Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren"

Transkript

1 Gliederung ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren

2 ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung.) Tabellenspeicherung: Varianten der Zugriffspfade Tabellensegment (Standard-Variante) unsortierte Liste neue Sätze werden angehängt Full Table Scan Index-Cluster Gruppierung einer oder mehrerer Tab. nach Key-Wert (z.b. KDNR) Cluster Scan Hash-Cluster Gruppierung einer Tabelle nach Hash-Funktionswert (z.b. Kontenkreis) Hash Scan nur für "statische" Tabellen

3 ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung.2) Speicherplatz-Zuordnung: Die Storage-Klausel create table tabname storage (initial m next 0k pctincrease 0) as select... DEFAULT MINIMUM INITIAL: Größe des. Extents (wird bei create <object> angelegt) 5*DB_BLOCK_SIZE* 5*DB_BLOCK_SIZE NEXT: Größe des nächsten anzulegenden Extents n, n >=2 : 5*DB_BLOCK_SIZE 2*DB_BLOCK_SIZE Es gilt: NEXT(n+) = NEXT(n)*( + PCTINCREASE / 00) (gerundet auf Blockgröße) PCTINCREASE: Wachtumsrate der Extents 0 0 MINEXTENTS: Anzahl, der beim Create bereits anzulegenden Extents (incl. INITIAL) MAXEXTENTS: Zulässige Maximalzahl von Extents 2E+09 ZIEL: Möglichst wenige Extents *Datawarehouse: DB_BLOCK_SIZE = 8K y:\or\user\obst\extents.sql: y:\or\user\obst\bytes.sql: y:\or\user\obst\freespac.sql: y:\or\user\obst\blocks.sql: Anzeige der Größe der Extents (aus USER_EXTENTS) Anzeige der Größe aller User-Objekte (aus USER_SEGMENTS) Anzeige des freien (zusammenh.) Speicherplatzes pro Tablespace Anzeige der wirklich benutzten Blöcke einer Tabelle

4 ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung.3) Speicherplatz-Verwaltung create table tabname tablespace fb_dwh_users pctfree 0 pctused 99 unrecoverable storage (...) as select... PCTFREE: definiert Pufferbereich für Updates Default: 0 Block-Header für UPDATES vorbehalten INSERT-Obergrenze PCTFREE PCTUSED: definiert den anzustreb. Mindestfüllgrad Default: 40 Falls Füllgrad unter PCTUSED fällt, erneut für INSERTs heranziehen. PCTUSED TABLESPACE: definiert den Speicherort Default: USERS Statische Tabellen: 0 PCTFREE 0 PCTUSED 99 RECOVERABLE/UNRECOVERABLE: Soll in Redologdateien protokolliert werden?

5 2) Indizes 2.) Überblick create [unique] index name on tabelle(var, var2,...) [noparallel/parallel(degree integer)]; Unterstützung des Full Table Scans Suche eines Key-Wertes (auch mehrstufig) in einem B*-Baum Bei Inserts und Updates wird Index gepflegt (wird autom. 'ausbalanciert') Storage-Klausel wie bei CREATE TABLE (PCTUSED nicht!) Anzeige des Index: Tabelle ALL_IND_COLUMNS y:\or\user\obst \dwh\index.sql Beschreibung des Index: ANALYZE INDEX / VALIDATE INDEX Parallelisieren des CREATE INDEX möglich

6 2) Indizes 2.2) Die B*-Baum-Struktur Treepointer (max. 4 Baum 4. Ordnung) Level 0 (Root) 7 Internal Nodes / 'Index Set' Index Level Level 2 2 P P2 3 4 P3 P4 6 7 P6 P7 8 9 P8 P9 0 P0 P 4 5 P3 P4 Leaves / 'Sequence Set' 5 P5 3 P2 P,...,P4 (Datenpointer) Mindestens zu 50% gefüllt Daten

7 3) Explain Plan explain plan [into schema.plan_table] for select p.*, a.qwagat_wgt_nr from q_bestell_pos p,q_angebots_einh a where p.qae_stamm_bestell_nr = a.stamm_best_nr and p.qae_vers_nr = a.vers_nr; y:\or\user\obst\plan.sql (select... from plan_table): OPERATION OPTIONS OBJECT_NAME TYPE ID PARENT_ID POSITION OPTIMIZER SELECT STATEMENT 0 RULE NESTED LOOPS 0 TABLE ACCESS FULL Q_BESTELL_POS 2 ANALYZED TABLE ACCESS BY ROWID Q_ANGEBOTS_EINH 3 2 ANALYZED INDEX UNIQUE QAE_PK UNIQUE 4 3 ANALYZED y:\or\user\obst\explain.sql* (...CONNECT BY PRIOR id = parent_id...): Query Plan SELECT STATEMENT Optimizer = RULE Cost = NESTED LOOPS TABLE ACCESS FULL Q_BESTELL_POS (ANALYZED) TABLE ACCESS BY ROWID Q_ANGEBOTS_EINH (ANALYZED) INDEX UNIQUE QAE_PK (ANALYZED) *) In der Script muß das Schema (hier: ZUO03C) an den jeweiligen Benutzer angepaßt werden.

8 4) Join-Operationen Hash-Join n 3 A Nested-Loop B 4 2 m n HASH A HASH 2 n Merge-Join A B m maximal n*m Daten-Zugriffe (mit jedem Satz aus Tabelle A, komplett durch Tabelle B - eventuell Index-unterstützt) B m Sort Sort n+m Daten-Zugriffe (Kleinere Tabelle A sortiert in Hash-Area, mit jedem Satz aus Tabelle B in der entspr. Hash-Area suchen) n+m Daten-Zugriffe Tabellen A, B sortieren (Sort_Area). Abgleich mit Satzzeiger.

9 5) Der Optimizer 5.) Grundlagen Rang regelbasiert jeder mögliche Ausführungsplan ist mit einem Rankingwert verbunden, der minimiert wird. Zugriffspfad Single row by ROWID Single row by cluster join Single row by hash cluster key with unique or primary key Single row by unique or primary key Cluster join Hash cluster key Indexed cluster key Composite index Single-column indexes Bounded range search on indexed columns Unbounded range search on indexed columns Sort-merge join MAX or MIN of indexed columns ORDER BY on indexed columns Full table scan statistikbasiert Tabellen sollten analysiert sein ( ANALYZE) die Selektivität einer WHERE-Bed. entscheidet, dafür muß idealerweise die Werteverteilung bekannt sein (Spalten-HISTOGRAMM),,...,,,...,,,...,,2,...,20 2,...,40 95,...,000 BUCKET BUCKET 2 BUCKET 50 BUCKET 5 BUCKET 52 BUCKET 00 WHERE- PRÄDIKAT bis ORACLE 7.2 geschätzte Selektivität Spalte = 0, % INDEX Spalte = 20 0, % INDEX Spalte <=20 2 % INDEX ab ORACLE 7.3 geschätzte Selektivität Zugriffspfad Zugriffspfad ~50 % TABLE FULL < % INDEX ~5 % FULL TABLE

10 5) Der Optimizer 5.2) Optimizer-Hints... select /*+ optimizer-hints */... HINT RULE CHOOSE ALL_ROWS FIRST_ROWS FULL (table) INDEX (index) ORDERED USE_NL (tab,tab2...) USE_MERGE (tab,tab2,...) USE_HASH (tab,tab2,...) PARALLEL (tab,degree) NOPARALLEL tabi = Tabellen-Alias-Name! Erläuterung regelbasierter Ausführungsplan (AP) wähle zwischen regelb. und statistikb. AP statistikb. AP mit Ziel optimale Gesamtlaufzeit statistikb. AP mit Ziel schnellste Rückgabe der ersten Ergebniszeile Full Table Scan Tabellenzugriff über Index Forciert Tabellenzugriff (bei Joins) gemäß der Reihenfolge in der FROM-Klausel Verwendung von Nested-Loop-Operationen Verwendung von Sort-Merge-Join-Operationen Verwendung von Hash-Join-Operationen Spezifiziert die Parallelisierung der Abarbeitung Verhindert Parallelisierung der Abarbeitung Achtung! Bei Tippfehlern wird der gesamte Hint ignoriert!

11 6) Parallelisieren SELECT /*+ PARALLEL(e,degree) */ * FROM emp e ORDER BY ename; Es werden mind. degree EXTENTS angelegt! 2*degree Query-Server A-G EMP Table USER PROCESS QUERY COORDINATOR H-M N-S T-Z Nur 2 Operationen können simultan parallelisiert werden parallel-to-serial parallel-to-parallel parallel-from-serial

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 3 Der Optimizer Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 1. auf Tabellen 2. 3. Optimizer 4. Optimizer RBO 5. Optimizer CBO 6.

Mehr

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer Physische Datenbankdefinition in Arthur Bauer Inhalt Cluster Index-Cluster Hash-Cluster Vor- und Nachteile Index-Organisierte Tabelle (IOT) Partitionierung STORAGE-Klausel in DDL Indexstrukturen Oracle

Mehr

Oracle Database 12c Was Sie immer schon über Indexe wissen wollten

Oracle Database 12c Was Sie immer schon über Indexe wissen wollten Oracle Database 12c Was Sie immer schon über Indexe wissen wollten Marco Mischke, 08.09.2015 DOAG Regionaltreffen B* Indexe - Aufbau 0-Level Index A-F G-Z 1-Level Index A-F G-Z 2-Level Index A-F G-M N-Z

Mehr

Ausführungspläne, Hints, Zugriffs- und Join-Methoden

Ausführungspläne, Hints, Zugriffs- und Join-Methoden Ausarbeitung zum Vortrag Ausführungspläne, Hints, Zugriffs- und Join-Methoden Peter Matjeschk 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1 Anfrageverarbeitung...3 1.1 Ausführungspläne...3 1.2 Entstehung von Ausführungsplänen...3

Mehr

Index Rebuild. DOAG Konferenz , Nürnberg. Martin Hoermann

Index Rebuild. DOAG Konferenz , Nürnberg. Martin Hoermann Index Rebuild DOAG Konferenz 17.11.2011, Nürnberg Martin Hoermann info@ordix.de www.ordix.de asktom.oracle.com Quelle: asktom.oracle.com/pls/asktom/f?p=100:11:745954239666467::::p11_question_id:2913600659112

Mehr

Index Rebuild. DOAG Konferenz , Nürnberg DOAG Konferenz , Nürnberg Martin Hoermann Martin Hoermann

Index Rebuild. DOAG Konferenz , Nürnberg DOAG Konferenz , Nürnberg Martin Hoermann Martin Hoermann Index Rebuild DOAG Konferenz 17.01.2011, Nürnberg DOAG Konferenz 17.11.2011, Nürnberg Martin Hoermann info@ordix.de Martin Hoermann www.ordix.de info@ordix.de www.ordix.de Eine kurze Geschichte der Zeit

Mehr

DOAG Regionaltreffen TABLE REORG. Klaus Reimers. Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn

DOAG Regionaltreffen TABLE REORG. Klaus Reimers. Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn DOAG Regionaltreffen TABLE REORG Klaus Reimers Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn kr@ordix.de Agenda Reorganisationsgründe - Extents - Blockfüllgrad - Migrated Rows Workarounds - Storage

Mehr

SQL Optimizer und SQL Performance

SQL Optimizer und SQL Performance SQL Optimizer und SQL Performance Schlüsselworte SQL, Optimizer, Explain Plan, SQL Trace Marco Mischke Robotron Datenbank Software GmbH Dresden Einleitung Dieser Vortrag beschäftigt sich mit grundlegenden

Mehr

Datenbanken Implementierungstechniken SS2015

Datenbanken Implementierungstechniken SS2015 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Parallele DBMS Datenbanken Implementierungstechniken SS2015 Alexander Müller Fakultät Informatik, Mathematik

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 14 Index-Organized Tables Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 13 Seite 1 von 13 1. Anordnung von Zeilen in einer Tabelle 2. Einführung 3.

Mehr

Datenbanktuning am Beispiel von Oracle 10g

Datenbanktuning am Beispiel von Oracle 10g Datenbanktuning am Beispiel von Oracle 10g Karsten Förster, 05 IND 27.06.2008 Im Folgenden werden Aspekte zur Leistungssteigerung eines Datenbanksystems betrachtet. Es wird versucht einen möglichst nahen

Mehr

Indexing und Performance Tuning

Indexing und Performance Tuning Indexing und Performance Tuning Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL Indexing - Jeder hat schon einmal ein Telefonbuch Benutzt - Jeder hat schon einmal Suchen durchgeführt CREATE

Mehr

Enrico Genauck 37327 IN04

Enrico Genauck 37327 IN04 ANFRAGEOPTIMIERUNG IN ORACLE Enrico Genauck 37327 IN04 An!ageoptimierung in Oracle 1 ANFRAGEOPTIMIERUNG IN ORACLE Enrico Genauck 37323 IN04 Einleitung Die Optimierung einer Anfrage an eine relationale

Mehr

10 Gründe warum Ihr Index nicht verwendet wird

10 Gründe warum Ihr Index nicht verwendet wird 10 Gründe warum Ihr Index nicht verwendet wird Schlüsselworte Index Benutzung, Index Tuning Einleitung Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH München-Unterhaching Ein Index auf einer Tabelle sollte ja eigentlich

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

Performance-Prognosen im Test, trotz Datenschutzauflagen. Daniel Stein. DOAG November 2016

Performance-Prognosen im Test, trotz Datenschutzauflagen. Daniel Stein. DOAG November 2016 Performance-Prognosen im Test, trotz Datenschutzauflagen Daniel Stein DOAG November 2016 Agenda Vorstellung Motivation Situation heute Praxisbeispiele Fazit & Ausblick 2 Vorstellung Daniel Stein» 31 Jahre»

Mehr

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration)

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Protokoll 1: Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Abschnitt 2.1 (Ausführungen zum Shutdown / Startup)

Mehr

Explain verstehen. Hans-Jürgen Schönig.

Explain verstehen. Hans-Jürgen Schönig. Explain verstehen Zielsetzung EXPLAIN... Was versucht uns PostgreSQL zu sagen? Wie kann diese Information genutzt werden? Wie erkenne ich Probleme? Abfragen in PostgreSQL Mehrstufige Ausführung Parser:

Mehr

Inhalt. Dr. Frank Haney 17.5.2005 1

Inhalt. Dr. Frank Haney 17.5.2005 1 Inhalt SQL-Optimierung Grundlagen Logische und physische Optimierung CBO Funktionsweise Entscheidungsgrundlagen Zugriffspfade Statistiken für den Optimizer Initialisierungsparameter Optimizer Hints Dynamic

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Copyright 2013, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2013, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 1997 Effiziente Speicherung für SAP 8.0 Jörn Bartels Architect Oracle Database Server Technologies 2 Effiziente Speicherungsformen Ziele Index Komprimierung Index Organized Tables Ergebnisse 3 Ziele

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 5 Einführung Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1 Tabellen und Views erstellen 2 Indizes

Mehr

Oracle: Abstrakte Datentypen:

Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle bietet zwei mögliche Arten um abstrakte Datentypen zu implementieren: Varying Array Nested Table Varying Array (kunde) kdnr kdname gekaufteart 1 Mustermann 1 4 5 8

Mehr

ANFRAGEOPTIMIERUNG IN POSTGRESQL

ANFRAGEOPTIMIERUNG IN POSTGRESQL ANFRAGEOPTIMIERUNG IN POSTGRESQL Friedrich-Schiller-Universität Jena Mai 2013 REFERENTIN Diplom-Informatikerin Open Source Aktivität seit 1996 Expertin für Datenbanken sowie Lokalisierung / Globalisierung

Mehr

Copyright 2013, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2013, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Effiziente Speicherung für SAP Jörn Bartels Architect Oracle Database Server Technologies 2 Oracle 12c Jörn Bartels Architect Oracle Database Server Technologies 3 1997 Effiziente Speicherung für SAP

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Aus unserer Projekterfahrung und Forschung

Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Aus unserer Projekterfahrung und Forschung Betrifft Optimizer Autor Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Quelle Aus unserer Projekterfahrung und Forschung Einführung Mit jedem Oracle Release nimmt die Anzahl

Mehr

Generieren Sie die Befehle zum Sammeln von Statistiken auf diesen Objekten

Generieren Sie die Befehle zum Sammeln von Statistiken auf diesen Objekten Aufgabe 1_4_1: Überprüfen Sie die Schemata DOAG auf Objekte mit Stale Statistics Generieren Sie die Befehle zum Sammeln von Statistiken auf diesen Objekten delete from doag.order_line where order_line_id>8000000;

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 13 Cluster Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 1. Anordnung von Zeilen in einer Tabelle 2. Einführung 3. Cluster 4. Typen

Mehr

ORACLE. ORACLE-SQL für Profis. Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-2) Januar,

ORACLE. ORACLE-SQL für Profis. Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-2) Januar, ORACLE ORACLE-SQL für Profis Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-2) 1 1. Die Oracle Optimizer Die SQL-Optimizer entscheiden grundsätzlich anhand der folgenden Kriterien: Angegebene Syntax für die Anweisung

Mehr

Indexbasiertes SQL Tuning

Indexbasiertes SQL Tuning Indexbasiertes SQL Tuning Eine Einführung Sebastian Wittig Systementwickler merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG 76228 Karlsruhe Spitzenleistung heißt, sich auf seine Stärken zu konzentrieren. merlin.zwo

Mehr

Oracle Statistiken Ein Mythos in der Datenbank?

Oracle Statistiken Ein Mythos in der Datenbank? Oracle Statistiken Ein Mythos in der Datenbank? Thorsten Bruhns Seniorberater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Nürnberg, 01.12.2008 Oracle Statistiken - Ein Mythos in der Datenbank? Seite 1 Inhalt Ich

Mehr

ORACLE. ORACLE-SQL für Profis. Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) Januar, 2005 1

ORACLE. ORACLE-SQL für Profis. Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) Januar, 2005 1 ORACLE ORACLE-SQL für Profis Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) 1 1. Einführung ORACLE erlaubt eine Vielzahl von Tuning-Optionen, unter anderem: Optimierung der DB-Server für diverse Rechnerarchitekturen.

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Manuelles Oracle SQL Tuning

Manuelles Oracle SQL Tuning Manuelles Oracle SQL Tuning Eine Einführung DOAG Konferenz 2012 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant in D/A/CH Oracle Certified Master 10g & 11g 8 Jahre Oracle-Erfahrung Seit 4 Jahren unabhängiger Oracle

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle 9i New Features SQL und PL/SQL Christine Hansen (christine.hansen@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

Inhalt. Dr. Frank Haney 1

Inhalt. Dr. Frank Haney 1 Inhalt SQL-Optimierung Grundlagen Optimizermodi Optimizer Syntax CBO Funktionsweise Entscheidungsgrundlagen Zugriffspfade Initialisierungsparameter Statistiken für den Optimizer Dynamic Sampling Histogramme

Mehr

Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL. Stefan Goebel

Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL. Stefan Goebel Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL Stefan Goebel SQL Structured Query Language strukturierte Abfragesprache von ANSI und ISO standardisiert deklarativ bedeutet was statt wie SQL beschreibt, welche Daten

Mehr

Nutzung der Oracle Database InMemory Option für SAP BW

Nutzung der Oracle Database InMemory Option für SAP BW Nutzung der Oracle Database InMemory Option für SAP BW Schlüsselworte Oracle, SAP-BW, InMemory, Star-Schema. Jörn Bartels Oracle München Einleitung In SAP BW wurde bisher ein erweitertes Snow Flake Schema

Mehr

Indizes B+Bäume in Oracle. Jörg Winkler

Indizes B+Bäume in Oracle. Jörg Winkler Indizes B+Bäume in Oracle Vortragende: Conrad Kobsch Jörg Winkler Inhalt Allgemeines Aufbau / Eigenschaften von B+Bäumen Vorteile / Nachteile B+Baum-Indexe Kriterien für Indizes Anlegen eines Indizes Anfrageoptimierung

Mehr

Übung PL/SQL Trigger Lösungen

Übung PL/SQL Trigger Lösungen Übung PL/SQL Trigger Lösungen 1) Gebe das aktuelle Datum aus. Wofür steht dual? Ändere das Datum für Deine aktuelle Session auf das Format Jahr (4 Stellen) Monat (2 Stellen) Tag (2 Stellen)[Leerzeichen]Stunde

Mehr

SQL on RAC Pirates of the interconnect

SQL on RAC Pirates of the interconnect SQL on RAC Pirates of the interconnect Martin Hoermann ORDIX AG, Münster mh@ordix.de SQL auf RAC 1 SQL auf RAC 2 The code is the law! Captain Teague, Pirates of the caribbean SQL auf RAC 3 Inhalt RAC-Probleme?

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW ORACLE TUNING TEIL 1 Einführung & Allgemeines PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW Schematische Darstellung der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Performance Sessions SQL Blockgröße Memory I/O Locks Performance

Mehr

DOAG Konferenz Was Sie bei modernen Datenbank-Systemen anders machen müssen!

DOAG Konferenz Was Sie bei modernen Datenbank-Systemen anders machen müssen! oracledeli.wordpress.com DOAG Konferenz 2015 Was Sie bei modernen Datenbank-Systemen anders machen müssen! Matthias Schulz Selbständiger Software- und Datenbankentwickler: Consulting Schulungen Workshops

Mehr

DBS: Administration und Implementierung Klausur

DBS: Administration und Implementierung Klausur Prof. Dr. Stefan Brass 12.06.2001 Institut für Informatik Universität Gießen Hinweise DBS: Administration und Implementierung Klausur Die Bearbeitungszeit ist 1 Stunde, 30 Minuten (von 8 30 bis 10 00 ).

Mehr

Inhalt. 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index

Inhalt. 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index Inhalt 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index 2. Indexverwendung Vergleich von B*Baum und Bitmap Steuerung der Indexverwendung Richtlinien für die Indizierung

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

PostgreSQL Wartungsstrategien

PostgreSQL Wartungsstrategien Jens Wilke PGConf.DE 11. November 2011 Wartungsstrategien Warum Wartung? Autovacuum Tuning Repairtools Warum Wartung? Statistiken pg statistic ANALYZE MVCC (Multiversion Concurrency Control) Wiederverwendung

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Oracle Old Features. Vortrag für die DOAG-Konferenz Uwe M. Küchler, Valentia GmbH

Oracle Old Features. Vortrag für die DOAG-Konferenz Uwe M. Küchler, Valentia GmbH Oracle Old Features Vortrag für die DOAG-Konferenz 2011 17.11.2011 Uwe M. Küchler, Valentia GmbH Zur Person Generation C=64 Seit über 25 Jahren in der IT tätig 1997-2000 bei Oracle Seither durchgehend

Mehr

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Rolf Wesp Consultant Rolf.Wesp@trivadis.com Düsseldorf, 27. Oktober 2009 Baden Basel Bern Brugg Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

SQL-Analyse und Tuning

SQL-Analyse und Tuning Seite 1 SQL-Analyse und Tuning Einfach und schnell Thorsten Bruhns Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Bad Homburg Mannheim, 27.09.2012 Seite 2 Agenda 1. Einleitung 2. Herausforderungen

Mehr

SQL-Tuning auf RAC Piraten des Interconnects

SQL-Tuning auf RAC Piraten des Interconnects SQL-Tuning auf RAC Piraten des Interconnects DOAG SIG Database 24.02.2011 Essen Martin Hoermann info@ordix.de www.ordix.de SQL auf RAC 2 1 The code is the law! Captain Teague, Pirates of the caribbean

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug SQL Fortgeschrittene Konzepte Auszug Levels SQL92 Unterteilung in 3 Levels Entry Level (i.w. SQL89) wird von nahezu allen DBS Herstellern unterstützt Intermediate Level Full Level SQL DML 2-2 SQL92 behebt

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffsstrukturen für Data Warehousing Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffstrukturen für Data Warehousing Materialisierte Sichten Bitmap-Indexe Verbundindexe Materialisierte Sichten gehören

Mehr

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS)

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) INHALT 1 Motivation... 1 2 Automatische, regelmäßige DB-Optimierung... 2 2.1 Index-Rebuild... 2 2.2 Tabellen-Reorganisation... 2 2.3 Statistiken ermitteln... 3 2.4

Mehr

Tipps und Tricks in der Datenbankadministration

Tipps und Tricks in der Datenbankadministration Tipps und Tricks in der Datenbankadministration Nürnberg, 17. November 2011 Volker Mach - Fachbereichsleiter IT System Services MT AG Key Facts MT AG MANAGING TECHNOLOGY ENABLING THE ADAPTIVE ENTERPRISE

Mehr

IT-Symposium 2008 05.06.2008

IT-Symposium 2008 05.06.2008 Selftuning Database Ein Traum oder Wirklichkeit Ralf Durben Oracle Deutschland GmbH www.hp-user-society.de 1 Die Arbeitswelt des Gestern, heute und morgen Früher Ein für wenige Datenbanken

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

PostgreSQL Ein Überblick

PostgreSQL Ein Überblick 26. August 2007 Agenda Neue Funktionen im Bereich SQL, XML und Volltextsuche Geschwindigkeitsverbesserungen Neue Erweiterungen (contrib) XML (1) Neuer Datentyp xml ( well-formedness ) Viele Funktionen

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL

Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12. Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12-1 12. Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12-2 Inhalt Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 1. Anforderungen, Allgemeines 2. Die SQL-Befehle GRANT und REVOKE 3. Sichten

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Bereich: DBA, Tuning Erstellung: 02/2003 MP Versionsinfo: 9.2.0.8, 10.2.0.4, 11.1.0.6 Letzte Überarbeitung: 07/2009 MM Als PDF Downloaden! Verbesserungen

Mehr

Tabellen und Indizes Reorganisieren, aber wann?

Tabellen und Indizes Reorganisieren, aber wann? Tabellen und Indizes Reorganisieren, aber wann? Ernst Leber MT AG Ratingen Schlüsselworte: Performance, Datenbankanalyse, Tabellenreorganisation, Indexreorganisation Einleitung Kernpunkt des Vortrages

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Cluster-Bildung. VL Datenbanken II 4 107

Cluster-Bildung. VL Datenbanken II 4 107 Cluster-Bildung gemeinsame Speicherung von Datensätzen auf Seiten wichtige Spezialfälle: Ballung nach Schlüsselattributen. Bereichsanfragen und Gruppierungen unterstützen: Datensätze in der Sortierreihenfolge

Mehr

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts SQL Performance - Tips Do's & Don'ts S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis I. Richtlinien bei der Verwendung von SQL 1.1. In Programmen "verbotene" SQL- Anweisungen 1.2 SQL

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Eine Reise durch den PostgreSQL Optimizer

Eine Reise durch den PostgreSQL Optimizer 11. November 2011 Am Anfang steht SQL SQL = Structured Query Language Eigentlich ein Eigenname Standardisiert, stetige Weiterentwicklung (SQL99, SQL 2003, SQL 2008, SQL/MED) Deklarativ, Beschreibend KEIN(!)

Mehr

Oracle Datenbank Tuning

Oracle Datenbank Tuning DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ Oracle Datenbank Tuning Author: Martin Zahn Copyright 2000 Akadia AG All rights reserved Akadia AG Information Technology Arvenweg 4 CH-3604 Thun Tel 033 335 86 20 Fax 033

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Partitionierung Indizes und Statistiken

Partitionierung Indizes und Statistiken Partitionierung Indizes und Statistiken DOAG Konferenz + Ausstellung 18.11.2014 Nürnberg Klaus Reimers info@ordix.de www.ordix.de Agenda Einführung Arten der Partitionierung Fragestellungen Indizes Indextypen

Mehr

Partitionieren über Rechnergrenzen hinweg

Partitionieren über Rechnergrenzen hinweg Partitionieren über Rechnergrenzen hinweg Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de Blog: linsenraum.de/erkules Xing: www.xing.com/profile/erkan Yanar 24. November 2011 Was tun wenn: Daten übersteigen die

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Physischer DB-Entwurf

Physischer DB-Entwurf Physischer DB-Entwurf Prof. Dr. T. Kudraß 1 Überblick Ausgangslage: Konzeptuelles und externes Schema sind erstellt: ER Modell, Schemaverfeinerung und Definition von Sichten Nächster Schritt: Physischer

Mehr

PostgreSQL auf vielen CPUs. Hans-Jürgen Schönig Hans-Jürgen Schönig

PostgreSQL auf vielen CPUs. Hans-Jürgen Schönig  Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL auf vielen CPUs Ansätze zur Skalierung PostgreSQL auf einer CPU Traditionell läuft eine Query auf nur einer CPU Historisch gesehen war das kein Problem Mittlerweile ist das ein großes Problem

Mehr

Der Ausführungsplan das unbekannte Wesen

Der Ausführungsplan das unbekannte Wesen Der Ausführungsplan das unbekannte Wesen Martin Hoermann ORDIX AG Paderborn Wiesbaden Münster Köln Neu-Ulm Zusammenfassung Die Antwortzeit eines SQL Befehls bei gegebenem Datenbestand und Datenbankstrukturen

Mehr

Performance Probleme aufspüren

Performance Probleme aufspüren Performance Probleme aufspüren Oberhausen, 2013 Hans-Jürgen Schönig Gründe für schlechte Performance 1. Dumme Anfragen - das passiert häufiger als man denkt 2. Suboptimale PostgreSQL Parameter 3. Schlechte

Mehr

Prakt. Datenbankprogrammierung. Sommersemester 2005

Prakt. Datenbankprogrammierung. Sommersemester 2005 Prakt. Datenbankprogrammierung Sommersemester 2005 A,2: Hierarchische Anfragen Martin-Luther-Universität Halle, Institut für Informatik, Datenbanken Christian Goldberg Wann ist eine hierarchische Anfrage

Mehr

PostgreSQL High-Security

PostgreSQL High-Security PostgreSQL High-Security Mailserver Konferenz Berlin, 2014 Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL im Einsatz: - Storage Backend - Heinlein Mail Archiv - Archiveopteryx - DBMail - etc. - Authentication Backend

Mehr

Abfragen (Queries, Subqueries)

Abfragen (Queries, Subqueries) Abfragen (Queries, Subqueries) Grundstruktur einer SQL-Abfrage (reine Projektion) SELECT [DISTINCT] {* Spaltenname [[AS] Aliasname ] Ausdruck} * ; Beispiele 1. Auswahl aller Spalten SELECT * ; 2. Auswahl

Mehr

Optimiertes Laden in die F-Fakten-Tabelle des SAP BW

Optimiertes Laden in die F-Fakten-Tabelle des SAP BW Optimiertes Laden in die F-Fakten-Tabelle des SAP BW Schlüsselworte SAP BW Index unusable. Einleitung Jörn Bartels Oracle München Mit Oracle Database 11g Release 2 kann das Laden der F-Fakten Tabelle in

Mehr

Erzeugen von Constraints

Erzeugen von Constraints Erzeugen von Constraints Was sind Constraints? Durch Constraints werden Regeln auf einem bestimmtem Tabellen-Level erzwungen. Die folgenden Constraint-Typen sind in Oracle integriert: NOT NULL UNIQUE Key

Mehr

Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle

Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle 1. Arbeiten mit Datenbanken 1.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt erstellen. CREATE DATABASE db_namen; 1.2 Existierende Datenbanken anzeigen Mit

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

Grundlagen von SQL. Informatik 2, FS18. Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich

Grundlagen von SQL. Informatik 2, FS18. Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich Grundlagen von SQL Informatik 2, FS18 Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich Markus Dahinden 13.05.18 1 Grundlagen von SQL (Structured Query Language)

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr