Aufbau und Inbetriebnahme einer Performance- und Verfügbarkeits-Monitoring und Reporting Lösung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbau und Inbetriebnahme einer Performance- und Verfügbarkeits-Monitoring und Reporting Lösung"

Transkript

1 Aufbau und Inbetriebnahme einer Performance- und Verfügbarkeits-Monitoring und Reporting Lösung Dokumentation der betrieblichen Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung zum Fachinformatiker mit der Fachrichtung Systemintegration. Fertigstellung: 26. April 2004 Prüfungsausschuss: FISI17 Prüfungsteilnehmer: Klaus Rupprecht (ID: 107/ ) Prüfungsbetrieb: Probusiness Berlin AG

2 Inhalt: 1. Projektdefinition Projektziel Projektumfeld Ist Analyse Soll Konzept Anforderungen 5 2. Projektplanung Personalplanung Sachmittelplanung Kostenplanung Ablaufplan Terminplanung 7 3. Projektrealisierung Einrichtung und Anbindung der Hardware Installation und Einrichtung des Betriebssystems Linux Installation und Einrichtung des MySQL Datenbankservers Installation und Einrichtung des Apache Webservers Installation und Einrichtung von Zabbix Einrichtung der zu überwachenden Systeme Einrichtung des Web-Frontends Einrichtung der Benachrichtigung Durchführung einer Funktionsprüfung Projektabschluss Soll/Ist Vergleich Nutzenanalyse 12 Glossar 13 Verwendete Quellen 13 Anhang 14 A) Netzwerkplan: 14 B) Hardwareressourcen: 14 C) Partitionen: 14 D) Netzwerk-Parameterbogen: 14 E1) Auszug aus MySQL Schema Script: 15 E2) Auszug aus MySQL Data Script: 15 F) Konfigurationsdateien: 15 G) Hostübersicht (Screenshot): 16 H) Items (Screenshot): 17 I) Letzten Werte (Screenshot): 17 J) Grafische darstellung der letzten Werte (Screenshot): 18 K) Zabbix Netzwerkplan 18 L) Ähnlicher Screen: 19 Klaus Rupprecht Seite 2

3 1. Projektdefinition 1.1 Projektziel Das Projektziel ist eine kostengünstige Lösung zu schaffen, mit der es möglich ist, die im firmeninternen Netzwerk bestehenden Serversysteme und aktiven Netzwerkkomponenten zu überwachen. Es soll deren Verfügbarkeit, Prozessoren- und Speicherauslastung, sowie der Datendurchsatz einer VPN-Anbindung ausgewertet und dargestellt werden. Fehler und Schwellwert überschreitende Auslastungen sollen mittels einer Alarmierung per dem Verantwortlichen mitgeteilt werden. 1.2 Projektumfeld Das Projekt ist ein interner Auftrag aus der Abteilung interne IT des Ausbildungsbetriebes Probusiness Berlin AG. Es findet ausschließlich in der internen Infrastruktur Anwendung und stellt keine Dienste nach außen zur Verfügung. Im Netz der Probusiness Berlin AG sind ca. 20 Arbeitsplätze über eine strukturierte Verkabelung auf einer Etage angebunden und greifen auf die zu überwachenden Ressourcen zu. Weitere Ressourcen, die in diesem Projekt kaum Anwendung finden, sind ein Mailserver, der über den VPN Tunnel zur Unternehmenszentrale erreichbar ist und physikalisch getrennte Hardware wie ISDN-Router, die zur Einwahl in Kundennetzwerke dienen um z.b. Wartungsarbeiten durchzuführen. Als Teamleiter der Abteilung inter IT ist Herr Oliver Schade der Auftraggeber. Herr Schade ist die einzige Schnittstelle, da er alle erforderlichen Anpassungen an die bestehenden Systemen veranlassen kann. 1.3 Ist Analyse Im firmeninternen Netzwerk befinden sich folgende Systeme die verschiedene Dienste zur Verfügung stellen: Name Funktion OS Debian Linux FSB01 Samba-File-Server + Samba Server Applikationsserver auf Basis einzelner virtueller Debian Linux VM01 Maschinen + VM-Ware GSX VPN2Hannover VPN Tunnel zur Zentrale --- Switch2512 Switch2512_2 Etagenverteiler HP ProCurve 2512 SNMP Alcatel PBX Telefonanlage Alcatel spez. Linux PSB... Printserver --- (Netzwerkplan im Anhang A) Für diese Systeme existiert derzeit keine Möglichkeit eines einheitliches Systemmanagements. Die Auslastung und eventuell auftretende Fehler sind nur lokal am System oder gar nicht ersichtlich. Damit können neue Anforderungen, die z.b. im Zusammenhang mit dem personellen Wachstum im Unternehmen steigen, nicht frühzeitig erkannt werden. Eine unbemerkte Überlastung der Systeme ist somit vorprogrammiert. Damit entstehen dem Unternehmen Kosten für Systemausfall und zusätzliche Wartung. Klaus Rupprecht Seite 3

4 1.4 Soll Konzept Auf einem neu eingesetzten Intel Server soll Debian Linux und ein Remote-Monitoring- Tool mit dem Namen Zabbix installiert sein. Dieser Server soll in die bestehende Infrastruktur integriert sein, diese darstellen und überwachen. Es soll die Verfügbarkeit von Diensten und Systemen, sowie ihre Auslastung und auftretende Fehler ausgewertet werden können. Die ausgewerteten Daten werden per Web-Interface z.b. als Meldungen oder Trendgrafiken dargestellt und Fehlermeldungen per versendet. Die Lösung soll flexibel auf die Erweiterung des Netzwerkes reagieren und jederzeit auf bis zu 100 zu überwachende Systeme angepasst werden können. Es soll verschiedenen Benutzern der Zugriff mit unterschiedlichen Einschränkungen gewährt werden. So soll z.b. jeder Probusiness Mitarbeiter als Gast Zugriff auf die ausgewerteten Daten erhalten. Der Benutzer soll auf einen Blick mehrere Ergebnisse grafisch dargestellt bekommen. Hierzu gehört auch eine Art von einfachem Netzwerkplan, auf dem die Infrastruktur erkennbar ist und die entstandenen Fehler durch Hinweise an der entsprechenden Stelle leicht zu lokalisieren sind. Mittels spezieller Grafiken sollen verschiedene Ergebnisse in direkten Zusammenhang gestellt werden, z.b. werden bei Multiprozessormaschinen beide Prozessoren in einer Grafik direkt nebeneinander gestellt. Mit sogenannten Availabilityreports soll die Verfügbarkeit von Diensten übersichtlich dargestellt werden. Diese Verfügbarkeitsstatistik ist auf ein Jahr bedacht. Die erarbeitete Lösung wird in naher Zukunft auf den dann aufgerüsteten Applikationsserver in eine eigene virtuelle Maschine portiert. Dies ist jedoch nicht Bestanteil dieser Projektarbeit. Folgende Daten sollen von den einzelnen Systemen abgefragt werden: System FSB01 (Samba-File-Server) VM01 (Applikationsserver) VPN2Hannover (VPN zur Zentrale) switch2512 switch2512_2 AlcatelPBX (Telefonanlage) PSB... (Printserver) Daten - Verfügbarkeit - Prozessorauslastung - Speicherauslastung - Festplattenauslastung - Auslastung einzelner Ordner - Netzwerkverkehr - Anzahl der aktiven User - Verfügbarkeit - Prozessorauslastung - Speicherauslastung - Festplattenauslastung - Auslastung einzelner Ordner - Netzwerkverkehr - Verfügbarkeit - Antwortzeiten eines icmpping - Verfügbarkeit - Datendurchsatz pro Port - Verfügbarkeit - Verfügbarkeit Klaus Rupprecht Seite 4

5 1.5 Anforderungen Die Integration des neuen Systems in die bestehende Infrastruktur soll jedoch kaum Änderungen erfordern. Die zu überwachenden Systeme sollen höchstens auf Softwareebene angepasst werden. Ein Beispiel hierfür wäre die Installation von lokalen Agenten, die Informationen auswerten und an den Zabbix-Server senden. Das System auf dem die Lösung installiert wird, muss einen entsprechenden Zugriff in das firmeninterne Netzwerk erhalten um andere Systeme erreichen zu können, sowie selbst erreichbar zu sein. Die Aufwendungen für Hard- und Softwarebedarf sollen angesichts der OpenSource Politik der Probusiness Berlin AG gering sein bzw. ganz entfallen. Die firmeninternen und vertraulichen Sicherheitsrichtlinien für Serverkomponenten müssen eingehalten werden. Wesentliche Auszüge aus diesen Sicherheitsrichtlinien sind: - Auf den Systemen sind ausschließlich Programme bzw. Dienste aktiv die für den Betrieb notwendig sind. - Ein nicht lokaler Zugang ist nur über sichere Verfahren wie SSH zu ermöglichen - Nach der Grundinstallation des Betriebsystems sind umgehend alle Servicepacks und/oder Sicherheitsupdates einzuspielen. - Öffentliche Dokumentationen zu Serversystemen dürfen keine vertraulichen Informationen wie interne Adressierungen, Passwörter und ähnliches beinhalten Klaus Rupprecht Seite 5

6 2. Projektplanung 2.1 Personalplanung Der Personaleinsatz umfasst den Projektverantwortlichen Klaus Rupprecht und den Auftraggeber Oliver Schade. Beide Personen sind firmeninterne Mitarbeiter. Der Projektverantwortliche ist für den Durchführungszeitraum teilweise von anderen Tätigkeiten freigestellt. 2.2 Sachmittelplanung Folgende Sachmittel sind nötig: Anzahl Hardware 1 Beschreibung Intel-Serversystem mit min.: - 8GB Festplattenspeicher MB Arbeitsspeicher 1 - Netzwerkkarte und LAN Anbindung 1 Monitor Mouse und Tastatur 1 Software Arbeitsplatz PC (Bearbeitung d. Projektes und Zugriff auf Serversystem) mit: - Textverarbeitungsprogramm - Internetbrowser - LAN Anbindung Betriebsystem Debian Linux zusätzliche Pakete wie: Aptitude, OpenSSH, SNMP, div. Librarys... - Treiber: MegaRaid ( RAID-Controller) und eepro100 (Netzwerkkarte) MySQL Server - MySQL Developmentpack - MySQL Editor Apache Webserver mit: - PHP4 - PHP4 GD2 1 Zabbix Das erforderliche Serversystem wird aus dem vorhandenen Lagerbestand zur Verfügung gestellt und in den 19 Zoll Rackschrank eingebaut. Dort ist bereits ein Monitor und eine Tastatur sowie Strom- und Netzwerkanbindung vorhanden. Die Software ist komplett OpenSource und somit kostenfrei aus dem Internet beziehbar (www.zabbix.org). Klaus Rupprecht Seite 6

7 2.3 Kostenplanung Stück Beschreibung Einzelpreis Gesamtpreis 1 Serversystem aus dem Lagerbestand ca , ,- 30 Arbeitsstunden Auszubildender 40, ,- 5 Arbeitsstunden Teamleiter 100,- 500,- Summe: 2.700,- Als Berechnungsgrundlage dienen abteilungsinterne Verrechnungssätze und geschätzte Werte für ältere Lagerware. Da die verwendete Software reine OpenSource-Produkte sind, entfallen mögliche Lizenz oder Anschaffungsgebühren. 2.4 Ablaufplan Meilenstein-Beschreibung Zeit in Stunden 1. Projektplanung zusammen mit dem Teamleiter 2 2. Analyse der zu überwachenden Systeme und Daten 1 3. Auflistung von Software- und Hardwarebedarf 1 4. Entwurf eines Zeitplanes für die Realisierung 1 5. Entwurf eines Konzeptes zur Umsetzung 2 6. Einrichtung und Anbindung der Hardware 2 7. Installation und Einrichtung von Betriebssystem Linux 3 8. Installation und Einrichtung von MySQL Datenbankserver 3 9. Installation und Einrichtung von Apache Webserver Installation und Einrichtung von Zabbix Einrichtung von zu Überwachenden Systemen Einrichtung des Web-Frontends Erstellung der Projektdokumentation Vorstellung und Abnahme des Projektes durch Abteilung interne IT Terminplanung Summe: 35 Das Projekt wird im Zeitraum vom und realisiert Upload des Projektantrages an IHK Prüfungsausschuss Beginn der Projektbearbeitung Projektabschluss Präsentation und Übergabe der Lösung an Abteilung Upload der Projektdokumentation an IHK Prüfungsausschuss Präsentation der Projektarbeit dem IHK Prüfungsausschuss Klaus Rupprecht Seite 7

8 3. Projektrealisierung 3.1 Einrichtung und Anbindung der Hardware Als Serverhardware kommt ein ausgemusterter 19 Zoll HP Server (Ausstattung siehe Anhang B) zum Einsatz. Dieser wird, wie alle Netzwerkkomponenten, in den 19 Zoll Rackschrank der sich im Serverraum der Probusiness Berlin AG befindet, eingebaut. In diesem Rackschrank ist die komplette Infrastruktur integriert, wozu die unterbrechungsfreie Stromversorgung, Klimatechnik, ein Konsolenumschalter mit Tastatur und ein Monitor gehört. Die direkte Anbindung an das Netzwerk erfolgt über ein Cat.5 Netzwerkkabel von der Schnittstelle eth0 des Servers, an einen Port des Verteilerswitchs im Rackschrank. Nach der obligatorischen Überprüfung der Bioseinstellungen werden noch die zwei 36,4GB Festplatten zu einem RAID-Verbund mit dem RAID-Level 1 zusammengefasst. Somit werden die Systemdateien bei einem Datenverlust auf einer Festplatte durch ein Spiegelbild auf der zweiten Festplatte gesichert. 3.2 Installation und Einrichtung des Betriebssystems Linux Als Betriebssystem für das Serversystem kommt ein Debian Linux 3.0 für Intel 386er zum Einsatz. Diese Distribution liefert ein stabiles netzwerkoptimiertes Betriebsystem ohne unnötige Dienste und grafische Oberflächen. Um die Festplattenpartitionen (siehe Anhang C) und dann das Betriebsystem anzulegen, muss erst der entsprechende Treiber für den RAID-Controller installiert werden. Hierzu wird der kompatible MegaRAID Treiber verwendet. Nachdem ein Dateisystem angelegt wurde, kann die Installation fortgesetzt werden, indem die Betriebssystemdateien auf das angelegte Dateisystem geschrieben werden. Nach der Grundinstallation braucht auch die Intel-kompatible Netzwerkkarte einen Treiber (eepro100). Danach folgt die Eingabe der Netzwerkangaben (siehe Anhang D) und sonstigen Parametern anhand eines Dialoges. Um die oft benötigte Paketauswahl und -Installation zu vereinfachen wird eine Paketmanagementsoftware namens Aptitude installiert und dieser die entsprechende Internetquelle zum Bezug von Paketen mitgeteilt. Beim darauf folgenden Start von Aptitude wird dessen Paketindex mit dem der angegebenen Quelle (die auch eine CD sein kann) abgeglichen und die Pakete stehen mit diversen Paketbeschreibungen zur Auswahl bereit. Gewählt wird das Paket OpenSSH um den unsichere Konsolenzugang über Telnet abzulösen. Auch andere unnötige Dienste wie Telnet, FTP und ähnliches werden deinstalliert Installation und Einrichtung des MySQL Datenbankservers Auch die Installation des MySQL Datenbankservers erfolgt durch die Paketauswahl in Aptitude und dem darauf folgenden Installationsscript, mit dessen Hilfe Parameter abgefragt und an das Programm übergeben werden. Hier wurden die Pakete MySQL-Server, MySQL-Editor und MySQL-Development ausgewählt und installiert. Die Installation dieses Dienstes wird so konfiguriert das, dass Startscript des Prozesses beim Systemstart vom Benutzer mysql ausgeführt wird und alle Datenbanken in /var/lib/mysql/ geschrieben werden. Klaus Rupprecht Seite 8

9 3.4 Installation und Einrichtung des Apache Webservers Als Webserver der das Zabbix Frontend zur Verfügung stellt, wird der Apache Webserver mit den Paketen Apache-Server, Apache-SSL, PHP4, PHP4-GD2 ausgewählt und installiert. Das PHP4 Modul ermöglicht es dynamisch generierte Webseiten und das PHP4-GD2 Modul dynamische Bilder wie z.b. Diagramme zu erstellen. Der Dienst wird so konfiguriert, dass der User www-data den Apache Serverprozess und die damit verbundenen PHP-Module startet und als Heimatverzeichnis /var/www/ dem Benutzer zur Verfügung stellt. 3.5 Installation und Einrichtung von Zabbix Vor der Installation von Zabbix, sind noch die Pakete ucd-snmp und fping zu installieren. Diese stellen Zabbix zusätzliche Funktionen wie die Abfrage von SNMP fähigen Komponenten und das Versenden von icmppings zur Verfügung. Wie bei allen anderen Prozessen erhält auch Zabbix einen eigenen unprivilegierten Benutzer mit dem Namen zabbix unter dem die Hauptprozesse ausgeführt werden. Um die in /opt/zabbix/ kopierte zabbix.tar.gz Datei zu entpacken, wird der Befehl gunzip zabbix.tar.gz tar xvf zabbix.tar ausgeführt. Nun liegen alle für Zabbix benötigten Dateien wie z.b. Quellcodedateien und Konfigurationsdateien im Ordner /opt/zabbix/ zur Installation bereit. Es gehört zur Vorbereitung der Installation, eine SQL-Datenbank für Zabbix zu erstellen. Hierzu wird der SQL-Befehl create database zabbix in der Konsole des SQL- Servers ausgeführt und somit die neue Datenbank mit dem Namen zabbix erstellt. Diese leere Datenbank wird nun mit Hilfe eines Scripts, das SQL Befehle beinhaltet, mit einem Schema (Tabellen, Attributen und Beziehungen) gefüllt. (Auszug in Anhang E1) Ebenfalls mit einem SQL-Script (Auszug in Anhang E2) werden erforderliche Datensätze (Tupel) in die Datenbank eingefügt. Die PHP Frontend Dateien müssen in das Heimatverzeichnis des Webservers kopiert werden. Nach der Vorbereitung werden mit dem Befehl./configure with-mysql with-ucd-snmp # for MySQL der Installation von Zabbix die entsprechenden Parameter mitgegeben und durch den Befehl make die Programmdateien (binarys) erstellt. Die für den Serverbetrieb benötigten Programmdateien (zabbix_trapperd und zabbix_suckerd) werden durch das Einbinden ihrer Startscripte in die Startkonfiguration rc2.d beim nächsten Systemstart automatisch gestartet. Es ist darauf zu achten, dass die Symlinks, die in rc2.d zu den Startscripten erstellt werden, erst nach dem Start der erforderlichen Dienste, wie MySQL Datenbankserver und Apache Webserver gestartet werden. Der Symlink für den SQL-Server hat den Namen S20mysql, somit müssen also die Dateinamen der Symlinks zu Zabbix eine höhere Ziffer als 20 beinhalten, z.b. S21zabbixtrapperd. Es wird beim Systemstart also erst S20mysql und dann s21zabbix-trapperd ausgeführt. Nun werden die Konfigurationsdateien von zabbix (Anhang F) mit den Einträgen der Server IP Adresse, Datenbankinformationen und Dateiablageorten angepasst und nach /etc/zabbix/ kopiert. Nach einem Neustart des Systems mit dem Befehl shutdown r now starten die Prozesse zabbix_trapperd und zabbix_suckerd automatisch und der Zabbixserver ist nun von jedem Webbrowser im internen Netz erreichbar. Klaus Rupprecht Seite 9

10 3.6 Einrichtung der zu überwachenden Systeme Als erstes werden die Switchs über eine serielle Verbindung und einem Terminalprogramm (Hyperterminal) mit einer IP-Adresse und entsprechenden SNMP Parametern wie community=public und TCP-Port=161 eingerichtet. Die Switchs beantworten ab jetzt alle SNMP Anfragen die in der MIB2 stehen und über TCP-Port 161 gestellt werden. Bei den zu überwachende Serversystemen FSB01 und VM01 wird der Zabbix eigene Agent verwendet. Dieser wird nach der Installation des Programmpaketes, wie bei der Installation des Servers in 3.5 schon beschrieben, in /opt/zabbix/bin/ erstellt. Der Agent zabbix_agentd wird, wie auch die Serverprozesse auf dem Server, in die Startkonfiguration des Systems aufgenommen. Somit wird auch dieser automatisch vom Benutzer zabbix gestartet. Nun muss dem Agenten noch die IP-Adresse und TCP-Portnummer des Zabbix- Servers mitgeteilt werden. Dies geschieht durch das Anpassen der Konfigurationsdatei agentd.conf die in /etc/zabbix/ liegen muss. Da diese Systeme unternehmenskritisch sind, ist ihre Abschaltung zu vermeiden. Es wird daher nur der inet.d neu gestartet und anschließend der Agent zabbix_agentd aufgerufen. Bei den Printservern und der Telefonanlage sind keine Änderungen nötig, da diese mit einem einfachen icmpping abgefragt werden. 3.7 Einrichtung des Web-Frontends Das Web-Frontend ermöglicht die komplette Konfiguration und Bedienung des Zabbix- Programms auf Basis eines Webbrowsers von jedem beliebigen Rechner im Netz. Nach dem man sich als Zabbix-Administrator authentifiziert hat, kann gleich mit der Einrichtung von Benutzern und Benutzergruppen begonnen werden. Angelegt wird eine Benutzergruppe mit allen Lese- und Schreibrechten, außer Schreibrechte in der Benutzer- und Hostverwaltung. In dieser Benutzergruppe werden drei Mitarbeiter aus der Abteilung interne IT als Benutzer angelegt. Der nächste Schritt ist die Einrichtung von zu überwachenden Host-Systemen. Hierzu werden zwei Hostgruppen angelegt: - Probusiness - ProbusinessLow, diese dient unkritischen Komponenten wie Printserver Um einen Host hinzuzufügen muss deren Name, Hostgruppenzugehörigkeit, IP-Adresse, TCP-Port des Agenten und ein Template, welches die abzufragenden Daten beinhaltet, angegeben werden. (Auszug der Hosts Anhang G) Die abzufragenden Werte sind in Items festgelegt und werden als Key an den Agent gesendet, woraufhin dieser den entsprechenden Wert zurückliefert. Ein Beispiel hierfür ist eine SNMP-OID auf die das Hostsystem mit seiner Systembeschreibung (Description) antwortet. (Beispiele zu Items Anhang H) Jeder angelegte Host hat durch das Auswählen des Templats eine Liste von Standart Items zugewiesen, die man manuell verändern kann. Parameter für Items sind z.b. ein Abfrage-Key, eine Einheit, ein Multiplikator, ein Abfrageintervall und eine Speicherdauer der Werte. Die abzufragenden Werte (Items) für die einzelnen Systeme werden entsprechend der Datenanalyse, also den Anforderungen aus der Planung angepasst. Die Ergebnisse der Abfragen werden nun mit Triggern ausgewertet und somit Schwellwerte geschaffen. Ein Beispiel hierfür ist ein Trigger mit der Auswertung: wenn {fsb01:swap[free].last(0)}< (der freien Swapbereiches kleiner als 1000 ist) dann setze einen High Alarm mit der Meldung Lack of free swap space on FSB01. Klaus Rupprecht Seite 10

11 Der nächste Schritt ist, solchen Schwellwerten eine Aktion zuzuteilen. Hierzu werden zu den einzelnen Trigger Actions eingerichtet die eine Nachricht mit einem variablen Text und den ausgewerteten Daten einem Benutzer oder einer Benutzergruppe zusendet. Der Vorteil der benutzerabhängigen Benachrichtigung ist die Zuordnung einzelner Personen als Verantwortliche für bestimmte Systeme. So müssen nicht alle Administratoren die Fehlermeldungen aller Systeme erhalten, sondern nur die für die sie verantwortlich sind. Nachdem alle Komponenten als Host hinzugefügt sind und ihre Konfiguration bezüglich Items und Trigger erhalten haben, werden alle Systeme in einer Networkmap grafisch dargestellt (siehe Anhang K). Diese Grafik ermöglicht das sofortige Erkennen eines Systemausfalls und erleichtert so die Fehlerlokalisierung. Es werden Grafiken erstellt die es ermöglichen verschiedene Werte auf einen Blick auszuwerten. Z.B. Grafiken die alle Printserver, den Datendurchsatz aller Ports pro Switch, die Prozessorenauslastung des Applikationsservers, diverse Speicher und Festplattenauslastungen und vieles mehr darstellen. (siehe Anhang J) Diese Grafiken werden dann in Screens zusammen gefasst und ermöglichen so eine gute Übersicht. (siehe Anhang L) 3.8 Einrichtung der Benachrichtigung Zur Benachrichtigung der Benutzer bei auftretenden Fehlern, wird der im Firmennetz schon vorhandene Mail-Server mit SMTP-Funktion genutzt. Hierzu wird ein neuer E- Mail-MediaType eingerichtet, der die Adresse des SMTP-Servers und die Absenderadresse enthält. Nun braucht jeder Benutzer ein für die Alarmierung zu benutzendes Medium ( -MediaType) und eine Empfangsadresse. Über den Mediumtyp könnten auch Scripte eingebunden werden, die z.b. Nachrichten an Pager versenden. Nun erhalten die Benutzer eine Information mit den Fehlermeldungen die als Aktion in den Triggern eingerichtet sind. 3.9 Durchführung einer Funktionsprüfung Die Funktion der einzelnen Komponenten wie MySQL-Server, Apache-Webserver und PHP Module wurde direkt nach deren Installation geprüft. Hier wurden einfache Funktionstests durchgeführt. Funktionstest Beschreibung MySQL Server Schreiben und Lesen von Datensätzen in einer Testdatenbank - Mit create eine Testdatenbank test angelegt - Mit insert INTO Testwerte in die Datenbank test geschrieben - Mit select Testwerte aus der Datenbank ausgelesen Apache Server Prüfen der Erreichbarkeit des Webserver von einem Client aus dem Netzwerk - Eine einfache index.html in /var/www/ kopiert - Mit einem Webbrowser von einem Client die IP- Adresse des Zabbixservers angewählt PHP Module Prüfen der Darstellung von in /var/www/ kopierte PHP Dateien und Grafiken - Die PHP Dateien von Zabbix in /var/www/ kopiert - Mit Webbrowser v. einem Client d. Dateien angewählt Ergebnis Die korrekte Funktion des Zabbix-Servers und der Zabbix-Hosts ist durch aktuell gespeicherte Werte in z.b. den Items Host Status nachvollziehbar. Diese sind mittels einer Übersicht der aktuellen Werte im Frontend ersichtlich. (siehe Anhang I) Die Funktion der Benachrichtigung an Benutzer wurde durch die Simulation eines Systemausfalls geprüft. Nachdem dieses System nicht mehr erreichbar war, wurde die gewünschte Alarmierung an die ausgewählten Benutzer versand. Die getesteten Systeme funktionieren einwandfrei, die Tests waren erfolgreich! OK OK OK Klaus Rupprecht Seite 11

12 4. Projektabschluss 4.1 Soll/Ist Vergleich Die gesamte Lösung funktioniert fehlerfrei und wurde bereits der Abteilung interne IT präsentiert und übergeben. Soll Serversystem mit Debian Linux und ein Remote-Monitoring-Tool (Zabbix) aufsetzen Verfügbarkeiten von Diensten und Systemen, sowie die Auslastung und auftretende Fehler auswerten Ausgewertete Daten per Web-Interface z.b. als Meldungen und Trendgrafiken darstellen Fehlermeldungen sollen per versendet werden Skalierbarkeit der Lösung auf bis zu 100 Systeme Benutzerabhängige Zugriffssteuerung Übersichtliche Darstellung der Ergebnisse zur Fehlerlokalisierung Auswertung der Verfügbarkeiten in Availabilityreports Einhaltung der firmeninternen Sicherheitsrichtlinien Orientierung an den geplanten Arbeitsstunden Nicht mehr als 2.700,- an zusätzlichen Aufwendungen Einhaltung der Terminplanung Ist Serversystem ist nach Vorgaben installiert und in die bestehende Infrastruktur integriert Monitoring von FSB01, VM01, VPN-Tunnel, Switches, Telefonanlage und Printserver ist in Betrieb Das Frontend ist übersichtlich eingerichtet und gewährt verschiedenen Benutzern verschiedenen Zugänge Die Alarmierung per Funktioniert und ist Benutzerabhängig Die ausgewählte Hardwareausstattung ermöglicht weit mehr als 100 Systeme. Gast-, Abteilungs- und Administrationszugänge eingerichtet Trendgrafiken, Netzwerkplan und Screens eingerichtet Funktionsfähig Alle Aspekte wurden eingehalten ca. 35 Stunden Projektbearbeitung ca. 10 Stunden einarbeiten in Projektbezogene Technologien Keine weiteren Aufwendungen nötig. Termingerechter Arbeitsablauf 4.2. Nutzenanalyse Die Mitarbeiter der Abteilung interne IT werden mit der vorliegenden Lösung in die Lage versetzt, die bestehenden Serversysteme und aktiven Netzwerkkomponenten zentral zu überwachen! Durch die Availabilityreports werden Verfügbarkeiten für Systeme errechnet mit deren Hilfe Kostenfaktoren für eventuelle Ausfallzeiten geplant werden können! Die in den Triggers festgelegten Schwellwerte ermöglichen eine proaktive Planung der Investitionen für Hardware. Eine Überlastung der Systeme kann frühzeitig erkannt und notwendige Aufrüstung oder Neuanschaffung getätigt werden! Fehler und Schwellwertüberschreitungen werden automatisch mitgeteilt, so dass dem Verantwortlichem 24 Stunden am Tag ein aktueller Status vorliegt. Fehler bleiben nicht unerkannt! Klaus Rupprecht Seite 12

13 Glossar Cat.5 Kategorie für Netzwerkkabel Development Entwicklung Eth0 Ethernet Schnittstelle 0 FTP File Transmission Protokoll ICMP Internet Control Message Protokoll IP Internet Protokoll ISDN LAN MIB Monitoring MySQL OpenSource Performance PHP RAID Reporting Samba SMTP SNMP SSH SSL Symlinks TCP Telnet VM-Ware VPN Integrated Services Digital Network Digitaler, Verbindungsorientierter Kommunikationsdienst Local Area Network Management Information Base Datenbank von Standart SNMP-Werten Überwachen/Überwachen Structured Query Language Standardisierte Datenbanksprache Software mit öffentlichen Quellcode Leistung Skriptsprache zur dynamischen Webseiten Generierung Redundant Array Of Indipendent Disks Berichterstattung Tool um Linux Ressource für MS Windows Netze zur Verfügung zu stellen Simple Mail Transfer Protocol Protokoll zum Tarnsport Simple Network Management Protocol Protokoll um aktive Netzwerkkomponenten abzufragen und zu steuern Secure Shell Sicherer Konsolenzugang Secure Sockets Layer Verschlüsselte Übertragung auf Webseiten Dateiverknüpfung unter Linux Transmission Control Protocol Unsicherer Konsolenzugang Virtualisierungssoftware Virtual Privat Network Verschlüsselter Verbindung über ein öffentlichen Netzwerk Verwendete Quellen Zabbix Reference Manual Debian GNU/Linux Anwenderhandbuch Artikel Ferndiagnose im Linux Magazin Ausgabe September Klaus Rupprecht Seite 13

14 Anhang A) Netzwerkplan: B) Hardwareressourcen: HP NetServer LP2000r - 1* PIII 933MHz CPU (256MB Cache) GB ECC RAM - CD-ROM und Floppy - HP NetRAID 1M RAID Controller - 2* 36.4GB Ultra-3 Hot Swap LP HDD (10K RPM) - integrierte 10/100TX Netzwerkkarten - 4 MB SDRAM Grafikspeicher C) Partitionen: Gerätename Größe in MB Typ Dateisystem sda1 131,61 Linux Boot ext2 sda2 2048,10 Linux swap sda ,00 Linux ext2 D) Netzwerk-Parameterbogen: Parameter Wert Hostname BMS01 (= Berliner Managementserver 01) IP-Adresse Netzmaske Gateway DNS Password --- Klaus Rupprecht Seite 14

15 E1) Auszug aus MySQL Schema Script: Scriptaufruf mit: cat schema.sql \mysql zabbix CREATE TABLE services ( serviceid int(4) NOT NULL auto_increment, name varchar(128) DEFAULT '' NOT NULL, status int(1) DEFAULT '0' NOT NULL, algorithm int(1) DEFAULT '0' NOT NULL, triggerid int(4), showsla int(1) DEFAULT '0' NOT NULL, goodsla double(3,2) DEFAULT '99.9' NOT NULL, sortorder int(4) DEFAULT '0' NOT NULL, PRIMARY KEY (serviceid) ) type=innodb; E2) Auszug aus MySQL Data Script: Scriptaufruf mit: cat schema.sql \mysql zabbix INSERT INTO rights VALUES (1,1,'Default permission','u',0); INSERT INTO rights VALUES (2,1,'Default permission','a',0); INSERT INTO rights VALUES (3,2,'Default permission','r',0); INSERT INTO hosts VALUES (10001,'Host.Unix',0,'',10000,3,0,0); INSERT INTO hosts VALUES (10002,'Host.Win32',0,'',10000,3,0,0); INSERT INTO hosts VALUES (10004,'Host.Standalone',0,'',10000,3,0,0); INSERT INTO hosts VALUES (10003,'Application.MySQL',0,'',10000,3,0,0); INSERT INTO hosts VALUES (10007,'Host.SNMP',0,'',161,3,0,0); F) Konfigurationsdateien: /etc/zabbix/zabbix_agent.conf Server= Timeout=3 /etc/zabbix/zabbix_agentd.conf Server= ListenPort=10000 StartAgents=5 DebugLevel=3 PidFile=/var/tmp/zabbix_agentd.pid LogFile=/tmp/zabbix_agentd.log Timeout=3 /etc/zabbix/zabbix_suckerd.conf StartSuckers=5 HousekeepingFrequency=1 SenderFrequency=30 DebugLevel=3 Timeout=5 PidFile=/tmp/zabbix_suckerd.pid LogFile=/tmp/zabbix_suckerd.log AlertScriptsPath=/home/zabbix/bin/ PingerFrequency=30 DBName=zabbix DBUser=root NoTimeWait=1 Klaus Rupprecht Seite 15

16 /etc/zabbix/zabbix_trapperd.conf StartTrappers=5 ListenPort=10001 DebugLevel=3 PidFile=/tmp/zabbix_trapperd.pid LogFile=/tmp/zabbix_trapperd.log Timeout=3 DBName=zabbix DBUser=root DBConnectOnEach=1 G) Hostübersicht (Screenshot): Klaus Rupprecht Seite 16

17 H) Items (Screenshot): I) Letzten Werte (Screenshot): Klaus Rupprecht Seite 17

18 J) Grafische darstellung der letzten Werte (Screenshot): K) Zabbix Netzwerkplan Klaus Rupprecht Seite 18

19 L) Ähnlicher Screen: Klaus Rupprecht Seite 19

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Construct IT Servermonitoring

Construct IT Servermonitoring Construct IT Servermonitoring für Ihr Unternehmensnetzwerk Die Echtzeitüberwachung Ihrer EDV ermöglicht eine frühzeitige Fehlererkennung und erspart Ihnen kostenintensive Nacharbeiten. v 2.1-25.09.2009

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011 Thorsten Kramm SLAC 2011 Was ist Zabbix? Opensource lösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Was macht Zabbix? Daten sammeln (Items) Zabbix Agent (Unix, Windows) SNMP, IMPI, SSH, Telnet,

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1 Postgresql Michael Dienert 10. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Übersetzen und Installieren 1 1.1 Installationsort der Programme..................... 1 2 Einrichten einer Testdatenbank 1 2.1 Das Datenbank-Cluster.........................

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Umstellung auf ein virtuelles Hochverfügbarkeitssystem und Migration eines Domänencontrollers. Timo Schrody POLY-TOOLS bennewart GmbH

Umstellung auf ein virtuelles Hochverfügbarkeitssystem und Migration eines Domänencontrollers. Timo Schrody POLY-TOOLS bennewart GmbH Umstellung auf ein virtuelles Hochverfügbarkeitssystem und Migration eines Domänencontrollers Timo Schrody POLY-TOOLS bennewart GmbH Auszubildender & Ausbildungsbetrieb Timo Schrody Geboren am **.**.19**

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Installation Webclient mit Anbindung an SQL Ferrari electronic AG; Heiko Miersch; Chris Helbing OfficeMaster ist Copyright 2012 von Ferrari electronic

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Administrator zur Inbetriebnahme des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Inbetriebnahme...

Mehr

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005 User Mode Linux Sven Wölfel 15. April 2005 Inhalt Was ist UML? Wofür kann man UML benutzen? Funktionsweise von UML Installation von UML Netzwerk unter UML einrichten Quellen 2 Was ist UML? I User Mode

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg.

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Version 1.0 Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6 Das Content Management System für Ihren Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION VON MYSQL UND PHP UNTER WINDOWS 2003... 3 1.1 INSTALLATION

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de Multisite Setup mit Nutzung von Subversion Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de 1 Voraussetzungen Server (dediziert oder virtuell) Zugriff auf Terminal (z.b. per ssh) Webserver / Datenbankserver

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1 Server-Installation (Netzwerk)...3 1.1 Die Daten-Installation auf dem MS-SQL-Server.4 1.2 Client-Installation

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden.

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 21 (Windows 32/64) October 2013 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Installieren von Betriebssystemen

Installieren von Betriebssystemen Einf. in die Betriebssysteme II Praktikum/4 Seite 1 Installieren von Betriebssystemen Aufteilen einer Festplatte in Partitionen Der Speicherplatz einer Festplatte kann in Partitionen (zusammenhängende

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch LAN Konzept Version 1.0 März 2001 LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Rahmenbedingungen... 3 1.3 Auftrag... 3 1.4 Projektorganisation...

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

Konzept Projekt Lisa

Konzept Projekt Lisa Konzept Projekt Lisa Konzept für die. Als Basis für die Arbeit gelten die Abmachungen mit Glaxo Smith Kline, welche im Vorfeld dieser Arbeit getroffen wurden. 1.) Lösungsvorschlag Die Lösung besteht aus

Mehr

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005)

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) 1.) Systemvoraussetzungen: PC mit Betriebssystem Microsoft Windows (ab Version 98 SE oder neuer, empfohlen

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

ReNoStar SpeechMagic 6.1

ReNoStar SpeechMagic 6.1 ReNoStar SpeechMagic 6.1 1.) Hardwarekonfiguration Erkennungsserver Mindestvoraussetzung Empfohlen Windows Server 2003 CPU P4 3,0 GHz Core 2 Duo ab 1,80 GHz Windows 2000 Server Arbeitsspeicher 2 GB RAM

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM hello system Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Bestandteile von ONTRAM ONTRAM setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, die ebenso auf mehrere

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr