Sondernewsletter Januar 2015: Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sondernewsletter Januar 2015: Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen?"

Transkript

1 Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe II Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Oberstufe und erscheinen diese Woche im Rahmen eines Sondernewsletters. Sie beleuchten wie gewohnt ein aktuelles Thema aus der ZEIT, ergänzt durch passende Arbeitsanregungen zur praktischen Umsetzung im Unterricht. In Zusammenarbeit mit: Sondernewsletter Januar 2015: Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? Die Initiative»One Laptop per Child«will Notebooks in die Schulen der Entwicklungsländer bringen. Das Bildungsprojekt möchte auch ärmsten Bevölkerungsschichten einen Zugang zur modernen Informationsgesellschaft öffnen. Die Schulen im Hightechland Deutschland hingegen sind im internationalen Vergleich geradezu computerfreie Zonen. Aber warum wird computergestütztes Lernen so kontrovers diskutiert? In dieser Unterrichtseinheit erörtern Ihre Schüler Chancen und Grenzen des digitalen Unterrichts. Sie nehmen Stellung zur Debatte ums digitale Klassenzimmer und gewinnen interkulturelle Kompetenz durch einen Vergleich der Einsatzmöglichkeiten neuer Medien in Entwicklungsländern und in Deutschland. Inhalt 2 Einleitung: Thema und Lernziele 3 Arbeitsblatt 1: Video»One Laptop per Child: Nigeria«6 Arbeitsblatt 2: Anschluss verschlafen 11 Internetseiten zum Thema

2 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 2 Einleitung: Thema und Lernziele Deutschland als Hightechland ist nicht gerade Klassenbester, wenn es um den Einsatz digitaler Medien in der Schule geht. Trotz zum Teil hoch entwickelter Lernsoftware ist die Nutzung dieser Medien im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich. Die International Computer and Information Literacy Study (ICILS), die im November 2014 veröffentlicht wurde, weist deutsche Klassenzimmer als weitgehend computerfreie Zonen aus: Sowohl Hardwareausstattung als auch Lehrpläne entsprächen nicht dem Stand einer modernen Informationsgesellschaft. Vielen Pädagogen scheint die mangelnde Ausrüstung durchaus entgegenzukommen, denn sie pflegen in den Augen von Medienwissenschaftlern häufig eine bewahrpädagogische Haltung, bei der Unterricht in Medienkompetenz oft auf den Umgang mit Gefahren wie Datenmissbrauch, Schadsoftware oder Cybermobbing reduziert werde. Möglicherweise haben deutsche Lehrkräfte sogar recht mit ihrer Skepsis: Nach Erhebungen des Instituts für Schulentwicklungsforschung der Universität Paderborn gehört Deutschland neben der Schweiz und den Niederlanden zu den wenigen Ländern, in denen es einen negativen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Computernutzung in der Schule und den computerbezogenen Kompetenzen gibt. Auch in Entwicklungsländern ist der Einsatz von Laptops in Schulen umstritten. Die gemeinnützige Initiative»One Laptop per Child«(OLPC) hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder in Entwicklungsländern mit speziellen Laptops auszustatten. Mit der Vision, den digitalen Graben zwischen den Entwicklungs- und den Industrieländern zu überwinden, soll der Computer auch Kindern aus den ärmsten Bevölkerungsschichten den Zugang zum Weltwissen ermöglichen und als vielseitiges Lernwerkzeug dienen. So weit die Theorie. Kritiker der OLPC-Initiative verweisen hingegen auf Studien, die keinen Vorsprung der Laptopschüler im Lesen, Schreiben oder Rechnen nachweisen konnten. Arbeitsblatt 1 enthält Arbeitsaufträge zum schulmediathek.tv -Videoclip»One Laptop per Child: Nigeria«. Die Schüler recherchieren Ziele und Umsetzungsmaßnahmen der Non-Profit-Initiative, erläutern das Konzept in Form eines»elevator Pitch«, entwerfen eine Stärken-Schwächen-Analyse für das Projekt und sammeln Ideen für eine ausführliche TV-Dokumentation zum Thema. In Arbeitsblatt 2 beschäftigen sich die Schüler mit der ICILS-Studie zur Computernutzung in deutschen Schulen. Sie beantworten einen Fragebogen zum Einsatz digitaler Medien an ihrer Schule, suchen nach gelungenen Beispielen für computergestützten Unterricht und erörtern Grenzen und Möglichkeiten des digitalen Lernens in Industrie- und Entwicklungsländern. Links zum Film Sie finden den Clip»One Laptop per Child: Nigeria«auf schulmediathek.tv. Für die Vorführung im Unterricht nutzen Sie bitte die Version auf: Weitere Clips zu diesen und zahlreichen weiteren Themen finden Sie auf

3 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 3 Arbeitsblatt 1»One Laptop per Child: Nigeria«Die nigerianische Regierung hat für alle Schüler in Abduls Klasse Laptops gekauft. Dies ist Teil eines Bildungsprogramms, damit Kinder bessere Chancen haben, der Armut zu entkommen. Das Projekt»One Laptop per Child«(OLPC) versorgt Schulkinder in Entwicklungsländern mit günstigen Laptops, um ihnen mehr Bildungsmöglichkeiten zu geben. Die Laptops sind robust, verbrauchen wenig Strom und verfügen über Standardsoftware. Sie bieten außerdem die Möglichkeit, ins Internet zu gehen und sich mit den anderen Laptops zu vernetzen. Inzwischen haben zwei bis drei Millionen Schüler/-innen und Lehrer/-innen einen OLPC-Laptop. Quelle: One+Laptop+per+Child%3A+Nigeria Beobachtungsbogen zum Film»One Laptop per Child: Nigeria«1. Skizzieren Sie die Lebensumstände von Abdul Rasak. 2. Beschreiben Sie in Stichpunkten die Verhältnisse an Abduls Schule: Schulgebäude, Klassenstärke, Einrichtung etc. 3. Was ist das Besondere an Abduls Schule? 4. Mit welchen Argumenten verteidigt der OLPC-Sprecher Ayo Kusamotu das Bildungsprojekt?

4 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 4 5. Über welche Features verfügt der Schülerlaptop? Inwiefern wurde er an die spezifischen Verhältnisse in Entwicklungsländern angepasst? 6. Welche Rolle spielt die Energieversorgung beim Projekt OLPC, und welche Lösung bieten die Schullaptops hierfür? 7. Was haben die Kinder nach eigenen Aussagen mithilfe des Laptops gelernt? 8. Der nigerianische Kultusminister ist skeptisch bezüglich der OLPC-Kampagne. Welche Kritikpunkte äußert er, und welche Prioritäten setzt er? Notieren Sie hier weitere Fragen und Anmerkungen zum Film:

5 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 5 Aufgaben 1. Informationen aus audiovisuellen Medien entnehmen Betrachten Sie das Video, und beantworten Sie die Fragen des Beobachtungsbogens. Tauschen Sie sich anschließend über Ihre Notizen aus. 2. Eine Non-Profit-Kampagne recherchieren und vorstellen a. Informieren Sie sich im Internet über Ziele, Vorgehensweise und Visionen der Kampagne»One Laptop per Child«(OLPC), und halten Sie die wichtigsten Punkte schriftlich fest. b. Ein»Elevator Pitch«(Aufzugspräsentation) ist eine Methode, bei der eine Geschäfts- oder Projektidee überzeugend in zwei Minuten präsentiert wird. Dahinter steht die Vorstellung, dass man einem potenziellen Interessenten oder Entscheidungsträger während einer Fahrt in einem Aufzug ein Projekt präzise, knapp, überzeugend und auf die wesentlichen Elemente reduziert vorstellt. Formulieren Sie einen solchen Elevator Pitch für die Kampagne OLPC anhand der von Ihnen recherchierten Informationen. Präsentieren Sie Ihre Elevator Pitches, und vergleichen Sie Ihre Arbeitsergebnisse. 3. Eine SWOT-Analyse als Bewertungsgrundlage für ein Bildungsprojekt erstellen und auswerten a. Recherchieren Sie in Gruppenarbeit entweder Argumente für oder Einwände gegen die Kampagne OLPC, und halten Sie diese schriftlich fest. b. Erstellen Sie anschließend im Plenum eine SWOT-Tabelle, indem sie Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Risiken) zusammenfassen und mithilfe Ihrer Rechercheergebnisse kurz erläutern. Beziehen Sie hierbei unterschiedliche Perspektiven ein: die des betroffenen Kindes bzw. seiner Familie, die möglichen volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Bildungskampagne auf die Entwicklung der Region und Aspekte der Entwicklungszusammenarbeit. c. Erstellen Sie auf der Grundlage Ihrer Arbeitsergebnisse eine Liste mit Kriterien und Voraussetzungen, die wichtig sind, damit ein solches Projekt in Entwicklungsländern erfolgversprechend umgesetzt werden kann. d. Projekt: Formulieren Sie Interview-Fragen zu den Schwächen und Risiken des OLPC-Projekts, und mailen Sie diese dem Verein OLPC Deutschland ev. (www.olpc-deutschland.de), um nähere Informationen und Lösungsansätze für kritische Punkte in Erfahrung zu bringen. Erörtern Sie anschließend die Antworten im Plenum. 5. Inhalte für eine Dokumentation konzipieren Sie stehen als Journalistenteam vor der Aufgabe, aus dem dreiminütigen Videoclip zum Thema»One Laptop per Child«eine längere Fernsehdokumentation zu produzieren. Legen Sie fest, welche zusätzlichen Inhalte Sie hierfür heranziehen würden, damit die Zuschauer möglichst umfassend über die Thematik informiert werden und sich ein differenziertes Urteil bilden können. a. Welche Aspekte müssen aufgezeigt werden, um das Projekt und die Problematik aus unterschiedlichen Perspektiven zu spiegeln? b. Welche weiteren Fragestellungen oder Fakten sollten den Zuschauern in der Dokumentation präsentiert werden?

6 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 6 Arbeitsblatt 2 Anschluss verschlafen Digitale Medien kommen im Unterricht an deutschen Schulen selten vor. Liegt es an den Lehrern? Und wer bestimmt, was die Schüler damit lernen sollen? 5 Steht uns eine neue nationale Bildungsdebatte ins Haus? Erleben wir nach dem Pisa-Schock nun den Computer-Schreck? Seit Jahren wird über Laptops im Unterricht geredet, über Smartboards und ipad-klassensätze; erste Schulbuchverlage haben angefangen, ihr Programm zu digitalisieren. Sogar die Bundeskanzlerin widmete sich dem Einsatz neuer Medien im Unterricht.»Die Vermittlung von Kenntnissen über Computer«sei derzeit»die größte Herausforderung für die Schulen«, sagte sie in ihrer Videobotschaft Ende September Wie groß diese Herausforderung tatsächlich ist, zeigt die internationale Vergleichsstudie ICILS, abgekürzt für International Computer Information and Literacy Study, die untersuchte, wie gut Schüler mit digitalen Medien umgehen können. Achtklässler aus 19 Ländern mussten zeigen, welche Computerprogramme sie bedienen können, wie sie sich im Internet zurechtfinden und ob sie die dort recherchierten Informationen kritisch einordnen können. Ebenso lotete die Erhebung aus, welche Rolle digitale Medien im Unterricht der jeweiligen Länder spielen Wer sich in deutschen Klassenzimmern umsieht und mit einschlägigen Experten spricht, der ahnt schon heute, dass das Ergebnis nicht besonders gut ausfallen kann. Hierzulande wird den Schülern die mediale Alphabetisierung schwer gemacht. Die Ausstattung der Schulen mit Computern ist im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich, das Thema digitale Medien im Curriculum nur unzureichend verankert, die Haltung der Lehrer von Skepsis geprägt: So fasste die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Bundestags die Situation in den Schulen im vergangenen Jahr zusammen. 25 Bei der Pisa-Studie 2012 gab jeder zweite Neuntklässler an, das Internet spiele an einem typischen Schultag im Unterricht keine Rolle. 70 bis 80 Prozent von ihnen haben noch nie Mathematikprogramme verwendet, etwa um Gleichungen zu lösen oder geometrische Figuren zu zeichnen. Noch medienferner präsentieren sich unsere Grundschulen. Während in England an 93 Prozent der Grundschulen höchstens drei Schüler sich einen Computer teilen müssen, stehen in Deutschland nur 32 Prozent der Schulen so gut da einzig Italien ist schlechter. Bei der Nutzung des Computers im Sachkundeunterricht ist Deutschland im OECD-Vergleich sogar Schlusslicht, wie eine Auswertung zweier internationaler Grundschulstudien ergab. 30 Nun sind die neuen Medien auch in deutschen Schulen keineswegs mehr neu. In den meisten Klassenzimmern dürfte heute in irgendeiner Ecke ein Rechner stehen. Die Zahl der WLAN-Verbindungen steigt, zunehmend ersetzt das digitale Smartboard die Kreidetafel. Mobile Netbook-Klassensätze sind jedoch keinesfalls schon Standard. An nicht wenigen Schulen kommt es sogar immer noch zum Ausflug in den guten alten Computerraum, wenn Unterricht mit neuen Medien auf dem Stundenplan steht.

7 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? Tablet-Computer, die derzeit als die praktischsten und vielseitigsten Hilfsmittel für den Unterricht gelten, sieht man dagegen kaum an den Schulen. Einer Lehrerbefragung im Auftrag der Telekom-Stiftung zufolge verfügen nur zwölf Prozent der Schulen überhaupt über zumindest einige Exemplare dieser mobilen Geräte. Und ob all die Ausrüstung auch tatsächlich zum Einsatz kommt, ist keinesfalls gewiss. Seit die digitale Technik an Schulen Einzug gehalten hat, stöhnen Lehrer über ihre Anfälligkeit: Der Schulserver bricht immer wieder zusammen, Software läuft nicht ohne Updates, und auch die Smartboards benötigen eine regelmäßige Wartung. Sonst hängen sie nach wenigen Monaten bereits funktionslos an der Wand Die mangelnde Ausstattung ist jedoch da sind sich die meisten Experten einig oft nur ein Vorwand. Dass deutsche Klassenzimmer computerfreie Zonen sind, ist vielen Lehrern gar nicht so unrecht. Bei der Befragung durch die Telekom-Stiftung äußerten 63 Prozent von ihnen die Sorge, Schüler verlernten durch die neuen Medien das Recherchieren in Bibliotheken; mehr als die Hälfte fürchtete, die Informationsflut überfordere die Kinder. Und in den Konzepten, die viele Schulen mittlerweile für den Medienunterricht erstellt haben, dominiert eher das Reden über die Gefahren der Technik: die Abhängigkeit durch Computerspiele, die Selbstentblößung in den Sozialen Netzwerken, das Cybermobbing. Eine»bewahrpädagogische Haltung«diagnostizieren Medienwissenschaftler. Selbst viele angehende Lehrer pflegen diesen Habitus: So sind junge Lehramtsstudenten digitalen Medien gegenüber sogar negativer eingestellt als Studierende anderer Studiengänge. Die Folge: Selbst in Schulen, in denen Computer vorhanden sind, bleiben diese oft ausgeschaltet. 55 Dabei gibt es durchaus gute pädagogische Konzepte zum Einsatz neuer Medien im Unterricht. Hier geht es weniger um das Beherrschen von Programmiersprachen, für das Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beim IT-Gipfel im September ein eigenes Schulfach vorschlug. Die meisten Experten halten das für verzichtbar. Wichtigere Bestandteile der digitalen Grundbildung sind für sie Kenntnisse der Textverarbeitung und der Internetrecherche sowie der Umgang mit Risiken im Netz. 60 Die neuen Medien dienen jedoch nicht nur als Unterrichtsinhalt sie erweitern auch die Lehrmethoden. So können Computer Sachverhalte veranschaulichen, die anderweitig schwer darstellbar sind. Für den Physikunterricht zum Beispiel gibt es Apps, die Versuche simulieren, die im Klassenzimmer zu gefährlich wären. Sogenannte Serious Games können Schülern Lerninhalte auf spielerische Weise nahebringen Im Geschichtsunterricht schlüpfen Jugendliche auf dem Bildschirm in historische Rollen und erkunden ferne Lebenswelten, während sie gleichzeitig Aufgaben lösen müssen. Im Fach Politik kann Software wie die Entwicklungshilfe-Simulation Food Force der UN zum Einsatz kommen, in der die Spieler den Hunger in Krisengebieten bekämpfen und sich sowohl mit Logistik als auch mit Nährwerten von Lebensmitteln auseinandersetzen.»im Idealfall verbindet ein Unterrichtsspiel Empathie und Wissenserwerb«, sagt Marc Motyka, der an der Universität Kassel zur Wirkung dieser Software forscht. 75 Lernen Kinder durch solche Programme effizienter? Fällt es ihnen leichter, sich Dinge zu merken, die sie virtuell selbst durchlebt haben? Hier raten Medienpädagogen zur Vorsicht. Metastudien finden bislang keinen generellen Unterschied beim Lernerfolg zwischen neuen und herkömmlichen Medien im Unterricht.»There is no app for good teaching!«, warnt der Medienpädagoge Stefan Aufenanger von der Universität

8 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 8 Mainz, keine App garantiere automatisch guten Unterricht. Nach wie vor ist guter Unterricht in erster Linie ein Verdienst des Lehrers. An diesem Befund des Erziehungswissenschaftlers John Hattie ändert auch die Digitaltechnik nichts. Aber sie bereichert die Palette der Mittel, die Lehrern zur Verfügung stehen Derzeit hängt guter Unterricht mit und zu Medien jedoch stark vom Engagement der jeweiligen Schulleitung und vom Interesse einzelner Lehrer ab. Dass sich daran so schnell etwas ändern wird, darf man bezweifeln. Die für die Bildung zuständigen Bundesländer pflegen auch beim Thema Medienbildung die föderale Vielfalt: In Rheinland-Pfalz sind Medien im Lehrplan verankert, in Bayern müssen Schulen nur Projekte machen; in Berlin ist Informatik Wahlpflichtfach, in Hamburg legt man Wert auf Gefahrenprävention. In Deutschland gibt es nicht nur 16 Landesmedienanstalten, sondern auch 16 unterschiedliche Medienkonzepte. 90 Vom Bund ist wenig Hilfe zu erwarten. Zwar hat das Bundeskabinett Ende August für die kommenden drei Jahre eine Digitale Agenda beschlossen. Das Wort Schule kommt darin ein einziges Mal vor im allgemeinen Teil des Vorworts. Die ICILS-Studie könnte kommende Woche zeigen, dass das längst nicht reicht. Vielleicht braucht es ja erst einmal einen Schock, ähnlich wie ihn seinerzeit die Pisa-Studie auslöste, damit man sich in Deutschland endlich auf einheitliche Qualitätsstandards für die Medienbildung einigt. Inge Kutter, DIE ZEIT Nr. 47/2014,

9 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 9 Fragebogen zum Einsatz neuer Medien im Unterricht 1. Wie viele Unterrichtsstunden wurden bei Ihnen in den letzten drei Monaten abgehalten, in denen digitale Medien zum Einsatz kamen (Schätzung)? q Keine q 1 5 Stunden q 5 10 Stunden q Stunden q Mehr als 20 Stunden 2. Welche Inhalte oder Medien wurden thematisiert bzw. genutzt? Nennen Sie die Anwendungen. q Internetrecherche q (Lern-)Software, Simulationen, interaktive Internetanwendungen, CD-ROM/DVD, Apps etc.: q Whiteboard/Smartboard/Beamer q PowerPoint-Präsentationen, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation q Bildverarbeitung/Layoutprogramme q Handy/Smartphone q Soziale Medien q Gefahren der Mediennutzung (Cybermobbing, Computersucht, Datenschutz, Soziale Netzwerke, Schadsoftware etc.) q Tablets/Notebooks q Sonstiges: 3. Welcher Medienunterricht hatte für Sie einen spürbaren Mehrwert gegenüber hergebrachten Unterrichtsmethoden? Begründen Sie, warum. 4. In welchen Fällen war der Einsatz digitaler Medien im Unterricht Ihrer Auffassung nach nicht sinnvoll? 5. Welche digitalen Medien/Anwendungen stehen Ihnen an der Schule zur freien Verfügung (z. B. WLAN/Internetzugang, Computernutzung, mobile Geräte)? 6. Gibt es Probleme bei der Nutzung digitaler Medien an Ihrer Schule (Technik, Zugang, Kontroversen, Unzufriedenheit)? Wenn ja, welche? 7. Wie beurteilen Sie allgemein die Medienausstattung und -nutzung an Ihrer Schule? Wird in Ihren Augen genügend Medienkompetenz vermittelt? q Ja q Nein Begründung:

10 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 10 Aufgaben 1. Einen Fragebogen zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht auswerten Beurteilen Sie anhand der ausgewerteten Fragebögen, ob die Nutzung neuer Medien an Ihrer Schule mit den im Artikel genannten Studienergebnissen zum digitalen Lernen harmonisiert. Benennen Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede, und erörtern Sie Ihre Einschätzung. 2. Beispiele für einen sinnvollen computergestützten Unterricht zusammentragen Stellen Sie in Gruppenarbeit für einen Fachbereich eine Liste mit Ideen zusammen, wie digitale Medien überzeugend und zielgerichtet eingesetzt werden können. Sie können hierbei ganz neue Ideen entwickeln, bewährte Konzepte weiter ausbauen, oder im Internet Beispielanwendungen recherchieren. 3. Den Einsatz von digitalen Medien anhand eines Zitates erörtern Diskutieren Sie folgenden Standpunkt zur Computernutzung in der Schule, und beziehen Sie Stellung zu dieser Frage.»Natürlich müssen wir unseren Schülern auch den Umgang mit den neuen Medien beibringen. Aber ich warne vor der totalen Computerisierung und Digitalisierung des Klassenzimmers. Wir dürfen damit nicht schon in der Grundschule anfangen, nicht in jedem Schulfach, und wir brauchen keine Laptop-Klassen. Die Gefahr ist, dass eine totale Digitalisierung die Flüchtigkeit der Schüler fördert. Der Mangel an Konzentration und Durchhaltevermögen ist eine weitere Folge. Auch verlieren die Kinder die Fähigkeit, handschriftlich zu schreiben. Damit geht ein Stück Individualität verloren. Außerdem suchen die Schüler nur noch das, was genau in ihr Weltbild passt. Statt nur an die Förderung der Digitalisierung zu denken, sollte die Politik lieber in die Schulbibliotheken investieren und damit die Fähigkeit zum Lesen fördern. Das Internet fördert die Bequemlichkeit und animiert viele Schüler zum Beispiel zu Copy-and-Paste- Referaten.«Josef Kraus, Vorsitzender Deutscher Lehrerverband, , 4. Interkulturelle Kompetenz durch einen Vergleich der Bildungsdiskussion gewinnen Analysieren Sie die Debatte um Laptop-/Tabletunterricht in Deutschland auch im Kontext der»one Laptop per Child«-Kampagne (Arbeitsblatt 1). Arbeiten Sie heraus, welche Bedeutung Medienkompetenz und die Nutzung digitaler Medien in der Schule jeweils für Entwicklungsländer und industrialisierte Hightech-länder hat. Erschließen Sie Unterschiede und Gemeinsamkeiten. 5. Projekt: Empirische Informationsgewinnung durch Analyse von Umfrageergebnissen Entwerfen Sie im Plenum einen Fragebogen, der Aufschluss über die Einstellung der Lehrkräfte an Ihrer Schule gegenüber digitalen Medien im Unterricht geben kann. Teilen Sie anschließend die Fragebögen im Lehrerzimmer aus. Werten Sie dann die Umfrage aus, und vergleichen Sie die Aussagen an Ihrer Schule mit dem Befund der Studienergebnisse, die im Artikel aufgezeigt werden. Arbeiten Sie heraus, welche Probleme oder auch Vorzüge des digitalen Lernens am häufigsten genannt werden und, kommentieren Sie diese.

11 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 11 Internetseiten zum Thema: Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? ZEIT ONLINE: Computer in der Schule Lernen mit Pappe und Pixeln ZEIT ONLINE: Computer in der Schule Peinliches Studienergebnis für Deutschland ZEIT ONLINE: Tablet-PCs Der Neue im Klassenzimmer ZEIT ONLINE: Digitales Lernen Unterricht in der Datenwolke ZEIT ONLINE: Ein Tablet für die Dritte Welt schulmediathek.tv : Der digitale Graben in Ruanda Soziales+und+Bev%F6lkerung/Der+digitale+Graben+in+Ruanda/?sid=1 One Laptop per Child heise online: One Laptop per Child Wenig Nutzen für die Schüler? Das kostenlose ZEIT-Angebot für Schulen Die aktualisierten Unterrichtsmaterialien»Medienkunde«und»Abitur, und was dann?«können Sie kostenfrei bestellen. Lesen Sie auch drei Wochen lang kostenlos DIE ZEIT im Klassensatz! Alle Informationen unter IMPRESSUM Projektleitung: Wiebke Prigge, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Projektassistenz: Miriam Bernhard, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Didaktisches Konzept und Arbeitsaufträge: Susanne Patzelt, Wissen beflügelt

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Medienbildung (k)ein Schulthema: Präsentation der Ergebnisse zum Stand der schulischen Medienbildung in Hamburg und Schleswig-Holstein

Medienbildung (k)ein Schulthema: Präsentation der Ergebnisse zum Stand der schulischen Medienbildung in Hamburg und Schleswig-Holstein Medienbildung (k)ein Schulthema: Präsentation der Ergebnisse zum Stand der schulischen Medienbildung in Hamburg und Schleswig-Holstein Prof. Dr. Rudolf Kammerl ttp://www.ew.uni-hamburg.de/de/einrichtungen/ew1/medienpaedagogik-aesthetische-bildung/medienpaedagogik.html

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Die App für Ihr erfolgreiches Training! www.edulapp.com

Die App für Ihr erfolgreiches Training! www.edulapp.com Die App für Ihr erfolgreiches Training! www.edulapp.com EduTransparency Lernen Sie Ihre Teilnehmer vorab kennen. EduSustainability Garantieren Sie Ihren Teilnehmern Nachhaltigkeit. EduIntelligence Steigern

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge ETS-Projekt: Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cybermobbing an Schulen. Cyber-Mobbing Projekt-Team: Christiane Rust, M.A.

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Ein Projekt am FB Physik der TU Darmstadt 01.10.2014 TU Darmstadt FB Physik Erik Kremser Inhalt Motivation Notwendige Fertigkeiten zum Einsatz eines Tablets im Unterricht

Mehr

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Götz Bieber Zusammenfassung Die Medienoffensive m.a.u.s. umfasst neben der Ausstattung

Mehr

Die Intel Bildungsinitiative: Digitales Klassenzimmer macht Schüler fit für die Zukunft

Die Intel Bildungsinitiative: Digitales Klassenzimmer macht Schüler fit für die Zukunft Hintergrundinformation März 2010 Die Intel Bildungsinitiative: Digitales Klassenzimmer macht Schüler fit für die Zukunft Bildung ist im 21. Jahrhundert ein entscheidender Faktor für persönlichen und wirtschaftlichen

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

- Filme - Arbeitsblätter (digital und analog) - Internetrecherche mit de ipad - Museumsbesuch

- Filme - Arbeitsblätter (digital und analog) - Internetrecherche mit de ipad - Museumsbesuch Fach Informatik/ Jahrgangsstufe 6 Nr. 1 des Unterrichtsvorhabens Thema: Alles Informatik?! Zahl der Unterrichtsstunden: 812 Sachkompetenz lernen den geschichtlichen Hintergrund des Computers kennen und

Mehr

Berufsorientierung praxisnah

Berufsorientierung praxisnah Berufsorientierung praxisnah Inhalt Vorwort 5 Checkliste : Berufsorientierung 7 Wo will ich hin, was passt zu mir? 9. Berufswünsche und -träume 9 Ein Blick in Ihre Zukunft 9 Lebensbalance 0. Fähigkeiten

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT PROF. DR. STEFAN AUFENANGER DR. JASMIN BASTIAN -TIM RIPLINGER, UNIVERSITÄT MAINZ GEW Konferenz 2014 Workshop 2: Lernen mobil No child left untableted Verbreitung

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1, 2 Die Bearbeitung des Arbeitsblattes erfolgt bei speziellem Interesse. Die Bearbeitung des Arbeitsblattes und die Vorbereitung der Ergebnisse erfolgen in Einzelarbeit oder

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Computer, Laptop, Handy - Was machen wir damit? Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 13.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 5 Unterrichtseinheiten Liste mit verschiedenen Medien

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

IT an Schulen. - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - forsa. q4415/30824 11/14 Ma, Le/Wi - 1 -

IT an Schulen. - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - forsa. q4415/30824 11/14 Ma, Le/Wi - 1 - IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - - 1 - Datengrundlage Grundgesamtheit: Lehrer an allgemeinbildenden oder weiterbildenden Schulen Stichprobengröße:

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Texten anders umgehen lernen: Fragenkarusell, Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Mit Texten anders umgehen

Mehr

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child x web: www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-23 Pilotprojekt

Mehr

Informationsabend 8.10.2013 18.30. Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen

Informationsabend 8.10.2013 18.30. Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen Informationsabend 8.10.2013 18.30 Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen Programm Information allgemein Was ist NEU ( neuer Lehrplan, Standards,

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Stand der Evaluation und weiteres Vorgehen

Stand der Evaluation und weiteres Vorgehen Stand der Evaluation und weiteres Vorgehen Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann, David Weiß studiumdigitale, it l Goethe-Universität ität Frankfurt/Main Präsentation zum 4. Projektgruppenmeeting am 8.4.14

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Gerd Roggenbrodt Landesfachberater für das Unterrichtsfach Politik an berufsbildenden Schulen bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde - Berufsbildende Schulen I Celle Herzlich willkommen! Workshop

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Ihr Partner für Nachhilfe. Leitfaden

Ihr Partner für Nachhilfe. Leitfaden Ihr Partner für Nachhilfe Leitfaden Herzlich Willkommen bei tutoria! Wir, das tutoria-team, freuen uns, dass wir Sie auf dem Weg zum Lernerfolg unterstützen dürfen. Mit tutoria können Sie jetzt von den

Mehr

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02.

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02. Aktuelle Situation in Kindheit und Jugend 2014 TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Stefan Aufenanger Universität Mainz Früher Gebrauch digitaler Medien Vernetzung in virtuellen Welten

Mehr

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest ÜBERSICHT Digitale Schulbücher: Begriffsklärung, Theoretischer Hintergrund

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Handbuch für Lehrer Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Schulbuch, Arbeitsheft, Test- und Whiteboard- Tool Einsatzmöglichkeiten Schulbuch bettermarks bietet Themen- Einstiege, Übungen

Mehr

JUGEND UND LEHRPLAN 21

JUGEND UND LEHRPLAN 21 JUGEND UND LEHRPLAN 21 Hergiswil, Oktober 2013 GfK 2013 Jugend und Lehrplan 21 2013 Oktober 2013 1 Die Agenda Stichprobenstruktur Studiendesign Resultate im Detail Signifikante Unterschiede GfK 2013 Jugend

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Medienbezogene Einstellungen und Weltbilder von Lehramtsstudierenden und Lehrpersonen

Medienbezogene Einstellungen und Weltbilder von Lehramtsstudierenden und Lehrpersonen Medienbezogene Einstellungen und Weltbilder von Lehramtsstudierenden und Lehrpersonen STEFAN AUFENANGER/JASMIN BASTIAN AG MEDIENPÄDAGOGIK/UNIVERSITÄT MAINZ Problemlage!!Lehramtsstudierende sind skeptisch

Mehr

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Digitale Bildung digitale Medien

Mehr

L 2 s HCl. Textbeilage 1: IVIedienkonsum: M a c h t u n s der Computer d u m m? Thema: D e r E i n f l u s s d e r n e u e n M e d i e n

L 2 s HCl. Textbeilage 1: IVIedienkonsum: M a c h t u n s der Computer d u m m? Thema: D e r E i n f l u s s d e r n e u e n M e d i e n 3 L 2 s HCl Thema: D e r E i n f l u s s d e r n e u e n M e d i e n Aufgabe: V e r f a s s e n S i e e i n e n K o m m e n t a r! Situation: D a s Thema Neue Medien" steht im Zentrum eines Symposions

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Wozu digitale Kompetenz? Digitale Medien bestimmen unseren Alltag, Medien

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

Bilddokumentation des Projektverlaufes

Bilddokumentation des Projektverlaufes Bilddokumentation des Projektverlaufes 1) Besuch der Expertin in der 1. Unterrichtsstunde (vgl. Kap. 2.10) 2) Die historische Entwicklung des Sozialstaates Deutschland (vgl. Kap. 2.11) 3) Die Gruppen planen

Mehr

Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12)

Medienkonzept der Grundschule Gerhart Hauptmann (12) Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12) Grundschule 12 Carl-von Ossietzky-Str. 37 14471 Potsdam Tel: 0331/2897460 Fax: 0331/2897461 Email: hauptmann-gs@gmx.de Inhalt: -Allgemeines -Ausstattung

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Sicher surfen selber spielen!

Sicher surfen selber spielen! Sicher surfen selber spielen! Elternabend am 16. Januar 2012 Sicher surfen selber spielen! Einführung Soziale Netzwerke Kindersicherungsprogramme Computerspiele Offene Fragerunde Einführung Informieren

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auch in diesem Schuljahr zeigen die Ergebnisse der Lernstandserhebungen, dass unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im NRW-Vergleich sehr

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase 1. Std Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

3.1.1 Unterrichtsentwurf zum Filmeinsatz von Spielzone für die Mittelstufe

3.1.1 Unterrichtsentwurf zum Filmeinsatz von Spielzone für die Mittelstufe 3.1.1 Unterrichtsentwurf zum Filmeinsatz von Spielzone für die Mittelstufe Von Roland Kohm Kompetenzerwerb Die Intention dieses Films ist primär eine Weiterentwicklung der medialen und sozialen Kompetenz.

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee)

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Thema der Stunde: Ein Klassenfahrtstag in Greifswald Schule: Fach: Erdkunde Klasse: Datum:

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE EINFÜHRUNG KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: In diesem einführenden Modul wird fachübergreifend gearbeitet. Ziel ist es, eine Perspektivenbildung der SuS zu den Begriffen Sinne und Sensorik zu ermöglichen.

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Rundum vernetzt - Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken. Impulse und Methoden zur Binnen differenzierung bei der textgebundenen

Mehr