Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Bonus-Programm. Unterstützung für Schulen in schwieriger Lage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Bonus-Programm. Unterstützung für Schulen in schwieriger Lage"

Transkript

1 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bonus-Programm Unterstützung für Schulen in schwieriger Lage Stand November 2013

2 Inhaltsverzeichnis Grußwort Sandra Scheeres S. 1 Kriterien zur Aufnahme einer Schule Wie kommt eine Schule ins Programm? S. 2 Der Leistungsbonus Wann erhält eine Schule die Kooperationszulage? Was sind Bildungsverbünde? Was bedeutet Aktionsraum plus Zulage? Warum soll eine Schule kooperieren? Wofür können die Mittel genutzt werden? S. 5 Kooperationsverträge mit freien Trägern Kooperationsbeispiele Wie verwalten die Schulen die Mittel? S. 8 Wie geht s los und wie geht s weiter? S. 9 Kommunikation und Veröffentlichung Kontakte und Zuständigkeiten Erläuterungen zu den Formularen Muster Werk- und Honorarvertrag Musterkooperationsvertrag Rückmeldebogen Impressum Herausgeber Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bernhard-Weiß-Straße Berlin-Mitte Redaktion Sabine Geschwandtner, Marina Hennersdorf Gestaltung SEHSTERN Kommunikation und Design Fotos: Hans Scherhaufer V. i. S. d. P. Thorsten Metter Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

3 Sehr geehrte Schulleiterin, sehr geehrter Schulleiter, mit Ihren Schulen stehen Sie tagtäglich vor besonderen Herausforderungen. Das Bonus-Programm soll Sie in die Lage versetzen mit kreativen Ideen eigenverantwortlich neue Wege zu gehen oder Bewährtes auszubauen. Das Bonus-Programm bietet keine Patentrezepte, die für die über 200 Schulen gelten, die davon profitieren werden. Ich setze darauf, dass Sie und alle, die Ihre Schule mit gestalten, das Programm als flexibles Instrument nutzen, das Sie in Ihrem Engagement unterstützt, Ihre Schülerinnen und Schüler noch besser als bisher zu fördern Schülerinnen und Schüler von insgesamt in ganz Berlin sind von der Zuzahlung von den Lernmitteln befreit. An 216 von unseren 645 öffentlichen, allgemeinbildenden Schulen betrifft dies mehr als 50% der Schülerschaft. Diese Schulen sollen von den zusätzlichen Unterstützungsmöglichkeiten des Programms profitieren. Es gilt gerade auch für diese Schülerinnen und Schüler die Bildungschancen zu verbessern, das heißt sie zu höchstmöglichen schulischen Erfolgen und Schulabschlüssen am Ende der 10. Klasse zu führen sowie den Anteil derjenigen, die die Schule ohne Abschluss verlassen, zu senken und somit die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft deutlich zu verringern. Schulen sollen befähigt werden mit der wachsenden Heterogenität der Schülerschaft umzugehen und diese als Chance zu nutzen. Die Effekte des neuen Bonus-Programms werde ich wissenschaftlich begleiten und evaluieren lassen. Ab dem dritten Jahr soll ein Teil der Mittel von der Erfüllung der Zielvorgaben, die sich die Schule selbst gegeben hat, abhängig sein. Messbare Erfolge können sich in den schulischen Leistungsergebnissen, aber auch in einer nachweislich größeren Elternbeteiligung oder einem ausgeprägten Schulprofil, welches Begabungen erkennt und fördert, zeigen. Ich weiß, dass diese Prozesse Zeit brauchen und sich Erfolge manchmal nur in kleinen Schritten einstellen. Mit dieser Handreichung erhalten Sie erste Informationen zum Bonus-Programm, die Ihnen eine Orientierung geben, welche Möglichkeiten sich für Ihre Schule eröffnen. Ich danke Ihnen für Ihr Engagement. Vieles gelingt Ihnen und Ihren Kollegien bereits heute und ich bin sicher, dass dieses neue Programm Ihre Arbeit sinnvoll unterstützt. Es grüßt Sie herzlich Sandra Scheeres Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin 1

4 Wie kommt eine Schule ins Programm? Das entscheidende Kriterium für die Aufnahme einer Schule in das Bonus-Programm ist ein sozioökonomischer Faktor, die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die von der Zuzahlung zu den Lernmitteln befreit sind (lmb-faktor). Liegt dieser Faktor über 50%, nimmt die Schule am Programm teil. Die Zuweisung erfolgt pauschal unabhängig von der Zahl der Schülerinnen und Schüler. Lediglich für Schulen mit weniger als 100 Schülerinnen und Schülern wird es Sonderregelungen mit abgesenkten Zuweisungen geben. Grundlage für die Auswahl der Schulen sind die im September in der Lehrerbedarfsfeststellung von der Schule gemeldeten Schülerzahlen. Steigt im Laufe des Schuljahres an einer Schule die Anzahl dieser Schülerinnen und Schüler über die 50% -Grenze kann die Schule im darauffolgenden Schuljahr in das Programm aufgenommen werden. Sinkt die Zahl unter 50% bleibt die Schule für ein weiteres Jahr im Programm. Erst bei einer dauerhaften Unterschreitung der 50%-Marke im Folgejahr endet die Teilnahme am Programm. Für die Jahre 2014 und 2015 besteht daher für die Programmschulen Planungssicherheit. Die Laufzeit des Programmes ist nicht begrenzt. Eine Evaluation findet nach spätestens 6 Jahren statt. Ziel bei der Auswahl der Schulen ist es, Schulen mit einer hohen sozialen Belastung in das Bonus-Programm aufzunehmen. Das kann sowohl durch die soziale Zusammensetzung der Schülerschaft bestimmt sein als auch durch die hohe Problemdichte im Umfeld der Schule. Die örtliche Lage in Sozialräumen mit sehr niedrigem Entwicklungsindex verschärft die Situation für Schulen mit hohem lmb-faktor deutlich. Deshalb wird zusätzlich zur Sozialstruktur der Schülerinnen und Schüler der Sozialraum der Schule berücksichtigt. Die Mittel für die Schulen setzen sich deshalb zusammen aus einer Basiszuweisung, einem Leis tungs bonus sowie der Kooperationszulage und einer Zulage Aktionsraum Plus/Soziale Stadt. Konkret heißt das: Schulen mit mehr als 75% lmb erhalten als Basiszuweisung , ggf. die Kooperationszulage von und den Leistungsbonus von , insgesamt also Schulen mit mehr als 50% lmb erhalten eine Basiszuweisung von , wenn sie darüber hinaus im AktionsraumPlus/ Soziale Stadt liegen zusätzlich Einschließlich Kooperationszulage und Leistungsbonus erhalten diese Schulen also bzw Die Kooperationszulage in Höhe von Euro wird jedoch in jedem Fall nur dann ausgezahlt, wenn Schulen ihre Ressourcen in Kooperationen mit anderen Schulen, Kitas und Hochschulen oder auch in regionale Bildungsverbünde einbringen. Basisfinanzierung je Schule zu Beginn (1. Jahr): A 75%-Schulen B 50% Schulen in Aktionsraum C 50% Schulen außerhalb Aktionsraum Basiszuweisung ,- EUR Kooperationszulage Aktionsraum plus-zulage (alle erfasst) 12,500,- EUR 0,- EUR Erfolgsunabhängige Zahlung (Strukturbonus) ,- EUR ,- EUR ,- EUR Erfolgsunabhängige Zahlung (Leistungsbonus) Summe je Schule ,- EUR ,- EUR ,- EUR 2

5 Der Leistungsbonus Der Leistungsbonus wird in den ersten beiden Jahren 2014 und 2015 pauschal in voller Höhe von ,- ausgezahlt. In den Folgejahren steigt der Anteil des Leistungsbonus am Finanzierungsmodell an und die pauschale Basiszuweisung sinkt ab. Im sechsten Jahr sieht das dann erfolgsabhängige Modell der Finanzierung wie folgt aus: Erfolgsabhängiges Verlaufsmodell je Schule A) Schule (ab 75 % lmb) Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 Basiszuweisung ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR Kooperation Erfolgsabhängig ,- EUR ,- EUR ,- EUR Summe ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR B) Schule (50 % lmb) im Aktionsraum plus Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 Basiszuweisung ,- EUR ,- EUR ,- EUR Kooperation Zulage A ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR Erfolgsabhängig ,- EUR ,- EUR Summe ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR C) Schule (50 % lmb) außerhalb Aktionsraum plus Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 Basiszuweisung ,- EUR ,- EUR ,- EUR Kooperation Erfolgsabhängig ,- EUR ,- EUR ,- EUR Summe ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR Dem erfolgsabhängigen Leistungsbonus liegt eine schulspezifische Zielvereinbarung mit der regionalen Schulaufsicht zugrunde. Bestehende qualifizierte Zielvereinbarungen können im Programmstartjahr 2014 bis Ende 2014 angepasst oder/und neue abgeschlossen werden. Die Zuweisung der Mittel kann also im Startjahr auch vor Abschluss der Zielvereinbarung erfolgen. SenBJW wird bis zum Programmstart eine Handreichung zu möglichen Indikatoren und beispielhaften Maßnahmen erstellen, die der Orientierung für Schule und Schulaufsicht dienen. 3

6 Wann erhält eine Schule die Kooperationszulage? Bei Abschluss einer schriftlich vereinbarten Kooperation zwischen zwei oder mehreren Schulen im Bonus- Programm erhalten alle beteiligten Schulen den Kooperationsbonus. Schließt eine Schule eine Kooperationsvereinbarung mit einer anderen Schule, die nicht im Programm ist, oder mit einer Kita oder mit einer Hochschule, erhält die Programmschule den Bonus. Diese Regelung gilt auch für die Mitarbeit in regionalen Bildungsverbünden. Bereits vorhandene schriftlich vereinbarte Kooperationen zwischen Schulen bzw. Schulen und Kitas, die sich bewährt haben, gelten als Kooperation im Sinne des Bonus-Programms. Was sind Bildungsverbünde? Bildung muss gemeinsam gestaltet werden. Mit dem 2010 auf den Weg gebrachten Gesamtkonzept Schule Jugendhilfe entwickeln Schulen und Jugendhilfe gemeinsame Maßnahmen, die auf die Bedarfssituation in den Schulen abgestimmt sind. Mit dieser verbindlich festgelegten Struktur zur Kooperation von Schule und Jugendhilfe ist eine neue Qualität der Vernetzung weiterer Bildungspartner im Wachsen. Die bestehenden Bildungsverbünde zielen darauf ab, Kitas, Schulen, Jugendarbeit und außerschulische Bildungseinrichtungen im Stadtteil zu vernetzen. Durch verstärkte Kooperationen können Kindern und Jugendlichen bessere Bildungsbedingungen und vielfältige Bildungsmöglichkeiten angeboten werden. Was bedeutet Aktionsraum plus-zulage und warum ist eine Vernet zung im Sozialraum sinnvoll? Die Bewohnerinnen und Bewohner einiger Stadtteile sind nachweislich in ihren Lebens- und Arbeitsbedingungen deutlich eingeschränkt, insbesondere im Vergleich zu anderen Gebieten Berlins (laut Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 und 2009 ). Dies betrifft in hohem Maße auch Kinder und Jugendliche. Mit dem quartierübergreifenden Ansatz der "Aktionsräume plus" zielen Senat und Bezirke darauf, den sozialen Zusammenhalt in Berlin zu bewahren. Es geht darum, Chancengerechtigkeit für benachteiligte Bewoh ne rinnen und Bewohner herzustellen und die Entwicklung benachteiligter Stadtgebiete noch wirksamer zu fördern. Priorität hat das Thema Bildung, damit insbesondere jungen Menschen neue Perspektiven erhalten. Maßnahmen und Akteure der verschiedenen Programme sollen durch innovative Ansätze vernetzt, experimentelle Vorhaben gefördert und durch Synergieeffekte ein noch effizienterer Mitteleinsatz erreicht werden. stadt/aktionsraeume_plus/de/ziele.shtml Warum soll eine Schule kooperieren? Die Öffnung der Schule in den sie umgebenden Sozialraum ist nicht nur schulgesetzlich verankert, sondern wird in vielen Arbeitszusammenhängen (zwischen Kitas und Grundschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen, zwischen Schulen und Einrichtungen der Jugendhilfe in den Bildungsverbünden) bereits gelebt. Mit Hilfe der Kooperationszulage können gemeinsame Vorhaben unterstützt und ausgebaut werden. Wenn drei Schulen also eine Kooperation eingehen, können sie allein aus dem Zuschlag für ihre Kooperation (3 x ) einen halben Schulsozialarbeiter bezahlen. Bestreitet eine Schule diese Kosten für einen allein, gehen diese Kosten ( ) aus ihrem Gesamtbudget ab. Kooperation lohnt also! 4

7 Wofür können die Mittel genutzt werden? Die Mittel dieses Bonus-Programms sollen verwendet werden, um Benachteiligungen von Kindern und Jugendlichen im Bereich der Bildung und der emotional-sozialen Entwicklung auszugleichen. Schulen können die Mittel des Programms kreativ und vielfältig einsetzen, ihr Schulprofil schärfen und aktuell anstehende Zielsetzungen umsetzen. Vorhaben können in Angriff genommen werden, für die bisher keine oder nicht ausreichend Mittel vorhanden waren. Empfehlenswert ist, bereits vorhandene Kooperationen mit den bewährten Kooperationspartnern der Schulen im Ganztagsbetrieb oder bei der Schulsozialarbeit zu nutzen und weiter zu entwickeln. Nachfolgend werden Beispiele für mögliche Mittelverwendungen genannt. Grundsätzlich sind die Schulen bei der Mittelverwendung frei. Sie haben die Mittelverwendung lediglich auf die individuell mit der Schulaufsicht vereinbarten Ziele auszurichten. Zwei Finanzierungsoptionen sind ausgeschlossen, um für die Schule negative Kompensationseffekte zu vermeiden: keine Einstellung von Lehrkräften und keine baulichen Maßnahmen. SenBJW wird zum Programmstart eine Website mit Programminformationen freischalten, auf der mögliche Maßnahmen/ Projekte/ Ideen mit ungefähren Kostenangaben aufgeführt werden. Kooperationsverträge mit freien Trägern Für den Einsatz von Erzieher/innen und Sozialpädagog/innen haben sich diese Kooperationsverträge an vielen Schulen bereits bewährt und können zusätzlich für den Einsatz von zum Beispiel Schulpsycholog/innen, Lerntherapeuten und zur Unterstützung bei der Verwaltungsarbeit genutzt werden. Hat die Schule noch keinen Kooperationspartner kann das bezirkliche Jugendamt freie Träger empfehlen. Von vielen Schulen gewünscht, kann in der Kooperation mit freien Trägern auch verstärkte Elternarbeit vereinbart werden, für Elternkurse bis hin zur Begleitung und Unterstützung der Eltern, um Anträge für ihre Kinder rechtzeitig und sachgerecht zu stellen, den Weg zur schulpsychologischen oder Erziehungsberatung zu begleiten oder die passende weiterführende Schule zu finden. Der Abschluss von Honorarverträgen und Werkverträgen für unterrichtsergänzende Angebote wie Arbeitsgemeinschaften oder unterrichtsbegleitende Projekte wird von vielen Schulen bereits genutzt. Mit den bereits bekannten Verfahren aus der Personalkostenbudgetierung und mit den bereits bekannten Formularen können diese abgeschlossen werden. Beispiel Schulstation Für Schülerinnen und Schüler mit sozialpädagogischem Bedarf, der sich aus ihren persönlichen, familiären und/oder schulischen Situationen ergibt, möchte die Schule eine Schulstation einrichten, um ihnen einen individuellen Zuwachs an psychischer und sozialer Stabilität zu ermöglichen, sie zu befähigen die Anforderungen im Lern- und Leistungsbereich besser zu bewältigen und verbesserte Bedingungen zur Persönlichkeitsentwicklung und Sozialisation zu schaffen. Für die dazu erforderliche sozialpädagogische Gruppenarbeit, Workshops, Projekte, sozialpädagogische Beratung von Schülerinnen und Schülern und ihren Familien und die sozialpädagogische Beratung der pädagogischen Fachkräfte der Schule kann ein Schulsozialarbeiter (p.a. rund E 9 / Vollzeiteinheit eingesetzt werden. Die Schule plant zusätzlich einen Schulpsychologen (p.a E 13 / VZE) oder einen Lerntherapeuten zur besseren Förderung ihrer Schüle rinnen und Schüler und zur Beratung der Eltern einzusetzen. Das kann beispielsweise über freie Träger in Kooperation mit zwei anderen Schulen im Programm realisiert werden. 5

8 Beispiel Jugendsozialarbeit Entscheidet sich die Schule für eine (zusätzliche) Stelle der Jugendsozialarbeit, kann die Schule dafür die bewährten Strukturen und Standards des Landesprogramms Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen nutzen: Ausbau der Kooperation mit einem bereits an Ihrer Schule tätigen Träger der Jugendhilfe (oder Auswahl eines neuen Kooperationspartners) Gemeinsame Analyse der konkreten Bedarfe an Ihrer Schule und Entwicklung der jährlichen Zielvereinbarung für die Jugendsozialarbeit Tandem-/Tridem-Fortbildung viermal im Jahr zur Stärkung der Kooperation Unterstützung durch das Jugendamt und die regionale Schulaufsicht im Rahmen jährlicher Auswertungsgespräche Abwicklung und Koordination der organisatorischen Fragen durch den Träger der Jugendhilfe und die Programmagentur der Stiftung SPI Beispiel Verwaltungskraft Zur Unterstützung im administrativen Bereich kann es ggf. sinnvoll sein, eine Verwaltungskraft (p.a ,- E8/ Vollzeiteinheit) einzusetzen. Insbesondere bei hohen Anteilen lernmittelbefreiter Schülerinnen und Schüler kann diese eine nachhaltige Entlastung der Schulleitung und des Schulsekretariats darstellen und z.t. Zeiten für pädagogische Arbeit wieder nutzbar machen, die bislang etwa durch BuT- Bearbeitung gebunden ist. Wie in anderen Bereichen kann sich hier bei kleinen und mittleren Schulen eine Kooperation anbieten, so dass sich zwei Schulen eine Verwaltungskraft mit je halber Stelle teilen. Beispiel Schulbibliothek Zur Entwicklung der Lesekompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler möchte eine Schule eine Schulbibliothek einrichten und dafür eine Verwaltungskraft (p.a E 8 / Vollzeiteinheit) einsetzen. Die benötigten Sachmittel für die Einrichtung der Bibliothek können aus dem einzurichtenden Sachmittelkonto der Schule fließen. Die Bibliothekskraft kann über den Kooperationspartner Ganztag durch die Erweiterung des Vertrages beschäftigt werden. Selbstverständlich kann eine solche Bibliothek auch im Rahmen einer Kooperation zwischen zwei Schulen oder einer Schule und einer Kita genutzt werden. So kann ein Begegnungsraum entstehen, in dem ältere Schüler jüngeren vorlesen können, altersübergreifend interessante Bücher vorgestellt werden und die Kosten für die Verwaltungskraft werden zum großen Teil aus der Kooperationszulage finanziert. 6

9 Beispiel Theaterprojekt: Eine Integrierte Sekundarschule oder ein Gymnasium plant gemeinsam mit einer kooperierenden Grundschule ein Theaterprojekt. Dazu schließt das Gymnasium einen Werkvertrag mit einem Theaterschaffenden. Die Grundschule steuert aus ihrem schulischen Sach mittelkonto einen verabredeten Betrag bei. Der Werkvertrag schließt neben der Probenarbeit auch die Herstellung der Kulissen und die dafür notwendigen Sachmittel ein. Das Projekt wird mit einer gemeinsamen Theateraufführung beider Schulen beendet. Beispiel Schulhofgestaltung: Eine Schule möchte in einem langfristig angelegten unterrichtsbegleitenden Projekt den Schulhof neu gestalten. Dazu sollen Steinplastiken mit einem Steinmetz in einer AG über ein Schulhalbjahr oder ein Schuljahr hinweg hergestellt werden. Mit dem Steinmetz wird ein Honorarvertrag vereinbart. Andere Schülergruppen erarbeiten im Unterricht eine Gesamtkonzeption für die Umgestaltung und erstellen einen Kostenplan. Eine Schülerfirma übernimmt die Gestaltung und Nutzung eines Schulgartens unter Anleitung eines Landschaftsgestalters auf Honorarbasis mit sozialpädagogischer Unterstützung aus der Kooperation mit dem freien Träger, der auch die Ganztagsgestaltung der Schule trägt. Für Kunst- und Theaterprojekte sind Werkverträge in vielen Bereichen denkbar, z.b. der Aufbau eines Schulorchesters, Musicalaufführungen und Zirkusprojekte, aber auch Forschungsprojekte im naturwissenschaftlich technischen Bereich. Durch verschiedenste Projekte erobern sich die Schülerinnen und Schüler die Welt der schönen Künste, lernen unterschiedliche Möglichkeiten kennen, Gefühle auszudrücken, ihre Umwelt zu reflektieren und sich darüber mit anderen auszutauschen. Über die Angebote der regionalen Fortbildung hinaus können Schulen oder Schulverbünde zusätzliche schulinterne Fortbildung von Lehrkräften und Erzieherinnen und Erziehen über Honorarverträge bzw. Werkverträge einkaufen. Zuvor sollte die Schule mit der zuständigen Schulaufsicht prüfen, ob das Angebot kostenfrei auch über die regionale Fortbildung realisierbar ist. Möglich ist auch die Begleitung durch externe Berater/innen, um beispielsweise Teamstrukturen zu entwickeln, an einem Schwerpunkt der Unterrichtsentwicklung zu arbeiten oder die einzelnen Vorhaben der Schule sinnvoll zu vernetzen. 7

10 Wie verwalten die Schulen die Mittel? Über die Mittelverwendung verfügt die Schulleitung. Angesichts der Bedeutung der Mittelverwendung für die angestrebte Schulentwicklung ist es jedoch empfehlenswert, dass die Schulgremien in den Prozess der Festlegung von Zielen und Maßnahmen/Projekten eingebunden werden. Ein bürokratisches Antragsverfahren soll vermieden werden. Ziel ist der eigenverantwortliche Umgang der Schulen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln und ein kreativer und gezielter Einsatz der Ressourcen durch die Schulen. Als Planungssicherheit für die Schulen werden wie bei der Personalkostenbudgetierung (PKB), also den Vertretungsmitteln der Schulen, oder wie beim Ganztagsbudget die Mittel auf dem bekannten Onlinekonto sichtbar gemacht. In Ergänzung der bereits vorhandenen PKB- und Ganztags-Onlinekonten wird ein weiterer Button für das neue Bonus-Programm eingerichtet. Bonus-Programm Bonus-Programm-01K Bonus-Programm-01K Bonus-Programm-01K Bonus-Programm-01K Die Schule hat so ständig eine aktuelle Übersicht über die vertraglich festgelegten und die bereits verausgabten Mittel. Die Servicekräfte in den Außenstellen unterstützen die Schule und veranlassen die Auszahlung. Darüber hinaus kann die Schule ein schulisches Sachmittelkonto einrichten. Aus dem Budget wird ein von der Schule bestimmter Betrag auf dieses Konto überwiesen und die Schule verwaltet und verantwortet dieses Konto selbständig. Hieraus können an schulische Projekte gebundene Sachmittel beschafft (Beispiel Bildhauerwerkstatt) werden. 8

11 Wie geht's los und wie geht's weiter? Das Bonus-Programm startet zum 1. Februar 2014 vorbehaltlich des abschließenden Haushaltsbeschlusses des Parlaments im Dezember Die Mittel stehen im Jahr 2014 nicht anteilig sondern vollständig zur Verfügung. Im Programmstartjahr ist der vorherige Abschluss einer Zielvereinbarung mit der Schulaufsicht nicht Voraussetzung für die Freigabe der Mittel. Die Zielvereinbarung ist jedoch im Laufe des Jahres 2014 mit der regionalen Schulaufsicht schriftlich abzuschließen. SenBJW wird zu Jahresbeginn (nach Freigabe der Mittel durch den Haushaltgesetzgeber) die notwendige personelle Unterstützung in den Außenstellen der regionalen Schulaufsicht und der Hauptverwaltung aufbauen können. Ebenfalls ausgebaut wird ein Fortbildungsangebot für Schulleitungen zur Nutzung und Verwaltung der Programmmittel (LISUM bzw. die im Aufbau befindliche Schulleitungsakademie). In Abhängigkeit von den am Ende der Haushaltsberatung zur Verfügung stehenden Mittel werden folgende Programmelemente 2014/15 auf- und ausgebaut: eine wissenschaftliche Evaluation des Programmes sowie die Ausgestaltung eines "Puffers", der mindestens das Rausgleiten bei Unterschreiten der 50%-Marke abfedert und einen Stufenübergang aus dem Programm heraus ermöglicht. Kommunikation & Veröffentlichung SenBJW wird zum Programmstart eine Website freischalten, auf der alle relevanten Informationen vorgehalten werden. Hierzu gehören insbesondere die Kontaktdaten aller wichtigen Ansprechpartner, Musterbögen und Musterzielvereinbarungen sowie die Handreichungen zu den möglichen Indikatoren und zu möglichen Projekten. Es wird angestrebt, dass nach Etablierung des Programmes und der Unterstützungsstellen in den Außenstellen und der Hauptverwaltung ein regelmäßiger Newsletter über die Aktivitäten der Programmschulen informiert und den Austausch von Best Practice, Erfahrungswerten und Kooperationsgesuchen/-angeboten absichert. Eine Veröffentlichung von schulspezfischen lmb-quoten erfolgt nicht. Lediglich die Programmteilnahme einer Schule wird in der Außendarstellung (Website) erkennbar sein. Eine Veröffentlichung der Zielvereinbarung einer Schule ist nicht vorgesehen, da es sich um ein internes Dokument handelt. Die Schule kann diese jedoch auf freiwilliger Basis als Teil des Schulprogrammes oder der Schulentwicklung selbst veröffentlichen. Anonymisierte Zielvereinbarungen werden ggf. als Muster-Zielvereinbarungen auf der Website veröffentlicht. Kontakte & Zuständigkeiten Das Bonus-Programm wird federführend im Referat IA der Abteilung I (operative Schulaufsicht) verantwortet. Verantwortliche Referatsleiterin ist Frau Marina Hennersdorf. Verantwortliche Ansprechpartnerin für das Bonus-Programm ist Frau Sabine Geschwandtner Telefon: , Fax: , Die regionalen Schulaufsichten sind für die operative Umsetzung mit den Einzelschulen (Zielvereinbarung, Mittelfreigabe) zuständig. Wenden Sie sich bitte an die für Ihre Schule zuständige Schulaufsicht. 9

12 Die Kontakte der Koordinierungsstellen für die Kooperation von Jugendhilfe und Schule in den Berliner Bezirken (Einbindung in Bildungsverbünde) sind: In jedem Berliner Bezirk unterstützen Fachkräfte die Koordinierungsaufgaben im Bereich der Kooperation von Schule und Jugendhilfe. Für Fragen und zur Vermittlung rund um dieses Thema stehen Ihnen folgende Ansprechpersonen gern zur Verfügung: K O N T A K T E D E R K O O R D I N I E R U N G S S T E L L E N Mitte Yvonne Kessel Fon: Friedrichshain-Kreuzberg Ijeoma Ollawa Fon: Pankow Heike Bolt Einsatz am Ort: Regionale Schulaufsicht Fon: Charlottenburg-Wilmersdorf Thorsten Hering Fon: Spandau Florian Förster Fon: Steglitz-Zehlendorf Jana Thun Fon: Tempelhof-Schöneberg Petra Rissmann Fon: Neukölln Andre Sygo Fon: Treptow-Köpenick Anja Müller Fon: Marzahn-Hellersdorf Katja Worch-Fouhakue BA-MH.Verwalt-Berlin.de Fon: Lichtenberg Katharina Vetter Fon: Reinickendorf Tanja Boettcher Einsatz am Ort: Regionale Schulaufsicht Fon: Erläuterung der Formulare Die Formulare für Honorar- und Werkverträge entsprechen den Formularen, die im Ganztagsbetrieb oder bei der Personalkostenbudgetierung verwendet werden (Seite 11) erweitert um das neue Bonus- Programm. Ein Musterkooperationsvertrag (Seite 12) soll den Abschluss von neuen Kooperationen im Sinne der Kooperationszulage erleichtern, das heißt Kooperationen mit anderen Schulen, Kitas oder Hochschulen dokumentieren. Dieser Vertrag wird (ggf. nachprüfbar) in der Schule aufbewahrt. Bereits vorhandene schriftlich vereinbarte Kooperationen zwischen Schulen bzw. Schulen und Kitas, die sich bewährt haben, gelten als Kooperation im Sinne des Bonus-Programm und müssen als Nachweis in der Schule zugriffsbereit aufbewahrt werden. Ein neuer Kooperationsvertrag muss also nicht abgeschlossen werden. Der Rückmeldebogen der Schulen (Seite 13) ist die Grundlage für die Mittelzuweisung. Der Bogen muss bis zum online oder per Fax an die angegebene Adresse gesendet werden. Weitere Anträge müssen nicht gestellt werden. Die Abfrage des Kooperationsvertrages gilt nur für die Kooperation mit Schulen oder Kitas, jedoch nicht für Kooperationen mit freien Trägern. 10

13 Bonus-Programm Honorarvertrag Werkvertrag 11

14 Musterkooperationsvertrag Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Logo Anschrift der Schule/ Kita Logo Anschrift der Schule/Kita Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen zwischen Schule/n und Kita wird vereinbart im Rahmen des Bonus-Programms mit folgender Zielstellung zusammen zu arbeiten: Beide Vertragspartner informieren ihre Schulaufsicht und die Koordinatorin des Bonus-Programms über den Abschluss der Kooperationsvereinbarung. Beide Vertragspartner informieren in geeigneter Form die Eltern und die Partner im Sozialraum über die wesentlichen Punkte ihrer Kooperation. Die Vereinbarung tritt am..20 in Kraft. Sie gilt unbefristet und kann mit einer Frist von einem halben Jahr zum Schuljahresende gekündigt werden. Datum Unterschrift der Schule/ Kita Unterschrift der Schule/ Kita (Nichtzutreffendes bitte löschen) 12

15 Struktur- und Leistungsbonus - Bonus-Programm Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Rückmeldebogen 1. Schule: Schulnummer: Schulleiterin/Schulleiter: 2. Kooperation mit Schule/n/ Kita/s (im Rahmen der Zielstellung des Bonus-Programms): Kooperierende Schule/n: Schulnummer: Kita: Ist die Kooperationsschule ebenfalls im Programm? ja nein Kooperationsvertrag geschlossen am: (bitte Kooperationsvertrag zugriffsbereit in der Schule aufbewahren) 3. Schulkonto für Sachmittel bitte angeben: (Nachmeldung ist möglich, wenn noch kein Konto eingerichtet wurde) IBAN-Nummer: BIC-Code: Geldinstitut: Ich erkläre hiermit für meine Schule die Teilnahme am Bonus-Programm und habe die Eckpunkte in der Handreichung vom November 2013 zur Kenntnis genommen. Unterschrift der Schulleiterin/ des Schulleiters Unterschrift zuständige Schulaufsicht Per Mail oder Fax bis zum an: Fax:

16 1 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Kooperation zwischen Kitas und Grundschulen

Handreichung für das Bonus-Programm

Handreichung für das Bonus-Programm Handreichung für das Bonus-Programm Inhaltsverzeichnis Wie kommt die Schule ins Programm? Seite 2 Der Leistungsbonus Seite 3 Die Kooperationszulage Seite 4 Wie verwalten die Schulen die Mittel? Seite 5

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Muster. für einen. Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung

Muster. für einen. Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung Muster für einen Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung Hinweis: Das folgende Vertragsmuster ist als Hilfestellung und Anregung

Mehr

Aktuelle Informationen für den Ganztagsbetrieb in der Sek I

Aktuelle Informationen für den Ganztagsbetrieb in der Sek I Themen: 1. Online Konto Ganztag 2 2. Verträge mit: a. Trägern der freien Jugendhilfe 4 b. Sportvereinen 7 c. Musik oder Volkshochschulen 9 d. Freien Mitarbeiter/innen 11 e. Juleica Inhaber/innen 13 Abrechnungsauftrag

Mehr

Keine Lust auf Schule?

Keine Lust auf Schule? Keine Lust auf Schule? Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung Dipl. Soz. Andrea Michel Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz andrea.michel@ism-mainz.de Grundannahmen Schulprobleme

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Jetzt. bewerben! Mit Technik Schule gestalten UNTERRICHT & MEHR

Jetzt. bewerben! Mit Technik Schule gestalten UNTERRICHT & MEHR Jetzt bewerben! UNTERRICHT & MEHR Mit Technik Schule gestalten Junior-Ingenieur-Akademie: Wettbewerb 2015/2016 Das Projekt Vom Programmieren einer App bis hin zum Bau einer Solaranlage für die Teilnehmerinnen

Mehr

Fachtagung Bonn-Röttgen

Fachtagung Bonn-Röttgen Fachtagung Bonn-Röttgen Schule und Landwirtschaft als Partner - Handlungsansätze im Kontext neuer Programmstrukturen Bonn, 24.10.2007 Übersicht Im Kontext: Bildungspolitischer Rahmen Entwicklungen in Programmstrukturen

Mehr

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD)

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 06. Dezember 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Dezember 2012) und Antwort Entwicklung

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

Pressemitteilung Redaktion: Beate Stoffers Thema: Bildung 21. August 2014

Pressemitteilung Redaktion: Beate Stoffers Thema: Bildung 21. August 2014 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilung Redaktion: Beate Stoffers Thema: Bildung 21. August 2014 Schuljahr 2014/15: Berliner Schule wächst

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern 9700004103776 Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern D-19048 Schwerin An die Schulleiterinnen und

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

F n e I sraat"liy,:'#"",: I, ffi

F n e I sraatliy,:'#,: I, ffi F n e I sraat"liy,:'#"",: I, ffi Familie,na cär'uäil;ii' \w FnErsrAA,T TuüntNcEN Kultusrninisterium Vereinbarung zrrr Kooperation von Jugendhilfe und Schule im Freistaat Thüringen zwischen dem Thüringer

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg REBUS Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen 14 x in Hamburg Einrichtungen für die Beratung, Förderung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei Schul- und Erziehungsschwierigkeiten in

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main 1 Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main Allgemeine Grundsätze für Zielvereinbarungen (ZV) Diese Allgemeinen Grundsätze werden für die

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Auslaufende Schulen und Neugründung einer Schule. Chancen für neue Teams.

Auslaufende Schulen und Neugründung einer Schule. Chancen für neue Teams. Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung für Schulleitungen, Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und Kooperationspartner an neu errichteten Sekundarschulen und Gesamtschulen 8. Mai 2013 Jugendgästehaus, Düsseldorf

Mehr

4. Berliner Fachtag - Bereich Grundschulen -

4. Berliner Fachtag - Bereich Grundschulen - Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg -SFBB - in Kooperation mit der Regionalen Fortbildung Berlin 08. April 2013 Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Mehr

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training ist ein begleitendes Unterstützungsangebot

Mehr

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit 1. Einführung 2. Ziele und Zielgruppen Den Nächsten annehmen, sehen, hören, und

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen 0921 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Damen und Herren Finanzstadträte der Bezirksämter von Berlin Nachrichtlich An den Vorsitzenden des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses

Mehr

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse aim-qualifizierungskonzept: Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse Ausbau der Gemeinschaftsschulen, neue Bildungspläne,

Mehr

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin Bewerbungsbogen für Kulturagenten Berlin Bewerbungsbogen für einen Kulturagenten in Berlin Die gemeinnützige Forum K & B GmbH sucht für das Programm»Kulturagenten für kreative Schulen«vom 15.03.2013 befristet

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@km.kv.bwl.de An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt)

Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt) Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt) Der Grazer Weg soll einen kurzen und verständlichen Überblick über die häufigsten Begriffe und Bezeichnungen im

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

STELLENAUSSCHREIBUNG

STELLENAUSSCHREIBUNG Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft I B 2.06 - August 2015 STELLENAUSSCHREIBUNG Befristete Einstellung von Erzieherinnen und Erziehern in den Berliner Schuldienst Die Senatsverwaltung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1 Ministerium für Schule und Weiterbildung des landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1 An den Vorsitzenden des

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch'

Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch' Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch' Der Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich will Betroffenen

Mehr

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Projektablauf Selbstständiger Schule bis Herbst 2011 Erstentwicklung: - Entwicklung der

Mehr

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner SC-Rist KiJuZ Wedel Alle in einem Boot Vereine, Schule und 15 freie Partner VHS Wedel Stadt-Jugend-Pflege Musikschule Wedel Türkischer Elternbund Die Villa Zeitspender Familien- Bildung Wedel Stadtbücherei

Mehr

Die neue Sekundarschule in Leverkusen

Die neue Sekundarschule in Leverkusen Die neue Sekundarschule in Leverkusen Aufgrund der hohen Nachfrage, Kindern auch über die Grundschule hinaus die Möglichkeit des längeren gemeinsamen Lernens in den weiterführenden Schulen zu ermöglichen,

Mehr

SaarpfalzCard. An alle. Unternehmer, Dienstleister und Firmen, die sich für eine Zusammenarbeit mit der SaarpfalzCard interessieren. 17.

SaarpfalzCard. An alle. Unternehmer, Dienstleister und Firmen, die sich für eine Zusammenarbeit mit der SaarpfalzCard interessieren. 17. Postfach 13 53 66404 Homburg An alle Unternehmer, Dienstleister und Firmen, die sich für eine Zusammenarbeit mit der SaarpfalzCard interessieren. Marketing-Service / Produktmanagement Sabine Leibrock Telefon

Mehr

SELBSTSTÄNDIGE SCHULE warum eigentlich? Qualitätsverbesserung internationaler Vergleich Freiheit in Verantwortung

SELBSTSTÄNDIGE SCHULE warum eigentlich? Qualitätsverbesserung internationaler Vergleich Freiheit in Verantwortung SELBSTSTÄNDIGE SCHULE warum eigentlich? Qualitätsverbesserung internationaler Vergleich Freiheit in Verantwortung Paradigmenwechsel im Schulsystem: Ziele = Bildungsstandards Wege zum Ziel = Selbstständige

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Betreuungsvertrag für Tagespflegepersonen und Kindeseltern Name des Tageskindes mit Geburtsdatum

Betreuungsvertrag für Tagespflegepersonen und Kindeseltern Name des Tageskindes mit Geburtsdatum Betreuungsvertrag für Tagespflegepersonen und Kindeseltern Name des Tageskindes mit Geburtsdatum Hrsg.: MAGISTRAT DER STADT WETZLAR Jugendamt/Hr.Ackermann, 06441/ 99 5145 Wetzlar, im September 2006 Liebe

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen Erl. d. MK v. 22.7.1996-202 - 52 01311 (SVBl. 8/1996 S.350) - VORIS 22410 01 00 35 076 - Bezug: a) Erlass Zusammenarbeit

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Fokus auf sozialer Entwicklung und sozialem Zusammenhalt gesellschaftlich beauftragtes, professionelles Angebot Unterstützung für Individuen,

Mehr

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009,

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009, Thomas Dückers Pressesprecher Telefon (05 11) 30 30-41 18 Telefax (05 11) 30 30-48 54 Mobil (0172) 5 99 56 32 thomas.dueckers@lt.niedersachsen.de www.cdu-fraktion-niedersachsen.de Silke Schaar Pressesprecherin

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen. Programm für die Tandems der beruflichen Schulen. 2.

Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen. Programm für die Tandems der beruflichen Schulen. 2. Regionale Fortbildung Berlin in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg - SFBB - Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Programm

Mehr

Beschreibung der Module / Projektangebote

Beschreibung der Module / Projektangebote Beschreibung der Module / Projektangebote Inhalt 1. Aufbau und Inhalte der Module... 1 2. Flexible Anwendungsmöglichkeiten... 3 3. Didaktik... 4 4. Anleitungsmaterialien... 5 5. Moderne Technologien und

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Staatssekretär Prof. Dr. Roland Merten Seite 1 Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen 1. Was ist bisher passiert

Mehr

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 1 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg 2 Warum braucht Baden-Württemberg den Bildungsaufbruch? 1. Veränderungen im Bildungssystem

Mehr

Abendrealschule der Stadt Gelsenkirchen

Abendrealschule der Stadt Gelsenkirchen Abendrealschule der Stadt Gelsenkirchen Kontakt: Telefon: 0209 92584583 Adresse: Mail: Web: Mechthild Benter (Schulleitung) Mario DiSerio (Schulsozialarbeit) Grenzstraße 3, 45881 Gelsenkirchen m.diserio@ars-ge.de

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 9. August 2012 Az.: III.5 5 0 4207

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/895 21. Wahlperiode 30.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Boeddinghaus und Christiane Schneider (DIE LINKE) vom 24.06.15

Mehr

(inkl. Rechtsform) Verantwortliche Ansprechperson Träger der Organisation. Anschrift Telefon Fax E Mail Homepage Informationen zur Organisation

(inkl. Rechtsform) Verantwortliche Ansprechperson Träger der Organisation. Anschrift Telefon Fax E Mail Homepage Informationen zur Organisation Leseclubs mit Freu(n)den lesen Bewerbungsbogen zur Beteiligung an der Maßnahme der Stiftung Lesen im Förderprogramm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

RdErl. des MK vom 14.05.2012-33.1/03070-1 (SVBl. LSA S. 74), zuletzt geändert durch RdErl. des MK vom 05.02.2013 33.1/03070-1 (SVBl. LSA S.

RdErl. des MK vom 14.05.2012-33.1/03070-1 (SVBl. LSA S. 74), zuletzt geändert durch RdErl. des MK vom 05.02.2013 33.1/03070-1 (SVBl. LSA S. Ausgestaltung der Arbeitszeit, Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit und Festlegung der Zeiträume für den Erholungsurlaub für pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den allgemein bildenden

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Ergänzungsvereinbarung

Ergänzungsvereinbarung Ergänzungsvereinbarung zur achten Fortschreibung der Durchführungsbestimmung zum Aufwendungsersatz nach 8 Absatz 1 des Vertrages nach 11 Absatz 1 TPG für das Jahr 2013 (DSO-Budget 2013) über die Abrechnungsbestimmungen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

Ordnung Nachmittagsprogramm

Ordnung Nachmittagsprogramm Ordnung Nachmittagsprogramm ORDNUNG ZUR NACHMITTAGSBETREUUNG DER DEUTSCHEN SCHULE ROM 1. Allgemeines Die Deutsche Schule Rom bietet am Nachmittag eine Nachmittagsbetreuung an, deren Angebot in den Bereichen

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen

Vertrag über freie Mitarbeit im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen Vertrag über freie Mitarbeit im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen Zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, Schule Musterschule diese vertreten durch ihre Schulleitung, im Folgenden: Auftraggeberin

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. dem Beratungs- und Förderzentrum Erich Kästner-Schule Idstein. und der. (allgemeinen Schule)

Kooperationsvereinbarung. zwischen. dem Beratungs- und Förderzentrum Erich Kästner-Schule Idstein. und der. (allgemeinen Schule) Erich Kästner-Schule Schule mit Förderschwerpunkt Lernen Beratungs- und Förderzentrum, Ganztagsangebot Schule des Rheingau-Taunus-Kreises Auf der Au 36, 65510 Idstein, Tel.: 06126-3250, Fax: 92 467, email:poststelle@eks.idstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

5-Tage-Gruppe als Internat

5-Tage-Gruppe als Internat 5-Tage-Gruppe als Internat Königin-Luise-Stiftung Berlin gegründet 1811 Ausbildung für Mädchen und junge Frauen: aus dem Adel aus dem Bürgertum aus unteren Ständen 2 Meilensteine der Entwicklung schulische

Mehr

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule . Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte 1. Geschichte der Comeniusschule 2. Leitbild der Schule Die Comeniusschule arbeitet in ihrer Erziehungs-

Mehr

Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte

Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte Bitte beachten Sie bei der Antragstellung folgende Punkte! 1 Aufbau der Antragsunterlagen für Schulen und andere Institutionen > Teil 1 mit folgenden Angaben:

Mehr