Veränd Umsatz T ,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T ,7% Ergebnis vor Steuern T

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T"

Transkript

1 ZWISCHENBERICHT ZUM A.S. CRÉATION TAPETEN AG Veränd Umsatz T ,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T ,7% Ergebnis vor Steuern T ,2% Jahresüberschuss T ,2% Ergebnis nach DVFA/SG /Aktie 1,12 0,66 69,7% Brutto-Cash-flow T ,8% Investitionen T ,8% Abschreibungen T ,4% Anzahl der Mitarbeiter (Durchschnitt) ,6%

2 Ergebnis per 30. Juni 2004 Zwischenbericht über die Geschäftsentwicklung vom 1. Januar 2004 bis zum 30. Juni 2004 der A.S. Création Tapeten AG, Gummersbach 2 Umsatzentwicklung Nachdem bereits im ersten Quartal 2004 die Umsätze um 9,3 % gesteigert werden konnten, verlief das zweite Quartal 2004 mit einem Umsatzwachstum von 16,9 % noch erfolgreicher. Damit erzielte A.S. Création im ersten Halbjahr 2004 einen Konzernumsatz in Höhe von 69,1 Mio., der um 7,8 Mio. bzw. um 12,8 % über dem Vorjahreswert von 61,3 Mio. lag. Hauptgrund für dieses Umsatzwachstum sind die Akquisitionen, die die A.S. Création Tapeten AG im ersten Halbjahr 2004 vollzogen hat. Um die eigene Marktposition in Frankreich und in den Niederlanden auszubauen, wurden dort Tapeten- Großhandelsunternehmen übernommen. Diese sollen schrittweise zu Vertriebsorganisationen von A.S. Création nach dem Vorbild der englischen Tochtergesellschaft umgebaut werden. Ziel und Zweck ist es, einen engeren Kontakt zu den Kunden in diesen Ländern sicherzustellen und Markttrends schneller erkennen zu können. Bei den im Jahr 2004 erstmals konsolidierten Unternehmen handelt es sich um P.P.S.E. SA, Lyon/Frankreich, Edirama SA, Lyon/Frankreich sowie Wandvisie 2000 B.V., Werkendam/ Niederlande Von dem gesamten Umsatzwachstum im ersten Halbjahr 2004 in Höhe von 7,8 Mio. entfielen 4,3 Mio. auf die erstmalige Einbeziehung dieser drei Unternehmen in den Konzernabschluss. Damit gliedert sich das Umsatzwachstum von 12,8 % im ersten Halbjahr 2004 in ein externes Wachstum von 7,1 % und ein internes Wachstum von 5,7 % auf. Sowohl der Geschäftsbereich Tapete als auch der Geschäftsbereich Dekorationsstoffe haben zu diesem internen Umsatzwachstum beigetragen. Im Geschäftsbereich Tapete lagen die Umsätze im ersten Halbjahr 2004 mit 61,9 Mio. um 14,2 % über dem entsprechenden Vorjahreswert von 54,2 Mio.. Ohne Berücksichtigung der bereits erwähnten Konsolidierungseffekte errechnet sich für den Geschäftsbereich Tapete ein internes Umsatzwachstum von 6,2 %. Hier zeigt sich, dass die neuen Tapetenkollektionen von A.S. Création seitens der Kunden sehr gut angenommen worden sind. Sowohl in den west- wie osteuropäischen Märkten waren deutliche Umsatzsteigerungen zu verzeichnen. In Westeuropa profitierte A.S. Création von der Übernahme der Großhandelsunternehmen in Frankreich und den Niederlanden. Erfreulich ist insbesondere, dass im wichtigen Heimatmarkt von A.S. Création ein starkes Umsatzwachstum realisiert werden konnte. Der Geschäftsbereich Dekorationsstoffe setzt seine positive Entwicklung fort. Nach einem Umsatzwachstum in Höhe von 4,2 % im ersten Quartal 2004 führten die Akquisition von neuen Kunden und die neu eingeführten Kollektionen im zweiten Quartal zu einem Umsatzwachstum von 6,4 %. Insgesamt konnte der Geschäftsbereich im laufenden Geschäftsjahr die Umsätze von 7,4 Mio. im Vorjahr um 5,3 % auf 7,7 Mio. steigern. Der Vorstand der

3 A.S. Création Tapeten AG ist zuversichtlich, dass der negative Umsatztrend des Geschäftsbereichs des Jahres 2003 damit gebrochen ist. Durch die Akquisitionen in Westeuropa hat sich die Umsatzverteilung im Konzern weiter zugunsten der Auslandsmärkte verschoben. Wurden im ersten Halbjahr 2003 noch 52,4 % der Brutto-Umsätze im Ausland erzielt, waren es im ersten Halbjahr 2004 bereits 55,6 %. Mitarbeiter Infolge der Akquisitionen ist die Anzahl der in der A.S. Création Gruppe beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von 611 im Durchschnitt des ersten Halbjahres 2003 auf 633 im Berichtszeitraum gestiegen. Hiervon entfielen 564 (Vorjahr: 531) auf den Geschäftsbereich Tapete und 69 (Vorjahr: 80) auf den Geschäftsbereich Dekorationsstoffe. Im Geschäftsbereich Dekorationsstoffe hat sich die Anzahl der Beschäftigten mit dem im Verlauf des zweiten Quartals 2003 abgeschlossenen Restrukturierungsprogramm deutlich reduziert. Im Durchschnitt des ersten Halbjahres 2004 beschäftigte der Geschäftsbereich 13,8 % weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. In Verbindung mit der Ausweitung der Umsätze ist es damit in dem Geschäftsbereich Dekorationsstoffe zu einer deutlichen Erhöhung der Mitarbeiterproduktivität gekommen. Der Umsatz pro Mitarbeiter stieg von 92 T im ersten Halbjahr 2003 um 21,7 % auf 112 T im laufenden Geschäftsjahr. Der Geschäftsbereich Tapete weist einen Anstieg der durchschnittlichen Beschäftigtenzahl von 531 im ersten Halbjahr 2003 um 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf 564 im ersten Halbjahr 2004 aus. In dieser Entwicklung spiegeln sich zwei gegenläufige Effekte wider. Zum einen wurden im Verlauf des zweiten Halbjahres 2003 Maßnahmen zur Kostenreduktion eingeleitet, um auf den deutlichen Ergebnisrückgang im ersten Halbjahr 2003 zu reagieren. In diesem Zusammenhang wurde auch die Zahl der Mitarbeiter reduziert. Zum anderen erhöhte sich die durchschnittliche Beschäftigtenzahl aufgrund der geschilderten Unternehmenskäufe um 57 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Trotz der gestiegenen Beschäftigtenzahl hat sich auch im Geschäftsbereich Tapete die Mitarbeiterproduktivität spürbar erhöht. Der Umsatz pro Mitarbeiter stieg von 102 T im ersten Halbjahr 2003 um 7,8 % auf 110 T im laufenden Geschäftsjahr. Ertragslage Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2003 hat sich die Ertragslage im laufenden Geschäftsjahr deutlich verbessert. Insbesondere das sehr erfreuliche zweite Quartal 2004 hat dazu beigetragen, dass sich sämtliche Rentabilitätskennzahlen im Konzern verbessert haben. Die Gründe für diese positive Entwicklung lassen sich wie folgt zusammenfassen: gestiegene Umsätze Wie bereits erläutert, lag der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2004 mit 69,1 Mio. um 12,8 % über dem entsprechenden Vorjahreswert von 61,3 Mio.. Auch nach Bereinigung der Akquisitionen wurde ein internes Umsatzwachstum von 5,7 % erreicht. verbesserte Rohertragsmarge Der Anteil hochwertiger Produkte am Tapetensortiment von A.S. Création hat sich in den vergangenen Monaten er- 3

4 4 höht. Zusammen mit realisierten Optimierungen in der Produktion führte das zu einem Anstieg der Rohertragsmarge von 48,8 % im ersten Halbjahr 2003 auf 49,4 % im ersten Halbjahr höhere Mitarbeiterproduktivität Der Personalaufwand lag aufgrund der höheren Mitarbeiterzahl im ersten Halbjahr 2004 mit 15,1 Mio. um 1,0 Mio. bzw. um 7,4 % über dem entsprechenden Vorjahreswert von 14,1 Mio.. Dank der oben geschilderten Fortschritte bei der Mitarbeiterproduktivität fiel der Anstieg des Personalaufwands allerdings geringer aus, als der Anstieg der Gesamtleistung. Im Vergleich zum Vorjahr reduzierte sich somit der Anteil des Personalaufwands an der Gesamtleistung von 22,6 % im ersten Halbjahr 2003 auf 22,1 % im laufenden Geschäftsjahr sonstige Kosteneinsparungen In allen anderen betrieblichen Funktionsbereichen wurden ebenfalls Kosteneinsparungen realisiert, so dass die sonstigen betrieblichen Aufwendungen weniger stark anstiegen, als die Gesamtleistung. Dadurch reduzierte sich auch der Anteil der sonstigen betrieblichen Aufwendungen an der Gesamtleistung von 14,4 % im ersten Halbjahr 2003 auf 13,4 % im laufenden Geschäftsjahr. Turn-around im Geschäftsbereich Dekorationsstoffe Im zweiten Quartal 2004 hat der Geschäftsbereich Dekorationsstoffe ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 56 T erzielt. Damit erreicht der Geschäftsbereich im laufenden Geschäftsjahr ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis von - 6 T, nachdem im ersten Halbjahr 2003 noch ein Verlust in Höhe von 382 T angefallen war. Die geschilderten Effekte führten dazu, dass sich das operative Ergebnis (EBIT) im Konzern von 3,8 Mio. im ersten Halbjahr 2003 um 2,1 Mio. bzw. um 55,7 % auf 5,9 Mio. im laufenden Geschäftsjahr verbesserte. Damit erhöhte sich die auf das operative Ergebnis bezogene Umsatzrendite, die sog. EBIT-Marge um 2,3-Prozentpunkte auf 8,5 % (Vorjahr: 6,2 %). Da das Finanzergebnis mit - 0,7 Mio. im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben ist, steigt das Ergebnis vor Steuern, wie das operative Ergebnis, um 2,1 Mio. und erreicht im ersten Halbjahr 2004 ein Niveau von 5,1 Mio. (2003: 3,0 Mio. ). Das Ergebnis pro Aktie nach DVFA/SG liegt im ersten Halbjahr 2004 bei 1,12 und damit um 69,7 % über dem entsprechenden Vorjahreswert von 0,66. Hierbei hat sich die Anzahl der ausstehenden Aktien kaum verändert. Diese belief sich auf Stück nach Stück im ersten Halbjahr Stückaktien, die im Rahmen des Aktienrückkaufprogramms erworben wurden, befanden sich per 30. Juni 2004 noch im Eigentum der A.S Création Tapeten AG. Finanzlage Die Finanzlage von A.S. Création hat sich im ersten Halbjahr 2004 weiter verbessert. Trotz der im Mai 2004 erfolgten Dividendenzahlung in Höhe von 2,1 Mio. (entspricht 0,75 je Stückaktie) konnte die Netto-Finanzverschuldung definiert als verzinsliche Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel von 19,8 Mio. per 31. Dezember 2003 um 1,0 Mio. auf 18,8 Mio. per 30. Juni 2004 reduziert

5 werden. Am 30. Juni 2003 lag die Netto- Finanzverschuldung noch bei 27,5 Mio.. Getragen wurde dieser Abbau der Netto- Finanzverschuldung durch eine gestiegene Innenfinanzierungskraft, die sich in dem erhöhten Brutto-Cash-flow widerspiegelt, sowie durch geringere Mittelabflüsse, insbesondere aufgrund von Investitionen. Der Brutto-Cash-flow lag im ersten Halbjahr 2004 aufgrund der verbesserten operativen Ergebnissituation mit 7,5 Mio. um 11,8 % über dem entsprechenden Vorjahreswert von 6,7 Mio.. Damit war die Höhe des Brutto-Cash-flows im laufenden Geschäftsjahr mehr als ausreichend, um das von 8,1 Mio. im ersten Halbjahr 2003 auf 3,7 Mio. reduzierte Investitionsvolumen zu finanzieren. In diesem deutlichen Rückgang der Investitionen spiegelt sich keine restriktive Investitionspolitik, sondern der Einfluss von größeren Investitionsprojekten wider. So entfielen von den Investitionen des ersten Halbjahres ,1 Mio. auf die Kapazitätserweiterung am Produktionsstandort Wiehl-Bomig. In den Investitionen des ersten Halbjahres 2004 sind die mit der Akquisition der drei Tapeten-Großhändler erworbenen Firmenwerte sowie das übernommene Anlagevermögen mit insgesamt 1,3 Mio. enthalten. Bereinigt um diese Besonderheiten liegt das Investitionsvolumen im ersten Halbjahr 2004 mit 2,4 Mio. nur leicht unter dem Investitionsvolumen des ersten Halbjahrs 2003 von 3,0 Mio. zu einem saisonal bedingten Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, der allerdings seinen Höhepunkt bereits überschritten hat. Beide Effekte haben zu einem Anstieg der Konzern- Bilanzsumme von 103,3 Mio. per 31. Dezember 2003 um 3,7 % auf 107,1 Mio. per 30. Juni 2004 geführt. In der Folge hat sich die Eigenkapitalquote von 52,9 % per 31. Dezember 2003 auf 51,9 % per 30. Juni 2004 leicht reduziert. Die Finanzstruktur von A.S. Création lässt sich nach wie vor als sehr robust und gesund charakterisieren. Ausblick Die ersten beiden Quartale des Geschäftsjahres 2004 sind für A.S. Création sehr erfolgreich verlaufen. Die Ertragskraft von A.S. Création hat sich spürbar verbessert und neben dem externen Wachstum konnte auch ein deutliches internes Wachstum realisiert werden. Damit sieht sich der Vorstand der A.S. Création Tapeten AG in seiner Überzeugung bestätigt, dass die Investitionen in das Sortiment und damit die Innovationsfreudigkeit letztlich durch die Kunden honoriert werden. Weiterhin ist der Vorstand zufrieden, dass die nach dem sehr enttäuschend verlaufenden ersten Halbjahr 2003 ergriffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Ertragslage die angestrebten nachhaltigen Wirkungen zeigen. Dem zweiten Halbjahr des Jahres 2004 sieht der Vorstand optimistisch entgegen. 5 Mit der Erstkonsolidierung der drei erworbenen Handels-Unternehmen sind deren Aktiva (insb. Vorräte sowie Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) sowie deren Passiva (insb. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen) in die Konzernbilanz übernommen worden. Ferner kommt es regelmäßig im ersten Halbjahr Im Geschäftsbereich Tapete wird ein Schwerpunkt der Tätigkeiten die Integration der neu erworbenen Tochtergesellschaften in Frankreich und in den Niederlanden sein. Die intensivere Vermarktung von A.S. Création-Produkten sollte zu einem Anstieg der Absatzmengen und damit zu einer weiter verbesserten Aus-

6 lastung der Produktionskapazitäten führen. In den vergangenen Wochen wurde bereits die Wandvisie 2000 B.V. in A.S. Création (NL) B.V. und die P.P.S.E. SA in A.S. Création (France) SA umbenannt. Für den Geschäftsbereich Dekorationsstoffe bleibt der kritische Erfolgsfaktor die Ausweitung der Umsätze. Hier ist der Vorstand zuversichtlich, dass das Umsatzwachstum des ersten Halbjahres 2004 in den kommenden Monaten fortgeführt werden kann. Daher sollte es diesem Geschäftsbereich - bezogen auf das Gesamtjahr gelingen, positive Ergebnisbeiträge zu erwirtschaften. Insgesamt hält der Vorstand an der Konzernplanung für das Gesamtjahr 2004 fest, die einen Umsatz von etwa 130 Mio. und einen Jahresüberschuss von etwa 6,0 Mio. vorsieht. Gummersbach, im August 2004 A.S. Création Tapeten AG Der Vorstand Kämper Krämer Wagner 6 Investor Relations Maik Krämer, Vorstand Finanzen Südstraße 47, Gummersbach-Derschlag Telefon / , Fax / ,

7 KONZERNABSCHLUSS NACH INTERNATIONAL FINANCIAL REPORTING STANDARDS 7

8 Konzernbilanz zum 30. Juni 2004 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte etc Geschäfts- oder Firmenwert Sachanlagen Grundstücke und Gebäude (Leasing) Grundstücke und Gebäude (Übrige) Technische Anlagen und Maschinen (Leasing) Technische Anlagen und Maschinen (Übrige) Andere Anlagen, Betriebs- u. Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen, Anlagen in Bau Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Unfertige Erzeugnisse Fertige Erzeugnisse und Waren Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Aktive latente Steuern Flüssige Mittel Rechnungsabgrenzungsposten

9 Passiva T T Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss Korrekturbetrag für eigene Anteile Ausgleichsposten Währungsumrechnung Rückstellungen Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Steuerrückstellungen Passive latente Steuern Sonstige Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing Erhaltene Anzahlungen 0 47 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten

10 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar 2004 bis zum 30. Juni T T Umsatzerlöse Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen 8 48 Gesamtleistung Materialaufwand Rohertrag Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand Abschreibungen Betriebliche Steuern Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebliche Aufwendungen Operatives Ergebnis (EBIT) Erträge aus Beteiligungen 0 0 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliches Ergebnis 0 0 Ergebnis vor Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Latente Ertragssteuern Jahresüberschuss Ergebnis pro Aktie IAS 33 1,12 0,66 DVFA/SG 1,12 0,66

11 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. April 2004 bis zum 30. Juni 2004 (2. Quartal) T T Umsatzerlöse Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen 5 29 Gesamtleistung Materialaufwand Rohertrag Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand Abschreibungen Betriebliche Steuern Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebliche Aufwendungen Operatives Ergebnis (EBIT) Erträge aus Beteiligungen 0 0 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 11 4 Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliches Ergebnis 0 0 Ergebnis vor Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Latente Ertragssteuern Jahresüberschuss Ergebnis pro Aktie IAS 33 0,45 0,08 DVFA/SG 0,45 0,08

12 Konzern-Kapitalflussrechnung für die Zeit vom 1. Januar 2004 bis zum 30. Juni T T 12 Cash-flow aus laufender Geschäftstätigkeit Operatives Ergebnis (EBIT) Abschreibungen /- Erhöhung/Verminderung langfristiger Rückstellungen /+ Gewinne/Verluste aus Abgang von Anlagevermögen Zahlungen für Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Brutto-Cash-flow /+ Erhöhung/Verminderung Vorräte /+ Erhöhung/Verminderung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen /- Erhöhung/Verminderung Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen /- Erhöhung/Verminderung kurzfristige Rückstellungen (ohne latente Steuer) /+ Erhöhung/Verminderung sonstiges Nettoumlaufvermögen (ohne latente Steuer) Zinszahlungen Mittelzufluss (+)/Mittelabfluss ( ) aus laufender Geschäftstätigkeit Cash-flow aus Investitionstätigkeit Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Anlagevermögens Zinseinnahmen Erträge aus Beteiligungen 0 0 Mittelabfluss aus investiver Tätigkeit Cash-flow aus Finanzierungstätigkeit Einzahlung aus Kapitalerhöhung Gezahlte Dividende der A.S. Création Tapeten AG /- Veräußerung/Erwerb eigener Anteile 0 0 +/- Aufnahme/Tilgung Bankverbindlichkeiten /- Aufnahme/Tilgung Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing Mittelzufluss (+)/Mittelabfluss ( ) aus Finanzierungstätigkeit Zahlungsmittelwirksame Veränderung des Finanzmittelbestandes Finanzmittelbestand am Anfang der Periode Finanzmittelbestand am Ende der Periode

13 Konzern-Eigenkapitalenwicklung für die Zeit vom 1. Januar 2004 bis zum 30. Juni 2004 Stand Jahres- Divi- Einstel- Eigene Jahres- Sonsti- Stand über- dende lung Anteile über- ges schuss Gewinn- schuss 2003 rücklagen 2004 T T T T T T T T Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss Korrekturbetrag für eigene Anteile Ausgleichsposten Währungsumrechnung Stand Jahres- Divi- Einstel- Eigene Jahres- Sonsti- Stand über- dende lung Anteile über- ges schuss Gewinn- schuss 2002 rücklagen 2003 T T T T T T T T Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss Korrekturbetrag für eigene Anteile Ausgleichsposten Währungsumrechnung

14 Segmentberichterstattung für die Zeit vom 1. Januar 2004 bis zum 30. Juni 2004 Segment Tapete Segment Stoff Konsolidierung Konzern T T T T T T T T Außenumsätze Konzerninterne Umsätze Umsatzerlöse gesamt EBITDA EBITDA-Marge 15,3% 14,6% 2,8% -1,8% 14,0% 12,7% EBIT EBIT-Marge 9,3% 7,4% 1,6% -3,3% 8,5% 6,2% Ergebnis vor Steuern Umsatzrendite v. St. 8,3% 6,3% -0,1% -5,2% 7,4% 5,0% Investitionen Abschreibungen Brutto-Cash-flow Anlagevermögen Umlaufvermögen u. RAP Bilanzsumme Eigenkapital Fremdkapital u. RAP Mitarbeiter Angaben zur Gliederung der Umsatzerlöse für die Zeit vom 1. Januar 2004 bis zum 30. Juni 2004 Segment Tapete Segment Stoff Konsolidierung Konzern T T T T T T T T Deutschland (brutto) Ausland (brutto) Osteuropa Westeuropa (ohne Deutschland) Amerika Übrige Umsatz (brutto) Erlösschmälerungen Umsatzerlöse

15 Konzernanhang für den Zwischenbericht vom 1. Januar 2004 bis zum 30. Juni 2004 Allgemeines Der vorliegende Zwischenbericht wurde von der A.S. Création Tapeten AG auf der Grundlage der International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellt. Er entspricht damit insbesondere den Regelungen des IAS 34. Hierbei wurden die gleichen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sowie die gleichen Berechnungsmethoden angewendet wie im Konzernabschluss Erläuterungen zum Konsolidierungskreis Neben der A.S. Création Tapeten AG werden acht Tochterunternehmen konsolidiert, die unter der einheitlichen Leitung der A.S. Création Tapeten AG stehen und bei denen der A.S. Création Tapeten AG oder einem Tochterunternehmen die Mehrheit der Stimmrechte zusteht. Im Vergleich zum Konzernabschluss 2003 hat sich die Zahl der konsolidierten Unternehmen um drei Unternehmen erhöht. Hierbei handelt es sich um folgende Unternehmen, die erstmals konsolidiert wurden: P.P.S.E. SA, Lyon/Frankreich (nach dem umbenannt in A.S. Création (France) SA) Edirama SA, Lyon/Frankreich Wandvisie 2000 B.V., Werkendam/Niederlande (nach dem umbenannt in A.S. Création (NL) B.V.) 15 Währungsumrechnung Der in fremder Währung aufgestellte Abschluss der AS Creation (UK) Limited wird gemäß IAS 21 nach dem Konzept der funktionalen Währung nach der modifizierten Stichtagskursmethode umgerechnet. Dabei wird ein Jahresdurchschnittskurs von 0,67362 / (2003: 0,68554 / ) und ein Stichtagskurs von 0,67160 / (2003: 0,69180 / ) angewendet.

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bei weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen hält die angespannte Wettbewerbs- und Preissituation an.

Bei weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen hält die angespannte Wettbewerbs- und Preissituation an. , Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Quartalsbericht per 31. März 2005 - Umsatz um 22% gesteigert - Langer Winter beeinträchtigt Bauleistung - Quartalsergebnis wie geplant negativ - Umsatz-

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003

S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003 S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003 Umsatz-Erlöse steigen um 34% auf EUR 46 Mio. Kerngeschäft wächst im Quartal um 47% EBIT steigt um 43% auf EUR 0,8 Mio. Wien, 23. April 2003 S&T

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Umsatz T 53.326 55.146 54.529 54.328 46.969 Operatives Ergebnis (EBIT) T 4.658 5.174 5.248 3.661 4.722 Ergebnis vor Steuern T 4.257 4.778 4.567 2.

Umsatz T 53.326 55.146 54.529 54.328 46.969 Operatives Ergebnis (EBIT) T 4.658 5.174 5.248 3.661 4.722 Ergebnis vor Steuern T 4.257 4.778 4.567 2. ZWISCHENBERICHT ZUM 31.03.2015 A.S. CRÉATION TAPETEN AG 2011 2012 2013 2014 2015 Umsatz 53.326 55.146 54.529 54.328 46.969 Operatives Ergebnis (EBIT) 4.658 5.174 5.248 3.661 4.722 Ergebnis vor Steuern

Mehr

Vorläufige und untestierte Konzern-Kennzahlen auf einen Blick

Vorläufige und untestierte Konzern-Kennzahlen auf einen Blick 1 Vorläufige und untestierte Konzern-Kennzahlen auf einen Blick Ertragslage 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 Umsatzerlöse in T 267.418 263.842 210.618 170.497 138.018 113.988 103.588 74.535 EBITDA

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 9-Monatsbericht 2000 der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. September 2000 Vorbemerkung Auch im 3. Quartal 2000 hat die TTL AG ihre

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Umsatz T 138.540 146.602 151.930 153.094 145.240 Operatives Ergebnis (EBIT) T 11.247 8.474 11.558 11.713 8.606 Ergebnis vor Steuern T 9.859 6.

Umsatz T 138.540 146.602 151.930 153.094 145.240 Operatives Ergebnis (EBIT) T 11.247 8.474 11.558 11.713 8.606 Ergebnis vor Steuern T 9.859 6. ZWISCHENBERICHT ZUM 30.09.2014 A.S. CRÉATION TAPETEN AG 2010 2011 2012 2013 2014 Umsatz 138.540 146.602 151.930 153.094 145.240 Operatives Ergebnis (EBIT) 11.247 8.474 11.558 11.713 8.606 Ergebnis vor

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

KAMPA AG. Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz

KAMPA AG. Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz KAMPA AG Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz Düsseldorf, 30.03.2005 Stand 03/2005 1 Entwicklung der Baugenehmigungen in Deutschland 1995 2004 (Prognose) 600.000 Wohnungen (in neu errichteten Wohngebäuden)

Mehr

Vectron Systems AG. Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012

Vectron Systems AG. Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012 Vectron Systems AG 1990 2012 Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012 1990 2012 Inhalt Geschäftsentwicklung... 03 Zwischenbilanz zum 30.06.2012.... 05 Zwischen-Gewinn- und Verlustrechnung zum 30.06.2012...

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 72 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 74 Konzern-Bilanz der eg 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 78 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 79 Eigenkapital

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Halbjahresbericht für den Zeitraum 01.01.2001 30.06.2001 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1. Halbjahr in Zahlen 30.06.2000 30.06.2001 Umsatzerlöse () 22.379 24.420

Mehr

Konzernabschluss. 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 70 Konzern-Bilanz der eg. 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 70 Konzern-Bilanz der eg. 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 68 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 70 Konzern-Bilanz der eg 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 74 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 75 Eigenkapital

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

QUARTALSMITTEILUNG ZUM

QUARTALSMITTEILUNG ZUM QUARTALSMITTEILUNG ZUM 30.09.2017 2 WESTAG & GETALIT AG Quartalsmitteilung zum 30.09.2017 MITTEILUNG ÜBER DAS 1. BIS 3. QUARTAL 2017 Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten Umsatzentwicklung im

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Guter Auftragseingang Bautätigkeit unter Vorjahr jedoch über Plan Werksschließungen erfolgreich abgeschlossen

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus Bericht zum 1. Halbjahr 2000 CENIT AG Systemhaus CENIT AG Systemhaus Schulze-Delitzsch-Strasse 50 D-70565 Stuttgart Phone: +49 711 78073-388 Fax: +49 711 78073-688 E-mail: aktie@cenit.de Internet: www.cenit.de

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

Konzernabschluss 2015

Konzernabschluss 2015 Konzernabschluss 2015 der PCC-Gruppe gemäss IFRS Der Konzernabschluss der PCC-Gruppe ist geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Er wurde gemäß dem Rechnungslegungsstandard

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Halbjahresbericht

Halbjahresbericht Halbjahresbericht 2017 01.01. 2017 30.06. 2 ITELLIGENCE IM ÜBERBLICK Mio. Euro 01.01. 30.06.2017 01.01. 30.06.2016 01.04. 30.06.2017 01.04. 30.06.2016 Umsatzerlöse gesamt 416,2 357,7 210,1 179,9 Umsatz

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1/5 1. Januar bis 31. März 2001 in TDM 1.1.01-31.03.01 1.1.01-31.03.01 1.1.00-31.03.00 Umsatzerlöse 209.327 84.711 Andere aktivierte Eigenleistungen 16.629 153 Bestandsveränderungen

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: Quartalsbericht per 30. September 2006

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: Quartalsbericht per 30. September 2006 , Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Quartalsbericht per 30. September 2006 Ergebnis 2,3 Mio. im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis per 30. September noch unter Vorjahr Unverändert hoher

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro Plan-GuV 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten davon: - Verkaufserlöse 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

VORLÄUFIGE ERGEBNISSE 2017

VORLÄUFIGE ERGEBNISSE 2017 VORLÄUFIGE ERGEBNISSE 2017 Konzern-Gesamtergebnisrechnung der XING SE (vormals XING AG) für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2017 Konzern-Gesamtergebnisrechnung Umsatzerlöse aus Dienstleistungen

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2015 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2015

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

Jahresabschluss. 2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss.  2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss http://prof-dr-mueller.jimdo.com/lehrveranstaltungen/jahresabschluss// 2. Termin Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss einschließlich Lagebericht; Überblick und Ausweisgrundsätze 266

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. Q1 2011 Q1 2010 GJ 2010 Umsatzerlöse 8,7 8,3 73,8 davon Österreich 2,3 1,0 15,6 davon Ungarn 4,0 5,5 36,7 davon Rumänien 1,7 1,4 18,1 davon Sonstige

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2012 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2012

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

NorCom Information Technology AG, München. Zwischenbericht 1. Halbjahr

NorCom Information Technology AG, München. Zwischenbericht 1. Halbjahr 2006 NorCom Information Technology AG, München Zwischenbericht 1. Halbjahr NorCom Information Technology AG auf einen Blick Kennzahlen Konzern nach IFRS Jan.-Jun. 2006 Jan.-Jun. 2005 Umsatzerlöse 13.144.811

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Ulf Santjer, Tel Dieter Bock, Tel

Ulf Santjer, Tel Dieter Bock, Tel Zur sofortigen Veröffentlichung MEDIEN Ansprechpartner: INVESTOREN Ansprechpartner: Ulf Santjer, Tel. +49 9132 81 2489 Dieter Bock, Tel. +49 9132 81 2261 Herzogenaurach, 7. August 2008 Die PUMA AG berichtet

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1. Januar bis 30. Juni 2001 in TDM 1.1.00-30.06.00 Umsatzerlöse 911.836 210.388 Umsatzerlöse 913.666 210.958 Zuführung Abzinsung auf Forderungen -1.830-570 Andere aktivierte

Mehr

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss Überblick + Ausweis Prof. Dr. Werner Müller Ansatz Bewertung Ausweis Ansatz: ist ein Sachverhalt in der Bilanz abzubilden? aus GoBil ableiten! + Rückkopplung aus Ausweis Bewertung: mit

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016 der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein 582.441 427.990 96.764 36.967-964.155-1.016.903 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Konzernzwischenbericht 6M der InVision AG zum 30. Juni 2017 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft)

Konzernzwischenbericht 6M der InVision AG zum 30. Juni 2017 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Konzernzwischenbericht 6M 2017 der InVision AG zum 30. Juni 2017 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) 1 Zwischenbericht 6M-2017 Konzernzwischenabschluss der

Mehr

Anlagevermögen , ,45. Vorräte , ,93

Anlagevermögen , ,45. Vorräte , ,93 Bilanz 2009 (HGB) Aktiva 31.12.2009 31.12.2008 Immaterielle Vermögensgegenstände 8.917.422,00 10.280.248,00 Sachanlagevermögen 8.143.084,59 11.273.806,39 Finanzanlagen 104.633.432,89 107.264.593,06 Anlagevermögen

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr