Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie"

Transkript

1 Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Referat IS 16 Sicherstellung der Telekommunikation und des Postwesens, technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen

2 Ausgangssituation Motivation - Welche Faktoren erschweren die Überwachung bei VoIP? INTELLIGENTE ENDGERÄTE - übernehmen Teile der Dienstesteuerung - USER WÄHLEN MEHRERE DIENSTEANBIETER - die jeweils nur Teildienste anbieten - VIELFALT AN GELIEFERTEN PARAMETERN - neue Parameter, Dienste, Protokolle...- ÜBERWACHUNGSANTEIL DES STATIONÄREN INTERNETZUGANGS GEHT ZURÜCK Nicht alle dort überwachbaren Daten werden auswertbar sein! FESTLEGUNG DER ÜBERWACHUNGSPRINZIPIEN IN INTERNATIONALEN STANDARDS - nicht mehr national -

3 Überwachung der Telekommunikation - Rechtsgrundlagen I - Artikel 10 Grundgesetz: Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich. Beschränkungen dürfen nur auf Grund eines Gesetzes angeordnet werden. Diese Gesetze sind: - Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10 Gesetz - G 10) - Strafprozessordnung (StPO) - Zollfahndungsdienstgesetz (ZfDG) - Polizeigesetze einiger Länder StPO, ZfDG, G 10, Landesrecht: Wer geschäftsmäßig Telekommunikationsdienste erbringt oder daran mitwirkt, hat den berechtigten Stellen die Überwachung zu ermöglichen. Ob und inwieweit hierfür technische Vorkehrungen zu treffen sind, ergibt sich aus 110 TKG und der Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV)

4 Überwachung der Telekommunikation - Rechtsgrundlagen II TKG Wer eine Telekommunikationsanlage betreibt, mit der Telekommunikationsdienste für die Öffentlichkeit erbracht werden, hat ab der Betriebsaufnahme auf eigene Kosten technische Einrichtungen zur Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen vorzuhalten und entsprechende organisatorische Vorkehrungen zu treffen. Wer Telekommunikationsdienste für die Öffentlichkeit erbringt, ohne hierfür eine TK-Anlage zu betreiben, hat sich bei der Auswahl des Betreibers zu vergewissern, dass dieser Überwachungsmaßnahmen umsetzen kann. Die Bundesnetzagentur legt technische Einzelheiten im Benehmen mit den berechtigten Stellen den Netzbetreibern den Verbänden sowie den Herstellern fest. Dabei sind internationale technische Standards zu berücksichtigen.

5 HISTORIE Telekommunikationsgesetz (TKG) - deckt alle Bereiche der Regulierung des Telekommunikationsmarktes ab Technische Umsetzuhng von Überwachungsmaßnahmen Telekommunikations Überwachungs Verordnung (TKÜV) - definiert die Verpflichteten - Überwachungsprinzipien, Basiserfordernisse - Vorgehensweise beim Erstellen der Technischen Richtlinie - Genehmigungsprozedur, Abnahmetests - organisatorische Erfordernisse Erste Überwachungs-Lösung für den Netzbetreiber Deutsche Telekom AG (ehemals Monopolist) nach Aufbau der ersten Mobiltelefonnetze Diskussion über Überwachung erste Fernmelde Überwachungsverordnung (FÜV) (auf der Basis Festnetz und GSM ) erste Techniche Erfordernisse (basierend auf Ergebnissen der Diskussion mit nationalen Netzbetreibern) 1999 Veröffentlichung des Standards ES (GSM, GPRS, fixed network) 2001 Techniche Richtlinie unter Beachtung ES zweite Telekommunikations Überwachungsverordnung (TKÜV) Technische Richtlinie TR TKÜ currently 2004 TR TKÜ 4.1 GSM, fixed networks alte nationale methode GPRS TS , 3GPP UMTS 3GPP national method (XML-FTP) TS (only SMPT, POP3) IP Access national interim solution TS TS or TS... VoIP national interim solution results of TISPAN

6 Kreis der Verpflichteten - Befreiung - 3 Abs. 2 TKÜV: Befreiung von der Vorhaltepflicht für... Es sind keine Teilnehmer angeschlossen, und das Netz dient nur zur Verbindung anderer Netze* Netzknoten, die der Zusammenschaltung mit dem Internet dienen (IAP) Übertragungswege, die nicht dem unmittelbaren teilnehmerbezogenen Zugang zum Internet dienen TK-Anlage dient nur zur Verteilung von Rundfunk und dergleichen TK-Anlage bis eintausend Teilnehmer* * Befreiung gilt nicht bei der sog. Auslandskopfüberwachung 100b Abs. 3 Satz 1 der Strafprozessordnung, 2 Abs. 1 Satz 3 des Artikel 10-Gesetzes, 23a Abs. 8 des Zollfahndungsdienstgesetzes sowie die Vorschriften des Landesrechts über Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation bleiben unberührt 21 TKÜV: Erleichterungen bei TK-Anlagen kleiner Teilnehmer

7 - Einstufung der VoIP-Angebote nach TKÜV - peer-to-peer: SIP Client A Public Internet SIP Client Direkte Kommunikation zwischen den Endgeräte (Clients) ohne Unterstützung eines Betreibers keine Verpflichtung nach TKÜV Überwachung am Internetzugang VoIP mittels Server: SIP Server SIP SIP Public Internet RP Wireless access Cable or DSL Access SIP Client SIP MM PC Client

8 - Einstufung der VoIP-Angebote nach TKÜV - Wireless access VoIP mittels Server eines Betreibers: RTP SIP SIP IP-Netz eines Betreibers SIP Server Zentrale Anlage zur Vermittlung der Gespräche und Realisierung weiterer Angebote (Voicebox, Umleitung, Konferenz) Verpflichtung ab Teilnehmer Überwachung der Signalisierung ist einfach und schon jetzt möglich Übergangslösung ab Teilnehmer Überwachung des Telekommunikationsinhaltes (RTP-Stream) ist schwierig... Die Anwendung von Verschlüsselungen stellen zusätzliche Herausforderungen dar Cable or DSL Access SIP Client SIP MM PC Client

9 - Einstufung der VoIP-Angebote nach TKÜV - VoIP mittels Server: Zentrale Anlage zur Vermittlung der Gespräche und Realisierung weiterer Angebote (Voicebox, Umleitung, Konferenz) SIP Internet SIP SIP Server Verpflichtung ab Teilnehmer Überwachung der Signalisierung ist einfach und schon jetzt möglich Übergangslösung ab Teilnehmer Überwachung des Telekommunikationsinhaltes (RTP-Stream) ist schwierig... Wireless access RTP Die Anwendung von Verschlüsselungen stellen zusätzliche Herausforderungen dar Cable or DSL Access SIP Client SIP MM PC Client

10 - Übergangslösung zur VoIP-Überwachung im Festnetz -... eine Übergangslösung wurde Mitte 2005 im Beteiligungsverfahren erarbeitet berechtigte Stellen, Netzbetreiber und Hersteller Ausgangslage: - geringe, nomadisierende Nutzung, - geringes Angebot von Zusatzdiensten (Voicebox, Umleitung), - Schwierigkeit beim Zugriff auf den RTP-Stream - bestehende Überwachbarkeit des Internetzugangsweges (DSL, CATV,...) Vereinbarte Lösung: - Überwachung der Signalisierung (z.b. SIP, H.323), - Vorübergehender Verzicht auf Überwachung des Inhaltes (RTP-Stream) - Nutzung einer bestehenden Übermittlungsmethode (national oder ETSI) - Wirkbetrieb ab Anfang Zunächst keine Forderung, bei weniger als Teilnehmer oder wenn der VoIP-Dienst vollständig über den heimischen Internetzugang erfolgt

11 - Regellösung zur VoIP-Überwachung im Festnetz -... unter Berücksichtigung der Standardisierung bei ETSI Aktivitäten bei der Standardisierung: - Betrachtet werden die Themen NGN, emulierte/simulierte Dienste, VoIP - Es werden mehrere Spezifikationen erarbeitet, die ersten Veröffentlichungen werden sicherlich erst im nächsten Jahr erfolgen Weitere Schritte: - Mitwirkung bei der Standardisierung durch die BNetzA - Netzseitige Verschlüsselung wird im Standard berücksichtigt - Diskussion zur Realisierung der Überwachung des Inhaltes (RTP-Stream) - Erarbeitung einer diesbezüglichen TR nach Ergebnislage bis dahin: - Betrieb der Übergangslösung

12 Statistik der strafprozessualen Überwachungsanordnungen in der Telekommunikation Betroffene Rufnummern ohne Verlängerung Anordnungen-Mobilfunk Anordnungen-Festnetz Kanäle in (Tsd.) Mobilfunk-Kanäle

Überwachung von VoIP VoIP als Indikator für die Herausforderungen an die Überwachung von Multimediadiensten in konvergenten Netzen, denn...

Überwachung von VoIP VoIP als Indikator für die Herausforderungen an die Überwachung von Multimediadiensten in konvergenten Netzen, denn... Überwachung von VoIP VoIP als Indikator für die Herausforderungen an die Überwachung von Multimediadiensten in konvergenten Netzen, denn... Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post

Mehr

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 Gliederung Entwicklung Kommunikationsnetze Entwicklung Telekommunikationsrecht und TK-Überwachung Systematik Recht Telekommunikations-Überwachung Übersicht

Mehr

Jörg Müller-Kindt, NetworkedAssets. voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005

Jörg Müller-Kindt, NetworkedAssets. voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005 , NetworkedAssets voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005 Gliederung Kleine Chronik: April 2004 Ende 2005 Regulatorische Einordnung von VoIP Thema 1: Nummerierung und Adressierung Thema

Mehr

(Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG)

(Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG) (Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG) Peter Blauth, Sebastian Fandrich, Patrick Fröger, Daniel Renoth, Tobias Schnetzer und Uwe Weissenbacher FH Furtwangen 20.01.2006

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG

Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG Die Deutsche Telekom in einer konvergenten Telekommunikationswelt Dr. Claus D. Ulmer, Konzernbeauftragter für den Datenschutz 1.

Mehr

Voice over Internet Protocol

Voice over Internet Protocol Management und Wissen Voice over Internet Protocol Während Voice over IP (VoIP) verspricht, Technik und Organisation zu vereinfachen, führt es gleichzeitig Dinge ein, um die sich Unternehmen bei klassischer

Mehr

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen. Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber. Einleitung 13.01.2009

Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen. Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber. Einleitung 13.01.2009 IEN Dorotheenstrasse 54 10117 Berlin Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber (IEN) Einleitung Die Verpflichtung zur Erbringung von Notruf

Mehr

NebenderseitlangemüblichenVorgangsverwaltungsetzenPolizeienErmittlungssoftwareein,dieBeziehungenunterpolizeilichenDatensätzenfinden

NebenderseitlangemüblichenVorgangsverwaltungsetzenPolizeienErmittlungssoftwareein,dieBeziehungenunterpolizeilichenDatensätzenfinden Deutscher Bundestag Drucksache 17/8544 (neu) 17. Wahlperiode 06. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Herbert Behrens, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

Im Falle eines ausländischen Unternehmens: Name und Adresse eines Empfangsbevollmächtigten in der Bundesrepublik Deutschland

Im Falle eines ausländischen Unternehmens: Name und Adresse eines Empfangsbevollmächtigten in der Bundesrepublik Deutschland Bundesnetzagentur Referat 215 Liselotte-Herrmann-Straße 20a 09127 Chemnitz A Angaben zum Unternehmen Name und Sitz des Unternehmens Name mit Rechtsform, Anschrift (Straße, Haus-Nr., PLZ, Ort) Im Falle

Mehr

Verordnung über Notrufverbindungen (NotrufV)

Verordnung über Notrufverbindungen (NotrufV) Verordnung über Notrufverbindungen (NotrufV) NotrufV Ausfertigungsdatum: 06.03.2009 Vollzitat: "Verordnung über Notrufverbindungen vom 6. März 2009 (BGBl. I S. 481), die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes

Mehr

TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP

TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP Internationales Rechtsinformatik Symposion, Universität Salzburg 24.-26. Februar 2005 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at BEGRIFF

Mehr

Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011. Datenschutz bei Einführung von Voice over IP

Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011. Datenschutz bei Einführung von Voice over IP Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011 Datenschutz bei Einführung von Voice over IP Bei der Einführung von Voice over IP nehmen die Konfigurationsmöglichkeiten gegenüber normalen TK-Anlagen sprunghaft

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG

Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG www.bundesnetzagentur.de Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG Dr. Thorsten Pries, Referent Marktdefinition u. Marktanalyse sowie diesbezügliche Verfahren

Mehr

- Entwurf - Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

- Entwurf - Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen - Entwurf - Technische Richtlinie zur Umsetzung gesetzlicher Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation und zum Auskunftersuchen

Mehr

Freifunk - TK-Anbieter - Starterpaket

Freifunk - TK-Anbieter - Starterpaket Freifunk - TK-Anbieter - Starterpaket History Version Datum / Bearbeiter Beschreibung 0.1beta 30.5.2014, RM Erstversion 0.2beta 23.6.2014, RM Hinweis/Korrektur bei Meldepflicht, Reihenfolge geändert, Nummerierung

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Voice over IP Zukunft der Kommunikation?

Voice over IP Zukunft der Kommunikation? Voice over IP Zukunft der Kommunikation? Mag. Robert Schischka enum.at GmbH robert.schischka@enum.at Mag. Hermann Schwarz Rechtsanwalt in Wien hermann.schwarz@legis.at 9.11.2005 Wirtschaftsuniversität

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Technische Richtlinie zur Umsetzung gesetzlicher Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation, Erteilung von Auskünften

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Telefonserver in der Cloud VoIP-Centrex im Deutschen Forschungsnetz Mannheim 08. Mai 2013 Christian Meyer DFN-Verein cmeyer@dfn.de Inhalt Fernsprech-Infrastruktur des DFN VoIP-Centrex

Mehr

ISSN 1861-0641 IT-Sicherheit. Praxis Anwendungen Lösungen

ISSN 1861-0641 IT-Sicherheit. Praxis Anwendungen Lösungen ISSN 1861-0641 IT-Sicherheit & Datenschutz Ausgabe 11/05 18.11. 16.12. 2005 Zeitschrift für rechts- und prüfungssicheres Datenmanagement Praxis Anwendungen Lösungen Gefahren allerorten: BSI-Studie zu Voice

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Technische Richtlinie zur Umsetzung gesetzlicher Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation, Erteilung von Auskünften

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt?

Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt? Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt? Robert Walser AIN-Consulting GbR Frankfurt 02-06-2005 Agenda Das Neue an VoIP Spannungsfeld Regulierung Nummerierung / Adressierung Peering / Interconnection

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden Stand: 08.07.2015 Sehr geehrter Kunde, rund 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Telefonnetzes ändert sich die Technologie erneut von Grund auf.

Mehr

Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012

Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012 Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012 Dipl.- Inf. Dr. jur. Reto Mantz CC- BY (DE) hkp://creanvecommons.org/licenses/by/3.0/de/legalcode Übersicht Einleitung

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003 Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern Vom 9. August 2003 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Marktentwicklung VoIP/ENUM. DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006

Marktentwicklung VoIP/ENUM. DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006 Marktentwicklung VoIP/ENUM DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006 Motivation VoIP einer der am schnellsten wachsenden Märkte, z.b. USA 2004 1.2 Mio User 2005 5.0 Mio User China 2003 3 Mio User

Mehr

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration IP-Netzmanagement, Netzplanung und Optimierung Workshop am 18. und 19. Juli 2005 an der Universität Würzburg Dipl.-Ing. Soulaimane El Bouarfati Dipl.-Ing. Frank

Mehr

VoIP Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES

VoIP Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES VoIP Gateways 1983 2013 30 Jahre TELES Mit VoIP Gateways von TELES finden Sie immer Anschluss. VoIP Gateways Weltweit stellen Netzbetreiber derzeit auf leistungsfähige, internetbasierte Telefonie (VoIP-Telefonie)

Mehr

Einstufung als geschlossenes Verteilernetz. Antragstellung

Einstufung als geschlossenes Verteilernetz. Antragstellung www.bundesnetzagentur.de Einstufung als geschlossenes Verteilernetz gemäß 110 EnWG Antragstellung -(aktualisierte Fassung) Überblick Antragstellung gem. 110 EnWG Antragsteller Beschlusskammer 8 beantragt

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Datenschutz bei der Internet-Telefonie. Moderne Technik mit Risiken

Datenschutz bei der Internet-Telefonie. Moderne Technik mit Risiken Datenschutz bei der Internet-Telefonie Moderne Technik mit Risiken Inhalt Internet-Telefonie Was ist das eigentlich? 4 Wie stehts mit der Sicherheit? 7 Verschlüsselung 8 Kann ich meinem Netz vertrauen?

Mehr

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele?

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Dr. Anja Mengel, LL.M. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Universität Karlsruhe (TH), ZAR 20. Oktober 2009 Übersicht Fakten

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

Die TKG-Novelle - Neuregelungen im Kundenschutz -

Die TKG-Novelle - Neuregelungen im Kundenschutz - Die TKG-Novelle - Neuregelungen im Kundenschutz - FU Berlin Institut für Energie- und Regulierungsrecht Workshop zum Telekommunikationsrecht 04.10.2011 Dr. Michael Robert Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Bearbeitet und Herausgegeben von der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, 55003 Mainz

Bearbeitet und Herausgegeben von der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, 55003 Mainz Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Technische Richtlinie zur Umsetzung gesetzlicher Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation und zum Auskunftersuchen

Mehr

dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG

dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG Agenda 1. Kurzvorstellung dtms AG -> SCP-Carrier 2. Projektziele 3. dtms ENUM-Gateway 4. Rahmen / Lookup 5. Bewertung 6. Weitere Planung

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Mehrwertdienste PSTN und NGN. Robert Walser Ain-Consulting

Mehrwertdienste PSTN und NGN. Robert Walser Ain-Consulting Mehrwertdienste PSTN und NGN Robert Walser Ain-Consulting Allg. Veränderungen im TK-Markt (Technik) I Zunehmend FTTB + FTTH Architekturen im Bereich der TAL (Active / Passive optical Network, Point-to-Point)

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

2 Anschluss, Rufnummer, SIM-Karte

2 Anschluss, Rufnummer, SIM-Karte FONIC GmbH Leistungsbeschreibung Stand: April 2011 Drucken PDF 74 KB 1 Allgemeine Leistungsmerkmale Die FONIC GmbH (nachfolgend FONIC genannt) stellt dem Kunden im Rahmen der vorhandenen technischen und

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie 1. Einführung 2. Architektur für VoIP 3. Architektur für PSTN 4. Der Vergleich

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs.

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs. Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf v6 aus Sicht der ISPs. Deutsche Telekom AG / Group Technology. Uwe Mühlender BMWi v6 Workshop, Berlin, 26. Januar 2012. Verschiedene Märkte, Technologien

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFNFernsprechen Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-Verein Der DFN-Verein plant und betreibt seit 1984 eine rechnergestützte Kommunikationsinfrastruktur für Wissenschaft und Forschung in Deutschland.

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL)

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL) Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL) Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 02. Juni 2014 für neue Bestellungen. Einleitung A1 Telekom Austria (A1) erbringt

Mehr

SPIT-Filter-Ansätze für VoIP

SPIT-Filter-Ansätze für VoIP SPIT-Filter-Ansätze für VoIP Markus Hansen Jan Möller Innovationszentrum Datenschutz & Datensicherheit Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Heise-Forum Sicherheit und IT-Recht

Mehr

Gratisnummer LI 800 22 22 Telefon Schweiz 0842 423 423 www.telecom.li. Telefon +423 237 74 00 Fax +423 237 74 99 telecom@telecom.

Gratisnummer LI 800 22 22 Telefon Schweiz 0842 423 423 www.telecom.li. Telefon +423 237 74 00 Fax +423 237 74 99 telecom@telecom. Technische und administrative Umsetzungserfordernisse für die Vermittlungsanlage Next Generation Network (NGN) mit den Funktionen Carrier Preselection (CPS) und Carrier Selection (CS) für Connecta -Anschlüsse

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Konvergenz von IT/TK-Systemen und -Verträgen

Konvergenz von IT/TK-Systemen und -Verträgen Konvergenz von IT/TK-Systemen und -Verträgen 20. März 2010 RA Sven-Erik Heun Partner Bird & Bird LLP, Frankfurt Überblick Ein paar Begrifflichkeiten und Folgen daraus Beispielsfälle konvergenter IKT-Leistungspakete

Mehr

Workshop Zukunft der Netze

Workshop Zukunft der Netze Workshop Zukunft der Netze ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze und systeme 01.10.2004, TU Kaiserslautern 26.10.2004 / 1 ITG-Fachausschuss 5.2 und Fachgruppen VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik

Mehr

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014 Gd Bye ISDN... Osnabrück, Hard Wrk Ahead Seite 2 Agenda Allgemeines tisent stellt sich vr vn Analg zu IP Next Exit Wie Präsentiert sich der Markt Risikfaktren beim Umstellen auf ALL-IP Möglichkeiten mit

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Was sieht das Gesetz vor?

Was sieht das Gesetz vor? Die Bundesregierung plant ein IT Sicherheitsgesetz. Dieses liegt aktuell als Referenten- entwurf des Innenministeriums vor und wird zwischen den einzelnen Ministerien abgestimmt. Im Internet wird viel

Mehr

Technikentwicklung und Grundrechte

Technikentwicklung und Grundrechte Technikentwicklung und Grundrechte Seminar Datenschutz und Gesellschaft SS 2008 Thomas Kemmerer 1 Überblick Historisch-rechtliche Sicht Entwicklung ab 1867 Weitere Entwicklung ab 1949 Kulturelle Sicht

Mehr

Herzlich Willkommen. Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch.. ETK networks Technical Workshop 2014 20. November 2014

Herzlich Willkommen. Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch.. ETK networks Technical Workshop 2014 20. November 2014 Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch.. ETK networks Technical Workshop 2014 20. November 2014 Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Hermann Obermaier Produktmanagement ETK networks solution

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

4. kostenloser Internet-Telefonanschluss ohne Grundgebühr, Mindestumsatz und ohne Vertragslaufzeit

4. kostenloser Internet-Telefonanschluss ohne Grundgebühr, Mindestumsatz und ohne Vertragslaufzeit sipgate im Überblick 1. Unternehmensprofil Unter der Marke sipgate bietet die indigo networks GmbH seit Januar 2004 als erstes deutsches Unternehmen netzunabhängige VoIP-Telefonie über Breitband- Internetzugänge

Mehr

Spezifikation Anbieterwechsel

Spezifikation Anbieterwechsel Spezifikation Anbieterwechsel Vorwort Diese Spezifikation gliedert sich in drei Dokumente: Teil 0 o Allgemeiner Teil Ausgangslage Anbieterwechsel Über dieses Dokument Begriffsbestimmungen Verhaltenskodex

Mehr

Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit

Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit Tag der IT-Sicherheit 05.02.2015 NELL-BREUNING-ALLEE 6 D-66115 SAARBRÜCKEN TELEFON: +49(0)681 /9 26 75-0 TELFAX: +49(0)681 /9 26 75-80 WWW.JURE.DE Überblick

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances Alles IP Über beronet alles gut? Kurze Vorstellung Die weltweit ersten Cloud-Verwalteten Gateways und Appliances Europas führender Hersteller von ISDN-, analog-, hybrid- und GSM-VoIP-Access-Technologien

Mehr

3. welche (telekommunikations-)rechtlichen Rahmenbedingungen für den Betrieb öffentlicher WLAN-Hotspots gelten;

3. welche (telekommunikations-)rechtlichen Rahmenbedingungen für den Betrieb öffentlicher WLAN-Hotspots gelten; 15. Wahlperiode 24. 04. 2013 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Öffentliche WLAN-Hotspots in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag

Mehr

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Welotech Router Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Artikelübersicht... 2 2. Hinweise zur Installation... 3 3. Inbetriebnahme...

Mehr

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung FAQs Zur Vorratsdatenspeicherung Warum wird die Vorratsdatenspeicherung eingeführt? Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen aufgrund einer Richtlinie 1 die Betreiber verpflichten bestimmte Kommunikationsdaten

Mehr

Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Laufzeitvertrag

Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Laufzeitvertrag Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Laufzeitvertrag Die Turkcell Europe GmbH (im Folgenden "Turkcell") überlässt dem Kunden im Rahmen der bestehenden technischen und betrieblichen Möglichkeiten einen

Mehr

Auftragsdatenverarbeitung: Ein Gespenst in der TK-Branche. Versuch eines Exorzismus

Auftragsdatenverarbeitung: Ein Gespenst in der TK-Branche. Versuch eines Exorzismus Auftragsdatenverarbeitung: Ein Gespenst in der TK-Branche Versuch eines Exorzismus Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einstiegsfälle Teil 2 Gegenüberstellung TK./. ADV Teil 3 Thesen zur Abgrenzung Teil 4 Lösung

Mehr

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung Business Internet Symmetrisch Leistungsbeschreibung Stand Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 3. Datentransfervolumen: Flat Rate... 4 4. Voraussetzungen für den Betrieb...

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Basistarife TK-Anlage* monatlich einmalig monatlich einmalig Je Nebenstelle (Telefon oder Faxgerät) Je virtueller Faxnebenstelle (d.h.

Basistarife TK-Anlage* monatlich einmalig monatlich einmalig Je Nebenstelle (Telefon oder Faxgerät) Je virtueller Faxnebenstelle (d.h. Tarifübersicht Nvoice Basisprodukt nxpress* Leasingvariante Basistarife TK-Anlage* monatlich einmalig monatlich einmalig Je Nebenstelle (Telefon oder Faxgerät) Je virtueller Faxnebenstelle (d.h. Fax to

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland Agenda Das Unternehmen und Positionierung Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Hosting mit der

Mehr

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe 1/21 User-Helpdesk Benutzer Service CITRIX Metaframe Terminalserver Customizingcenter WinNT/2000-Unix Netzwerke IT-Service

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr