Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen"

Transkript

1 Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen

2 Themenblöcke für Proben und Übungen 1 2 Löschangriff Technische Hilfeleistung A B C D E F - Wasserentnahme offenes Gewässer - Strahlrohrtraining, Wasserwerfer, Fognail - Druckbelüfter - Tragbare Leitern (Steckleiter, Schiebleiter - Retten/Selbstrettung, An-/Ab-Seilen P/G - Knoten & Stiche - Heben und Ziehen (Hebekissen, Greifzug, Büffelwinde, Hebesatz) - Verkehrsabsicherung, Ausleuchten - Spezialtraining (Türöffnung, Motorsäge, Drehleiterrettung...) - Trennen & Schneiden (Plasmaschneider, Flex, Multicut, Excalibur usw.) - Atemschutztraining (Türöffnung, Schlauchmanagement, Absuchtechniken, Kommunikation, Notfalltraining, Atemschutzüberwachung)

3 Block 1 Löschangriff Aufgaben des Löschzuges bestehend aus den Fahrzeugen: EM 44/1 (LF 16/12) EM 33 (DLK 23/12) EM 44/2 (LF 20/16) + Führungsfahrzeug mit Zugführer (Einsatzleiter)

4 EM 44/1 (LF 16/12) Sitzordnung: Grundsätzliches: - Fahrzeug fährt über Einsatzstelle hinaus (Drehleiterstellfläche) - GF ist bei Abwesenheit des Kommandanten / Stellvertreter Einsatzleiter

5 Aufgabenverteilung EM 44/1 Gruppenführer (blaue Funktionsweste GF 44/1): - Befiehlt den Standardlöschangriff, (evtl. mit Bereitstellung mit dem Befehl zum Einsatz fertig! ) - Bei Abweichungen zum Standard gibt er seiner Mannschaft die entsprechenden Anweisungen - GF bringt den Smokestopper zum Einsatz und die Wärmebildkamera in Bereitstellung - er positioniert sich an der Rauchgrenze als Ansprechpartner für die Atemschutzträger (mit CO-Messgerät an Funktionsweste) Angriffstrupp: - Rüstet sich während der Anfahrt mit PA aus, zusätzlich mit: - Funkgerät 2m - Fangleine (mindestens 1x Fangleinebeutel neu) - Handlampe - Respihood - Axt - Wärmebildkamera (bei vermissten Personen) - AT schließt kurz vor Erreichen der Einsatzstelle den Lungenautomat an - Schnellangriff als Angriffsleitung (Standard) - falls Angriff über Verteiler befohlen wird geht der AT mit X Tragekörben und 1x Schlauchpaket vor (verlegt diese ab Verteiler selbst) - Erstangriffsleitung wird vom EL oder GF 44/1 situativ entschieden Wassertrupp: - Rüstet sich als Sicherungstrupp aus (wie AT), zusätzlich: - X Tragekörbe und 1x Schlauchpaket - WT stellt sich am Verteiler in Bereitstellung - verlegt seine Angriffsleitung ab dem Verteiler selbst - wartet weitere Befehle ab

6 Schlauchtrupp: - Wartet auf Anweisung des Gruppenführers - Stellt bei Bedarf mit dem Melder tragbare Leitern für den AT oder WT als Angriffsweg oder zur Personenrettung - Bringt den Druckbelüfter in Stellung und verlegt die Zu-/Ableitung - Unterstützt ggfs. den Maschinisten bei der Wasserversorgung und/ oder der Verkehrsabsicherung - Stellt zusätzliche Beleuchtung auf (Stativ) - Bleibt am Fahrzeug in Bereitstellung für weitere Aufgaben Melder (weiße Funktionsweste Atemschutzüberwachung ): - Übernimmt die zentrale Atemschutzüberwachung, auch für EM 44/2 - setzt den Schnellangriffsverteiler und bedient diesen - unterstützt ggfs. den ST bei tragbaren Leitern - erkundet ggfs. ums Gebäude - positioniert sich am Verteiler Maschinist: - Bedient die Pumpe und Aggregate - Unterstützt bei der Geräteentnahme - stellt die Wasserversorgung wenn möglich selbst her (ansonsten Mithilfe vom ST -> Anforderung über GF!) - Kuppelt alle Leitungen am Fahrzeug (Wasserverbrauch beachten!) - Fahrzeugabsicherung (Blaulicht, Warnblinker, Leitkegel, Blitzleuchten, Triblitz) - Leuchtet die Einsatzstelle bei Bedarf aus (Lichtmast, Umfeldbeleuchtung) - bleibt immer am Fahrzeug in Bereitstellung! - 2m Gerät an der Einsatzjacke als Ansprechpartner am Fahrzeug

7 EM 33 (DLK 23/12) Sitzordnung: Grundsätzliches: - Maschinist und Leiterführer müssen ausgebildete DL-Maschinisten sein - 3. Mann muss Atemschutzgeräteträger sein und eine entsprechende Unterweisung für die DL haben - DL stellt sich auf die zugewiesene Stellfläche und begiebt sich in Anleiterbereitschaft (Abstützung und 1 Mann in Korb, ggfs. mit PA)

8 Aufgabenverteilung EM 33 Leiterführer (blaue Funktionsweste GF 33): - legt den Aufstellpunkt der DL fest und weist den Maschinisten entsprechend ein - Unterstützt den Maschinisten bei der Abstützung und bei der Installation der geforderten Gerätschaften (Wenderohr, Beleuchtung, Krankentrage, 30m-Schlauch usw.) Maschinist: - Fährt und bedient die Drehleiter und ale Aggregate, ist verantwortlich für die Abstützung und die Gerätschaften - sitzt bei Leiterbetrieb immer auf dem Hauptbedienstand, bleibt ansonsten immer am Fahrzeug in Bereitschaft - Fahrzeugabsicherung (Blaulicht, Warnblinker, Leitkegel, Blitzleuchten) Truppmann: - wartet auf Anweisung vom Leiterführer - rüstet sich prinzipiell mit einer Fangleine aus - Bedient die Steuerung im Korb - Fährt zur Menschenrettung alleine im Korb, wenn möglich ohne PA - Rüstet sich für den Löscheinsatz mit PA aus - Bleibt bei Anleiterbereitschaft im Korb in Bereitstellung - Bleibt am Fahrzeug in Bereitstellung für weitere Aufgaben

9 EM 44/2 (LF 20/16) Sitzordnung: S W W S Grundsätzliches: - Stellt weitere Atemschutzgeräteträger bereit - Baut die Wasserversorgung für DL auf uns speist diese ein

10 Aufgabenverteilung EM 44/2 Gruppenführer (blaue Funktionsweste GF 44/2): - Unterstützt den GF 44/1 - koordiniert die Wasserversorgung (z.b. für DL) - richtet den Atemschutz-Sammelplatz ein - stellt ausreichend Atemschutzreserve (Trupps + Geräte) sicher - beschafft angefordertes Material (hat dafür beide ST zur Verfügung) Angriffstrupp: - Rüstet sich während der Anfahrt mit PA aus, zusätzlich mit: - Funkgerät 2m - Fangleine (mindestens 1x Fangleinebeutel neu) - Handlampe - Respihood - Axt - AT geht am Sammelplatz in Bereitstellung mit X Tragekörben und 1x Schlauchpaket (verlegt diese ab Verteiler selbst) Wassertrupp: - Rüstet sich während der Anfahrt mit PA aus, zusätzlich mit: - Funkgerät 2m - Fangleine (mindestens 1x Fangleinebeutel neu) - Handlampe - Respihood - Axt - AT geht am Sammelplatz in Bereitstellung mit X Tragekörben und 1x Schlauchpaket (verlegt diese ab Verteiler selbst)

11 Schlauchtrupp: - Wartet auf Anweisung des Gruppenführers - Stellt bei Bedarf mit dem Melder tragbare Leitern für den AT oder WT als Angriffsweg oder zur Personenrettung - Bringt den Druckbelüfter in Stellung und verlegt die Zuleitung - Unterstützt ggfs. den Maschinisten bei der Wasserversorgung und/ oder der Verkehrsabsicherung - Stellt zusätzliche Beleuchtung auf (Stativ) - Bleibt am Fahrzeug in Bereitstellung für weitere Aufgaben Melder: - setzt bei Bedarf den 2. Verteiler und bedient diesen - unterstützt ggfs. den ST bei tragbaren Leitern - bleibt immer am Fahrzeug in Bereitstellung! Maschinist: - Bedient die Pumpe und Aggregate - Unterstützt bei der Geräteentnahme - stellt die Wasserversorgung wenn möglich selbst her (ansonsten Mithilfe vom ST -> Anforderung über GF!) - Kuppelt alle Leitungen am Fahrzeug (Wasserverbrauch beachten!) - Fahrzeugabsicherung (Blaulicht, Warnblinker, Leitkegel, Blitzleuchten, Triblitz) - Leuchtet die Einsatzstelle bei Bedarf aus (Lichtmast, Umfeldbeleuchtung) - bleibt immer am Fahrzeug in Bereitstellung! - 2m Gerät an der Einsatzjacke als Ansprechpartner am Fahrzeug

12 Block 2 Technische Hilfeleistung Aufgaben des Rüstzuges bestehend aus den Fahrzeugen: EM 50 (VRW) EM 44/1 (LF 16/12) EM 51 (RW 1) EM 44/2 (LF 20/16) } } 1. taktische Einheit 2. taktische Einheit Bei Bedarf kann der Rüstzug durch folgende Fahrzeuge ergänzt werden: EM 74 (GWT) - nur bei LKW-Unfällen EM 55 (GWG) - nur bei Unfällen mit Gefahrgutfahrzeugen Grundsätzliches: - Arbeitsbereich um Unfallfahrzeug 5m - Absperrbereich um Unfallfahrzeug 10m - Absperrbereich bei Gefahrgut 50m - Arbeitsbereich wird nur von Personal betreten, die am Fahrzeug arbeiten müssen - Arbeitsbereich wird durch Bereitstellungsplane gekennzeichnet

13 EM 50 (VRW) Sitzordnung: Grundsätzliches: - Bildet mit EM 44/1 eine taktische Einheit - Besatzung muss auf VRW unterwiesen sein - PSA: Augenschutz, Aids-Handschuhe, Schnittschutzhandschuhe - Maßnahmen werden mit dem Rettungsdienst abgestimmt - Absicherung des verunfallten Fahrzeuges (Airbags, Batterie usw.) - nach Absprache mit RD möglichst schonender Erstzugang - EM 50 steht als einziges Fahrzeug im 10m-Kreis, Mannschaft im 5m-Kreis

14 Aufgabenverteilung EM 50 Gruppenführer (blaue Funktionsweste GF 50): - legt den Aufstellpunkt des VRW fest und weist den Maschinisten entsprechend ein - Erkundet die Unfallstelle (evtl. Gefahrgutkontrolle, Anzahl Verletzte, setzt Prioritäten - Arbeitet zusammen mit dem Truppmann nach vorne Maschinist: - Fährt und bedient den VRW und ale Aggregate, ist verantwortlich für die Gerätschaften und stellt diese bereit - Leuchtet bei Bedarf die Einsatzstelle aus (Lichtmast, Stativ) - bleibt immer am Fahrzeug in Bereitschaft - Fahrzeugabsicherung (Blaulicht, Warnblinker, Leitkegel, Blitzleuchten) Truppmann: - wartet auf Anweisung vom GF - arbeitet mit dem Gruppenführer nach vorne - stellt den ersten Brandschutz sicher (Hipress) - Bleibt am Fahrzeug in Bereitstellung für weitere Aufgaben

15 EM 44/1 (LF 16/12) Sitzordnung: Grundsätzliches: - Bildet mit EM 50 eine taktische Einheit - Fahrzeug hält außerhalb des 10m-Kreises - unterstützt EM 50 mit Geräten und Personal - stellt den Brandschutz sicher - GF ist bei Abwesenheit des Kommandanten / Stellvertreter Einsatzleiter

16 Aufgabenverteilung EM 44/1 Gruppenführer (blaue Funktionsweste GF 44/1): - Befiehlt den Standard-Hilfeleistungseinsatz (evtl. mit Bereitstellung mit dem Befehl zum Einsatz fertig! ) - Bei Abweichungen zum Standard gibt er seiner Mannschaft die entsprechenden Anweisungen - er positioniert sich am 5m-Kreis als Ansprechpartner für weitere Kräfte und als Ansprechpartner für EM 50 Angriffstrupp: - unterstützt als 2. Trupp EM 50 (im 5m-Kreis) - evtl. mit 2. Rüstsatz, Stempel - evtl. Glasmanagement (Klebeband, Sprühkleber oder Folie, Federkörner, Excalibur, Staubmaske usw.) - PSA: Augenschutz, Aids-Handschuhe, Schnittschutzhandschuhe - entfernt bei Bedarf alle abgeschnittenen und losen Teile vom Fahrzeug (außerhalb des 5m-Kreises) - entfernt nach Glasmanagement die Scherben Wassertrupp: - Stellt den Brandschutz sicher (Schnellangriff, Pulverlöscher) ggfs. mit PA (auf Anweisung des GF)

17 Schlauchtrupp: - Wartet auf Anweisung des Gruppenführers - evtl. Verkehrsabsicherung - Aufstellen der Beleuchtung (Lichtmasst, Stativ) - Unterstützung am Unfallfahrzeug - Bleibt am Fahrzeug in Bereitstellung für weitere Aufgaben Melder: - Wartet auf Anweisung des Gruppenführers (siehe Schlauchtrupp) Maschinist: - Bedient die Pumpe und Aggregate - Unterstützt bei der Geräteentnahme - stellt bei Bedarf die Wasserversorgung wenn möglich selbst her (ansonsten Mithilfe vom ST -> Anforderung über GF!) - Kuppelt alle Leitungen am Fahrzeug - Fahrzeugabsicherung (Blaulicht, Warnblinker, Leitkegel, Blitzleuchten) - Leuchtet die Einsatzstelle bei Bedarf aus (Lichtmast, Umfeldbeleuchtung) - bleibt immer am Fahrzeug in Bereitstellung!

18 EM 44/2 (LF 20/16) EM 51 (RW 1) Grundsätzliches: - EM 44/2 ist für die endgültige Verkehrsabsicherung zuständig - sollten die Kapazitäten von EM 50 + EM 44/1 ausreichen, bleiben EM 44/2 + EM 51 in Bereitstellung und warten auf Anweisungen - Personal bleibt an den Fahrzeugen, sitzt ab und stellt sich verkehrsabgewandt in Bereitstellung - EM 51 untersteht dem GF 44/2 - EM 51 stellt Geräte bereit, EM 44/2 bringt diese in Stellung - EM 51 übernimmt nach Anweisung GF EM 44/2 den Windeneinsatz selbst - bei mehreren Unfallfahrzeugen kann jedes Fahrzeug im Rüstzug auch getrennt voneinander eingesetzt werden

19 EM 44/2 (LF 20/16) Sitzordnung: S W W S Grundsätzliches: - Bildet mit EM 51 eine taktische Einheit - Fahrzeug hält außerhalb des 10m-Kreises - unterstützt EM 51 mit Geräten und Personal - ist verantwortlich für die endgültige Verkehrsabsicherung - kommt zum Einsatz bei einem zweiten Unfallfahrzeug oder bei größerer technischen Hilfe - Unterstützt die Besatzung des RW (z.b. beim Windeneinsatz) - Grundsätzlich gilt dann die Aufgabenverteilung wie bei EM 44/1

20 Aufgabenverteilung EM 44/2 Gruppenführer (blaue Funktionsweste GF 44/2): - Befiehlt den Standard-Hilfeleistungseinsatz (evtl. mit Bereitstellung mit dem Befehl zum Einsatz fertig! ) - Bei Abweichungen zum Standard gibt er seiner Mannschaft die entsprechenden Anweisungen - er positioniert sich am 5m-Kreis als Ansprechpartner für weitere Kräfte und als Ansprechpartner für EM 51 Angriffstrupp: - unterstützt als 2. Trupp EM 51 (im 5m-Kreis) - evtl. mit 2. Rüstsatz, Stempel - evtl. Glasmanagement (Klebeband, Sprühkleber oder Folie, Federkörner, Excalibur, Staubmaske usw.) - PSA: Augenschutz, Aids-Handschuhe, Schnittschutzhandschuhe - entfernt bei Bedarf alle abgeschnittenen und losen Teile vom Fahrzeug (außerhalb des 5m-Kreises) - entfernt nach Glasmanagement die Scherben Wassertrupp: - Stellt den Brandschutz sicher (Schnellangriff, Pulverlöscher) ggfs. mit PA (auf Anweisung des GF)

21 Schlauchtrupp: - Wartet auf Anweisung des Gruppenführers - evtl. Verkehrsabsicherung - Aufstellen der Beleuchtung (Lichtmasst, Stativ) - Unterstützung am Unfallfahrzeug - Bleibt am Fahrzeug in Bereitstellung für weitere Aufgaben Melder: - Wartet auf Anweisung des Gruppenführers (siehe Schlauchtrupp) Maschinist: - Bedient die Pumpe und Aggregate - Unterstützt bei der Geräteentnahme - stellt bei Bedarf die Wasserversorgung wenn möglich selbst her (ansonsten Mithilfe vom ST -> Anforderung über GF!) - Kuppelt alle Leitungen am Fahrzeug - Fahrzeugabsicherung (Blaulicht, Warnblinker, Leitkegel, Blitzleuchten) - Leuchtet die Einsatzstelle bei Bedarf aus (Lichtmast, Umfeldbeleuchtung) - bleibt immer am Fahrzeug in Bereitstellung!

22 EM 51 (RW 1) Sitzordnung: Grundsätzliches: - Bildet mit EM 44/2 eine taktische Einheit - Besatzung muss auf RW unterwiesen sein - PSA: Augenschutz, Aids-Handschuhe, Schnittschutzhandschuhe - Maßnahmen werden mit dem Rettungsdienst abgestimmt - Absicherung des verunfallten Fahrzeuges (Airbags, Batterie usw.) - nach Absprache mit RD möglichst schonender Erstzugang - EM 51 steht bei Bedarf im 10m-Kreis, Mannschaft im 5m-Kreis

23 Aufgabenverteilung EM 51 Gruppenführer (blaue Funktionsweste GF 51): - legt den Aufstellpunkt des RW fest und weist den Maschinisten entsprechend ein - Erkundet die Unfallstelle (evtl. Gefahrgutkontrolle, Anzahl Verletzte, setzt Prioritäten - Arbeitet zusammen mit dem Truppmann nach vorne Maschinist: - Fährt und bedient den RW und ale Aggregate, ist verantwortlich für die Gerätschaften und stellt diese bereit - Leuchtet bei Bedarf die Einsatzstelle aus - bleibt immer am Fahrzeug in Bereitschaft - Fahrzeugabsicherung (Blaulicht, Warnblinker, Leitkegel, Blitzleuchten) Truppmann: - wartet auf Anweisung vom GF - arbeitet mit dem Gruppenführer nach vorne - stellt den ersten Brandschutz sicher (Feuerlöscher) - Bleibt am Fahrzeug in Bereitstellung für weitere Aufgaben

24 Block A Wasserentnahme offenes Gewässer Strahlrohrtraining, Wasserwerfer, Fognail Inhalte: - Strahlrohrtraining - Wasserförderung lange Wegstrecke - Wasserentnahme offenes Gewässer Ziel: selbständige Wasserförderung einer Gruppe aus offenem Gewässer - Fahrzeug mit Pumpe - Knotenkenntnisse (Mastwurf, Halbschlag, Zimmermannsschlag) - Aufbau Saugleitung - GF: Pumpenstandort, Anzahl Saugschläuche, Einschätzung Wasserstand (ggf. Stauung) - WT kuppelt - ST unterstützt - Kommunikation/Kommandos - MA: Saugkorb, -schutzkorb, Ventil-/Halteleine - Kenntnisse über Sitzordnung - hinter dem Fahrzeug antreten - MA - Entlüftungseinrichtungen - Trockensaugprobe - Pumpe wieder einsatzbereit machen Wie zu vermitteln: praktisch Bilder: - fertig aufgebaute Leitung - Bereitstellung Material MA - Anleitung Knoten/Stiche - Daten lange Wegstrecke (Förderverlust, etc.)

25 Druckbelüfter Inhalte: - Aufstellung und Funktion - Vorgehensweise - Prinzip - Wirkung

26 Block B Tragbare Leitern Inhalte: Ziel: selbständiges Aufstellen Trupp- oder Gruppenweise, je nach Leiterart Grundsätze: - max. Rettungshöhe - Rettungsgrenzen - Sicherungsmaßnahmen - Leitern (Knoten) - Personen (Knoten) - UVV - Untergrund beachten Steckleiter: Entnahme, Vornahme, Aufstellung, Rücknahme Schiebeleiter: Entnahme, Vornahme, Aufstellung, Rücknahme Gruppenbindung/Fahrzeugbindung, keine weitere Verwendung möglich Multifunktionsleiter: EM 51 Klappleiter: Strickleiter: EM 51 Wie zu vermitteln: theoretisch und praktisch Bilder: - Anleitung Knoten/Stiche, insbesondere Rettungsknoten - Leitertransport

27 Retten/Selbstretten An-/Abseilen (P/G) Knoten und Stiche Inhalte: - Rettung aus schwierigem Gelände - Schleifkorbtrage über Leiter abseilen - Station Knoten & Stiche (sonst bei Übung) - Freies Abseilen mit Rescue Andy - Retten aus Schächten - Kräfteverhältnisse - Sichern auf Dächern - Sprungpolster - UVV

28 Block C Heben und Ziehen Inhalte: - Hebekissen - Greifzug - Büffelwinde - Hebesatz - Seilwinde - Anschlagpunkte - Unterbau - Sichern - Gefahren - Einsatzgrenzen der Geräte

29 Block D Verkehrsabsicherung Ausleuchten der Einsatzstelle Inhalte: - UVV - Auf Block 1 und Block 2 übernehmen - Blendung und Schatten - Abstände - Mittel und Möglichkeiten zur Verkehrsabsicherung - rechtliche Voraussetzungen - Absichern von Stativen - Umgang mit Kabeltrommel und Stromerzeuger Spezialtraining Inhalte: - Türöffnung - Motorsäge - Drehleiterrettung - Korbausbildung - Gruppenführer auf Drehleiter - Löschmittel und Geräte (Wasser, Schaum, Pulver...) - Transport schwergewichtiger Patienten

30 Block E Trennen & Schneiden Inhalte: - UVV - PSA - Handhabung und Funktion der Geräte - Techniken - Rettungsschere - Spreizer - Plasmaschneider - Flex - Multicut - Excalibur - Motorsäge - Rettungsplattform

31 Block F Atemschutztraining Inhalte: - Türöffnungsprozedur - Schnellangriff / Schlauchpaket / Tragekorb - ATS-Training - Modulübung - Absuchtechniken - Notfalltraining - Kommunikation - Atemschutzüberwachung - Rauchverschluss (Smokestoper) - Wärmebildkamera / Fernthermometer

32 Die Arbeitsgruppe Standards (AGS) Ralf Kesselring Alwin Schlegel Chris Dümmig Ingo Buderer Marko Zehnle Mike Kern Florian Zuckschwerdt Chris Weseloh Carsten Bäumker Jürgen Ziser Stand: 10/2012

33

Freiwillige Feuerwehr Goldach

Freiwillige Feuerwehr Goldach Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand 17.1.2014

Mehr

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und ihre Berücksichtigung in der neuen Richtlinie zur Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" Inhalt der Winterschulung Ordnung

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter.

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter. 0. SER Standard-Einsatz-Regeln Standard-Einsatz-Regeln (SER) ermöglichen eine einheitliche Aus- und Fortbildung und darauf basierend eine einheitliche Vorgehensweise bei Einsätzen. Dies ist besonders dann

Mehr

Einsatzkonzept Hochhausbrand

Einsatzkonzept Hochhausbrand Einsatzkonzept Hochhausbrand Freiwillige Feuerwehr Gebäude großer Höhe stellen bei Bränden besondere Anforderungen an eine Feuerwehr. Um diesen Gefahren und Anforderungen entgegentreten zu können, setzt

Mehr

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 5 Der im Löscheinsatz Der im Löscheinsatz In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie ein im Löscheinsatz zu arbeiten hat. Im übrigen bestehen für den zahlreiche und vielgestaltige

Mehr

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Leiterbock Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Der Gruppenführer leitet den Einsatz; er ist an keinen bestimmten Platz gebunden. Der Maschinist bedient die Aggregate, hilft bei der Gerätebereitstellung

Mehr

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Grundsätze des Streckenaufbaus Bei Einsätzen und Übungen sind folgende Grundsätze zu beachten: Wasserentnahmestelle Möglichst unerschöpfliche bzw. die im Einsatzplan

Mehr

Jugendflamme Stufe 1

Jugendflamme Stufe 1 1. Richtiges Absetzen eines Notrufs Bild mit Schadensfall wird gezeigt Es soll ein inhaltlich korrekter und vollständiger Notruf abgesetzt werden Abarbeitung der W-Fragen Wer ruft an? Was ist passiert?

Mehr

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV 3

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV 3 nach FwDV 3 Leistungsprüfung (Ausgabe 2010) Frühjahrsschulung der Feuerwehren vom 9. - 11. März 2010 in Kemnath Quellen: LFV Bayern e.v., SFS Würzburg KBI Lorenz Müller KBI Andreas Wührl KBI Hans Zetlmeisl

Mehr

Rettungsgeräte Tragbare Leitern

Rettungsgeräte Tragbare Leitern Rettungsgeräte Tragbare Leitern BEGRIFF Tragbare Leitern werden auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt und an der Einsatzstelle von der Mannschaft an die vorgesehene Stelle getragen. Tragbare Leitern können

Mehr

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 AUSBILDUNG TRUPPMANN Erzgebirgskreis Teilnehmerunterlagen (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Rechtsgrundlagen 3 Brennen & Löschen

Mehr

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz - 1 - Was besagt die FwDV 3? Die FwDV 3 regelt, wie

Mehr

Jugendflamme Stufe 2

Jugendflamme Stufe 2 1. Fahrzeug- und Gerätekunde Bild eines in der Feuerwehr vorhandenen Feuerwehrfahrzeugs wird gezogen. Erklärt werden soll: Fahrzeugbezeichnung Kurzform Fahrzeugbezeichnung ausgeschrieben Funkrufname Besatzung

Mehr

Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte

Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte Lernziel Die auf Löschfahrzeugen mitgeführten Rettungsgeräte richtig benennen und

Mehr

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Jugendfeuerwehren der Stadt Bad Homburg FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Stand 03/2006 Ausbildung Jugendfeuerwehr 1 FwDV 3 Im September 2005 hat der Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011

BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011 BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011 Beladeplan HLF 20/16 Fahrzeugdaten: Fahrgestell: MAN TGM 13.280 BL, Allrad Aufbau: Ziegler ALPAS Ziegler GFK-CFK-Gruppenkabine Löschwassertank: 2000l Schaummitteltank:

Mehr

Standardeinsatzregel (SER) Nr.1. Gefahrstoffzug

Standardeinsatzregel (SER) Nr.1. Gefahrstoffzug Standardeinsatzregel (SER) Nr.1 Stand 06/2013 Herausgeber: Feuerwehr Bad Rappenau Raiffeisenstraße 14, 74906 Bad Rappenau Standard-Einsatz-Regel Nr. 1 Seite 1 von 4 Vorwort Standard-Einsatz-Regeln (SER)

Mehr

Tragbare Leitern. FwDV 10. www.jugendfeuerwehrbalingen.de. Folie 1. Änderungen und Überarbeitung von Manuel Gogoll

Tragbare Leitern. FwDV 10. www.jugendfeuerwehrbalingen.de. Folie 1. Änderungen und Überarbeitung von Manuel Gogoll Tragbare Leitern FwDV 10 Folie 1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 10: Tragbare Leitern sind Leitern, die auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt, an der Einsatzstelle von der Mannschaft vom Fahrzeug genommen und

Mehr

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung der Gruppe

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung der Gruppe 1. Was versteht man unter einem Rüstwagen (RW)? a) ein Feuerwehrfahrzeug, das zum Ausrüsten einer Staffel dient b) ein Feuerwehrfahrzeug mit Allradantrieb, das zur technischen Hilfeleistung eingesetzt

Mehr

Führungsorganisation im Einsatz bei einer Freiwilligen Feuerwehr

Führungsorganisation im Einsatz bei einer Freiwilligen Feuerwehr N:\Web\Fuehrungsorganisation\Fuehrungsorganisation.pdf Führungsorganisation im Einsatz bei einer Freiwilligen Feuerwehr Ausgabe: Juni 2011 Klaus Eisinger, Dr. Martin Reiter und Christoph Slaby Urheberrechte:

Mehr

Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe

Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe Recht 1. Von wem werden bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen die Arbeitsentgelte bzw. Dienstbezüge für ehrenamtliche Feuerwehrangehörige

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des

Richtlinie zum Erwerb des Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Saarland Stufe II Silber Stand: 08. Dezember 2004 Vorwort zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen 2 Unsere modernen Feuerwehren haben ein weitreichendes

Mehr

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main Standardeinsatzregel (SER) - Wasserförderung über lange Strecken - Feuerwehr Kahl am Main Landkreis AB Bezirk 3/1 SER Wasserförderung 3.1 Löschzugausbildung Bearbeiter Ritter Florian Version 2.4 März 2014

Mehr

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20 Taktische Zeichen 2000/200 1 TLF Baden W. Tanklöschfahrzeug (Tank 1 Baden Weikersdorf) 2000l Wasser u. 200l Schaummittel C B C B Verteiler B-CBC 30 DLK Baden S. Drehleiter mit Korb, 30m (Leiter Baden Stadt)

Mehr

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg SILBER. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg SILBER. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in SILBER Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Stand: Januar 2006 Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Grundlehrgang. Praktische Ausbildung

Grundlehrgang. Praktische Ausbildung Grundlehrgang Praktische Ausbildung 1.0 Persönliche Schutzausrüstung 1.1 Aufgaben der Mannschaft 1.2 Wasserentnahmestelle : Unter - / Überflurhydrant 1.3 Wasserentnahmestelle : Offenes Gewässer 2.0 Einsatzformen

Mehr

Technisches Hilfswerk Ortsverband Homburg/Saar

Technisches Hilfswerk Ortsverband Homburg/Saar Technisches Hilfswerk Technisches Hilfswerk... 1 Kontakt... 3 Allgemeine Informationen über den Ortsverband... 4 Zugtrupp (ZTr)... 5 1. Bergungsgruppe (B 1)... 6 2. Bergungsgruppe (B 2)... 8 Fachgruppe

Mehr

Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer

Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer 02.03.2008 FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 1 Inhalt Löschwasser Löschwasserberechnung

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Niederstetten

Freiwillige Feuerwehr Niederstetten Leinen In der Feuerwehr werden drei Arten von Leinen verwendet Feuerwehrleinen: dienen als Rettungs-, Sicherungs- und Signalleine sowie sonstigen unmittelbar mit dem Einsatz in Zusammenhang stehenden Zwecken

Mehr

Teamwork im Rettungseinsatz

Teamwork im Rettungseinsatz Teamwork im Rettungseinsatz Gemeinsam gegen die Zeit Dipl.-Ing. (FH) Jörg Heck, Technical Manager, Moditech Rescue Solutions B.V. Einleitung 2 Einleitung 3 Einleitung Traumamanagement ist Zeitmanagement

Mehr

Patientengerechte Rettung aus verunfalltem Mercedes SLR McLaren

Patientengerechte Rettung aus verunfalltem Mercedes SLR McLaren Fahrzeugkonstruktion Karosserie Fahrzeugkonstruktion Karosserie / Aufbau Die Rohkarosserie mit Ausnahme des Frontrahmens sowie Türen & Hauben des SLR bestehen aus korrosionsbeständigem Carbonfaser-Verbundwerkstoff.

Mehr

Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung. Leitfaden Innenangriff

Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung. Leitfaden Innenangriff Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung Leitfaden Innenangriff Vorwort Standing Orders sind standardisierte Handlungsanweisungen, die es ermöglichen sollen, insbesondere Routinehandlungen einheitlich

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern Leistungsprüfung Die Gruppe im Löschsatz 2.36 Richtlinie Bayern Stand: 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Grundsätze der Leistungsprüfung... 4 3. Umfang der Varianten und Stufen... 5 4. Teilnahmebedingungen...

Mehr

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v.

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Fragen- und Antworten für den 33. Leistungsnachweis der Feuerwehren im Rheinisch-Bergischen Kreis Fahrzeug und Gerätekunde 1. Bei einem Mehrzweckstrahlrohr

Mehr

freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen

freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen Hydrophor Baujahr: 1902 Hersteller: Feuerlöschgerätefabrik Fa. Kernreuter (Wien)

Mehr

Standard-Einsatz-Regeln. Handlungsanweisungen für die Aus-, Fortbildung und den Einsatz

Standard-Einsatz-Regeln. Handlungsanweisungen für die Aus-, Fortbildung und den Einsatz Standard-Einsatz-Regeln Handlungsanweisungen für die Aus-, Fortbildung und den Einsatz Version 1.00 Stand: August 2006 Vorwort Standard-Einsatz-Regeln sind standardisierte Handlungsanweisungen, die es

Mehr

Ausbildungsplan 2015 Freiwillige Feuerwehr ESTERNBERG

Ausbildungsplan 2015 Freiwillige Feuerwehr ESTERNBERG Jeweils um 19:30 Uhr Seite: 1 Zeit Objekt/ Ort Ausbildungsthema KFZ/ Geräte Teilnehmer Leiter Durchführender 20.Jän sybos für Schriftführer PC Schriftführer HUBER, OBI HUBER, OBI Karten, PC, 10.Feb Arbeiten

Mehr

Leitfaden Verkehrsunfall Person eingeklemmt

Leitfaden Verkehrsunfall Person eingeklemmt Leitfaden Verkehrsunfall Person eingeklemmt Handlungsanweisung für die Aus- und Fortbildung Inhaltsverzeichnis Vorwort..... 4 1. Allgemeines... 5 2. Einsatzmittel und Aufgabeneinteilung... 5 3. Ordnung

Mehr

2m Band der Freiwilligen. Feuerwehren im. Lkr. Rottal-Inn

2m Band der Freiwilligen. Feuerwehren im. Lkr. Rottal-Inn Funkrufnamenkonzept im 2m Band der Freiwilligen Feuerwehren im Lkr. Rottal-Inn Ersteller: Team TKS: Ortmaier Andreas, Kommandant FF Tann Eichinger Martin, Kommandant FF Kirchdorf am Inn Pilger Markus,

Mehr

Lernzielkatalog. T r u p p m a n n a u s b i l d u n g - Teil 1 -

Lernzielkatalog. T r u p p m a n n a u s b i l d u n g - Teil 1 - T r u p p m a n n a u s b i l d u n g - Teil 1 - Stand 01/2010 Lehrgangsorganisation 3 Stundenverteilung 4 Muster-Ausbildungsplan für Lehrgang 5 Rechtsgrundlagen 8 Brennen und Löschen 12 Fahrzeugkunde

Mehr

WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen

WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen 07. Dezember 2011 Vita Referent Frank Bohm Berufsfeuerwehr Ludwigshafen Funktion: Techn. Einsatzleiter 25 Jahre im Einsatzdienst Seit 10 Jahren

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Stand: April 2013 Herausgeber: Innenministerium Baden-Württemberg Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1)

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Beschluss des Gemeinderats vom 25.02.2015 Für Leistungen der Feuerwehr werden folgende

Mehr

Grundlagen für den Feuerwehrdienst

Grundlagen für den Feuerwehrdienst Aufgaben der Feuerwehr Retten (Mensch, Tier) Löschen (Brände aller Größen) Bergen (Sachgüter) Schützen (Beraten und Unterweisen) Grundlagen für den Feuerwehrdienst Persönliche Schutzkleidung Damit Feuerwehrmann

Mehr

Feuerwehrfahrzeuge 8.01. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Feuerwehrfahrzeuge 8.01. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Feuerwehrfahrzeuge 8.0 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 09/0 Inhaltsverzeichnis A. Begriffsbestimmungen.... Fahrzeugdefinitionen.... Massedefinitionen... 5 B. Einteilung nach EN 86... 6 C.

Mehr

Der Transportbeutel auf der Seite enthält eine Fluchthaube, die eine konstante Luftversor-gung von ca. 40 lt./ Min.

Der Transportbeutel auf der Seite enthält eine Fluchthaube, die eine konstante Luftversor-gung von ca. 40 lt./ Min. Das Rescue AirPak ist ein Rettungsgerät für den Atemschutz in zweiter Phase. Ziel der Entwicklung dieses Gerätes waren: der Erhalt der Mobilität des Rettungs-Trupps sowie die flexible Einsatztaktik. Anstelle

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gebührenpflichtige Einsätze und Leistungen der Feuerwehr. (1) Nach 29 Abs. 2 und 5 NBrandSchG werden Gebühren erhoben für

1 Allgemeines. 2 Gebührenpflichtige Einsätze und Leistungen der Feuerwehr. (1) Nach 29 Abs. 2 und 5 NBrandSchG werden Gebühren erhoben für Satzung über die Erhebung von Kostenersatz und Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Ilsede außerhalb der unentgeltlich zu erfüllenden Pflichtaufgaben Aufgrund

Mehr

Sicherheitstrupp. Was muss der Sicherheitstrupp leisten?

Sicherheitstrupp. Was muss der Sicherheitstrupp leisten? Sicherheitstrupp Was muss der Sicherheitstrupp leisten? Wie kann durch Organisation und Ausbildung der Einsatz des Sicherheitstrupps vorbereitet werden? 1 Sicherheitstrupp Sicherheitstrupp FwDV 7 (2002)

Mehr

Mehrjahresprogramm. für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1

Mehrjahresprogramm. für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1 Mehrjahresprogramm für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1 Grundausbildung (Offiziere) 109 Einführungskurs Offizier Teil 1 X X X X X 110 Einführungskurs Offizier Teil 2 X X X X X 217 Fachkurs

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung der Staffel 2. Einsatz 3. Retten 4. Löschen 5. Einsatz mit Bereitstellung 6. Einsatz ohne Bereitstellung 7. B-Rohr

Mehr

Leistungsbewertung Ehrengabe Roter Hahn des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein

Leistungsbewertung Ehrengabe Roter Hahn des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Leistungsbewertung Ehrengabe Roter Hahn des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein 1. Stiftung Der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein hat für die Feuerwehren

Mehr

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber LM Fillek Michael Seite 1 von 8 Stand: April 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufstellung der Bewerbsgruppe... 3 2 GRKDT

Mehr

TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN

TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN BRANDOBERRAT DIPL.-ING. ARMIN HILGERS ABTEILUNGSLEITER ABWEHRENDER BRANDSCHUTZ/ TECHNIK BERUFSFEUERWEHR MAGDEBURG PFLICHTAUFGABE DER GEMEINDE

Mehr

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück Geräte der Feuerwehr E Stand 01.01.2006 Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich Zugvorrichtung Seilwinde: 80 kn, mit Umlenkung 160 kn 1 Stück WLF (591) Seillänge: 80 m, bei Umlenkung

Mehr

UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung

UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung 18. / 19.02.2013 Ablauf Begrüßung, Einführung in die Thematik Theoretische Grundlagen (1 AE) Befehls- und Meldewege Führungsverfahren, Regelkreis

Mehr

DETAILÜBUNGSPROGRAMM 2012

DETAILÜBUNGSPROGRAMM 2012 20.JANUAR EL 1 EINSATZFÜHRUNG JEDER KENNT DIE NEUE EINSATZFÜHRUNG NACH REGLEMENT, UND KANN DIESE ANWENDEN. MUSTER 27.MÄRZ EL 2 WÄRMEBILDKAMERA JEDER KENNT DIE ANWENDUNGS- UND EINSATZMÖGLICHKEITEN DER WÄRMEBILDKAMERA.

Mehr

Ausbildungsunterlagen Feuerwehr Ohr Ausbildungsthema: Technische Hilfeleistung. Technische Hilfeleistung

Ausbildungsunterlagen Feuerwehr Ohr Ausbildungsthema: Technische Hilfeleistung. Technische Hilfeleistung Technische Hilfeleistung Allgemeine und rechtliche Grundlagen Was wird eigentlich unter dem Begriff Technische Hilfeleistung verstanden? Technische Hilfeleistung sind Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren

Mehr

2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining

2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining 2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining Das Trainingskonzept der Feuerwehr Dortmund Branddirektor Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner Dortmund, 20.11.2007 Vorstellung Branddirektor Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner

Mehr

Feuerwehr heute und morgen

Feuerwehr heute und morgen Feuerwehr heute und morgen Feuerwehrbedarfspläne ihre rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen Können sich unsere Gemeinden und Städte die Feuerwehr noch erlauben? Dipl.-Ing. Detlef Radtke Landesbrandmeister

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Balduinstein

Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Aus - und Fortbildung Einführung FwDV 3 Feuerwehrdienstvorschrift 3 Zielgruppe: Allgemein Zweck: Stand: Aus- und Fortbildung Januar 2006 Freiwillige Feuerwehr

Mehr

Knoten und Stiche SPIERENSTICH HALBSCHLAG

Knoten und Stiche SPIERENSTICH HALBSCHLAG Knoten und Stiche SPIERENSTICH Der Spierenstich dient zum Sichern einer Leine gegen Lösen. Gleichzeitig kann man mit dem Spierenstich auch zwei Leinen verbinden. Der Spierenstich hat den Halbschlag als

Mehr

Lauffeuer 11. November 2007 34. Jahrgang. Fotostory zum Bundeswettbewerb der

Lauffeuer 11. November 2007 34. Jahrgang. Fotostory zum Bundeswettbewerb der 11 Zeitschrift der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR November 2007 34. Jahrgang Fotostory zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Die Fotostory zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Die

Mehr

OBR Ing. Gerhard Czejka Kommandant der Betriebsfeuerwehr Chemiepark Linz - Austria

OBR Ing. Gerhard Czejka Kommandant der Betriebsfeuerwehr Chemiepark Linz - Austria OBR Ing. Gerhard Czejka Kommandant der Betriebsfeuerwehr Chemiepark Linz - Austria Betriebsfeuerwehr Chemiepark Linz Körperschaft öffentlichen Rechtes Chemiepark Linz Betriebsfeuerwehr GmbH privatrechtliche

Mehr

Tank 3. Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr. Modell 18 S 28. Baujahr 2003. Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW

Tank 3. Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr. Modell 18 S 28. Baujahr 2003. Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW Tank 3 Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr Modell 18 S 28 Baujahr 2003 Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW Gesamtgewicht 18t Abmessungen B = 2,5m H = 3,5m Anhängerkupplung

Mehr

Grundtätigkeiten. - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz -

Grundtätigkeiten. - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz - 1 FwDV 1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 1 Stand September 2006 Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz - 2 Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Leistungsbewertung Roter Hahn

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Leistungsbewertung Roter Hahn Leistungsbewertung Roter Hahn Ausschreibung 2015 Stand: 24.03.2015 Die vorliegenden Ausschreibungsunterlagen für die Leistungsbewertung Roter Hahn wurde von den Fachwarten Leistungsbewertung der Kreis-

Mehr

Stiche und Knoten Schlingenstiche Merkmale: Mastwurf Zimmermannsstich Doppelter Ankerstich Spierenstich Halbschlag Schlaufenstiche Merkmale: nicht

Stiche und Knoten Schlingenstiche Merkmale: Mastwurf Zimmermannsstich Doppelter Ankerstich Spierenstich Halbschlag Schlaufenstiche Merkmale: nicht Schlingenstiche Merkmale: - Ziehen sich unter Last zu - Dürfen nicht zur Mensch- oder Tierrettung eingesetzt werden (dabei besteht die Gefahr des Einschnürens der Luftwege, Nerven oder Blutgefäße) Mastwurf

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze

Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze GRUPPENKOMANDANT "Habt acht!", "Rechts richt-euch!", "Habt acht!", "Zur Meldung an den Herrn Hauptbewerter Gruppe rechts-schaut!" -> Rechtswendung,

Mehr

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Der vorliegende Fragenkatalog ist eine Zusammenstellung möglicher Fragen der Feuerwehr-Grundausbildung Truppmann Teil 1 (Truppmann 1-Prüfung) für Bayern,

Mehr

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015 Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015 Ein einsatzreiches Jahr ist zu Ende gegangen. Einen Überblick über unsere Einsätze haben wir in einem Jahresrückblick zusammengestellt.

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Truppmannausbildung Fragenkatalog 0 Vorwort Bei der Neukonzeption des Fragenkataloges wurden folgende Punkte berücksichtigt: redaktionelle Überarbeitung

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

Wir waschen keine Dächer Projekt 2013. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Bezirksfeuerwehrkommando Tulln Sachgebiet Ausbildung

Wir waschen keine Dächer Projekt 2013. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Bezirksfeuerwehrkommando Tulln Sachgebiet Ausbildung Wir waschen keine Dächer Projekt 2013 Projektziel : Einheitliche Ausbildung im Bezirk im Atemschutzeinsatz im Innenangriff Einheitlicher Wissensstand im Bezirk vom Bezirksfeuerwehrkommandanten bis zum

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung)

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken... 3 3. Vorbereitung

Mehr

Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen

Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen FeuerwehrkostenersatzS Die Kosten setzen sich aus den Personalkosten und den Sachaufwendungen zusammen. Die Kosten werden vom Zeitpunkt

Mehr

WF Helmholtz Zentrum München

WF Helmholtz Zentrum München Seite 1 von 9 20100001 Dienstgradbespr 13.01.2010 Siehe Protokoll 1/2010! 15:00-16:45 => 01:45 2010001 Theorie-Übung Jährliche Unterweisung UVV sowie 14.01.2010 jährliche Strahlenschutzunterweisung! 13:30-15:15

Mehr

Einheiten im Löscheinsatz

Einheiten im Löscheinsatz Seite 1 AA 3 Ausbildungsanleitung für die Feuerwehren in Baden-Württemberg- Stand: 22.04.2004 Einheiten im Löscheinsatz Seite 2 Vorwort Die Ausbildungsanleitung Nr. 1 Einheiten im Löscheinsatz (AA 3) ergänzt

Mehr

Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr

Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr Aufgrund des 19 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO), des 38 Abs. 1 und 3 des Thüringer Gesetzes über

Mehr

Sprechfunk /FMS mit der ILS

Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Alarm, wie melden wir uns? Alarmfax Funksprüche mit der Leitstelle Traunstein FMS (Funkmeldesystem) Regeln im Umgang Alarm wie melden wir uns? Alarmfax

Mehr

Einheiten im Löscheinsatz

Einheiten im Löscheinsatz AA 3 Ausbildungsanleitung für die Feuerwehren in Baden-Württemberg Stand: 22.04.2004 Einheiten im Löscheinsatz Seite 2 Vorwort Die Ausbildungsanleitung Nr. 1 Einheiten im Löscheinsatz (AA 3) ergänzt die

Mehr

Arbeitshinweise - Risikoanalyse

Arbeitshinweise - Risikoanalyse - 1 - Arbeitshinweise - Risikoanalyse - Stand Juni 2009 - Inhaltsverzeichnis: - 2 - Seite Vorwort 3 1. Hinweise zum Muster Risikoanalyse und Brandschutzbedarf 4 2. Mindeststandard der Leistungsfähigkeit

Mehr

Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein

Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein Für Feuerwehren ohne Funkmeldesystem (FMS) Grundlage der Zusammenarbeit ist die Dienstanweisung für die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren/THW mit der Integrierten Leitstelle (ILS)Traunstein. Alarmierung

Mehr

Neukonzeption der Truppausbildung in Bayern

Neukonzeption der Truppausbildung in Bayern Neukonzeption der Truppausbildung in Bayern 1. Gesamtkonzept der Truppausbildung 2. Leistungsnachweise 3. Ergänzungsmodule 4. Ausbildungshilfen für die MTA 5. Erfahrungen aus den Pilotlehrgängen 6. Organisation

Mehr

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD Geschlechtsspezifische Bezeichnungen: Soweit in diesen Bestimmungen personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auch auf

Mehr

Einsatztaktik für die Feuerwehr Hinweise zu Eisunfällen

Einsatztaktik für die Feuerwehr Hinweise zu Eisunfällen N:\Web\Eisrettung\Eisrettung.pdf Einsatztaktik für die Feuerwehr Hinweise zu Eisunfällen Ausgabe: Januar 2011 Christoph Slaby Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE

Mehr

Lernzielkatalog. Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Lehrgang: Truppmannausbildung Teil I (Grundausbildungslehrgang)

Lernzielkatalog. Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Lehrgang: Truppmannausbildung Teil I (Grundausbildungslehrgang) Lernzielkatalog Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Lehrgang: Teil I (Grundausbildungslehrgang) LFV Schleswig-Holstein, Sophienblatt 33, 24114 Kiel Lernzielkatalog Teil I (Grundausbildungslehrgang)

Mehr

Fragen Leistungsnachweis 2015 (Lüdenscheid) Die rot gekennzeichneten Antworten sind RICHTIG!

Fragen Leistungsnachweis 2015 (Lüdenscheid) Die rot gekennzeichneten Antworten sind RICHTIG! Fragen Leistungsnachweis 2015 (Lüdenscheid) Die rot gekennzeichneten Antworten sind RICHTIG! Recht 1. Welche Aufgaben hat eine Gemeinde nach dem FSHG? a) Sie kann eine Feuerwehr unterhalten. b) Sie muss

Mehr

Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen

Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen N:\Web\Beladung_Feuerwehrfahrzeug\Beladung_Feuerwehrfahrzeug.pdf Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen Ausgabe: März 2013 Adolf Fleck, Christian

Mehr

MAIN-KINZIG-KREIS Grundausbildungslehrgang vom 20. März bis 05. April 2014 in Langenselbold

MAIN-KINZIG-KREIS Grundausbildungslehrgang vom 20. März bis 05. April 2014 in Langenselbold Donnerstag, 20. März 2014 1 18.30-19.00 Lehrgangsorganisation / Begrüßung 1 / 2 2 19.00-19.30 Rechtsgrundlagen 1 / 3 Unterrichtsgespräch 3 19.30-20.15 Rechtsgrundlagen 2 / 3 Unterrichtsgespräch 20.15-20.30

Mehr

Bestimmungen FLA Bronze und Silber

Bestimmungen FLA Bronze und Silber Bestimmungen FLA Bronze und Silber Aufstellung der Bewerbsgruppe: 2. Reihe: ME ATRM WTRM STRM 1. Reihe: GRKDT MA ATRF WTRF STRF GRKDT (Gruppenkommandant): Nach dem Zusammenräumen der Geräte gibt der GRKDT

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Leinen, Knoten & Stiche

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Leinen, Knoten & Stiche Leinen, Knoten & Stiche Bei den Feuerwehren findet man zwei Arten von Leinen: Feuerwehrleine (alt Fangleine) und der Mehrzweckleine (alt Arbeitsleine) Ausführungen der Feuerwehrleine Mit Holzknebel Mit

Mehr

Vom 13. März 2000 Geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 und 7. Mai 2013

Vom 13. März 2000 Geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 und 7. Mai 2013 2.1.2 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Feuerwehren der Stadt Schwandorf (Feuerwehr-Kostenersatzsatzung der Stadt Schwandorf FwKS) 1 Vom 13. März 2000 Geändert

Mehr

Knoten und Stiche. Der Halbschlag

Knoten und Stiche. Der Halbschlag Knoten und Stiche Der Halbschlag Der Halbschlag ist nur in Verbindung mit anderen Knoten und Stichen anzuwenden Er dient zum Führen von Gegenständen in Zugrichtung und als Sicherung von Knoten und Stichen

Mehr

Grundlagen im Feuerwehrwesen

Grundlagen im Feuerwehrwesen AGV Aargauische Gebäudeversicherung Grundlagen im Feuerwehrwesen Einführungskurs Angehörige der Feuerwehr AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau Inhalt Ehrenkodex

Mehr

STANDARDEINSATZREGEL (SER) für Erstmaßnahmen bei ABC-Einsätzen. Stand: Okt. 2011 SER - Erstmaßnahmen bei ABC-Einsätzen 121011 6245

STANDARDEINSATZREGEL (SER) für Erstmaßnahmen bei ABC-Einsätzen. Stand: Okt. 2011 SER - Erstmaßnahmen bei ABC-Einsätzen 121011 6245 STANDARDEINSATZREGEL (SER) für Erstmaßnahmen bei ABC-Einsätzen Stand: Okt. 2011 SER - Erstmaßnahmen bei ABC-Einsätzen 121011 6245 Führungskräfteausbildung Vorwort Standard-Einsatz-Regeln (SER) sollen eine

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08.

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08. Lindau (B) Nr.III/15/2. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08. Dezember 1999 * Geändert durch: Erste Änderungssatzung

Mehr