RWE erneut mit starker Performance am Aktien- und Kreditmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RWE erneut mit starker Performance am Aktien- und Kreditmarkt"

Transkript

1 10 RWE erneut mit starker Performance am Aktien- und Kreditmarkt 215 Die RWE-Aktien zeigten im dritten Jahr in Folge eine überdurchschnittliche Wertentwicklung. Die Stammaktie erreichte eine Performance von 37%, die Vorzugsaktie von 36%. Zum Vergleich: Der DAX legte um 22% zu. Die Kreditmärkte honorierten unsere solide Finanzpolitik mit niedrigen Credit-Default-Swap*-Preisen. Performance der RWE-Aktien im Vergleich zu den Indizes DAX 30 und Dow Jones STOXX Utilities in % RWE-Stammaktie 10 RWE-Vorzugsaktie Dow Jones STOXX Utilities 0 DAX Der Deutsche Aktienindex schloss zum vierten Mal in Folge über Vorjahr. Deutscher Aktienindex dank starkem zweiten Halbjahr deutlich im Plus. Der seit 2003 beobachtete Aufwärtstrend an den Börsen hat sich 2006 fortgesetzt. Der deutsche Leitindex DAX 30 schloss am 29. Dezember, dem letzten Handelstag des Jahres, mit Punkten und erreichte damit den höchsten Jahresendstand seit Für 2006 ergibt sich daraus eine Performance von 22%. Mit dieser Wertentwicklung liegt der DAX auch international in der Spitzengruppe der Marktindizes. Übernahmeaktivitäten und optimistische Konjunkturerwartungen sorgten Anfang 2006 für deutliche Kurszuwächse. Im Mai und Juni musste der DAX diese Gewinne allerdings wieder abgeben. Besonders die Zinsanhebungen der Notenbanken in den USA und im Euro-Raum trübten die Stimmung der Anleger. Belastend wirkten auch die haussierenden Rohölpreise, die wegen der Zuspitzung des Libanon-Konflikts neue Rekordstände erreichten. Mit dem Abklingen der Nahostkrise im August entspannte sich die Lage an den Ölmärkten. Rückläufige Rohstoffpreise, gute Konjunkturdaten und verbesserte Gewinnaussichten der Unternehmen waren die Basis für einen abermaligen Börsenaufschwung, der über das Jahresende hinaus anhielt.

2 An unsere Investoren Lagebericht Unsere Verantwortung RWE Spezial Konzernabschluss Weitere Informationen 11 RWE-Stämme und RWE-Vorzüge schlossen mit deutlichem Renditeplus ab. RWE-Stammaktien erbrachten 37% Rendite. Die RWE-Aktien entwickelten sich auch im abgelaufenen Jahr wesentlich besser als der Gesamtmarkt. Ende 2006 notierten die Stämme bei 83,50 und damit um 33% über dem Schlusskurs des Vorjahres. Sie erreichten somit eine Performance (Rendite inkl. Dividende) von 37%. Die Vorzugsaktien gingen zum Jahresende mit 72,00 aus dem Handel, was einer Performance von 36% entspricht. Vor allem die günstigen Ertragsperspektiven in der deutschen Stromerzeugung sowie der erfolgreiche Verkauf unseres britischen Wassergeschäfts trugen zum guten Kursverlauf bei. Damit blieben die RWE-Titel geringfügig hinter dem Branchenindex Dow Jones STOXX Utilities (+40%) zurück. Dieser zeigte u.a. wegen Übernahme- und Fusionsspekulationen im europäischen Versorgersektor eine besonders starke Performance. Am 15. Dezember 2006 notierten die RWE-Stämme mit 89,85 auf einem neuen Allzeithoch. Seither haben sie wieder etwas nachgegeben. Für Verunsicherung sorgte u.a. die angestrebte Verschärfung der Rahmenbedingungen im Emissionshandel ab Auch Forderungen von Politikern nach massiven Eingriffen in den deutschen Energiemarkt belasteten das Anlegervertrauen. Gewichtung der RWE-Aktien und RWE-Anleihen in wichtigen Indizes Stand: Aktienindizes Gewichtung Anleihenindizes Gewichtung in % in % DAX 5,7 iboxx Euro Utilities 9,9 Dow Jones EURO STOXX 50 1,8 MSCI Euro Credit Corporate 1,0 Dow Jones STOXX Utilities 8,4 MSCI Eurosterling Credit Corporate 1,4 Langfristrendite der RWE-Aktien liegt weit über Marktentwicklung. Langfristig orientierte Anleger, die vor zehn Jahren RWE-Stammaktien im Wert von erworben und ihre Dividenden reinvestiert haben, verfügten zum 31. Dezember 2006 über ein Vermögen von Bei Anlage des gleichen Betrags in Vorzüge hätte sich das Depot auf erhöht. Dies entspricht einer durchschnittlichen Jahresrendite von 12,6% bzw. 13,9%. Die vergleichbare Wertentwicklung des DAX liegt bei 8,6%. Weitere Informationen Konzernabschluss RWE Spezial Unsere Verantwortung Lagebericht An unsere Investoren Performance der RWE-Aktien und wichtiger Indizes bis Ende 2006 in % p.a. 1 Jahr 5 Jahre 10 Jahre RWE-Stammaktie 36,8 18,2 12,6 RWE-Vorzugsaktie 35,9 22,4 13,9 DAX 30 22,0 5,0 8,6 Dow Jones EURO STOXX 50 18,0 4,0 10,5 Dow Jones EUROPE STOXX 50 13,6 2,7 9,6 Dow Jones STOXX 20,8 6,7 10,3 Dow Jones STOXX Utilities 39,9 15,3 14,0 REXP 1 0,3 4,8 5,2 1 Index für den Markt der Staatspapiere am deutschen Rentenmarkt

3 12 Kennzahlen der RWE-Aktien Ergebnis je Aktie 2 6,84 3,97 3,80 1,69 1,87 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit je Aktie 12,06 9,43 8,76 9,41 10,55 Dividende je Aktie 3,50 3 1,75 1,50 1,25 1,10 4 Börsenkurse Stammaktie Kurs zum Ende des Geschäftsjahres 83,50 62,55 40,70 31,37 24,70 Höchstkurs 89,85 63,24 43,50 31,97 43,80 Tiefstkurs 61,56 41,10 29,70 17,68 24,12 Börsenkurse Vorzugsaktie Kurs zum Ende des Geschäftsjahres 72,00 54,44 34,21 27,95 20,75 Höchstkurs 73,91 55,09 36,94 28,20 34,49 Tiefstkurs 54,18 34,79 25,96 16,48 20,01 Ausschüttung Mio Anzahl der Aktien zum Ende des Geschäftsjahres Mio. 562,4 562,4 562,4 562,4 562,4 Stammaktien Mio. 523,4 523,4 523,4 523,4 523,4 Vorzugsaktien Mio. 39,0 39,0 39,0 39,0 39,0 Börsenkapitalisierung zum Ende des Geschäftsjahres Mrd. 46,5 34,9 22,6 17,5 13,7 1 Bezogen auf die gewichtete Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien 2 Die Werte nach 2003 enthalten wegen IFRS-Umstellung keine planmäßigen Firmenwert-Abschreibungen mehr. 3 Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2006, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Hauptversammlung am 18. April Inkl. Bonus von 0,10 Wir werden der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2006 eine Dividende von 3,50 vorschlagen. 60 Ausschüttung verdoppelt. Aufsichtsrat und Vorstand der RWE AG werden der Hauptversammlung am 18. April 2007 für das Geschäftsjahr 2006 eine Dividende von 3,50 je Aktie vorschlagen. Das entspricht einer Verdopplung gegenüber dem Vorjahr. Bezogen auf das nachhaltige Nettoergebnis* ergibt sich eine Ausschüttungsquote von 80%. Hiermit liegen wir am oberen Ende der für die Geschäftsjahre 2006 und 2007 angestrebten Zielquote von 70 bis 80%. Legt man die Jahresschlusskurse 2006 zugrunde, ergibt sich eine Dividendenrendite von 4,2% für Stamm- und 4,9% für Vorzugsaktien. Damit nimmt RWE weiterhin einen Spitzenplatz unter den DAX-Unternehmen ein. Aktionärsbasis in Nordamerika und Großbritannien deutlich ausgebaut. Ende 2006 befanden sich 56% der RWE-Aktien im Besitz von institutionellen Anlegern. Mit 30% des Kapitals entfiel davon der größte Teil auf Investoren in Nordamerika und Großbritannien; das ist deutlich mehr als im Vorjahr (19%). Institutionelle Anleger in Deutschland hielten 13% des Kapitals (Vorjahr: 26%). Die verbleibenden 13% entfielen hauptsächlich auf Investoren in Kontinentaleuropa. Darüber hinaus wurden 28% des Kapitals von Kommunen gehalten (Vorjahr: 31%), während der Anteil der Privat- und Belegschaftsaktionäre unverändert bei 16% lag. Der Prozentsatz der Stammaktien in Streubesitz (Free Float) beläuft sich auf 89%.

4 An unsere Investoren Lagebericht Unsere Verantwortung RWE Spezial Konzernabschluss Weitere Informationen 13 Niedrige Credit-Default- Swap-Preise spiegeln die hohe Bonität von RWE wider Aktionärsstruktur RWE AG* in % RW Energie-Beteiligungsgesellschaft mbh 10 Sonstige kommunale Aktionäre 18 Belegschaftsaktionäre 2 Privataktionäre 14 *Quelle: Aktionärsstrukturerhebung im Dezember 2006 Rückgang der Credit-Default-Swap-Preise. Auch die Kreditmärkte waren zeitweise von Zinsängsten und Übernahmeaktivitäten geprägt. Dies führte im ersten Quartal zu leicht erhöhten Preisen für Credit Default Swaps (CDS), die zur Absicherung von Kreditrisiken eingesetzt werden. Hierbei ist anzumerken, dass Übernahmen negative Auswirkungen auf die Bonitätseinstufungen der akquirierenden Unternehmen haben können. Die Zinsängste zeigten sich in erhöhten Spreads* für Unternehmensanleihen, von denen unsere Anleihen ebenfalls betroffen waren. Ab dem zweiten Quartal verringerten sich die CDS-Preise wieder. Dies spiegelt sich in der Entwicklung des CDS-Branchenindex itraxx Europe Energy wider, der im Jahresverlauf um acht auf 16 Basispunkte fiel. Auch die Preise für die Absicherung des RWE-Kreditrisikos gaben nach. Ende 2006 notierten die fünfjährigen CDS für RWE bei 15 Basispunkten und damit um sieben Basispunkte unter dem Stand zu Jahresbeginn. Im Berichtszeitraum handelten sie um durchschnittlich vier Basispunkte unter dem Branchenindex. Wir führen dies u.a. auf unsere solide Finanzlage und das starke Single-A-Rating* zurück. Entwicklung des fünfjährigen RWE-Credit-Default-Swaps (CDS) im Vergleich zum CDS-Branchenindex itraxx Europe Energy in Basispunkten Institutionelle Aktionäre: 16 Großbritannien 14 USA/Kanada 13 Deutschland 12 Kontinentaleuropa ohne Deutschland 1 Sonstige Länder Weitere Informationen Konzernabschluss RWE Spezial Unsere Verantwortung Lagebericht An unsere Investoren 10 RWE 0 itraxx Europe Energy

5 14 Energiepolitische Themen und unsere Wachstumsstrategie standen im Fokus der Kommunikation mit Investoren und Analysten. Investor-Relations-Arbeit erneut ausgezeichnet. Die Schwerpunkte unserer Kommunikationsarbeit lagen 2006 auf der Erläuterung aktueller energiepolitischer Themen und unserer zukünftigen Wachstumsstrategie. Wir haben Investoren und Analysten durch Bereitstellung von Informationsmaterial und Vermittlung von Gesprächen mit RWE-Experten dabei unterstützt, zu einer sachgerechten Einschätzung dieser Themen zu gelangen. Insgesamt standen wir Investoren an 24 Finanzplätzen auf über 50 Roadshows und zwölf Konferenzen sowie in zahlreichen Einzelgesprächen Rede und Antwort. Mit dem RWE Credit Day haben wir erstmals unseren Anleiheinvestoren und Kreditanalysten eine gesonderte Informationsveranstaltung angeboten. Analysten und Investoren honorieren die Qualität unserer Kommunikationsarbeit. So belegte RWE bei den beiden wichtigsten Investor-Relations-Marktumfragen des Finanzinformationsanbieters Thomson Financial Extel und des Fachmagazins Institutional Investor wie schon im Vorjahr jeweils den ersten Platz im europäischen Versorgersektor.

Schaeffler am Kapitalmarkt

Schaeffler am Kapitalmarkt Entwicklung Kapitalmärkte 2015 waren die globalen Kapitalmärkte insbesondere durch die Diskussion um den Kurswechsel der US-Notenbank bezüglich der Niedrigzinspolitik, das Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen

Mehr

// Für das Geschäftsjahr 2014 schlagen Vorstand und Aufsichtsrat eine Erhöhung der Dividende auf 2,25 Euro pro Aktie vor

// Für das Geschäftsjahr 2014 schlagen Vorstand und Aufsichtsrat eine Erhöhung der Dividende auf 2,25 Euro pro Aktie vor Bayer-Geschäftsbericht 2014 39 An unsere Aktionäre Performance-Entwicklung der Bayer-Aktie 2014 indexiert; 100 = Xetra-Schlusskurs am 31.12.2013, Quelle: Bloomberg 130 120 110 100 90 80 Jan Feb Mär Apr

Mehr

in Euro 2009 2010 2011 2012 2013 Ergebnis je Aktie Stammaktie 1,38 2,57 2,67 3,40 1 3,65 Vorzugsaktie 1,40 2,59 2,69 3,42 1 3,67

in Euro 2009 2010 2011 2012 2013 Ergebnis je Aktie Stammaktie 1,38 2,57 2,67 3,40 1 3,65 Vorzugsaktie 1,40 2,59 2,69 3,42 1 3,67 42 Konzernlagebericht Henkel Geschäftsbericht 2013 Henkel-Aktien erreichten historische Höchstkurse Gewichtung der Henkel-Vorzugsaktien im DAX 30 gestiegen Henkel in führenden Nachhaltigkeitsindizes bestätigt

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

Investition in Innovation und Wachstum

Investition in Innovation und Wachstum Investition in Innovation und Wachstum Geschäftsbericht 2006 Der RWE-Konzern ein Kurzportrait Wir sind eines der führenden Strom- und Gasunternehmen in Europa. Im vergangenen Jahr haben unsere 69.000 Mitarbeiter

Mehr

Die Aktie Das Börsenjahr 2013

Die Aktie Das Börsenjahr 2013 Die Aktie Das Börsenjahr 2013 Hausse an den Aktienmärkten fortgesetzt Im Jahr 2013 standen auf dem Börsenparkett die Ampeln weiterhin auf Grün. Nach einem verhaltenen Beginn ohne klaren Trend nach oben

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Wertentwicklung und Dividende

Wertentwicklung und Dividende Aktienkurs: Deutlicher Rückgang nach langer Seitwärtsbewegung Unser Aktienkurs entwickelte sich 2010/2011 unerfreulich und nicht zufriedenstellend. Gestartet mit 20,79 Euro, sank der Kurs im Verlauf des

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Die Valora Aktie. Die Jahresperformance von +31% (2005: 9%) liegt deutlich über der Performance des SPI von +21% (2005: +36%).

Die Valora Aktie. Die Jahresperformance von +31% (2005: 9%) liegt deutlich über der Performance des SPI von +21% (2005: +36%). Finanzbericht Valora 2006 Informationen für Investoren Die Valora Aktie 1 Kursentwicklung Die ValoraAktie hat sich im Jahr 2006 deutlichbesser als der allgemeine Markt entwickelt. Im Januar eröffnetedie

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

RWE-Geschäftsbericht 2004. Geschäftsbericht 2004

RWE-Geschäftsbericht 2004. Geschäftsbericht 2004 RWE-Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 5 Der RWE-Konzern ein Kurzporträt Mit unseren Kernaktivitäten Energie und Wasser haben wir im Geschäftsjahr 2004 fast 40 Mrd. erlöst. Damit nehmen wir im

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

RWE Geschäftsbericht 2005. Für Sie da 24 Stunden 365 Tage

RWE Geschäftsbericht 2005. Für Sie da 24 Stunden 365 Tage RWE Geschäftsbericht 2005 Für Sie da 24 Stunden 365 Tage Geschäftsbericht 2005 Der RWE-Konzern ein Kurzportrait Wir sind eines der führenden Strom- und Gasunternehmen in Europa. Im vergangenen Jahr haben

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Lernmodul Aktienindizes. Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes. Lernmodul Aktienindizes Lernmodul Aktienindizes Lernmodul Aktienindizes Aktienindizes Der DAX -Stand ist tagtäglich gegenwärtig ob im Radio, im Fernsehen oder in Zeitungen. Was der DAX ist und wie er sich zusammensetzt, ist vielen

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Continental-Aktie und -Anleihen

Continental-Aktie und -Anleihen Für unsere Aktionäre Continental-Aktie und -Anleihen Continental-Aktie und -Anleihen Kursanstieg der Continental-Aktie um 62 %. Anleihen erfolgreich platziert. Notierung der Continental-Aktie Die Aktie

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA Akt. Kurs (18.05.15, 09:02, Xetra): 58,36 EUR Einschätzung: Halten (Halten) Kursziel 12 Monate: 60,00 (60,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Sonst. Konsumgüter (Foto) Deutschland DE0005403901 CWCG.DE

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG Kursfantasie durch Sonne und Wind? Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber setzt seine Börsenpläne um: Am 3. Juli sollen die Aktien erstmals an der Frankfurter

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Eckdaten 2012 auf einen Blick Betriebliches Ergebnis: 6,4 Mrd. Nachhaltiges Nettoergebnis: 2,5 Mrd. Dividendenvorschlag: 2 je Aktie Verschuldungsfaktor unverändert bei 3,5 Prognose

Mehr

INVESTOR RELATIONS 100 JAHRE VOLL BELASTBAR LANXESS GESCHÄFTSBERICHT 2009

INVESTOR RELATIONS 100 JAHRE VOLL BELASTBAR LANXESS GESCHÄFTSBERICHT 2009 LANXESS GESCHÄFTSBERICHT 2009 INVESTOR RELATIONS 100 JAHRE VOLL BELASTBAR Förderbänder über und unter der Erde bewegen Erze und Kohle, Müll und Abraum, Sand und Steine, Pakete und Reisegepäck. An den Großflughäfen

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Aktie legt in herausforderndem Marktumfeld um rund 73% zu.

Aktie legt in herausforderndem Marktumfeld um rund 73% zu. 42 TUI AG Geschäftsbericht 2011/12 Aktie legt in herausforderndem Marktumfeld um rund 73% zu. Marktumfeld Die Zuspitzung der europäischen Staatsschuldenkrise und die ungewissen globalen Konjunkturaussichten

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Inspiriert investieren GESAMMELTE WERTE. Spitzenreiter-Zertifikate. Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren!

Inspiriert investieren GESAMMELTE WERTE. Spitzenreiter-Zertifikate. Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren! GESAMMELTE WERTE Spitzenreiter-Zertifikate Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren! Spitzenreiter-Zertifikate Mit Spitzenreiter-Zertifikaten müssen Sie sich nicht für eine bestimmte Anlageklasse

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

> Ordentliche Hauptversammlung

> Ordentliche Hauptversammlung > Ordentliche Hauptversammlung comdirect bank AG Dr. Andre Carls, CEO Hamburg, 3. Mai 2007 > Agenda Geschäftsentwicklung 2006 Rekordjahr Ziele deutlich erhöht Gelungener Jahresauftakt 2007 Erträge und

Mehr

Wertverlust der Aktie etwa 47 Prozent. Private-Equity-Aktien mit hohen Abschlägen auf den inneren Wert. Besser als S-Dax und LPX 50

Wertverlust der Aktie etwa 47 Prozent. Private-Equity-Aktien mit hohen Abschlägen auf den inneren Wert. Besser als S-Dax und LPX 50 ktie Unsere Aktie Das Eigenkapital je Aktie verringerte sich im Geschäftsjahr 2007/2008 um 7,19 Euro. Rund die Hälfte davon geht auf die Ausschüttung von 3,50 Euro im März 2008 zurück. Die Entwicklung

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Trends zielgruppenorientierter Investor Relations

Trends zielgruppenorientierter Investor Relations Trends zielgruppenorientierter Investor Relations Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl mit den für Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre Marketing, mit Informationsmanagement den Schwerpunkten

Mehr

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07- Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-1. Unterscheidung 2. Arten von Aktien 3. Aktienarten im Ausland 4. Beispiel für Zusammensetzung des Grundkapitals 5. Börsenindizes 1. Unterscheidung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 ECKDATEN 2014 AUF EINEN BLICK Betriebliches Ergebnis: 4,0 Mrd. Nettoergebnis: 1,7 Mrd. Nachhaltiges Nettoergebnis: 1,3 Mrd. Dividendenvorschlag: 1 je Aktie Cash Flow aus laufender

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 214 bis 31. März 215 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. März 215 3 Vermögensaufstellung im

Mehr

Aktie legt um 41% zu und entwickelt sich damit besser als der MDAX.

Aktie legt um 41% zu und entwickelt sich damit besser als der MDAX. 38 An unsere Aktionäre TUI Aktie TUI AG Geschäftsbericht 2012/13 TUI Aktie Aktie legt um 41% zu und entwickelt sich damit besser als der MDAX. Marktumfeld Die globalen Leitindizes entwickelten sich im

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung November 2013 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 11.95 10.98 09.01 08.04 07.07 06.10 05.13 1,3% 0,6% Realzins

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

DDV Index-Report November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 2 1-1 -2-3 -4 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Vorne, immer. Eigentlich ist es egal, welche Zeitreihe man sich genauer anschauen möchte. Seit Auflage

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

abc Wir informieren Sie!

abc Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per AKTUELLES März/April 2016 Ölpreis das Prinzip Hoffnung Die Hoffnungen waren von

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG

Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG Forum EnviComm Stuttgart 24. April 2007 Dr. Marita Hilgenstock, RWE AG Wo stehen wir? Marktrationale Argumente Polemisierte Diskussion

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

DAMM RUMPF HERING-UNIVERSAL-FONDS. advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

DAMM RUMPF HERING-UNIVERSAL-FONDS. advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung ANLAGEKONZEPT Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig an den internationalen Aktienmärkten, mit der Möglichkeit,

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes 1. Fachliche Kompetenz: Grundlagen von Aktienindizes charakterisieren können 1.1 Bekannte Aktienindizes 1.1.1 Nennen Sie den weltweit bekanntesten Aktienindex. Dow Jones Industrial Average -Preisindex,

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Bonn, 3. August 2010 Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, heute haben wir den Zwischenbericht

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld Renten Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld AUTORIN: LAETITIA TALAVERA-DAUSSE Im laufenden Jahr haben mehrere Ereignisse die Anleger in Europa in Atem gehalten meist kam es dabei

Mehr