Installation von GFI MailEssentials

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation von GFI MailEssentials"

Transkript

1 Installation von GFI MailEssentials Einführung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie GFI MailEssentials zu installieren und konfigurieren ist. GFI MailEssentials bietet zwei Installationsmöglichkeiten: Installationsoption 1: Installation von GFI MailEssentials auf einem Server mit Exchange Server 2000/2003 Diese Option ermöglicht die schnelle und problemlose Installation des Produkts. GFI MailEssentials wird direkt auf dem Server installiert, auf dem Exchange Server 2000/2003 läuft. Weitere Informationen zu dieser Installationsmöglichkeit finden Sie im Abschnitt Installation von GFI MailEssentials auf einem Exchange 2000/2003-Server. HINWEIS: Diese Installationsmöglichkeit erlaubt es Ihnen, als Spam klassifizierte s direkt in den Junk-Mail-Ordner eines Benutzers weiterzuleiten. So können diese Nachrichten von Zeit zu Zeit auf Fehlalarme überprüft werden. Wenn Sie GFI MailEssentials in der DMZ oder vor dem Exchange 2000/2003-Server installieren, kann diese Funktion nicht genutzt werden. Installationsoption 2: Installation auf einem separaten Server Wenn Sie kein Exchange 2000/2003 einsetzen oder GFI MailEssentials vom Exchange 2000/2003-Server getrennt installieren möchten, können Sie die Software auf einem separaten Server einrichten. Dadurch bleibt der -Server Ihres Unternehmens weiterhin durch die Firewall geschützt. GFI MailEssentials übernimmt dann die Funktion eines Smart Host/Mail Relay-Server im Perimeter- Netzwerk (DMZ demilitarisierte Zone oder Screened Subnet ). Dies hat zusätzliche Vorteile: Sie können Ihren -Server warten und dabei weiterhin Internet-Mails empfangen. Die Ressourcen Ihres -Servers werden weniger beansprucht. Der mit GFI MailEssentials ausgestattete Server kann weniger leistungsfähig sein als Ihr -Server und Mitteilungen dennoch schneller verarbeiten. Zusätzliche Fehlertoleranz Sollte Ihr -Server ausfallen, können s weiterhin empfangen werden und werden während des Ausfalls in eine Warteschlange auf dem GFI MailEssentials-Server gestellt. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 5

2 HINWEIS: Dieser Einzel-Server muss nicht ausschließlich für GFI MailEssentials verwendet werden. Es ist auch möglich, ihn für andere Applikationen wie GFI MailSecurity einzusetzen. Wenn Sie diese Option wählen, müssen vor der Installation von GFI MailEssentials die Internet Information Services konfiguriert werden. Im Abschnitt Installation auf einem separaten Server finden Sie die entsprechenden Installationsanweisungen. Bitte unbedingt beachten: Eine aussagekräftige Beurteilung der Spam-Erkennungsrate durch GFI MailEssentials ist erst möglich, nachdem der Bayes sche Filter mindestens eine Woche lang Ihre E- Mail-Korrespondenz analysiert und daraus gelernt hat! Verglichen mit anderen Anti-Spam-Lösungen erzielen Sie mit GFI MailEssentials dank dieser exakten Anpassung weitaus höhere Erkennungsraten bei Spam-Mitteilungen. Upgrade von Versionen 9 und 10 HINWEIS: Nur die Versionen 9 und 10 von GFI MailEssentials können auf GFI MailEssentials 11 aktualisiert werden. HINWEIS: Das Upgrade auf Version 11 kann nicht rückgängig gemacht werden: Eine Rückkehr zu Version 9 oder 10 ist nach der Installation von Version 11 nicht möglich. Wenn Sie zurzeit GFI MailEssentials 9 oder 10 einsetzen, ist ein Upgrade auf Version 11 problemlos möglich. Sämtliche Konfigurationseinstellungen aus den Versionen 9 und 10 bleiben erhalten. Sie müssen jedoch innerhalb von 30 Tagen nach der Installation des Upgrades den für Version 11 notwendigen, neuen Registrierschlüssel eingeben. Weitere Informationen zum Erhalt des aktualisierten Schlüssels erhalten Sie unter oder Aktualisieren Sie Ihr Produkt wie folgt: Screenshot 3 Bestätigung des Upgrade-Vorgangs 1. Rufen Sie das Setup-Programm von GFI MailEssentials 11 auf dem Server auf, auf dem die Software bereits installiert ist. Das Installationsprogramm fragt Sie dann, ob die aktuell installierte Version von GFI MailEssentials entfernt und die neue Version 11 installiert werden soll. 2. Nach Ihrer Bestätigung erfolgt der Installationsablauf von GFI MailEssentials 11 wie bei einer neuen Installation der Software (siehe hierzu auch eine detaillierte Beschreibung weiter unten in diesem Kapitel). Der Zielordner kann jedoch nicht verändert werden. Die folgenden Hinweise gelten nur für Anwender mit GFI MailEssentials 9! Sind alle Dateien erfolgreich kopiert worden, informiert Sie das Setup-Programm, dass die Datei zur Gewichtung der Bayes schen Spam- 6 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

3 Begriffe (weights.bsp) in das neue Format von GFI MailEssentials 11 konvertiert wird. Dieses neue Format ist kompakter und benötigt weniger Speicherplatz. Während der Konvertierung erscheint eine Fortschrittsanzeige auf dem Bildschirm. Ist dieser Vorgang beendet, klicken Sie bitte auf Beenden, um das Upgrade abzuschließen. Installation auf einem Microsoft Exchange 2000/2003-Server Empfohlener Modus bei Einsatz von MS Exchange 2000/2003 Systemanforderungen Windows 2000 Server/Windows Server 2003 oder Advanced Server Microsoft Exchange Server 2000/2003 Wenn Sie das GFI MailEssentials Bericht-Modul verwenden möchten, müssen die Microsoft XML Core Services (MSXML) installiert sein. Diese sind im Lieferumfang von GFI MailEssentials enthalten und werden automatisch installiert, wenn Sie Englisch als Sprache Ihres Betriebssystems gewählt haben. Bitte unbedingt beachten: Konfigurieren Sie Ihre Anti-Viren- Software so, dass die GFI MailEssentials- und IIS-Verzeichnisse nicht gescannt werden! Anti-Viren-Produkte können die normale Funktionsweise von Software beeinträchtigen und verlangsamen zudem Anwendungen, die häufig auf Dateien zugreifen müssen. Microsoft empfiehlt, keine Datei-basierte Anti-Viren-Software auf Computern mit Exchange Server einzusetzen. Weitere Informationen: Bitte stellen Sie zudem sicher, dass eingesetzte Backup-Software zu keinem Zeitpunkt eine Sicherheitskopie der GFI MailEssentials- Verzeichnisse anlegt. Nur für Listen-Server: Für den Listen-Server muss Microsoft Message Queuing (MSMQ) installiert werden. Hierbei handelt es sich um ein von Microsoft entwickeltes, skalierbares System, das die Nachrichtenübermittlung und das Speichern von Nachrichten in Warteschlangen für Windows-Anwendungen ermöglicht. MSMQ ist im Lieferumfang von Windows 2000/2003 und XP enthalten, wird jedoch nicht immer standardmäßig installiert. Bei Einsatz des Listen-Servers von GFI MailEssentials wird MSMQ benötigt. Weitere Informationen zur Installation finden Sie im Kapitel Konfigurierung des Listen-Servers. Wenn Sie den Listen-Server nicht nutzen wollen, ist die Installation von MSMQ nicht notwendig. HINWEIS: Bei Einsatz eines Clusters sollten Sie VOR der Installation von MSMQ folgenden Knowledge Base-Artikel lesen: Während der Installation muss GFI MailEssentials die Exchange- Dienste starten und beenden. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 7

4 Starten der GFI MailEssentials-Installation 1. Melden Sie sich am Exchange-Server als Administrator an, und starten Sie die Installationsroutine von GFI MailEssentials mit einem Doppelklick auf die Datei me.exe. Der Begrüßungsbildschirm wird eingeblendet. Schließen Sie alle Windows-Programme, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailEssentials wird Sie fragen, ob Sie nach einer neueren Version des Programms suchen möchten. Verwenden Sie bitte immer die neueste Version! 2. Lesen und bestätigen Sie die Lizenzvereinbarung, und klicken Sie auf Weiter. 3. Setup wird Sie nun fragen, wo Sie GFI MailEssentials installieren möchten. GFI MailEssentials benötigt ca. 70 MB freien Speicherplatz auf der Festplatte. Zusätzlich müssen ca. 200 MB für temporäre Dateien verfügbar sein. 4. Geben Sie nun Ihren Namen, den Namen Ihres Unternehmens und den Registrierschlüssel ein. Wenn Sie das Produkt nur testen möchten, ersetzen Sie den voreingestellten Eintrag 'Evaluation bitte nicht. Klicken Sie auf Weiter. 5. Das Installationsprogramm fragt Sie nun nach der -Adresse des Administrators. Bei kritischen Ereignissen werden Warnmitteilungen an diese Adresse geschickt. Screenshot 4 Auswahl der Unterstützung von SMTP oder Active Directory 6. Wird GFI MailEssentials auf einem als Front-End-Server konfigurierten Exchange-Server eingesetzt (d. h. vor einem anderen Exchange-Server in einer DMZ), können Sie wählen, ob die Software Active Directory oder SMTP unterstützen soll. Der Active Directory- Modus erlaubt es Ihnen, im AD eingetragene Benutzer auswählen und ihnen individuelle Einstellungen/Regeln zuzuweisen, z. B. Disclaimer. Bei einem Front-End-Server stehen jedoch nicht alle Benutzer zur Verfügung. In diesem Fall sollten Sie die SMTP-Unterstützung wählen, die es Ihnen erlaubt, für die benutzerbasierten Einstellungen/Regeln die SMTP-Mail-Adresse anzugeben. 8 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

5 Screenshot 5 Installation von Microsoft Message Queuing (MSMQ) 7. Falls Microsoft Message Queuing (MSMQ) noch nicht installiert ist, können Sie diesen Dienst während der Installation von GFI MailEssentials einrichten. Dieser Dienst ist für den Betrieb des Listen- Servers erforderlich. Bei MSMQ handelt es sich um ein von Microsoft entwickeltes, skalierbares System, das die Nachrichtenübermittlung und das Speichern von Nachrichten in Warteschlangen für Windows- Anwendungen ermöglicht. MSMQ ist im Lieferumfang von Windows 2000/2003 und XP enthalten, wird jedoch nicht immer standardmäßig installiert. Bei Einsatz des Listen-Servers von GFI MailEssentials wird MSMQ benötigt. Falls Sie die Listen-Server-Unterstützung nicht benötigen oder diese Funktion erst später installieren möchten, klicken Sie bitte auf Nein, um mit der Installation von GFI MailEssentials fortzufahren. Wenn Sie mit einem Klick auf Ja die Installation von MSMQ bestätigen, halten Sie bitte die Windows Setup-CD bereit. Screenshot 6 Konfigurierung der lokalen Domäne GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 9

6 8. Die Installation bestätigt nun die von Ihnen konfigurierten lokalen E- Mail-Domänen (z. B. meinedomaene.de). Diese Domänen werden aus Ihrer ISS/Exchange-Installation abgerufen. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre lokalen Domänen korrekt aufgeführt sind. GFI MailEssentials filtert NUR die an ihre lokale Domäne verschickten Mitteilungen. Ist die lokale -Domäne nicht ordnungsgemäß konfiguriert, können Spam-Mails nicht erkannt werden! Diese lokalen -Domänen lassen sich später auch über das Konfigurationsmenü von GFI MailEssentials ändern. 9. Das Setup-Programm kopiert nun alle Programmdateien in den ausgewählten Zielordner und schließt die Installation mit der Erstellung einer Programmgruppe für GFI MailEssentials ab. Klicken Sie auf Fertig stellen, um Setup zu beenden. Nachdem alle Dateien kopiert wurden, werden Sie gefragt, ob der SMTP-Dienst neu gestartet werden kann. 10. Nach der Installation überprüft das Setup-Programm, ob die Microsoft XML-Engine bereits installiert ist. Ist dies nicht der Fall und verwenden Sie zudem die englischsprachige Version von Microsoft Windows, installiert Set-up die XML-Engine automatisch. Wenn Sie nicht mit der englischsprachigen Version von Windows arbeiten, werden Sie zum Download und zur Installation der erforderlichen Microsoft XML-Engine aufgefordert. Die XML-Engine wird vom Bericht-Modul benötigt und ist lediglich 2 MB groß. Andere Applikationen greifen unter Umständen ebenfalls darauf zurück. Weitere Informationen finden Sie unter Installation auf einem separaten Server Wenn Sie GFI MailEssentials auf einem getrennten Server installieren, der nicht Ihr Gateway-SMTP-Server ist, müssen Sie nach Beendigung der Installation die Option Perimeter-SMTP-Server entsprechend konfigurieren (rechter Mausklick auf den Knoten Anti- Spam > Eigenschaften > Perimeter-SMTP-Server ). Der Perimeter- SMTP-Server ist der Gateway-SMTP-Server, der Ihre s direkt aus dem Internet empfängt. Geben Sie in GFI MailEssentials die IP- Adresse dieses SMTP-Servers an. Dies ist vor allem für die Nutzung des SPF-Filters erforderlich. Weitere Informationen zur Einrichtung des Perimeter-SMTP-Servers erhalten Sie im Kapitel Festlegung des Perimeter (Gateway)-SMTP-Servers im Kapitel Konfigurierung der Anti-Spam-Optionen. GFI MailEssentials übernimmt daher die Funktion eines Mail-Relay-Servers und übermittelt Nachrichten zwischen dem Perimeter (Gateway)-SMTP-Server und den Benutzer- Postfächern. Systemanforderungen Windows 2000/2003 (Professional, Server oder Advanced Server) oder Windows XP Professional. (Bitte beachten Sie, dass beim Einsatz von Windows 2000 Professional oder XP nur bis zu 10 eingehende SMTP-Verbindungen gleichzeitig möglich sind. Daher sollte Windows Server 2000/2003 verwendet werden.) Installierter IIS5-SMTP-Dienst als SMTP-Relay zum -Server. Hierbei muss der MX-Eintrag Ihrer Domäne auf den Server 10 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

7 verweisen, auf dem GFI MailEssentials installiert ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: Microsoft Exchange Server 2003, 2000, 4, 5, oder 5.5, Lotus Notes 4.5 und höher oder ein SMTP-/POP3-Mail-Server. Bitte unbedingt beachten: Konfigurieren Sie Ihre Anti-Viren- Software so, dass die GFI MailEssentials- und IIS-Verzeichnisse nicht gescannt werden! Anti-Viren-Produkte können die normale Funktionsweise von Software beeinträchtigen und verlangsamen zudem Anwendungen, die häufig auf Dateien zugreifen müssen. Microsoft empfiehlt, keine Datei-basierte Anti-Viren-Software auf Computern mit Exchange Server einzusetzen. Weitere Informationen: Bitte stellen Sie zudem sicher, dass eingesetzte Backup-Software zu keinem Zeitpunkt eine Sicherheitskopie der GFI MailEssentials- Verzeichnisse anlegt. Nur für Listen-Server: Für den Listen-Server muss Microsoft Message Queuing (MSMQ) installiert werden. Hierbei handelt es sich um ein von Microsoft entwickeltes, skalierbares System, das die Nachrichtenübermittlung und das Speichern von Nachrichten in Warteschlangen für Windows-Anwendungen ermöglicht. MSMQ ist im Lieferumfang von Windows 2000/2003 und XP enthalten, wird jedoch nicht immer standardmäßig installiert. Bei Einsatz des Listen-Servers von GFI MailEssentials wird MSMQ benötigt. Weitere Informationen zur Installation finden Sie im Kapitel Konfigurierung des Listen-Servers. Wenn Sie den Listen-Server nicht nutzen wollen, ist die Installation von MSMQ nicht notwendig. Installation und Konfigurierung des IIS SMTP-Dienstes GFI MailEssentials setzt den SMTP-Dienst der Windows-IIS als SMTP-Server ein. Aus diesem Grund müssen Sie den SMTP-Dienst zuerst als Mail-Relay-Server konfigurieren. Informationen zum SMTP-Dienst der Windows-IIS Der Windows SMTP-Dienst gehört zu den Internet- Informationsdiensten (Internet Information Services, IIS), die wiederum Bestandteil von Windows 2000/2003 sind. Er wird von Microsoft Exchange Server als Message Transfer Agent (MTA) eingesetzt und kann selbst ein sehr hohes -Aufkommen problemlos bewältigen. Der SMTP-Dienst von Windows IIS 5 ist in jeder Windows-Version enthalten, auch in Windows Professional. HINWEIS: Bei Einsatz eines Clusters sollten Sie VOR der Installation von MSMQ folgenden Knowledge Base-Artikel lesen: Um den SMTP-Dienst der IIS als Mail-Relay-Server zu installieren und zu konfigurieren, gehen Sie bitte wie folgt vor: Schritt 1: Überprüfung der Installation des SMTP-Diensts Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Software und dann auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen. Klicken Sie auf Internet Informationsdienste (IIS) und dann auf Details, um zu GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 11

8 überprüfen, ob das Kontrollkästchen für den SMTP-Dienst aktiviert ist. Ist dies nicht der Fall, wählen Sie es bitte aus, klicken Sie auf OK, und folgen Sie den weiteren Installationsanweisungen. Screenshot 7 Angabe von Name und IP-Adresse des Mail-Relay-Servers Schritt 2: Angabe des Namens des Mail-Relay-Servers und Zuweisung der IP-Adresse Klicken Sie auf Start, gehen Sie auf Einstellungen, und öffnen Sie die Systemsteuerung. Öffnen Sie dann unter Verwaltung den Internetdienste-Manager. Erweitern Sie zuerst die Struktur unter dem Server-Namen und anschließend den Standardmäßigen Virtuellen SMTP-Server. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Eigenschaften. Weisen Sie ihm eine IP-Adresse zu. Schritt 3: Konfigurierung des SMTP-Dienstes zur Weiterleitung von Mitteilungen an Ihren -Server Mit diesem Schritt konfigurieren Sie den SMTP-Dienst so, dass er eingehende Nachrichten an Ihren -Server weiterleitet. HINWEIS: Während der Installation wird GFI MailEssentials diesen Schritt automatisch durchführen. Das Programm wird Sie nach dem Namen Ihrer lokalen Domäne fragen und diese als Remote-Domäne einrichten. Sie wird im rechten Fenster angezeigt. Wenn Sie diesen Schritt jedoch manuell vornehmen, sollten Sie sich vor der Installation von GFI MailEssentials vergewissern, dass der Relay-Server korrekt funktioniert. Erstellen einer lokalen Domäne unter IIS zum Weiterleiten von Klicken Sie auf Start, gehen Sie auf Einstellungen, und öffnen Sie die Systemsteuerung. Öffnen Sie dann unter Verwaltung den Internetdienste-Manager. 12 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

9 Erweitern Sie zuerst die Struktur unter dem Server-Namen und anschließend den Standardmäßigen Virtuellen SMTP-Server. Standardmäßig sollte eine lokale (Standard)Domäne mit dem vollständig qualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Servers vorgegeben sein. Konfigurieren Sie die Domäne für eingehende Nachrichten: 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Domänen, klicken Sie dann auf Neu und anschließend auf Domäne. 2. Klicken Sie auf Remote, Weiter und geben Sie den Domänenamen im entsprechenden Textfeld ein. Klicken Sie auf Fertig stellen. Screenshot 8 Konfigurierung der Domäne WICHTIGE INFORMATION ZU LOKALEN -DOMÄNEN Bitte fügen Sie alle lokalen -Domänen hinzu (z. B. meinunternehmen.de) andernfalls werden eingehende Mitteilungen nicht auf Spam überprüft! HINWEIS: Bei der Installation importiert GFI MailEssentials die Daten der lokalen -Domänen aus dem IIS-SMTP-Dienst. Wenn Sie weitere lokale -Domänen hinzufügen möchten, muss dieser Schritt über das Konfigurationsmenü von GFI MailEssentials erfolgen. Nähere Informationen finden Sie unter Hinzufügen zusätzlicher lokaler Domänen im Kapitel Weitere Optionen. Wenn Sie zusätzliche lokale Domänen für den IIS-SMTP-Dienst hinzufügen, werden diese erst dann automatisch erkannt, wenn sie über das Konfigurationsmenü von GFI MailEssentials eingetragen worden sind. Dies ermöglicht die Einrichtung von Remote-Smart- Hosts für einzelne nicht-lokale Domänen. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 13

10 Konfigurierung der Domäne zur Weiterleitung von Mitteilungen an den -Server: Unter Eigenschaften der soeben erstellten Domäne wählen Sie bitte Relay eingehender Nachrichten an diese Domäne erlauben. Wenn Sie diese Einstellung für eine interne Domäne vornehmen, geben Sie bitte im Dialogfeld Routing-Domäne die IP-Adresse des Servers an, der s für den Domänennamen empfängt. Wählen Sie die Option Gesamte an Smart Host weiterleiten, und geben Sie dann in eckigen Klammern die IP-Adresse des Servers ein, der für die Mitteilungen an diese Domäne zuständig ist. Beispiel: [ ] HINWEIS: Sie müssen die IP-Adresse des Servers in eckigen Klammern angeben, damit der Server sie als IP-Adresse erkennt und nicht versucht, einen DNS-Lookup durchzuführen. 4. Klicken Sie auf OK. Screenshot 9 Relay-Optionen Schritt 4: Sicherung des Mail-Relay-Servers Bei diesem Schritt geben Sie den Namen Ihres -Servers und alle anderen -Server an, die Nachrichten über diesen Mail- Relay-Server versenden. Grenzen Sie dabei die Anzahl der Server ein, die Nachrichten über diesen Mail-Relay-Server ins Internet versenden dürfen. Ohne diese Einschränkung kann Ihr Mail-Relay- Server von jedem beliebigen Benutzer als offener Relay-Server verwendet werden (z. B. für Spam-Mails). Um dies zu verhindern, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Klicken Sie auf Eigenschaften des Standardmäßigen Virtuellen SMTP-Servers. 2. Gehen Sie auf die Registerkarte Zugriff, und klicken Sie auf Relay. 3. Klicken Sie auf Nur folgende Liste, dann auf Hinzufügen und geben Sie die IP-Adresse Ihres -Servers ein, der Mitteilungen an diesen Server weiterleiten darf. Sie können hier einen einzelnen Computer, eine Gruppe von Computern oder eine Domäne eingeben: 14 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

11 a) Einzelner Computer: Legen Sie einen bestimmten Host fest, der Mitteilungen über diesen Server weiterleiten darf. Wenn Sie auf die Schaltfläche DNS-Suche klicken, können Sie die IP-Adresse eines Hosts abfragen. b) Gruppe von Computern: Geben Sie eine Basis-IP-Adresse für die Computer ein, die Mitteilungen weiterleiten dürfen. c) Domäne: Bestimmten Sie über die Auswahl des Domänennamens alle Computer dieser Domäne, die Mitteilungen weiterleiten dürfen. Diese Option hat zur Folge, dass der Verarbeitungs-Overhead gesteigert wird. Die Leistung des SMTP- Dienstes kann beeinträchtigt werden. Für alle IP-Adressen, die versuchen, eine Weiterleitung durchzuführen, wird zur Kontrolle ein Reverse DNS-Lookup durchgeführt. Schritt 5: Konfigurierung des -Servers zur Weiterleitung von Mitteilungen über den Mail-Relay-Server Nachdem Sie den IIS-SMTP-Dienst für den Versand und Empfang von Mitteilungen konfiguriert haben, müssen Sie nun Ihren - Server so konfigurieren, dass er alle Nachrichten an den Mail-Relay- Server weiterleitet. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor: Bei Verwendung von Microsoft Exchange Server 4/5/5.5: 1. Starten Sie Microsoft Exchange Administrator. 2. Gehen Sie auf Internet Mail-Dienst und doppelklicken Sie darauf, um dessen Eigenschaften zu konfigurieren. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Verbindungen. 4. In dem Abschnitt Nachrichtenversand wählen Sie Alle Nachrichten an Host weiterleiten. Geben Sie den Namen oder die IP- Adresse des GFI MailEssentials-Servers ein. 5. Klicken Sie auf OK und starten Sie Exchange Server neu. Dies kann aus dem Dienste-Applet heraus erfolgen. Bei Verwendung von Microsoft Exchange Server 2000/2003: Sie müssen einen SMTP-Connector einrichten, der alle Nachrichten an GFI MailEssentials weiterleitet: 1. Starten Sie den Exchange System-Manager. Screenshot 10 Weiterleitung von Mitteilungen an den GFI MailEssentials-Server GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 15

12 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Connector-Knoten > Neu > SMTP-Connector, und erstellen Sie einen neuen SMTP-Connector. Danach werden Sie nach einem Namen gefragt. Screenshot 11 - Angabe der IP des GFI MailEssentials-Servers 3. Wählen Sie nun die Option Alle Nachrichten über diesen Connector an folgenden Smart-Host weiterleiten, und geben Sie die IP-Adresse des GFI MailEssential-Servers (Mail Relay-Server) in eckigen Klammern ein (z.b. [ ] ). Screenshot 12 Hinzufügen eines Bridgehead 4. Klicken Sie bei den lokalen Bridgeheads auf Hinzufügen, und wählen Sie die gewünschten Virtuellen SMTP-Server für die E- Mail-Weiterleitung aus. 16 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

13 Screenshot 13 Hinzufügen von SMTP als Adressraum 5. Gehen Sie auf die Registerkarte Adressraum, und klicken Sie auf Hinzufügen. Wählen Sie SMTP, und klicken Sie auf OK. 6. Klicken Sie auf OK, um das Fenster zu schließen. Alle s werden nun an den GFI MailEssentials-Server weitergeleitet. Bei Verwendung von Lotus Notes oder eines SMTP-/POP3- Servers: Informationen zum Weiterleiten von Mitteilungen an den GFI MailEssentials-Server finden Sie im Handbuch zu Ihrem - Server. Schritt 6: MX-Eintrag der Domäne auf Mail Relay-Server verweisen lassen Da der neue Mail-Relay-Server als erster alle eingehenden s empfangen muss, ist der MX-Eintrag Ihrer Domäne unbedingt zu aktualisieren, damit er auf die IP-Adresse des neuen Mail-Relay- Servers verweist. Andernfalls gehen die Nachrichten weiterhin direkt an Ihren -Server und würden somit an GFI MailEssentials vorbeigeleitet werden. Wenn Sie einen eigenen DNS-Server haben, müssen Sie diese Änderung dort entsprechend vornehmen. Haben Sie einen ISP mit der Verwaltung beauftragt, muss er den MX-Eintrag für Sie aktualisieren. Nach der Änderung können Sie mit folgendem Test überprüfen, ob der MX-Eintrag korrekt ist: GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 17

14 Überprüfung des MX-Eintrags Ihrer Domäne 1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung. Geben Sie nslookup ein. 2. Geben Sie 'set type=mx' ein. 3. Geben Ihre -Domäne ein. 4. Der MX-Eintrag sollte nun in Form einer einzigen IP-Adresse bestehen. Dies muss die IP-Adresse des Mail Relay-Servers sein! Screenshot 14 Prüfen des MX-Eintrags Ihrer Domäne HINWEIS: Wenn Sie über einen Smart Host versenden möchten (bei Einsatz einer DFÜ-Verbindung) oder Ihre Post über ETRN empfangen wollen, müssen Sie die IIS zusätzlich als Mail- Relay-Server konfigurieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie im IIS-Handbuch. Schritt 7: Testen des neuen Mail-Relay-Servers Bevor Sie mit der Installation von GFI MailEssentials beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr neuer Mail-Relay-Server korrekt arbeitet. 1. Testen Sie den IIS SMTP-Eingang des Mail-Relay-Servers, indem Sie eine Nachricht von einem externen -Konto an einen internen Benutzer verschicken (hierfür können Sie z. B. Hotmail verwenden, wenn Sie kein anderes externes Konto haben). Stellen Sie sicher, dass die Nachricht vom -Client empfangen wurde. 2. Testen Sie den IIS SMTP-Ausgang des Mail-Relay-Servers, indem Sie eine Nachricht über einen Internet-Mail-Client an ein externes Mail-Konto senden. Stellen Sie sicher, dass der externe Empfänger die erhalten hat. HINWEIS: Anstatt einen -Client einzusetzen, können Sie eine Nachricht auch manuell per Telnet versenden. Diese Möglichkeit bietet Ihnen auch mehr Informationen zur Lösung eventuell auftretender Probleme. Unter folgendem Link finden Sie hierzu den entsprechenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base: Schritt 8: Starten der GFI MailEssentials-Installation 1. Melden Sie sich am neu konfigurierten Mail-Relay-Server als Administrator an, und starten Sie die Installationsroutine von GFI MailEssentials mit einem Doppelklick auf die Datei me.exe. Der Begrüßungsbildschirm wird eingeblendet. Schließen Sie alle Windows-Programme, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailEssentials wird Sie fragen, ob Sie nach einer neueren Version des Programms suchen möchten. Verwenden Sie bitte immer die neueste Version! 18 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

15 2. Lesen und bestätigen Sie die Lizenzvereinbarung, und klicken Sie auf Weiter. 3. Setup wird Sie nun fragen, wo Sie GFI MailEssentials installieren möchten. GFI MailEssentials benötigt ca. 70 MB freien Speicherplatz auf der Festplatte. Zusätzlich müssen ca. 200 MB für temporäre Dateien verfügbar sein. 4. Geben Sie nun Ihren Namen, den Namen Ihres Unternehmens und den Registrierschlüssel ein. Wenn Sie das Produkt nur testen möchten, ersetzen Sie den voreingestellten Eintrag 'Evaluation bitte nicht. Klicken Sie auf Weiter. Screenshot 15 Eingabe der IP-Adresse und Domäne des -Servers 5. Geben Sie jetzt die IP-Adresse des -Servers, den Port sowie den Namen Ihrer lokalen Domäne ein. Geben Sie die IP-Adresse Ihres -Servers ein (z. B. den Namen des Exchange-Servers) sowie den zugehörigen Port. Geben Sie Ihre lokale Domäne an. Die lokale Domäne ist der letzte Teil Ihrer internen -Adresse, z. B. gfisoftware.de. 6. Das Installationsprogramm fragt Sie nun nach der -Adresse des Administrators. Bei kritischen Ereignissen werden Warnmitteilungen an diese Adresse geschickt. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 19

16 Screenshot 16 Auswahl der Unterstützung von SMTP oder Active Directory Wenn Sie GFI MailEssentials auf einem Server installieren, der Teil einer Domäne ist, und Active Directory steht zur Verfügung, fragt Sie das Installationsprogramm, ob der Active Directory-Modus oder SMTP-Modus unterstützt werden soll. Der Active Directory-Modus erlaubt es Ihnen, im AD eingetragene Benutzer auswählen und ihnen individuelle Einstellungen/Regeln zuzuweisen, z. B. Disclaimer. Wird Ihr Server jedoch in der DMZ betrieben, sollte die Unterstützung von SMTP gewählt werden. Bei diesem Modus muss für alle benutzerbasierten Einstellungen oder Regeln die SMTP-Mail-Adresse eingegeben werden. Screenshot 17 Installation von Microsoft Message Queuing (MSMQ) 7. Falls Microsoft Message Queuing (MSMQ) noch nicht installiert ist, können Sie diesen Dienst während der Installation von GFI MailEssentials einrichten. Dieser Dienst ist für den Betrieb des Listen- Servers erforderlich. Bei MSMQ handelt es sich um ein von Microsoft entwickeltes, skalierbares System, das die Nachrichtenübermittlung und das Speichern von Nachrichten in Warteschlangen für Windows- 20 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

17 Anwendungen ermöglicht. MSMQ ist im Lieferumfang von Windows 2000/2003 und XP enthalten, wird jedoch nicht immer standardmäßig installiert. Bei Einsatz des Listen-Servers von GFI MailEssentials wird MSMQ benötigt. Falls Sie die Listen-Server-Unterstützung nicht benötigen oder diese Funktion erst später installieren möchten, klicken Sie bitte auf Nein, um mit der Installation von GFI MailEssentials fortzufahren. Wenn Sie mit einem Klick auf Ja die Installation von MSMQ bestätigen, halten Sie bitte die Windows Setup-CD bereit. Screenshot 18 Bestätigung der lokalen Domäne 8. Das Setup-Programm überprüft nun die von Ihnen konfigurierten lokalen Domänen. Lokale Domänen werden aus Ihrer ISS-Installation abgerufen. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre lokalen Domänen korrekt aufgeführt sind. GFI MailEssentials filtert NUR die an ihre lokale Domäne gerichtete Post. Ist diese Domäne nicht ordnungsgemäß konfiguriert, können Spam-Mitteilungen nicht gefiltert werden! Lokale -Domänen lassen sich später auch über das Konfigurationsmenü von GFI MailEssentials ändern. 9. Das Setup-Programm kopiert nun alle Programmdateien in den ausgewählten Zielordner und schließt die Installation mit der Erstellung einer Programmgruppe für GFI MailEssentials ab. Klicken Sie auf Fertig stellen, um Setup zu beenden. Nachdem alle Dateien kopiert wurden, werden Sie gefragt, ob der SMTP-Dienst neu gestartet werden kann. 10. Nach der Installation überprüft das Setup-Programm, ob die Microsoft XML-Engine bereits installiert ist. Ist dies nicht der Fall und verwenden Sie zudem die englischsprachige Version von Microsoft Windows, installiert Set-up die XML-Engine automatisch. Wenn Sie nicht mit der englischsprachigen Version von Windows arbeiten, werden Sie zum Download und zur Installation der erforderlichen Microsoft XML-Engine aufgefordert. Die XML-Engine wird vom Bericht-Modul benötigt und ist lediglich 2 MB groß. Andere Applikationen greifen unter Umständen ebenfalls darauf zurück. Weitere Informationen finden Sie unter GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 21

18 Sollten während der Installation die IIS-Dienste laufen, muss GFI MailEssentials sie beenden, um einzelne Dateien zu installieren. Ist die Installation beendet, werden Sie gefragt, ob die Dienste erneut gestartet werden sollen. Eingabe des Registrierschlüssels nach der Installation Nachdem Sie GFI MailEssentials erworben haben, können Sie Ihren Registrierschlüssel unter dem Knoten Allgemein > Lizenzierung eingeben. Wenn Sie eine Testversion von GFI MailEssentials nutzen, können Sie die Software (mit Evaluierungsschlüssel) nur für 60 Tage einsetzen. Wenn Sie nach Ablauf dieser Frist GFI MailEssentials kaufen möchten, brauchen Sie hier nur den endgültigen Registrierschlüssel einzugeben, ohne das Produkt erneut installieren zu müssen. Sie müssen GFI MailEssentials für alle Anwender lizenzieren, die auf Ihrem -Server registriert sind. Bitte verwechseln Sie die Eingabe des Registrierschlüssels nicht mit der Online-Registrierung Ihrer Firmendaten auf der GFI-Web-Site. Die Online-Registrierung ist wichtig, um Ihnen bei Problemen schneller helfen und Sie über wichtige Produktmitteilungen informieren zu können. Bitte lassen Sie sich registrieren unter: Installation des Regel-Managers (für Junk-Mail-Ordner) HINWEIS: Der Regel-Manager läuft nur unter Windows 2000 und höher. Er kann nicht unter Windows NT eingesetzt werden. Der Mailbox-Regel-Manager Der Regel-Manager für Postfächer ist ein Utility, das Ihnen beim Erstellen von Regeln für Benutzerpostfächer hilft, sodass als Spam markierte s automatisch in den Junk-Mail-Ordner des Empfängers verschoben werden. Dort lassen sie sich dann leichter vom Benutzer überprüfen. Funktionsweise Der Regel-Manager wird zunächst auf dem Exchange Server- Computer installiert. Dann müssen die Postfächer angegeben werden, für die eine Regel eingerichtet werden soll. Abschließend muss im GFI MailEssentials-Konfigurationsmenü festgelegt werden, dass sämtliche als Spam klassifizierten s zu markieren sind. Wenn Sie den Regel-Manager einsetzen möchten, müssen Sie KENNZEICHNEN wählen, jedoch nicht die Optionen zum Blockieren, Löschen oder Verschieben. Bei letzteren Optionen werden Spam-Mitteilungen bereits abgefangen, bevor sie in das Postfach des Benutzers gelangen, und die Regel kommt nie zur Anwendung! 22 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

19 Screenshot 19 Kennzeichnung von mit Hinweistext Auf diese Weise werden sämtliche Spam-Mitteilungen, wie im obigen Screenshot dargestellt, als [SPAM] markiert. Die für die Mailbox definierten Regeln verschieben als [SPAM] markierte Post in ein Verzeichnis Ihrer Wahl, z. B. den Junk-Mail-Ordner des Empfängers. Der Mailbox-Regel-Manager kann verwendet werden, wenn GFI MailEssentials nicht auf dem Exchange 2000/2003-Server installiert wurde, sondern als Mail-Relay eingesetzt wird, z. B. in einer DMZ. Exchange 5.5 eingesetzt wird. Haben Sie GFI MailEssentials bereits auf dem Exchange 2000/2003- Server installiert, wird der Mailbox-Regel-Manager nicht benötigt, da GFI MailEssentials empfangene Post ohne zusätzliche Unterstützung in den Junk-Mail-Ordner eines Benutzers weiterleiten kann. Installation des Regel-Managers und des Bayes'schen Assistenten So installieren Sie den Mailbox-Regel-Manager und den Bayes'schen Assistenten: 1. Kopieren Sie die Datei bayesianwiz.exe, die Sie im Verzeichnis MailEssentials\bsw finden, auf den Server, auf dem diese Utilities installiert werden sollen. 2. Starten Sie bayesianwiz.exe, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, und geben Sie den Pfad an, unter dem die Dateien zum Bayes schen Assistenten und Regel-Manager entpackt werden sollen. 3. Klicken Sie auf Ja, um den Bayes schen Assistenten zu installieren. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 23

20 HINWEIS: Der Bayes sche Assistent kann nur auf einem getrennten Server als eigenständiges Tool installiert werden. Im Lieferumfang der Server-Version von GFI MailEssentials ist der Bayes sche Assistent bereits enthalten und kann ohne weitere Konfiguration eingesetzt werden. HINWEIS: Bei der Installation des Bayes schen Assistenten (bayesianwiz.exe) werden kein Desktop-Symbol oder zusätzliche Komponenten in der Programmgruppe von GFI MailEssentials erstellt. Um den Mailbox-Regel-Manager zu starten, muss rulemgmt.exe gestartet werden. Konfigurierung von Regeln für Benutzer-Mailboxen So konfigurieren Sie Regeln für Benutzer-Mailboxen: 1. Gehen Sie zum Programmverzeichnis von GFI MailEssentials (Standard: C:\Program Files\GFI\MailEssentials), und starten Sie den Regel-Manager (rulemgmt.exe). Screenshot 20 Regel-Manager 2. Im Hauptfenster werden alle Postfächer angezeigt, die auf Ihrem Server gefunden werden konnten. Wählen Sie nun die Mailboxen, für die eine Regel installiert werden soll. Zwei verschiedene Regeltypen sind möglich: Regeln, die als Spam klassifizierte s in den Junk-Mail- Ordner des Empfängers verschieben. Regeln, die als Spam markierte Mitteilungen löschen (Diese Regeln können für Benutzer eingesetzt werden, die ihre Spam- Mails automatisch löschen lassen wollen). 24 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

21 Screenshot 21 Erstellung einer Regel 3. Klicken Sie auf Konfigurieren. Standardmäßig sucht die Regel nach dem Begriff [SPAM] in der Betreff-Zeile. Beachten Sie bitte, dass bei Änderung dieser Einstellung der Begriff, den GFI MailEssentials auf Server-Ebene für die Kennzeichnung von Spam (hier: [SPAM]) verwendet, ebenfalls zu ändern ist! Wählen Sie nun, ob Spam-Mitteilungen gelöscht oder in einen gesonderten Ordner verschoben werden sollen. Geben Sie hierfür bitte den Ordnernamen an. Wenn Sie beispielsweise Posteingang\junk wählen, wird der Ordner als Unterordner zum Posteingangsordner angelegt. Wenn Sie lediglich Junk angeben, wird der Ordner in der obersten Ebene angelegt, d. h. beispielsweise auf der gleichen Ebene wie der Posteingang. 4. Sie können mehrere Postfächer gleichzeitig auswählen und für alle eine gemeinsame Regel definieren. 5. Sämtliche Postfächer, für die Sie eine Regel definiert haben, werden blau hervorgehoben. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 25

Installieren von GFI MailEssentials

Installieren von GFI MailEssentials Installieren von GFI MailEssentials Einführung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie GFI MailEssentials zu installieren und konfigurieren ist. GFI MailEssentials bietet zwei Installationsmöglichkeiten: Installationsoption

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

GFI MailEssentials 11. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI MailEssentials 11. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI MailEssentials 11 Handbuch GFI Software Ltd. http://www.gfisoftware.de E-Mail: info@gfisoftware.de Dieses Handbuch wurde von GFI Software Ltd verfasst und produziert. Die Informationen in diesem Dokument

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

GFI MailEssentials 12. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI MailEssentials 12. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI MailEssentials 12 Handbuch GFI Software Ltd. http://www.gfisoftware.de E-Mail: info@gfisoftware.de Dieses Handbuch wurde von GFI Software Ltd verfasst und produziert. Die Informationen in diesem Dokument

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Hier die notwendigen Einstellungen in der Administratorkonsole des Exchange 2000 Zuerst müssen

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen buchen.

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen...

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen... Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines Accounts zum Abruf und Versand von E-Mails über den E-Mail-Server unter Microsoft Outlook Express 5.0.6 und höher, da

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

1&1 Webhosting FAQ Outlook Express

1&1 Webhosting FAQ Outlook Express Seite 1 von 6 Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail & Unified Messaging E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1 Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1

Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1 Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1 Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail & Unified Messaging E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1

Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail & Unified Messaging E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1 1 von 9 23.05.2005 11:12 Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail & Unified Messaging E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1 Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Einrichtung E-Mail V2015/01

Einrichtung E-Mail V2015/01 WVNET Information und Kommunikation GmbH Einrichtung E-Mail A-3910 Zwettl, Edelhof 3 Telefon: 02822 / 57003 Fax: 02822 / 57003-19 V2015/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4 E-Mail-Client Mozilla Thunderbird für Studierende Installation und Einrichtung Mozilla Thunderbird ist ein Open-Source-E-Mail-Programm und -Newsreader des Mozilla-Projekts. Es ist neben Microsoft Outlook

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten:

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten: Serverdaten: @ecosign.net Mailserver: Webmail: POP3: SMTP: http://webmail.ecosign.net pop.ecosign.net smtp.ecosign.net Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Nutzung: Maximale Mailboxgrösse: Maximale

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr