PISA-TEST FÜR LEHRER(INNEN)?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PISA-TEST FÜR LEHRER(INNEN)?"

Transkript

1 PISA-TEST FÜR LEHRER(INNEN)? ANFORDERUNGS-PROFIL der Lehrer(innen) für die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft unserer Jugend Das Humaninstitut hat als sozialwissenschaftliches Institut eine Reihe von Begleituntersuchungen zum Thema Pisastudie durchgeführt. Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die OECD im Jänner ein Papier veröffentlicht, in dem sie ihre Pläne für einen neuen Test nach Pisa-Zuschnitt vorstellt. Die Fragen für die Lehrenden konzentrieren sich auf die die pädagogische Praxis. Die Daten werden dabei mit jenen der PISA- Schultests zusammengeführt. Dadurch können Rückschlüsse gezogen werden, ob an Schulen bestimmte Lehrmeinungen zum Erfolg führen und welche Methoden bei den Schülern wenig fruchten. Es geht wie in der Wirtschaft um die Soft Skills Persönlichkeit und emotionale Stabilität Soziale Kompetenz in Konfliktlösung und Kommunikation Die Fähigkeit Problemlösung zu vermitteln Ob auch Österreich bereits in der ersten Runde dabei sein wird, ist noch unklar. Österreich befinde sich im Gegensatz zu vielen anderen EU-Staaten nicht unter den Fixstartern. Die Umkehr der Beweislast wie bei Umweltverträglichkeitsprüfungen (auch Lehrer(innen) müssen beweisen, dass sie das Nötige den Schülern(innen) beigebracht haben) wird durch den Test Wirklichkeit. Methodischer Steckbrief: Untersuchungszeitraum: 20.3 bis Stichprobe: 620 Personen aus Familien mit schulpflichtigen Kindern wurden in Telefoninterviews österreichweit nach dem Quotaverfahren ausgewählt und befragt. Statistische Analyse: %-Wert Statistik mit graphischer Darstellung

2 FRAGEN - ANTWORTEN - ERGEBNISSE - ANALYSEN Frage : Sollen Ihrer Meinung nach auch die Österreichischen Lehrer(innen) einen Pisatest für Lehrer(innen) machen? JA 63% NEIN 2% WEISS NICHT 25% PISATEST für LEHRER(INNEN)? WEISS NICHT 25% JA 63% 2 3 NEIN 2%

3 Frage2: Wie schätzen Sie die Pädagogische Kompetenz der österreichischen Lehrer(innen) ein? Sehr gut 8% gut 8% befriedigend 20% genügend 29% nicht genügend 25% Pädagogisches Potential der Lehrer(innen) 30% 25% 20% 5% 0% 5% sehr gut 8% gut 8% befriedigend 20% genügend 29% nicht genügend 25% 0%

4 Frage 3: Wie schätzen Sie die fachliche Kompetenz (Wissen) der österreichischen Lehrer ein? Sehr gut 2% gut 28% befriedigend 23% genügend 8% nicht genügend 0% Fachliche Kompetenz nicht genügend 0% genügend 8% befriedigend 23% gut 28% sehr gut 2% 0% 0% 20% 30%

5 Frage 4: Sind Ihrer Meinung nach die Lehrer(innen) in den Kernkompetenzen für Menschenführung Persönlichkeit und emotionale Stabilität Soziale Kompetenz in Konfliktlösung und Kommunikation Die Fähigkeit Problemlösung zu vermitteln fit, um unsere Jugend in Zukunft mit allen An- und Herausforderungen zu begleiten? JA 9% NEIN 46% WEISS NICHT 35% Voraussetzung für Menschenführung vorhanden sein von "Soft Skills" WEISS NICHT 35% JA 9% NEIN 46%

SCHAFFEN WAFFEN SICHERHEIT?

SCHAFFEN WAFFEN SICHERHEIT? SCHAFFEN WAFFEN SICHERHEIT? GRUNDLAGENUNTERSUCHUNG ZUM SICHERHEITSBEDÜRFNIS DER ÖSTERREICHER WIEVIEL SICHERHEIT BRAUCHT DER MENSCH? FÜR EINEN SINNVOLLEN, SICHEREN UND VORURTEILSFREIEN UMGANG MIT DEM THEMA

Mehr

BILDUNGS-DILEMMA BILDUNG AUF DEM PRÜFSTAND BILDUNGS-BERMUDADREIECK: NEUE PISA ERGEBNISSE - EIN IGNORIERTES VOLKSBEGEHREN - DROHENDER LEHRERSTREIK

BILDUNGS-DILEMMA BILDUNG AUF DEM PRÜFSTAND BILDUNGS-BERMUDADREIECK: NEUE PISA ERGEBNISSE - EIN IGNORIERTES VOLKSBEGEHREN - DROHENDER LEHRERSTREIK BILDUNGS-DILEMMA BILDUNG AUF DEM PRÜFSTAND BILDUNGS-BERMUDADREIECK: NEUE PISA ERGEBNISSE - EIN IGNORIERTES VOLKSBEGEHREN - DROHENDER LEHRERSTREIK Es scheint so, dass alles, was die Politik in Sachen Bildung

Mehr

GESAMTSCHULE für MENSCHEN-BILDUNG EVALUATIONEN für die ZUKUNFT unserer Jugend Wie sozial verträglich soll die Gesamtschule sein?

GESAMTSCHULE für MENSCHEN-BILDUNG EVALUATIONEN für die ZUKUNFT unserer Jugend Wie sozial verträglich soll die Gesamtschule sein? GESAMTSCHULE für MENSCHEN-BILDUNG EVALUATIONEN für die ZUKUNFT unserer Jugend Wie sozial verträglich soll die Gesamtschule sein? Die politisch projektierte Schule aller 6- bis 5-Jährigen soll mehr sein

Mehr

BEI DER WIEN WAHL. wird man mit PERSÖNLICHKEIT punkten! WELCHE EIGENSCHAFTEN SOLLTE EIN POLITIKER HABEN? SPITZENKANDIDATEN ANALYSE WIEN WAHL 2010

BEI DER WIEN WAHL. wird man mit PERSÖNLICHKEIT punkten! WELCHE EIGENSCHAFTEN SOLLTE EIN POLITIKER HABEN? SPITZENKANDIDATEN ANALYSE WIEN WAHL 2010 BEI DER WIEN WAHL wird man mit PERSÖNLICHKEIT punkten! WELCHE EIGENSCHAFTEN SOLLTE EIN POLITIKER HABEN? SPITZENKANDIDATEN ANALYSE WIEN WAHL 2010 Die Menschen haben es satt nur zwischen Parolen und nicht

Mehr

HUMANINSTITUT Personal und System CONSULTING Dr. Franz Witzeling

HUMANINSTITUT Personal und System CONSULTING Dr. Franz Witzeling URSACHEN DES PFLEGEHELFER(INNEN) DILEMMAS in Österreich Selbsthilfe und Selbstreflexion des Gesundheitswesens QUALITÄT steht im ZENTRUM Das Humaninstitut ist seit vier Jahren intensiv mit der Auslese von

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

DIE ARBEITSLOSEN VON ÖSTERREICH SENSIBILISIERUNG FÜR DIE PSYCHO-SOZIALE SITUATION DER ARBEITSLOSEN IN ÖSTERREICH

DIE ARBEITSLOSEN VON ÖSTERREICH SENSIBILISIERUNG FÜR DIE PSYCHO-SOZIALE SITUATION DER ARBEITSLOSEN IN ÖSTERREICH DIE ARBEITSLOSEN VON ÖSTERREICH SENSIBILISIERUNG FÜR DIE PSYCHO-SOZIALE SITUATION DER ARBEITSLOSEN IN ÖSTERREICH Anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai hat das Humaninstitut als tiefenpsychologisch

Mehr

HUMANINSTITUT Personal und System CONSULTING Dr. Franz Witzeling. Ist ein differenziertes oder absolutes Rauchverbot gefragt?

HUMANINSTITUT Personal und System CONSULTING Dr. Franz Witzeling. Ist ein differenziertes oder absolutes Rauchverbot gefragt? ÖSTERREICH Ist ein differenziertes oder absolutes Rauchverbot gefragt? Ein sozialhygienischer Beitrag zur aktuellen Raucherdebatte In vielen europäischen Ländern ist das strikte Rauchverbot in öffentlichen

Mehr

Der KLIMAWANDEL beginnt im KOPF

Der KLIMAWANDEL beginnt im KOPF Der KLIMAWANDEL beginnt im KOPF Humanökologie schafft Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt Der Klimawandel ist der Programmschwerpunkt in nahezu allen Medien. Gut so, obwohl das Thema nicht die Medien

Mehr

HER MIT DER BIKINIFIGUR

HER MIT DER BIKINIFIGUR WEG MIT DEM WINTERSPECK HER MIT DER BIKINIFIGUR GIBT ES EIN REZEPT FÜR DIESE JÄHRLICHE METAMORPHOSE? WIE ZUFRIEDEN SIND DIE ÖSTERREICHER MIT IHRER FIGUR? Nach einem langen Winter steht nun bald wieder

Mehr

SPIEGELT DIE KORRUPTION DAS

SPIEGELT DIE KORRUPTION DAS SPIEGELT DIE KORRUPTION DAS SITTENBILD DER ÖSTERREICHISCHEN NATION? ÖSTERREICH UND SEINE POLITIKER SITZEN IM GLEICHEN GLASHAUS! JEDES LAND HAT DIE POLITIKER, DIE ES VERDIENT! Bundesdeutsche Besucher Österreichs

Mehr

OPA & OMA EFFEKT: "WERTHALTUNG DER ENKEL WIRD DURCH GROSSELTERN GEPRÄGT!"

OPA & OMA EFFEKT: WERTHALTUNG DER ENKEL WIRD DURCH GROSSELTERN GEPRÄGT! SELBSTSICHERE SENIOREN bestimmen das Stimmverhalten der Jugend! Das Wahlverhalten von Oma und Opa ist Vorbild für die Enkel. Pensionsberechtigte Piraten sind durchaus vorstellbar! OPA & OMA EFFEKT: "WERTHALTUNG

Mehr

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung -

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung - Chart SPORTSTUDIE - Talente-Förderung - Projektleiter: Studien-Nr.: Prof. Dr. Werner Beutelmeyer BR..P.T n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren;

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

SORBAS SYNDROM WER MIT DEM EURO SIRTAKI TANZT! EU SOLIDARITÄT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG!

SORBAS SYNDROM WER MIT DEM EURO SIRTAKI TANZT! EU SOLIDARITÄT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG! SORBAS SYNDROM WER MIT DEM EURO SIRTAKI TANZT! EU SOLIDARITÄT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG! Gerade an der Wiege der europäischen Zivilisation prüft sich nun ob das Friedensprojekt EU den eigenen Prämissen

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

MAGIC CHRISTMAS. WEIHNACHTS-WUNDER und NEUJAHRS-WÜNSCHE. Mentaler Stress fördert magisches Denken. FLUCHT vor der Realität oder kindliche FREUDE?

MAGIC CHRISTMAS. WEIHNACHTS-WUNDER und NEUJAHRS-WÜNSCHE. Mentaler Stress fördert magisches Denken. FLUCHT vor der Realität oder kindliche FREUDE? MAGIC CHRISTMAS WEIHNACHTS-WUNDER und NEUJAHRS-WÜNSCHE Mentaler Stress fördert magisches Denken. FLUCHT vor der Realität oder kindliche FREUDE? Die Zeit um Weihnachten und der Übergang zum neuen Jahr ist

Mehr

FÖRDERDSCHUNGEL? FÖRDERUNGEN KÖNNEN WIR UNS SPAREN!

FÖRDERDSCHUNGEL? FÖRDERUNGEN KÖNNEN WIR UNS SPAREN! FÖRDERDSCHUNGEL? FÖRDERUNGEN KÖNNEN WIR UNS SPAREN! Haben Förderungen einen Hauch von Korruption? Leben wir in Österreich unter einem Schutzschirm von Subventionen? Wenn man sich das Wort Förderung auf

Mehr

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5 Die Überprüfung der Standards erfolgt je Gegenstand durch einen Test. Mit der Entwicklung und Überprüfung von Standard-Tests und der Testung in Deutsch und in Mathematik wurde die Test- und Beratungsstelle

Mehr

STELLENWERT DER EU UND DER

STELLENWERT DER EU UND DER STELLENWERT DER EU UND DER ÖSTERREICHISCHEN EU ABGEORDNETEN WIE NEHMEN DIE ÖSTERREICHER DIE EU UND DIE ÖSTERREICHISCHEN EU ABGEORDNETEN WAHR? Die vorliegende Untersuchung stellt eine Analyse des Stellenwertes

Mehr

Ö S T E R R E I C H S

Ö S T E R R E I C H S Ö S T E R R E I C H S Arbeits - Markt Stagniert! Arbeit Macht Selbstsicher! Steht der Mensch im Zentrum der Arbeitsmarktpolitik? Das Thema Arbeit ist in den westlichen Industrieländern nicht nur eine Frage

Mehr

ZIVILCOURAGE IN ÖSTERREICH

ZIVILCOURAGE IN ÖSTERREICH ZIVILCOURAGE IN ÖSTERREICH Abseits von Lipizzanern, Mozartkugeln und Opernball im internationalen Medienblickfeld! VERDRÄNGUNG, TUNNELBLICK und DOPPEL-BOTSCHAFTEN What went wrong in the land of Sigmund

Mehr

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc Meinungen zu Medien in Deutschland Tabellen 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 82400 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung:

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

NIX IS FIX ALLES IST MÖGLICH

NIX IS FIX ALLES IST MÖGLICH Österreichische Seele kommt ob der Ereignisse rund um die BANKEN ins Wanken NIX IS FIX ALLES IST MÖGLICH droht Werteverlust - Schneeballeffekt Generelle Verunsicherung macht sich breit Das Humaninstitut

Mehr

KLIMAWANDEL im URLAUB

KLIMAWANDEL im URLAUB KLIMAWANDEL im URLAUB Wenn der Sommertraum zum Albtraum wird emotionale Parallelwelten zwischen Mann und Frau im Urlaub der kleine, große Unterschied GEMEINSAM EINSAM oder EINS SEIN Der Sommer ist immer

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

DIE SCHULE MACHT DUMM

DIE SCHULE MACHT DUMM DIE SCHULE MACHT DUMM Das Schulsystem macht aus potenziellen Eliten angepasste Nieten Mozart wäre durchgefallen Das Humaninstitut als privates sozialwissenschaftliches Institut hat sich laufend in unterschiedlichen

Mehr

DER DISKRETE CHARME DER ÖSTERRREICHER(INNEN) Von Mozart Feiern über den Saliera Raub zu den Klimt-Bildern

DER DISKRETE CHARME DER ÖSTERRREICHER(INNEN) Von Mozart Feiern über den Saliera Raub zu den Klimt-Bildern DER DISKRETE CHARME DER ÖSTERRREICHER(INNEN) Von Mozart Feiern über den Saliera Raub zu den Klimt-Bildern Österreich hat die EU-Präsidentschaft übernommen. Nicht nur die Medien haben die Scheinwerfer und

Mehr

TOP im JOB GmbH Trainings- und Beratungsunternehmen

TOP im JOB GmbH Trainings- und Beratungsunternehmen Pressemappe 1 TOP im JOB GmbH Trainings- und Beratungsunternehmen Wir begleiten Menschen und Unternehmen beim Erreichen ihrer Ziele! Wir - Gabriele und Fritz Zehetner - haben das Trainings- und Beratungsunternehmen

Mehr

SAG S DURCH DIE BLUME

SAG S DURCH DIE BLUME SAG S DURCH DIE BLUME HUMANINSTITUT VIENNA UNTERSUCHUNG SIND ES TATSÄCHLICH BLUMEN UND GESCHENKE, DIE DIE ÖSTERREICHER(INNEN) GLÜCKLICH MACHEN? Auch dieses Jahr wird am 14. Februar wieder der Tag der Liebenden

Mehr

ENTWICKLUNGS- PHASEN Kärntner Politik

ENTWICKLUNGS- PHASEN Kärntner Politik ENTWICKLUNGS- PHASEN Kärntner Politik tiefenpsychologisch betrachtet von bis LEI ANS- - -LEI LOSN- - -FALOSN Das Humaninstitut hat als tiefenpsychologisch orientiertes Sozialforschungsinstitut die Phasen

Mehr

Pressekonferenz. des Instituts für Trendanalysen und Krisenforschung und der Arbeitsgemeinschaft für Informations- und Medienforschung

Pressekonferenz. des Instituts für Trendanalysen und Krisenforschung und der Arbeitsgemeinschaft für Informations- und Medienforschung Maria Theresien-Straße 24/4 A- Wien Telefon: ++43 ()1 319 44 48 Fax: ++43 ()1 319 44 49 E-Mail: office@itk.or.at ITK Pressekonferenz des Instituts für Trendanalysen und der Arbeitsgemeinschaft für Informations-

Mehr

Der eeducation Berlin Masterplan

Der eeducation Berlin Masterplan Der Berlin Masterplan Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen GML 2 - Tagung 2012 21 Entwicklung der IT-gestützten Bildung 1984/1987: Konzepte der KMK für eine informationstechnische Bildung

Mehr

Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen. Frankfurt am Main, 15. September 2014

Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen. Frankfurt am Main, 15. September 2014 Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen Frankfurt am Main, 15. September 2014 2 Datengrundlage Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.000 über 18-Jährige im Land Hessen Erhebungszeitraum:

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Bildung in Deutschland

Bildung in Deutschland Bildung in Deutschland Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken November 2016 I. Wahrnehmung der Schulen, des Bildungssytems und der Bildungspolitik in Deutschland 2 Die Schulen

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

KÄRNTNER SEELE G E K R Ä N K T! GUTES IMAGE MIT FÜßEN GETRETEN! Touristische Gastgeber fühlen sich verraten. TOURISMUS SLOGAN. URLAUB bei FREUNDEN

KÄRNTNER SEELE G E K R Ä N K T! GUTES IMAGE MIT FÜßEN GETRETEN! Touristische Gastgeber fühlen sich verraten. TOURISMUS SLOGAN. URLAUB bei FREUNDEN KÄRNTNER SEELE G E K R Ä N K T! GUTES IMAGE MIT FÜßEN GETRETEN! Touristische Gastgeber fühlen sich verraten. TOURISMUS SLOGAN URLAUB bei FREUNDEN soll nicht zutreffen. Die von der Kärnten Werbung vor kurzem

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

The eeducation. Berlin Masterplan. Bildung für Berlin - eeducation. Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen

The eeducation. Berlin Masterplan. Bildung für Berlin - eeducation. Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen The Berlin Masterplan Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen 30 Entwicklung der IT-gestützten tzten Bildung 1984/1987: Konzepte der KMK für eine informationstechnische Bildung 1995: Erklärung

Mehr

WÜNSCHE und WIRKLICHKEIT

WÜNSCHE und WIRKLICHKEIT WÜNSCHE und WIRKLICHKEIT SILVESTER 2007 zwischen TRENDS und TRADITION Das Humaninstitut als tiefenpsychologisch orientiertes Sozialforschungsinstitut hat in seiner traditionellen Umfrage zum Jahreswechsel

Mehr

IT Security Tag der Lehre Lehrorganisation als didaktisches Element

IT Security Tag der Lehre Lehrorganisation als didaktisches Element IT Security Tag der Lehre Lehrorganisation als didaktisches Element FH Prof. Dipl.-Ing. Johann Haag Studiengangsleiter IT Security FH St.Pölten Agenda Motivation Begleitende Maßnahmen bei der Einführung

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Seite 1 Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Prof. Dr. Wilfried Bos München, DEUTSCHLAND HAT ZUKUNFT! hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft Seite 2 Anteil weiblicher und

Mehr

S P E C T R A K T U E L L KONSUMMOTOR WILL NICHT ANSPRINGEN ABER WIRTSCHAFTSOPTIMISMUS STEIGT PARALLEL MIT BÖRSEN 12/03

S P E C T R A K T U E L L KONSUMMOTOR WILL NICHT ANSPRINGEN ABER WIRTSCHAFTSOPTIMISMUS STEIGT PARALLEL MIT BÖRSEN 12/03 S P E C T R A A KONSUMMOTOR WILL NICHT ANSPRINGEN ABER WIRTSCHAFTSOPTIMISMUS STEIGT PARALLEL MIT BÖRSEN 12/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\12\Deckbl-Aktuell.doc KONSUMMOTOR WILL NICHT ANSPRINGEN -

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

POLITISCHE BEDÜRFNISPYRAMIDE

POLITISCHE BEDÜRFNISPYRAMIDE POLITISCHE BEDÜRFNISPYRAMIDE ZUR STEIRISCHEN LANDTAGSWAHL STIMMUNGS-BAROMETER: STEIRISCHE LANDTAGS-WAHL 2010 Was sich die Steirer(innen) von den Wahlen wirklich wünschen! Die Grundstimmung der Steirer

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp?

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Weitere Hinweise darauf, ob Sie ein Unternehmertyp sind, gibt Ihnen der folgende Persönlichkeitstest. Er ist eine von vielen Möglichkeiten zu erfahren, ob Sie für die

Mehr

WIE DER HUND, SO DAS HERRL! WAS DER VIERBEINER ÜBER UNS VERRÄT! EINE KLEINE MENSCH-TIER-TYPOLOGIE

WIE DER HUND, SO DAS HERRL! WAS DER VIERBEINER ÜBER UNS VERRÄT! EINE KLEINE MENSCH-TIER-TYPOLOGIE WIE DER HUND, SO DAS HERRL! WAS DER VIERBEINER ÜBER UNS VERRÄT! EINE KLEINE MENSCH-TIER-TYPOLOGIE Die Beziehung zwischen Mensch und Tier spielte in der gesamten Zivilisations- Geschichte eine elementare

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

DAS IMAGE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBILFUNKANBIETER

DAS IMAGE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBILFUNKANBIETER DAS IMAGE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBILFUNKANBIETER ABZOCKER oder seriöse ANBIETER? Bieten Mobilfunkanbieter ungewollt eine Plattform für DATENKLAU und INTERNETBETRUG? Das Thema Medienethik ist spätestens

Mehr

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 4, Thema: Gesundheit und Führung September 2012 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes

Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes Eine Studie durchgeführt für den WWF, Zürich durch das LINK Institut für Marktund Sozialforschung, Luzern D8355/53487 März/April 2007 Studiensteckbrief D8355/53487

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Auswertung 22. Mai 2017 34772/Q7407 Le/Hm Studiendesign Grundgesamtheit: Lehrer an allgemeinbildenden Schulen in Stichprobengröße:

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen 22. Mai 34769/Q7407 Le/Hm Studiendesign Grundgesamtheit: Lehrer an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Stichprobengröße:

Mehr

SOZIALE NETZWERKE. WERKZEUG für die WIRTSCHAFT

SOZIALE NETZWERKE. WERKZEUG für die WIRTSCHAFT SOZIALE NETZWERKE WERKZEUG für die WIRTSCHAFT Klein- und mittelständische Unternehmen setzen vermehrt auf SOZIALE NETZWERKE im INTERNET! WETTBEWERBSVORTEILE durch SOCIAL NETWORKS. Soziale Netzwerke und

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES JA ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH NEIN ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 S P E C T R A A UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 K T U E L L \\spectradc\trend\pr-artik\aktuell99\11\deckblatt.doc

Mehr

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Auch dieses Jahr haben wir die Befragung mittels eines Online-Fragebogens

Mehr

Meteorologie im Beruf Softwareentwicklung. Dr. Grietje Müller-Popkes MeteoSolutions GmbH

Meteorologie im Beruf Softwareentwicklung. Dr. Grietje Müller-Popkes MeteoSolutions GmbH Meteorologie im Beruf Softwareentwicklung Dr. Grietje Müller-Popkes MeteoSolutions GmbH Agenda 1. Arbeitsalltag in der Softwareentwicklung 2. Ablauf eines Softwareprojektes 3. Anforderungen an einen Softwareentwickler

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Auswertung Baden-Württemberg 22. Mai 34771/Q7407 Le/Hm Studiendesign Grundgesamtheit: Lehrer an allgemeinbildenden Schulen

Mehr

Generation Y Umfrage

Generation Y Umfrage Generation Y Umfrage Befragung von 94 Berufsschülern der BBS III Mainz Wirtschaft und Verwaltung von Julia Arndt 06.03.2015 2 Ist die Generation Y mit ihrer Berufsauswahl zufrieden? Ja Nein 53 41 Von den

Mehr

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt 1 Bologna kreativ nutzen Beschäftigung von (Bachelor-) Graduierten Workshop 2 BACHELOR welcome 3 Workshop Bologna

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Auswertung Nordrhein-Westfalen 22. Mai 34770/Q7407 Le/Hm Studiendesign Grundgesamtheit: Lehrer an allgemeinbildenden Schulen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer in Nordrhein-Westfalen

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer in Nordrhein-Westfalen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer in Nordrhein-Westfalen Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Berlin, 28. April 2016 33070/Q6386 Ma/Hm Studiendesign Grundgesamtheit: Lehrerinnen und Lehrer an allgemeinbildenden

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich [ ] wir suchen eine / einen Leiterin / Leiter der Erziehungsberatung

Mehr

Das Humaninstitut Klagenfurt hat, begleitend zu seiner praktischen verkehrspsychologischen diagnostischen Gutachter-Tätigkeit seit ca.

Das Humaninstitut Klagenfurt hat, begleitend zu seiner praktischen verkehrspsychologischen diagnostischen Gutachter-Tätigkeit seit ca. Das Humaninstitut Klagenfurt hat, begleitend zu seiner praktischen verkehrspsychologischen diagnostischen Gutachter-Tätigkeit seit ca. fünf Jahren, Studien zum Thema Verkehrssicherheit durchgeführt. Diese

Mehr

Einfach. Effizient. In Echtzeit.

Einfach. Effizient. In Echtzeit. Einfach. Effizient. In Echtzeit. SO GEHT RECRUITING HEUTE. www.talentsconnect.com Ihre Vorteile auf einen Blick. Mit Talents Connect wissen Sie bereits vor dem ersten Gespräch, ob ein Bewerber + menschlich

Mehr

PRÄSENTATION DER BERUFSPRAKTIKA der Studiengänge IKP, EP und MDP 18. 1. 2012

PRÄSENTATION DER BERUFSPRAKTIKA der Studiengänge IKP, EP und MDP 18. 1. 2012 PRÄSENTATION DER BERUFSPRAKTIKA der Studiengänge IKP, EP und MDP 18. 1. 2012 Die Studiengänge Informations- und Kommunikationspädagogik, Ernährungspädagogik und Mode- und Designpädagogik beinhalten für

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

Checkliste. Anforderungsprofil einfach erstellen

Checkliste. Anforderungsprofil einfach erstellen Checkliste Anforderungsprofil einfach erstellen Checkliste Anforderungsprofil einfach erstellen Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Erstellung eines Anforderungsprofils. Sie hilft Ihnen, systematisch

Mehr

Mission Inklusion: Ein Fokus des VBE NRW

Mission Inklusion: Ein Fokus des VBE NRW Mission Inklusion: Ein Fokus des VBE NRW aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Auswertung Nordrhein-Westfalen http://vbe-nrw.de/index.php?content_id=3525 Studiendesign

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Bildung in Deutschland

Bildung in Deutschland Bildung in Deutschland Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken November 2016 I. Wahrnehmung der Schulbildung, des Bildungssystems und der Bildungspolitik in Deutschland ambivalent

Mehr

10 Fragen zur Datensouveränität - BVDW Studie im Vorfeld des BVDW-Summit Datensouveränität

10 Fragen zur Datensouveränität - BVDW Studie im Vorfeld des BVDW-Summit Datensouveränität 10 Fragen zur Datensouveränität - BVDW Studie im Vorfeld des BVDW-Summit Datensouveränität Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Juni 2017 Datensouveränität: Schutz personenbezogener Daten und

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr