Master of Science (MSc) in Betriebswirtschaftslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Science (MSc) in Betriebswirtschaftslehre"

Transkript

1 in Betriebswirtschaftslehre Studienaufbau - Zulassung - Bewerbung Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bietet seit dem Wintersemester 008/009 innerhalb ihres Studienangebots einen Master of Science -Studiengang in Betriebswirtschaftslehre an. Das Studium ist vollständig modularisiert und den ECTS-Richtlinien angepasst. Das Studium umfasst vier Semester bzw. 0 Kreditpunkte (KP). Die Studierenden können zwei oder drei module mit jeweils 4 Kreditpunkten wählen und ergänzen diese um ein Wahlmodul mit oder 6 Kreditpunkten. Die Inhalte des Wahlmoduls können aus dem Studienangebot der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, aus dem Studienangebot anderer Fakultäten sowie aus dem Programm der studienbegleitenden Fremdsprachenausbildung oder durch ein Praktikum von mindestens sechs Wochen Dauer erbracht werden. Das Seminar trainiert die Fähigkeit, in einem abgegrenzten Wissensgebiet innerhalb kurzer Zeit eine betriebswirtschaftliche Fragestellung mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten und die Ergebnisse verständlich zu präsentieren. In der Masterarbeit vertiefen die Studierenden die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens, erlernen Form und Struktur wissenschaftlicher Argumentation, um so selbständig neue und komplexe Wissensgebiete zu erschließen. Der Studienablauf ermöglicht es ausdrücklich, einen Teil des Studiums im Ausland zu erbringen (max. 60 Kreditpunkte). oder module (48 oder 7 KP) Wahlmodul ( oder 6 KP) Seminararbeit (6 KP) 4 Masterarbeit (0 KP) Zulassung: Notwendige Voraussetzung zur Zulassung zum Masterstudium ist ein abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Bachelorstudium oder ein vergleichbarer erster berufsqualifizierender Abschluss. Bewerber mit einem betriebswirtschaftlichen Abschluss und mit einer Note von mindestens,5 werden automatisch zugelassen. Kann zum Bewerbungszeitpunkt ein Abschlusszeugnis nicht vorgelegt werden, ist ein beglaubigter Nachweis über die bisherigen Prüfungsleistungen (mindestens 50 Kreditpunkte) vorzulegen. Die detaillierten Zulassungsvoraussetzungen finden Sie auf unserer Homepage Bewerbung: Das Bewerbungsverfahren wird über das Online-Bewerbungsportal der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften abgewickelt. Weitere Informationen zum Ablauf erhalten Sie auf unserer Internetseite. Falls Sie keine Möglichkeit haben, sich online zu bewerben, richten Sie Ihre Bewerbung bitte an: Universität Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Dekanat Universitätsstraße 905 Auskünfte erhalten Sie auch unter Tel.: sowie unter Termine: Immatrikulation zum: Wintersemester Sommersemester Bewerbung online ab: Bewerbung online bis: Erster Zulassungstermin: Eignungsprüfung: Zweiter Zulassungstermin: d. v. K. 0.. d. v. K. 0.. d. v. K d. v. K (d. v. K. = des vorherigen Kalenderjahres)

2 in Betriebswirtschaftslehre Universität Semester: 4 modul: Management und Führung Strategisches Management Interational and Intercultural Human Resource Management Controlling entweder Management des Organisatorischen Wandels oder Organisationstheorien oder Qualitative Sozialforschung oder Kurs aus Themenbereich Management und Führung modul: Finanzierung Fortgeschrittene Fragestellung der Finanzierung Finanzmanagement aus folgenden Wahlpflichtfächern Kreditrisikomanagement Immobilienfinanzierung II Unternehmensbewertung und -analyse Immobilieninvestment Asset Allocation (unregelmäßig) Derivative Finanzinstrumente Financial Engineering Finanzwirtschaftliches Risikomanagement (unregelmäßig) Kapitalmarkttheorie II Finanzmathematik modul: Industrielles Management Technologiemanagement Supply Chain Management Leistungsgestaltung für BB-Märkte entweder Entscheidungsunterstützung in der Logistik oder Industrielles Vertriebsmanagement oder Management der Produktentwicklung modut: Produkt- und Wertschöpfungsmanagement Technologiemanagement Supply Chain Management Marketing A entweder Entscheidungsunterstützung in der Logistik oder Marketing B oder Marketing oder Management der Produktentwicklung oder Leistungsgestaltung für BB-Märkte Die Professoren für Betriebswirtschaftslehre (linke Reihe von oben nach unten): Prof. Dr. Dirk Meyer-Scharenberg, Prof. Dr. Axel Haller, Prof. Dr. Roland Helm, Prof. Dr. Harald Hruschka, Prof. Dr. Enzo Weber, Prof. Dr. Thomas Steger (rechte Reihe von oben nach unten): Prof. Dr. Gregor Dorfleitner, Prof. Dr. Daniel Rösch, Prof. Dr. Lutz Arnold, Prof. Dr. Steffen Sebastian, Prof. Dr. Klaus Röder, Prof. Dr. Rolf Tschernig

3 in Betriebswirtschaftslehre Universität 4 modul: Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Unternehmensbewertung und -analyse Konzernrechnungslegung, -berichterstattung und -steuerung Externe Unternehmensrechnung und -berichterstattung modul: Immobilienwirtschaft Immobilienbanking Immobilieninvestment Immobilienökonomie II entweder Immobilienentwicklung II oder Immobilienmanagement II modut: Steuerlehre Rechtsformwahl, Unternehmensnachfolge Umstrukturierungs- und Konzernsteuerrecht Immobiliensteuerrecht Internationales Steuerrecht modul: Quantitative Finanzwirtschaft Derivative Finanzinstrumente Financial Engineering aus folgenden Wahlpflichtfächern Kreditrisikomanagement Immobilieninvestment Applied Financial Econometrics Methoden der Ökonometrie Finanzmanagement Finanzwirtschaftliches Risikomanagement Fortgeschrittene Fragestellungen der Finanzierung Immobilienfinanzierung II Multivariate Financial Volatility Modelling (unregelmäßig) Asset Allocation (unregelmäßig) Finanzmathematik modul: Marketing Marketing A Industrielles Vertriebsmanagement Marketing B Marketing Wahlmodul Je nachdem, ob oder module abgelegt werden, sind in diesem Modul 6 KP oder KP abzulegen; insgesamt höchstens KP aus einem Praktikum (6 KP), SFA-Sprachkursen (max. 8 KP) bzw. Rhetorik aus der MKS (max. 8 KP) Seminar Masterarbeit Die Professoren für Betriebswirtschaftslehre (von oben nach unten): Prof. Dr. Gabriel Lee, Prof. Dr. Wolfgang Schäfers, Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel, Prof. Dr. Michael Dowling, Prof. Dr. Andreas Otto

4 in Betriebswirtschaftslehre Finanzierung Das Fach Finanzierung beschäftigt sich allgemein mit der Bereitstellung von Finanzierungsmitteln und deren zielgerichtetem Einsatz in Unternehmen. Die Aktivitäten des Finanzmanagers bei modernen Unternehmen sind ohne ein effizientes Finanz- und Risikomanagement nicht denkbar. Der Finanzierung bündelt die hierzu erforderlichen Wissensfelder aus und Praxis. ist die Förderung der nachhaltigen Problemlösungskompetenz der Studierenden in den entsprechenden Aufgabenfeldern in Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche und in den entsprechenden Abteilungen bei Industrie-, Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen. Finanzmanagement Fortgeschrittene Fragestellungen der Finanzierung Optional: Kreditrisikomanagement Immobilienfinanzierung II Unternehmensbewertung und -analyse Immobilieninvestment Asset Allocation Derivative Finanzinstrumente Financial Engineering Finanzwirtschaftliches Risikomanagement Kapitalmarkttheorie II Finanzmathematik Empirische Kapitalmarktforschung Unternehmensbewertung Derivate 5 4 Prof. Dr. Klaus Röder Prof. Dr. Gregor Dorfleitner Prof. Dr. Daniel Rösch 4 Prof. Dr. Lutz Arnold 5 Prof. Dr. Steffen Sebastian

5 in Betriebswirtschaftslehre Immobilienwirtschaft Die Immobilienwirtschaft zählt mit mehr als,4 Millionen Arbeitsplätzen zu den größten Wirtschaftssektoren in Deutschland. Mit einem Gesamtwert von 7 Billionen Euro an Immobilienvermögen in Deutschland bietet die Immobilienwirtschaft eine Fülle an Chancen und Perspektiven wie kaum ein anderer Wirtschaftsbereich. Jedoch gibt es seit geraumer Zeit einen Mangel an Fach- und Führungskräften, der nicht zuletzt aus der geringen Anzahl an qualifizierten Ausbildungsmöglichkeiten resultiert. Diesen Mangel will das IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft beheben, wobei sich durch die Kombination von Immobilienwirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre eine besondere interdisziplinäre Ausrichtung ergibt. Immobilienbanking Immobilieninvestment Immobilienökonomie II Optional: Immobilienentwicklung II Immobilienmanagement II Corporate/Public Real Estate Management Real Estate Investment Banking Finanzierung von Immobilien-Investments Real Estate Securitisation Immobilieninvestitionen unter Unsicherheit Konjunkturzyklen und ihre Dynamik im Immobiliensektor Revitalisierung von Bestandsimmobilien Performancemessung bei Immobilien 4 Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Prof. Dr. Gabriel Lee Prof. Dr. Wolfgang Schäfers 4 Prof. Dr. Steffen Sebastian

6 in Betriebswirtschaftslehre Management und Führung In allen Unternehmen, ob es sich um Konzerne, mittlere oder kleinere Betriebe, öffentliche oder gemeinnützige Institutionen handelt, übernehmen Manager zwei unterschiedliche Rollen, die sie gut ausbalancieren müssen: die Rolle des Strategen und die der Führungskraft. Um diese Rollen auszuüben, müssen Manager wirkungsvoll planen und organisieren, damit die angestrebten Ziele erreicht werden, aber auch Mitarbeiter so leiten, koordinieren und kontrollieren, dass jeder sein Bestes gibt. Im Management und Führung werden die modernen Konzepte von Strategie, Führung und Controlling behandelt. Strategisches Management Internationales und interkulturelles Personalmanagement Controlling Optional: Management des Organisatorischen Wandels Organisationstheorien Qualitative Sozialforschung Kurs aus dem Themenbereich Management und Führung (auf Antrag) Wettbewerbsstrategie Kooperative Strategien Prof. Dr. Michael Dowling Prof. Dr. Andreas Otto Prof. Dr. Thomas Steger

7 in Betriebswirtschaftslehre Quantitative Finanzwirtschaft In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Kenntnissen in quantitativer Finanzwirtschaft bei Banken, Versicherungen und Beratungsunternehmen stetig gestiegen. Dies betrifft vor allem die Bereiche Entwicklung neuer Finanzprodukte sowie Risiko- und Assetmanagement. In diesem, dessen Kombination mit dem Finanzierung empfohlen wird, steht vor allem das konkrete Berechnen von Risiken und Preisen von Finanzinstrumenten im Vordergrund. ist es, im Unternehmen eine Brückenfunktion zwischen Management und stärker quantitativ orientierten Abteilungen einnehmen zu können. Derivative Finanzinstrumente Financial Engineering Optional: Kreditrisikomanagement Immobilieninvestment Applied Financial Econometrics Methoden der Ökonometrie Finanzmanagement Finanzwirtschaftliches Risikomanagement Fortgeschrittene Fragestellungen der Finanzierung Immobilienfinanzierung II Multivariate Financial Volatility Modelling Asset Allocation Finanzmathematik 4 Kreditderivate Quantitatives Risikomanagement Finanzinnovationen 5 6 Prof. Dr. Gregor Dorfleitner Prof. Dr. Klaus Röder Prof. Dr. Rolf Tschernig 4 Prof. Dr. Daniel Rösch 5 Prof. Dr. Steffen Sebastian 6 Prof. Dr. Enzo Weber

8 in Betriebswirtschaftslehre Steuerlehre Der Steuerlehre bereitet auf eine berufliche Tätigkeit im Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungswesen vor. Aufbauend auf den im Bachelor-Studium erworbenen Grundlagen werden umfangreiche Kenntnisse im Unternehmens- und Umstrukturierungssteuerrecht, im Immobiliensteuerrecht und im Internationalen Steuerrecht vermittelt. Diese befähigen die Studenten, Steuerwirkungen zu beschreiben, zu quantifizieren und vor allem Strategien zur Steuerminimierung zu entwickeln sowie Bilanzierungsprobleme zu lösen. Umstrukturierungs- und Konzernsteuerrecht Rechtsformwahl, Unternehmensnachfolge Immobiliensteuerrecht Internationales Steuerrecht Immobilienbesteuerung Steuergestaltung durch Umwandlung Umstrukturierung bei Personengesellschaften Steueroptimierung der Unternehmensnachfolge Besteuerung der vorweggenommenen Erbfolge Prof. Dr. Dirk Meyer-Scharenberg

9 in Betriebswirtschaftslehre Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Unternehmensrechnung ist ein Instrument zur Kommunikation von Daten, die den Zustand eines Unternehmens charakterisieren. Zentraler Bestandteil sind periodisch erstellte Abschlüsse und andere Berichtsinstrumente, deren Inhalte Entscheidungen sämtlicher Stakeholder von Unternehmen beeinflussen. Der Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung vermittelt den Studierenden eine nachhaltige Problemlösungskompetenz in der Erstellung, Prüfung und Analyse von Unternehmensabschlüssen. Die Studieninhalte bereiten auf eine Tätigkeit in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Rechnungswesen, Controlling und Unternehmensführung vor. Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Unternehmensbewertung und -analyse Konzernrechnungslegung, -berichterstattung und -steuerung Externe Unternehmensrechnung und -berichterstattung Die Pflichtlehrveranstaltungen werden durch eine Reihe von Wahlveranstaltungen aus der Unternehmens- und Wirtschaftsprüfungspraxis ergänzt. Internationalisierung der Rechnungslegung Corporate Social Reporting Rechnungslegung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Prof. Dr. Axel Haller Prof. Dr. Klaus Röder

10 in Betriebswirtschaftslehre Industrielles Management Industrieunternehmen bestehen den internationalen Wettbewerb nicht nur durch technisch herausragende Produkte und Dienstleistungen, sondern auch durch eine wirksame Gestaltung der damit verbundenen Wertschöpfungsprozesse - in zunehmendem Maße auch zwischen den Unternehmen (Supply Chain Management). Der betrachtet daher die gesamte Wertschöpfungskette zwischen Hersteller, Handel und Logistikdienstleistung, beginnend mit langfristigen Fragen der Wahl der Geschäftsfelder über die Produktentstehung bis hin zu deren Produktion und Distribution. Die Studierenden lernen () Geschäftsfelder wettbewerbsorientiert zu formulieren und zu wählen, () in deren Rahmen Produkte zu gestalten und auf den Markt zu bringen, sowie () die dazu erforderlichen Wertschöpfungsketten aufzubauen und zu verbessern. Technologiemanagement Supply Chain Management Leistungsgestaltung für BB-Märkte Wahlpflicht: Entscheidungsunterstützung in der Logistik Industrielles Vertriebsmanagement Management der Produktentwicklung Distributionslogistik Disruptive Technologien Entscheidungsunterstützung in der Logistik Prof. Dr. Michael Dowling Prof. Dr. Roland Helm Prof. Dr. Andreas Otto

11 in Betriebswirtschaftslehre Marketing Studierende des s erhalten eine theoriegeleitete und analyseorientierte Ausbildung zu zentralen strategischen und operativen Entscheidungsproblemen im Marketing. Ausgangspunkt ist, dass Entscheidungen im Bereich Marketing immer auf fundierten Kenntnissen der letztendlich für den Markterfolg relevanten Abnehmer bzw. der Konkurrenz erfolgen müssen. Nach dem Leitbild des Marketing als marktorientierte Unternehmensführung werden damit sowohl Kenntnisse für das allgemeine Management als auch für fachspezifische Marketing-Führungskräfte vermittelt. Marketing A (Käuferverhalten, Produkt- und Preispolitik) Industrielles Vertriebsmanagement Marketing B (Kommunikation-, Distributionspolitik und Marketing Mix) Marketing Messung aggregierter und disagreggierter Marktreaktionsfunktionen Optimierung der Marketing-Entscheidungen von Unternehmen Beeinflussung von Verhalten der Nachfrager Präferenzmessung Prof. Dr. Harald Hruschka Prof. Dr. Roland Helm

12 in Betriebswirtschaftslehre Produkt- und Wertschöpfugsmanagement (PO 008) Technologiemanagement Supply Chain Management Marketing A (Käuferverhalten, Produkt- und Preispolitik) Wahlpflicht: Entscheidungsunterstützung in der Logistik Marketing B (Kommunikations-, Distributionslogistik und Marketing Mix) Marketing Management der Produktentwicklung Leistugsgestaltung für BB-Märkte Prof. Dr. Roland Helm Prof. Dr. Andreas Otto Prof. Dr. Harald Hruschka 4 Prof. Dr. Michael Dowling

13 in Volkswirtschaftslehre Studienaufbau - Zulassung - Bewerbung Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bietet seit dem Wintersemester 008/009 innerhalb ihres Studienangebots einen Master of Science -Studiengang in Volkswirtschaftslehre an. Das Studium ist vollständig modularisiert und den ECTS-Richtlinien angepasst. Das Studium umfasst vier Semester bzw. 0 Kreditpunkte (KP). Das Leitbild des VWL-Studiums in ist eine theoretisch und empirisch fundierte Ausbildung mit wirtschaftspolitischem Bezug. Studierende werden mit den international gängigen Theorien zu konkreten ökonomischen Gebieten vertraut gemacht und sie erhalten eine fundierte ökonometrische Ausbildung. Außerdem erleben sie Wirtschaftspolitik aus erster Hand, u. a. vom Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit und vom Direktor des er Osteuropa-Instituts - beide sind Professoren am er VWL-Institut. Im Pflichtbereich wird die Methodenkompetenz geschärft. Durch Wahl eines oder zweier e ist eine gezielte Profilbildung möglich. Der Wahlbereich erlaubt die Komplettierung des Studienprogramms nach individuellen Interessen. Pflichtmodul Methoden der VWL (8 KP) oder module (4 oder 48 KP) 4 Masterarbeit (0 KP) Seminararbeit (6 KP) Wahlmodul (8 oder 4 KP) Zulassung: Notwendige Voraussetzung zur Zulassung zum Masterstudium ist ein abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Bachelorstudium oder ein vergleichbarer erster berufsqualifizierender Abschluss. Bewerber mit einem volkswirtschaftlichen Abschluss und mit einer Note von mindestens,5 werden automatisch zugelassen. Kann zum Bewerbungszeitpunkt ein Abschlusszeugnis nicht vorgelegt werden, ist ein beglaubigter Nachweis über die bisherigen Prüfungsleistungen (mindestens 50 Kreditpunkte) vorzulegen. Die detaillierten Zulassungsvoraussetzungen finden Sie auf unserer Homepage Bewerbung: Das Bewerbungsverfahren wird über das Online-Bewerbungsportal der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften abgewickelt. Weitere Informationen zum Ablauf erhalten Sie auf unserer Internetseite. Falls Sie keine Möglichkeit haben, sich online zu bewerben, richten Sie Ihre Bewerbung bitte an: Universität Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Dekanat Universitätsstraße 905 Auskünfte erhalten Sie auch unter Tel.: sowie unter Termine: Immatrikulation zum: Wintersemester Sommersemester Bewerbung online ab: Bewerbung online bis: Erster Zulassungstermin: Eignungsprüfung: Zweiter Zulassungstermin: d. v. K. 0.. d. v. K. 0.. d. v. K d. v. K (d. v. K. = des vorherigen Kalenderjahres)

14 in Volkswirtschaftslehre Universität Semester: 4 Pflichtmodul: Methoden der VWL Fortgeschrittene Mikroökonomik Dynamic Macroeconomics Methoden der Ökonometrie modul: Außenwirtschaft Ost-West-Handelsmodelle Internationale Umweltökonomie Fortgeschrittene Außenhandelstheorie Regionalökonomie II : Finanzmärkte Applied Financial Econometrics Theorie und Empirie der Geldpolitik Kapitalmarkttheorie II entweder Kreditrisikomanagement oder Finanzwirtschaftliches Risikomanagement oder Multivariate Financial Volatility Modelling : Immobilien- und Regionalökonomie Immobilienökonomie II Immobilienökonomie III Regionalökonomie II entweder Empirical Methods in Regional and Urban Economics oder Stadtplanung und Politische Ökonomie oder Handelsimmobilien II oder Immobilieninvestment modul: Markt und Staat Wahlpflicht (zwei von fünf Kursen sind auszuwählen) Weiterführende Aspekte der Finanzwissenschaft Organisation und Verträge Arbeitsmärkte, Beschäftigung und Wachstum der MOE Fortgeschrittene Außenhandelstheorie Internationale Umweltökonomie Kapitalmarkttheorie II Ost-West-Handelsmodelle Die Professoren für Volkswirtschaftslehre (von oben nach unten): Prof. Dr. Lutz Arnold, Prof. Dr. Wolfgang Buchholz, Prof. Dr. Jürgen Jerger, Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Möller, Prof. Dr. Tobias Just

15 in Volkswirtschaftslehre Universität Semester: 4 modul: Empirische Wirtschaftsforschung Fortgeschrittene Ökonometrie Quantitative Wirtschaftsforschung II Applied Financial Econometrics *) entweder Multivariate statistische Verfahren oder Arbeitsmärkte, Beschäftigung und Wachstum der Mittel- und Osteuropäischen Staaten oder Immobilienökonomie II oder Multivariate Financial Volatility Modelling oder Empirical Methods in Regional and Urban Economics Wahlmodul Je nach dem, ob ein oder zwei module abgelegt werden, sind in diesem Modul 4 KP oder 8 KP abzulegen; max. 8 KP aus anderen Fakultäten; davon insgesamt höchstens KP aus einem Praktikum (6 KP), SFA-Sprachkursen (max. 8 KP) bzw. Rhetorik aus der MKS (max. 8 KP) Seminar Masterarbeit Die Professoren für Volkswirtschaftslehre: () Prof. Dr. Christoph Knoppik, () Prof. Dr. Rolf Tschernig, ()Prof. Dr. Gabriel Lee, (4) Prof. Dr. Enzo Weber, (5) Prof. Dr. Daniel Rösch, (6) Prof. Dr. Gregor Dorfleitner, (7) Prof. Dr. Steffen Sebastian (8) Prof. Dr. Andreas Roider

16 in Volkswirtschaftslehre Außenwirtschaft Globalisierung Der wirtschaftliche Globalisierungsprozess ist allgegenwärtig: Deutschland exportiert Waren im Wert von rund 40% seines Bruttoinlandsprodukts. Niedriglohnkonkurrenz setzt die Löhne in den Industrieländern unter Druck, und der Fiskus befindet sich im internationalen Steuerwettbewerb. Zur Bewältigung globaler Umweltprobleme, wie dem Klimawandel, wird eine intensive internationale Kooperation erforderlich. Inhalte Der Außenwirtschaft befasst sich mit den ökonomischen Verflechtungen zwischen Ländern und Wirtschaftsräumen. Die theoretischen Erklärungen für Handelsmuster werden vertieft. Die Konsequenzen von internationalem Handel für Löhne, Beschäftigung usw. werden ebenso untersucht und empirisch beleuchtet wie die Bedingungen für eine erfolgreiche globale Umweltpolitik. Studierende erhalten vertieften Einblick in die Mechanismen des Welthandels und die empirischen Folgen der Globalisierung. Vor diesem Hintergrund können sie aktuelle Entwicklungen in der Weltwirtschaft eigenständig einordnen und beurteilen und wirtschaftspolitische Gestaltungsspielräume bewerten. Ost-West-Handelsmodelle Internationale Umweltökonomie Fortgeschrittene Außenhandelstheorie Regionalökonomie II 4 Prof. Dr. Lutz Arnold Prof. Dr. Wolfgang Buchholz Prof. Dr. Jürgen Jerger 4 Prof. Dr. Dr. h. c. Joachim Möller

17 in Volkswirtschaftslehre Empirische Wirtschaftsforschung Wirtschaftliche Daten als Entscheidungsgrundlage Unternehmen und Institutionen stützen ihre Entscheidungen immer stärker auf die Analyse von Daten. Deren Auswertung setzt die Anwendung effizienter statistischer und ökonometrischer Methoden voraus. Nur mit solchen Verfahren lassen sich ökonomische Aussagen überprüfen, Trends erkennen und Prognosen erstellen. Inhalte Inhalte des s Empirische Wirtschaftsforschung sind Methoden der Mikro- und Makrodatenanalyse. Das Spektrum reicht von der Einfachregression bis hin zur Kointegration und zur Panelökonometrie. Zugleich wird der anwendungsnahe Einsatz empirischer Methoden zur Beantwortung ökonomischer Fragen demonstriert. Studierende sollen in die Lage versetzt werden, eigenständig empirische Analysen mit effizienten ökonometrischen oder statistischen Verfahren durchführen und deren Ergebnisse interpretieren zu können. Sie erhalten eine vertiefte Kenntnis moderner Methoden der Datenanalyse sowie Anwendungspraxis mit aktueller Software. Fortgeschrittene Ökonometrie Quantitative Wirtschaftsforschung II Applied Financial Econometrics Optional: Multivariate statistische Verfahren Immobilienökonomie II Multivariate Financial Volatility Modelling Arbeitsmärkte, Beschäftigung und Wachstum der Mittelund Osteuropäischen Staaten Empirical Methods in Regional and Urban Economics 4 5 Prof. Dr. Daniel Rösch PD Dr. Christoph Knoppik Prof. Dr. Rolf Tschernig 4 Prof. Dr. Gabriel Lee 5 Prof. Dr. Enzo Weber

18 in Volkswirtschaftslehre Finanzmärkte Finanzmärkte und Realwirtschaft Das Finanzvermögen ist ein Vielfaches des Bruttoinlandsprodukts. Für Deutschland sind die Auslandsanlagen bzw. die Auslandsverbindlichkeiten jeweils zweimal größer als das Bruttoinlandsprodukt. Die weltweite Finanzkrise führt den Einfluss der Finanzmärkte auf die Realwirtschaft eindringlich vor Augen: Werden Risiken im Markt falsch bepreist oder stockt die Investitionsfinanzierung, dann geraten weite Teile der Volkswirtschaft in Mitleidenschaft. Inhalte Der Finanzmärkte befasst sich mit den volkswirtschaftlichen Aspekten von Finanzmärkten, z. B. der Rolle von Finanztransaktionen bei der Herstellung einer effizienten Risikoteilung, der Bestimmung von Kursen auf Finanzmärkten, den volkswirtschaftlichen Folgen von Kursschwankungen und der Rolle von Zentralbanken bei der Sicherung von Finanzmarktstabilität. Studierende erhalten einen vertieften Einblick in die Funktionsweise von Kapitalmärkten und die Methoden zur empirischen Analyse von Kursverläufen. Vor diesem Hintergrund können sie aktuelle Entwicklungen in Finanzmärkten und deren mögliche Wirkungen auf die Realwirtschaft eigenständig einordnen und beurteilen und wirtschaftspolitische Gestaltungsspielräume bewerten. Applied Financial Econometrics Theorie und Empirie der Geldpolitik Kapitalmarkttheorie II Optional: Kreditrisikomanagement Finanzwirtschaftliches Risikomanagement Multivariate Financial Volatility Modelling Prof. Dr. Lutz Arnold Prof. Dr. Daniel Rösch Prof. Dr. Jürgen Jerger 4 Prof. Dr. Rolf Tschernig 5 Prof. Dr. Enzo Weber 6 Prof. Dr. Gregor Dorfleitner

19 in Volkswirtschaftslehre Immobilien- und Regionalökonomie Problemlage Bauinvestitionen machen mit jährlich über 00 Mrd. rund 50% der Bruttoanlageinvestitionen und fast 0% des Bruttoinlandsprodukts aus. Turbulenzen im Immobiliensektor in den USA und die damit verbundenen Auswirkungen auf den deutschen Bankensektor zeigen ein Voranschreiten des wirtschaftlichen Globalisierungsprozesses. Immobilienmärkte sind einerseits sehr eng mit der gesamten Ökonomie einer Region verbunden, andererseits entsteht durch immer neue Finanzmarktderivate ein zunehmend globaler Immobilienfinanzmarkt. Inhalte Der Immobilien- und Regionalökonomie beschäftigt sich mit der Analyse von Immobilien(finanz)märkten sowie mit raumwirtschaftlichen Problemen. Es wird dabei untersucht, wie ökonomische und finanzmarktanalytische Prinzipien die Nachfrage nach Immobilien, die Funktionsweise von Immobilienmärkten und das Verhältnis zwischen Landnutzung, Bodenwert und Standort beeinflussen. Studierende erhalten vertiefende Kenntnisse zur Funktionsweise von regionalen Märkten, zur Finanzierung und Bewertung von Immobilienprojekten und zum Verständnis makround mikroökonomischer Faktoren, welche Immobilienmärkte entstehen lassen und sie beeinflussen. Immobilienökonomie II Immobilienökonomie III Regionalökonomie II Optional: Immobilieninvestment Empirical Methods in Regional and Urban Economics Stadtplanung und Politische Ökonomie Handelsimmobilien II 4 Prof. Dr. Gabriel Lee Prof. Dr. Dr. h. c. Joachim Möller Prof. Dr. Steffen Sebastian 4 Prof. Dr. Tobias Just

20 in Volkswirtschaftslehre Markt und Staat Staatliche Aufgaben und Instrumente Der Staat greift in vielfältiger Weise in den Wirtschaftsprozess ein. Er erhebt Steuern und Sozialbeiträge (in Deutschland zusammen über.000 Mrd., d. h. über 40% des Bruttoinlandsprodukts), er verschuldet sich, er verteilt Einkommen und Vermögen um und sorgt damit für die Korrektur von Marktversagen. Der Staat befindet sich dabei im internationalen Steuerwettbewerb und muss in zunehmendem Maße viele Aktivitäten mit anderen Staaten koordinieren. Inhalte Im Markt und Staat werden exemplarisch verschiedene Felder von Staatseingriffen behandelt und im Hinblick auf ihre Wohlfahrtseffekte und Verteilungswirkungen analysiert. Eine Konzentration erfolgt dabei auf die Fiskalpolitik, die Steuerpolitik, die Sozialpolitik und die Umweltpolitik. Die Studierenden erhalten einen vertieften Einblick in die Interaktionsmechanismen zwischen Markt und Staat. Vor diesem Hintergrund können sie die Notwendigkeit von Staatseingriffen in die Marktwirtschaft und Ausgestaltungsmöglichkeiten staatlicher Maßnahmen besser beurteilen. Zugleich gewinnen sie ein besseres Verständnis mikroökonomischer Methoden, die zur Analyse dieser Fragen herangezogen werden. Wahlpflicht (vier von sieben Kursen wählen) Organisation und Verträge Weiterführende Aspekte der Finanzwissenschaft Arbeitsmärkte, Beschäftigung und Wachstum der MOE Fortgeschrittene Außenhandelstheorie Kapitalmarkttheorie II Internationale Umweltökonomie Ost-West-Handelsmodelle 5 4 Prof. Dr. Lutz Arnold Prof. Dr. Wolfgang Buchholz Prof. Dr. Jürgen Jerger 4 Prof. Dr. Christoph Knoppik 5 Prof. Dr. Andreas Roider

21 in Internationaler Volkswirtschaftslehre Studienaufbau - Zulassung - Bewerbung Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bietet seit dem Wintersemester 008/009 innerhalb ihres Studienangebots einen Master of Science -Studiengang in Internationaler Volkswirtschaftslehre mit Ausrichtung auf Mittel- und Osteuropa (IVWL (MOE)) an. Das Studium ist vollständig modularisiert und den ECTS-Richtlinien angepasst. Das Studium umfasst vier Semester bzw. 0 Kreditpunkte (KP). Das Leitbild des VWL-Studiums in ist eine theoretisch und empirisch fundierte Ausbildung mit wirtschaftspolitischem Bezug. Studierende werden mit den international gängigen Theorien zu konkreten ökonomischen Gebieten vertraut gemacht. Sie erhalten eine fundierte ökonometrische Ausbildung. Außerdem erleben sie Wirtschaftspolitik aus erster Hand, u. a. vom Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit, Professor im er VWL- Institut. Das Studium der IVWL (MOE) ist ein ganz besonderes Angebot, das speziell auf eine Tätigkeit in den neuen EU-Ländern vorbereitet. Mit diesem Studium bündelt das VWL-Institut seine eigene Kompetenz in diesem Bereich mit dem Angebot anderer Fakultäten und fügt sich so in diesen fächerübergreifenden der Universität ein. Darüber hinaus ist das in ansässige Osteuropa-Institut auch dessen Direktor ist Professor im VWL-Institut eng in den Studiengang eingebunden. In einem zweiteiligen Pflichtbereich werden zum einen die Methodenkompetenz in VWL geschärft und zum anderen die Kenntnisse in Internationaler VWL vertieft. Pflichtmodul Methoden der VWL (8 KP) modul Mittel- und Osteuropa (4 KP) 4 Masterarbeit (0 KP) Pflichtmodul Internationale VWL (0 KP) Seminararbeit (6 KP) Wahlmodul (8 oder 4 KP) Durch Wahl eines s aus einer anderen Fakultät werden MOE-spezifische Fachkenntnisse in einem angrenzenden Fach erworben. Der Wahlbereich erlaubt die Komplettierung des Studienprogramms nach individuellen Interessen. Zulassung: Notwendige Voraussetzung zur Zulassung zum Masterstudium ist ein abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Bachelorstudium oder ein vergleichbarer erster berufsqualifizierender Abschluss. Bewerber mit einem volkswirtschaftlichen Abschluss und mit einer Note von mindestens,5 werden automatisch zugelassen. Kann zum Bewerbungszeitpunkt ein Abschlusszeugnis nicht vorgelegt werden, ist ein beglaubigter Nachweis über die bisherigen Prüfungsleistungen (mindestens 50 Kreditpunkte) vorzulegen. Die detaillierten Zulassungsvoraussetzungen finden Sie auf unserer Homepage Bewerbung: Das Bewerbungsverfahren wird über das Online-Bewerbungsportal der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften abgewickelt. Weitere Informationen zum Ablauf erhalten Sie auf unserer Internetseite. Falls Sie keine Möglichkeit haben, sich online zu bewerben, richten Sie Ihre Bewerbung bitte an: Universität Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Dekanat Universitätsstraße 905 Auskünfte erhalten Sie auch unter Tel.: sowie unter Termine: Immatrikulation zum: Wintersemester Sommersemester Bewerbung online ab: Bewerbung online bis: Erster Zulassungstermin: Eignungsprüfung: Zweiter Zulassungstermin: d. v. K. 0.. d. v. K. 0.. d. v. K d. v. K (d. v. K. = des vorherigen Kalenderjahres)

Master of Science (MSc) in Betriebswirtschaftslehre

Master of Science (MSc) in Betriebswirtschaftslehre in Betriebswirtschaftslehre Studienaufbau - Zulassung - Bewerbung Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bietet seit dem Wintersemester 008/009 innerhalb ihres Studienangebots einen Master of Science

Mehr

Masterprogramme an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Masterprogramme an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Masterprogramme an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Übersicht der Anhänge Infos zu Studienaufbau - Zulassung - Bewerbung Master of Science in Betriebswirtschaftslehre Master of Science in Volkswirtschaftslehre

Mehr

Modulkatalog der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Modulkatalog der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Modulkatalog der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Stand: 16.01.2015, mit redaktionellen Änderungen in der Sitzung des Fakultätsrats am 23.01.2015 verabschiedet 1 Allgemeines... 4 2 Liste aller Kurse

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Ihr Masterstudium im Weltkulturerbe

Ihr Masterstudium im Weltkulturerbe Ihr Masterstudium im Weltkulturerbe Universität Regensburg Prof. Dr. Axel Haller Prof. Dr. Jürgen Jerger Prof. Dr. Wolfgang Schäfers Universität Regensburg www.wiwi.uni-regensburg.de Warum ein wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Master-Info Sommersemester 2013 10.04.2013

Master-Info Sommersemester 2013 10.04.2013 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info Sommersemester 2013 10.04.2013 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS Diplom ABWL: Externe UR (V) x (1) ABWL: Externe UR (Ü) x x

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006)

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Erläuterungen: Alle Veranstaltungen, die jeweils im Wintersemester stattfinden, sind orange unterlegt. FCB: Finance, Controlling, Banking MoU: Marktorientierte

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Informationen zur Profilgruppenwahl

Informationen zur Profilgruppenwahl Informationen zur Profilgruppenwahl Vortrag des WiSo-Studienberatungszentrums http:// -1- Der Wahlbereich im Bachelor Wahl und Wechsel von Profilgruppen Angebot im Wahlbereich Anrechnungsprofilgruppen

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn SS 2015) Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand: 21.07.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 4 3 Abschlussgrad... 5 4 Aufbau des Studiums...

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

STUDIENSCHWERPUNKTE BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

STUDIENSCHWERPUNKTE BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE a. Controlling, Finance, Accounting (CFA): Der Studienschwerpunkt CFA Controlling, Finance & Accounting erlaubt im Bachelor einen guten ersten Einblick in wesentliche Führungs- und Steuerungsfunktionen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT HS-Nr. PO BERGSCHE UNVERSTÄT WUPPERTAL FACHBERECH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSTZENDE STUDENGANG WRTSCHAFTSWSSENSCHAFT VORLÄUFGE PRÜFER-/TERMNLSTE Prüfungstage werden mit Klausuranmeldung verbindlich. Prüfungszeiten

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Es müssen Leistungen im Umfang von insgesamt wenigstens 120 C nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen erfolgreich absolviert werden. 1.

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr