Internet Service Provider Market

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet Service Provider Market"

Transkript

1 Seminar: Internet Economics Phil Meier Werdstrasse Zürich Internet Service Provider Market Technologie and Competition

2 Einführung: Der Internet Service Provider (ISP) Markt ist ein sich schnell änderndes Segment des World Wide Web. Kaum ein ISP kann sich in diesem Markt halten, ohne dass er sich diesen Änderungen ebensoschnell anpasst. Fast monatlich kommen neue Technologien auf den Markt, welche die ISP auch sofort bereitstellen müssen um konkurrenzfähig zu bleiben. Für die ISP gilt es zu beachten, dass verschiedene Kunden verschiedene Anforderungen an den ISP stellen. So mag es sein, dass ein Heimanwender mit einer Adresse schon zufrieden gestellt ist. Ein grösseres Unternehmen hingegen könnte einen oder mehrere DNS Einträge, eine professionelle Homepage und mehrere Adressen benötigen. Dabei macht ein Unternehmen vielleicht sogar Gebrauch eines Dedicated Servers. Weiter sind immer mehr e-commerce Lösungen im Angebot der ISP zu finden, auf welche aber in diesem Dokument nur ganz kurz eingegangen wird. Für die Erläuterung der in diesem Dokument benutzter Fachbegriffe steht im Anhang A ein Glossar der Fachbegriffe als Nachschlagewerk zur Verfügung. Teil 1: ISP Dienstleistungen für ihre Kunden (Client) In den folgenden Abschnitten wird kurz auf die verschiedenen Technologien und Dienstleistungen eingegangen, welche Internet Service Provider normalerweise den Endbenützern anbieten Um nur eine Adresse zu erhalten, braucht man im allgemeinen heute keinen regulären ISP mehr. Es gibt Hunderte von Organisationen, welche auf dem World Wide Web gratis - Dienste zur Verfügung stellen. Nicht alle dieser im Internet gratis zur Verfügung gestellten Dienste sind gleich seriös. Auch in Sachen Datenschutz sind die Gratis- Dienste oft nicht gerade gut ausgestattet. Auch wird man oftmals gezwungen sich durch endlose Werbung zu klicken, bis man schliesslich an seine gewünschten s herankommt. Im Gegensatz zu den Gratis- Diensten übers World Wide Web, welche meistens nur ein HTML- Frontend bieten, hat man bei den ISP auch mit anderen Protokollen Zugriff auf seine Konten. Bekannte solche Protokolle sind POP3 und IMAP. Bei diesen wird das Postfach beim Internet-Provider vom Client über das POP3 oder IMAP4-Protokoll abgefragt und geleert. Bei POP3 werden die Nachrichten auf dem Server meistens gelöscht, was auch dem Wunsch oder der Anforderung der Mail-Provider entspricht. IMAP4 hingegen wird (noch) nicht von allen Providern unterstützt, belässt jedoch die Nachrichten auf dem Server. POP3 (der aktuell verwendete Standard) ist ein ziemlich «unsicheres Protokoll» ohne Verschlüsselung und mit einer klarer Übergabe von Benutzername und Passwort [9]. 2

3 Beispiel eines HTML-Frontend eines -clients Es sei hier nur vermerkt, dass die Adresse quasi die Identität des Clients ist. Was dies für Probleme mit sich bringen kann, ist im Kapitel Gratis-Internet Service Provider kurz geschildert. 1.2 Domain Reservierung: Es ist heute für jedermann offen sich z.b. bei [10] eine Domain zu reservieren. Dies kostet ab dem ersten Juli 2001 gerade mal noch 40 Franken. Viele ISP bieten jedoch einen Dienst an, welcher dem Client gestattet, zusammen mit dem mieten einer Webspace beim ISP, eine Domain im DNS für sich reservieren zu lassen. Dieser Domainname wird dann vom ISP verwaltet. Jährliche Zahlungserinnerungen etc. kommen dann direkt vom ISP per zum Kunden. Es ist sogar möglich sich eine Domain Gratis reservieren zu lassen. Dann jedoch bleiben die Rechte an dieser Domain beim Provider. Zudem verpflichtet man sich auf der Webspace zu dieser Domain werbung für den Provider zu platzieren. Durch sogenanntes Domain-Pointing oder DNS-linking ist es sogar möglich mehrere DNS-Einträge auf ein und dieselbe Seite verweisen zu lassen. So kann eine Company hinter vielen Domain-Namen eine Homepage verstecken. Heute sind jedoch die Top-Level-Domains rar geworden. Es sind kaum noch vernünftige Namen zur Registration frei, so dass man ernsthaft darüber diskutiert weitere Top-Level-Domains einzuführen. 1.3 Webhosting im Allgemeinen: (Mit Webhosting im Allgemeinen spreche ich das zur Verfügung stellen von Daten im World Wide Web an.) 3

4 Auch heute noch besteht der grösste Teil des World Wide Webs aus HTML Seiten, welche nur von den Client-Seitigen Browsern interpretiert werden und auf Seiten des Servers keine weiteren Funktionalitäten benötigen. Dies ist natürlich optimal für den ISP der mit HTML Seiten keinen grossen administrativen Aufwand hat. Normale Grössen der so dem Client zur Verfügung gestellten Webspace beginnen heute bei etwa 10 bis 20 Mbyte für Kleinkunden, und haben gegen oben keine Limite. Auf Distribution spezialisierte Grossunternehmen besitzen Server mit vielen Gigabyte Daten. Es ist einfach einzusehen, dass je nach Platzbedarf auf dem Server des ISP ein solcher Service mehr oder weniger viel kostet. Zu diesen Fixkosten kommen unter Umständen noch zusätzliche Kosten pro Daten-Transfer, sowol Up- als auch Download. Genauere Kostenangaben sind im Abschnitt 2.1 Preise verschiedener ISP Dienstleistungen zu finden. Der Client hat meistens einen FTP Zugang auf seine Files, welche er so gratis updaten und verändern kann. Auch hier hat also der ISP keinen grossen administrativen Aufwand. Viele ISP bieten jedoch den Dienst NUR HTML darzustellen gar nicht mehr an. In vielen Fällen sind standardmässig Programme auf dem Server installiert, welche es dem Client erlauben Servlets oder ähnliches in seine Page mit einzubauen. Natürlich ist es dem Benutzer überlassen, ob er von diesen Möglichkeiten gebrauch macht. 1.3 Templates: Grosse ISP stellen dem Client sogenannte Templates zur Verfügung mit denen er sich eine schon vordesignte Seite erstellen lassen kann, welche er dann über ein Web-Interface verändern kann. Vor allem Clients, welche über keine HTML Kenntnisse verfügen machen oft von dieser Möglichkeit Gebrauch. Diese Templates haben für den ISP zwei Vorteile: Erstens erreichen sie so Clients, welche sonst niemals von einem ISP-Angebot mit Web-Space eingegangen wären, und zweitens zeichnen sich die Clients welche Templates nutzen dadurch aus, dass ihre Seiten eine sehr geringe Bandbreitennutzung haben. Weitere etwas weiterreichende Typen solcher Templates werden in der Sektion 1.10 e-solution besprochen. 1.4 Statistik Tools: Viele ISP haben begonnen dem Client sogenannte Statistik-Tools zur Verfügung zu stellen. Diese Tools haben einen Funktionsumfang der weit über das zählen der Anzahl Hits auf der Startseite hinausgehen. Es ist dem Client überlassen welche Informationen er für wichtig erachtet. Es besteht sogar die Möglich zu jeder Statistik gerade noch eine graphische Auswertung abzurufen. Beispiel einer graphischen Auswertung einer Website 4

5 Die Statistik-Tools geben dem Client die Möglichkeit seine Internet-Seite viel besser auf die Wünsche seiner Besucher abzustimmen. So kann er zum Beispiel die Verweildauer auf den verschiedenen Seiten analysieren, und so die Interessen der Besucher seiner Site, oder die Schwächen seiner Site herausfinden. Eine Aufschlüsselung nach Zeit gibt im die Möglichkeit herauszufinden, wann genau wie viele Benutzer welchen Dienst seiner Site in Anspruch nehmen. So kann der Client beliebte Bereiche seiner Site ausbauen, und unbeliebte Bereiche entweder verbessern, oder weglassen. Es ist sogar möglich häufige Surf-Pfade von Besuchern zu verfolgen und so festzustellen, welche Links auf der Page überflüssig, oder schlecht zu finden sind. Die so erhaltenen Berichte sind für den Client natürlich von höchster Bedeutung, und falls ein Client einmal mit einer solchen Software gearbeitet hat, wird er auf keinen ISP mehr wechseln, welcher diesen Dienst nicht zur Verfügung stellt. Beispiel einer tabellaren Auswertung einer Website Die Statistik-Tools werden normalerweise durch den ISP von Drittanbietern eingekauft, lizenziert und dem Client zur Verfügung gestellt. 1.5 Administration Tools: Administration Tools bezeichnen die Schnittstelle zwischen dem Client und seiner Homepage. Diese von den ISP zur Verfügung gestellten Interfaces sind meistens vom Client direkt in seinem Browser abrufbar. Die so erhaltenen Möglichkeiten hängen sehr stark vom ISP und dem gewählten Account-Option ab. So ist es für einen Client, welcher einen virtual Server beim ISP laufen hat, möglich über ein Web-Interface seine Benutzer zu konfigurieren, Passwörter zu ändern, Accounts zuzuweisen oder abzurufen, neue DNS zu kreieren oder sogar den Server zu konfigurieren. Die so erhaltenen Möglichkeiten für den Client werden immer grösser, so ist es heute bereits möglich durch solche Admin-Tools seine auf ein bestimmtes Handy forzuwarden Datenbanken: Heute ist es kaum noch möglich grössere Internetseiten aufrecht zu erhalten, ohne dass im Hintergrund auf eine Datenbank zugegriffen wird. Dies ist den immer wachsenden Ansprüchen an die Dynamik der Internetauftritte zu verdanken. Vor allem bei Internet-Shops, oder bei der Speicherung bestimmter Benutzerprofile kommt man fast nicht um eine Datenbank herum. 5

6 Meistens stellt der ISP solche Datenbanken zur Verfügung. Je nach Anforderungen reichen diese aber nicht aus. Preise für Lizenzen zu solchen Datenbanken können unter anderem auch sehr teuer sein. Je nach Umfang und Güteklasse der Datenbanken bewegen sich diese zwischen null und mehreren 100'000 Franken. 1.7 Virtual Server: Ein Virtueller Server befindet sich auf einem Rechner, welcher auch noch andere Virtuelle Server Accounts verwaltet. Dies hat zur Folge, dass die Hardware und die zur Verfügung stehende Bandbreite unter den Virtuellen Servern, welche auf dem selben Rechner installiert sind, aufgeteilt werden. Gegen aussen hin tritt jedoch jeder Virtueller Server eigenständig auf, und man merkt es der den gehosteten Sites nicht an, dass eventuell noch andere Virtuelle Server auf ein und derselben Maschine laufen. Ein Virtueller Server ist eine beliebte Hosting Lösung für kleine bis mittlere Unternehmen. Der grosse Vorteil eines Virtuellen Servers ist es, dass für die Hardware nicht eine Firma alleine aufkommen muss. Diese kleineren Firmen können sich so einen viel kostengünstigeren Teil eines schon bestehenden Computers mieten, ohne dabei allzu vielen Restriktionen zu unterliegen. Ein Virtueller Server verträgt pro Tag bis zu 70'000 Hits. Falls die Anzahl Hits pro Tag diese Grenze klar übersteigt, sollte man sich Gedanken machen auf einen Dedicated Server umzurüsten. 1.8 Dedicated Server : Gegenüber dem Virtuellen Server hat der Dedicated Server den Vorteil, die ganze Hardwareleistung und Bandbreite einem einzelnen Benutzer zur Verfügung zu stellen. Der Besitzer eines Dedicated Servers hat exklusiven Zugang zu der Software, welche auf dem Server läuft. Ein Dedicated Server kann täglich mehrere hunderttausend Hits verarbeiten, er ist aber dementsprechend teurer als ein Virtueller Server. Es ist daher nicht verwunderlich, dass nur Grossunternehmen, welche diese grosse Anzahl Hits benötigen von einem Dedicated Server Gebrauch machen. Grössere e-commerce Geschäfte, Online Shoppingzentren und grössere Software Verteiler Sites benötigen meist einen oder mehrere solcher Dedicated Servers. Auch ein von einem ISP angebotenen Dedicated Server wird im Normalfall nicht von dem Client bezahlt. Vielmehr wird der Server vom Client gemietet. Dies hat für den Client den Vorteil, dass wenn zum Beispiel ein Stück Hardware versagt nicht der Client, sondern der ISP für den Ersatz zahlen muss. Auf der Seite des ISP hat diese Miet-Regelung den Vorteil, dass sie nur gleiche oder ähnliche Hardware einkaufen müssen. So haben sie immer die nötigen Ersatzteile zur Hand, sollte mal eine Hardware ausfallen. Weiterhin erleichtert eine Armada gleicher Servermodelle dem ISP den Überblick über das nötige Technik Knowhow. Der ISP lässt dem Client meist alle Konfigurationsmöglichkeiten offen. Das gibt dem Client die Möglichkeit den Server sehr spezifisch auf sein Geschäft und dessen Wünsche abzustimmen. Die meisten Konfigurationen kann der Client sogar per Remote auf dem Dedicated Server setzen. Sollten dann dennoch Fragen offen sein, bietet der ISP technische Unterstützung an (1.12). Das Konfigurieren eines Dedicated Servers dauert im Normalfall zwischen einem Tag und zwei Wochen. Je nach Schwierigkeit der Konfiguration.[3] Einem Dedicated Server liegt auch ein umfangendes Software Repertoire bei, welches sich auch per Remote installieren lässt. Sollte dieses Software Paket nicht allen wünschen des Clients nachkommen, so hat der Client sogar die Möglichkeit eigene oder Third-Party Software zu installieren. Dies kann er entweder lokal beim ISP selbst erledigen (meistens gratis), oder lässt die Fremdsoftware von den Technischen Experten des ISP installieren (gegen entsprechende Entlöhnung des Technischen Experten) 6

7 1.9 Neue Standards: Damit ein ISP immer konkurrenzfähig bleiben kann, genügt es nicht nur die aktuellen Statistik-Tools, Administration-Tools und Templates zur Verfügung zu stellen. Es kommen laufend neue Technologien und Standards auf den Markt, welche es dem Client ermöglichen immer bessere und dynamischere Seiten immer einfacher herzustellen. Um diese Techniken dem Client zur Verfügung zu stellen, ist auf Seiten des ISP grosser Einarbeitungsaufwand nötig. Es ist in diesem Dokument nicht möglich auf all diese neuen Technologien einzugehen, doch soll an dieser Stelle - als Beispiel eines solchen neuen Standards - die sehr vielversprechende Technologie JSP kurz näher betrachten werden. JSP steht für JavaServer Pages und verknüpft auf geschickte Weise die Einfachheit von HTML und die Funktionsvielfalt von Java. Es ist einem Client gestattet in einem JSP-File sowohl HTML wie auch Java- Code unterzubringen, was zur Folge hat, dass er auf sehr einfache Weise dynamische Seiten programmieren kann. Wird nun eine JSP Seite zum ersten Mal aufgerufen, so wandelt ein serverinternes Programm das JSP-File in ein herkömmliches Servlet um, welches danach standardmässig weiter verarbeitet wird. Wer sich näher mit JSP befassen will, wird das Buch [5] empfohlen. Es bereitet einem ISP immer Mühe einen neuen Standard in sein Repertoire aufzunehmen, doch dank der momentanen Konkurrenz unter den ISP, kann man davon ausgehen, das sich JSP wie auch viele weitere Standards durchsetzen werden e-solutions: E-solutions und e-commerce sind inzwischen zu grossen Eckpfeilern des World Wide Webs geworden. So werden heute in diesen Sektoren Milliarden Umsätze erzielt. Wie in der Einleitung schon erwähnt, wird aus der e-commerce Welt nur ein Beispiel die e-solutions- dargestellt. E-solutions auch als Template e-commerce bezeichnet - sind ganze e-commerce Pakete, welche dem Client angeboten werden. So hat nun der Client die Möglichkeit mit ein paar Klicks und ein paar Franken im Monat beispielsweise einen Internetladen zu eröffnen. Dabei werden die e-solutions ganz einfach in die schon bestehenden Internetseiten integriert. Es ist zu erwarten, dass in ein paar Jahren solche e-solutions weit verbreitet sein werden. Der Vorteil für den Client liegt auf der Hand: Die Kosten und der Zeitaufwand für die Entwicklung eigener solcher e- commerce Lösungen sind viel zu hoch Application Service: Application Services stehen heute noch in den Kinderschuhen. Die Idee hinter diesen Services ist das Auslagern verschiedener Applikationen (das kann ein normales Textverarbeitungs- Programm bis hin zu CAD oder Computerspiele sein) vom Client-PC zu einem Provider, welcher eben diese Applikationen dann zur Verfügung stellt. Manche behaupten, Application Services haben keine Zukunft, und wieder andere sehen in Application Services das Aus für herkömmliche Client-Software. [7] Wie dem auch sei, Application Services sind (noch) nicht Innhalt dieses Dokuments, und würden dessen Rahmen sprengen Client Support: Nicht alle ISP legen gleiches Augenmerk auf den Client Support. In den meisten Fällen gibt es eine gratis Telephonnummer, unter welcher man erstmals sein Problem schildern kann. Je nach Client kann der Support aber unterschiedlich sein. So hat ein Firma, die einen Dedicated Server beim ISP stehen hat Anrecht auf einen viel grösseren und umfangreicheren Support, als ein Einzelkunde, welcher nur gerade einen Account besitzt. 7

8 Oftmals werden auch auf der Homepage sogenannte Guides allgemein zur Verfügung gestellt, welche verschiedene Aspekte der ISP-Client Beziehung erklären. Unter anderem findet man dort auch Erläuterungen zu angebotenen Technologien und Services Kostenlose Zusatzleistungen: Manche ISP bieten ihren Kunden noch besondere Zusatzleistungen an. Solche Zusatzleistungen umfassen zum Beispiel die kostenlose Teilname bei bestimmten Online Computerspielen, das kostenlose nachschlagen im Telephonbuch, oder gar das kostenlose forwarden seiner s auf ein Handy. Beispiel eines forwarding Dienstes Diese Zusatzleistungen sind Versuche der ISP sich in einem sonst sehr ausgeglichenen Markt ein bisschen von der Konkurrenz abzuheben. Teil 2: Preise Verschiedener ISP Dienstleistungen 2.1 Preisstrategien verschiedener ISP: Heute versuchen sich ISP viel mehr durch Dienstleistung von der Konkurrenz zu unterscheiden, als durch tiefere Preise. Im Gegensatz zu diesem Trend stehen die Gratis-Internet-Service Provider welche im folgenden Kapitel 3 näher besprochen werden. Gleiche Leistungen sind bei allen Anbietern in etwa gleich teuer. Obwohl es im Allgemeinen schwer fällt, die Leistungen verschiedener ISP miteinander zu vergleichen. In welchem Verhältnis stehen zum Beispiel UpTime und Customer Service? 2.2 Preisliste: Es folgt eine kurze Aufstellung der Preise verschiedener Dienstleistungen im ISP Geschäft. Es ist aber zu beachten, dass sich diese Preise sehr schnell ändern können, und diese Tabelle sehr schnell nicht mehr aktuell sein wird. 8

9 Beschrieb des Dienstes Kosten DNS Eintrag Fr Fr./Mo Template Site mit einer Adresse. 100 Mbyte Webspace, 20 Adressen, diverse Konfiguration-Tools 600 Mbyte Webspace, 150 Adressen, diverse Konfiguration-Tools, zusätzliche Anforderungen an die Up-Time Dedicated Server ~70Fr Fr./Mo ~100Fr Fr./Mo. ~100Fr Fr./Mo. Je nach Konfiguration und Hardware verschieden. Dies ist jedoch die teuerste aller Lösungen. Teil 3: Gratis Internet Service Provider Ein immer stärker wachsendes Segment der ISP sind die Gratis Internet Service Provider. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Internet Service Providern verlangen diese keine direkte Gebühr für die Bereitstellung eines Internet Zugangs. Jedoch gibt es andere Kosten, welche für die Benutzer anfallen. Die meisten Gratis ISP sind um das selbe Konzept gestrickt. Dieses Konzept, und die damit verbundenen Probleme werden in den folgenden Abschnitten erläutert. 3.1 Das Konzept: Gratis ISP verlangen zwar keine Gebühr um dem Client einen Internet Zugang zu gewährleisten, doch wissen sie ihre Kosten auf andere Art zu decken. In Ländern mit kostenpflichtigen Lokal-Gesprächen, sind es vor allem die Telekommunikationsgesellschaften selber, welche solche gratis Zugänge ins Internet zur Verfügung stellen. So zahlt der Benutzer statt einer monatlichen Zugangsgebühr jeweils die Telephongebühren um auf das Internet zu gelangen bei der jeweiligen Telephongesellschaft. Meist bieten diese Telephongesellschaften auch Combo-Pakete an, in denen der Gratis Internetzugang nebst dem Festnetzanschluss und/oder dem Mobiltelephonabonnement mit inbegriffen ist. Dies alles dient mitunter dem Binden des Clients an die jeweilige Telephongesellschaft. [2] In Ländern mit kostenlosem Dial-Up, verfolgen die Gratis ISP eine andere Strategie. Einer der Hauptunterschiede dieser Gratis ISP zu den normalen ISP ist, dass sie für den technischen Support Geld verlangen. Meist beträgt der von diesen ISP verlangte Betrag umgerechnet etwa ein bis zwei Franken. Meist wird man bei solchen Anrufen noch ein paar Minuten in einer Warteschlange gehalten, so dass ein durchschnittliches Gespräch mit einer solchen Hotline um die 10 Minuten dauert, und 10 bis 20 Franken kostet. 3.2 Probleme: Mit der zunehmenden Zahl von Personen, welche die Gratis ISP nutzen, fällt die Qualität der Dienste, welche durch die Gratis ISP angeboten werden zunehmends. Kunden können sich plötzlich nicht mehr einloggen, oder werden beim downloaden von grösseren Files ständig unterbrochen. Zu gewissen Peak- Zeiten, an welchen sehr viele Benutzer online sind passiert es, dass die Clients welche Gratis-ISP benutzen keine erträglichen Download- Geschwindigkeiten mehr erhalten, weil der ISP total überlastet ist. Sie haben dann keine andere Wahl, als zu warten, bis der ISP nicht mehr ganz so ausgelastet ist, oder sie müssen auf 9

10 gewisse Bandbreite-raubende Optionen ihres Browsers verzichten. (z.b. Deaktivieren der Darstellung von Bilddateien, Multimediadateien...) Eine direkte Folge aus diesen Problemen ist, dass die Clients länger und länger mit dem ISP verbunden sein müssen, um die benötigten Daten herunterzuladen, was wiederum direkt in einer höheren Telephonrechnung resultiert. Allgemein ist zu sehen, das die Dienstleistungen von Gratis-ISP nicht die Qualität aufweisen, wie wir sie von ISP gewohnt sind, welche noch immer monatliche Gebühren für ihre Dienste erheben. Das Problem fast aller Gratis-ISP ist, dass die zur Verfügung stehenden Finanziellen Mittel nicht Proportional zu den Benutzern wächst. So sehen sich einige Gratis-ISP nicht im Stande genügend schnell auf neue Modems aufzurüsten, und sie stehen so unweigerlich vor einem Bandbreiten Problem. Ein weiteres Problem der Gratis-ISP und deren Kunden ist das sogenannte ISP-Hopping. Während die Qualität der Gratis-ISP ständigen starken Fluktuationen ausgesetzt ist, wechseln die Clients häufig von einem zum anderen Gratis-ISP. So verliert der ISP nicht nur schnell seine Clients, sondern die Clients stehen auch vor dem Problem, dass sie laufend ihre Adresse ändern müssen. Manchmal ist die Adresse einem Kunden gar so wichtig, dass er es in Kauf nimmt bei einem schlechten ISP zu bleiben, um seine Adresse zu behalten. Anhang A: Glossar der Fachbegriffe Browser Als Browser bezeichnet man die Software Produkte mit denen man das Internet durchsuchen kann. Populäre Browser sind Netscapes Navigator /Communicator und Microsofts Internet Explorer. DNS [4] DNS steht führ Domain Name System. Dies ist ein Datenbank System, welches auf der ganzen Welt schöne Namen ( Strings ) auf IP Adressen projiziert. FTP FTP (File Transfer Protocol) ist ein Protokoll zum Übermitteln von Dateien über ein Netzwerk. Es gehört zur Familie der TCP/IP Protokollen. HTML Die HyperText Markup Language HTML ist eine Beschreibungssprache mit der man Dokumente auszeichnen kann. Fast alle im Internet veröffentlichten Dokumente basieren auf HTML. Über sogenannte Tags werden Textabschnitte logisch oder physikalisch beschrieben. Das heisst, dass man einen Textabschnitt als Zitat beschreiben kann oder dass ein oder mehrere Wörter kursiv dargestellt werden sollen. Diese Tags dienen als Anweisungen für den Internet-Browser wie der Text dargestellt werden soll. Das World Wide Web Consortium W3C ist für die Weiterentwicklung von HTML zuständig. Dieses Konsortium bringt Empfehlungen für HTML heraus. Die Bezeichnung Empfehlung kommt daher, dass diese Richtlinien nur schlecht durchgesetzt werden können und daher nur bedingt als Standard gelten. 10

11 In der Vergangenheit erweiterten viele Hersteller von Browsern diese Empfehlungen um eigene Tags was dazu führte, dass viele Seiten komplett anders dargestellt wurden auf verschiedenen Software-Produkten und so das erstellen von Internet-Seiten erschwert wurde. HTTP HTTP (HyperText Transport Protocol) gehört zu den TCP/IP Protokollen. Es wird für den Datenaustausch im World Wide Web benutzt. Newsgroups Ein riesiges, weltumspannendes Diskussionsforum. Hier gibt es für alle möglichen Themen Interessengruppen. Protokoll Damit die verschiedenen Rechnersysteme (UNIX, Macintosh, Windows, etc.) die im Internet zu finden sind miteinander kommunizieren können, wurden sogenannte Protokolle definiert. Diese Regeln den Datenaustausch zwischen den verschiedenen Computern. Ohne sie könnten die vielen Computer gar nicht miteinander kommunizieren. Der wohl bekannteste Satz von Protokollen ist TCP/IP auf dem auch das Internet basiert. Server Als Server werden die Computer im Internet bezeichnet, auf welchen Internetseiten gespeichert sind. Die Browser holen die Seiten von den Servern und zeigen sie an. TCP/IP Mit TCP/IP wird ein ganzer Satz von Übertragungsprotokollen bezeichnet, die das Surfen im Internet erst möglich machen. Das ganze Internet basiert auf dem ISO-Standard von TCP/IP. Top-Level-Domain Top-Level-Domains sind Domain namen welche auf.com,.net oder.org enden. Heute sind fast alle Top- Level-Domains mit vernünftigen Namen vergeben. UseNet Nachdem auch Universitäten an das ARPA-Net angeschlossen wurden wurden elektronische Blackboards entwickelt. Diese wurden als UseNet bezeichnet. Heute wird das UseNet, das sich unterdessen zu einem riesigen Diskussionsforum entwickelt hat, normalerweise mit Newsgroups bezeichnet. 11

12 Website Als Website (site = Platz, Stelle, Ort, Standort) wird ein kompletter Satz von Webseiten, normalerweise in Form von HTML-Dokumenten, bezeichnet. Beispielsweise gehören alle Dokumente unter zur Website von Clockwork WebPublishing. Quellen: [1] Clockwork Web Publishing (www.clockwork.ch) [2] Internet Service Provider Market Monitor (www.tcp.co.uk/connect/2/marketmonitor.html) [3] Dedicated Servers (http://salvia.com/salvia_dot_com/web_design_host/dedicated_server/faqs.htm) [4] CASDNS (www.casdns.net) [5] Karl Avedal, Danny Ayers, Timothy Briggs, Carl Burnham, Ari Halberstadt, Tay Haynes, Peter Henderson, Mac Hoden, Sing Li, Dan Malks, Tom Myers, Alexander Nakhimovsky, Stephane Osmont, Grant Palmer, John Timney, Sameer Tyagi, Geert Van Damme, Mark Wilcox, Steve Wilkinson, Stefan Zeiger, John Zukowski: Professional JSP WROX Verlag [6] Oracle (www.oracle.com) [7] Agri (www.agri.ch) [8] Cable and Wireless (http://www.cw.com/th_05.asp?id=ch_10_04_02_de) [9] [10] Switch (www.switch.ch) 12

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM 1 HTML Mehr als nur ein paar Buchstaben Bevor wir mit dem Erstellen unserer ersten Webseite anfangen, solltest du wissen, was HTML überhaupt

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro Hosted Exchange 2010 Hosted Exchange 2010 die Cloud-Lösung für E-Mail- und Teamkommunikation. Die wichtigsten Fakten aller Pakete: Serverstandort in Deutschland, kostenfreier Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext http und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Einführungsabend Die eigene Internetseite

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6062 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: Firewall einstellen 4. Details 4.1. Datenaustausch

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015 The Bat! Voyager Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Bemerkungen... 4 3. Installation... 5 4. Neues Konto einrichten... 9 1. Einführung The Bat! Voyager ist eine mobile Version des E-Mail Programms

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

WordPress installieren mit Webhosting

WordPress installieren mit Webhosting Seite 1 von 8 webgipfel.de WordPress installieren mit Webhosting Um WordPress zu nutzen, muss man es zunächst installieren. Die Installation ist im Vergleich zu anderen Systemen sehr einfach. In dieser

Mehr

START - SYSTEMSTEUERUNG - SYSTEM - REMOTE

START - SYSTEMSTEUERUNG - SYSTEM - REMOTE Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Microsoft Windows 2003 Terminal Server Veröffentlichung - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Wie starte ich mit meinem Account?

Wie starte ich mit meinem Account? www.flatbooster.com Wie starte ich mit meinem Account? deutsche Auflage Datum: 03.12.2011 Version: 1.0.2 Download: http://flatbooster.com/support Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Wie starte ich mit

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1)

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) Wenn Sie einen ADSL-Anschluß haben und so eine Verbindung ins Internet herstellen wollen, dann gibt es dafür zwei Protokolle: PPP over Ethernet (PPoE) und das

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Leistungsbeschreibung ADSL

Leistungsbeschreibung ADSL 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung................................................... 3 Beschreibung................................................. 3 Datentransfervolumen........................................

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

3. Wählen Sie "Internet-E-Mail" aus und klicken Sie wiederum auf "Weiter".

3. Wählen Sie Internet-E-Mail aus und klicken Sie wiederum auf Weiter. Email-Programm einrichten: Outlook 2010 1. Klicken Sie auf "Datei" - "Informationen" - "Konto hinzufügen", um ein neues Konto zu konfigurieren. 2. Wählen Sie die Option "Servereinstellungen oder zusätzliche

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1 . Administrativer Zugriff von außen Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis.Administrativer Zugriff von außen..... Überblick....2. imanager und RemoteManager....3. SecureCopy (SFTP)...2.4.

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011. Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter. Wie funktionieren Internet-Server?

HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011. Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter. Wie funktionieren Internet-Server? HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011 Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter Wie funktionieren Internet-Server? Web-Server auf eigener Domain und Game-Server für Internet-Spiele - 1 - Vorwort (Ausarbeitung:

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Was ist eine Homepage? Was ist für eine eigene Homepage notwendig?

Was ist eine Homepage? Was ist für eine eigene Homepage notwendig? Wie erstelle ein eigene Homepage??? Teil 1 - Anbieter und Software Einführung Eine eigene Homepage zu erstellen ist kein Hexenwerk, es ist allerdings auch nicht so einfach, dass man es mal eben macht.

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Benutzerhandbuch für Plesk 11 WEBPACK. Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch für Plesk 11 WEBPACK. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für Plesk 11 WEBPACK Benutzerhandbuch 1 Inhalt: 1. Einleitung.3 2. E-Mail-Adresse erstellen. 5 3. Domain-Alias erstellen 6 4. FTP-Account erstellen.7 5. Subdomain erstellen..8 6. Datenbank

Mehr

Eyekon Hosting-Dienstleistungen 2006. Leistungen - Preise - Abonnementsbedingungen (gültig ab 1. Januar 2006)

Eyekon Hosting-Dienstleistungen 2006. Leistungen - Preise - Abonnementsbedingungen (gültig ab 1. Januar 2006) Eyekon Hosting-Dienstleistungen 2006 Leistungen - Preise - Abonnementsbedingungen (gültig ab 1. Januar 2006) Zürich, 9. November 2005 Hosting-Preise Das Hosting unseres Standard-Angebotes wird von unserer

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr