Sondernewsletter Januar 2015: Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sondernewsletter Januar 2015: Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen?"

Transkript

1 Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe II Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Oberstufe und erscheinen diese Woche im Rahmen eines Sondernewsletters. Sie beleuchten wie gewohnt ein aktuelles Thema aus der ZEIT, ergänzt durch passende Arbeitsanregungen zur praktischen Umsetzung im Unterricht. In Zusammenarbeit mit: Sondernewsletter Januar 2015: Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? Die Initiative»One Laptop per Child«will Notebooks in die Schulen der Entwicklungsländer bringen. Das Bildungsprojekt möchte auch ärmsten Bevölkerungsschichten einen Zugang zur modernen Informationsgesellschaft öffnen. Die Schulen im Hightechland Deutschland hingegen sind im internationalen Vergleich geradezu computerfreie Zonen. Aber warum wird computergestütztes Lernen so kontrovers diskutiert? In dieser Unterrichtseinheit erörtern Ihre Schüler Chancen und Grenzen des digitalen Unterrichts. Sie nehmen Stellung zur Debatte ums digitale Klassenzimmer und gewinnen interkulturelle Kompetenz durch einen Vergleich der Einsatzmöglichkeiten neuer Medien in Entwicklungsländern und in Deutschland. Inhalt 2 Einleitung: Thema und Lernziele 3 Arbeitsblatt 1: Video»One Laptop per Child: Nigeria«6 Arbeitsblatt 2: Anschluss verschlafen 11 Internetseiten zum Thema

2 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 2 Einleitung: Thema und Lernziele Deutschland als Hightechland ist nicht gerade Klassenbester, wenn es um den Einsatz digitaler Medien in der Schule geht. Trotz zum Teil hoch entwickelter Lernsoftware ist die Nutzung dieser Medien im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich. Die International Computer and Information Literacy Study (ICILS), die im November 2014 veröffentlicht wurde, weist deutsche Klassenzimmer als weitgehend computerfreie Zonen aus: Sowohl Hardwareausstattung als auch Lehrpläne entsprächen nicht dem Stand einer modernen Informationsgesellschaft. Vielen Pädagogen scheint die mangelnde Ausrüstung durchaus entgegenzukommen, denn sie pflegen in den Augen von Medienwissenschaftlern häufig eine bewahrpädagogische Haltung, bei der Unterricht in Medienkompetenz oft auf den Umgang mit Gefahren wie Datenmissbrauch, Schadsoftware oder Cybermobbing reduziert werde. Möglicherweise haben deutsche Lehrkräfte sogar recht mit ihrer Skepsis: Nach Erhebungen des Instituts für Schulentwicklungsforschung der Universität Paderborn gehört Deutschland neben der Schweiz und den Niederlanden zu den wenigen Ländern, in denen es einen negativen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Computernutzung in der Schule und den computerbezogenen Kompetenzen gibt. Auch in Entwicklungsländern ist der Einsatz von Laptops in Schulen umstritten. Die gemeinnützige Initiative»One Laptop per Child«(OLPC) hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder in Entwicklungsländern mit speziellen Laptops auszustatten. Mit der Vision, den digitalen Graben zwischen den Entwicklungs- und den Industrieländern zu überwinden, soll der Computer auch Kindern aus den ärmsten Bevölkerungsschichten den Zugang zum Weltwissen ermöglichen und als vielseitiges Lernwerkzeug dienen. So weit die Theorie. Kritiker der OLPC-Initiative verweisen hingegen auf Studien, die keinen Vorsprung der Laptopschüler im Lesen, Schreiben oder Rechnen nachweisen konnten. Arbeitsblatt 1 enthält Arbeitsaufträge zum schulmediathek.tv -Videoclip»One Laptop per Child: Nigeria«. Die Schüler recherchieren Ziele und Umsetzungsmaßnahmen der Non-Profit-Initiative, erläutern das Konzept in Form eines»elevator Pitch«, entwerfen eine Stärken-Schwächen-Analyse für das Projekt und sammeln Ideen für eine ausführliche TV-Dokumentation zum Thema. In Arbeitsblatt 2 beschäftigen sich die Schüler mit der ICILS-Studie zur Computernutzung in deutschen Schulen. Sie beantworten einen Fragebogen zum Einsatz digitaler Medien an ihrer Schule, suchen nach gelungenen Beispielen für computergestützten Unterricht und erörtern Grenzen und Möglichkeiten des digitalen Lernens in Industrie- und Entwicklungsländern. Links zum Film Sie finden den Clip»One Laptop per Child: Nigeria«auf schulmediathek.tv. Für die Vorführung im Unterricht nutzen Sie bitte die Version auf: Weitere Clips zu diesen und zahlreichen weiteren Themen finden Sie auf

3 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 3 Arbeitsblatt 1»One Laptop per Child: Nigeria«Die nigerianische Regierung hat für alle Schüler in Abduls Klasse Laptops gekauft. Dies ist Teil eines Bildungsprogramms, damit Kinder bessere Chancen haben, der Armut zu entkommen. Das Projekt»One Laptop per Child«(OLPC) versorgt Schulkinder in Entwicklungsländern mit günstigen Laptops, um ihnen mehr Bildungsmöglichkeiten zu geben. Die Laptops sind robust, verbrauchen wenig Strom und verfügen über Standardsoftware. Sie bieten außerdem die Möglichkeit, ins Internet zu gehen und sich mit den anderen Laptops zu vernetzen. Inzwischen haben zwei bis drei Millionen Schüler/-innen und Lehrer/-innen einen OLPC-Laptop. Quelle: One+Laptop+per+Child%3A+Nigeria Beobachtungsbogen zum Film»One Laptop per Child: Nigeria«1. Skizzieren Sie die Lebensumstände von Abdul Rasak. 2. Beschreiben Sie in Stichpunkten die Verhältnisse an Abduls Schule: Schulgebäude, Klassenstärke, Einrichtung etc. 3. Was ist das Besondere an Abduls Schule? 4. Mit welchen Argumenten verteidigt der OLPC-Sprecher Ayo Kusamotu das Bildungsprojekt?

4 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 4 5. Über welche Features verfügt der Schülerlaptop? Inwiefern wurde er an die spezifischen Verhältnisse in Entwicklungsländern angepasst? 6. Welche Rolle spielt die Energieversorgung beim Projekt OLPC, und welche Lösung bieten die Schullaptops hierfür? 7. Was haben die Kinder nach eigenen Aussagen mithilfe des Laptops gelernt? 8. Der nigerianische Kultusminister ist skeptisch bezüglich der OLPC-Kampagne. Welche Kritikpunkte äußert er, und welche Prioritäten setzt er? Notieren Sie hier weitere Fragen und Anmerkungen zum Film:

5 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 5 Aufgaben 1. Informationen aus audiovisuellen Medien entnehmen Betrachten Sie das Video, und beantworten Sie die Fragen des Beobachtungsbogens. Tauschen Sie sich anschließend über Ihre Notizen aus. 2. Eine Non-Profit-Kampagne recherchieren und vorstellen a. Informieren Sie sich im Internet über Ziele, Vorgehensweise und Visionen der Kampagne»One Laptop per Child«(OLPC), und halten Sie die wichtigsten Punkte schriftlich fest. b. Ein»Elevator Pitch«(Aufzugspräsentation) ist eine Methode, bei der eine Geschäfts- oder Projektidee überzeugend in zwei Minuten präsentiert wird. Dahinter steht die Vorstellung, dass man einem potenziellen Interessenten oder Entscheidungsträger während einer Fahrt in einem Aufzug ein Projekt präzise, knapp, überzeugend und auf die wesentlichen Elemente reduziert vorstellt. Formulieren Sie einen solchen Elevator Pitch für die Kampagne OLPC anhand der von Ihnen recherchierten Informationen. Präsentieren Sie Ihre Elevator Pitches, und vergleichen Sie Ihre Arbeitsergebnisse. 3. Eine SWOT-Analyse als Bewertungsgrundlage für ein Bildungsprojekt erstellen und auswerten a. Recherchieren Sie in Gruppenarbeit entweder Argumente für oder Einwände gegen die Kampagne OLPC, und halten Sie diese schriftlich fest. b. Erstellen Sie anschließend im Plenum eine SWOT-Tabelle, indem sie Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Risiken) zusammenfassen und mithilfe Ihrer Rechercheergebnisse kurz erläutern. Beziehen Sie hierbei unterschiedliche Perspektiven ein: die des betroffenen Kindes bzw. seiner Familie, die möglichen volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Bildungskampagne auf die Entwicklung der Region und Aspekte der Entwicklungszusammenarbeit. c. Erstellen Sie auf der Grundlage Ihrer Arbeitsergebnisse eine Liste mit Kriterien und Voraussetzungen, die wichtig sind, damit ein solches Projekt in Entwicklungsländern erfolgversprechend umgesetzt werden kann. d. Projekt: Formulieren Sie Interview-Fragen zu den Schwächen und Risiken des OLPC-Projekts, und mailen Sie diese dem Verein OLPC Deutschland ev. (www.olpc-deutschland.de), um nähere Informationen und Lösungsansätze für kritische Punkte in Erfahrung zu bringen. Erörtern Sie anschließend die Antworten im Plenum. 5. Inhalte für eine Dokumentation konzipieren Sie stehen als Journalistenteam vor der Aufgabe, aus dem dreiminütigen Videoclip zum Thema»One Laptop per Child«eine längere Fernsehdokumentation zu produzieren. Legen Sie fest, welche zusätzlichen Inhalte Sie hierfür heranziehen würden, damit die Zuschauer möglichst umfassend über die Thematik informiert werden und sich ein differenziertes Urteil bilden können. a. Welche Aspekte müssen aufgezeigt werden, um das Projekt und die Problematik aus unterschiedlichen Perspektiven zu spiegeln? b. Welche weiteren Fragestellungen oder Fakten sollten den Zuschauern in der Dokumentation präsentiert werden?

6 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 6 Arbeitsblatt 2 Anschluss verschlafen Digitale Medien kommen im Unterricht an deutschen Schulen selten vor. Liegt es an den Lehrern? Und wer bestimmt, was die Schüler damit lernen sollen? 5 Steht uns eine neue nationale Bildungsdebatte ins Haus? Erleben wir nach dem Pisa-Schock nun den Computer-Schreck? Seit Jahren wird über Laptops im Unterricht geredet, über Smartboards und ipad-klassensätze; erste Schulbuchverlage haben angefangen, ihr Programm zu digitalisieren. Sogar die Bundeskanzlerin widmete sich dem Einsatz neuer Medien im Unterricht.»Die Vermittlung von Kenntnissen über Computer«sei derzeit»die größte Herausforderung für die Schulen«, sagte sie in ihrer Videobotschaft Ende September Wie groß diese Herausforderung tatsächlich ist, zeigt die internationale Vergleichsstudie ICILS, abgekürzt für International Computer Information and Literacy Study, die untersuchte, wie gut Schüler mit digitalen Medien umgehen können. Achtklässler aus 19 Ländern mussten zeigen, welche Computerprogramme sie bedienen können, wie sie sich im Internet zurechtfinden und ob sie die dort recherchierten Informationen kritisch einordnen können. Ebenso lotete die Erhebung aus, welche Rolle digitale Medien im Unterricht der jeweiligen Länder spielen Wer sich in deutschen Klassenzimmern umsieht und mit einschlägigen Experten spricht, der ahnt schon heute, dass das Ergebnis nicht besonders gut ausfallen kann. Hierzulande wird den Schülern die mediale Alphabetisierung schwer gemacht. Die Ausstattung der Schulen mit Computern ist im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich, das Thema digitale Medien im Curriculum nur unzureichend verankert, die Haltung der Lehrer von Skepsis geprägt: So fasste die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Bundestags die Situation in den Schulen im vergangenen Jahr zusammen. 25 Bei der Pisa-Studie 2012 gab jeder zweite Neuntklässler an, das Internet spiele an einem typischen Schultag im Unterricht keine Rolle. 70 bis 80 Prozent von ihnen haben noch nie Mathematikprogramme verwendet, etwa um Gleichungen zu lösen oder geometrische Figuren zu zeichnen. Noch medienferner präsentieren sich unsere Grundschulen. Während in England an 93 Prozent der Grundschulen höchstens drei Schüler sich einen Computer teilen müssen, stehen in Deutschland nur 32 Prozent der Schulen so gut da einzig Italien ist schlechter. Bei der Nutzung des Computers im Sachkundeunterricht ist Deutschland im OECD-Vergleich sogar Schlusslicht, wie eine Auswertung zweier internationaler Grundschulstudien ergab. 30 Nun sind die neuen Medien auch in deutschen Schulen keineswegs mehr neu. In den meisten Klassenzimmern dürfte heute in irgendeiner Ecke ein Rechner stehen. Die Zahl der WLAN-Verbindungen steigt, zunehmend ersetzt das digitale Smartboard die Kreidetafel. Mobile Netbook-Klassensätze sind jedoch keinesfalls schon Standard. An nicht wenigen Schulen kommt es sogar immer noch zum Ausflug in den guten alten Computerraum, wenn Unterricht mit neuen Medien auf dem Stundenplan steht.

7 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? Tablet-Computer, die derzeit als die praktischsten und vielseitigsten Hilfsmittel für den Unterricht gelten, sieht man dagegen kaum an den Schulen. Einer Lehrerbefragung im Auftrag der Telekom-Stiftung zufolge verfügen nur zwölf Prozent der Schulen überhaupt über zumindest einige Exemplare dieser mobilen Geräte. Und ob all die Ausrüstung auch tatsächlich zum Einsatz kommt, ist keinesfalls gewiss. Seit die digitale Technik an Schulen Einzug gehalten hat, stöhnen Lehrer über ihre Anfälligkeit: Der Schulserver bricht immer wieder zusammen, Software läuft nicht ohne Updates, und auch die Smartboards benötigen eine regelmäßige Wartung. Sonst hängen sie nach wenigen Monaten bereits funktionslos an der Wand Die mangelnde Ausstattung ist jedoch da sind sich die meisten Experten einig oft nur ein Vorwand. Dass deutsche Klassenzimmer computerfreie Zonen sind, ist vielen Lehrern gar nicht so unrecht. Bei der Befragung durch die Telekom-Stiftung äußerten 63 Prozent von ihnen die Sorge, Schüler verlernten durch die neuen Medien das Recherchieren in Bibliotheken; mehr als die Hälfte fürchtete, die Informationsflut überfordere die Kinder. Und in den Konzepten, die viele Schulen mittlerweile für den Medienunterricht erstellt haben, dominiert eher das Reden über die Gefahren der Technik: die Abhängigkeit durch Computerspiele, die Selbstentblößung in den Sozialen Netzwerken, das Cybermobbing. Eine»bewahrpädagogische Haltung«diagnostizieren Medienwissenschaftler. Selbst viele angehende Lehrer pflegen diesen Habitus: So sind junge Lehramtsstudenten digitalen Medien gegenüber sogar negativer eingestellt als Studierende anderer Studiengänge. Die Folge: Selbst in Schulen, in denen Computer vorhanden sind, bleiben diese oft ausgeschaltet. 55 Dabei gibt es durchaus gute pädagogische Konzepte zum Einsatz neuer Medien im Unterricht. Hier geht es weniger um das Beherrschen von Programmiersprachen, für das Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beim IT-Gipfel im September ein eigenes Schulfach vorschlug. Die meisten Experten halten das für verzichtbar. Wichtigere Bestandteile der digitalen Grundbildung sind für sie Kenntnisse der Textverarbeitung und der Internetrecherche sowie der Umgang mit Risiken im Netz. 60 Die neuen Medien dienen jedoch nicht nur als Unterrichtsinhalt sie erweitern auch die Lehrmethoden. So können Computer Sachverhalte veranschaulichen, die anderweitig schwer darstellbar sind. Für den Physikunterricht zum Beispiel gibt es Apps, die Versuche simulieren, die im Klassenzimmer zu gefährlich wären. Sogenannte Serious Games können Schülern Lerninhalte auf spielerische Weise nahebringen Im Geschichtsunterricht schlüpfen Jugendliche auf dem Bildschirm in historische Rollen und erkunden ferne Lebenswelten, während sie gleichzeitig Aufgaben lösen müssen. Im Fach Politik kann Software wie die Entwicklungshilfe-Simulation Food Force der UN zum Einsatz kommen, in der die Spieler den Hunger in Krisengebieten bekämpfen und sich sowohl mit Logistik als auch mit Nährwerten von Lebensmitteln auseinandersetzen.»im Idealfall verbindet ein Unterrichtsspiel Empathie und Wissenserwerb«, sagt Marc Motyka, der an der Universität Kassel zur Wirkung dieser Software forscht. 75 Lernen Kinder durch solche Programme effizienter? Fällt es ihnen leichter, sich Dinge zu merken, die sie virtuell selbst durchlebt haben? Hier raten Medienpädagogen zur Vorsicht. Metastudien finden bislang keinen generellen Unterschied beim Lernerfolg zwischen neuen und herkömmlichen Medien im Unterricht.»There is no app for good teaching!«, warnt der Medienpädagoge Stefan Aufenanger von der Universität

8 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 8 Mainz, keine App garantiere automatisch guten Unterricht. Nach wie vor ist guter Unterricht in erster Linie ein Verdienst des Lehrers. An diesem Befund des Erziehungswissenschaftlers John Hattie ändert auch die Digitaltechnik nichts. Aber sie bereichert die Palette der Mittel, die Lehrern zur Verfügung stehen Derzeit hängt guter Unterricht mit und zu Medien jedoch stark vom Engagement der jeweiligen Schulleitung und vom Interesse einzelner Lehrer ab. Dass sich daran so schnell etwas ändern wird, darf man bezweifeln. Die für die Bildung zuständigen Bundesländer pflegen auch beim Thema Medienbildung die föderale Vielfalt: In Rheinland-Pfalz sind Medien im Lehrplan verankert, in Bayern müssen Schulen nur Projekte machen; in Berlin ist Informatik Wahlpflichtfach, in Hamburg legt man Wert auf Gefahrenprävention. In Deutschland gibt es nicht nur 16 Landesmedienanstalten, sondern auch 16 unterschiedliche Medienkonzepte. 90 Vom Bund ist wenig Hilfe zu erwarten. Zwar hat das Bundeskabinett Ende August für die kommenden drei Jahre eine Digitale Agenda beschlossen. Das Wort Schule kommt darin ein einziges Mal vor im allgemeinen Teil des Vorworts. Die ICILS-Studie könnte kommende Woche zeigen, dass das längst nicht reicht. Vielleicht braucht es ja erst einmal einen Schock, ähnlich wie ihn seinerzeit die Pisa-Studie auslöste, damit man sich in Deutschland endlich auf einheitliche Qualitätsstandards für die Medienbildung einigt. Inge Kutter, DIE ZEIT Nr. 47/2014,

9 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 9 Fragebogen zum Einsatz neuer Medien im Unterricht 1. Wie viele Unterrichtsstunden wurden bei Ihnen in den letzten drei Monaten abgehalten, in denen digitale Medien zum Einsatz kamen (Schätzung)? q Keine q 1 5 Stunden q 5 10 Stunden q Stunden q Mehr als 20 Stunden 2. Welche Inhalte oder Medien wurden thematisiert bzw. genutzt? Nennen Sie die Anwendungen. q Internetrecherche q (Lern-)Software, Simulationen, interaktive Internetanwendungen, CD-ROM/DVD, Apps etc.: q Whiteboard/Smartboard/Beamer q PowerPoint-Präsentationen, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation q Bildverarbeitung/Layoutprogramme q Handy/Smartphone q Soziale Medien q Gefahren der Mediennutzung (Cybermobbing, Computersucht, Datenschutz, Soziale Netzwerke, Schadsoftware etc.) q Tablets/Notebooks q Sonstiges: 3. Welcher Medienunterricht hatte für Sie einen spürbaren Mehrwert gegenüber hergebrachten Unterrichtsmethoden? Begründen Sie, warum. 4. In welchen Fällen war der Einsatz digitaler Medien im Unterricht Ihrer Auffassung nach nicht sinnvoll? 5. Welche digitalen Medien/Anwendungen stehen Ihnen an der Schule zur freien Verfügung (z. B. WLAN/Internetzugang, Computernutzung, mobile Geräte)? 6. Gibt es Probleme bei der Nutzung digitaler Medien an Ihrer Schule (Technik, Zugang, Kontroversen, Unzufriedenheit)? Wenn ja, welche? 7. Wie beurteilen Sie allgemein die Medienausstattung und -nutzung an Ihrer Schule? Wird in Ihren Augen genügend Medienkompetenz vermittelt? q Ja q Nein Begründung:

10 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 10 Aufgaben 1. Einen Fragebogen zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht auswerten Beurteilen Sie anhand der ausgewerteten Fragebögen, ob die Nutzung neuer Medien an Ihrer Schule mit den im Artikel genannten Studienergebnissen zum digitalen Lernen harmonisiert. Benennen Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede, und erörtern Sie Ihre Einschätzung. 2. Beispiele für einen sinnvollen computergestützten Unterricht zusammentragen Stellen Sie in Gruppenarbeit für einen Fachbereich eine Liste mit Ideen zusammen, wie digitale Medien überzeugend und zielgerichtet eingesetzt werden können. Sie können hierbei ganz neue Ideen entwickeln, bewährte Konzepte weiter ausbauen, oder im Internet Beispielanwendungen recherchieren. 3. Den Einsatz von digitalen Medien anhand eines Zitates erörtern Diskutieren Sie folgenden Standpunkt zur Computernutzung in der Schule, und beziehen Sie Stellung zu dieser Frage.»Natürlich müssen wir unseren Schülern auch den Umgang mit den neuen Medien beibringen. Aber ich warne vor der totalen Computerisierung und Digitalisierung des Klassenzimmers. Wir dürfen damit nicht schon in der Grundschule anfangen, nicht in jedem Schulfach, und wir brauchen keine Laptop-Klassen. Die Gefahr ist, dass eine totale Digitalisierung die Flüchtigkeit der Schüler fördert. Der Mangel an Konzentration und Durchhaltevermögen ist eine weitere Folge. Auch verlieren die Kinder die Fähigkeit, handschriftlich zu schreiben. Damit geht ein Stück Individualität verloren. Außerdem suchen die Schüler nur noch das, was genau in ihr Weltbild passt. Statt nur an die Förderung der Digitalisierung zu denken, sollte die Politik lieber in die Schulbibliotheken investieren und damit die Fähigkeit zum Lesen fördern. Das Internet fördert die Bequemlichkeit und animiert viele Schüler zum Beispiel zu Copy-and-Paste- Referaten.«Josef Kraus, Vorsitzender Deutscher Lehrerverband, , 4. Interkulturelle Kompetenz durch einen Vergleich der Bildungsdiskussion gewinnen Analysieren Sie die Debatte um Laptop-/Tabletunterricht in Deutschland auch im Kontext der»one Laptop per Child«-Kampagne (Arbeitsblatt 1). Arbeiten Sie heraus, welche Bedeutung Medienkompetenz und die Nutzung digitaler Medien in der Schule jeweils für Entwicklungsländer und industrialisierte Hightech-länder hat. Erschließen Sie Unterschiede und Gemeinsamkeiten. 5. Projekt: Empirische Informationsgewinnung durch Analyse von Umfrageergebnissen Entwerfen Sie im Plenum einen Fragebogen, der Aufschluss über die Einstellung der Lehrkräfte an Ihrer Schule gegenüber digitalen Medien im Unterricht geben kann. Teilen Sie anschließend die Fragebögen im Lehrerzimmer aus. Werten Sie dann die Umfrage aus, und vergleichen Sie die Aussagen an Ihrer Schule mit dem Befund der Studienergebnisse, die im Artikel aufgezeigt werden. Arbeiten Sie heraus, welche Probleme oder auch Vorzüge des digitalen Lernens am häufigsten genannt werden und, kommentieren Sie diese.

11 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? 11 Internetseiten zum Thema: Computer in der Schule: Was bringt das digitale Lernen? ZEIT ONLINE: Computer in der Schule Lernen mit Pappe und Pixeln ZEIT ONLINE: Computer in der Schule Peinliches Studienergebnis für Deutschland ZEIT ONLINE: Tablet-PCs Der Neue im Klassenzimmer ZEIT ONLINE: Digitales Lernen Unterricht in der Datenwolke ZEIT ONLINE: Ein Tablet für die Dritte Welt schulmediathek.tv : Der digitale Graben in Ruanda Soziales+und+Bev%F6lkerung/Der+digitale+Graben+in+Ruanda/?sid=1 One Laptop per Child heise online: One Laptop per Child Wenig Nutzen für die Schüler? Das kostenlose ZEIT-Angebot für Schulen Die aktualisierten Unterrichtsmaterialien»Medienkunde«und»Abitur, und was dann?«können Sie kostenfrei bestellen. Lesen Sie auch drei Wochen lang kostenlos DIE ZEIT im Klassensatz! Alle Informationen unter IMPRESSUM Projektleitung: Wiebke Prigge, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Projektassistenz: Miriam Bernhard, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Didaktisches Konzept und Arbeitsaufträge: Susanne Patzelt, Wissen beflügelt

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02.

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02. Aktuelle Situation in Kindheit und Jugend 2014 TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Stefan Aufenanger Universität Mainz Früher Gebrauch digitaler Medien Vernetzung in virtuellen Welten

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Ein Projekt am FB Physik der TU Darmstadt 01.10.2014 TU Darmstadt FB Physik Erik Kremser Inhalt Motivation Notwendige Fertigkeiten zum Einsatz eines Tablets im Unterricht

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT PROF. DR. STEFAN AUFENANGER DR. JASMIN BASTIAN -TIM RIPLINGER, UNIVERSITÄT MAINZ GEW Konferenz 2014 Workshop 2: Lernen mobil No child left untableted Verbreitung

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14 Notwendige Veränderungsprozesses Neue Medien DIGITALE BILDUNG. MEHRWERT FÜR SCHULE UND GESELLSCHAFT? EINE NEUE QUERSCHNITTSAUFGABE FÜR DIE INNERE UND ÄUßERE SCHULENTWICKLUNG Stefan Aufenanger Universität

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Handbuch für Lehrer Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Schulbuch, Arbeitsheft, Test- und Whiteboard- Tool Einsatzmöglichkeiten Schulbuch bettermarks bietet Themen- Einstiege, Übungen

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema?

Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema? Zusammenfassung STAND 19.05.2015 Rudolf Kammerl Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema? Die Dynamik des digitalen Wandels ist nach wie vor ungebrochen. Die Durchdringung der Lebenswelten von Kindern und

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

1:1 ist erst der Anfang

1:1 ist erst der Anfang 1:1 ist erst der Anfang Was bringen persönliche Notebooks an einer Pädagogischen Hochschule? 11. Febr. 2011 Daniela Knüsel Schäfer, Iwan Schrackmann, Vincenzo Gallicchio Ablauf Notebook-Konzept Umsetzung

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte.

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. 2 Grußwort Hintergründe und Ziele 3 Inhalt Nachhaltige Bildung sichert Zukunft.

Mehr

Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cyber-Mobbing an Schulen

Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cyber-Mobbing an Schulen Thorsten Junge Christiane Rust Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cyber-Mobbing an Schulen Im Rahmen des Forums möchten

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Klasse! Tablet- Mit uns auf dem Weg zur

Klasse! Tablet- Mit uns auf dem Weg zur Ich merke, dass die Schüler an dem Gerät interessiert sind. Und dieses Interesse führt zu unglaublicher Moti vation und Kreativität im Unterricht! P. Hecker (43), Biologielehrerin Mit uns auf dem Weg zur

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Inhalt. BvD e.v., Stand Januar 2015 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag

Inhalt. BvD e.v., Stand Januar 2015 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag Inhalt Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag... 1 Datenschutz + Datensicherheit... 2 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum Thema...

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

IT-Management und Medienbildung für Schulleitung. Workshop IT-Management

IT-Management und Medienbildung für Schulleitung. Workshop IT-Management IT-Management und Medienbildung für Schulleitung Workshop IT-Management Bremen, 12. April 2013 1 Agenda Betriebskonzept für IT in Schulen Was gehört zu SuBITI und Co? Wo erhält Schulleitung Beratung und

Mehr

Umfrage der Europa-Universität Viadrina unter WP-Administratoren

Umfrage der Europa-Universität Viadrina unter WP-Administratoren Umfrage der Europa-Universität Viadrina unter WP-Administratoren Die Arbeitsstelle Wiki-Watch, die in Kürze das Info-Portal www.wiki-watch.de mit vielen Analyse-Tools der Öffentlichkeit präsentiert, möchte

Mehr

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica 20 Société en mutation Gesellschaft in Bewegung Società in movimento Mai 2002 Informations-

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG. Grundannahmen. Begleitstudien 24.11.13

AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG. Grundannahmen. Begleitstudien 24.11.13 Die folgenden Folien stehen aktuell als PDF unter zum Download AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG Stefan Aufenanger Universität Mainz Grundannahmen Bildung als Prozess der Transformation

Mehr

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz ICT-Literacy von Lernenden und Lehrenden in institutionellen Bildungsprozessen: Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Grundlegendes zum Mimio-System

Grundlegendes zum Mimio-System Grundlegendes zum Mimio-System Das Mimio-System besteht aus vier Komponenten: - dem Whiteboard - dem interaktiven Ultrakurzdistanz-Beamer - der Software Mimio-Studio Notebook - dem Mimio-Stift (Pen) Durch

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Schule an der Karlstraße

Schule an der Karlstraße Schule an der Karlstraße Karlstraße 8 27749 Delmenhorst Telefon 04221 1273 0 FAX 04221 1273 44... mailto:schule.karlstrasse@ewetel.net Medienkonzept Der Computer sowie andere digitale Geräte (z. B. Digitalkamera,

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest ÜBERSICHT Digitale Schulbücher: Begriffsklärung, Theoretischer Hintergrund

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen D u i s b u r g L e a r n i n g L a b exploring the future of learning Michael Kerres Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen 12. 03. 2013 Welche Möglichkeiten bieten die neuen Medien? 1 Wie

Mehr

Hunsrück-Grundschule 02G27 Manteuffelstr. 79, 10999 Berlin Tel.: 2250-3111 e-mail: hunsrueck.grundschule@web.de

Hunsrück-Grundschule 02G27 Manteuffelstr. 79, 10999 Berlin Tel.: 2250-3111 e-mail: hunsrueck.grundschule@web.de Medienkonzept Digitale Medien Erstellt von der Fachkonferenz Digitale Medien der Hunsrück-Grundschule, diskutiert und überarbeitet von den Gremien der Schule. Beschluss der Gesamtkonferenz vom 04.09.12

Mehr

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Schulvisionen eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Aufgabe: Erstellung und Analyse einer Online-Umfrage mit anschließender Präsentation der Ergebnisse zum Thema

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Medienbegleitheft zur DVD 14132 LOBBYISTINNEN AM WIENER KONGRESS

Medienbegleitheft zur DVD 14132 LOBBYISTINNEN AM WIENER KONGRESS Medienbegleitheft zur DVD 14132 LOBBYISTINNEN AM WIENER KONGRESS Medienbegleitheft zur DVD 14132 44 Minuten, Produktionsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 1.1 Allgemeines... 4 1.2. Hinweise

Mehr

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen Björn Eric Stolpmann Bildungsmediale 2013, Bündnis für Bildung Berlin, 16. Mai 2013 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Schulmedientag Hannover 2012 14:30-16:00 IGS Roderbruch Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Impulsvortrag als Diskussions- und Arbeitsgrundlage für die Anwendung von Konzeptwerkzeugen Die

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/ Inhalt Datenschutz + Datensicherheit... 1 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum Thema... 2 Smartphone, Handy, Apps und Co....

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr