Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich und Q4 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009"

Transkript

1 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt München (Germany) Fon: +49 () Fax: +49 () Direktoren: Prof. Dr. Jens Kleine + Prof. Dr. Markus Venzin Steinbeis-Hochschule Berlin Steinbeis-Haus Gürtelstr. 29A/ Berlin (Germany) Fon: +49 ()

2 Inhalt CFD-Jahresvergleich Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl CFD-Quartalsstatistik Q4 29 Anhang 1

3 CFD-Jahresvergleich 26-29: Zusammenfassung Die Kontenzahl stieg bis Ende 29 auf Zusammenfassung und Interpretation Gehandeltes Volumen In 29 war das gehandelte Volumen 1 mit 424,2 Mrd. um 15,1% geringer als in 28 Gehandelte Werte Aktienindizes waren in 29 der beliebteste Basiswert beim Einsatz von CFDs. 63,5% des gehandelten Volumens und 59,4% der Transaktionen entfielen auf diese Kontenanzahl Die Anzahl der Konten betrug zum Ende des Jahres Stück, eine Steigerung von 23,3% gegenüber dem Stand zum Ende des Jahres 28 Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen sank im Vergleich der Jahre 28 und 29 um Stück, was einem Rückgang von,5% entspricht Gehandeltes Volumen pro Transaktion Das gehandelte Volumen pro Transaktion sank von EUR in 28 auf EUR in 29. Dies ist unter anderem durch die Investition in eine größere Anzahl an Basiswerten zu erklären Interpretation der Daten Unter den CFD-Investoren findet eine Verschiebung hin zu weniger risikofreudigeren, konservativeren Investoren statt Der Einsatz geringerer Hebel führt dabei zu einem geringeren Volumen, auch der Anlagehorizont wird länger, wodurch sich die Anzahl der Transaktionen rückläufig gestaltet Diese Veränderungen erklären sich aus dem veränderten Angebot der CFD-Anbieter, das durch spezielle Kontenangebote nun auch konservativeren Anleger den Zugang zum CFD-Handel ermöglicht 1 Gehandeltes Volumen: Bewegtes Underlying-Volumen; Summe aller Positionsgrößen, die die CFD-Kunden handeln. Die Positionsgröße berechnet sich dabei als gezahlte Margin multipliziert mit dem Hebel 2

4 CFD-Jahresvergleich 26-29: Zusammenfassung Die Kontenanzahl liegt aktuell bei Stück, eine Steigerung von 23,3% gegenüber dem Stand Ende Dezember 28 Marktkennzahlen im Überblick Kontenanzahl (31. Dez Dez. 9) Anzahl der Transaktionen (28 vs 29) In Stück + 23,3% Dez 8 Dez 9 In Mio. Stück ,5% 19,4 19, Gehandeltes Volumen (28 vs 29) Gehandelte Basiswerte 29 In Mrd. EUR ,5-15,1% 424,2 Sektoren,1% Renten,4% Aktien 5,5% 63,5% Aktienindizes 3 2 Rohstoffe 3,8% Devisen 26,7% 3

5 CFD-Jahresvergleich 26-29: Gehandeltes Volumen Das gehandelte Volumen war in 29 mit 424,2 Mrd. EUR um 15,1% geringer als in 28 Gehandeltes Volumen (26 29) In Mrd. EUR 6-15,1% 424,2 Mrd. EUR gehandeltes Volumen in ,2 + 49,% 499,5 424,2 Abnahme des gehandelten Volumens im Vergleich der Jahre 28 und 29 von 75,4 Mrd. EUR Wachstum von 26 auf 29 von 317% ,8% ,

6 CFD-Jahresvergleich 26-29: Gehandeltes Volumen Im Januar 28 wurde mit 59,2 Mrd. EUR das bisher größte Volumen gehandelt Gehandeltes Volumen (Jan 27 Dez 29) In Mrd. EUR ,2 Gehandeltes Volumen VDAX 7 6 Höchststand des gehandelten Volumens im Januar 28 mit 59,2 Mrd ,1 25,5 25,3 4,7 24,5 36,9 38,4 3,9 44,5 49, 41,5 4,8 34,8 33,9 35,2 33,5 31,5 37, VDAX spiegelt die implizite Volatilität im Markt wider Hohe Werte des VDAX weisen auf einen unruhigen Markt hin Entwicklung des gehandelten Volumens korreliert zur Entwicklung des VDAX 1 Jan Mrz Mai Jul Sep Jan Mrz Mai Jul Sep Jan Mrz Mai Jul Sep 1 Dies impliziert einen vermehrten Einsatz von CFDs besonders in volatilen Marktphasen

7 CFD-Jahresvergleich 26-29: Gehandeltes Volumen Das größte Volumen wurde mit 63,5% des gesamten Volumens in 29 mit dem Basiswert Aktienindizes gehandelt Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten in 29 Renten,4%,1% Sektoren 63,5% des gehandelten Volumens wurde in 29 mit Aktienindizes gehandelt Aktien 5,5% Aktienindizes 63,5% Devisen folgten mit 26,7% des gehandelten Volumens an zweiter Stelle Rohstoffe 3,8% 5,5% des gehandelten Volumens entfielen auf Aktien-CFDs 26,7% Devisen 6

8 CFD-Jahresvergleich 26-29: Gehandeltes Volumen Der DAX hatte mit 79,1% den größten Anteil am gehandelten Volumen bei Aktienindizes Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswert Aktienindizes 29 Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswert Aktien 29 Asia Pacific 1,3% Sonstige S&P 5 3,3% Sonstige 1,% EuroStoxx 1,1% 2,% Nasdaq DAX 2,1% UK 2,% 4,9% Europa (ex D und UK) 1,4% 79,4% Deutschland 1,7% USA FTSE 11,8% Dow Jones 79,1% DAX Der DAX hatte mit 79,1% den größten Anteil am gehandelten Volumen mit Aktienindizes Der Dow Jones folgte mit 11,8% Der EuroStoxx bildete mit 1,1% das Schlusslicht unter den Aktienindizes Deutsche Werte waren beim Einsatz von Aktien-CFDs am beliebtesten (79,4% des gehandelten Volumens) Mit 1,4% belegten US-amerikanische Werte den zweiten Platz Europäische Werte (ohne Deutschland und Großbritannien) lagen mit 4,9% auf Platz 3 7

9 CFD-Jahresvergleich 26-29: Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen war in 29 mit Stück um,5% geringer als in 28 Anzahl der Transaktionen (26 29) In Mio. Stück ,6% 19,38 -,5% 19,29 19,3 Mio. Transaktionen in 29 Rückgang der Anzahl der Transaktionen von 28 auf 29 von Stück Wachstum von 26 auf 29 von 659% ,8% 8,99 5 2,

10 CFD-Jahresvergleich 26-29: Anzahl der Transaktionen Im Oktober 28 wurden mit 2,69 Mio. Stück die bisher meisten Transaktionen getätigt Anzahl der Transaktionen (Jan 27 Dez 29) In Tsd. Stück Jan 448 Mrz 566 Mai 836 Jul 1.57 Sep 834 Anzahl der Transaktionen 735 Jan Mrz Mai Jul VDAX Sep Jan Mrz Mai 1.65 Jul Sep Höchststand der Transaktionen im Oktober 28 mit 2,69 Mio. Stück VDAX spiegelt die implizite Volatilität im Markt wider Hohe Werte des VDAX weisen auf einen unruhigen Markt hin Entwicklung der Anzahl der Transaktionen korreliert zur Entwicklung des VDAX Dies impliziert einen vermehrten Einsatz von CFDs besonders in volatilen Marktphasen

11 CFD-Jahresvergleich 26-29: Anzahl der Transaktionen Die meisten Transaktionen entfielen in 29 mit 59,4% auf den Basiswert Aktienindizes Verteilung der Anzahl der Transaktionen nach Basiswerten in 29 Renten,7% Aktien 7,%,1% Sektoren 55,8% der Transaktionen entfielen auf Aktienindizes Devisen und Rohstoffe folgten auf den Plätzen 2 und 3 (21,6% bzw. 11,1%) 59,4% Aktienindizes Aktien-CFDs machten 7,% der Transaktionen aus Sektoren belegten mit,1% der Transaktionen den letzten Platz Devisen 21,6% Rohstoffe 11,1% 1

12 CFD-Jahresvergleich 26-29: Kontenanzahl Die Kontenanzahl wuchs von Januar 27 bis Dezember 29 um 314% Kontenanzahl (Jan 27 Dez 29) % Die Anzahl der Konten lag im Dezember 29 bei Anstieg um Konten seit Januar 27 Zuwachs entspricht einem Wachstum von 314% Monatliches Wachstum seit Januar 27 ist 4,1% 5. Jan Mrz Mai Jul Sep Jan Mrz Mai Jul Sep Jan Mrz Mai Jul Sep

13 Inhalt CFD-Jahresvergleich CFD-Quartalsstatistik Q4 29 Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Gehandeltes Volumen pro Transaktion CFDs im Vergleich Anhang 12

14 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: Zusammenfassung Die Kontenzahl stieg bis zum Ende des vierten Quartals auf Zusammenfassung und Interpretation Gehandeltes Volumen Im vierten Quartal 29 war das gehandelte Volumen 1 mit 16,7 Mrd. um 19,3% geringer als im vierten Quartal 28 Gehandelte Werte Aktienindizes waren im vierten Quartal 29 der beliebteste Basiswert beim Einsatz von CFDs. 61,5% des gehandelten Volumens und 55,8% der Transaktionen entfielen auf diese Kontenanzahl Die Anzahl der Konten betrug zum Ende des vierten Quartals Stück, eine Steigerung von 23,3% gegenüber dem Stand zum Ende des vierten Quartals 28 Anzahl der Transaktionen Gehandeltes Volumen pro Transaktion Interpretation der Daten Die Anzahl der Transaktionen sank vom vierten Quartal 28 zum vierten Quartal 29 um 1,69 Mio. Stück, was einem Rückgang von 26,4% entspricht Das gehandelte Volumen pro Transaktion stieg von EUR im vierten Quartal 28 auf aktuell EUR im vierten Quartal 29. Dies ist unter anderem durch die Investition in eine größere Anzahl an Basiswerten zu erklären Unter den CFD-Investoren findet eine Verschiebung hin zu weniger risikofreudigeren, konservativeren Anlegern statt Der Einsatz geringerer Hebel führt dabei zu einem geringeren Volumen, auch der Anlagehorizont wird länger, wodurch sich die Anzahl der Transaktionen rückläufig gestaltet Diese Veränderungen erklären sich aus dem veränderten Angebot der CFD-Anbieter, das durch spezielle Kontenangebote nun auch konservativeren Anleger den Zugang zum CFD-Handel ermöglicht 1 Gehandeltes Volumen: Bewegtes Underlying-Volumen; Summe aller Positionsgrößen, die die CFD-Kunden handeln. Die Positionsgröße berechnet sich dabei als gezahlte Margin multipliziert mit dem Hebel 13

15 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: Zusammenfassung Die Kontenanzahl liegt aktuell bei Stück, eine Steigerung von 23,3% gegenüber dem Stand Ende Dezember 28 Marktkennzahlen im Überblick Kontenanzahl (31. Dez Dez. 9) Anzahl der Transaktionen (Q4 28 vs Q4 29) In Stück ,3% In Mio. Stück ,4-26,4% 4, Dez 8 Dez 9 Q4 28 Q4 29 Gehandeltes Volumen (Q4 28 vs Q4 29) Gehandelte Basiswerte Q4 29 In Mrd. - 19,3% EUR , , Q4 28 Q4 29 Sektoren,1% Renten,3% Aktien 6,3% Rohstoffe 4,6% Devisen 27,3% 61,5% Aktienindizes 14

16 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: Gehandeltes Volumen Das gehandelte Volumen war im vierten Quartal 29 mit 16,7 Mrd. EUR um 19,3% geringer als im Vergleichszeitraum 28 Gehandeltes Volumen (Q4 27 Q4 29) In Mrd. EUR ,% 132,3-19,3% 16,7 Mrd. EUR gehandeltes Volumen im vierten Quartal ,2 16,7 Abnahme des gehandelten Volumens im Vergleich der Vierten Quartale 28 und 29 von 25,6 Mrd. EUR Wachstum vom vierten Quartal 27 zum vierten Quartal 29 von 17% Q4 27 Q4 28 Q

17 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: Gehandeltes Volumen Das größte Volumen wurde mit 61,5% des gesamten Volumens im vierten Quartal 29 mit dem Basiswert Aktienindizes gehandelt Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten Q4 29 Aktien Renten 6,3%,3%,1% Sektoren Aktienindizes 61,5% 61,5% des gehandelten Volumens wurde im vierten Quartal 29 mit Aktienindizes gehandelt Devisen folgten mit 27,3% des gehandelten Volumens an zweiter Stelle Rohstoffe 4,6% 6,3% des gehandelten Volumens entfielen auf Aktien-CFDs Devisen 27,3% 16

18 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: Gehandeltes Volumen Der DAX hatte mit 8,4% den größten Anteil am gehandelten Volumen bei Aktienindizes Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswert Aktienindizes Q4 29 Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswert Aktien Q4 29 Sonstige,8% 1,2% EuroStoxx 2,2% Nasdaq FTSE S&P 5 4,6% 1,2% DAX Asia Pacific 2,% UK 2,% 5,9% Europa (ex D und UK) 11,2% USA,5% Sonstige 78,4% Deutschland 9,6% Dow Jones 8,4% DAX Der DAX hatte mit 8,4% den größten Anteil am gehandelten Volumen mit Aktienindizes Der Dow Jones folgte mit 9,6% Der EuroStoxx und der FTSE bildeten mit jeweils 1,2% das Schlusslicht unter den Aktienindizes Deutsche Werte waren beim Einsatz von Aktien-CFDs am beliebtesten (78,4% des gehandelten Volumens) Mit 11,2% belegten US-amerikanische Werte den zweiten Platz Europäische Werte (ohne Deutschland und Großbritannien) lagen mit 5,9% auf Platz 3 17

19 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen war im vierten Quartal 29 mit 4,71 Mio. Stück um 26,4% geringer als im Vergleichszeitraum 28 Anzahl der Transaktionen (Q4 27 Q4 29) In Mio. Stück ,9% - 26,4% 4,7 Mio. Transaktionen im vierten Quartal 29 6,4 Rückgang der Anzahl der Transaktionen vom vierten Quartal 28 zum vierten Quartal 29 um 1,69 Mio. 4,71 Stück Wachstum vom dritten Quartal 27 zum dritten Quartal 29 von 75% 3 2, Q4 27 Q4 28 Q

20 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: Anzahl der Transaktionen Die meisten Transaktionen entfielen im vierten Quartal 29 mit 55,8% auf den Basiswert Aktienindizes Verteilung der Anzahl der Transaktionen nach Basiswerten Q4 29 Renten,7% Aktien 6,8%,1% Sektoren 55,8% Aktienindizes 55,8% der Transaktionen entfielen auf Aktienindizes Devisen und Rohstoffe folgten auf den Plätzen 2 und 3 (24,9% bzw. 11,7%) Aktien-CFDs machten 6,8% der Transaktionen aus Sektoren belegten mit,1% der Transaktionen den letzten Platz Devisen 24,9% Rohstoffe 11,7% 19

21 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: Gehandeltes Volumen pro Transaktion Das gehandelte Volumen pro Transaktion betrug im vierten Quartal 29 durchschnittlich Gehandeltes Volumen pro Transaktion (1. Quartal) 29 (2. Quartal) 29 (3. Quartal) 29 (4. Quartal) Durchschnittliche Kundenneueinlage (Mrz 27 Dez 29) in EUR Mrz Juli Jan Mrz Mai Jul Sep Jan Mrz Mai Jul Sep Gehandeltes Volumen pro Transaktion: Das gehandelte Volumen entwickelte sich von 27 bis 29 (4. Quartal) von auf Durchschnittliche Kundenneueinlage: Die durchschnittliche Kundenneueinlage lag im Zeitraum März 27 bis Dezember 28 bei etwa 5., seit 29 bei ca. 6. : Der durchschnittlich gewählte Hebel sinkt Bei gleichem Kapitaleinsatz wird weniger Volumen bewegt 2

22 CFD-Quartalsstatistik Q4 29: CFDs im Vergleich Mit CFDs wurde im ember 29 ein Volumen von 37,2 Mrd. EUR gehandelt In Mrd. EUR Gehandeltes Volumen von CFDs, Knock-Out-Produkten und Futures (Q4 29) 36,6 37,2 32,9 Okt Hebelprodukte für Privatanleger 2 4,4 2 1,7 3,1 17,9 2 6, 2 5,1 21 Hebelprodukte für Private und Institutionelle 2 6, 177,1 14 8,9 Hebelprodukte für Institutionelle 5.816, 5.27, CFDs Knock-Out-Produkte Futures 1) Daten der CFD-Anbieter 2) Clearstream, EUWAX, DDV Börsenumsatzstatistik, eigene Berechnungen 3) Eurex Monthly Statistics 4) Mittelwert der Erhebungen von Oktober bis Dezember 5.57,6 Dez Okt Dez Okt Dez Okt Dez Okt Dez Das gehandelte CFD- Volumen lag im ember 29 bei 37,2 Mrd. EUR Möglichkeiten zur Berechnung des Knock- Out-Volumens: 1. Börsenumsatz (DDV) x Hebel Basis Clearstream (24,4/ 21,7/ 17,9) 2. Börsenumsatz (DDV) x Hebel Basis EUWAX (3,1/ 26,/ 25,1) 3. Gesamtumsatz (Clearstream) x Hebel Basis 4 Clearstream (26,/ 177,1/ 148,9) 4 Futures wiesen, mit 5.816, Mrd. EUR im Oktober, das mit Abstand höchste gehandelte Volumen im vierten Quartal 29 auf

23 Inhalt CFD-Jahresvergleich CFD-Quartalsstatistik Q4 29 Anhang 22

24 Anhang: Methodik Vorgehen: Die Kennzahlen des Jahresvergleichs und des vierten Quartals 29 stützen sich auf eine Datenerhebung im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. Zur Berechnung des Gesamtmarktes wurden Daten bei den beteiligten Unternehmen brokerjet, CMC Markets, IG Markets, RBS marketindex und SaxoBank erhoben. 23

25 Ansprechpartner RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Prof. Dr. Jens Kleine oder Tim Weller Uwe Lill Prof. Dr. Markus Venzin & Prof. Dr. Jens Kleine STEINBEIS RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Rossmarkt München (Germany) Fon: +49 () Fax: +49 () Uwe Lill Contracts for Difference Verband e.v. Eysseneckstraße 9 D-6322 Frankfurt am Main Tel.: +49/69/ Gürtelstr. 29A/ Berlin (Germany) Fon: +49 () Fax: +49 ()

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2015 Research Center for Financial Services Rumfordstr. 42

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Februar 2016 CFin - Research Center for Financial

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 2009 Steinbeis Research Center

Mehr

Contracts for Difference (CFDs)

Contracts for Difference (CFDs) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Eine Analyse des deutschen Marktes für CFDs München, im Juli 2008 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland : Analyse des Goldbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine Matthias Krautbauer München,

Mehr

Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate.

Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate. SmartTrade hat für mehr als 800.000 Bonus- und Knock-Out-Zertifikate die Barriere-Brüche und die Entwicklung der Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im ersten Quartal 2016 untersucht. Die Auswertung beinhaltet

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte)

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Ausgewählte Seiten Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) - Potentiale, Investorenprofil und Produktdesign

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

CRB Index USD. 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD. Quelle: Thomson Datastream

CRB Index USD. 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD. Quelle: Thomson Datastream 340 320 300 280 260 240 220 200 180 160 CRB Index USD 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD 340 320 300 280 260 240 220 200 180 160 Quelle: Thomson Datastream Reuters/Jefferies

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien

Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien Open End Index Zertifikate: Typ Ratio Fälligkeit Anfänglicher Verkaufspreis (EUR) WKN Volumen DAX ** (Performance),

Mehr

Online Advertising Report 2011/1

Online Advertising Report 2011/1 /1 Werbespendings allgemein Anteil der Werbeträger am Gesamtmarkt 2010 Verteilung der Werbeausgaben Anteil in % Plakat Radio 3,5% 4,9% Fach-zeitschr 1,4% Publ.-Zeitschr. 12,9% Internet 19,2% Das Internet

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Indizes für den Zertifikatemarkt

Indizes für den Zertifikatemarkt Indizes für den Zertifikatemarkt Einfach mehr Transparenz Eine Kooperation der European Derivatives Group (EDG) und Scoach Europa AG European Derivatives Group Die European Derivatives Group (EDG) bietet

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im Juni 2014 Zusammenfassung: Gesamtmarktvolumen inkl. Zinsprodukte Der Zertifikatemarkt in Österreich kann den positiven Trend des

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Mantel erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit, was sich sowohl in der Anzahl der Fonds als auch in den Assets under Management widerspiegelt. Trotz einer

Mehr

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011 Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report Juli 2011 Catalis SE Kursentwicklung / Handelsvolumen (Xetra) Monthly Market Report in 300.000 0,32 250.000 0,27

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Dow Jones Ind BEST UNLIMITED Bull Non-Quanto CB1V1W

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung Kanadischen

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Marktvolumen. Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktvolumen. Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro.

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro. MARKTÜBERSICHT Börsenumsätze steigen im März weiter an Entspannung an den Finanzmärkten nutzt auch dem Derivatemarkt. Partizipationszertifikate und Hebelprodukte bei Anlegern gefragt. Im März verzeichneten

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G EUROPÄISCHE IMMOBILIENMÄRKTE: NETTOANFANGSRENDITEN SINKEN SEKTORENÜBERGREIFEND Stärkster Rückgang der Spitzenrenditen mit elf Basispunkten bei Büroimmobilien Mieten im Büro-

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

www.actior.de www.saxotrader.de E*Trade Germany Firmensitz Berlin Kontakt interressenten@etrade.de Regulierung

www.actior.de www.saxotrader.de E*Trade Germany Firmensitz Berlin Kontakt interressenten@etrade.de Regulierung CFD Brokervergleich Dieser Vergleich bezieht sich auf CFD-Broker mit Sitz in Deutschland oder einem deutschen & Fragen: kundenservice@boerse-go.de Quelle: GodmodeTrader.de/Candletrading Finexo, flatex

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Cemex ADR UNLIMITED BULL

Mehr

Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen

Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München, im September

Mehr

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis

Mehr

Aktuelle und künftige Bewertung von offenen Immobilienfonds

Aktuelle und künftige Bewertung von offenen Immobilienfonds 20 BIIS e.v. Aktuelle und künftige Bewertung von offenen Immobilienfonds Dr. Gernot Archner, Geschäftsführer BIIS Bundesverband der Immobilien-Investment- Sachverständigen e.v. 12. Oktober 2011 2 Zuständigkeit

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im November 2006 Zusammenfassung: Marktvolumen Erhebungsmonat November: Der Open Interest der teilnehmenden Emittenten steigt auch

Mehr

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Reger Börsenhandel von n hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren.

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. MARKTÜBERSICHT Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte Weniger Umsätze bei Anlagezertifikaten und mehr Umsätze bei Hebelprodukten Alle Zertifikate-Indizes deutlich besser als der DAX Im Januar

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse:

Die wichtigsten Ergebnisse: SmartTrade hat für 335.000 Bonus-Zertifikate die Barriere-Brüche und Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im zweiten Quartal 2016 untersucht. Die Auswertung beinhaltet sämtliche Produkte der zwölf größten

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

KAPITALMARKTENTWICKLUNG

KAPITALMARKTENTWICKLUNG 4. Quartal 2014 KAPITALMARKTENTWICKLUNG Abbildung: SEO»Der grosse Denker«, 2013. Mischtechnik auf Leinwand, 180 x 250 cm. Mit Ausblick 2015 Herausragende Ergebnisse www.ww-asset.com 2 2 3 3 44 4 5 5 6

Mehr

DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE. Märkte Werte Aussichten. CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke

DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE. Märkte Werte Aussichten. CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE Märkte Werte Aussichten 1/2016 10 EUR DUELL AN DER WALL STREET Apple vs. Alphabet CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke AKTIEN FÜR GENERATIONEN Abseits des Sparbuchs

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Amazon UNLIMITED BEAR Bear

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen Innovation Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen sinkt Die Zahl der Gewerbeanmeldungen stieg in im Jahr 2009 um + 6,1 % auf 74 910 im Vergleich zum Vorjahr (Tab. 49). Nur in (+ 9,3 %)

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr