Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung"

Transkript

1 Lernort: Gemeinde 2013 Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung Für Pastor_innen Gemeindepädagog_innen MENSCH EN QUA Erzieher_innen Diakon_innen Ehrenamtliche Prädikant_innen S TÄ R K E N N E D N I E EN GEM LIFIZIER Bundesverband Kirchenpädagogik e.v. Pädagogisch -Theologisches Institut der Nordkirche Tage Ethischer Orientierung Arbeitsstelle gemeindebezogener Dienste im PTI

2 2 Lernort: Gemeinde 2013 A U S B I L D U N G Konfirmandenarbeit 2 Lernort: Gemeinde 2013 A D R E S S E N ADRESSEN SH MV Standort Kiel Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Gartenstraße 20, Kiel Zentrale Telefon 0431 / Fax 0431 / Bibliothek in Kiel Telefon 0431 / oder Standort Greifswald Karl-Marx-Platz 16, Greifswald Zentrale Ab Dezember 2012 gilt eine neue Rufnummer, die zur der Drucklegung noch nicht bekannt war Standort Ludwigslust Kirchliches Bildungshaus Ludwigslust Bahnhofstraße 23, Ludwigslust Zentrale Telefon / Fax / Bibliothek des Kirchlichen Bildungshauses Telefon / Standort Schwerin Bischofstraße 4, Schwerin Zentrale Telefon 0385 / Fax 0385 / HH Standort Hamburg Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, Hamburg Zentrale Telefon 040 / Fax 040 / Bibliotheks- und Medienzentrum Hamburg Telefon 040 /

3 Lernort: Gemeinde 2013 V I D E O W E T T B E W E R B 3 Videowettbewerb für Jugendgruppen und Schulklassen im Rahmen des Kirchentages 2013 Videowettbewerb zum Kirchentagsthema: Soviel du brauchst Nehmen Sie mit Ihrer Jugendgruppe oder Schulklasse am großen Kirchentags-Videowettbewerb teil! Die Clips werden auf dem YouTube Kanal des Kirchentags veröffentlicht. Die besten Beiträge werden auf dem Kirchentag 2013 auf einer großen Leinwand öffentlich vorgeführt und live prämiert. Die Gewinnergruppe wird zum DEKT nach Hamburg eingeladen und kann bei der Premiere ihres Clips dabei sein! Weitere Informationen folgen in Kürze auf der Internetseite des DEKT und des PTI. Bei Interesse melden Sie sich gerne unter Sie bekommen dann Informationen, sobald vorhanden, direkt zugeschickt.

4 4 Lernort: Gemeinde 2013 V O R W O R T VORWORT Liebe Kolleginnen und Kollegen! zum ersten Mal erhalten Sie das Programm 'Lernort: Gemeinde'. Es bietet Ihnen eine Übersicht über alle Veranstaltungen, die der Hauptbereich 'Aus- und Fortbildung' als Unterstützung für die pädagogische Arbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen in der Gemeinde anbietet. Je nachdem, ob Sie dieses Programm als Mecklenburger_in, Nordelbier_in oder Pommer_in lesen, werden Ihnen unterschiedliche Angebotssparten vertraut oder neu erscheinen. Wir wünschen viel Freude bei der Entdeckung von beidem! Auf jeden Fall gilt: Alle Angebote des Programms richten sich an Mitarbeitende aus der gesamten Nordkirche. Ein paar Hinweise zur Orientierung: Dieses Programm sortiert die Veranstaltungen des Hauptbereichs nach Aus-, Fort- und Weiterbildungen sowie unter der Überschrift 'Leib und Seele'. In jedem Bereich finden Sie die Veranstaltungen in chronologischer Reihenfolge. Um Ihnen die Suche nach Angeboten in Ihrem Bundesland etwas leichter zu machen, haben wir einen Farbcode eingeführt: Rot steht für Hamburg, Orange für Schleswig-Holstein, Lila für Mecklenburg- Vorpommern. Schauen Sie einfach auf das Signet am Rand neben der jeweiligen Veranstaltung und Sie wissen sofort, in welchem Bundesland die Veranstaltung stattfindet. Für das ehemalige TPI der pommerschen Kirche sowie für den pommerschen Referenten der AG-TEO war der Übergang in die Nordkirche mit einem Umzug in neue und, wie wir finden, endlich schöne Räume verbunden. Diese neuen Räume liegen direkt neben dem Regionalzentrum des Pom. Ev. Kirchenkreises am Karl-Marx-Platz 16 in Greifswald. Die Einrichtung der Telefonanlage hat sich leider etwas verzögert, so dass wir Ihnen noch keine neuen Telefonnummern angeben können. Die adressen funktionieren jedoch bereits. Sobald die Telefonanlage installiert ist, finden Sie einen Hinweis auf unserer gemeinsamen Internetseite 'pti.nordkirche.de' (ohne www!). Vielleicht wundern Sie sich darüber, dass wir im zweiten Halbjahr 2013 nur sehr wenige Veranstaltungen anbieten. Hintergrund für diese Tatsache ist die strategische Klausur des PTI der Nordkirche zwischen August und November 2013, in der wir unsere gemeinsamen Inhalte, Arbeitsstrukturen und Veranstaltungsformate überprüfen und entwickeln werden. Auf der Internetseite des PTI werden wir Sie über die einzelnen Schritte der Klausur informieren. Wir freuen uns auf die Begegnungen mit Ihnen in den Veranstaltungen dieses Programms. Für Ihre Arbeit wünsche wir Ihnen Glück und Segen! Ihr

5 Lernort: Gemeinde 2013 I N H A L T 5 Inhalt ADRESSEN FORTBILDUNG Konfirmand_innenarbeit...8 Kirchenpädagogik...12 Medienpädagogik...14 Gemeindearbeit und KiTa...15 Abrufangebote...20 Kirche und Schule - Schulseelsorge - TEO...21 VERANSTALTUNGSÜBERSICHT LEIB UND SEELE AUSBILDUNG Teamercard...41 Kirchenführer_innen...42 Religionspädagogische Qualifizierung für den RU in MV...43 Gemeindepädagog_innen...44 WEITERBILDUNG Transaktionsanalyse (TA 1.01)...47 Erzieher_innen Qualifikation...48 Schulseelsorge...50 Schulkooperation...51 BERATUNG UND SUPERVISION BIBLIOTHEKEN ABBILDUNGSVERZEICHNIS MITARBEITER_INNEN ANMELDEBEDINGUNGEN IMPRESSUM Lernort: Konfirmandenarbeit Kirchenpädagogik Medienpädagogik Gemeindearbeit KiTa Abrufangebote Schule und Kirche - TEO Gemeinde Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung

6 6 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G FORTBILDUNG Konfirmand_innenarbeit Was Menschen gut tut Fortbildungen für haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende Die folgenden Fortbildungen haben einen Umfang von einigen Stunden bis hin zu mehreren Tagen an unterschiedlichen en. Sie laden dazu ein, gemeinsam danach zu suchen, was Menschen im Angesicht Gottes gut tut, und die eigenen Kompetenzen als haupt- oder ehrenamtlich Mitarbeitende für eine entsprechende Praxis zu erweitern. Konfirmand_innenarbeit In der Konfirmand_innenarbeit liegt neben Grundlagenfortbildungen zur Bibel und zur Neugestaltung der Konfirmand_innenzeit ein Schwerpunkt auf Menschenrechten und diakonischem Lernen. Nicht zuletzt die Kirchentagslosung 'soviel du brauchst' weist in diese Richtung. Konfirmand_innenarbeit im Team erfreut sich wachsender Beliebtheit und braucht gerade für junge Teamer_innen eigene Fortbildungen. Die neue Teamercard der Nordkirche bietet Standards und praktische Hilfen, um Teamerausbildungen für Jugendliche ab 14 Jahren zu gestalten. Kirchenpädagogik Der Arbeitsbereich Kirchenpädagogik setzt im Frühjahr 2013 die kunstgeschichtlichen und kirchenpädagogischen Spaziergänge Romanik, Gotik & Co fort und tut dies an einem, der vom westlichen und östlichen Teil unserer großen Landeskirche gut zu erreichen ist in Ratzeburg. Dieses Mal geht es um die Abschnitte 'Renaissance bis Klassizismus'. Mit dem 'Jahrestreffen Kirchenpädagogik in der Nordkirche' beginnt ein neuer Rhythmus abwechselnder Tagungen in Ost und West. In 2013 sind wir in St. Nikolai, Wismar, zu Gast. Kirchenpädagogik Medienpädagogik Gemeindearbeit und KiTa Abrufangebote Medienpädagogik Neue Medien sind heute ein wesentlicher und identitätsrelevanter Bestandteil der Lebenswelt von jungen Menschen. Lernen Sie in medienpädagogischen Fortbildungen diese Lebenswelt kennen, zu verstehen, sich dafür zu begeistern, sie aber auch zu hinterfragen. Integrieren Sie medienpädagogische Themen in Ihre Arbeit, um junge Menschen bei einem kompetenten, verantwortungsbewussten Umgang mit neuen Medien zu begleiten. Kirche und Schule - Schulseelsorge - TEO

7 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G 7 Gemeindearbeit und KiTa In der Arbeit in Kita und Gemeinde geht es darum, die persönliche Identität, ehrenamtliche und berufliche Qualifikation in Bezug auf religionspädagogische und theologische Fragestellungen weiter zu entwickeln. Dabei werden spielerische, erzählende und spirituelle Ansätze verschränkt. Abrufangebote Die Wege in der Nordkirche sind weiter geworden. Wir kommen auch direkt zu Ihnen mit einer Reihe von Abruf- und Beratungsangeboten, die individuell auf Teams, Gemeinden, Regionen und Kirchenkreise abgestimmt werden können. Der direkte Kontakt lohnt sich. Fragen Sie nach! Kirche und Schule - TEO Schulkooperative Arbeit gewinnt für Kirchengemeinden an Bedeutung. Erfahrungen aus Ost und West fließen in vielen Angeboten zusammen. Die Fortbildungsangebote im Bereich der Schulseelsorge qualifizieren Pastor_innen, Diakon_innen, Gemeindepädagog_innen und Lehrer_innen für die Begleitung, Beratung und Stärkung von Menschen in der Schule. Es gibt sowohl Angebote, die die Beratungskompetenz in der Schulseelsorge erweitern, als auch Angebote, die die Chancen und Risiken des Jugendalters beleuchten und nach einem heilsamen Umgang mit Gewalt, Mobbing, Tod und Trauer fragen. Der Arbeitsbereich 'Evangelische Schulen bietet Beratung, Fortbildungen und Exkursionen zur Schulentwicklung. TEO diese drei Buchstaben stehen in Norddeutschland für ein Format, das die Kooperation von Schule und Kirche in den Vordergrund stellt. Bis zu sechs Schulklassen, Lehrer_innen, Gruppenleiter_innen darunter zahlreiche Mitarbeiter_innen aus den Kirchengemeinden und Veranstaltungsleiter_innen kommen zusammen, um drei- bis viertägige Tage zur ethischen Orientierung gemeinsam zu gestalten. Mittelpunkt sind dabei die Kinder und Jugendlichen mit ihren Themen und Anliegen. Das Projekt 'Kirche stärkt Demokratie unterstützt Menschen in Gemeinden und Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern in Fragen der gesellschaftlichen Teilhabe und Förderung von Demokratie und Toleranz. Ein vielfältiges Fortbildungsprogramm - entdecken Sie selbst, was Ihnen gut tut. FORTBILDUNG Konfirmandenarbeit Kirchenpädagogik Medienpädagogik Gemeindearbeit KiTa Abrufangebote Schule und Kirche - TEO

8 8 Lernort: Gemeinde 2013 A U S B I L D U N G Konfirmand_innenarbeit MI, 9. Januar SH Gemeindehaus der Kirchengemeinde Preetz, Kirchplatz 8, Preetz Uhr bis 3. Januar Carola Häger-Hoffmann kirchenkreis-ploen-segeberg.de Tel.: / Das ist ungerecht! Ein Nachmittag zum Thema Gerechtigkeit mit vielfältigen Methoden Wo erfahren Jugendliche Ungerechtigkeit? Wo sind sie selbst ungerecht? Welche Möglichkeiten gibt es, mit Ungerechtigkeiten umzugehen? In der Begegnung mit biblischen Geschichten und interkulturellen Traditionen fragen wir nach Prinzipien von Gerechtigkeit und suchen nach Handlungsmöglichkeiten. Dabei beziehen wir sowohl den Nahbereich der Jugendlichen als auch globale Kontexte ein. Leitung Pastorin Katharina Lohse (Kirchengemeinde Preetz) Referent_innen Rainer Franke (PTI), Britta Hemshorn de Sánchez (PTI) Zielgruppe Pastor_innen, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit, Lehrer_innen der Sek I MI, FR, 25. Januar SH Ev. Jugend-, Freizeit- und Bildungsstätte Koppelberg, Koppelsberg 12, Plön Mi, Fr, Uhr 100,- Euro (Seminar, Unterbringung Einzelzimmer, Verpflegung) bis 26. November Konfi-Teamerausbildungen gestalten Fortbildung zur Gestaltung von Konfi-Teamerausbildungen nach den Standards der Teamercard der Nordkirche Ein Kooperationsprojekt des Jugendpfarramtes in der Nordkirche und des PTI. Die Teamercard der Nordkirche Ziel dieser Fortbildung ist, dass alle Teilnehmenden auf der Basis der Standards der Teamercard (u.a. 30 Std.) mit guten Ideen und viel Material zu einem eigenen Konfi-Teamer_innen- Ausbildungskonzept nach Hause fahren. Was ist in der Arbeit mit (jungen) Teamer_innen ab 14 zu beachten? Welche Ressourcen und Bedarfe haben wir? Welche Ausbildungsmodelle gibt es? Welche Grundhaltung und welches Lehr-Lernverständis Ausbildender ist hilfreich? Zu den sieben Modulen der Teamercard stellen wir konkrete Arbeitseinheiten vor. Nähere Infos: Leitung Rainer Franke (PTI), Tilman Lautzas (Landesjugendpastor in der Nordkirche), Jörg Lenke (Diakon Ev. Jugend Süderelbe, Systemischer Berater, Kirchenmusiker). Zielgruppe Die Fortbildung wendet sich an Pastor_innen, Diakon_innen und pädagogische Mitarbeiter_innen in Gemeinden und Regionen, die selbst Ausbildungen für Jugendliche ab 14 Jahren als Teamer_innen nach den Standards der Teamercard der Nordkirche anbieten wollen. Sie eignet sich besonders für Teams, ein gemeinsames Ausbildungskonzept zu erstellen. Ausbildungszertifizierung durch die jeweiligen Jugendwerke der Kirchenkreise

9 Lernort: Gemeinde 2013 FORTBILDUNG Konfirmand_innenarbeit 9 Das ist ungerecht! Ein Nachmittag zum Thema Gerechtigkeit mit vielfältigen Methoden. Der Inhalt des Themas ist identisch mit der Veranstaltung am 9. Januar (s. Seite 8). Leitung Diakonin Carola Häger-Hoffmann (Jugendbildungswerk Kirchenkreis Plön - Bad Segeberg) Referent_innen Rainer Franke (PTI), Britta Hemshorn de Sánchez (PTI) Zielgruppe Pastor_innen, Haupt- und Ehrenamtliche Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit, Lehrer_innen der Sek I MI, 30. Januar SH Ev. Bildungswerk, Falkenburger Str. 88, Bad Segeberg Uhr bis 23. Januar Tel.: / Wir sind alle gleich?! Menschenrechte Jugendliche aus Argentinien und Deutschland fragen Anhand ausgewählter Menschenrechte fragen Konfirmand_innen in der Begegnung mit argentinischen Jugendlichen (vermittelt durch Fragebögen/Film-DVD) nach Freiheit, Diskriminierung, Gottesvorstellungen, Demokratie, Werten und Verantwortung in ihren jeweiligen Lebenswelten. Mirjam und Nadine Köhler stellen ihre in Argentinien und Deutschland erarbeitete Themenmappe (Hg.: nordkirche weltweit/ked) für die Arbeit mit Konfirmand_innen und Jugendlichen vor und geben vielfältige methodische Anregungen. Leitung Rainer Franke (PTI) Referentinnen Miriam Köhler (Diakonin), Nadine Köhler (Diakonin) Zielgruppe Pastor_innen, haupt- u. ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit Soviel du brauchst Bausteine für die Konfirmand_innenarbeit zur Kirchentagslosung Zwischen 'zu wenig' und 'zu viel' fragen wir vor dem Hintergrund einer auch in der Konfirmand_innenarbeit spürbaren Öffnung der Schere zwischen Arm und Reich nach Resonanzen der Kirchentagslosung in jugendlichen Lebenswelten. Vielfältige Bausteine und methodische Anregungen werden aus dem neuen Materialheft des PTI zur Kirchentagslosung vorgestellt und ausprobiert. Neben Zugängen zum zugrundeliegenden Bibeltext geht es auch um Verarbeitungen des Themas in aktuellen Kinofilmen wie 'Die Tribute von Panem'. MI, 6. Februar HH Dorothee-Sölle-Haus, Hamburg Uhr 5,- Euro bis 1. Februar MO, 11. Februar SH Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr 5,- Euro bis 6. Februar Leitung Rainer Franke (PTI) Zielgruppe Pastor_innen, haupt- u. ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit

10 10 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Konfirmand_innenarbeit MI, 19. Februar HH Dorothee-Sölle-Haus, Hamburg Uhr 8,- Euro (ohne Mittagessen) bis 10. Februar Diakonisches Lernen in der Arbeit mit Konfirmand_innen Lernstraßen für den Unterricht, Praktika, Projekte und Exkursionen Zu den am Vormittag vorgestellten Ansätzen wird am Nachmittag in zwei Phasen zum Austausch an Expert_innentischen eingeladen: - Diakonisches Lernen und Gemeindepraktika (Rainer Franke) - Projektphase von Jugendlichen für Jugendliche (Armin Westphal, KG Geesthacht) - Das MOO-Projekt (Menschen ohne Obdach, Udo Blankenstein, KG St. Jürgen) - Vorwerker Diakonie (Karsten Wittfoht) - Ev. Stiftung Alsterdorf (Arnd Streckwall) - Rauhes Haus (Hildegard Emmermann - angefragt) - Inklusive Gemeindearbeit (Inge Ostertag, Projekt Rückenwind) Leitung Rainer Franke (PTI) Referent_innen Udo Blankenstein, Hildegard Emmermann (angefragt), Inge Ostertag, Arnd Streckwall, Armin Westphal, Karsten Wittfoth Zielgruppe Pastor_innen, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit MO, 4. - MI, 6. März MV Bibelzentrum Barth Sundische Straße 52, Barth Mo, Mi, Uhr 100,- (Seminar, Unterbringung Einzelzimmer, Verpflegung) Pastor_innen der Nordkirche können Zuschüsse auf dem Dienstweg beantragen. Alle anderen wenden sich bitte an ihre Dienststellen oder Gemeinden. bis 21. Januar Die Bibel in der Konfirmand_innenarbeit Welche Texte und Inhalte der Bibel haben für uns persönlich Bedeutung und welche für die Jugendlichen? Wie gehen wir mit den Texten und Inhalten der Bibel um? Wie ermöglichen wir, dass die Welt der Bibel sich mit der Lebenswelt der Jugendlichen verknüpft? Welche Methoden passen zu mir und zu meinem Unterricht, zu den Jugendlichen und zur Bibel? Diese Fortbildung will Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch untereinander geben und neue Anregungen am Lernort des Bibelzentrums in Barth für die Arbeit mit den Jugendlichen daheim anbieten. Leitung Rainer Franke (PTI - Hamburg), Eva Stattaus (PTI - Greifswald), Johannes Pilgrim (Bibelzentrum Barth) Zielgruppe Pastor_innen, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit

11 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Konfirmand_innenarbeit 11 Konfirmand_innenzeit neu gestalten Ein Basis- und Auffrischungskurs mit aktuellen Konzepten für den eigenen Unterricht Wir klären die eigenen Anliegen in der Arbeit mit Konfirmand_innen, stellen Methoden vor, um zu beginnen, für jugendgemäße Formen der Erarbeitung und verdichtende Abschlüsse. Anhand ausgewählter Themen fragen wir, wie Aspekte des Erfahrens, Verstehens und Handelns im Unterricht verbunden werden können. Weitere Aspekte: - Schwerpunkte des Gesamtbogens - Beteiligung und lebendiges Gruppengeschehen - Arbeitsschritte für die konkrete Unterrichtsgestaltung - Spirituelle Impulse - Aufbau einer Unterrichtseinheit Leitung Rainer Franke (PTI), Ekkehard Langbein (Pastoralkolleg Ratzeburg) Zielgruppe Pastor_innen, haupt- u. ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit DI, FR, 24. Mai SH Pastoralkolleg Ratzeburg Domhof 33, Ratzeburg Di, Fr, Uhr Für Pastor_innen der Nordkirche 160,- Euro (subventionierter Beitrag, für den keine zusätzlichen Fördermittel beantragt werden können) Für andere 270,- Euro (Bitte bei der jeweiligen Dienststelle oder Gemeinde nach Zuschüssen fragen). Nähere Informationen über das Pastoralkolleg. Über das Pastoralkolleg Ratzeburg (Kurs 11): Tel.: / Fax: / Bitte auf die Anmeldekonditionen dort achten. Lernort: Gemeinde Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung

12 12 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Kirchenpädagogik DO, 21. März SH Beginn im Petri-Forum Am Markt 7, Ratzeburg Uhr 15,- Euro (Getränke, Material) bis 31. Januar Romanik, Gotik & Co Ein kirchenpädagogischer Spaziergang durch Kunst-Geschichte und Architektur IV. Renaissance und Klassizismus - das Vorbild der antiken Baukunst Der Klassizismus, der seinen Höhepunkt zwischen 1770 und 1830 hatte, strebte den schlichten, großartigen, 'klassischen' Formen der antiken römischen und griechischen Baukunst nach. Aber schon in älteren Stilrichtungen spielte die antike Kunst eine prägende Rolle: in der Renaissance (der 'Wiedergeburt' der Antike) und selbst im Barock, der in Nordeuropa eine besondere, schlichte, 'klassizistische' Ausprägung hatte. Anhand von bedeutenden Renaissance-Kunstwerken im Ratzeburger Dom und vor weiteren Bauwerken der Stadt wird das Vorbild der Antike durch die Jahrhunderte hindurch verfolgt. In der St. Petrikirche werden nicht nur die der Antike nachempfundenen Bauformen zu betrachten sein, sondern auch die zeittypische Raumform (Zentralbau) und Ausstattung (Kanzelaltar), die auf die besonderen Bedürfnisse des protestantischen Gottesdienstes eingehen. Wie gewohnt werden die Teilnehmenden eigene kirchenpädagogische Erkundungen unternehmen und von der Kunsthistorikerin bei der Suche nach Zusammenhängen zwischen Architektur, Religion und Geschichte unterstützt. Leitung Inge Hansen (PTI) Referentin Dr. Antje Heling-Grewolls (Kunsthistorikerin) Zielgruppe Kirchenführer_innen, Kirchenpädagog_innen, Kirchenhüter_innen Anfang Mai HH Hauptkirche St. Jacobi, Jacobikirchhof 22, Hamburg Den genauen punkt finden Sie im Kirchentagsprogramm und auf den Internetseiten des PTI (pti.nordkirche.de) 'Lernort Kirchenraum' goes Kirchentag Erkundung der Hauptkirche St. Jacobi - für Jung und Alt Im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages im Mai 2013 in Hamburg wird es ein kirchenpädagogisches Angebot in der Hauptkirche St. Jacobi geben. Mit Unterstützung aller Kirchenpädagoginnen und Kirchenführer_innen dieser Kirche werden Kinder (7-11 Jahre) und Erwachsene parallel an mehreren en zugleich diese wunderschöne alte Kirche kreativ erkunden. Leitung Inge Hansen (PTI) und Team Zielgruppe Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren in Begleitung von Erwachsenen - Erwachsene in Begleitung von Kindern

13 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Kirchenpädagogik 13 Jahrestreffen der Kirchenpädagogik in der Nordkirche Kennenlernen, Austausch und Fortbildung aller im Bereich von Kirchenführung, Kirchenpädagogik und 'geöffnete Kirche' Tätigen Seit Ende der 90er Jahre hat sich im ehemaligen Nordelbien die wachsende Schar kirchenpädagogisch Tätiger und Interessierter einmal im Jahr zu Austausch und 'pädagogischem Spiel' getroffen. In der ehemaligen Landeskirche Mecklenburg hat es ein ähnliches Treffen gegeben. Nun öffnen wir uns für die Weite der neuen Landeskirche und laden - im Wechsel zwischen West und Ost - zu einem gemeinsamen Treffen von Interessierten aus der ganzen Nordkirche ein. Zum Auftakt begeben wir uns nach Wismar und sind dort zu Gast in der St. Nikolai- Kirche. Am Vormittag erhalten die Teilnehmenden einen inhaltlichen Impuls. Am Nachmittag haben die Gastgeber_innen Gelegenheit, Elemente aus ihrer kirchenpädagogischen Praxis vor vorzustellen. Herzliche Einladung zum landeskirchenübergreifenden Kennenlernen und zum Mitmachen in Wismar! SA, 1. JUNI MV St. Nikolai, Wismar Beginn im Gemeindehaus Spiegelberg 14, Wismar Uhr 10,- Euro bis 17. Mai Leitung Inge Hansen (PTI), Dr. Maria Pulkenat (Zentrum kirchlicher Dienste, Rostock) Zielgruppe aktive, angehende, haupt- und ehrenamtliche Kirchenpädagog_innen, Kirchenführer_innen, Kirchenhüter_innen; Mitarbeiter_innen im Bereich 'geöffnete Kirche' Jahrestagung und Mitgliederversammlung des 'Bundesverbandes Kirchenpädagogik e.v.' Zum punkt des Redaktionsschlusses lagen nur die Informationen über den punkt und der Jahrestagung vor. Bitte informieren Sie sich auf den Internetseiten des 'Bundesverbandes Kirchenpädagogik e.v.' unter DO, SA, 21. September Essen Informationen und Anfang 2013 Zielgruppe aktive, angehende haupt- und ehrenamtliche Kirchenpädagog_innen, Kirchenführer_innen, Kirchenhüter_innen, Mitarbeitende im Bereich 'geöffnete Kirche'

14 14 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Medienpädagogik DO, 7. Februar HH Dorothee-Sölle-Haus, Hamburg Uhr 5,- Euro bis 28. Januar YouTube als Lebenswelt von Jugendlichen und Arbeitsmittel für den KU / RU Für Jugendliche gehört YouTube zum Alltag. Sie trauern, lachen und präsentieren sich auf der Videoplattform, hören darüber Musik, lernen das Schminken oder Gitarre spielen und teilen Clips über Facebook mit ihren Freund_innen. In der Fortbildung wollen wir diese Lebenswelt kennenlernen: Wie nutzen Jugendliche YouTube sowohl konsumierend als auch produzierend? Wo liegen Chancen und Gefahren? Welche Möglichkeiten bietet YouTube für den Einsatz im RU/KU? Leitung Bianca Bretträger (PTI) Zielgruppe Pastor_innen, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit, Lehrer_innen der Sek I DI, 4. Juni HH Dorothee-Sölle-Haus, Hamburg Uhr 5,- Euro bis 27. Mai Neues Handy? Aber mit Verantwortung! Nahezu jeder Jugendliche besitzt heute ein Handy oder Smartphone. Dieses wird im Durchschnitt nach bereits 18 Monaten ausgetauscht, da das 'Alte' nicht mehr angesagt ist. Wir wollen uns mit Fragen beschäftigen, die sich Jugendliche i.d.r. nicht stellen: Unter welchen Bedingungen für Arbeiter_innen und Umwelt wird ein Handy hergestellt? Wohin mit den alten Handys? Wie können wir verantwortungsvoll mit Handys umgehen? Projektideen werden erarbeitet! Leitung Bianca Bretträger (PTI) Zielgruppe Pastor_innen, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit, Lehrer_innen der Sek I

15 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Gemeindearbeit und KiTa 15 Seid ihr bereit für eine neue Geschichte? Einführungstag Godly play Dieser Tag dient der Einführung in ein religionspädagogisches Modell, das Kinder zu einer lebendigen Beziehung zur biblischen Botschaft hinführen will: mit Kindern biblische Geschichten spielerisch erkunden, sie individuell vertiefen durch Gebet und Feier. Godly Play ist interessant für den Kindergottesdienst und für die gemeindliche Arbeit mit Kindern. Wir vermitteln Grundlagen, zeigen und reflektieren eine Auswahl von Godly Play Einheiten. SA, 12. Januar MV Kirchliches Bildungshaus, Ludwigslust Uhr 15,- Euro bis 3. Januar Leitung Ulrike Lenz (Kindergottesdienst Nordkirche), Cornelia Mikolajczyk (PTI) Zielgruppe Gemeindepädagog_innen, Erzieher_innen, Ehrenamtliche, Pastor_innen, Lehrer_innen Sonne, Mond und Sterne Alle Kinder kennen die Sonne, den Mond und die Sterne - und sie sind von ihnen fasziniert. Für den Zauber, der den Himmel umgibt, gibt es viele Gründe: In diesem nach oben offenen Raum ziehen nicht nur Wolken und Winde ins blaue Nirgendwo. Dort in der Höhe wohnen in der Vorstellung vieler Kinder auch Gott und die Engel. Aber nicht nur das: Sonne und Mond bestimmen in ihrem Verlauf den Rhythmus allen Lebens. Ziel des Seminars ist es, sich gemeinsam mit den Kindern der Vorschule und Klasse 1 auf eine Reise durch unser Sonnensystem zu begeben, um sich die Phänomene des Tages- und Nachthimmels zu erschließen. DI, 12. Februar HH Lernwerkstatt des PTI Standort HH, Dorothee-Sölle-Haus, Hamburg Uhr 5,- Euro bis 5. Februar Leitung Ute Kosanke-Schmidt (LI) Zielgruppe Erzieher_innen Treffpunkt Bibliodrama Thema: 'Wieder-Stand im Bibliodrama' Für alle Ausbildungsteilnehmer_innen der Qualifizierungskurse und am Bibliodrama Interessierte Leitung Ingeborg Kleen (Dipl.-Psychologin, Supervisorin und freiberufliche Referentin aus Geesthacht) und Eva Stattaus (PTI) Zielgruppe Absolvent_innen der Qualifizierungskurse und am Bibliodrama Interessierte DO, 4. - SA, 6. April MV Jugendbildungsstäte Pfarrhaus Damm Mittelstr.1, Damm Do, Sa, Uhr 100,- Euro bis 5. März

16 16 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Gemeindearbeit und KiTa DO, 25. April HH Lernwerkstatt des PTI, Dorothee-Sölle-Haus, Hamburg Uhr 5,- Euro bis 18. April FR, 7. - SO, 9. Juni MV Kirchliches Bildungshaus, Ludwigslust Fr, So, Uhr 80,- Euro im Doppelzimmer 100,- Euro im Einzelzimmer bis 2. Mai MO, MI, 23. Oktober MV Kirchliches Bildungshaus, Ludwigslust Mo, Mi, Uhr 80,- Euro im Doppelzimmer 100,- Euro im Einzelzimmer bis 1. Oktober Jesus - Leben und Lebensbedingungen Was wissen Kinder im Vorschulalter über Jesus? In der Regel reicht ihr Wissen über Jesu Geburt und seinen Tod am Kreuz kaum hinaus. Wer aber war Jesus wirklich? Wie hat er gelebt? Wie fanden seine Jünger zu ihm? Was wissen wir über sein Wirken? Im Seminar werden wir Stationen aus seinem Leben aufgreifen und uns unter Zuhilfenahme verschiedener Materialien, Geschichten und Bildern einen Eindruck von seinem Leben und Handeln zu jener erarbeiten. Leitung Ute Kosanke-Schmidt (LI) Zielgruppe Erzieher_innen 'Kinder an die Macht' - Partizipation von Kindern in der Gemeinde Methodenworkshop zu Partizipation von Kindern in der Gemeinde Die Welt gehört in Kinderhände, dem Trübsinn ein Ende! Wirklichkeit oder Vision?! In diesem Workshop werden Möglichkeiten und die sich daraus ergebenden Chancen von Partzipation von Kindern in unseren Gemeinden erkundet. Quasi 'nebenbei' werden unterschiedliche Methoden zur Arbeit mit Gruppen kennengelernt. Zusatz: Dieser Workshop versteht sich als Weiterführung der Ergebnisse der diesjährigen MAT in Salem zum Thema: Partizipation Leitung Matthias Selke (Arbeitsstelle gemeindebezogener Dienste im PTI) Referentin Katja Jöllenbeck (Grundschullehrerin und Inklusionsteamerin) Zielgruppe Gemeindepädagog_innen, Diakon_innen, Pastor_innen, Kantor_innen, Lehrer_innen Vom Netze knüpfen Netzwerkarbeit als Teil kirchlicher Arbeit Kirche und Diakonie sind herausgefordert, das Gemeinwesen vor mit zu entwickeln und Verantwortung in ihm zu übernehmen. So sind die Ziele dieses Seminars: Bedeutung von Netzwerkarbeit im Kontext kirchlicher Arbeit kennenlernen Rollen und Aufgaben als Netzwerkpartner Handwerkszeug für gelingende Netzwerkarbeit erarbeiten Eigene Praxis in der Perspektive der Netzwerkarbeit reflektieren Leitung Matthias Selke (Arbeitsstelle gemeindebezogener Dienste im PTI) Referent Jörg Stoffregen (Diakon, Dipl. Rel.päd., Dipl. Diak.wiss., Netzwerk Kirche inklusiv) Zielgruppe Gemeindepädagog_innen, Diakon_innen, Pastor_innen, Kantor_innen

17 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Gemeindearbeit und KiTa 17 Godly Play Einführung für Anfänger_innen Im Konzept Godly Play werden Kinder angeregt, biblische Geschichten und christliche Traditionen spielerisch und kreativ zu entdecken, um persönliche Antworten auf Grundfragen ihres Lebens und Glaubens zu finden. Dieser Schnuppertag ermöglicht es, anhand von mehreren Erzähleinheiten den Ansatz 'Godly Play' kennen zu lernen. Das Konzept wird in Grundzügen erläutert und praktisch erfahrbar gemacht. SA, 16. November MV Kirchliches Bildungshaus, Ludwigslust Uhr 10,- Euro (Kursgebühren, Verpflegung) bis 4. November Leitung Eva Stattaus (PTI) Zielgruppe Haupt- und Ehrenamtliche in der Arbeit mit Kindern in Gemeinde (Kindergottesdienst, Kindergruppe, Kindertagesstätte) und Schule Credo Kein Friede unter den Nationen ohne einen Frieden unter den Religionen, kein Weltfriede ohne Religionsfriede! Prof. Dr. Hans Küng, Kath. Theologe, Universität Tübingen Dies allein zeigt die Wichtigkeit, sich den eigenen Glaubensüberzeugungen bewusst zu werden sie in Sprache und dann ins Gespräch mit anderen zu bringen. Denn es hängt viel alles? davon ab. Seit vielen Jahrhunderten leiht das Apostolische Glaubensbekenntnis Menschen in dieser Welt Worte, um eigene Glaubensüberzeugungen auszudrücken. So ist das Credo treue Begleitung, der wir mal zustimmen oder gegenüber stutzig werden, mal gegenüber rebellieren, mal. Das Buch von David Steindl-Rast 'Credo' eröffnet Horizonte, denen es sich lohnt zu begegnen und sie im eigenen Leben wirken zu lassen, um seinen Reichtum, die Schönheit und die Wirksamkeit für das eigene Leben zu entdecken. So soll dieses Seminar Fenster und Mauern öffnen. MO, 2. - MI, 4. Dezember MV Kirchliches Bildungshaus, Ludwigslust Mo, Mi, Uhr 80,- Euro im Doppelzimmer 100,- Euro im Einzelzimmer bis 1. November Leitung Matthias Selke (Arbeitsstelle gemeindebezogener Dienste im PTI) Referentin Margret Kellner (Religionspädagogin Gymnasium) Zielgruppe Gemeindepädagog_innen, Diakon_innen, Pastor_innen, Kantor_innen, Lehrer_innen

18 18 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Abrufangebote Termine nach Absprache Kontakt und Informationen Arbeit mit Konfirmand_innen Zu folgenden Themen biete ich Workshops auf Abruf auch in Ihrer Region an. Konfirmation Bedeutung und Gestaltung Anregungen für alle klassischen Themen Handlungsorientierte Konfirmand_innenarbeit Curriculum der rote Faden Umgang mit Vielfalt in den Gruppen Gestaltung von Konfiteamer_innenschulungen Jugendgemäße Methoden und ihr sinnvoller Einsatz Verknüpfung KA und Jugendarbeit Umgang mit Störungen Schöpfung und Klimagerechtigkeit Konfirmand_innen und (Jugend-) Gottesdienst Theologisieren mit Konfirmand_innen Umgang mit Nähe und Distanz Gewalt und ihre Überwindung Weitere Themen sind nach Absprache möglich. Fortbildung Austausch Kollegiale Beratung in Regionen In mehreren Regionen (Dithmarschen / Hamburg / Lübeck ) haben sich regionale Arbeitsgruppen gebildet. Wir gestalten Fortbildungen vor, tauschen Entwürfe, Erfahrungen und Anregungen aus, geben uns kollegiale Beratung. Ich unterstütze gern beim Aufbau neuer Gruppen. Runder Tisch 'Inklusive Konfirmand_innenarbeit' zum Mitwirken, aber auch als Kreis von Menschen, die ihre religionspädagogischen Erfahrungen mit Jugendlichen mit besonderem Assistenzbedarf und inklusiven Gruppen gern weitergeben. Werkstattprojekte Besondere Themen oder Projekte entwickle ich gern gemeinsam forschend neu mit Ihnen vor, um sie dann an andere weitergeben zu können. Dabei greife ich auch gern Ihre Fragen und Anregungen auf. Es kann sich um einzelne inhaltliche, didaktische oder methodische Aspekte, Entwürfe für Stunden oder Tage handeln. KU- newsletter Aktuelle Informationen aus dem Bereich der Konfirmand_innenarbeit sende ich alle 4-6 Wochen über den KU-Newsletter. Hierüber können auch eigene Anregungen oder Anfragen weitergegeben werden. Senden Sie mir einfach eine Mail an Stichwort 'KU-Newsletter Verteileraufnahme', wenn Sie in den Verteiler aufgenommen werden möchten.

19 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Abrufangebote 19 Medienpädagogik Sie können medienpädagogische Fortbildungen auch gerne für Ihre Gemeinde oder Ihren Kirchenkreis buchen! Termine nach Absprache Kontakt und Informationen Mögliche Themen nach Absprache: Facebook (Unterschiedliche Schwerpunkte möglich) // Cybermobbing vorbeugen // YouTube: Jugendliche präsentieren sich/ Jugendliche verarbeiten ihre Trauer/ Arbeit mit Kommentaren // Kurzclips erstellen // Kinder und Medienheld_innen // Jugendliche und mediale Vorbilder // Castingshows // Reality-TV // Identitätsarbeit mit Bildbearbeitung // Hörspielproduktion mit dem PC Weitere Themen können (mit zeitlichem Vorlauf) verabredet werden! Gemeindearbeit Direkt und vor biete ich Abrufangebote für Inhouse- Fortbildungen in Kindertagesstätten, Gemeinden, Konventen etc. an Termine nach Absprache Kontakt und Informationen Folgende Themen werden angeboten Perlen des Glaubens im Kindergarten, Kindergottesdienst und Gemeinde Beten mit Kindern Erzählen von Biblischen Geschichten für Kinder und mit verschiedenen Methoden Morgenkreise, Kindergottesdienste gestalten Für die Durchführung eines Abrufangebotes nehmen Sie bitte (rechtzeitig) Kontakt mit Studienleiterin Cornelia Mikolajczyk auf. Bibliodrama Wenn Sie Bibliodrama in der Gemeinde oder Schule kennen lernen wollen, vereinbaren Sie einen Termin mit mir, Eva Stattaus. Studientag mit Kollegien in evangelischen Tageseinrichtungen für Kinder Wenn Sie in der eigenen Kindertagesstätte oder mit mehreren Einrichtungen in Ihrer Region eine Veranstaltung mit religionspädagogischen Inhalten planen, können Sie sich von uns beraten lassen oder die Veranstaltung von uns zu Ihrem Wunschthema durchführen lassen. Lernort: Kontakt und Informationen Kontakt und Informationen DO, 25. April HH DO, 25. April HH Gemeinde Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung

20 20 Lernort: Gemeinde 2013 F O R T B I L D U N G Abrufangebote Termine nach Absprache Kontakt und Informationen versch. Termine HH Dorothee-Sölle-Haus, Hamburg Termine bei Inge Hansen Kirchenpädagogik Beratungen mit Blick auf: die pädagogische Erschließung von Kirchen für Kinder und Jugendliche die Entwicklung von schriftlichen Kinder- Kirchenführern die Entwicklung von Audioguides nach kirchenpädagogischen Kriterien Seminarangebote für interessierte Multiplikator_innen aus Schulen, Kindergärten, Ausbildungsstätten und Kirchengemeinden Impulse zum Öffnen der Türen, Gestalten, Hüten und Erschließen der Räume: 4-stündiges Seminar für Kirchenhüter_innen aus Kirchengemeinden Was ist eine Kirchenführung und wie gelingt sie? Tagesseminar (10-17 Uhr) für (angehende) Kirchenführer_innen Einführung in die Kirchenpädagogik für Kinder und Jugendliche 4-stündiges Seminar für Interessierte aus Schulen, Kirchengemeinden und/oder pädagogischen Einrichtungen Für diese Seminare findet sich eine gastgebende Kirchengemeinde; die Ausschreibung erfolgt landeskirchenweit durch das PTI. Erkundungsangebote Hinweise auf Kirchen in Hamburg und Schleswig-Holstein mit Erkundungsangeboten für Kinder und Jugendliche: pti.nordkirche.de 'Arbeitskreis Kirchenpädagogik' in der Nordkirche Der Arbeitsbereich Kirchenpädagogik hatte sich in den vergangenen Jahren in Nordelbien recht gut eingeführt. Praktische kirchenpädagogische Angebote an den Kirchen vor werden zum größten Teil mit Freiwilligen aufrecht erhalten, aber zunehmend gibt es in den Kirchenkreisen auch Hauptamtliche mit einem Stellenanteil oder Arbeitsschwerpunkt in der Kirchenpädagogik, z.b. im Bereich der 'Kirche-Schule-Projektarbeit'. Eine strukturelle Verankerung der Kirchenpädagogik in allen Kirchenkreisen unserer Landeskirche ist aber noch im Aufbau. Seit 6 Jahren treffen sich die Mitglieder des 'Arbeitskreises Kirchenpädagogik' auf landeskirchlicher Ebene dreimal jährlich zu Austausch und Vernetzung. Jetzt laden wir die Kolleg_innen aus den neu hinzugekommenen östlichen Kirchenkreisen herzlich zu diesem Arbeitskreis ein. Leitung Inge Hansen (PTI) Zielgruppe haupt- und ehrenamtliche Multiplikator_innen in der Kirchenpädagogik, im Bereich 'geöffnete Kirche' in den Kirchenkreisen / an den großen Domen / Stadtkirchen

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen

Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen 1 von 5 02.08.2011 13:06 Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen Dieser Newsletter soll dazu beitragen, die zahlreichen Fortbildungsangebote für den Evangelischen Religionsunterricht

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Religion? LERNORT SCHULE PROGRAMM. Fragen klären Menschen stärken. Januar August 2013 SCHLESWIG-HOLSTEIN MECKLENBURG-VORPOMMERN HAMBURG

Religion? LERNORT SCHULE PROGRAMM. Fragen klären Menschen stärken. Januar August 2013 SCHLESWIG-HOLSTEIN MECKLENBURG-VORPOMMERN HAMBURG PROGRAMM LERNORT SCHULE Januar August 2013 Pädagogisch -Theologisches Institut der Nordkirche Bundesverband Kirchenpädagogik e.v. Tage Ethischer Orientierung SCHLESWIG-HOLSTEIN MECKLENBURG-VORPOMMERN HAMBURG

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung

Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung Hagen Fried Jahrgang: 1958 Beruf: Diplom-Religionspädagoge Ort: 90542 Eckental Tel.: 0911 / 2142134 (dienstlich),

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Religionsunterricht Philosophie Ethik Islamunterricht Konfirmandenarbeit Kirchenpädagogik evangelische Schule Medienpädagogik Bibliotheken

Religionsunterricht Philosophie Ethik Islamunterricht Konfirmandenarbeit Kirchenpädagogik evangelische Schule Medienpädagogik Bibliotheken PROGRAMM August 2012 Januar 2013 Pädagogisch -Theologisches Institut der Nordkirche SCHLESWIG-HOLSTEIN MECKLENBURG-VORPOMMERN HAMBURG Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Religionsunterricht

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Anmeldung Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Wilhelmshöher-Allee 330 34131 Kassel fon: 0561 9378-354 fax: 0561 9378-417 mail: arbeitswelt.lka@ekkw.de Infos: www.ekkw.de/zwischenraum

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow 15. 22. November 2008 bbw B. & A. MDQM - ein Weg in die Ausbildung jeweils 18. - 20.11.2008: 9.00-10.30 Uhr + 10.30-12.00 Uhr + 12.00-13.30 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 8. Klasse

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 1. Übergreifende Prinzipien 1.1 Verantwortung der Entscheider 1.1.1 Risikoanalyse 1.1.2 Materialien Prüffragen für Entscheider Abschlussveranstaltung zur Umsetzung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

SESK-Kursleiter/innen-Angebote im 2015

SESK-Kursleiter/innen-Angebote im 2015 SESK-Kursleiter/innen-Angebote im 2015 Um die Zertifizierung als aktive SESK-Kursleiter/innen aufrecht zu erhalten, muss pro Jahr an mindestens einem SESK-Treffen oder an einer SESK-Weiterbildung teilgenommen

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen

Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen Inhouse-Veranstaltungen zur Umsetzung

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas.

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Soo... groß werden und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Du hast einen Engel, der dich schützt... manchmal sind die Dinge, die Spaß machen, ein bisschen gefährlich. Dann musst du wach sein und

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr