Entwicklung einer Web-Applikation für IT-Dokumentationen im DocBook-Format Development of a Web application for ITDocumentations in the DocBook format

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung einer Web-Applikation für IT-Dokumentationen im DocBook-Format Development of a Web application for ITDocumentations in the DocBook format"

Transkript

1 Entwicklung einer Web-Applikation für IT-Dokumentationen im DocBook-Format Development of a Web application for ITDocumentations in the DocBook format Diplomarbeit zur Erlangung des Grades Diplom-Informatikerin an der Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus Diploma Thesis to graduate at the Faculty of Mathematics, Natural Sciences and Computing at Brandenburg University of Technology Cottbus Kerstin Buchholz Matrikel: Prof. Dr. Gerd Wagner Lehrstuhl Internet-Technologie Prof. Dr. Claus Lewerentz Lehrstuhl Software-Systemtechnik

2 Entwicklung einer Web-Applikation für IT-Dokumentationen im DocBook-Format: Diplomarbeit zur Erlangung des Grades DiplomInformatikerin an der Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus: Diploma Thesis to graduate at the Faculty of Mathematics, Natural Sciences and Computing at Brandenburg University of Technology Cottbus Development of a Web application for IT-Documentations in the DocBook format: Diplomarbeit zur Erlangung des Grades DiplomInformatikerin an der Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus: Diploma Thesis to graduate at the Faculty of Mathematics, Natural Sciences and Computing at Brandenburg University of Technology Cottbus Kerstin Buchholz Matrikel: Prof. Dr. Gerd Wagner Lehrstuhl Internet-Technologie Prof. Dr. Claus Lewerentz Lehrstuhl Software-Systemtechnik Zusammenfassung Die araneanet GmbH als Initiator und Betreuer der vorliegenden Arbeit betreut als mittelständisches Unternehmen öffentliche Auftraggeber und größere Unternehmen der freien Wirtschaft. Ein größerer Auftraggeber, der durch araneanet in einem umfangreichen Projekt dauerhaft betreut wird, hat um Unterstützung bei der Optimierung des Dokumentationsverfahrens für die vorhandenen IT-Systeme gebeten. Diese Art von Dokumentationen sind für die sichere Betriebsführung notwendig, gerade im Hinblick auf Wiederherstellungsmaßnahmen im Not- und/oder Fehlerfall. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und in Bezug auf Revisionssicherheit, unterliegen die Unternehmen einer umfangreichen Dokumentationspflicht. Durch den Einsatz von DocBook, ein auf offenen und allgemein akzeptierten Standards basierendes Format für Dokumentationen, welches zudem plattformunabhängig einsetzbar ist und verschiedene Ausgabeoptionen realisiert, soll das Dokumentationsverfahren optimiert und vereinfacht werden. Weiterhin soll den autorisierten Mitarbeitern bzw. Nutzern eine Web-Applikation bereit gestellt werden, welche die Möglichkeit der zentralen Dateneingabe und -änderung, sowie bei Bedarf des gewünschten Ausgabeformat der Dokumentation per Mausklick erlaubt. Abstract The araneanet GmbH as initiator and carer of the present work cares for public clients and larger enterprises of the free economy as medium-sized company. A larger client, who is durably cared for through araneanet in an extensive project, asked for support during the optimization of the documentation procedure for the existing ITsystems. This kind of documentations straight are necessary regarding re-establishment measures in the emergency and/or case of an error for the safe management. Due to legal regulations and regarding revision security, the enterprises are subject to an extensive documentation obligation. By the use of DocBook, a format for documentations, based on open and generally accepted standards, which besides is platform-independently applicable and different output options realized, the documentation procedure should be optimized and simplified. Further a Web application should be delevoped for the authorized staff and/or users, which the possibility of the central data input and change, as well as the desired output format of the documentation by mouse-click permitted.

3

4

5 Inhaltsverzeichnis I. Hauptteil Einleitung Motivation Lösungsansatz Zusammenfassung Ausgangssituation und Vorgehensweise Dokumentenanalyse Model Driven Architecture (MDA) Nutzen der MDA Basistechnologien der MDA Entwurf nach der MDA am Beispiel Domänenmodell am Beispiel Informationsmodell Interaktionsmodell Konzeptuelles Verhaltensmodell Designmodell am Beispiel Implementationsmodell am Beispiel Anforderungsdefinition XML-Technologien XML - extensible Markup Language XML Schema XPath - XML Path Language XSL - extensible Markup Language XSLT - XSL Transformations XSL-FO - XSL Formating Objects Umsetzung des Projekts Anwendung von XML XML zur Aufnahme der Daten DocBook-XML Was ist DocBook? Warum DocBook? Ein DocBook-Dokument erstellen Verweise in DocBook-Dokumenten Das verwendete XML Schema Anwendung von XSL XSLT-Stylesheet für die Seiten der Webapplikation XSLT-Stylesheet zur Erstellung des DocBook-XML-Dokuments Das DocBook-XSL-Stylesheet Funktionen und Aufbau der Web-Applikation Zusammenspiel der eingesetzten Techniken Benutzerführung und Benutzeroberfläche der Web-Applikation Konzept der Benutzerführung Konzept der Benutzeroberflächen Versionierung Zusammenfassende und kritische Betrachtung der Umsetzung Dokumenten-Management v

6 9.1. Dokumenten-Management-Systeme Was ist ein Dokument? Einsatz von Dokumenten-Management-Systemen Verallgemeinerung des Problems Institutsberichte Ausgangssituation und Dokumentenanalyse Entwurf Informationsmodell im Domänenmodell Interaktionsmodell im Domänenmodell Verhaltensmodell im Domänenmodell Designmodell Umsetzung Fazit Zusammenfassung und Ausblick Vergleich der Ergebnisse mit der Aufgabenstellung Persönliche Betrachtungen Ausblick II. Anhänge A. Aufgabenstellung A.1. Einleitung/Motivation A.2. Zielbestimmungen A.3. Produktübersicht A.3.1. Weboberfläche A.3.2. Erstellen der Handbücher A.3.3. Editieren der Handbücher A.3.4. Darstellen der Handbücher A.3.5. Exportieren der Handbücher B. Pflichtenheft B.1. Zielbestimmungen B.1.1. Musskriterien B.1.2. Wunschkriterien B.1.3. Abgrenzungskriterien B.2. Produkteinsatz B.2.1. Anwendungsbereich B.2.2. Zielgruppen B.2.3. Betriebsbedingungen B.3. Produktübersicht B.4. Produktfunktionen B.5. Produktdaten B.6. Produktleistungen B.7. Qualitätsanforderungen B.8. Benutzeroberfläche B.9. Nichtfunktionale Anforderungen B.10. Technische Produktumgebung B Software B Hardware B Orgware B.11. Spezielle Anforderungen an die Entwicklungsumgebung B Software B Hardware B Orgware B.12. Ergänzungen vi

7 C. XML-Technologien C.1. XML - extensible Markup Language C.1.1. Hintergrund C.1.2. Was ist XML? C.1.3. Aufbau von XML C Wohlgeformtheit von XML-Dokumenten C Gültigkeit von XML-Dokumenten C Elementdeklaration C Attributdeklaration C.2. XML Schema C.2.1. Was ist XML Schema? C.2.2. Aufbau von XML Schema C Elemente und Attribute C Auswahl und Sequenzgruppen C Komplexe und einfache Typen C Komplexe Typen C Einfache Typen C Schlüsselbedingungen C.3. XPath - XML Path Language C.3.1. Aufbau von XPath C Datenmodell C Ausdruck C Lokalisierungspfade C Funktionen C.4. XSL - extensible Stylesheet Language C.4.1. XSLT - XSL Transformations C Transformation C XSLT-Elemente C Elemente oberster Ebene C Kombination von Stylesheets C Template-Regeln C Eingebaute Template-Regeln C Variablen und Parameter C Berechnungen mit xsl:value-of C Verzweiungselemente C Sortierung mit xsl:sort C Kopieren mit xsl:copy und xsl:copy-of C Meldungen mit xsl:message C Neue Elemente und Attribute C XSLT-Funktionen C XSLT-Prozessoren C xsltproc C Saxon C Xalan C.4.2. XSL-FO - XSL Formating Objects C Aufbau von XSL-FO C FO-Prozessoren C FOP C xfc D. XML Schema E. Abkürzungen F. Eidesstattliche Erklärung vii

8 Literatur viii

9 Abbildungsverzeichnis 4.1. Modellierungskonzept der MDA nach [03] Informationsmodell im Domänenmodell Interaktionsmodell im Domänenmodell Verhaltensmodell im Domänenmodell erster Teil des Klassendiagramms im Designmodell zweiter Teil des Klassendiagramms im Designmodell XML Schema: Übersicht Daten XML Schema: System XML Schema: Systemübersicht XML Schema: Beschreibung des Systems XML Schema: Abhängigkeiten XML Schema: Ansprechpartner XML Schema: SLA Kontext XML Schema: Administrationsrechte XML Schema: Zugriffskontrolle XML Schema: Kontenrichtlinien und Änderungshistory XML Schema: SLA Prioritäten, Ansprechpartner und Bereiche XML Schema: Schnittstellen XML Schema: Komponenten Webapplikation: Ablauf der Erstellung einer Dokumentation Webapplikation: Ablauf bei der Erstellung der Webseiten Webapplikation: Menüführung der Web-Applikation Web-Applikation: Startseite Web-Applikation: Startseite angemeldet Web-Applikation: Daten eingeben Web-Applikation: Daten bearbeiten - Auswahlliste Web-Applikation: Daten bearbeiten Web-Applikation: Ansprechpartner Web-Applikation: Handbuch erstellen Aufbau von Subversion nach [42] Dokument-Management als Bestandteil eines übergreifenden ECM allgemeines Modell (1) allgemeines Modell (2) Klassendiagramm für Institutsberichte Interaktionsmodell für Institutsberichte Verhaltensmodell für Institutsberichte Designmodell der Institutsberichte Applikationsmodell für Institutsberichte B.1. Anwendungsfalldiagramm B.2. Klassendiagramm C.1. Ablauf einer XSLT-Transformation nach [23] C.2. Ablauf der XSL-FO-Transformation nach [27] C.3. XSL-FO-Seitenmodell nach [28] ix

10 x

11 Tabellenverzeichnis B.1. Beschreibung der Anwendungsfälle xi

12 xii

13 Teil I. Hauptteil

14

15 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Motivation Lösungsansatz Zusammenfassung Ausgangssituation und Vorgehensweise Dokumentenanalyse Model Driven Architecture (MDA) Nutzen der MDA Basistechnologien der MDA Entwurf nach der MDA am Beispiel Domänenmodell am Beispiel Informationsmodell Interaktionsmodell Konzeptuelles Verhaltensmodell Designmodell am Beispiel Implementationsmodell am Beispiel Anforderungsdefinition XML-Technologien XML - extensible Markup Language XML Schema XPath - XML Path Language XSL - extensible Markup Language XSLT - XSL Transformations XSL-FO - XSL Formating Objects Umsetzung des Projekts Anwendung von XML XML zur Aufnahme der Daten DocBook-XML Was ist DocBook? Warum DocBook? Ein DocBook-Dokument erstellen Verweise in DocBook-Dokumenten Das verwendete XML Schema Anwendung von XSL XSLT-Stylesheet für die Seiten der Webapplikation XSLT-Stylesheet zur Erstellung des DocBook-XML-Dokuments Das DocBook-XSL-Stylesheet Funktionen und Aufbau der Web-Applikation Zusammenspiel der eingesetzten Techniken Benutzerführung und Benutzeroberfläche der Web-Applikation Konzept der Benutzerführung Konzept der Benutzeroberflächen Versionierung Zusammenfassende und kritische Betrachtung der Umsetzung Dokumenten-Management Dokumenten-Management-Systeme Was ist ein Dokument?

16 9.3. Einsatz von Dokumenten-Management-Systemen Verallgemeinerung des Problems Institutsberichte Ausgangssituation und Dokumentenanalyse Entwurf Informationsmodell im Domänenmodell Interaktionsmodell im Domänenmodell Verhaltensmodell im Domänenmodell Designmodell Umsetzung Fazit Zusammenfassung und Ausblick Vergleich der Ergebnisse mit der Aufgabenstellung Persönliche Betrachtungen Ausblick

17 Kapitel 1. Einleitung 1.1. Motivation Die araneanet GmbH als Initiator und Betreuer der vorliegenden Arbeit betreut als mittelständisches Unternehmen öffentliche Auftraggeber und größere Unternehmen der freien Wirtschaft. Neben der umfassenden Betreuung von kompletten Netzwerken, gehört ebenfalls die Beratung hinsichtlich organisatorischer Fragen dazu. Ein größerer Auftraggeber, der durch araneanet in einem umfangreichen Projekt dauerhaft betreut wird, hat um Unterstützung bei der Optimierung des Dokumentationsverfahrens für die vorhandenen IT-Systeme gebeten. Diese Art von Dokumentationen sind für die sichere Betriebsführung notwendig, gerade im Hinblick auf Wiederherstellungsmaßnahmen im Notund/oder Fehlerfall. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und in Bezug auf Revisionssicherheit, unterliegt der Auftraggeber einer umfangreichen Dokumentationspflicht. Bisher wurden die Dokumentationen der ca. 250 IT-Systeme manuell in Form von Microsoft Word-Dokumenten erstellt. Diese Art der Dokumentation bringt einen erheblichen Zeit- und Aktualisierungsaufwand mit sich, der reduziert werden soll. Der Auftraggeber fordert zukünftig eine teilautomatisierte und kostengünstige Erfassung und Pflege der relevanten Informationen. Dies bedeutet, dass die statischen Inhalte der Dokumentationen unveränderbar und die dynamischen, also neue bzw. sich ändernde, Informationen durch ein System mit geringem Aufwand verwaltbar sein sollen. Darüber hinaus wurde der Wunsch nach einer zentralen Plattform geäußert, die sich durch Benutzerfreundlichkeit sowie ständiger Verfügbarkeit und Lesbarkeit für autorisierte Mitarbeiter auszeichnet. Weiterhin sollen in die zu entwickelnde Lösung verschiedene Ausgabeoptionen integriert werden; sowohl für Printmedien also auch für die Ausgabe am Bildschirm Lösungsansatz Um den Anforderungen des Auftraggebers gerecht zu werden, muss eine Technolgie eingesetzt werden, die eine zentrale Datenhaltung und -pflege mit geringem Zeit- und Arbeitsaufwand sowie verschiedenen Ausgabeformen ermöglicht. Um Lizenzkosten zu vermeiden, lag der Fokus von vornherein auf einer Open-Source basierten Lösung, die individuell auf die definierten Bedürfnisse des Auftraggebers anpassbar ist. Ein Bestandteil des Dokumentationssystems ist DocBook, ein auf offenen und allgemein akzeptierten Standards basierendes Format für Dokumentationen, welches zudem plattformunabhängig einsetzbar ist und verschiedene Ausgabeoptionen realisiert. DocBook allein erfüllt jedoch nicht alle Kriterien. Zusätzlich muss eine einheitliche und feste Datenstruktur der abzubildenen Daten vorgegeben werden, sowie die Struktur des DocBook-Basisdokuments, um die relevanten Daten im Ausgabedokument an die richtige Position zu platzieren. Um das Verfahren der Erstellung und Pflege von Dokumentationen für IT-Systeme weiter zu vereinfachen und zu automatisieren, soll den autorisierten Mitarbeitern bzw. Nutzern eine Web-Applikation bereit gestellt werden, welche die Möglichkeit der zentralen Dateneingabe und -änderung, sowie bei Bedarf des gewünschten Ausgabeformat der Dokumentation per Mausklick erlaubt. 5

18 1.3. Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit behandelt die Realisierung der Anforderungen des Auftraggebers von der Analyse über die Definition der konkreten Projektschritte bis hin zur Implementierung des entwickelten Dokumentationssystems. Dabei wird ausführlich auf die systematische Herangehensweise an die Aufgabenstellung sowie die technologischen Möglichkeiten und Verfahren, als auch auf Nutzen und Zweck im praktischen Einsatz eingegangen. 6

19 Kapitel 2. Ausgangssituation und Vorgehensweise Der durch die araneanet betreute Auftraggeber unterhält eine Vielzahl von IT-Systemen. Aufgrund gesetztlicher Bestimmungen und im Hinblick auf Wiederherstellungsmaßnahmen im Not- und/oder Fehlerfall, unterliegt der Auftraggeber einer umfangreichen Dokumentationspflicht. Derzeit werden die Dokumentationen manuell in Form von Microsoft Word-Dokumenten erstellt. Diese Art der Dokumentation bringt einen erheblichen Zeit- und Aktualisierungsaufwand mit sich. Bisweilen wird mit nicht einheitlich strukturierten und vom vorgegebenen Design abweichenden Dokumentationen gekämpft, in denen mitunter relevante Informationen fehlen. Weiterhin treten redundante Daten auf, die beim Einpflegen von Änderungen zu weiterem Zeitaufwand führen. Das Verfahren der Erstellung und Pflege von Dokumentationen für IT-Systeme soll vereinfacht und automatisiert werden. Dazu soll den autorisierten Mitarbeitern bzw. Nutzern eine Web-Applikation bereit gestellt werden, welche die Möglichkeit der zentralen Dateneingabe und -änderung, sowie bei Bedarf des gewünschten Ausgabeformat der Dokumentation per Mausklick erlaubt. Die relevanten Informationen der zu dokumentierenden IT-Systeme sollen zentral gehalten werden, um diese bei Bedarf in das gewünschte Ausgabeformat transformieren zu können. Auf Grundlage der bereits im Lastenheft beschriebenen konkreten Vorstellungen über die zu entwickelnde Web-Applikation und den bereit gestellten Dokumentationsvorlagen und beispielen mit enthaltenen Daten, soll der Entwurf nach der Strategie der Model Driven Architecture (MDA) der Object Management Group (OMG) erfolgen. [01] Bevor jedoch der Entwurf passieren kann, muss eine umfassende Analyse der vorhandenen Dokumentationen vorgenommen werden. Erst danach soll ein kurzer Überblick über die MDA geben werden, um im Anschluss die für dieses Projekt entworfenen Modelle beschreiben zu können. Die Anforderungsdefinition erfolgt in Form eines Pflichtenhefts, gefolgt von einer kurzen Einführung in die verwendeten Technologien, die die Grundlage für das weitere Vorgehen bilden. Im Anschluss daran, soll das Problem in einem allgemeinen Modell dargestellt und von den verwendeten Technologien soweit möglich abstrahiert werden. Im Weiteren soll gezeigt werden, dass der verwendete Ansatz ebenfalls auf weitere Arten von Dokumentationen anwendbar ist, speziell auf die Institutsberichte des Instituts für Informatik an der BTU Cottbus. 7

20 8

21 Kapitel 3. Dokumentenanalyse Bei der Dokumentenanalyse handelt es sich um eine Technik zur Erhebung von Daten, die ausschließlich in Dokumenten vorliegen. Dies ist bei diesem Projekt der Fall. Die zu verwaltenden Daten und deren Struktur liegen ausschließlich in bereits erstellten Dokumentationen vor. Zu den Vorteilen bei diesem Verfahren zählen u.a. der geringere Aufwand bei der Datenerhebung, da sämtliche Daten in einem Dokument vorhanden sind und die dadurch resultierenden geringen Betriebsstörungen, denn es müssen keine weiteren Mitarbeiter mit der Aufgabe der Zusammenstellung der Daten betraut werden. Nachteilig könnte sich auf das Ergebnis der Dokumentenanalyse auswirken, dass die vorhandenen Dokumente eventuell wenig aktuell sind, die daran enthaltenen Daten unvollständig und auch die uneinheitliche Struktur, in der die Daten eingeteilt sind. [vgl.[04]] Es existieren drei unterschiedliche Dokumentationen: Betriebshandbuch, Adminstrationskonzept und SOA-Handbuch. SOA steht für Sarbanes Oxley Act, was ein US-Gesetz zur Verbesserung der Unternehmensberichterstattung ist. [siehe [05]] Für jedes System kann eine oder alle der genannten Dokumentationen existieren. Bei der Analyse fällt auf, dass sich einige Sachverhalte in den unterschiedlichen Dokumentationen überschneiden, so z.b. die Kurzbeschreibung des Systems und die Systemübersicht oder -beschreibung in Form einer Tabelle. Die meisten zu erhebenen Daten unterscheiden sich jedoch voneinander. Während im Betriebshandbuch vor allen Dingen Informationen zu Schnittstellen und den Komponenten des Systems enthalten sind, behandelt das Administrationskonzept die Rechtevergabe sowie die Überwachung von Systemzugriffen. Das SOA-Handbuch enthält detailiertere Informationen und Beschreibungen des Systems selbst. Hier werden u.a. die Hard- und Softwarekomponenten client- und serverseitig beschrieben. Ein Bereich, der im Betriebshandbuch gar nicht beschrieben wird, sind im SOA-Handbuch Informationen zur Betriebsaufnahme, zur Überwachung des Betriebs und zur Unterbrechung und Beendigung des Betriebs. Das Ergebnis der Analyse ist das Informationsmodell im Domänenmodell der MDA. Die Daten werden in Form eines UML-Klassendiagrammes, jedoch noch ohne Kennungen, Datentypen oder abgeleitete Attribute dargestellt. Es zeigt die Zusammenhänge der in den Dokumentationen enthaltenen Daten und dient als Grundlage zur Erstellung eines konkreten Datenbankschemas und der Entwicklung der Web-Applikation. 9

22 10

23 Kapitel 4. Model Driven Architecture (MDA) Die Model Driven Architecture (MDA) ist eine Strategie der OMG zur modellgetriebenen Softwareentwicklung. Dabei erfolgt eine Trennung von plattformunabhängigen Modellen (PIM, engl. platform independent model) und plattformspezifischen Modellen (PSM, engl. platform specifc model), so dass beide unabhängig voneinander wieder verwendet werden können. Abbildung 4.1. Modellierungskonzept der MDA nach [03] Im Domänenmodell (CIM) wird die Geschäftssicht der zu entwickelnden Softwareapplikation modelliert. Es stellt die höchste Abstraktionsebene dar und ist unabhängig in Bezug auf die technische Implementierung. Hier wird weder die interne Struktur noch das innere Verhalten der Software beschrieben. Das CIM bildet die Basis für die weiteren Modelle. Das Designmodell (PIM) spezifiziert die Struktur und das Verhalten der zu entwickelnden Softwareapplikation unabhängig von der technischen Implementierung. Dies soll die Transformation des Designmodells in ein spezifiziertes Implementationsmodell ermöglichen. Das Implementationsmodell (PSM) enthält plattformabhängige Informationen, die für die Implementation der Softwareapplikation in der jeweiligen spezifischen Plattform notwendig sind. Es soll automatisch aus dem Designmodell mit Hilfe von Mappings (Abbildungen) erzeugt werden können. [vgl. [02]] 4.1. Nutzen der MDA Bei der Entwicklung von Software ändert sich die eigentliche Intention Was soll entwickelt werden? nur wenig. Algorithmen bleiben über Jahre gleich. Allerdings ändert sich kontinuierlich das Wie soll etwas entwickelt werden?. 11

24 Bisher setzen ein oder mehrere Entwickler manuell einen Entwurf mit den geforderten Funktionalitäten in Java, C# oder C++ um. Dies birgt jedoch Schwächen und Risiken in sich, wenn die Software z.b. auf eine neue Technologie portiert werden soll. Der Entwurf muss erneut erstellt werden und erhöht die Kosten und den Aufwand der Portierung. Durch die Definition eines plattformunabhängigen Modells der MDA wird die Implementierung auf unterschiedlichen Plattformen ermöglicht. Dies erhöht die Portabilität und Langlebigkeit der Software. Der Prozess der Softwareentwicklung wird dadurch schneller, effizienter und kostengünstiger. [vgl. [02]] 4.2. Basistechnologien der MDA In der MDA vereinigen sich eine Vielzahl von standardisierten Technologien der OMG. Die Umsetzung der MDA kann nur mit Hilfe dieser Technologien erfolgen. Die Unified Modeling Language (UML), aktuell in Version 2.0 verfügbar, ist fester Bestandteil der MDA. Sie dient der grafischen Beschreibung der Struktur- und Verhaltensmodelle und definiert Begriffe und Beziehungen, die für die Modellierung wichtig sind. Mit UML-Profilen wird der Sprachumfang der UML erweitert, um diese an spezifische Einsatzbedingungen anzupassen, d.h. sie bilden die Grundlage für die Transformation des plattformunabhängigen Modells in das plattformabhängige Modell. Analog zur Grammatik einer Programmiersprache, definiert ein UML-Profil die Syntax und statische Semantik der Modellsprache. Zur Definition von Meta-Modell-Sprachen dient die Meta Object Facility (MOF). Sie beschreibt eine abstrakte Sprache für plattformunabhängige Metamodelle. Zu diesen Metamodellen gehören u.a. die UML und das Common Warehouse Metamodel (CWM). Das Common Warehouse Metamodel (CWM) soll den Metadatenaustausch zwischen verschiedenen Softwarekomponenten und Werkzeugen verschiedener Hersteller erleichtern. CWM-konforme Metadaten können u.a. dateibasiert über XML-Dokumente ausgetauscht werden. Eine weitere Basistechnologie ist XMI (engl. extensible Markup Language Metadata Interchange). Sie ist ein auf XML (engl. extensible Markup Language) basiertes Austauschformat für UML Modelle. Dies ermöglicht den Austausch von Modellen zwischen UMLWerkzeugen verschiedener Hersteller. Die Modelle werden dabei durch XML dargestellt. Eine XML-Datei besteht aus einer Dokumenttypdefinition, die die Struktur des folgenden eigentlichen Inhalts darstellt. Einen ausführlicheren Überblick über XML gibt das Kapitel XML-Technologien. [vgl. [02]] 12

25 Kapitel 5. Entwurf nach der MDA am Beispiel Im Folgenden werden die für das umzusetzende Projekt entworfenen Modelle in der MDA beschrieben Domänenmodell am Beispiel Das Domänenmodell für das umzusetzende Projekt ist ein IT-unabhängiges Modell, auf deren Grundlage letztendlich das Projekt umgesetzt wird ohne jedoch technische Aspekte der Implementierung einfließen zu lassen, wie es die MDA vorschreibt. Im Folgenden wird ein Informations-, Interaktions- und Verhaltensmodell im Domänenmodell aufgestellt. Dabei wird auf designspezifische Angaben wie Kennungen, Datentypen für Attribute, abgeleitete Attribute und Aufzählungsdatentypen verzichtet [vgl. [03]] Informationsmodell Zur Darstellung von Informationen in einem Modell, wird in der UML das Klassendiagramm verwendet. Dieses stellt graphisch die Struktur und das Verhalten gleichartiger Objekte des Systems dar. Eine Klasse dient dazu die konkreten Objekte zu erzeugen. Abbildung 5.1 zeigt das Informationsmodells. Zentraler Mittelpunkt ist die Klasse System, welche den Namen (name) und eine kurze Beschreibung (description) des zu dokumentierenden IT-Systems als Attribute besitzt. Abbildung 5.1. Informationsmodell im Domänenmodell 13

26 Ihr angeschlossen sind die Klassen für die Beschreibung des Systems (SystemDescription), für Schnittstellen (Interface), für den SLA Kontext (SlaContext) und dessen Priorität (SlaPriority), für Kontaktpersonen (Contact), für Komponenten (Component), für Abhängig14

27 keiten zu anderen Systemen (Dependences), für die Zugriffskontrolle (AccessControl), für Administrationsrechte (AdministrationRight), für Kontenrichtlinien (AccountDirective), sowie Klassen für den Datenfluss (SystemDataFlow) und die Übersicht (SystemSummary) des Systems und für einen Verweis auf eine oder mehrere Installationsanweisungen (InstalllationReference) falls vorhanden. Letztere setzen sich aus der Angabe einer externen Datei (ExternalFile) zusammen. Weiterhin existieren zu jedem System mehrere Änderungsinformationen (RevisionHistory). Diese Klasse enthält den Autor (author), das Datum (date) sowie die Nummer der aktuellen Version der Dokumentation (number) und die Beschreibung (description) dessen, was geändert wurde. Bis auf Komponenten (Component), Kontaktpersonen (Contact) und Schnittstellen (Interfaces) sind dies alles existenzabhängige Assoziationen (Kompositionen), da durch Löschen eines Systems alle anderen Informationen ebenfalls nicht mehr benötigt werden und somit gelöscht werden können. Schnittstellen (Interface) können weitere Informationen besitzen. Es können zur Schnittstelle mehrere oder auch keine Funktion/en (IntefaceFunction) angegeben werden. Jede Funktion besitzt Parameter (InterfaceFunctionParameter) oder auch nicht. Weiterhin besitzt eine Schnittstelle eine Anzahl von Daten (InterfaceData), die von einem bestimmten Typ (InterfaceDataType) sein müssen. Hinzu kommen Informationen zur Archivierung (InterfaceDataArchive) der Schnittstellendaten. Ein weiterer großer Bereich sind die Komponenten (Component). Jede Komponente ist von einem bestimmten Typ (ComponentType) und besitzt eine Vielzahl weiterer Informationen. Dazu zählen Informationen zur Installation der Komponente (ComInstallation), zu betriebsrelevanten Parametern (ComParameter), zu bekannten Fehlern (ComKnownErrors), zum Backup (ComBackup), zu Recovery Szenarien (ComRecovery) und Abhängigkeiten zu anderen Systemen und Kompenenten (ComRecDepSystem und ComRecDepComponent), sowie Informationen zu Betriebsarbeiten (ComOperationWork), zu Referenzen zur Software-Verteilung (ComScript), zu Lizenzen (ComLicence), zu Berechtigungen (ComAuthorizations) und zum Wartungsvertrag (ComMaintenanceContract). Für den Wartungsvertrag der Komponente werden ein Ansprechpartner und ein Abrufberechtigter angegeben. Die Informationen dieser beiden Personen sind kongruent mit denen der Kontaktpersonen (Contact), so dass dort ebenfalls zwei Assoziationen vorhanden sind. Für das Backup der Komponente werden weitere Informationen benötigt; die Angabe, welche Pfade (ComBackupPath) gesichert werden sollen und vor allem mit welchem Client (ComBackupClient) die Sicherung erfolgen soll. Ein Pfad hat ebenfalls einen Typ (ComBackupType). Die in den Referenzen zur Softwareverteilung enthaltenen Skripte können verschiedene Installationstypen (ComScriptInstallationType) haben. Auch die Betriebsarbeiten der Komponenten werden in Typen (ComOperationWorkType) eingeteilt. Eine weitere wichtige Klasse, ist die Klasse Introduction. Sie stellt die Informationen für das erste Kapitel, die Einleitung, der Dokumentationen dar. Insgesamt sind drei verschiedene Dokumentationen für ein System möglich: das Betriebshandbuch, das Administrationskonzept und das SOA-Handbuch. Um das Einleitungskapitel zum jeweiligen Handbuch zuzuordnen, existiert eine weitere Klasse ManualType. Sie nimmt als Kürzel die drei verschiedenen Dokumentationsarten auf, so dass auch weitere Arten hinzugefügt werden können. Diese Klasse ist ebenso mit den Änderungsinformationen (RevisionHistory) assoziiert. Denn hier 15

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz XML 1 Einführung, oxygen Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de XML extensible Markup Language Was ist XML? XML-Grundlagen XML-Editoren, oxygen HTML + CSS XPath Übungen Literatur Folie 2 Was ist XML? extensible

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten Transformation von XML-Dokumenten Lernziele Warum kann es sinnvoll sein XML-Dokumente zu transformieren? Wie funktioniert XSLT (Extensible Stylesheet Language Transformations)? Was ist XPath? Was sind

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

2. Einführung in Datenbanken und XML

2. Einführung in Datenbanken und XML 2. Einführung in Datenbanken und XML Was ist XML? 2. Einführung in Datenbanken und XML XML steht für extensible Markup Language durch das W3C entwickeltes Dokumentenformat einfach, flexibel, von SGML abgeleitet

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML)

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML) HOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen 5. Teil 2 Formatierung 31 INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen 5. Teil 2 Formatierung 31 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Was hat XML, das HTML nicht hat?......................................... 1 Zu diesem Buch.......................................................... 3 Die Website zum Buch....................................................

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

XML Werkzeug XML Spy. Frank Heininger Axel Labuschke

XML Werkzeug XML Spy. Frank Heininger Axel Labuschke XML Werkzeug XML Spy Frank Heininger Axel Labuschke Gliederung Werkzeugkategorien Strukturbeschreibung Dokumentenerstellung Dokumentenbetrachtung Datenhaltung XML Spy Einführung Funktionen Benutzeroberfläche

Mehr

Java: Kapitel 9. Java und XML. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de.

Java: Kapitel 9. Java und XML. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de. Java: Kapitel 9 Java und XML Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 9 Einführung in XML XML-Verarbeitung in Java Document Object

Mehr

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken Burkhard Schäfer Übersicht Motivation Anforderungen Ansätze modellorientiert strukturorientiert Zusammenfassung Motivation Warum XML in Datenbanken

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse. Inhalt. 1. Struktur eines Softwareprojektes

VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse. Inhalt. 1. Struktur eines Softwareprojektes Dozent: G.Döben-Henisch (Version vom 16.April 2005) PPmP VL2 VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse Inhalt 1. Struktur eines Softwareprojektes 2. Anforderungsanalyse 1. Struktur eines Softwareprojektes

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze

Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze Teil 5: Datenstrukturen / Anwendungen Kaderkurs für Diplombibliothekarinnen und Diplombibliothekare 2002-05-08 Programm 2002-05-08 1105 1140 XML und die Folgen

Mehr

X-Technologien. XML and Friends. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de. 9. Juli 2001

X-Technologien. XML and Friends. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de. 9. Juli 2001 X-Technologien XML and Friends 9. Juli 2001 Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht XML SAX DOM XSL XPath XSLT XSL FO Extensible Markup Language Simple API for XML Document Object Model Extensible

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

XSL und XSLT. Inhalt. Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de. XSL Übersicht. Formatierungsprozess. Sprachbeschreibung. Vorführung Resümee

XSL und XSLT. Inhalt. Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de. XSL Übersicht. Formatierungsprozess. Sprachbeschreibung. Vorführung Resümee Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de Inhalt XSL Übersicht XSL im XML- Umfeld XSLT XPath XSL- FO Was können wir mit XSLT heute machen? Formatierungsprozess XSLT im XML- Formatierungsprozess Transformation

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Das Einsteigerseminar

Das Einsteigerseminar Michael Seeboerger-Weichselbaum Das Einsteigerseminar XML Inhalt Vorwort Einleitung und Ziel des Buches 1 Was ist XML 1.1 HTML 1.2 XML 1.3 XSLT 1.4 XML und HTML - wo sind die Unterschiede? 1.5 Einsatzgebiete

Mehr

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung XQuery Ziele der Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: XQuery als wesentlichen Standard zur Abfrage von in XML kodierten Daten kennen Mit Hilfe

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

UML - Tutorial. Hubert Baumgartner. www.inso.tuwien.ac.at

UML - Tutorial. Hubert Baumgartner. www.inso.tuwien.ac.at UML Tutorial UML - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner www.inso.tuwien.ac.at INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt

Mehr

XML und Datenbanken

<Trainingsinhalt> XML und Datenbanken XML und Datenbanken i training Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel 1 XML 13 1.1 Voraussetzungen für XML 14 1.2 Allgemeines 14 1.3 Migration von HTML zu XML 16 1.4 Argumente für XML

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

XML-Verarbeitung. XPath XSL die extensible Stylesheet Language. Torsten Schaßan SCRIPTO Modul 4: EDV Wolfenbüttel 25.-29.6.2012.

XML-Verarbeitung. XPath XSL die extensible Stylesheet Language. Torsten Schaßan SCRIPTO Modul 4: EDV Wolfenbüttel 25.-29.6.2012. XML-Verarbeitung XPath XSL die extensible Stylesheet Language Folie 1 Was ist XSL? - Mehrere Komponenten: - XSLT Transformations - XSL-FO Formatting Objects - XPath - (XML-Schema) - Ausgabeformate: - XML,

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle TuDaSch-XML Frank Papendorf, Tumorzentrum Hannover / 01.04.2004 Übersicht 1. Einführung 2. XML-Technologie 3. TuDaSch-XML 4. Fazit / Ausblick Frank

Mehr

Änderungen und Neuerungen in Remote Support Platform 3.0

Änderungen und Neuerungen in Remote Support Platform 3.0 Änderungen und Neuerungen Remote Support Platform for SAP Business One Dokumentversion: 1.0 2012-10-08 ÖFFENTLICH Änderungen und Neuerungen in Remote Support Platform 3.0 Alle Länder Typografische Konventionen

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Feinentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Blitzlicht? In welcher Programmiersprache(n) unterrichten Sie?? In welchem Umfang unterrichten Sie Objektorientierung??

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

XML Grundlagen Teil I

XML Grundlagen Teil I XML Vorlesung FH Aargau, SS 2006 XML Grundlagen Teil I Erik Wilde 20.3.2006 http://dret.net/lectures/xml-fhnw-ss06/ 20.3.2006 XML Vorlesung FHA SS 2006 1 Übersicht Aufbau von XML XML Dokumenten-Syntax

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format},

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, @inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, booktitle = {Proceedings of Informatiktage 2005}, series

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Marcel Hoyer 1von 19 Themenvorstellung Vergleich von Metametamodellen Was sind überhaupt Metametamodelle? Analyse und Vergleich existierender

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11 vii 1 Einführung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Vorteile der neuen Techniken...................... 3 1.3 Aufbau des

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture Model Driven Architecture Wilhelm Stephan Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Julian Kunkel SommerSemester

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Softwaretechnik I, WS 2009/10 Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Übungsblatt 5 13. November 2009 Organisatorisches Zur Bearbeitung der Übungsaufgabe stehen Ihnen die folgenden 3 Wochen (Kalenderwochen

Mehr

Transformation von XML-Dokumenten. IDE SummerSchool 2013, Chemnitz

Transformation von XML-Dokumenten. IDE SummerSchool 2013, Chemnitz Transformation von XML-Dokumenten Folie 1 Was ist XSL politisch? XSL ist eine eigene Technik. Zum Publizieren (Transformieren) von Dokumenten. Früher gab es dafür Verlage und Schriftsetzer, um gute Inhalte

Mehr

ASN.1 <-> XML TRANSLATION

ASN.1 <-> XML TRANSLATION ASN.1 XML TRANSLATION Management Verteilter Systeme Patrick Gerdsmeier, Pierre Smits Wintersemester 2003/2004 Lehrstuhl für Systeme Prof. Dr. Kraemer BTU Cottbus ASN.1 XML TRANSLATION Gliederung

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung II. XML Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org 4.2 XML XML extensible Markup Language Universelles Format für strukturierte Dokumente und Daten Web: XML = Querschnittstechnologie

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema Gliederung 1. XML 1.0 2. XML Namespaces: URI, URL und URN 3. XML Schema Literatur: A. Tanenbaum, Computer Networks. E. R. Harold and W.

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 8. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben: 15. - 18. Dezember 2014 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

Buchstabensuppe. Standards für die Präsentation von XML-Instanzen

Buchstabensuppe. Standards für die Präsentation von XML-Instanzen W. Schubert, Siemens ICM N IS P23-1- Buchstabensuppe Standards für die Präsentation von XML-Instanzen Walther Schubert Siemens ICM N IS P23 und Manfred Krüger MID/Information Logistics Group GmbH XML Name

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Vorlesung "Software-Engineering"

Vorlesung Software-Engineering Vorlesung "Software-Engineering" Rainer Marrone, TUHH, Arbeitsbereich STS Vorige Vorlesung Pflichtenheft (requirements specification document) Charakterisierung von Software-Qualität Detaillierte Anforderungsanalyse

Mehr

Innovator 11 classix. Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 classix. Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix. HowTo. www.mid.de Innovator 11 classix Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix HowTo www.mid.de Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix Inhaltsverzeichnis Zweck... 2 Modellinhalte

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 -

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Systemanalyse - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens (by courtesy of Prof. Dr. Thomas Allweyer) Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern,

Mehr

Methodische objektorientierte Softwareentwicklung

Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Eine Integration klassischer und moderner Entwicklungskonzepte von Mario Winter 1. Auflage Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Winter schnell

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards. Transformation von XML-Dokumenten mit XSLT (und XPATH) XSLT kurz und knackig. XSLT und die Praxis

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards. Transformation von XML-Dokumenten mit XSLT (und XPATH) XSLT kurz und knackig. XSLT und die Praxis IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards Transformation von XML-Dokumenten mit XSLT (und XPATH) XSLT kurz und knackig I. Was ist XSLT? XSL Transformation (XSLT) ist eine Programmiersprache zur Transformation

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr