Entwicklung einer Web-Applikation für IT-Dokumentationen im DocBook-Format Development of a Web application for ITDocumentations in the DocBook format

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung einer Web-Applikation für IT-Dokumentationen im DocBook-Format Development of a Web application for ITDocumentations in the DocBook format"

Transkript

1 Entwicklung einer Web-Applikation für IT-Dokumentationen im DocBook-Format Development of a Web application for ITDocumentations in the DocBook format Diplomarbeit zur Erlangung des Grades Diplom-Informatikerin an der Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus Diploma Thesis to graduate at the Faculty of Mathematics, Natural Sciences and Computing at Brandenburg University of Technology Cottbus Kerstin Buchholz Matrikel: Prof. Dr. Gerd Wagner Lehrstuhl Internet-Technologie Prof. Dr. Claus Lewerentz Lehrstuhl Software-Systemtechnik

2 Entwicklung einer Web-Applikation für IT-Dokumentationen im DocBook-Format: Diplomarbeit zur Erlangung des Grades DiplomInformatikerin an der Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus: Diploma Thesis to graduate at the Faculty of Mathematics, Natural Sciences and Computing at Brandenburg University of Technology Cottbus Development of a Web application for IT-Documentations in the DocBook format: Diplomarbeit zur Erlangung des Grades DiplomInformatikerin an der Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus: Diploma Thesis to graduate at the Faculty of Mathematics, Natural Sciences and Computing at Brandenburg University of Technology Cottbus Kerstin Buchholz Matrikel: Prof. Dr. Gerd Wagner Lehrstuhl Internet-Technologie Prof. Dr. Claus Lewerentz Lehrstuhl Software-Systemtechnik Zusammenfassung Die araneanet GmbH als Initiator und Betreuer der vorliegenden Arbeit betreut als mittelständisches Unternehmen öffentliche Auftraggeber und größere Unternehmen der freien Wirtschaft. Ein größerer Auftraggeber, der durch araneanet in einem umfangreichen Projekt dauerhaft betreut wird, hat um Unterstützung bei der Optimierung des Dokumentationsverfahrens für die vorhandenen IT-Systeme gebeten. Diese Art von Dokumentationen sind für die sichere Betriebsführung notwendig, gerade im Hinblick auf Wiederherstellungsmaßnahmen im Not- und/oder Fehlerfall. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und in Bezug auf Revisionssicherheit, unterliegen die Unternehmen einer umfangreichen Dokumentationspflicht. Durch den Einsatz von DocBook, ein auf offenen und allgemein akzeptierten Standards basierendes Format für Dokumentationen, welches zudem plattformunabhängig einsetzbar ist und verschiedene Ausgabeoptionen realisiert, soll das Dokumentationsverfahren optimiert und vereinfacht werden. Weiterhin soll den autorisierten Mitarbeitern bzw. Nutzern eine Web-Applikation bereit gestellt werden, welche die Möglichkeit der zentralen Dateneingabe und -änderung, sowie bei Bedarf des gewünschten Ausgabeformat der Dokumentation per Mausklick erlaubt. Abstract The araneanet GmbH as initiator and carer of the present work cares for public clients and larger enterprises of the free economy as medium-sized company. A larger client, who is durably cared for through araneanet in an extensive project, asked for support during the optimization of the documentation procedure for the existing ITsystems. This kind of documentations straight are necessary regarding re-establishment measures in the emergency and/or case of an error for the safe management. Due to legal regulations and regarding revision security, the enterprises are subject to an extensive documentation obligation. By the use of DocBook, a format for documentations, based on open and generally accepted standards, which besides is platform-independently applicable and different output options realized, the documentation procedure should be optimized and simplified. Further a Web application should be delevoped for the authorized staff and/or users, which the possibility of the central data input and change, as well as the desired output format of the documentation by mouse-click permitted.

3

4

5 Inhaltsverzeichnis I. Hauptteil Einleitung Motivation Lösungsansatz Zusammenfassung Ausgangssituation und Vorgehensweise Dokumentenanalyse Model Driven Architecture (MDA) Nutzen der MDA Basistechnologien der MDA Entwurf nach der MDA am Beispiel Domänenmodell am Beispiel Informationsmodell Interaktionsmodell Konzeptuelles Verhaltensmodell Designmodell am Beispiel Implementationsmodell am Beispiel Anforderungsdefinition XML-Technologien XML - extensible Markup Language XML Schema XPath - XML Path Language XSL - extensible Markup Language XSLT - XSL Transformations XSL-FO - XSL Formating Objects Umsetzung des Projekts Anwendung von XML XML zur Aufnahme der Daten DocBook-XML Was ist DocBook? Warum DocBook? Ein DocBook-Dokument erstellen Verweise in DocBook-Dokumenten Das verwendete XML Schema Anwendung von XSL XSLT-Stylesheet für die Seiten der Webapplikation XSLT-Stylesheet zur Erstellung des DocBook-XML-Dokuments Das DocBook-XSL-Stylesheet Funktionen und Aufbau der Web-Applikation Zusammenspiel der eingesetzten Techniken Benutzerführung und Benutzeroberfläche der Web-Applikation Konzept der Benutzerführung Konzept der Benutzeroberflächen Versionierung Zusammenfassende und kritische Betrachtung der Umsetzung Dokumenten-Management v

6 9.1. Dokumenten-Management-Systeme Was ist ein Dokument? Einsatz von Dokumenten-Management-Systemen Verallgemeinerung des Problems Institutsberichte Ausgangssituation und Dokumentenanalyse Entwurf Informationsmodell im Domänenmodell Interaktionsmodell im Domänenmodell Verhaltensmodell im Domänenmodell Designmodell Umsetzung Fazit Zusammenfassung und Ausblick Vergleich der Ergebnisse mit der Aufgabenstellung Persönliche Betrachtungen Ausblick II. Anhänge A. Aufgabenstellung A.1. Einleitung/Motivation A.2. Zielbestimmungen A.3. Produktübersicht A.3.1. Weboberfläche A.3.2. Erstellen der Handbücher A.3.3. Editieren der Handbücher A.3.4. Darstellen der Handbücher A.3.5. Exportieren der Handbücher B. Pflichtenheft B.1. Zielbestimmungen B.1.1. Musskriterien B.1.2. Wunschkriterien B.1.3. Abgrenzungskriterien B.2. Produkteinsatz B.2.1. Anwendungsbereich B.2.2. Zielgruppen B.2.3. Betriebsbedingungen B.3. Produktübersicht B.4. Produktfunktionen B.5. Produktdaten B.6. Produktleistungen B.7. Qualitätsanforderungen B.8. Benutzeroberfläche B.9. Nichtfunktionale Anforderungen B.10. Technische Produktumgebung B Software B Hardware B Orgware B.11. Spezielle Anforderungen an die Entwicklungsumgebung B Software B Hardware B Orgware B.12. Ergänzungen vi

7 C. XML-Technologien C.1. XML - extensible Markup Language C.1.1. Hintergrund C.1.2. Was ist XML? C.1.3. Aufbau von XML C Wohlgeformtheit von XML-Dokumenten C Gültigkeit von XML-Dokumenten C Elementdeklaration C Attributdeklaration C.2. XML Schema C.2.1. Was ist XML Schema? C.2.2. Aufbau von XML Schema C Elemente und Attribute C Auswahl und Sequenzgruppen C Komplexe und einfache Typen C Komplexe Typen C Einfache Typen C Schlüsselbedingungen C.3. XPath - XML Path Language C.3.1. Aufbau von XPath C Datenmodell C Ausdruck C Lokalisierungspfade C Funktionen C.4. XSL - extensible Stylesheet Language C.4.1. XSLT - XSL Transformations C Transformation C XSLT-Elemente C Elemente oberster Ebene C Kombination von Stylesheets C Template-Regeln C Eingebaute Template-Regeln C Variablen und Parameter C Berechnungen mit xsl:value-of C Verzweiungselemente C Sortierung mit xsl:sort C Kopieren mit xsl:copy und xsl:copy-of C Meldungen mit xsl:message C Neue Elemente und Attribute C XSLT-Funktionen C XSLT-Prozessoren C xsltproc C Saxon C Xalan C.4.2. XSL-FO - XSL Formating Objects C Aufbau von XSL-FO C FO-Prozessoren C FOP C xfc D. XML Schema E. Abkürzungen F. Eidesstattliche Erklärung vii

8 Literatur viii

9 Abbildungsverzeichnis 4.1. Modellierungskonzept der MDA nach [03] Informationsmodell im Domänenmodell Interaktionsmodell im Domänenmodell Verhaltensmodell im Domänenmodell erster Teil des Klassendiagramms im Designmodell zweiter Teil des Klassendiagramms im Designmodell XML Schema: Übersicht Daten XML Schema: System XML Schema: Systemübersicht XML Schema: Beschreibung des Systems XML Schema: Abhängigkeiten XML Schema: Ansprechpartner XML Schema: SLA Kontext XML Schema: Administrationsrechte XML Schema: Zugriffskontrolle XML Schema: Kontenrichtlinien und Änderungshistory XML Schema: SLA Prioritäten, Ansprechpartner und Bereiche XML Schema: Schnittstellen XML Schema: Komponenten Webapplikation: Ablauf der Erstellung einer Dokumentation Webapplikation: Ablauf bei der Erstellung der Webseiten Webapplikation: Menüführung der Web-Applikation Web-Applikation: Startseite Web-Applikation: Startseite angemeldet Web-Applikation: Daten eingeben Web-Applikation: Daten bearbeiten - Auswahlliste Web-Applikation: Daten bearbeiten Web-Applikation: Ansprechpartner Web-Applikation: Handbuch erstellen Aufbau von Subversion nach [42] Dokument-Management als Bestandteil eines übergreifenden ECM allgemeines Modell (1) allgemeines Modell (2) Klassendiagramm für Institutsberichte Interaktionsmodell für Institutsberichte Verhaltensmodell für Institutsberichte Designmodell der Institutsberichte Applikationsmodell für Institutsberichte B.1. Anwendungsfalldiagramm B.2. Klassendiagramm C.1. Ablauf einer XSLT-Transformation nach [23] C.2. Ablauf der XSL-FO-Transformation nach [27] C.3. XSL-FO-Seitenmodell nach [28] ix

10 x

11 Tabellenverzeichnis B.1. Beschreibung der Anwendungsfälle xi

12 xii

13 Teil I. Hauptteil

14

15 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Motivation Lösungsansatz Zusammenfassung Ausgangssituation und Vorgehensweise Dokumentenanalyse Model Driven Architecture (MDA) Nutzen der MDA Basistechnologien der MDA Entwurf nach der MDA am Beispiel Domänenmodell am Beispiel Informationsmodell Interaktionsmodell Konzeptuelles Verhaltensmodell Designmodell am Beispiel Implementationsmodell am Beispiel Anforderungsdefinition XML-Technologien XML - extensible Markup Language XML Schema XPath - XML Path Language XSL - extensible Markup Language XSLT - XSL Transformations XSL-FO - XSL Formating Objects Umsetzung des Projekts Anwendung von XML XML zur Aufnahme der Daten DocBook-XML Was ist DocBook? Warum DocBook? Ein DocBook-Dokument erstellen Verweise in DocBook-Dokumenten Das verwendete XML Schema Anwendung von XSL XSLT-Stylesheet für die Seiten der Webapplikation XSLT-Stylesheet zur Erstellung des DocBook-XML-Dokuments Das DocBook-XSL-Stylesheet Funktionen und Aufbau der Web-Applikation Zusammenspiel der eingesetzten Techniken Benutzerführung und Benutzeroberfläche der Web-Applikation Konzept der Benutzerführung Konzept der Benutzeroberflächen Versionierung Zusammenfassende und kritische Betrachtung der Umsetzung Dokumenten-Management Dokumenten-Management-Systeme Was ist ein Dokument?

16 9.3. Einsatz von Dokumenten-Management-Systemen Verallgemeinerung des Problems Institutsberichte Ausgangssituation und Dokumentenanalyse Entwurf Informationsmodell im Domänenmodell Interaktionsmodell im Domänenmodell Verhaltensmodell im Domänenmodell Designmodell Umsetzung Fazit Zusammenfassung und Ausblick Vergleich der Ergebnisse mit der Aufgabenstellung Persönliche Betrachtungen Ausblick

17 Kapitel 1. Einleitung 1.1. Motivation Die araneanet GmbH als Initiator und Betreuer der vorliegenden Arbeit betreut als mittelständisches Unternehmen öffentliche Auftraggeber und größere Unternehmen der freien Wirtschaft. Neben der umfassenden Betreuung von kompletten Netzwerken, gehört ebenfalls die Beratung hinsichtlich organisatorischer Fragen dazu. Ein größerer Auftraggeber, der durch araneanet in einem umfangreichen Projekt dauerhaft betreut wird, hat um Unterstützung bei der Optimierung des Dokumentationsverfahrens für die vorhandenen IT-Systeme gebeten. Diese Art von Dokumentationen sind für die sichere Betriebsführung notwendig, gerade im Hinblick auf Wiederherstellungsmaßnahmen im Notund/oder Fehlerfall. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und in Bezug auf Revisionssicherheit, unterliegt der Auftraggeber einer umfangreichen Dokumentationspflicht. Bisher wurden die Dokumentationen der ca. 250 IT-Systeme manuell in Form von Microsoft Word-Dokumenten erstellt. Diese Art der Dokumentation bringt einen erheblichen Zeit- und Aktualisierungsaufwand mit sich, der reduziert werden soll. Der Auftraggeber fordert zukünftig eine teilautomatisierte und kostengünstige Erfassung und Pflege der relevanten Informationen. Dies bedeutet, dass die statischen Inhalte der Dokumentationen unveränderbar und die dynamischen, also neue bzw. sich ändernde, Informationen durch ein System mit geringem Aufwand verwaltbar sein sollen. Darüber hinaus wurde der Wunsch nach einer zentralen Plattform geäußert, die sich durch Benutzerfreundlichkeit sowie ständiger Verfügbarkeit und Lesbarkeit für autorisierte Mitarbeiter auszeichnet. Weiterhin sollen in die zu entwickelnde Lösung verschiedene Ausgabeoptionen integriert werden; sowohl für Printmedien also auch für die Ausgabe am Bildschirm Lösungsansatz Um den Anforderungen des Auftraggebers gerecht zu werden, muss eine Technolgie eingesetzt werden, die eine zentrale Datenhaltung und -pflege mit geringem Zeit- und Arbeitsaufwand sowie verschiedenen Ausgabeformen ermöglicht. Um Lizenzkosten zu vermeiden, lag der Fokus von vornherein auf einer Open-Source basierten Lösung, die individuell auf die definierten Bedürfnisse des Auftraggebers anpassbar ist. Ein Bestandteil des Dokumentationssystems ist DocBook, ein auf offenen und allgemein akzeptierten Standards basierendes Format für Dokumentationen, welches zudem plattformunabhängig einsetzbar ist und verschiedene Ausgabeoptionen realisiert. DocBook allein erfüllt jedoch nicht alle Kriterien. Zusätzlich muss eine einheitliche und feste Datenstruktur der abzubildenen Daten vorgegeben werden, sowie die Struktur des DocBook-Basisdokuments, um die relevanten Daten im Ausgabedokument an die richtige Position zu platzieren. Um das Verfahren der Erstellung und Pflege von Dokumentationen für IT-Systeme weiter zu vereinfachen und zu automatisieren, soll den autorisierten Mitarbeitern bzw. Nutzern eine Web-Applikation bereit gestellt werden, welche die Möglichkeit der zentralen Dateneingabe und -änderung, sowie bei Bedarf des gewünschten Ausgabeformat der Dokumentation per Mausklick erlaubt. 5

18 1.3. Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit behandelt die Realisierung der Anforderungen des Auftraggebers von der Analyse über die Definition der konkreten Projektschritte bis hin zur Implementierung des entwickelten Dokumentationssystems. Dabei wird ausführlich auf die systematische Herangehensweise an die Aufgabenstellung sowie die technologischen Möglichkeiten und Verfahren, als auch auf Nutzen und Zweck im praktischen Einsatz eingegangen. 6

19 Kapitel 2. Ausgangssituation und Vorgehensweise Der durch die araneanet betreute Auftraggeber unterhält eine Vielzahl von IT-Systemen. Aufgrund gesetztlicher Bestimmungen und im Hinblick auf Wiederherstellungsmaßnahmen im Not- und/oder Fehlerfall, unterliegt der Auftraggeber einer umfangreichen Dokumentationspflicht. Derzeit werden die Dokumentationen manuell in Form von Microsoft Word-Dokumenten erstellt. Diese Art der Dokumentation bringt einen erheblichen Zeit- und Aktualisierungsaufwand mit sich. Bisweilen wird mit nicht einheitlich strukturierten und vom vorgegebenen Design abweichenden Dokumentationen gekämpft, in denen mitunter relevante Informationen fehlen. Weiterhin treten redundante Daten auf, die beim Einpflegen von Änderungen zu weiterem Zeitaufwand führen. Das Verfahren der Erstellung und Pflege von Dokumentationen für IT-Systeme soll vereinfacht und automatisiert werden. Dazu soll den autorisierten Mitarbeitern bzw. Nutzern eine Web-Applikation bereit gestellt werden, welche die Möglichkeit der zentralen Dateneingabe und -änderung, sowie bei Bedarf des gewünschten Ausgabeformat der Dokumentation per Mausklick erlaubt. Die relevanten Informationen der zu dokumentierenden IT-Systeme sollen zentral gehalten werden, um diese bei Bedarf in das gewünschte Ausgabeformat transformieren zu können. Auf Grundlage der bereits im Lastenheft beschriebenen konkreten Vorstellungen über die zu entwickelnde Web-Applikation und den bereit gestellten Dokumentationsvorlagen und beispielen mit enthaltenen Daten, soll der Entwurf nach der Strategie der Model Driven Architecture (MDA) der Object Management Group (OMG) erfolgen. [01] Bevor jedoch der Entwurf passieren kann, muss eine umfassende Analyse der vorhandenen Dokumentationen vorgenommen werden. Erst danach soll ein kurzer Überblick über die MDA geben werden, um im Anschluss die für dieses Projekt entworfenen Modelle beschreiben zu können. Die Anforderungsdefinition erfolgt in Form eines Pflichtenhefts, gefolgt von einer kurzen Einführung in die verwendeten Technologien, die die Grundlage für das weitere Vorgehen bilden. Im Anschluss daran, soll das Problem in einem allgemeinen Modell dargestellt und von den verwendeten Technologien soweit möglich abstrahiert werden. Im Weiteren soll gezeigt werden, dass der verwendete Ansatz ebenfalls auf weitere Arten von Dokumentationen anwendbar ist, speziell auf die Institutsberichte des Instituts für Informatik an der BTU Cottbus. 7

20 8

21 Kapitel 3. Dokumentenanalyse Bei der Dokumentenanalyse handelt es sich um eine Technik zur Erhebung von Daten, die ausschließlich in Dokumenten vorliegen. Dies ist bei diesem Projekt der Fall. Die zu verwaltenden Daten und deren Struktur liegen ausschließlich in bereits erstellten Dokumentationen vor. Zu den Vorteilen bei diesem Verfahren zählen u.a. der geringere Aufwand bei der Datenerhebung, da sämtliche Daten in einem Dokument vorhanden sind und die dadurch resultierenden geringen Betriebsstörungen, denn es müssen keine weiteren Mitarbeiter mit der Aufgabe der Zusammenstellung der Daten betraut werden. Nachteilig könnte sich auf das Ergebnis der Dokumentenanalyse auswirken, dass die vorhandenen Dokumente eventuell wenig aktuell sind, die daran enthaltenen Daten unvollständig und auch die uneinheitliche Struktur, in der die Daten eingeteilt sind. [vgl.[04]] Es existieren drei unterschiedliche Dokumentationen: Betriebshandbuch, Adminstrationskonzept und SOA-Handbuch. SOA steht für Sarbanes Oxley Act, was ein US-Gesetz zur Verbesserung der Unternehmensberichterstattung ist. [siehe [05]] Für jedes System kann eine oder alle der genannten Dokumentationen existieren. Bei der Analyse fällt auf, dass sich einige Sachverhalte in den unterschiedlichen Dokumentationen überschneiden, so z.b. die Kurzbeschreibung des Systems und die Systemübersicht oder -beschreibung in Form einer Tabelle. Die meisten zu erhebenen Daten unterscheiden sich jedoch voneinander. Während im Betriebshandbuch vor allen Dingen Informationen zu Schnittstellen und den Komponenten des Systems enthalten sind, behandelt das Administrationskonzept die Rechtevergabe sowie die Überwachung von Systemzugriffen. Das SOA-Handbuch enthält detailiertere Informationen und Beschreibungen des Systems selbst. Hier werden u.a. die Hard- und Softwarekomponenten client- und serverseitig beschrieben. Ein Bereich, der im Betriebshandbuch gar nicht beschrieben wird, sind im SOA-Handbuch Informationen zur Betriebsaufnahme, zur Überwachung des Betriebs und zur Unterbrechung und Beendigung des Betriebs. Das Ergebnis der Analyse ist das Informationsmodell im Domänenmodell der MDA. Die Daten werden in Form eines UML-Klassendiagrammes, jedoch noch ohne Kennungen, Datentypen oder abgeleitete Attribute dargestellt. Es zeigt die Zusammenhänge der in den Dokumentationen enthaltenen Daten und dient als Grundlage zur Erstellung eines konkreten Datenbankschemas und der Entwicklung der Web-Applikation. 9

22 10

23 Kapitel 4. Model Driven Architecture (MDA) Die Model Driven Architecture (MDA) ist eine Strategie der OMG zur modellgetriebenen Softwareentwicklung. Dabei erfolgt eine Trennung von plattformunabhängigen Modellen (PIM, engl. platform independent model) und plattformspezifischen Modellen (PSM, engl. platform specifc model), so dass beide unabhängig voneinander wieder verwendet werden können. Abbildung 4.1. Modellierungskonzept der MDA nach [03] Im Domänenmodell (CIM) wird die Geschäftssicht der zu entwickelnden Softwareapplikation modelliert. Es stellt die höchste Abstraktionsebene dar und ist unabhängig in Bezug auf die technische Implementierung. Hier wird weder die interne Struktur noch das innere Verhalten der Software beschrieben. Das CIM bildet die Basis für die weiteren Modelle. Das Designmodell (PIM) spezifiziert die Struktur und das Verhalten der zu entwickelnden Softwareapplikation unabhängig von der technischen Implementierung. Dies soll die Transformation des Designmodells in ein spezifiziertes Implementationsmodell ermöglichen. Das Implementationsmodell (PSM) enthält plattformabhängige Informationen, die für die Implementation der Softwareapplikation in der jeweiligen spezifischen Plattform notwendig sind. Es soll automatisch aus dem Designmodell mit Hilfe von Mappings (Abbildungen) erzeugt werden können. [vgl. [02]] 4.1. Nutzen der MDA Bei der Entwicklung von Software ändert sich die eigentliche Intention Was soll entwickelt werden? nur wenig. Algorithmen bleiben über Jahre gleich. Allerdings ändert sich kontinuierlich das Wie soll etwas entwickelt werden?. 11

24 Bisher setzen ein oder mehrere Entwickler manuell einen Entwurf mit den geforderten Funktionalitäten in Java, C# oder C++ um. Dies birgt jedoch Schwächen und Risiken in sich, wenn die Software z.b. auf eine neue Technologie portiert werden soll. Der Entwurf muss erneut erstellt werden und erhöht die Kosten und den Aufwand der Portierung. Durch die Definition eines plattformunabhängigen Modells der MDA wird die Implementierung auf unterschiedlichen Plattformen ermöglicht. Dies erhöht die Portabilität und Langlebigkeit der Software. Der Prozess der Softwareentwicklung wird dadurch schneller, effizienter und kostengünstiger. [vgl. [02]] 4.2. Basistechnologien der MDA In der MDA vereinigen sich eine Vielzahl von standardisierten Technologien der OMG. Die Umsetzung der MDA kann nur mit Hilfe dieser Technologien erfolgen. Die Unified Modeling Language (UML), aktuell in Version 2.0 verfügbar, ist fester Bestandteil der MDA. Sie dient der grafischen Beschreibung der Struktur- und Verhaltensmodelle und definiert Begriffe und Beziehungen, die für die Modellierung wichtig sind. Mit UML-Profilen wird der Sprachumfang der UML erweitert, um diese an spezifische Einsatzbedingungen anzupassen, d.h. sie bilden die Grundlage für die Transformation des plattformunabhängigen Modells in das plattformabhängige Modell. Analog zur Grammatik einer Programmiersprache, definiert ein UML-Profil die Syntax und statische Semantik der Modellsprache. Zur Definition von Meta-Modell-Sprachen dient die Meta Object Facility (MOF). Sie beschreibt eine abstrakte Sprache für plattformunabhängige Metamodelle. Zu diesen Metamodellen gehören u.a. die UML und das Common Warehouse Metamodel (CWM). Das Common Warehouse Metamodel (CWM) soll den Metadatenaustausch zwischen verschiedenen Softwarekomponenten und Werkzeugen verschiedener Hersteller erleichtern. CWM-konforme Metadaten können u.a. dateibasiert über XML-Dokumente ausgetauscht werden. Eine weitere Basistechnologie ist XMI (engl. extensible Markup Language Metadata Interchange). Sie ist ein auf XML (engl. extensible Markup Language) basiertes Austauschformat für UML Modelle. Dies ermöglicht den Austausch von Modellen zwischen UMLWerkzeugen verschiedener Hersteller. Die Modelle werden dabei durch XML dargestellt. Eine XML-Datei besteht aus einer Dokumenttypdefinition, die die Struktur des folgenden eigentlichen Inhalts darstellt. Einen ausführlicheren Überblick über XML gibt das Kapitel XML-Technologien. [vgl. [02]] 12

25 Kapitel 5. Entwurf nach der MDA am Beispiel Im Folgenden werden die für das umzusetzende Projekt entworfenen Modelle in der MDA beschrieben Domänenmodell am Beispiel Das Domänenmodell für das umzusetzende Projekt ist ein IT-unabhängiges Modell, auf deren Grundlage letztendlich das Projekt umgesetzt wird ohne jedoch technische Aspekte der Implementierung einfließen zu lassen, wie es die MDA vorschreibt. Im Folgenden wird ein Informations-, Interaktions- und Verhaltensmodell im Domänenmodell aufgestellt. Dabei wird auf designspezifische Angaben wie Kennungen, Datentypen für Attribute, abgeleitete Attribute und Aufzählungsdatentypen verzichtet [vgl. [03]] Informationsmodell Zur Darstellung von Informationen in einem Modell, wird in der UML das Klassendiagramm verwendet. Dieses stellt graphisch die Struktur und das Verhalten gleichartiger Objekte des Systems dar. Eine Klasse dient dazu die konkreten Objekte zu erzeugen. Abbildung 5.1 zeigt das Informationsmodells. Zentraler Mittelpunkt ist die Klasse System, welche den Namen (name) und eine kurze Beschreibung (description) des zu dokumentierenden IT-Systems als Attribute besitzt. Abbildung 5.1. Informationsmodell im Domänenmodell 13

26 Ihr angeschlossen sind die Klassen für die Beschreibung des Systems (SystemDescription), für Schnittstellen (Interface), für den SLA Kontext (SlaContext) und dessen Priorität (SlaPriority), für Kontaktpersonen (Contact), für Komponenten (Component), für Abhängig14

27 keiten zu anderen Systemen (Dependences), für die Zugriffskontrolle (AccessControl), für Administrationsrechte (AdministrationRight), für Kontenrichtlinien (AccountDirective), sowie Klassen für den Datenfluss (SystemDataFlow) und die Übersicht (SystemSummary) des Systems und für einen Verweis auf eine oder mehrere Installationsanweisungen (InstalllationReference) falls vorhanden. Letztere setzen sich aus der Angabe einer externen Datei (ExternalFile) zusammen. Weiterhin existieren zu jedem System mehrere Änderungsinformationen (RevisionHistory). Diese Klasse enthält den Autor (author), das Datum (date) sowie die Nummer der aktuellen Version der Dokumentation (number) und die Beschreibung (description) dessen, was geändert wurde. Bis auf Komponenten (Component), Kontaktpersonen (Contact) und Schnittstellen (Interfaces) sind dies alles existenzabhängige Assoziationen (Kompositionen), da durch Löschen eines Systems alle anderen Informationen ebenfalls nicht mehr benötigt werden und somit gelöscht werden können. Schnittstellen (Interface) können weitere Informationen besitzen. Es können zur Schnittstelle mehrere oder auch keine Funktion/en (IntefaceFunction) angegeben werden. Jede Funktion besitzt Parameter (InterfaceFunctionParameter) oder auch nicht. Weiterhin besitzt eine Schnittstelle eine Anzahl von Daten (InterfaceData), die von einem bestimmten Typ (InterfaceDataType) sein müssen. Hinzu kommen Informationen zur Archivierung (InterfaceDataArchive) der Schnittstellendaten. Ein weiterer großer Bereich sind die Komponenten (Component). Jede Komponente ist von einem bestimmten Typ (ComponentType) und besitzt eine Vielzahl weiterer Informationen. Dazu zählen Informationen zur Installation der Komponente (ComInstallation), zu betriebsrelevanten Parametern (ComParameter), zu bekannten Fehlern (ComKnownErrors), zum Backup (ComBackup), zu Recovery Szenarien (ComRecovery) und Abhängigkeiten zu anderen Systemen und Kompenenten (ComRecDepSystem und ComRecDepComponent), sowie Informationen zu Betriebsarbeiten (ComOperationWork), zu Referenzen zur Software-Verteilung (ComScript), zu Lizenzen (ComLicence), zu Berechtigungen (ComAuthorizations) und zum Wartungsvertrag (ComMaintenanceContract). Für den Wartungsvertrag der Komponente werden ein Ansprechpartner und ein Abrufberechtigter angegeben. Die Informationen dieser beiden Personen sind kongruent mit denen der Kontaktpersonen (Contact), so dass dort ebenfalls zwei Assoziationen vorhanden sind. Für das Backup der Komponente werden weitere Informationen benötigt; die Angabe, welche Pfade (ComBackupPath) gesichert werden sollen und vor allem mit welchem Client (ComBackupClient) die Sicherung erfolgen soll. Ein Pfad hat ebenfalls einen Typ (ComBackupType). Die in den Referenzen zur Softwareverteilung enthaltenen Skripte können verschiedene Installationstypen (ComScriptInstallationType) haben. Auch die Betriebsarbeiten der Komponenten werden in Typen (ComOperationWorkType) eingeteilt. Eine weitere wichtige Klasse, ist die Klasse Introduction. Sie stellt die Informationen für das erste Kapitel, die Einleitung, der Dokumentationen dar. Insgesamt sind drei verschiedene Dokumentationen für ein System möglich: das Betriebshandbuch, das Administrationskonzept und das SOA-Handbuch. Um das Einleitungskapitel zum jeweiligen Handbuch zuzuordnen, existiert eine weitere Klasse ManualType. Sie nimmt als Kürzel die drei verschiedenen Dokumentationsarten auf, so dass auch weitere Arten hinzugefügt werden können. Diese Klasse ist ebenso mit den Änderungsinformationen (RevisionHistory) assoziiert. Denn hier 15

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Marcel Hoyer 1von 19 Themenvorstellung Vergleich von Metametamodellen Was sind überhaupt Metametamodelle? Analyse und Vergleich existierender

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle TuDaSch-XML Frank Papendorf, Tumorzentrum Hannover / 01.04.2004 Übersicht 1. Einführung 2. XML-Technologie 3. TuDaSch-XML 4. Fazit / Ausblick Frank

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Folie 1 Seminarvortrag in Multimedia- & Web-Technologie von: Markus Wißmach mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Für den Seminarvortrag mit dem Thema XSL/XSLT wurde das Fachbuch XSLT von Doug Tidwell

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig Pflichtenheft Software Engineering I WS 2011/2012 Dr.-Ing. Ina Schaefer 1 Software Systems Engineering TU Braunschweig 1 Folien von Prof. P. Liggesmeyer (TU Kaiserslautern und Fraunhofer IESE) Ina Schaefer

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

XML-QL. Querysprachen für XML. Semistrukturierte Datenmodell und XML Datenmodell. Beispiel

XML-QL. Querysprachen für XML. Semistrukturierte Datenmodell und XML Datenmodell. Beispiel XML-QL Querysprachen für XML Zusätzliche Quellen: http://www.w3.org/tr/xquery/ http://www.w3schools.com/xquery/ XML-QL ist eine Querysprache für XML mit folgenden Eigenschaften: Kombiniert die XML-Syntax

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS Jae-Won Choi, Anna Trögel, Ingo Stürmer Model Engineering Solutions GmbH Abstract: Im Bereich des Requirements Engineering hat sich DOORS der Firma Telelogic

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassenattribut: static Implementierung in Java public

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Technische Dokumentation mit DocBook eine Einführung

Technische Dokumentation mit DocBook eine Einführung Kontakt: frank.hofmann@efho.de 15. September 2006 Übersicht DocBook verstehen Arbeiten mit DocBook DocBook im Vergleich mit anderen Lösungen Links und Referenzen Übersicht DocBook verstehen Arbeiten mit

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Zielsetzung 3 Data Warehousing

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Zielsetzung 3 Data Warehousing ix 1 Einleitung 1 1.1 Gliederung der Arbeit 3 1.2 Das Projekt Steuerkanzlei 2005 6 1.3 Abgrenzung 8 1.4 Notation 10 2 Zielsetzung 13 2.1 IT-technische Kategorisierung 13 2.1.1 IT-intensive vs. nicht IT-intensive

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

1 Objektorientierte Software-Entwicklung

1 Objektorientierte Software-Entwicklung 1 Objektmodellierung 1 Objektorientierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Heide Balzert Fachbereich Informatik Fachhochschule Dortmund Heide Balzert 2000 2 Lernziele Wissen, was unter objektorientierter

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 120 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Wahlpflichtfach (2 SWS) für Bachelor Andreas Schmidt Einführung/Organisation 1/19 Ziele der Vorlesung Vorstellung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

Java API for XML Binding

Java API for XML Binding Java API for XML Binding Eine Einführung Tim Speier Fachbereich MNI Fachhochschule Gießen-Friedberg 24. Juni 2010 1 / 27 XM und Java Teil 1: Aufgabenstellung Aufgabenstellung: In einem XML-Dokument werden

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Doktoranden-, Diplomandenseminar, Institut für Informatik, TU Clausthal 23. Juni 2009 Motivation: Modelle werden in der

Mehr

*instinctools und DITAworks stellen sich vor

*instinctools und DITAworks stellen sich vor Experts in Information Management Solutions and Services *instinctools und DITAworks stellen sich vor instinctools GmbH Gunthilde Sohn November 2013 instinctools und DITAworks: Vorstellung *instinctools

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Projekt:

Projekt: <Hier den Namen des Projektes eingeben!> <Adresse> <Telefon / Fax> <Ansprechpartner> Pflichtenheft Die Aufgabe des Pflichtenheftes ist es zu beschreiben, was die zu entwickelnde Software für den Anwender leisten soll. Diese Vorlage basiert auf der aus TSE I bekannten Vorlage. Projekt:

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

1. Auftraggeber 3. 2. Auftragnehmer 4. 3. Vorwort 5. 4. Aufgabenstellung 6. 5. Zielbestimmungen 7 5.1. Musskriterien 5.2.

1. Auftraggeber 3. 2. Auftragnehmer 4. 3. Vorwort 5. 4. Aufgabenstellung 6. 5. Zielbestimmungen 7 5.1. Musskriterien 5.2. Pflichtenheft Wirtschafts-Schwerpunkt-Praktikum Informatik SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Auftraggeber 3 2. Auftragnehmer 4 3. Vorwort 5 4. Aufgabenstellung 6 5. Zielbestimmungen 7 5.1. Musskriterien 5.2.

Mehr

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY von B. KREUZER Schlüsselwörter: Änderungswünsche, Anforderungsmanagement, DOORS Kurzfassung Softwaresysteme unterliegen während ihrer Entwicklung und während ihres

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

UML 2.0 Quelltextgenerierung

UML 2.0 Quelltextgenerierung UML 2.0 Quelltextgenerierung Seminararbeit im Fach Informatik im Rahmen des Seminars Sicherheitskritische Systeme an der Universität Siegen, Fachgruppe für Praktische Informatik eingereicht bei Dr. Jörg

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr