MBATrends-Studie 2011/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MBATrends-Studie 2011/12"

Transkript

1 MBATrends-Studie 2011/12 Entwicklungen und Trends in der MBA-Ausbildung >> Business Schools Wodurch sie sich auszeichnen >> Programme Welche Schwerpunkte sie haben >> Der Einstieg Wo MBA-Absolventen einsteigen >> Gehälter Wie viel MBA-Absolventen verdienen

2 Summary Die wichtigsten Ergebnisse der 2 Schulen Wer mit einem MBA in die eigene Zukunft investieren möchte, muss laut Staufenbiel MBATrends- Studie 2011/12 in Deutschland im Schnitt Euro, in Europa knapp Euro und in den USA rund Euro ausgeben. In punkto Internationalität liegen die europäischen Business-Schulen nach wie vor an der Spitze. Ein Großteil der befragten Schulen bringt es sogar auf mehr als 90 Prozent internationale Studenten. Auch die Frauen haben in Europa die Nase vorn: Ihr Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Um die Karriere ihrer Teilnehmer voranzutreiben, setzen die Business Schulen verstärkt auf Alumni-Kontakte, Coaching-Seminare und Unternehmensbesuche auf dem Campus. Programme Das A und O der MBA-Ausbildung ist der praktische Bezug des Gelernten. Zur Vermittlung von Praxiswissen setzen die meisten europäischen Business Schulen vor allem Gastredner aus der Wirtschaft ein und bieten Consulting-Projekte an, in denen die Teilnehmer ihr Wissen anwenden können. Globales Wissen wird besonders durch internationale Fallstudien, Kurse mit internationaler Ausrichtung und Auslandsaufenthalte vermittelt. Auch die deutschen Programme werden immer internationaler. Das zeigt sich nicht nur daran, dass nur noch 22 Prozent der Programme ausschließlich aus deutschen Teilnehmern bestehen. Sondern auch daran, dass rund ein Drittel der Programme ausschließlich in englischer Sprache und sogar mehr als die Hälfte zweisprachig unterrichtet werden. Teilnehmer In Europa sind die MBA-Teilnehmer im Schnitt 34 Jahre alt und haben neun Jahre Berufserfahrung so ein Ergebnis der. Betrachtet man den Ausbildungshintergrund der Teilnehmer, lässt sich feststellen, dass Ingenieure ein MBA-Studium besonders häufig an der Hochschule Esslingen, an der EBS und an der HHL beginnen. Wirtschaftswissenschaftler entscheiden sich eher für die Nyenrode Business Universiteit, die New York University und die WHU. Naturwissenschaftler sind an der Cranfiel School of Management besonders gut aufgehoben. Einstiegsbranchen und -bereiche Die beliebteste Einstiegsbranche von MBA-Absolventen ist traditionell das Consulting. Das bestätigen die Ergebnisse der Staufenbiel MBATrends-Studie auch aktuell wieder. Jedoch hat sich der Bereich IT/Telekommunikation inzwischen einen respektablen zweiten Platz erarbeitet. Demgegenüber liegt der Finanzsektor nur auf Rang drei. Auch die Pharma-Industrie ist beliebt. Neben einer beratenden Tätigkeit sind es vor allem das Marketing, das Projektmanagement, die Unternehmensplanung, Finance und der Vertrieb, in denen MBAs eingesetzt werden. Ins Consulting gehen besonders häufig Absolventen der Haas School of Business und der Mannheim Business School. Im Marketing sind es die Absolventen der texanischen McCombs School of Business und der Essec Business School. Gehälter Der finanzielle Aufwand für ein MBA-Studium ist oft immens aber im Gegenzug können MBA- Teilnehmer ihr Gehalt nach dem MBA deutlich steigern. Von allen Schulen, die sich an der beteiligten, erhalten die Absolventen der amerikanischen Tuck School of Business nach dem Abschluss mit insgesamt knapp Dollar die höchsten Gehälter. Die Absolventen der meisten europäischer Schulen können sich nicht auf einen vergleichbar hohen Verdienst freuen. Jedoch verdient ein Absolvent der Universität St. Gallen immerhin Euro, wobei viele europäische Schulen keine Angaben zur Höhe ihrer Bonuszahlungen machten. Studiendesign Für die wurden bereits zum 19. Mal die weltweit führenden Business Schools nach aktuellen Daten und Trends in der MBA-Ausbildung befragt. Die Studie liefert detaillierte Informationen über die Schulen und ihre Programme, über Schwerpunkte, Internationalität und die Teilnehmer. Die befragte die Schulen außerdem nach den Einstiegsbranchen und Einstiegsfeldern ihrer Absolventen und danach, was sie nach dem MBA verdienen. Zwischen Februar und August 2011 analysierte das Berliner Trendence Institut für Personalmarketing die Antworten von insgesamt 106 Schulen mit 185 Programmen in den USA und in Europa. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgte separat für die USA, Europa und Deutschland.

3 Inhalt Die Kapitel auf einen Klick 3 Schulen Wodurch zeichnet sich Ihre Schule aus?... 4 Anzahl Bewerber und angenommene Studenten... 5 Frauenanteil... 6 Internationale Studenten... 7 Recruitment-Angebote der Career-Services... 8 Studiengebühren... 9 Akkreditierung Programme Was ist das Besondere an Ihrem Programm? Teilnehmerzahl Dauer Praxisbezug Akkreditierung Unterrichtssprache Internationalität Internationale Orientierung Teilnehmer Wie setzen sich die Klassen zusammen? Alter der Teilnehmer Berufserfahrung Ziele mit dem MBA Ausbildungshintergrund Ingenieure Ausbildungshintergrund Informatiker Ausbildungshintergrund Naturwissenschaftler Ausbildungshintergrund Juristen Ausbildungshintergrund Wirtschaftswissenschaftler Ausbildungshintergrund Sozial- und Geisteswissenschaftler Finanzierung der Ausbildung Einstiegsbranchen In welche Branchen steigen Ihre MBA-Absolventen ein? Gesamtauswertung Einstiegsbranchen Banking, Financial Service Consulting Information Technology Energie- und Versorgungswirtschaft Nahrungsmittel- und Konsumgüterindustrie Health Care Industry Automotive Engineering Einsatzbereiche In welche Einsatzbereiche gehen Ihre MBA-Absolventen? Gesamtauswertung Einsatzbereiche Consulting Business Development Finance Verkauf/Vertrieb Marketing Project Management Logistik Informationstechnik/IT Gehälter Wie viel verdienen Ihre Absolventen nach dem MBA? USA Europa Impressum... 43

4 Schulen Wodurch zeichnet sich Ihre Schule aus? 4 Welche Schule ist bei Bewerbern besonders beliebt und warum? Die fragte unter anderem, wie viele Bewerbungen die Schulen erhielten und wie viele MBA-Interessenten auch tatsächlich einen Studienplatz bekamen. Laut Angaben der teilnehmenden US-Schulen verzeichnete die Leonard N. Stern School of Business an der New York University die meisten Bewerbungen. Von Bewerbern ließ sie nur 592 zum Studium zu. In Europa war die IE Business School mit Bewerbern besonders beliebt. Analysiert wurden außerdem der Frauenanteil, die Internationalität und die Angebote des Career Services. Angaben machten die Schulen auch zu den Vorteilen des MBA und zu ihren Gebühren. Dabei zeigt sich: In Deutschland kostet ein MBA-Vollzeitstudium im Schnitt Euro. Betrachtet man Europa insgesamt, liegen die Kosten dort mit knapp Euro leicht darüber. In den USA hingegen ist das Studium immer noch um ein Vielfaches teurer ( Euro). Dies ist aber auch in der meist längeren Studienzeit begründet. Fotolia/buket bariskan

5 Schulen Wodurch zeichnet sich Ihre Schule aus? Anzahl Bewerber 5 Anzahl Bewerber und angenommene Studenten, USA, Vollzeitprogramm Anzahl Bewerber und angenommene Studenten Europa, Vollzeitprogramm Schule Bewerber Angenommene Prozent Studenten New York University Leonard N. Stern School of Business Haas School of Business Yale School of Management Tuck School of Business at Dartmouth McCombs School of Business Schule Bewerber Angenommene Prozent Studenten IE Business School HEC Paris Strathclyde Business School Cranfield School of Management IMD

6 Schulen Wodurch zeichnet sich Ihre Schule aus? Frauenanteil 6 Frauenanteil Europa, Vollzeitprogramm (in Prozent) ESSEC Business School, MBA in International Luxury Brand Management Hochschule für Wirtschaft u. Umwelt, Nürtingen-Geislingen, International Management Danube Business School, Donau-Universität Krems, General Management Danube MBA Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Berlin MBA full-time Universität Leipzig, SEPT Small Enterprise Promotion and Training ESSEC Business School, MBA in Hospitality Management Audencia Nantes School of Management, Audencia International MBA EADA, International MBA GISMA Business School Full-time MBA Danube Business School, Donau-Universität Krems, Danube Professional MBA % In den Business Schools sind Frauen nach wie vor in der Minderheit. Allerdings hat sich im Vergleich zur Vorjahres-Umfrage die Tendenz leicht verändert. Einen Frauenanteil von unter 30 Prozent haben laut Umfrage nur noch rund ein Drittel der Programme, während es 2010/11 noch mehr als 60 Prozent waren. Über die Hälfte der Programme haben aktuell eine Frauenquote von 30 bis 50 Prozent. Nur bei rund einem Zehntel der Programme liegt die Frauenquote bei 50 Prozent und höher. Spitzenreiter bei der Frauenquote war die ESSEC Business School mit 74 Prozent im Studiengang International Luxury Brand Management. Der leicht gestiegene Frauenanteil lässt sich vermutlich auch auf die Tatsache zurückführen, dass immer mehr Schulen Förderprogramme ins Leben gerufen haben, um Frauen für das MBA-Studium zu begeistern.

7 Schulen Wodurch zeichnet sich Ihre Schule aus? Internationale Studenten 7 Anteil internationale Studenten, USA (in Prozent) Haas School of Business New York University Leonard N. Stern School of Business Boston University School of Management Tuck School of Business at Dartmouth Samuel Curtis Johnson Graduate School of Management 39% 38% 37% 36% 32% % Anteil internationale Studenten, Europa (in Prozent) Der Anteil internationaler Studenten ist in Europa noch immer wesentlich höher als in den USA. Während es in Europa viele Schulen auf mehr als 90 Prozent bringen, liegt der höchste Anteil in den USA lediglich bei 39 Prozent. Hochschule Esslingen IMD Audencia Nantes School of Management EADA Strathclyde Business School 100 % 97 % 96 % 94 % 93 % %

8 Schulen 8 Wodurch zeichnet sich Ihre Schule aus? Career Services Recruitment-Angebote der Career Services, Deutschland (in Prozent) Herstellung von Kontakten zu Alumni Coachingseminare Organisation von Campus-Besuchen durch Unternehmen Vermittlung von Praktika Jahrbücher Direkte Jobvermittlung Unterstützung bei der Erstellung von Online-Profilen Einrichtung einer Bewerberdatenbank Herstellung von Kontakten zu Alumni Coachingseminare Direkte Jobvermittlung Organisation von Campus-Besuchen durch Unternehmen Einrichtung einer Bewerberdatenbank Vermittlung von Praktika Jahrbücher Unterstützung bei der Erstellung von Online-Profilen 27 % 21 % 20 % 20 % 14 % 52 % 48 % 88 % % Recruitment-Angebote der Career Services, Europa (in Prozent) 21 % 19 % 17 % 15 % 38 % 37 % 55 % 89 % % Ein guter Career Service unterstützt die MBA-Teilnehmer während ihres gesamten Studiums bei allen Fragen rund um Karriere und Berufseinstieg und ist somit auch für die berufliche Weiterentwicklung sehr wichtig. Besonders häufig stellen die Career- Services in Deutschland und Europa Kontakte zu Alumni her. Andere wichtige Aufgaben sehen sie laut Staufenbiel MBATrends- Studie 2011/12 in der Organisation von Coaching-Seminaren und Unternehmensbesuchen auf dem Campus. Die direkte Jobvermittlung scheint an den europäischen Hochschulen einen etwas höheren Stellenwert zu haben als an den deutschen. In Deutschland hat eher die Vermittlung von Praktika Priorität.

9 Schulen Wodurch zeichnet sich Ihre Schule aus? Studiengebühren 9 Studiengebühren in Deutschland (in Prozent) bis zu Euro 18% zwischen und Euro 34% teurer als Euro 1% % Das MBA-Studium kostet in Deutschland durchschnittlich rund Euro. 34 Prozent der Programme kosten zwischen und Euro. In Europa liegen die Gebühren für das MBA-Studium mit rund Euro etwas höher. Mehr als 60 Prozent aller Programme schlagen hier mit bis Euro Kursgebühr zu Buche. Nur vier von 100 Programmen sind teurer als Euro. Studiengebühren in Europa (in Prozent) bis zu Euro 9 % zwischen und Euro 62 % teurer als Euro 4% % Deutschland Europa USA Durchschnittliche Studiengebühren (Vollzeitprogramm) Euro Euro Euro* * Bitte beachten: Hier handelt es sich nur um eine Tendenz, da die Zahl der Antworten keine repräsentative Aussage zulässt.

10 Schulen Wodurch zeichnet sich Ihre Schule aus? Akkreditierung 10 Wie viele Schulen sind inzwischen akkreditiert oder befinden sich aktuell im Akkreditierungsprozess? Deutschland 44 % Europa 53 % Wie viele Schulen haben keine Akkreditierung angegeben oder können keine Akkreditierung vorweisen? Deutschland, Europa (alle Programme) in Prozent Deutschland 56 % Europa 47 %

11 Programme Was ist das Besondere an Ihrem Programm? 11 MBA-Programme gibt es viele. Manche vermitteln generelles Management- Wissen, andere bieten Spezialisierungen an. Manche zeichnen sich durch kleine Klassen aus, andere durch besondere Unterrichtsformen oder verkürzte Studienzeiten. Befragt man die Schulen nach ihrer internationalen Orientierung, lautet eines der Ergebnisse der Staufenbiel MBATrends- Studie 2011/12: Internationalität wird an deutschen und europäischen Business Schulen großgeschrieben. Fotolia/KBF MEDIA

12 Programme Was ist das Besondere an Ihrem Programm? Teilnehmerzahl 12 1 bis 20 Teilnehmer von 40 bis 50 Teilnehmer von 40 bis 100 Teilnehmer mehr als 100 Teilnehmer Durchschnittliche Teilnehmerzahl der Programme, Deutschland (in Prozent) 6 % 9 % 0 % 62 % % Durchschnittliche Teilnehmerzahl an Vollzeitprogrammen: Deutschland 21 Europa 42 1 bis 20 Teilnehmer von 40 bis 50 Teilnehmer von 40 bis 100 Teilnehmer mehr als 100 Teilnehmer Durchschnittliche Teilnehmerzahl der Programme, Europa (in Prozent) 7 % 14 % 6 % 47 % %

13 Programme 13 Was ist das Besondere an Ihrem Programm? Dauer Dauer Vollzeitprogramme Europa, von 11 bis 24 Monaten, Ø 16 Monate Dauer Teilzeitprogramme Europa, von 12 bis 60 Monaten, Ø 23 Monate Vollzeitprogramme 31 % dauern 12 Monate Teilzeitprogramme 19 % dauern 18 Monate 6% dauern 18 Monate 50 % dauern 24 Monate 26 % dauern 24 Monate In Europa zeigt sich der Trend hin zu kürzeren Programmen. Während Vollzeitprogramme durchschnittlich 16 Monate dauern, müssen für Teilzeitprogramme durchschnittlich 23 Monate veranschlagt werden.

14 Programme 14 Was ist das Besondere an Ihrem Programm? Praxisbezug Gastredner Consulting-Projekte Praktika Mentoren-Programm Andere Praxiselemente, Europa (in Prozent) 36 % 15 % 13 % 41 % 93 % % Gastredner Consulting-Projekte Praktika Mentoren-Programm Andere Praxiselemente, Deutschland (in Prozent) 31 % 16 % 11 % 91 % 48 % % In der MBA-Ausbildung sind Interaktivität und Praxisbezug zentral. Deswegen setzen die Business Schulen neben den klassischen Unterrichtsformen wie Vorlesung, Seminar oder Einzelübung auf eine ausgewogene Mischung mit hohem praktischem Anteil. Besonders häufig laden sie Gastredner aus der Wirtschaft ein, die über aktuelle Fragen und unternehmens- oder arbeitsplatzspezifische Probleme sprechen. Praxisnähe vermitteln auch Consulting-Projekte, bei denen die Studenten umfassende Analysen und Recherchen für Unternehmen durchführen.

15 Programme Was ist das Besondere an Ihrem Programm? Akkreditierung 15 Programme, die akkreditiert sind oder sich aktuell im Akkreditierungsprozess befinden, alle Programme Deutschland Anzahl Programme akkreditiert 77 Programme, die akkreditiert sind oder sich aktuell im Akkreditierungsprozess befinden, alle Programme Europa Anzahl Programme akkreditiert % 92 % Die Akkreditierung des MBA-Programms ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl einer Business School. Sie beurteilt die Qualität von Lehre und Studium und sorgt damit für eine erhöhte Transparenz und die internationale Vergleichbarkeit der Programme. Erst nach sorgfältiger Prüfung verschiedener Kriterien stellen die Akkreditierer ihr Siegel aus. Doch Vorsicht: Nicht alle Akkreditierungen sind gleichermaßen anerkannt. Zu den wichtigsten Akkreditierungen in Europa und den USA gehören die von AACSB, EQUIS, AMBA, FIBAA, CGE, und ASFOR. Im deutschsprachigen Raum sind es die Akkreditierungen der ZEvA, ACQUIN, AQAS, AHPGS, ASIIN und FIBAA.

16 Programme Was ist das Besondere an Ihrem Programm? Unterrichtssprache Internationalität 16 Bei wie vielen Programmen in Deutschland ist die Unterrichtssprache ausschließlich Englisch? Wie viele Programme in Deutschland werden zweisprachig absolviert? (meist Deutsch und Englisch, oder aber die Kombination mit anderen Sprachen wie etwa Spanisch). 32 % Langsam aber sicher werden die deutschen MBA-Studiengänge internationaler. Bei knapp einem Drittel der Programme ist die Unterrichtssprache ausschließlich Englisch. Mehr als die Hälfte der Programme wird zweisprachig absolviert. Auch die Zusammensetzung der Teilnehmer ist international geprägt. Nur 22 Prozent der Programme besteht ausschließlich aus deutschen Teilnehmern. 51 % Wie hoch ist der Prozentsatz der Programme in Deutschland, die ausschließlich aus deutschen Teilnehmern bestehen? 22 %

17 Programme Was ist das Besondere an Ihrem Programm? Internationale Orientierung 17 Internationale Orientierung Ihres MBA-Programms, Deutschland (in Prozent) Internationale Fallstudien Kurse mit internationaler Ausrichtung Auslandsaufenthalte Internat. Studentenschaft/Fakultätsmitglieder Sprachkurse Sonstiges Internationale Fallstudien Kurse mit internationaler Ausrichtung Internationale Fakultätsmitglieder Auslandsaufenthalte Sprachkurse Sonstiges 21 % 16 % % Mehrfachnennung möglich 68 % 59 % 83 % 80 % Internationale Orientierung Ihres MBA-Programms, Europa (in Prozent) 20 % 27 % 60 % 91 % 87 % 78 % % Europäische MBA-Programme zeichnen sich durch eine hohe Internationalität aus. Mehr als 90 Prozent verwenden im Unterricht internationale Fallstudien und knapp 90 Prozent der Programme bieten Kurse mit internationaler Ausrichtung an. Auch in Deutschland setzen die Schulen zunehmend auf Internationalität. Hier sind es ebenfalls 80 Prozent und mehr, die ihre Kurse international ausrichten. Außerdem wichtig sind Auslandsaufenthalte und die Beschäftigung von internationalen Fakultätsmitgliedern. Mehrfachnennung möglich

18 Teilnehmer Wie setzen sich die Klassen zusammen? 18 Bei der Entscheidung für einen MBA spielt auch die Teilnehmerstruktur der Klassen eine wichtige Rolle. Daher wurden die Schulen in der auch nach dem Alter und der Berufserfahrung ihrer Teilnehmer gefragt. In Deutschland sind die MBA- Teilnehmer im Schnitt 32 Jahre alt, in Europa mit durchschnittlich 34 Jahren nur minimal älter. Während die MBA-Studenten an europäischen Business Schulen im Durchschnitt neun Jahre Berufserfahrung mitbringen, sind es in Deutschland immerhin sieben Jahre. Auch der Ausbildungshintergrund der Teilnehmer, zu dem die Business Schools ebenfalls Antworten gaben, ist ein interessanter Aspekt bei der Wahl einer Business School. Ein Mix von Teilnehmern mit anderem wissenschaftlichen Hintergrund kann den Unterricht enorm bereichern. Manche MBA-Teilnehmer finden es allerdings fachlich spannender, ein Programm zu absolvieren, in dem die Teilnehmer einen ähnlichen Hintergrund haben. Bei der Frage danach, wie sie ihr Studium finanzieren, ist die Anzahl derer, die von ihrem Arbeitgeber unterstützt wurden, im Vergleich zur Vorjahresumfrage noch einmal gestiegen. Außerdem gab ein Großteil der MBA- Teilnehmer an, eigene Ersparnisse zur Studienfinanzierung einzusetzen. Mehrfachantworten waren möglich. Fotolia/Kurhanjpg

19 Teilnehmer Wie setzen sich die Klassen zusammen? Alter, Berufserfahrung 19 Alter Durchschnittliches Alter der Teilnehmer beim Examen (gesamt) Durchschnittliches Alter der Teilnehmer beim Examen (Teilzeitprogramm) Europa 34 JAHRE Europa 34 JAHRE Deutschland 32 JAHRE Deutschland 33 JAHRE Berufserfahrung Durchschnittliche Berufserfahrung der Teilnehmer (gesamt) Durchschnittliche Berufserfahrung der Teilnehmer (gesamt) Europa 9 JAHRE Deutschland 7 JAHRE

20 Teilnehmer Wie setzen sich die Klassen zusammen? Ziele mit dem MBA 20 Karriereperspektiven erweitern/flexibilität bzgl. Berufsfeld Fachkompetenz erwerben Netzwerk ausbauen Sozialkompetenz erwerben Berufl. Ausrichtung ändern Gehalt steigern Internationale Erfahrung/interkulturelle Kompetenz Ziele mit dem MBA, alle Programme, Deutschland (in Prozent) 62 % 57 % 48 % 47 % 91 % 88 % 77 % Selbstständigkeit/unternehmerische Tätigkeit 27 % Ihre Karriereperspektiven zu erweitern, ist laut Business-Schulen % das Ziel fast aller Absolventen. Außerdem wollen sie ihre Fachund Mehrfachnennung möglich Sozialkompetenz erweitern und Netzwerke ausbauen. An europäischen Business Schools ist den Teilnehmern zudem der Ziele mit dem MBA, alle Programme, Erwerb internationaler Erfahrungen und interkultureller Kompetenzen Europa (in Prozent) besonders wichtig. Karriereperspektiven erweitern/flexibilität bzg. Berufsfeld 94 % Fachkompetenz erwerben 88 % Netzwerk ausbauen 82 % Internationale Erfahrung/interkulturelle Kompetenz 67 % Berufl. Ausrichtung ändern 58 % Gehalt steigern 45 % Sozialkompetenz erwerben 40 % Selbstständigkeit/unternehmerische Tätigkeit 23 % % Mehrfachnennung möglich

21 Teilnehmer 21 Wie setzen sich die Klassen zusammen? Ausbildungshintergrund (Vollzeitprogramme) Hochschule Esslingen EBS Business School Handelshochschule Leipzig EMLYON Business School EADA Ingenieure (in Prozent) 50 % 45 % 40 % 34 % 82 % % Warwick Business School Copenhagen Business School EBS Business School Mannheim Business School HEC Paris Informatiker (in Prozent) 20 % 15 % 15 % 14 % 11 % %

22 Teilnehmer 22 Wie setzen sich die Klassen zusammen? Ausbildungshintergrund (Vollzeitprogramme) Naturwissenschaftler/Mathematiker (in Prozent) Cranfield School of Management 27 % SDA Bocconi School of Management University of St.Gallen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin IMD 13 % 11 % 10 % 10 % % Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Copenhagen Business School SDA Bocconi School of Management IE Business School EADA Juristen (in Prozent) 11 % 10 % 9 % 7 % 6 % %

23 Teilnehmer 23 Wie setzen sich die Klassen zusammen? Ausbildungshintergrund (Vollzeitprogramme) Nyenrode Business Universiteit New York University Leonard N. Stern School of Business WHU - Otto Beisheim School of Management HEC Paris The University of Texas at Austin, McCombs School of Business Wirtschaftswissenschaftler (in Prozent) 58 % 47 % 47 % 45 % 45 % % Yale School of Management GISMA Business School New York University Leonard N. Stern School of Business Samuel Curtis Johnson Graduate School of Management ESSEC Business School WHU - Otto Beisheim School of Management Sozial- und Geisteswissenschaftler (in Prozent) 25 % 22 % 21 % 20 % 20 % 35 % %

24 Teilnehmer 24 Wie setzen sich die Klassen zusammen? Finanzierung Alle Programme, Europa (in Prozent) Unterstützung durch Arbeitgeber Eigene Ersparnisse 92 % 89 % Stipendien/staatliche Unterstützung Darlehen Unterstützung durch Eltern/Familie 50 % 49 % 46 % Sonstiges 13 % % Mehrfachnennung möglich Alle Programme, Deutschland (in Prozent) Unterstützung durch Arbeitgeber Eigene Ersparnisse 91 % 84 % Unterstützung durch Eltern/Familie Darlehen Stipendien/staatliche Unterstützung 39 % 38 % 35 % Sonstiges 19% % Mehrfachnennung möglich

25 Einstiegsbranchen In welche Branchen steigen Ihre MBA-Absolventen ein? 25 Jede Business School ist auf bestimmte Branchen spezialisiert. In der MBATrends-Studie fragte Staufenbiel Institut die Schulen, in welche Branchen ihre Absolventen einsteigen. Besonders beliebte Branchen 2011/12 sind IT und Telekommunikation, Banking und Finanzdienstleister, die Pharma- und Health-Care-Industrie sowie die Energie- und Versorgungswirtschaft. Die Gesamtauswertung zeigt, dass Consulting noch immer die beliebteste Einstiegsbranche ist, jedoch hat der Bereich IT/Telekommunikation stark aufgeholt. Fotolia/Robert Kneschke

26 Einstiegsbranchen In welche Branchen steigen Ihre MBA-Absolventen ein? Gesamtauswertung 26 Gesamtauswertung Einstiegsbranchen Europa Consulting IT/Telekommunikation Banking und Finanzdienstleister Pharma/Medical/Health Care, Diagnostika Energie- und Versorgungswirtschaft Dienstleistung (Sonstige) Industrie (Sonstige) Automotive Elektroindustrie Handel Medien Werbung/PR Nahrungs- und Genussmittel/Konsumgüterindustrie Ingenieurdienstleistungen Versicherungswirtschaft Logistik Umwelttechnik Chemie Wirtschaftsprüfung/Steuerberatung Bauwirtschaft/Bauindustrie Luft- und Raumfahrt Sonstige 72 % 66 % 62 % 58 % 56 % 48 % 42 % 40 % 39 % 39 % 39 % 38 % 34 % 31 % 28 % 26 % 25 % 22 % 22 % 20 % 12 % 31 % % Mehrfachnennung möglich

27 Einstiegsbranchen 27 In welche Branchen steigen Ihre MBA-Absolventen ein? (Vollzeitprogramme) Banking/Financial Service USA (in Prozent) Leonard N. Stern School of Business 48 % Johnson Graduate School of Management 38 % Yale School of Management 30 % McCombs School of Business 25 % Haas School of Business 12 % % Consulting USA (in Prozent) Haas School of Business 24 % Johnson Graduate School of Management 16 % Yale School of Management 16 % Leonard N. Stern School of Business 15 % McCombs School of Business 14 % % Europa (in Prozent) University of St. Gallen 31 % SDA Bocconi School of Management 24 % HEC Paris 21 % Imperial College Business School 21 % Cranfield School of Management 15 % % Europa (in Prozent) GISMA Business School Mannheim Business School ESSEC Business School 38 % 34 % 30 % Imperial College Business School 28 % Strathclyde Business School 27 % %

28 Einstiegsbranchen 28 In welche Branchen steigen Ihre MBA-Absolventen ein? (Vollzeitprogramme) Information Technology USA (in Prozent) Haas School of Business McCombs School of Business 31 % 26 % University of California, Davis Yale School of Management Leonard N. Stern School of Business 10 % 10 % 1 % % USA (in Prozent) Haas School of Business 11 % Energie- und Versorgungswirtschaft University of California, Davis 10 % McCombs School of Business 8 % Yale School of Management 8 % Johnson Graduate School of Management 3 % % Europa (in Prozent) Cranfield School of Management 20 % ESSEC Business School 20 % GISMA Business School 17 % Mannheim Business School 17 % Copenhagen Business School 15 % % Europa (in Prozent) Copenhagen Business School 15 % GISMA Business School 15 % Strathclyde Business School 12 % SDA Bocconi School of Management 10 % IE Business School 9 % %

29 Einstiegsbranchen 29 In welche Branchen steigen Ihre MBA-Absolventen ein? (Vollzeitprogramme) USA (in Prozent) Johnson Graduate School of Management 14 % Nahrungsmittel- und Konsumgüterindustrie University of California, Davis 12 % McCombs School of Business 11 % Leonard N. Stern School of Business 8 % Yale School of Management 5 % % Europa (in Prozent) University of St. Gallen ESSEC Business School 16 % 15 % IE Business School SDA Bocconi School of Management 10 % 9 % GISMA Business School 6 % %

30 Einstiegsbranchen 30 In welche Branchen steigen Ihre MBA-Absolventen ein? (Vollzeitprogramme) Health Care Industry USA (in Prozent) University of California, Davis 12 % Yale School of Management 7 % Johnson Graduate School of Management 6 % Leonard N. Stern School of Business 5 % Haas School of Business 3 % % Engineering Europa (in Prozent) Copenhagen Business School 15 % Hochschule Esslingen 15 % Cranfield School of Management 10 % Strathclyde Business School 9 % IE Business School 3 % % Health Care Industry Europa (in Prozent) Copenhagen Business School 15 % Warwick Business School 14 % Imperial College Business School 7 % GISMA Business School 6 % IE Business School 6 % % Automotive Europa (in Prozent) Hochschule Esslingen 30% Copenhagen Business School Mannheim Business School Handelshochschule Leipzig University of St.Gallen 10% 8% 6% 6% %

31 Einsatzbereiche In welche Einsatzbereiche gehen Ihre MBA-Absolventen? 31 Nicht nur die Frage nach der Einstiegsbranche wurde in der Staufenbiel MBA- Trends-Studie 2011/12 gestellt, sondern auch, welche Einsatzbereiche die MBA-Absolventen bevorzugen. Besonders beliebte Einsatzbereiche sind Consulting, Marketing, Projektmanagement sowie Unternehmensplanung und -entwicklung. In den Bereichen Finance, Vertrieb und Personalwesen finden sich ebenfalls besonders viele MBAs. Mehrfachantworten waren möglich. IStockphoto/laflor

32 Einsatzbereiche 32 In welche Einsatzbereiche gehen Ihre MBA-Absolventen? Gesamtauswertung Gesamtauswertung Einsatzbereiche Europa Consulting Marketing/Produktmanagement Projektmanagement Unternehmensplanung/-entwicklung Finance Verkauf/Vertrieb HR/Personal- und Sozialwesen Qualitätssicherung Informationstechnik/IT Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit Controlling Einkauf/Beschaffung/Materialwirtschaft Logistik/Distribution Gesundheitsmanagement Fertigung/Produktion Forschung&Entwicklung Markt- und Meinungsforschung Konstruktion Sonstige 82 % 82 % 80 % 76 % 65 % 61 % 54 % 51 % 47 % 47 % 39 % 38 % 32 % 30 % 30 % 28 % 18 % 16 % 24 % % Mehrfachnennung möglich

33 Einsatzbereiche 33 In welche Einsatzbereiche gehen Ihre MBA-Absolventen? (Vollzeitprogramme) Consulting USA (in Prozent) Haas School of Business University of California, Davis 28 % 27 % McCombs School of Business Leonard N. Stern School of Business Yale School of Management 21 % 20 % 19 % % Europa (in Prozent) Mannheim Business School 45 % Imperial College Business School GISMA Business School HEC Paris IE Business School 30 % 28 % 28 % 28 % %

a+66+51+61+35+31+12 81+81+64+59+58+53+50+33+9+7+4+2 0+5+54+35+6+A 90+U 36+U

a+66+51+61+35+31+12 81+81+64+59+58+53+50+33+9+7+4+2 0+5+54+35+6+A 90+U 36+U Trends-Studie Entwicklungen und Trends in der -Ausbildung a+66+51+61+35+31+12 0+5+54+35+6+A 81+81+64+59+58+53+50+33+9+7+4+2 Programme +53+40+48+70+83+60+64+58+40+55+74+61+63+54+48+30+25+29+16+24+38+44+56+71+80+78

Mehr

mba-master.de Staufenbiel MBATrends 2015/16 Entwicklungen und Trends in der MBA-Ausbildung

mba-master.de Staufenbiel MBATrends 2015/16 Entwicklungen und Trends in der MBA-Ausbildung mba-master.de Staufenbiel Trends Entwicklungen und Trends in der -Ausbildung Trends-Studie Die wichtigsten Ergebnisse der Studie Staufenbiel Trends Business Schools Die Zahl der Studienplätze an den Top-Schulen

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert.

Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert. Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert. HHL - Leipzig Graduate School of Management Frankfurt am Main, 31. März 2007 Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist die Wiege der deutschen BWL Damals:

Mehr

MBA: Finanzierungsmodelle und Gehaltsaussichten. Sebastian Horndasch www.horndasch.net

MBA: Finanzierungsmodelle und Gehaltsaussichten. Sebastian Horndasch www.horndasch.net 1 MBA: Finanzierungsmodelle und Gehaltsaussichten Sebastian Horndasch www.horndasch.net 2 Über mich Gehörte zu den ersten Bachelorstudenten Deutschlands (Staatswissenschaften in Erfurt) VWL-Master in Nottingham

Mehr

81+81+64+59+58+53+50+33+9+7+4+2

81+81+64+59+58+53+50+33+9+7+4+2 JobTrends Deutschland Jura Eine Sonderauswertung 81+81+64+59+58+53+50+33+9+7+4+2 Angebote der Unternehmen abschlüsse66+51+61+35+31+12 70+O verdienen 36+O Einsteigen >> Bedarf an Juristen Perspektiven für

Mehr

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Ana-Cristina Grohnert Ernst & Young GmbH Managing Partner Rothenbaumchaussee 76 78 20148 Hamburg Telefon

Mehr

Der MBA Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Der MBA Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz Der MBA Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz Für jeden das passende Programm 20-jährige MBA Geschichte in Deutschland Der MBA Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz Um es gleich vorwegzunehmen:

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2012 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 301 Personalverantwortlichen

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern!

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Berlin, 03.Februar 2007 Bankakademie HfB 1 Unsere HfB - Historie 1990 Gründung

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Hintergrund und Ziele der Studie Befragung Online-Befragung im Zeitraum

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail: info@friedhelm-loh-group.de

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung Corporate Finance Beratung Probieren ist knackiger als studieren. Besonders, wenn die Auswahl stimmt. Private Equity, Due Diligence, IPO, Unternehmensübernahmen, Management-Buyout, Fusionen jede Transaktion

Mehr

Leitfaden für die erfolgreiche MBA-/Master Programm Bewerbung.

Leitfaden für die erfolgreiche MBA-/Master Programm Bewerbung. Leitfaden für die erfolgreiche MBA-/Master Programm Bewerbung. Das Ziel des folgenden Skripts ist es dir einen möglichst vollständigen Überblick über alle relevanten Aspekte zu geben, die es bei einer

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik 1 Akkreditierungsagenturen in Deutschland Akkreditierungsrat AQUAS Agentur Agentur für für Qualitätssicherung Qualitätssicherung durch durch Akkreditierung

Mehr

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland Internationale Erfahrungen machen Für Berater und Lehrer Studieren im Ausland Gründe Auslandserfahrung und Internationalität sind in der Wissenschaft mittlerweile ebenso gefragt wie selbstverständlich.

Mehr

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim www.dhbw-mannheim.de Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Mosbach Mosbach / Campus Bad Mergentheim Jagst!

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar.

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar. Newsletter, 1. Ausgabe 2013 16. Januar 2013 In dieser Ausgabe 1 Studienstarts in 2013 2 Internationale Ausrichtung der Graduate School Rhein-Neckar 3 Zertifikat Java Enterprise Technologies beginnt am

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk iiii iiii iiii iiii iiii iiii iiii jjj jjj Ausbildung und Qualifizierung Erfolgsfaktoren für das Auslandsgeschäft Die internationalen MBA-Programme des

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen bachelor Überblick Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bildet Absolvent(inn)en dazu aus, interdisziplinär an der Schnittstelle von Technik und Wirtschaft zu wirken. Der

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

ANFORDERUNGEN AN (BILANZ-) BUCHHALTER UND CONTROLLER UND GEHALTSANALYSE

ANFORDERUNGEN AN (BILANZ-) BUCHHALTER UND CONTROLLER UND GEHALTSANALYSE ANFORDERUNGEN AN (BILANZ-) BUCHHALTER UND CONTROLLER UND GEHALTSANALYSE Kathrin Möckel / Sebastian Meißner Mai 2014 1.0 ARBEITSMARKTDATEN Presenter's name & Date. 2003 users: Go View Header & Footer to

Mehr

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv FH SCHWEIZ Auf der Mauer 1 8001 Zürich Tel. 043 244 74 55 Fax 043 244 74 56 mailbox@fhschweiz.ch www.fhschweiz.ch Medienmitteilung 26. Mai 2005 Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv Rascher Berufseinstieg

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten AGENDA TÜV NORD GROUP unsere Herausforderungen TÜV NORD & Jugend Einstiegsmöglichkeiten Online Bewerbung TÜV NORD als Arbeitgeber TÜV

Mehr

Branchenspezifische MBA-Programme an der Universität Potsdam

Branchenspezifische MBA-Programme an der Universität Potsdam Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Branchenspezifische MBA-Programme an der Universität Potsdam in Kooperation mit der UP TRANSFER Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer mbh 27.02.2013

Mehr

Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren

Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren Die WHU Otto Beisheim School of Management stellt sich vor Excellence in Management Education Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung Otto Beisheim

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen GGS soll eine der führenden Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften in Deutschland werden Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen Heilbronn, den 05.

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

MBA-Studium. Birgit Giesen/Claudia Pahlich. Das. Mit ausführlichen Porträts der besten Business Schools weltweit

MBA-Studium. Birgit Giesen/Claudia Pahlich. Das. Mit ausführlichen Porträts der besten Business Schools weltweit 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Birgit Giesen/Claudia Pahlich Das MBA-Studium Mit ausführlichen Porträts

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Facility Management: Spannende Studienwelten. Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart

Facility Management: Spannende Studienwelten. Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart Facility Management: Spannende Studienwelten Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart (An)Spannung! Das Imageproblem Die landläufige (tradierte) Fehlinterpretation: Facility Management ist das technische,

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

B. ENG., ELEKTROTECHNIK EQUIPMENT PROTECTION SOLUTIONS

B. ENG., ELEKTROTECHNIK EQUIPMENT PROTECTION SOLUTIONS DH-STUDIUM B. ENG., ELEKTROTECHNIK EQUIPMENT PROTECTION SOLUTIONS EINSTEIGEN UND DURCHSTARTEN Als eine von Pentairs acht globalen Geschäftseinheiten ist Pentair Equipment Protection ein führender Anbieter

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Sie brauchen BWL-Kenntnisse für den Aufstieg ins Management?

Sie brauchen BWL-Kenntnisse für den Aufstieg ins Management? Sie brauchen BWL-Kenntnisse für den Aufstieg ins Management? Masterstudiengänge und Weiterbildungs - maßnahmen für Nicht-Ökonomen GRADUATE SCHOOL Für den Aufstieg ins Management fehlt Ihnen wirtschaftswissenschaftliches

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs Siemens Schweiz AG Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz siemens.ch/jobs Einstiegsmöglichkeiten für Studierende & Absolvierende. Einstiegsmöglichkeiten für Studierende Praktikum Eine

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

B.A. BWL, INDUSTRIE EQUIPMENT PROTECTION SOLUTIONS

B.A. BWL, INDUSTRIE EQUIPMENT PROTECTION SOLUTIONS DH-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE EQUIPMENT PROTECTION SOLUTIONS EINSTEIGEN UND DURCHSTARTEN Als eine von Pentairs acht globalen Geschäftseinheiten ist Pentair Equipment Protection ein führender Anbieter

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1

DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE PENTAIR TECHNICAL SOLUTIONS WWW.PENTAIRPROTECT.COM VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS! WIR SIND DER FÜHRENDE GLOBALE ANBIETER FÜR DEN SCHUTZ UND

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom.

Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom. Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom. Allgemeines. Zukunft beginnt mit Ausbildung! Die Deutsche Telekom AG setzt als eines der weltweit führenden Dienstleistungsunternehmen der Telekommunikations-

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das größte MBA-Fernstudienprogramm in Deutschland wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten und ist geprägt durch seine Innovationskraft.

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Fachpublikationen. Successful Recruiting

Fachpublikationen. Successful Recruiting Fachpublikationen Successful Recruiting 400.000 mal Ihre Arbeitgebermarke präsentiert Die Fachpublikationen von WiWi-Online stellen eine ideale Ergänzung Ihrer Hochschulmarketingaktivitäten dar. Innerhalb

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Programmtypen. Vollzeit-MBA

Programmtypen. Vollzeit-MBA Programmtypen Berufserfahrung Vollzeitprogramme auf dem Rückzug Rankings Programmtypen Vollzeit-MBA Vollzeit-MBA-Programme wurden im letzten Jahrhundert in den USA entwickelt, um Studenten verschiedener

Mehr

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 13.01.2016 18 Uhr, Hörsaal I und Säulenhalle Das Forum Beruf Asienwissenschaften fand zum 4. Mal

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammen zu arbeiten und Sie sehr bald bei uns willkommen zu heißen. Ed D Souza. Schulleiter

Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammen zu arbeiten und Sie sehr bald bei uns willkommen zu heißen. Ed D Souza. Schulleiter Die Winchester School of Art ist stolz darauf, eins der führenden Kunstund Designinstitute von Großbritannien mit einer fast 150jährigen Geschichte und Teil der weltberühmten Universität von Southampton

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Online-Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company und des Nachrichtenmagazins DER SPIE- GEL. Rund Hochschulabsolventen

Online-Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company und des Nachrichtenmagazins DER SPIE- GEL. Rund Hochschulabsolventen Pressemitteilung 9. Dezember 2006 Geisteswissenschaftler haben bei der Job-Suche die größten Probleme Umfrage "Studentenspiegel 2": Wahl des Studienfachs ausschlaggebend für erfolgreichen Start ins Berufsleben

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr