TobitSoftware Link for Sharp MFP based on OSA. Release 1.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TobitSoftware Link for Sharp MFP based on OSA. Release 1.0"

Transkript

1 Release 1.0

2 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen in allen erdenklichen Kombinationen auf jeder Hardware und in jeder Systemumgebung ausführbar sind. id-netsolutions GmbH Januar 2007 Seite von 26

3 Wichtige Installationshinweise! Wir bitten Sie sich einige Minuten Zeit zu nehmen und folgende wichtige Installationsvoraussetzungen genauestens zu beachten Die Installation des Lizenz-Servers. Die Installation des Lizenz-Servers ist zwingend erforderlich. Das von Ihnen erworbene Produkt besteht aus einer Client- und einer Serverkomponente. Die Serverkomponente (der so genannte Lizenz-Server) wird benötigt, um den Zugriff der einzelnen Clients zu überwachen und zu kontrollieren. Der permanente Zugriff auf den Lizenz-Server-Dienst ist zwingend erforderlich, um die Funktionalität der Clientkomponente sicherzustellen. (Abbildung 1.) Wir möchten daher gesondert darauf hinweisen, dass wir die Installation der Lizenz-Serverkomponente auf ein Serverbetriebssystem empfehlen. >docufied< Clientkomponenten >docufied< Lizenz Server Permanenter Zugriff Abbildung 1. Sollten Sie nicht über ein Serversystem verfügen, raten wir sicherzustellen, dass der Lizenz-Server zumindest auf einem PC installiert wird, welcher dauerhaft im ständigen Zugriff für weitere Clients steht. Seite von 26

4 Lizenzaktivierung Mit dem Erwerb eines >docufied<-produktes erhalten Sie eine Lizenzkarte (Abbildung 2.), mit einem 7-stelligen Lizenzschlüssel. Abbildung 2. Die Lizenzaktivierung findet einmalig und ausschließlich auf der Serverkomponente statt. Durch das Eintragen des Lizenzschlüssels erhalten Sie einen zufallsbedingten Produktschlüssel. Zur endgültigen Aktivierung der Software werden der Lizenzschlüssel und der Produktschlüssel via Internet an einen Registrierungsserver der id-netsolutions GmbH übermittelt. (Abbildung 3.) Seite von 26

5 Lizenzschlüssel + zufallsbedingter Produktschlüssel Aktivierung via Internet >docufied< Lizenz Server Registrierungsschlüssel >docufied< Registrierungsserver Abbildung 3. Nach erfolgreicher Übermittlung wird Ihr Lizenzschlüssel auf dem Registrierungsserver gesperrt und Sie erhalten einen Registrierungsschlüssel für Ihre >docufied<-lizenz-serverkomponente. Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es Ihnen nicht möglich ist eine Lizenz mehrfach zu aktivieren. Bitte bewahren Sie diesen Registrierungsschlüssel unbedingt sorgfältig auf. Der Registrierungsschlüssel behält lediglich seine Gültigkeit, sofern dieser auf dem gleichen Serversystem angewendet wird. Es ist also möglich die Lizenz-Server- Software zu deinstallieren und bei erneuter Installation den vorhanden Registrierungsschlüssel zu verwenden. Sollte es dennoch notwendig sein, dass Sie die Lizenz-Serverkomponente auf ein anderes System verlagern müssen, wenden Sie sich bitte an Nach schriftlichem Antrag unter Angabe der jeweiligen Begründung, wird Ihr Lizenzschlüssel auf dem Registrierungsserver erneut frei geschaltet. Aus organisatorischen Gründen kann dieses bis zu 2 Werktage dauern. Wir bitten daher um eine entsprechende Planung Ihrerseits. Seite von 26

6 Testinstallation Eine temporäre Testinstallation auf einem Demo-System ist, wie in Punkt 1.1. beschrieben, daher nicht möglich. Für eine Testinstallation können Sie jederzeit eine Evaluierungslizenz unter beantragen. Aus organisatorischen Gründen kann dieses bis zu 2 Werktage dauern. Wir bitten daher um eine entsprechende Planung Ihrerseits. Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches und angenehmes Arbeiten mit dem Produkt. Mit freundlichen Grüßen die id-netsolutions GmbH Seite von 26

7 2.0 Installationsvorbereitung Um eine erfolgreiche Installation zu gewährleisten, ist es zwingend erforderlich einige Punkte an Ihrem System zu überprüfen bzw. Ihr System dahingehend vorzubereiten. Wir empfehlen nachfolgende Checkliste auszudrucken und für den Server auszufüllen. Gegebenenfalls ist die Unterstützung Ihres Administrators erforderlich. Sollten Sie Hilfe oder weitergehenden Support für dieses Produkt benötigen, müssen die Mitarbeiter der id-netsolutions GmbH auf diese Informationen zurückgreifen. Unser Support ist ausdrücklich angehalten, keine Unterstützung ohne vollständig und korrekt ausgefüllte Checkliste zu leisten. Systemvoraussetzung Betriebssytem Windows 2000 Windows XP Professional Windows 2003 Server Internet Information Server FTP-Dienst WWW-Dienst.NET Framework 2.0 Sharp Softkey Modul zur Integration von Anwendungen - (Bestellnr. MX-AMX2) Tobit Software David - Minimum DAVID 6.6 mit Service Pack 4 - Empfohlen V10 mit neuestem Patch Entsprechende Updates erhalten Sie unter bzw. über Ihr betreuendes TobitSoftware Systemhaus. Acrobat Reader Seite von 26

8 2.1. Installations-Checkliste Serverkomponente >docufied< Lizenz-Server-Software. Sollten Sie nicht über ein Serverbetriebssystem verfügen bzw. die Lizenz-Serverkomponente nicht auf einem Serversystem installieren, tragen Sie bitte im Feld Server Informationen den Hinweis NO Server ein. Adress Informationen Firmenname Kundennummer Informationen Produktname Release Version Lizenzschlüsselnummer ( ) Registrierungsschlüssel (diese Nummer erhalten Sie erst nach erfolgreicher Installation der Lizenz-Server-Komponente) Server Informationen Servername Domänenname (FileSrv01) (Firma.local) IP-Adresse des Servers ( ) Subnetmask ( ) Gateway ( ) Betriebsystem Service-Pack (Win2000-Server; Win2003) DHCP-Server vorhanden? (ja/nein) IP-Adresse des DHCP-Server ( ) DNS-Servername IP-Adresse des DNS-Server ( ) Active-Directory vorhanden? (ja/nein) Seite von 26

9 2.2. Installations-Checkliste Clientkomponente Informationen Produktname Release Version Client Informationen Clientname Domänenname (WS001) (Firma.local) IP-Adresse des Clients ( ) Subnetmask ( ) Gateway ( ) Betriebssystem Service-Pack (Win2000-Pro; WinXP ) Seite von 26

10 3.0 Vorbereitende Schritte zur Installation Prüfen Sie, ob das.net-framework 2.0 auf dem Rechner installiert ist, ein entsprechendes Setup finden Sie ggf. auf der Windows Update-Seite. Der Internet-Informationdienst (IIS) muss installiert sein, inkl. dem File-Transfer- Protokoll (FTP). Gehen Sie dazu in die Systemsteuerung und öffnen Sie den Punkt Software. Klicken Sie dann auf Windows Komponenten hinzufügen/entfernen. Setzen Sie einen Haken vor Internet Informationsdienst(IIS) und klicken Sie auf Details.... Kontrollieren Sie ob die Haken vor FTP-Dienst (File Transfer Protokoll) und vor WWW-Dienst gesetzt sind. Beim Windows Server 2003 muss der Haken vor ASP.Net gesetzt sein. Sie finden den Punkt unter Anwendungsserver. Bestätigen Sie Ihre Einstellungen mit OK. Und fahren Sie mit der Installation der Schnittstelle fort. 4.0 Installation der Schnittstelle Starten Sie die setup.exe und folgen Sie den Installationsanweisungen. Abbildung 4. Klicken Sie auf Weiter >. Seite von 26

11 Abbildung 5. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarungen. Abbildung 6. Geben Sie den Benutzernamen und Ihre Organisation ein. Sie können außerdem wählen, für welche Benutzer die Schnittstelle installiert werden soll. Seite von 26

12 Abbildung 7. Wählen Sie entweder Vollständig oder Angepasst. Abbildung 8. Hier können Sie ggf. wählen was Sie installieren wollen, bei Bedarf können beide Anwendungen auf getrennten Servern installiert werden. Seite von 26

13 Abbildung 9. Drücken Sie auf Installieren und warten Sie bis die Installation abgeschlossen ist. Wichtig: Der Dienst des Übergabe-Services installiert sich zunächst unter dem lokalen Systemkonto. Sollten die Webserver-Anwendung und der Tobit-Server auf unterschiedlichen Servern laufen, muss der Dienst unter einem Benutzerkonto laufen, da er sonst keine Zugriffsberechtigungen hat. In diesem Fall ändern Sie bitte das Benutzerkonto in der Windows- Diensteverwaltung für >docufied< SharpWatch auf einen Benutzer mit ausreichenden Berechtigungen. Seite von 26

14 5.0 Konfiguration des Systems File System Gehen Sie ins File System und klicken Sie mit rechts auf den Ordner C:\Inetpub\wwwroot\DavidFax\ und wählen Sie Eigenschaften. Wechseln Sie auf die Registerkarte Webfreigabe. Abbildung 10. Wählen Sie Diesen Ordner freigeben aus und klicken Sie auf Hinzufügen.... Abbildung 11. Seite von 26

15 Setzen Sie den Haken vor Lesen und vor Skriptzugriff. Anschließend wählen Sie den Punkt Ausführen (einschließlich Skripts) aus. Bestätigen Sie alles mit OK. Öffnen Sie die Computerverwaltung. Unter Computerverwaltung(Lokal)\Dienste und Anwendungen\Internet- Informationsdienste\Websites\Standardwebsite\DavidFax klicken Sie mit rechts auf den Eintrag und wählen Sie Eigenschaften. Wechseln Sie auf die Registerkarte Verzeichnissicherheit und klicken Sie auf Bearbeiten.... Abbildung 12. Setzen Sie den Haken vor Anonyme Anmeldung und bestätigen Sie alles mit OK. Wechseln Sie auf den Eintrag...\Basisverzeichnis\Standart FTP-Site, klicken Sie mit rechts darauf und wählen Sie Eigenschaften. Wechseln Sie auf die Registerkarte Basisverzeichnis. Seite von 26

16 Abbildung 13. Setzen Sie den Haken vor Schreiben und bestätigen Sie alles mit OK. File System Klicken Sie mit rechts auf den Ordner C:\Inetpub\ftproot\ und wählen Sie Eigenschaften. Wechseln Sie auf die Registerkarte Sicherheitseinstelungen. Abbildung 14. Seite von 26

17 Klicken Sie auf Hinzufügen... und wählen Sie die beiden Konten IUSR_<Rechnername> und IWAM_<Rechnername> aus, <Rechnername> ist dabei durch den Computernamen Ihres Systems zu ersetzen. Geben Sie beiden Benutzerkonten Vollzugriff. Bestätigen Sie alles mit OK. 6.0 Konfiguration des Sharp Geräts Öffnen Sie einen Browser Ihrer Wahl und verbinden Sie sich mit der Weboberfläche des Sharp Geräts. Wechseln Sie in den Administratoren Modus. Die Geräte der AR-Serie und der MX-Serie haben unterschiedliche Oberflächen: Die Konfiguration finden Sie bei der AR-Serie unter dem Punkt Netzwerk Setup\Externe Anwendungsprogramme AR-Serie: Abbildung 15. Im Punkt Name des Anwendungsprogramms tragen Sie einen sinnvollen Namen ein. Dieser Name wird dann später im Display des Sharp MFP zu sehen sein. Seite von 26

18 Im Punkt Bedienungsoberfläche des Anwendungsprogramms tragen Sie folgende URL ein: Als <server> (Eingabe bitte ohne die <>-Zeichen) verwenden Sie bitte die IP-Adresse oder den Computernamen des Servers, auf dem die Webserver-Anwendung installiert wurde. Bei Verwendung des Computernamens achten Sie bitte darauf, dass in der Konfiguration des MFP ein gültiger DNS-Server angegeben wurde, nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung des Geräts. Bestätigen Sie mit dem Button Übermitteln. Bei Sharp Geräten der MX-Serie finden Sie den Punkt unter Applikationseinstellungen\Einstellungen der externen Anwendungsprogramme. 7.0 Konfiguration der Schnittstelle Klicken Sie auf Start/Programme/id-netsolutions/TobitSoftware Link for Sharp based on OSA/Adress-Datenbank konfigurieren und nehmen Sie Einstellungen wie in diesem Beispiel zu sehen vor. Abbildung 16. Sie haben hier die Möglichkeit eine beliebige Datenbank als Datenquelle für Ihre Kontakte und Faxnummern zu wählen, der Anzeigename ist später im Display des Sharp MFP zu sehen. Wählen Sie zunächst eine Datenbank über den... -Button aus, erfahrene Administratoren können alternativ auch den Connection-String direkt angeben. Unter Adresstabelle wählen Sie die Tabelle aus in der die gewünschten Informationen zu finden sind. Im Punkt Anzeigename wählen Sie die Spalte aus die den Anzeigenamen zur Faxnummer enthält. Unter Faxnummer tragen Sie die Spalte ein die die Faxnummern enthält. Bestätigen Sie mit OK. Seite von 26

19 7.1 Übergabe-Service Der Übergabe-Service dient zur Übergabe der vom Sharp MFP gesendeten Dokumente an den Tobit-Server. Starten Sie die Konfiguration über Start/Programme/id-netsolutions/TobitSoftware Link for Sharp based on OSA\Übergabe-Service konfigurieren. Unter der LicenseServer-Adresse tragen Sie den Namen des Rechners ein, auf dem Sie den LicenseServer installiert haben (beim selben Rechner einfach localhost). Als Port wählen Sie 6666 (Sie können auch einen beliebigen anderen freien Port wählen, dieser muss allerdings mit dem Server-Port übereinstimmen). Die Lampe connected muss grün leuchten, daran sehen Sie, ob eine Verbindung zum Server besteht. Unter dem Punkt Dienst muss die Lampe bei Aktueller Serverstatus auch grün leuchten. Dies zeigt, ob der Dienst (>docufied< Sharp Watch) gestartet wurde. Zum Starten und Stoppen des Dienstes stehen Ihnen die Buttons Dienst starten und Dienst stoppen zur Verfügung. Bei geänderten Einstellungen können Sie auf Dienst neu starten zurückgreifen. Wenn Sie Änderungen an den Einstellungen der Schnittstelle vorgenommen haben, werden diese erst nach einem Neustart des Dienstes wirksam. 7.2 Überwachungen Fügen Sie anschließend eine neue Überwachung hinzu. Als Eingangsverzeichnis wählen Sie das Verzeichnis C:\Inetpub\ftproot, falls der Übergabe-Service auf einem anderen Rechner läuft als die Webserver-Anwendung ist hier ein UNC-Pfad zu dessen ftproot-verzeichnis anzugeben. Als Outputdirectory muss das Verzeichnis David\Import vom DvISE-Server gewählt werden. Sollte eines der Verzeichnisse auf einem anderen Rechner liegen, verwenden Sie unbedingt UNC-Pfade. Sie können mehrere Überwachungen anlegen und Sie dann mit unterschiedlichen befüllen. Beachten Sie, dass der Dienst (dfsharpwatch_srvc.exe) folgende Rechte haben muss. Für den Zugriff auf das Eingangsverzeichnis müssen Leserechte vorhanden sein. Um die Daten im David\Import Verzeichnis abzulegen, werden Schreibrechte benötigt. Um die Rechte des Dienstes zu überprüfen, gehen Sie in die Verwaltung und öffnen Sie Dienste. Suchen Sie den Dienst >docufied< Sharp Watch und öffnen Sie die Eigenschaften. In der Registerkarte Anmelden ist ein Benutzer eingetragen. Der Dienst erbt die Rechte des Benutzers, der hier eingetragen wurde. Nehmen Sie einen Benutzer, der die benötigten Rechte hat. Nach der Installation des Dienstes hat dieser nur auf das lokale System Zugriff. Es empfiehlt sich hier, den Administrator als Benutzer einzutragen. In der Regel hat ein Administrator alle Seite von 26

20 nötigen Rechte. Es kann aber auch jeder andere Benutzer mit entsprechenden Rechten gewählt werden. Sie können einen Haken vor Bei Grafikkonvertierung den Kontrast erhöhen setzen. Ob Sie diese Funktion nutzen, hängt vom Eingangsmaterial ab und sollte von Ihnen zunächst getestet werden. Unter dem Punkt Zusätzliche DvISE-Befehle können Sie noch weitere Befehle hinzufügen. Grundsätzlich wird immer ein Befehl mit in die Liste aufgenommen: Abbildung 17. Der Befehl legt Dokumente vor dem Versand erst im Ordner Ausgang des jeweiligen Benutzers ab. Das Fax WARTET dort sozusagen solange, bis der Benutzer auf das Fax klickt und es endgültig versendet. Um das Fax direkt zu versenden, schreiben Sie einfach NEIN hinter den Befehl. Sofern Sie keine Hintergrundbilder hinter Ihre Faxe legen wollen, sollte als zweiten Befehl noch 4 eingegeben werden. Für weitere Informationen zu den Befehlen sehen Sie bitte im Benutzerhandbuch des Tobit InfoCenters nach. 7.3 Alias-Verwaltung Über die Alias-Verwaltung haben Sie die Möglichkeit, zusätzliche Namen und Faxnummern zu hinterlegen. Nachdem Sie einen neuen Namen eingetragen haben, können Sie die Pfeil-nach-unten Taste drücken und einen neuen Eintrag vornehmen. Seite von 26

21 8 Bedienung des Sharp Gerätes Die folgenden Bilder des Sharp Menüs können von denen in Ihrem Menü abweichen. Legen Sie das zu faxende Dokument einfach in das Sharp Gerät ein. Am Sharp Gerät sehen Sie zunächst das Ausgangsmenü: Abbildung 18. Drücken Sie auf den Knopf unten links im Bildschirm (das kleine Serversymbol) und Sie sehen die zur Verfügung stehenden Anwendungsprogramme: Abbildung 19. Drücken Sie auf dem Touch Screen die Taste David Fax. Sie sehen dann folgenden Auswahlschirm. Seite von 26

22 Abbildung 20. Hier haben Sie die Möglichkeit entweder direkt eine Faxnummer eingeben oder Sie können auf das Adressbuch zurückgreifen. Wählen Sie Adressbuch und Sie können auf Ihre eingebundene Datenbank zugreifen. Diese Option ist nur verfügbar, wenn zuvor eine Datenbank-Verbindung auf dem Server eingetragen wurde. Abbildung 21. Wenn Sie auf Suchtext klicken können Sie die Auswahl noch Filtern. Wenn Sie hier nichts eingeben werden alle Einträge der Datenbank eingelesen. Die Anzahl der sichtbaren Einträge ist auf 48 begrenzt, ggf. ist der Suchtext entsprechend eindeutig einzugeben. Seite von 26

23 Abbildung 22. Hier können Sie einen Suchtext eingeben. Abbildung 23. Wählen Sie einen Empfänger aus. Im Anschluss können Sie noch den Benutzer auswählen, der als Absender eingetragen wird. Dieser erhält nach Versand das Fax in seinem Postausgang. Seite von 26

24 Abbildung 24. Sollten Sie hier nichts eingeben, so wird das Fax im Ausgang des Administrators gespeichert. Die Möglichkeit, den Absendernamen frei einzugeben sollten Sie nur verwenden, wenn auf dem Webserver kein Tobit InfoCenter zur Verfügung steht. Damit das Fax korrekt zugeordnet werden kann, muss hier der Windows-Loginname (bei Novell inkl. Kontext) eingetragen werden. Normalerweise empfehlen wir, den Benutzer aus der Liste auszuwählen, diese enthält alle in Tobit angelegten Benutzer. Abbildung 25. Nach Auswahl des Absenders sehen Sie folgende Seite. Abbildung 26. Legen Sie das zu faxende Dokument ein und bestätigen Sie mit OK. Seite von 26

25 6.0 Hilfe und Support Sollten Sie Hilfe oder weitergehenden Support für dieses Produkt benötigen, wenden Sie sich bitte ausschließlich per Mail an Um einen möglichst schnellen und aussagekräftigen Support zu gewährleisten, bitten wir Sie die Checklisten (siehe Punkt 2.1. ff.) ausgefüllt beizufügen. Unser Support ist ausdrücklich angehalten, keine Unterstützung ohne vollständig und korrekt ausgefüllte Checklisten zu leisten. Seite von 26

26 id-netsolutions GmbH Segeberger Str a Kayhude Tel: Fax: Seite von 26

TobitSoftware for cobra 12. Release 1.12

TobitSoftware for cobra 12. Release 1.12 TobitSoftware for cobra 12 Release 1.12 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen

Mehr

Anwenderhandbuch. Version 1.3 Stand: 05/2014

Anwenderhandbuch. Version 1.3 Stand: 05/2014 Anwenderhandbuch Version 1.3 Stand: 05/2014 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen

Mehr

Anwenderhandbuch. Version 1.4 Stand: 05/2012

Anwenderhandbuch. Version 1.4 Stand: 05/2012 Anwenderhandbuch Version 1.4 Stand: 05/2012 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen

Mehr

Anwenderhandbuch. Version 1.1 Stand: 07/2015

Anwenderhandbuch. Version 1.1 Stand: 07/2015 Anwenderhandbuch Version 1.1 Stand: 07/2015 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen

Mehr

Anwenderhandbuch Version 1.1 Stand: 11/2008

Anwenderhandbuch Version 1.1 Stand: 11/2008 Anwenderhandbuch Version 1.1 Stand: 11/2008 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen

Mehr

TobitSoftware Link for Sharp MFP based on AIM. Release 1.0

TobitSoftware Link for Sharp MFP based on AIM. Release 1.0 Release 1.0 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen in allen erdenklichen

Mehr

Anwenderhandbuch Version 1.5 Stand: 12/2010

Anwenderhandbuch Version 1.5 Stand: 12/2010 Anwenderhandbuch Version 1.5 Stand: 12/2010 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen

Mehr

Anwenderhandbuch. >docufied< for SuperOffice

Anwenderhandbuch. >docufied< for SuperOffice Anwenderhandbuch >docufied< for SuperOffice Version 2.0 Stand: 06/2010 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren,

Mehr

Anwenderhandbuch Version 1.2 Stand: 05/2011

Anwenderhandbuch Version 1.2 Stand: 05/2011 Anwenderhandbuch Version 1.2 Stand: 05/2011 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Anleitung. Elvis Web-Projekt

Anleitung. Elvis Web-Projekt Anleitung Elvis Web-Projekt 2012-10-30 Seite 1 von 11 1 Zweck In diesem Dokument werden die Einrichtung und der Test eines vorhandenen und im Anschluss die Einrichtung eines neuen Elvis Web-Projekts beschrieben.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional

Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional 25. Februar 2007 In diesem HowTo wird kurz beschrieben, wie man den, standardmäÿig auf einer Windows XP Professional Maschine vorhandenen, IIS-Server

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Ausgangslage 3 1.1 Sage50 kann nicht gestartet werden 3 2.0 Lösungsvorschläge 4 2.1 Sage50 Tools 4 2.2 Freigabe 5 2.3 TrendMicro

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr