Modul 112: First Level Support

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 112: First Level Support"

Transkript

1

2 Inhalt Abbildungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 3 Handlungsziele... 4 Lernstiletest... 5 Eisenhower-Prinzip... 6 Feedback... 6 Wie sich Feedback zeigt:... 6 Feedbackregeln... 7 Kundenzufriedenheit... 7 Support Angebote... 8 Flussdiagramme... 9 Regeln... 9 Allgemein... 9 Aufgabe... 9 Telefonstimme Auf das sollte man achten Rhythmus und Modulation Artikulation Emotionen & Sitzhaltung Pausen und Tempo Verständliches Sprechen Support per Direkter Kontakt mit dem Kunde Benehmen Die richtigen Fragen stellen Konflikte Letzter Eindruck Tipps zur Kundenberatung Umgang mit verbalen Angriffen BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 2/18 modul112.docx

3 Verschiedene Kundentypen Prioritäten Dringlichkeit Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lernergebnis... 5 Abbildung 2 : Theoretischer Lerner... 5 Abbildung 3 : Reflektierender Lerner... 5 Abbildung 4 : Eisenhower-Prinzip... 6 Abbildung 5 : Elemente Flussdiagramm... 9 Abbildung 6 : Aufgabe Flussdiagramm Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Arten von Support... 8 Tabelle 2: Prioritäten Tabelle 3: Dringlichkeit BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 3/18 modul112.docx

4 Handlungsziele 1. Das Problem, die Ursachen des Problems oder die Bedürfnisse der Benutzerinnen und Benutzer zuvorkommend aufnehmen und durch gezielte Fragen strukturiert eingrenzen. 2. Auf emotionale Reaktionen von Kundinnen oder Kunden mit Verständnis reagieren und das Gespräch auf die Sachebene führen. 3. Aufgrund der Zuständigkeiten im Support abwägen und entscheiden, ob eine Kundenanfrage selber behandelt oder an eine andere Stelle eskaliert werden muss. 4. Falls erforderlich das Problem und die Ursache nachvollziehbar beschreiben und als Problemlösungsauftrag (Ticket) an den Second Level Support weiterleiten (Eskalation). 5. Mit den vorhandenen Hilfsmitteln (Problemlösungsdatenbanken, Herstellerdokumentationen, Online-Hilfen etc.) die Problemlösung identifizieren. 6. Der Benutzerin/dem Benutzer die Lösung verständlich erläutern oder sie/ihn mit gezielten Instruktionen bei der Problemlösung anleiten. 7. Ein bisher nicht aufgetretenes Problem und die Problemlösung für die Problemlösungsdatenbank dokumentieren. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 4/18 modul112.docx

5 Lernstiletest Um seinen eigenen Lernstil zu finden und auch einen Hinweis zu besseren Lernergebnissen zu bekommen kann man diesen Test machen unter: Abbildung 1: Lernergebnis Abbildung 3 : Reflektierender Lerner Abbildung 2 : Theoretischer Lerner BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 5/18 modul112.docx

6 Wichtigkeit Modul 112: First Level Support Eisenhower-Prinzip Dringlichkeit A: Aufgaben, die wichtig UND dringend sind, z.b. ein wichtiger Kunde droht abzuspringen aus diesem Grund sind Massnahmen dagegen zu ergreifen. B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind werden sie aber vernachlässigt, können sie leicht zu A-Aufgaben werden: z.b. Sie haben seit längerer Zeit Magendrücken und haben vor, zum Arzt zu gehen C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind Zu dieser Aufgabenklasse gehören typische Alltagsaufgaben wie aufräumen, einkaufen etc. Diese Aufgaben können auch delegiert werden. D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind aber eventuell Freude bereiten es entsteht aber kein Schaden, wenn sie nicht erledigt werden. Abbildung 4 : Eisenhower-Prinzip Feedback Um in der Supporter-Welt zu überleben und sich zu steigern, ist es erforderlich Feedback zu bekommen und gut aufzunehmen. Feedback sollte allerdings immer eine positive Wirkung erzielen, ausserdem niemals beleidigend eingesetzt und so verstanden werden. Man sollte darauf achten immer sachlich zu bleiben. Wie sich Feedback zeigt: Bewusst: Zustimmen, Nicken Unbewusst: Gesten, Mimik Spontan: Merci sagen Erbeten: Auffordern Feedback zu geben Formal: Fragebogen ausfüllen BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 6/18 modul112.docx

7 Feedbackregeln Beschreibend: Reaktion beschreiben, nicht Bewerten Konkret: Situation, Gefühle Angemessen: Bedürfnisse berücksichtigen Brauchbar: konkrete Änderungen möglich Erbeten: Nach Feedback bitten Zur rechten Zeit: nicht in emotional Angespannten Situationen Klar formuliert: eigene Worte Objektiv: viele befragen, in Gruppe Kundenzufriedenheit Es lohnt sich als Firma die Kunden nach Feedback zu befragen. Möglichkeiten dafür sind Beispielsweise solche: Persönliche Befragung Fragebogen o o Facebook o Post o Firmenseite Bei der Auswertung des Fragebogens sollte man Quantitativ und Qualitativ auswerten. Quantitativ wird bei Ja/Nein Fragen verwendet, oder Beispielsweise auch bei einer vorgegebenen Auswahl. Qualitativ gillt bei einem Text, welcher auf eine offene Frage antwortet. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 7/18 modul112.docx

8 Support Angebote Funktionsweise Pro Contra Telefon Hotline Schnell Kostenintensiv Vor Ort Fernwartung (mit z.b. Teamviewer) Chat Forum Video FAQ Supportticket Fix-it Tools Tabelle 1: Arten von Support Archivierbar Anhänge mögl. (Bilder) Günstig Effiziente Fehlerbehebung Hardwareersatz mögl. Gezielte Fehlerbehebung Schnell Schnell Günstig Anhänge mögl. (Bilder) Breites Knowhow Andere User Erfahrung austauschen Anschaulich Gratis Gratis Standard Support entlastet Strukturierte Hilfe Optimale Zuweisung Einfache Fehlerbehebung Kundenfreundlich Schnell Kommunikation Möglicherweise Langsam muss funktionieren Sehr teuer Internet muss funktionieren Internet muss funktionieren Internet muss funktionieren Erfahrung vorausgesetzt Langsam Internet muss funktionieren Eingeschränkter Inhalt Zeitintensiv Internet muss funktionieren Eingeschränkter Inhalt Internet muss funktionieren Internet muss funktionieren Eingeschränkt Knappes Angbot BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 8/18 modul112.docx

9 Flussdiagramme Ein Flussdiagramm dient als Checkliste zum Erkennen und Lösen eines Problems. Es geht darum mit Ja oder Nein Fragen das Problem herauszufinden. Regeln Pfeile: Der Arbeitsablauf wird durch Pfeile dargestellt. Die Richtung weißt üblicherweise von oben nach unten und links rechts. Seltener führen die rechts noch seltener, nämlich nur bei Wiederholungen Teilen des gesamten Arbeitsablaufs (= Schleifen). Start/Stop: Beginn bzw. beim Text "Stop" Ende des Arbeitsablaufs. Es kann nur ein Symbol mit dem Start" geben, aber mehrere Symbole Stop". Aktion: Tätigkeit, die im Symbol genannt wird. Abstraktion: Für Unterprogramme und abstrakte Operationen (noch keine konkrete Umsetzung vorhanden). Ein/Ausgabe: Daten werden eingelesen oder ausgegeben. Z.B. Addresskartei. Bedingung: Entscheidung/Verzweigung, wobei die Richtungen für den Ja- und Nein-Zweig nicht vorgegeben sind. Allgemein Am besten sollte ein Flussdiagramm nur 5-7 Arbeitsschritte enthalten und von links nach rechts verlaufen. Aktionen sollten Treppenartig und logisch angeordnet werden. Gut wäre ebenfalls wenn sich möglichst keine Linien kreuzen. Aufgabe Flussdiagramm erstellen für eine Situation in der, der (Nächste Seite) Kunde kein Internet hat. Abbildung 5 : Elemente Flussdiagramm BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 9/18 modul112.docx

10 Abbildung 6 : Aufgabe Flussdiagramm BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 10/18 modul112.docx

11 Telefonstimme Als Supporter bei einer Telefonhotline kann man sich alleine durch die Stimme ein Bild des Users machen. Dieser macht sich ebenfalls eines von Ihnen. Deshalb sollte man stets auf seine Stimme achten und vielleicht etwas trainieren. Auf das sollte man achten Rhythmus und Modulation Betonung sehr wichtig für Schwerpunkte Bestimmtheit in der Stimme vermittelt Kompetenz Starke Stimme vermittelt Engagement Zu laut hört sich aggressiv an Zu leise lässt Sie unsicher wirken Modulation vermittelt Konzentration auf das Gesagte Tempowechsel verhindern Langeweile und Ablenkung Artikulation Deutlich sprechen Vollständiges Aussprechen von Silben Emotionen & Sitzhaltung Emotionen können sich auf das Gespräch auswirken Falsche Sitzhaltung kann sich schlecht auswirken Pausen und Tempo Bestätigung durch Kinde möglich in Pausen Sprachtempo trägt zu Verständlichkeit bei Verhindert Missverständnisse Schnelles Tempo kann Kunden verunsichern Zu langsames Tempo vermittelt fehlende Kompetenz und Glaubwürdigkeit Verständliches Sprechen Wenn man mit Usern spricht sollte man nicht schwierigen oder komplizierten Wortschatz brauchen. Als Beispiel: Kompliziert: Lesen Sie mir bitte den Windows-Key vor. Einfach: Unten auf dem Laptop befindet sich ein grünblauer Aufkleber auf dem Windows XP Profession und eine Zahlenkette steht. Die Zahlenkette besteht aus mehreren Fünferblöcken mit minus abgetrennt. Man sollte also im Detail erklären wo man was findet, und was man sucht/wissen will. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 11/18 modul112.docx

12 Support per Beim Support per Mail sollte der Supporter ebenfalls einige Regeln beachten. Auch hier wieder wichtig: Keine Fachausdrücke oder Abkürzungen. Auch ein Laie sollte mit den Begriffen, die Sie ihm mitgeben, etwas anfangen können. Der Kunde sollte es nach einem Mal durchlesen auch verstanden haben. Deshalb muss man kurz und prägnant formulieren und nicht zu viele Nebensätze verwenden. Beim Betreff sollte man erkennen können um was es sich handelt, und nicht glauben es wäre eine Spammail weil die Fehlermeldung als Betreff genommen wurde (PPCORE.DLL wrong version [MS038]). Die Grussformel sollte sowie am Anfang als auch am Ende persönlich gestaltet sein und kein langweiliges mit freundlichen Grüssen enthalten. Man sollte auch keine Markos verwenden wie dieses Negativbeispiel: Hallo Herr / Frau Sabine Müller. Weiter gut ist es, wenn man schnell zur Sache kommt und lange oder altmodische Einleitungssätze vermeidet. Generell sollte man im Text keine altmodischen Wörter oder Teilsätze verwenden. Anstatt in Rechnung stellen kann man genauso gut berechnen verwenden. Ausserdem sollte man die Mail nicht mit den Worten Ich oder Wir beginnen. Bedenken Sie, dass der Kunde im Mittelpunkt steht. Man sollte also häufiger mit dem Wörtchen Sie arbeiten. Die Sätze sollte man in einer Aktiven Form schreiben. So wirkt der Text lebendiger und wird lieber gelesen. TMP Methode: Damit lassen sich schnell die nötigen Fakten analysieren. o T: Welches technische Problem hat der Kunde? o M: Welche Bedürfnisse hat dieser Mensch? o P: In welchem Kontext befindet sich das Problem? Sehr wichtig ist auch der Schlusssatz. Mit diesem bauen Sie Sympathie auf wenn er gut formuliert wird. Das erleichtert dem Kunden die Entscheidung an wen er sich beim nächsten Mal wenden soll. Am Ende kann man ebenfalls noch die Wichtigsten Inhaltspunkte der Mail zusammenfassen, bevor man sich dann mit einer individuellen Grussformel verabschiedet. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 12/18 modul112.docx

13 Direkter Kontakt mit dem Kunde Wichtigste Regel beim direkten Kontakt mit dem Kunden, wenn er ins Geschäft kommt, ist immer freundlich zu bleiben. Der Kunde selbst wird dies wahrscheinlich nicht, da dieser gestresst ist. Logischerweise ist das kein erfreulicher Besuch wenn man ein kaputtes gerät zurückbringt. Der Supporter sollte versuchen Ärger und Kosten möglichst zu vermindern. Benehmen Der Supporter vertritt in Augen des Kunden die Firma. Deshalb gillt es Benimmregeln wie diese einzuhalten. Keine Hand in der Tasche Nicht sitzen wenn der Kund steht Nicht nebenbei etwas essen Freundlich und höflich empfangen Mit dem Kunden Blickkontakt halten Ironische Bemerkungen vermeiden Die richtigen Fragen stellen Man sollte den Kunden mit ein paar Fragen empfangen. Diese Fragen können richtig Angewendet sehr hilfreich sein: Es wird Interesse gezeigt Schafft Vertrauensbasis Hilft den Gesprächspartner einzuschätzen Aggressionen werden teilweise abgebaut Verschafft Zeit die nächsten Schritte zu planen Konflikte Konflikte zwischen dem Supporter und dem Kunden sind Negativwerbung. Diese verbreitet sich leider schneller als positive und ist nicht sehr förderlich für das Unternehmen. Deshalb gillt es diese zu vermeiden. Denn niemand setzt sich gerne Stress aus, auch nicht der Kunde. Letzter Eindruck Der letzte Eindruck den der Kunde mitnimmt entscheidet quasi über Gut und Böse. Fällt er gut aus, kommt der Kunde wieder. Geht der Kunde im Streit oder verärgert ist er beim nächsten Mal skeptischer und wird vermutlich gar nicht wieder kommen. Daher ist es Sinnvoll den Kunden nicht zu verärgern und Diskussionen zu vermeiden. Der Kunde sollte letztendlich zufriedengestellt sein, sei es durch die Geschäftsleitung oder durch eine kleine Gefälligkeit. Grosszügigkeit lohnt sich. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 13/18 modul112.docx

14 15 Tipps zur Kundenberatung Tipp 1: Überprüfen Sie Ihr Verhalten und versuchen Sie, durch richtiges Verhalten Konflikte von vorn herein zu vermindern oder zu verhindern. Tipp 2: Stehen Sie auf, wenn Sie den Kunden begrüßen. Das kommt auch Ihrem Kreislauf und damit Ihrer Gesundheit zugute. Tipp 3: Begrüßen Sie Ihren Kunden mit freundlichen Worten und in höflichem Ton. falls er ins Büro kommt, fordern Sie ihn mit einer netten Geste zum Platznehmen auf. Tipp 4: Im Kundenkontakt sollten Sie nicht rauchen. Es sei denn, der Kunde bietet an. Tipp 5: Fragen Sie Ihren Kunden nach seinem Anliegen. Gehen Sie interessiert und zuvorkommend auf ihn ein. Tipp 6: Vermeiden Sie ironische Bemerkungen. Tipp 7: Verwenden Sie Meinungsfragen vorwiegend bei Besuchern, im Mitarbeitergespräch und im Kunden- und Verkaufsgespräch, wenn Sie weniger Fakten als eine ausführliche Darstellung eines Tatbestandes erfragen wollen. Tipp 8: Benutzen Sie Faktenfragen, wenn Sie rasch präzise Informationen benötigen - zum Beispiel bei einer Reklamation. Tipp 9: Führen Sie schwierige Gespräche nur unter vier Augen. So ersparen Sie sich Ärger. Tipp 10:Gehen Sie davon aus, dass der Kunde sich aus seiner Sicht zu Recht an Sie wendet. Versetzen Sie sich zuerst einmal in seine Lage. Tipp 11:Wehren Sie Kundenwünsche nicht gleich ab, sondern lassen Sie den Kunden aussprechen und versuchen dann mit ihm ins Gespräch und zu einer Lösung zu kommen. Tipp 12:Nennen Sie, sofern es Ihnen bekannt ist, den Titel und den Namen Ihres Kunden, wenn Sie ihn kennen. Tipp 13:Formulieren Sie Aufforderungen an den Kunden in einer Frage. Verwenden Sie zumindest ein "Bitte...". Tipp 14:Informieren Sie Ihren Kunden über das, was Sie zu tun beabsichtigen. Tipp 15:Vermeiden Sie es, dem Kunden oder Gesprächspartner ins Wort zu fallen. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 14/18 modul112.docx

15 Umgang mit verbalen Angriffen Im direkten Kundenkontakt kann es sein, dass ein Kunde auch einmal beleidigend wird. In solchen Situationen ist es wichtig richtig zu reagieren: Offen bleiben und herausfinden, worum es geht Freundlich aber bestimmt sein, wenn ein Angriff grundlos oder unangemessen ist Manchmal ist es auch nur schlechte Laune Manchmal ist aber auch Schlagfertigkeit gefragt Verständnis hilft dabei, ruhig zu bleiben Verschiedene Kundentypen Um mit den einzelnen Kunden richtig umzugehen muss man wissen, welcher Kundentyp die jeweilige Person ist. Um das herauszufinden braucht man die Person nur etwas näher zu betrachten. Diese sind 5 typische Kunden: Der ewig Unentschlossene Man sieht ihm die Qual, sich entscheiden zu müssen, häufig an der Körperhaltung an: Die Mundwinkel sind zurück- und die Schultern hochgezogen, die Arme abgewinkelt und der Kopf wiegt sich im Takt seiner Überlegungen. Er lässt sich vieles zeigen und kann am Schluss doch nicht entscheiden. Der Weg zum Erfolg: Ihre Mitarbeiter helfen diesem Kundentyp, sich zu entscheiden: Sie begrenzen von vorneherein die Zahl der Optionen, stellen Sie die Vorteile klar heraus und beweisen nach Möglichkeit die Aussagen. Der Angeber Schwierige Kunden wie er bringen viele Verkäufer mit seinem geringschätzigen Lächeln, den übertriebenen Gesten und den weitschweifigen Ausführungen auf die Palme: Der Angeber ist laut und gibt sich betont anspruchsvoll, er sucht weniger das Verkaufsgespräch als die Bühne. Der Weg zum Erfolg: Ihre Mitarbeiter sollten ihn ausreden lassen und ihm, wo das angebracht ist, Recht geben. Mit Sachfragen können Ihre Mitarbeiter ihn zu einem echten Gespräch zwingen und dabei die Vorzüge ihres Angebots herausstellen. Diskussionen über Geschmacksfragen wie Design sind dabei allerdings tabu. Der Grobe Er betrachtet das Verkaufsgespräch als Kampf und sieht seinen Erfolg darin, den Verkäufer zu demütigen. Er redet unkontrolliert, unterbricht Ihre Mitarbeiter häufig bei Ihren Aussagen und ist aggressiv. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 15/18 modul112.docx

16 Der Weg zum Erfolg: Auf jeden Fall ruhig bleiben, den Ton ignorieren und sich voll auf die Sache konzentrieren. Wenn Ihre Mitarbeiter auf jede noch so provokante Aussage immer nur in der Sache reagieren ("Sie meinen, Ihnen gefällt die Farbe nicht?"), nervt das schwierige Kunden vom groben Typ und sie werden den Kauf schnell hinter sich bringen wollen. Der Besserwisser Er verhält sich in der Tendenz wie der Angeber, allerdings sind seine Aussagen wesentlich fundierter. Er sucht nach einem Fehler und hackt scheinbar endlos darauf herum. Ihn zeichnen vor allem Humorlosigkeit und eine enorme Konzentration auf Nebensächlichkeiten aus. Der Weg zum Erfolg: Mit einem bescheidenen Auftreten können Ihre Mitarbeiter dem Kunden oft Recht geben. Die Aussagen müssen fundiert sein, denn vor einem Experten, der mehr weiss als er, hat der Besserwisser Respekt. Der Misstrauische Verkäufer versuchen seiner Meinung nach grundsätzlich, ihre Kunden übers Ohr zu hauen. Entsprechend glaubt er nichts, was nicht hieb- und stichfest bewiesen ist. Der Weg zum Erfolg für schwierige Kunden des Typs Besserwisser: Ihre Mitarbeiter sollten so viel wie möglich beweisen und zeigen und auch nach dem dritten Einwurf "Das stimmt nicht!" freundlich bleiben. Gelingt es dem Misstrauischen nämlich, sie aus der Fassung zu bringen, dient das als Beweis, dass er Recht hatte. BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 16/18 modul112.docx

17 Prioritäten Prioritätsstufe Bedeutung Beispiele Priorität 1 Geschäftskritisch Min. Wichtige IT-Services sind flächendeckend ausgefallen oder massiv behindert. Geschäftsrelevante Anwendungsprogramme sind flächendeckend ausgefallen oder massiv behindert. Das Netzwerk ist flächendeckend ausgefallen oder massiv behindert. Geschäftsrelevante Systemkomponenten sind ausgefallen. Priorität 2 Behinderung des Systembetriebs 2-4 h IT-Services sind lokal ausgefallen oder behindert. Das Netzwerk ist teilweise ausgefallen oder behindert. Systemkomponenten sind ausgefallen. Priorität 3 Behinderung eines Arbeitsplatzes 4-8 h An einem Arbeitsplatz sind IT-Services ausgefallen oder behindert. An einem Arbeitsplatz sind Anwendungsprogramme ausgefallen oder behindert. Die Netzwerkverbindung eines Arbeitsplatzes ist ausgefallen oder behindert. Lokale Systemkomponenten sind ausgefallen. Priorität 4 Unkritisch 2-5 Tage An einem Arbeitsplatz ist ein selten gebrauchtes Anwendungsprogramm ausgefallen oder behindert. An einem Arbeitsplatz ist ein selten gebrauchtes Dienstprogramm ausgefallen oder behindert. An einem Arbeitsplatz sind selten gebrauchte Systemkomponenten ausgefallen. Priorität 5 Unproblematisch Neuinstallationen Tabelle 2: Prioritäten Abklärungen Bestellungen BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 17/18 modul112.docx

18 Dringlichkeit Dringlichkeitsstufen Erklärung Dringlichkeit hoch Das Problem muss sofort bearbeitet und gelöst werden. Es ist kein Aufschub tolerierbar. Dringlichkeit mittel Das Problem muss möglichst rasch bearbeitet und gelöst werden. Es ist ein Aufschub von maximal 8 Stunden tolerierbar. Dringlichkeit tief Das Problem muss sobald als möglich bearbeitet und gelöst werden. Es ist ein Aufschub von mehr als 24 Stunden tolerierbar. Auswirkungsstufen Beispiele Auswirkungen groß Die Sicherheit des IT-Systems ist nicht mehr gewährleistet. Es ist mit Umsatzeinbußen zu rechnen. Mehr als 10 Benutzer bzw. Anwender können nicht mehr arbeiten. Auswirkungen mittel Die Kommunikation per ist nicht mehr gewährleistet. Es ist mit einem Imageverlust zu rechnen. Eine oder mehrere Schlüsselpersonen können nicht mehr arbeiten. Auswirkungen gering Es sind nicht mehr alle Funktionen des IT-Systems gewährleistet. Es ist mit geringen Arbeitseinschränkungen zu rechnen. Einzelne Arbeitsplätze bzw. Peripheriegeräte sind betroffen. Tabelle 3: Dringlichkeit BiCT AG, Zentweg 25C 3006 Bern Seite 18/18 modul112.docx

Wirkungsvoll schreiben : Tipps zu schwierigen Kundensituationen

Wirkungsvoll schreiben : Tipps zu schwierigen Kundensituationen Wirkungsvoll schreiben : Tipps zu schwierigen Kundensituationen Schwierige Kundensituationen Strategie 1 Strategie Manche Briefe an Kunden sind besonders schwierig. Zum Beispiel, weil: Sie keine für den

Mehr

Verwenden Sie immer wieder locker eingestreut solche Formulierungen, auch diese sorgen für eine stabilere Compliance.

Verwenden Sie immer wieder locker eingestreut solche Formulierungen, auch diese sorgen für eine stabilere Compliance. 106 6.7 Wirkung erzielen Aufbauend sprechen Satzanfänge, die aufbauend wirken, wirken aufbauend: Sie können sich darauf verlassen Es wird sich für Sie gut auswirken, wenn Sie Erheblich sicherer sind Sie,

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr

Wie Sie in 7 Schritten überzeugen Kommunikations-Strategien

Wie Sie in 7 Schritten überzeugen Kommunikations-Strategien Wie Sie in 7 Schritten überzeugen Kommunikations-Strategien Erfahren Sie, wie Sie sofort mehr Erfolg, Kunden, Umsatz, Selbstvertrauen erreichen. + GRATIS Visualisierung Sofort Erfolg beim Kundengespräch

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Prozesseinheit 1 Telefonieren

Prozesseinheit 1 Telefonieren 7. März 2008 1 Titelblatt 1 Seite Inhaltsverzeichnis 2 Seite Kurzbericht 3 Seite Die Stimme 4 Seite Richtiges Telefonieren 5-6 Seite Telefonieren bei der VWK 7 Seite Flussdiagramm 8-9 Seite Lernjournal

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

Konflikte am Arbeitsplatz lösen - Konfliktmanagement (Checkliste 1/6)

Konflikte am Arbeitsplatz lösen - Konfliktmanagement (Checkliste 1/6) - Konfliktmanagement (Checkliste 1/6) Befassen Sie sich mit Konflikten und reflektieren Sie Konfliktsituationen Überlegen Sie, welche Bedingungen bei Ihnen Konflikte verstärken und was Ihnen hilft, gelassener

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache

Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache Informationen und Tipps für Frauen beim Netzwerktreffen berufstätiger Frauen am 1.7.2011 in Böblingen Selbstdarstellung beginnt in Kopf und Herz! Selbstachtung

Mehr

zum 4. überbetrieblichen Kurstag

zum 4. überbetrieblichen Kurstag zum 4. überbetrieblichen Kurstag Im Lehrberuf «Kauffrau / Kaufmann EFZ» Branche Dienstleistung & Administration WMS 3+1 Programm Ausbildungskontrolle aktueller Stand Präsentation PE Fragen/Ergänzungen

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de

das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de Kommunikation mit Kunden das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de 1 Wie Sie überzeugend argumentieren Viele Verkäufer

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

GEVITAS Farben-Reaktionstest

GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Funktionsweise der Tests... 2 3. Die Ruhetaste und die Auslösetaste... 2 4. Starten der App Hauptmenü... 3 5. Auswahl

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Verkaufs- und Kommunikationstraining Professionelles Verhalten am Telefon

Verkaufs- und Kommunikationstraining Professionelles Verhalten am Telefon Professionelles Verhalten am Telefon Sympathisches und professionelles Verhalten am Telefon ist oft Teil der Eintrittskarte in langfristige und vertrauenswürdige (Geschäfts-)beziehungen. In diesem Seminar

Mehr

Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln. Version 01. 2016. Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1

Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln. Version 01. 2016. Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1 Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln Version 01. 2016 Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1 Unsere Grundwerte Faire Partner Menschen begleiten Engagiert und

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Konfliktmanagement im Elterngespräch

Konfliktmanagement im Elterngespräch Konfliktmanagement im Elterngespräch 21. Januar 2008 Pascal-Gymnasium Münster Seite 2/12 Vorwort Das Training Konfliktmanagement im Elterngespräch umfasst unter anderem die Themenbereiche Eigenschaften

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Professionell Telefonieren! 8 Praxisschritte zum professionellen Telefonieren

Professionell Telefonieren! 8 Praxisschritte zum professionellen Telefonieren ! 70% aller Geschäftskontakte finden am Telefon statt! Professionell Telefonieren! Ein Erfolgsplus für Ihr Unternehmen! Brigitte Simon Seminare Sybelstraße 10 10629 Berlin mail: BS@BrigitteSimon.de fon:

Mehr

Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch:

Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch: Telefon-Marketing Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch: Ihre Stimme - Ihre Sprache - Ihre Sprechweise Grundregeln für das aktive Telefongespräch Gesprächsvorbereitung:

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS 2 3 Zeitplan Die Bewerbungsverfahren beginnen meist ein Jahr vor dem Schulabschluss. Versuchen Sie es doch mal mit einem Zeit strahl. So können Sie sehen, was noch zu erledigen

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Herzlich Willkommen. zu Ihrem inspirierenden Nachmittag!

Herzlich Willkommen. zu Ihrem inspirierenden Nachmittag! Herzlich Willkommen zu Ihrem inspirierenden Nachmittag! 1 Ihr Auftritt Ihre Bühne! Vorbereitung ist alles. Angebot & Flexibilität Authentizität Was ziehe ich an? Welche Schuhe passen gut dazu? Bedenke:

Mehr

Vorbereitung auf den Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck

Vorbereitung auf den Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck Modellsatz 03 Allgemeines zum Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck Prüfungsziel Im Gegensatz zu den anderen Prüfungsteilen gibt es beim Schriftlichen Ausdruck nur eine Aufgabe. Sie sollen zeigen, dass Sie

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Konfliktmanagement. ein Informationstext für Führungskräfte und Mitarbeiter. Regine Martin

Konfliktmanagement. ein Informationstext für Führungskräfte und Mitarbeiter. Regine Martin Konfliktmanagement ein Informationstext für Führungskräfte und Mitarbeiter Regine Martin Hinweis: dies ist ein verkürzter Text zum Kennen lernen (6 von 21 Seiten). Wenn Sie den ganzen Text lesen wollen,

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Kommunikation und Präsentation. 26.09.2010 (c) Wr

Kommunikation und Präsentation. 26.09.2010 (c) Wr Kommunikation und Präsentation 1. Allgemeines Eine Präsentation hat unterschiedliche Ziele: 1. Sie soll informieren! 2. Sie soll überzeugen! 3. Sie soll motivieren! Hierzu ist fachliche, methodische und

Mehr

Fragen zur Konfliktbearbeitung

Fragen zur Konfliktbearbeitung Fragen zur Konfliktbearbeitung 5. Was noch...? Was würde vielleicht sonst noch helfen können? An wen könntest Du Dich vielleicht auch noch wenden? 4. Einstellungen Welche Einstellung/Überzeugung könnte

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen?

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? In diesem kurzen Ratgeber möchte ich Ihnen die 3 wahrscheinlich größten Fehler aufzeigen, die Sie bei der Neukundengewinnung machen

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 16 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten Ein Großteil der Routinekommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern muss aus der Situation heraus spontan geführt werden bei plötzlichen Sicherheitsverstößen,

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Agenda. Überzeugende Präsentationen wie? Struktur und Design Vortragstechnik, Körpersprache mit Übungsteil Zusammenfassung

Agenda. Überzeugende Präsentationen wie? Struktur und Design Vortragstechnik, Körpersprache mit Übungsteil Zusammenfassung VORTRAGÄHN? NEIN! Eine Einführung (mit Übungen) in praktische Techniken mit und ohne Computer, die Präsentationen interessanter, lebendiger und überzeugender machen. Agenda Überzeugende Präsentationen

Mehr

The Red Badge of Courage

The Red Badge of Courage The Red Badge of Courage Coach: Möchtest du X werden? Klient: Ja,natürlich aber obwohl ich glaube nee, ich kann es sowieso nicht. Ich bin leider ganz anders gestrickt und sowieso... Coach: Das ist doch

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Betrachtung zur sozialen Kompetenz

Betrachtung zur sozialen Kompetenz Betrachtung zur sozialen Kompetenz In diesem Arbeitsbogen machen Sie sich Gedanken über soziales Verhalten, also den Umgang mit den Menschen in Ihrem beruflichen Kontext. Im Fokus des beruflichen Kontextes

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Mit Druck richtig umgehen

Mit Druck richtig umgehen Haufe TaschenGuide 107 Mit Druck richtig umgehen von Friedel John, Gabriele Peters-Kühlinger 4. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06693 5

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Lebe Deinen Traum. Leitfaden für Saloninhaber. www.lebe-deinen-traum.de. Mit Glamour, Style und schönen Händen.

Lebe Deinen Traum. Leitfaden für Saloninhaber. www.lebe-deinen-traum.de. Mit Glamour, Style und schönen Händen. Leitfaden für Saloninhaber Mit der Ausbildung im Friseurhandwerk beginnt für viele junge Menschen eine aufregende neue Zeit. Als Saloninhaberin oder Saloninhaber tragen Sie gegenüber Ihren Auszubildenden

Mehr

7 So bewältigen Sie die Informationsflut 8 Keine Zeit mehr zum Lesen? 12 Das Ziel des Trainingsprogramms

7 So bewältigen Sie die Informationsflut 8 Keine Zeit mehr zum Lesen? 12 Das Ziel des Trainingsprogramms 4 Inhalt 6 Vorwort 7 So bewältigen Sie die Informationsflut 8 Keine Zeit mehr zum Lesen? 12 Das Ziel des Trainingsprogramms 15 Ermitteln Sie Ihre Lesegeschwindigkeit 16 Wie schnell lesen Sie wie viel behalten

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen Rhetorik im Verkauf Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen 1 Ware wenige Produkte kaum Veränderungen Verkäufer persönlicher Kontakt fam. Hintergrund Kunde hatte Zeit persönliche Gespräche Ware große

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Persönlichkeitstypen

Persönlichkeitstypen Beate Delfs-Ollenschläger Heilpraktikerin für Psychotherapie Persönlichkeitstypen Wer bin ich denn eigentlich? Fragebogen zur Selbstanalyse Mit dem folgenden Test ermitteln Sie Ihren Persönlichkeitstyp.

Mehr

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage?

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Die Checkliste soll Organisationen helfen, sich die richtigen Fragen bezüglich der eigenen Fanseite auf Facebook zu stellen und so das Facebook-Marketing

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch

Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch 1. Umgang mit Information 2. Innensicht ist nicht gleich Aussensicht 3. Vor dem Schreiben: Was wollen

Mehr

V Grammatik und Rechtschreibung Beitrag 4. Wo kommt das verflixte Komma hin? Die wichtigsten Kommaregeln. Voransicht

V Grammatik und Rechtschreibung Beitrag 4. Wo kommt das verflixte Komma hin? Die wichtigsten Kommaregeln. Voransicht Kommaregeln 1 von 26 Wo kommt das verflixte Komma hin? Die wichtigsten Kommaregeln Zeichnung: Isabelle Göntgen Von Jörn Stegmeier, Heidelberg Dauer Inhalt 6 Stunden Kommas als leseerleichternd begreifen;

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Diagnostik und Bildungsplanung (September/Oktober 2009) Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist Ο

Mehr

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt Crashkurs Kommunikation Heidi Abt bildungsmanagement heidi abt gmbh, melchnau erstellt am 08.01.2015 Einleitung Kommunikation ist in Beziehung treten, sich verständlich machen, aufeinander wirken, Botschaften

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen Netzwerk Autismus: Wenn Menschen mit Autismus erwachsen werden. Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Mehr

Arbeitsplatz Telefon. ... for a better understanding! Gestalten und nutzen

Arbeitsplatz Telefon. ... for a better understanding! Gestalten und nutzen Arbeitsplatz Telefon... for a better understanding! Gestalten und nutzen Wie intensiv das Instrument Telefon bei Ihnen und von Ihren Mitarbeitern genutzt wird, hängt auch von bestimmten Rahmenbedingungen

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Hören - Hinhören - Zuhören

Hören - Hinhören - Zuhören Knill+Knill Kommunikationsberatung Inhaltsverzeichnis Hören - Hinhören - Zuhören von Hildegard Knill Ein Mann, der andauernde Streitigkeiten mit seiner Frau nicht länger ertragen konnte, bat einen Meister

Mehr

1. Der Speed Guide löst die 3 grundlegenden Probleme beim Schreiben einer Hausarbeit

1. Der Speed Guide löst die 3 grundlegenden Probleme beim Schreiben einer Hausarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Der Speed Guide löst die 3 grundlegenden Probleme beim Schreiben einer Hausarbeit 2. Wie schreibe ich so gutes Akademisch, dass es meinen Professor vor Begeisterung umhaut? 3. Wie

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit 1 Allgemeines Bestandteil der Bachelorarbeit ist ein Vortrag von 20-30 Minuten Dauer über deren Inhalt. Der Vortrag fließt mit 20 % in die Bewertung der

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier.

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Referatsgestaltung Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Hinweise zur Arbeit mit Powerpoint: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten / Tobias Ravens. - München : Pearson

Mehr