IES Newsletter. Doppelte Haushaltsführung auch. ohne Kostentragung möglich INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IES Newsletter. Doppelte Haushaltsführung auch. ohne Kostentragung möglich INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES"

Transkript

1 IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juli 2012 Doppelte Haushaltsführung auch ohne Kostentragung möglich Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom (BFH VI R 87/10) erneut zur doppelten Haushaltsführung entschieden. Einen eigenen Hausstand kann eine natürliche Person nach Maßgabe des Urteils auch dann unterhalten, wenn sie selbst nicht die Kosten der Wohnung trägt. Im Streitfall war die Klägerin nach ihrer Scheidung in eine Einliegerwohnung im Hause ihrer Eltern eingezogen. Gleichzeitig unterhielt sie eine Wohnung am Sitz ihres Arbeitgebers, wo sie als Erzieherin berufstätig war. Die Klägerin machte Aufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung geltend. Diese ließ die Beklagte, das Finanzamt, jedoch unberücksichtigt. Im Verfahren vor dem Finanzgericht unterlag die Klägerin. Nach Ansicht des Finanzgerichts hatte die Klägerin keinen eigenen Hausstand im Hause ihrer Eltern. Sie sei vielmehr in den Hausstand ihrer Eltern eingegliedert gewesen. Gestützt wurde das Urteil auch darauf, dass die Klägerin nicht nachweisen konnte, dass sie selbst für Kosten des Haushaltes aufgekommen war. Der Bundesfinanzhof führte in seinem Urteil hingegen aus, dass der Steuerpflichtige auch dann einen eigenen Hausstand unterhalten kann, wenn nicht er selbst, sondern Dritte für diese Kosten aufkommen. Aus Sicht des BFH sei es entscheidend, ob der Haushalt in einer in sich abgeschlossenen Wohnung geführt werde. Diese müsse allerdings nach Art und Ausstattung für ein eigenständiges Wohnen und Wirtschaften geeignet sein. Ferner seien die persönlichen Lebensumstände, Alter und Familienstand des Steuerpflichtigen zu berücksichtigen. Im Falle der Klägerin war zu beachten, dass diese bereits im Rahmen ihrer später geschiedenen Ehe einen eigenen Hausstand unterhalten hatte. Es könne davon auszugegangen werden, dass sie auch weiterhin einen eigenen Hausstand unterhalten werde. Dies gelte auch nach ihrem Einzug in eine abgeschlossene Wohnung im Haus ihrer Eltern. Die Abzugsfähigkeit von Kosten einer doppelten Haushaltsführung ist nicht einfach zu beurteilen. Mit jeder Entscheidung wird die Rechtslage komplexer. Der BFH hat erneut bestätigt, dass die Voraussetzungen einer doppelten Haushaltsführung einzelfallbezogen zu prüfen sind. Dabei sind die Gesamtumstände zu berücksichtigen. Ob die Kosten des Haushaltes von einem Dritten getragen werden, ist nicht entscheidend. Das können wir diesem neuen Urteil entnehmen. Inhalt Doppelte Haushaltsführung auch ohne Kostentragung möglich Beiträge zur Arbeitslosenversicherung steuerlich abziehbar? Steuerliche Behandlung von Erstattungszinsen Kindergeld in der EU Anwendbarkeit der VOen (EG) 883/04 und 987/09 auf die EWR- Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen zum Veranstaltungskalender

2 2 / IES Newsletter / Tax / Juli 2012 Beiträge zur Arbeitslosenversicherung steuerlich abziehbar? Mit Urteil des Bundesfinanzhofes vom (BFH X R 15/09) wurde entschieden, dass Arbeitslosenversicherungsbeiträge nicht steuermindernd berücksichtigt werden können. Außerdem urteilten die Finanzrichter, dass sich Beiträge zur Arbeitslosenversicherung auf den persönlichen Einkommensteuersatz nicht mindernd auswirken (Progressionsvorbehalt). Dies gilt, obwohl das im Leistungsfall erhaltene Arbeitslosengeld einen erhöhenden Effekt auf den persönlichen Steuersatz hat. Gegen diese Entscheidung wurde zwischenzeitlich eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht (BvR 598/12). Das Gericht wird sich mit der bislang höchstrichterlich ungeklärten Frage befassen, ob bzw. inwieweit gezahlte Beiträge für die Arbeitslosenversicherung steuerlich abziehbar sind. Zur Erinnerung weisen wir darauf hin, dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil vom (2 BvL 1/06) für Aufsehen sorgte. Damals entschied es, dass gezahlte Krankenversicherungsbeiträge grundsätzlich steuerlich abziehbar seien. Unter Abwägung der Umstände des jeweiligen Einzelfalles kann gegen erlassene Steuerbescheide Einspruch eingelegt werden. Gleichzeitig sollte ein Ruhen des Verfahrens beantragt werden, um den Ausgang der endgültigen Entscheidung durch das Bundesverfassungsgericht abzuwarten. Steuerliche Behandlung von Erstattungszinsen Mit Schreiben vom hat die Oberfinanzdirektion (OFD) Magdeburg (S St 214) die steuerliche Behandlung von Erstattungszinsen unter Berücksichtigung der neueren Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BFH) zusammengefasst. Bei Erstattungszinsen handelt es sich um Zinsen, die das Finanzamt an den Steuerpflichtigen zahlt. Die Verzinsung von Steuerforderungen soll die Gleichmäßigkeit der Besteuerung sichern. Außerdem soll ein Ausgleich dafür geschaffen werden, dass die Steuern trotz des gleichen gesetzlichen Entstehungszeitpunkts zu unterschiedlichen Zeitpunkten festgesetzt und erhoben werden. Mit dem Jahressteuergesetz 2010 wurde die Zuordnung der Erstattungszinsen zu den Einkünften aus Kapitalvermögen in das Einkommensteuergesetz aufgenommen. Diese Regelung ist auf alle noch offenen Fälle anzuwenden. Der BFH sieht die Berücksichtigung von Erstattungszinsen bei den Einkünften aus Kapitalvermögen grundsätzlich nicht kritisch. Dies gilt jedoch nicht, wenn im Nachzahlungsfall die Nachzahlungszinsen dem nichtsteuerbaren Bereich zugeordnet werden und diese nicht abzugsfähig sind (VIII R 33/07 vom ). Nach den derzeitigen gesetzlichen Regelungen sind Nachzahlungszinsen steuerlich nicht abzugsfähig. Die Frage, ob im Erstattungszinsen als Einnahmen aus Kapitalvermögen zu erfassen sind, ist in Rechtsprechung und Schrifttum umstritten. An der neuen Rechtslage hat der BFH in einem Aussetzungsbeschluss vom (VIII B 146/11) ernstliche einfachrechtliche und verfassungsmäßige Zweifel bekundet. Zum Beispiel wird die Rückwirkung kritisch gesehen. Er hat die Aussetzung der Vollziehung daher gewährt. Die zu der hier aufgeworfenen Frage beim BFH anhängigen Verfahren VIII R 1/11 und VIII R 36/10 sind noch offen. Insgesamt gesehen bedürfen diese umstrittenen und höchstrichterlich noch nicht endgültig geklärten Fragen weiterer eingehender Prüfung. Für Ihre abschließende Beurteilung muss der Ausgang der Hauptsacheverfahren abgewartet werden. In einschlägigen Fällen empfehlen wir, Einspruch gegen die Besteuerung der Erstattungszinsen einzulegen. Des Weiteren sollte ein Ruhen des Verfahrens sowie Aussetzung der Vollziehung beantragt werden, soweit dies möglich ist. Kindergeld in der EU Im europäischen Kontext haben sich Fragen rund um das Kindergeld zu einem Dauerbrenner entwickelt. Am hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit zwei Entscheidungen zum Kindergeld für Überraschung gesorgt (Rechtssachen C- 611/10 und C-612/10). Der Tenor lässt sich wie folgt zusammenfassen: Das Unionsrecht hindert einen Mitgliedstaat nicht daran, entsandten Arbeitnehmern oder Saisonarbeitnehmern, für die er dem Grundsatz nach nicht zuständig ist, Familienleistungen zu gewähren. Macht er aber von dieser Befugnis Gebrauch, darf er die Leistungen nicht für den Fall ausschließen, dass in einem anderen Staat eine vergleichbare Leistung gezahlt wird. Eine solche nationale Regelung verletzt die Freizügigkeit der Arbeitnehmer. In dem einen zugrundeliegenden Fall hatten die Kläger nach dem deutschen Einkommensteuergesetz einen Anspruch auf deutsches Kindergeld. Nach der EWG-Verordnung 1408/71 waren jedoch die Sozialversicherungsregeln der Volksrepublik Polen anzuwenden. Dort bestand ein Anspruch auf Familienleistungen. Der EuGH urteilte, dass es Deutschland durch europäisches Unionsrecht nicht verwehrt sei, Kindergeld nach nationalem Recht zu gewähren. Der Anspruch auf Kindergeld nach dem Einkommensteuergesetz hat also Bestand, obwohl die Regelungen der EWG-Verordnung 1408/71 ein anderes Ergebnis vorsehen. Im zweiten Fall war außerdem nach 65 Abs. 1 Nr. 2 EStG kein deutsches Kindergeld zu zahlen, weil auch in Polen Kindergeld bezogen wurde. Diese Vorschrift erachtete der EuGH für unzulässig. Soweit eine nationale Regelung einem ansonsten Kindergeldberechtigten das Kindergeld versagt,

3 3 / IES Newsletter / Tax / Juli 2012 weil er in einem anderen Staat Kindergeld bezieht, sei dies nicht mit europäischem Unionsrecht vereinbar. Die zu beurteilenden Fälle Im ersten Fall hat Herr Hudzinski, ein selbständiger Landwirt aus Polen, für knapp vier Monate als Saisonarbeitnehmer in Deutschland gearbeitet. Für diesen Zeitraum beantragte er deutsches Kindergeld in Höhe von 308 pro Monat für seine beiden in Polen lebenden Kinder. Herr Hudzinski war im fraglichen Zeitraum in Polen sozialversichert. Aufgrund seiner kurzen Aufenthaltsdauer war er in Deutschland nur beschränkt steuerpflichtig. Als EU-Bürger konnte er jedoch beantragen, als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt zu werden. Der Antrag wurde von ihm gestellt. Im zweiten Fall hat Herr Wawrzyniak, der ebenfalls mit seiner Familie in Polen lebt, für 11 Monate in Deutschland gearbeitet. Für den Zeitraum der Beschäftigung in Deutschland hat Herr Wawrzyniak deutsches Kindergeld in Höhe von 154 pro Monat für seine in Polen lebende Tochter beantragt. Auch Herr Wawrzyniak war im fraglichen Zeitraum in Polen sozialversichert. Aufgrund seiner Aufenthaltsdauer war er in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig. Als EU-Bürger stand ihm die Möglichkeit offen, eine Zusammenveranlagung mit seiner Ehefrau zu beantragen, wenngleich die Frau nicht in Deutschland lebte. Herr Wawrzyniak hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Antragsgemäß wurde auch die Ehefrau als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt. Die Ehefrau von Herrn Wawrzyniak erhielt in Polen monatlich etwa 12 Kindergeld für ihre Tochter. Die Familienkasse wies die Anträge der Herren Hudzinski und Wawrzyniak auf Zahlung deutschen Kindergeldes ab. Der EuGH hat am entschieden, dass die Ablehnung rechtswidrig sei und begründet dies im Wesentlichen wie folgt: Zwar unterlagen sowohl Herr Hudzinski als auch Herr Wawrzyniak im fraglichen Zeitraum ausschließlich dem polnischen Sozialversicherungsrecht. Nach der VO (EWG) 1408/71 hatten sie deshalb nur in Polen Anspruch auf Familienleistungen. Nach dem deutschen Einkommensteuergesetz stand ihnen jedoch Kindergeld zu, da sie in Deutschland (auf Antrag) unbeschränkt steuerpflichtig waren. Der EuGH hat entschieden, dass der Anspruchsausschluss nach dem Unionsrecht dem Kindergeldanspruch nach nationalem Recht nicht im Wege stünde. Ohne Bedeutung war dabei, dass die Kinder nicht in Deutschland lebten. Begründet hat der EuGH dies damit, dass der Kindergeldanspruch nach dem Einkommensteuergesetz an die unbeschränkte Steuerpflicht (hier: der Väter) anknüpfe. In Anbetracht des Umstandes, dass das Kindergeld aus Steuereinnahmen finanziert wird, sei diese Anknüpfung hinreichend eng. Herr Wawrzyniak und seine Frau hatten weiterhin Anspruch auf polnisches Kindergeld. Sie waren somit durch die Beschäftigung von Herrn Wawrzyniak in Deutschland nicht schlechter gestellt als bisher. Auch dies sah der EuGH als unbedeutend an. 65 EStG, der anordnet, dass deutsches Kindergeld nicht gezahlt wird, wenn ein entsprechender Anspruch im Ausland besteht, stehe nicht im Einklang mit EU-Recht. Angesichts der unbeschränkten Steuerpflicht der Kläger und der Tatsache, dass das deutsche Kindergeld aus Steuereinnahmen finanziert werde, ergebe sich daraus ein nicht zu rechtfertigender Nachteil für Wanderarbeitnehmer. Die Argumentation des EuGH legt den Schluss nahe, dass eine Anrechnung des polnischen Kindergeldes wohl zulässig wäre. So erfreulich das Urteil des EuGH für die Kläger ist, wirft es in der Sache doch einige Fragen auf. Unstreitig zählen alle Familienleistungen, dazu gehört auch das Kindergeld, zum Geltungsbereich der Verordnungen zur Koordination der sozialen Sicherungssysteme. Bislang galt der Grundsatz, dass für Personen nur die Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit eines Mitgliedstaats gelten. Dieser Verweis auf die Rechtsvorschriften eines bestimmten Mitgliedstaates gilt für alle von der EWG-Verordnung 1408/71 erfassten Zweige der sozialen Sicherheit. Es kann also für das Kindergeld bei einem Arbeitnehmer keine andere Rechtsordnung geben als für die Sozialversicherung. Mit anderen Worten: Nach dem bisherigen Grundprinzip erhält der Arbeitnehmer ausschließlich Kindergeld von dem Mitgliedstaat, in dem er sozialversichert ist. Diesen Grundsatz stellt der EuGH mit seinem Urteil vom in Frage. Es bleibt abzuwarten, wie das Bundesministerium der Finanzen und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf das Urteil des EuGH reagieren. Ein Anspruch auf deutsches Kindergeld trotz fehlender Anbindung an das deutsche Sozialversicherungssystem ist eine Abweichung von der bisherigen Handhabung und politisch sicher nicht gewollt. Während das Unionsrecht an diesem Grundsatz ausgerichtet ist, haben im vorliegenden Fall die Regelungen des Einkommensteuergesetzes das Gegenteil bewirkt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Gesetzgeber bei Überarbeitung von 65 EStG auch die grundsätzlichen Anspruchsvoraussetzungen für das Kindergeld entsprechend anpassen wird. Neben dem Kindergeld ist der Kinderfreibetrag das wichtigste Instrument zum Ausgleich der Familienlasten. Der das steuerpflichtige Einkommen mindernde Kinder- und Betreuungsfreibetrag beträgt pro Kind insgesamt pro Jahr (2012). Bei der Veranlagung zur Einkommensteuer stellt das Finanzamt fest, ob das Kindergeld oder der Kinder- und Betreuungsfreibetrag günstiger ist (Günstigerprüfung). Kommt es zu dem Ergebnis, dass der Kinder- und Betreuungsfreibetrag günstiger ist, wird dieser berücksichtigt. Das Kindergeld muss in diesem Fall vom Steuerpflichtigen zurückgezahlt werden, indem es der festzusetzenden Steuer hinzugerechnet wird. Diese Gegenrechnung erfolgt bereits dann, wenn ein Anspruch auf Kindergeld besteht. Es kommt nicht darauf an, dass das Kindergeld tatsächlich gezahlt wird. Dies bedeutet, dass bestehende Ansprüche auf Kindergeld realisiert werden müssen, um die Vorteile des Familienlastenausgleichs in vollem Umfang zu nutzen.

4 4 / IES Newsletter / Tax / Juli 2012 Empfehlung Mit Rücksicht auf die derzeit nicht absehbare Entwicklung der Rechtslage empfehlen wir eine Beantragung von Kindergeld auch in den Fällen, in denen ein ausländischer Arbeitnehmer im Besitz einer A1-Bescheinigung ist - er also keine Beiträge ins deutsche Sozialversicherungssystem zahlt. Voraussetzung dafür ist, dass der Arbeitnehmer die Anspruchsvoraussetzungen für steuerliches Kindergeld nach dem Einkommensteuergesetz erfüllt. Lehnt die Familienkasse den Antrag ab, sollte der Ablehnungsbescheid der Einkommensteuererklärung beigefügt werden. Wir gehen davon aus, dass dem Finanzamt ein derartiger Bescheid als Nachweis für das Fehlen eines Kindergeldanspruchs ausreicht. Anwendbarkeit der VOen (EG) 883/04 und 987/09 auf die EWR- Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen zum Im Februar 2012 haben wir darüber informiert, dass die VOen (EG) 883/04 und 987/09 durch die Schweiz übernommen worden sind. Die alten VOen (EWG) 1408/71 und 574/72 waren nur noch für die EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen anwendbar. Für eine Übernahme des neuen Verordnungsrechts durch diese EWR- Staaten bedurfte es einer Anpassung des Anhangs VI (Soziale Sicherheit) des EWR-Abkommens. Dies ist mit Wirkung zum durch das Inkrafttreten eines Beschlusses des gemeinsamen EWR-Ausschusses geschehen (Beschluss Nr. 76/2011 vom ). Damit sind die Regelungen der VOen (EG) 883/04 und 987/09 seit dem auf alle Vertragsstaaten des EWR anwendbar. Im Verhältnis zu Island, Liechtenstein und Norwegen gelten die Regelungen der alten VOen (EWG) 1408/71 und 574/72 nur noch für einen zehnjährigen Übergangszeitraum (vergleiche Art. 87 Abs. 8 VO -EG- 883/04). Dieser Zeitraum beginnt am und endet spätestens am Keine Änderung im Vergleich zu den alten VOen ergibt sich beim persönlichen Geltungsbereich. Die VOen (EG) 883/04 und 987/09 gelten jetzt für alle Staatsangehörigen eines EWR- Staates, der Schweiz, für Staatenlose und Flüchtlinge. Die Drittstaatenverordnung (VO (EU) 1231/10), die wir im April 2011 beschrieben haben, findet im Verhältnis zu Island, Liechtenstein und Norwegen keine Anwendung. Für Drittstaatsangehörige, die aus oder nach Lichtenstein entsandt werden, gilt weiterhin das deutschliechtensteinische Abkommen über Soziale Sicherheit. Die versicherungsrechtlichen Regelungen dieses Abkommens gelten ohne Rücksicht auf die Staatsangehörigkeit (Art. 3 Abs. 2 des deutsch-liechtensteinischen Abkommens). Mit Norwegen und Island ist Deutschland nicht durch ein Sozialversicherungsabkommen verbunden. Ob ein Drittstaatsangehöriger bei Aufnahme einer Beschäftigung im vertragslosen Ausland sozial abgesichert ist, muss auf Basis innerstaatlichen Rechts beurteilt werden. Mit der Übernahme der neuen Verordnungen durch die EWR-Staaten ist ein wichtiger Schritt zur Vereinfachung des europäischen Koordinationsrechts gelungen. Die alten VOen (EWG) 1408/71 und 574/72 sind damit in fast allen Rechtsbereichen ersetzt worden. Eine praktische Relevanz haben die alten Verordnungen nur noch im Rahmen der zehnjährigen Übergangsregelung. Eine Besonderheit ist ferner bei Drittstaatsangehörigen zu beachten, die aus oder nach Großbritannien entsandt werden. Für diese Fälle gilt weiterhin das alte Verordnungsrecht.

5 5 / IES Newsletter / Tax / Juli 2012 Veranstaltungen Gerne weisen wir Sie noch auf einige themenbezogene Veranstaltungen hin, teils mit Mitarbeitern von KPMG als Referenten. Einen aktuellen Überblick zu den Seminaren und Veranstaltungen erhalten Sie unter: htm. DGFP-Seminar: Grundlagen der befristeten Auslandsbeschäftigung Referenten: Karl-Wilhelm Hofmann, Ute Windgassen, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Dr. Thomas Wolf, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh September 2012, Stuttgart Oktober 2012, Leipzig November 2012, Frankfurt/Main April 2013, Düsseldorf Juni 2013, Hamburg September 2013, Stuttgart November 2013, Frankfurt/Main Weitere Informationen erhalten Sie unter: DGFP Seminar: Grenzüberschreitende Beschäftigung von Arbeitnehmern sozialversicherungs- und einkommensteuerrechtliche Besonderheiten Referent: Karl-Wilhelm Hofmann, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft November 2012, Hamburg März 2013, München Juni 2013, Frankfurt/Main November 2013, Hamburg Weitere Informationen erhalten Sie unter: Haufe Akademie Seminar: Auslandsentsendung von Mitarbeitern Referent: Karl-Wilhelm Hofmann, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft September 2012, Stuttgart November 2012, Hamburg Dezember 2012, Unterhaching Januar 2013, Bochum März 2013, Frankfurt/Main Weitere Informationen erhalten Sie unter: KPMG Breakfast Meeting: Internationaler Mitarbeitereinsatz in abkommenslosen Ländern 12. Juli 2012, Mannheim 22. August 2012, Frankfurt/Main 28. August 2012, Berlin 29. August 2012, Köln 29. August 2012, Hamburg AR/HR Roadshow - Kriterien für einen erfolgreichen Mitarbeitereinsatz im Ausland HR relevante und arbeitsrechtliche Hinweise zur Umsetzung Referenten: Dr. Thomas Wolf, Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Monika Kumetat, Global Mobility Advisory Services 21. September 2012, Berlin 24. September 2012, Frankfurt/Main 27. September 2012, Stuttgart 15. Oktober 2012, Düsseldorf 17. Oktober 2012, München 29. Oktober 2012, Hamburg 31. Oktober 2012, Saarbrücken

6 6 / IES Newsletter / Tax / Juli 2012 Ansprechpartner KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuern Gesamtleitung Frank Seidel T Berlin Mathias Schubert T Frankfurt am Main Hauke Poethkow T Hamburg Frank Röhrs T Köln/Düsseldorf Ute Otto T Mannheim Hauke Poethkow T München Uwe Nowotnick T IT Lösungen Berlin Christian Baumgart T US Tax Frankfurt am Main Britta Rücker T Sozialversicherung Düsseldorf Matthias Henne T GMAS Global Mobility Advisory Services Frankfurt am Main Monika Kumetat T Immigration/Arbeitsrecht Berlin Dr. Thomas Wolf T Impressum Herausgeber KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Redaktion Uwe Nowotnick (V. i. S. d. P.) T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation. Unsere Leistungen erbringen wir vorbehaltlich der berufsrechtlichen Prüfung der Zulässigkeit in jedem Einzelfall KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Koblenz, im September 2011 Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundesfinanzhof (BFH) hat am 28. Juli 2011 in zwei Urteilen über die

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

Mitarbeiters im Inland. Sie wird während der Auslandstätigkeit vom Gehalt. des Mitarbeiters abgezogen. Im Gegenzug übernimmt der Arbeitgeber die

Mitarbeiters im Inland. Sie wird während der Auslandstätigkeit vom Gehalt. des Mitarbeiters abgezogen. Im Gegenzug übernimmt der Arbeitgeber die IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Januar 2014 BMF-Entwurf zur steuerlichen Behandlung des Arbeitslohns nach den DBA - Klarstellung zur steuerlichen Berücksichtigung des Abzuges einer Hypo

Mehr

13. Wahlperiode 20. 12. 2004. Kindergeldleistungen für Grenzgängerinnen und Grenzgänger Schweiz/Deutschland

13. Wahlperiode 20. 12. 2004. Kindergeldleistungen für Grenzgängerinnen und Grenzgänger Schweiz/Deutschland 13. Wahlperiode 20. 12. 2004 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Sozialministeriums Kindergeldleistungen für Grenzgängerinnen und Grenzgänger Schweiz/Deutschland Kleine Anfrage

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0301-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 2. Februar 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 19. Jänner 2010

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0261-L/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 26. Februar 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach Urfahr

Mehr

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar.

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar. Fahrtkosten eines nebenberuflich studierenden Kindes 1. Bei der Prüfung, ob der Grenzbetrag des 32 Abs. 4 Satz 2 EStG a.f. überschritten ist, sind Fahrtkosten eines Kindes, die ihm aus Anlass eines nebenberuflich

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 12 GZ. RV/3651-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des M.R., W., H.straße, gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 8/16/17 betreffend Abweisung

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? -

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? - Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Finanzgericht München.

Finanzgericht München. Az: 15 V 2754112 Finanzgericht München. Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Kempten vertreten durch den Amtsleiter Am Stadtpark 3 87 435 Kempten StNr./Az: - Antragsteller Antragsgegner wegen Aussetzung

Mehr

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Sonderregelung (1) Eine Person, die in einem Mitgliedstaat für Rechnung eines Arbeitgebers, der gewöhnlich dort tätig ist, eine Beschäftigung ausübt und die von diesem Arbeitgeber

Mehr

Inland beibehalten. Dies kann unerwünschte steuerliche Folgen haben.

Inland beibehalten. Dies kann unerwünschte steuerliche Folgen haben. GMS Newsletter GLOBAL MOBILITY SERVICES Februar 2015 Global Tax Filing Calendar 2014/2015 Im Rahmen der steuerlichen Beratung weltweit eingesetzter Arbeitnehmer gilt es meist, Abgabefristen verschiedenster

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 6 Ob 118/03a Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr.

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7102016/2014 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R. in der Beschwerdesache der Bf., vertreten durch Interbilanz Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung GmbH & Co KG,

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 01/2015: - Besteuerung der Mütterrente geklärt (FinMin) - Häusliches Arbeitszimmer bei mehreren Einkunftsarten (BFH) - Verspätete Zuordnung eines gemischt genutzten Gebäudes (BFH) - PKW-Nutzung durch

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/1308-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes St. Pölten betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

bei denen in beiden Staaten ein Lohnsteuerabzug vorgenommen wird. Damit tritt zumindest unterjährig eine

bei denen in beiden Staaten ein Lohnsteuerabzug vorgenommen wird. Damit tritt zumindest unterjährig eine GMS Newsletter GLOBAL MOBILITY SERVICES Juni 2015 Neues Doppelbesteuerungsabkommen mit Norwegen in Kraft getreten Am 03. Februar 2015 ist das Änderungsprotokoll zum Doppelbesteuerungsabkommen mit Norwegen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

EStG 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. c, Satz 2, 63 Abs. 1 Satz 2. Urteil vom 23. Februar 2006 III R 8/05, III R 46/05

EStG 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. c, Satz 2, 63 Abs. 1 Satz 2. Urteil vom 23. Februar 2006 III R 8/05, III R 46/05 BUNDESFINANZHOF Ein Kind, das sich aus einer Erwerbstätigkeit heraus um einen Studienplatz bewirbt, kann ab dem Monat der Bewerbung nach 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. c EStG beim Kindergeldberechtigten

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Häufige Fragen im internationalen Sozialversicherungsrecht Laurence Uttinger 30. Oktober

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 9 K 759/07 Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In der Streitsache Kläger gegen Finanzamt Beklagter wegen Einkommensteuer 2004 Solidaritätszuschlag 2004 hat der 9. Senat des Finanzgerichts

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 12 Ca 1902/10 (Arbeitsgericht Würzburg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren I S Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwältin S G - Klägerin und Beschwerdeführerin - gegen Firma

Mehr

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Im Heft

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 1 K 43/11 Urteil des Senats vom 27.09.2011 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2, EStG 33a Abs. 1, EStG 33a Abs. 4 Leitsatz: 1. Unterhaltsaufwendungen eines

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Leitsätze: Hinweis: Der Beklagte lehnte die Gewährung von BAföG ab.

Leitsätze: Hinweis: Der Beklagte lehnte die Gewährung von BAföG ab. Leitsätze: 1. 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BAföG ist auf andere Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum als die Schweiz (hier: Liechtenstein) nicht entsprechend anwendbar. 2. Besondere

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen?

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? WIRTSCHAFT UND RECHT W 041/2014 vom 10.04.2014 Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? Bitte beachten Sie, dass die neuen Grundsätze des BMF-Schreibens (Anlage 1) ohne

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Fachverband Hotellerie. Hotelbuchung im Internet Anwendbares Recht B2C

Fachverband Hotellerie. Hotelbuchung im Internet Anwendbares Recht B2C Fachverband Hotellerie Hotelbuchung im Internet Anwendbares Recht B2C Information, Stand 23.1.2013 Anwendbares Recht für Hotelbuchungen im Internet zwischen österreichischem Hotelier und ausländischem

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Kindergeld in grenzüberschreitenden Fällen (Europäische Union, Europäischer Wirtschaftsraum und Schweiz) Anwendung des überstaatlichen Rechts

Kindergeld in grenzüberschreitenden Fällen (Europäische Union, Europäischer Wirtschaftsraum und Schweiz) Anwendung des überstaatlichen Rechts Kindergeld in grenzüberschreitenden Fällen (Europäische Union, Europäischer Wirtschaftsraum und Schweiz) Anwendung des überstaatlichen Rechts Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über die Besonderheiten

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 1998 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 VIII R 87/03

BUNDESFINANZHOF. EStG 1998 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 VIII R 87/03 BUNDESFINANZHOF Zinsen aus einer Kapitallebensversicherung, die nach Ablauf eines Zeitraums von mehr als zwölf Jahren nach Vertragsabschluss bei Weiterführung des Versicherungsvertrages gezahlt werden,

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 8 R 12/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 21. Oktober 2008 gez. B. Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Kläger,

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt.

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt. Unter Beachtung des Grundsatzes der Einmalberücksichtigung dürfen die Beiträge jedoch anhand nachvollziehbarer Kriterien zwischen dem Kind und den Eltern aufgeteilt werden. Eine Anrechnung der eigenen

Mehr

VIII 1. Bonn, 4. Mai 2016

VIII 1. Bonn, 4. Mai 2016 VIII 1 Bonn, 4. Mai 2016 Stellungnahme des Bundesrechnungshofes zur Öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages am 9. Mai 2016 zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung Entwurf

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78

DNotI. Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78 Unzulässige gerichtliche Vertretung durch eine englische Limited

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Ausfertigung Az: 15 V 2930/12 Finanzgericht München Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Iogoistadt vertreten durch den Amtsleiter Esplanade 38 85049 I ngolstagt StNrJAz: Antragsteller Antragsgegner

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/2166-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des D. W., Wien, vertreten durch Kalcik & CO Steuerberatungsges.m.b.H., Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im sjahr 53 Nach 114 FamFG müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen durch einen Rechtsanwalt vor dem Familiengericht und dem Oberlandesgericht vertreten

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

ifst Institut Finanzen und Steuern In Medienkooperatian mit BITRIEB www.ifst.de

ifst Institut Finanzen und Steuern In Medienkooperatian mit BITRIEB www.ifst.de 490 ifst Institut Finanzen und Steuern In Medienkooperatian mit BITRIEB www.ifst.de Inhaltsverzeichnis Die Untersuchungsergebnisse auf einen Blick: 10 Thesen zur Reform des Zinssystems 11 I. Einfuhrung

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0414-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der X, vertreten durch Y, vom 13. Dezember 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Z vom

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K!

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Verwaltungsgerichtshof Zl. 2012/15/0067 8 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Zorn und die Hofrätin Dr. Büsser sowie die Hofräte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/1298-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Karl Schön, Rechtsanwalt, 1080 Wien, Wickenburggasse 3, vom

Mehr

Mitgliedschafts- und Beitragsrecht. Holger Eckhardt / Irina Riesen. holger.eckhardt@gkv-spitzenverband.de irina.riesen@gkv-spitzenverband.

Mitgliedschafts- und Beitragsrecht. Holger Eckhardt / Irina Riesen. holger.eckhardt@gkv-spitzenverband.de irina.riesen@gkv-spitzenverband. Rundschreiben Laufende Nummer RS 2009/284 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: Bemessung der Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung und Höhe des Beitragszuschusses während des Bezuges von Kurzarbeitergeld

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung

Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung GmbHG 5a Abs. 2 S. 1 Beim Upgrading einer UG zur GmbH ist eine Sachkapitalerhöhung nicht zulässig; die Sonderregelung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN

DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN 5 4. V E R S A M M L U N G A R B E I T S K R E I S B A U V E R T R A G S R E C H T N O R D B A Y E R N D I P L. - K F M. U L R I C H G O J O W S K Y

Mehr

Kindergeld i.s. des 33a Abs. 1 Satz 3 EStG umfasst auch nach ausländischem Recht gezahlte kindergeldähnliche Leistungen.

Kindergeld i.s. des 33a Abs. 1 Satz 3 EStG umfasst auch nach ausländischem Recht gezahlte kindergeldähnliche Leistungen. BUNDESFINANZHOF Kindergeld i.s. des 33a Abs. 1 Satz 3 EStG umfasst auch nach ausländischem Recht gezahlte kindergeldähnliche Leistungen. BGB 1601, 1603 Abs. 2 Satz 3, 1606 Abs. 2, 1607 Abs. 1 EStG 1997

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr