Asset Management im Client/Server-Umfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Asset Management im Client/Server-Umfeld"

Transkript

1 Asset Management im Client/Server-Umfeld * Peter E. Wöll Mehr denn je nimmt die Informationstechnologie (IT) heute in der Wirtschaft die zentrale Rolle ein. IT wirkt als Katalysator, der den Erfolg und das Wachstum eines Unternehmens erheblich beeinflusst, da praktisch alle erfolgswirksamen Prozesse eines Unternehmens im ausgehenden 20. Jahrhundert durch Informatik unterstützt oder gar erst ermöglicht werden. Das Wissen um den kritischen Erfolgsfaktor Informatik und der strategisch richtige Einsatz dieser Technologie wird mehr und mehr darüber entscheiden, welche Unternehmen im kommenden 21. Jahrhundert erfolgreich im Markt verbleiben und welche verschwinden werden. Diese Aussage gilt für alle nennenswerten Industrie- und Dienstleistungszweige in allen Ländern dieser Welt. Neue Herausforderungen an die Effizienz und Effektivität der IT Im Gegensatz dazu ist festzustellen, dass viele Unternehmen IT operativ einsetzen aber nicht strategisch planen. Dies führt dazu, dass in der Bewirtschaftung der IT-Ressourcen vielerorts geradezu verschwenderisch umgegangen wird. Obwohl die IT neben den Human Ressources in den meisten Betrieben unbestritten als zweitgrösster Kostenfaktor lokalisiert ist, betrachtet man die IT seitens der Unternehmensleitung häufig als "Black-Box". Man weiss zwar ziemlich genau, was an direkten Kosten in der IT anfällt, aber wenn man den erzeugten Added Value (Mehrwert) des in die IT investierten Kapitals nicht messen kann, bleiben die Leistungen und die strategische Stellung der IT verborgen. Obwohl die meisten Unternehmen fühlen, dass weite Bereiche des Unternehmens von der Verfügbarkeit einer sicheren und integeren IT in hohem Masse abhängig sind, ist das Management oft nicht in der Lage, die Informatik als strategische Waffe zu schmieden. Der IT-Einsatz in solchen Unternehmen ist dadurch häufig ineffizient und die IT- Effektivität, gemessen in der Unterstützung von Geschäftsprozessen, schlecht. Entsprechend gelten Defizite im unternehmensweiten IT-Management als schwerwiegende Wachstumsblockaden und Wettbewerbsschwächen. Die mangelnde unternehmerische Weitsicht, die Möglichkeiten der IT umfassend zu erkennen und gezielt auszuschöpfen macht es notwendig, dass ein neuer, wirtschaftlicher Zugang zur Informatik gesucht wird. Eine wichtige Voraussetzung um dieses Ziel zu erreichen, liegt in der Schaffung von technischer und kaufmännischer Transparenz. Diese dient als Basis zur Entwicklung eines gemeinsamen Sprachverständnisses zwischen Technik und Wirtschaft und trägt dazu bei, dass die strategische Kontrolle der Informatik nicht entgleitet. Host Environment Mitte 80-er Jahre IT-Umgebungen Vergleich 1980 vs. heute Informationstechnologie wird kommerziell seit Anfang der 70er Jahre eingesetzt und genutzt. Schon zu dieser Zeit des Mainframe-Computings, Lochkarten und Batchprogrammierung war der Nutzen eines gezielten Einsatzes von IT enorm. Es ist bezeichnend, dass die erfolgreichen Unternehmen, welche die Zeichen der Zeit richtig gedeutet und umgesetzt

2 haben, in der Folge nicht etwa Angestellte in grossem Ausmass entliessen, sondern vielmehr die Technologie dazu benutzten, um wirtschaftlich zu wachsen. Die IT wurde zu dieser Zeit bis Ende der 80er Jahre zentral betrieben und gewartet. Rechenzentren besetzt mit hochqualifizierten Fachleuten sorgten dafür, dass die IT eine hohe Integrität, Sicherheit und Verfügbarkeit aufwies. Die zentral entstehenden Investitionsaufwände und laufenden Kosten waren einfach kalkulier- und kontrollierbar. Was 1981 mit dem Verkauf des ersten Personal-Computers begann, führte in der Folge bald zu den ersten Anwendungen im Front-Office-Bereich. Das schnell breiter werdende Angebot von kostengünstigen, standardisierten Computersystemen und Software-Anwendungen beschleunigte diese Entwicklung. Bald entstanden die ersten PC- Netzwerke, welche die individuellen Arbeitssysteme mit anderen Rechnern verbanden. Bereits Ende der 80er Jahre entstanden auch die ersten kommerziell genutzten Client-Server-Systeme, bei welchen grosse Teile der eigentlichen Datenverarbeitung auf den dezentralen Systemen abliefen. Die PC-Technologie setzte sich in der Folge durch, und die auf Mainframes-basierenden Informationsverarbeitungen wurden mehr und mehr auf die dezentralen Systeme übertragen. Universell einsetzbare, graphisch orientierte Betriebssysteme und Programme, das Einbinden von heterogenen System-Umgebungen, Interkonnektivitätsanforderungen usw. sorgten aber auch dafür, dass die Komplexität der dezentralen Systeme in der Gesamtheit deutlich höher ist als diejenige der zentralen Mainframe-Umgebung. Der Wachstumsmarkt der PC-Technik liess auch viele neue Hersteller entstehen, welche aufgrund des Konkurrenzkampfes gezwungen waren, die technologische Entwicklung extrem voranzutreiben. Heutige dezentralisierte Systeme Neue Anforderungen an das System Management Der Paradigmawechsel von zentraler zu dezentraler IT, im Zusammenspiel mit der erhöhten Komplexität der Client- Server Systeme, führte zu neuen Anforderungen an das Management solcher Systeme. Weder Hardware noch Software, ja nicht einmal die eingesetzten Fachkompetenzen, sind in solch heterogenen Systemumgebungen per se zentral koordiniert. Abteilungen kaufen neue Hardware- und Softwaresysteme, externe Serviceanbieter kümmern sich um die Einführung solcher Systeme. Für das IT-Management ist es schwierig geworden, den Überblick in diesem Dschungel zu behalten. Im Rahmen unserer Beratungsmandate bei Unternehmen zeigt sich uns häufig ein erschreckendes Bild: Unnötig hohe Investitionskosten Hohe Unterhalts- und Betriebskosten Mangelnde Service-Qualität Lücken in der Prozesssicherheit und hohe durch Technologie bedingte Risiken Die Hydra der dezentralen Systeme erfordert den totalen Einsatz aller IT-Fachleute. Aus diesem Grund werden häufig auch die Arbeiten des IT-Managements vom Lösen der Alltagsprobleme beherrscht und es bleibt wenig Platz für gedanklichen Freiraum. Ist es unter solchen Umständen verwunderlich, wenn die Entwicklung der IT heute in vielen Betrieben führungs- und visionslos vonstatten geht? Ist es der IT-Leitung zu verdenken, wenn sie häufig nicht mehr weiss, wohin die Reise gehen wird? Die Unternehmensführung scheint in solchen Fällen oft wie paralysiert. Krampfhaft wird mittels neuer Modelle wie Outsourcing versucht, die Situation in den Griff zu bekommen, nur um einige Zeit später zu realisieren, dass zwar die Players gewechselt haben, nicht aber das Spiel selbst.

3 Die unkoordinierte Entwicklung bei den verteilten Client-Server-Umgebungen hat dazu geführt, dass diese Umgebungen in vielen Unternehmen kaum mehr vernünftig zu verwalten sind. Transparenz, Planungssicherheit und Kontrollmöglichkeiten sind verloren gegangen. Inventardaten, welche Aussagen "was ist wo in welcher Konfiguration installiert" erlauben, sind meist lückenhaft, unvollständig und stimmen deshalb nicht mit der Realität überein. Dadurch wird die Koordination von Dienstleistungen (Services) massiv erschwert. Die Folgen sind, dass die TCO (Total Cost of Ownership / Kosten die ein PC pro Jahr verursacht) kontinuierlich ansteigen. Über 70% dieser Kosten entstehen dabei bei der Verwaltung dieser PC-Ressourcen. Grundfunktionen eines Asset Management Systems Verwaltung von Hardware und Software Unternehmensweit, plattformübergreifend einsetzbar Zentrale Datenhaltung in offener Standard Datenbank (SQL) Hardware und Software Scanning und "Auto Discovery"-Funktionen Release und Versionskontrolle Integration von betriebswirtschaftlichen und technischen Prozessen Beherrschung der technischen Komplexität (Betriebssysteme, Protokolle, APIs) Standardisierung und Steuerung von Beschaffungsvorgängen Umfassendes Lebenzyklus Modell (Statusverwaltung der Bestände) Technische Schnittstellen zu bereits eingesetzten Teillösungen wie SMS, Tivoli, Unicenter, Netview usw. (Investitionsschutz) Möglichkeiten eigene Schnittstellen zu programmieren Flexible Technische Auswertungen (Queries). Nutzen eines Asset- Management-Systems Ein Asset-Management-System ist ein Softwaresystem, welches die verschiedenen Funktionen des System- Managements unterstützt. Die taktischen Vorteile, welche dabei ein aktives Asset-Management-System bringen kann, liegen auf der Hand: Es unterstützt die Verwaltung und Administration der IT-Bestände und bringt die notwendige Transparenz, Planungssicherheit und Kontrollmöglichkeiten für die IT-Umgebung auch in grossen, heterogenen Umgebungen. Durch den Einsatz eines Asset-Management sollen im Wesentlichen folgende Ziele erreicht werden: Kostensenkungen

4 Produktivitätssteigerungen Qualitätssteigerung Decision Support Vereinfachte IT-Budgetierung und Kostenkontrolle Praktisch alle organisatorischen Einheiten im IT-Management-Umfeld sind auf detaillierte Daten über die IT- Infrastruktur angewiesen. Die Help-Desk-Angestellten müssen exakt wissen, über welche Konfiguration die Hilfesuchenden verfügen. Die Mitarbeitenden im Application Engineering müssen, bevor sie neue Applikationen einführen, sicherstellen, dass die Benutzer des Systems auch die notwendigen Infrastrukturen benutzt (z.b. Betriebssystem, RAM, ). Der IT-Controller kann seinen Budgetierungsaufwand minimieren, wenn er auf ein lückenloses, kaufmännisch bewertetes Hard- und Software-Inventar zurückgreifen kann. Das Finden von Hardware und Software-Standards erfordert, dass die Anzahl der verschiedenen Systeme gruppiert und ausgewertet werden kann. Solche Standards, die einerseits den Einkaufs- und Implementationsaufwand und anderseits den Serviceaufwand minimieren, müssen auch auf Einhaltung kontrolliert werden können. Dies alles schlägt sich natürlich unmittelbar in der Erfolgsrechnung der Informatik nieder. Was aber eigentlich noch viel wichtiger ist: Der qualifizierte Einsatz eines hochwertigen Asset-Management-Systems kann einer Organisation helfen, den Blick wieder nach vorne zu richten und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Betriebswirtschaftliche Funktionen eines Asset Management Systems Soll / Ist Abgleichsfunktionalitäten Budgetierung und Kostenkontroll-funktionen Buchhalterische Bewertungen des IT-Bestandes Schnittstellen zum Finanzbuch-haltungssystem Query Funktionen und Decisions-support Transparenter Kostenausweis (TCO-Analysen) Möglichkeiten zum Benchmarking. Anforderungen an ein modernes Asset Management System An ein Asset-Management werden aus Sicht der IT viele Anforderungen gestellt Einfachere Verwaltung und Administration der dezentralen IT-Bestände Kosteneinsparung im IT-Service-Bereich, insbesondere im Help-Desk (1st Level Support) und im operativen Bereich (2nd Level Support) Kosteneinsparung im Beschaffungswesen von Hardware und Software durch die Möglichkeit, Systeme geplant einzukaufen und abzulösen Erhöhung der Planungssicherheit und Kostenkontrolle Einfacheres Service Level Management Reduzierung der Thirdparty-Kosten (bei integriertem Contract Management) Hilfen zur Standardisierung von Hard- und Software Decisionsupport durch Auswertungen und Analysen Unterstützungen zur Strategieentwicklung (Betrieb, Beschaffung, Kostenentwicklung, ). Funktionale Kriterien zur Evaluation eines Asset Management Systems Die Verwaltung von Hard- und Software in einer zentral geführten Datenbank gehört zu den Grundvoraussetzungen, die ein Asset Management System bieten muss. Wichtig hierbei ist, dass Inventardaten auch in der benötigten Tiefe gesammelt werden können (z.b. auch Versionen und Releases von Software) und dieser Vorgang automatisiert ablaufen kann (Scanning Funktionen für Hard- und Software). Unter dem Request-Management werden alle Aktivitäten verstanden, welche dazu dienen, Benutzer- oder technische Anforderungen umzusetzen. Ein modernes Asset-Management-System sollte die Funktionen des Request- Managements, welche im übrigen normalerweise von verschiedenen organisatorischen Einheiten wahrgenommen werden, kanalisieren und automatisieren. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass diese Anforderungen, welche ja finanziell betrachtet Investitionsanträge sind, transparent dargestellt werden können. Ebenfalls ist zu beachten, dass alle verwalteten Ressourcen, egal ob Hardware, Software oder Services den gesamten Lebenszyklus von IT-Beständen - beginnend bei der Bedarfsmeldung über die Beschaffung bis zur Ausserbetriebnahme - integriert sind. Bei der Evaluation eines Asset-Management-Systems sollte auch dem Auswertungsteil grosse Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Auswertungen sollten so flexibel wie möglich generiert werden können. Manuell aufbereitete und konsolidierte Auszüge verursachen grossen Aufwand und die Integrität dieser Führungsgrundlagen ist nicht gewährleistet. Im weiteren ist es wichtig, dass das System, welches evaluiert wird auch eine gewisse technische Offenheit hat. Schnittstellen zu den vitalen Systemen, welche das jeweilige Unternehmen einsetzt, sollten vorhanden sein (Bsp. Network Management System, Finanzbuchhaltung). Kaufmännische Bewertungen und Analysen Die kaufmännische Bewertung von Systemen dient vor allem dem IT-Controller, dem CFO und dem CIO. Sie

5 ermöglichen eine einfache Übernahme in die Aktiva der Finanzbuchhaltung und helfen Investitionsentscheidungen zu fundieren. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass die vom System ausgewiesenen Werte auch den buchhalterischen Werten entsprechen, welche in die Finanzbuchhaltung einfliessen, d.h. die Assets müssen flexibel abgeschrieben werden können. Kaufmännische Auswertungen wie zum Beispiel TCO-Analysen, welche mit entsprechenden Modelldaten hinterlegt sind, helfen sowohl die technische, als auch die IT-Service-Umgebung hinsichtlich ihrer Kosten zu optimieren. Sie sind ein wichtiges Instrument für die IT-Controller und den IT-Leiter um die richtigen Entscheide zu treffen. Internes und externes Contract-Management Viele IT-Stellen sind ausgelagert oder als Cost- oder Profitcenter organisiert. In diesen Fällen ist es üblich, ein sogenanntes "Activity Based Accounting" anzuwenden, bei welchem der Verursacher von Kosten diese auch bezahlt. Diese Kostenweiterverrechnung ist üblicherweise in Service-Level-Agreements (SLA) festgelegt, welche zentral verwaltet und gepflegt werden. Ein optimales Asset-Management-System unterstützt die Verwaltung und Pflege solcher SLA. Es sollte auch möglich sein, gewisse Ereignisse, wie zum Beispiel der Auslauf von SLAs, automatisch zu überwachen. Diese Unterstützungen sollten idealerweise auch für Wartungsverträge und Ähnliches vorhanden sein, bzw. erstellt werden können. Softwareverteilung Die Verteilung von Software in der Client-Server-Umgebung ist eine der grössten Herausforderungen für den Serviceerbringer. Eine integrierte Softwareverteilung im Asset-Management-System würde helfen, die Anzahl der verschiedenen Systeme klein zu halten. Die Grundfunktionalitäten der gängigen Softwareverteilungssysteme wie Einbindung einer Testumgebung und Kaskadierungsmöglichkeiten, Logging und Fallbackverfahren, Audtittrail und Eventtriggering müssen dabei jedoch erfüllt werden. Da in der Praxis schon häufig solche Softwareverteilungssysteme implementiert sind, ist es wichtig, dass diese Systeme im Sinne eines Investitionsschutzes vom Asset-Management-System unterstützt werden. Die Mutationsdaten des Softwareverteilungssystems müssen ins Asset-Management-System einfliessen können (Schnittstellen). Zusammenfassung Management beginnt mit Informationen. Aber das Ziel ist die Umsetzung der Informationen in betriebswirtschaftlich messbare Vorteile. Der Einsatz eines Asset-Management-Systems schafft neue Werte für ein Unternehmen, weil es die (oftmals sehr hohen) verborgenen und tatsächlichen Werte der IT-Infrastruktur sichtbar macht und finanzielle Streuverluste im IT-Management verhindert. Die bisherige Erwartung an das unternehmensweite IT-Management war in der Vergangenheit vielfach reduziert auf funktionale Sicherheit. Der künftige Anspruch umfasst die Professionalität und Qualität des IT-Ressourcen- Managements, welches zu einem immer wichtigeren Indikator der Unternehmensbewertung wird. Dieser Aspekt wird immer bedeutender, je schneller sich äussere und innere Strukturen verändern. Ein aktives Asset Management unterstützt die strategische Entwicklung der Unternehmen bei Kooperationen, Fusionen, Umstrukturierungen und beim Outsourcing und zeigt sich in der Praxis als wichtige Voraussetzung für Wachstum. Ein atmendes Asset-Management-System bildet dabei die Brücke zwischen den einzelnen Beteiligten innerhalb und ausserhalb des IT-Bereichs. Durch gezielten Einsatz der IT-Ressourcen wird die Effizienz des Systemmanagements erhöht und der Reibungsverlust vermindert. Arthur Andersen ist eine der global führenden Beratungsfirmen. Das Unternehmen erzielte 1998 einen weltweiten Umsatz von 6.1 Mia US$. In der Schweiz ist Arthur Andersen seit 1962 tätig und beschäftigt heute rund 550 Mitarbeiter in allen Sprachregionen der Schweiz. Peter Wöll ist Manager bei Arthur Andersen. Er ist zuständig für Beratung und Unterstützung von Kunden bezüglich IT-strategischen Fragestellungen. Kontakt: * Peter E. Wöll Arthur Andersen Binzmühlestrasse 14

6 8050 Zürich Tel.: Fax: Website:

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH

compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO Nutzen Sie für Ihre Informatik-Ausbildungen unser umfassendes Angebot an

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Lieferantenbeziehungen

Lieferantenbeziehungen Lieferantenbeziehungen ERFOLGREICH GESTALTEN Effiziente und erfolgreiche Lieferantenbewirtschaftung Purchasing (PCM) ist eine einfach zu handhabende, vernetzte Software-Lösung, die Ihre Mitarbeiter/Innen

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig!

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig! Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement aber richtig! AGENDA Einführung SAM Begriffsdefinitionen vom Tool zur DNA DNA Herzstück und Ausgangspunkt Strukturen, Features Erkennungsbeispiel anhand eines Produktes

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Legato Transparency Online 2015 GEFASOFT AG

Legato Transparency Online 2015 GEFASOFT AG Legato Transparency Online Was bedeutet "Legato"? 2 Warum ein MES? 3 Warum ein MES? Schließen Sie die Lücke: Reduzierung der Durchlaufzeiten Schaffen von "Transparenz" Produktivitätsverbesserung Produktrückverfolgbarkeit

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte Nagler & Company Marktdatenmanagement Neue Herausforderungen bei der Marktdatenversorgung Die Anforderungen an das Marktdatenmanagement werden zunehmend komplexer: Providermanagement Sinkende Margen Aufsichtsrechtliche

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Omega Software GmbH Obersulm, Hersteller von Lösungen für das IT Service Management

Mehr

Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware...

Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware... Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware... Verschiedenste Technologien von unterschiedlichen Herstellern. Also

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hardund Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikationsbereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee bis

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung IBM Fallstudie: Tengelmann Informationen zum Unternehmen www.ibm.de Als Multibranchenhändler

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management Inhalt 1. Kurzüberblick... 2 2. Was ist IT Asset Management (ITAM)?... 2 3. Wie funktioniert IT Asset Management?... 3 4. Auf welchem Stand befindet sich IT Asset Management?... 4 5. Was ermöglicht IT

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

IT-Revision als Chance für das IT- Management

IT-Revision als Chance für das IT- Management IT-Revision als Chance für das IT-Management IT-Revision als Chance für das IT- Management Speakers Corners Finance Forum 2008 4./5. November 2008 Referat 29922 Stand 2.07 Die Frage lautet Wenn die IT

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Michael Kaiser, Lars Malter ACHEMA 2015 18.06.2015 Die Produktionsanlage der

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Verträge im Griff. Elektronische Vertragsverwaltung in SAP

Verträge im Griff. Elektronische Vertragsverwaltung in SAP Elektronische Vertragsverwaltung in SAP Verträge im Griff In vielen Unternehmen werden Verträge dezentral bei den Bearbeitern verwaltet. Daraus können sich allerdings gravierende Nachteile ergeben. Weil

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln. Markus Schmidt

Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln. Markus Schmidt Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln Markus Schmidt Strategische Beratung Prozesse DB Struktur Zukunftssicherheit Wartung & Support Wartung Aktualisierung Administration Support Oracle Lizenzmanagement

Mehr

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert Die COMLINE AG Computer + Softwarelösungen AG Steven Handgrätinger Jörn Kossert Das Unternehmen COMLINE unterstützt seine Kunden bei der Wahrung ihrer Interessen der Systemintegration geschäftskritischer

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Oparium. Applika5on Lifecycle Management. Wo ist der wirtscha.liche Mehrwert? Ekkehard W. Spieth Geschä.sführer Oparium

Oparium. Applika5on Lifecycle Management. Wo ist der wirtscha.liche Mehrwert? Ekkehard W. Spieth Geschä.sführer Oparium Oparium. Applika5on Lifecycle Management Wo ist der wirtscha.liche Mehrwert? Ekkehard W. Spieth Geschä.sführer Oparium Würden Sie ein Auto kaufen...... das nicht beim Kauf erprobt funktionsfähig ist...

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Einführung Ergebnisse Sie fragen wir antworten 2 HP Asset LiVe Einführung HP Asset LiVe? Wieder ein anglistisches Akronym oder HP Asset

Mehr

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42 Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Der Landkreis Karlsruhe Vielfalt am Oberrhein 32 Städte und Gemeinden mit über 100 Stadt- und

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr