Die Lebensmittelinformationsverordnung tritt am in Kraft! CASH Oktober Oktober 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lebensmittelinformationsverordnung tritt am 13.12.2014 in Kraft! CASH Oktober 2014. Oktober 2014"

Transkript

1 Oktober 2014 CASH Oktober 2014 P.b.b., GZ 02Z M, Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H., Brunner Feldstraße 45, A-2380 Perchtoldsdorf; Retouren an Postfach 100, A-1350 Wien Die Lebensmittelinformationsverordnung tritt am in Kraft!

2 Perfekt gedeckt In 8 unterschiedlichen Sorten erhältlich! 1 Gmundner Milch Aktuell Bester Geschmack - edel verpackt. Die Gmundner Milch Käsespezialitäten aus dem Salzkammergut im edlen Gmundner Keramik Design! Diese Käsescheiben-Edition verbindet Gmundner Milch und Gmundner Keramik Manufaktur, regionale Tischkultur, traditionelle Werte und Qualität.

3 Impressum Kommentar Medium: Ich gehöre zur Wirtschaft Medieninhaber und Verleger: Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H. Verlagsort/Anschrift Medieninhaber/Redaktion/ Herausgeberin: Brunner Feldstraße 45, A-2380 Perchtoldsdorf Tel.: +43/1/ , Fax: DW -400 Internet: Gründer: Prof. Hans-Jörgen Manstein Geschäftsführung: Mag. Dagmar Lang, MBA Aufsichtsrat: Prof. Hans-Jörgen Manstein (Vorsitz), Klaus Kottmeier, Peter Ruß und Peter Kley An der Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H. sind beteiligt: Deutscher Fachverlag GmbH, Frankfurt/Main, 100 % Herausgeberin: Mag. Dagmar Lang, MBA Chefredakteurin: Silvia Meißl Stv. Chefredakteur: Willy Zwerger Chef vom Dienst: Mag. Stefan Pirker Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe: Dkfm. Milan Frühbauer Silvia Meißl Mag. Stefan Pirker Frank Placke Mag. Michaela Schellner Sabine Sperk Willy Zwerger Anzeigen: Karin Hasenhütl / Anzeigenleitung Mag. Eva Salvarani / Anzeigenberatung Sekretariat: Michaela Andrä Lektorat: Martina Bauer Vertrieb: Brigitte Hoffmann Grafisches Konzept & Layout: Christian Huttar Coverfoto: Fotolia.com/Oleksandr Moroz Elektronische Produktion: DTP-Abteilung Manstein Verlag, Georg Vorstandlechner Hersteller: Ferdinand Berger & Söhne Ges.m.b.H. Herstellungsort: Wienerstraße 80, A-3580 Horn Erscheinungsweise: elfmal im Jahr mit einer Doppelnummer Juli/August Jahresabonnement: 42, exkl. MwSt. Einzelpreis: 4,40 exkl. MwSt. Auslandsabonnement: 75, exkl. MwSt. Auflage: Aboservice: +43/1/ Homepage: Das Impressum gemäß 25 MedienG ist unter abrufbar. Es ist wie in einer Endlosschleife: Die Händler eröffnen einen Laden nach dem anderen, inszenieren eine Obst- und Gemüseabteilung als bunten Marktplatz, rüsten den Check-out mit technologischen Schmankerln auf. Sie brüten neue Kundenbindungskonzepte aus, ihre Websites sind im Schnitt sehr professionell aufgebaut und sie haben sich um ihre Mitarbeiter noch nie so bemüht wie heute. Und dann müssen sie erkennen, dass sie trotz aller Anstrengungen nicht aus dem letztendlich auch selbst eingebrockten Preiskrieg rauskommen. Können Sie sich an den Geiz ist geil -Wahn erinnern? Das haben viele Menschen sehr lustig gefunden. Ja, alles ist gut, wenn man das Beste um wenig Geld kaufen kann. Das wurde uns eingetrichtert und die meisten haben es gedankenlos aufgeschnappt. Kennst du jemanden, von dem ich das billiger bekomme? Hast du Connections zum Herrn X, damit ich über den Preis verhandeln kann? Gott sei Dank ist das Wort Geiz wieder unattraktiv geworden. Aber wer die Ware mit Aktionen verschleudert, ist für die Konsumenten nach wie vor extrem attraktiv und begeisternd. Auch das ist wie eine Endlosschleife, bis zu dem Augenblick, in dem es den Einzelnen trifft. Vielleicht, weil seine Firma ihn entlassen muss, weil sie zu wenig Gewinn macht. Oder weil genau dieses Schicksal seine Kinder ereilt. Schuld sind dann immer die anderen, ist immer d i e Wirtschaft. Auch ich höre und sehe manchmal auch berufsbedingt Dinge, dir mir nicht gefallen. Aber eigentlich gestalten wir doch mit unserem Alltag die Wirtschaft aktiv mit und das alles macht unsere Gesellschaft aus. Und die hat sich in der Vergangenheit immer wieder von Trends überrollen lassen, die vorher eigentlich gar keine waren, aber von gefinkelten Trendforschern zu welchen gemacht wurden oder werden. Sie kennen das: Mittlerweile gibt es schon so viele trendige Shopper- und Lifestyletypen, dass es im Grunde wurscht ist, welche Studie Sie zu diesem Thema kaufen. Haben Sie gehört, dass die AK das Schulfach Politische Bildung fordert? Ich habe von den Robin Hoods der Verbraucher schon lange keine so gute Idee mehr gehört. Und ich wünsche von ihnen einen Nachschlag: das umfassende Schulfach So tickt die Wirtschaft auch auf mich kommt es an. Freilich, das ist nur mein Arbeitstitel. Aber wie es dann auch heißt, es sollte schon im Kindergarten verpflichtend sein, meint Ihre Silvia Meißl Firmenbuchgericht: Landesgericht Wr. Neustadt, FN z Sprachliche Gleichbehandlung: Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter CASH 3

4 Inhalt Oktober 2014 Handel UDO 2015 Lust darauf, live beim nächsten CASH Handelsforum mit dem UDO 2015 ausgezeichnet zu werden? CASH sucht wieder den besten Vertriebsmanager. 16 CASH sprach mit Metro Österreich- Geschäfttsführer Marc Groenewoud über die Neuausrichtung der Firma. 20 Marc Groenewoud/Metro Österreich Der Metro-Boss schildert die Ideen hinter der Neupositionierung des Konzerns. 20 Markant Freude über steigende Verrrechnungsumsätze, auch in Österreich. 24 Interspar Wiener Hauptbahnhof Seit 10. Oktober ist der Flagship-Store an Europas Bahnknotenpunkt offen Jahre CASH Beim CASH Impuls Dialogforum in der WKO Sky Lounge feierte CASH auch sein 30-Jahr-Jubiläum. 30 Johannes Holzleitner/Spar Der Spar-Manager wünscht sich von der Industrie in einigen Bereichen mehr Verständnis für Problemlösungen. 34 Tchibo/Eduscho Der Pionier im Cross-Channeling beherrscht die Symbiose zwischen stationärem Handel und Onlinegeschäft. 38 Nah&Frisch punkt/raul Tal Der Nah&Frisch-Kaufmann dient seit Juli Kunden auf der Wiener Lassallestraße als Lieferant für Snacks und mehr. 40 Coverstory Seit Juli 2011 ist bekannt, dass die Lebensmittelinformationsverordnung mit 13. Dezember 2014 in Kraft tritt. Jetzt ist trotzdem Feuer am Dach, denn die Datenbereitstellung der Lieferanten ist spärlich und die Skepsis groß, ob die Verordnung am Stichtag zur Gänze umgesetzt werden kann. 68 Andreas Kaapke, Professor für Handelsmanagement und Handelsmarketing, war Referent beim CASH Impuls Dialog Forum. Und feierte mit an unserem 30. Gebrurtstag. CASH traf Spar-Bereichsleiter Johannes Holzleitner zum Gespräch über das viel duskutierte Spannungsfeld Sortimentsmanagement und Lieferantenpolitik Jollydays Der Geschenkeanbieter verkauft Erlebnisse und will im LEH wachsen. 44 Erik Salzmann/Interio Schweiz Die Migros-Tochter zeigt, dass es für E-Commerce nie zu spät ist. 46 Brian Sharoff/PLMA Der PLMA-Präsident glaubt an den Boom der Premium-Eigenmarken. 48 Alexander Scharnreitner/Daily Er schildert die Herausforderungen bei Gefrorenem und Frische. 52 Industrie 16. AMA Fleischforum Das Motto der Veranstaltung war heuer die Next Generation. 78 Peter Buchauer/Felix Austria Worauf es ankommt, damit neue Produkte erfolgreich werden. 82 Industriestandort Österreich Ottakringer-Chef Sigi Menz lud als Industrie-Spartenobmann zur Diskussion CASH

5 Confiserie Heindl Das Wiener Familienunternehmen stellt auf Fairtrade-Kakao um. 86 Rainer Herrmann/Iglo Der Geschäftsführer von Österreichs TK-Marktführer im CASH-Gespräch. 86 Actimel Joghurt-Drink feiert 20. Geburtstag. 102 Karriere 55 WIFI-Berufsakademie 56 Jobnotizen 58 News 60 interview Fritz Seher 62 Trendence-Studie 64 Lehrlingsstammtisch Humanic Die Marktreports 88 Pikante Fertiggerichte Berglandmilch Das Schneidewerk Geinberg wird 2015 ausgebaut. 103 SalzburgMilch Neue Käserei, neues Design. 104 Felix-Chef Peter Buchauer schafft mit innovativen Produktideen auch heuer Umwachszuwächse. 82 Woerle Die Privatkäserei feiert stolz den 125. Geburtstag. 105 Teekanne Der Marktführer investiert in Qualität und eine Kapsel-Offensive. 116 Stephen Twining/Twinings CASH traf Mr. Tea bei einem seiner Wien- Besuche zum Gedankenaustausch. 118 Pro Carton Genetiker Dr. Markus Hengstschläger fordert Abkehr vom Mittelmaß. 126 Vetrotalk Aktuelle sowie hinkünftige Megatrends plus Verpackungsstudie. 127 Zitat Oktober 2014 Bis 2017 wird die EU beschlossen haben, ob Alkoholika unter die LMIV fallen. Ravi Bhatiani, Director Legal Affairs Independent Retail Europa/Brüssel 94 MoPro 107 Backwaren 110 Tee 120 Feinsaure Salate 122 WC-Hygiene Expressfinder 3 Kommentar/Impressum 7 Handel International 9 Handel Aktuell 15 Gastkommentar Michael Blass 20 Handel 25 Leserservice Regioplan 72 CASH-Hit des Monats 73 Industrie-News 106 Gastkommentar Ulrike Detmers 125 Leserservice Verkaufen 128 Trends 130 Zu guter Letzt Verführerischer Umsatz vom Feinsten. Diplomat. Auch erhältlich in den Sorten: Klassik, Rucola, Paprika, Knoblauch, Olive und Kümmel Diplomat Gourmet erobert das Premiumsegment!

6 Laudatio Engelbert Wenckheim Ungarische Schöpfungsgeschichte: Der Wenckheim Mit dem Prädikat Baron ist man in Österreich schon immer etwas, sagen wir, situationselastisch umgegangen. Bald einer wurde dazu von einer mehr oder minder wohlmeinenden Bevölkerung ernannt. Ich selber exkludier mich nicht. Besonders aber die Bierbranche scheint für dergleichen Bagatelle-Nobilitierung anfällig zu sein. Bierbaron lautet dort die Devise. Und keiner der so Titulierten war es in Wirklichkeit. Die Mautner Markhofs waren es nicht und auch Engelbert Wenckheim ist es schon gar nicht. Der ist nämlich, wenn schon, ein Graf nach republikanischer Lesart von 1919 ist er aber eigentlich gar nichts mehr. Außer vielleicht der Wenckheim. Und den Titel muss man sich erst einmal durch harte Arbeit verdienen. Der Wenckheim wird also am 31. Oktober 80 Jahre alt. Und über 50 Jahre lang, seit er 1962 die Führung der Ottakringer Brauerei schrittweise mit seinem Schwager Gustav Harmer übernahm, ist die Geschichte des österreichischen Biers untrennbar mit Wenckheim verbunden. Das hat, das muss ihm der Neid lassen, vor allem eigentlich Anton Dreher, der Erfinder des untergärigen Bieres zu Schwechat bei Wien, geschafft. Wenckheim und Harmer übernahmen das Unternehmen in einer durchaus nicht unkomplizierten Situation: Das alles beherrschende Bierkartell lähmte den Markt und behinderte das gedeihliche Wachstum der Wiener Traditionsbrauerei. Was machte der Wenckheim? Er trat 1977 aus dem Verein einfach aus und sprengte die Marktfesselungsvereinigung damit kurzerhand in die Luft. Was in weiterer Folge dazu führte, dass sich jeder Gastronom unabhängig von seinem Standort die Bierlieferanten aussuchen konnte. Allfälliger Widerstand focht den Wenckheim nicht an. Ein Unternehmer, der Angst hat, sollte gleich ins Kloster gehen, meinte er einmal nicht unrichtig. Der 1986 erfolgte Börsengang und die damit verbundene Umwandlung in die Ottakringer Brau AG war daher nur die Konsequenz aus Wenckheims knapper Unternehmungsführungstheorie ebenso wie der Rückkauf der Ottakringer Aktien vom niederländischen Bierriesen Heineken. Womit Ottakringer seit 2009 wieder ein reiner Familienbetrieb ist. Einen weiteren strategischen Geniestreich stellte der Kauf des maroden Unternehmens Vöslauer dar. Eine heute goldrichtige Entscheidung. Was macht den Erfolg des Nicht-Bier-Barons Wenckheim aus? Ich meine, es ist seine einzigartige Persönlichkeit, die durch den altösterreichischen Kulturkreis, aus dem er stammt, geprägt ist. Engelbert Wenckheim ist im Budapest der Zwischenkriegszeit geboren. In einem sehr verwirrenden Land also, das zwar ein Königreich war, aber von keinem König geführt wurde. Das erledigte stattdessen ein Admiral. Marine hatte es aber keine. Kein Wunder, dass, wer sich dort zurechtfand, die besten Anlagen mitbrachte, Großes zu leisten. Ein Ungar, so lautet ein gängiges Bonmot, ist einer, der hinter dir in die Drehtür reingeht und vor dir wieder rauskommt. Selten traf das auf einen Ungar so gut zu wie auf den Wenckheim. Als einer der wirklich bedeutenden Eigentümerunternehmer zeigte er in einem Land, das im Allgemeinen hingebungsvoll angestellten Managern huldigte, solange sie nur den Titel Generaldirektor (neuerdings, wenn auch grundfalsch und daher blöd: CEO) tragen, wie man ein Unternehmen in die Zukunft führt. Mit Verantwortung nämlich für das Unternehmen und seine Mitarbeiter und mit einem Weitblick, der über die nächste Hauptversammlung und den nächsten Karriereschritt hinausgeht. Der Wenckheim begriff sich und begreift sich wohl noch immer als erster Diener der von ihm aufgezogenen und gestalteten Unternehmensgruppe. Er ist im besten Sinne ein Entrepreneur, wie ihn die großen Unternehmensfamilien des 19. Jahrhunderts auch nur alle paar Jahrzehnte hervorbrachten. Und jeder große Mann mit I, so der Wiener Kaffeehausliterat Peter Hammerschlag, ist ein Magyar gewesen bei Górki, Gándhi, Márkonyi kann man das selber lesen. Hätte Hammerschlag den Wenckheim noch kennenlernen dürfen, ich bin sicher, aus dem I wäre ein E geworden für Engelbert Wenckheim. Hans-Jörgen Manstein Foto: Ottakringer CASH

7 International Handel Foto: Bundeskartellamt Tengelmann/Edeka-Deal Intensive Prüfung durch Bundeskartellamt Am kündigte Karl- Erivan W. Haub, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann, den Ausstieg aus dem Supermarktgeschäft an. Käufer soll der Edeka-Verbund (vgl. Die 451 Kaiser s Tengelmann- Filialen sollen am 30. Juni 2015 abgegeben werden. Ob es nun zu diesem Deal kommt, ist ungewiss. Denn erst am gab das deutsche Bundeskartellamt die Ergebnisse der Sektoruntersuchung Lebensmitteleinzelhandel bekannt. Diese zeigen, so Andreas Mundt, Präsident Andreas Mundt/Bundeskartellamt: Für kleinere Präsident des deutschen Lebensmittelhändler gibt es bei Verkaufsabsichten Alternativen zu Edeka und Rewe. Spitzengruppe im deutschen Bundeskartellamts, dass die LEH Edeka, Rewe, Schwarz Gruppe und Aldi mit rund 85 Prozent Anteil am gesamten Beschaffungsvolumen dieses dominiert. Die Einsprüche von Händlern dazu wurden widerlegt, so das Bundeskartellamt. Mundt sieht den Lebensmittelhandel als einen hoch konzentrierten, mit einer sich noch weiter verschlechternden Marktstruktur. Er wird die Absicht von Tengelmann und Edeka deshalb intensiv prüfen. Das kündigte er indirekt im Zuge der Fusionsfreigabe für den deutschen Händler J. Bünting (Käufer) und Jibi Handel GmbH an, die am für 88 Jibi-Läden erfolgte. Mundt stellte dazu u.a. fest, dass dies zeigt, dass es für kleinere Lebensmittelhändler durchaus Alternativen zu Edeka oder Rewe gibt. Bei CASH-Redaktionsschluss berichteten deutsche Medien, dass Edeka in einem Brief an Mitglieder des Bundestagsausschusses (Ernährung/Landwirtschaft) die Vorteile der Übernahme deponiert hat. Der Deal sei im Interesse der Verbraucher und Mitarbeiter und die Behörde verkenne die Marktlage, sprich den scharfen Wettbewerb. Dem Vernehmen nach zeigen sich die Politiker vom Vorstoß von Edeka AG-Vorstandsvorsitzenden Markus Mosa wenig beeindruckt. Bei Bekanntmachung des Deals hielt er fest, mit der Übernahme den genossenschaftlichen Förderauftrag im äußerst harten Wettbewerbsumfeld im Lebensmittelhandel fortsetzen zu können und die Standorte nach und nach an selbstständige Kaufleute zu übergeben. Tengelmann-Boss Karl-Erivan W. Haub stellte fest, den Mitarbeitern mit dem Verkauf an Edeka immerhin eine Zukunftsperspektive bieten zu können. Haub: Wir sehen leider keine Perspektive mehr, unsere Supermärkte aus eigener Kraft zu einem profitablen Unternehmen zu machen. Kaiser s Tengelmann erzielt einen Netto-Umsatz von 1,8 Mrd. Euro und hat Mitarbeiter (Marktanteil Eigenangabe: 0,6 %). Der Edeka-Verbund (Marktführer) erzielt 2013 einen Netto-Gesamtumsatz von 46,2 Mrd. Euro (+ 3,1 %), führt ein Standortnetz von und hat Mitarbeiter. - Newsticker - - meinl prag Das mit großer Euphorie im Dezember 2013 eröffnete Meinl am Graben-Pendant in Prag ist insolvent und steht unmittelbar vor der Schließung. Mehrfach kolportierter Grund dafür sei das mangelnde Kundeninteresse am Segment Gourmet- Nahrungsmittel. - Tesco Die größte britische und weltweit drittgrößte Supermarktkette Tesco musste ihre Halbjahresgewinnprognose schon zum dritten Mal nach unten korrigieren. Man habe sich bei den erst am 29. August bekannt gegebenen Zahlen um 250 Mio. Pfund (knapp 318 Mio. Euro) überschätzt. Die Aktie gab mehr als acht Prozent nach. - aldi süd Seit Oktober 2013 hat der Discounter weltweit rund 220 neue Läden eröffnet und sein Filialnetz damit auf Märkte erweitert. Vor allem auf dem anglo-amerikanischen Markt legen die Mülheimer in den vergangenen zwölf Monaten zu. In den USA steigt die Filialanzahl um rund 70 auf mehr als 1.340, auf dem boomenden britischen Markt erweitert der Discounter das Ladennetz um rund 50 auf mehr als 540 und in Australien erhöht sich die Anzahl der Standorte um 40 auf mehr als netto Der deutsche Markendiscounter ist weiterhin voll auf Expansionskurs und sucht noch weitere Standorte CASH 7

8 Im Blickpunkt Spar Auszeichnung der Besten: SPAR-Kaufleute mit der Goldene TANNE geehrt SPAR ist frische 60 Mit 100 selbstständigen Kaufleuten, die beschlossen, beim Wareneinkauf, der Organisation, der Technik und im Marketing künftig zusammenarbeiteten, hat die Erfolgsgeschichte von SPAR 1954 ihren Anfang gemacht. Bis heute lebt SPAR diese Tradition mit Stolz. SPAR unterstützt die Menschen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Daher ist es gerade im 60. Jahr des Bestehens sehr erfreulich, dass die Kaufleute nach wie vor eine starke Säule des Unternehmens darstellen. Die besten Kaufleute weit und breit Die SPAR-Kaufleute haben nicht nur den Ruf, die besten Kaufleute Österreichs zu sein. Einmal im Jahr ehrt SPAR daher die besten Kaufleute mit der höchsten internen Auszeichnung, der Goldene TANNE. Eine SPAR-interne Jury entscheidet, wer die begehrte Trophäe mit nachhause nehmen darf. Bevor die Entscheidung fällt, finden Testkäufe statt. Dabei werfen die Jury-Mitglieder einen Blick in die Supermärkte und achten dabei vor allem auf die perfekte Optik. Auch die Sortimentsvielfalt und ein buntes, regionales Warenangebot kombiniert mit internationalen Spezialitäten sind wesentliche Kriterien genauso wie die Frische der angebotenen Waren. Wer mit innovativen Ideen zur Verkaufsförderung punktet, erhöht die Chancen auf den begehrten Preis ebenso. Und auch Freundlichkeit und Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Um und Auf. Schwerpunkt-Themen in diesem Jahr waren Obst und Gemüse sowie Convenience. In jeder Region Österreichs wird jeweils ein Sieger-Markt gekürt wurden der SPAR-Supermarkt Weihrauch in Schlins (Vbg.) (Tassja und Ronny Weihrauch), der SPAR-Markt Reinisch in Steinach am Brenner (T) (Christoph Reinisch), der EUROSPAR-Markt Feurhuber in Mondsee (OÖ) (Alexander Feurhuber), der SPAR-Supermarkt Zwinz-Scheickel in Puchberg (NÖ) (Klaudia Zwinz-Scheickel), der SPAR-Supermarkt Spruzina in Kindberg (Stmk.) (Familie Spruzina) sowie der EUROSPAR-Markt Zluga in Wernberg (Ktn.) (Familie Zluga) ausgezeichnet. SPAR gratuliert herzlich! << Von oben nach unten: Tassja und Ronny Weihrauch, SPAR-Supermarkt Weihrauch in Schlins (Vbg.) Christoph Reinisch, SPAR-Markt Reinisch in Steinach am Brenner (T) Alexander Feurhuber, EUROSPAR-Markt Feurhuber in Mondsee (OÖ) Klaudia Zwinz-Scheickel, SPAR-Supermarkt Zwinz-Scheickel in Puchberg (NÖ) Familie Spruzina, SPAR-Supermarkt Spruzina in Kindberg (Stmk.) Familie Zluga, EUROSPAR-Markt Zluga-Wurmitzer in Wernberg (Ktn.) Fotos: SPAR Advertorial

9 Foto: Schirnhofer, Spar Schirnhofer Eigene Filialen zu, Zielpunkt-Theken folgen bald Eigentümer Karl Schirnhofer macht beim gleichnamigen steirischen Feinkosthersteller Tabula rasa. Alle sechs eigenen Feinkost- und Imbiss-Standorte es waren noch 2013 rund 50 dieser Genusswelten geplant sind seit Ende September geschlossen. Und auch der Rückzug bei Zielpunkt passiert schneller als erwartet. In einem Interview mit der Tageszeitung Kurier gestand Karl Schirnhofer ein: Das System ist wirtschaftlich gefloppt. Der Firmengründer und -eigentümer hat mit Jahresbeginn wieder die Führung von Schirnhofer übernommen und krempelt das Unternehmen seither kräftig um. Auch der Rückzug mit eigenen Verkaufstheken bei Zielpunkt nach der Komplettübernahme durch Pfeiffer wird schneller als ursprünglich geplant abgeschlossen. Schon im heurigen November statt ursprünglich im Frühjahr 2015 wird er abgeschlossen sein, berichtet Schirnhofer. Der Umsatz des Unternehmens wird im laufenden Geschäftsjahr von 195 Millionen Euro auf 155 Millionen Euro sinken. Künftig will sich die Firma als der erste grüne Fleischverarbeiter Österreichs aufstellen. Schirnhofer im Kurier: Ab kommendem Jahr wollen wir CO 2 -neutral produzieren, was wir mit unserem eigenen Biomassekraftwerk realisieren wollen. Derzeit brauchen wir Liter Heizöl im Jahr. Unsere Exporte nach Deutschland sind schon jetzt CO 2 -neutral. Das macht uns Schirnhofers Genusswelten wurden geschlossen. sympathisch. Spar/Lagerhaus Zwettl Lagerhaus Zwettl wird größter Spar- Einzelhändler in Niederösterreich Die Raiffeisen Lagerhaus Genossenschaft Zwettl betreibt aktuell 18 Standorte mit Lebensmittelabteilungen in den Bezirken Zwettl, Melk, Krems und Horn. Ab 2. Jänner 2015 werden sie von der Spar-Zentrale St. Pölten mit Lebensmitteln beliefert. Die neue Partnerschaft soll eine Modernisierung und eine deutliche Sortimentserweiterung mit sich bringen. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf regionalen Produkten liegen. Mit der neuen Partnerschaft trifft Spar als Österreichs größter privater Arbeitgeber auf einen der größten Arbeitgeber im Waldviertel. Das Lagerhaus Zwettl beschäftigt derzeit Mitarbeiter, davon 150 Lehrlinge. Spar will als österreichweit tätiges, regional verankertes Unternehmen auf vielfältige Weise zur Stärkung der Regionen beitragen. V.l.: Lagerhaus Zwettl Lebensmittel-Leiter Wolfgang Weitzenböck, Tann-Geschäftsführer Helmut Gattringer, Lagerhaus-Feinkost-Leiter Franz Berger, Lagerhaus-Spartenleiter Franz Notz, Lagerhaus-Geschäftsführer Johann Bayr, Lagerhaus-Obmann ÖKR Emmerich Thaler, Spar-Geschäftsführer Alois Huber, Prok. Herbert Schauer und Wolfgang Helm. - Newsticker - - hofer Das Ende der Lehre soll bei Hofer erst der Beginn einer abwechslungsreichen Karriere sein haben wieder 77 Lehrlinge ihre Ausbildung bei Hofer erfolgreich abgeschlossen. - dm Drogeriemarkt Mit mehr als Fans auf Facebook hat dm drogerie markt im Ranking der österreichischen Handelsunternehmen laut Social- Media-Analyst socialbakers die Nase klar vorn. Bei Betrachtung aller Marken auf Facebook liegt die Drogeriemarktkette außerdem auf dem erfreulichen vierten Platz. Und auch die Performance der Informationsplattform www. meindm.at kann sich sehen lassen. - Wirtschaftskammer wien Zum 150-Jahr Jubiläums des Gremiums der Wiener Kaufmannschaft startete die Sparte Handel eine Imagekampagne auf 24 Wiener Straßenbahn-Triebwagen, um die Vielfalt des Handels darzustellen. - handelsverband In einer Aussendung reagiert der Handelsverband auf die Mobilmachung der Gewerkschaft gegen die Sonntagsöffnung in Tourismuszonen: Touristen kommen nicht zum Shoppen nach Wien aus einem einfachen Grund: Weil man sonntags nicht kann, kontert Dr. Stephan Mayer- Heinisch, Präsident des Handelsverbandes, auf die Behauptung von GPA-Vorsitzenden Wolfgang Katzian CASH 9

10 Handel Aktuell baumax Tulln mit neuem Marktkonzept Bei laufendem Betrieb und gleichbleibender Größe (7.400 m²) wurde Tullns baumax zu einem hypermodernen Service- Baumarkt der neuesten Generation umgebaut. Service und Sortiment sind ab sofort noch besser auf die Kunden ausgerichtet. Moderne Regale mit Shop-in-Shop-Lösungen sowie innovative Online-Tools sollen für ein völlig neues Einkaufserlebnis sorgen. Den Kunden steht im ganzen Markt gratis WLAN zur Verfügung. So kann man ganz bequem die riesige baumax-produktwelt entdecken, Produkte vergleichen und auch gleich bestellen, so Marx weiter. Die Abholung der Onlinebestellungen erfolgt dann in einem eigenen Abholbereich. Auch vor der Pflanzeninfothek hat der Fortschritt nicht Halt gemacht. Wissenswertes lässt sich ab sofort über IPad oder QR-Code online abrufen. Neben ausführlichen Produktinformationen finden sich zahlreiche Bilder, Anleitungsvideos zur richtigen Pflanzenpflege und wertvolle Gartentipps. Bei den Service-Points der einzelnen Bereiche informieren hingegen Tablets über spannende Produktneuheiten und unterstützen zusätzlich bei der Kaufentscheidung. Lekkerland Logistikleistung in Ternitz gebündelt Mit 30. September 2014 fasst der Großhändler und Partner für Anbieter von Unterwegskonsum seine Logistik am Standort Ternitz in Niederösterreich zusammen und baut dort Personalressourcen und neue Kompetenzen auf. Noch bessere Warenverfügbarkeit und ein höherer Servicelevel für alle Kunden österreichweit sowie nachhaltige Standortsicherung für die Region soll die Maßnahme bringen. In den Standort Ternitz in Niederösterreich wurde die Niederlassung Stams integriert. Ternitz ist für Lekkerland Österreich daher nun die alleinige zentrale Verwaltungs- und Logistikniederlassung. Von hier aus beliefert die Lekkerland Logistik täglich System- und Regionalkunden österreichweit, darunter Tankstellen-Shops, Raststationen, Baumärkte oder Systemgastronomie. Produkte aus den Kategorien Food, Non-Food sowie Electronic Value (wie Geschenkkarten, Telefonwertkarten oder Bezahlkarten) werden in mehr als sieben Millionen Sendungen pro Jahr von Ternitz aus zum Kunden transportiert soll zudem ein Multitemperaturlogistik-Konzept mit zusätzlicher Einführung von Tiefkühllogistik umgesetzt werden. Ströck Zweite MarkenStern-Welle Während im März dieses Jahres die erste Welle in Print und im Radio für Aufsehen sorgte, kreierte MarkenStern-Chefin Alice Nilsson mit ihrem Team nun zwei neue Print-Sujets für den Meisterbäcker und seine Aber echt - Kampagne. Diesmal geht es inhaltlich um Ballaststoffe und Ziel ist es unter anderem, die Marke Ströck in den Herzen der Wiener noch tiefer zu verankern. So sieht man seit Anfang Oktober beide Sujets in ganz in Wien auf City Lights, Plakaten und in Anzeigen. Und: Um die Wirkung der Sujets zu verstärken, wurden auch Radiound Kinospots kreiert, die zum selben Zeitpunkt zu hören bzw. zu sehen sein werden. Große Freude herrscht auch auf Agenturseite, da durch die neuen Sujets der Markenwert von Ströck weiter verdichtet und das Familienunternehmen auf überaus sympathische Art und Weise ins Rampenlicht gerückt wird.. Fotos: baumax, Lekkerland, Ströck/MarkenStern CASH

11 Foto: Rewe International AG/Christian Dusek Rewe International Klare Botschaften am Partnerabend Rewe International AG lud Anfang Oktober zum Rewe Partnerabend und rund CEOs und Brancheninsider gaben sich in der Wiener Marx Halle ein Stelldichein, um die jüngsten Entwicklungen zum Projekt Lernen macht Schule, eine Initiative der Rewe, Caritas und WU, zu erfahren und um über die Zukunft der Branche zu reden. Und diese sei, so Rewe International AG Vorstandsvorsitzender Frank Hensel, der auch Generalbevollmächtigter der Rewe Group ist, für alle eine große Herausforderung. Denn schon dieses Jahr sei generell sehr schwierig, und obwohl ich ein Realist bin, hat mich das selbst überrascht, sagte er. Es sei besorglich, so weiter, dass die Branche nur ein minimales Wachstum verzeichne, real sogar eher ein Minus. Zudem bringe die Politik für die Verbesserung von Rahmenbedingungen für die Wirtschaft zu wenig ein. Hensel räumte aber ein, dass es auch interne Probleme in der Branche gibt, und diesbezüglich nimmt er sein Unternehmen nicht aus. Zu den Problemen zählt er die ausdrückliche Differenzierung über den Preis, wie sie derzeit passiert und die manche sogar als Wertevernichtung bezeichnen. Der Preis kann aber nicht alles sein, stellte er dazu fest. Die am 13. Dezember 2014 in Kraft tretende Lebensmittelinformationsverordnung sei eine weitere große Herausforderung. Wir alle müssen uns den Regeln unterwerfen, aber es läuft uns die Zeit davon, weil manche nicht wollen oder nicht können. Das bringt uns aber nicht weiter, kritisiert Hensel, dass nur ein Bruchteil der Lieferanten die nötigen Daten geliefert hat (vgl. Coverstory in dieser Ausgabe ab Seite 68). Große Freude hat er umso mehr mit der vor vier Jahren gegründeten Initiative Frank Hensel Lernen macht Schule, in der Lernbuddys zirka 240 sozial benachteiligte Studierende und Kinder beim Lernen unterstützen (www. lernen-machtschule.at). Bisher waren 543 Studierende freiwillig aktiv, heuer sind es mit 150 so viel wie noch nie. Als Botschafter für die Initiative wurde Ex-Schistar Rainer Schönfelder gewonnen, der mit dem Chor von Lernen macht Schule einen viel beklatschten Live-Act präsentierte. Guschlbauer Backwaren GmbH Hueberstraße 24 A 4730 Waizenkirchen Tel.: Mail: Ofenfrische Neuheiten aus dem Hause Guschlbauer Backwaren Mini Butter Hefeteig Körbchen Fertig gebacken, in 4 verschiedenen Geschmacksrichtungen. Aus zartem Butter Hefeteig wahlweise mit Nuss-, Topfen-, Apfel-, Himbeer-Joghurtfüllung. Mini Butter Topfentasche Mini Butter Himbeer-Joghurtkörbchen Mini Butter Nusskörbchen Mini Butter Apfelkörbchen Guschlbauer steht für Backtradition, der oberösterreichische Spezialist für Tiefkühl-Convenience-Backwaren.

12 Handel Aktuell Pfeiffer Handelsgruppe Top Zwischenbilanz von Das ist doch noch gut Die von der Handelsgruppe Pfeiffer im Dezember des Vorjahrs lancierte Initiative Das ist doch noch gut im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung wartet bei ihrer Zwischenbilanz mit erfreulichen Ergebnissen auf. So wurden bereits über Schüler von den aus 350 Bewerbern ausgewählten 100 Omas in Schulen und bei Unimarkt, Zielpunkt sowie Nah&Frisch mit wissenswerten Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelmüll versorgt. Dr. Erich Schönleitner, Geschäftsführer der Pfeiffer Handelsgruppe, erklärt: Als Familienunternehmen ist es uns ein besonderes Anliegen, Generationenwissen weiterzugeben. Mit unserer Kampagne rufen wir bei den Konsumenten den Wert von Lebensmitteln in Erinnerung und leisten damit einen Beitrag zu einem bewussten und ressourcenschonenden Umgang in unserer Gesellschaft. Zusätzlich zur Initiative setzt das Unternehmen auf eine intelligente Angebotspolitik und verzichtet auf 1+1-Gratis-Aktionen im Frischebereich. Jene noch genießbaren Waren, die trotz exakt vorausschauender Mengenplanung nicht verkauft werden können, kurz vor dem Ablauf des MHD stehen oder bei denen dieses bereits überschritten ist, werden an soziale Initiativen wie Somas, Vinzimärkte, Team Tafel Österreich oder Le+O weitergegeben. V.l.n.r: Georg Pfeiffer, Aufsichtsratsvorsitzender der Pfeiffer Handelsgruppe, Steffi Trenn und Heide Danielis, Pfeiffer Omas der ersten Stunde und Dr. Erich Schönleitner, Holding Geschäftsführer der Pfeiffer Handelsgruppe Hofer Lebensmittelverschwendung eindämmen Im Rahmen seines im Frühjahr 2013 ins Leben gerufenen Nachhaltigkeitsprojekts 2020 setzt sich Hofer mit der Initiative Mir schmeckt s restlos gegen die Lebensmittelverschwendung ein. Konkret heißt das, dass die benötigten Warenmengen in den Filialen täglich von erfahrenen Mitarbeitern bestellt werden und die Regale von Obst, Gemüse, Brot, Gebäck und Frischfleisch am Abend nicht mehr voll bestückt sind. Außerdem werden Restmengen preisreduziert abverkauft. Darüber hinaus legt man großen Wert auf eine effiziente Logistik und kurze Transportwege. Mengenrabatte und Multipacks stehen bewusst nicht auf der Tagesordnung. Überschüssige Ware wird an über 300 Landwirte und verschiedene karitative Organisation abgegeben. Dank all dieser Maßnahmen machen nicht mehr verwertbare Lebensmittel in den Hofer-Filialen weniger als 0,6 Prozent des Lebensmittelumsatzes aus. Damit positioniert man sich im internationalen Vergleich außerordentlich gut, will aber dennoch weiter optimieren. In einem ersten Schritt haben wir uns dazu entschieden, noch intensiver mit Sozialmärkten und Tafeln zusammenzuarbeiten. Unser Ziel ist, dass bis zum Jahr 2020 möglichst jede unserer Filialen überschüssige Lebensmittel an diese karitativen Einrichtungen abgibt, so die Hofer- Generaldirektoren Friedhelm Dold und Günther Helm. Die Hofer-Generaldirektoren Friedhelm Dold und Günther Helm Spar Delegiertentagung in St. Wolfgang Rund 70 Vertreter der selbstständigen Spar-Kaufleute folgten der Einladung von Dr. Gerhard Drexel, Vorstandsvorsitzender von Spar Österreich, und Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, zur Delegiertentagung am 6. und 7. Oktober Die erfolgreichen Einzelhändler Österreichs diskutierten in St. Wolfgang über die Zukunft des Einzelhandels und aktuelle Entwicklungen der Nahversorgung mit Fokus auf Trends und Innovationen. Ganz im Zeichen des Gründerjahres von Spar 1954 stand der Galaabend am 6. Oktober in bunten Petticoats, gepunkteten Halstüchern und Dreiteilern mit Fliege und Hut blickten die Spar-Kaufleute im Stil von Peter Alexander, Waltraud Haas, James Dean und Audrey Hepburn gemeinsam in die Vergangenheit. Fotos: Hofer, Pfeiffer Handelsgruppe, Spar CASH

13 SIAL CASH holt Gold für Maggi Zart gebraten Bei dem heuer erstmals durchgeführten Trend- und Innovationswettbewerb World Tour by SIAL ging der Sieg an Österreich. Bei diesem Wettbewerb waren Lebensmittelpublikationen aus 28 Ländern aufgerufen, drei aktuelle Lebensmitteltrends inklusive der damit korrespondierenden Produkte vorzustellen. Das Handelsmagazin CASH, exklusiver Partner aus Österreich, reichte unter anderem Maggi Zart gebraten von Nestlé (ein Bratpapier für die Pfanne, das das Fleisch würzt und gleichzeitig die Zugabe von Fett obsolet macht) ein. Dieses Produkt stieß unter den rund 150 eingereichten bei den 28 bewertenden Lebensmitteljournalisten auf derart große Resonanz, dass Maggi Zart gebraten schließlich mit dem Gold Award bei der World Tour by SIAL ausgezeichnet wurde. Silber ging an Japan, Bronze an Südafrika. Die Bekanntgabe der Gewinner bzw. die Übergabe der Awards fand nun am 21. Oktober 2014 im Rahmen der SIAL Paris statt. Einen ausführlichen Bericht über die SIAL 2014 finden Sie in der November-Ausgabe von CASH. Stefan Pirker, Chef vom Dienst von CASH, bei der Preisübergabe in Paris dennree Naturkost denn s expandiert in Graz und Innsbruck Nach drei Neueröffnungen im Winter 2013/14 setzte die Bio-Supermarktkette denn s in diesem Herbst die Expansion in Österreich fort und eröffnete in Innsbruck und Graz zwei neue Filialen. Der Innsbrucker Standort liegt in der Anichstraße 5 in unmittelbarer Nähe zum Kaufhaus Tyrol. Dort werden seit 9. Oktober auf 500 m 2 rund Bio-Produkte angeboten. Diese Filiale ist laut denn s etwas Besonderes, weil es sich um den ersten Bio-Supermarkt in Tirol handelt. Der erste denn s Bio-Markt in Graz eröffnete 14 Tage später, am 23. Oktober. Er liegt in zentraler Lage neben dem Jakominiplatz am Joanneumring Am neuen, 560 m 2 großen Standort sind 18 Menschen beschäftigt. Auch in Zukunft will denn s Geschäftsführerin Mareike Nossol weiter expandieren: Wir haben Kapazitäten für bis zu fünf neue Filialen pro Jahr und sind daher laufend auf der Suche nach passenden Standorten. dm drogerie markt Erfolgreich auf Facebook und Fotos: dm drogerie markt, denn s, Christian Hamm Mit mehr als Fans auf Facebook hat dm drogerie markt im Ranking der österreichischen Handelsunternehmen laut Social-Media-Analyst socialbakers die Nase klar vorn. Bei Betrachtung aller Marken auf Facebook liegt die Drogeriemarktkette außerdem auf dem erfreulichen vierten Platz. Die seit Juni 2010 existierende Fanpage überzeugt mit hoher Qualität und Interaktivität, wartet mit zahlreichen Produktneuheiten, Testaktionen, CSR-Initiativen, Gewinnspielen sowie News aus dem Unternehmen auf und überrascht mit professionellem Service. Dipl.-Betriebswirt Harald Bauer aus der dm-geschäftsführung freut sich: Uns ist es gelungen, Facebook als Dialogplattform für unsere Kunden zu etablieren. Dabei setzen wir auf innovative Aktivitäten und regen Austausch mit unseren Fans. Regen Austausch gibt es auch auf der Informationsplattform www. meindm.at, die als Ergänzung zum stationären Handel das nationale Sortiment aus rund Produkten auch online anbietet. Insgesamt haben die Seite bereits 1,4 Millionen Kunden besucht, die dort im Schnitt über vier Minuten lang verweilen. Das liegt daran, dass www. meindm.at nicht nur Onlineshop, sondern auch E-Magazin mit zahlreichen, interessanten Artikeln zum Portfolio ist. Um das Einkaufserlebnis zu optimieren, wird das Sortiment in den kommenden Monaten ausgebaut. Einige Produkte sollen künftig exklusiv nur online angeboten werden und auch die Zahlungsmöglichkeiten werden adaptiert CASH 13

14 Handel Aktuell Termine Franchise-Messe Am 7. und 8. November 2014 findet in der Wiener Stadthalle/Halle E die Österreichische Franchise-Messe statt. Veranstalter ist die Agentur Cox Orange und die Schirmherrschaft übernimmt auch heuer wieder das Bundesministerium für Finanzen. Interaktive Präsentationen der Franchise-Systeme, ein FAQ-Corner mit bestehenden Franchisenehmer/innen und Vorträge aus Management und Franchising erwarten u.a. die Messebesucher/innen. Hochkarätige Speaker wie die Österreichische Franchise-Ikone Mag. Waltraud Martius, die Netzwerkexpertin Dr. Magda Bleckmann und die Medienexpertin Regina Preloznik haben ihr Kommen bereits zugesagt. Infos: Ikea Österreich Wachstum trotz Umbau Das Geschäftsjahr 2014 (startend mit 1. September 2013) war ein besonderes Jahr für Ikea Österreich: Das Einrichtungshaus Vösendorf wurde komplett umgebaut und das bei laufendem Betrieb und statt dem 22 Jahre alten Küchensystem Faktum das neue System Method eingeführt. Die Einführung eines gänzlichen neuen Küchensystems ist für sich schon ein Riesenprojekt, das alle Kraft braucht. Wir haben das geschafft, während gleichzeitig unser Flagship-Store Ikea Vösendorf komplett umgebaut wurde. Für mich ist das schon Grund, stolz zu sein, erklärt der amtierende Ikea Österreich Country Manager Johan Laurell. Horst Teufel, Chef des Einrichtungshauses Vösendorf, nannte diese Doppelbelastung eine Operation am lebenden Patienten, die seiner Meinung nach deshalb so gut gelungen ist, weil die Kunden Teil des Projekts waren und mit Vorschlägen und Tipps über Facebook und andere Kanäle nicht gespart haben. Seit 9. Oktober ist der Durchgang zum Multiplex eröffnet, was die letzte große Erleichterung für die Kundschaft darstellt. Bis ins Frühjahr 2015 sollen auch die internen Umbauten wie die neuen Mitarbeiterbüros fertig gestellt sein. In Zahlen gesprochen ist der Umsatz von Ikea Österreich 2014 um 2,3 Prozent auf 654,3 Mio. Euro gewachsen. Außerdem hat man 15 Prozent an Marktanteilen dazu gewonnen. 28,6 Mio. Euro wurden in die Ikea Österreich Häuser investiert. AMA Milchforum Am 4. Dezember 2014 laden AMA Marketing und CASH zum 6. Österreichischen Milchforum ins Congress Casino Baden (NÖ). Unter dem Motto MILCH Potenziale neu entdecken werden namhafte Experten Ein- und Ausblicke auf die Konsumwünsche der Jugend geben sowie Ideen für zukunftsfähige Konzepte erfolgreicher Unternehmensstrukturen und Inspirationen für die sich wandelnden Märkte präsentieren. Weitere Infos: Tel.: +43/1/ EuroCIS Von 24. bis 26. Februar 2015 wird am Messegelände Düsseldorf im Rahmen der EuroSHOP auch die EuroCIS, also die Spezialmesse für Retail Technology mit einem vielfältigen und hochwertigen Programm über die Bühne gehen aufgrund des Flächenzuwachs erstmal in zwei Hallen. Im thematischen Fokus steht die Vernetzung von Off- und Onlinehandel mit Lösungen, Trends und Visionen für den Handel der Zukunft. Nähere Infos: WEITERE TERMINE FINDEN SIE AUF Fressnapf Fressnapf hilft -Awards vergeben Diesen Sommer rief Fressnapf alle österreichischen Tierbesitzer auf, ihre persönlichen tierischen Helden vorzustellen und für den Fressnapf hilft! -Award einzureichen. Über 500 Bilder mit dazugehöriger Geschichte trafen ein und machten es der Jury nicht leicht, die Sieger auszuwählen. Den Gewinnern wurde im Rahmen eines Gala-Abends am 10. Oktober auf der Summerstage in Wien der goldene Fressnapf und das Preisgeld verliehen. Die prominent besetzte Experten-Jury bestand aus Helmut Pechlaner, Ehrenpräsident WWF Österreich, Michael Aufhauser, Gründer Gut Aiderbichl, Maggie Entenfellner, Tierschützerin, Dieter Chmelar, Kabarettist und Journalist, Konstanze Breitenebner, Moderatorin und Drehbuchautorin, und Norbert Marschallinger, Geschäftsführer Fressnapf Österreich. In der Kategorie privat gewann die 19-jährige Katze Schnurrli, welche ihre schlafende Besitzerin Adelheid Fuchs aus Schärding durch ständiges und lautes Maunzen aufgeweckt und so vor einem Hausbrand warnte. Der erste Platz in der Kategorie sozial und ein Scheck über Euro gingen an den Assistenzhund Spitzbua. In der Kategorie öffentlich gingen die Urkunden und der goldene Fressnapf an Luna und ihre Hundeführerin Eleonora Stidl aus Niederösterreich. Die neunjährige Suchhündin konnte bei einem Einsatz des Roten Kreuzes Niederösterreich eine vermisste Person le- Die Gewinner des goldenen Fressnapfs (v.l.n.r.): Sabina Lachner mit Assistenzhund Spitzbua, Norbert Marschallinger (GF Fressnapf Österreich), bend bergen. Eleonora Stidl und Manuela Fuchs. Fotos: Ikea, Fressnapf CASH

15 Gastkommentar Michael Blass TTIP es geht um mehr Wir sind weiterhin in einer Sackgasse, bekannte der Handelsminister nach Gesprächen mit seinem US-Gegenüber. Zu groß waren die Differenzen über den Zollabbau bei Rind- und Schweinefleisch, obwohl Washington dem Verhandlungspartner Zugeständnisse bei den Einfuhrzöllen wichtiger agrarischer Rohstoffe in Aussicht gestellt hatte. Der Handelsminister heißt Akari Aman und kommt aus Japan, es geht um die nächste Runde des Trans-Pacific Partnership TTP. Dort spießt es sich: kein weißer Rauch, pechschwarzer Pessimismus in aller Öffentlichkeit. Nichts scheint mehr zu gehen bei den transpazifischen Gesprächen. Die Obama-Administration werkt an beiden Küsten, TPP am Pazifik und TTIP am Atlantik. Was ist los mit den Europäern? Die EU ist Nettoexporteur, überhaupt bedeutendster Exporteur weltweit und größter US-Auslandsinvestor. Zuletzt hat sie mit Ausfuhren in die USA Mrd. Euro erwirtschaftet, der Gegenverkehr ist um ein Drittel schlanker. Europa ist für 88 Volkswirtschaften weltweit der wichtigste Handelspartner, die USA nur für zwanzig. Die EU könnte TTIP aus einer starken Position verhandeln. Dazu kommt: Ihre Wachstumsprognosen hinken den Amerikanern chronisch hinterher. Dass der alte Kontinent trotzdem zickt, versteht von der Pennsylvania Avenue in DC bis zum New Yorker Finanzdistrikt niemand. Verständnisprobleme haben auch europäische NGOs. Sie sehen in den USA eine Scheindemokratie unter dem Diktat von Investoren und Industrie. Und sie befürchten Infektionen in Europa. Doch ist das ausreichend stammtischtauglich? Also: Bilder statt Analysen und Rechnungen! Chlorhendl und Genmais erkennen wir bereits auf dem Foto, ohne Erklärungen. Unterschriftenlisten, soziale Netzwerke, Aktionstage, die NGOs kampagnisieren professionell. Den Rest besorgt die Parteinahme einzelner Medien. Sie gießen per Daumenwendung das Füllhorn ihrer Gunst aus und Österreich weiß Bescheid. In anderen EU- Ländern laufen Diskussionen vielschichtiger. Differenziert im Stile eines europäischen Citoyen argumentierte zuletzt etwa der grüne Ex-Minister Trittin in Deutschland. In den Neunzigern ist das Multilaterale Investitionsschutzabkommen MAI gescheitert, ACTA bietet ein jüngeres Beispiel für ein Begräbnis erster Klasse. Das Europäische Parlament hat seit Lissabon echtes Gewicht, zivilgesellschaftliche Zusammenschlüsse auch. Ihnen geht es nicht mehr nur um den Inhalt internationaler Abkommen, sondern auch darum, wie diese zustande kommen. Geheimverhandlungen lassen Klientelpolitik jenseits demokratischer Legitimation anklingen. Soll die Öffentlichkeit dagegen aufstehen, bieten sich das Chlorhendl, Genmais und der Investitionsschutz als Mobilisierungshilfen an. Ungewollte Schützenhilfe leistet den Aktivisten gerade die Europäische Kommission: Während NGOs Stimmung 3.0 erzeugen, stellt sie einen Frage-Antwort-Bogen ins Netz und verheißt den Bürgern Glasperlen von 545 Euro pro EU-Haushalt. Verbales Mäzenatentum hat einst den Ederer-Tausender unter die Leute gebracht, aber das war ein anderes Jahrhundert... Wie kann TTIP gelingen? Der Vorschlag, künftig thematische Tranchen zu verhandeln und professionell zu kommunizieren, wer mit wem worüber spricht, verbessert die Chancen. So wäre es vielleicht möglich, noch in der Obama-Administration erste konkrete Ergebnisse zu erzielen. Ob die Rückleuchten bei Autos gelb, rot oder wahlweise in beiden Farben blinken, ist leichter konsensfähig als die Auslegung des Vorsorgeprinzips bei mikrobiologischen Erregern auf Hühnern. Die Wohlstandseffekte des TTIP mögen gering sein, benötigt werden sie allemal. Und es geht um mehr: Dass man sich heute über Chlor oder Salmonellen uneinig ist, darf die Gesprächsbasis der beiden Leader im globalen Handel nicht erodieren. Ein solches Menetekel hätte Signalwirkung über die Wirtschaftsbeziehungen hinaus. Dr. Michael Blass Geschäftsführer Agrarmarkt Austria-Marketing GesmbH CASH 15

16 Handel CASH Vertriebsaward Bewerben. JETZT. Nutzen SIE Ihre Chance und bewerben SIE sich für den UDO 2015! Ab Oktober läuft die Einreichfrist für den Vertriebsaward UDO 2015 und sie endet am 31. Jänner Bewerbungen können nicht nur von Vertriebsbzw. Industriemanagern eingereicht werden: Auch die Händler können ihre Favoriten nominieren, die aus ihrer Sicht das Zeug dazu haben, den UDO 2015 zu gewinnen. Der Preis, der von CASH und dem langjährigen Kooperationspartner prom² im Jahr 2014 zum ersten Mal vergeben wurde, ist der Oscar für den besten Vertriebsmanager. Beim CASH Handelsforum 2015 wird CASH den Preis vergeben: Für den UDO 2015 wird der von den Händlern als bester Vertriebsmanager Österreichs gewürdigte Preisträger vor den Vorhang geholt. Wie man sich den UDO 2015 angelt, lesen Sie hier: Erster UDO-Preisträger Günther Würrer (Kotányi) mit dem Kuratorium beim CASH Handelsforum 2014

17 UDO 2015: Es geht los! Lust darauf, live beim nächsten CASH Handelsforum mit dem UDO 2015 ausgezeichnet zu werden? Oder am Cover der CASH-April-Ausgabe zu glänzen? Alles möglich, wenn Sie vom Handel zum besten Vertriebsmanager Österreichs gekürt werden. Deshalb: Bewerben Sie sich jetzt! Autorin: Silvia Meissl Das Ziel ist, mit dem Vertriebsaward UDO die Leistungen der in Österreich tätigen Vertriebsmanager, die den heimischen Lebensmittel- und Drogeriefachhandel betreuen, in den Mittelpunkt zu stellen und zu würdigen. So gingen CASH und Christian Reitterer, Geschäftsführer der von ihm gegründeten Pro Management Quadrat Consulting & Coaching GmbH., im Vorjahr in die erste und prominent besetzte Kuratoriumssitzung und hatten zu diesem Zeitpunkt bereits den Großteil der Handelseinkäufer, Sortiments- und Categorymanager mit im Boot. Sie sollten die Einreichungen der Vertriebsmanager bewerten, und dafür dass dies auch wirklich professionell und ebenso anonym über die Bühne geht, konnte das Marktforschungsinstitut Gallup gewonnen werden. Die Vision, die hinter UDO stand, war der Treiber für alle Beteiligten: Auszeichnungen gibt es wie Sand am Meer doch UDO soll d e r Branchenoscar sein. Deshalb wird er auch nur einmal pro Jahr an einen einzigen Preisträger bei einer hochkarätigen Veranstaltung überreicht werden. UDO 2014 für Günther Würrer Beim CASH Handelsforum im April 2014 war es dann wirklich so weit: Günther Würrer, Verkaufsdirektor von Kotányi, erhielt als erster Manager den UDO 2014, überreicht von Geschäftsführer Mag. Erich Riegler/Rewe International/Zentraleinkauf und Manner-Vorstand Dr. Alfred Schrott, beide ihres Zeichens auch die ECR Austria Board- Vorsitzenden. Das Auditorium zirka 500 Marktmacher aus der Branche freute sich mit Günther Würrer, der mit insgesamt neun Bewertungen durch die Händler und einem daraus resultierenden Spitzenwert von 1,5 nach Schulnotensystem der klare Sieger war. Günther Würrer ist stolz auf seinen UDO: Ich freue mich sehr, dass ich so viel Wertschätzung von den Einkäufern, von den Händlern bekommen habe. In der Coverstory in der April-Ausgabe 2014 (Download über ) verrät er einiges über seinen Erfolg. Und dazu gehöre, sagt Würrer, dass man sehr gut zuhören muss, um die Bedürfnisse und die Sorgen des Gesprächspartners wirklich zu verstehen. Das sei einer seiner Grundsätze sowie auch dieser: Die Ziffern müssen stimmen, aber zählen tun die Menschen. UDO 2015: Es geht los! Der Vertriebsaward UDO ist keine Eintagsfliege: Jetzt geht es in die spannende zweite Runde, es geht um den UDO In das Kuratorium ist Markant Österreich-Geschäftsführer Dr. Andreas Nentwich eingezogen. Er löst als neuer ECR Austria Board-Vorsitzender Handel Erich Riegler ab. Auch auf Marktforscherseite gibt es mit Dr. Andreas Büchelhofer einen neuen Mitstreiter. Er begleitet das Projekt UDO als Geschäftsführer von Gallup. Alle anderen Mitglieder des Kuratoriums sowie der Beirat bleiben unverändert sowie auch die Modalitäten für den UDO (siehe S. 18): Die Händler bewerten jede Einreichung nach Schulnotensystem, basierend auf den in Summe sieben Kriterien Fachkompetenz, Verhandlungskompetenz, Handschlagqualität, Betreuungsqualität, Verlässlichkeit, persönliches Engagement und Flexibilität. Die Beurteilung erfolgt online und anonym. Gallup ermittelt im nächsten Schritt den Bewerber mit den besten Noten. Das Kuratorium und der Beirat flankieren die einzelnen Prozessschritte, so auch die Einreichungen der Bewerber. Bewerben auf und auf Im Vorjahr haben 59 Händler 24 Bewerber bewertet. Das klare Ziel für den UDO 2015 ist es, noch mehr Bewerber für den Branchenoscar zu begeistern und auch jene wieder zum Mitmachen zu animieren, die sich bereits um den UDO 2014 beworben haben. Und da das Zeitmanagement immer höchsten Ansprüchen gerecht werden muss, hat Mitinitiator und Kurator Christian Reitterer online ein kompaktes Informationspackage geschnürt, durch das Sie übersichtlich, rasch und problemlos zum Anmeldeformular für Ihre Einrei- Händler Bewerten DIE EINREICHUNGEN Diese Händler werden die Einreichungen der Vertriebsmanager bewerten: Hofer Kastner Kiennast Markant Österreich Metro Rewe International Spar Top-Team Zentraleinkauf Wedl Zielpunkt CASH 17

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Rewe: Standort-Sieger

Rewe: Standort-Sieger IV S U L K X E RegioPlan Standort Analyse / REGAL präsentieren Standort-Analyse Rewe: Standort-Sieger Hofer: beste Produktivität Spar / Eurospar hat die höchste Verkaufsfläche PRODUKTIVITÄTSKENNZAHLEN

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Der Kiosk Alles unter einem Dach

Der Kiosk Alles unter einem Dach LEKTION 1 1 Der Kiosk Alles unter einem Dach I n Deutschland gibt es etwa 25.000 Kioskbetriebe. Diese kleinen Geschäfte erwirtschaften einen Umsatz von rund 10 Milliarden DM pro Jahr. Fast jeder Kiosk

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut.

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut. GmbH Feuer im Herzen. Werbung im Blut. feuer im herzen. werbung im blut. professionell im dialog in.signo ist eine inhabergeführte Agentur für Design und Kommunikation mit Sitz in Hamburg. Die Größe einer

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze Rekordumsatz von 7,3 Mrd. Euro Expansion im In- und Ausland weiter fortgesetzt Marktführerschaft im Bereich der Hypermärkte und Shopping-Centers Mit

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Bio Suisse sucht das Biofachgeschäft des Jahres 2008.

Die Bio Suisse sucht das Biofachgeschäft des Jahres 2008. Die Bio Suisse sucht das Biofachgeschäft des Jahres 2008. Machen Sie mit! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Biofachgeschäft des Jahres 2008 1 Bewerbungsunterlagen Biofachgeschäft des Jahres 1 Der Biofachhandel

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

»Superkreativ, schön billig und am

»Superkreativ, schön billig und am »Superkreativ, schön billig und am besten gestern« Willkommen im Märchenland! Werbung & Agentur So kann es gehen: Es war einmal ein Kaiser, der bestellte bei seiner Agentur neue Kleider. Eigentlich bekam

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch Service Titel AutorIn Redaktion Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Julia Kujawa Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 22. Januar 2015

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Die Sicht des Konsumenten ist

Die Sicht des Konsumenten ist als POM" title issue page A3 Boom 3/2010 14 Plattform Point Of Marketing Mit POM" entsteht eine neue, interdisziplinäre MarketingPlattform. Ein Wissensjahrmarkt" soll es sein, erklärt Gabriele Stanek,

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft?

ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft? ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft? ZAG GF Michael Wurzer Do., 12.02.09 Was wollen KonsumentInnen & was kaufen KonsumentInnen? Diskrepanz

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Die Themen. Ihre Gesprächspartner

Die Themen. Ihre Gesprächspartner Die Themen Vision und Bedeutung des Nahversorgers Strategische Neuausrichtung: die 3 Säulen von Unimarkt Wachstum über Franchisesystem Neues Ladenbaukonzept und Werbelinie Umsatzwachstum 2012 Unternehmensdetails

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Freakmarketing Schlachtplan

Freakmarketing Schlachtplan Freakmarketing Schlachtplan Im Folgenden möchte ich Dir den 6 Schritte Plan zum erfolgreichen Entern neuer Märkte via Freakmarketing nochmal genauer vorstellen. Diese Schritte sind dabei das Optimum und

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 N Ü R N B E R G 08. 11. Oktober 2015 Wozu eine neue PBS-Messe? Sind Sie schon mal verloren gegangen in überdimensionierten Messehallen? Kamen das Gespräch und der Gedankenaustausch

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Interview: "Früher wurde noch mehr nachgedacht!"

Interview: Früher wurde noch mehr nachgedacht! 1 von 6 16.11.2014 18:57 Interview: "Früher wurde noch mehr nachgedacht!" Erstaunlich: Es gibt sie noch, die kleinen Münchner Buchhandlungen, die ohne Computer arbeiten, keine Website haben. Auch die Buchhändler,

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

IM ZOOM: Martin Hirner, Kufstein

IM ZOOM: Martin Hirner, Kufstein IM ZOOM: Martin Hirner, Kufstein Was mich am Besten beschreibt Ich bin ein Entscheidertyp. Ich fackle nicht lange, wenn es gilt. Der BergBauer beim Qualitäts-Check Mich regt maßlos auf... wenn mir Leute

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr