Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014"

Transkript

1 Emissionsmarkt Deutschland Q Quelle: Börse Frankfurt

2 Inhalt im Überblick 3. Quartal IPOs IPOs im Q Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen Vergleich der Kapitalerhöhungen 6 und der Kapitalerhöhungen 7 Kapitalerhöhungen nach Sektoren 8 Fremdkapitalemissionen der Fremdkapitalemissionen nach Quartalen 10 Zinskuponentwicklung der Fremdkapitalemissionen nach Quartalen 11 Mittelstandsanleihen nach Quartalen 12 Zinskuponentwicklung der Mittelstandsanleihen nach Quartalen 13 Entwicklung VDAX im Quartalsvergleich 14 Entwicklung VDAX auf Jahresbasis 15 Annex 18 2

3 im Überblick 3. Quartal 2014 IPO Q (Mio. ) Q (Mio. ) Deutsche Börse (Prime und General Standard) Deutsche Börse (Entry Standard) Deutsche Börse Total Kapitalerhöhungen Q (Mio. ) Q (Mio. ) Deutsche Börse (Prime und General Standard) Deutsche Börse (Entry Standard) Deutsche Börse Total Fremdkapitalemissionen Q (Mrd. ) Q (Mrd. ) Gesamtwert Quelle: Börse Frankfurt & Bloomberg 3

4 IPOs im Q Emissionsvolumen erneut stark eingebrochen EU reguliert Deutsche Börse (Prime und General Standard) Börsen reguliert IPOs Emissionserlös IPOs Emissions- IPOs Emissions- (Mio. ) erlös (Mio. ) erlös (Mio. ) Q Q Q Q Q Q Deutsche Börse (Entry Standard) Deutschland Total Q Q Q Q Quelle: Börse Frankfurt in Mio. Bei den fünf Transaktionen im Q handelt es sich um technische Listings der Feike AG, Westgrund AG, Trig Social Media AB, CWZ China Flowers AG sowie dem Listing der Snowbird AG mit einem Emissionserlös in Höhe von 9,5 Mio. Während im Vorquartal noch 857 Mio. erwirtschaftet wurden, konnten im Q nur 10 Mio. erzielt werden. Im Vorjahresquartal Q waren 500 Mio. eingespielt worden. 4

5 Verhaltene Aftermarket-Performance der Emittenten in Q Snowbird AG Trig Social Media AB Westgrund AG CWZ China Flowers AG Feike AG Bookbuildingspanne Emissionspreis Kurs am Quartalsende Bei vier von fünf der Emittenten aus dem dritten Quartal 2014 liegt der Kurs unter dem Emissionspreis. Insbesondere der Kurs der Feike AG liegt zum Quartalsende deutlich unter dem Emissionspreis. 5

6 Vergleich der Kapitalerhöhungen im Quartal Sehr starker Rückgang des s in Q EU reguliert Deutsche Börse (Prime and General Standard) Börsen reguliert Kapitalerhöhungen Emissionserlös Kapitalerhöhungen Emissionserlös (Mio. ) (Mio. ) Q Q Q Q Deutsche Börse (Entry Standard) Deutschland Total der Kapitalerhöhungen Quelle: Börse Frankfurt Q4 2013Q Q2 2014Q in Mio. Nachdem das im Vorquartal stark angestiegen war, ist im Q ein Rückgang der Emissionserlöse auf Mio. festzustellen. Die an Kapitalerhöhungen in Q liegt leicht über dem Niveau des Vorquartals. Das Niveau von Q wurde jedoch nicht erreicht. 6

7 und der Kapitalerhöhungen Nach einem schwächeren August stieg das deutlich von 4 Mio. auf Mio. im September. Hingegen nahm die der Kapitalerhöhungen in einem geringeren Maße zu. Im dritten Quartal 2014 wurde die größte Transaktion von der Telefónica Deutschland Holding AG mit insgesamt Mio. durchgeführt der Kapitalerhöhungen in Mio. Quelle: Börse Frankfurt 7

8 Kapitalerhöhungen nach Sektoren Sektor Q Q (in Mio. ) (in Mio. ) Banken Automobil Chemie Finanzdienstleistung Konsumgüter Medien Pharma & Gesundheit ,6 Telekommunikation ,5 Transport & Logistik ,5 Technologie ,4 Handel Industrie Nahrungsmittel Software Summe Quelle: Börse Frankfurt 8

9 Kapitalerhöhungen nach Sektoren: Telekommunikationssektor im am stärksten 11% 8% 3% 3% 2% Telekommunikation Software Finanzdienstleistung Telekommunikation Software Finanzdienstleistung Konsumgüter Konsumgüter 2 Pharma & Gesundheit 73% Pharma & Gesundheit Sonstige Technologie Industrie Medien in % in Stück Mit einem Umfang von Mio. (73%) umfasst der Telekommunikationssektor im dritten Quartal 2014 den größten Anteil am. Bezogen auf die wurden die meisten Kapitalerhöhungen in den Sektoren Finanzdienstleistung und Software (jeweils 5) sowie Pharma & Gesundheit und Industrie (jeweils 4) durchgeführt. Gesamtvolumen: Mio. Quelle: Börse Frankfurt 9

10 der Fremdkapitalemissionen nach Quartalen Überblick Q Q Q Q Q Q (in Mio. ) (in Mio. ) (in Mio. ) (in Mio. ) (in Mio. ) (in Mio. ) Gesamtwert davon MTNs davon Devisen davon USD Anleihen in Euro Gegenwert davon andere ausländische Devisen in Euro Gegenwert Das hohe Emissionsvolumen für Unternehmensanleihen setzt sich im Q fort. Das lag dabei mit 122 Mrd. deutlich über dem Vorjahr (+ 84 Mrd.). Das der USD Anleihen in Euro Gegenwert liegt mit in Q auf dem Niveau des Vorquartals. Quelle: Bloomberg in Mrd Q Q Q Q Gesamtvolumen 10

11 Zinskuponentwicklung der Fremdkapitalemissionen nach Quartalen 5 4,5 4 3,5 3 4,14 3,38 3,84 3,88 3,25 3,50 3,12 3,34 2,97 3,00 4,07 4,50 Der durchschnittliche Zinskupon stieg von 3,34 Prozent im Vorquartal auf 4,07 Prozent im Q Der Median der Zinskupons stieg ebenfalls von 3,00 Prozent im 1. Quartal 2013 auf 4,50 Prozent im Q ,5 Durchschnittlicher Zinskupon 2 Median der Zinskupons 1,5 Q Q Q Q Q Q Quelle: Bloomberg 11

12 Mittelstandsanleihen nach Quartalen Überblick Q Q Q Q Q Q (in Mio. ) (in Mio. ) (in Mio. ) (in Mio. ) (in Mio. ) (in Mio. ) Gesamtwert Aufteilung auf Börsenplätze Frankfurt (Entry Standard Anleihen) Frankfurt (Prime Standard Anleihen)* Stuttgart (Bondm) Düsseldorf (Der Mittelstandsmarkt) München (m:access) Börsen Hamburg und Hannover (Mittelstandsbörse Deutschland) Das Gesamtvolumen der Mittelstandsanleihen lag im Q bei 530 Mio. und ist damit um 490 Mio. (1.225%) gestiegen. Im dritten Quartal transferierte die TAG Immobilien AG vom Quotation Board mit einem Emissionsvolumen ihv. 125 Mio. in den Prime Standard. Die ADLER Real Estate AG stockte im Entry Standard mit 35 Mio. auf und transferierte anschließend in den Prime Standard für Anleihen. Quelle: Informationen der Börsenplätze 12

13 Zinskuponentwicklung der Mittelstandsanleihen nach Quartalen 8,4 8 7,6 7,2 6,8 6,4 6 5,6 5,2 4,8 4,4 4 7,86 7,88 7,50 7,50 7,56 7,56 7,18 7,00 6,90 6,75 5,40 4,88 Q Q Q Q Q Q Der durchschnittliche Zinskupon fiel von 7,56 auf 5,4 Prozent. Im Median verzeichnete der Zinssatz einen starken Rückgang und lag bei 7,56 Prozent. Bereinigt um den Prime Standard lag sowohl der durchschnittliche Kupon als auch der Median des Zinskupons bei 6,31 Prozent. Durchschnittlicher Zinskupon Median der Zinskupons Quelle: Informationen der Börsenplätze 13

14 Entwicklung VDAX im Quartalsvergleich 25 Q Q VDAX Expon. (VDAX) Der geringe Abwärtstrend des VDAX gegen Ende des zweiten Quartals 2014 setzte sich auch im Folgequartal fort. Nach leicht zunehmenden Ausschlägen zu Beginn des dritten Quartals 2014 nahm der VDAX bis zum Ende des Quartals mit weiteren zwischenenzeitlichen Ausschlägen nach oben wieder ab. Quelle: Bloomberg 14

15 Entwicklung VDAX auf Jahresbasis VDAX DAX Expon. (DAX) Sowohl der VDAX als auch der DAX verzeichneten im dritten Quartal 2014 einen leichten Abwärtstrend. Auf Jahresbasis verbuchte der DAX im Vergleich zum VDAX hingegen Zugewinne. Quelle: Bloomberg 15

16 Über den Im erfasst vierteljährlich sämtliche Aktienneuemissionen sowie Kapitalerhöhungen an der Börse Frankfurt. Darüber hinaus werden Neuemissionen von Unternehmensanleihen an den Börsen Frankfurt, Stuttgart, Berlin, München und Düsseldorf erfasst. Auf dem Aktienmarkt bleiben Umplatzierungen zwischen verschiedenen Marktsegmenten eines Handelsplatzes ebenso unberücksichtigt wie Emissionen aus einer Mehrzuteilungsoption ( Greenshoe ) im Rahmen eines IPO. Die Zahlenangaben der Eigenkapitalinstrumente beruhen ausschließlich auf von den Börsen übermittelten Daten. Die Angaben der Kapitalerhöhungen im basieren auf Informationen der Börse Frankfurt und beinhalten Notierungen bis einschließlich 24.. Die Zahlenangaben der Fremdkapitalinstrumente beruhen auf Angaben von Bloomberg und beinhalten Notierungen bis einschließlich 24.. Die Angaben bezüglich der Emission von Mittelstandsanleihen beruhen auf von den Börsen übermittelten Daten und beinhalten ebenfalls Notierungen bis einschließlich 24. bzw. bis einschließlich 29. September (Börse Frankfurt). 16

17 Ihr Ansprechpartner WP Christoph Gruss Partner Capital Markets & Accounting Advisory Services Frankfurt am Main Tel.:

18 Annex der Transaktionen im Quartalsvergleich Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q IPO Prime und General Standard Entry Standard Kapitalerhöhungen Prime und General Standard Entry Standard Fremdkapita l-emissionen

19 Annex der Transaktionen im Quartalsvergleich IPO (in Mio.) Prime und General Standard Entry Standard Kapitalerhöhungen (in Mio.) Prime und General Standard Entry Standard Fremdkapitalemissionen (in Mrd.) Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q , ,

20 2014 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (IL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der IL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012 Agenda im Überblick 3 IPOs im Q1 2012 in Deutschland 4 Anzahl und Volumen von Kapitalerhöhungen in Deutschland 5 Anzahl der Kapitalerhöhungen nach Sektoren

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2016

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2016 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2016 Inhalt im Überblick 1. Quartal 2016 IPOs Kapitalerhöhungen IPOs im Q1 2016 4 Aftermarket-Performance im Q1 2016 5 Vergleich der Kapitalerhöhungen im Quartal

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q2 2016

Emissionsmarkt Deutschland Q2 2016 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2016 Inhalt im Überblick 2. Quartal 2016 IPOs Kapitalerhöhungen IPOs im Q2 2016 4 Aftermarket-Performance im Q2 2016 5 Vergleich der Kapitalerhöhungen im Quartal

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2016

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2016 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2016 Inhalt Entwicklung VDAX im Quartalsvergleich 3 Entwicklung DAX und VDAX der letzten 12 Monate 4 im Überblick 3. Quartal 2016 5 IPOs IPOs im Q3 2016 6 Aftermarket-Performance

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2017

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2017 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2017 Inhalt Marktumfeld 3 im Überblick 1. Quartal 2017 5 IPOs IPOs im Q1 2017 6 Wertentwicklung IPOs 7 Kapitalerhöhungen Vergleich der Kapitalerhöhungen auf Quartalsbasis

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2017

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2017 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2017 Inhalt Marktumfeld 3 im Überblick 3. Quartal 2017 5 IPOs IPOs im Q3 2017 6 Wertentwicklung IPOs 7 Kapitalerhöhungen Vergleich der Kapitalerhöhungen auf Quartalsbasis

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q2 2017

Emissionsmarkt Deutschland Q2 2017 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2017 Inhalt Marktumfeld 3 im Überblick 2. Quartal 2017 5 IPOs IPOs im Q2 2017 6 Wertentwicklung IPOs 7 Kapitalerhöhungen Vergleich der Kapitalerhöhungen auf Quartalsbasis

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q Jahresrückblick

Emissionsmarkt Deutschland Q Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick Jahresüberblick 2015 3 im Überblick 4. Quartal 2015 4 IPOs Kapitalerhöhungen IPOs im Jahresvergleich 5 IPOs im Jahresvergleich

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q Jahresrückblick

Emissionsmarkt Deutschland Q Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2017 Jahresrückblick Inhalt Marktumfeld 3 im Überblick Jahresrückblick 2017 5 im Überblick 4. Quartal 2017 6 IPOs Kapitalerhöhungen IPOs im Jahresvergleich 7 IPOs

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q Jahresrückblick

Emissionsmarkt Deutschland Q Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2016 Jahresrückblick Inhalt Marktumfeld 3 im Überblick Jahresüberblick 2016 6 im Überblick 4. Quartal 2016 7 IPOs Kapitalerhöhungen IPOs im Jahresvergleich 8 IPOs

Mehr

Rekordstart in 2018 Emissionsmarkt Deutschland Q1 2018

Rekordstart in 2018 Emissionsmarkt Deutschland Q1 2018 Rekordstart in 218 Emissionsmarkt Deutschland Q1 218 Gesamtwirtschaftliches Umfeld stabil Makroökonomische Rahmendaten und Marktschätzungen Reales BIP-Wachstum 4,% 2,%,% -2,% -4,% Eurozone Deutschland

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 GESTIEGENE ANZAHL AN BÖRSENGÄNGEN BEI RELATIV STABILEM

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007 IM VERGLEICH ZUM VORJAHR HABEN SICH DIE ANZAHL DER BÖRSENGÄNGE SOWIE DAS

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 www.pwc.de Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 Mai 2014 Agenda Kapitel Überblick Seite 1 Zielsetzung 1 2 Ergebnisse der Studie 3 3 Erläuterung der Ursachen für die Veränderungen

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE/MITTELSTANDSANLEIHEN 2016 UND AUSBLICK 2017

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE/MITTELSTANDSANLEIHEN 2016 UND AUSBLICK 2017 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE/MITTELSTANDSANLEIHEN 2016 UND AUSBLICK 2017 19. DEZEMBER 2016 2016 WAR IM VERGLEICH ZU 2015 EIN HERBER RÜCKSCHLAG FÜR BÖRSENGÄNGE UND EMISSIONEN VON MITTELSTANDSANLEIHEN IN DEUTSCHLAND.

Mehr

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Frankfurter Corporate Finance Forum 2013 21. November 2013 Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Dr. Wolfgang Groß, Hengeler Mueller, Frankfurt a.m. 70487091 Übersicht I. IPO-Markt

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Erstes Quartal 2015 Nordamerika

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität BLÄTTCHEN & PARTNER AG München/Stuttgart, Juli 2012 Spezial: China IPOs Aufgrund der zunehmenden Anzahl

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds

Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds Dr. Sebastian Gläsner Consultant Fondskunden, IPD Investment Property Databank GmbH Investment Property Databank GmbH. All rights

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Aktienemissionen inländischer Emittenten

Aktienemissionen inländischer Emittenten Aktienemissionen insgesamt davon börsennotiert davon nicht börsennotiert Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2016

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2016 Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2016 und Kennzahlen QIV-2016 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Februar 2017 CFin - Research Center for Financial

Mehr

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Dürr Aktiengesellschaft Günter Dielmann, Vice President IR Frankfurt, 7. Juni 2011 1. Überblick Herausgeber: Dürr AG: Eigenemission Anleihetyp: Inhaberschuldverschreibung,

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. Dezember 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Jahresrückblick Neuemissionen 2015

Jahresrückblick Neuemissionen 2015 Jahresrückblick Neuemissionen 2015 Dr. Konrad Bösl Gebhard Meier München Zürich Dezember 2015 www.blaettchen.de Executive Summary zu den Neuemissionen 2015 (1/2) Im Jahr 2015 fanden in Deutschland insgesamt

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im Juni 2016

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Facebook und die Mär vom Underpricing?

Facebook und die Mär vom Underpricing? Seite 1 Facebook und die Mär vom Underpricing? Von Aktien und Aktienmärkten Dr. Adrian Hunger Senior Specialist Treasury Products BayernLB, Munich Seite 2 Gliederung (1) Die Aktie (2) Der Börsengang (3)

Mehr

www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Februar 2011

www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Februar 2011 www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Wirtschaftswachstum Prognose 2010 hat Deutschland das höchste Wirtschaftswachstum seit der Wiedervereinigung erreicht

Mehr

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de Kongress-Statistik Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung convention.visitberlin.de Die Erfassung des Berliner MICE Marktes begann im Jahre 2002. In den vergangenen 10 Jahren hat der Tagungs- und Kongressbereich

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Kapitalbeschaffung 2020

Kapitalbeschaffung 2020 Kapitalbeschaffung Einleitung & Überblick der Finanzierungstrends Günther Artner, CFA Leiter Equity & Corporate Capital Markets Wien, Oktober 17 EUR Corporate Schuldscheindarlehen Primärmarkt 17 könnte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

SSC. Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland

SSC. Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland Consult Bondmonitor Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland Ausgabe für das 4. Quartal 2011 SSC Consult 2011 Inhalt 1 Übersicht der deutschen Börsenplätze für Mittelstandsanleihen...3

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. März 2016 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015 Übersicht 4. Quartal

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 Unternehmen 2010 2009 2010 2009 2010 2009 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf *) 1) >500,0 >500,0 2.300 2.300 2 The Boston Consulting Group

Mehr

Workshop. Refinanzierung durch Anleihen und Schuldscheine

Workshop. Refinanzierung durch Anleihen und Schuldscheine Workshop Refinanzierung durch Anleihen und Schuldscheine Workshopteilnehmer 1. CFOs 2. CEOs 3. Banker 4. Dienstleister 5. Treasurer 6. Leiter Finanzen 2 / 20 Kapitalmarktfinanzierung gewinnt an Bedeutung

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Marktanteile. DZ BANK behauptet Marktführerschaft DekaBank rückt auf den zweiten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK behauptet Marktführerschaft DekaBank rückt auf den zweiten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK behauptet Marktführerschaft DekaBank rückt auf den zweiten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G EUROPÄISCHE IMMOBILIENMÄRKTE: NETTOANFANGSRENDITEN SINKEN SEKTORENÜBERGREIFEND Stärkster Rückgang der Spitzenrenditen mit elf Basispunkten bei Büroimmobilien Mieten im Büro-

Mehr

Hamburg, 8. DEZEMBER 2017 IPO-STUDIE 2017

Hamburg, 8. DEZEMBER 2017 IPO-STUDIE 2017 Hamburg, 8. DEZEMBER 2017 IPO-STUDIE 2017 2 KIRCHHOFF CONSULT AG IPO-STUDIE 2017 DER MARKT FÜR BÖRSENGÄNGE IN DEUTSCHLAND HAT SICH 2017 LEICHT ERHOLT. FÜR 2018 GEHEN WIR VON EINER DEUT- LICHEN BELEBUNG

Mehr

Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler? Januar 2017

Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler? Januar 2017 www.pwc.de/familienunternehmen Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler? Management Summary Potenzialanalyse: Wie digital sind deutsche Mittelständler 2017 ist die Digitalisierung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend www.pwc.de/de/events www.gsk.de Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend 29. November 2011, Heidelberg Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends

Mehr

Börsenumsätze. Kräftiger Umsatzanstieg am Zertifikatemarkt Handelsvolumen steigt im März um mehr als 39 Prozent. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Kräftiger Umsatzanstieg am Zertifikatemarkt Handelsvolumen steigt im März um mehr als 39 Prozent. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kräftiger Umsatzanstieg am markt Handelsvolumen steigt im März um mehr als 39 Prozent STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2017

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2017 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2017 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2017 CFin - Research Center for Financial Services Rumfordstr.

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG

Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG Deutsche Börse AG Listing 60485 Frankfurt am Main Telefon: + 49 69/2 11-1 39 90 Fax: + 49 69/2 11-1 39 91 Email: listing@deutsche-boerse.com

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Februar bei 3,5 Mrd. Euro Belebter Handel bei Knock-Out Produkten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Februar bei 3,5 Mrd. Euro Belebter Handel bei Knock-Out Produkten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Februar bei 3,5 Mrd. Euro Belebter Handel bei Knock-Out Produkten STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr