Allgemeine Betriebsdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Betriebsdokumentation"

Transkript

1 Allgemeine Betriebsdokumentation für Kolab Server 2.2 Version: 1.0 Osnabrück, am 3. Januar 2008

2 Änderungsverzeichnis Geänderte Kapitel Änderung Nr Datum Version Beschreibung der Änderung Autor Emanuel Schütze Aktueller Status: Fertig gestellt Impressum 2007 Intevation GmbH Version: 1.0 Autor: Emanuel Schütze Fachliche Leitung: Bernhard Reiter, Thomas Arendsen Hein Kontakt: Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front Cover Texts, and no Back Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled "GNU Free Documentation License". Diese Kolab Server Betriebsdokumentation ist unter erhältlich. 2

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung Was ist Kolab?...6 Entwicklungshistorie von Kolab...7 Was ist neu in Kolab Server 2.2?...8 Kapitel 2: Die Komponenten des Kolab Servers Übersicht...9 Interaktion der Komponenten...11 OpenPKG...12 Kolabspezifische Komponenten...13 Kapitel 3: Kolab Server Bedarfsplanung Festplattenspeicher...17 Rechenleistung / Hauptspeicher...18 Verfügbarkeit...18 Wer arbeitet mit wem?...19 Kapitel 4: Kolab Server Vorbereitung und Installation Installationsvorbereitung...20 Installation...22 Aktualisierung...25 Deinstallation...27 Kapitel 5: Kolab Server Konfiguration und Betrieb Kolab Web-Admin...28 Rollen Administrator Verwalter Domänenverwalter Benutzer...31 Kontotypen...33 Nutzerlebenszyklus Die IMAP Spool Struktur Der Weg einer Weiterleitung Abwesenheitsbenachrichtigung Serverseitige Filterung mit Sieve Vertreter Verteilerlisten

4 Virenfilter-Konfiguration Spamfilter-Konfiguration Domänen Administrative -Adressen Sicherheitseinstellungen...48 Adressbuch...51 Kalender Einladungen Frei/Belegt-Listen...53 Notizen...54 Aufgaben...54 Gemeinsames Nutzen von IMAP-Ordnern Freigegebene Benutzerordner Gemeinsam genutzte IMAP-Ordner ohne Konto...56 Quotas...57 Master- und Slaveserver / Homeserver...58 Datensicherung und -wiederherstellung...59 Dienste...63 Kapitel 6: Kolab Klienten KDE Kontact...64 Microsoft Outlook Toltec Connector Konsec Konnektor...65 Horde Webklient...65 Anhang 66 Anhang A: Weiterführende Informationen 67 A.1 Die Kolab-Gemeinschaft...69 A.2 Das Kolab-Konsortium...70 Anhang B: Glossar 71 Anhang C: GNU Free Documentation License 74 4

5 1 Einführung Kolab ist eine Freie Lösung, die Groupware-Funktionalitäten bietet. Kolab spezifiziert ein Verhalten von Server und Klienten, welches als Freie Software in dem Kolab Server, dem Kolab KDE Klienten Kontact und dem Horde Webklienten implementiert ist. Das Konzept von Kolab, basierend auf offenen Standards, gestattet die Entwicklung von Kolab-Servern und -Klienten durch Drittanbieter. Als Groupware bezeichnet man eine Software, die für die Zusammenarbeit innerhalb einer Arbeitsgruppe konzipiert ist und die Arbeitsabläufe rationalisieren und automatisieren soll. In der Regel besteht Groupware aus Anwendungen, die typische Organizer-Funktionen (wie Kalender, Kontakte, Aufgaben, Notizen) sowie Funktionen für den Austausch von s und die gemeinsame Bearbeitung von Dateien bereitstellen. Die vorliegende Betriebsdokumentation konzentriert sich auf den Kolab Server und unterstützt beim Aufsetzen und Betreiben eines solchen Groupware-Servers. Diese Dokumentation richtet sich an Systemadministratoren, die Server-Anwendungen betreuen. Kenntnisse über den Kolab Server werden nicht vorausgesetzt. Grundlegende Erfahrungen mit Server-Anwendungen sind jedoch erforderlich; wünschenswert auf GNU/Linux. Zu diesen Themen gibt es bereits zahlreiche Literatur. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über den Kolab Server zu geben und die Fähigkeiten für Wartung und Betrieb zu vermitteln. Es existieren sehr vielfältige Möglichkeiten und Einsatzszenarien den Kolab Server zu nutzen, die anhand einiger konkreter Beispiele dargestellt werden. Auf die dabei getroffenen Annahmen wird jeweils hingewiesen. 5

6 1 Einführung Diese Betriebsdokumentation bezieht sich auf die OpenPKG-Variante von Kolab Server 2.2 (vgl. Abschnitt 2.3). Da Version zum Recherchezeitpunkt noch nicht erschienen ist, wurde Kolab Server 2.2-beta2 genutzt. Gliederung Kapitel 1 und 2 geben einen allgemeinen Überblick über den Kolab Server und dessen Komponenten. Im 3. Kapitel wird anhand von grundsätzlichen Leitfragen die Bedarfsplanung für den Einsatz eines Kolab-Servers erarbeitet. Hinweise zur Installation sowie praktische Anleitungen zur Installation, zum Update und zur Deinstallation des Kolab Servers werden im Kapitel 4 gegeben. Das Kapitel 5 Kolab Server Konfiguration und Betrieb beschreibt ausführlich die wichtigsten Einstellmöglichkeiten am Kolab Server und gibt praktische Hinweise für die eigene Konfiguration. Einen allgemeiner Überblick über die verfügbaren Kolab-Klienten stellt Kapitel 6 dar. Weiterführende Quellen mit Kontaktmöglichkeiten zur Kolab-Gemeinschaft und dem KolabKonsortium sowie ein Glossar sind im Anhang A und B zu finden. Konventionen Der leichten Lesbarkeit wegen wird oft nur eine Form verwendet meist die männliche gemeint sind bei Personen jedoch immer Männer und Frauen, wie bei Nutzern und Nutzerinnen. Das Produkt Kolab Server wird in dieser Dokumentation stets ohne Bindestrich geschrieben. Handelt es sich um eine beliebige Implementation oder eine spezielle Installation des Produkts Kolab Server, so wird Kolab-Server mit Bindestrich verwendet. 1.1 Was ist Kolab? Kolab ist in erster Linie ein Konzept, wie mit Freier Software eine skalierbare, stabile und sichere Groupware-Lösung umgesetzt werden kann. In dieser Idee unterscheidet sich Kolab bereits von vielen anderen Produkten, welche Kommunikation und Arbeitsgruppen unterstützen möchten. Ein Nutzen von Kolab entsteht aus der Kombination mehrerer Softwarekomponenten. Für Anwender ist allein der Nutzen entscheidend. Als Administrator ist es jedoch nützlich die Zusammenhänge zu kennen; sie sind für einen täglichen Betrieb zwar nicht direkt erforderlich, erlauben aber oft, den Nutzen der Lösung für alle Beteiligten zu erhöhen. Bei Kolab entsteht der Nutzen im Zusammenspiel von Klient und Kolab-Server. Es werden GroupwareFunktionen zum Austauschen von s, Freigeben und Bearbeiten von Dateien sowie Verwalten von Kontakten, Terminen, Aufgaben und Notizen auf Basis offener Standards geboten. Nachfolgend einige wesentliche Eigenschaften des Kolab Servers: 6

7 1 Einführung Nutzerdaten werden in Ordnern auf dem Server gespeichert. Ein Ordner enthält Objekte eines Typs: Kontakte, Termine, Aufgaben, Notizen oder s. Jeder Nutzer verwaltet seine Ordner und kann diese anderen Nutzern freigeben. Nutzung von Abwesenheitsbenachrichtigung, -Weiterleitung und -Vertretern. Frei-/Belegt-Listen unterstützen die Terminfindung. Einladungen können automatisch bearbeitet werden. Verschiedene Verzeichnisdienste können genutzt werden. Unterstützt IMAP, POP3, SMTP (optional verschlüsselt); damit für jeden Mail-Klient geeignet. Vollwertige Kolab-Klienten können offline arbeiten und dann synchronisieren. Inkrementelle Datensicherung ist leicht zu realisieren. Nur der Verzeichnisdienst ist zentral, alles andere ist verteil- und skalierbar. Mit Kolab lassen sich u. a. s, Kontakte und Kalendereinträge von Arbeitsplatz und Laptop eines Nutzers synchronisieren und mit anderen Benutzern austauschen. Alles was dazu nötig ist, ist ein Kolabkompatibler Klient. Für die gängigsten Konfigurationsmöglichkeiten des Kolab Servers wird ein Webinterface zur Verfügung gestellt. Zur Speicherung der Daten dient der Verzeichnisdienst. Neben dem offiziellen Kolab Server sowie den Kolab-Klienten Kontact und Horde gibt es bereits weitere Entwicklungen von Drittanbietern1: Der Univention Groupware Server (UGS) als ein weiterer Kolab-Server sowie die Outlook-Konnektoren von Toltec und Konsec (vgl. Kapitel 6), die Microsoft Outlook Groupware-Funktionalitäten eines Kolab Klienten ermöglichen. Weiter befinden sich in der Entwicklung: das Thunderbird Plugin Sync Kolab2 und der Bynary Insight Connector3 für MS Outlook. 1.2 Entwicklungshistorie von Kolab Die Entwicklung von Kolab, geht auf eine Ausschreibung des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zurück. Ziel der Ausschreibung war die Bereitstellung einer GroupwareLösung, welche eine heterogene Klientenlandschaft bedienen kann, für den eigenen Bedarf. Im Oktober 2002 wurde die Ausschreibung von drei Unternehmen gewonnen, die das Projekt im Juli 2003 erfolgreich zum Abschluss brachten. Die Intevation GmbH (Osnabrück) hatte die Projektleitung, die Erfrakon PartG (Stuttgart) war für die Entwicklung des Kolab Servers sowie das technischen Konzept verantwortlich und Klarälvdalens Datakonsult AB (Schweden) realisierte den KDE-basierten Kolab-Klienten Kontact. Der Auftrag trug den Kodenamen Kroupware. Das Konzept und die Software, welche u. a. aus diesem Auftrag entstand, heißt Kolab. Entsprechend heißen die Softwarekomponenten Kolab Server sowie KDE Kolab Client. Am 17. Juli 2003 erschien die erste stabile Version von Kolab1: Kolab Server 1.0 und KDE Kolab Client 1.0. Im Jahre 2004 wurde Kolab einer Generalüberholung unterzogen. Um Groupware-Daten plattformübergreifend zugreifbar zu machen, wird in Kolab2 das Kolab XML Format eingeführt. Im Juni 2005 wurde Kolab Server 2.0 veröffentlicht, einige Monate nachdem Kolab Server 2 bereits im produktiven Einsatz Stand: Dezember [Abruf: ] [Abruf: ] 7

8 1 Einführung war. Es folgte das Kolab Server 2.1 Release im Mai Kolab Server 2.2 ist aktuell in der Entwicklung. Das stabile Release ist für Anfang 2008 geplant. 1.3 Was ist neu in Kolab Server 2.2? Nachfolgend eine Auflistung der wesentlichen Neuerungen in Kolab Server 2.2 gegenüber Version 2.1: Aufnahme des webbasierten Kolab-Klienten Horde (vgl. Abschnitt 6.3) Upgrade des Apache-Servers von Generation 1 auf Version 2.2 Upgrade von PHP4 auf PHP5 Upgrade von Postfix auf Version 2.4. Damit sind keine kolabspezifischen Änderungen an Postfix mehr nötig. Upgrade des Cyrus IMAP Server auf Version 2.3. Damit sind ebenfalls einige (nicht alle) kolabspezifischen Änderungen überflüssig geworden. Strukturelle Verbesserungen von verschiedenen Serverkomponenten Verbesserungen, Fehlerbeseitigung und aktualisierte Softwarekomponenten. Dazu gehört eine aktualisierte OpenPKG-Umgebung mit einer verbesserten Unterstützung für aktuelle Betriebssysteme und Hardware. 8

9 2 Die Komponenten des Kolab Servers Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über die im Kolab Server verwendeten Komponenten, erklärt deren Zusammenspiel und beschreibt im Detail die Komponente OpenPKG sowie die kolabspezifischen Kernkomponenten kolabd und kolabconf. 2.1 Übersicht Der Kolab Server 2.2 benutzt zahlreiche Freie-Software-Produkte. Nachfolgend eine Auswahl der wichtigsten Serverkomponenten: E Mail / Verzeichnisdienst Postfix Postfix ist ein freier Mail Transfer Agent (MTA), der den Transport und die Verteilung von Nachrichten übernimmt. URL: Dokumentation: Cyrus IMAP Daemon Der Cyrus-IMAP-Server ist ein skalierbarer Mail-Server und bietet Zugriff auf s über das IMAP-Protokoll (Internet Message Access Protocol). Zusätzlich verarbeitet der Server auch Anfragen über das POP3-Protokoll. URL/Dokumentation: Manual Pages: 9

10 2 Die Komponenten des Kolab Servers OpenLDAP OpenLDAP ist ein Verzeichnisdienst, der sich über das Protokoll LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) abfragen lässt. URL: Dokumentation: Manual Pages: Spam und Virenscanner amavisd-new Amavisd-new ist ein in Perl implementierter scanner, der Nachrichten vom Mailserver entgegennimmt, diese (inkl. Anhang) auspackt und an definierte Viren- und/oder Spamfilter zur Überprüfung übergibt. URL: Dokumentation: ClamAV ClamAV (ClamAntiVirus) ist ein Virenscanner, der insbesondere auf Mailservern zum Einsatz kommt. URL: Dokumentation: SpamAssassin SpamAssassin ist ein in Perl implementierter -Filter, der zur Überprüfung und Identifizierung von unerwünschten Nachrichten eingesetzt wird. URL: Dokumentation: Kolab Webklient Horde Horde ist ein webbasierter Klient für Kolab. URL: Dokumentation: Allgemein Apache (HTTP-Server) Der HTTP-Server von Apache ist der meist verbreitete (freie) Webserver im Internet. URL: Dokumentation: Perl Perl ist eine serverseitige, plattformunabhängige und interpretierte Skriptsprache. URL: Dokumentation: PHP PHP ist eine serverseitige und in HTML-Quelltext integrierbare Skriptsprache. URL: Dokumentation: 10

11 2 Die Komponenten des Kolab Servers Die Kolab Server/OpenPKG-Version nutzt zusätzlich die freie Komponente OpenPKG: OpenPKG OpenPKG ist ein Paketmanagementsystem für Unix (basierend auf dem RPM-System) und erleichtert die Paketinstallation auf bekannten Unix-Plattformen (Linux, Solaris, FreeBSD). Weitere Informationen zu OpenPKG folgen im Abschnitt 2.3. URL: Dokumentation: Der Kolab Server besteht aus weiteren spezifischen Elementen und Werkzeugen, welche die einzelnen Komponenten um Groupware-Funktionalitäten und ein gemeinsames Konfigurationssystem ergänzen. Alle kolabspezifischen Komponenten, insbesondere kolabd und kolabconf, werden im Abschnitt 2.4 beschrieben. 2.2 Interaktion der Komponenten Der Kolab-Dämon (kolabd) dient als zentrale Steuerungsinstanz des Kolab Servers. Er verwaltet die Konfigurationen der einzelnen Serverkomponenten. Abbildung 2.1 veranschaulicht die Interaktion dieser Komponenten: Die Komponenten Cyrus IMAP und Postfix authentifizieren Benutzer über die von SASLauthd gestellten Methoden per LDAP (slapd). Der Verzeichnisdienst sorgt über das LDAP-Protokoll außerdem für die direkte Authentifizierung von Benutzern des Apache Webfrontends dem Kolab Web-Admin. Der Verzeichnisdienst-Slave-Server slurpd dient der Replikation und redundanten Vorhaltung der Verzeichnisdaten. Abbildung 2.1: Die Interaktion der Kolab Serverkomponenten 11

12 2 Die Komponenten des Kolab Servers 2.3 OpenPKG Die Kolab Server/OpenPKG-Variante nutzt eine Schicht zwischen Anwendung und Betriebssystem, names OpenPKG1. Im Ergebnis wird für den Anwendungsentwickler die Plattform vereinheitlicht. Was für die Entwickler und Tester des Kolab Servers eine Erleichterung bedeutet. Betrieben werden kann der Kolab Server daher auf allen Betriebssystemen, auf denen auch OpenPKG läuft (vgl. dazu die Angaben von OpenPKG). Am meisten getestet ist der Kolab Server/OpenPKG mit den verbreiten GNU/LinuxDistribution, also z. B. Debian und RedHat Enterprise. Abbildung 2.2 zeigt schematisch den Aufbau eines Kolab Servers mit OpenPKG. Abbildung 2.2: Die Schichten beim Kolab Server/OpenPKG OpenPKG bringt viele Komponenten selbst mit und verwaltet diese mit einer eigenen RPM-Datenbank zur Paketverwaltung. OpenPKG ist demnach von Bibliotheken auf dem eigentlichen Betriebssystem und dessen Paketverwaltung weitestgehend unabhängig. Das bringt viele Vorteile, aber auch einige Nachteile. Aus der Unabhängigkeit der Paketverwaltungssysteme voneinander folgt, 1. dass für OpenPKG andere Kommandos bzw. Pfade existieren. 2. dass auch die Paketverwaltung über OpenPKG-Kommandos erfolgt (z.b. /kolab/bin/openpkg rpm) und dafür OpenPKG Pakete gebraucht werden. 3. dass Konflikte um gemeinsame Ressourcen (wie Portnummern) im Blick behalten werden müssen. Welche das sind ist Abschnitt 4.1 zu entnehmen. 4. die Steuerung von Kolab Server/OpenPKG ist auf vielen Betriebssystemen gleich. OpenPKG hängt sich an einigen Punkten in das Betriebssystem ein, so werden für Kolab Server beispielsweise die Nutzer kolab-r, kolab-n und kolab sowie ein Startskript in /etc/init.d/kolab angelegt. Um an die Anwendungen in der OpenPKG-Welt zu kommen, gibt es zwei grundsätzliche Vorgehensweisen: a) direktes Aufrufen von /kolab/bin/openpkg <Kommando>, z.b. lässt sich der Apache mit /kolab/bin/openpkg rc apache stop anhalten. Andere Kommandos lassen sich mit absoluten Pfaden aufrufen, wie /kolab/bin/cyrreconstruct. 1 [Abruf: ] 12

13 2 Die Komponenten des Kolab Servers b) setzen der Pfade in Umgebungsvariablen MANPATH, PATH, LIBRARY_PATH usw. Die Nutzer kolab, kolab-r und kolab-n haben diese Pfade bereits gesetzt. Die Hilfeseiten (Manpages) von OpenPKG-Komponenten können z.b. mit: /kolab/bin/openpkg man... oder man... (als Benutzer kolab) aufgerufen werden. Hinweise für Techniker Die Paketverwaltung von OpenPKG ist das bekannte RPM-System in Version 4. Um selbst Pakete bauen zu können, sollte beachten, dass die meisten Bibliotheken statisch gelinkt werden. Wird beispielsweise db ausgetauscht, dann müssen auch die Anwendungen neu gebaut werden, welche diese Bibliothek hineingelinkt haben. OpenPKG verteilt Pakete im Quelltext, um durch die Übersetzung erst auf der genauen Zielplattform ein optimales Ergebnis zu erreichen. Die Binärpakete lassen sich aber auf Systemen mit ähnlicher Hardware und Betriebssystem austauschen. 2.4 Kolabspezifische Komponenten Zu den kolabspezifischen Kernkomponenten gehören: kolabd kolabconf kolab-webadmin kolab-filter kolab-freebusy kolab-horde-framework kolab-horde-fbview kolab-ressource-handlers Der folgende Abschnitt konzentriert sich auf die Komponenten kolabd und kolabconf. Der Kolab-Dämon (kolabd) sowie kolabconf dienen als zentrale Steuerungsinstanzen des Kolab Servers. Kolabd führt die notwendigen Arbeiten aus, wenn ein Nutzer angelegt, geändert oder gelöscht worden ist. Kolabconf verwaltet die Konfigurationen der einzelnen Serverkomponenten und erzeugt die eigentlichen Konfigurationsdateien aus Vorlagen, so genannten Templates. Ändert sich etwas an den Kolab-Nutzern oder Verteilerlisten ist nur kolabd (und nicht kolabconf) für die Bearbeitung zuständig; beispielsweise kann kolabd ein Konto auf dem Cyrus IMAPd anlegen, ändern oder löschen. Für die Arbeit am Cyrus-Server hält sich kolabd einen Zwischenspeicher von allen existierenden Nutzer auf der Festplatte, um den IMAPd nicht mit weiteren Anfragen zu belegen. Abbildung 2.3 veranschaulicht die Arbeitsweise von kolabd und kolabconf. 13

14 2 Die Komponenten des Kolab Servers Abbildung 2.3: Arbeitsweise des Kolab Server Konfigurationssystems vereinfacht für einen Dienst. Der Verzeichnisdienst OpenLDAP gibt die kolabspezifischen Einstellungen per LDAP heraus. Ändern sich Einstellungen, zum Beispiel durch eine Konfiguration über den Kolab Web-Admin, so werden automatisch neue Konfigurationsdateien erzeugt und betroffene Dienste benachrichtigt. 1. Wie in Abbildung 2.3 veranschaulicht, schreibt der Kolab Web-Admin Änderungen in den Verzeichnisdienst (Schritt 1). 2. Der kolabd muss nun mitbekommen, dass sich im Verzeichnisdienst etwas geändert hat. Dies wird entweder automatisch gemacht: Dazu hängt kolabd bei OpenLDAP als Replikationsziel und lauscht auf Port Sobald sich etwas im Verzeichnisdienst ändert, teilt OpenLDAP dies kolabd mit. Der andere Weg, um kolabd mitzuteilen, dass sich etwas geändert hat, ist manuell den Befehl /kolab/sbin/kolabconf ausführen (Schritt 2 in der Abbildung gestrichelter Pfeil). 3. Anschließend ruft kolabd die benötigten Angaben der Änderungen per LDAP vom Verzeichnisdienst ab. 4. Nun muss kolabconf benachrichtigt werden: Dazu ruft kolabd im Schritt 4 /kolab/sbin/kolabconf auf. 5. Kolabconf liest alle relevanten Einstellungen aus dem Verzeichnisdienst, liest anschließend das entsprechende Template ein, generiert daraus die passende Konfigurationsdatei und informiert abschließend den zugehörigen Dienst, der dann ggf. neu gestartet wird. 14

15 2 Die Komponenten des Kolab Servers Konfiguration durch Templates Die Kolab-Komponenten werden durch Konfigurationsdateien konfiguriert, die von kolabconf aus Templates generiert werden. Am Beispiel des Postfix-Dienstes wird nun die Funktionsweise von Templates erläutert: Alle Template-Dateien liegen im Verzeichnis /kolab/etc/kolab/templates und sind an der Dateiendung.template zu erkennen. Aus dem Dateiname lässt sich erschließen, um welche Konfiguration es sich handelt; so wird z. B. aus dem Template /kolab/etc/kolab/templates/ main.cf.template die Konfigurationsdatei /kolab/etc/postfix/main.cf für Postfix generiert (vgl. Schritt 7 in der obigen Abbildung). In jeder Template-Datei steht zu Beginn ein Block mit Metainformationen; exemplarisch der Meta-Block von Postfix: KOLAB_META_START TARGET=/kolab/etc/postfix/main.cf PERMISSIONS=0644 OWNERSHIP=kolab-n:kolab-r KOLAB_META_END In diesem Abschnitt wird festgelegt wo (TARGET) und mit welchen Zugriffsrechten (PERMISSIONS und OWNERSHIP) die generierte Konfigurationsdatei im Dateisystem abgelegt wird. Nachdem die Konfigurationsdateien neu generiert wurden, informiert kolabconf die zugehörigen Dienste. Einige Dienste müssen nach Änderungen an ihren Konfigurationsdateien neu gestartet werden. Welche das sind, ist in Kolab Server 2.2 beta2 noch hart im Kolab-Konfigurationssystem kodiert. Bei künftigen Kolab-Versionen soll auch diese Information in dem o. g. Metainformations-Block im Template festgelegt werden. Auffällig sind auch die von eingerahmten Schlüsselworte im Template. Im einfachsten Fall werden diese beim Schreiben der Konfigurationsdateien eins zu eins durch entsprechende Werte aus dem Verzeichnisdienst ersetzt. Kolabconf liest dafür Werte aus dem vertrauenswürdigen Objekt: dn: k=kolab, dc=example, dc=com Anstatt eines Schlüsselwortes können auch konkrete Angaben direkt in das Template eintragen werden. Dazu wird das Schlüsselwort (inkl. dessen einrahmende Zeichen) einfach überschrieben. 15

16 2 Die Komponenten des Kolab Servers Problemsuche in kolabd / kolabconf Der kolabd ist das Bindeglied zwischen dem Verzeichnisdienst und dem Cyrus-IMAP-Server. Kolabd kommt erst dann zum Einsatz, wenn Änderungen an der Konfiguration oder den Nutzereinstellungen vorgenommen werden. Probleme am kolabd werden also erst dann sichtbar, wenn Änderungen nicht abgearbeitet werden können. Typische Symptome für einen gestörten kolabd sind: a) Der im Verzeichnisdienst angelegte Nutzer kann sich nicht im Cyrus anmelden (der kolabd hat das Konto noch nicht angelegt). b) Die Löschung eines Nutzers dauert sehr lang. Ein Neustart des kolabd ist harmlos, da er selbst keinen Zustand hält und nicht zeitnah auf Anfragen antworten muss. Es schadet also nicht, den kolabd in den beiden oben beschriebenen Situation neu zu starten. Der kolabd protokolliert seine Arbeit in der normalen Log-Datei für Systemmeldungen, bei Debian ist das meist /var/log/syslog (Achtung: Dies ist nicht innerhalb der OpenPKG-Hierarchie). Um dort mehr Ausgaben zu erhalten, sollte in der Konfigurationsdatei /kolab/etc/kolab/kolab.conf der Wert für log_level erhöht und kolabd neu gestartet werden. log_level steht nach der Installation von Kolab Server noch nicht in der kolab.conf; er muss also manuell eingetragen werden. Dessen voreingestellter Wert ist in der Regel 2 und steht in /kolab/etc/kolab/kolab.globals. Für die Ausgaben in syslog ist nur log_level (0 4) interessant. Analog kann für ein interaktives Debugging der Flag debug (0/1) gesetzt werden. Voreinstellungen in /kolab/etc/kolab/kolab.globals: log_level : 2 debug : 0 Änderung der Werte in /kolab/etc/kolab/kolab.conf, z.b.: log_level : 4 debug : 1 Bedeutung der Werte: log_level: 0: SILENT 1: ERROR 2: WARN 3: INFO 4: DEBUG debug: 0: send to syslog if log level >= message priority 1: additionally print all messages to stdout Sind mehrere Slave-Server im Betrieb, muss erst die Replikation des Verzeichnisdienstes funktionieren, bevor der kolabd auf den verschiedenen Servern tätig werden kann. Die obigen Symptome können also auch auf eine gestörte Replikation hinweisen. 16

17 3 Kolab Server Bedarfsplanung Es empfiehlt sich den eigenen Bedarf für den Server abzuschätzen. Anhand von einigen Rahmenbedingungen werden in diesem Kapitel Hinweise für eine Grob-Planung gegeben. Dabei ist zu beachten, dass das Nutzungsmuster einen starken Einfluss auf die Bedarfsplanung hat. In manchen Organisation reichen beispielsweise 50 Megabyte -Speicherplatz und es werden pro Nutzer weniger als dreistellige Termine gespeichert. Bei Anderen wird zur Ablage großer Multimedia-Dateien verwendet und die 3000 Termine der ganzen Arbeitsgruppe der letzten drei Jahre archiviert; hier wird ein Quota von 2 Gigabyte sicherlich schnell eng. 3.1 Festplattenspeicher Die wichtigste Tätigkeit eines Kolab-Servers ist es, für die Klienten -Daten zu liefern. Jedes Groupware-Objekt ist ebenfalls eine . In der Regel haben die meisten Nutzer deutlich mehr normale s als andere Groupware-Objekte, eine Bedarfsschätzung sollte also bei der anfangen. Der durchschnittliche -Speicherplatz in den nächsten Jahren, multipliziert mit der Anzahl der Nutzer und etwas Puffer ergibt den zu erwartenden Plattenplatz der Nutzerdaten. Aus der erwarteten Änderungsrate lässt sich auch der Platz für die Datensicherung abschätzen. Gegenüber den normalen s fallen die Termine und Kontakte meist nicht ins Gewicht. Wird als Klient Microsoft Outlook mit einem der verfügbaren Konnektoren verwendet (vgl. Abschnitt 6.2), ist es möglich, dass sich die Größe mancher s in der Speicherung verdoppeln. Nur so können manche Objekt-Attribute gespeichert werden, welche nur für Outlook wichtig sind. Wer ganz sicher gehen möchte, migriert auf ein Testsystem die alten Daten einiger repräsentativer Nutzer. 17

18 3 Kolab Server Bedarfsplanung Entscheidend wird der Umgang mit Alt-Daten im System sein. Was werden die Nutzer tun, wenn sie an ihr Limit stoßen? Es empfiehlt sich, den Nutzern hier früh eine Möglichkeit anzubieten, z.b. zum selbständigen Archivieren. Die Klienten bieten meist Funktionen zum automatischen Löschen alter s oder Termine an. 3.2 Rechenleistung / Hauptspeicher Beim Verfügbarmachen von s sind vor allem das Übermitteln von Daten, Platten- und Netzwerkdurchsatz, sowie die Netzlatenz limitierender als die Rechenleistung. Pro aktivem Klienten läuft etwa ein Cyrus-IMAPd, der grob um die 2 Megabyte Hauptspeicher benötigt. Ein aktiver Klient steht in diesem Zusammenhang für einen Klienten, der einen Zwischenspeicher besitzt und daher hauptsächlich nur zum Synchronisieren eine Netzwerkverbindung benötigt. Der einzelne Nutzer kommt also problemlos minutenlang ohne Verbindung aus. Es ist zu erwarten das durch geschicktere Synchronisations-Algorithmen von Seiten der Klienten der Bedarf an Netzverbindungen in Zukunft sogar sinken kann. Deutlich mehr Rechenleistung im Kolab-Server benötigen zwei andere Prozesse: 1. Das Scannen von s auf Schadsoftware und unerwünschte Werbung, 2. sowie das Erstellen von Frei/Belegt-Listen. Die Erstellungszeiten von Frei/Belegt-Listen sind von Kolab Server 2.0 auf 2.1 entscheidend verbessert worden. Langzeiterfahrungen fehlen, aber es wird eine deutliche Besserung erwartet, so dass dieses für den Betrieb von 2.2 nicht mehr gesondert geplant werden muss. Im Gegensatz dazu hat der Ansturm an unerwünschten s zugenommen, was mehr Scan-Leistung erforderlich macht. Für das Scannen von s ist deshalb bei größeren Installation ein eigener Rechner sinnvoll. Bei durchschnittlicher Nutzung ist zu erwarten, dass eine übliche Server-Hardware mit 2 Prozessoren und 4 Gigabyte Hauptspeicher mehrere tausend Nutzer bedienen kann. Das gilt pro Kolab-Server; durch den Einsatz von Slave-Servern ist hier eine gute Skalierung möglich. 3.3 Verfügbarkeit Die Bedürfnisse an die Verfügbarkeit der Kolab-Server sind recht unterschiedlich. Wie im letzten Absatz beschrieben, sind die Klienten auch ohne Netzverbindung grundsätzlich arbeitsfähig. Dennoch sollte eine hohe Verfügbarkeit von jedem Kolab-Servers angestrebt werden. Der Kolab-Server kann mit üblichen GNU/Linux Mechanismen abgesichert werden. Zum Beispiel durch ein aktiv-passiv System, welches per Linux-HA1 den aktiven Rechner überwacht und bei Schwierigkeiten den passiven einschaltet. Dazu muss der passive Rechner auf die Daten zugreifen können: z. B. durch ein gemeinsames SCSI Plattensystem / SAN, ggf. auch standortübergreifend. 1 [Abruf: ] 18

19 3 Kolab Server Bedarfsplanung 3.4 Wer arbeitet mit wem? Es kann sinnvoll sein, aus Gründen der Leistung oder verschiedener Standorte, mehrere Kolab-Server zu planen. Dabei ist zu beachten, wie die Arbeitsbeziehungen der Nutzer sind. Es ist empfehlenswert, eng zusammenarbeitende Nutzer auf einen Kolab Server zu legen also beispielsweise lieber eine Abteilung X, als die Mitarbeiter von A bis H. Interessant sind dabei auch Fragen der Modellierung von gemeinsamen Ordner (z.b. für Termine): Ein Ordner steht zunächst nur Nutzern auf einem Server zur Verfügung. Kolab-Nutzer haben einen bestimmten Heimatserver, dürfen sich aber auf allen anderen anmelden. Das ist weniger nötig, wenn sich die Nutzer einer Arbeitsgruppe schon auf einem gemeinsamen Heimatserver befinden. 19

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Groupware/E-Mail beim BSI

Groupware/E-Mail beim BSI Groupware/E-Mail beim BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Florian v. Samson Folie 1 Warum? Anforderungen aus der Migration des BSI KDE-Client für GNU/Linux (ca. 200 Arbeitsplätze) und

Mehr

Kolab - Freie Groupware für alle Fälle

Kolab - Freie Groupware für alle Fälle - Freie für alle Fälle 12. Februar 2011 Privat Wohnhaft in Münster (bald in Zürich) Langjähriger Fedora Mitarbeiter Paketbetreuer für ca. 150 Pakete, Sponsor Mitglied im Fedora Engineering Steering Committee

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 Installation Manual DOKUMENT: TYP: Installation Manual Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 STAND: 28. August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011 Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011 Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Direkter Kapitelsprung [POP3] [IMAP] [SSL/TSL] [Zertifikat] 1. Klicken

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung.

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Das simond Handbuch Das simond Handbuch by Peter H. Grasch Copyright 2009-2010 Peter Grasch simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Permission is granted to copy, distribute and/or

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Anleitungen zum KMG-Email-Konto

Anleitungen zum KMG-Email-Konto In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie mit einem Browser (Firefox etc.) auf das Email-Konto zugreifen; Ihr Kennwort ändern; eine Weiterleitung zu einer privaten Email-Adresse einrichten; Ihr Email-Konto

Mehr

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014 Icinga Teil 1 Andreas Teuchert 11. Juli 2014 1 Icinga 2009 als Fork des Nagios-Cores entstanden Nagios-Hauptentwickler wollte Patches/Weiterentwicklungen nicht aufnehmen Nagios/Icinga sind der Industriestandard

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch 1 Schritt 1a 1. Wenn Sie Thunderbird neu heruntergeladen haben, klicken Sie beim Öffnen des obigen Fensters auf Überspringen

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Open Source Groupware Systeme

Open Source Groupware Systeme Open Source Groupware Systeme KDE s Kontact: One Client to Rule Them All Reinhold Kainhofer KOrganizer / KPilot maintainer, http://www.kde.org/ reinhold@kainhofer.com Linux Business Tag, FH Kapfenberg,

Mehr

Kolab Groupware Lösung

Kolab Groupware Lösung Kolab Groupware September 23, 2010 Kolab Groupware Persönliches Informations Management (PIM) Email, Kalender, e, Aufgaben Kolab Groupware Mehrere Werkzeuge Preisgekröntes Design Super-modular & integrationsfreundlich

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

sidoku POP3 / SMTP Connector

sidoku POP3 / SMTP Connector sidoku POP3 / SMTP Connector Stand 22.12.2010 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de sidoku POP3 / SMTP Connector Inhalt Inhalt 1 Leistungsmerkmale... 1

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos EWS Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 7 4 Installation... 8 5 Konfiguration... 9 6 UCServer Verbindung...

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI

Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI Kontakt: Allgemeine Fragen zur DFN-PKI: Technische Fragen zur DFN-PKI: pki@dfn.de dfnpca@dfn-cert.de DFN-Verein, Januar 2008; Version 1.2 Seite 1 1 OpenSSL

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP Inhaltsverzeichnis Handhabung von E-Mail Konten per IMAP...1 Webmail für bei STRATO gehostete Domains...1 Webmail für bei ALL-INKL gehostete Domains...1 Lokale Ordner...2 Ordner-Anzeige in Thunderbird...3

Mehr

Exchange Standard / Business / Premium

Exchange Standard / Business / Premium Exchange Standard / Business / Premium Konfigurationsanleitung 1 Einleitung und Leistungsmerkmale... 2 1.1 Leistungsmerkmale... 2 1.2 Systemvoraussetzungen:... 3 2 Outlook 2003... 4 2.1 In Verbindung mit

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Verwendung des Mailservers

Verwendung des Mailservers Inhaltsverzeichnis Verwendung des Mailservers 1 Einleitung...1 2 Die wichtigsten Parameter...2 3 Webmail Squirrelmail...2 3.1 Login...2 3.2 Optionen...3 3.3 Persönliche Informationen...3 3.4 Passwort ändern...4

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Einrichtung Ihres. Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird

Einrichtung Ihres. Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird Einrichtung Ihres E-MAIL ACCOUNTS Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird Apple Mail Inhalt Eine einfache Schritt-für-Schritt Anleitung wie Sie

Mehr

E-Mailprogramm Einrichten

E-Mailprogramm Einrichten E-Mailprogramm Einrichten Inhaltsverzeichnis Benutzername / Posteingang / Postausgang... 2 Ports: Posteingangs- / Postausgangsserver... 2 Empfang/Posteingang:... 2 Maximale Grösse pro E-Mail... 2 Unterschied

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr