Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Bonus-Programm. Unterstützung für Schulen in schwieriger Lage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Bonus-Programm. Unterstützung für Schulen in schwieriger Lage"

Transkript

1 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bonus-Programm Unterstützung für Schulen in schwieriger Lage Stand November 2013

2 Inhaltsverzeichnis Grußwort Sandra Scheeres S. 1 Kriterien zur Aufnahme einer Schule Wie kommt eine Schule ins Programm? S. 2 Der Leistungsbonus Wann erhält eine Schule die Kooperationszulage? Was sind Bildungsverbünde? Was bedeutet Aktionsraum plus Zulage? Warum soll eine Schule kooperieren? Wofür können die Mittel genutzt werden? S. 5 Kooperationsverträge mit freien Trägern Kooperationsbeispiele Wie verwalten die Schulen die Mittel? S. 8 Wie geht s los und wie geht s weiter? S. 9 Kommunikation und Veröffentlichung Kontakte und Zuständigkeiten Erläuterungen zu den Formularen Muster Werk- und Honorarvertrag Musterkooperationsvertrag Rückmeldebogen Impressum Herausgeber Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bernhard-Weiß-Straße Berlin-Mitte Redaktion Sabine Geschwandtner, Marina Hennersdorf Gestaltung SEHSTERN Kommunikation und Design Fotos: Hans Scherhaufer V. i. S. d. P. Thorsten Metter Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

3 Sehr geehrte Schulleiterin, sehr geehrter Schulleiter, mit Ihren Schulen stehen Sie tagtäglich vor besonderen Herausforderungen. Das Bonus-Programm soll Sie in die Lage versetzen mit kreativen Ideen eigenverantwortlich neue Wege zu gehen oder Bewährtes auszubauen. Das Bonus-Programm bietet keine Patentrezepte, die für die über 200 Schulen gelten, die davon profitieren werden. Ich setze darauf, dass Sie und alle, die Ihre Schule mit gestalten, das Programm als flexibles Instrument nutzen, das Sie in Ihrem Engagement unterstützt, Ihre Schülerinnen und Schüler noch besser als bisher zu fördern Schülerinnen und Schüler von insgesamt in ganz Berlin sind von der Zuzahlung von den Lernmitteln befreit. An 216 von unseren 645 öffentlichen, allgemeinbildenden Schulen betrifft dies mehr als 50% der Schülerschaft. Diese Schulen sollen von den zusätzlichen Unterstützungsmöglichkeiten des Programms profitieren. Es gilt gerade auch für diese Schülerinnen und Schüler die Bildungschancen zu verbessern, das heißt sie zu höchstmöglichen schulischen Erfolgen und Schulabschlüssen am Ende der 10. Klasse zu führen sowie den Anteil derjenigen, die die Schule ohne Abschluss verlassen, zu senken und somit die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft deutlich zu verringern. Schulen sollen befähigt werden mit der wachsenden Heterogenität der Schülerschaft umzugehen und diese als Chance zu nutzen. Die Effekte des neuen Bonus-Programms werde ich wissenschaftlich begleiten und evaluieren lassen. Ab dem dritten Jahr soll ein Teil der Mittel von der Erfüllung der Zielvorgaben, die sich die Schule selbst gegeben hat, abhängig sein. Messbare Erfolge können sich in den schulischen Leistungsergebnissen, aber auch in einer nachweislich größeren Elternbeteiligung oder einem ausgeprägten Schulprofil, welches Begabungen erkennt und fördert, zeigen. Ich weiß, dass diese Prozesse Zeit brauchen und sich Erfolge manchmal nur in kleinen Schritten einstellen. Mit dieser Handreichung erhalten Sie erste Informationen zum Bonus-Programm, die Ihnen eine Orientierung geben, welche Möglichkeiten sich für Ihre Schule eröffnen. Ich danke Ihnen für Ihr Engagement. Vieles gelingt Ihnen und Ihren Kollegien bereits heute und ich bin sicher, dass dieses neue Programm Ihre Arbeit sinnvoll unterstützt. Es grüßt Sie herzlich Sandra Scheeres Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin 1

4 Wie kommt eine Schule ins Programm? Das entscheidende Kriterium für die Aufnahme einer Schule in das Bonus-Programm ist ein sozioökonomischer Faktor, die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die von der Zuzahlung zu den Lernmitteln befreit sind (lmb-faktor). Liegt dieser Faktor über 50%, nimmt die Schule am Programm teil. Die Zuweisung erfolgt pauschal unabhängig von der Zahl der Schülerinnen und Schüler. Lediglich für Schulen mit weniger als 100 Schülerinnen und Schülern wird es Sonderregelungen mit abgesenkten Zuweisungen geben. Grundlage für die Auswahl der Schulen sind die im September in der Lehrerbedarfsfeststellung von der Schule gemeldeten Schülerzahlen. Steigt im Laufe des Schuljahres an einer Schule die Anzahl dieser Schülerinnen und Schüler über die 50% -Grenze kann die Schule im darauffolgenden Schuljahr in das Programm aufgenommen werden. Sinkt die Zahl unter 50% bleibt die Schule für ein weiteres Jahr im Programm. Erst bei einer dauerhaften Unterschreitung der 50%-Marke im Folgejahr endet die Teilnahme am Programm. Für die Jahre 2014 und 2015 besteht daher für die Programmschulen Planungssicherheit. Die Laufzeit des Programmes ist nicht begrenzt. Eine Evaluation findet nach spätestens 6 Jahren statt. Ziel bei der Auswahl der Schulen ist es, Schulen mit einer hohen sozialen Belastung in das Bonus-Programm aufzunehmen. Das kann sowohl durch die soziale Zusammensetzung der Schülerschaft bestimmt sein als auch durch die hohe Problemdichte im Umfeld der Schule. Die örtliche Lage in Sozialräumen mit sehr niedrigem Entwicklungsindex verschärft die Situation für Schulen mit hohem lmb-faktor deutlich. Deshalb wird zusätzlich zur Sozialstruktur der Schülerinnen und Schüler der Sozialraum der Schule berücksichtigt. Die Mittel für die Schulen setzen sich deshalb zusammen aus einer Basiszuweisung, einem Leis tungs bonus sowie der Kooperationszulage und einer Zulage Aktionsraum Plus/Soziale Stadt. Konkret heißt das: Schulen mit mehr als 75% lmb erhalten als Basiszuweisung , ggf. die Kooperationszulage von und den Leistungsbonus von , insgesamt also Schulen mit mehr als 50% lmb erhalten eine Basiszuweisung von , wenn sie darüber hinaus im AktionsraumPlus/ Soziale Stadt liegen zusätzlich Einschließlich Kooperationszulage und Leistungsbonus erhalten diese Schulen also bzw Die Kooperationszulage in Höhe von Euro wird jedoch in jedem Fall nur dann ausgezahlt, wenn Schulen ihre Ressourcen in Kooperationen mit anderen Schulen, Kitas und Hochschulen oder auch in regionale Bildungsverbünde einbringen. Basisfinanzierung je Schule zu Beginn (1. Jahr): A 75%-Schulen B 50% Schulen in Aktionsraum C 50% Schulen außerhalb Aktionsraum Basiszuweisung ,- EUR Kooperationszulage Aktionsraum plus-zulage (alle erfasst) 12,500,- EUR 0,- EUR Erfolgsunabhängige Zahlung (Strukturbonus) ,- EUR ,- EUR ,- EUR Erfolgsunabhängige Zahlung (Leistungsbonus) Summe je Schule ,- EUR ,- EUR ,- EUR 2

5 Der Leistungsbonus Der Leistungsbonus wird in den ersten beiden Jahren 2014 und 2015 pauschal in voller Höhe von ,- ausgezahlt. In den Folgejahren steigt der Anteil des Leistungsbonus am Finanzierungsmodell an und die pauschale Basiszuweisung sinkt ab. Im sechsten Jahr sieht das dann erfolgsabhängige Modell der Finanzierung wie folgt aus: Erfolgsabhängiges Verlaufsmodell je Schule A) Schule (ab 75 % lmb) Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 Basiszuweisung ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR Kooperation Erfolgsabhängig ,- EUR ,- EUR ,- EUR Summe ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR B) Schule (50 % lmb) im Aktionsraum plus Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 Basiszuweisung ,- EUR ,- EUR ,- EUR Kooperation Zulage A ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR Erfolgsabhängig ,- EUR ,- EUR Summe ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR C) Schule (50 % lmb) außerhalb Aktionsraum plus Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 Basiszuweisung ,- EUR ,- EUR ,- EUR Kooperation Erfolgsabhängig ,- EUR ,- EUR ,- EUR Summe ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR Dem erfolgsabhängigen Leistungsbonus liegt eine schulspezifische Zielvereinbarung mit der regionalen Schulaufsicht zugrunde. Bestehende qualifizierte Zielvereinbarungen können im Programmstartjahr 2014 bis Ende 2014 angepasst oder/und neue abgeschlossen werden. Die Zuweisung der Mittel kann also im Startjahr auch vor Abschluss der Zielvereinbarung erfolgen. SenBJW wird bis zum Programmstart eine Handreichung zu möglichen Indikatoren und beispielhaften Maßnahmen erstellen, die der Orientierung für Schule und Schulaufsicht dienen. 3

6 Wann erhält eine Schule die Kooperationszulage? Bei Abschluss einer schriftlich vereinbarten Kooperation zwischen zwei oder mehreren Schulen im Bonus- Programm erhalten alle beteiligten Schulen den Kooperationsbonus. Schließt eine Schule eine Kooperationsvereinbarung mit einer anderen Schule, die nicht im Programm ist, oder mit einer Kita oder mit einer Hochschule, erhält die Programmschule den Bonus. Diese Regelung gilt auch für die Mitarbeit in regionalen Bildungsverbünden. Bereits vorhandene schriftlich vereinbarte Kooperationen zwischen Schulen bzw. Schulen und Kitas, die sich bewährt haben, gelten als Kooperation im Sinne des Bonus-Programms. Was sind Bildungsverbünde? Bildung muss gemeinsam gestaltet werden. Mit dem 2010 auf den Weg gebrachten Gesamtkonzept Schule Jugendhilfe entwickeln Schulen und Jugendhilfe gemeinsame Maßnahmen, die auf die Bedarfssituation in den Schulen abgestimmt sind. Mit dieser verbindlich festgelegten Struktur zur Kooperation von Schule und Jugendhilfe ist eine neue Qualität der Vernetzung weiterer Bildungspartner im Wachsen. Die bestehenden Bildungsverbünde zielen darauf ab, Kitas, Schulen, Jugendarbeit und außerschulische Bildungseinrichtungen im Stadtteil zu vernetzen. Durch verstärkte Kooperationen können Kindern und Jugendlichen bessere Bildungsbedingungen und vielfältige Bildungsmöglichkeiten angeboten werden. Was bedeutet Aktionsraum plus-zulage und warum ist eine Vernet zung im Sozialraum sinnvoll? Die Bewohnerinnen und Bewohner einiger Stadtteile sind nachweislich in ihren Lebens- und Arbeitsbedingungen deutlich eingeschränkt, insbesondere im Vergleich zu anderen Gebieten Berlins (laut Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 und 2009 ). Dies betrifft in hohem Maße auch Kinder und Jugendliche. Mit dem quartierübergreifenden Ansatz der "Aktionsräume plus" zielen Senat und Bezirke darauf, den sozialen Zusammenhalt in Berlin zu bewahren. Es geht darum, Chancengerechtigkeit für benachteiligte Bewoh ne rinnen und Bewohner herzustellen und die Entwicklung benachteiligter Stadtgebiete noch wirksamer zu fördern. Priorität hat das Thema Bildung, damit insbesondere jungen Menschen neue Perspektiven erhalten. Maßnahmen und Akteure der verschiedenen Programme sollen durch innovative Ansätze vernetzt, experimentelle Vorhaben gefördert und durch Synergieeffekte ein noch effizienterer Mitteleinsatz erreicht werden. stadt/aktionsraeume_plus/de/ziele.shtml Warum soll eine Schule kooperieren? Die Öffnung der Schule in den sie umgebenden Sozialraum ist nicht nur schulgesetzlich verankert, sondern wird in vielen Arbeitszusammenhängen (zwischen Kitas und Grundschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen, zwischen Schulen und Einrichtungen der Jugendhilfe in den Bildungsverbünden) bereits gelebt. Mit Hilfe der Kooperationszulage können gemeinsame Vorhaben unterstützt und ausgebaut werden. Wenn drei Schulen also eine Kooperation eingehen, können sie allein aus dem Zuschlag für ihre Kooperation (3 x ) einen halben Schulsozialarbeiter bezahlen. Bestreitet eine Schule diese Kosten für einen allein, gehen diese Kosten ( ) aus ihrem Gesamtbudget ab. Kooperation lohnt also! 4

7 Wofür können die Mittel genutzt werden? Die Mittel dieses Bonus-Programms sollen verwendet werden, um Benachteiligungen von Kindern und Jugendlichen im Bereich der Bildung und der emotional-sozialen Entwicklung auszugleichen. Schulen können die Mittel des Programms kreativ und vielfältig einsetzen, ihr Schulprofil schärfen und aktuell anstehende Zielsetzungen umsetzen. Vorhaben können in Angriff genommen werden, für die bisher keine oder nicht ausreichend Mittel vorhanden waren. Empfehlenswert ist, bereits vorhandene Kooperationen mit den bewährten Kooperationspartnern der Schulen im Ganztagsbetrieb oder bei der Schulsozialarbeit zu nutzen und weiter zu entwickeln. Nachfolgend werden Beispiele für mögliche Mittelverwendungen genannt. Grundsätzlich sind die Schulen bei der Mittelverwendung frei. Sie haben die Mittelverwendung lediglich auf die individuell mit der Schulaufsicht vereinbarten Ziele auszurichten. Zwei Finanzierungsoptionen sind ausgeschlossen, um für die Schule negative Kompensationseffekte zu vermeiden: keine Einstellung von Lehrkräften und keine baulichen Maßnahmen. SenBJW wird zum Programmstart eine Website mit Programminformationen freischalten, auf der mögliche Maßnahmen/ Projekte/ Ideen mit ungefähren Kostenangaben aufgeführt werden. Kooperationsverträge mit freien Trägern Für den Einsatz von Erzieher/innen und Sozialpädagog/innen haben sich diese Kooperationsverträge an vielen Schulen bereits bewährt und können zusätzlich für den Einsatz von zum Beispiel Schulpsycholog/innen, Lerntherapeuten und zur Unterstützung bei der Verwaltungsarbeit genutzt werden. Hat die Schule noch keinen Kooperationspartner kann das bezirkliche Jugendamt freie Träger empfehlen. Von vielen Schulen gewünscht, kann in der Kooperation mit freien Trägern auch verstärkte Elternarbeit vereinbart werden, für Elternkurse bis hin zur Begleitung und Unterstützung der Eltern, um Anträge für ihre Kinder rechtzeitig und sachgerecht zu stellen, den Weg zur schulpsychologischen oder Erziehungsberatung zu begleiten oder die passende weiterführende Schule zu finden. Der Abschluss von Honorarverträgen und Werkverträgen für unterrichtsergänzende Angebote wie Arbeitsgemeinschaften oder unterrichtsbegleitende Projekte wird von vielen Schulen bereits genutzt. Mit den bereits bekannten Verfahren aus der Personalkostenbudgetierung und mit den bereits bekannten Formularen können diese abgeschlossen werden. Beispiel Schulstation Für Schülerinnen und Schüler mit sozialpädagogischem Bedarf, der sich aus ihren persönlichen, familiären und/oder schulischen Situationen ergibt, möchte die Schule eine Schulstation einrichten, um ihnen einen individuellen Zuwachs an psychischer und sozialer Stabilität zu ermöglichen, sie zu befähigen die Anforderungen im Lern- und Leistungsbereich besser zu bewältigen und verbesserte Bedingungen zur Persönlichkeitsentwicklung und Sozialisation zu schaffen. Für die dazu erforderliche sozialpädagogische Gruppenarbeit, Workshops, Projekte, sozialpädagogische Beratung von Schülerinnen und Schülern und ihren Familien und die sozialpädagogische Beratung der pädagogischen Fachkräfte der Schule kann ein Schulsozialarbeiter (p.a. rund E 9 / Vollzeiteinheit eingesetzt werden. Die Schule plant zusätzlich einen Schulpsychologen (p.a E 13 / VZE) oder einen Lerntherapeuten zur besseren Förderung ihrer Schüle rinnen und Schüler und zur Beratung der Eltern einzusetzen. Das kann beispielsweise über freie Träger in Kooperation mit zwei anderen Schulen im Programm realisiert werden. 5

8 Beispiel Jugendsozialarbeit Entscheidet sich die Schule für eine (zusätzliche) Stelle der Jugendsozialarbeit, kann die Schule dafür die bewährten Strukturen und Standards des Landesprogramms Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen nutzen: Ausbau der Kooperation mit einem bereits an Ihrer Schule tätigen Träger der Jugendhilfe (oder Auswahl eines neuen Kooperationspartners) Gemeinsame Analyse der konkreten Bedarfe an Ihrer Schule und Entwicklung der jährlichen Zielvereinbarung für die Jugendsozialarbeit Tandem-/Tridem-Fortbildung viermal im Jahr zur Stärkung der Kooperation Unterstützung durch das Jugendamt und die regionale Schulaufsicht im Rahmen jährlicher Auswertungsgespräche Abwicklung und Koordination der organisatorischen Fragen durch den Träger der Jugendhilfe und die Programmagentur der Stiftung SPI Beispiel Verwaltungskraft Zur Unterstützung im administrativen Bereich kann es ggf. sinnvoll sein, eine Verwaltungskraft (p.a ,- E8/ Vollzeiteinheit) einzusetzen. Insbesondere bei hohen Anteilen lernmittelbefreiter Schülerinnen und Schüler kann diese eine nachhaltige Entlastung der Schulleitung und des Schulsekretariats darstellen und z.t. Zeiten für pädagogische Arbeit wieder nutzbar machen, die bislang etwa durch BuT- Bearbeitung gebunden ist. Wie in anderen Bereichen kann sich hier bei kleinen und mittleren Schulen eine Kooperation anbieten, so dass sich zwei Schulen eine Verwaltungskraft mit je halber Stelle teilen. Beispiel Schulbibliothek Zur Entwicklung der Lesekompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler möchte eine Schule eine Schulbibliothek einrichten und dafür eine Verwaltungskraft (p.a E 8 / Vollzeiteinheit) einsetzen. Die benötigten Sachmittel für die Einrichtung der Bibliothek können aus dem einzurichtenden Sachmittelkonto der Schule fließen. Die Bibliothekskraft kann über den Kooperationspartner Ganztag durch die Erweiterung des Vertrages beschäftigt werden. Selbstverständlich kann eine solche Bibliothek auch im Rahmen einer Kooperation zwischen zwei Schulen oder einer Schule und einer Kita genutzt werden. So kann ein Begegnungsraum entstehen, in dem ältere Schüler jüngeren vorlesen können, altersübergreifend interessante Bücher vorgestellt werden und die Kosten für die Verwaltungskraft werden zum großen Teil aus der Kooperationszulage finanziert. 6

9 Beispiel Theaterprojekt: Eine Integrierte Sekundarschule oder ein Gymnasium plant gemeinsam mit einer kooperierenden Grundschule ein Theaterprojekt. Dazu schließt das Gymnasium einen Werkvertrag mit einem Theaterschaffenden. Die Grundschule steuert aus ihrem schulischen Sach mittelkonto einen verabredeten Betrag bei. Der Werkvertrag schließt neben der Probenarbeit auch die Herstellung der Kulissen und die dafür notwendigen Sachmittel ein. Das Projekt wird mit einer gemeinsamen Theateraufführung beider Schulen beendet. Beispiel Schulhofgestaltung: Eine Schule möchte in einem langfristig angelegten unterrichtsbegleitenden Projekt den Schulhof neu gestalten. Dazu sollen Steinplastiken mit einem Steinmetz in einer AG über ein Schulhalbjahr oder ein Schuljahr hinweg hergestellt werden. Mit dem Steinmetz wird ein Honorarvertrag vereinbart. Andere Schülergruppen erarbeiten im Unterricht eine Gesamtkonzeption für die Umgestaltung und erstellen einen Kostenplan. Eine Schülerfirma übernimmt die Gestaltung und Nutzung eines Schulgartens unter Anleitung eines Landschaftsgestalters auf Honorarbasis mit sozialpädagogischer Unterstützung aus der Kooperation mit dem freien Träger, der auch die Ganztagsgestaltung der Schule trägt. Für Kunst- und Theaterprojekte sind Werkverträge in vielen Bereichen denkbar, z.b. der Aufbau eines Schulorchesters, Musicalaufführungen und Zirkusprojekte, aber auch Forschungsprojekte im naturwissenschaftlich technischen Bereich. Durch verschiedenste Projekte erobern sich die Schülerinnen und Schüler die Welt der schönen Künste, lernen unterschiedliche Möglichkeiten kennen, Gefühle auszudrücken, ihre Umwelt zu reflektieren und sich darüber mit anderen auszutauschen. Über die Angebote der regionalen Fortbildung hinaus können Schulen oder Schulverbünde zusätzliche schulinterne Fortbildung von Lehrkräften und Erzieherinnen und Erziehen über Honorarverträge bzw. Werkverträge einkaufen. Zuvor sollte die Schule mit der zuständigen Schulaufsicht prüfen, ob das Angebot kostenfrei auch über die regionale Fortbildung realisierbar ist. Möglich ist auch die Begleitung durch externe Berater/innen, um beispielsweise Teamstrukturen zu entwickeln, an einem Schwerpunkt der Unterrichtsentwicklung zu arbeiten oder die einzelnen Vorhaben der Schule sinnvoll zu vernetzen. 7

10 Wie verwalten die Schulen die Mittel? Über die Mittelverwendung verfügt die Schulleitung. Angesichts der Bedeutung der Mittelverwendung für die angestrebte Schulentwicklung ist es jedoch empfehlenswert, dass die Schulgremien in den Prozess der Festlegung von Zielen und Maßnahmen/Projekten eingebunden werden. Ein bürokratisches Antragsverfahren soll vermieden werden. Ziel ist der eigenverantwortliche Umgang der Schulen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln und ein kreativer und gezielter Einsatz der Ressourcen durch die Schulen. Als Planungssicherheit für die Schulen werden wie bei der Personalkostenbudgetierung (PKB), also den Vertretungsmitteln der Schulen, oder wie beim Ganztagsbudget die Mittel auf dem bekannten Onlinekonto sichtbar gemacht. In Ergänzung der bereits vorhandenen PKB- und Ganztags-Onlinekonten wird ein weiterer Button für das neue Bonus-Programm eingerichtet. Bonus-Programm Bonus-Programm-01K Bonus-Programm-01K Bonus-Programm-01K Bonus-Programm-01K Die Schule hat so ständig eine aktuelle Übersicht über die vertraglich festgelegten und die bereits verausgabten Mittel. Die Servicekräfte in den Außenstellen unterstützen die Schule und veranlassen die Auszahlung. Darüber hinaus kann die Schule ein schulisches Sachmittelkonto einrichten. Aus dem Budget wird ein von der Schule bestimmter Betrag auf dieses Konto überwiesen und die Schule verwaltet und verantwortet dieses Konto selbständig. Hieraus können an schulische Projekte gebundene Sachmittel beschafft (Beispiel Bildhauerwerkstatt) werden. 8

11 Wie geht's los und wie geht's weiter? Das Bonus-Programm startet zum 1. Februar 2014 vorbehaltlich des abschließenden Haushaltsbeschlusses des Parlaments im Dezember Die Mittel stehen im Jahr 2014 nicht anteilig sondern vollständig zur Verfügung. Im Programmstartjahr ist der vorherige Abschluss einer Zielvereinbarung mit der Schulaufsicht nicht Voraussetzung für die Freigabe der Mittel. Die Zielvereinbarung ist jedoch im Laufe des Jahres 2014 mit der regionalen Schulaufsicht schriftlich abzuschließen. SenBJW wird zu Jahresbeginn (nach Freigabe der Mittel durch den Haushaltgesetzgeber) die notwendige personelle Unterstützung in den Außenstellen der regionalen Schulaufsicht und der Hauptverwaltung aufbauen können. Ebenfalls ausgebaut wird ein Fortbildungsangebot für Schulleitungen zur Nutzung und Verwaltung der Programmmittel (LISUM bzw. die im Aufbau befindliche Schulleitungsakademie). In Abhängigkeit von den am Ende der Haushaltsberatung zur Verfügung stehenden Mittel werden folgende Programmelemente 2014/15 auf- und ausgebaut: eine wissenschaftliche Evaluation des Programmes sowie die Ausgestaltung eines "Puffers", der mindestens das Rausgleiten bei Unterschreiten der 50%-Marke abfedert und einen Stufenübergang aus dem Programm heraus ermöglicht. Kommunikation & Veröffentlichung SenBJW wird zum Programmstart eine Website freischalten, auf der alle relevanten Informationen vorgehalten werden. Hierzu gehören insbesondere die Kontaktdaten aller wichtigen Ansprechpartner, Musterbögen und Musterzielvereinbarungen sowie die Handreichungen zu den möglichen Indikatoren und zu möglichen Projekten. Es wird angestrebt, dass nach Etablierung des Programmes und der Unterstützungsstellen in den Außenstellen und der Hauptverwaltung ein regelmäßiger Newsletter über die Aktivitäten der Programmschulen informiert und den Austausch von Best Practice, Erfahrungswerten und Kooperationsgesuchen/-angeboten absichert. Eine Veröffentlichung von schulspezfischen lmb-quoten erfolgt nicht. Lediglich die Programmteilnahme einer Schule wird in der Außendarstellung (Website) erkennbar sein. Eine Veröffentlichung der Zielvereinbarung einer Schule ist nicht vorgesehen, da es sich um ein internes Dokument handelt. Die Schule kann diese jedoch auf freiwilliger Basis als Teil des Schulprogrammes oder der Schulentwicklung selbst veröffentlichen. Anonymisierte Zielvereinbarungen werden ggf. als Muster-Zielvereinbarungen auf der Website veröffentlicht. Kontakte & Zuständigkeiten Das Bonus-Programm wird federführend im Referat IA der Abteilung I (operative Schulaufsicht) verantwortet. Verantwortliche Referatsleiterin ist Frau Marina Hennersdorf. Verantwortliche Ansprechpartnerin für das Bonus-Programm ist Frau Sabine Geschwandtner Telefon: , Fax: , Die regionalen Schulaufsichten sind für die operative Umsetzung mit den Einzelschulen (Zielvereinbarung, Mittelfreigabe) zuständig. Wenden Sie sich bitte an die für Ihre Schule zuständige Schulaufsicht. 9

12 Die Kontakte der Koordinierungsstellen für die Kooperation von Jugendhilfe und Schule in den Berliner Bezirken (Einbindung in Bildungsverbünde) sind: In jedem Berliner Bezirk unterstützen Fachkräfte die Koordinierungsaufgaben im Bereich der Kooperation von Schule und Jugendhilfe. Für Fragen und zur Vermittlung rund um dieses Thema stehen Ihnen folgende Ansprechpersonen gern zur Verfügung: K O N T A K T E D E R K O O R D I N I E R U N G S S T E L L E N Mitte Yvonne Kessel Fon: Friedrichshain-Kreuzberg Ijeoma Ollawa Fon: Pankow Heike Bolt Einsatz am Ort: Regionale Schulaufsicht Fon: Charlottenburg-Wilmersdorf Thorsten Hering Fon: Spandau Florian Förster Fon: Steglitz-Zehlendorf Jana Thun Fon: Tempelhof-Schöneberg Petra Rissmann Fon: Neukölln Andre Sygo Fon: Treptow-Köpenick Anja Müller Fon: Marzahn-Hellersdorf Katja Worch-Fouhakue BA-MH.Verwalt-Berlin.de Fon: Lichtenberg Katharina Vetter Fon: Reinickendorf Tanja Boettcher Einsatz am Ort: Regionale Schulaufsicht Fon: Erläuterung der Formulare Die Formulare für Honorar- und Werkverträge entsprechen den Formularen, die im Ganztagsbetrieb oder bei der Personalkostenbudgetierung verwendet werden (Seite 11) erweitert um das neue Bonus- Programm. Ein Musterkooperationsvertrag (Seite 12) soll den Abschluss von neuen Kooperationen im Sinne der Kooperationszulage erleichtern, das heißt Kooperationen mit anderen Schulen, Kitas oder Hochschulen dokumentieren. Dieser Vertrag wird (ggf. nachprüfbar) in der Schule aufbewahrt. Bereits vorhandene schriftlich vereinbarte Kooperationen zwischen Schulen bzw. Schulen und Kitas, die sich bewährt haben, gelten als Kooperation im Sinne des Bonus-Programm und müssen als Nachweis in der Schule zugriffsbereit aufbewahrt werden. Ein neuer Kooperationsvertrag muss also nicht abgeschlossen werden. Der Rückmeldebogen der Schulen (Seite 13) ist die Grundlage für die Mittelzuweisung. Der Bogen muss bis zum online oder per Fax an die angegebene Adresse gesendet werden. Weitere Anträge müssen nicht gestellt werden. Die Abfrage des Kooperationsvertrages gilt nur für die Kooperation mit Schulen oder Kitas, jedoch nicht für Kooperationen mit freien Trägern. 10

13 Bonus-Programm Honorarvertrag Werkvertrag 11

14 Musterkooperationsvertrag Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Logo Anschrift der Schule/ Kita Logo Anschrift der Schule/Kita Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen zwischen Schule/n und Kita wird vereinbart im Rahmen des Bonus-Programms mit folgender Zielstellung zusammen zu arbeiten: Beide Vertragspartner informieren ihre Schulaufsicht und die Koordinatorin des Bonus-Programms über den Abschluss der Kooperationsvereinbarung. Beide Vertragspartner informieren in geeigneter Form die Eltern und die Partner im Sozialraum über die wesentlichen Punkte ihrer Kooperation. Die Vereinbarung tritt am..20 in Kraft. Sie gilt unbefristet und kann mit einer Frist von einem halben Jahr zum Schuljahresende gekündigt werden. Datum Unterschrift der Schule/ Kita Unterschrift der Schule/ Kita (Nichtzutreffendes bitte löschen) 12

15 Struktur- und Leistungsbonus - Bonus-Programm Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Rückmeldebogen 1. Schule: Schulnummer: Schulleiterin/Schulleiter: 2. Kooperation mit Schule/n/ Kita/s (im Rahmen der Zielstellung des Bonus-Programms): Kooperierende Schule/n: Schulnummer: Kita: Ist die Kooperationsschule ebenfalls im Programm? ja nein Kooperationsvertrag geschlossen am: (bitte Kooperationsvertrag zugriffsbereit in der Schule aufbewahren) 3. Schulkonto für Sachmittel bitte angeben: (Nachmeldung ist möglich, wenn noch kein Konto eingerichtet wurde) IBAN-Nummer: BIC-Code: Geldinstitut: Ich erkläre hiermit für meine Schule die Teilnahme am Bonus-Programm und habe die Eckpunkte in der Handreichung vom November 2013 zur Kenntnis genommen. Unterschrift der Schulleiterin/ des Schulleiters Unterschrift zuständige Schulaufsicht Per Mail oder Fax bis zum an: Fax:

16 1 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Kooperation zwischen Kitas und Grundschulen

Handreichung für das Bonus-Programm

Handreichung für das Bonus-Programm Handreichung für das Bonus-Programm Inhaltsverzeichnis Wie kommt die Schule ins Programm? Seite 2 Der Leistungsbonus Seite 3 Die Kooperationszulage Seite 4 Wie verwalten die Schulen die Mittel? Seite 5

Mehr

Aktuelle Informationen für den Ganztagsbetrieb in der Sek I

Aktuelle Informationen für den Ganztagsbetrieb in der Sek I Themen: 1. Online Konto Ganztag 2 2. Verträge mit: a. Trägern der freien Jugendhilfe 4 b. Sportvereinen 7 c. Musik oder Volkshochschulen 9 d. Freien Mitarbeiter/innen 11 e. Juleica Inhaber/innen 13 Abrechnungsauftrag

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen Erl. d. MK v. 22.7.1996-202 - 52 01311 (SVBl. 8/1996 S.350) - VORIS 22410 01 00 35 076 - Bezug: a) Erlass Zusammenarbeit

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Stadt Dortmund Jugendamt DORTMUND Netzwerk INFamilie Potenziale entwickeln von Anfang an Wir machen bei dem Modellvorhaben

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

Fortbildung und Personalentwicklung

Fortbildung und Personalentwicklung Fortbildung und Personalentwicklung Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 K.u.U. Seite 244/2006 zuletzt geändert: 11.11.2009 K.u.U. Seite 223/2009 Aktualisierte Zusammenfassung der VwV-Leitlinien von:

Mehr

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Projektablauf Selbstständiger Schule bis Herbst 2011 Erstentwicklung: - Entwicklung der

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg Vorbemerkung Das Ministerium für Kultus, Jugend

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen

Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen Wir hören zu nicht weg Kontakt Wir können: Informieren Prävention leisten Gemeinsame Lösungen mit Ihnen erarbeiten z. B. Ratenvereinbarungen

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

Ziele Schule&Co. und SeSchu

Ziele Schule&Co. und SeSchu Ziele Schule&Co. und SeSchu Verbesserung der Qualität schulischer Arbeit und insbesondere des Unterrichts durch... 1 2 qualitätsorientierte Selbststeuerung an Schulen Entwicklung regionaler Bildungslandschaften

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Handreichung. Schleswig-Holstein. Der echte Norden

Handreichung. Schleswig-Holstein. Der echte Norden Handreichung Kooperationen zwischen Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe mit Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe, allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien Schleswig-Holstein. Der echte Norden Impressum

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 955 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2341 Projekte für schulverweigernde oder vom Schulausstieg

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Die Lehr- und Lernwerkstatt DaZ Berlin und ihre Sprachförderprojekte

Die Lehr- und Lernwerkstatt DaZ Berlin und ihre Sprachförderprojekte Berufsbegleitende Angebote und Aktivitäten Lehrerausbildung Berufseinstiegsphase Vorbereitungsdienst Ausbildungsschulen Im Studium Fortbildung Und Netzwerkarbeit Elternbildung Sprach- Fördermaßnahmen /

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (bei selbständiger Tätigkeit der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung Die Age Stiftung sucht für das Programm «Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht» zehn Projekte aus Gemeinden oder Regionen, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016 Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung im Schuljahr 2015/2016 Hinweis: Bei Schulen mit Mittagsbetreuungsangeboten von mehreren Trägern ist von jedem Träger gesondert ein Antrag

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung III\Referat III_5\Ganztagsschulen\Offene Ganztagsschule 2014_2015\01 OWA-Schreiben Info Schulen\014

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Leitfaden für die Kooperation Schule Sportverein

Leitfaden für die Kooperation Schule Sportverein Stadt Ulm Abteilung Bildung und Sport Bildungsbüro Leitfaden für die Kooperation Schule Sportverein Wie entsteht eine erfolgreiche Kooperation? Eine Handreichung des Bildungsbüros der Stadt Ulm Autorin:

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Workshop 1 Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule?

Workshop 1 Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule? Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule? seit 1991 bis 1994 = 6 seit 2001 bis 2005 = 8 seit 2006 bis 2010 = 10 seit 2011 = 5 seit 2012 = 3 seit 2013 = 4 Nehmen Sie als Mitglied

Mehr

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung -

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung - 1 - Schulleitung - Praktikumsbeauftragte der Praktikumsbetriebe in der Praktikumsregion des Gymnasiums Rhauderfehn Rhauderfehn, den 13. April 2012 Tel.: 0 49 52/82 73-0 Fax: 0 49 52/82 73-18 Internet:

Mehr

ößere Selbständigkeit?

ößere Selbständigkeit? Bessere Unterrichtsergebnisse durch größ ößere Selbständigkeit? Manfred Marwede MR, OStD a. D. D www.wls.neumuenster.de Manfred Marwede 1 Noch nie hatten die Schulen einen so großen Gestaltungsspielraum,

Mehr

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 23. September 2015 Seite 1 von 5 Maßnahmen des Ministeriums für Schule

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland in Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Ein naturwissenschaftlich-technischer Wettbewerb

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Hessischen Gesundheitspreis. Willkommen beim. Diese Umfrage enthält 22 Fragen.

Hessischen Gesundheitspreis. Willkommen beim. Diese Umfrage enthält 22 Fragen. 3. Hessischer Gesundheitspreis Willkommen beim Hessischen Gesundheitspreis Ausschreibung und Einladung 2014 Diese Umfrage enthält 22 Fragen. Bewerbungsportal Ausschreibung 2014 Herzlichen Dank für Ihr

Mehr

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Die Projekte und ihre Träger Kiezmütter für Gesundbrunnen Pfefferwerk Stadtkultur ggmbh Kiezmütter für Moabit Diakoniegemeinschaft Bethania e.v. Kiezmütter für Wedding

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr