It.forum Die neuen SAP BO-Plattformen BW 7.3 & BI 4.0. Alexander Jost

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "It.forum 24.01.2012. Die neuen SAP BO-Plattformen BW 7.3 & BI 4.0. Alexander Jost"

Transkript

1 It.forum Die neuen SAP BO-Plattformen BW 7.3 & BI 4.0 Alexander Jost

2 2

3 Agenda BW 7.3 und BI BW 7.3: Definition und Positionierung 2. BI 4.0: Definition und Positionierung 3. Zweiter Blick auf: Neues in BW Zweiter Blick auf: Neues in BI Fazit 3

4 Agenda BW 7.3 und BI BW 7.3: Definition und Positionierung 2. BI 4.0: Definition und Positionierung 3. Zweiter Blick auf: Neues in BW Zweiter Blick auf: Neues in BI Fazit 4

5 BW 7.3: Definition und Positionierung BW 7.3 ist der erste, aktuelle Minor Release seit BW 7.0 Allgemeine Verfügbarkeit (GA) seit Mainstream Maintenance bis Aktueller SP-Stand ist SP 6 seit

6 BW 7.3: Definition und Positionierung Was BW 7.3 nicht ist: Kein neues BW so, wie 7.0 es im Vergleich zu 3.x war. Keine Technikänderungen, keine neuen Schnittstellen Keine Konzeptänderungen Was BW 7.3 ist: Bringt einige neue Modellierungsmöglichkeiten Beinhaltet Performanceverbesserungen Schliesst Lücken, die 7.0 offen gelassen hat (zb Datenfluss bei Hierarchien) Ist ein normaler Minor Release. 6

7 Agenda BW 7.3 und BI BW 7.3: Definition und Positionierung 2. BI 4.0: Definition und Positionierung 3. Zweiter Blick auf: Neues in BW Zweiter Blick auf: Neues in BI Fazit 7

8 BI 4.0: Definition und Positionierung BI 4.0 ist der aktuelle Major Release der BO Plattform. Allgemein verfügbar seit Ende des Mainstream Support des Minor Release.0 gemäss SAP Seite Ende des Mainstream Support des 4.x Major Release (vermutlich) bis Aktuelle SP-Stände: SBOP BI Platform Clients 4.0 SP02 Patch 9 seit SBOP BI Platform Servers 4.0 SP02 Patch 9 seit

9 BI 4.0: Definition und Positionierung Was BI 4.0 nicht ist: Es ist nicht die Lösung all Ihrer Probleme mit BO Tools Was BI 4.0 ist: Bringt neue Technik, neue Schnittstellen, neue Konzepte (zentrales Monitoring) Beinhaltet dadurch grosse Performanceverbesserungen Bringt neue Tools, lässt alte weg (DeskI) Ist ein normaler Major Release. 9

10 Agenda BW 7.3 und BI BW 7.3: Definition und Positionierung 2. BI 4.0: Definition und Positionierung 3. Zweiter Blick auf: Neues in BW Zweiter Blick auf: Neues in BI Fazit 10

11 BW 7.3: zweiter Blick I: Neue Modellierungsmöglichkeiten Semantisch partitionierte Objekte (SPO): 11

12 BW 7.3: zweiter Blick I: Neue Modellierungsmöglichkeiten Semantisch partitionierte Objekte (SPO): Cubes und DSOs können als zusammengesetzte Objekte angelegt werden. Die Ausprägungen eines Schlüsselmerkmals steuern die Verteilung der Daten in die Unterobjekte. Aufgepasst auf den others Zweig. Sonst gehen Daten verloren. Ziel: Performancegewinn bei grossen Datenmengen durch vereinfachte, korrekte Partitionierung. Für die Modellierung steht ein Wizard zur Verfügung. Als Nachteil ist der kürzere Namensraum, der dem Kunden zv steht, zu nennen. (6 statt 9 Zeichen) 12

13 BW 7.3: zweiter Blick I: Neue Modellierungsmöglichkeiten Hybrid Infoprovider Um historische und soeben entstandene Daten zusammen zu auszuwerten. Bestehen aus einem Cube, einem DSO und einem Replikationsdatenfluss vom DSO zum Cube. 13

14 BW 7.3: zweiter Blick II: Weitere neue Features I Wizard um Datenflüsse ab einer PSA einfacher zu entwickeln Dies ist vor Allem wegen der integrierten Generierung von Infoobjects interessant. Der Wizard gleicht die Felder der PSA mit den bereits existierenden Infoobjects und Content-Infoobjects ab und macht Vorschläge. Wenn kein existierendes Infoobject zugeordnet werden soll, kann ein neues generiert werden. Datenflüsse gegen ein dummy-quellsystem entwickeln Damit können erstmals Modelle im Entwicklungssystem entwickelt werden, deren Quellsystem es nur in einer produktiven Umgebung gibt. Diese Möglichkeit kann verhindern, dass produktive Systeme nur für die Modellierung an das Entwicklungssystem angebunden werden müssen. Ganze Datenflüsse grafisch entwickeln. Von DS zu IP (open hub) Mit der Möglichkeit, Content- und eigene Templates zu verwenden. Ein ganzer Datenfluss kann kopiert werden. Prozessketten können mit Duplizierung aller Prozessschritte kopiert werden. 14

15 BW 7.3: zweiter Blick II: Weitere neue Features II Generisches Delta ist neu auch für DB Connect, UD Connect, Flat File und Webservice Quellen verfügbar. Damit können allenfalls eigene Entwicklungen vermieden werden. Sicherlich vor Allem bei der Anbindung von grossen Tabellen hilfreich. Verbesserte 3.x Datenfluss - Migration Die Migration umfasst neu auch die Prozessketten Die Migration ist umkehrbar. Aber: Transformationen, die in 3.x mit Rückgabetabellen oder Pseudo-Expertenroutinen arbeiten, müssen sicherlich auch mit diesem Wizard noch manuell bearbeitet werden. Neuer Regeltyp: Aus DSO nachlesen Mit 7.3 steht in Transformationen der neue Regeltyp zur Verfügung, mit dem standardisiert in DSOs nachgelesen werden kann. Dieser Regeltyp sollte sicherlich nicht in Szenarien eingesetzt werden, in denen für sehr viele Daten in grossen DSOs nachgelesen werden muss. Remodellierung ist nun auch für DSOs möglich Partitionierung nun auch für DSOs verfügbar 15

16 BW 7.3: zweiter Blick II: Performanceverbesserungen Schnellere Aktivierung von DSO Daten Soll 20% bis max. 250% schneller sein. Laden von Stammdaten und Cube-Initialloads wird schneller. Gewisse Systemtabellen können nun erstmals archiviert oder gelöscht werden zb RSBMONMESS, die Tabelle der DTP-Monitoreinträge WHM-Tabelle aus der Statistikfortschreibung kann verkleinert werden. Verbessertes Prozessketten Monitoring mit der TA RSPCM BI Admin Cockpit ist mit NW 7.3 in das Monitoring auf dem SolMan eingebunden. 16

17 BW 7.3: zweiter Blick III: Lücken werden geschlossen Hierarchien können nun ebenfalls mit einem 7.0 Datenfluss fortgeschrieben werden Damit kann endlich normal mit Hierarchien gearbeitet werden: Prüfungen, Korrekturen Ableitungen Tabellen mitschreiben Hierarchien aus Tabellen erstellen Den Planning Modeler für die Aggregationsebenen, Planungsregeln, - Sequenzen, usw. gibt nun als ABAP-Variante. DataServices (ETL-Tool von BO/SAP) kann nun als Quelle und Ziel von BW-Operationen eingebunden werden. NearLine Daten können in Queries einbezogen zugeschaltet werden Neues Query-Derivat Easy Query für mobile Endgeräte und Web-Visualisierungen. 17

18 Agenda BW 7.3 und BI BW 7.3: Definition und Positionierung 2. BI 4.0: Definition und Positionierung 3. Zweiter Blick auf: Neues in BW Zweiter Blick auf: Neues in BI Fazit 18

19 BI 4.0: zweiter Blick: Was sagt SAP? Semantisch partitionierte Objekte (SPO): 19

20 BI 4.0: zweiter Blick: Wo ist etwas neu? 20

21 BI 4.0: zweiter Blick: Plattform Das Monitoring der BO Plattform ist neu zentral gestaltet. Typische Vorgänge können zur Ausmessung automatisiert durchgeführt werden. Zentrales Dashboard mit definierten System- Kennzahlen. Grafische Darstellung. In Solution Manager integriert Lifecycle Management und cts des Netweavers sind enger verzahnt (CR wird ins BO gespeichert, automatisch ins BW kopiert, transportiert via cts und automatisch publiziert ) Infoview heisst neu Launchpad und kann als Ganzes ins E. Portal integriert werden. 21

22 BI 4.0: zweiter Blick: Crystal Reports I CR 2011: Ist eine Weiterentwicklung von CR 2008 und bietet das bewährte look and feel. Soll vor Allem die CR only Kunden bedienen Diese Entwicklungslinie wird vermutlich auslaufen. CR für Enterprise Ist ein Major Release zu CR mit neu entwickeltem Design Studio. Soll die Basis für alle kommenden Releases von CR sein. Vor Allem auf grosse Unternehmen und SAP Kunden ausgerichtet. Das look and feel unterscheidet sich wesentlich von CR 2008, dafür ist es den anderen tools aus der BI 4.0 Suite angeglichen. 22

23 BI 4.0: zweiter Blick: Crystal Reports II Zu erwähnen ist noch die unterschiedliche Konnektivität der beiden CRs Im Moment fehlt CR for Enterprise noch der direkte Zugang zu Cubes und zu ERP Datenstrukturen. Das soll in künftigen Releases gelöst sein. CR for Enterprise benützt statt der MDX Schnittstelle nun die BW-spezifische Schnittstelle BICS und kann dadurch besser mit BW-Spezifika, wie Hierarchien, berechneten Kennzahlen und Variablen umgehen. Der MDX-Zugang für CR 2011 wurde verbessert. 23

24 BI 4.0: zweiter Blick: Analysis Analysis gibt es in 32 Ausprägungen: Analysis for Microsoft Office Analysis for OLAP Analysis for Applications Design Nachfolger des Web Application Designers Design Studio auf Basis von Eclipse Soll WYSIWYG bieten Arbeitet mit HTML5 und lässt den Einsatz von Javascript zu. Ramp up soll im Mai 2012 starten 24

25 BI 4.0: zweiter Blick: Analysis for Office I Bessere Integration in Excel Mit dem Query Panel rechts können viele Eigenschaften des Tabellenobjekts direkt bearbeitet werden. Look and feel erinnert an Pivot- Tabellen Highlights: Benutzt direkt die Excel Grafiken Feldauswahl, Variablen, Filter, Aufriss; Alles vom zentralen Query Panel aus. Exceptions und Bedingungen können im Workbook definiert werden. Lokale Berechnungen werden dem Aufriss angepasst. Excel-Kommentare kennen ihre Aufrisskoordinaten. Textelemente können frei formatiert werden. (Mappentitel, usw) Workbook oder Teile davon können lebend ins Powerpoint eingefügt werden. Focus area für in den Grafiken angezeigte Daten. 25

26 BI 4.0: zweiter Blick: Analysis for Office II Analysis for Office ist bereits verfügbar und ab BW 7.0 einsetzbar. Gibt es seit 1 Jahr und ca Kunden setzen es bereits ein. Soll 2 Mal im Jahr ein neues Update erhalten. Das nächste im April/Mai Benötigt die BO Plattform NICHT. Läuft aber auch mit BO XI 3.1. Falls die BI 4.0 Plattform vorhanden ist, hat man den Vorteil der Interoperabilität mit den anderen Tools. Läuft mit Office 2003, 2007, Für das Powerpoint PlugIn ist Office 2007 nötig. Kann gleichzeitig mit Bex Analyzer auf einem PC installiert sein, jedoch kann nur eine der beiden Lösungen aktiv sein. Ist möglicherweise in Ihrer SAP-Lizenz enthalten und frei zum Gebrauch. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Accountmanager. 26

27 BI 4.0: zweiter Blick: Analysis for Office III -> Die Workbooks werden mit Analysis for Office ins BOE gespeichert, nicht mehr ins BW. Die Mappen sollen danach mit den Lifecycle Mgr von BO in die höheren Systeme transportiert werden. Dieser speichert die xls-dateien aber automatisch ins BW und veranlasst einen Transport via CTS.. Sowie die skizzierte Lösung von SAP. 27

28 BI 4.0: zweiter Blick: Analysis for OLAP I Nachfolger von BO Voyager und Bex Web Analyzer. Integriert ins BI 4.0 Launchpad. Mit den Registern und dem Query Panel gleiches Aussehen, wie zb CR Enterprise. Kann direkt Bex Queries konsumieren. Export zu Excel und pdf möglich. Inklusive Grafiken und Formaten. Es können max. 4 Objekte dargestellt werden. Deren Grösse kann einzeln festgelegt werden. Kann mit der BICS-SST auf Queries in BW und ERP und auf BW-Cubes zugreifen. Noch kann nicht auf HANA zugegriffen werden. 28

29 BI 4.0: zweiter Blick: Analysis for OLAP II zero footprint mit folgenden unterstützten Browsern: IE ab 7 Safari ab 4 Firefox ab 3.5 Benötigt BI 4.0 Plattform Um auf die Daten zugreifen zu können ist BW 7.0 SP 23 oder BW 7.1 SP 5 nötig. Kann auch Microsoft Analysis Datenstrukturen nutzen. Die Abgrenzung zu WebI ist schwierig.. Für den investigativen Fachbereichs-MA. 29

30 BI 4.0: zweiter Blick: WebI WebI 4.0 kann auch die BICS SST nutzen, sind BW Hierarchien, berechnete und eingeschränkte Kennzahlen nun auch in WebI nutzbar. Die Performance soll 2-20 Mal besser sein. WebI kann im Gegensatz zu Analysis for OLAP zu den Cubes und Queries des BWs aber auch andere Datenquellen direkt auslesen. ZB DB-Tabellen, Excel-Dateien, CSV-Dateien. Mit der Merge -Funktion lassen sich diese Daten mischen. (Mit hoffentlich sinnvollen Ergebnissen) WebI bietet das gleiche look and feel wie CR for Enterprise und Analysis for OLAP. (Weil die anderen tools WebI angeglichen wurden.) Das Section- und Pagebreak-Konzept von WebI ist ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu Analysis for OLAP. Die Grafikmöglichkeiten bei WebI wurden verbessert. Zugriff auf einen Cube ist weiterhin nur via einem Universum möglich. 30

31 BI 4.0: zweiter Blick: Dashboards Der Serverteil wurde mit Caching auf dem Webserver und dem BOE optimiert. Dadurch wird eine bessere Performance erzielt. Der Gebrauch und die Performance der Dashboards können im BI 4.0 Monitoring untersucht werden. Dashboards können mehrsprachig aufgebaut werden. BW Queries können nun via BICS direkt angezapft werden. Cubes und HANA Strukturen via einem 4.0 Universum. Ein grosse Vereinfachung ist sicherlich das direct binding. Einer Komponente kann nun direkt ein Query- Objekt zugewiesen werden. 31

32 Agenda BW 7.3 und BI BW 7.3: Definition und Positionierung 2. BI 4.0: Definition und Positionierung 3. Zweiter Blick auf: Neues in BW Zweiter Blick auf: Neues in BI Fazit 32

33 Fazit SAP BusinessObjects 4.0 bietet immer noch eine verwirrende Vielfalt an tools an. Welches tool ist für mich das Richtige? Das muss leider immer noch von Fall zu Fall entschieden werden. Die folgenden Aussagen können Aufschluss geben: BexAnalyzer, Analysis für Office und CR eignen sich für Massendaten. CR für Seiten- und Druckoptimierte Berichte Optisch anspruchsvolle Berichte lassen sich mit CR und evtl. Analysis für OLAP erstellen. Analysis für OLAP und WebI für grafiklastige, hoch interaktive Berichte. Für die automatische Verteilung von Berichten kommen aktuell nur CR und BexAnalyzer in Frage. Mehrere, unterschiedliche Datenquellen auf Berichtsebene zusammenbringen? -> WebI Hochglanz hoch verdichtet mit begrenzter Interaktion? -> Dashboards Optisch ansprechend, interaktiv, verschiedene Elemente, evtl. mit Kommentar und im Web? -> WAD oder Analysis für Applications Design. Sicher ist nur eins: Am meisten Freude macht man einem Controller mit dem Analyzer (oder eben jetzt mit Analysis für Office) 33

34 Quellenhinweis und weitere Informationen Dokumentation BW 7.3: d5e3ecf09882 Erklärung zur Releasestrategie bei BI 4.0 : Informationen über die Neuigkeiten in der BI 4.0 Plattform Übersicht über die BI 4.0 tools: TechEd Präsentation BI 160 Integration BI 4.0 und Netweaver: TechEd Präsentation BI

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 35

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Was gibt es Neues in der BI Welt

Was gibt es Neues in der BI Welt BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Was gibt es Neues in der BI Welt Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Lumira 2.0. Design Studio jetzt noch besser

Lumira 2.0. Design Studio jetzt noch besser Lumira 2.0 Design Studio jetzt noch besser Referent Marcel Trawny SAP Analytics Senior Consultant Mobil +49 176 11 024 028 Email Marcel.trawny@unitcon.com Agenda 01 Allgemeines 02 Lumira Discovery 03 Lumira

Mehr

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Sven Hertrich WWI08A Roche Pharma AG Firmenvorstellung Roche Umsatz 2010 47 473 Mio. CHF Mitarbeiterzahl 2010 80 653

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

BusinessObjects Was ist neu?

BusinessObjects Was ist neu? BusinessObjects 4.2 - Was ist neu? Sven Oehme, Berater Business Intelligence Einleitung o Vereinfachung o Verbesserung o Innovation Reduzierung von Downtime für Patches Optimierung des Upgrade- Prozesses

Mehr

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11.

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Office of the CIO Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015 / 1 Agenda Anforderungen

Mehr

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo HR-Reporting mit SAP Galileo Press Bonn Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Prozessorientiertes Reporting-Konzept 29 2 Grundlagen

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

Praxisbuch BI Reporting

Praxisbuch BI Reporting Alexander Adam Bernd Schloemer Praxisbuch BI Reporting Schritt für Schritt zum perfekten Report mit BEx Tools und BusinessObjects Alexander Adam alexander.adam@googlemail.com Bernd Schloemer bernd.schloemer@googlemail.de

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Zu diesem Buch 1. Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch...

Zu diesem Buch 1. Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch... xi Zu diesem Buch 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt..................... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur................... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch............ 5 1 Einleitung ins Szenario

Mehr

www.braunconsult.de SAP HANA Einsatzmöglichkeiten und Potenziale

www.braunconsult.de SAP HANA Einsatzmöglichkeiten und Potenziale SAP HANA Einsatzmöglichkeiten und Potenziale Vorstellung HANA Einsatzmöglichkeiten und Potenziale SAP HANA Studio Performance Was ist SAP HANA : SAP HANA ist eine neue Plattform die die In-Memory Technologie

Mehr

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Obwohl mit der Verwendung von SAP HANA ein neuer semantischer Layer zum Einsatz kommt,

Mehr

UI Technologien für SAP-Anwendungen

UI Technologien für SAP-Anwendungen UI Technologien für SAP-Anwendungen Julian Popp, Christian Fink 24.09.2016 Übersicht 1. SAP UI Key Technologien und Tools 2. FINK IT-Solutions UI Portfolio - Browser 3. FINK IT-Solutions UI Portfolio -

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S T E F A N M A R K 07.07.2015 F O L I E 1 V O N 2 7 F I R M E N P O R T R A I T S. O L I V E R GESCHICHTE F O L I E 2 V O N 2 7 F

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Hubertus Euler Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Sonja Hecht, Jörg Schmidl, Helmut Krcmar Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Dashboarding - Überblick 19 2 First Steps: Das erste Dashboard 51 3 Der

Mehr

SAP BI Fokustage 2015

SAP BI Fokustage 2015 SAP BI Fokustage 2015 Agenda 13:30 Uhr Begrüßung 13:45 Uhr Quo vadis SAP BW? Die Backend-Strategie der SAP Windhoff Software Services GmbH 14:30 Uhr Projektvortrag: Mobile Dashboard-Anwendung mit SAP Design

Mehr

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.2 So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT Mit Peter Huemayer Agenda Welche Berichte machen Sinn? Welche Daten haben

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG bix BOE Services Mit den BOE Services liefert die BIX einfache Schnittstellen zur täglichen Arbeit im SAP Business Objects Umfeld. Die Services sind konzipiert

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

PBS Nearline-Lösungen für SAP BW Performant und zukunftssicher. Dr. Christoph Bedau, PBS Software 2017

PBS Nearline-Lösungen für SAP BW Performant und zukunftssicher. Dr. Christoph Bedau, PBS Software 2017 PBS Nearline-Lösungen für SAP BW Performant und zukunftssicher Dr. Christoph Bedau, PBS Software 2017 1 Agenda Funktionalität des CBW NLS Ausprägungen von CBW NLS Migration von NLS-Daten mit dem Data Transfer

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher. Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH

BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher. Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH Agenda Ziele der BI Publisher Module Anwendung und Vorgehensweise der BI Publisher Module Voraussetzungen BI Publisher

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net Mobiles Reporting für SAP BW Thilo Knötzele Geschäftsführer IBS Solution Ltd. 4. Gavdi Infotag Ein gutes BI-Portfolio ist...... komplett, durchdacht und hält für jede Anforderung genau ein Tool bereit

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

MIS VBS Mobile Managementsicht

MIS VBS Mobile Managementsicht MIS VBS Mobile Managementsicht Jean Hutmacher, Chef Planung und Controlling VBS André Meister, NOVO SAP Forum Baden, 12. Juni 2013 Agenda Kurzvorstellung des Eidg. Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Migration SAP BW 7.3 auf SAP HANA

Migration SAP BW 7.3 auf SAP HANA Migration SAP BW 7.3 auf SAP HANA IMCC 5.6.2013 Karl Schindler - IT 2011 SAP AG. All rights reserved. 1 Agenda Die Koehler Paper Group IT Landschaft InMemory - Technologie Anforderungen an modernes Reporting

Mehr

SAP Analytics in der Praxis Einfach und verständlich erklärt. UnitCon/ARITHNEA Kundentag, Benedikt Bonnmann

SAP Analytics in der Praxis Einfach und verständlich erklärt. UnitCon/ARITHNEA Kundentag, Benedikt Bonnmann SAP Analytics in der Praxis Einfach und verständlich erklärt UnitCon/ARITHNEA Kundentag, 2.5.2017 Benedikt Bonnmann Referent Benedikt Bonnmann Business Unit Manager Analytics Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence 2 3 Agenda 1. Modern BI - Kampf der Datenflut Ansätze zu einem strukturierten Datenhaushalt 2. Self Service BI - Interaktion

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Business Intelligence mit Excel 2007 und den Excel Services von Office SharePoint Server 2007

Business Intelligence mit Excel 2007 und den Excel Services von Office SharePoint Server 2007 Business Intelligence mit Excel 2007 und den Excel Services von Office SharePoint Server 2007 Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet.com/steffenk Agenda Excel 2007 als BI-Client BI in Office

Mehr

Best Practice für die Erstellung von Dashboards mit Web Intelligence A1. Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch

Best Practice für die Erstellung von Dashboards mit Web Intelligence A1. Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch Best Practice für die Erstellung von Dashboards mit Web Intelligence A1 Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch AGENDA Einblick in IBCS (International Business Communication Standards) Erfassen der echten Anforderungen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011 Merkmale und Funktionen Crystal Reports stellt umfangreiche Funktionen für Entwurf, Analyse, Visualisierung und Bereitstellung aussagekräftiger Berichte zur Verfügung. Integration von SAP Crystal Spielen

Mehr

SAP BusinessObjects Design Studio 1.5

SAP BusinessObjects Design Studio 1.5 WHITE PAPER SAP BusinessObjects Design Studio 1.5 Was bietet uns das neue Release? Infocient Consulting ist offiziell als SAP-Partner zertifiziert. Infocient Consulting Sichern GmbH, Sie sich Mannheim

Mehr

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015 NEUES AUS DER ENTWICKLUNG April 2015 Agenda R&D Redwood Produkt-Upgrade und -Releasestrategie Namensänderungen / -Konventionen Produkt Updates Schlusswort INTRODUCTION R&D April 2015 Unser Team 20+ Mitarbeiter

Mehr

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Projekt KPI System für die BS ENERGY SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Agenda Wozu ein KPI Dashboard? KPI Projekt bei BS ENERGY Projektziel Umsetzungsvorgehen Umsetzungsergebnisse

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung SAP BW 7.3 & SAP HANA Performance Indizes Aggregate DSO & InfoCube BWA SAP HANA Empfehlung 2 Performance Performance bedeutet, unter gegebenen Anforderungen

Mehr

Workshop Fit for SAP Analysis for Office

Workshop Fit for SAP Analysis for Office Workshop Fit for SAP Analysis for Office Fit for SAP Analysis for Office Seite 1 von 5 INHALT 1 Workshop Analysis for Office Rel. 2.X...3 1.1 Workshopziele... 3 1.2 Methodik... 3 1.3 Voraussetzungen...

Mehr

Microsoft Office Sharepoint 2010

Microsoft Office Sharepoint 2010 Microsoft Office Sharepoint 2010 Dr. Lutz Netik 05.09.2010 Dr. Netik & Partner GmbH 1 Wofür Sharepoint? Sharepoint Services kostenloser Dienst des Windows Server Webseitensammlung mit einem leistungsfähigen

Mehr

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Agenda Einleitung Kundenprojekt Ausgangslage und Ziele SAP-Systemlandschaft Integration in SAP-Standard-Prozesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Datenmodell 5

Inhaltsverzeichnis. Teil I Datenmodell 5 ix 1 Einleitung 1 Teil I Datenmodell 5 2 Grundlagen 7 2.1 Semantische Aspekte der Modellierung....................... 7 2.2 Zeilenbasierte Speicherstrukturen........................... 9 2.2.1 Star-Schema....................................

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

TEIL I... GRUNDLAGEN 1

TEIL I... GRUNDLAGEN 1 TEIL I... GRUNDLAGEN 1 1... Prozessorientiertes Reportingkonzept... 27 1.1... Ableiten von Kennzahlen... 28 1.2... Definition von Reports... 30 1.3... Auswahl der Werkzeuge... 31 1.4... Bereitstellung

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

Das Wichtigste in Kürze: Migration auf SAP BusinessObjects Business Intelligence Suite 4.0 Support Package 4

Das Wichtigste in Kürze: Migration auf SAP BusinessObjects Business Intelligence Suite 4.0 Support Package 4 Das Wichtigste in Kürze: Migration auf SAP BusinessObjects Business Intelligence Suite 4.0 Support Package 4 Raphael Branger Senior Solution Architect Webinar, 08.08.2012 AGENDA Feature Pack, Support Package,

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Einführung ORACLE BI Suite 11g

Einführung ORACLE BI Suite 11g Einführung ORACLE BI Suite 11g Alexander Stolz Consultant OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Gummersbach, 07.10.2010 OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 1 Einführung in die Komponenten OPITZ CONSULTING GmbH

Mehr

Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009

Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009 Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009 Agenda Grundlagen und Vorüberlegungen Vorstellung von MIP Abgrenzung zu anderen Lösungsvorschlägen Fazit Integration

Mehr

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmensvorstellung Enterprise Mobility Mobile Lösungen

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung 2015-02-25 1 of 6 Application Note Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung Version ApplicationNote_AnbindungFremdsoftware /Version Seite 1 / 6 Version Datum Kommentar Autor 0.1

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit Praxisevent «SAP» Agenda 1 Migrations-Szenarien 2 4 3 Migration im Überblick Erfahrungen aus dem Migrationsprojekt

Mehr

GRS SIGNUM Produkt-Optimierung

GRS SIGNUM Produkt-Optimierung GRS SIGNUM Produkt-Optimierung Folgende Möglichkeiten bietet unser Modul Produkt-Optimierung: Hinterlegung von Definitionen, nach welchen Kriterien (z.b. Fleisch-Analyse- Werte wie BE, BEFFE, BEFFEiFE,

Mehr

expertpaper Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage

expertpaper Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Analytics on the go erlaubt heute den Zugriff auf Reports wo und wann immer der Anwender dies wünscht. SAP stellt

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

Digital Boardroom und SAP BusinessObjects Cloud. Meetings effizient gestalten mit Ad-hoc Analysen in Echtzeit

Digital Boardroom und SAP BusinessObjects Cloud. Meetings effizient gestalten mit Ad-hoc Analysen in Echtzeit Digital Boardroom und SAP BusinessObjects Cloud Meetings effizient gestalten mit Ad-hoc Analysen in Echtzeit Referent Timmy Shumate Senior Business Intelligence Consultant Mobil +49 1522 6210 756 Email

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen

Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen j&s-soft GmbH Otto-Hahn-Str. 1 b 69190 Walldorf www.js-soft.com Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen 11.12.2014 1 über j&s-soft GmbH Gegründet: 2003 Gesellschafter & Geschäftsführer: Dirk Jennerjahn

Mehr