Automationsbeispiele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Automationsbeispiele www.amdosoft.com"

Transkript

1 Business Process Protectors Business Service Management Active Error Identification Event Driven Automation Error Handling and Escalation Intelligent Notification Process Reporting IT Management Business and IT Automation Web Dashboards Mobile APP Master Slave Controller Automationsbeispiele

2 Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 AmdoSoft/b4 AUTOMATIONSBEISPIELE BEISPIEL: SQL BACKUP PLAN BEISPIEL: WEB INHALT UPDATE BEISPIEL: ALTE LOGS BEREINIGEN BEISPIEL: BATTERIE NIEDRIG BEISPIEL: MAILSPEICHER VOLL BEISPIEL: APPLIKATIONSKETTE - URL NICHT ERREICHBAR BEISPIEL: MS EXCHANGE FEHLERMELDUNG BEISPIEL: ORACLE FEHLERMELDUNG BEISPIEL: BACKUP JOB FEHLERMELDUNG BEISPIEL: DNS FEHLERMELDUNG BEISPIEL: SERVER NICHT ERREICHBAR BEISPIEL: ALLGEMEINER SERVERZUSTAND SCHLUSSFOLGERUNG... 37

3 Überblick Was versteht man unter IT Automation? Und wozu braucht man sie? Heutzutage fallen die wichtigsten Herausforderungen für den Einsatz, das operative Geschäft und die Wartung von Internet Services und heterogenen IT-Umgebungen in folgende Kategorien: o o Steigende Komplexität Einengende Spezialsoftware Automatisches Erkennen und Scripting Die derzeitigen Netzwerk Monitoring-Tools bieten nur einen rudimentären Support für administrative IT-Prozesse. Normalerweise werden diese Tools nur benutzt, um Probleme automatisch zu erkennen. Wenn dann ein Problem aufgedeckt wurde, müssen erst Skripte geschrieben werden, um auf diese Vorfälle zu reagieren. Dies führt zu einigen Ernst zu nehmenden Problemen: o o o o o o o Ein Administrator kann nicht notwendigerweise auch programmieren (und umgekehrt). Die meistens genutzten Skriptsprachen unterstützen nicht die direkte Verfahrensweise um Netzwerkkomponenten zu bewältigen. Die Freiheit, welche die allgemeinen Skriptsprachen bieten, führt zu sehr verschiedenen Lösungen: die Module, die von dem einen Administrator verwendet werden, können nicht unbedingt von einem anderen erkannt werden. Skripte zu programmieren ist sehr viel Arbeit. Normalerweise gibt es keine Dokumentation dazu. Falls derjenige, der die Regeln ursprünglich geschrieben hat, im Urlaub ist, tun sich die anderen sehr schwer die Skripte zu ändern. Die Abhängigkeiten zwischen Netzwerkkomponenten und Skripten sind nicht deutlich erkennbar. Deshalb sehen komplexe Rechenzentren IT-Automation als einen Weg um Kosten zu reduzieren und effizienter zu arbeiten. Scripting contra graphische Modellierung

4 Es gibt eine Reihe von allgemein gehaltenen graphischen Entwicklungstools auf dem Markt, welche für dieses Problem genutzt werden könnten. Diese Tools nutzen meistens graphische Schreibweisen wie z.b. UML, um die Struktur und das Verhalten der Software zu beschreiben. Von der graphischen Beschreibung der Regeln könnte der Code automatisch generiert werden. Dieser Ansatz würde eine Menge Probleme (graphische Programmierbarkeit, Dokumentation, Übersichtlichkeit) lösen, doch einige Probleme bleiben trotzdem noch bestehen, oder werden sogar durch diesen Ansatz sogar verstärkt: o o o o Ein Administrator muss immer noch ein guter Programmierer sein. Man braucht Wochen oder sogar Monate langes Training und Erfahrung um mit diesen graphischen Entwicklungstools arbeiten zu können. Allgemein gehaltene Tools unterstützen nicht die direkten Verfahrensweisen für Netzwerkkomponenten. Die Freiheit, welche allgemeine graphische Tools bieten, führt auch zu sehr verschiedenen Lösungen, sodass die Module, die von dem einen Administrator verwendet werden, nicht unbedingt von einem anderen erkannt werden können. Dieses Dokument beschreibt die innovative Lösung mit AmdoSoft/b4, um IT-Automation durch graphische Modellierung zu generieren, welche auch auf die meisten allgemeinen Arbeitsvorgänge und für Wartungsaufgaben in heterogenen IT-Umgebungen angewendet werden kann.

5 AmdoSoft/b4 AUTOMATIONSBEISPIELE 1. BEISPIEL: SQL BACKUP PLAN Beschreibung: Der SQL Backup Plan wird zur vorgegebenen Zeit ausgeführt. 1.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

6 1.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Regel: Die Backup Jobs werden zur vorgegebenen Zeit automatisch gestartet, für die korrekte Festplattennutzung gesorgt und die Archive in die endgültige Ablage geschoben.

7 2. BEISPIEL: WEB INHALT UPDATE Beschreibung: Die Web Inhalte werden zu einer vorgegebenen Zeit auf der Webseite aktualisiert. 2.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

8 2.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Regel: Die neuen Inhalte werden automatisch aus dem Speicherserver geholt und auf die Webseite hoch geladen.

9 3. BEISPIEL: ALTE LOGS BEREINIGEN Beschreibung: alte Logfiles auf dem Applikationsserver müssen bereinigt werden. 3.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

10 3.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Regel: Die alten Logfiles werden automatisch komprimiert und in die endgültige Ablage geschoben.

11 4. BEISPIEL: BATTERIE NIEDRIG Beschreibung: Die UPS Batterie für eine virtuelle Maschine geht zur Neige. 4.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

12 4.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Rule: Alle virtuellen Maschinen und der Host werden sanft heruntergefahren, wenn die UPS Batterie zur Neige geht.

13 5. BEISPIEL: MAILSPEICHER VOLL Beschreibung: Der Mailspeicher auf dem Postfix SMTP Server ist fast voll. 5.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

14 5.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Regel: Zur vorgesehenen Zeit werden automatisch alle nicht aktiven Nachrichten aus der Postfix Mail Schlange gelöscht.

15 6. BEISPIEL: APPLIKATIONSKETTE - URL NICHT ERREICHBAR Beschreibung: Eine komplexe Umgebung inklusive Datenbank-, Applikation- und Webserver, zeigt die Webseiten nicht an. 6.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

16 6.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Regel: Jede fehlende Komponente in der Applikationskette wird automatisch entdeckt und wiederhergestellt (siehe auch nächste Seite).

17

18 7. BEISPIEL: MS EXCHANGE FEHLERMELDUNG Beschreibung: Der MS Exchange Server läuft nicht einwandfrei. 7.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

19 7.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Regel: Die MS Exchange Services werden in ihrer Abhängigkeit voneinander automatisch gestartet.

20 8. BEISPIEL: ORACLE FEHLERMELDUNG Beschreibung: Einige Oracle Systemprozesse laufen nicht einwandfrei. 8.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

21 8.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Regel: Der Oracle Names Service wird zur vorgegebenen Zeit automatisch neu gestartet.

22 b4 Regel: Der Oracle TNS Listener Service wird zur vorgegebenen Zeit automatisch neu gestartet.

23 9. BEISPIEL: BACKUP JOB FEHLERMELDUNG Beschreibung: Ein Backup Job findet nicht oder nur fehlerhaft statt. 9.1 Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

24 9.2 AmdoSoft/b4 Lösung b4 Regel: Der Backup Job auf dem EMC NetWorker Server wird automatisch neu gestartet.

25 b4 Regel: Der Backup Job auf dem Symantec Veritas Backup Server wird automatisch neu gestartet.

26 b4 Regel: Der Backup Job auf dem Tivoli Storage Manager wird automatisch neu gestartet.

27 10. BEISPIEL: DNS FEHLERMELDUNG Beschreibung: Die DNS Services sind auf dem Server oder der Client-Seite nicht verfügbar Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

28 10.2 AmdoSoft/b4 Lösung 1. b4 Regel auf der Serverseite: Der MyDNS Daemon auf dem UNIX Server wird automatisch neu gestartet.

29 2. b4 Regel Template auf der Client Seite: Die DNS Services auf allen Windows Clients werden automatisch neu gestartet.

30 11. BEISPIEL: SERVER NICHT ERREICHBAR Beschreibung: Einer oder mehrere Server können remote nicht erreicht werden Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

31 11.2 AmdoSoft/b4 Lösung 1. b4 Regel Template: Es wird automatisch eine Nachricht geschickt, wenn der Remote Server nicht erreichbar ist.

32 2. b4 Regel Template: Es wird automatisch der erste nicht erreichbare Knotenpunkt auf dem Pfad zur globalen IP Adresse gefunden.

33 12. BEISPIEL: ALLGEMEINER SERVERZUSTAND Beschreibung: Einige Ressourcen (Festplatten, Services)sind kritisch auf dem Terminal Server Logischer Überblick über die IT-Infrastruktur

34 12.2 AmdoSoft/b4 Lösung 1. b4 Regel Template: Die Festplatten werden zur vorgegebenen Zeit automatisch defragmentiert.

35 2. b4 Regel Template: Sobald eine der Festplatten demnächst voll laufen wird, wird automatisch eine Nachricht geschickt (Prävention).

36 3. b4 Regel Template: Der Server wird automatisch neu gestartet, wenn einige kritische Services nicht erreichbar sind, oder nicht einwandfrei laufen.

37 SCHLUSSFOLGERUNG Easy IT Automation mit dem Graphical Rules Editor Der AmdoSoft/b4 Graphical Rules Editor ist ein spezielles Tool zur graphischen Modellierung, welches dem Administrator erlaubt, Regeln/Prozesse zu erstellen, zu managen und automatische Antworten auf Veränderungen in der IT Infrastruktur zu beschreiben. Dieser Ansatz löst die Probleme, welche die allgemeinen Tools dieser Art nicht lösen können: o Ein Administrator muss nicht notwendiger Weise ein guter Programmierer sein, weil er hier nur einige Methoden kennen muss. o Da es einen klaren Fokus auf ein Problem gibt, benötigt man nur einige Stunden bzw. Tage für die Einarbeitung bzw. Erfahrung, um mit solchen Tools arbeiten zu können. o Es werden Methoden unterstützt um Netzwerke zu managen. Hauptvorteile Die AmdoSoft/b4 Rules Engine mit dem Graphical Rules Editor bietet eine flexible Methode für: o verbesserte Verlässlichkeit durch automatisierte Regeln: Problematische Situationen werden sofort erkannt und korrigiert ehe sie Schaden anrichten o Visualisierung der IT Prozesse: System Management Prozesse werden transparent, Verbindungen sichtbar gemacht und Revisionssicher protokolliert o Graphische Modellierung Regeln können anhand von graphischen Elementen leicht erstellt und automatisch in Skriptsprache übersetzt werden o Ad-hoc Implementierung der IT Prozesse Man kann die gesamte Komplexität der IT Infrastruktur damit bedienen o o Bietet große Sicherheit Mitteilung durch Berichte oder der Generierung von Vorfällen im IT-Service-Management (ITIL)

38 Fazit AmdoSoft/b4 ist eine innovative und Patent anhängige Technologie, welche eine flexible Kontrolle von Rechenzentren bietet, egal wo sich die Systeme befinden. AmdoSoft/b4 bietet eine robuste und and anpassungsfähige Technologie um den Herausforderungen des Managens einer komplizierten IT Infrastruktur zu begegnen. Erhöhung der Effizienz Erhöhung der Kapazität Erhöhung der Transparenz Erhöhung der Sicherheit Reduzierung der Kosten AmdoSoft hilft Unternehmen durch konsequentes Anwenden der besten Lösung für deren It Prozesse mehr Effizienz und Leistungsfähigkeit zu gewinnen. AmdoSoft liefert Infrastruktur Automations-Services. Um zu sehen, wie unsere Services an Ihre Bedürfnisse angepasst werden können, besuchen Sie bitte unsere Webseite unter Information in this non-binding document is provided for reference only in connection with services offered by AmdoSoft Systems Inc. AmdoSoft reserves the right to change its service descriptions and specifications at any time. Availability of services described in this document should be confirmed with local representatives of AmdoSoft. AmdoSoft assumes no liability whatsoever, and disclaims any express or implied warranty, relating to fitness for a particular purpose, merchantability, title or any intellectual property rights with respect to this document. For the most current services information, please visit Thirdparty trademarks are the property of their respective owners. AmdoSoft is a trademark or registered trademark of AmdoSoft Systems Inc. in the United States and other countries. Notice: This document hardcopy must be used for reference purpose only. The online copy must be used as the current documentation level. Do not remove any pages from this printed copy. Copyright AmdoSoft Systems Inc. All rights reserved.

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Kay Hellmich System Engineer kay.hellmich@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Verizon Data Breach Analyse

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant!

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Götz Walecki Manager System Engineering Goetz.Walecki@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Primäres Ziel:

Mehr

Sicherheitskonzepte in Zeiten von Google, Stuxnet und Co.

Sicherheitskonzepte in Zeiten von Google, Stuxnet und Co. Sicherheitskonzepte in Zeiten von Google, Stuxnet und Co. Carsten Hoffmann Presales Manager City Tour 2011 1 Sicherheitskonzepte in Zeiten von Epsilon, RSA, HBGary, Sony & Co. Carsten Hoffmann Presales

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine Mailserver Implementierung

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Einfache IT-Verwaltung mit

Einfache IT-Verwaltung mit Einfache IT-Verwaltung mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen Deren Ursache schneller finden,

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms-Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Oracle Forms - nach wie vor eines

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

BI und Data Warehouse

BI und Data Warehouse BI und Data Warehouse Die neue Welt der Daten mit 2012 Daniel Weinmann Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Sascha Lorenz Consultant & Gesellschafter PSG Projekt Service GmbH Werner Gauer

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine lokale

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

HiPath OpenOffice ME Description

HiPath OpenOffice ME Description HiPath OpenOffice ME Description We are now Unify. This document references our previous company name; all othercontent is still valid and correct. For further information, please visit unify.com HiPath

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

IT Plattformen der Zukunft

IT Plattformen der Zukunft Better running IT with Flexpod IT Plattformen der Zukunft Herbert Bild Solutions Marketing Manager Net herbert.bild@netapp.com So fahren Sie Ihr Auto So fahren Sie Ihre IT Steigende Kosten und Druck auf

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

10. April, 14:30 15:30 Uhr. Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH

10. April, 14:30 15:30 Uhr. Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH 10. April, 14:30 15:30 Uhr Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH Von Opalis Robot über Opalis Integration Server zum System Center Orchestrator 2012 System Center

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Agenda Schwachstellen: die Ursachen Angriffstechniken aus der Praxis root-access in 20 Schritten 2 Schwachstellen:

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2 2010 Crossroads Systems, Inc. Crossroads, RVA, SPHiNX, TapeSentry, and DB Protector are registered trademarks of Crossroads Systems, Inc. Crossroads Systems, ReadVerify and ArchiveVerify are trademarks

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Novell Lunch & Learn 2011 Partner Briefing Novell Deutschland, Österreich, Schweiz

Novell Lunch & Learn 2011 Partner Briefing Novell Deutschland, Österreich, Schweiz Novell Lunch & Learn 2011 Partner Briefing Novell Deutschland, Österreich, Schweiz Dezember 2010 Agenda 1) Was ist Novell Lunch & Learn? 2) Die Ziele 3) Die Themen 2011 4) Wie können Sie dabei sein? 5)

Mehr

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Einsatzszenarien & Geschäftschancen für unsere Partner Gülay Vural Produkt Marketing Manager Mathias Schmidt Partner-Technologieberater Agenda Überblick über

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente. Management Summary Januar 2006

Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente. Management Summary Januar 2006 Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente Management Summary Januar 2006 Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente 10 Argumente für den Einsatz des Oracle

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

HEAT Service Management Ausbildung. Nutzen Sie die volle Leistung Ihrer HEAT Service Management Implementierung

HEAT Service Management Ausbildung. Nutzen Sie die volle Leistung Ihrer HEAT Service Management Implementierung HEAT Service Management Ausbildung Nutzen Sie die volle Leistung Ihrer HEAT Service Management Implementierung 29. April 2014 Education Inhalt 1 Schulungen... 3 HEAT Service Management Fundamentals...

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security. Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT

IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security. Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT Riverbed The IT Performance Platform 2 UNDERSTAND OPTIMIZE CONSOLIDATE The Total Picture The ROI from

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager 1 Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager Angenommen Sie könnten. 2 Beschleunigen Anwendungen bis zu 50x schneller, besseres time-to-market Konsolidieren

Mehr

Next Generation Firewall: Security & Operation Intelligence

Next Generation Firewall: Security & Operation Intelligence Next Generation Firewall: Security & Operation Intelligence Umfassend über unterschiedliche Infrastrukturbereiche (P, DC, RA) Flexible Umsetzung: unterschiedliche Topologien & Plattformen Eine Richtlinie:

Mehr

Forefront Identity Manager 2010 Technical Overview

Forefront Identity Manager 2010 Technical Overview Forefront Identity Manager 2010 Technical Overview Andreas Fuhrmann CEO SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Components Overview FIM Clients Cer-ficate Managmnt Outlook Portal Windows Others IDM Pla5orm

Mehr