Interne Akkreditierung von Studiengängen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interne Akkreditierung von Studiengängen"

Transkript

1 Interne Akkreditierung von Studiengängen Schulung von Gutachterinnen und Gutachtern an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Version 2.0 (Stand: 15. Juni 2017) Kommission für Interne Akkreditierungen Judith Ölbey Akkreditierungsbeauftragte Stabsstelle für Qualitätsmanagement

2 Aufbau Gutachtertätigkeit im Rahmen der Akkreditierung Kriterien für die Prüfung der Studiengangsdokumentation Erwartungen an die Gutachterinnen und Gutachter Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Aufgaben der Gutachterinnen und Gutachter Auslegung der Vorgaben und Richtlinien

3 Gutachtertätigkeit im Rahmen der Akkreditierung Kriterien für die Prüfung der Studiengangsdokumentation Erwartungen an die Gutachterinnen und Gutachter Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Aufgaben der Gutachterinnen und Gutachter Auslegung der Vorgaben und Richtlinien

4 1. Erwartungen an die Gutachterinnen und Gutachter Bereitschaft, einen Studiengang anhand deutscher (und europäischer) Vorgaben und auf Basis eines darauf aufbauenden grundlegenden Kriterienkataloges zu beurteilen Bereitschaft, bei der Beurteilung eine konstruktivkritische, aber faire Haltung einzunehmen und dem Urteil begründbare Kriterien für die Qualität von Studiengängen zugrunde zu legen Offenheit für die Profilierung des Studienganges und die im Leitbild verankerte Internationalität und Interdisziplinarität auch über fachliche Grenzen hinweg

5 2. Aufgaben der Gutachterinnen und Gutachter Erhalt der Dokumentation über den Studiengang und der Checkliste für Gutachterinnen und Gutachter Bewertung des Studienganges anhand der vorgegebenen Qualitätskriterien in der Checkliste für Gutachterinnen und Gutachter Erstellung eines vorläufigen Gutachtens (Zusammenführung der einzelnen Bewertungen) im Rahmen einer Webkonferenz Erstellung eines abschließenden Gutachtens mit Beschlussempfehlung nach Stellungnahme der Fakultät mit Unterstützung durch die Akkreditierungsbeauftragte Die Akkreditierungsbeauftragte unterstützt den gesamten Prozess und steht für Fragen jederzeit zur Verfügung

6 2. Aufgaben der Gutachterinnen und Gutachter Identischer Aufbau der Dokumentation über den Studiengang und der Checkliste für Gutachterinnen und Gutachter: stellt den Studiengang dar Dokumentation über den Studiengang 1. Zielsetzung 2. Konzept 3. Implementierung 4. Qualitätssicherung Checkliste für Gutachterinnen und Gutachter 1. Zielsetzung 2. Konzept 3. Implementierung 4. Qualitätssicherung übersetzt die Dokumentation in Qualitätskriterien Kernfragen: Erreicht eine Studierende bzw. ein Studierender auf Basis des Konzeptes sowie der Implementierung im Regelfall die angestrebten Qualifikationsziele? Ist das Qualitätsniveau gesichert und angemessen?

7 2. Aufgaben der Gutachterinnen und Gutachter Möglichkeiten der Beurteilung: o Qualitätskriterien (vollständig) erfüllt o Qualitätskriterien ausreichend (hinreichend) erfüllt o Qualitätskriterien nicht erfüllt

8 Gutachtertätigkeit im Rahmen der Akkreditierung Kriterien für die Prüfung der Studiengangsdokumentation Erwartungen an die Gutachterinnen und Gutachter Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Aufgaben der Gutachterinnen und Gutachter Auslegung der Vorgaben und Richtlinien

9 3. Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung grundlegende Dokumente Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK, 2005) Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (KMK, 2010) Gesetz über die Hochschulen des Landes Brandenburg (BbgHG, 2014) Qualitätskriterien* als Basis für die Prüfung der Dokumentation über den Studiengang Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung (AR, 2013) *Alle Qualitätskriterien sind in die Checkliste für Gutachterinnen und Gutachter eingearbeitet

10 3. Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Formale Einordnung Konzeption eines einheitlichen Kompetenzniveaus innerhalb jeder der drei Studienstufen Bachelor, Master, Promotion Entspricht der Studiengang den jeweiligen Vorgaben? formale Aspekte: Regelung der... Zugangsvoraussetzungen Dauer Anschlussmöglichkeiten Übergänge Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK, 2005) gibt Auskunft über Können/Wissenserschließung (Methodenkompetenz) instrumentale Kompetenzen systemische Kompetenzen kommunikative Kompetenzen Wissen und Verstehen (Fachkompetenz)

11 3. Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Zielsetzung Outputorientierung: Beschreibung eines Studienganges mithilfe der Qualifikationen, über die eine Absolventin oder ein Absolvent auf einem bestimmten Abschlussniveau nach erfolgreichem Studienabschluss verfügen soll (KMK, 2005, S. 3) vier Anforderungen an die Qualifikationsziele: Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten Befähigung zum zivilgesellschaftlichen Engagement Vorgabe der Qualifikationsziele Befähigung zur qualifizierten Erwerbstätigkeit Unterstützung in der Entwicklung der Persönlichkeit der Studierenden Ist der Studiengang in Hinblick auf die Erreichung der Qualifikationsziele stimmig aufgebaut?

12 3. Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Fokus auf Kompetenzvermittlung Vermittelt der Studiengang die notwendigen Kompetenzen, die zur Erreichung der Qualifikationsziele auf dem jeweiligen Niveau (Bachelor, Master, Promotion) notwendig sind? im Einzelnen: KMK (2010, S. 2) AR (2013, S. 11) wissenschaftliche Grundlagen Methodenkompetenz Fachwissen fachübergreifendes Wissen berufsfeldbezogene Qualifikationen fachliche Kompetenzen methodische Kompetenzen generische Kompetenzen

13 3. Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Konzept I Studiengangkonzept gibt Auskunft über... Zugangsvoraussetzungen und Anerkennungsregeln Modularisierung und Studiengangaufbau Sind die Zugangsvoraussetzungen eindeutig, transparent und auf die Zielgruppe zugeschnitten? Gibt es ggf. ein angemessenes Auswahlverfahren? Findet die Lissabon Konvention bei der Anerkennung von an anderen Hochschulen erbrachten Leistungen Anwendung? Gewährleisten die Module in ihrer Gesamtheit das Erreichen der Qualifikationsziele? Sind Arbeitsaufwand und Prüfungsformen adäquat? Sind Zeitperiode und ECTS-Vergabe angemessen? Gibt es Mobilitätsfenster?

14 3. Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Konzept II Studiengangkonzept gibt Auskunft über... Studierbarkeit Wird die Eingangsqualifikation berücksichtigt? Ist die studentische Arbeitsbelastung angemessen? Ist der Nachteilsausgleich gewährleistet? Wird die Überschneidungsfreiheit zwischen den Lehrveranstaltungen bzw. zwischen Prüfungen garantiert? Didaktik Sind die Lehr- und Lernformen den Modul- und Studiengangsinhalten und jeweiligen Qualifikationszielen entsprechend? Sind die Lehr- und Prüfungsformen geeignet, eine Verknüpfung von Theorie und Praxis herzustellen? Sind eventuelle Praxisphasen durch den Erwerb von ECTS ausreichend in die Studienstruktur integriert?

15 3. Vorgaben und Richtlinien für die Akkreditierung Implementierung und Qualitätssicherung Ist die qualitative und quantitative sächliche, räumliche und personelle Ausstattung geeignet, um die Studierbarkeit zu gewährleisten? Gibt es Maßnahmen zur Personalentwicklung und -qualifizierung? Sind Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit gewährleistet? Basiert die Weiterentwicklung des Studienganges auf Ergebnissen des hochschulinternen Qualitätsmanagements? Werden Evaluationsergebnisse einbezogen? Gibt es Untersuchungen zur studentischen Arbeitsbelastung? Inwiefern fließen sie in die Weiterentwicklung des Curriculums ein? Werden Studienerfolg und Absolventenverbleib untersucht?

16 4. Auslegung der Vorgaben und Richtlinien Modularisierung Anforderungen Studiengangsebene Widerspiegelung der Qualifikationsziele im Modularisierungskonzept Definition der Prüfungsgebiete Ermöglichung der Anerkennung von Studienleistungen Berücksichtigung fester bzw. individueller Mobilitätsfenster Ziele der Modularisierung Modulebene kompetenzorientierte Beschreibung der Qualifikationsziele Begründung der Modulprüfung (ggf. der Teilprüfungen) und ihrer Eignung Festlegung des studentischen Arbeitsaufwandes in (i.d.r. mind. 5) ECTS Festlegung der Zeitperiode Transparenz der Studieninhalte und Qualifikationsziele (Was wird wie und zu welchem Zweck gelehrt bzw. gelernt?) Erhöhung der Studierendenmobilität durch Vergleichbarkeit und Anrechenbarkeit von Studienleistungen

17 4. Auslegung der Vorgaben und Richtlinien Module mit abweichender ECTS-Anzahl oder Dauer Grundsatz: Ist eine beabsichtigte Regelabweichung zweckmäßig? 1. abweichende Dauer: Zweck der Modularisierung ist transparente Binnenstrukturierung (Strukturierungseffekt) und Unterstützung der Studierendenmobilität Ist bei Modulen, deren Dauer mehr als zwei Semester beträgt, die Binnenstrukturierung gewährleistet? Ist die Studierendenmobilität gewährleistet? 2. abweichende ECTS-Anzahl: Fokus ist Prüfungsbelastung pro Semester und stimmige Begründung

18 4. Auslegung der Vorgaben und Richtlinien Prüfungen I Fokus auf kompetenzorientiertem Prüfen: Prüfungsform ist an zu vermittelnde Kompetenzen angepasst begründete Abweichungen vom Regelfall der Modulabschlussprüfungen möglich wichtig: Gesamtprüfungsbelastung angemessen (im Semester und im gesamten Studium) Transparenz und Überschneidungsfreiheit Nachteilsausgleich: gleiche Chancen für Studierende in besonderen Situationen oder mit besonderen Bedürfnissen

19 4. Auslegung der Vorgaben und Richtlinien Prüfungen II Auskunft über die im Studiengangkonzept verankerten Prüfungen gibt o die Modulübersicht Art und Anzahl der Prüfungen o die Modulbeschreibung Bewertung der Prüfungsform vor dem Hintergrund der zu erwerbenden Kompetenzen o die allgemeine bzw. fachspezifische Prüfungsordnung (ASPO/Studien- und Prüfungsordnung) zentrale Regelungen zur Prüfungsorganisation, Wiederholbarkeit, Nachteilsausgleich, Beschreibung der Prüfungsformen o die Erläuterung in der Dokumentation über den Studiengang (Kap. 3.5.) Begründung von Abweichungen von der Regel des modulbezogenen Prüfens (Teilprüfungen)

20 4. Auslegung der Vorgaben und Richtlinien Abweichung von den Vorgaben Teilmodulprüfungen möglich, beispielsweise wenn o o o Gesamtprüfungszahl pro Semester angemessen verschiedene Prüfungsformen in einem Modul (didaktisch begründet) unterschiedliche Kompetenzziele mit verschiedenen Methoden vermittelt wurden, die unterschiedliche Prüfungsformen nahelegen Fokus: Studierbarkeit und modulbezogenes sowie kompetenzorientiertes Prüfen

21 Judith Ölbey Akkreditierungsbeauftragte Tel.: 0335/

22 Literatur AR (2013) = Akkreditierungsrat. (2013). Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung. Beschluss des Akkreditierungsrates vom , zuletzt geändert am (Drs. AR 20/2013). Zugriff am unter _Studiengaenge_aktuell.pdf BbgHG (2014) = Brandenburgisches Hochschulgesetz. Zugriff am unter KMK. (2005). Qualifikationsrahmen für Deutsche Hochschulabschlüsse (Im Zusammenwirken von Hochschulrektorenkonferenz, Kultusministerkonferenz und Bundesministerium für Bildung und Forschung erarbeitet und von der Kultusministerkonferenz am beschlossen). Zugriff am unter Qualifikationsrahmen-HS-Abschluesse.pdf KMK. (2010). Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom , zuletzt geändert am ). Zugriff am unter Laendergemeinsame-Strukturvorgaben.pdf

Allgemeine Vorgaben für die Akkreditierung lehrerbildender Studiengänge

Allgemeine Vorgaben für die Akkreditierung lehrerbildender Studiengänge Workshop am 04. März 2013 im KOMED, Köln Allgemeine Vorgaben für die Akkreditierung lehrerbildender Studiengänge Informationen zu AQAS AQAS wurde 2002 gegründet 80 Hochschulen und wissenschaftliche Gesellschaften

Mehr

Zur Antragsdokumentation:

Zur Antragsdokumentation: Zur Antragsdokumentation: Der Aufbau dieser Antragsvorlage ist zweigeteilt: Der erste Teil soll eine Selbstdarstellung in Form eines Fließtextes enthalten; seine Gliederung entspricht dem Leitfaden zur

Mehr

Vielfalt, Qualität und Transparenz. Akkreditierung von Studiengängen der Sozialen Arbeit

Vielfalt, Qualität und Transparenz. Akkreditierung von Studiengängen der Sozialen Arbeit Vielfalt, Qualität und Transparenz Akkreditierung von Studiengängen der Sozialen Arbeit Was dürfen Sie erwarten? 1. Akkreditierung und Soziale Arbeit 2. Studiengänge der Sozialen Arbeit 3. Fazit aus Sicht

Mehr

Akkreditierung goes Europe: Einblick in die Arbeit des Akkreditierungsrates

Akkreditierung goes Europe: Einblick in die Arbeit des Akkreditierungsrates Akkreditierung goes Europe: Einblick in die Arbeit des Akkreditierungsrates Gliederung I. Akkreditierung als Beitrag zur Mobilität II. III. Akkreditierung und die ESG Joint Programmes: Status quo und aktuelle

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Qualitätsziele der TU Dresden für Studium und Lehre (Stand: )

Qualitätsziele der TU Dresden für Studium und Lehre (Stand: ) Qualitätsziele der TU Dresden für Studium und Lehre (Stand: 04.11.2015) 1. Rechtliche und formale Rahmenvorgaben 1.1 Der Studiengang entspricht den Anforderungen der europäischen bzw. nationalen Qualifikationsrahmen,

Mehr

Detailauswertung Master-Studierendenbefragung BWL an Universitäten

Detailauswertung Master-Studierendenbefragung BWL an Universitäten Detailauswertung Master-Studierendenbefragung 2014 BWL an Universitäten Hochschule: Fachbereich: Uni Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Angeschrieben: 356 : 133 Indikator Gruppe Bemerkung

Mehr

Informationen zur Systemakkreditierung Dr. Sibylle Jakubowicz

Informationen zur Systemakkreditierung Dr. Sibylle Jakubowicz Informationen zur Systemakkreditierung Dr. Sibylle Jakubowicz Heidelberg, den 15. Juni 2016 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg Akkreditierung / Zertifizierung Evaluation

Mehr

Reakkreditierung aus Hochschulsicht

Reakkreditierung aus Hochschulsicht Reakkreditierung aus Hochschulsicht Gliederung: 1. Anforderungen an die Hochschulen 2. Antworten der Fachhochschule Münster 3. Anforderungen an das Verfahren Prof. Dr. Ute von Lojewski, Fachhochschule

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung 17.-18. Mai 2010, Harnack-Haus Berlin Dr. Sibylle Jakubowicz Gliederung (1) evalag (2)

Mehr

Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen

Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. Qualitätsanforderungen in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen I. Übersicht: Das

Mehr

NICHTS BLEIBT OHNE FOLGEN WIE VERSCHIEDENE QM-INSTRUMENTE AN DER RUB INEINANDERGREIFEN RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

NICHTS BLEIBT OHNE FOLGEN WIE VERSCHIEDENE QM-INSTRUMENTE AN DER RUB INEINANDERGREIFEN RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM NICHTS BLEIBT OHNE FOLGEN WIE VERSCHIEDENE QM-INSTRUMENTE AN DER RUB INEINANDERGREIFEN RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER LEHRE INTERNE EVALUATIONSVERFAHREN INTERNE & EXTERNE VERFAHREN

Mehr

Leitfaden: Antrag auf Einrichtung eines neuen Studienganges an der Universität Paderborn

Leitfaden: Antrag auf Einrichtung eines neuen Studienganges an der Universität Paderborn Leitfaden: Antrag auf Einrichtung eines neuen Studienganges an der Universität Paderborn Ansprechpartnerinnen: Prof. Dr. Dorothee Meister, Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement Wiebke

Mehr

Zugang zum Studium und Übergänge

Zugang zum Studium und Übergänge 85. BundesDekaneKonferenz 4. 6. Juni 2014 HaW Würzburg Schweinfurt Durchlässigkeit im Hochschulsystem Zugang zum Studium und Übergänge Rahmengebende Vorgaben und Umsetzung Brankica Assenmacher www.fibaa

Mehr

Detailauswertung Masterbefragung Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 Fallzahl: 58

Detailauswertung Masterbefragung Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 Fallzahl: 58 Hochschule: Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 : 58 Index Gruppe Gesamturteil Studiensituation TU Dortmund Bau- und Umweltingenieurwesen (Bauingenieurwesen) Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen

Mehr

Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences

Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen, die die internationale

Mehr

Campus Management als wichtiger Baustein von Qualitätsmanagement-Systemen

Campus Management als wichtiger Baustein von Qualitätsmanagement-Systemen Campus Management als wichtiger Baustein von smanagement-systemen Jörg Skorupinski 9. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 11. Mai 2009 www.che.de Inhalte Motivationen Grundmodell smanagement-system

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 14. Wahlperiode 17. 09. 2010 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Umsetzung der Beschlüsse der Kultusminister-Konferenz (KMK) vom 10. Dezember

Mehr

Regelungen und Verfahren zur Erhöhung der Mobilität und Qualität von Lehrkräften

Regelungen und Verfahren zur Erhöhung der Mobilität und Qualität von Lehrkräften SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ Anlage III DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER zur NS 341. KMK, 07./08.03.2013 IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Berlin Regelungen und Verfahren zur Erhöhung der Mobilität

Mehr

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Hochschule Weserbergland (Hameln) AZ 243

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Hochschule Weserbergland (Hameln) AZ 243 Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Hochschule Weserbergland (Hameln) AZ 243 76. Sitzung der Ständigen Akkreditierungskommission am 10.05.2016 TOP 6.02 Studiengang Abschluss ECTS Regelstudienzeit

Mehr

Bachelorstudiengänge der Sozialen Arbeit. Soll, Ist und Akkreditierung

Bachelorstudiengänge der Sozialen Arbeit. Soll, Ist und Akkreditierung Bachelorstudiengänge der Sozialen Arbeit Soll, Ist und Akkreditierung Hendrik Epe Berufskongress Soziale Arbeit 14.11.08 Bachelor-Studiengänge in der Sozialen Arbeit: Soll Wie sollten Studiengänge konzipiert

Mehr

Duale Studiengänge WERKSTATT FIBAA CONSULT. Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult

Duale Studiengänge WERKSTATT FIBAA CONSULT. Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult WERKSTATT FIBAA CONSULT Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult Duale Studiengänge Das Interesse an praxisnahen Studiengängen ist groß, aber viele Angebote, die als dual bezeichnet werden,

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Innenarchitektur der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. vom

Studienordnung für den Master-Studiengang Innenarchitektur der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. vom Studienordnung für den Master-Studiengang Innenarchitektur der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 25.05.2007 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland

Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Weiterentwicklung des Akkreditierungssystems: Hintergrund Das durch Beschlüsse von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz aus

Mehr

Nachweis für I a. Zugangsvoraussetzung Berufsqualifizierender Abschluss eines Hochschulstudiums Anforderung: Hochschulzeugnis mit Gesamtnote

Nachweis für I a. Zugangsvoraussetzung Berufsqualifizierender Abschluss eines Hochschulstudiums Anforderung: Hochschulzeugnis mit Gesamtnote Anlage zur Zugangs- Zulassungssatzung (ZZS) der Humboldt-Universität zu Berlin Zugangs- Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Statistik (konsekutiv) 1 I. Erweiterte Zugangsvoraussetzungen (kumulativ)

Mehr

Grundsätze zur Gestaltung von Bachelor- und Masterstudiengängen an der Universität Trier

Grundsätze zur Gestaltung von Bachelor- und Masterstudiengängen an der Universität Trier Grundsätze zur Gestaltung von Bachelor- und Masterstudiengängen an der Universität Trier 1 Typen und Umfang von Studiengängen (1) Die Universität Trier bietet Bachelor- und konsekutive Masterstudiengänge

Mehr

Zur Praxis von Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen

Zur Praxis von Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen Zur Praxis von Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen Prof. Dr. Axel Benning Fachbereichstag Soziale Arbeit, Leipzig 2015 Agenda Definitionen Anerkennung und Anrechnung Anerkennung hochschulischer Kompetenzen

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium (Lehramtstyp 4) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997

Mehr

Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Soziologie vom 31. August 2012 i.v.m. der Änderung vom 17. März 2014 (Studienmodell 2011)

Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Soziologie vom 31. August 2012 i.v.m. der Änderung vom 17. März 2014 (Studienmodell 2011) Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Soziologie vom 3. August 202 i.v.m. der Änderung vom 7. März 204 (Studienmodell 20) - Lesefassung - verbindlich sind die im Verkündungsblatt der Universität

Mehr

Hinweise zur Anwesenheitspflicht

Hinweise zur Anwesenheitspflicht Hinweise zur Anwesenheitspflicht 1 Hintergrund der Anwesenheitspflicht... 2 2 Wann ist eine Anwesenheitspflicht zulässig?... 2 3 Regelung bei Versäumnis... 2 3.1 Grundsätzliche Regelung... 2 3.2 Regelung

Mehr

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Universität Frankfurt Fachbereich 09 (Sprach- und Kulturwissenschaften) AZ /-2-1

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Universität Frankfurt Fachbereich 09 (Sprach- und Kulturwissenschaften) AZ /-2-1 Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Universität Frankfurt Fachbereich 09 (Sprach- und Kulturwissenschaften) AZ 1134-1-2/-2-1 Bezeichnung der Studiengänge laut PO, bei Kombinationsstudieng.

Mehr

THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION. Informationen zur Programmakkreditierung gemäß den Vorgaben des deutschen Akkreditierungsrates

THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION. Informationen zur Programmakkreditierung gemäß den Vorgaben des deutschen Akkreditierungsrates THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION Informationen zur Programmakkreditierung gemäß den Vorgaben des deutschen Akkreditierungsrates Programmakkreditierung Gegenstand des Verfahrens zur Akkreditierung

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Version: Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik

Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Version: Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Version: 30.09.2009 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund von 36 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013

Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013 Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013 Im Rahmen des CHE Hochschulrankings 2013 wurden auch Masterstudierende im Frühjahr 2013 in Masterprogrammen im Bereich

Mehr

Die Akkreditierung an Fachhochschulen nach der neuen FH Akkreditierungsverordnung. Wien / / Dr. Achim Hopbach

Die Akkreditierung an Fachhochschulen nach der neuen FH Akkreditierungsverordnung. Wien / / Dr. Achim Hopbach Die Akkreditierung an Fachhochschulen nach der neuen FH Akkreditierungsverordnung Wien / 28.06.2013 / Dr. Achim Hopbach Phase 1: Vor der Antragstellung AQ Austria informiert über Regeln, Fristen, Kosten,

Mehr

Lissabon-Konvention Follow-up

Lissabon-Konvention Follow-up WERKSTATT FIBAA CONSULT Brankica Assenmacher, M.A. Leiterin FIBAA Consult Lissabon-Konvention Follow-up Liebe Leserinnen und Leser, über die Umsetzung der Regelungen der Lissabon-Konvention habe ich bereits

Mehr

Umsetzung der relativen ECTS-Note

Umsetzung der relativen ECTS-Note WERKSTATT FIBAA CONSULT Brankica Assenmacher, M.A. Leiterin FIBAA Consult Umsetzung der relativen ECTS-Note Um die Transparenz des akademischen Leistungsniveaus aller Lernenden zu gewährleisten, wurde

Mehr

Islamische Seelsorge Fachkonferenz, Arnoldshain, März 2015 Normierung und Standardisierung von Hochschulstudiengängen

Islamische Seelsorge Fachkonferenz, Arnoldshain, März 2015 Normierung und Standardisierung von Hochschulstudiengängen Islamische Seelsorge Fachkonferenz, Arnoldshain, 6. 7. März 2015 Normierung und Standardisierung von Hochschulstudiengängen Dr. Mark Chalîl Bodenstein bodenstein@em.uni-frankfurt.de www.islamischestudien.uni-frankfurt.de

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen hochschulübergreifender Anerkennungsund Anrechnungsverfahren

Möglichkeiten und Grenzen hochschulübergreifender Anerkennungsund Anrechnungsverfahren Möglichkeiten und Grenzen hochschulübergreifender Anerkennungsund Anrechnungsverfahren Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen Helmar Hanak Fachtagung 2016 der Forschungsverbünde KeGL und PuG Wolfsburg,

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Erziehungswissenschaft zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Lehramt Sonderpädagogik im Rahmen des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerbildung

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 19. März 2014 Nr. 25/2014 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Physik im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Realund Gesamtschulen der Universität Siegen

Mehr

Aktueller Blick auf die Qualitätssicherung bei der individuellen Anrechnung

Aktueller Blick auf die Qualitätssicherung bei der individuellen Anrechnung Aktueller Blick auf die Qualitätssicherung bei der individuellen Anrechnung Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen Helmar Hanak Nexus-Jahrestagung Erfolgsfaktoren in der Studieneingangsphase Münster,

Mehr

Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang

Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung INFORMATION Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang (Bachelor of Education) STUDIUM AN DER UNIVERSITÄT AUGSBURG

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Medientechnik

Studienordnung. Bachelorstudiengang Medientechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Medientechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-MTB) vom 30. April 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des Gesetzes über die

Mehr

Beschluss zur Akkreditierung

Beschluss zur Akkreditierung Beschluss zur Akkreditierung des Studiengangs Technical Management (M.Eng.) an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) Auf der Basis des Berichts der Gutachtergruppe und der Beratungen der Akkreditierungskommission

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein sonderpädagogisches Lehramt. (Lehramtstyp 6)

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein sonderpädagogisches Lehramt. (Lehramtstyp 6) Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.05.1994 i. d. F. vom 10.10.2013) Sekretariat der Ständigen

Mehr

Bologna-Prozess: Analayse, Bewertung

Bologna-Prozess: Analayse, Bewertung : Analayse, Bewertung 1 Gliederung I. Geschichte und Leitlinien II. Die Umsetzung der Reform an der FAU III. Die Reform der Reform and der FAU 2 I. Geschichte und Leitlinien Geschichtliche Etappen: Probleme

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6)

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 775_Rahmenvereinbarung_Ausbildung_Lehramtstyp 6_2009.doc Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung

Mehr

Informationsveranstaltung zur Reakkreditierung

Informationsveranstaltung zur Reakkreditierung Informationsveranstaltung zur Reakkreditierung Institut für deutsche Sprache und Literatur I Studiengänge: Lehramt GymGe/BK u. fachwiss. BA/MA Allgemeines zur Reakkreditierung Betroffene Studiengänge:

Mehr

Leitfaden Systemakkreditierung

Leitfaden Systemakkreditierung Leitfaden Systemakkreditierung Stand: August 2013 Inhaltsverzeichnis Warum dieser Leitfaden?... 3 1 Die AQ Austria... 4 2 Das Verfahren der Systemakkreditierung... 6 2.1 Ziel und Ergebnis (AR Regeln, Kapitel

Mehr

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der. Hochschule Osnabrück. Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 1141-xx-2

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der. Hochschule Osnabrück. Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 1141-xx-2 Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Hochschule Osnabrück Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 1141-xx-2 74. Sitzung der Ständigen Akkreditierungskommission am 08.12.2015

Mehr

Master-Studiengang Sicherheitsmanagement

Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Stand: 27.11.2013 Inhaltsübersicht

Mehr

Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs

Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs Philosophische Fakultät I Institut für Philosophie Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs Gemäß 17 Abs. 1 Ziffer 1 Vorläufige Verfassung der Humboldt-Universität

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

vom Inhaltsübersicht

vom Inhaltsübersicht AMTLICHE MITTEILUNGEN Verkündungsblatt der Bergischen Universität Wuppertal Herausgegeben vom Rektor NR_70 JAHRGANG 45 29.09.2016 Prüfungsordnung (Fachspezifische Bestimmungen) für den Teilstudiengang

Mehr

Anerkennung und Anrechnung. Möglichkeiten und Grenzen

Anerkennung und Anrechnung. Möglichkeiten und Grenzen Anerkennung und Anrechnung Möglichkeiten und Grenzen Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen Helmar Hanak Anrechnungswerkstatt Stand und Perspektiven der Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen

Mehr

Vierzehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 18. Juli 2016

Vierzehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 18. Juli 2016 Vierzehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 18. Juli 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

STPO-MEM STUDIEN- UND PRÜFUNGSORDNUNG

STPO-MEM STUDIEN- UND PRÜFUNGSORDNUNG STPO-MEM STUDIEN- UND PRÜFUNGSORDNUNG Studien- und Prüfungsordnung für den mit dem Grad eines BACHELOR OF ARTS (BA) abzuschließenden Studiengang Medien- und Eventmanagement der HMKW HOCHSCHULE FÜR MEDIEN,

Mehr

Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015)

Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015) Kurzinformation Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015) Worum geht es in diesem Masterstudium? Der konsekutive Masterstudiengang

Mehr

Beschluss zum Antrag der Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Gesundheit und Soziales (AHPGS e.v.)

Beschluss zum Antrag der Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Gesundheit und Soziales (AHPGS e.v.) Drs. AR 12/2009 Beschluss zum Antrag der Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Gesundheit und Soziales (AHPGS e.v.) (Beschluss des Akkreditierungsrates vom 03.03.2009) I. Die Stiftung zur

Mehr

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP)

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Zielsetzung: Das Masterstudium dient dem Erwerb wissenschaftlicher Grundlagen und orientiert sich an der Entwicklung grundlegender beruflicher

Mehr

Hochschule Osnabrück Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Hochschule Osnabrück Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Bezeichnung des Studiengangs laut PO, bei Kombinationsstudieng. mit Auflistung beteiligter Fächer/Studiengänge) Bezeichnung Abschluss Leistungspunkte Regelstudienzeit Art des Lehrangebots (Vollzeit, berufsbegl.

Mehr

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung Drs. AR 12/2008 Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung (beschlossen auf der 54. Sitzung am 08.10.2007, geändert am 29.02.2008) 1. Die Akkreditierungsagentur ist bei

Mehr

2 Zulassungsvoraussetzungen für Studienbewerberinnen und Studienbewerber. 3 Bewerbung um Teilnahme am Zulassungsverfahren (Zulassungsantrag)

2 Zulassungsvoraussetzungen für Studienbewerberinnen und Studienbewerber. 3 Bewerbung um Teilnahme am Zulassungsverfahren (Zulassungsantrag) Zulassungsordnung für die Master-Studiengänge Mode-Design, Produkt-Design, Textil- und Flächen- Design und Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Auf Grund des 71 Abs. 1 Satz 1 und

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Mai 2013 Nr. 36/2013 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Praktische Philosophie im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Realund Gesamtschulen der

Mehr

Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung (ZZS) der Humboldt-Universität zu Berlin vom xx.xx Zugangs- und Zulassungsregeln für den

Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung (ZZS) der Humboldt-Universität zu Berlin vom xx.xx Zugangs- und Zulassungsregeln für den Anlage zur Zugangs- Zulassungssatzung (ZZS) der Humboldt-Universität zu Berlin vom xx.xx.2012 Zugangs- Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie (konsekutiv) 1 I. Erweiterte Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Bachelor / Master/ Akkreditierung

Bachelor / Master/ Akkreditierung Bachelor / Master/ Akkreditierung Vortrag von Philipp Mülders M (FSR Mainz) auf der III. PsyFaKo in Trier Kleingruppe Bachelor / Master Gliederung Einführung Bachelor Was wisst ihr bereits? Master Akkreditierung

Mehr

Merkmalskatalog zur Definition dualer Studienkonzepte

Merkmalskatalog zur Definition dualer Studienkonzepte Merkmalskatalog zur Definition dualer Studienkonzepte Präambel Der vorliegende Merkmalskatalog wurde von der ZEvA in Zusammenarbeit mit einer Expertengruppe und mit Unterstützung niedersächsischer Hochschulen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 25 I ausgegeben am 21. Mai 2014 Studien- und Prüfungsordnung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe für den Masterstudiengang Biodiversität und Umweltbildung (BiU) vom Datum

Mehr

Curricula für Studiengänge der Umwelttechnik an Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Fachhochschulen Teil 2: Master-Studiengänge

Curricula für Studiengänge der Umwelttechnik an Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Fachhochschulen Teil 2: Master-Studiengänge VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt Curricula für Studiengänge der Umwelttechnik an Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Fachhochschulen Juni 2009 Herausgeber: VDI- Gesellschaft Energie und Umwelt

Mehr

Artikel 1. Modul G-MA-M1 Didaktik aus den Modulbeschreibungen im Anhang der Prüfungsordnung erhält folgende Fassung:

Artikel 1. Modul G-MA-M1 Didaktik aus den Modulbeschreibungen im Anhang der Prüfungsordnung erhält folgende Fassung: 2822 Erste Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Lernbereich Mathematische Grundbildung innerhalb des Studiums für das Lehramt an Grundschulen mit dem Abschluss Master of Education an der Westfälischen

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den.

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Masterstudiengang Informations- und Kommunikationstechnik vom 28.04.2006 genehmigt durch

Mehr

BA-Nebenfach Musikpädagogik

BA-Nebenfach Musikpädagogik Lehrstuhl für pädagogik und didaktik BA-Nebenfach pädagogik Modulhandbuch Version 2.3a Gemäß Studien- und Fachprüfungsordnung für Nebenfächer und zweite Hauptfächer in Bachelorstudiengängen; gemäß Allgemeiner

Mehr

Qualität der Lehre 17. September 2015, DHBW Mannheim

Qualität der Lehre 17. September 2015, DHBW Mannheim Qualität der Lehre 17. September 2015, DHBW Mannheim C. Mühlhan http://www.dozent.dhbw-mannheim.de/ Was heißt Qualität? Qualität beschreibt den Erfüllungsgrad von Anforderungen Qualität von Bauteilen Anforderungen

Mehr

Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik

Mehr

Forum 4: Kompetenzerwerb und Ansätze zur Kompetenzmessung

Forum 4: Kompetenzerwerb und Ansätze zur Kompetenzmessung 26.03.2009, Potsdam: Lehre und Studium professionell evaluieren: wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Forum 4: Kompetenzerwerb und Ansätze zur Kompetenzmessung Bologna Prozess und kompetenzorientierte

Mehr

Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung

Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Gliederung Die Umstellung auf die neuen Abschlüsse hat in der Vielzahl der Fälle nicht zu einer Verbesserung von Studium

Mehr

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Hochschule Osnabrück Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften AZ: 1162-xx-1

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Hochschule Osnabrück Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften AZ: 1162-xx-1 zum Akkreditierungsantrag der Hochschule Osnabrück Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften AZ: 1162-xx-1 Bezeichnung des Studiengangs laut PO, bei Kombinationsstudieng. mit Auflistung beteiligter

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Drucktechnik

Studienordnung. Bachelorstudiengang Drucktechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Drucktechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-DTB) vom 11. Juni 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Folgende Gutachterinnen und Gutachter haben an der Vor-Ort-Begutachtung teilgenommen:

Folgende Gutachterinnen und Gutachter haben an der Vor-Ort-Begutachtung teilgenommen: Gutachten (einschließlich Vor-Ort-Bericht der Gutachtergruppe) zum Master-Studiengang Gemeinwesenentwicklung, Quartiermanagement und Lokale Ökonomie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Empfehlungen zur Eignungsabklärung in der ersten Phase der Lehrerausbildung. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom

Empfehlungen zur Eignungsabklärung in der ersten Phase der Lehrerausbildung. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom Empfehlungen zur Eignungsabklärung in der ersten Phase der Lehrerausbildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.03.2013) 1. Ausgangslage Die Anforderungen an die Tätigkeit als Lehrkraft werden

Mehr

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der FH Lausitz Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik AZ 576-xx-2

Akkreditierungsbericht zum Akkreditierungsantrag der FH Lausitz Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik AZ 576-xx-2 zum Akkreditierungsantrag der FH Lausitz Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik AZ 576-xx-2 Bezeichnung des Studiengangs laut PO, bei Kombinationsstudieng. mit Auflistung beteiligter Fächer/Studiengänge)

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach)

Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) Vom 2. April 2009 Geändert am 06. November 2011 Aufgrund des 7 Abs. 2

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g Studienordnung für den Studiengang Finanzmanagement Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01. 10. 2013 1 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

heiquality QUALITÄTSBERICHT STUDIUM UND LEHRE STUDIENJAHR 2014

heiquality QUALITÄTSBERICHT STUDIUM UND LEHRE STUDIENJAHR 2014 QUALITÄTSBERICHT STUDIUM UND LEHRE STUDIENJAHR 2014 Impressum Herausgeber Universität Heidelberg Der Prorektor für Qualitätsentwicklung Prof. Dr. Óscar Loureda Redaktion QM-Team Studium & Lehre Dr. Sonja

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 726 2015 Verkündet am 7. Juli 2015 Nr. 163 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Angewandte Therapiewissenschaften Logopädie und Physiotherapie

Mehr

Bologna-Prozess. Hochschule und Studiengang. Module und Veranstaltungen

Bologna-Prozess. Hochschule und Studiengang. Module und Veranstaltungen Stand: Januar 2013 Handreichung zur Formulierung von Modulbeschreibungen Hochschulpolitische Entwicklungen Hintergründe Vorgaben Inhalte Die Änderungen, die der Studienreformprozess bezogen auf die Hochschullehre

Mehr

Entwurf. 3 Studienbeginn Das Studium kann im Wintersemester aufgenommen werden.

Entwurf. 3 Studienbeginn Das Studium kann im Wintersemester aufgenommen werden. Fächerspezifische Bestimmungen für eine sonderpädagogische Fachrichtung für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für die Lehramtsbachelorstudiengänge an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Anlage 1: Dokumentation der Arbeitsschritte im Rahmen der Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen

Anlage 1: Dokumentation der Arbeitsschritte im Rahmen der Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen Anlage 1: Dokumentation der Arbeitsschritte im Rahmen der Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen Einrichtung eines neuen Studiengangs Arbeitsschritt Beteiligte Ergebnis Dokumentation Idee

Mehr

Lambert Wanninger und Lars Bernard 107 Geodätische Studiengänge an der Technischen Universität Dresden

Lambert Wanninger und Lars Bernard 107 Geodätische Studiengänge an der Technischen Universität Dresden Lambert Wanninger und Lars Bernard 107 Geodätische Studiengänge an der Technischen Universität Dresden LSA VERM 2/2010 Geodätische Studiengänge an der Technischen Universität Dresden Von Lambert Wanninger

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Bewertungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Wiesbadener Musikakademie

Bewertungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Wiesbadener Musikakademie Bewertungsbericht zum Akkreditierungsantrag der Wiesbadener Musikakademie AZ 1127 Bezeichnung des Studiengangs laut PO, bei Kombinationsstudieng. mit Auflistung beteiligter Fächer/Studiengänge) Instrumental-

Mehr

Qualitative und quantitative Grundlagen der Anerkennung Was gibt den Ausschlag?

Qualitative und quantitative Grundlagen der Anerkennung Was gibt den Ausschlag? Qualitative und quantitative Grundlagen der Anerkennung Was gibt den Ausschlag? Dr. Irene Seling Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung, Berufliche Bildung Bologna-Expertin

Mehr

Wissenswertes rund ums Masterstudium. Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016

Wissenswertes rund ums Masterstudium. Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016 Wissenswertes rund ums Masterstudium Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016 Wissenswertes rund ums Masterstudium 1. Klassifizierung von Master-Programmen 2. Mögliche Verläufe 3. Master-Landschaft

Mehr