Lust und Frust mit der Finanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lust und Frust mit der Finanzierung"

Transkript

1 Als das Hallenbad im Waldhotel Doldenhorn fällig wurde, lernte René Maeder, seine Projekte über Darlehen von Gästen zu finanzieren. Lust und Frust mit der Finanzierung Wer im Hotel-, Gastro- und Tourismusbereich auf Fremdfinanzierung angewiesen ist, hat oft etwas zu erzählen. Besonders schwierig ist es in Zeiten, wenn die Banken ihren Geldhahn zudrehen. Grund genug, uns diesem ebenso wichtigen wie schwierigen Thema zuzuwenden, hier Möglichkeiten aufzuzeigen und dabei auch kurz über die Landesgrenze zu blicken. Von Peter Wilhelm

2 GASTROFACTS-REPORTAGE BUSINESS-PRAXIS 097 Ein roter Faden durch unsere Geschichte bildet René Maeder, seit fast 40 Jahren Inhaber des Waldhotels Doldenhorn und des Landgasthofs Ruedihus in Kandersteg. Maeder verbrachte seine Jugend im Doldenhorn, das seine Eltern betrieben, nicht als Inhaber, sondern als Mitarbeiter der Gewerkschaft, der das Haus damals gehörte. «Ich wuchs also mit Leib und Seele in diesen Pensionsbetrieb hinein, spürte aber auch, dass mein Vater mit seinen Initiativen immer wieder aneckte, seine Vorschläge für Verbesserungen und Erneuerungen oft abgeblockt wurden. So entwickelte ich den Wunsch, das Haus zu kaufen und es in meinem Sinn und mit meinen Ideen zu führen.» Also besuchte er die Hotelfachschule Lausanne und schickte sich 1976 an, mit seiner Frau Anne das Haus zu erwerben. «So gingen wir einfach ohne Eigenkapital zur Bank. Die wollte nicht. Aber schon bei der zweiten klappte es. Sie finanzierte uns den Kauf zu hundert Prozent, auch dank einer Bürgschaft der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit. Das waren noch Zeiten, von denen man heute nur träumen kann.» Grosszügige Gesten aus der Nachbarschaft Aber bald wird die Sache schwieriger. «Es wären ja Investitionen nötig gewesen, in WCs, Duschen, Bäder. Aber jetzt gabs kein weiteres Geld mehr von der Bank. Die wollte zuerst einmal schauen, wie ich geschäfte. Aber nicht zu investieren, wäre fatal gewesen.» «Auch hier ergab sich eine Lösung, vor allem deshalb, weil ich hier aufgewachsen war, weil man meine Eltern und mich kannte, weil ich bereits ein gutes Beziehungsnetz geknüpft hatte. Als Folge davon boten mir Bauunternehmen und Handwerker an, zinslose Kredite zu gewähren. Wir bauen dir das und du bezahlst, wann du kannst. Sie glaubten an uns, gaben uns, dem jungen Paar, die Chance, es hier zu etwas zu bringen. So brachten wir den Betrieb schrittweise auf ein Niveau, das uns konkurrenzfähig machte. Anderseits entwickelte sich natürlich auch eine Bindung an diese Unternehmen, denen ich bis heute treu geblieben bin.» Es ging aufwärts mit dem Doldenhorn. Kam dazu, dass in den Achtziger- und Neunzigerjahren die Immobilienpreise ständig stiegen. Da waren die Banken wieder wohl gesinnt, verzichteten sogar gerne auf Amortisierungen. Aber als Maeder den Mittelbau in Angriff nehmen wollte, mit Halle, Réception und Wellnessanlage, blies der Wind bereits aus einer anderen Richtung. «Verluste mit maroden Betrieben hatten die Banken aufgeschreckt und sie fanden es interessanter, ihr Geld mit Börsengeschäften zu verdienen.» Es gab keinen Kredit mehr von der Hausbank und so entschied sich Maeder, das Projekt schrittweise umzusetzen und es selbst zu finanzieren. Mit diesem Kärtchen an der Réception stellt Maeder sein Finanzierungsmodell vor. Und hat Erfolg damit, weil das Umfeld stimmt. Businessplan Werkstatt der ritzy* Weiterbildung: Ritzyinfo business-plan-werkstatt

3 Wenn sich Gäste als Geldgeber outen Das war die Vorgeschichte, und jetzt wird es spannend. Wir werden ins Original maedersche Finanzierungssystem eingeweiht. «Alles begann mit der Idee eines Kunden, der mehrere Monate pro Jahr bei uns im Hotel wohnte. Wieso bauen Sie kein Hallenbad? Ich leihe Ihnen Franken. Sie müssen mir keinen Zins bezahlen, sondern einfach mit dem verrechnen, was ich Ihnen schulde. Darüber musste ich natürlich zuerst einmal nachdenken. Ein Hallenbad belebt klar das Geschäft, aber um zu profitieren, braucht man auch mehr Kapazität, Seminarräume, mehr Zimmer, Juniorsuiten» So ergab das eine das andere. Per Inserat in seiner Hauszeitung suchte Maeder «VIP-Darlehen» von mindestens Franken mit einer Verzinsung von 5 % in Form von Hotelgutscheinen plus 10 % Rabatt auf allen normalen Angeboten. «Das Ergebnis war überwältigend, trotzdem ich den Kreditgebern keinerlei Sicherheiten geben konnte, hatte ich innert weniger Monate zwei Millionen beisammen. Da gabs plötzlich auch wieder Geld von der Bank.» Das war Die Darlehen sind erstmals nach fünf Jahren kündbar, dann halbjährlich. «Da kam ich schon etwas ins Schwitzen. Und wenn ich 2012 alles auf einmal hätte zurückzahlen müssen? So machte ich jährlich grosse Rücklagen, konnte dann aber feststellen, dass effektiv rund Franken pro Jahr gekündigt werden, meistens erst, wenn die Darlehensgeber nicht mehr reisen können oder sterben.» Vom Finanzierungs- zum Gästebindungsprogramm Maeder setzt alles daran, dass sich VIPs im Doldenhorn auch als solche fühlen. Wenn immer möglich bekommen sie ein Gratis-Zimmerupgrade. Einmal pro Jahr gibt es einen VIP-Anlass mit Nachtessen und Informationen aus erster Hand über den Geschäftsgang, Umsätze, Anzahl Logiernächte, geplante und getätigte Investitionen. Da kommen jedes Mal 100 bis 120 VIPs, rund 80 bleiben über die Nacht und oft noch einige Tage länger. So entwickelte sich das ursprüngliche Finanzierungs- zum Gästebindungsprogramm. «Zurzeit habe ich rund 120 Hansueli Gloor, Leiter Wirtschaftsraum Nord und Firmenkunden, Valiant Bank AG: «Wir suchen stets den persönlichen Kontakt mit dem Kunden, und eine von Vertrauen geprägte Partnerschaft ist zentral.» Darlehensgeber. Sie kommen regelmässig zu uns, identifizieren sich stark mit unserem Betrieb, sind sozusagen ein Stück von uns. Einige sind Handwerker, helfen uns bei Reparaturen und Erneuerungen, wenn sie einmal pensioniert sind.» Hohe Anforderungen müssen erfüllt sein «Man darf jetzt einfach nicht meinen, dieses System funktioniere immer und überall. Unsere Kreditgeber kommen vor allem über viele Jahre hinweg ins Doldenhorn, weil sie hier Tag für Tag einen engen und herzlichen Kontakt mit der Besitzerfamilie haben. Wir stehen für Stabilität, Kontinuität, Nachhaltigkeit. Das ist eine wesentliche vertrauensbildende Voraussetzung, die man nicht einfach mit Kundenbindungsmassnahmen umgehen kann. Wir müssen auch bereit sein, wenn mein Sohn das Hotel in ein paar Jahren übernimmt. Deshalb nimmt er auch schon jetzt aktiv an den VIP-Anlässen teil.» Man sieht Maeder die Genugtuung an, in seinem Fall die Banken etwas «vom hohen Ross» heruntergeholt zu haben. «Schlimm finde ich, dass heutzutage auch bestens ausgebildete Private fast keine Möglichkeit mehr haben, Betriebe ab einer gewissen Grösse zu kaufen. An ihre Stelle treten oft Investoren aus völlig anderen Branchen. So leidet die Attraktivität vieler ehemals von Eigentümern geführter Betriebe, weil die persönliche Betreuung verloren geht.»

4 GASTROFACTS-REPORTAGE «Ältere Tiefpreishotels und -Pen sionen haben oft sehr grosse Schwierigkeiten, die notwendigen Abschreibungen zu verdienen.» Was Banken dazu sagen Dieses Beispiel alleine können wir so nicht stehen lassen. Deshalb wandten wir uns an Unternehmen und Organisationen, die teilweise oder auch ganz speziell Hotelund Gastrobetriebe finanzieren. Tatsächlich bekommt man dabei das Gefühl, dass sich mindestens einige von ihnen immer noch auf dem hohen Ross wähnen. Eine Kantonalbank fand aufgrund des «Streuverlustes» keine Zeit für eine Stellungnahme, eine grosse Regionalbank liess trotz Versprechungen und Mahnungen nichts mehr von sich hören. Aber es gibt auch andere, und die stellen wir im Folgenden vor. Wir sprachen mit Ernst Domenig, Marktleiter Firmenkunden bei der Graubündner Kantonalbank GKB, Hansueli Gloor, Leiter Wirtschaftsraum Nord und Firmenkunden Valiant Bank AG, und Germann Wiggli, CEO der WIR Bank Genossenschaft. Ihnen allen stellten wir ähnliche Fragen. Welche Projekte haben die besten Chancen? «Solche, bei denen die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen werden kann. In diesem Fall können wir eine Fremdfinanzierung bis maximal 70 % des Ertragswertes prüfen», erklärt Domenig. Und Gloor: «Wesentlich ist, dass der Betrieb in unserem Einzugsgebiet ist. Wir haben wenige Hotelbetriebe als Kunden, aber umso mehr Erfahrung mit Gastrobetrieben. Wir suchen stets den persönlichen Kontakt mit dem Kunden, und eine von Vertrauen geprägte Partnerschaft ist zentral.» Buchhaltungs programme.ch Buchhaltungsprogramme.ch «Das Business Software Vergleichsportal der Schweiz!» Firmengrösse unwichtig Die Firmengrösse spielt bei allen drei Anbietern keine entscheidende Rolle, ihnen sind alle Kunden wichtig. Am wenigsten Chancen gibt Domenig kleineren und älteren Tiefpreishotels und -Pensionen. «Diese haben oft sehr grosse Schwierigkeiten, die notwendigen Abschreibungen beziehungsweise die nachhaltig notwendigen Investitionen zu verdienen. Das heisst, dass damit die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist.» Wiggli sieht vor allem Vorteile darin, dass seine Bank seit 80 Jahren die Anliegen der KMU kennt und «dass wir in einem schwierigen Marktumfeld nicht eine Kunden- oder Branchengruppe von unseren Angeboten ausschliessen.»

5 Neutrale Gutachten fördern Vertrauen Keine der drei Banken sieht ihre Rolle als betriebswirtschaftliche Berater. Aber bei Bedarf raten sie dazu, externe Unterstützung zu beanspruchen und geben dafür auch Empfehlungen ab. Es schafft natürlich zusätzliches Vertrauen gegenüber der Bank, wenn diese spürt, dass ihr Kunde in kompetenten Händen ist. «Wichtig ist einfach, dass die Beratungsfirma nicht einfach den Wunsch des Kunden erfüllt, sondern diesem nebst den Chancen auch die Risiken des Projektes aufzeigt und ihn warnt», ergänzt Wiggli. Tipps für den erfolgversprechenden Antrag Wie soll eine Anfrage idealerweise abgefasst sein? Was soll sie enthalten? Hier sind sich alle einig, dass einer schriftlichen Anfrage ein persönliches Gespräch vorangehen sollte. Ein vollständiger Businessplan ist ein Muss. Wiggli ergänzt: «Wichtig ist immer ein Beschrieb der Unternehmung mit Werdegang, Informationen über die Aus- und Weiterbildung der mit der Geschäftsführung betrauten Personen, das Projektziel und ein Beschrieb mit den entsprechenden Kosten und Darstellung der eigenen Mittel. Dazu die Abschlüsse der vergangenen drei Jahre. Wünschenswert ist eine Unternehmensbewertung nach der Discounted Cash Flow (DCF)-Methode bei grösseren Finanzierungsanfragen.» Bürgschaftsgenossenschaften, interessant für kleinere Gastrobetriebe: Bürgschaftsgenossenschaften sind nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen geführte gemeinnützige Organisationen. Sie fördern entwicklungsfähige Klein- und Mittelunternehmen durch die Gewährung von Bürgschaften mit dem Ziel, diesen die Aufnahme von Bankdarlehen zu erleichtern. Bei der BGOST läuft es zum Beispiel so, dass man ein Bürgschaftsgesuch mit den erforderlichen Unterlagen einreicht (Kostenvorschuss 300 Franken). Wird das Gesuch angenommen, liegen die Gesamtkosten bei etwa 1200 Franken. «Kreditanfragen unter Zeit druck haben schlechtere Chancen.» Besonderheiten bei der WIR Bank Logisch ist auch, dass bei der WIR Bank Projekte mit WIR-Anteil am meisten Chancen haben. «Diese sind ohnehin für den Kunden am vorteilhaftesten. Die Zinskosten sind bei diesen Krediten sehr tief und können wieder mit WIR-Geld amortisiert werden. Mit dem heutigen WIR-Kreditbezug sichert sich der Gastronom zukünftige neue WIR-Kunden.» Nimmt ein Kunde nicht gerade Nachteile in Kauf, wenn er Bauunternehmen und Handwerker mit WIR bezahlt? «Im Gegenteil. Er erzielt sogar damit eine Kundenbindung. Die Handwerksbetriebe werden sich an die WIR-Zahlung erinnern und im Gegenzug zum Beispiel bei einem Firmenessen auf den Gastrokunden zurückkommen. Durch das System berücksichtigen sich in der Schweiz über KMU- Betriebe gegenseitig.» Bei jedem Projekt ist es wichtig, genügend Vorlaufzeit einzurechnen. «Kreditanfragen unter Zeitdruck haben schlechtere Chancen», bestätigt Gloor. Die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit Maeder, Müller wie auch Wiggli wiesen auf die guten Leistungen, die Kompetenz und gute Beziehung mit der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit SGH hin. Höchste Zeit also, um auch diese Organisation vorzustellen. Aktuelle Basis für die Arbeit der SGH bildet das Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft vom 20. Juni Ziel ist es, Schweizer Betriebe leistungsfähiger und innovativer zu machen und zugleich den hohen Standards des internationalen Wettbewerbs und den Prinzipien der Nachhaltigkeit im wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Sinne zu entsprechen. Zu diesem Zweck fördert der Bund die Gewährung zinsgünstiger Darlehen, und zwar vorwiegend zugunsten jener Betriebe, die bei gesunder Ertragslage nicht über genügend Eigenkapital verfügen. Der Bund hat sich explizit das Ziel gesetzt, die Kapitalstruktur dieser Betriebe durch die Zuführung von Risikokapital zu verbessern und deren Existenz auf dem Markt nachhaltig zu sichern. Die SGH ist eine Genossenschaft des öffentlichen Rechtes. Sie untersteht der Aufsicht des Bundesrates, während das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) über die bestimmungsgemässe Verwendung der Mittel wacht und das SECO mit der Vollziehung des Gesetzes beauftragt ist. «Wir sind ein eigentlicher Subsidiärfinanzierer und oft das fehlende Puzzleteil zwischen Eigenkapital und klassischer Bankfinanzierung», erklärt Peter Gloor, Leiter Finanzierung bei der SGH: «Üblicherweise finanzieren Banken 50 bis 70 % des Ertragswertes. Wir füllen Lücken bis hinauf zu 100 %. Und das zu äusserst günstigen Bedingungen.»

6 GASTROFACTS-REPORTAGE BUSINESS-PRAXIS 101 Hohes Mass an Kontinuität Ist die Vergabepolitik der SGH ebenso konjunktur abhängig wie diejenige der Banken? «Eben nicht, wir bieten ein hohes Mass an Kontinuität. Klassischerweise stehen die Klein- und Mittelhotels in Fremdenverkehrsregionen mit saisonalen Schwankungen im Fokus unserer Förderung. Bei einer anlageintensiven Infrastruktur haben sie häufig eine schmale Eigenkapitalbasis, aber unter Umständen gute Ertragsaussichten. Diesen gewähren wir Darlehen über die von den Banken üblicherweise angewendete Belehnungsgrenze hinaus, womit eine Finanzierung trotz geringer Eigenmittel zustande kommt.» Wie hoch können solche Darlehen sein? «In der Regel höchstens zwei Millionen Franken und im Bereich von bis zu 35 % der Gesamtfinanzierung. Bestimmend ist die Tragbarkeit aller finanziellen Verpflichtungen, wobei die Belehnung höchstens dem zukünftigen, nachhaltigen Ertragswert entsprechen darf. Die aktuellen Arbeiten zur Modernisierung der SGH sehen auch eine absolute und eine relative Erhöhung des maximalen Darlehensbetrages sowie einen höheren Stellenwert der Tragbarkeit vor.» Kompetenter Ansprechpartner für die Hotellerie Die SGH ist primärer Ansprechpartner für die Hotelförderung auf kommunaler, regionaler, kantonaler und nationaler Ebene und arbeitet im Rahmen verschiedener Programme zur nachhaltigen Förderung der Beherbergungswirtschaft eng mit der öffentlichen Hand und den Branchenverbänden hotelleriesuisse und Gastrosuisse zusammen. Sie ist Ansprechpartner für Hoteliers und Investoren, aber auch Banken, Treuhänder und Vertreter der öffentlichen Hand. Welche Wege führen nun zu einem Darlehen der SGH? «Aufgrund unserer Aktivitäten und einer neutralen Stellung verstehen wir es, Brücken zu schlagen zwischen den Anliegen des Hoteliers und den Bedürfnissen beispielsweise der Finanzierungsinstitute oder weiteren Parteien. Mit anderen Worten: Beherbergungsbetriebe können uns als Anlaufstelle wählen, denn wir sind auch Berater. Berghütten über mittelständische 3-Sternehotels bis hin zum Resort oder Luxushotel können von unserer durch die Jahrzehnte erarbeiteten Kompetenz profitieren. Zu unseren Leistungen gehören Gutachten und Analysen. Im Markt sind diese als unabhängige und «Beherbergungsbetriebe können uns als Anlaufstelle wählen, denn wir sind auch Berater.» Mit ihren Darlehen ergänzt die SGH die Finanzierung zwischen Bankkredit und Ertragswert. Anlaufstelle der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit in Finanzierungsanfragen und Beratungsleistungen: BDO, Mitglied des Beraternetzwerks von hotelleriesuisse: BDO bietet mit ihrem Kompetenzzentrum Hotellerie & Gastronomie (CCHG) ein umfassendes Dienstleistungspaket im Bereich Revision, Treuhand und Beratung für Hotels und Restaurants. Dabei spielen Finanzierungsfragen eine zentrale Rolle. «Dank unserer Erfahrung und unserem Fachwissen können wir Chancen und Risiken beurteilen und das Erfolgspotenzial sehr gut abschätzen», erklärt Patrick Knüsel, Leiter des CCHG. BDO begleitet ihre Kunden von der Analyse bis zum Kreditantrag und sorgt mit ihrem Namen für Vertrauen bei den Banken. BDO AG, Patrick Knüsel Leiter Kompetenzzentrum Hotellerie & Gastronomie Landenbergstrasse Luzern Tel

7 professionell erarbeitete Diskussions- und Entscheidungsgrundlage anerkannt und fördern die Kommunikation zwischen Antragsteller und Banken. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Beherbergungswirtschaft zu erhalten und zu verbessern. Chancen haben Unternehmen jeder Grösse Immer wieder kommt in der Schweiz der Wunsch nach einer Hotelbank nach österreichischem Muster auf, welche die gesamte Finanzierung übernimmt. «Darüber wurden in letzter Zeit mehrere Studien erstellt, aber was daraus wird, ist natürlich eine politische Entscheidung. Ich bin der Meinung, dass man heutzutage auch ohne Hotelbank Projekte realisieren kann, für die seriös evaluierte Erfolgsaussichten bestehen. Denn wir haben einen gut funktionierenden Bankenmarkt. Das österreichische Modell nimmt viel mehr Einfluss auf die Beherbergungsstruktur einer Region, während bei uns Unternehmen jeder Grösse Chancen haben, solange sie rentabel und erfolgreich betrieben werden können.» Die Links zu diesem Beitrag Österreichische Hotel- und Tourismusbank WIR-Bank Graubündner Kantonalbank BDO SGH Valiant Bank Waldhotel Doldenhorn Zum Vergleich: Österreichische Hotel- und Tourismusbank ÖHT Die ÖHT vergibt Darlehen aufgrund einer vom Wirtschaftsminister erlassenen Richtlinie, in der die möglichen Investitionsinhalte sehr weit gefasst sind und sämtliche Bereiche einer Hotelinvestition umfassen. «Ein besonderer Schwerpunkt liegt der bei Betriebsgrössenoptimierung, denn die österreichische Hotellerie ist sehr klein strukturiert und es ist wichtig für die Betriebe, dass sie sich kapazitätsmässig erweitern», erklärt Dir. Mag. Wolfgang Kleemann: «Wir müssen bedenken, dass sich die vom Gast erwartete Ausstattungs- und Dienstleistungsstruktur in ganz kleinen Unternehmen nicht realisieren lässt. Mini-Betriebe können nicht in anspruchsvolle Wellnessanlagen investieren, keine Seminarräume oder Garagen für Gäste bauen, etc. Hinsichtlich der Kategorie sind unsere Kredit- und Fördernehmer zumeist gehobene Dreisternhäuser oder Vier- und Fünfsternhotels.» Im Kreditgeschäft liegen die Investitionsprojekte bei durchschnittlich 1,2 Millionen Euro, «wobei wir durchschnittlich 60% finanzieren, Tendenz leicht sinkend, weil angesichts der aktuell schwierigen Konjunkturlage Projekte derzeit mit grösserer Vorsicht angegangen werden.» Gibt es regionale Vorgaben? «Wir haben gewisse Einschränkungen hinsichtlich Beherbergungsneubauten. Der österreichische Tourismus braucht nach unserer Ansicht kein planloses Bettenwachstum, denn viele Regionen und Orte sind bereits ausreichend mit Gästebetten ausgestattet. Dort fördern wir vor allem Kapazitätsverbesserungen bestehender Unternehmen. Gibt es ein Missverhältnis zwischen bestehenden Infrastruktureinrichtungen und Beherbergungskapazitäten, fördern wir auch Neubauten.» Man geht davon aus, dass in Österreich pro Jahr rund eine Milliarde Euro in den Beherbergungstourismus investiert wird, wobei die ÖHT bei rund der Hälfte der Investitionen in irgendeiner Weise dabei ist. Wie beurteilt Kleemann die Qualität der eingereichten Gesuche? «Hier findet man ein ganz witziges Phänomen: Je kleiner die angesuchten Kredite, desto schlechter aufbereitet sind Anträge. Oder aus dem Blickwinkel meines Hauses betrachtet: Kleine Kreditanträge machen mehr Arbeit und Prüfaufwand als grosse. Das liegt zum einen daran, dass zu grösseren Investitionsvorhaben meist externe Berater beigezogen werden und eingebundene Partner die Vorhaben ernster nehmen, aber auch daran, dass den Unternehmern bei grossen Investitionen sehr wohl bewusst ist, dass ein Scheitern existenzbedrohend sein kann.» 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Betriebsgrössenoptimierung Qualitätsverbesserung Wellness Seminar-, Fitness-, Kinderspielr. Personalzimmer Tiefgaragen An erster Stelle bei den Finanzierungen der ÖHT steht zurzeit die Betriebsgrössenoptimierung. Neubau

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie VSTM Management-Seminar Pontresina, 5. November 2014 Traktanden 1. Rückblick

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung?

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung? Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Tag der Tourismuswirtschaft Bern, 11. März 2015 Traktanden 1. Überblick

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit. Michael S. Kauer, MS MBA

Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit. Michael S. Kauer, MS MBA Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit Zürich, 12. Juni 2012 Michael S. Kauer, MS MBA Leiter Beratung SGH Tourismus Schweiz SGH Présentation Präsentation Credit Suisse GastroSuisse Bern Passugg /

Mehr

935.121.42 Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit

935.121.42 Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH-Geschäftsreglement) vom 26. Februar 2015 (Stand am 1. April 2015) Vom Bundesrat genehmigt am 18. Februar 2015 Die Verwaltung der

Mehr

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

Tipps für ein Bankgespräch

Tipps für ein Bankgespräch Tipps für ein Bankgespräch Download von www.reinhardstrempel.de Betriebsberater Dipl.-Kfm. Reinhard Strempel Gründercoach Gründercoaching Controlling Finanzierung Fachkundige Stellungnahmen Sofortberatung

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

Neue Impulse für den Tourismus

Neue Impulse für den Tourismus Pressekonferenz am 8. Jänner 2015 mit Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner EIB-Vizepräsident Wilhelm Molterer ÖHT-Geschäftsführer Wolfgang Kleemann Neue Impulse für den Tourismus Durch

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 12 KAPITAL, FINANZIERUNG & FÖRDERUNG

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 12 KAPITAL, FINANZIERUNG & FÖRDERUNG Existenzgründung Gastronomie: Kein Geld macht auch sexy! Wissen wo der Hase läuft mit der Checkliste 12 Kapital, Finanzierung & Förderung Mark Twain sagte einmal: Eine Bank ist eine Einrichtung, von der

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Wien, 7. Jänner 2014 Mit ihren Förderinstrumenten bietet die Tourismusbank den KMU's der Tourismus- und Freizeitwirtschaft auch heuer optimale

Mehr

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Salzburg, 25. Jänner 2012 Mag. Heimo Thaler TOURISMUSFÖRDERUNG RDERUNG 1. TOP-Tourismus-Aktion (Jungunternehmer, TOP-Tourismus-Aktion Investitionsförderung) 2. ERP-Aktionen

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen.

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. Profitieren Sie von der gebündelten Erfahrung der start:gruppe. Unsere Kunden stehen am Beginn eines Immobilienprojektes. Und zwei Spezialisten

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger

Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger Merkblatt Nr. 2 Aus der Reihe Fachpublikationen Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger Wohnbaugenossenschaften geniessen gegenüber nichtgemeinnützigen Wohnbauträgern den

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Franz Hartl INHALT - Tourismusförderung ÖHT - die Tourismusbank Finanzierungs- und Förderprogramm TOP-Tourismus-Förderung ERP-Tourismus-Programm Jungunternehmerförderung

Mehr

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Mehr steht für Mercator Leasing. Mercator Leasing. Mehr innovative Ideen. Mehr unternehmensspezifische Finanzlösungen bei Mobilienleasing und -miete

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Einfach mehr erreichen.

Einfach mehr erreichen. Einfach mehr erreichen. Spielen Sie Ihre Potenziale voll aus mit den Finanzierungslösungen der Hanseatic Bank. Werden Sie jetzt Vertriebspartner! 110429_bank_vp-mappe_RZ.indd 1 29.04.11 14:27 Willkommen

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Die Finanzierung von Wohnprojekten

Die Finanzierung von Wohnprojekten Die Finanzierung von Wohnprojekten Vorstellung 3 Projektarten 3 Finanzierungswege Eigenkapital Finanzierungsmittel (Fremdkapital) Das Verhältnis zur Bank Beispiele aus unserer Arbeit Die Stiftung in Zahlen

Mehr

Schweizer Fachzeitschrift für die Hotellerie. Ausgabe 4/2005 Sonderdruck

Schweizer Fachzeitschrift für die Hotellerie. Ausgabe 4/2005 Sonderdruck Schweizer Fachzeitschrift für die Hotellerie Ausgabe 4/2005 Sonderdruck MANAGEMENT Für die Finanzierung von Hotelprojekten bestehen verschiedene Möglichkeiten. Auf der Suche nach neuen Geldern Immer mehr

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-STARTGELD Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Bürgschaften für Handwerksunternehmen

Bürgschaften für Handwerksunternehmen Niedersächsische Bürgschaftsbank Bürgschaften für Handwerksunternehmen April 2008 Finanzierungsbedingungen Gründe für die Ablehnung von Investitionskrediten*: Investitionsvorhaben zu risikoreich 15,5%

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-GRÜNDERKREDIT Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G. betreffend Gewährung von Darlehen und Beiträge an kleine und mittlere Unternehmungen (KMU)

D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G. betreffend Gewährung von Darlehen und Beiträge an kleine und mittlere Unternehmungen (KMU) Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 19/10 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Ergebnis der Verhandlungen 1. BESCHREIBUNG DER MASSNAHME: Das Bundesministerium

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014

Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014 Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014 1. Kurzdarstellung der GLS Bank 2. Die Leih- und Schenkgemeinschaft 3. Der Bürgschaftskredit 4. Mikrokredite mit der GLS Bank

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Dr. Georg Liessem. Notar

Dr. Georg Liessem. Notar Merkblatt: Überlegungen zu Kaufverträgen, bei denen der Käufer Schwierigkeiten hat, den gewünschten Kaufpreis von der Bank finanziert zu bekommen. Gestaltungsüberlegung: Immer wieder kommt es vor, dass

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Fördermittel Zahlen, Daten und Fakten

Fördermittel Zahlen, Daten und Fakten Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU) Finanzkommunikation und Unternehmenssteuerung Fördermittel 2013 Das Jahr 2013 ist vor allem bei Zuschüssen, die von der EU mitfinanziert werden, ein Jahr des Umbruchs.

Mehr

Checkliste Immobilien-Finanzierung

Checkliste Immobilien-Finanzierung Kaufen: Ihr persönlicher Weg zur eigenen Immobilie Eine Immobilie kaufen ist meist die größte Investition im Leben eines jeden. Umso wichtiger ist es, genau zu planen, klug zu kalkulieren und zu vergleichen.

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept!

Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Warum interessieren Sie sich eigentlich für ein Franchise Konzept? Bedenken und Zweifel, ob die eigenen Ideen funktionieren? Ist noch genug Power

Mehr

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren?

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Pressemitteilung vom 20.12.2011 Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Baugeldvermittler HypothekenDiscount trägt typische und auch seltene Kundenfragen zusammen und gibt Antworten

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

ÖHV-Hotelierkongress 2015

ÖHV-Hotelierkongress 2015 ÖHV-Hotelierkongress 2015 Wolfgang Kleemann Kitzbühel, 13. Jänner 2015 Foto: Johannes Felsch Förderbilanz 2014 - EUR 229 Mio. Kredite und Haftungen - Höchstes jemals vergebenes Volumen an ERP- Krediten

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

Kundenprofile Kreditgeschäft: Zum Buch: Erfolgreich durch die mündliche Abschlussprüfung

Kundenprofile Kreditgeschäft: Zum Buch: Erfolgreich durch die mündliche Abschlussprüfung Information zum Arbeiten mit diesen Kundenprofilen: Es wird nicht immer auf jede einzelne Frage, die im Buch gestellt wird eine explizite Antwort gegeben. Gewisse Spielräume müssen beim Gespräch vorhanden

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Bauen Sie auf die Zukunft Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

PV Investment der Clean Capital

PV Investment der Clean Capital PV Investment der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind wir mit der

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr