ANDRITZ-GRUPPE Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANDRITZ-GRUPPE Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012"

Transkript

1 ANDRITZ-GRUPPE Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

2 Inhalt 1. Wichtige Entwicklungen seit den letzten Capital Market Days: Auftragseingang Akquisitionen 2. Update zu Ausblick und Zielen der einzelnen Geschäftsbereiche 3. Rückblick auf Ziele der letzten Capital Market Days und Ziele Zusammenfassung

3 Durchschnittlicher Quartals-Auftragseingang und der letzten vier Quartale (I) Auftragseingang Gruppe (MEUR) * * Der Auftragseingang 2011 beinhaltet zwei große Aufträge für Zellstoffwerke (Gesamtbetrag: ~1,1 Mrd. EUR) Auftragseingang HYDRO (MEUR) ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

4 Durchschnittlicher Quartals-Auftragseingang und der letzten vier Quartale (II) Auftragseingang PULP & PAPER (MEUR) Auftragseingang SEPARATION (MEUR) ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

5 Durchschnittlicher Quartals-Auftragseingang und der letzten vier Quartale (III) Auftragseingang METALS (MEUR) Auftragseingang FEED & BIOFUEL (MEUR) ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

6 Geringes Geschäftsvolumen in Ost- und Südeuropa PIGS-Staaten nur rd. 3% des Gruppen-Umsatzes Umsatz ANDRITZ-GRUPPE (MEUR) Sonstige PIGS (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) Osteuropa China 3% 7% % 6 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

7 Akquisition der Schuler AG ANDRITZ hat Zugriff auf 89,24% der Schuler-Aktien Ende Mai 2012 unterzeichnete ANDRITZ mit der Schuler-Beteiligungen GmbH eine Vereinbarung zum Erwerb des gesamten von Schuler-Beteiligungen gehaltenen Anteils von 38,5% an der Schuler AG, Deutschland; Kaufpreis: 20,00 EUR/Aktie. Nach Veröffentlichung der Akquisition erwarb ANDRITZ einen 24,99%- Anteil an Schuler. Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot von ANDRITZ für die restlichen Aktien, ebenfalls zu 20,00 EUR/Aktie 25,75% der ausstehenden Aktien wurden angedient. Der Vollzug des Aktienpaketerwerbs der Schuler-Beteiligungen GmbH sowie das Übernahmeangebot stehen unter dem Vorbehalt der Genehmigung beider Transaktionen durch die zuständigen Kartellbehörden. ANDRITZ hat Zugriff auf 89,24% der Schuler AG Mechanische Pressenlinie für die Automobilindustrie 7 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

8 Schuler: Weltmarktführer in der Umformtechnik Erweitert das ANDRITZ-Produktangebot im Bereich METALS Weltmarktführer in der Umformtechnik (komplette Pressenlinien, Einzelpressen, Automatisierungssysteme und Serviceleistungen). Bediente Industrien: Automobilindustrie sowie deren Zulieferer (~75%), Verpackungs- und Haushaltsgeräteindustrie, Münzprägung, Luft- und Raumfahrt (~25%) Jahresumsatz: ~1,1 Mrd. EUR Auftragsstand*: ~1,2 Mrd. EUR Auftragseingang, Umsatz und EBITDA-Marge der Schuler-Gruppe CAGR Auftragseingang: +9,5% CAGR Umsatz: +5,8% Ø EBITDA-Marge: 6,6% Beschäftigte* und globale Präsenz mit Fertigungs- und Servicestätten in über 40 Ländern Umsatz nach Regionen*: Deutschland 32% Europa (ohne Deutschland) 19% Asien 35% USA 14% * Erste neun Monate 2011/12 ** Einschl. Müller Weingarten Gruppe 1.April-30.September 8 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

9 ANDRITZ Soutec Ein führender Lieferant für Schweißanlagen Produkte und Serviceleistungen: Laser- und Rollnaht-Widerstandsschweißsysteme für die Metall verarbeitende Industrie Strategischer Fit: Schweißsysteme für Karosseriebauteile (Tailor Welded Blanks) Sitz: Neftenbach, Schweiz Mitarbeiter: ~90 Jahresumsatz: ~30 MEUR Wichtige Referenzkunden: Baosteel (China), Arcelor Mittal (Europa, USA), voestalpine (Österreich) 9 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

10 Automobilproduktion wird weltweit um 4% p.a. wachsen Wachstum v. a. in Emerging Markets Millionen Stück CAGR E Sonstige (Südamerika, Südafrika) +6,1% China +15,7% Asien (ohne China) +1,5% 30 USA +3,0% 20 Europa +0,6% E 2013E 2014E 2015E 2016E Quelle: OICA, PwC, JSC Automotive, Zahlen umfassen Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge (ohne schwere Lastkraftwagen und Busse) 10 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

11 Stärkstes Wachstum der Automobilproduktion in China erwartet Quelle: OICA, PwC, JSC Automotive, Zahlen umfassen Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge (ohne schwere Lastkraftwagen und Busse), Sonstige inkludieren Südamerika und Südafrika 11 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

12 Steigendes Volumen bei Tailor Welded Blanks China mit höchsten Wachstumsraten MEUR CAGR Mercosur +3,4% 200 China, restl. Asien +7,8% 150 Japan +0,4% Nafta +1,4% 100 Europa +1,3% E 2013E 2014E 2015E 2016E Quelle: J.D. Power 12 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

13 Ziele: CO 2 -Emission u. Kraftstoffverbrauch reduzieren ANDRITZ -Technologie f. Bioethanol/Biodiesel u. Gewichtsreduktion Alternativen zur CO 2 -Reduktion: Kleinere Autos Gas-/Elektro-/Hybrid-Autos Bioethanol/Biodiesel Gewichtsreduktion: Tailor Welded Blanks Warmumformung Aluminiumguss Kunststoff/synthetisches Material Kohlefaser BMW 328 Hommage: Ein Großteil dieses Autos besteht aus kohlefaserverstärktem Kunststoffmaterial. Gemäß BMW ist das Auto deshalb sehr leicht und stabiler im Vergleich zu Fahrzeugen, die aus Aluminium gefertigt sind. 13 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

14 ANDRITZ Environmental Solutions Erwerb von AES, USA Produkte und Serviceleistungen: Anbieter von Rauchgasreinigungssystemen für Energieversorger und andere energieerzeugende Industrien (fossile Kraftwerke) in den USA Strategischer Fit und Ziele: Stärkung des bestehenden Produktportfolios der AE&E Anbieten von AE&E-Produkten in den USA Sitz: Columbia, Maryland, USA Gewebefilter, insbesondere für kohlebefeuerte Kraftwerke Beschäftigte: ~40 Trockene Rauchgasentschwefelung basierend auf zirkulierender Wirbelschichttechnologie Jahresumsatz: ~30 MEUR 14 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

15 Inhalt 1. Wichtige Entwicklung seit den letzten Capital Market Days 2. Update zu Ausblick und Zielen der einzelnen Geschäftsbereiche 3. Rückblick auf Ziele der letzten Capital Market Days und Ziele Zusammenfassung

16 HYDRO Markt-Update und Ausblick Markttreiber Veraltete installierte Basis in Europa und USA führt zu laufenden Investitionen in die Modernisierung und Sanierung von installierten Turbinen und Generatoren. Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum in den Emerging Markets erhöht die Nachfrage nach neuen Wasserkraftwerken und nach Aufrüstungen bestehender Anlagen. Gute Nachfrage nach Kleinwasserkraftwerken aufgrund niedrigen Investitionsbedarfs und geringen Eingriffs in die Natur. Steigende Nachfrage nach Pumpspeicherkraftwerken zur Sicherung der Stabilität des Stromnetzes. Niedrige Gaspreise? Finanzielle Beschränkungen durch Regierungen aufgrund der Schuldenkrise? ANDRITZ-Rohrturbine (Laufraddurchmesser: 7,3 m), geliefert für das weltgrößte Gezeitenkraftwerk in Sihwa, Südkorea Sinkende Nachfrage aufgrund EEG (Erneuerbare-Energien- Gesetz)? 16 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

17 Starkes organisches Wachstum von ANDRITZ HYDRO Konsolidierung VA TECH HYDRO per Konsolidierungseffekt VA TECH HYDRO in H Konsolidierung von GE Hydro per Konsolidierungseffekt GE Hydro in H ,5%, davon 23,6% organisch +32,5%, davon 17,3% organisch +14,3%, davon 6,6% organisch +14,6%, davon 14,2% organisch +12,3%, davon 9,3% organisch Organischer Umsatz Umsatzbeitrag durch Akquisitionen 17 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

18 ANDRITZ HYDRO mit geringer Geschäftstätigkeit in China und Südeuropa Umsatz ANDRITZ HYDRO (MEUR) Sonstige PIGS (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) Osteuropa China 5% 4% 5% 18 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

19 Aufträge für neue Turbinenkapazitäten (>10 MW) Boom in China 2007/2008, starker Anstieg in Südamerika 2011 Beauftragte Kapazität in MW Wasserkraft- Boom in China MW Wasserkraft- Boom in China MW Sonstige China Asien (ohne China) Südamerika USA Europa (inkl. Türkei u. Russland) Auftragseingang ANDRITZ HYDRO * Der Anteil an Aufträgen für neue Kapazitäten am ANDRITZ HYDRO-Auftragseingang beträgt im Schnitt 40% inkl. Belo Monte MEUR* MEUR* MEUR* MW MEUR* MW MEUR* MW Quelle: McCoy ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

20 Installierte Wasserkraftkapazität nach Regionen Starkes Wachstum in Asien wegen Investitionsbooms 2007/2008 Installierte Kapazität in MW % 24% CAGR Sonstige +3% 15% China +12% Asien (ohne China) +5% 14% Südamerika +0% 18% USA +0% Europa (inkl. Türkei u. Russland) +1% 25% Quelle: Hydro Power and Dams World Atlas ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

21 PULP & PAPER Markt-Update und Ausblick Markttreiber Verlagerung von Zellstoffproduktionskapazitäten von der nördlichen in die südliche Hemisphäre. Gründe hierfür sind die hohe Profitabilität von neuen Zellstoffanlagen, die in der südlichen Hemisphäre gebaut werden sowie steigender Zellstoffbedarf in Asien (insbesondere in China). Investitionen in Europa werden sich weiterhin auf die Modernisierung existierender Zellstoffwerke konzentrieren, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und Umweltaspekte zu berücksichtigen ( grüne Zellstoffproduktion; Energieversorgung soll autark werden). Weiterhin schwache Investitionstätigkeit in der Papierproduktion erwartet. Signifikante Steigerung der Produktivitätskapazität der Zellstofflinie 2 im CMPC-Werk Santa Fe, Chile 21 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

22 Aktuelle Zellstoffprojekte Neue Zellstoffwerke bzw. Ausbau bestehender Werke in China, Brasilien und Chile Stora Enso, Finnland: plant Bau eines neuen Werks für die Herstellung von Karton und Zellstoff in China. Klabin, Brasilien: plant Bau eines neuen Zellstoffwerks für 1,5 Mio. t/a in Ortigueira, Brasilien. CMPC, Chile: plant Ausbau des Zellstoffwerks Riograndense, Brasilien, für gebleichten Kraftzellstoff aus Eukalyptus (BEK). Arauco, Chile: plant Kapazitätserhöhung eines Zellstoffwerks (Proyecto de Modernización y Ampliación de la Planta Arauco, MAPA ). 22 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

23 SEPARATION Markt-Update und Ausblick Markttreiber Umwelt: Bevölkerungswachstum und Urbanisierung erhöhen Nachfrage nach Wasser- und Abwasseraufbereitungsanlagen. Bergbau und Mineralien: Vom Wirtschaftswachstum und begrenztem Angebot an geeigneten Produktionsstätten angetriebene Suche nach Rohstoffen führt zu Investitionen in Produktionssteigerungen und treibt Entwicklung von verbesserten Verfahren zur Ertragssteigerung an. Zusätzlich Investitionen zum Schutz der Umwelt bei Aufbereitung des Bergematerials in bestehenden Bergwerken. Chemikalien: Strengere Umweltschutzvorschriften und Energiesparnormen sowie kontinuierlicher technischer Fortschritt führen zu Produktverbesserungen in fast allen Bereichen, die von chemischer Industrie mit verbesserten Rohstoffen beliefert werden. Lebensmittelproduktion: Bevölkerungswachstum und höherer Lebensstandard in Emerging Markets sowie steigendes Gesundheitsbewusstsein und höhere Lebenserwartung in Industrieländern kurbeln Nachfrage nach hochqualitativen und gesunden Lebensmitteln an und führen zu Produktionsausbau und Modernisierungen in Lebensmittelindustrie. Service: Steigende Nachfrage nach Sanierungen, um Energieeffizienz und Standzeit der Maschinen zu erhöhen. 23 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

24 METALS Markt-Update und Ausblick Markttreiber Aufgrund der vorherrschenden Überkapazitäten wird weiterhin eine anhaltend schwache Projektaktivität erwartet niedrige Kapazitätsauslastungen und dadurch geringe Investitionen der Stahl-/Edelstahlproduzenten. Wachsende Mittelschicht in den Emerging Markets führt zu steigender Nachfrage nach Autos und Haushaltsgeräten. Qualitätsanforderungen der Edelstahlabnehmer Die neue Glüh- und Beizanlage für Zhangjiagang Pohang Stainless Steel, China (Jahresleistung: t Edelstahlband) sollten Investitionen in die weitere Modernisierung von bestehenden Stahlwerken unterstützen, v. a. in Europa und Nordamerika 24 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

25 FEED & BIOFUEL Markt-Update und Ausblick Markttreiber Solides Wachstum im Bereich Anlagen für Spezialfutter aufgrund des Bevölkerungswachstums und begrenzter natürlicher Ressourcen beim Fischfang. Nachfrage nach Holzpelletsanlagen wird vom Trend zu erneuerbaren Energien unterstützt. Höherer Durchsatz und Erhöhung der Energieeffizienz: die neue ANDRITZ BioMax-Pelletpresse 25 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

26 Inhalt 1. Wichtige Entwicklungen seit den letzten Capital Market Days 2. Update zu Ausblick und Zielen der einzelnen Geschäftsbereiche 3. Rückblick auf Ziele der letzten Capital Market Days und Ziele Zusammenfassung

27 Rückblick auf Capital Market Days-Ziele: Ziele erreicht, ausstehendes Margen-Ziel von 7% 2010 und 2011 erreicht Ziel erreicht Ziel nicht erreicht Ausstehendes Ziel Umsatz: 3,0 Mrd. EUR Anteil am Umsatz f. erneuerbare Energien >50% 4,0/4,5 Mrd. EUR EBITA- Marge: 7,0% 7,0% 7,0% über den Zyklus (Ziel erreicht) Dividende: ~40% Ausschüttungsquote ~50% Ausschüttungsquote ~50% Ausschüttungsquote ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

28 Umsatz-Ausblick 2012: Umsatzanstieg auf ca. 5 Mrd. EUR erwartet Erhöhung vor allem aufgrund Abarbeitung der 2011 erhaltenen Großaufträge im Bereich PULP & PAPER 2013: erstmalige Konsolidierung der Schuler-Gruppe Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE (MEUR) ~0,5-1,0 Mrd. EUR Schuler* * Exklusive Schuler-Gruppe: Konsolidierung spätestens bis Juni 2013 erwartet (abhängig von der Zustimmung der Kartellbehörden) 28 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

29 Fortsetzung des langfristigen profitablen Wachstums 7,0% EBITA-Marge über den Zyklus angestrebt : durchschn. 5,3% : durchschn. 6,0% 2010 ff.: 7,0% über den Zyklus * * Inklusive Restrukturierungskosten 29 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

30 Bestätigung des Dividendenziels Konsistente Dividendenpolitik Dividendenziele: Ausschüttungsquote bei ~50% halten Mittelfristig auf ~60% erhöhen Dividende pro Aktie (EUR) Ausschüttungsquote (%) 30 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

31 Inhalt 1. Wichtige Entwicklungen seit den letzten Capital Market Days 2. Update zu Ausblick und Zielen der einzelnen Geschäftsbereiche 3. Rückblick auf Ziele der letzten Capital Market Days und Ziele Zusammenfassung

32 Zusammenfassung Die langfristigen strukturellen Trends innerhalb aller fünf Geschäftsbereiche sollten das langfristige organische Wachstum von ANDRITZ unterstützen. Akquisitionen werden weiter der strategische Fokus bleiben, um das Produktangebot zu ergänzen und das langfristige Wachstum zu unterstützen. Generell von Vorsicht geprägtes Marktumfeld, aber dennoch gute Projektaktivität in allen Geschäftsbereichen (außer METALS, wo eine Fortsetzung auf niedrigem Niveau erwartet wird). Capital Market Days-Ziele 2012: Umsatz 2012: ~5,0 Mrd. EUR Umsatz 2013: ~5,0 Mrd. EUR, Konsolidierung von Schuler im Laufe des Jahres 2013 EBITA-Marge der Gruppe: Ziel von 7% über den Zyklus bestätigt Dividende: Ziel bestätigt, die Ausschüttungsquote bei ~50% zu halten und mittelfristig auf ~60% zu erhöhen 32 ANDRITZ-GRUPPE Wolfgang Leitner Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

33 ANDRITZ-GRUPPE Pressegespräch anlässlich Capital Market Days 2012

34 Disclaimer Bestimmte Aussagen in dieser Präsentation sind zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen, welche die Worte glauben, beabsichtigen, erwarten und Begriffe ähnlicher Bedeutung enthalten, spiegeln die Ansichten und Erwartungen der Geschäftsleitung wider und unterliegen Risiken und Unsicherheiten, welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich beeinträchtigen können. Der Leser sollte daher nicht unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen vertrauen. Die Gesellschaft ist nicht verpflichtet, das Ergebnis allfälliger Berichtigungen der hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu veröffentlichen, außer dies ist nach anwendbarem Recht erforderlich. Gemäß IRFS. 34

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 E.ON teilt sich in zwei börsennotierte Unternehmen auf E.ON überträgt mittels einer Abspaltung die Mehrheit an einer Neuen Gesellschaft

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Smart Grid A Way Forward for Hydro

Smart Grid A Way Forward for Hydro Smart Grid A Way Forward for Hydro Wasserkraftwerke Jedes Wasserkraftwerk ist ein wichtiger Knoten im Netz Bemposta, Portugal Agonitz, Österreich Iron Gate, Rumänien Kandil-Kaskade, Türkei Sihwa, Korea

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming April 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines der größten Pokernetzwerke Europas

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN. Andreas Helbig 27.03.2014

ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN. Andreas Helbig 27.03.2014 ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN Andreas Helbig 27.03.2014 Über mich 49 Jahre Diplom-Kaufmann 23 Jahre im Vertrieb für Faltschachteln und Verpackungssysteme

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015 MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Ralf Zastrau CEO, Nanogate AG, Deutschland Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial Großes Interesse an unseren Lösungen : Die Nanogate

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 1 Hinweis Diese Präsentation enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte dieser Aussagen können nicht

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Game-Changer: Ströer übernimmt Deutschlands größtes Internetportal t-online.de und Deutschlands drittgrößten Online-Vermarkter InteractiveMedia

Game-Changer: Ströer übernimmt Deutschlands größtes Internetportal t-online.de und Deutschlands drittgrößten Online-Vermarkter InteractiveMedia PRESSEMITTEILUNG Game-Changer: Ströer übernimmt Deutschlands größtes Internetportal t-online.de und Deutschlands drittgrößten Online-Vermarkter InteractiveMedia Game-Changer für Ströer und den deutschen

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

SABIC stellt Konzept für thermoplastische Dachverkleidung mit Potenzial für bedeutende Kraftstoffeinsparungen für Flottenbetreiber vor

SABIC stellt Konzept für thermoplastische Dachverkleidung mit Potenzial für bedeutende Kraftstoffeinsparungen für Flottenbetreiber vor PRESSEMITTEILUNG Louisville, Kentucky, 26. März 2015 SABIC stellt Konzept für thermoplastische Dachverkleidung mit Potenzial für bedeutende Kraftstoffeinsparungen für Flottenbetreiber vor Vor dem Hintergrund

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG 1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008 Roadshow Präsentation 16. September 2008 Wien 2 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) Agenda Organisation und Strategie 1. Quartal 2008/09 Ausblick >

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten. Klaus Kleinfeld

3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten. Klaus Kleinfeld 3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten Klaus Kleinfeld München, 27. Juli 2006 Kräftiges Wachstum Besseres Ergebnis Gestärktes Portfolio Kräftiges Wachstum im Rahmen der Erwartungen

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkei Dr. Willibald Plesser 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkische Wirtschaft: Überblick Türkische Wirtschaft weiterhin stark: BIP von US$820Mrd. (+3.8%); ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

E.ON Aktivitäten Offshore-Wind

E.ON Aktivitäten Offshore-Wind Anlage 5 E.ON Aktivitäten Offshore-Wind Helgoland-Tag des Wirtschaftsausschusses des schleswig-holsteinischen Landtags 04.10.2010 Rudolf Neuwirth Im Focus: Offshore Wind Die Erneuerbaren Energien Wo steht

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf Vorstellung InterFinanz InterFinanz ist eine der größten unabhängigen

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Mobile Device Management Lenzing Gruppe. T.Tauzimsky

Mobile Device Management Lenzing Gruppe. T.Tauzimsky Mobile Device Management Lenzing Gruppe T.Tauzimsky Die Lenzing Gruppe 2011 Umsatz: 2.140 MEUR Exportanteil: 91,50 % Mitarbeiter: 6.593 Notiert an der Wiener Börse (ATX) Größte Einzelaktionäre: B & C Privatstiftung,

Mehr

Jahresabschluss 2012 der ANDRITZ AG. Präambel Lagebericht ANDRITZ-GRUPPE Bilanz ANDRITZ AG Gewinn- und Verlustrechnung ANDRITZ AG Anhang ANDRITZ AG

Jahresabschluss 2012 der ANDRITZ AG. Präambel Lagebericht ANDRITZ-GRUPPE Bilanz ANDRITZ AG Gewinn- und Verlustrechnung ANDRITZ AG Anhang ANDRITZ AG Jahresabschluss 2012 der ANDRITZ AG Präambel Lagebericht ANDRITZ-GRUPPE Bilanz ANDRITZ AG Gewinn- und Verlustrechnung ANDRITZ AG Anhang ANDRITZ AG Lagebericht Präambel Der Jahresabschluss (Einzelabschluss)

Mehr

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Heidrun Kleefeld Program Lead Demographics SAP AG 13. März 2008 Beschäftigung bis zur Rente in Deutschland

Mehr