Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren"

Transkript

1 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt München (Germany) Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Direktoren: Steinbeis Prof. Dr. Jens Research Kleine Center + Prof. for Dr. Financial Markus Venzin Services Possartstraße München (Germany) Steinbeis-Hochschule Fon: +49 (0)89 Berlin Fax: +49 (0) Steinbeis-Haus Direktoren: Gürtelstr. Prof. 29A/30 Dr. Jens Kleine Berlin + Prof. (Germany) Dr. Markus Fon: Venzin +49 (0) Steinbeis-Hochschule Berlin Steinbeis-Haus Gürtelstr. 29A/ Berlin (Germany) Fon: +49 (0)

2 Executive Summary Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Für die Studie wurden 122 institutionelle Investoren in Deutschland befragt Einführung Infrastrukturinvestments rücken aufgrund der aktuellen Lage an den Kapitalmärkten, vor allem der schwierigen Situation bei Staatsanleihen, seit geraumer Zeit stärker in den Fokus institutioneller Investoren. Die Studie Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren ist die dritte Untersuchung der Commerz Real AG und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin. Ziel der Studie ist es, die Bedeutung von Infrastrukturinvestments bei der Kapitalanlage institutioneller Anleger zu untersuchen. Zudem sollen zukünftige Einschätzungen hinsichtlich dieser Anlageklasse analysiert werden. Für die Untersuchung wurde eine Befragung von 122 institutionellen Investoren durchgeführt. Es wurden 11 Tiefen- und 111 Breiteninterviews mit Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerken, Unternehmen und kirchlichen Einrichtungen sowie Stiftungen geführt. Der Anteil von Infrastrukturanlagen in den Portfolios wird zukünftig weiter steigen Infrastrukturanlagen gewinnen an Bedeutung Aktuell haben Infrastrukturinvestments, mit im Schnitt ca. 1%, noch einen relativ geringen Anteil an den Portfolios institutioneller Investoren. Auf Sicht von 3 Jahren wird jedoch mit einem deutlichen Anstieg gerechnet. So wird erwartet, dass sich der Anteil dieser Anlageklasse mehr als verdoppelt. Damit läge der durchschnittliche Infrastrukturanteil an den Portfolios dann bei fast 3%. Diese Einschätzung bestätigt den generellen Trend der letzten Jahre. Im Vergleich zu 2010 ist der Anteil der Infrastrukturanlagen an den Portfolios von 0,7% auf 1,2% gestiegen (siehe Abb. 1). 71%* 1,2% 0,9% 0,7% Abb. 1: Entwicklung des Infrastrukturanteils am Portfolio institutioneller Anleger RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES 1

3 Executive Summary Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Mehr als ein Drittel der Institutionellen hat bereits in Infrastruktur investiert Projekte im Bereich erneuerbare Energien sind die beliebtesten Anlageobjekte In diesem Zusammenhang steigt auch der Anteil der Nutzer dieser Assetklasse. In 2011 war noch nur fast jeder Fünfte institutionelle Investor in Infrastrukturanlagen investiert. Derzeit ist dieser Anteil bereits um über 50% auf 35% angestiegen. Auch zukünftig wird mit einem weiteren Anstieg gerechnet. Auf Sicht von drei Jahren könnte die Anzahl der Institutionellen, die in Infrastruktur investieren, nach Einschätzung der Studienteilnehmer auf fast 60% ansteigen. Alternative Energien sind beliebtester Objekttyp Objektbezogen wird unterschiedlichen Anlagen im Bereich der alternativen Energien die höchste Attraktivität zugemessen. Derartige Anlagen haben einen Anteil von rund 50% an den bereits getätigten Infrastrukturinvestments der institutionellen Investoren. In diesem Zusammenhang flossen die Investitionen vor allem in Projekte aus den Bereichen Solar und Windkraft. Neben dem Sektor Energie besitzen zudem (Maut-)Straßen eine hohe Relevanz (siehe Abb. 2). - Objekttypen in die investiert wurde - Alternative Energien (allg.) 53,6 Solar 25,0 Windkraft 23,0 (Maut-) Straßen 17,9 Brownfield Projekte 16,1 Flughafen 8,9 Leitungsnetze 8,9 Häfen 8,9 Wirtschaftl. Infrastruktur (allg.) 15,8 Greenfield Projekte 5, Abb. 2: Objekttypen in die institutionelle Investoren investiert haben RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES 2

4 Executive Summary Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Am häufigsten sind institutionelle Anleger in Projekte im Inland investiert Für 72% haben Infrastrukturanlagen an Attraktivität gewonnen Institutionelle Anleger investieren in Projekte in Deutschland Bei der Allokation in Infrastrukturanlagen investieren institutionelle Investoren vor allem in Projekte in Deutschland. Fast jeder zweite Infrastrukturinvestor hat in Infrastrukturanlagen im Inland angelegt. Daneben spielen andere Staaten in Westeuropa und insbesondere Großbritannien eine hervorgehobene Rolle. Wenig allokiert sind institutionelle Investoren hingegen in Infrastrukturanlagen in den Emerging Markets. Lediglich etwa 5% der Institutionellen haben in diese Länder investiert. Aktuelles Marktumfeld steigert die Attraktivität von Infrastrukturanlagen Die zunehmende Relevanz von Infrastrukturinvestments spiegelt sich auch in der gesteigerten Attraktivität dieser Assetklasse wider. 72% der Studienteilnehmer gaben an, dass die Attraktivität von Infrastrukturinvestments in den letzten beiden Jahren gestiegen ist. In diesem Zusammenhang hat auch das Interesse deutlich zugenommen. Allerdings ist das Know How der Institutionellen im Bereich Infrastruktur noch ausbaufähig. Lediglich 4% der Befragten bewerten ihr eigenes Know How bei Infrastrukturanlagen als sehr gut. RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES 3

5 Executive Summary Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Kernaussagen der Studie: Infrastrukturinvestments Der Infrastrukturanteil an den Portfolien institutioneller Investoren ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen Aktuell liegt der Anteil der Infrastrukturquote bei 1,2%, in 2010 lag dieser noch bei nur 0,7% Auf Sicht von drei Jahren wird erwartet, dass der Anteil auf 2,7% ansteigt Derzeit verfügen 35% der institutionellen Investoren über Investments in Infrastruktur, zukünftig planen knapp 60% anzulegen Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell bereits deutlich mehr Institutionelle in Infrastrukturanlagen investiert Alternative Energien, insbesondere Solar und Windkraft, sind die beliebtesten Infrastrukturinvestments 72% der Institutionellen sind der Ansicht, dass die Attraktivität von Infrastrukturinvestments in den letzten Jahren gestiegen ist Nur 4% der institutionellen Investoren bewerten ihr Know How im Bereich Infrastrukturanalgen als sehr gut RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES 4

6 Inhalt Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Seite Ziele und Methodik Key Learnings Immobilien bei institutionellen Investoren Allokation Eigene Angaben Anhang 24 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES 5

7 Ziele und Methodik Ziele / Voraussetzungen: Die Studie Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren ist die dritte Untersuchung des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin und der Commerz Real AG zur Erhebung von Trends und Entwicklungen im deutschen Markt für Infrastruktur Ziel ist die Analyse des deutschen Marktes für Infrastruktur, einschließlich der Darstellung möglicher Entwicklungsperspektiven und Erfolgsfaktoren. Die Studie soll die Transparenz des Marktes erhöhen und helfen, zukünftige Trends frühzeitig zu erkennen Die in der Studie dargestellten Prognosen und Berechnungen basieren auf den derzeitigen Marktbedingungen und -gegebenheiten. Bei nicht vorhersehbaren Veränderungen der Rahmenbedingungen und/ oder der Entwicklungen an den Kapitalmärkten müssen die Prognosen neu berechnet werden Vorgehen: Für die Studie wurden Befragungen bei Banken, Versicherungen, Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerken, kirchlichen Einrichtungen sowie Stiftungen durchgeführt. Im Rahmen der Befragungen wurden 11 Tiefeninterviews mit institutionellen Investoren geführt zudem wurden 111 Breiteninterviews durchgeführt Weiterhin stützt sich die Studie auf Veröffentlichungen sowie eigene Berechnungen Autoren: Prof. Dr. Jens Kleine ist Inhaber des Lehrstuhls für Finanzdienstleistungen an der Steinbeis-Hochschule Berlin Matthias Krautbauer, Michael Lang, Alessandro Munisso und Tim Weller sind wissenschaftliche Mitarbeiter am Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin 6

8 Ziele und Methodik Es wurden 11 Tiefeninterviews mit den verschiedenen Clustern geführt Anzahl geführter Interviews nach Befragungsclustern Branche der Interviewpartner Tiefeninterviews je Investorengruppe Positionen der Interviewpartner Banken Versicherungen 2 5 Vorstand Geschäftsführer Geschäftsbereichsleiter Kapitalanlage Leiter Depot A Leiter Kapitalanlage Leiter Portfoliomanagement Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerke 4 Gesamt 11 7

9 Ziele und Methodik Im Rahmen der Studie wurden 111 Interviews mit Teilnehmern aus unterschiedlichen Clustern erhoben Anzahl geführter Breiteninterviews nach Befragungsclustern Teilnehmer gesamt: 111 davon: Banken 23 Versicherungen 37 Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerke 45 Kirchliche Einrichtungen, Stiftungen 6 8

10 Inhalt Ziele und Methodik Key Learnings Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Allokation Eigene Angaben Anhang 9

11 Key Learnings Allokation Infrastrukturanteil am Portfolio Der Infrastrukturanteil am Portfolio liegt aktuell bei ca. 1%, auf Sicht von drei Jahren wird ein Anstieg auf knapp 3% erwartet Den höchsten Infrastrukturanteil am Portfolio haben Versicherungen (2%), mit steigender Tendenz Portfoliostruktur im Bereich Infrastruktur Erneuerbare Energien (54%), Straßen (18%) und Brownfield-Projekte (16%) sind die Objekttypen, in die im Bereich Infrastruktur aktuell am häufigsten investiert wird Regional erfolgen die Anlagen am häufigsten in Deutschland (46%), Großbritannien (25%), Italien (16%) und den USA (11%) Eigene Angaben 82% der Studienteilnehmer stufen ihr Know How im Immobilienbereich als sehr gut bzw. gut ein 79% aller Befragten sind der Meinung, dass die Attraktivität von Immobilienanlagen in den letzten beiden Jahren stark angestiegen ist 38% der institutionellen Investoren beurteilen ihr Know How im Bereich Infrastruktur als sehr gut bzw. gut, 7% stufen dieses als mangelhaft oder ungenügend ein 10

12 Key Learnings Vergleich 2010 und 2012 Vergleich 2010 und 2012 Infrastrukturanteil am Portfolio Der Infrastrukturanteil ist von 2010 auf 2012 von 0,7% auf 1,2% gestiegen Auf Sicht von 3 Jahren steigert sich der Anteil von Infrastrukturanlagen am Gesamtportfolio von 1,2% auf 2,7% Potential der Infrastrukturunderlyings Erneuerbaren Energien (54%) wird das größte Potential beigemessen Netzen (Wasser, Gas und Strom insgesamt 27%) besitzen ebenfalls ein großes Potential Mautstraßen (18%) und Brownfield-Projekte (16%) werden ebenfalls als potentialträchtig bewertet 11

13 Inhalt Ziele und Methodik Key Learnings Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Allokation Eigene Angaben Anhang 12

14 Allokation Aktuell haben Infrastrukturanlagen bei institutionellen Anlegern einen Anteil von 1,2% an den Portfolien, auf Sicht von 3 Jahren wird erwartet, dass dieser auf 2,7% steigt Infrastrukturanteil am Portfolio - Gesamt - - Banken - 375%* - Versicherungen - 78%* 3,2% 126%* 1,9% 1,8% 0,4% Heute Auf Sicht von 3 Jahren Heute Auf Sicht von 3 Jahren 2,7% - Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerke - - Kirchliche Einrichtungen, Stiftungen** - 180%* 1,2% 2,8% 200%* 1,0% 0,5% 1,5% Heute Auf Sicht von 3 Jahren Heute Auf Sicht von 3 Jahren Heute Auf Sicht von 3 Jahren Frage: Wie viel Prozent machen Infrastrukturinvestments durchschnittlich an Ihrem Portfolio aus? ; *) Relative Veränderung, Durchschnitt heute und auf Sicht von 3 Jahren; **) Krankenhäuser und andere Sozialimmobilien, die häufig über die Caritas betrieben werden, werden nicht als Infrastrukturinvestments oder allgemein als Anlagen angesehen (Schwankungen sind vor dem Hintergrund der geringen Fallzahlen zu interpretieren) 13

15 Allokation Der durchschnittliche Infrastrukturanteil am Portfolio ist von 0,7% in 2010 auf 1,2% in 2012 gestiegen Aktueller Infrastrukturanteil am Portfolio - Gesamt - - Banken - - Versicherungen - 6%* 71%* 300%* 1,7% 2,0% 1,8% 1,2% 0,1% 0,5% 0,4% ,7% 0,9% - Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerke - - Kirchliche Einrichtungen, Stiftungen** - 233%* -%* ,3% 0,3% 1,0% ,5% % % Frage: Wie viel Prozent machen Infrastrukturinvestments durchschnittlich an Ihrem Portfolio aus? ; *) Relative Veränderung im Vergleich von 2010 zu 2012; **) Krankenhäuser und andere Sozialimmobilien, die häufig über die Caritas betrieben werden, werden nicht als Infrastrukturinvestments oder allgemein als Anlagen angesehen (Schwankungen sind vor dem Hintergrund der geringen Fallzahlen zu interpretieren) 14

16 Allokation Die Erwartungen zum zukünftigen Infrastrukturanteil am Portfolio sind im Vergleich zu den Vorjahren konstant gestiegen Infrastrukturanteil am Portfolio auf Sicht von drei Jahren - Gesamt - - Banken - - Versicherungen - 171%* 45%* 2,3% 1,9% 2,2% 3,4% 3,2% 69%* 0,7% ,2% 2,7% - Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerke - - Kirchliche Einrichtungen, Stiftungen** - 1,6% 56%* -%* 2,8% 1,8% 1,2% 1,5% % 0,3% Frage: Wie viel Prozent machen Infrastrukturinvestments durchschnittlich an Ihrem Portfolio aus? ; *) Relative Veränderung im Vergleich von 2010 zu 2012; **) Krankenhäuser und andere Sozialimmobilien, die häufig über die Caritas betrieben werden, werden nicht als Infrastrukturinvestments oder allgemein als Anlagen angesehen (Schwankungen sind vor dem Hintergrund der geringen Fallzahlen zu interpretieren) 15

17 Allokation Aktuell verfügen 35% der institutionellen Investoren über Investments in Infrastruktur, zukünftig steigt der Anteil auf knapp 59% Anteil der Nutzer von Infrastrukturinvestments - Gesamt - 67%* - Banken - 299%* - Versicherungen - 16%* 58,8% 47,1% 51,4% 59,5% 11,8% 35,3% Heute Auf Sicht von 3 Jahren - Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerke - 100%* 61,9% Heute Auf Sicht von 3 Jahren - Kirchliche Einrichtungen, Stiftungen** - 100%* 66,7% 31,0% 33,3% Heute Auf Sicht von 3 Jahren Heute Auf Sicht von 3 Jahren Heute Auf Sicht von 3 Jahren Frage: Wie viel Prozent machen Infrastrukturinvestments durchschnittlich an Ihrem Portfolio aus? ; *) Relative Veränderung, Durchschnitt heute und auf Sicht von 3 Jahren; **) Krankenhäuser und andere Sozialimmobilien, die häufig über die Caritas betrieben werden, werden nicht als Infrastrukturinvestments oder allgemein als Anlagen angesehen (Schwankungen sind vor dem Hintergrund der geringen Fallzahlen zu interpretieren) 16

18 Allokation Der Anteil der Investoren, die Infrastruktur in ihrem Portfolio halten, ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte gestiegen Aktueller Anteil der Nutzer von Infrastrukturinvestments - Gesamt - 53%* - Banken - -14%* - Versicherungen - 43%* 51,4% 36,0% 35,3% 13,8% 11,8% ,1% - Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerke - - Kirchliche Einrichtungen, Stiftungen** - 49%* -%* 20,8% 31,0% 33,3% % Frage: Wie viel Prozent machen Infrastrukturinvestments durchschnittlich an Ihrem Portfolio aus? ; *) Relative Veränderung im Vergleich zu 2011; **) Krankenhäuser und andere Sozialimmobilien, die häufig über die Caritas betrieben werden, werden nicht als Infrastrukturinvestments oder allgemein als Anlagen angesehen (Schwankungen sind vor dem Hintergrund der geringen Fallzahlen zu interpretieren) 17

19 Allokation Auf Sicht von 3 Jahren gehen mehr Investoren als im Vorjahr davon aus, zukünftig in Infrastruktur zu investieren Anteil der Nutzer von Infrastrukturinvestments auf Sicht von 3 Jahren - Gesamt - - Banken - 24%* - Versicherungen - 6%* 35%* 38,1% 47,1% 56,0% 59,5% 58,8% 43,6% Unternehmen, Pensionskassen, Versorgungswerke - 42%* 61,9% Kirchliche Einrichtungen, Stiftungen** - 299%* 66,7% 43,5% 16,7% Frage: Wie viel Prozent machen Infrastrukturinvestments durchschnittlich an Ihrem Portfolio aus? ; *) Relative Veränderung im Vergleich zu 2011; **) Krankenhäuser und andere Sozialimmobilien, die häufig über die Caritas betrieben werden, werden nicht als Infrastrukturinvestments oder allgemein als Anlagen angesehen, außerdem sind Schwankungen sind vor dem Hintergrund der geringen Fallzahlen zu interpretieren 18

20 Allokation Alternative Energien sind aktuell die beliebtesten Investitionsobjekte bei Infrastrukturinvestments Portfoliostruktur im Bereich Infrastruktur (offene Frage) (Alle Angaben in Prozent) - Objekttypen in die investiert wurde - - Länder in die investiert wurde - Alternative Energien (allg.) 53,6 Deutschland 46,4 Solar 25,0 (West-)Europa 30,4 Windkraft 23,0 (Maut-) Straßen 17,9 Großbritannien 25,0 Brownfield Projekte 16,1 Italien 16,1 Flughafen 8,9 USA 10,7 Leitungsnetze 8,9 BeNeLux-Länder 8,9 Häfen 8,9 Wirtschaftl. Infrastruktur (allg.) 15,8 Frankreich 7,1 Greenfield Projekte 5,4 Emerging Markets 5, Sonstige: PPP, Infrastrukturkredite, Soziale Infrastruktur, Brücken Frage: In welche Objekttypen haben Sie investiert? Sonstige: Asien, Schweiz, Österreich Frage: In welchen Ländern haben Sie investiert? 19

21 Inhalt Ziele und Methodik Key Learnings Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Allokation Eigene Angaben Anhang 20

22 Eigene Angaben Nur 4% der befragten institutionellen Investoren würden ihr Know How im Bereich Infrastruktur als sehr gut bezeichnen Know How im Bereich Infrastruktur (Alle Angaben in Prozent) Gesamt 2012 Banken Versicherungen Pensionskassen/ Versorgungsw. Kirchl. Einrichtungen/ Stiftungen Sehr gut 4,1 Sehr gut 1 Gut 33,7 Gut 25,0 29,7 45,0 Befriedigend 29,6 Befriedigend 25,0 22,5 40,5 4 Ausreichend 24,5 Ausreichend 18,8 27,0 22,5 4 Mangelhaft 5,1 Mangelhaft 2,7 18,8 2 Ungenügend 2,0 Ungenügend 12,5 Frage: Wie beurteilen Sie das Know How in den Bereichen Immobilien und Infrastruktur in Ihrem Haus? 21

23 Eigene Angaben 72% aller Investoren sind der Meinung, dass die Attraktivität von Infrastrukturinvestments in den letzten beiden Jahren gestiegen ist Entwicklung der Attraktivität von Infrastrukturanlagen durch das Marktumfeld in den letzten beiden Jahren (Alle Angaben in Prozent) Gesamt 2012 Gesamt 2011 Banken Versicherungen Pensionskassen/ Versorgungsw. Kirchl. Einrichtungen/ Stiftungen Stark gestiegen 18,2 18,2 Stark gestiegen 11,8 8,1 3 2 Gestiegen 32,3 53,5 Gestiegen 37,8 4 52,9 7 Neutral 23,2 42,4 Neutral 29,4 43,2 4 Gesunken 5,1 4,0 Gesunken 5,9 10,8 Stark gesunken 0 3,0 Stark gesunken Frage: Wie hat sich die Attraktivität von Immobilien- und Infrastrukturanlagen durch das Marktumfeld in den letzten beiden Jahren entwickelt? 22

24 Inhalt Ziele und Methodik Key Learnings Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren Allokation Eigene Angaben Anhang 23

25 Anhang RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Prof. Dr. Jens Kleine und Matthias Krautbauer Markus Esser STEINBEIS RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Possartstraße München (Germany) Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Commerz Real AG Friedrichstraße Wiesbaden Fon: Fax: Gürtelstr. 29A/ Berlin (Germany) Fon: +49 (0)

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im Oktober 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im Juni 2012 Steinbeis Research

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Immobilien und Infrastruktur bei institutionellen Anlegern

Immobilien und Infrastruktur bei institutionellen Anlegern RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Immobilien und Infrastruktur bei institutionellen Anlegern Ergebnisse der Studie München, im März 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Wachsende Bedeutung von Sachwerten bei institutionellen Investoren. Ergebnisse der Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin

Wachsende Bedeutung von Sachwerten bei institutionellen Investoren. Ergebnisse der Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin Wachsende Bedeutung von Sachwerten bei institutionellen Investoren Ergebnisse der Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin Wachsende Bedeutung von Sachwerten bei institutionellen Investoren Inflationsschutz

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Trendbarometer Zertifikate 2009 Studie zum österreichischen Zertifikatemarkt

Trendbarometer Zertifikate 2009 Studie zum österreichischen Zertifikatemarkt RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Trendbarometer Zertifikate 2009 Studie zum österreichischen Zertifikatemarkt Ergebnisse der Umfrage München, im Juni 2009 Steinbeis Research Center for Financial

Mehr

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland : Analyse des Goldbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine Matthias Krautbauer München,

Mehr

Investmentmodelle im Umbruch?

Investmentmodelle im Umbruch? Investmentmodelle im Umbruch? Herzlichen Dank für die Einladung! Carl Christian Siegel Bereichsleiter Real Estate Markets Süd, Zentral- und Osteuropa Commerz Real AG Geschäftsführer Commerz Real Spezialfondsgesellschaft

Mehr

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität

Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Matthias Krautbauer Tim Weller München, im

Mehr

Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen

Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München, im September

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im Juli 2012 Steinbeis Research Center for Financial Services Possartstraße

Mehr

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Auf Basis einer von SÜDPROJEKT durchgeführten Umfrage unter 45 deutschen institutionellen Anlegern mit insgesamt über 700 Mrd. liquiden Anlagevermögen.

Mehr

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

Geschlossene Fonds 2009 - Trends und Potentiale -

Geschlossene Fonds 2009 - Trends und Potentiale - RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Geschlossene Fonds 2009 - Trends und Potentiale - KLEINE-Finanzstudie München, im Mai 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331 München

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Eine Befragung unter institutionellen Investoren

Eine Befragung unter institutionellen Investoren Immobilieninvestment-Trends 2014 5. November 2014 Eine Befragung unter institutionellen Investoren Thomas Rücker, Geschäftsführer RUECKERCONSULT Die wichtigsten Ergebnisse Nach wie vor werden konservative

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Selbstentscheider-Kunden (Self-directed Investors) im Wertpapiergeschäft

Selbstentscheider-Kunden (Self-directed Investors) im Wertpapiergeschäft RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Selbstentscheider-Kunden (Self-directed Investors) im Wertpapiergeschäft Studie im Auftrag des Deutschen Derivate Verbandes (DDV) Autoren:

Mehr

Investmentkonzepte und Anlagestile 2009 Bestandsaufnahme und Ausblick

Investmentkonzepte und Anlagestile 2009 Bestandsaufnahme und Ausblick RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Investmentkonzepte und Anlagestile 2009 Bestandsaufnahme und Ausblick KLEINE-Finanzstudie 2009 München, im April 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG LAUT BARINGS IST EUROPA DIE BELIEBTESTE ANLAGEKLASSE VON PROFESSIONELLEN ANLEGERN

PRESSEMITTEILUNG LAUT BARINGS IST EUROPA DIE BELIEBTESTE ANLAGEKLASSE VON PROFESSIONELLEN ANLEGERN Für Rückfragen: PRESSEMITTEILUNG Birgit Wirtz: Tel. +49 69 169-1812 birgit.wirtz@barings.com LAUT BARINGS IST EUROPA DIE BELIEBTESTE ANLAGEKLASSE VON PROFESSIONELLEN ANLEGERN Laut dem aktuellen Investmentbarometer

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

Trendbarometer Zertifikate 2011

Trendbarometer Zertifikate 2011 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Trendbarometer Zertifikate 2011 Studie zum deutschen Zertifikatemarkt Ergebnisse der Umfrage München, im Oktober 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Studie. Die Bedeutung von Infrastrukturinvestments für institutionelle Anleger. Juni 2011

Studie. Die Bedeutung von Infrastrukturinvestments für institutionelle Anleger. Juni 2011 Studie Die Bedeutung von Infrastrukturinvestments für institutionelle Anleger Juni 2011 Sponsor Kommalpha ist stets daran interessiert, den Marktteilnehmern Studienergebnisse zu ausgewählten Finanzthemen

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital?

Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital? STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital? - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Matthias

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Corporates DAX/MDAX Report 2016

Corporates DAX/MDAX Report 2016 Deckungsgrad der Pensionspläne erhöht sich auf 63% Corporates DAX/MDAX Report 2016 Manfred Mönch Die Kapitalanlagen der Dax- und MDax-Werte haben sich seit 2008 fast verdoppelt. Allerdings lag die Rendite

Mehr

Geschlossene Immobilienfonds

Geschlossene Immobilienfonds Bachelorarbeit Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Prof. Dr. R. Volkart Fachrichtung: Banking & Finance (Studienschwerpunkt: Corporate Finance) Verfasser: Sergio Günthardt Abgabedatum:

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Rendite- und Risiko-Profile bei Eigen- und Fremdkapitalinvestitionen in Infrastruktur

Rendite- und Risiko-Profile bei Eigen- und Fremdkapitalinvestitionen in Infrastruktur RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Rendite- und Risiko-Profile bei Eigen- und Fremdkapitalinvestitionen in Infrastruktur - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Thomas Christan Schulz Matthias Krautbauer

Mehr

Strukturierte Produkte bei institutionellen Anlegern

Strukturierte Produkte bei institutionellen Anlegern RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Strukturierte Produkte bei institutionellen Anlegern Zusammenfassung der Studienergebnisse München, im Januar 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

München, im April 2015

München, im April 2015 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN CFD Markstudie 2015 Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im April 2015 Research Center for Financial

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Spudy & Co. beteiligt sich an Döttinger/Straubinger

Spudy & Co. beteiligt sich an Döttinger/Straubinger Presseinformation Spudy & Co. beteiligt sich an Döttinger/Straubinger Hamburger Multi Family Office verstärkt Kompetenz in der Vermögensverwaltung Münchener Vermögensverwalter stellt Weichen für bankenunabhängige

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität

Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität Research Center for Financial Service Steinbeis-Hochschule Berlin klimaneutral natureoffice.com DE-243-497664 gedruckt

Mehr

Neu entdeckte Liebe Wie Institutionelle ihre Immobilien-Quoten hochschrauben

Neu entdeckte Liebe Wie Institutionelle ihre Immobilien-Quoten hochschrauben Neu entdeckte Liebe Wie Institutionelle ihre Immobilien-Quoten hochschrauben Deutschlands institutionelle Investoren schrauben die Immobilien-Quoten ihrer Portfolios nach oben. Dieser Trend dürfte auch

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima Summary Immobilieninvestitionen im Ausland Schweizer Investitionen im Ausland: Top 10

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN - Berlin - Altersvorsorge in Deutschland Aktuelle Situation und Herausforderungen - ein --Vergleich Autoren: Christian Bahlmann Jens Kleine

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Robert Morgner & Thomas Wild Tel.: 0371/6 51 38 36 Kanzlei für Vermögensplanung Fax: 0371/6 51 38 37 Fürstenstr. 94 Email: info@vermoegenskanzlei.info

Mehr

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Auftaktveranstaltung INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN 1. Jahrestagung des Hamburg Financial Research Center (HFRC), 25. November 2015 INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Am 25. November 2015 veranstaltet

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten Die Inhaber der Kreditkarten von Visa Bonus Card, Migros Cumulus und Migros Bank sind am zufriedensten. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich

Mehr

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Dr. Florian Grohs Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Oikocredit Deutschland Liebe Leserinnen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2015 Research Center for Financial Services Rumfordstr. 42

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Frauen in Geschäftsführung & Aufsichtsrat der Top 200 und börsennotierten Unternehmen in Österreich. Frauen.Management.Report.2015 Arbeiterkammer Wien

Frauen in Geschäftsführung & Aufsichtsrat der Top 200 und börsennotierten Unternehmen in Österreich. Frauen.Management.Report.2015 Arbeiterkammer Wien Frauen in Geschäftsführung & Aufsichtsrat der Top 200 und börsennotierten Unternehmen in Österreich Frauen.Management.Report.2015 Arbeiterkammer Wien Quelle: Arbeiterkammer Wien, Frauen.Management.Report.2015,

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Anlageziele und Entscheidungskriterien institutioneller Investoren in Deutschland

Anlageziele und Entscheidungskriterien institutioneller Investoren in Deutschland Anlageziele und Entscheidungskriterien institutioneller Investoren in Deutschland Erste Ergebnisse einer aktuellen Umfrage Prof. Dr. Tobias Just 21. November 2012 Kurzdarstellung der Umfrage Der Fragebogen

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Pressemitteilung FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Rückgang bei Einmalbeiträgen Leichter Anstieg bei laufenden Beiträgen Wien, 28. Mai 2015 Das Neugeschäftsvolumen

Mehr

Maklerbefragung zum 2. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht

Maklerbefragung zum 2. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht Maklerbefragung zum 2. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht Management-Summery: Die regelmäßig halbjährlich von der René Reif Consulting GmbH (RRC) durchgeführte Maklerumfrage für Vermietung im Bürobereich

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr