Benutzeroberfläche / Programme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzeroberfläche / Programme"

Transkript

1 Kapitel 1 Benutzeroberfläche / Programme 1.1 Benutzeroberfläche KDE Taskleiste Die KDE-Taskleiste befindet sich, wie unter Windows, am unteren Bildrand. Dort sind alle wichtigen Applikationen wie Shell, Konqueror sowie das KDE-Startmenü untergebracht. Mit einem rechten Mausklick auf leere Stellen in der Taskleiste oder durch Ziehen von Symbolen aus dem Konqueror in die Taskleiste können unter anderem Untermenüs, andere Programme,... hinzugefügt werden. Mit einem rechten Mausklick auf die schon vorhandenen Symbole können diese gelöscht, verschoben oder mit neuen Symbolen versehen werden KDE Desktop Der KDE-Desktop, auch KDesktop, liegt im Hintergrund und enthält einige vordefinierte Symbole. Durch ihn können auch Programme gestartet werden. Das Hinzufügen von Programmen funktioniert hier mittels Ziehen von Symbolen aus dem Konqueror auf den Desktop. 1.2 Verzeichnisbaum Linux hat einen Verzeichnisbaum, dessen Ursprung das Wurzelverzeichnis / ist. Die Unterverzeichnisse sind: Verzeichnis Inhalt /media/cdrom CD-Laufwerk (wenn gemountet) /media/sd* USB-Stick (wenn gemountet) /etc Konfigurationsdateien des Betriebssystems /home/wwet hier hat jeder Benutzer sein Verzeichnis /opt Optionale Programmpakete /opt/kde3/bin Programmverzeichnis von KDE /usr/bin Programme für die Shell (Browser, OpenOffice,... ) /usr/bin/x11 Programme für KDE /tmp Temporäres Verzeichnis; jeder kann Lesen und Schreiben Alle Geräte, Festplatten und Laufwerke werden in diesen Verzeichnisbaum eingeblendet Heimatverzeichnis Jeder Benutzer hat unter /home/wwet/user sein Benutzerverzeichnis, in dem er seine Daten ablegen kann, etc. Auch Programme (z.b. KDE, Firefox, OpenOffice, etc.) legen hier die persönliche Einstellungen ab. Das persönliche Benutzerverzeichnis wird häufig auch mit abgekürzt. Hier gibt es noch zwei wichtige Einschränkungen: Die Daten im Heimatverzeichnis werden nicht gesichert (Backup)! 1

2 Jedem Benutzer stehen 100MB Plattenplatz zur Verfügung! Der Befehl du -h gibt den Platzverbrauch aus. 1.3 Programme und Befehle Konqueror Der Konqueror ist das Linux-Pendant zum Windows Explorer oder Arbeitsplatz. Mit ihm kann man Dateien löschen, kopieren, verschieben. Wenn man in der Adressleiste eine Internet-Adresse (URL) eingibt, kann man mit dem Konqueror auch surfen. Verzeichnis: /opt/kde3/bin/konqueror Shell sh In einer Shell können Linux Befehle direkt per Tastatur eingegeben werden. Die Shell ist quasi die DOS-Box oder MS-DOS Eingabeaufforderung unter Windows. Es gibt unter Linux mehrere Shells, z.b. die C-Shell (csh ), die Korn-Shell (ksh ), die TC-Shell (tcsh ) und die Bourne-Again-Shell (bash ). Durch Eingabe des jeweiligen Shell-Kurznamens kann die Shell gewechselt werden. Standardmäßig ist die Bourne-Again-Shell für alle Nutzer voreingestellt. Die Wahl der Shell ist wichtig, da einige Befehle nur in bestimmten Shells funktionieren. Aus der Shell können auch alle Programme gestartet werden. Mit dem Befehl exit wird die Shell verlassen Prozessmanagement top und ps Gibt man in der Shell den Befehl top ein, so startet ein Programm, dass alle laufenden Prozesse anzeigt. In den Spalten werden die Prozess-ID, der User, der diesen Prozess gestartet hat, Speicher- und Prozessorauslastung sowie der Prozessname angezeigt. Mit top können abgestürzte Prozesse gekillt werden. Das Programm selbst hat eine kleine Befehlseingabe, mit folgenden Befehlen: Taste Name Bedeutung u show User zeigt nur die Prozesse der angegebenen User an k Kill process löscht den Prozess mit der angegeben Prozess-ID; Signal 9 tötet den Prozess, 15 fordert ihn auf sich zu beenden h Help zeigt eine kurze Hilfe über die Befehle q Quit beendet das Programm Etwas einfacher funktionieren die Befehle ps -Af und kill. Mit ps -Af kann man die Prozess- ID, sowie diverse andere Informationen zu einem Prozess herausfinden. Diese kann man dann zum Terminieren des Prozesses mit kill <PID> verwendet werden. Ist das Programm wirklich handlungsunfähig, so kann der Prozess mit kill -9 <PID> getötet werden. Zu den Befehlen ps und kill gibt es noch viele weitere Optionen. Ein Blick in die Manual-Pages mit z.b. man ps verrät mehr. Ebenso kann im KDE mit der Tastenkombination Ctrl+Alt+Esc bzw. Strg+Alt+Esc der Mauszeiger in einen Totenkopf verwandelt werden. Ein kurzer Klick auf das Fenster mit dem abgestürzten Programm beendet dieses. Soll die Aktion abgebrochen werden, dann mit der rechten Maustaste irgendwohin klicken Acrobat Reader acroread Der Acrobat Reader sollte dazu verwendet werden, Portable Document Files (PDF) anzuzeigen, da dieser mehr kann, insbesondere was das Drucken anbelangt, als der im Konqueror eingebaute Anzeiger. Verzeichnis: /usr/bin/x11/acroread 2

3 1.3.5 OpenOffice 2.0 OpenOffice ist eine freie, kostenlose Bürosoftware, die etwa MS-Office entspricht. OpenOffice kann im Internet auch für Windows heruntergeladen werden (http://www.openoffice.org). OpenOffice eignet sich zum Schreiben von Dokumenten, Tabellenkalkulationen, Präsentationen und zum Bearbeiten von MS-Office Dateien. Sollen Dateien, die unter OpenOffice erstellt worden sind, mit MS-Office weiterbearbeitet werden, so muß dann die Datei mittels Speichern unter... mit dem Dateityp für Word/Excel/Powerpoint etc. gespeichert werden. Verzeichnis: Name MS-Pendant Verzeichnis Calc MS Excel /usr/bin/x11/ooo-calc Impress MS Powerpoint /usr/bin/x11/ooo-impress Writer MS Word /usr/bin/x11/ooo-writer 3

4 Kapitel 2 Internet / Netzwerk 2.1 Internet und FireFox (Mozilla) Der FireFox dient zum Surfen im Internet. Beim Surfen wird das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) verwendet. Einstellungen können unter Bearbeiten - Einstellungen vorgenommen werden. Allgemein ist es ratsam dort unter Datenschutz sessionfremde Cookies und den Passwortmanager abzuschalten und unter Inhalt Java und JavaScript fürs Web-Surfen zu aktivieren. Es empfiehlt sich die CIP-Pool-Homepage unter Bearbeiten - Einstellungen als Standardseite einrichten, da dort hin und wieder neue Termine bekannt gegeben werden. Verzeichnis: /usr/bin/firefox Thunderbird Thunderbird kann für den Versand und Empfangvon verwendet werden. Der Aufruf geschieht durch Eingabe von thunderbird in der Shell. Es gibt im CIP-Pool keinen -Service mehr, man kann jedoch Mails von woanders einbinden (z.b. RRZE, T-Online, web.de, gmx.de, etc.). Um den -Empfang einzurichten, müssen folgende Parameter gegeben sein: Name Protokoll Beispiel RRZ eingehender Server pop3 oder imap faumail.uni-erlangen.de ausgehender Server smtp smtp.ww.uni-erlangen.de Benutzername User Loginname Benutzerpasswort Passwort am RRZE Diese Daten müssen jedoch für die entsprechenden Provider angepasst werden. Unter Tools - Account Settings lässt sich mit Add Account... ein neues -postfach erstellen. Dort müssen dann der Server für eingehende (pop3 ) und ausgehende (smtp ) Mails, sowie die Mailadresse und der Benutzername eingetragen werden. Verzeichnis: /usr/bin/thunderbird 2.2 Netzwerk Remote-Login mit ssh Mit der Secure Shell ssh ist man in der Lage sich auf einzelne Rechner einzuloggen. Das funktioniert mit dem Befehl ssh <Rechnername>. Nach Eingabe des Benutzernamens und des Passwortes kann man auf dem entfernten Rechner arbeiten, Programme starten oder hängende Prozesse beenden ( Lektion 1). Soll der Bildschirm auf andere Rechner exportiert werden, so gibt es die Option ssh -X <Rechnername>, mit der der Bildschirm automatisch exportiert wird. 4

5 Um von außen ist nur der Rechner cip-wwet2.rrze.uni-erlangen.de erreichbar Dateitransport mit sftp Mit dem Secure File Transport Protocol Programm kann man Dateien über das Netzwerk verschieben und kopieren. Dazu muß in der Shell der Befehl sftp <Rechnername> eingegeben werden und nach der Passwortauthentifizierung erscheint die SFTP-Eingabeaufforderung. Folgende Befehle kennt sftp : Befehl Argument help zeigt die Hilfe zu den Befehlen cd Verzeichnisname wechselt in das angegebene Verzeichnis ls listet die Einträge des Verzeichnisses auf pwd zeigt den Namen des aktuellen Verzeichnisses exit beendet sftp put Dateiname lädt die Datei auf den Server get Dateiname holt die Datei vom Server Alle Befehle finden auf dem entfernten Rechner (Server) statt. Wenn auf dem lokalen Rechner ein Befehl ausgeführt werden soll, dann muß das mit einem Ausrufezeichen vor dem Befehl (z.b.!cd ) gemacht werden. Unter Windows gibt es ein sftp -Programm namens WinSCP, das man von der CIP-Pool Homepage laden kann. Mit WinSCP (Secure CoPy ) kann man sich per Maus auf den CIP-Pool Rechner cip-wwet2.rrze.uni-erlangen.de einloggen, und dort auf die Daten zugreifen. Das alte FTP-Protokoll kann nicht mehr verwendet werden, weil die Sicherheit der Passwortübertragung nicht mehr gewährleistet ist Bildschirmexport von anderen Rechnern Zum Export der Bildschirminhalte ist es nötig, dass beide Rechner einen funktionierenden X- Server haben. Zunächst muß man sich auf dem entfernten Rechner mit ssh (oder auf älteren Systemen mit rlogin ) einloggen. Nun gibt es drei Möglichkeiten: Der Export des Bildschirms funktioniert automatisch Der Export muß beim Einloggen mit bekannt gegeben werden (CIP-Pool) Der Export muß manuell vorgenommen werden Automatischer Export Die Programme können direkt durch Eingabe des Programmnamens gestartet werden, z.b. /usr/bin/x11/acroread &. Das Und-Zeichen wird verwendet um den Prozess im Hintergrund zu starten, somit kann die Shell noch verwendet werden. Export mit angeben Dazu muß man sich auf dem entfernten Rechner mit ssh -X <Rechnername> einloggen, um den Export zu aktivieren. Dies ist der Fall für den CIP-Pool. Nun können die Programme direkt durch Eingabe des Programmnamens gestartet werden, z.b. /usr/bin/x11/acroread &. Manueller Export Auf manchen älteren Systemen ist es nötig den Bildschirm manuell zu exportieren. Dazu muß die DISPLAY -Variable gesetzt werden. Dies geschieht mit set DISPLAY=<rechner>:0.0, wobei für <rechner> der Name des Rechners angegeben werden muß, auf dem die Ausgabe erscheint. Mit env kann man sich die Liste der Umgebungsvariablen anzeigen lassen und überprüfen, ob sie richtig gesetzt sind. 5

6 Dann muß der Zugriff auf dem lokalen Rechner mit xhost <rechner> zugelassen werden. Die Programme können nun gestartet werden. 6

7 Kapitel 3 Laufwerke / Medien / Drucker 3.1 Benutzen von Medien Um Medien (z.b. CD-ROM, USB-Sticks) zu verwenden, ist folgende Reihenfolge einzuhalten: Medium einlegen Laufwerk einbinden (mounten) Medium verwenden (kopieren,... ) Laufwerk ausbinden (unmounten) Medium entnehmen Einbinden von Laufwerken Zum Einbinden von Laufwerken gibt es mehrere Möglichkeiten: Auf dem Desktop Auf dem Desktop den Arbeitsplatz öffnen und dort dann unter Geräte das Medium mit einem rechten Mausklick auswählen. Den Menüpunkt Laufwerk einbinden wählen und fertig. Nun existiert unter /media ein Unterverzeichnis mit dem man mittels Konqueror ( Lektion 1) oder in der Shell mit dem Midnight Commander mc auf das Medium zugegreifen kann. Im CIP-Pool ist der funktioniert ein Automounter, der, sobald man eine CD, etc. einlegt, diese in dem entsprechenden Verzeichnis einbindet. Das erspart Tipparbeit. In der Shell Der Befehl mount zeigt alle aktuell eingebundenen Medien an. Mit mount <point> kann ein Medium prinzipiell eingebunden werden. Das Verzeichnis <point> muß hier aus der oberen Tabelle gewählt werden. Ein erneutes mount zeigt nun an, dass das Medium verwendet wird, seit wann und von wem. Da der Automounter kein manuelles Einbinden von Laufwerken unterstützt, hat ein mount <point> im CIP-Pool keine Wirkung Ausbinden von Laufwerken Sollte das Ausbinden von Laufwerken nicht funktionieren, dann ist irgenwo noch ein Programm oder eine Shell oder der Konqueror offen, der auf das Medium zugreift. Dieses muß erst beendet werden, sonst kann das Laufwerk nicht ausgebunden werden. 7

8 Auf dem Desktop Mit einem rechten Mausklick im Arbeitsplatz unter Geräte auf das Symbol des entsprechenden Mediums klicken, dort dann Laufwerkeinbindung lösen wählen und fertig. Das Medium kann entnommen werden. In der Shell Der Befehl mount zeigt alle aktuell eingebundenen Medien an. Mit umount <point> kann ein Medium entbunden werden. Ein erneutes mount zeigt nun an, dass das Medium korrekt ausbunden wurde. Ein lösen der Laufwerkeinbindung mit umount ist im CIP-Pool, wegen dem Automounter nicht möglich. 3.2 Drucken Im CIP-Pool sind zwei Drucker eingerichtet, nämlich der cipwwlas1 und der cipwwlas2. Der cipwwlas1 ist nur in der Lage beidseitig zu drucken Drucken in der Shell Zum Drucken in der Shell wird unter Linux der Befehl lpr -P<drucker> <datei> verwendet. Dabei sind <drucker> der Name des Druckers (z.b. cipwwlas1) und <datei> der Name der PostScript-Datei die gedruckt werden soll. Mit diesem Befehl können nur PostScript und reine Textdateien gedruckt werden. Mit dem Abschicken eines Druckjobs wird dieser von der lokalen Warteschlange auf den cip-wwet2.rrze.uni-erlangen.de in dessen Warteschlange weitergereicht, und von dort auf den Drucker geschickt Druckwarteschlangen in der Shell anzeigen Um nun die Warteschlagen anzeigen zu können, dient der Befehl lpq -P<drucker>. Dort wird dann ausgegeben, wer welchen Druckauftrag wann geschickt hat. Zudem wird dann noch die Druckjob-ID mit ausgegeben. Diese ist unter Linux eine einfache Zahl, unter Unix der Druckername mit einer Zahl Druckaufträge in der Shell löschen Falls ein Druckjob wieder gelöscht werden soll, dann kann man dies mit lprm -P<drucker> <id> machen. Der Druckjob wird daraufhin aus der Warteschlange genommen PostScript Dateien bearbeiten Mit PostScript kann man Dateien auch bearbeiten, z.b. wenn man mehrere Seiten auf eine Seite drucken will, so geht das mit psnup -pa4 -<n> <datei>, wobei <n> hier die Anzahl der Seiten pro Seite ist. Mit psmerge -o<gesamt> <datei1> <datei2> kann man mehrere PS-Dateien verbinden. Dabei werden die Dateien <datei1> und <datei2> zur Gesamtdatei <gesamt> vereinigt. Aus PostScript kann man auch PDF erzeugen mit dem Befehl ps2pdf <psdatei>. Das Ergebnis ist eine PDF-Datei mit demselben Namen. Um aus Anwendungen heraus PostScript-Dateien zu erzeugen kann man immer wählen: Datei - Drucken - Nach Datei. 8

9 3.2.5 Drucken aus Applikationen Zum Drucken aus Anwendungen kann man mit Datei - Drucken entweder den Befehl aus der Shell eingeben oder das Programm kprinter. Hier wird dann ein Fenster geöffnet, dass es einem erlaubt, das Ziel noch genauer fest zu legen. Z.B. kann der Ausdruck als PostScript-Datei oder als PDF-Datei erfolgen, auf einen Drucker direkt gehen oder als verschickt werden. 9

10 Kapitel 4 Anwendungsprogramme / CDs Brennen 4.1 Anwendungsprogramme Grafikprogramm GIMP GIMP ist ein freies Programm zur Bildmanipulation. Es verwendet mehrere unabhängig manipulierbare Ebenen. Mit einem Klick auf Datei - Dialog können einzelne Fenster eingeblendet werden, die mehr Informationen zu Bildgröße, Werkzeug und den einzelnen Ebenen anzeigen. Ist ein Bild geöffnet so kann eine ganze Reihe an Manipulationen (z.b. Kontrast und Helligkeit einstellen, Größe verändern, verschiedene Filter verwenden, Bild speichern,...) ausgewählt werden. Beim Neuerstellen von Bildern ist eine Auflösung anzugeben. Für Bildschirmausgaben reicht hier 72 dpi (Punkte pro Zoll), für Grafikausdrucke sollten es schon 300 dpi sein. (Egal ist diese Angabe für JPG-Bilder, denn hier kommt es nur auf die reine Pixelgröße an.) Ein Möglichkeit zum Scannen von Dateien gibt es bei der AUW Office OpenOffice Mathematische Formeln OpenOffice verwendet eine sehr dem L A TEXverwandte Syntax um mathematische Formeln zu setzen. Fügt man eine neue Formel ein, dann erscheinen zwei Fenster. Zum einen ein Kommandofenster und ein Auswahlfenster. Im Auswahlfenster können nun die einzelnen Rechenoperationen angeklickt werden. Deren Befehle erscheinen dann im Kommandofenster. Die Platzhalter dort können dann durch die passenden Formelzeichen und Zahlen ersetzt werden. Selbstverständlich können die Befehle auch direkt im Kommandofenster eingegeben werden. Eine Übersicht der Befehle findet sich in der Hilfe oder in ausgedruckter Form an der Pinnwand im CIP-Pool. Einrichten der Knopfleisten Die Taskleisten oder Knopfleisten, die eine schnelle Formatierung von Text und Grafik erlauben können individuell eingerichtet werden. Dies geschieht mit einem rechtem Mausklick auf die Leiste und dann Bearbeiten... Aus dem Dialog können dann die einzelnen Symbole in die Leisten gezogen werden. Sehr zu empfehlen ist es die folgenden Befehle in die Knopfleisten mit einzubinden: Sonderzeichen einfügen Formel einfügen Hochgestellte Schrift Tiefgestellte Schrift 10

11 Einstellen der Korrekturhilfen In OpenOffice können unter Extras - Autokorrektur zusätzliche Korrekturhilfen, wie z.b. automatische Kapitelnummerierung,... ab-/angestellt werden Maple 10 Maple 10 kann unter /opt/maple/bin/xmaple bzw. /opt/maple/bin/maple geöffnet werden. Hier einige Beispiele: > f := (x^2-2*x - 3); f := x 2 2 x 3 > solve(f, x); {x = 3}, {x = 1} > plot(f(x), x = ); > simplify(f); {x 2 2x 3} > int(x^2-2*x - 3, x = ); 32 3 > int(x^2-2*x - 3, x); 1 3 x3 2 x 2 3x > diff(f,x); {2x 2} CDs/DVDs brennen Zum Brennen verwendet man am Besten das Programm k3b. Das Brennen ist nur auf folgenden Rechnern möglich cipetww11, cipetww12, cipetww13, cipetww14 und cipetww20 möglich, weil nur die einen DVD-Brenner haben. 11

12 Zunächst öffnet man ein neues Projekt z.b. mit Datei - Neues Projekt - Neues Daten CD Projekt. Dann können aus der oberen Hälfte des Fensters Dateien, Verzeichnisse,... in die untere Hälfte des Fensters gezogen werden. Die Daten im unteren Fenster werden auf CD gebrannt. Das Brennen der CDs erfolgt durch Projekt - Brennen oder die Tastenkombination Strg+B. In dem folgenden Dialog können CD spezifische Daten angegeben werden, wie z.b.: Brennen - Gerät [Writing - Device]: Brenner und Geschwindigkeit Einstellungen [Settings]: Multisession-CD ja oder nein Dateisystem [Filesystem] - Rockridge: Wichtig für Linux CDs und Berechtigungen Dateisystem [Filesystem] - Joliet: Wichtig für Windows CDs und lange Dateinamen Datenträgerbezeichnung [Volume Desc.]: Hier können noch Namen, usw. für die CD vergeben werden. Durch einen Klick auf Brennen [Burn] wird der Brennvorgang gestartet. 12

13 Allgemein sind lange Dateinamen, Umlaute und Leerzeichen in Dateinamen problematisch für CDs! Daher besser darauf verzichten! 13

14 Kapitel 5 Sonstiges 5.1 Linux-Befehle Dateibehandlung Manual man <befehl> öffnet die Hilfe-Seiten zum <befehl> List ls [-al] [<dir>] bzw. ll [<dir>] gibt den Inhalt des aktuellen bzw. des angegebenen Verzeichnisses <dir> aus; ls gibt die Kurzform aus, ls -l bzw. ll die lange Version. Move mv <datei1> <datei2> benennt <datei1> in <datei2> um bzw. verschiebt die <datei1> nach <datei2> wenn <datei2> ein Verzeichnis ist Copy cp <datei1> <datei2> kopiert <datei1> nach <datei2> Change Directory cd <dir> wechselt in das Verzeichnis Beispiele (angenommen man befindet sich im Homeverzeichnis /home/wwet/user): cd.. /home/wwet wechselt ins übergeordnete Verzeichnis cd /tmp/test /tmp/test wechselt in das absolut angegebene Verzeichnis (kompletter Pfad) cd./desktop /home/wwet/user/desktop wechselt in das relativ angegebene Verzeichnis (Pfad beginnt mit./, steht für aktuelles Verzeichnis.) cd /home/wwet/user wechselt in das Homeverzeichnis ( steht für das Homeverzeichnis) Disk Usage du [<dir>] zeigt den von allen Dateien in <dir> belegten Plattenplatz an; z.b. gibt du -h die Größe des Homeverzeichnisses in human lesbarem Format aus. 14

15 Remove rm <datei1> löscht die angegebene Datei Make Directory mkdir <dir1> legt ein neues Verzeichnis an Remove Directory rmdir <dir1> löscht das Verzeichnis Mount Device mount <geraet> <dir> <opt> oder mount <geraet> binded das Laufwerk <geraet> in das Verzeichnis <dir> ein, z. B. für das CD-Laufwerk mount /dev/cdrom /media/cdrom -t iso9660 bzw. kurz mount /dev/cdrom. Umount Device umount <dir> oder umount <geraet> löst die Einbindung des Laufwerks <geraet>, z. B. für das CD-Laufwerk umount /dev/cdrom oder umount /media/cdrom. Print Working Directory pwd gibt den Namen des aktuellen Verzeichnisses aus, in dem man sich gerade befindet Who am I? whoami sagt, wer man ist (falls man das mal vergessen sollte) Password passwd Ändert das Passwort des eingeloggten Nutzers. Exit exit beendet die aktuelle Shell, das heißt: schließt das Fenster oder meldet den Benutzer ab Environment Variables env listet die aktuellen Umgebungsvariablen auf Set set <VAR>=<value> setzt die Umgebungsvariable <VAR> mit dem Wert <value>, z. B. set DISPLAY=cipwwet19:0.0 15

16 5.1.2 Prozessmanagement Processes ps [-Aef] druckt die Prozesslisten aus, damit man weiss, welche Programme mit welchen PIDs laufen. Kill kill <pid> hat man die PID eines Programmes mit ps -Af herausgefunden, kann man dieses Programm mit kill <pid> beenden, bzw. mit kill -9 <pid> töten. top top ersetzt die Befehle ps und kill. Mit u <username> kann man sich Prozesse von Usern anzeigen lassen, mit k <pid> werden die Prozesse beendet. Ein einfaches q beendet das Programm Netzwerk Ping ping <rechner> sendet ein Netzwerkpaket an <rechner> (,,ping ) und erhält eines von dort zurück (,,pong ); dient dazu eine Netzwerkverbindung und deren Geschwindigkeit zu Überprüfen. Secure Shell ssh [-X] meldet den Benutzer <user> am Rechner <rechner> an; die Option -X erlaubt das weiterleiten des Grafikbildschirms über das Netzwerk; mit dem Befehl exit (siehe??) kann man die SSH- Verbindung beenden. Remote Login rlogin (Unix) meldet den Benutzer <user> am Rechner <rechner> an; Passwörter werden unverschlüsselt übertragen, daher Sicherheitsrisiko! mit dem Befehl exit (siehe??) kann man die Verbindung beenden. Secure Copy scp <ziel> ermöglicht es dem Benutzer <user> vom Rechner <rechner> die <datei> auf den lokalen Rechner unter ziel zu speichern; man scp gibt eine ausführliche Hilfe. Secure File Transfer Protocol sftp ermöglicht es dem Benutzer <user> vom Rechner <rechner> Dateien auf den lokalen Rechner zu laden; mit help gibts eine Hilfe, mit put bzw. get werden die Dateien hoch- bzw. runtergeladen. File Transfer Protocol ftp Analog sftp, aber die Passwörter werden unverschlüsselt übertragen, daher Sicherheitsrisiko! 16

17 X-Window Host xhost <rechner> Sollte die Weiterleitung des Bildschirms nicht automatisch funktionieren, kann man dem entfernten <rechner> manuell gestatten, auf die Resourcen des lokalen Rechners zuzugreifen Drucken Line Print lpr -P<drucker> <datei> lp -d<drucker> <datei> (Unix) druckt die <datei> auf dem <drucker> aus; <datei> muß eine reine Text- oder PostScriptdatei sein Line Printer Query lpq -P<drucker> lpstat -t (Unix) schaut nach, ob auf dem <drucker> noch Druckjobs anstehen Line Printer Remove lprm -P<drucker> <id> cancel <id> (Unix) löscht auf dem <drucker> den Druckjob <id> Benutzerprogramme in der Konsole Midnight Commander mc Dateiverwaltung einfach gemacht; zum kopieren, löschen umbenennen und ansehen von Dateien und Verzeichnissen. Links bzw. Lynx links oder lynx Webbrowser der nur in der Konsole arbeitet. VI Editor vi Alter Unix-Editor. Am besten eine Einführung dazu lesen. Mit der Eingabe von :q! kommt man wieder raus. Emacs emacs Ein anderer alter Unix-Editor. Mit Strg+X, Strg+C kommt man wieder raus. 5.2 Bei Problemen Bei Problemen kann sich jeder gerne an die Administratoren, die Cip-Pool Homepage das CIP-Pool-Forum unter oder die Tutoren wenden. erzeugt: 27. November

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Der Rechnerbetrieb Mathematik hat die Installation der bestehenden Linux-Clients von Debian GNU/Linux Version

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Allgemeine Informationen zu diesem System und eine ausführliche Hilfe finden Sie, wenn Sie im Startmenü auf das Symbol Hilfe klicken.

Allgemeine Informationen zu diesem System und eine ausführliche Hilfe finden Sie, wenn Sie im Startmenü auf das Symbol Hilfe klicken. Bedienungsanleitung für die PC-Arbeitsplätze Inhalt 1. Allgemeines 2. Wie starte ich die Anwendungen? 3. Der eigene Plattenplatz 4. Konqueror der Dateimanager 5. Mozilla Firefox der Internet-Browser 6.

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Rechnereinführung WS 09/10

Rechnereinführung WS 09/10 Rechnereinführung WS 09/10 Vorlesung II 1 Gliederung 1. Anmeldung zur Vorlesungen, Übungen und Klausuren 2. Netzwerkdienste für Studenten 3. Einführung in die UNIX-Shell 4. Drucken in der Rechnerhalle

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox:

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox: 1. Kurzanleitungen... 1 1.1 zu Mozilla Firefox:... 1 1.2 Office Dokumente in pdf Dateien konvertieren... 1 2. ausführliche Anleitungen zu einzelnen Programmen:... 2 2.1 Microsoft Word:... 2 Inhaltsverzeichnisse

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen:

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Pooleinführung Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Wie logge ich mich im Unixpool (MA 241) ein? Wo finde ich einen Browser? Was ist eine

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

Das Handbuch zu KDiskFree. Jonathan Singer Michael Kropfberger Übersetzung von: Gregor Zumstein

Das Handbuch zu KDiskFree. Jonathan Singer Michael Kropfberger Übersetzung von: Gregor Zumstein Jonathan Singer Michael Kropfberger Übersetzung von: Gregor Zumstein 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Wie benutze ich KDiskFree 6 2.1 Starten von KDiskFree................................... 6 2.2

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Steinbuch Centre for Computing, KIT Version 0.7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Registrierung... 1 3 Zugangsprotokolle... 4 3.1 Zugriff über Network File System

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Inhalt Datenzugriff über NFS mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Übersicht der einzelnen Einrichtungsschritte: 2 Ausführliche Vorgehensweise 2 1) Am

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

CIP-Einführung für Erstsemester

CIP-Einführung für Erstsemester CIP-Einführung für Erstsemester Jan-Martin Rämer Fachbereich Physik TU Kaiserslautern 18.04.2012 J-M Rämer (root@physik.uni-kl.de) CIP-Einführung für Erstsemester 1 Gliederung 1 Einführung CIP-Raum Linux

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

21.05.2013 Virus/Trojaner. entfernen. Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS

21.05.2013 Virus/Trojaner. entfernen. Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS 21.05.2013 Virus/Trojaner entfernen Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS Virus / Trojaner entfernen 1 Inhalt Ubuntu herunterladen... 2 Process-Explorer

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen by Guido Socher (homepage) About the author: Guido mag Linux nicht nur, weil es interessant ist,

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. PDF bedeutet Portable Document Format (transportables

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr