MOBILE CRM IST TOT! Mobile CRM und seine Tücken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MOBILE CRM IST TOT! Mobile CRM und seine Tücken"

Transkript

1 MOBILE CRM IST TOT! Mobile CRM und seine Tücken Erfahren Sie warum Mobility für Business Anwendungen heute eine Selbstverständlichkeit ist und warum responsive Konzepte erforderlich sind, um Prozesse, Devices und Applikationen in Einklang zu bringen.

2 Inhalt 3 Vorwort 4 Einführung 5 Mobile CRM in der Praxis 6 3 Mobile-CRM-Fallstricke 8 Schlüsselherausforderungen 9 Responsiv denken 13 Checkliste Mobile CRM 2

3 Vorwort CRM ist aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken. Das effiziente und umfassende Management von Kundenbeziehungen und Geschäftsprozessen gehört zu einer modernen, kundenorientierten Geschäftswelt und schafft Wettbewerbsvorteile. Auch Mobile CRM ist heute eine Selbstverständlichkeit. Doch: Die Räder drehen sich schnell und mobile CRM-Lösungen in ihrer ursprünglichen Form als ontop -Applikation sind tot. Auch im CRM ist es an der Zeit, responsiv zu denken. Prozesse, Devices und Applikationen müssen dazu in Einklang gebracht werden. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Patrick Weilch, CEO der FWI Gruppe Nach seinem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Johannes-Kepler-Universität Linz startete Patrick Weilch seine Laufbahn bei der Fabasoft AG., wo er für die Evaluierung und Einführung von E-Government-Lösungen in der Schweiz zuständig war. Anschließend übernahm er bei der JoWooD Productions Software AG als Brand Manager die Verantwortung für die Marktforschung, Vertriebsunterstützung und Projektleitung. Bei der HC Solutions GmbH war Weilch von 2005 bis 2008 tätig, zunächst als Product Manager für Industrielösungen, später als Sales Manager sowie Vertriebsund Marketingleiter für den Geschäftsbereich CRM- Consulting. Von 2008 bis 2014 war er in leitender Position für den Ausbau des Geschäftsbereichs CRM der FWI Information Technology GmbH verantwortlich. Seit 2014 ist er Geschäftsführer der FWI Gruppe. Patrick Weilch verfügt über einen MBA in Global Marketing Management. Patrick Weilch 3

4 Einführung Unternehmen legen mehr denn je Wert darauf, nah am Kunden zu agieren. Das Sprichwort Der Kunde ist König gilt als Maxime vieler Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen. Maßgeschneiderte Kundenkommunikation, vom Erstkontakt bis zur langfristigen Kundenbindung, ist das Credo. Aber nur wer seinen Kunden gut kennt, kann die individuellen Ansprüche auch bedienen und seinen Unternehmenserfolg sichern. Das heißt in erster Linie: Daten sammeln. Diese zu verwalten, zu organisieren, zu analysieren und jederzeit abrufbar zu machen ist die Aufgabe von CRM-Systemen. Viele CRM-Systeme liegen heute in sogenannten Public Clouds von Systemanbietern oder in Private Clouds von Betreibern von Rechenzentren. Das bringt die notwendige Mobility und ermöglicht einen orts- und zeitunabhängigen Zugriff auf die gesammelten Informationen, aus Marketing, Service und Vertrieb, die auf einer Plattform gebündelt sind. Nur so lassen sich zum einen Synergieeffekte zwischen Abteilungen herstellen bzw. ausnutzen und zum anderen kann man damit den Anforderungen moderner, interdisziplinär aufgestellter Teams gerecht werden. Eine einheitliche Datenbasis sowie die nachhaltige Pflege der Daten sind entscheidend für den Wirkungsgrad, die Nachvollziehbarkeit und die Planung von Geschäftsabläufen. Unternehmen, die den gesamten Lifecylce ihrer Kunden auf einer Plattform abbilden können, sind klar im Vorteil, denn sie verbessern durch den Einsatz von CRM-Anwendungen, und die damit verbundene verbesserte Organisation und Automatisierung von Geschäftsprozessen, ihre Rentabilität. Kein Wunder also, dass CRM heute Massenware ist. Mobility ist heute überall sie ist als Selbstverständnis zu sehen. Mobility kann heute fast jede Applikation anbieten. Die große Kunst liegt darin, dem jeweiligen Nutzer das Beste aus Funktionalität, Mobilität und Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Das bedarf weit mehr als einer App. Patrick Weilch, CEO der FWI Gruppe 4

5 Mobile CRM in der Praxis Doch nicht nur statisches, sondern auch mobiles CRM ist heute allgegenwärtig. Denn eine zentrale Herausforderung von Unternehmen ist es, das Zusammenspiel von Außendienst (Sales und Service) und Innendienst (Sales, Marketing und Service) möglichst effizient und effektiv zu gestalten. Dazu bedarf es mobiler Anwendungen. Der Einsatz dieser ist seit Jahren Thema in den Chef- und Fachetagen von Unternehmen. Ein Großteil der Firmen, die ihren Mitarbeitern noch keinen mobilen Zugriff auf die Kundendatenbank ermöglichen, planen, ihr CRM-System aus- oder umzubauen. Denn mobile CRM- Anwendungen sind kein Nice-to-have mehr; sie sind ein Must-have eine notwendige Voraussetzung, um die Ansprüche von Kunden sowie von Vertriebs- und Servicemitarbeitern zu erfüllen und so zukunftsfähig zu bleiben. Tablet und Smartphone sowie das gut ausgebaute Breitbandnetz haben ihren entscheidenden Teil bereits geleistet und machen mobiles Arbeiten grundsätzlich möglich. Vor allem Außendienstmitarbeiter profitieren von den handlichen Technologien insbesondere dann, wenn sie Zugriff auf die Kundendaten aus dem CRM-System ihrer Firma haben. Wer bei einer Kundenbesprechung ist, kann auf die gespeicherten Daten und Notizen zurückgreifen, sei es zur Vorbereitung oder während des Gesprächs. Die mühevolle Nachbereitung fällt weg bzw. reduziert sich auf ein Minimum vorausgesetzt natürlich, der Mobile Client hält, was er verspricht.! Es gilt, Prozesse, Technologien und Anforderungen des jeweiligen Nutzers intelligent in eine Mobility-Strategie zu überführen. Das macht aus technischen Möglichkeiten mobile Erfolgsgeschichten! 5

6 3 Mobile-CRM-Fallstricke So hilfreich mobiles CRM auch sein kann, häufig passt es nicht zu den Anforderungen der jeweiligen Nutzergruppen. Erwartet wird neben der Möglichkeit, Daten zu analysieren und das CRM offline zu nutzen, vor allem eine umfassende Unterstützung bei operativen Prozessen und eine leichte Bedienbarkeit. Diese Ansprüche an die CRM-Anwendung werden mitunter enttäuscht. Darunter leidet die Nutzerakzeptanz erheblich und die eigentlich zur Unterstützung gedachte Technologie wird als lästig empfunden. Die Folge: Nur mit Widerwillen wird das System genutzt; das wertvolle Potenzial der Technologie wird so verschenkt. Fallstrick 1: Nutzerakzeptanz Viele Nutzer von mobilen Apps haben die Erwartung, dass diese spielerisch leicht zu bedienen sein müssen. Das liegt unter anderem daran, dass die Usability-Aspekte von Alltags-Apps auf Business-Applikationen übertragen und als Kernanforderung an diese gestellt werden. Diese Erwartungen an die Bedienbarkeit und die Benutzeroberflächen harmonieren jedoch für gewöhnlich nicht mit den Anforderungen an die Funktionalität und das prozessorientierte Design von mobilem CRM. Durch den übertriebenen Fokus auf Design und Usability, um eine möglichst hohe Nutzerakzeptanz zu erreichen, gerät das Entscheidende, nämlich die Funktionalität, ins Abseits. Eine ästhetisch ansprechende Darstellungsebene allein hilft weder beim langfristigen Aufbau von Kundenbeziehungen noch bei der Abbildung von Geschäftsprozessen. Hier ist ein Umdenken bzw. eine Rückkehr zu Altbewährtem in einer neuen Welt gefragt, getreu dem Prinzip form follows function. Fallstrick 2: Verschiedene Oberflächen Ein weiterer wesentlicher Nachteil von herkömmlichen mobilen CRM-Apps ist die durch die Reduktion der Komplexität bedingte und an das jeweilige Device angepasste Benutzeroberfläche. Das CRM hat für einen Nutzer also mehrere Gesichter je nachdem, welche Version dieser gerade nutzt. Das erfordert ein Umdenken und ein Sich-Auskennen mit mehreren Oberflächen und den jeweiligen Funktionen. Bei Einführung mobiler CRM-Systeme ist damit eine Schulung für den Umgang mit unterschiedlichen Versionen der mobilen Anwendung (sprich an verschiedenen Devices) notwendig. Die Unterschiedlichkeit der User- Interfaces wirkt sich zudem negativ auf die Nutzerakzeptanz aus. 6

7 Fallstrick 3: Eingeschränkte Funktionalität Noch immer weitverbreitet ist die Entwicklung von nativen Applikationen auf Grundlage des bestehenden CRM-Systems. Die Standardversion des CRM-Systems ist allerdings mit hoher Funktionalität ausgestattet, die in mobilen Anwendungen nicht abzubilden ist. Apps bilden daher meist nur einen, für die jeweilige Nutzergruppe unbedingt notwendigen bzw. einen speziellen Teil der Daten und vor allem Prozesse ab, die im CRM integriert sind. Ein Beispiel: Eine mobile App für die Vertriebsmitarbeiter eines Unternehmens ermöglicht den Zugriff auf die Kundendaten Informationen zur Historie des Kunden etc. sind ad hoc verfügbar. Aber: Dem Vertriebler fehlen die Rechte zum Zugriff auf die letzte Marketingkampagne, auf Ausgangsrechnungen, Verknüpfungen zu vorherigen Angeboten oder andere dynamische Verbindungen. Dass hängt unter anderem damit zusammen, dass die Bildschirme bei Standard-Apps aus einem App-Store nicht nutzer- bzw. bedürfnisbezogen angepasst werden können. Dafür braucht es spezielle Komponenten. Das diese Funktion allerdings wichtig ist, ist kein Geheimnis. Denn mit dem Zugriff auf zusätzliche Informationen, kann ein Kundengespräch umfassender und professioneller durchgeführt werden. Durch die eingeschränkte Funktionalität von Standard-Apps ist das Finden und Nutzen von relevanten Informationen sowie Synergieeffekten klar begrenzt. Dazu kommt, dass viele Tätigkeiten oder Aktualisierungen dann doch wieder von den Laptop- oder Desktop-Versionen aus vorgenommen werden müssen. So kann der Vertriebsmitarbeiter zwar zum Beispiel Informationen mobil konsumieren, muss für seinen Nachbericht allerdings die Desktop-Version des CRMs nutzen. Mobile CRM PC Mac Tablet Smartphone Windows, ios, Android, Windows Phone, etc. 7

8 Schlüsselherausforderungen Bisher wurden Business-Applikationen vorrangig device-bezogen entwickelt. Doch damit ist vielen Unternehmen nicht geholfen. Berater und Entwickler, die CRM-Lösungen anbieten, müssen heute vielmehr an den individuellen Prozessen eines Unternehmens ansetzen und diese zum Grundstein der mobilen Strategie erklären. Die Bedürfnisse der unterschiedlichen Nutzergruppen sowie die spezifischen Unternehmensziele und die Rechteverteilung im CRM werden so von Beginn an einbezogen. Mobile heißt nicht, Standard-Apps herunterzuladen, sondern mobil zu denken das ist die Herausforderung. Prozesse, Devices und Applikationen müssen in Einklang gebracht werden und auf das Unternehmen und dessen Prozesse zugeschnitten sein. CRM-Systeme sind keine starren Datenbanken mehr, sondern dynamische Anwendungen, die ort- und zeitunabhängig von Nutzern mit unterschiedlichen Bedürfnissen genutzt werden wollen. Zeitgemäße Mobility-Konzepte stellen die Möglichkeit des mobilen, device-unabhängigen Vollzugriffs auf das CRM her. Dafür ist ein mobiles Back-End notwendig, wo Nutzergruppen angelegt und entsprechende Rechte vergeben werden. Nur so bekommen alle Nutzer die Informationen, die sie für ihre Arbeit benötigen; nur so wird mobiles CRM zur Bereicherung und nicht zur Last. Eine gute Bedienbarkeit ist und bleibt dabei zwar wichtig, aber sollte nicht oberste Priorität haben. Schlüsselherausforderungen von Mobile-CRM-Strategien im Überblick: Device-Unabhängigkeit gewährleisten Individuelle Geschäftsprozesse als Grundstein für mobile Strategie Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität gleichermaßen gewichten Unterschiedliche Nutzergruppen, Unternehmensziele und Rechtekonzepte bereits von Anfang an in die Mobility-Strategie einfließen lassen Prozesse, Devices und Applikationen in Einklang bringen Vermeiden von starren Datenbanken Responsiv denken 8

9 Responsiv Denken Um die Herausforderungen zu meistern und dem Dilemma zu entkommen, ist es also an der Zeit, responsiv zu denken. Gefragt sind gesamtheitlich betrachtete Konzepte, die das CRM zu einem großen Ganzen machen und die Vorteile aus statischem und mobilem CRM vereinen. Mobile Add-on-Anwendungen, in Form nativer Apps, und damit die mobilen Szenarien, die aktuell gehypt werden, sind somit tot. Resco beispielsweise verfolgt einen client-seitigen Mobility-Ansatz, der schon viele responsive Merkmale beinhaltet. Ein einfaches Bedienkonzept für alle Devices und Plattformen. Lediglich die Größe des Devices bzw. des Displays bestimmt den Umfang der Informationen. Solche Ansätze werden in zukunftsweisenden Mobility-Konzepten Anwendung finden. Die Denkweise, für mobile Plattformen spezifische Apps oder Websites zu entwickeln, war in den letzten Jahren durchaus richtig, da sich mobile Endgeräte deutlich in ihrer Funktionalität von Laptops und Desktops unterschieden haben. Mit dem laufenden technischen Fortschritt ist dieses Prinzip jedoch nicht mehr gültig. Business-Applikationen müssen heute mit einem plattform-übergreifenden Designkonzept entwickelt werden, das es dem User erlaubt, die gleichen Funktionen mit unterschiedlichen Geräten auszuführen. Durch responsive, dynamische Konzepte weicht die passive Dateneingabe und -verarbeitung einem prozessgetriebenen Eingabeverhalten. Wir bewegen uns damit weg vom Befüllen von Formularen hin zu Anwendungen, die über die Datenhaltung und -speicherung hinaus Prozesse wahren. Moderne CRM- Anwendungen sind prozessgetriebene Systeme, die nicht nur Form, sondern eben auch Reihenfolge vom Anwender verlangen. Das geht heute auch weit über den Standard-Vertriebsprozess hinaus und findet in komplexen Marketing- und Serviceprozessen Anwendung in CRM-Systemen. Die richtige Information zur richtigen Zeit beim richtigen Anwender zu wissen ist heute viel wichtiger, als den Mobile Worker ortsunabhängig zur Dateneingabe zu verpflichten. Durch die responsive Herangehensweise und die Prozessorientierung wird vor allem eines erreicht: Die Informationen werden prozessabhängig gestreut und müssen demnach auch granularer zurückgeliefert werden. Das ist Mobility: smartes Daten- und Informationshandling. 9

10 Der Ansatz dynamischer Business-Applikationen fässt langsam Fuß in der Branche. HTML und JavaScript sind weitverbreitet. Die beiden Programmiersprachen können von jedem Device und Betriebssystem konsumiert werden. Sie ermöglichen die Entwicklung von Business-Applikationen, die nicht in Form von Apps dargestellt werden müssen, sondern im Browser dargestellt werden können. Der Spagat zwischen den Bedienungsparadigmen von Apps und device-übergreifender Anwendungen ist zwar bekannt, muss aber der Balance von Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit Rechnung tragen. Das entscheidende Plus ist, dass sich mit HTML und JavaScript eine Applikation für alles entwickeln lässt die sicherlich nicht so schick aussieht wie native Apps, aber durch ihren Funktionsumfang weitaus mehr Vorteile bietet. Zudem erübrigt sich damit die lästige Diskussion von Device und Betriebssystem. Vorbei sind die Tage, an denen einerseits für jedes Betriebssystem eigene App-Versionen angefertigt werden mussten und andererseits jeder Mobile- Strategie eine meist teure Device-Strategie vorgezogen werden musste. Denn ähnlich wie bereits bei Websites passt sich das User-Interface dynamisch dem jeweiligen Device an. In einem responsiven System sind alle Kanäle und Rollen eines Unternehmens integriert. Jedem Mitarbeiter steht (theoretisch) das gesamte Funktionsspektrum des Systems und damit die gesamte Tiefe der Informationen aus der jeweiligen Datenbank zur Verfügung. Die Benutzeroberfläche ist immer dieselbe, egal, ob jemand vom Desktop-PC, vom Smartphone oder vom Tablet aus zugreift. Das wiederum trägt dem Trend bring-your-own-device Rechnung. Device-bezogene Schulungen weichen einmaligen Trainings, und inkonsistente Konfigurationen gehören der Vergangenheit an. 10

11 Für Softwareentwickler liegt dabei die größte Herausforderung darin, die Vielzahl der täglich zunehmenden Bedienkonzepte zu kennen und diese bei der Konzeption beispielsweise des CRM-Systems zu berücksichtigen. Entwickler müssen sich heute viel mehr mit Bedienkonzepten als mit Datenbankstrukturen auseinandersetzen. Und vorab genau bedenken, welche Informationen auf welchem Device in welchem Umfang (sprich Breite und Tiefe) sinnvoll sind und in welcher Art, abgebildet werden müssen. Denn die Darstellungsformen von Smartphones lassen bei Weitem weniger Freiheit als beispielsweise die eines Laptops. Ein System, das dem responsiven Ansatz Rechnung trägt, ist zum Beispiel Microsoft Dynamics in den Versionen 2013 und 2015 in Verbindung mit dem Resco Client. Microsoft stellt hier keine Software, sondern eine Plattform zur Verfügung, die schon vor Jahren das Ziel verfolgte, mobile zu sein. Der Technologie-Stack ist mobile, die Oberfläche ist es heute auch und lässt es zu, die gesamte Funktionalität, Intelligenz und Logik der unternehmensspezifischen Anwendungen mobile zu bedienen. Das ist das Entscheidende: Das System macht es möglich, mobil Informationen zu konsumieren, aber eben auch einzupflegen und zu verarbeiten. Und mit der Hinzunahme des Resco Clients schafft man auch den Spagat, jedes Device intelligent zu bedienen. Einfache Prozessansichten, die auf unterschiedlichen Browsern und Mobilgeräten ähnlich bedient werden können, mögen zuerst für App-Liebhaber im gebräuchlichen Sinne zwar gewöhnungsbedürftig erscheinen, bringen jedoch langfristig viele Vorteile für Unternehmen, wie zum Beispiel weniger Schulungsaufwand bei Endbenutzern und größere Nutzerakzeptanz auf lange Sicht bei gleichzeitig geringerer technischer Komplexität. Responsive, dynamische Konzepte stehen für zeitgemäße Mobility-Konzepte im CRM-Bereich, die Unternehmen von Beginn an eine verbesserte Effizienz der Geschäftsprozesse bescheren sowie eine 360- Grad-Sicht auf den Kunden gewährleisten. Vor allem Unternehmen, die stark vertriebsorientiert (bspw. aus Produktion und Handel) oder serviceorientiert (Maschinen- und Anlagenbauer sowie Fertiger) sind, setzen bereits jetzt auf plattformunabhängige Designkonzepte. Eben weil sie beim Kunden nicht nur Daten konsumieren, sondern vielmehr auch Daten live erheben und pflegen müssen. Auf Baustellen lassen sich so zum Beispiel direkt Bestellungen anstoßen und erfassen oder die Installed Base beim Kunden direkt erheben. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren weiter verstärken. Denn zum einen ist und bleibt Mobility und die damit verbundene, optimale Vor-Ort-Betreuung von Kunden ein entscheidendes Kriterium für Unternehmen und deren Wettbewerbsfähigkeit. Zum anderen treibt der Anspruch der User an leichte Bedienbarkeit und Benutzerfreundlichkeit die Experten und Softwareentwickler weiter an, immer bessere Lösungen zu finden und Form und Funktion in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen. Responsive Konzepte sind für alle Seiten die effizienteste Art, die unterschiedlichen Anforderungen an ein gesamtes CRM-System zu bündeln. Mit einer device-unabhängigen Plattform fällt der Programmieraufwand für Apps weitestgehend 11

12 weg, da lediglich eine Version für alle Endgeräte und Betriebssysteme bereitgestellt und auch nur eine Version regelmäßig gewartet bzw. aktualisiert werden muss. Mobile ist tot zumindest im Sinne von nicht-responsiven, mobilen Konzepten. 12

13 Checkliste Mobile CRM 1. Wer in Ihrem Unternehmen nutzt Mobile CRM? 2. Welche Erleichterungen erwarten Sie sich von einem mobilen CRM? 3. Werden Informationen vorzugsweise konsumiert oder werden Informationen auch mobil erfasst? 4. Werden auch Medieninhalte mobil konsumiert bzw. erfasst (wie PDFs oder Bilder)? 5. Welche Informationen müssen auch offline verfügbar sein? 6. Welche Funktionen müssen auch offline verfügbar sein? 7. Welcher Funktionsumfang muss demnach mobil mindestens abgedeckt werden? 8. Welche Funktionalitäten sind unbedingt notwendig, welche hilfreich und welche "nice to have" aber nicht zwingend notwendig? 9. Welche Devices bezeichnen Sie in Ihrem Unternehmen als Mobile Devices?

14 FWI INFORMATION TECHNOLOGY GMBH Im Stadtgut B Steyr-Gleink IHR ANSPRECHPARTNER: Alfred Schiller Senior Sales Manager Mail: Tel.: DIE STANDORTE DER FWI GRUPPE: STEYR WIEN VITIS NEUMARKT (D)

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele WebApps ios Apps App Konzeption Plattformübergreifend Mobile Usability Android Apps Hybrid Apps Mobile Design Branchenübergreifend Windows (Phone)

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst

Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst Was ist SMART I FM? SMART I FM mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PCs und Smartphones

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur

Mehr

1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs

1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs 1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs Die Kundenverwaltung gehört zu den zentralen Aufgaben eines jeden Unternehmens, egal wie klein oder groß es ist oder in welcher Branche es agiert. Erfolgreiche

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Sven Launspach, Geschäfstführer. Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud

Sven Launspach, Geschäfstführer. Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud Sven Launspach, Geschäfstführer Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud Silvia Bürmann, Geschäftsführerin Scopevisio Sales & Consulting GmbH Scopevisio Sales&

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM:

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: bessere Datenqualität nahtlose Integration Wolfgang Berger Business Development Omni EMEA +49.8192.99733.25 wberger@omni-ts.com www.rivacrmintegration.com Agenda Herausforderung

Mehr

WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS

WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS MARKETINGSERVICE & KOMMUNIKATIONSPLATTFORM DIE FRISEURBRANCHE WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS ÜBER DIE FRIZISTO AG Die frizisto AG ist ein industrieunabhängiges und

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE

IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE St. Pölten, 30.6.2014 Wien, 04.03.2015 Christian Stadler FWI CRM Lead Consultant Alfred Schiller FWI CRM Sales Manager AGENDA 09:00-09:10 Uhr Begrüßung Bernhard Rastorfer,

Mehr

Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3

Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3 Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3 Was ist SMART I FM? SMART I FM mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PCs und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr

SAGE BRANCHENTREFF @ FWI 15. April 2015 FWI Standort Steyr

SAGE BRANCHENTREFF @ FWI 15. April 2015 FWI Standort Steyr SAGE BRANCHENTREFF @ FWI 15. April 2015 FWI Standort Steyr DIE FWI GRUPPE Dietmar Winterleitner DIE FWI GRUPPE IM ÜBERBLICK L. Födermayr Privatstiftung F. Wildling Privatstiftung Die Unternehmen der FWI

Mehr

Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten

Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten Dr. Wolfgang Martin Mobile BI fördert den Unternehmenserfolg. Aktivitäten und Technologien, die den Zugang

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Namics Smart Business Day 2012. Effiziente Vertriebsprozesse: Das ipad im Unternehmenseinsatz. Sascha Wartha, Viessmann IT Service GmbH

Namics Smart Business Day 2012. Effiziente Vertriebsprozesse: Das ipad im Unternehmenseinsatz. Sascha Wartha, Viessmann IT Service GmbH Namics Smart Business Day 2012 Sascha Wartha, Viessmann IT Service GmbH Viessmann Werke Zürich Agenda! Viessmann Group! Viessmann IT Service GmbH! Ausgangssituation! Ziele! Lösung: Vertriebsanwendung auf

Mehr

Mobiles Arbeiten mit ELO In und außerhalb der Cloud

Mobiles Arbeiten mit ELO In und außerhalb der Cloud ELOECM Fachkongress2013 Mobiles Arbeiten mit ELO In und außerhalb der Cloud Thomas Körbler Consultant t.koerbler@elo.at Mobiles Arbeiten Was wir uns erwarten Mobiles Arbeiten Zeit- und Ortsunabhängiges

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

ELO for Mobile Devices

ELO for Mobile Devices ELO for Mobile Devices ELO 9 for Mobile Devices für Android, ios und BlackBerry 10 Erreichbarkeit und schnelle Reaktionszeiten sind wichtige Erfolgsfaktoren für moderne Unternehmen. Wer effizient agieren

Mehr

LEADING. INTERACTIVE. SOLUTIONS. 2VizCon Sales. Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation

LEADING. INTERACTIVE. SOLUTIONS. 2VizCon Sales. Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation 2VizCon Sales Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation Ausgangssituation Laptops, Tablets und Touch-Laptops sind zeitgemäße Geräte und damit geeignete Plattformen für digitale Präsentationslösungen

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Infoman AG CRM2GO - Mobiles CRM kennt viele Facetten. 22.05.2015 Seite 1

Infoman AG CRM2GO - Mobiles CRM kennt viele Facetten. 22.05.2015 Seite 1 22.05.2015 Seite 1 Willkommen Bienvenue s Peter Flämig Head of Marketing Tobias Hartmann Head Of Sales Bine ati venit tervetuloa Welcome Benvenuto welkom Bienvenida 22.05.2015 Seite 2 Die Infoman AG IT-Beratungs-

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter...

Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter... Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter... Moin! Wir sind mindsmash, die innovative Business-Software Company aus Hamburg! +20 Technologie trifft Schönheit

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

CRM-Integration mit Sugar und Google Mail

CRM-Integration mit Sugar und Google Mail CRM Experte seit über 10 Jahren CRM-Integration mit Sugar und Google Mail Welche strategischen Überlegungen sprechen für Gmail & Sugar CRM? Welche Erweiterungsmöglichkeiten bietet Google Apps for Business?

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Smartphone, Tablet & Co.

Smartphone, Tablet & Co. Smartphone, Tablet & Co. Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz Prof. Dr. Gernot Bauer www.se.fh-muenster.de gernot.bauer@fh-muenster.de Profil Konzeption und Realisierung innovativer Software Schwerpunkte:

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

CRM2GO. Erste Schritte

CRM2GO. Erste Schritte CRM2GO Erste Schritte 1. Loggen Sie sich in CRM2GO ein... 3 2. Systemanforderungen... 3 3. Benutzeroberfläche und Grundfunktionen... 4 4. Filtern... 5 5. Funktionen... 6 5.1 Kontaktmanagement...6 5.2 Vertrieb...7

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

nitgofer netkey information technology gmbh VORTEILE AUF EINEN BLICK

nitgofer netkey information technology gmbh VORTEILE AUF EINEN BLICK netkey information technology gmbh nitgofer Produkt Broschüre www.netkey.at Ihr persönlicher Laufbursche im World Wide Web. Massenmailing einfach gemacht. Mit Hilfe von nitgofer ist es Ihnen möglich E-Mailaussendungen

Mehr

SalesExpo. Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung

SalesExpo. Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung SalesExpo Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung 1 PRÄSENTATION erstellt durch Thomas Braunagel Dipl. Inf. (FH) Geschäftsführender Gesellschafter 2 ÜBER ZEITWERK gegründet 1995 Standort

Mehr

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme Fraunhofer FOKUS Institut für Offene Kommunikationssysteme Öffentliche Informationstechnologien ÖFIT Forschung und Entwicklung in öffentlichen Informationstechnologien Forschung & Entwicklung Zukünftige

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

IT mit klarer Linie. Mobile Enterprise Applikation. mocu. informatik ag. www.ilume.de. mobile CRM client offline client multi connectivity

IT mit klarer Linie. Mobile Enterprise Applikation. mocu. informatik ag. www.ilume.de. mobile CRM client offline client multi connectivity online offline mocu r e ma m o b i l e About us Settings informatik ag IT mit klarer Linie mobile CRM client offline client multi connectivity Mobile Enterprise Applikation www.ilume.de ilum:e Mobile Enterprise

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Das comessen-infosystem

Das comessen-infosystem Das comessen-infosystem Maßgeschneiderte Applikationen für Messen und Vertrieb Die Chancen Selbstdarstellung und Profilierung Bei der Präsentation Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte und Leistungen spielen

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

«Der Einsatz soll das Mittel bestimmen, nicht das Mittel den Einsatz.»

«Der Einsatz soll das Mittel bestimmen, nicht das Mittel den Einsatz.» Mobile Technologien im Polizeiumfeld Mobile Device Management: Wie steht es um die Sicherheit? Andres Wohler, Solution Architekt, Abraxas Informatik AG Es gibt kaum eine Berufsgattung, die mehr auf Mobilität

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

CRM-Lösungen von awisto

CRM-Lösungen von awisto CRM-Lösungen von awisto So individuell wie Ihr Unternehmen Kundenorientierung mit System Unternehmen sind dann am erfolgreichsten, wenn sie ihre Kunden konsequent in den Mittelpunkt stellen. Langfristige

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Blog-Artikel Business Usability Lessons Learned From Consumer UI? von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Business Usability Lessons Learned From Consumer UI? von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Business Usability Lessons Learned From Consumer UI? von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Business Usability - Lessons Learned From Consumer UI? Haben Sie sich nicht auch schon

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Mobile Devices im Vertrieb Mobile Devices im V STUDIE MOBILE-

Mobile Devices im Vertrieb Mobile Devices im V STUDIE MOBILE- Agenda Vorwort 1. Aufbau und Ziele der Studie 2. Ergebnisse der Studie 2.1 Wie verbreitet sind mobile Devices bereits im Vertrieb? 2.2 Welche Plattformen werden genutzt? 2.3 Welche Lösungen Software oder

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Value Added Services (VAS) Mobile. Kundenprojekte

Value Added Services (VAS) Mobile. Kundenprojekte Value Added Services (VAS) Mobile Kundenprojekte Live Reply arbeitet bereits seit 10 Jahren an mobilen en. en und Anwendungsfälle reichen von Widgets bis hin zu ausgeklügelten Symbian- oder Android-en

Mehr

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Lassen Sie uns die Welt für Ihre Kunden einfacher machen mit einer Strategie, die den Nutzer ins

Mehr

CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung

CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung Zeit- und kostensparend mit SAP CRM 7.0, ipad & Co.: Rundumsicht auf Ihre Kunden inkl. Adressvalidierung und Geo-Kodierung. +++ nominiert für den Innovationspreis

Mehr

Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5. Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel

Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5. Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5 Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel 21/05/20 14 Vorstellung Swisscom Der Geschäftsbereich Enterprise Customers von Swisscom

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

APLICONUS Success Story

APLICONUS Success Story APLICONUS Success Story Windows Phone-Anwendung vita.mobile bei der Berufsgenossenschaft Holz und Metall erfolgreich eingeführt APLICONUS unterstützt den Präventionsdienst der Berufsgenossenschaft Holz

Mehr

Business Apps zur Vertriebsunterstützung

Business Apps zur Vertriebsunterstützung Business Apps zur Vertriebsunterstützung Wesentliche Merkmale von Tablets & Smartphones im Business Alltag immer dabei immer geortet immer einsatzbereit (online & offline) 2 Mögliche Einsatzfelder für

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Mobile Learning Mobile Learning MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Durch die zunehmende

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler

Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld bl ld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler 1 Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld Warum mobile IT in der Klinik

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr