Modul 112: First Level Support

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 112: First Level Support"

Transkript

1

2 Inhalt Abbildungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 3 Handlungsziele... 4 Lernstiletest... 5 Eisenhower-Prinzip... 6 Feedback... 6 Wie sich Feedback zeigt:... 6 Feedbackregeln... 7 Kundenzufriedenheit... 7 Support Angebote... 8 Flussdiagramme... 9 Regeln... 9 Allgemein... 9 Aufgabe... 9 Telefonstimme Auf das sollte man achten Rhythmus und Modulation Artikulation Emotionen & Sitzhaltung Pausen und Tempo Verständliches Sprechen Support per Direkter Kontakt mit dem Kunde Benehmen Die richtigen Fragen stellen Konflikte Letzter Eindruck Tipps zur Kundenberatung Umgang mit verbalen Angriffen BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 2/18 modul112.docx

3 Verschiedene Kundentypen Prioritäten Dringlichkeit Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lernergebnis... 5 Abbildung 2 : Theoretischer Lerner... 5 Abbildung 3 : Reflektierender Lerner... 5 Abbildung 4 : Eisenhower-Prinzip... 6 Abbildung 5 : Elemente Flussdiagramm... 9 Abbildung 6 : Aufgabe Flussdiagramm Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Arten von Support... 8 Tabelle 2: Prioritäten Tabelle 3: Dringlichkeit BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 3/18 modul112.docx

4 Handlungsziele 1. Das Problem, die Ursachen des Problems oder die Bedürfnisse der Benutzerinnen und Benutzer zuvorkommend aufnehmen und durch gezielte Fragen strukturiert eingrenzen. 2. Auf emotionale Reaktionen von Kundinnen oder Kunden mit Verständnis reagieren und das Gespräch auf die Sachebene führen. 3. Aufgrund der Zuständigkeiten im Support abwägen und entscheiden, ob eine Kundenanfrage selber behandelt oder an eine andere Stelle eskaliert werden muss. 4. Falls erforderlich das Problem und die Ursache nachvollziehbar beschreiben und als Problemlösungsauftrag (Ticket) an den Second Level Support weiterleiten (Eskalation). 5. Mit den vorhandenen Hilfsmitteln (Problemlösungsdatenbanken, Herstellerdokumentationen, Online-Hilfen etc.) die Problemlösung identifizieren. 6. Der Benutzerin/dem Benutzer die Lösung verständlich erläutern oder sie/ihn mit gezielten Instruktionen bei der Problemlösung anleiten. 7. Ein bisher nicht aufgetretenes Problem und die Problemlösung für die Problemlösungsdatenbank dokumentieren. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 4/18 modul112.docx

5 Lernstiletest Um seinen eigenen Lernstil zu finden und auch einen Hinweis zu besseren Lernergebnissen zu bekommen kann man diesen Test machen unter: Abbildung 1: Lernergebnis Abbildung 3 : Reflektierender Lerner Abbildung 2 : Theoretischer Lerner BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 5/18 modul112.docx

6 Wichtigkeit Modul 112: First Level Support Eisenhower-Prinzip Dringlichkeit A: Aufgaben, die wichtig UND dringend sind, z.b. ein wichtiger Kunde droht abzuspringen aus diesem Grund sind Massnahmen dagegen zu ergreifen. B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind werden sie aber vernachlässigt, können sie leicht zu A-Aufgaben werden: z.b. Sie haben seit längerer Zeit Magendrücken und haben vor, zum Arzt zu gehen C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind Zu dieser Aufgabenklasse gehören typische Alltagsaufgaben wie aufräumen, einkaufen etc. Diese Aufgaben können auch delegiert werden. D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind aber eventuell Freude bereiten es entsteht aber kein Schaden, wenn sie nicht erledigt werden. Abbildung 4 : Eisenhower-Prinzip Feedback Um in der Supporter-Welt zu überleben und sich zu steigern, ist es erforderlich Feedback zu bekommen und gut aufzunehmen. Feedback sollte allerdings immer eine positive Wirkung erzielen, ausserdem niemals beleidigend eingesetzt und so verstanden werden. Man sollte darauf achten immer sachlich zu bleiben. Wie sich Feedback zeigt: Bewusst: Zustimmen, Nicken Unbewusst: Gesten, Mimik Spontan: Merci sagen Erbeten: Auffordern Feedback zu geben Formal: Fragebogen ausfüllen BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 6/18 modul112.docx

7 Feedbackregeln Beschreibend: Reaktion beschreiben, nicht Bewerten Konkret: Situation, Gefühle Angemessen: Bedürfnisse berücksichtigen Brauchbar: konkrete Änderungen möglich Erbeten: Nach Feedback bitten Zur rechten Zeit: nicht in emotional Angespannten Situationen Klar formuliert: eigene Worte Objektiv: viele befragen, in Gruppe Kundenzufriedenheit Es lohnt sich als Firma die Kunden nach Feedback zu befragen. Möglichkeiten dafür sind Beispielsweise solche: Persönliche Befragung Fragebogen o o Facebook o Post o Firmenseite Bei der Auswertung des Fragebogens sollte man Quantitativ und Qualitativ auswerten. Quantitativ wird bei Ja/Nein Fragen verwendet, oder Beispielsweise auch bei einer vorgegebenen Auswahl. Qualitativ gillt bei einem Text, welcher auf eine offene Frage antwortet. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 7/18 modul112.docx

8 Support Angebote Funktionsweise Pro Contra Telefon Hotline Schnell Kostenintensiv Vor Ort Fernwartung (mit z.b. Teamviewer) Chat Forum Video FAQ Supportticket Fix-it Tools Tabelle 1: Arten von Support Archivierbar Anhänge mögl. (Bilder) Günstig Effiziente Fehlerbehebung Hardwareersatz mögl. Gezielte Fehlerbehebung Schnell Schnell Günstig Anhänge mögl. (Bilder) Breites Knowhow Andere User Erfahrung austauschen Anschaulich Gratis Gratis Standard Support entlastet Strukturierte Hilfe Optimale Zuweisung Einfache Fehlerbehebung Kundenfreundlich Schnell Kommunikation Möglicherweise Langsam muss funktionieren Sehr teuer Internet muss funktionieren Internet muss funktionieren Internet muss funktionieren Erfahrung vorausgesetzt Langsam Internet muss funktionieren Eingeschränkter Inhalt Zeitintensiv Internet muss funktionieren Eingeschränkter Inhalt Internet muss funktionieren Internet muss funktionieren Eingeschränkt Knappes Angbot BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 8/18 modul112.docx

9 Flussdiagramme Ein Flussdiagramm dient als Checkliste zum Erkennen und Lösen eines Problems. Es geht darum mit Ja oder Nein Fragen das Problem herauszufinden. Regeln Pfeile: Der Arbeitsablauf wird durch Pfeile dargestellt. Die Richtung weißt üblicherweise von oben nach unten und links rechts. Seltener führen die rechts noch seltener, nämlich nur bei Wiederholungen Teilen des gesamten Arbeitsablaufs (= Schleifen). Start/Stop: Beginn bzw. beim Text "Stop" Ende des Arbeitsablaufs. Es kann nur ein Symbol mit dem Start" geben, aber mehrere Symbole Stop". Aktion: Tätigkeit, die im Symbol genannt wird. Abstraktion: Für Unterprogramme und abstrakte Operationen (noch keine konkrete Umsetzung vorhanden). Ein/Ausgabe: Daten werden eingelesen oder ausgegeben. Z.B. Addresskartei. Bedingung: Entscheidung/Verzweigung, wobei die Richtungen für den Ja- und Nein-Zweig nicht vorgegeben sind. Allgemein Am besten sollte ein Flussdiagramm nur 5-7 Arbeitsschritte enthalten und von links nach rechts verlaufen. Aktionen sollten Treppenartig und logisch angeordnet werden. Gut wäre ebenfalls wenn sich möglichst keine Linien kreuzen. Aufgabe Flussdiagramm erstellen für eine Situation in der, der (Nächste Seite) Kunde kein Internet hat. Abbildung 5 : Elemente Flussdiagramm BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 9/18 modul112.docx

10 Abbildung 6 : Aufgabe Flussdiagramm BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 10/18 modul112.docx

11 Telefonstimme Als Supporter bei einer Telefonhotline kann man sich alleine durch die Stimme ein Bild des Users machen. Dieser macht sich ebenfalls eines von Ihnen. Deshalb sollte man stets auf seine Stimme achten und vielleicht etwas trainieren. Auf das sollte man achten Rhythmus und Modulation Betonung sehr wichtig für Schwerpunkte Bestimmtheit in der Stimme vermittelt Kompetenz Starke Stimme vermittelt Engagement Zu laut hört sich aggressiv an Zu leise lässt Sie unsicher wirken Modulation vermittelt Konzentration auf das Gesagte Tempowechsel verhindern Langeweile und Ablenkung Artikulation Deutlich sprechen Vollständiges Aussprechen von Silben Emotionen & Sitzhaltung Emotionen können sich auf das Gespräch auswirken Falsche Sitzhaltung kann sich schlecht auswirken Pausen und Tempo Bestätigung durch Kinde möglich in Pausen Sprachtempo trägt zu Verständlichkeit bei Verhindert Missverständnisse Schnelles Tempo kann Kunden verunsichern Zu langsames Tempo vermittelt fehlende Kompetenz und Glaubwürdigkeit Verständliches Sprechen Wenn man mit Usern spricht sollte man nicht schwierigen oder komplizierten Wortschatz brauchen. Als Beispiel: Kompliziert: Lesen Sie mir bitte den Windows-Key vor. Einfach: Unten auf dem Laptop befindet sich ein grünblauer Aufkleber auf dem Windows XP Profession und eine Zahlenkette steht. Die Zahlenkette besteht aus mehreren Fünferblöcken mit minus abgetrennt. Man sollte also im Detail erklären wo man was findet, und was man sucht/wissen will. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 11/18 modul112.docx

12 Support per Beim Support per Mail sollte der Supporter ebenfalls einige Regeln beachten. Auch hier wieder wichtig: Keine Fachausdrücke oder Abkürzungen. Auch ein Laie sollte mit den Begriffen, die Sie ihm mitgeben, etwas anfangen können. Der Kunde sollte es nach einem Mal durchlesen auch verstanden haben. Deshalb muss man kurz und prägnant formulieren und nicht zu viele Nebensätze verwenden. Beim Betreff sollte man erkennen können um was es sich handelt, und nicht glauben es wäre eine Spammail weil die Fehlermeldung als Betreff genommen wurde (PPCORE.DLL wrong version [MS038]). Die Grussformel sollte sowie am Anfang als auch am Ende persönlich gestaltet sein und kein langweiliges mit freundlichen Grüssen enthalten. Man sollte auch keine Markos verwenden wie dieses Negativbeispiel: Hallo Herr / Frau Sabine Müller. Weiter gut ist es, wenn man schnell zur Sache kommt und lange oder altmodische Einleitungssätze vermeidet. Generell sollte man im Text keine altmodischen Wörter oder Teilsätze verwenden. Anstatt in Rechnung stellen kann man genauso gut berechnen verwenden. Ausserdem sollte man die Mail nicht mit den Worten Ich oder Wir beginnen. Bedenken Sie, dass der Kunde im Mittelpunkt steht. Man sollte also häufiger mit dem Wörtchen Sie arbeiten. Die Sätze sollte man in einer Aktiven Form schreiben. So wirkt der Text lebendiger und wird lieber gelesen. TMP Methode: Damit lassen sich schnell die nötigen Fakten analysieren. o T: Welches technische Problem hat der Kunde? o M: Welche Bedürfnisse hat dieser Mensch? o P: In welchem Kontext befindet sich das Problem? Sehr wichtig ist auch der Schlusssatz. Mit diesem bauen Sie Sympathie auf wenn er gut formuliert wird. Das erleichtert dem Kunden die Entscheidung an wen er sich beim nächsten Mal wenden soll. Am Ende kann man ebenfalls noch die Wichtigsten Inhaltspunkte der Mail zusammenfassen, bevor man sich dann mit einer individuellen Grussformel verabschiedet. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 12/18 modul112.docx

13 Direkter Kontakt mit dem Kunde Wichtigste Regel beim direkten Kontakt mit dem Kunden, wenn er ins Geschäft kommt, ist immer freundlich zu bleiben. Der Kunde selbst wird dies wahrscheinlich nicht, da dieser gestresst ist. Logischerweise ist das kein erfreulicher Besuch wenn man ein kaputtes gerät zurückbringt. Der Supporter sollte versuchen Ärger und Kosten möglichst zu vermindern. Benehmen Der Supporter vertritt in Augen des Kunden die Firma. Deshalb gillt es Benimmregeln wie diese einzuhalten. Keine Hand in der Tasche Nicht sitzen wenn der Kund steht Nicht nebenbei etwas essen Freundlich und höflich empfangen Mit dem Kunden Blickkontakt halten Ironische Bemerkungen vermeiden Die richtigen Fragen stellen Man sollte den Kunden mit ein paar Fragen empfangen. Diese Fragen können richtig Angewendet sehr hilfreich sein: Es wird Interesse gezeigt Schafft Vertrauensbasis Hilft den Gesprächspartner einzuschätzen Aggressionen werden teilweise abgebaut Verschafft Zeit die nächsten Schritte zu planen Konflikte Konflikte zwischen dem Supporter und dem Kunden sind Negativwerbung. Diese verbreitet sich leider schneller als positive und ist nicht sehr förderlich für das Unternehmen. Deshalb gillt es diese zu vermeiden. Denn niemand setzt sich gerne Stress aus, auch nicht der Kunde. Letzter Eindruck Der letzte Eindruck den der Kunde mitnimmt entscheidet quasi über Gut und Böse. Fällt er gut aus, kommt der Kunde wieder. Geht der Kunde im Streit oder verärgert ist er beim nächsten Mal skeptischer und wird vermutlich gar nicht wieder kommen. Daher ist es Sinnvoll den Kunden nicht zu verärgern und Diskussionen zu vermeiden. Der Kunde sollte letztendlich zufriedengestellt sein, sei es durch die Geschäftsleitung oder durch eine kleine Gefälligkeit. Grosszügigkeit lohnt sich. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 13/18 modul112.docx

14 15 Tipps zur Kundenberatung Tipp 1: Überprüfen Sie Ihr Verhalten und versuchen Sie, durch richtiges Verhalten Konflikte von vorn herein zu vermindern oder zu verhindern. Tipp 2: Stehen Sie auf, wenn Sie den Kunden begrüßen. Das kommt auch Ihrem Kreislauf und damit Ihrer Gesundheit zugute. Tipp 3: Begrüßen Sie Ihren Kunden mit freundlichen Worten und in höflichem Ton. falls er ins Büro kommt, fordern Sie ihn mit einer netten Geste zum Platznehmen auf. Tipp 4: Im Kundenkontakt sollten Sie nicht rauchen. Es sei denn, der Kunde bietet an. Tipp 5: Fragen Sie Ihren Kunden nach seinem Anliegen. Gehen Sie interessiert und zuvorkommend auf ihn ein. Tipp 6: Vermeiden Sie ironische Bemerkungen. Tipp 7: Verwenden Sie Meinungsfragen vorwiegend bei Besuchern, im Mitarbeitergespräch und im Kunden- und Verkaufsgespräch, wenn Sie weniger Fakten als eine ausführliche Darstellung eines Tatbestandes erfragen wollen. Tipp 8: Benutzen Sie Faktenfragen, wenn Sie rasch präzise Informationen benötigen - zum Beispiel bei einer Reklamation. Tipp 9: Führen Sie schwierige Gespräche nur unter vier Augen. So ersparen Sie sich Ärger. Tipp 10:Gehen Sie davon aus, dass der Kunde sich aus seiner Sicht zu Recht an Sie wendet. Versetzen Sie sich zuerst einmal in seine Lage. Tipp 11:Wehren Sie Kundenwünsche nicht gleich ab, sondern lassen Sie den Kunden aussprechen und versuchen dann mit ihm ins Gespräch und zu einer Lösung zu kommen. Tipp 12:Nennen Sie, sofern es Ihnen bekannt ist, den Titel und den Namen Ihres Kunden, wenn Sie ihn kennen. Tipp 13:Formulieren Sie Aufforderungen an den Kunden in einer Frage. Verwenden Sie zumindest ein "Bitte...". Tipp 14:Informieren Sie Ihren Kunden über das, was Sie zu tun beabsichtigen. Tipp 15:Vermeiden Sie es, dem Kunden oder Gesprächspartner ins Wort zu fallen. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 14/18 modul112.docx

15 Umgang mit verbalen Angriffen Im direkten Kundenkontakt kann es sein, dass ein Kunde auch einmal beleidigend wird. In solchen Situationen ist es wichtig richtig zu reagieren: Offen bleiben und herausfinden, worum es geht Freundlich aber bestimmt sein, wenn ein Angriff grundlos oder unangemessen ist Manchmal ist es auch nur schlechte Laune Manchmal ist aber auch Schlagfertigkeit gefragt Verständnis hilft dabei, ruhig zu bleiben Verschiedene Kundentypen Um mit den einzelnen Kunden richtig umzugehen muss man wissen, welcher Kundentyp die jeweilige Person ist. Um das herauszufinden braucht man die Person nur etwas näher zu betrachten. Diese sind 5 typische Kunden: Der ewig Unentschlossene Man sieht ihm die Qual, sich entscheiden zu müssen, häufig an der Körperhaltung an: Die Mundwinkel sind zurück- und die Schultern hochgezogen, die Arme abgewinkelt und der Kopf wiegt sich im Takt seiner Überlegungen. Er lässt sich vieles zeigen und kann am Schluss doch nicht entscheiden. Der Weg zum Erfolg: Ihre Mitarbeiter helfen diesem Kundentyp, sich zu entscheiden: Sie begrenzen von vorneherein die Zahl der Optionen, stellen Sie die Vorteile klar heraus und beweisen nach Möglichkeit die Aussagen. Der Angeber Schwierige Kunden wie er bringen viele Verkäufer mit seinem geringschätzigen Lächeln, den übertriebenen Gesten und den weitschweifigen Ausführungen auf die Palme: Der Angeber ist laut und gibt sich betont anspruchsvoll, er sucht weniger das Verkaufsgespräch als die Bühne. Der Weg zum Erfolg: Ihre Mitarbeiter sollten ihn ausreden lassen und ihm, wo das angebracht ist, Recht geben. Mit Sachfragen können Ihre Mitarbeiter ihn zu einem echten Gespräch zwingen und dabei die Vorzüge ihres Angebots herausstellen. Diskussionen über Geschmacksfragen wie Design sind dabei allerdings tabu. Der Grobe Er betrachtet das Verkaufsgespräch als Kampf und sieht seinen Erfolg darin, den Verkäufer zu demütigen. Er redet unkontrolliert, unterbricht Ihre Mitarbeiter häufig bei Ihren Aussagen und ist aggressiv. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 15/18 modul112.docx

16 Der Weg zum Erfolg: Auf jeden Fall ruhig bleiben, den Ton ignorieren und sich voll auf die Sache konzentrieren. Wenn Ihre Mitarbeiter auf jede noch so provokante Aussage immer nur in der Sache reagieren ("Sie meinen, Ihnen gefällt die Farbe nicht?"), nervt das schwierige Kunden vom groben Typ und sie werden den Kauf schnell hinter sich bringen wollen. Der Besserwisser Er verhält sich in der Tendenz wie der Angeber, allerdings sind seine Aussagen wesentlich fundierter. Er sucht nach einem Fehler und hackt scheinbar endlos darauf herum. Ihn zeichnen vor allem Humorlosigkeit und eine enorme Konzentration auf Nebensächlichkeiten aus. Der Weg zum Erfolg: Mit einem bescheidenen Auftreten können Ihre Mitarbeiter dem Kunden oft Recht geben. Die Aussagen müssen fundiert sein, denn vor einem Experten, der mehr weiss als er, hat der Besserwisser Respekt. Der Misstrauische Verkäufer versuchen seiner Meinung nach grundsätzlich, ihre Kunden übers Ohr zu hauen. Entsprechend glaubt er nichts, was nicht hieb- und stichfest bewiesen ist. Der Weg zum Erfolg für schwierige Kunden des Typs Besserwisser: Ihre Mitarbeiter sollten so viel wie möglich beweisen und zeigen und auch nach dem dritten Einwurf "Das stimmt nicht!" freundlich bleiben. Gelingt es dem Misstrauischen nämlich, sie aus der Fassung zu bringen, dient das als Beweis, dass er Recht hatte. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 16/18 modul112.docx

17 Prioritäten Prioritätsstufe Bedeutung Beispiele Priorität 1 Geschäftskritisch Min. Wichtige IT-Services sind flächendeckend ausgefallen oder massiv behindert. Geschäftsrelevante Anwendungsprogramme sind flächendeckend ausgefallen oder massiv behindert. Das Netzwerk ist flächendeckend ausgefallen oder massiv behindert. Geschäftsrelevante Systemkomponenten sind ausgefallen. Priorität 2 Behinderung des Systembetriebs 2-4 h IT-Services sind lokal ausgefallen oder behindert. Das Netzwerk ist teilweise ausgefallen oder behindert. Systemkomponenten sind ausgefallen. Priorität 3 Behinderung eines Arbeitsplatzes 4-8 h An einem Arbeitsplatz sind IT-Services ausgefallen oder behindert. An einem Arbeitsplatz sind Anwendungsprogramme ausgefallen oder behindert. Die Netzwerkverbindung eines Arbeitsplatzes ist ausgefallen oder behindert. Lokale Systemkomponenten sind ausgefallen. Priorität 4 Unkritisch 2-5 Tage An einem Arbeitsplatz ist ein selten gebrauchtes Anwendungsprogramm ausgefallen oder behindert. An einem Arbeitsplatz ist ein selten gebrauchtes Dienstprogramm ausgefallen oder behindert. An einem Arbeitsplatz sind selten gebrauchte Systemkomponenten ausgefallen. Priorität 5 Unproblematisch Neuinstallationen Tabelle 2: Prioritäten Abklärungen Bestellungen BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 17/18 modul112.docx

18 Dringlichkeit Dringlichkeitsstufen Erklärung Dringlichkeit hoch Das Problem muss sofort bearbeitet und gelöst werden. Es ist kein Aufschub tolerierbar. Dringlichkeit mittel Das Problem muss möglichst rasch bearbeitet und gelöst werden. Es ist ein Aufschub von maximal 8 Stunden tolerierbar. Dringlichkeit tief Das Problem muss sobald als möglich bearbeitet und gelöst werden. Es ist ein Aufschub von mehr als 24 Stunden tolerierbar. Auswirkungsstufen Beispiele Auswirkungen groß Die Sicherheit des IT-Systems ist nicht mehr gewährleistet. Es ist mit Umsatzeinbußen zu rechnen. Mehr als 10 Benutzer bzw. Anwender können nicht mehr arbeiten. Auswirkungen mittel Die Kommunikation per ist nicht mehr gewährleistet. Es ist mit einem Imageverlust zu rechnen. Eine oder mehrere Schlüsselpersonen können nicht mehr arbeiten. Auswirkungen gering Es sind nicht mehr alle Funktionen des IT-Systems gewährleistet. Es ist mit geringen Arbeitseinschränkungen zu rechnen. Einzelne Arbeitsplätze bzw. Peripheriegeräte sind betroffen. Tabelle 3: Dringlichkeit BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 18/18 modul112.docx

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Spender finden Spender glücklich machen Spenden erfolgreich akquirieren 11.06.2010 Bildung, Köln 1 Anna Findert GbR Spendenbrief-Aktion Bestandteile

Mehr

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei Service 4 Termine am Telefon vereinbaren reservieren Kunden beraten Auf Beschwerden reagieren Auf schriftliche Reklamationen reagieren Informationen zur Arbeitszeit verstehen Schichten planen Vorschriften

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de Graf-Deveci Marketing Corporate aus erster Concept Hand Leitfaden Betina Graf-Deveci Oberstraße 54 44892 Bochum E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de 02 34 / 2 98 97 55 02 34 / 2 98 95 47 Wie heißt es

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Gelungene Präsentationen und Wissenschaftliches Schreiben

Gelungene Präsentationen und Wissenschaftliches Schreiben Gelungene Präsentationen und Wissenschaftliches Schreiben Johannes Muck Veit Böckers Düsseldorf, 26.05.2011 Wissenschaftliches Schreiben und gelungene Präsentationen Agenda Teil A: Überzeugendes Präsentieren

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Kommunikation im Betrieb

Kommunikation im Betrieb Kommunikation im Betrieb Sprache am Arbeitsplatz Frau Müller, Meier ist krank. Kilic übernimmt heute seine Tour. Ungefähr 70.000 Stunden unseres Lebens verbringen wir am Arbeitsplatz. Das ist viel mehr

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Erfolgreiches Beschwerdemanagement in der Altenhilfe: Definition, Ziele und Prozesse

Erfolgreiches Beschwerdemanagement in der Altenhilfe: Definition, Ziele und Prozesse Studienarbeit Erfolgreiches Beschwerdemanagement in der Altenhilfe: Definition, Ziele und Prozesse von Hans-Hermann Rieck Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails Stand: Oktober 2013 Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails E-Mails sind in der täglichen Arbeit neben dem persönlichen Gespräch, Telefonaten und brieflicher Korrespondenz unerlässlich. Gerade

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Was ist die Cloud und was haben Sie davon?

Was ist die Cloud und was haben Sie davon? 6 Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! Was ist die Cloud und was haben Sie davon? Gestern Mittag hat Rainer ohne Pause durchgearbeitet. Vielleicht bekomme ich beim Essen bessere Laune, denkt er, und macht

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Was haben Präsentationen mit Geschenken zu tun? FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Eine Präsentation ist eine ansprechende Verpackung von Inhalten! Folie 2

Mehr

Aktives Zuhören. Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören

Aktives Zuhören. Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören Der Hörende ist mehr mit sich selbst beschäftigt, als mit seinem Gesprächspartner. Seine Aufmerksamkeit richtet sich auf seine Umgebung, die eigene

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Die Benutzer machen das Produkt zum Erfolg Der Erfolg eines Softwareprodukts wird in den meisten Fällen an seinem Return On Investment

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 1. Gebot Führe DICH SELBST! Die Organisation für die Sie verantwortlich sind, ist langfristig der Spiegel Ihrer selbst. Sie sind Vorbild

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog Kommunikation im Mitarbeiter- und TAS Unternehmensgruppe Mülheim an der Ruhr Inhalt: Ausgangslage Anwendungsbereiche Ergebnisse Ausgangspunkt Interne Kommunikation In Meetings und Mitarbeitergesprächen

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit

Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit 20 Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit Es ist bekannt: Erst wenn wir einen Tatbestand in Worte fassen können, beginnen wir ihn zu verstehen. Ahnungen und Erfahrungen werden erst

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg Schnellübersicht Vorwort... 9 A Arbeitsmethodik für die Praxis Arbeitstechniken muss man beherrschen 11 B Die richtige Büroorganisation... 23 D Direct Mail Dankesbriefe Definition Do it now!... 29 E Einstellung

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr