02./03. September 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "02./03. September 2013"

Transkript

1 Dokumentation Von GKV zu GKV Praxiserfahrungen aus erster Hand Smarte Strategien im Abrechnungsmanagement Perspektiven und Lösungen GFS-Forum 02./03. September 2013 Cologne Marriott Hotel Köln

2

3 Sehr geehrte Damen und Herren, der Fortschritt ist eine tolle Sache, wenn man ihn zu nutzen weiß. Mit unserem GFS- Forum am 02. und 03. September 2013 in Köln konzentrierten wir uns auf smarte Strategien im Abrechnungsmanagement, die hinsichtlich der aktuellen und kommenden Entwicklungen ein Thema mit enormem Diskussionspotenzial sein dürften. Die aktive Teilnahme am Forum sowie die positiven Rückmeldungen der Besucher haben uns bestätigt, auch 2013 das richtige Thema zum richtigen Zeitpunkt ausgesucht zu haben. Wie in den Jahren zuvor wurde das GFS- Forum als neutrale Plattform für aktive Diskussionen, angeregte Gespräche und unkomplizierten Erfahrungsaustausch genutzt. Für viele der Besucher ein weiteres Highlight der Veranstaltung. Um die Inhalte des GFS-Forums für Sie noch einmal Revue passieren zu lassen, haben wir in dieser Dokumentation die wichtigsten Inhalte der Vorträge in kompakter und übersichtlicher Form zusammengefasst. Auch in Zukunft wollen wir für Sie wichtige und interessante Themenfelder identifizieren, wertvolle Erfahr ungs berichte zusammentragen sowie neue strategische und zukunftsorientierte Themen für Sie ausarbeiten. Herzlichst, Ihr Dr. Jamshid Javdani Geschäftsführer der GFS GmbH Ihre Experten für erfolgreiches Datenmanagement im Gesundheitswesen 1

4 Agenda GFS-Forum September 2013 Anreise und Check-in im Cologne Marriott Hotel Köln Johannisstraße 76 80, Köln 19:00 GFS-Forum 2013 Get-together-Abend für Gäste und Referenten Gemeinsames Abendessen, Zeit für Kollegengespräche und Erfahrungsaustausch Veranstaltungsort: Früh am Dom, Am Hof 12 18, Köln (direkt neben dem Dom) 09: September 2013 Willkommen! Empfang bei Kaffee, Tee und Snacks 09:30 Begrüßung und Einleitung GFS Flexible, innovative Lösungen für die GKV Willkommensgruß und Einführung in den Tag Dr. Jamshid Javdani Geschäftsführer GFS Gesellschaft für Statistik im Gesundheitswesen mbh 09:45 Informationssicherheit im Abrechnungsmanagement Frank Böhme Prokurist, Leiter Abrechnungsmanagement/IT GFS Gesellschaft für Statistik im Gesundheitswesen mbh 10:15 Jetzt wird in der KV neu abgerechnet Über modifizierte Strukturen und wie man eine Körperschaft verändern kann Dirk Spitthoff Geschäftsbereichsleiter Abrechnung Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 10:45 Kaffeepause 11:45 Herausforderungen bei der Abrechnungsprüfung im ambulanten ärztlichen Sektor Wolfgang Fechter Leiter Ambulante Leistungen DAK-Gesundheit 12:15 Perspektiven in der Abrechnungsprüfung der PKV Markus Angelhuber Produktmanager Standardsoftware ZABAS/Prokurist Global Side GmbH 12:45 Mittagspause 14:15 Innovative Ansätze in der Versorgungsforschung mit Abrechnungsbezug Roland Nagel Geschäftsführer Gesundheitsforen Leipzig GmbH 14:45 Gestaltung der Selektivverträge unter Berücksichtigung der Abrechnungsprüfung Dr. Christian Graf Abteilungsleiter Produktentwicklung, Versorgungsmanagement, Prävention BARMER GEK Fazit Dr. Robert Paquet Moderator Freier Journalist und Berater für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft Mitglied der Redaktion des Gesundheitspolitischen Informationsdienstes gid Kaffee & Talk ENDE DER VERANSTALTUNG bis Uhr Praxis-Präsentation: GFS ONLINE Wir bitten um Verständnis, falls die Agenda aufgrund aktueller Gegebenheiten kurzfristig angepasst oder geändert werden muss.

5 Die Dokumentation

6 GFS-Forum Gemeinsam in die Zukunft GFS GmbH im Wandel Dr. Jamshid Javdani Geschäftsführer der GFS GmbH Die Gesellschaft für Statistik im Gesundheitswesen besitzt eine über viele erfolgreiche Jahre gewachsene Expertise im Arzneimittelsektor. Bereits seit 1996 bieten wir unsere Technologie, unser Wissen und unsere Erfahrungen in der Arzneimittelprüfung an. Viele langjährige Kunden wie die BARMER GEK oder die BKK Mobil Oil begleiten, fordern und vertrauen uns. Und neue Kunden kommen dazu. Mit dem Erreichten gaben wir uns nie zufrieden. Weitere Dienstleistungen kamen hinzu. Inzwischen bieten wir auch die Prüfung der privaten Kostenerstattung nach 13.2 SGB V, die Abrechnungsprüfung nach 106a SGB V (Vertragsärzte) sowie nach 302 SGB V (Sonstige Leistungserbringer) an. Für die immer wichtiger werdende Auswertung und Analyse der Daten in Form von Berichten, Statistiken und Reports haben wir zahlreiche Tools erstellt. Neue Leistungen neue Abläufe neue Strukturen Neue Dienstleistungen und neue Projekte brachten neue Prozesse und viele weitere Veränderungen mit sich. So funktionierte die klassische Zweiteilung mit 300er -Prüfung auf der einen und der Prüfung nach 302 SGB V auf der anderen Seite nicht mehr. Zu viele Grauzonen verwischen die Grenzen immer mehr. Deshalb unterscheiden wir zukünftig zwischen der vorgelagerten und der nachgelagerten Prüfung. Im Zuge dieser Änderungen optimierten wir nicht nur unsere Prozesse, sondern auch unsere gesamte IT-Infrastruktur. Zudem integrierten wir eine moderne Scan-Straße, um noch schneller und sicherer Dokumente zu digitalisieren. Auch unsere interne Struktur haben wir angepasst. So liegen die Entwicklung, die strategische Ausrich- Gemeinsam in die Zukunft GFS im Wandel

7 Wir stellten einen Katalog mit Kriterien auf, die für die Arbeit der GFS GmbH wichtig sind. Wir erkannten rasch, dass wir unsere Werte und unsere Unternehmenskultur am besten in einem Neubau verwirklichen konnten. Dr. Jamshid Javdani tung, der Vertrieb und die Datenanalytik in den Händen des Geschäftsführers Dr. Jamshid Javdani. Das gesamte Abrechnungsmanagement inklusive dem Fachbereich und der IT leitet Frank Böhme. Der Zentralbereich, zu dem das Personal- und Vertragswesen, der Datenschutz, das Arbeitsrecht und das Office gehören, wird von Nikolaus Maier geführt. Ein neues Gebäude für mehr Qualität und Sicherheit Mit den vielen Neuerungen, zusätzlichen Mitarbeitern und den gestiegenen Anforderungen an die Gebäude- und IT-Sicherheit mussten wir auch über neue Räumlichkeiten nachdenken. Wir stellten einen Katalog mit Kriterien auf, die für die Arbeit der GFS GmbH wichtig sind: Transparenz, Qualitätsanspruch, Kommunikation, Teamstärkung, Familienfreundlichkeit, Innovationen, Flexibilität, Prozessoptimierung, Logistik, Sicherheit, Datenschutz u.v.a. Wir erkannten rasch, dass wir unsere Werte und unsere Unternehmenskultur am besten in einem Neubau verwirklichen konnten. Dieser entsteht nun in Radebeul, in der Nähe von Dresden. Auf einem m² großen Grundstück baut die GFS GmbH ein eigenes Bürogebäude mit m² Nutzfläche. Im 2. Quartal 2014 werden wir dorthin umziehen. Dies ist der nächste Schritt in die Zukunft unseres Unternehmens. Dr. Jamshid Javdani, Geschäftsführer der GFS GmbH

8 GFS-Forum Informationssicherheit im Abrechnungsmanagement Frank Böhme Leiter Abrechnungsmanagement und IT der GFS GmbH Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit sind die drei Grundwerte der Informationssicherheit. Was bedeutet dies in der Praxis? Vertraulichkeit bedeutet, dass die Daten nur denjenigen erreichen, für den sie bestimmt sind. Sie berührt damit den Datenschutz, ein für die GFS GmbH sehr wichtiges Thema. Mit Integrität ist gemeint, dass die Daten nicht manipuliert werden dürfen. Dies darf weder durch die Systeme, noch unbeabsichtigt durch Mitarbeiter geschehen. Ziel ist eine verlässliche Datenbasis. Die Verfügbarkeit beschreibt, in welcher Zeit Anfragen beantwortet werden. Fällt beispielsweise ein Server wegen Wartungsarbeiten aus, muss sichergestellt sein, dass ein weiterer Server einspringt und die Daten für den Nutzer weiterhin verfügbar sind. Das Ausfallrisiko eines Dienstes soll also minimiert werden. Prozesse auf dem Prüfstand Um die Sicherheit der IT-Services zu verbessern, haben wir ein eigenes Managementsystem für unsere Kernprozesse eingeführt. Dafür bewerteten wir die Risiken und arbeiteten entsprechende Strategien dazu aus. Schnell wurde klar, dass die Qualifizierung der Mitarbeiter, ihre Sensibilisierung für die Informationssicherheit Informationssicherheit im Abrechnungsmanagement

9 eine Kernaufgabe darstellt. Vertiefende Schulungen fanden bereits statt. Einen sechsstelligen Betrag haben wir in neue Soft- und Hardware sowie die Weiterbildung unserer Mitarbeiter investiert. Auch bei unserem Neubau sind die gestiegenen Anforderungen in der Informationssicherheit berücksichtigt worden. Kameraüberwachung, funkgesteuerte Schließanlagen, F90-Brandschutztüren und eine redundante Datenleitung sind einige Beispiele für das neue Sicherheitskonzept. Aber damit ist es nicht getan. Sicher ist, dass wir auch zukünftig weitere Ressourcen für unser Informationssicherheitsmanagement-System (ISMS) bereitstellen werden. Denn jeder Prozess und die gesamte IT-Infrastruktur stehen dabei auf dem Prüfstand. Mehr Transparenz für unsere Kunden Diesen gewaltigen Aufwand betreiben wir letztlich für unsere Kunden. Eine hohe Qualität kann nur durch transparente Prozesse gesichert werden. Mitarbeiter können nur dort im Sinne des Kunden denken, wo sie verstehen, welche Auswirkungen ihre Arbeit auf den gesamten Prozess hat. Und die Informationen sind nur dann sicher verfügbar, wenn alle Schritte klar und nachvollziehbar dokumentiert worden sind. Daran arbeiten wir. Unsere Kunden werden dies zum Beispiel am neuen Online-Ticket-System JIRA bemerken. Finden Sie Fehler in unseren Tools oder hat etwas nicht so geklappt, wie Sie sich das gewünscht hätten, tragen Sie Ihre Beschwerde in JIRA ein. So erfahren wir, was wir besser machen können. Und dann arbeiten wir daran für Sie über das Dashboard sichtbar und nachvollziehbar. Um die Sicherheit der IT-Services zu verbessern, haben wir ein eigenes Managementsystem für unsere Kernprozesse eingeführt. Dafür bewerteten wir die Risiken und arbeiteten entsprechende Strategien dazu aus. Frank Böhme Frank Böhme, GFS GmbH

10 GFS-Forum Jetzt wird in der KV neu abgerechnet Über modifizierte Strukturen und wie man eine Körperschaft verändern kann Dirk Spitthoff Geschäftsbereichsleiter Abrechnung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Noch immer rechnet sie die Leistungen von etwa Ärzten und Psychotherapeuten ab. Die Mitarbeiter bearbeiten jährlich ca. 50 Millionen Abrechnungen von 14,5 Millionen Patienten. Noch vor drei Jahren geschah dies meist auf Papier oder die Abrechnungen wurden auf verschlüsselten Datenträgern (Disketten, CDs usw.) angeliefert. Kistenweise wurden Dokumente auf den Fluren verschoben. Dabei konnte es leicht passieren, dass auch einmal eine Abrechnung verloren ging zum Frust der Ärzte und der Mitarbeiter. Modernisierung zum Dienstleister Dieses Bild einer Behörde hat sich inzwischen sehr stark gewandelt. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen- Lippe hat sich modernisiert. Seit April 2011 akzeptiert sie die Abrechnungen nur noch online. Mit dieser Umstellung weg vom Papier, hin zu einer möglichst vollständig digitalen Bearbeitung ohne Medienbrüche wurden auch viele interne Abläufe strukturiert und optimiert. Ziel der Änderungen war es natürlich, die Qualität der Arbeit zu steigern. Gleichzeitig sollten Kosten gesenkt werden und die Mitarbeiter ihre Zeit effektiver nutzen können. Deshalb begannen wir die Prozessanalyse, indem wir viele Gespräche mit unseren Mitarbeitern führten. Welche Aufgaben hatten sie zu erledigen? Welche Aufgaben werden aus Tradition erledigt, gehören aber gar nicht zur Abrechnung? Wo musste man am schnells- Jetzt wird in der KV neu abgerechnet Über modifizierte Strukturen und wie man eine Körperschaft verändern kann

11 ten handeln? Wie konnten die Aufgaben strukturiert und in einheitliche, standardisierte Prozesse überführt werden? Welche Aufgaben konnte man automatisieren und somit die Mitarbeiter entlasten? So führten wir zum Beispiel einen Scanprozess ein und verknüpften ihn mit einer leistungsfähigen OCR-Software. Die Erfassung der Daten geht damit wesentlich schneller und genauer. Nichts geht mehr verloren und alle Dokumente können maschinell bearbeitet und kontrolliert werden. Schnittstellen zwischen der elektronischen Abrechnungsakte und dem arztbezogenen CRM erlauben den reibungslosen Informationsaustausch zwischen den Mitarbeitern. Qualität und Kundenorientierung Auf diese Weise haben wir neue Strukturen geschaffen. Aufgaben, die nicht zum Kernprozess der Abrechnung gehörten, lagerten wir in andere Abteilungen innerhalb des Geschäftsbereichs aus. Statt neun Abteilungs- und 27 Teamleitern reduzierten wird die Organisation auf 4 Abteilungen und 8 Teams. Zudem richteten wir unsere Arbeit stärker an den Bedürfnissen der Kunden aus und schufen beispielsweise einen Support, der sich ganz auf die Fragen der Ärzte konzentrieren kann. Um noch einfacher und transparenter mit den Ärzten zusammenzuarbeiten, kamen weitere Online-Dienste wie die Vierteljahreserklärung oder die elektronische Signatur hinzu. Die Ärzte erhalten nach dem Upload ihrer Abrechnungen eine Rückmeldung über den Bearbeitungsstand: Wo befindet sich die Abrechnung? Wo sind eventuell Probleme aufgetreten? Was sind die nächsten Schritte? Die Zufriedenheit der Ärzte mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe ist das Ziel. Die Qualität unserer Arbeit ist der Weg. Deshalb haben auch wir ein Qualitätsanagement-System auf Basis der Standards nach ISO 9001 eingeführt. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe ist zu einem modernen Dienstleister geworden und hat das Behörden- Image abgestreift. Durch die ständige Analyse unserer Prozesse und deren weitere Optimierung werden wir immer besser und sind für die zukünftigen Herausforderungen bestens aufgestellt. Durch die ständige Analyse unserer Prozesse und deren weitere Optimierung werden wir immer besser und sind für die zukünftigen Herausforderungen bestens aufgestellt. Dirk Spitthoff Dirk Spitthoff, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

12 GFS-Forum Herausforderungen bei der Abrechnungsprüfung im ambulanten ärztlichen Sektor Wolfgang Fechter Abteilungsleiter ambulante Leistungen der DAK-Gesundheit Die nachgelagerte Abrechnungsprüfung nach 106a SGB V ist bei vielen Kassen noch recht unterrepräsentiert. Dabei ist die Prüfung nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern lohnt sich in vielen konkreten Fällen. Die entsprechenden Richtlinien zur Prüfung wurden von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen vereinbart. Daneben bestehen Vereinbarungen zwischen den Landesverbänden der Kassen und den einzelnen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sowie einzelne Verfahrensordnungen. Dieses komplizierte Gefüge liegt unter anderem im bestehenden Abrechnungssystem begründet, in dem vier Vertragspartner eine Rolle spielen: der Patient bzw. der Versicherte, der Arzt, die jeweilige KV und die Krankenkasse. Zwischen Leistungserbringer und Kostenträger gibt es in den meisten Fällen nur eine mittelbare Beziehung. Die Abrechnung erfolgt über die KVen. Herausforderungen bei der Abrechnungsprüfung im ambulanten ärztlichen Sektor

13 Getrennte Prüfungen bei Kassen und Kassenärztlichen Vereinigungen Kostenträger und KVen prüfen die ärztlichen Abrechnungen getrennt. Die Kassenärztlichen Vereinigungen prüfen zum Beispiel die ordnungsgemäße Leistungserbringung und ob die Regeln aus dem EBM und den gültigen Verträgen eingehalten wurden. Bereits bei dieser sachlich-rechnerischen Prüfung kann es zu Korrekturen der Abrechnungsdaten kommen. Bei Auffälligkeiten oder vorliegenden Indizien kann den Abweichungen gründlicher nachgegangen und im Zweifel eine Wirtschaftlichkeitsprüfung angeordnet werden. Davon unabhängig setzt die getrennte Prüfung durch die Krankenkassen an. Deren Art und Umfang legt die Kasse für die einzelnen Diagnosen selbst fest. Sie stellt eine entsprechende Verfahrensordnung auf. Sollten dringende Verdachtsmomente vorliegen (z. B. durch einen Hinweis von außen oder durch die interne Nachforschung und Vergleiche über eigene Statistiken), können tiefgreifende Prüfungen erfolgen. Die Prüfung bei den gesetzlichen kostenträgern Der Prüfinhalt der Abrechnungsprüfung ist von Gesetz und durch Richtlinien vorgegeben. Einen besonderen Stellenwert nimmt die Prüfung der Plausibilität einer abgerechneten Leistung ein. Besteht ein Zusammenhang zwischen Diagnose und ärztlichem Fachgebiet? Wurden Sonderund Selektivverträge eingehalten? Wurden die spezifischen Abrechnungsbestimmungen berücksichtigt? Die Kassen sollten bei der Abrechnungsprüfung nach 106a SGB V strukturiert vorgehen. So müssen in der Verfahrensordnung nicht nur die zu prüfenden Kriterien festgelegt, sondern auch die juristischen und datenschutzrechtlichen Anforderungen berücksichtigt werden. Die notwendigen Prozesse müssen gegebenenfalls auch mit anderen Fachbereichen abgestimmt sein. IT-gestützte Auswertungsroutinen müssen auch auf ältere Daten zurückgreifen können. Der Aufbau eines leistungsfähigen Datenmanagements ist also unbedingt erforderlich. Da die Vorstände für eine sorgfältig ausgeführte Abrechnungsprüfung haften, muss der Vorstand über die Maßnahmen und Ergebnisse informiert sein. Die nachgelagerte Abrechnungsprüfung nach 106a SGB V ist bei vielen Kassen noch recht unterrepräsentiert. Dabei ist die Prüfung nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern lohnt sich in vielen konkreten Fällen. Wolfgang Fechter Wolfgang Fechter, DAK-Gesundheit

14 GFS-Forum Perspektiven in der Abrechnungsprüfung der PKV Markus Angelhuber Prokurist und Produktmanager ZABAS Global Side GmbH Das Münchner Unternehmen Global Side entwickelt seit 2002 Software für Finanzdienstleister und Versicherungen. ZABAS, als eines der Produkte, ist ein Prüfsystem für medizinische Belege und wird hauptsächlich bei den privaten Kostenträgern eingesetzt. Es entstand in enger Zusammenarbeit mit der innovas GmbH und der GFS GmbH. Die Hürden, die ein solches Projekt bewältigen muss, sind kaum zu überschätzen. Die gesetzlichen Grundlagen müssen zunächst als Regeln in die Software einfließen. Die Arzneimitteldaten werden 14-tägig aktualisiert. Zusätzlich gibt es allein bei den Top 10 der privaten Krankenversicherungen Hunderte verschiedener Tarife, die in Ihrer Vielfalt abgebildet werden müssen. Neue Behandlungsmethoden und die aktuelle Rechtsprechung verlangen einen großen Aufwand und eine hohe Dynamik bei der Pflege des Systems. Vorteile der Abrechnungsprüfung Dennoch lohnt sich die Einführung der maschinellen Abrechnungsprüfung für die Versicherer. An erster Stelle stehen dabei die ökonomischen Ziele. Die Versicherer sparen durch die Prüfung Geld. Wenn ein Versicherter Belege einreicht, die nichtversicherte Leistungen enthalten, werden diese Beträge durch die Prüfung entdeckt. Die Versicherung muss sie nicht auszahlen. Perspektiven in der Abrechnungsprüfung der PKV

15 Eine Software für die Abrechnungsprüfung einzuführen, bietet aber auch organisatorische Vorteile. Allein die Pflicht, ein zentrales Regelwerk zu definieren, schafft klare Prozesse. Diese führen zu einer wesentlich effizienteren Arbeitsweise im Unternehmen. Da viele Abläufe standardisiert und automatisiert werden können, verringert sich der Schulungsaufwand und das Personal kann seine Aufgaben schneller erledigen. Zentrale Regeln für den Erfolg Das zentrale Regelwerk ist das Herz von ZABAS. Zum Standardumfang gehören neben den Basisprüfungen die Kategorien Patienten (Alter, Geschlecht usw.), Diagnosen, ergänzende Leistungen, Häufigkeiten, Ausschlüsse, Bagatellen sowie die Prüfung der medizinischen Notwendigkeit. Alle Regeln sind tariflich und gebührenrechtlich konfigurierbar. Bei der Definition des Regelwerks ist jeweils das Spannungsfeld zwischen den Einsparungseffekten auf der einen Seite und den Prozesskosten sowie der Prüfgeschwindigkeit auf der anderen Seite zu berücksichtigen und auszubalancieren. Erfolg hat die maschinelle Prüfung nur dann, wenn sie sorgfältig geplant und ausgesteuert wird. Die Ergebnisse sollten regelmäßig kontrolliert werden. Die Versicherer sparen durch die Prüfung Geld. Wenn ein Versicherter Belege einreicht, die nichtversicherte Leistungen enthalten, werden diese Beträge durch die Prüfung entdeckt. Die Versicherung muss sie nicht auszahlen. Markus Angelhuber Markus Angelhuber, Global Side GmbH

16 GFS-Forum Innovative Ansätze in der Versorgungsforschung mit Abrechnungsbezug Roland Nagel, Geschäftsführer Gesundheitsforen Leipzig Die Gesundheitsforen Leipzig sind ein neutraler Wissensdienstleister. Wir organisieren Fachveranstaltungen, beraten die Akteure im Gesundheitswesen methodisch und unterstützen sie mit maßgeschneiderter Business Intelligence- und Analyse-Software. Wichtige Themen sind für uns derzeit zum Beispiel die Morbi- RSA-Analytik, das Versorgungs- und das Betriebliche Gesundheitsmanagement. Innovationen im deutschen Gesundheitssystem 12 Prozent des Bruttoinlandsproduktes werden im Gesundheitswesen erwirtschaftet. Hinter diesem Wirtschaftsfaktor steht ein äußerst komplexes System, in dem viele politische und wirtschaftliche Akteure eine Rolle spielen. Innovationen sind in einem solchen System schwierig und langwierig. Die Entscheidung, ob eine neue Leistung anerkannt und von den Kassen vergütet wird, trifft der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit seinen zahlreichen Unterausschüssen in einer aufwändigen Prozedur. Er wägt ab, ob Nutzen und Innovationsgrad hinreichend groß und nachgewiesen sind, um die Aufnahme in den Leistungskatalog zu rechtfertigen. Das Problem dabei: Für den Innovator gibt es nur ein sehr schmales Zeitfenster, um die Leistung anerkennen zu lassen. Am Anfang ist der Innovationsgrad der Leistung recht hoch, der Nutzen al- Innovative Ansätze in der Versorgungsforschung mit Abrechnungsbezug

17 lerdings noch unbestimmt. Nach langer Forschung, wenn der Nutzen klar belegt ist, sinkt der Innovationsgrad mit den steigenden Chancen auf eine Zulassung. Forschung und Evidenz Wie eine Studie für die Zulassung im G-BA aussehen kann, haben wir im Auftrag mehrerer Krankenkassen im Rahmen der größten deutschen Wundstudie gezeigt. Darin wollten wir feststellen, dass Unterdruck-Wundtherapie-Systeme sowohl stationär als auch ambulant effektiv und sicher angewendet werden können. Die Studie musste also die klinische Effizienz, die Sicherheit für den Patienten und einen Kostenvorteil für die neue Therapie nachweisen. Neue Formen der Zusammenarbeit Teil des Projekts war auch die Entwicklung einer rollen- und webbasierten Anwendung zur Dokumentation, Abrechnung und Auswertung. Die 44 über ganz Deutschland verteilten Zentren, die sich an der Studie beteiligen, können sich im System anmelden und die Behandlung patientenbezogen dokumentieren. Gleichzeitig steuern die Krankenkassen die komplette Abrechnung über das System. Insgesamt ist dieses Projekt in mehrerer Hinsicht einzigartig. So bringen sich die Krankenversicherungen als Auftraggeber der Studie bei der Weiterentwicklung der evidenzbasierten Medizin ein. Ärzte und Kliniken vernetzen sich und arbeiten überregional mit der Managementgesellschaft zusammen. Die Industrie liefert nicht nur Produkte, sondern beteiligt sich auch am Projektmanagement. Die Wissenschaft wird nicht von der Industrie beauftragt, sondern von einem neutralen Studienmanagement. Allein die neue Form der Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten nach klaren Managementstrukturen macht dieses Projekt zu einem Erfolg. Hinter diesem Wirtschaftsfaktor steht ein äußerst komplexes System, in dem viele politische und wirtschaftliche Akteure eine Rolle spielen. Innovationen sind in einem solchen System schwierig und langwierig. Roland Nagel Roland Nagel, Gesundheitsforen Leipzig

18 GFS-Forum Gestaltung der Selektivverträge unter Berücksichtigung der Abrechnungsprüfung Dr. Christian Graf, Abteilungsleiter Produktentwicklung, Versorgungsmanagement, Prävention in der BARMER GEK In der gesundheitlichen Versorgung besteht ein ständiger Bedarf an Optimierung. Die Qualität der Leistungen soll verbessert, Strukturen sollen gestrafft und Prozesse effizienter gestaltet werden. Ein Treiber für Innovationen ist der gewollte Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenversicherungen. Allerdings ist der Markt durch den Gesundheitsfonds zu stark am Preis ausgerichtet. Der Kampf gegen Zusatzbeiträge und das System der Kollektivverträge lassen vielen Kassen nur wenig Spielraum für eine zielgruppenspezifische Produktpolitik und individuelles Handeln. Dabei wäre genau dies erforderlich. Denn wie in Studien belegt, sind die entscheidenden Innovationen im Gesundheitswesen Prozessinnovationen. So sind viele Programme der Kostenträger, seien es nun die Förderung von Kooperationen zwischen Leistungserbringern oder Chronic Care Modelle, letztlich eine Frage der Prozessorganisation. Insbesondere die elektronische Vernetzung zwischen Fachund Hausärzten, Krankenhäusern und den Kostenträgern würde die Effizienz und die Qualität der Versorgung deutlich verbessern. Gestaltung der Selektivverträge unter Berücksichtigung der Abrechnungsprüfung

19 Denn wie in Studien belegt, sind die entscheidenden Innovationen im Gesundheitswesen Prozessinnovationen. So sind viele Programme der Kostenträger, seien es nun die Förderung von Kooperationen zwischen Leistungserbringern oder Chronic Care Modelle, letztlich eine Frage der Prozessorganisation. Dr. Christian Graf Prozessinnovation durch Selektivverträge bei der BARMER GEK Den Kassen sind durch den Gesetz geber eine Fülle von Möglichkeiten gegeben von der integrierten über die hausarztzentrierte Versorgung bis hin zu Disease- und Versorgungsmanagement-Programmen. Die Kunst besteht darin, diese Ansätze aufeinander abzustimmen. So nutzt die BARMER GEK Selektivverträge ganz gezielt auch dafür, um Prozesse zu verbessern. Zum Beispiel im Programm Gesund schwanger, das Hebammen und Gynäkologen zu einer vertrauensvolleren Zusammenarbeit animiert. Das Ziel dabei ist es, die Kaiserschnitt-Rate und die Zahl der Frühgeborenen zu senken. Ein weiteres Beispiel ist DiabCheck. Hier werden Hochrisiko-Patienten über vorausschauende Datenanalysen (predictive modelling) gefiltert und gezielt angeschrieben. Sie sollen dazu bewegt werden, an entsprechenden Programmen teilzunehmen und sich umfassender betreuen zu lassen. Abrechnungsprozesse bei Selektivverträgen Die Abrechnung der Selektivverträge war bis 2012 geprägt von Insellösungen, manueller Bearbeitung und unzureichender Datenqualität. Es fehlten einheitliche Prozesse. Im Jahr 2012 hat der GKV- Spitzenverband dann Richtlinien zum Datenaustausch für Selektivverträge erlassen. Da die verwendeten Daten im Morbi-RSA berücksichtigt werden sollten, muss die Abrechnung seitdem elektronisch erfolgen. Die bestehenden technischen und vertraglichen Modalitäten wurden entsprechend umgestellt. Der Abrechnungsprozess für Selektivverträge sollte so einheitlich und gleichzeitig so flexibel wie möglich gestaltet werden. Und er muss sich in den Gesamtprozess reibungslos integrieren. Ist das geschafft, kann sich die Kasse stärker auf die inhaltliche Steuerung der Selektivverträge konzentrieren und die umfangreichen Routinedaten für die qualifizierte Versorgungsanalyse nutzen. Dr. Christian Graf, BARMER GEK

20 IMPRESSIONEN VOM GET-TOGETHER-ABEND UND VOM GFS-Forum am 02./03. September 2013

21 IMPRESSIONEN VOM GET-TOGETHER-ABEND UND VOM GFS-Forum am 02./03. September 2013

22 IMPRESSIONEN VOM GET-TOGETHER-ABEND UND VOM GFS-Forum am 02./03. September 2013

23 IMPRESSIONEN VOM GET-TOGETHER-ABEND UND VOM GFS-Forum am 02./03. September 2013

24 IMPRESSIONEN VOM GET-TOGETHER-ABEND UND VOM GFS Forum am 02./03. September 2013

25 IMPRESSIONEN VOM GET-TOGETHER-ABEND UND VOM GFS Forum am 02./03. September 2013

26

27 Die Produktinformationen

28 CORRECT GFS ONLINE Produktinformation Correct Image-gestützte Abrechnungsprüfung der Rezeptdaten gemäß 300 SGB V Hauptfenster zur Anzeige von Abrechnungsdaten Das Tool CORRECT greift online schnell auf die Abrechnungsdaten mit dazugehörigen Images zu. Zuverlässige Funktionen, eine einfache Bedienung und eine gesicherte Internetverbindung bieten die Möglichkeit der effizienten Abrechnungsprüfung. Zielgruppe Fachbereich Abrechnungsprüfung Im Einzelnen stehen folgende Funktionen zur Verfügung: Visuelle Anzeige von Rezeptbild (TA4) und Rezeptdatensatz (TA3) gemäß 300 SGB V gleichzeitig in einer optimierten Benutzeroberfläche Prüfung und Bearbeitung von Arzneimittelverordnungen nach standardisierten Vorgaben Verwaltung von Einsprüchen Bereinigung von unklaren Versichertenverhältnissen durch die einfache Korrektur definierter Stammdatenfelder Korrektur von themenbezogenen, einzeln definierten Abrechnungsfeldern je Prüfjob Zugriff auf hinterlegte Stamm daten wie ABDA-Artikelstamm, Apothekenverzeichnis, Arztverzeichnis, Versichertenstamm Transparenz durch Nutzenanalysen Berechnung von Preisen für Rezepturen mit dem integrierten Tool Blättern, Markieren und Kommentieren von Rezepten Informationen zu GFS ONLINE CORRECT

29 CORRECT Vorteile & Nutzen Nutzung von CORRECT als eigenständige Online-Anwendung auf dem Desktop Effizientes Arbeiten auch mit zwei Monitoren unterstützt durch die neue CORRECT-Technologie Datenaufbereitung und Stammdatenpflege durch die GFS GmbH Variables Prüfkonzept: Prüfung komplett als Inhouse-Lösung oder teilweise im Outsourcing durch die GFS GmbH Zeitnahe Datentransparenz im Abrechnungsprozess Revisionssicherheit und Nachvollziehbarkeit der Korrekturen Ausdruck von Images und Rezeptdaten zur weiteren Verwendung Aufbau von eigenem Know-how zur imagegestützten Abrechnungsprüfung Fachliche Beratung durch pharmazeutisches Fachpersonal der GFS GmbH Kompletter IT-Support GFS GmbH Rezepturen Informationen zu GFS ONLINE CORRECT

30 INFORM GFS ONLINE Produktinformation Inform Schnelle Auskunft für einen kompetenten Kundenservice INFORM ist ein umfangreiches, aktuelles Informationssystem zu nationalen und internationalen Arzneimitteln, Hilfsmitteln und Medizinprodukten. Speziell für den Kunden service von Krankenkas sen entwickelt, gibt INFORM schnelle und aktuelle Auskünfte zu den relevanten Artikeldaten. Im Vergleich zu anderen Artikelinformationssys temen auf dem Markt bietet INFORM die Möglichkeit, kasseneigene, interne Vermerke zu Artikeln oder Wirkstoffen anzulegen. Zielgruppe Kundenbetreuer in den Geschäftsstellen, Fachbereich Arzneimittel, Fachbereich Hilfsmittel Artikelinformationen schnelle & aktuelle Informationen zu Arzneimitteln, Hilfsmitteln, Verbandmitteln und Medizinprodukten übersichtliche Artikelinformationen wie Hersteller, Wirkstoffe, Indikationsgebiet, Vertriebsstatus, Verschreibungspflicht, Apothekenpflicht, Normgrößen, Klinikpackung, Rabattverträge u. v. m. Preisinformation wie Apotheken-Einkaufs- und -Verkaufspreis, Herstellerabgabepreis, Festbetrag, bundeslandspezifische Vertragspreise, allgemeine und kassenspezifische Rabatte, Zuzahlung und evtl. Mehr - kosten für den Versicherten sowie Anzeige zuzahlungsfreier Alternativen Preisauskunft auch über alte Preise (Preishistorie) GKV-Information (z. B. Erstattungsfähigkeit, Arzneimittelrichtlinien, Negativliste, Lifestyle) Anzeige wirkstoffgleicher Artikel Schnellinformation zu ausländischen Arzneimitteln... Suchfunktion nach Artikelname, PZN, Hilfsmittelnummer und Wirkstoff nach ausländischen Arzneimitteln Suchergebnisse können sortiert werden, z. B. nach Rabattverträgen Notizfunktion Kasseneigene Zusatzinformationen zu Artikeln oder Wirkstoffen können mittels interner Vermerke von Ihrem Fachbereich angelegt werden z. B. kassenindividuelle Erstattungsfähigkeit und Kostenübernahme für strittige Präparate wie z. B. Viagra bei pulmonaler Hypertonie Verlinkung mit Ihrem Intranet zu hauseigenen Fachinformationen möglich Verweise können ausgedruckt werden Leserechte für Ihre Kundenbetreuer oder Lese- und Schreibrechte für Ihren Fachbereich stehen als User-Option zur Verfügung Informationen zu GFS ONLINE INFORM

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen Abrechnung nach 302 Mit Software selbst abrechnen BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen 1. Begrüßung Schulungstagung des Landesinnungsverbandes Niedersachsen / Bremen 05. Bis 07. Oktober

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Selektivverträge in der Praxis

Selektivverträge in der Praxis Selektivverträge in der Praxis IV-Modelle aus Sicht der BARMER GEK BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 0 40223 Düsseldorf Datum: 28. Januar 202 Ansprechpartner: Karsten Menn karsten.menn@barmer-gek.de

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa Rowa Automatisierungssysteme Innovationen im Medikamentenmanagement Rowa R 03 UNSERE VISION Mit jeder technologischen 68 möchten wir dazu beitragen, die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung

Mehr

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge Dienstag, 28. Juni 2011, Berlin Pressegespräch AOK-Bundesverband Statement Karsten Knöppler Leiter des Geschäftsbereiches gevko der AOK Systems GmbH

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Weil wir Apotheke weiterdenken

Weil wir Apotheke weiterdenken Weil wir Apotheke weiterdenken Nur wer das Ganze sieht und die Details im Blick hat, kann Apotheke weiterdenken wie die strategische Allianz zwischen der AvP und der ADG. AvP, ADG und eine gemeinsame Vision

Mehr

Dokumentation. Von GKV zu GKV Praxiserfahrungen aus erster Hand. Kostenentwicklung intelligent steuern. GFS-Forum. 7./8.

Dokumentation. Von GKV zu GKV Praxiserfahrungen aus erster Hand. Kostenentwicklung intelligent steuern. GFS-Forum. 7./8. Dokumentation Von GKV zu GKV Praxiserfahrungen aus erster Hand Kostenentwicklung intelligent steuern GFS-Forum 7./8. September 2010 Cologne Marriott Hotel Köln Sehr geehrte Damen und Herren, das GFS-Forum

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten. WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz.

Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten. WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz. Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz. WEBAPO InfoSystem. Die ganze LAUER-TAXE -Kompetenz online! Für Krankenhaus-Apotheken,

Mehr

Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft. care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt.

Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft. care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt. Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt. IT-Rundumversorgung für die Sozialwirtschaft Dienstleister in der Sozialwirtschaft stehen vor großen

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Anlage 1 Vertragssoftware

Anlage 1 Vertragssoftware Anlage 1 Vertragssoftware Diese Anlage 1 zum HzV-Vertrag regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 11 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 11 Abs. 2 des HzV-Vertrages.

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis

warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis Das Rezept ist das wichtigste Dokument

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Herzlich Willkommen. Das Pilotprojekt VM aktiv Aktives Versorgungsmanagement auf perfekter Basis. 18. März 2010 Ludger Davids

Herzlich Willkommen. Das Pilotprojekt VM aktiv Aktives Versorgungsmanagement auf perfekter Basis. 18. März 2010 Ludger Davids Herzlich Willkommen Das Pilotprojekt VM aktiv Aktives Versorgungsmanagement auf perfekter Basis. 18. März 2010 Ludger Davids Agenda Begrüßung und Vorstellung Das Unternehmen IKK-ISC eg in Münster Fallmanagementprodukte

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort -

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz am 1. Juli 2013: Positionen des GKV-Spitzenverbandes für die kommende Legislaturperiode Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates - Es gilt das gesprochene

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Agenda Big Data big picture aus Sicht einer Krankenkasse Lernende Praxis das Modellprojekt Risiko-Radar plötzlicher

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Heilmittel. Mit der azh. rundum gut beraten. > Zusatzservice. > Software. > Abrechnung. > Privatliquidation

Heilmittel. Mit der azh. rundum gut beraten. > Zusatzservice. > Software. > Abrechnung. > Privatliquidation Heilmittel > Abrechnung > Privatliquidation Mit der azh rundum gut beraten > Zusatzservice > Software Wir haben uns spezialisiert: auf Sie! Als einer der führenden Abrechnungs- und IT-Dienstleister haben

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Computer verfügt möglicherweise über zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten angezeigt wird, müssen Sie das Bild NPWT - Projekt Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Wundverbund Südwest,

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt

Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt HOZ MEDI WERK Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt Das Wundhaus: Moderne und traditionelle Wundversorgung Medizinische Produkte Prozessoptimierung Elektronische Bestellschnittstelle für Patientendirektbelieferung

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz RHENUS OFFICE SYSTEMS Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz SCHUTZ VON INFORMATIONEN Im Informationszeitalter sind Daten ein unverzichtbares Wirtschaftsgut, das professionellen Schutz verdient.

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

»Controlling in der Krankenversicherung« 5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015

»Controlling in der Krankenversicherung« 5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015 USER GROUP»Controlling in der Krankenversicherung«5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 26. 27. November 2015 26. November, 9.30 Uhr 27. November, 14.30 Uhr

Mehr

Die unabhängige Einkaufsplattform

Die unabhängige Einkaufsplattform Die unabhängige Einkaufsplattform Einkaufen ohne HOGASHOP Einkaufen ohne HOGASHOP Unterschiedliche Bestell-Prozesse (Telefon, Fax, E-Mail, E-Shop) Übersicht der Bestellprozesse ist schwierig Grosser Aufwand

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM Corporate Design leicht gemacht officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM officeatwork Dynamics Connector Corporate Design leicht gemacht officeatwork ist die Business-Lösung für

Mehr

leistungsporträt im überblick

leistungsporträt im überblick leistungsporträt im überblick 2 3 Ein leistungsstarker Dienstleister Abrechnungszentrum Emmendingen Das Abrechnungszentrum Emmendingen ist Komplettanbieter im Bereich Krankenkassenabrechnung und Experte

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK)

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) vom 09.08.2007 in der Fassung vom 18.07.2014 1 1 Inkrafttreten

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso.

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. IN- /EXKASSO Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. Ein In-/ Exkasso, das mitwächst. Unmöglich? Nein, Standard. innovas in-/exkasso ist ein vollständig

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Pflegeleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr