Chief Investment Office WM 15. April 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chief Investment Office WM 15. April 2014"

Transkript

1 Chief Investment Office WM 15. April 2014 UBS Swiss Office Space Investment Index - 1. Halbjahr 2014 Gemäss Stand des UBS Swiss Office Space Investment Index vom 1. Halbjahr 2014 von -0,74 schätzen wir die Investitionsattraktivität in Büroflächen als leicht ein und raten weiterhin zu erhöhter Vorsicht bei einem Einstieg. Die Aussichten haben sich gegenüber dem 1. Halbjahr 2013 jedoch verbessert, da wir ein höheres Wirtschaftswachstum und damit eine höhere Büroflächennachfrage erwarten. Im historischen Vergleich sind alternative Immobilieninvestitionen zurzeit attraktiver. Wir erwarten zudem ein leicht es Mietwachstum auf dem Schweizer Büromarkt. Matthias Holzhey, economist, UBS AG Claudio Saputelli, economist, UBS AG UBS Swiss Office Space Investment Index Attraktivität von Direktinvestitionen in Büroflächen Der UBS Swiss Office Space Investment Index steht aktuell bei -0,74. Wir beurteilen die Investitionsattraktivität im 1. Halbjahr 2014 als leicht und raten zu erhöhter Vorsicht bei einem Einstieg. Der Index wurde gegenüber dem 1. Halbjahr 2013 deutlich nach oben revidiert. Ausschlaggebend war die Verbesserung der Wirtschaftsaussichten, welche die erwartete Nachfrage nach Büroflächen ansteigen lässt. Bewertungsperspektive Aus der Bewertungsperspektive stufen wir Investitionen in Büroflächen im Vergleich zu alternativen Anlageklassen (Anleihen, Aktien) als leicht und im Vergleich zu alternativen Immobilieninvestitionen als ein. Im Vorjahresvergleich hat sich die Attraktivität von Büroinvestitionen nochmals verschlechtert. Sowohl indirekte Immobilieninvestitionen als auch Anleihen oder Aktien haben relativ an Attraktivität gewonnen. Aus der stufen wir Büroflächen als leicht ein. Im Vorjahresvergleich hat sich die Perspektive aufgrund einer höheren erwarteten Büroflächennachfrage zwar etwas aufgehellt. Dennoch erwarten wir weiterhin leicht rückläufige Mieten aufgrund des sich abzeichnenden Überangebots. Der optimistischere Marktausblick beruht auf der Annahme, dass die Einwanderung aus dem EU-Raum anhält. Fällt diese jedoch tiefer als erwartet aus, so dürfte dies den Marktausblick deutlich beeinflussen. Angesichts dieses erhöhten Risikos und des zugleich hohen Bewertungsniveaus sind Wertkorrekturen bei Büroflächen bis Ende 2015 sehr wahrscheinlich. In einer regionalen Analyse beurteilen wir die Mietwachstumsaussichten für die vier grössten Schweizer Städte als (leicht). In Bern und Basel zeichnet sich dabei das grösste Risiko eines Überangebots ab. Genf fällt durch die anhaltende Verschlechterung der Belegungsraten auf. Relativ bleibt Zürich das attraktivste Pflaster für Bürodirektinvestitionen. Quelle: UBS Analyse der Investitionsattraktivität Bewertungsperspektive vs. alternative Anlageklassen (Anleihen, Aktien) vs. alternative Immobilieninvestitionen Erwartetes Mietwachstum Quelle: UBS Dieser Bericht wurde durch UBS AG erstellt. Bitte beachten Sie die wichtigen Disclaimer und Offenlegungen ab Seite 6. Die Kurs-Entwicklung der Vergangenheit ist keine Indikation für die Zukunft. Die angegebenen Marktpreise sind Schlusskurse der jeweiligen Hauptbörse. Dies gilt für alle Kursdiagramme und Tabellen in dieser Publikation.

2 Bewertungsperspektive Anlageklasse Im Vergleich zu alternativen Anlageklassen (Anleihen, Aktien) stufen wir die Attraktivität von Büroinvestitionen als insgesamt leicht ein. Die Investitionsattraktivität hat sich damit gegenüber dem Vorjahr etwas verschlechtert. Bewertung 1. Halbjahr 2014 Büroinvestitionen sind im historischen Vergleich attraktiv gegenüber Staatsanleihen, schneiden jedoch gegenüber Unternehmensanleihen leicht schlechter ab. Auf dem Aktienmarkt sind die Bürorenditen relativ zur Dividendenrendite und zum Gewinn pro Aktie klar im Hintertreffen. Im Vorjahresvergleich hat sich die Renditedifferenz nach dem abrupten Zinsanstieg im Juni 2013 deutlich verringert. Büroinvestitionen haben damit an Attraktivität eingebüsst. Die Aktienbewertungen an der Börse waren mehrheitlich stabil, womit die relative Attraktivität von Büroflächen praktisch unverändert blieb. Bewertungsperspektive Anlageklasse vs. alternative Anlageklassen (Anleihen, Aktien) Abb. 1: Bewertung Anlageklasse 1. Halbj Bewertung seit 2002 Die einzelnen Indikatoren sind in Abb. 2 in standardisierter Form dargestellt. Die wichtigsten Beobachtungen sind: Büroinvestitionen waren relativ zu Anleihen im Jahr 2008 deutlich am unattraktivsten. Die Mehrrendite von Büroflächen betrug damals gerade noch 60 Basispunkte, was deutlich unter dem Mittelwert seit 2002 von 160 Basispunkten lag. Relativ zum Aktienmarkt waren jedoch Büroinvestitionen von 2002 bis 2004 attraktiv. Damals lagen Büroanfangsrenditen an Top-Lagen bis zu 220 Basispunkten über der Dividendenrendite am Aktienmarkt. Quelle: UBS,, SNB Unter dem Strich waren Büroinvestitionen relativ zu alternativen Anlageklassen im Jahr 2003 und Anfang 2010 am attraktivsten. Am unattraktivsten waren Büroinvestitionen im Jahr 2008 aufgrund der damals noch hohen Zinsen auf Anleihen. Abb. 2: Bewertung Anlageklasse seit 2002 Ausblick Wir erwarten einen weiteren graduellen Anstieg der langfristigen Zinsen. Damit dürfte sich die Renditedifferenz von Anleihen zu Büroinvestitionen verkleinern und deren relative Attraktivität weiter abnehmen. Im Vergleich zu Aktieninvestitionen dürften Büroinvestitionen bis Ende Jahr etwas zulegen, da die Anfangsrenditen bei Büroflächen wieder etwas ansteigen dürften. Quelle: UBS,, SNB 2

3 Bewertungsperspektive Immobilieninvestitionen Im Vergleich zu alternativen Anlagen in Immobilien beurteilen wir die Investitionsattraktivität von Büroflächen als. Im Vorjahresvergleich haben Büroinvestitionen gegenüber alternativen Immobilieninvestitionen nochmals an Attraktivität eingebüsst. Bewertung 1. Halbjahr 2014 Investitionen in indirekte Immobilienanlagen sind attraktiver als Bürodirektinvestitionen. Immobilienaktien erscheinen aufgrund ihrer relativ hohen Dividendenrendite am attraktivsten, doch auch Immobilienfonds schneiden im historischen Vergleich deutlich besser ab als Bürodirektinvestitionen. Auch relativ zu Bürodirektinvestitionen an europäischen Toplagen und relativ zu Wohnimmobilien sind Investitionen in den Schweizer Büromarkt unattraktiv. Im Vergleich zum Vorjahr haben Direktinvestitionen in Büroflächen aufgrund der gefallenen Anfangsrenditen an Attraktivität verloren. Nach der schwachen Entwicklung 2013 bieten Immobilienfonds und Immobilienaktien weiterhin deutlich höhere Ausschüttungsrenditen als eine Direktinvestition. Auch hat die Renditedifferenz zum Wohnsegment ins e gedreht. für Direktinvestitionen war einzig die geringfügige Verringerung der Differenz zu Büroflächen in Europa. Bewertungsperspektive Immobilieninvestitionen vs. alternative Immobilieninvestitionen Abb. 3: Bewertung Immobilien 1. Halbjahr 2014 Bewertung seit 2002 Die einzelnen Indikatoren sind in Abbildung 4 in standardisierter Form dargestellt. Die wichtigsten Beobachtungen sind: Relativ zu indirekten Immobilienanlagen waren Bürodirektinvestitionen im Jahr 2002 deutlich attraktiver. Klar unattraktiv war der direkte Kauf von Büroflächen im Jahr 2008 Quelle: UBS,, JLL, WuP relativ zu Immobilienfonds. Direktinvestitionen in Büroflächen waren 2002 bis 2005 in Europa attraktiver als in der Schweiz. Anschliessend wendete sich das Blatt und Direktinvestitionen in der Schweiz wurden angesichts der tiefen Renditen in Europa bis zum Ausbruch der Finanzkrise deutlich attraktiver. Abb. 4: Bewertung Immobilien seit 2002 Investitionen in Wohnimmobilien waren 2002 und 2003 klar attraktiver als solche in Büroflächen. In den Folgejahren entwickelten sich die Renditen beider Segmente mehrheitlich im Gleichschritt, bis sich Wohnimmobilien von 2010 bis 2012 schneller verteuerten und an Attraktivität verloren. Zurzeit liegt die Attraktivität von Direktinvestitionen in Büroflächen gegenüber alternativen Immobilieninvestitionen auf dem tiefsten Stand seit Die Indikatoren waren zuletzt Ende 2009 für Bürodirektinvestitionen. Ausblick Wir erwarten einen leichten Anstieg der Büroanfangsrenditen bis Ende Jahr. Die Ausschüttungsrenditen von indirekten Anlagen dürften sich auf dem gegenwärtig hohen Niveau halten. Die relative Attraktivität von Bürodirektinvestitionen zu alternativen Immobilienanlagen dürfte damit ihren Tiefststand erreicht haben und sich in den kommenden Monaten graduell verbessern. Quelle: UBS,, JLL, WuP 3

4 Wir beurteilen die aktuell als leicht. Unter verstehen wir das erwartete Mietpreiswachstum; die Einschätzung beruht auf der erwarteten Veränderung der Leerstandsquote in Abhängigkeit der aktuellen Belegungsrate. Die Gesamtbeurteilung ist im Vergleich zum Vorjahr unverändert, aber wir erwarten eine deutliche geringere Zunahme der Leerstandsquote. Bewertung 1. Halbjahr 2014 Schweizweit sind aktuell 6,4 Prozent des Büroflächenbestands ausgeschrieben. Im Mittel der vergangenen zehn Jahre waren rund 7,3 Prozent der Flächen im Angebot. Die Belegungsrate ist damit leicht überdurchschnittlich und hat sich im letzten Jahr nochmals etwas verbessert. Trotz anhaltend hoher Bauvorhaben erwarten wir bis Ende 2015 nur eine geringe Zunahme der Leerflächenquote. Denn angesichts der verbesserten Wirtschaftsaussichten für die Schweiz dürfte die Flächennachfrage stärker zulegen als in der Vergangenheit. Obwohl sich der Ausblick innert Jahresfrist deutlich verbessert hat, verbleibt unter dem Strich ein knapp er Ausblick für ein mögliches Mietwachstum. Sollte jedoch die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zu einer Verschlechterung der Beziehungen mit der EU führen, dürften die Leerstände deutlich ansteigen und die Mieten stark korrigieren. Regionale Märkte Zürich: Wir beurteilen die Perspektiven für Mietwachstum im Wirtschaftsraum Zürich bis Ende 2015 als leicht. Das Flächenangebot dürfte um zwischen bis Quadratmeter zunehmen, während die Flächennachfrage gegen Quadratmeter abdecken kann. Die Leerstandsquote befindet sich weiterhin auf einem historisch tiefen Niveau. Basel: Wir beurteilen die Perspektive für Mietwachstum im Wirtschaftsraum Basel als leicht. In den nächsten Jahren dürfte das Angebot mit bis Quadratmetern deutlich stärker zulegen als die Nachfrage mit Quadratmetern. Die in den vergangenen Jahren stark gestiegene Belegungsrate dürfte die Auswirkungen auf die Mietentwicklung jedoch mildern. Bern: Im Wirtschaftsraum Bern zeichnet sich weiterhin ein Überangebot ab. Einer Zunahme des Flächenbestands von zwischen und Quadratmetern steht eine Nachfrage von Quadratmetern gegenüber. Die Perspektiven für Mietwachstum schätzen wir dennoch nur als leicht ein, da in Bern die Leerstandsquote in den vergangenen Jahren rückläufig war und sich auf relativ tiefem Niveau bewegt. Genf: Den Ausblick für Mietwachstum in Genf schätzen wir als ein. Eine bescheidene Angebotsausweitung von rund bis Quadratmetern trift auf eine Nachfrage von Quadratmetern. Doch die Leerstandsquote hat weiter stark zugenommen, was Genf deutlich von den anderen Städten unterscheidet. Erwartetes Mietwachstum Marktmatrix 1. Halbjahr 2014 Belegungsrate und erwartete Veränderung Quelle: UBS (Datengrundlage: siehe Anhang) Lesebeispiel: Basel weist einen hohen Belegungsgrad auf. Die Variable steht rund 1,6 Standardabweichungen über dem langfristigen Mittelwert. Gleichzeitig erwarten wir eine Zunahme der Leerstandsquote. Die erwartete Veränderung des Belegungsgrads liegt 0.85 Standardabweichungen tiefer als der langfristige (stabile) Mittelwert. Zusammenfassung Zürich ist trotz des absolut grössten Flächenwachstums das attraktivste Pflaster für Büromarktinvestitionen. In Bern und Basel lässt das geringe Beschäftigungswachstum der Vergangenheit bezweifeln, dass die Nachfrage den Bauboom kompensieren kann. In Genf droht nur noch eine moderate Verschlechterung der Angebotssituation, aber angesichts bereits tiefer Belegungsraten sind die Aussichten auf Mietwachstum weiterhin schlecht. 4

5 Anhang Methodik Bewertungsperspektive Die Erhebung der Bewertungsperspektive beruht auf einem Vergleich von Einkommensanfangsrenditen von Bürodirektinvestitionen mit Renditen von alternativen Anlageklassen und Immobilieninvestitionen. Als alternative Anlageklasse dienen die Renditen von zehnjährigen Eidgenossen, Unternehmensanleihen (gemischt) mit einer Laufzeit von acht Jahren sowie die Dividendenrendite und der Unternehmensgewinn pro Aktie auf Basis des Schweizer Aktienmarkts. Als alternative Immobilieninvestitionen dienen Einkommensrenditen von Direktinvestitionen in Mehrfamilienhäusern, Ausschüttungsrenditen von Immobilienfonds und -Aktien sowie Anfangsrenditen von Direktinvestitionen in Büroflächen an europäischen Top-Lagen (ausgewählte Grossstädte: London, Paris, Oslo, München und Brüssel). Alle Einzelindikatoren sind standardisiert auf der Basis ihres historischen Mittelwertes. Der aktuelle Wert ist jeweils als rollender Mittelwert der vorherigen vier Quartale berechnet. Der Referenzzeitraum ist 1. Quartal 2002 bis 4. Quartal Datenübersicht Annualisierte Renditen in Prozent 2014 (Ø,1J) (Ø,3J) (Ø,5J) (Ø,10J) Quellen CH-Anfangsrendite WuP CH-Einkommensrendite 4.7 IPD Top-EU-Anfangsrendite JLL EU&US-Einkommensrendite IPD Dividendenrendite Immo-Fonds 3.1 Dividendenrendite Immo-Aktien Dividendenrendite SPI Gewinnrendite SMI Y-Eidgenossen Y-Unternehmensanleihen SNB Methodik Zur Erhebung der berechnen wir die erwartete Veränderung der Leerstandsquoten. Die Mietwachstumsaussichten ergeben sich in Abhängigkeit der aktuellen Angebotssituation. Die erwartete Veränderung der Leerstandsquote basiert auf einer Hochrechnung von Angebot und Nachfrage für Büroflächen bis Ende Die Angebotsentwicklung basiert auf der Anzahl erteilter Baubewilligungen, die Nachfrage auf einer Hochrechnung des Beschäftigungswachstums. Die Umrechnungsfaktoren in Quadratmeter Bürofläche werden für jede Region auf Basis der Periode 2002 bis 2011 kalibriert. Die Identifikation der Angebotssituation stützt sich auf die Menge der ausgeschriebenen Büroflächen relativ zum Flächenbestand gemäss Wüest&Partner. Alle Einzelindikatoren sind standardisiert auf Basis ihres historischen Mittelwerts. Der Referenzzeitraum ist 1. Quartal 2002 bis 4. Quartal

6 Anhang Die Anlagebeurteilungen des Chief Investment Office WM von UBS werden durch Wealth Management und Retail & Corporate und Wealth Management Americas, Unternehmensbereiche von UBS AG (UBS, in der Schweiz durch die FINMA beaufsichtigt) oder einer Tochtergesellschaft produziert und veröffentlicht. In gewissen Ländern wird UBS AG als UBS SA bezeichnet. Dieses Material dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Offertenstellung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt basiert auf zahlreichen Annahmen. Unterschiedliche Annahmen könnten zu materiell unterschiedlichen Ergebnissen führen. Einige Dienstleistungen und Produkte unterliegen gesetzlichen Beschränkungen und können deshalb nicht unbeschränkt weltweit angeboten und/oder von allen Investoren erworben werden. Alle in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen stammen aus als zuverlässig und glaubwürdig eingestuften Quellen, trotzdem lehnen wir jede vertragliche oder stillschweigende Haftung für falsche oder unvollständige Informationen ab (ausgenommen sind Offenlegungen, die sich auf UBS und ihre verbundenen Unternehmen beziehen). Alle Informationen und Meinungen sowie angegebenen Preise sind nur zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Publikation aktuell und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Hierin geäusserte Meinungen können von den Meinungen anderer Geschäftsbereiche von UBS abweichen oder diesen widersprechen, da sie auf der Anwendung unterschiedlicher Annahmen und/oder Kriterien basieren. UBS und deren Konzerngesellschaften (oder Mitarbeiter derselben) können jederzeit für die erwähnten Wertpapiere eine Kauf- bzw. Verkaufsposition einnehmen oder als Auftraggeber bzw. Mandatsträger auftreten oder dem Emittenten dieser Wertpapiere bzw. einer mit einem Emittenten wirtschaftlich oder finanziell eng verbundenen Gesellschaft Beraterdienste oder andere Dienstleistungen zukommen lassen. Bei Illiquidität des Wertpapiermarkts kann es vorkommen, dass sich gewisse Anlageprodukte nicht sofort realisieren lassen. Aus diesem Grund ist es manchmal schwierig, den Wert Ihrer Anlage und die Risiken, denen Sie ausgesetzt sind, zu quantifizieren. UBS setzt Informationsbarrieren ein, um den Informationsfluss aus einem oder mehreren Bereichen innerhalb von UBS in andere Bereiche, Einheiten, Divisionen oder verbundene Unternehmen von UBS zu steuern. Der Termin- und Optionenhandel ist mit Risiken behaftet. Die Wertentwicklung einer Anlage in der Vergangenheit stellt keine Gewähr für künftige Ergebnisse dar. Manche Anlagen können plötzlichen und erheblichen Wertverlusten unterworfen sein. Bei einer Liquidation Ihrer Anlagewerte kann es vorkommen, dass Sie weniger zurückerhalten als Sie investiert haben, oder dass man Sie zu einer Zusatzzahlung verpflichtet. Wechselkursschwankungen können sich auf den Preis, Wert oder den Ertrag einer Anlage auswirken. Wir können nicht auf die persönlichen Anlageziele, finanziellen Situationen und Bedürfnisse unserer einzelnen Kunden eingehen und empfehlen Ihnen deshalb, vor iederinvestition Ihren Finanz- und/oder Steuerberater bezüglich möglicher einschliesslich steuertechnischer Auswirkungen zu konsultieren. Dieses Material darf ohne vorherige Einwilligung von UBS oder deren Konzerngesellschaften nicht reproduziert werden. UBS untersagt ausdrücklich jegliche Verteilung und Weitergabe dieses Materials an Dritte. UBS ist nicht haftbar für Ansprüche oder Klagen von Dritten, die aus dem Gebrauch oder der Verteilung dieses Materials resultieren. Die Verteilung dieser Publikation darf nur im Rahmen der dafür geltenden Gesetzgebung stattfinden. Die Konjunkturprognosen des Chief Investment Office (CIO) wurden in Zusammenarbeit von CIO-Ökonomen mit Ökonomen von UBS Investment Research erstellt. Die Prognosen und Einschätzungen sind lediglich zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Publikation aktuell und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Externe Vermögensverwalter und Finanzberater: Für den Fall, dass dieser Research oder die Publikation an einen externen Vermögensverwalter oder einen externen Finanzberater ausgegeben wird, untersagt UBS dem externen Vermögensverwalter oder dem externen Finanzberater ausdrücklich, diese an ihre Kunden und/oder Dritte weiterzugeben beziehungsweise ihnen diese zur Verfügung zu stellen. Australien: 1) Kunden von UBS Wealth Management Australia Ltd: Diese Mitteilung wird durch UBS Wealth Management Australia Ltd. an Kunden von UBS Wealth Management Australia Ltd ABN (Inhaberin der australischen «Financial Services Licence» Nr ), Chifley Tower, 2 Chifley Square, Sydney, New South Wales, NSW 2000, verteilt: Diese Publikation enthält ausschliesslich allgemeine Informationen und/oder allgemeine Beratung und stellt keine persönliche Beratung zu Finanzprodukten dar. Somit wurde der Inhalt dieser Publikation ohne Berücksichtigung der Anlageziele, der finanziellen Situation und der finanziellen Bedürfnisse eines bestimmten Empfängers formuliert. Vor jedem Anlageentscheid sollte ein Empfänger persönliche Beratung zu Finanzprodukten von einem unabhängigen Berater einholen und relevante Angebotsunterlagen (einschliesslich der Produktinformationen) prüfen, wenn der Erwerb von Finanzprodukten in Betracht gezogen wird. 2) Kunden von UBS AG: Diese Mitteilung wird durch UBS AG ABN (937 Inhaberin der australischen «Financial Services Licence» Nr ) ausgestellt: Diese Publikation wird durch UBS AG ausgestellt und verteilt, auch wenn in vorliegendem Dokument eine gegenteilige Bestimmung enthalten ist. Die Publikation ist einzig zur Verwendung durch «Firmenkunden» gemäss der Definition in Section 761G («Wholesale Clients») des Corporations Act 2001 (Cth) («Corporations Act») bestimmt. Unter keinen Umständen darf die Publikation von UBS AG einem «Privatkunden» gemäss der Definition in Section 761G des Corporations Act zur Verfügung gestellt werden. Die Research-Services von UBS AG stehen einzig Firmenkunden zur Verfügung. Die Publikation enthält nur allgemeine Informationen und berücksichtigt weder die persönlichen Anlageziele noch die finanzielle oder steuerliche Situation oder besonderen Bedürfnisse einer bestimmten Person. Bahamas: Diese Publikation wird an Privatkunden von UBS (Bahamas) Ltd verteilt und darf nicht an Personen verteilt werden, die laut «Bahamas Exchange Control Regulations» als Bürger oder Einwohner der Bahamas gelten. Bahrain: UBS AG ist eine Schweizer Bank, die nicht in Bahrain von der Zentralbank von Bahrain zugelassen ist oder von ihr überwacht oder reguliert wird und die keine Bankgeschäfte oder Kapitalanlagegeschäfte in Bahrain unternimmt. Deshalb haben die Kunden keinen Schutz nach den örtlichen Rechtsvorschriften zum Bankrecht und zum Recht der Kapitalanlagedienstleistungen. Belgien: Diese Publikation stellt kein öffentliches Kaufangebot oder eine vergleichbare Anwerbung nach belgischem Recht dar, kann jedoch zu Informationszwecken Kunden der UBS Belgium, einer Niederlassung von UBS (Luxembourg) SA, zur Verfügung gestellt werden. UBS Belgium ist eine bei der belgischen Nationalbank eingetragene Bank und wird durch die «Financial Services and Markets Authority» (L Autorité des services et marchés financiers) beaufsichtigt, der diese Publikation nicht zur Genehmigung vorgelegt wurde. Brasilien: Erstellt durch UBS Brasil Administradora de Valores Mobiliários Ltda, eine Einheit, die durch die Comissão de Valores Mobiliários («CVM») beaufsichtigt wird. Deutschland: Herausgeberin im Sinne des deutschen Rechts ist UBS Deutschland AG, Bockenheimer Landstrasse 2-4, Frankfurt am Main. UBS Deutschland AG ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht lizenziert und wird durch diese beaufsichtigt. Dubai: Der Vertrieb von Research erfolgt durch UBS AG Dubai Branch innerhalb DIFC ausschliesslich an professionelle Kunden und darf nicht innerhalb der Vereinigten Arabischen Emiraten weitergegeben werden. Frankreich: Diese Publikation wird an Privatkunden und «Prospects» von UBS (France) SA, einer französischen «Aktiengesellschaft» mit einem Aktienkapital von EUR vertrieben. Ihr Domizil ist an der 69,.boulevard Haussmann, F Paris, R.C.S. Paris B UBS (France) SA ist als Finanzdienstleister entsprechend den Bestimmungen des französischen «Code Monétaire et Financier» ordnungsgemäss zugelassen und ist eine unter der Aufsicht der französischen Bank- und Finanzaufsichtsbehörden wie der «Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution» stehende Bank. Hongkong: Diese Publikation wird durch die Niederlassung von UBS AG in Hongkong, einem nach der «Hong Kong Banking Ordinance» lizenzierten und gemäss den Bestimmungen der «Securities and Futures Ordinance» registrierten Finanzinstitut, an Kunden der Niederlassung von UBS AG in Hongkong verteilt. Indien: Verteilt durch UBS Securities India Private Ltd. 2/F, 2 North Avenue, Maker Maxity, Bandra Kurla Complex, Bandra (East), Mumbai (India) Telefon: SEBI-Registrationsnummern: NSE (Kapitalmarktsegment): INB , NSE (F&O-Segment): INF , BSE (Kapitalmarktsegment): INB Indonesien: Dieses Research- oder Publikationsmaterial ist nicht zum Zwecke eines öffentlichen Zeichnungsangebots gemäss indonesischem Kapitalmarktrecht und dessen Umsetzungsbestimmungen ausgelegt und erstellt. Die hierin erwähnten Wertpapiere sind und werden nicht gemäss indonesischem Kapitalmarktrecht und dessen Bestimmungen eingetragen. Israel: UBS AG ist als ausländischer Händler eingetragen, der mit UBS Wealth Management Israel Ltd, einer 100%igen Tochtergesellschaft von UBS, zusammenarbeitet. UBS Wealth Management Israel Ltd ist zugelassener Portfolio Manager, der auch Investment Marketing betreibt und unter der Aufsicht der «Israel Securities Authority» steht. Diese Publikation kann keine auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Anlageberatung und/oder Marketingangaben zu Finanzanlagen durch entsprechend lizenzierte Anbieter ersetzen. Italien: Dieses Dokument wird an Kunden der UBS (Italia) S.p.A., via del vecchio politecnico 4 Mailand, eine ordnungsgemäss von der «Banca d Italia» als Finanzdienstleister zugelassene und unter der Aufsicht von «Consob» und der «Banca d Italia» stehende italienische Bank, verteilt.ubs Italia war weder an der Erstellung dieser Publikation noch an den hierin enthaltenen Anlagenuntersuchungen und Finanzanalysen beteiligt. Jersey: UBS AG, Niederlassung Jersey, wird reguliert und autorisiert durch die Jersey «Financial Services Commission» zur Durchführung von Bankgeschäften, Anlagefonds und Investmentgeschäften. Kanada: In Kanada wird diese Publikation von UBS Investment Management Canada Inc. an Kunden von UBS Wealth Management Canada verteilt. Luxemburg: Diese Publikation stellt kein öffentliches Angebot nach luxemburgischem Recht dar, kann jedoch Kunden der UBS (Luxembourg) S.A., einer lizenzierten Bank unter der Aufsicht der «Commission de Surveillance du Secteur Financier» (CSSF), der diese Publikation nicht zur Genehmigung vorgelegt wurde, zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt werden. Mexiko: Dieses Dokument wurde verteilt von UBS Asesores México, S.A. de C.V., einem Unternehmen, das nicht der Aufsicht der Comisión Nacional Bancaria y de Valores unterliegt und weder der UBS Grupo Financiero S.A. de C.V. noch einer anderen mexikanischen Finanzgruppe angehört. Die Verbindlichkeiten dieses Unternehmens werden nicht von Dritten garantiert. UBS Asesores México, S.A. de C.V. sichert keine Rendite zu. Niederlande: Diese Publikation stellt kein öffentliches Kaufangebot oder eine vergleichbare Anwerbung nach niederländischem Recht dar, kann jedoch zu Informationszwecken Kunden der UBS Bank (Netherlands) B.V. zur Verfügung gestellt werden. UBS Bank (Netherlands) B.V. ist eine lizensierte Bank unter Aufsicht der niederländischen Nationalbank «De Nederlandsche Bank» (DNB) und der niederländischen Finanzmarktaufsicht «Autoriteit Financiële Markten» (AFM), der diese Publikation nicht zur Genehmigung vorgelegt wurde. Österreich: Diese Publikation stellt kein öffentliches Angebot oder eine vergleichbare Anwerbung gemäss österreichischem Recht dar und wird nur unter Umständen verwendet, die keinem öffentlichen Angebot von Wertpapieren in Österreich entsprechen. Das Dokument darf nur vom direkten Empfänger dieser Informationen verwendet und unter keinen Umständen an einen anderen Anleger weitergegeben werden. Singapur: Bitte kontaktieren Sie die Niederlassung von UBS AG Singapore, einem «exempt financial adviser» gemäss dem «Singapore Financial Advisers Act» (Cap. 110) und eine nach dem «Singapore Banking Act» (Cap. 19) durch die «Monetary Authority of Singapore» zugelassene Handelsbank, für alle Fragen, welche sich durch oder in Verbindung mit der Finanzanalyse oder dem 6

7 Anhang Bericht ergeben. Spanien: Diese Publikation wird durch die UBS Bank, S.A., eine bei der «Banco de España» registrierte Bank, an Kunden der UBS Bank, S.A. verteilt. Taiwan: Dieses Dokument wird an qualifizierte Kunden von UBS Securities Pte. Ltd., Niederlassung von Taipei, vertrieben. Dieses Dokument kann von Zeit zu Zeit von verbundenen Unternehmen von UBS Securities Pte. Ltd., Niederlassung von Taipei, editiert werden, die auch Beiträge leisten können. UK: Genehmigt von UBS AG, in der Schweiz beaufsichtigt und autorisiert von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht. In Grossbritannien ist UBS AG autorisiert durch die «Prudential Regulation Authority» und unterliegt der Regulierung durch die «Financial Conduct Authority» und der beschränkten Regulierung durch die «Prudential Regulation Authority». Einzelheiten zum Umfang unserer Regulierung durch die «Prudential Regulation Authority» sind auf Anfrage erhältlich. Mitglied der «London Stock Exchange». Diese Publikation wird an Privatkunden von UBS London in Grossbritannien verteilt. Produkte und Dienstleistungen, die ausserhalb Grossbritanniens angeboten werden, werden nicht von den britischen Regulierungen oder dem «Compensation Scheme» der «Financial Services Authority» erfasst. USA: Diese Publikation darf weder in den USA noch an «US persons» verteilt werden. UBS Securities LLC ist ein Tochterunternehmen von UBS AG und ein verbundenes Unternehmen von UBS Financial Services Inc., UBS Financial Services Inc. ist ein Tochterunternehmen von UBS AG. VAE: Diese Research-Publikation stellt in keiner Weise ein Angebot, einen Verkauf oder eine Lieferung von Aktien oder anderen Wertpapieren gemäss den Gesetzen der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) dar. Der Inhalt dieser Publikation wurde und wird nicht durch irgendeine Behörde der Vereinigten Arabischen Emirate einschliesslich der VAE-Zentralbank und der «Dubai Financial Services Authority», der «Emirates Securities and Commodities Authority», des «Dubai Financial Market», des «Abu Dhabi Securities Market» oder einer anderen Börse in den VAE genehmigt. Stand 03/2014. UBS Das Schlüsselsymbol und UBS gehören zu den eingetragenen bzw. nicht eingetragenen Markenzeichen von UBS. Alle Rechte vorbehalten. 7

UBS Lohnumfrage Schweiz Ausblick

UBS Lohnumfrage Schweiz Ausblick UBS Schweiz öffentlich UBS Lohnumfrage Schweiz Ausblick Dr. Daniel Kalt UBS Chefökonom Schweiz 29. Oktober 2014 Wirtschaftliche Fundamentalfaktoren divergieren Reales Bruttoinlandprodukt (Index 1Q05 =

Mehr

Wo steht die Schweizer Wirtschaft, welche Herausforderungen stehen an?

Wo steht die Schweizer Wirtschaft, welche Herausforderungen stehen an? public Acht Monate nach Aufhebung des Mindestkurses: Wo steht die Schweizer Wirtschaft, welche Herausforderungen stehen an? Dr. Daniel Kalt Chefökonom und Regional Chief Investment Officer Schweiz 23.

Mehr

UBS Lohnumfrage Schweiz Ausblick

UBS Lohnumfrage Schweiz Ausblick UBS Schweiz öffentlich UBS Lohnumfrage Schweiz Ausblick Dr. Daniel Kalt Chefökonom Schweiz 1. November 2013 Wirtschaftliche Fundamentalfaktoren divergieren Reales Bruttoinlandprodukt (Index 1Q05 = 100)

Mehr

UBS Schweiz. öffentlich. Wirtschaftsausblick. Dr. Daniel Kalt UBS Chefökonom Schweiz

UBS Schweiz. öffentlich. Wirtschaftsausblick. Dr. Daniel Kalt UBS Chefökonom Schweiz UBS Schweiz öffentlich Wirtschaftsausblick Dr. Daniel Kalt UBS Chefökonom Schweiz 4. Oktober 2012 Finanzmärkte: Drei Themenfelder im Fokus Wie weiter in Europa? USA nach den Wahlen China / Schwellenländer

Mehr

Schweizer Immobilien

Schweizer Immobilien Angebot und Nachfrage im Gleichschritt 27. Juli 2015 Chief Investment Office WM Elias Hafner, CFA, economist, elias.hafner@ubs.com Im ersten Halbjahr 2015 sind 39 000 Personen mehr in die Schweiz ein-

Mehr

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 4. Quartal 2013. 5. Februar 2014

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 4. Quartal 2013. 5. Februar 2014 . Februar 214 CIO WM Research UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 4. Quartal 213 Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist, UBS AG claudio.saputelli@ubs.com

Mehr

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Office Space Investment Index - 1. Halbjahr September 2013

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Office Space Investment Index - 1. Halbjahr September 2013 18. September 2013 CIO WM Research UBS Swiss Office Space Investment Index - 1. Halbjahr 2013 Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist, UBS AG claudio.saputelli@ubs.com

Mehr

Wirtschafts- und Finanzmarktausblick

Wirtschafts- und Finanzmarktausblick UBS CIO WM / UBS Schweiz öffentlich Wirtschafts- und Finanzmarktausblick Dr. Daniel Kalt Chefökonom & Regional Chief Investment Officer Schweiz 10. März 2015 Die Welt driftet auseinander Reales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 3. Quartal 2013. 7. November 2013

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 3. Quartal 2013. 7. November 2013 7. November 213 CIO WM Research UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 3. 13 Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist, UBS AG claudio.saputelli@ubs.com UBS

Mehr

Herzlich Willkommen zum Konjunkturapéro

Herzlich Willkommen zum Konjunkturapéro Herzlich Willkommen zum Konjunkturapéro 4. März 2008 Begrüssung Ruedi Aerni Wirtschaft AR 4. März 2008 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Felix Brill UBS Wealth Management Research 4. März 2008 ABSCHNITT

Mehr

Die Schweiz im internationalen Spannungsfeld. Felix Brill, Leiter Economic Research Schweiz UBS Wealth Management Research

Die Schweiz im internationalen Spannungsfeld. Felix Brill, Leiter Economic Research Schweiz UBS Wealth Management Research Die Schweiz im internationalen Spannungsfeld Felix Brill, Leiter Economic Research Schweiz UBS Wealth Management Research 24. April 2009 Prozent Aktienmärkte 1 Index Realwirtschaft: Industrieproduktion

Mehr

Chief Investment Office WM

Chief Investment Office WM 8. Mai 21 Chief Investment Office WM UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 1. Quartal 21 Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist, UBS AG claudio.saputelli@ubs.com

Mehr

Schweizer Immobilien

Schweizer Immobilien UBS Swiss Real Estate Bubble Index 3Q-2015 4. November 2015 Chief Investment Office WM Matthias Holzhey, economist, matthias.holzhey@ubs.com; Claudio Saputelli, economist, claudio.saputelli@ubs.com UBS

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Real Estate Bubble Index: 4. Quartal 2012. 4. Februar 2013. UBS Swiss Real Estate Bubble Index

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Real Estate Bubble Index: 4. Quartal 2012. 4. Februar 2013. UBS Swiss Real Estate Bubble Index . Februar 13 CIO WM Research UBS Swiss Real Estate Bubble Index:. Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist, UBS AG claudio.saputelli@ubs.com UBS Swiss Real

Mehr

CIO WM Research 26. Oktober 2012

CIO WM Research 26. Oktober 2012 CIO WM Research 26. Oktober 2012 Wirtschaft Schweiz Einwanderung: Entlastung für die Altersvorsorge? Die kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung und die damit verbundene schleichende Überalterung der

Mehr

Öffentlich. UBS Lohnumfrage 2016. Ausblick. Dr. Daniel Kalt UBS Chefökonom & Chief Investment Officer Schweiz

Öffentlich. UBS Lohnumfrage 2016. Ausblick. Dr. Daniel Kalt UBS Chefökonom & Chief Investment Officer Schweiz Öffentlich UBS Lohnumfrage 2016 Ausblick Dr. Daniel Kalt UBS Chefökonom & Chief Investment Officer Schweiz 28. Oktober 2015 Wirtschaftsumfeld Reales Bruttoinlandprodukt (Index Q1 2005 = 100) Schweiz USA

Mehr

CIO WM Research. Chartset Schweiz Stand: 06. Mai 2013

CIO WM Research. Chartset Schweiz Stand: 06. Mai 2013 CIO WM Research Chartset Schweiz Stand: 06. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Konjunkturentwicklung 2 Abschnitt 2 Preise, Zinsen, Wechselkurse, monetäre Indikatoren 25 Abschnitt 3 Schweiz im internationalen

Mehr

UBS CIO Monthly Letter

UBS CIO Monthly Letter Chief Investment Officer ab Wealth Management 13. Dezember 2012 UBS CIO Monthly Letter Sich für die nächste Zeit positionieren Alexander S. Friedman Global CIO UBS WM Anlegerinnen und Anleger haben etwas

Mehr

Wealth Management Research 3. November 2011

Wealth Management Research 3. November 2011 Wealth Management Research 3. November 211 Schweizer Immobilien UBS Swiss Real Estate Bubble Index: 3. Quartal 211 Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist,

Mehr

Immobilienmarkt Schweiz 2012

Immobilienmarkt Schweiz 2012 Andermatt Swiss Alps CIO Research Immobilienmarkt Schweiz 2012 Claudio Saputelli Leiter Global Real Estate Research 24. Mai 2012 Abschnitt 1 Schweizer Immobilienblase? UBS Swiss Real Estate Bubble Index

Mehr

Dr. Daniel Kalt Chefökonom Schweiz

Dr. Daniel Kalt Chefökonom Schweiz UBS Schweiz öffentlich Wirtschafts- und Finanzmarktausblick Dr. Daniel Kalt Chefökonom Schweiz Finanzmärkte: Anspruchsvolles Umfeld Überwinden die USA die Fiskalklippe 2.0? Ruhe oder erneute Erschütterungen

Mehr

UBS Schweiz. öffentlich. Konjunkturausblick. Daniel Kalt Chefökonom UBS Schweiz

UBS Schweiz. öffentlich. Konjunkturausblick. Daniel Kalt Chefökonom UBS Schweiz UBS Schweiz öffentlich Konjunkturausblick Daniel Kalt Chefökonom UBS Schweiz 25. Februar 2014 Weltwirtschaft: Konjunkturindikatoren Einkaufsmanager-Indizes 65 60 Expansion 55 50 45 40 35 Contraction 30

Mehr

100 Milliarden Franken-Staatsfonds

100 Milliarden Franken-Staatsfonds UBS Schweiz 100 Milliarden Franken-Staatsfonds Dr. Caesar Lack, Leiter Economic Research Schweiz, UBS Schweizer Tourismus-Verband, 23. August 2011, Bern 100 Milliarden Franken-Staatsfonds Schweizer Wirtschaft:

Mehr

Finanz- und Wirtschaftsausblick

Finanz- und Wirtschaftsausblick Chief Investment Office WM Finanz- und Wirtschaftsausblick Dr. Daniel Kalt Chefökonom und Regional Chief Investment Officer Schweiz November 2016 Aktienmärkte: Aufwärts trotz (geo-) politischer Turbulenzen

Mehr

Wealth Management Research 3. Mai 2012

Wealth Management Research 3. Mai 2012 Wealth Management Research 3. Mai 212 Schweizer Immobilien UBS Swiss Real Estate Bubble Index: 1. Quartal 212 Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist,

Mehr

Pensionskassen- Performance

Pensionskassen- Performance 4. Dezember Pensionskassen- Performance Kapitalanlagen im November Die im Oktober eingesetzte Erholung hat sich im November fortgesetzt, aber mit vermindertem Tempo. Die Pensionskassen erzielten eine durchschnittliche

Mehr

Wealth Management Research 3. Februar 2012

Wealth Management Research 3. Februar 2012 Wealth Management Research 3. Februar 212 Schweizer Immobilien UBS Swiss Real Estate Bubble Index: 4. Quartal 211 Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist,

Mehr

Schweizer Immobilien

Schweizer Immobilien UBS Swiss Real Estate Bubble Index 1Q-2016 Chief Investment Office WM 4. Mai 2016 Matthias Holzhey, economist, matthias.holzhey@ubs.com; Claudio Saputelli, economist, claudio.saputelli@ubs.com UBS Swiss

Mehr

Schweizer Immobilien

Schweizer Immobilien UBS Swiss Real Estate Bubble Index 3Q-2016 Chief Investment Office WM 2. November 2016 Matthias Holzhey, economist, matthias.holzhey@ubs.com; Claudio Saputelli, economist, claudio.saputelli@ubs.com UBS

Mehr

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 2. Quartal August UBS Swiss Real Estate Bubble Index

Schweizer Immobilien. UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 2. Quartal August UBS Swiss Real Estate Bubble Index . August 213 CIO WM Research UBS Swiss Real Estate Bubble Index - 2. 13 Matthias Holzhey, economist, UBS AG matthias.holzhey@ubs.com Claudio Saputelli, economist, UBS AG claudio.saputelli@ubs.com UBS Swiss

Mehr

Schweizer Immobilien

Schweizer Immobilien UBS Swiss Real Estate Bubble Index 2Q-2016 Chief Investment Office WM 10. August 2016 Matthias Holzhey, economist, matthias.holzhey@ubs.com; Claudio Saputelli, economist, claudio.saputelli@ubs.com; Maciej

Mehr

UBS House View. Position im

UBS House View. Position im UBS House View Chief Monthly Letter Investment Office WM 21. Januar 2016 Marktrisiken Die Besorgnis über Chinas veränderte Rolle im globalen Finanzsystem, die Bedenken rund um die Robustheit des US-Wachstums

Mehr

Die W&P-Perspektive: Zyklische Aktien Gewinner in Zeiten steigender Zinsen

Die W&P-Perspektive: Zyklische Aktien Gewinner in Zeiten steigender Zinsen Die W&P-Perspektive: Zyklische Aktien Gewinner in Zeiten steigender Zinsen Die Zinsen auf langfristige Staatsanleihen sind in den Vereinigten Staaten, in Europa und auch in der Schweiz seit Mai deutlich

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung?

Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? evolution 2014 The better solution Jörg Böh, Spezialist Cash Management Sandro Süchting, Spezialist Cash Management

Mehr

CIO Monthly Letter. Investieren trotz Unsicherheit

CIO Monthly Letter. Investieren trotz Unsicherheit Chief Investment Office WM 20. März 2014 Investieren trotz Unsicherheit Anleger reagieren tendenziell auf Unsicherheit, indem sie in als sichere Häfen wahrgenommene Vermögenswerte flüchten. Alexander S.

Mehr

JAHRESANALYSE ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG IN DER SCHWEIZ 2015/2016

JAHRESANALYSE ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG IN DER SCHWEIZ 2015/2016 JAHRESANALYSE ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG IN DER SCHWEIZ 2015/2016 VORWORT Gute Winzer in einem verregneten Sommer Seite 2 DIE EURO-PROBLEMATIK Ein Mangel an Anlagekompetenz, den es zu adressieren gilt Seite

Mehr

In unserem Fokus. Globale Rohölpreise US-Konjunkturdaten Chinesische Daten 03

In unserem Fokus. Globale Rohölpreise US-Konjunkturdaten Chinesische Daten 03 CIO Weekly Europa Chief Investment Office WM Unter der Lupe Was bedeutet der sinkende Rohölpreis für die US-Schieferindustrie? 02 In unserem Fokus Globale Rohölpreise US-Konjunkturdaten Chinesische Daten

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Wirtschaft Schweiz. US-Wahlen 2016: Auswirkungen auf die Schweiz

Wirtschaft Schweiz. US-Wahlen 2016: Auswirkungen auf die Schweiz US-Wahlen 2016: Auswirkungen auf die Schweiz Chief Investment Office WM 17. Oktober 2016 Alessandro Bee, economist, alessandro.bee@ubs.com Eine Wahl Hillary Clintons mit einem republikanisch dominierten

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global

Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global Asset management UBS Funds Öffentlich Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global Uli Sperl, CFA Senior Portfolio Manager Juli 2011 UBS Funds. Eine runde Sache. Disclaimer C:\Program Files\UBS\Pres\Templates\PresPrintOnScreen.pot

Mehr

Auf welche Anlageklassen sollte man jetzt setzen?

Auf welche Anlageklassen sollte man jetzt setzen? Auf welche Anlageklassen sollte man jetzt setzen? Dem Euroraum geht es anders als den USA schlecht Arbeitslosenquote, saisonbereinigt, in Prozent 13 12 11 10 9 8 7 6 5 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Euroraum

Mehr

Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg

Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Luxemburg, ein bedeutendes internationales Finanzzentrum Stabilität und Offenheit sind der Schlüssel

Mehr

CIO Monthly Letter. Drehen am Zauberwürfel

CIO Monthly Letter. Drehen am Zauberwürfel Chief Investment Office WM 15. Mai 2014 Drehen am Zauberwürfel Alexander S. Friedman Global Chief Investment Officer Wealth Management Während die Lage an den Märkten im Jahr 2014 insgesamt relativ ruhig

Mehr

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat Research Portal Zugang und digitales Zertifikat Research Web Portal - Startseite https://research.commerzbank.com/portal/de/site/home/index.jsf Zugang zum Research Portal können Sie hier beantragen 1 Research

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN ALTERNATIVE ANLAGEN INVESTIEREN ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 Alternative Assetklassen: von Fragmentierung Deutsche institutionelle Anleger sind seit jeher

Mehr

Wealth & Tax Planning Private Fund

Wealth & Tax Planning Private Fund Wealth & Tax Planning Beteiligte Parteien Grundstruktur Auftraggeber = Sponsor Strukturiert den Definiert operativen Rahmen Administrator Verantwortlich für die Bewertung des Vermögens, die Berichte an

Mehr

Wealth & Tax Planning Private Company

Wealth & Tax Planning Private Company Wealth & Tax Planning Private Company Beteiligte Parteien Grundstruktur Auftraggeber = Aktionär Gibt Richtlinien vor Verwaltungsrat Aktien können von einem Nominee- Aktionär gehalten werden Nominee-Aktionär

Mehr

Ausblick Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Ausblick Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Ausblick 2020 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Exchange Traded Products Day // Zürich // 25. Mai 2016 Lernerfahrungen...... aus 20 Jahren als Finanzmarktökonom. 1. Wir wissen wenig über die Zukunft! 2. Das

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr

Chief Investment Officer ab Wealth Management. Die Geschichte vom Schuldenabbau

Chief Investment Officer ab Wealth Management. Die Geschichte vom Schuldenabbau Chief Investment Officer ab Wealth Management Oktober 2013 CIO Monthly Letter Die Geschichte vom Schuldenabbau Alexander S. Friedman Global CIO UBS WM Es heisst, «es gibt keine neuen Geschichten mehr»,

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

Wirtschaft Schweiz. Alterung und Altlasten fordern Kantone unterschiedlich

Wirtschaft Schweiz. Alterung und Altlasten fordern Kantone unterschiedlich Alterung und Altlasten fordern Kantone unterschiedlich Chief Investment Office WM 14. Juni 2016 Elias Hafner, CFA, economist, elias.hafner@ubs.com; Veronica Weisser, analyst, veronica.weisser@ubs.com Ein

Mehr

Wealth & Tax Planning Private Foundation

Wealth & Tax Planning Private Foundation Wealth & Tax Planning Private Foundation Beteiligte Parteien Grundstruktur Auftraggeber = Gründer Gibt Richtlinien vor Stiftungsrat Bringt Vermögenswerte ein Verwaltet die Stiftung Protektor (fakultativ)

Mehr

Wirtschaft und Finanzmärkte 2017!

Wirtschaft und Finanzmärkte 2017! Wirtschaft und Finanzmärkte 2017! Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff! Ersparniskasse Schaffhausen // 20. Januar 2017! Wachstum: Weltwirtschaft! Wachstum des Volkseinkommens und Stimmung der Unternehmen 2!

Mehr

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013 For Professional Clients only BCA AG UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners November 2013 1 Die Entstehung von UBS über 150 Jahre Tradition Schweizerische Bankgesellschaft 1862

Mehr

Bonus und Capped Bonus Zertifikate Juni 2010

Bonus und Capped Bonus Zertifikate Juni 2010 und Juni 2010 S T R I C T L Y P R I V A T E A N D C O N F I D E N T I A L Produkte dem Sekundärmarkt Euro Euro Stoxx Stoxx 50 50 EUR 2768.27 Punkte** WKN Lzeit Cap (pro Stück) Offer in %* chance* JPM5RR

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50 Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die inflationsgeschützte Garant Anleihe

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds Vorteile des SemperReal Estate Stetige Erträge bei geringen Schwankungen Sichere Erträge aus Top-Vermietungsquote Performance des SemperReal Estate basiert auf

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Entscheidende Einblicke

Entscheidende Einblicke Entscheidende Einblicke Allianz Maklervertrieb 26. März 2015 Robert Engel Verstehen. Handeln. Allianz Global Investors Ein starker Partner in Sachen Geldanlage Als aktiver Investmentmanager sind wir in

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr

Vorsorgeplan. Finanzberatung

Vorsorgeplan. Finanzberatung Vorsorgeplan Finanzberatung Ausgangslage Herr Max Muster, geboren am 01.01.1965, ledig, angestellt Ruhestand von Herrn Muster soll zum 65. Lebensjahr beginnen Bis zum 90. Lebensjahr soll eine regelmäßige

Mehr

UBS CIO Monthly Letter

UBS CIO Monthly Letter Chief Investment Officer ab Wealth Management März 213 UBS CIO Monthly Letter Meteoriten und Inflation Alexander S. Friedman Global CIO UBS WM Als vor Kurzem über Russland ein Meteorit explodierte, flog

Mehr

Wealth & Tax Planning Private Insurance

Wealth & Tax Planning Private Insurance Wealth & Tax Planning Private Insurance Beteiligte Parteien Grundstruktur Kunde = Versicherungsnehmer Versicherungsvertrag Übertragung der Vermögenswerte Versicherungspolice Versicherungsgesellschaft Verwaltet

Mehr

High-Yield-Bonds: Hoher Ertrag bei überschaubarem Risiko

High-Yield-Bonds: Hoher Ertrag bei überschaubarem Risiko Vontobel Asset Management High-Yield-Bonds: Hoher Ertrag bei überschaubarem Risiko Stefan Chappot Leistung schafft Vertrauen Agenda Hohe Kuponzahlungen sind die wichtigste Ertragsquelle Sorgfältige Kreditanalyse

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Zertifizierung von Stadtquartieren:

Zertifizierung von Stadtquartieren: Zertifizierung von Stadtquartieren: 4. Sitzung der Arbeitsgruppe Zertifizierung in der Stadtentwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Tobias Just Zwei Kernfragen Warum sollte man Quartiere zertifizieren?

Mehr

VP Bank Strategiefonds

VP Bank Strategiefonds VP Bank Strategiefonds Professionell anlegen Ihr einfacher Zugang zur Vermögensverwaltung Über die VP Bank Strategiefonds Sie wollen Ihr Geld professionell und transparent anlegen? Mit den VP Bank Strategiefonds

Mehr

Im Überblick März 2016

Im Überblick März 2016 Im Überblick Im Überblick März 2016 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

BANKEN UND ASSET MANAGER ANALYSE. Schwerpunktthema: Vermögensverwaltungs-Mandat

BANKEN UND ASSET MANAGER ANALYSE. Schwerpunktthema: Vermögensverwaltungs-Mandat BANKEN UND ASSET MANAGER ANALYSE Schwerpunktthema: Vermögensverwaltungs-Mandat VORWORT Liebe Leserinnen und Leser Die private Vermögensverwaltung gehört zu den intransparentesten Branchen der Wirtschaft.

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Ausgabe Schweiz UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Oktober 2008 Für Marketing- und Informationszwecke von UBS. UBS Immobilienfonds schweizerischen Rechts. Prospekt, vereinfachter

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Nikkei 225 Premium Express Zertifikat

Nikkei 225 Premium Express Zertifikat Nikkei 225 Premium Express Zertifikat Japan im Fokus Nach den schwierigen Jahren Japans, welche von Deflation und schleppendem Wirtschaftswachstum geprägt waren, hat sich die Situation der japanischen

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch

Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch Nachtaktiv. Interaktiv. Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch Interaktiv. Die neuen UBS Advice-Funktionen in UBS e-banking. Als UBS

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr