Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung. Aktionsprogramm Kindertagespflege. gefördert von:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung. Aktionsprogramm Kindertagespflege. gefördert von:"

Transkript

1 Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung Aktionsprogramm Kindertagespflege gefördert von: 1 Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

2 2

3 Inhalt Vorwort 5 1. Ausgangssituation Politische Zielsetzungen 6 Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern 6 Kinderbetreuungsausbau: Kindertagespflege gewinnt an Bedeutung 7 Kooperationen zwischen Kitas und Kindertagespflege 7 Statistik: Kinderbetreuungsausbau in Hamburg 7 Aktionsprogramm Kindertagespflege 8 Vernetzte Kinderbetreuung Ein Hamburger Modellprojekt im 8 Aktionsprogramm Kindertagespflege Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen: ein Bildungsauftrag 10 zwei Betreuungssysteme Eltern haben die Wahl Zielgruppe: Eltern und Kinder in Hamburg 10 Individuelle Erziehung, Betreuung und Bildung von Kindern 11 Anspruch auf Förderung in Kita und Kindertagespflege 12 Die zwei Betreuungssysteme 12 Betreuungssystem Kindertagespflege 12 Entstehungsgeschichte 12 Strukturen der Kindertagespflege in Hamburg 13 Betreuungsprofil Kindertagespflege 14 Über Kindertagespflegeangebote informieren 14 Betreuungssystem Kindertageseinrichtungen 16 Kindertageseinrichtungen ein System mit Tradition 16 Über Kitas informieren 16 Unterschiede und Besonderheiten von Kindertageseinrichtungen und 17 Kindertagespflege in der Übersicht Vernetzung der Betreuungssysteme fördern 18 einen Service für Familien gestalten 2. Grundlagenwissen: Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege vernetzen sich Soziales Netzwerk 19 Vernetzung hat viele Gesichter 19 Sieben gute Gründe, in einem Kinderbetreuungsnetzwerk dabei zu sein 22 Was muss ich für die Netzwerkarbeit mitbringen? 23 Zusammenarbeit mit Unternehmen, Institutionen und 24 Familiendienstleistern 3

4 3. Umsetzung Projekt Vernetzte Kinderbetreuung 25 Ausgangssituation für die praktische Vernetzung 25 Bedarf für Vernetzte Kinderbetreuung ermitteln 26 Befragung der Eltern in Kitas: zusätzlicher Betreuungsbedarf wird sichtbar 27 Interviews mit Tagesmüttern und vätern 27 Gespräche mit Kita Leitungskräften 28 Vernetzungsaktivitäten 28 Treffen der Vernetzungskreise 30 Einladung 30 Inhalte der Vernetzungstreffen 30 Profile: Tageseltern machen ihre Angebote transparent 31 Angebote von Kita und Kindertagespflege gleichrangig darstellen 32 Netzwerkmitglieder haben klare Vorstellungen 33 Vernetzungsinteressen langfristig im Auge behalten 35 Facharbeitskreis: Grundsätzliche Fragestellungen klären 36 Rechtliche Fragen, die sich in den Vernetzungskreisen stellten 37 Unfallversicherung 37 Haftpflichtversicherung 37 Gestaltung von Kooperationsverhältnissen 38 Nachhaltige Vernetzung 38 Fazit Projektträger Vernetzte Kinderbetreuung Dank Kontakt Anhang Vorlagen Literatur und Links Bildnachweise Impressum 58 4

5 Vorwort Die Zusammenarbeit von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege ist ein politisches Ziel, das im Kinder und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz (KICK) von 2005 definiert ist. Damit will der Gesetzgeber dem Wohl der Kinder Rechnung tragen und für Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern. Wie kann eine solche Zusammenarbeit zwischen Kitas und Kindertagespflege in der Praxis in Hamburg aussehen? Inwieweit profitieren davon auch die Tagespflegepersonen und die Fachkräfte aus Kitas? Diesen Fragen ging das Projektteam Vernetzte Kinderbetreuung während des Projektzeitraums vom bis im Rahmen des vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und des Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Aktionsprogramms Kindertagespflege nach. Dieser Leitfaden fasst die Erkenntnisse, die das Projektteam gewann, zusammen. Wir fokussieren uns dabei auf Vernetzungsmöglichkeiten zwischen Kitas und Kindertagespflege wohl wissend, dass es bestehende wertvolle Strukturen der Vernetzung zwischen Tagespflegebörsen und Kindertagespflegepersonen sowie Tagespflegepersonen untereinander zum Beispiel in Stadtteiltreffs, im Hamburger Tagesmütter und väter e.v. und in Facharbeitskreisen gibt. Im Rahmen des Projekts entstanden erste Vernetzungskreise mit Kitas und Kindertagespflegepersonen, die ihre Arbeit über den Projektzeitraum hinaus fortführen wollen. Das zeigt: Die Beteiligten gewinnen durch ihr Netzwerk. Viel Spaß beim Lesen und Vernetzen! Ihre Angelika Främcke Aktionsprogramm Kindertagespflege Vernetzte Kinderbetreuung 5

6 1. Ausgangssituation Eine gute Kinderbetreuung und frühe Förderung für alle Kinder gehören zu den wichtigsten Zukunftsaufgaben in Deutschland. So steht es auf der Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ): und Jugend/kinderbetreuung.html. In der Broschüre des Ministeriums "Das Tagesbetreuungsausbaugesetz" (TAG) heißt es: Ziel der Bundesregierung ist es, Elternschaft und Familien zu stärken, die frühkindliche Förderung zu verbessern und junge Menschen in ihren vorhandenen Kinderwünschen zu unterstützen, um die Innovationsfähigkeit unserer Gesellschaft zu erhalten. Ein besonderer Fokus liegt auf dem qualitätsorientierten, bedarfsgerechten und flexiblen Ausbau der Kinderbetreuung. Damit reagiert der Gesetzgeber auf sich wandelnde Lebenspläne und Lebenslagen von (werdenden) Familien. Politische Zielsetzungen Bedarfsgerechte, qualitativ hochwertige Kinderbetreuungsangebote sind eine unverzichtbare Voraussetzung für eine gelungene Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Eltern. Im Vertrauen auf eine verlässliche und passgenaue Betreuungsinfrastruktur können Frauen und Männer Nachwuchs planen bzw. weitere Kinder bekommen auch wenn sie in Beruf, Ausbildung oder Studium stehen. Gute Rahmenbedingungen für Familien kommen somit nicht nur den Eltern, sondern auch den Unternehmen, die auf die Fachkräfte angewiesen sind, zugute. Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern Die Freie und Hansestadt Hamburg forciert die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie daher auf unterschiedlichen Ebenen: Sie fördert den Kinderbetreuungsausbau, informiert und berät Eltern und bietet Unternehmen Projekte und Beratung für eine familienfreundliche Personalpolitik an zum Beispiel mit dem Hamburger Familiensiegel und der Worklife Koordinierungsstelle Familie und Beruf. Detaillierte Informationen unter: beruf. 6

7 Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG, 2005), das Kinder und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz (KICK, 2005) und das Kinderförderungsgesetz (KiföG, 2008) schufen die Grundlage für die qualitative Weiterentwicklung der Kinderbetreuung in Kindertageseinrichtungen (Kitas) und in der Kindertagespflege. Die mit diesen Gesetzen verbundenen Änderungen und Ergänzungen im Sozialgesetzbuch VIII stellten die Gleichrangigkeit von institutioneller Betreuung und Kindertagespflege her. Für beide ist im Gesetz ein einheitlicher Förderauftrag in Bezug auf die Erziehung, Bildung und Betreuung des Kindes formuliert ( 22 SGB VIII). Das KiföG verpflichtet die Kommunen bis 2013 zu einem bedarfsgerechten Ausbau der Betreuungsinfrastruktur für unter Dreijährige. Kinder haben ab 2013 mit der Vollendung des ersten Lebensjahres einen Rechtsanspruch auf Betreuung, Erziehung und Bildung in einer Kita oder bei einer Kindertagespflegeperson. Die Kindertagespflege wird, so sieht es das Gesetz vor, im Zuge des Ausbaus deutlich profiliert, 30 Prozent der Kinderbetreuungsplätze sollen in diesem Bereich geschaffen werden. Kinderbetreuungsausbau: Kindertagespflege gewinnt an Bedeutung Das KICK sieht die Zusammenarbeit zwischen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege vor. In 22a Absatz 2 SGB VIII heißt es: Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe sollen sicherstellen, dass die Fachkräfte in ihren Einrichtungen zusammenarbeiten mit (1.) den Erziehungsberechtigten und Tagespflegepersonen zum Wohl der Kinder und zur Sicherung der Kontinuität des Erziehungsprozesses (...). Kooperationen zwischen Kitas und Kindertagespflege Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag die Betreuungsquote zum bei den unter dreijährigen Kindern in Hamburg bei 32,4 Prozent. 85,5 Prozent dieser Kinder besuchten eine Kindertageseinrichtung, 14,5 Prozent wurden bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater betreut. Bei den dreibis sechsjährigen Kindern lag die Betreuungsquote in Hamburg am bei 93,9 Prozent. 97,6 Prozent davon gingen in eine Kita, 2,4 Prozent dieser Kinder zu einer Tagespflegeperson. Statistik: Kinderbetreuungsausbau in Hamburg 7

8 Die Zahlen zeigen, dass die Kindertagespflege in Hamburg vor allem im Bereich der Betreuung unter Dreijähriger einen hohen Anteil hat. Dies ist ein Ergebnis der gezielten Förderung der Kindertagespflege durch die Freie und Hansestadt Hamburg, die unter anderem ein mehrstufiges Qualifizierungsprogramm für Tagespflegepersonen implementierte und ein kostenfreies Fortbildungsangebot bereitstellt. Darüber hinaus beteiligte sich die Freie und Hansestadt Hamburg mit vier Projekten am Aktionsprogramm Kindertagespflege und stellte einen Teil der Kofinanzierung. Das Aktionsprogramm Kindertagespflege des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zielt darauf ab, den quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung für unter Dreijährige zu fördern, um die frühkindliche Bildung zu verbessern und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. Dafür setzen an 160 Standorten bundesweit Jugendämter und andere Träger eigene Projekte um, in denen Erfahrungen mit möglichen Maßnahmen gesammelt werden sollen. Eine Schlüsselstellung kommt dabei der Professionalisierung der Kindertagespflege zu. Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) begleitet das Aktionsprogramm Kindertagespflege wissenschaftlich und wertet die Ergebnisse aus. Aktionsprogramm Kindertagespflege Aufgabe des Modellvorhabens Vernetzte Kinderbetreuung war es, Konzepte zur Vernetzung von Tagespflegepersonen insbesondere mit Kitas aber auch mit anderen Institutionen wie Unternehmen oder Familiendienstleistern zu entwickeln, Netzwerke einzurichten, Erfahrungen daraus zu sammeln und zugänglich zu machen. Ziel der Vernetzung ist es, die Betreuungsinfrastruktur dem Bedarf besser anzupassen und so Vernetzte Kinderbetreuung Hamburger Modellprojekt im Aktionsprogramm Kindertagespflege 8

9 die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Eltern zu erleichtern. Im Rahmen des Projekts erklärten sich der AWO Landesverband Hamburg e.v., Bereichsleitung Kindertagesstätten, und die Stiftung Finkenau bereit, Modelle mit Kindertagespflegepersonen zu entwickeln und gemeinsam umzusetzen. Das Projektteam schuf mit der Gründung einer Vernetzungsstelle einen verlässlichen Rahmen. Es sprach potenzielle Vernetzungspartnerinnen und partner an und organisierte Arbeitskreise für Erfahrungsaustausch und gemeinsame Projektentwicklung. Aufgaben im Projekt waren: Befragung der Eltern in Kitas der kooperierenden Kita Träger und Analyse des Kinderbetreuungs Bedarfs, Anstoß, Moderation und beratende Begleitung der Vernetzungsprozesse, Beschreibung der Angebotsformen der Kindertagesbetreuung in Einrichtungen und in Kindertagespflege mit ihren jeweiligen Stärken, Herausarbeiten der Vorteile von Kooperationen für die jeweiligen Partnerinnen und Partner, gemeinsame Entwicklung neuer, sich gegenseitig ergänzender Betreuungslösungen, die aus Vernetzung entstehen und die die Stärken der jeweiligen Betreuungssysteme nutzen, Initiierung eines Fach Arbeitskreises zur Klärung von strukturellen und rechtlichen Fragen, Transfer der Ergebnisse in das Netzwerk, Entwicklung des vorliegenden Leitfadens. Bislang ist das Themenfeld Vernetzung bzw. Kooperationen in der Kinderbetreuung in der Praxis wenig umgesetzt. Der Leitfaden soll vor dem Hintergrund der im Projekt gesammelten Erfahrungen Wege in die Vernetzung aufzeigen und Interessierte anregen, vernetzte Kinderbetreuung als zukunftsweisende Lösung zu erproben. 9

10 Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen: ein Bildungsauftrag zwei Betreuungssysteme Eltern haben die Wahl Inwieweit in Hamburg die Grundlagen für eine Vernetzung bzw. Kooperation zwischen Kitas und Kindertagespflege gegeben sind, zeigt der Blick auf die Rahmenbedingungen der beiden gleichrangigen und doch so unterschiedlichen Betreuungssysteme und ihrer gemeinsamen Zielgruppe. Kindertagespflege und Kindertagesstätten haben eine gemeinsame Zielgruppe: Sie machen Angebote für Kinder, deren Eltern Betreuung in einem bestimmten Hamburger Bezirk nachfragen, weil sie dort wohnen und / oder arbeiten. Je besser die Wünsche und Besonderheiten dieser Kundinnen und Kunden bekannt sind, desto passender können die Angebote ausfallen. Doch wie sieht Familienleben heute aus? Eigene Erwerbstätigkeit spielt zunehmend für beide Elternteile eine wichtige Rolle. Laut einer Untersuchung des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) für die Hamburger Allianz für Familien von 2010 mit dem Titel Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? gab es in Hamburg verheiratete, in Lebenspartnerschaft lebende und alleinerziehende Elternteile. Mehr als die Hälfte der Befragten hat zwei oder mehr Kinder. Bei rund einem Viertel von ihnen (27,7 Prozent) ist das jüngste Kind unter drei Jahre alt. Mütter, das zeigte die Studie, weisen eine deutlich geringere Beschäftigungsquote auf als Väter. Bei Müttern mit einem Kind unter drei Jahren lag sie bei 45,2 Prozent. Die Frauen arbeiten vielfach in Teilzeit. 72 Prozent der Mütter mit Kindern im Kindergarten oder Grundschulalter gehen einer Erwerbstätigkeit mit reduzierter Stundenzahl nach. Fast jede fünfte in Teilzeit arbeitende Mutter würde ihr berufliches Engagement gerne ausweiten. Zielgruppe: Eltern und Kinder in Hamburg 10

11 Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen haben einen gemeinsamen Auftrag. Er ist im Sozialgesetzbuch VIII ( 22 Abs. 2 und 3) beschrieben und lautet: (2) Tageseinrichtungen für Kinder und Kindertagespflege sollen 1. die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit fördern, 2. die Erziehung und Bildung in der Familie unterstützen und ergänzen, 3. den Eltern dabei helfen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren zu können. (3) Der Förderauftrag umfasst Erziehung, Bildung und Betreuung des Kindes und bezieht sich auf die soziale, emotionale, körperliche und geistige Entwicklung des Kindes. Er schließt die Vermittlung orientierender Werte und Regeln ein. Die Förderung soll sich am Alter und Entwicklungsstand, den sprachlichen und sonstigen Fähigkeiten, der Lebenssituation sowie den Interessen und Bedürfnissen des einzelnen Kindes orientieren und seine ethnische Herkunft berücksichtigen. Um diesem gemeinsamen Auftrag im Sinne des Kindes und seiner Familie gerecht zu werden, ist eine Zusammenarbeit aller ein Kind begleitenden und betreuenden Personen und Institutionen geboten. Sinnvoll wäre eine Verständigung über pädagogische Grundwerte, also der fachliche Austausch, ebenso wie eine praktische Zusammenarbeit. Denn oft wechseln Kinder mit zunehmendem Alter die Betreuungsform von einer Tagespflegeperson in die Kita oder nutzen beide Angebote parallel. Es kommt dem Kind zugute, wenn sich Erzieherinnen und Erzieher sowie Tageseltern sowohl pädagogisch konzeptionell verständigen als auch über die Entwicklung des Kindes austauschen. (Letzteres setzt das möglichst schriftlich erklärte Einverständnis der Eltern voraus.) Die betreuenden Personen vermeiden auf diese Weise Systembrüche für das Kind, die ihm die Orientierung erschweren und die ein Entwicklungsrisiko darstellen. Gemeinsam bzw. vernetzt mit weiteren Partnerinnen und Partnern kann es ihnen gelingen, ein Netz für Kinder zu bilden, das den geschützten Raum schafft, den sie für ein gesundes Aufwachsen brauchen. Gleichzeitig trägt die Zusammenarbeit dazu bei, den gemeinsamen Auftrag zu erfüllen, Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. Individuelle Erziehung, Betreuung und Bildung von Kindern 11

12 Für Kindertagespflege und Kitas gilt der gleiche Förderanspruch. Ab dem vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt hat jedes Kind Anspruch auf eine maximal fünfstündige Betreuung mit Mittagessen. Das Hamburger Kinderbetreuungsgesetz vom ( 6) regelt, wem darüber hinaus Förderung in einer Institution oder bei einer Tagespflegeperson zusteht: Demnach hat jedes Kind bis zum vollendeten 14. Lebensjahr bzw. Abschluss der sechsten Klasse der allgemeinbildenden Schulen Anspruch auf Tagesbetreuung in dem zeitlichen Umfang, in dem seine Sorgeberechtigten wegen Berufstätigkeit, Ausbildung, der Teilnahme an einer Maßnahme der beruflichen Weiterbildung im Sinne des Dritten Buches Sozialgesetzbuch (SGB III) (...) oder der Teilnahme an Deutsch Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten, die Betreuung nicht selbst übernehmen können. Wegezeiten sind zu berücksichtigen, heißt es im Gesetzestext. Eltern, die die im Gesetz genannten Voraussetzungen erfüllen, haben in Hamburg die Möglichkeit, Angebote von Kindertagespflegepersonen und Kindertagesstätten zu kombinieren und für beides eine Förderung zu erhalten. Zum ist außerdem die Erweiterung des allgemeinen Rechtsanspruchs auf eine täglich fünfstündige Betreuung mit Mittagessen für Kinder ab dem vollendeten zweiten Lebensjahr geplant, bevor zum bundesweit der Rechtsanspruch ab dem vollendeten ersten Lebensjahr in Kraft tritt. Anspruch auf Förderung in Kita und Kindertagespflege Die zwei Betreuungssysteme Obwohl es für Kindertagespflege und institutionelle Kinderbetreuung die oben beschriebenen gemeinsamen Aufgabenstellungen gibt, arbeiten die beiden Systeme weitgehend getrennt von einander. Im gemeinsamen Bildungsauftrag für die Kinder liegt auch ein Auftrag für die Fachkräfte das jeweils andere System zu kennen und seine Stärken wahrzunehmen: Betreuungssystem Kindertagespflege Kindertagespflege ist eine vergleichsweise junge Betreuungsform, die sich 1974 in Folge eines bundesweiten Modellversuchs nach schwedischem Vorbild etablierte. Karin Jurczyk, Thomas Entstehungsgeschichte 12

13 Rauschenbach und Wolfgang Tietze beschreiben in ihrem 2004 erschienenen Buch Von der Tagespflege zur Familientagesbetreuung die Geburtsstunde der Kindertagespflege in Deutschland. Unter dem Titel Wir fordern einen neuen Beruf: Tagesmutter hatte die Zeitschrift Brigitte über die schwedischen Dagmamas berichtet. Daraufhin gab es nicht nur eine Flut von Leserinnen Briefen. Es formierten sich in der Folge über 50 Initiativen potenzieller Tagesmütter und an deren Dienstleistung interessierter Mütter, die den Beruf zu etablieren versuchten. Das damalige Bundesministerium für Jugend, Familien und Gesundheit startete schließlich ein Modellprojekt Tagesmütter, das von 1974 bis 1978 lief und vom Deutschen Jugendinstitut wissenschaftlich begleitet wurde. In Hamburg gründete sich bereits 1972 eine Interessenvertretung für Tagesmütter, aus der 1973 der Hamburger Tagesmütter e.v. hervorging. In der Chronik zum 30jährigen Bestehen des Verbands, der inzwischen in Hamburger Tagesmütter und väter e.v. umbenannt wurde, zitieren die Autorinnen und Autoren aus einem Aktionsblatt von 1978: Immer wieder fragen sich Frauen: 'Muss ich aus Liebe zum Beruf auf ein Kind verzichten?' Und berufstätige Eltern fragen: 'Wohin mit unserem Kind?' Wir sagen 'ja' zur freien Entscheidung der Frau und unterstützen ihre Bemühungen, Kind und Beruf miteinander zu vereinbaren. Bereits vor zirka 40 Jahren formulierte der Hamburger Tagesmütter e.v. den Anspruch auf eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie und war damit seiner Zeit weit voraus. Die Kindertagespflege etablierte sich zunehmend und leistet besonders bei der Betreuung unter Dreijähriger einen wesentlichen Beitrag. Das mit dem Gütesiegel des Bundesfamilienministeriums und der Bundesagentur für Arbeit ausgezeichnete Hamburger Qualifizierungsprogramm für Tagesmütter und väter der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration und der Tagespflegebörsen der bezirklichen Jugendämter zeichnet sich durch ein umfangreiches Kursangebot zur Qualifizierung und Weiterbildung aus. Für Tagespflegepersonen besteht eine Fortbildungsverpflichtung. Das Qualifizierungsprogramm besteht aus drei Qualifi Strukturen der K indertagespflege in Hamburg 13

14 zierungsstufen, die vorbereitend oder tätigkeitsbegleitend durchlaufen werden und für die Tageseltern kostenfrei sind. Mit dem erfolgreichen Abschluss der zweiten Stufe (180 Kurs Stunden) erwirbt die Tagespflegeperson das Hamburger Zertifikat Langzeitqualifizierung Förderung von Kindern in der Tagespflege und kann unter bestimmten Voraussetzungen auch das Bundes Zertifikat Qualifizierte Tagespflegeperson des Bundesverbandes für Kindertagespflege e.v. erwerben. Im Rahmen des Aktionsprogramms Kindertagespflege entwickelte die Freie und Hansestadt Hamburg eine tätigkeitsbegleitende Ausbildung mit dem Abschluss Staatlich anerkannte Sozialpädagogische Assistentin oder Staatlich anerkannter Sozialpädagogischer Assistent. In der Freien und Hansestadt Hamburg stellen derzeit rund qualifizierte Tagespflegepersonen familiennahe Kinderbetreuungsangebote zur Verfügung. Das Profil des Betreuungsangebots sieht vor, dass eine Tagespflegeperson neben den eigenen Kindern bis zu fünf Tageskinder betreuen darf. In der sogenannten Großtagespflegestelle betreuen maximal vier Tageseltern auch größere Kindergruppen in geeigneten Räumlichkeiten. Auch hier gilt die Regel, dass jede Tagespflegeperson maximal fünf Kinder aufnehmen kann. Mehr zur Großtagespflege findet sich im Internethandbuch Großtagespflege unter Bei genauerer Betrachtung der Angebote von unterschiedlichen Tagespflegepersonen fällt die Vielfalt der Angebotsformen und möglichkeiten in der Tagespflege auf. Für Eltern bietet dies die Chance, eine Tagespflegeperson zu finden, die genau das gewünschte Betreuungsarrangement anbietet. Besonderen Bedürfnissen von Kindern können Tagesmütter oder väter in vielen Fällen aufgrund der kleinen Kindergruppe gerecht werden. Betreuungsprofil Kindertagespflege Eltern, die sich über Kindertagespflege informieren wollen, können sich an die Tagespflegebörsen in allen sieben Hamburger Bezirken wenden, die auf im Internet gelistet sind. Bei den Tagespflegebörsen erhalten sie Beratung und Informationen zu Kindertagespflegeangeboten. Auf Über Kindertagespflegeangebote informieren 14

15 einigen Internetportalen finden Eltern Adressen von Tages eltern, die sich dort haben listen lassen. Viele Betreuungsverhältnisse in der Tagespflege kämen auch informell, d.h. durch Empfehlungen der Eltern oder eigene persönliche Kontakte der Tagespflegepersonen, zustande, heißt es in der Studie Kindertagespflege in Hamburg. Situation, Motivation, Perspektiven, die Henrike Mohr, Sigrid Zauter und Günter Krauss vom Institut für Soziales und Kulturelle Arbeit (ISKA) 2008 verfassten. Auch der Verein Hamburger Tagesmütter und väter e.v. bietet eine Vermittlung von Tagespflegepersonen an. Familiendienstleister, deren Service manche Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung stellen, unterstützen bei der Suche von Betreuungslösungen. Eine öffentlich zugängliche Übersicht aller Tagespflegepersonen und ihrer spezifischen Angebote gibt es derzeit nicht. Ein zentraler Zugang zu allen Angeboten der Kindertagespflege wäre aus unterschiedlichen Gründen wünschenswert: Die zentrale öffentliche Darstellung der Angebote würde das System Kindertagespflege transparent neben das System Kindertageseinrichtung stellen. Für Eltern ergäbe sich dadurch eine wirkliche Wahlfreiheit. Durch die Kenntnis der Angebote würden Eltern eventuell auf Betreuungsaspekte aufmerksam, die es ihnen erleichtern, den Familienalltag zu gestalten. Vernetzungsinteressierte Kitas, Unternehmen oder Institutionen könnten gezielt zu Kindertagespflegepersonen Kontakt herstellen, mit denen eine Zusammenarbeit besonders passend erscheint. Wer sich für die Betreuung seines Kindes in der Kindertagespflege entschieden hat, kann dafür wenn die oben unter Anspruch auf Förderung in Kita und Kindertagespflege beschriebenen Voraussetzungen erfüllt sind eine öffentliche Förderung in Anspruch nehmen. In diesem Falle ist ein Antrag auf öffentliche Förderung bei der zuständigen Bezirks Tagespflegebörse zu stellen. Alternativ können Eltern einen Betreuungsvertrag mit der Kindertagespflegeperson abschließen und privat bezahlen. 15

16 Betreuungssystem Kindertageseinrichtungen Die Historie der Kindertagesstätten reicht bis zu den Kindergärten in der Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Es handelt sich um ein gewachsenes System mit sehr gut ausgebauten und verlässlichen Strukturen. Träger der Hamburger Kindertageseinrichtungen sind überwiegend in großen Verbänden und gemeinnützigen Gesellschaften wie AWO, Caritas, Diakonie, Deutsches Rotes Kreuz, Der Paritätische Hamburg, Soal und die Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten organisiert. Der Arbeit in Kindertagesstätten liegen die verbindlichen Hamburger Bildungsempfehlungen für die Bildung und Erziehung von Kindern in Tageseinrichtungen zu Grunde, die eine Orientierung über die Inhalte und das Repertoire zeitgemäßer Kita Pädagogik geben und für einen hohen professionellen Anspruch sorgen. Auf dieser Grundlage entwickeln die Einrichtungen ihre eigenen pädagogischen Konzeptionen. Daraus ergibt sich eine Vielfalt inhaltlicher Ausrichtungen. Kinder werden in größeren Gruppen in den kindgerecht und anregungsreich gestalteten Räumen der Tagesstätte betreut. Die Öffnungszeiten der Kita legt der Träger fest. Sie bewegen sich zumeist zwischen Uhr und Uhr oder Uhr. In Kitas arbeiten Sozialpädagoginnen und pädagogen, Erzieherinnen und Erzieher und Kinderpflegerinnen und pfleger sowie Sozialpädagogische Assistentinnen und Assistenten. Kindertageseinrichtungen ein System mit Tradition Es gibt derzeit rund institutionelle Kinderbetreuungsangebote in Hamburg. Sie sind in Verzeichnissen wie dem Hamburger Kita Info System (http://www.hamburg.de/kitafinden/82078/start.html) im Internet eingetragen und für Eltern sowie Vernetzungsinteressierte gut zu finden. Wer einen Kita Platz sucht, konsultiert die Verzeichnisse im Internet oder bekommt sie beim Jugendamt. Eltern können beim Jugendamt im Bezirk einen Gutschein für das gewünschte Betreuungsangebot beantragen. Der Gutschein garantiert der von den Eltern ausgesuchten Kita die Übernahme des staatlichen Anteils der Betreuungskosten. Über Kitas informieren 16

17 Unterschiede und Besonderheiten von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege in der Übersicht: 17

18 Viele Familien können den Betreuungsbedarf für ihre Kinder mit einem der oben beschriebenen Angebote decken. Arbeiten Eltern aber zum Beispiel in Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, im Einzelhandel oder haben als Studierende abendliche Vorlesungen, dann reicht oft ein Angebot nicht aus und die Eltern sind gefragt, verschiedene Angebote zu kombinieren. Außerdem wächst die Zahl der Menschen, die parallel verschiedenen Jobs nachgehen oder zum Beispiel in der Zeitarbeit oder als Selbstständige wechselnden zeitlichen und örtlichen Anforderungen gerecht werden müssen. Auch Alleinerziehende oder Familien, die keine sie unterstützende Verwandtschaft in der Nähe haben, äußern oft zusätzlichen Betreuungsbedarf. Vernetzung der Betreuungssysteme fördern einen Service für Familien gestalten Eltern kommen zunehmend mit sehr unterschiedlichen Betreuungswünschen und anforderungen auf Kindertageseinrichtungen und Tageseltern zu. Es stellt eine Herausforderung für das Betreuungssystem bzw. für die Betreuungssysteme dar, diese komplexer werdende Nachfrage zu beantworten und gleichzeitig zum Wohle der Kinder zu agieren. Im Verbund könnte den Akteurinnen und Akteuren das gelingen. Für die Eltern ist eine sozialräumliche Vernetzung von Kindertageseinrichtungen mit Kindertagespflegepersonen, die bislang nur punktuell stattfindet, häufig eine wichtige Erleichterung. 18

19 2. Grundlagenwissen: Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege vernetzen sich Wir definieren in diesem Zusammenhang ein soziales Netzwerk als Beziehungsstruktur unter Menschen, die gleiche Interessen oder gemeinsame Wirkungskreise verbinden. Personen vernetzen sich, um bestimmte eigene Ziele zu erreichen oder Möglichkeiten zu sondieren. Daraus kann ein Netzwerk entstehen, eine Personengruppe, die untereinander in Kontakt bleibt, um gemeinsame Interessen zu verfolgen. Die Möglichkeiten des Internets haben zur Verbreitung und Attraktivität von sozialen Netzwerken beigetragen und sie zu einer eigenen Kulturform werden lassen. Soziales Netzwerk Ein Kinderbetreuungsnetzwerk ist eine Struktur, die in ihrer Ausprägung von den jeweiligen Gegebenheiten und Bedarfen bestimmt wird. Die Erfahrung aus dem Projekt "Vernetzte Kinderbetreuung" zeigt, dass in vielen Fällen eine lokale Vernetzung sinnvoll ist, es aber auch übergeordnete Fragestellungen gibt, für die sich eine themenbezogene hamburgweite Vernetzung anbietet. Vernetzung hat viele Gesichter Wir haben sieben Vernetzungslevel erarbeitet, die die unterschiedlichen Bedarfe ansprechen. Jede Möglichkeit stellt eine eigenständige Vernetzungsform dar. Im Gesamtnetzwerk hat jede Form den gleichen positiven Stellenwert für Vernetzungspartnerinnen und partner untereinander sowie für Eltern und Vernetzungsinteressierte. Level 1 Informationen vorhalten Ein Beitrag zur Vernetzung ist es, über das Hamburger Betreuungssystem, über entsprechende Zugänge und Ansprechstellen für Eltern informiert zu sein und diese Informationen, wie zum Beispiel die Adresse der zuständigen Stelle für Kindertagesbetreuung oder Kindertagespflege ( Tagespflegebörse ) beim Jugendamt, im Bedarfsfall weiter zu geben. Derartige 19

20 Informationen können Kindertageseinrichtungen, Tageseltern, Personalverantwortliche in Unternehmen und Institutionen sowie andere Netzwerkbeteiligte vorhalten. Links: Kinderbetreuung in Hamburg Kita Infosystem Hamburg finden/ Behördenfinder: Tagespflegebörsen Hamburger Tagesmütter und väter e.v. und vaeter ev/ Broschüre von Worklife Hamburg: Informationen zur Kinderbetreuung: Innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf hamburg.de/fileadmin/user_upload/ wlh/downloads/kwb Kinderbetreuung_2010_webversion.pdf Level 2 Lokale Angebote kennen und empfehlen Kitaleiterinnen bzw. leiter oder Tagespflegepersonen suchen nach Empfehlungsmöglichkeiten und bauen sich individuell einen Pool mit lokalen Angeboten von Personen bzw. Einrichtungen auf, auf die sie Eltern hinweisen können (Hinweis auf örtlich passende Angebote). Level 3 Vernetzung intensivieren Kitaleitungskräfte bzw. Tageseltern initiieren einen persönlichen Austausch über das jeweilige Betreuungsangebot und können dadurch qualitative Empfehlungen aussprechen. 20

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten.

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten. Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Kindertagespflege eine schöne Herausforderung für Sie? dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Alle Informationen rund um die Tätigkeit als Tagesmutter und -vater

Mehr

Informationsbroschüre für anfragende Eltern

Informationsbroschüre für anfragende Eltern Informationsbroschüre für anfragende Eltern Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns über Ihr Interesse an den Angeboten des TagesmütterVereins Freiburg e.v.. Anbei erhalten Sie einen Überblick über

Mehr

Tagesmütter Tagesväter

Tagesmütter Tagesväter Tagesmütter Tagesväter Infos und Tipps Zur flexiblen Kinderbetreuung Tagesmütter väter Infobrosc doc Seite 1 von 25 Tagesmütter Tagesväter Herausgeberin: Ansprechpartnerin: Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Kinderbetreuung in Tagespflege

Kinderbetreuung in Tagespflege Arbeitsrecht und Personal Familie und Beruf Isgard Rhein Kinderbetreuung in Tagespflege 3.,überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer Isgard Rhein Kinderbetreuung in Tagespflege Kindertagespflege eine flexible

Mehr

Für Kinder unter drei Jahren erfolgt die Förderung von Kindertagespflege unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 3 SGB VIII.

Für Kinder unter drei Jahren erfolgt die Förderung von Kindertagespflege unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 3 SGB VIII. Richtlinien zur Kindertagespflege in der Stadt Löhne 1. Allgemeines Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe fördern die Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Betreuung von Tagespflegekindern

Betreuung von Tagespflegekindern Betreuung von Tagespflegekindern Kostenbeiträge und laufende Geldleistungen Dietzenbach 11.03.2010 G. Horcher, Fachdienstleiter Jugend und Soziales Gliederung 1. Rechtliche und politische Ausgangslage

Mehr

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest Orientierungshilfe für die Elternmitwirkung in den Kindertageseinrichtungen in der Stadt Soest Liebe Eltern, Mit dieser Orientierungshilfe wenden wir uns an alle Eltern, die vielleicht wenig oder gar keine

Mehr

Die Stadt gehört uns!

Die Stadt gehört uns! Die Stadt gehört uns! Informationen zur Kindertagesbetreuung in Hamburg Ab August 2014 ist die fünfstündige Kinderbetreuung in Hamburg beitragsfrei. Inhalt 1 Vorwort 7 2 Rechtsansprüche auf Kindertagesbetreuung

Mehr

Dr. Kristina Schröder, MdB. An die Mitglieder der Fraktionen der CDU/CSU und der FDP im Deutschen Bundestag. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Dr. Kristina Schröder, MdB. An die Mitglieder der Fraktionen der CDU/CSU und der FDP im Deutschen Bundestag. Liebe Kolleginnen und Kollegen, An die Mitglieder der Fraktionen der CDU/CSU und der FDP im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Dr. Kristina Schröder, MdB Bundesministerin Glinkastraße 24, 10117 Berlin 11018 Berlin TEL +49

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

HANSESTADT LÜNEBURG 51-07

HANSESTADT LÜNEBURG 51-07 Satzung der Hansestadt Lüneburg zur Förderung der Kindertagespflege und zur Erhebung von Kostenbeiträgen für Kindertagespflege gemäß 23 und 24 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) im Stadtgebiet Lüneburg Aufgrund

Mehr

A bis Z. zum. Tagesbetreuungsausbaugesetz

A bis Z. zum. Tagesbetreuungsausbaugesetz A bis Z zum Tagesbetreuungsausbaugesetz. A Z zum Tagesbetreuungsausbaugesetz 3 Vom Ausbau qualifizierter Angebote zur Erziehung, Bildung und Betreuung profitieren Kinder und ihre Familien ebenso wie Wirtschaft

Mehr

Fünfter Bericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes

Fünfter Bericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes Fünfter Bericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes Bericht der Bundesregierung 2015 über den Stand des Ausbaus der Kindertagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren für das Berichtsjahr 2014 und

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Richtlinien des Kreises Olpe zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien des Kreises Olpe zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien des Kreises Olpe zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege Olpe, im Dezember 2010 beschlossen im Jugendhilfeausschuss am 16. November 2010 beschlossen im Kreistag am 13.12.2010 Gliederung

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Richtlinie der Universitätsstadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinie der Universitätsstadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinie der Universitätsstadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege Inhalt Seite 1. Kindertagespflege- eine Leistung des SGB VIII 3 2. Zielgruppe 4 2.1 Geeignetheit der Tagespflege für

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Antrag auf Erteilung eines

Antrag auf Erteilung eines - 1 - An Amt für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder) (Oderturm, Logenstr. 8, 18. Etage, Zi. 18.12 Telefonnr.: 552-5045 oder 552-5119) Eingangsdatum: Vervollständigt am: Antrag auf Erteilung eines Kita-Berechtigungsscheines

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Information Gemeinsam und familienfreundlich Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Was ist ein Lokales Bündnis für Familie? Jedes Lokale Bündnis ist ein konkretes

Mehr

Antrag auf Erteilung eines

Antrag auf Erteilung eines - 1 - An Amt für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder) (Oderturm, Logenstr. 8, 18. Etage, Zi. 18.12 Telefonnr.: 552-5045 oder 552-5119) Eingangsdatum: Vervollständigt am: Antrag auf Erteilung eines Kita-Berechtigungsscheines

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

Elternbeiträge. für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege

Elternbeiträge. für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege gültig ab August 2014 Liebe Eltern, ab dem ersten August 2014 ist es soweit: Hamburg stellt die Grundbetreuung für alle Kinder von Geburt

Mehr

Satzung Kindertagespflege

Satzung Kindertagespflege Satzung Kindertagespflege Neufassung der Satzung des Landkreises Lüchow-Dannenberg über die Förderung der Kindertagespflege und zur Erhebung von Kostenbeiträgen für Kindertagespflege gemäß 22 bis 24 a

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder am Helmholtz Zentrum München Gebäude 51 Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg Tel.:(089) 3187 4621 Fax.:(089) 3187 3380 Geschäftsordnung ( 7 der Satzung) mit Änderungen vom 28.11.2002 mit Änderungen

Mehr

Zweiter Zwischen bericht zur Evaluation des Kinder förderungs gesetzes

Zweiter Zwischen bericht zur Evaluation des Kinder förderungs gesetzes Zweiter Zwischen bericht zur Evaluation des Kinder förderungs gesetzes Bericht der Bundesregierung 2011 nach 24a Abs. 5 SGB VIII über den Stand des Ausbaus für ein bedarfsgerechtes Angebot an Kindertagesbetreuung

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Zur Onlinebefragung wurden alle Beschäftigten durch ein persönliches Anschreiben eingeladen (insgesamt etwa 4000 Anschreiben), der

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR KINDESELTERN

INFORMATIONSBLATT FÜR KINDESELTERN INFORMATIONSBLATT FÜR KINDESELTERN Liebe Eltern, liebe Tageskinder! Das Team der Caritas Tagesmütter begrüßt Sie und Ihr/e Kind/er herzlich im Kreise unserer Tageskinder und Tageseltern. Wir sehen uns

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Kindertagespflege: die familiennahe Alternative

Kindertagespflege: die familiennahe Alternative Kindertagespflege: die familiennahe Alternative Ein Leitfaden für Tagespflegepersonen Inhalt 1. Kindertagespflege eine Tätigkeit mit Perspektive... 5 2. Was ist Kindertagespflege?... 7 3. Wie werde ich

Mehr

Eltern mit Wirkung. [Wie ein Elternrat funktionieren kann]

Eltern mit Wirkung. [Wie ein Elternrat funktionieren kann] Eltern mit Wirkung [Wie ein Elternrat funktionieren kann] Elternmitwirkung in der KiTa ist eine interessante & wichtige Sache: Bei Elternabenden, Festen und sonstigen Veranstaltungen kann man mit Eltern

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Kinderkrippensatzung

Kinderkrippensatzung 1 AWO Kreisverband München-Land e.v. Balanstr. 55, 81541 München Telefon: 089 672087-0 Fax: 089 672087-29 E-Mail: info@awo-kvmucl.de Kinderkrippensatzung Kinderkrippe Feldmäuse Bahnhofstr. 8 85622 Feldkirchen

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Handreichung: Eltern engagiert Euch für Eure Kinder!

Handreichung: Eltern engagiert Euch für Eure Kinder! Handreichung: Eltern engagiert Euch für Eure Kinder! Inhalt Soll ich mich im Kuratorium engagieren? 1 Was muss ich tun? 2 Was wird von mir erwartet? 2 Wie viel Zeit kostet mich das? 2 Hat mein Kind vielleicht

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Antrag auf Feststellung des Rechtsanspruches auf Tagesbetreuung / tägliche Betreuungszeit

Antrag auf Feststellung des Rechtsanspruches auf Tagesbetreuung / tägliche Betreuungszeit - 1 - An Amt für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder) (Oderturm, Logenstr. 8, 18. Etage, Zi. 18.12 Telefonnr.: 552-5045 oder 552-5119) Eingangsdatum: Vervollständigt am: Name der Kita: Name der Tagespflegeperson

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Kindertagesbetreuung. Deutschland 2012. Statistisches Bundesamt. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 6. November 2012 in Berlin

Kindertagesbetreuung. Deutschland 2012. Statistisches Bundesamt. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 6. November 2012 in Berlin Kindertagesbetreuung in Deutschland 2012 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 6. November 2012 in Berlin Statistisches Bundesamt Kindertagesbetreuung in Deutschland 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber:

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen:

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen: 1 Personendaten und Betreuungsort Folgender Vertrag wird zwischen der Kindertagespflegeperson Frau/ Herr Straße u. Hausnummer PLZ Wohnort Telefon Mobil E-Mail und den Eltern (Personensorgeberechtigten)

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung.

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung. Elternbeitragsordnung (Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesstätte Freier evangelischen Kindergarten Hallimasch") 1.Geltungsbereich Die Elternbeitragsordnung

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Wissenswertes rund um die Kindertagespflege. Informationen für Eltern

Wissenswertes rund um die Kindertagespflege. Informationen für Eltern Wissenswertes rund um die Kindertagespflege Informationen für Eltern 1 Caritas-Zentrum Pfaffenhofen, Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Kindertagespflege?...3 1.1. Hintergrund 1.2. Gestaltung der Betreuung

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Empfehlungen des Landesjugendamtes Sachsen zu Leistungen der Jugendhilfe in Form von Tagespflege

Empfehlungen des Landesjugendamtes Sachsen zu Leistungen der Jugendhilfe in Form von Tagespflege Seite 1 von 18 INHALT: 0 Vorbemerkungen Empfehlungen des Landesjugendamtes Sachsen zu Leistungen der Jugendhilfe in Form von Tagespflege - verabschiedet vom Landesjugendhilfeausschuss am 03.09.2003-1 Begriff

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Vierter Zwischenbericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes

Vierter Zwischenbericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes Vierter Zwischenbericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes Bericht der Bundesregierung 2013 nach 24a Abs. 5 SGB VIII über den Stand des Ausbaus für ein bedarfsgerechtes Angebot an Kindertagesbetreuung

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Dr. Angelika Engelbert (IQZ)

Dr. Angelika Engelbert (IQZ) Zeit für Familie Dr. Angelika Engelbert (IQZ) Vortrag beim Frauen-Neujahrstreffen am 19.1.2014 in Arnsberg Worum geht es? Zeit Örtliche Ebene Familie Inhalt Zeitstrukturen und Zeit als knappes Gut von

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter Kind Vorname Geburtsdatum Nachname Eintrittsdatum Straße PLZ / Ort Mutter / Sorgeberechtigte Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * Telefon Handy email Vater / Sorgeberechtigter Vorname Nachname * Straße

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2015-02-12 Infrastruktur Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr