If knowledge matters EXCHANGE FEDERATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "If knowledge matters EXCHANGE FEDERATION"

Transkript

1 If knowledge matters EXCHANGE FEDERATION In diesem Artikel lesen sie, wie sich zwei Organisationen eine gegenseitige Kalendereinsicht ermöglichen können. Wir beschreiben dies am Beispiel von Microsoft Exchange 2010 SP1. Mit der Exchange 2010 RTM Version wurden noch öffentliche Zertifikate für die "Federation" benötigt und es gab weitere Unterschiede. Viele im Internet verfügbare Beschreibungen zu einer Exchange 2010 Federation beruhen auf der Exchange 2010 RTM Version, auch die beiden derzeit (Stand ) von Microsoft verfügbaren Exchange 2010 Federation Webcasts. Wenn sie eine Federation mit Exchange 2010 SP1 planen sollten sie nur die zu dieser Version passenden Dokumentationen verwenden um Missverständnisse zu vermeiden.

2 EXCHANGE FEDERATION & ORGANISATIONSÜBERGREIFENDE KALENDEREINSICHT In diesem Artikel lesen sie, wie sich zwei Organisationen eine gegenseitige Kalendereinsicht ermöglichen können. Wir beschreiben dies am Beispiel von Microsoft Exchange 2010 SP1. Mit der Exchange 2010 RTM Version wurden noch öffentliche Zertifikate für die "Federation" benötigt und es gab weitere Unterschiede. Viele im Internet verfügbare Beschreibungen zu einer Exchange 2010 Federation beruhen auf der Exchange 2010 RTM Version, auch die beiden derzeit (Stand ) von Microsoft verfügbaren Exchange 2010 Federation Webcasts. Wenn sie eine Federation mit Exchange 2010 SP1 planen sollten sie nur die zu dieser Version passenden Dokumentationen verwenden um Missverständnisse zu vermeiden. Kalendereinsicht: Was bedeutet überhaupt "gegenseitige Kalendereinsicht"? Zumindest die Möglichkeit, die Free/Busy-Zeiten eines anderen Kalenders abfragen zu können. Herr Anton von der Firma ADAM möchte beispielsweise prüfen, ob Herr Berthold von der Firma BERTA am nächsten Mittwochnachmittag Zeit für eine Besprechung hat. Dazu erstellt Herr Anton mit seinem Outlook-Client eine Besprechungsanfrage und gibt als Termin den avisierten Zeitpunkt an, danach trägt er im Besprechungsassistenten die ihm bekannte adresse von Herrn Berthold ein und sobald er diese Eingabe abgeschlossen hat, versucht der Exchange-Server der Firma ADAM die Free/Busy-Zeiten von Herrn Berthold beim Exchange-Server der Firma BERTA zu erfragen. Damit die Exchange-Server der Firmen ADAM und BERTA sich unterhalten können, ist natürlich eine netzwerktechnische Verbindung notwendig. Diese Verbindung wird i.d.r. über das Internet vorgenommen, was voraussetzt, dass die beteiligten Exchange- Server über das Internet erreichbar sind. Sehr hilfreich ist in diesem Zusammenhang, wenn jede beteiligte Firma die Exchange Autodiscover-Funktionalität im Internet bereitstellt. Die gegenseitige Kalendereinsicht kann über die genannten Free/Busy-Abfragen hinausgehen, beispielsweise können - sofern dies konfiguriert wurde- auch Kalender der anderen Organisation als shared Kalender in Outlook eingebunden werden. Damit können diese Kalender -wie unternehmensinterne freigegebene Kalender- sehr einfach eingesehen werden. Früher und Jetzt: Gegenseitige Kalendereinsichten bzw. Free/Busy Zeitabfragen waren mit älteren Exchange-Versionen noch sehr aufwendig (Active Directory Trusts, VPN-Tunnel, Replikation der Free/Busy Systemordner etc.). Dies warf zum einen Sicherheitsfragen auf, denn jede Organisation musste der anderen Organisation Zugang zum eigenen Netzwerk und zum eigenen Active Directory gewähren, auch der Implementationsaufwand war hoch. Mit Exchange 2010 SP1 ist weder ein AD-Trust noch ein VPN notwendig, auch müssen keine Free/Busy-Systemordner repliziert werden und der Aufwand zum Erstellen der Lösung ist eher gering. MFG: Einen wichtigen Baustein habe ich noch nicht erwähnt: das Microsoft Federation Gateway (MFG). Beim MFG handelt es sich um einen kostenlosen Dienst von Microsoft, der für die "Federation" notwendig ist. Sobald eine Kalenderabfrage an eine andere Organisation erfolgt, kontaktiert der abfragende Exchange- Server zuerst das MFG und erhält darüber eine Art Zugangstoken, mit dem er bei der anderen Exchange- Organisation einen dortigen Kalender abfragen kann (vorausgesetzt der Anfragende hat die entsprechenden Rechte um den betreffenden fremden Kalender einzusehen). Damit das MFG diesen Authentifizierungstoken herausrückt, müssen einige Vorbedingungen erfüllt sein. Beispielsweise muss die CAIRO AG - 2 -

3 Domain-Eigentümerschaft der eigenen domain dem MFG bestätigt worden sein. Die gesamte Kommunikation mit dem MFG verläuft übrigens SSL verschlüsselt, also sehr sicher. Einrichten der gegenseitigen Kalendereinsicht: Der Prozess mit dem eine gegenseitige Kalendereinsicht per Federation eingerichtet wird unterteilt sich in zwei Abschnitte. In Abschnitt eins baut jede teilnehmende Organisation eine Federation mit dem MFG auf. In Abschnitt zwei konfiguriert jede Organisation welche Kalenderdetails an wen freigegeben werden. Federated Delegation Subdomain: Als Vorbereitung für Schritt 1 ist eine sogenannte Federated Delegation Subdomain zu erstellen. Sie wird bei den Exchange Accepted Domains eingetragen. Angenommen ihre domain lautet auf den Namen abc.de, dann sollte der Name der Federated Delegation Subdomain exchangedelegation.abc.de lauten (die Subdomain können sie auch anders nennen, allerdings empfehle ich als Bezeichnung exchangedelegation zu verwenden). Verwenden sie diese neue Subdomain nicht für zwecke. Diese Subdomain wird als Account Namespace für den sogenannten Organization Identifier verwendet, der Account Namespace sollte unterschiedlich zur primary domain sein. Anlegen der Federated Delegation Subdomain -> New Accepted Domain Wizard: Schritt 1 - Federation mit dem Microsoft Federation Gateway einrichten: Die MFG-Federation beginnt mit dem Erstellen des erforderlichen Zertifikates per New Federation Trust Wizard. Danach können sie per PowerShell die sogenannten Proof-Werte ihrer -Domains ermitteln (Get-FederatedDomainProof DomainName abc.de) - diese Proof-Werte benötigen sie, denn sie müssen sie im public DNS ihrer domain (bzw. der neuen Subdomain) als Texteintrag veröffentlichen. Diese Einträge weisen sie gegenüber dem MFG als berechtigter Inhaber der domain aus. Nun sollten sie einige Stunden abwarten, damit über die DNS-Replikation der neuen Texteinträge das MFG diese Einträge finden und auslesen kann. Anschließend starten sie den Manage Federation Wizard, er wird die Federation mit dem MFG einrichten. In dem Wizard können mehrere domains eingetragen werden, wichtig ist, dass sie als erste domain die neue exchangedelegation-subdomain eintragen (diese Domain wird dann in CAIRO AG - 3 -

4 Fettschrift angezeigt). Der Manage Federation Wizard wird versuchen die Federation zu aktivieren, diese Aktivierung kann nur dann erfolgreich sein, wenn das MFG die neuen DNS-Texteinträge auslesen kann. Wenn alles klappt, haben sie den ersten Schritt geschafft. Die gleiche Prozedur muss auch jede Organisation durchlaufen, mit der sie eine Kalendereinsicht vereinbaren möchten. Mit dem Cmdlet Get- FederatedOrganizationIdentifier können sie prüfen, ob die exchangedelegation-subdomain (also die neuangelegte Subdomain) der Account Namespace des Organization Identifiers ist. Per Set- FederatedOrganizationIdentifier Enabled $false können sie die Federation mit dem MFG jederzeit deaktivieren (ein Enabled $true aktiviert sie wieder). Federation vorbereiten (Zertifikatserstellung) -> New Federation Trust Wizard: Federation mit dem MFG vereinbaren -> Manage Federation Wizard: CAIRO AG - 4 -

5 Schritt 2 Kalenderfreigabe: Sobald die Federation mit dem MFG aufgebaut ist, sind sie in der Lage mit jeder anderen Organisation die ebenfalls eine Federation mit dem MFG betreibt, Kalendereinsicht zu gewähren bzw. Kalenderabfragen durchzuführen. Wer welche Kalender bis zu welchem Detailgrad einsehen kann lässt sich auf zweierlei Arten konfigurieren: Individuell: d.h. jeder Anwender gibt selbst seinen Kalender für bestimmte Menschen einer anderen Organisation frei und informiert die Berechtigten darüber Allgemein: die Administratoren definieren für alle Anwender die Kalenderfreigaben über eine sogenannte Organisationsbeziehung Individuelle Kalenderfreigabe: Dies erfordert Outlook 2010 als Client (bzw. OWA 2010). Mit diesem Client kann ein Anwender seinen Kalender an externe adressen (= Mitarbeiter einer anderen Organisation die auch eine Federation mit dem MFG erstellt hat) freigeben und bei der Freigabe den Berechtigten gleich per informieren (in der Freigab können sie anfordern, dass der Empfänger seinen Kalender für sie freigibt): CAIRO AG - 5 -

6 Allgemeine Kalenderfreigabe: hier gibt die Administration alle Kalender ihrer Organisation frei, der Detailgrad der Freigabe kann im New Organization Relationship Wizard definiert werden: Nach dem Klicken auf Next werden die Verbindungsinformationen abgefragt: CAIRO AG - 6 -

7 An dieser Stelle kann zwischen einer automatischen Konfiguration per Autodiscover bzw. der manuellen Eingabe der Werte gewählt werden. Die automatische Konfiguration ist vorzuziehen, da die bei der manuellen Konfiguration benötigten Eingaben nicht gerade trivial sind. Die automatische Konfiguration setzt ein funktionierendes Autodiscover per Internet voraus, d.h. die andere Organisation muss ein öffentliches Zertifikat für die gesicherte Autodiscover-Abfrage bereitstellen. Natürlich müssen auch die Web-Services URL s der anderen Organisation (im obigen Beispiel die Firma abc.de) korrekt gesetzt sein (die sog. External URL s). Wollen zwei Firmen ihre Kalender gegenseitig einsehen, muss jede Firma eine Organisationsbeziehung zur jeweils anderen Firma erstellen. Ein Fallstrick wartet auf die Organisationen, die ihre Exchange Web-Services über Microsoft ISA oder einen Microsoft TMG Server veröffentlichen (beides sind Advanced Firewall Server) aber mehr dazu später. Sollte das Autodiscover der anderen Organisation nicht korrekt funktionieren und sie versuchen die Organisationsbeziehung per automatischer Konfiguration zu erstellen wird der Wizard eine Fehlermeldung ausgeben. Fehlermeldungen erhalten sie auch, wenn die Werte bei der manuellen Konfiguration nicht stimmen. Wenn sie per Get- FederationInformation DomainName abc.de den Status der anderen Organisation abfragen wollen, dann sollte ihr Exchange 2010 SP1 Server zumindest über das Update Rollup 3 verfügen (siehe Sharing Policies: Anwender-Kalenderfreigaben haben eine höhere Priorität als die generellen Freigaben per Organisationsbeziehung. Wenn Anwender bzgl. der möglichen Freigabedetails reglementiert werden sollen erfolgt dies über die sog. Sharing Policies. Es können mehrere unterschiedlich konfigurierte Sharing Policies angelegt werden, jedem Anwender kann nur eine Sharing Policy zugewiesen werden. Sharing Policies wirken übrigens nur auf Exchange 2010 basierte Mailboxen. CAIRO AG - 7 -

8 Default Kalenderfreigaben: Persönliche Kalenderberechtigungen bzw. Freigaben haben eine höhere Priorität als generelle Kalenderfreigaben per Organisationsbeziehung. Achten sie bei den Kalenderberechtigungen auf die Default Rechte. Ist der Berechtigungsstand von Default beispielsweise auf None eingestellt, ist dieser Kalender per Federation nicht einsehbar. Dies kann auch genutzt werden, um die Kalender von bestimmten Personen vor Fremd-Einsicht zu schützen. Exchange 2007 Mailboxen vorhanden?: Sind in einer der Organisationen neben dem unverzichtbaren Exchange 2010 SP1 Server auch Mailboxen auf Exchange 2007 Server vorhanden, können auch diese Anwender ihre Kalender freigeben bzw. auf Kalenderfreigaben zugreifen. Eine Voraussetzung ist, dass der Exchange 2007 Server mindestens über das Service Pack 2 verfügt. Weiterhin muss auf dem Exchange 2007 Server ein zusätzlicher Adressraum angelegt werden (Add-AvailabilityAddressSpace -AccessMethod InternalProxy -ProxyUrl https://<exchange 2010 CAS server name>/ews/exchange.asmx -ForestName <SMTP domain of the remote Exchange organization> -UseServiceAccount $True) und für jeden abzufragenden Kalender der anderen Organisation ist ein aktivierter Kontakt anzulegen. Da es Aufwendig ist diese Kontakte zu pflegen, empfiehlt sich eine baldige Migration der Mailboxen nach Exchange Und noch etwas gilt es zu beachten: Exchange 2007 lässt Kalenderverfügbarkeitsabfragen für maximal 42 Tage zu, bei Exchange 2010 wurde dieser Wert auf 62 Tage erhöht. Wenn nun eine Exchange 2010 basierte Mailboxen eine Anfrage an eine Exchange 2007 basierte Mailbox stellt kann die Anfrage eventuell zu einem Fehler (Microsoft.Exchange.InfoWorker.Common.Availability.TimeIntervalTooBigException: The requested time duration specified for FreeBusyViewOptions.TimeWindow is too long. The allowed limit = 42 days; the actual limit = 62 days. ---> The requested time duration specified for FreeBusyViewOptions.TimeWindow is too long. The allowed limit = 42 days; the actual limit = 62 days.) führen, da Exchange Tage anfordert aber dieser Wert das 42 Tage Limit des Exchange 2007 Servers überschreitet. Deshalb sollte der maximumqueryintervaldays Wert beim Exchange 2007 Server angepasst werden (Lösungsdetails siehe: d4cc0e) Microsoft ISA (Internet Security & Acceleration) bzw. TMG (Forefront Threat Management Gateway) Server: Werden Exchange Web-Services per ISA oder TMG Server im Internet veröffentlicht, gibt es Besonderheiten. Es ist riskant, Exchange-Server direkt mit dem Internet zu verbinden, beispielsweise über Portweiterleitungen der Unternehmensfirewall an Exchange-Ports. Denn hierbei wäre ein direkter und unauthentifizierter Zugriff aus dem Internet auf interne Ressourcen (Exchange-Services) möglich. Der CAIRO AG - 8 -

9 Exchange-Server wird solche Anfragen zwar mangels Authentifizierung abweisen, dennoch können Unbekannte versuchen eventuelle Schwachstellen des Servers zu identifizieren und auszunutzen. Besser und üblich ist, die Exchange-Services über einen Publisher im Web zu veröffentlichen. Als Publisher dienen oft Microsoft ISA bzw. TMG Server; diese Produkte führen eine Pre-Authentifizierung des Anfragers durch und reichen nur autorisierte Anfragen an interne Ressourcen (Exchange-Services) durch. Und genau hier gibt es ein Problem mit der Federation. Die Exchange 2010 Federation verwendet sogenannte SAML Tokens (und keine vorhandenen Useraccounts) zur Authentifizierung gegenüber dem Exchange-Server der abzufragenden Organisation. Diese SAML Tokens holt sich der abfragende Exchange-Server vom MFG. Setzt die abzufragende Organisation einen ISA bzw. TMG Servers ein, müssen diese Anfragen die Pre-Authentifizierung dieser Firewallserver passieren, was aber nicht gelingt, da weder der ISA noch der TMG Server diese SAML Token verstehen und überprüfen können. Somit werden diese Anfragen geblockt und nicht an den Exchange-Server weitergereicht. Aber nicht nur Kalenderanfragen sind das Problem, auch Autodiscover-Anfragen werden nur nach Pre- Authentifizierung an die Exchange-Services weitergeleitet und beantwortet. D.h. beim Einsatz eines ISA oder TMG Servers werden beim Versuch eine Organisationsbeziehung zu erstellen Probleme auftreten, bereits die im New Organizational Relationship Wizard vorgesehene Autodiscover-Möglichkeit wird nicht funktionieren. Uns selbst wenn sie die benötigten Werte in den Organizational Relationship Wizard manuell eingeben, wird die Organisationsbeziehung nicht herzustellen sein. Ändern sie die ISA bzw. TMG Firewallregeln dahingehend (= Web-Listener ohne Authentifizierung), dass die entsprechenden Anfragen ohne Pre-Authentifizierung an den Exchange-Server weitergereicht werden, können sie die Organisationsbeziehung erstellen und Kalendereinsichten sind möglich. Allerdings ist diese Vorgehensweise riskant, denn damit verzichten sie auf die empfohlene Pre-Authentifizierung und binden diverse Exchange Web-Services unmittelbar an das Internet an. Schön wäre, wenn Microsoft sich dieses Problems annehmen würde. Gibt es aus anderen Gründen ohnehin eine VPN-Verbindung zwischen den beiden beteiligten Organisationen, dann könnte ein Ansatz sein, die Exchange-CAS zu Exchange-CAS Kommunikation über diese VPN-Verbindung laufen zu lassen (beispielsweise mittels lokaler Host-Einträge bei den Exchange- Servern) um die Pre-Authentifizierungsproblematik bei den ISA bzw. TMG Servern zu umgehen. Dann kann die ISA bzw. TMG Pre-Authentifizierung gegenüber Internet-Anfragen weiterhin aktiv bleiben. Resümee: Die mit Exchange 2010SP1 mögliche Federation erleichtert organisationsübergreifende Kalendereinsichten deutlich; bei funktionierendem Autodiscover und ohne die Beteiligung von ISA bzw. TMG Servern stellen sie mit geringem Aufwand einen effizienten Service bereit, den sie bald nicht mehr missen möchten. Die Microsoft Online-Dokumentation (TechNet) zur Federation finden sie hier: Grundlegendes zum Verbund (Exchange 2010 SP2): DE/library/dd aspx CAIRO AG - 9 -

10 SERVICE Sie finde diesen Beitrag auch in dem Blog unseres Infrastructure Teams REAKTIONEN AUF DIESES DOKUMENT Wenn Sie weitere Fragen oder Anregungen zu Inhalt und Form dieses Dokuments haben stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. CAIRO AG Phone +49 (621) Voltastr. 21 Mail Mannheim Internet CAIRO AG

iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange

iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange Die Verwendung der E-Mail- und Kalenderdienste des Exchange Servers über das iphone kann auf zwei unterschiedlichen

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Hybrid Optionen. mit Exchange Server und Exchange Online

Hybrid Optionen. mit Exchange Server und Exchange Online Hybrid Optionen mit Exchange Server und Exchange Online Agenda Funktionsübersicht des Hybrid Models Serverrollen und Kernkomponenten Schritte für das Hybrid Setup Neue Funktionen in Exchange Server 2010

Mehr

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenü Neue Zone wählen.

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenü Neue Zone wählen. SSL und Split-DNS In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung wird SSL und Split-DNS anhand des Beispiels der Active Directory Domain (example.local) genauer erklärt. Ab dem 1. November 2015 werden für lokale

Mehr

ISEC7 Mobile Exchange Delegate

ISEC7 Mobile Exchange Delegate ISEC7 Mobile Exchange Delegate Technische Beschreibung und Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Versionen 3 2. Architektur und Sicherheit 3. Installationsvoraussetzungen 5 4. Konfiguration des Mailservers

Mehr

Exchange Verbund WOLFGANG FECKE

Exchange Verbund WOLFGANG FECKE Exchange Verbund WOLFGANG FECKE Verbundvertrauensstellung Eine Beziehung mit Microsoft Federation Gateway, die die folgenden Komponenten für Ihre Exchange-Organisation definiert: Kontonamespace Anwendungs-ID

Mehr

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenu Neue Zone wählen.

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenu Neue Zone wählen. SSL und Split-DNS In diesem Beispiel haben wir eine Active Directory Domain (example.local). Ab dem 1. November 2015 werden für lokale Domänen keine Zertifikate mehr ausgestellt. Für einen Zugriff auf

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Dieser Artikel beschreibt die Veröffentlichung eines Microsoft SQL Server 2000 über einen ISA Server 2004.

Dieser Artikel beschreibt die Veröffentlichung eines Microsoft SQL Server 2000 über einen ISA Server 2004. SQL Server Veröffentlichung ISA Server FAQ Kapitel höher Erstellen einer Firewallrichtlinie Systemrichtlinien Websiten sperren Windowsupdate V5 Zeitsynchronisation Mailzugriff SMTP Server veröffentlichen

Mehr

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen!

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen! INHALT Seite -1- Outlook 2013 / 2010 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 2 Outlook 2007 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 6 Outlook 2003 und 2000 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 11 Thunderbird - Ihr E-Mail-Konto

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Multiple Exchange Vero ffentlichungen mit einer Zugangs-URL

Multiple Exchange Vero ffentlichungen mit einer Zugangs-URL Multiple Exchange Vero ffentlichungen mit einer Zugangs-URL Thema: Das Jahr 2010 hat es für Microsoft-Affine in sich! Es gibt Versionssprünge in allen Software- Produkten, die nicht bei 3 auf den Bäumen

Mehr

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos EWS Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 7 4 Installation... 8 5 Konfiguration... 9 6 UCServer Verbindung...

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

ISEC7 Mobile Exchange Delegate. Technische Beschreibung und Konfiguration. Version 2.4

ISEC7 Mobile Exchange Delegate. Technische Beschreibung und Konfiguration. Version 2.4 ISEC7 Mobile Exchange Delegate Technische Beschreibung und Konfiguration Version 2.4 Inhalt 1. Funktionen der Software... 4 1.1 Zugriff... 4 1.2 Synchronisierung... 4 2. Architektur und Sicherheit... 5

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Seite 1 von 24 ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2006 Microsoft Windows Server 2003 SP1 Microsoft

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung zwischen einem LANCOM Router (ab LCOS 7.6) und dem Apple iphone Client.

Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung zwischen einem LANCOM Router (ab LCOS 7.6) und dem Apple iphone Client. LCS Support KnowledgeBase - Support Information Dokument-Nr. 0812.2309.5321.LFRA VPN-Verbindung zwischen LANCOM Router und Apple iphone Beschreibung: Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung

Mehr

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Beim erstmaligen Besuch einfach auf Registrieren klicken, Emailadresse eintragen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG Interne Exchange Benutzer sollen Outlook Web Access mit Formularbasierter Authentifizierung (FBA) verwenden. Aber auch Benutzer

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

FAQ s für die Exchange Migration

FAQ s für die Exchange Migration FAQ s für die Exchange Migration Inhalt Wie stelle ich fest dass ich bereits in die neuen Domäne migriert bin?... 2 Ich bekomme Mails als unzustellbar zurück... 3 Wie sind die technischen Parameter für

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

n Hosted Exchange Corporate 2010

n Hosted Exchange Corporate 2010 n Hosted Exchange Corporate 2010 Version 1.8 Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 2 1 Hosted Exchange POP3 Konfiguration... 3 1.1 Microsoft Outlook... 3 1.2 Mac OS X Snow

Mehr

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand Februar.2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

START - SYSTEMSTEUERUNG - SYSTEM - REMOTE

START - SYSTEMSTEUERUNG - SYSTEM - REMOTE Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Microsoft Windows 2003 Terminal Server Veröffentlichung - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Seatech Zertifikat installieren Bevor Sie ihr Microsoft Outlook einrichten, muss das entsprechende Zertifikat von www.seatech.ch installiert

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17 Top-Themen SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2 Seite 1 von 17 Schritt-für-Schritt-Anleitung SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen von Thomas Joos

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Hosted Microsoft Exchange 2007

Hosted Microsoft Exchange 2007 Hosted Microsoft Exchange 2007 Einrichtung und Grundlagen Stand: 07.07.2011 Hier verwendete Markennamen und Symbole sind Eigentum des Rechtsinhabers und werden hier nur verwendet, weil sie Bestandteil

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen...

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen... Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines Accounts zum Abruf und Versand von E-Mails über den E-Mail-Server unter Microsoft Outlook Express 5.0.6 und höher, da

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook 2003

Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook 2003 Schritt-für-Schritt-Anleitung So verschlüsseln Sie Ihr E-Mail-Konto in Outlook 00 Hinweis: Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit, um die Einstellungen in Ruhe an Ihrem PC durchzuführen. Drucken Sie dieses Anleitungs-PDF

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync. Samsung I900 Omnia Windows Mobile 6.5

Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync. Samsung I900 Omnia Windows Mobile 6.5 Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync Windows Mobile 6.5 Version 03 / September 2011 Internet Einstellungen Über Menüpunkt: Start -> Einstellungen -> Registerkarte Verbindung -> Verbindungen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Subdomain anlegen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Subdomain anlegen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Subdomain anlegen Getrackte Links in Ihren E- Mails haben keinen Bezug zu Ihrer Domain und werden deswegen häufig von Ihren Empfängern als nicht vertrauenswürdig eingestuft.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) (Lightweight Directory Access Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1)

Mehr

Outlook Express. Einrichten des Zugangs per Outlook Express (IMAP ) Klicken Sie auf "E Mail Konto erstellen" um ein neues E Mail Konto einzurichten.

Outlook Express. Einrichten des Zugangs per Outlook Express (IMAP ) Klicken Sie auf E Mail Konto erstellen um ein neues E Mail Konto einzurichten. Outlook Express Einrichten des Zugangs per Outlook Express (IMAP ) Klicken Sie auf "E Mail Konto erstellen" um ein neues E Mail Konto einzurichten. Unter "Angezeigter Name" tragen Sie bitte den Namen ein,

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Exchange 2003 Filter

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Exchange 2003 Filter Page 1 of 9 Exchange 2003 Filter Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 Zusätzlich zu dem Intelligent Message Filter 1 und Intelligent Message Filter 2 (IMF) besteht

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

MICROSOFT OUTLOOK 2010

MICROSOFT OUTLOOK 2010 MICROSOFT OUTLOOK 2010 ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION Stand Dezember 2014 NUTZUNGSHINWEIS Das vorliegende Dokument können Sie jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken. Die einzige Voraussetzung hierbei

Mehr

VPN: Nochmal ein Kilo bitte?

VPN: Nochmal ein Kilo bitte? VPN Reloaded: Mac OS X 10.6 Server Snow Leopard VPN: Nochmal ein Kilo bitte? Autor: Dirk Küpper www.dirkkuepper.de Wie war das noch gleich: 1 Kilo VPN bitte? An der Theke bekomme ich sicherlich 100 Gramm

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

ISA Server 2004 Einzelner Netzwerkadapater

ISA Server 2004 Einzelner Netzwerkadapater Seite 1 von 8 ISA Server 2004 - Konfiguration mit nur einer Netzwerkkarte Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 In diesem Artikel wird auf die Konfiguration von

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten:

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten: Serverdaten: @ecosign.net Mailserver: Webmail: POP3: SMTP: http://webmail.ecosign.net pop.ecosign.net smtp.ecosign.net Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Nutzung: Maximale Mailboxgrösse: Maximale

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003 E-Mail-Konto einrichten unter MS Outlook 2003 Alois Kratochwill Dipl. FW. f.a.inf. projects of WDNS.at office@wdns.at http://www.wdns.at Online-Management für E-Mail-Administratoren http://mxadmin.wdns.at

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Exchange Standard / Business / Premium

Exchange Standard / Business / Premium Exchange Standard / Business / Premium Konfigurationsanleitung 1 Einleitung und Leistungsmerkmale... 2 1.1 Leistungsmerkmale... 2 1.2 Systemvoraussetzungen:... 3 2 Outlook 2003... 4 2.1 In Verbindung mit

Mehr

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Seite 1 / 13 Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Hosted Zarafa c/o Phinex Informatik AG Parkweg 35 4051 Basel Mail: Web: info@phinex.ch www.phinex.ch Seite 2 / 13 Inhaltsverzeichnis Domainangaben...

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr