Einführung in das Recherieren und Publizieren im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das Recherieren und Publizieren im Internet"

Transkript

1 Einführung in das Recherieren und Publizieren im Internet Montag, Internet: , WWW und mehr

2 Motivation des Kurses Das Studium wird virtueller, aber die Grundlagen werden nirgendwo vermittelt, sie werden vorrausgesetzt Mit einem Grundstock an Kompetenz fällt es oft leichter, Fragen zu stellen Was nicht im Internet ist, existiert nicht??? Der Kurs ist Ergebnis eines Workshops, der die besonderen Bedürfnisse von Studentinnen im Bereich virtuelles Studium beleuchtete

3 Ziele des Kurses Grundlagen des Recherchierens und Publizierens im Netz Ich möchte Euch praktische Grundlagen vermitteln (nur so viel Theorie wie nötig) Techniken, wie man sich weiterhilft zeigen ermutigen, Neues auszuprobieren

4 Ziele des Kurses (2) Das Vorwissen ist heterogen, daher werdet Ihr Inhalte hören, die Ihr schon wisst Neues lernen viel Nachlesen alles Ausprobieren Manchmal geb ich Euch etwas schwammige Anweisungen, da die genaue Funktionalität auf jedem Rechner doch wieder etwas anders ist.

5 Ziele (3): Wochenaufgabe Das Wochenziel ist, eine Webseite zu einem naturwissenschaftlichen Thema zu erstellen Dazu sollt Ihr zunächst die Internetangebote des hrz kennenlernen zum Thema recherieren aus den Links eine Webseite erstellen

6 Was ich von Euch erwarte Erstellung der Webseite FRAGEN und KRITISIEREN (wenn ich unverständliche Fachwörter benutze, zu schnell oder zu langsam vortrage, zu viel oder zu wenig) Falls Ihr den Kurs nicht beendet: bitte eine Mail oder ein (anonymes) Feedback über die Plattform geben, warum Ihr nicht mehr kommt!

7 Kursstruktur Ca min Vorlesung Pause je nach Bedarf im Anschluß Die Übungen werden allein oder in Gruppen gelöst, Gruppenarbeit, Diskussion etc. ist ausdrücklich erwünscht! Eine Lernplattform unterstützt die Übung: Die Vorlesung ist dort abgelegt, ein Forum bietet Möglichkeit zur Kommunikation

8 Wochenplan Montag: Internet: , WWW und mehr Dienstag: Recherchieren Mittwoch: Publizieren Donnerstag: Sicherheit im Netz Freitag:??? (Linux)

9 Übersicht Montag 1. Betriebssysteme 2. Was ist das Internet? 3. Mit Browsern das WWW durchstöbern 4. Mailen: Programme und Probleme 5. News 6. ftp, telnet, ssh 7. das Hochschulrechenzentrum 8. Nutzung der pm² Plattform

10 1. Betriebssysteme MS-DOS (alt) Windows (3.x, 95, 98,NT, XP, 2000, ME, CE...) Windows 2000 ist Standardsoftware Macintosh (nur in Arbeitsgruppen) Unix (nur in Arbeitsgruppen) Linux (in W , in Arbeitsgruppen)

11 2. Das Internet: angeschlossene Rechner

12 2. Das Internet: Dienste WWW Kommunikation: Mailen, ICQ, IRC, Chat, News auf zu anderen Rechnern: ftp, ssh, telnet... Grundlegende Technik: TCP/IP: (Transmission Control Protocol: wie werden Datenpäckchen transprortiert? Internet Protocol: teilt Daten auf und adressiert sie)

13 2. Das Internet: Meilensteine 1969: 4 US-Unis werden verbunden über ARPANET mit 12KB Speicher 1991 wird im das WWW im CERN erstmals installiert Die Geschichte des Internets: /zakon.html

14 3.1 WWW: Browser Internet Explorer Netscape Navigator Mozilla Firebird Phoenix Opera Konqueror c`t 8/2003 S. 87 lynx (nur Text)

15 3.2 WWW: Navigation Navigationsmöglichkeiten: URL (Uniform Resource Locator) in das Adressfeld eingeben Links folgen Über Back und Forward Buttons Bookmarks /Favoriten go / Pfeil neben Adresszeile

16 3.2 WWW: Einstellungen Eingestellt werden kann u.a: Startseite Cache (wichtig: shift reload läd neu!) Akzeptanz von Cookies Mailserver IE: Extras->Internetoptionen Netscape : Edit - >Preferences

17 3.2 WWW: PlugIns Java und JavaScript werden im Browser aktiviert (IE: Extras->Internetoptionen -> erweitert bzw. Sicherheit -> anpassen; Netscape : Edit ->Preferences) Installation anderer PlugIns:

18 4.1 Mailen: Programme Mit Internetbrowsern mailen: Netscape, Mozilla, Opera, MS Outlook (Vorsicht!!) Linux: pine, elm, mail Über das WWW: gmx, hotmail etc. Vom HRZ empfohlen:

19 4.2 Aufbau von Mails Date: Thu, 26 Sep :19: From: Julika Mimkes To: Cc: Bcc: Subject: eine Testmail fuer die Vorlesung Meine Projekthomepage ist : * Julika Mimkes * * Institute for Science Networking * * Ammerlaender Heerstrasse 121 ~ Tel: * * Oldenburg * * Germany ~ * Mail- Header Mailtext Signatur

20 4.3 Mailen: was sonst noch? Mails in Ordern abheften antworten, weiterleiten, filtern Mailinglisten einrichten Adressen verwalten Attachments anhängen oder abspeichern...

21 4.4 Mailen: POP und IMAP 1. POP (Post Office Protocol) : an einem Rechner lesen und verwalten oder 1. IMAP (Interactive Mail Access Protocol) von verschiedenen Rechner lesen, verwaltet wird zentral

22 4.5 Mailen: Wie wehre ich mich gegen Viren? Das Rechenzentrum filtert alle Mails (nur die Uniadresse) Virenscanner: für jeden in der Uni frei Mails unter UNIX lesen genau überlegen, welche Attachments man öffnen will: keine.doc,.exe öffnen oder.xxx, die man nicht kennt Keine Bildschirmschoner, die über das Internet veschickt werden, installieren gibt Aufschluss über die Viren, die zur Zeit im Umlauf sind

23 4.6 Mailen: Netiquette sinnvolles Subject angeben Signatur einfügen keine großen Attachments anfügen keine.doc verschicken nicht in html schreiben Antworten quoten und kürzen

24 4.7 Mailen: SPAM Werbung und anderer Müll : Nicht antworten!!! nicht ärgern, sondern löschen, Filter einrichten: SPAM Filter von webmail: Es werden automatisch Punkte vergeben Eine Schranke kann eingestellt werden: Mails, die bestimmte Kriterien erfüllen, werden automatisch in einen SPAM Ordner verschoben. Tipp: keine direkten s auf Webseiten Zur Namensgebung: Spiced Ham der Firma Hornel Was daraus gemacht wurde :

25 4.7 Mailen: SpamAssassin SPAM: Start SpamAssassin results SPAM: This mail is probably spam. The original message has been altered SPAM: so you can recognise or block similar unwanted mail in future. SPAM: See for more details. SPAM: Content analysis details: (13.2 hits, 5 required) SPAM: Hit! (2.4 points) 'Message-Id' was added by a relay (2) SPAM: Hit! (1.7 points) Sent with 'X-Priority' set to high SPAM: Hit! (0.6 points) From: does not include a real name SPAM: Hit! (0.5 points) Subject has an exclamation mark SPAM: Hit! (1.5 points) BODY: Asks you to click below SPAM: Hit! (0.1 points) BODY: List removal information SPAM: Hit! (-0.3 points) URI: Includes a link to send a mail with a subject SPAM: Hit! (1.9 points) URI: Includes a URL link to send an with the subject 'remove' SPAM: Hit! (1.3 points) URI: Includes a 'remove' address SPAM: Hit! (0.3 points) BODY: HTML with embedded plugin object SPAM: Hit! (0.0 points) BODY: Includes a URL link to send an SPAM: Hit! (3.2 points) HTML-only mail, with no text version SPAM: End of SpamAssassin results

26 4.7 Mailen: was gibt's noch? Hoax: Elektronische Kettenbriefe: bitte nicht weiterschicken! Infos unter Emoticon (Emotion und Icon) ;-) :-( :-) :-o Bombs Mailflut

27 4.8 Mailen: Mailinglisten Eine Mail, die an eine Adresse geschickt wird, wird an viele Personen weitergeschickt Beispiele: majordomo,.forward unter Linux Majordomo: NICHT an die Liste schicken, sondern an und als einzigen Inhalt (sonst wirklich nix!) subscribe liste eintragen können beim HRZ beantragt werden

28 5.1 News (1) News ist ein weltweites Diskussionsmedium entstand 1979 in North Carolina und wurde über Telephon verteilt Probleme aller Arten werden diskutiert Jeder kann alles lesen und schreiben Es gibt mehr als Themenbereiche (Newsgroups)

29 5.2 News (2) News ist eine ernstzunehmende Informationsquelle Fragen werden schnell beantwortet Vorsicht, wenn man News per Mailaccount abonniert: es kommt eine riesige Informationsflut -> man muss lernen, nur das zu lesen, was für einen wichtig ist

30 5.3 Zugang zu News Zugang zu News: programme unterstützen News Google durchsucht News, von dort kann manauch posten

31 5.3 News Netiquette Halte Dich kurz Genau überlegen, was man schicken möchte! Benutze Deinen richtigen Name Überlege genau, ob eine Antwort nicht auch als einfache Mail geschickt werden kann Guck die Archive durch, ob Deine Frage nicht vorher schon mal gestellt wurde schicke keine persönlichen Daten ins Netz! weiteres:

32 5.1 telnet, ftp und ssh Telnet: arbeiten auf einem fremden Rechner (unix/linux) Beispiel: telnet linux14.hrz.uni-oldenburg.de nach dem Einloggen steht der Prompt zur Verfügung zum Datein editieren, verschieben, löschen, verschicken...

33 5.2 telnet, ftp und ssh FTP File Transfer Protocol Austausch von Dateien zwischen zwei Rechner Beispiel: ftp linux13.hrz.uni-oldenburg.de um sich Daten von einem entfernten Server anonym zu holen, benutzt man als Usernamen: anonymous und als Passwort die eigene adresse

34 5.3 telnet, ftp und ssh FTP: Wichtige Befehle help: zeigt alle Befehle auf; help Befehl :Hilfe zum Befehl get test.txt: holt die Datei test.txt mget *: holt alle Dateien put test.txt: legt die Datei test.txt dort ab cd public_html: wechselt in das Verzeichnis public_html auf dem fernen Rechner lcd public_html: wechselt in das Verzeichnis public_html auf dem lokalen Rechner ls: zeigt alle Dateien des Verzeichnisses bin: wechselt in den Binärmodus (für.gif.jpeg) ascii: wechselt in den Asciimodus (für.ps.txt.html) quit /bye/exit: beendet das Programm

35 5.4 telnet, ftp und ssh SSH: secure shell und sftp Sichere Varianten zu telnet und ftp kann man sich frei herunterladen, da oft nicht vorinstalliert ftp://ftp.cert.dfn.de/pub/tools/crypt/ssh

36 6.1 Angebote des HRZ: Räume

37 Angebote des HRZ: Räume

38 6.2 Angebote des HRZ: Rechner automatisch wird da Login für Windows 2000 verschickt mit L-Platte (L:) für den persönlichen Arbeitsbereich (ist nicht von zuhause zugänglich) LinuxCluster (zum direkten Arbeiten oder für aufwendige, parallele Programme)

39 6.3 HRZ: Mail und Virenschutz Webmail mit SpamFilter und Virenfilter Virenscanner Sophos Infos zu besonderen Viren

40 6.3 HRZ: Internetzugang von zuhause für Hochschulangehörige DSL Flat Tarif: 18,99 Euro im Monat (downstream 768 kbit/s upstream 128 Kbit/s) Dial in: 1,19 Cent (ISDN: 64/128 Kbps Modem: 56 Kbps) [DFN: Deutsches Forschungsnetz (2,5 bzw. 10 Gbits/s)]

41 6.4 Angebote des HRZ: Beratung

42 7. Die pm² Lernplattform Dort sind die Powerpoint Folien abgelegt Dient zur Kommunikation während des Kurses zu erreichen ist sie unter

43 Literatur und wichtige Links Infos vom HRZ: Mailen Internet, 8.Auflage, rrzn Hannover

44 Aufgaben (1) Probier das Mailen mit webmail aus, schreib mir eine und stelle den SPAM Filter ein. Mache Dich mit den verschiedenen Browsern vertraut, laufen alle PlugIns? Log Dich in die pm² Lernplattform ein, wähle diesen Kurs aus und schreib eine Mitteilung ins Forum, wenn Du gut angekommen bist. Such diese Vorlesung. Klick die Dich interessierenden Links der Vorlesung, z.b. die Hoaxliste durch!

45 Aufgaben (2) Entferne ggf. das Häkchen bei Dateinamenerweiterung bei bekannten Dateitypen ausblendene im Windows Explorer unter Ansicht -> Ordneroptionen oder Extras Ordneroptionen.. (ggf. etwas Suchen) Erstelle mit einem einfachen Editor (nicht WinWord) eine Datei mit beliebigem Inhalt mit dem Namen test.html und lege sie auf die L-Platte Klicke auf Start -> Ausführen und gebe command ein Wechlse mit L: in Dein privates Verzeichnis Tippe ein: ftp wwwork.uni-oldenburg.de ein, (Benutzername: Matrikelnummer, Passwort: Dein hrz Passwort) Lade die Datei index.html dorthin (put test.html) Verabschiede Dich von ftp (bye) Schau nach, ob Du die Datei unter findest. Hilfe dazu auch unter:

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Christof Rimle IT Services, Säntisstrasse 16, CH-9240 Uzwil Webmail V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Donnerstag, 2. Oktober 2008 Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Internet-Dienste

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Email Virus- und Spamfilter. Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de

Email Virus- und Spamfilter. Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de Email Virus- und Spamfilter Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de Spam, lovely spam... Statistik am MPI ueber die letzten 2.75 Monate Von 178000 Emails wurden 37000 als Spam gewertet etwa 20%

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

NetMailWebAccess an der Uni Landau

NetMailWebAccess an der Uni Landau NetMailWebAccess an der Uni Landau 1 - Was ist NetMailWebAccess? NetMailWebAccess ist ein Standard-E-Mail-System der Fa. Novell, das Sie von unterschiedlichen Orten und Computern auf Ihre E-Mail Nachrichten

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

E-Mail (elektronische Post)

E-Mail (elektronische Post) E-Mail (elektronische Post) Adresse am @ in der Mitte erkennbar Vorteile: Nachteil: - in wenigen Minuten vom Sender zum Empfänger - preiswert - Vereinbarungen,... In Schrift Form (gegenüber Telefonaten)

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 Webmailer Login... 3 2 Kontakte anlegen... 4 3 Ordner anlegen... 4 4 Einstellungen...

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt Vers. 1.4 16.8.14 Ziele Ich kann aufzählen, was man braucht, um eine E-Mail empfangen und schicken zu können. Ich kann E-Mails senden. Ich

Mehr

(c) 2003 by Lars Witter

(c) 2003 by Lars Witter Filtern von Spam-Mails direkt auf dem Server Von Lars Witter (Vorstand Mabi) Marburg, den 18.08.2003 Seit etwa 3 Monaten betreiben wir auf den Mabi-Mail-Servern eine Spamerkennungssoftware, der eingehende

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

01: World Wide Web und E-Mail... 21 02: Die Entstehung des Internets... 23 03: Neue Möglichkeiten im schnellen Internet... 25

01: World Wide Web und E-Mail... 21 02: Die Entstehung des Internets... 23 03: Neue Möglichkeiten im schnellen Internet... 25 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 9 Die Tastatur... 13 Die Maus... 16 1 Internet heute.... 19 01: World Wide Web und E-Mail... 21 02: Die Entstehung des Internets... 23 03: Neue Möglichkeiten im schnellen

Mehr

Internet. DI (FH) Levent Öztürk

Internet. DI (FH) Levent Öztürk DI (FH) Levent Öztürk Inhaltsverzeichnis Definition Internet Geschichte Technik IP-Adresse Domain Name Internet Dienste Protokolle E-Mail 17.09.2012 DI (DH) Levent Öztürk 2 Definition Internet: Das Internet(von

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

@ E-Mail - gelbe Post Eine Gegenüberstellung

@ E-Mail - gelbe Post Eine Gegenüberstellung Effektive E-Mail Nutzung am HMI Wie funktioniert E-Mail eigentlich? @ E-Mail - gelbe Post Eine Gegenüberstellung Themen - Versenden von Post - Größe, Format, Anhänge - Verdächtige E-Mail - Viren und Kettenbriefe

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Web und mehr - Dienste im Internet

Web und mehr - Dienste im Internet Web und mehr - Dienste im Internet PING e.v. Webseiten E-Mail News Chat Webseiten Webbrowser - Elemente Eingabezeile für URI Steuerknöpfe Lesezeichen Zusatzfunktionen Webseite Infosymbole Titel Überschrifte

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 E-Mail Bestätigung... 3 2 Ticketsystem... 3 3 FTP Konto anlegen... 4 4 Datenbank anlegen...

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic

nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland.de übernimm die kontrolle über deine persönlichen daten... Inhaltsverzeichnis Hallo!...1 cloud.nimmerland.de...1 Persönliche Einstellungen...2

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms <dahms@fh-brandenburg.de> 1 Gliederung 1. Der Weg der E-Mails 2. fetchmail: Einsammeln 3. procmail: Filtern & Sortieren 4. spamassassin: Entsorgen 5. Andere hilfreiche Werkzeuge 6. Die mächtigste Waffe:

Mehr

Einführung in die Informatik für f Schülerinnen

Einführung in die Informatik für f Schülerinnen Einführung in die Informatik für f Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Installationshilfe Interneteinwahl

Installationshilfe Interneteinwahl Installationshilfe Interneteinwahl unter Windows 7/Vista/XP/ME/98/95 Die nachfolgenden Texte und Abbildungen sollen bei der Einrichtung der DFÜ-Netzwerkverbindung unter Windows 7/Vista/XP/ME/98 und Windows

Mehr

WordPress installieren mit Webhosting

WordPress installieren mit Webhosting Seite 1 von 8 webgipfel.de WordPress installieren mit Webhosting Um WordPress zu nutzen, muss man es zunächst installieren. Die Installation ist im Vergleich zu anderen Systemen sehr einfach. In dieser

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Installation von MySQL

Installation von MySQL Installation von MySQL Armin Kerscher Vorlesung Datenbanken WS 2011/2012 Universität Würzburg - Lehrstuhl I Informatik Übersicht Inhalt: Wie logge ich mich im CIP-Pool des Lehrstuhl I in die MySQL Datenbank

Mehr

Netzwerkgruppe KaWo1 e.v. Installationsanleitung

Netzwerkgruppe KaWo1 e.v. Installationsanleitung Netzwerkgruppe KaWo1 e.v. Installationsanleitung 2. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Browser 2 2 Mail: Mozilla Thunderbird 2 2.1 Zweite KaWo1-Mailadresse..................................... 3 2.2 Weitere

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Schnelleinführung in das Redaktionssystem onpublix

Schnelleinführung in das Redaktionssystem onpublix Schnelleinführung in das Redaktionssystem onpublix Diese Schnelleinführung gibt einen kleinen Einblick in die Online-Redaktion mit onpublix. Übersicht Anmeldung Die Arbeitsoberfläche Seite bearbeiten Texte

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten

E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zum Ändern des E-Mail Passworts, einrichten von Weiterleitungen und Abwesenheitsnotizen, sowie zum Einrichten von E-Mailsoftware

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

HTTP hypertext transfer protocol Übertragungsprotokoll (Schicht 5)

HTTP hypertext transfer protocol Übertragungsprotokoll (Schicht 5) Internet & Dienste World Wide Web Das WWW ist ein Informationssystem. Schlüsselworte führen zu weiteren Informationen wie in einem Lexikon. Die Informationen sind nicht nur Texte, sondern eine Vielzahl

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick OUTLOOK STARTEN UND BEENDEN DAS OUTLOOK ANWENDUNGSFENSTER Was ist Internet? Merkmale Internet das des Das Internet ist das größte

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Workshop 'Sicheres Arbeiten am PC'.:. 2006 Michael Ziemke 1

Workshop 'Sicheres Arbeiten am PC'.:. 2006 Michael Ziemke 1 LLG-Workshops Mai/Juni 2006 Sicheres Arbeiten am PC Hinweis: Alle gezeigten Folien sind hier veröffentlicht: www.ziemke-koeln.de / Viren, Würmer& Trojaner 1. Säule: Virenschutz einmalige Installation;

Mehr

Vermischtes Tips zu Mutt. Sicherheit SSL. Grundlagen Mailserver. Mutt. POP vs. IMAP PGP/GPG. Sieve. SSH Tunnel. Mail mit Mutt

Vermischtes Tips zu Mutt. Sicherheit SSL. Grundlagen Mailserver. Mutt. POP vs. IMAP PGP/GPG. Sieve. SSH Tunnel. Mail mit Mutt Mail mit Mutt Mailserver studi.informatik.uni-stuttgart.de Zugriff per POP oder IMAP Kein SMTP Zugriff außerhalb der Uni Webinterface Unterstützung Weiterleitung, Sortieren mit Sieve Mail Passwort ändern

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015 Einführung Wissenschaftliches Rechnen René Lamour Sommersemester 2015 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme an den Übungen in den ersten Wochen allein, dann Gruppenarbeit Abgabe

Mehr

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable)

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird ist ein quelloffenes E-Mail-Programm (manchmal auch Client genannt), das leicht herunterzuladen und zu installieren

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_Sophos_public, Vers. 15, 22.03.2016, RZ/THN Seite 1/6 Sophos Anti-Virus

Mehr

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme. PPP für Windows 3.

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme. PPP für Windows 3. ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme URL dieser Anleitung: http://software.edvz.uni-linz.ac.at/kundend/win3x.html PPP für Windows

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Email-Server: IMAP-Server

Email-Server: IMAP-Server 1 von 5 15.02.2007 13:31 Navigationsleiste Direktzugriff Software Home Email-Server: IMAP-Server Im zweiten Teil des Email-Servers [1] erfährst du wie die Benutzer die Emails von deinem Email-Server abholen.

Mehr

email-passwort ändern

email-passwort ändern email-passwort ändern Bei der Einrichtung von email-konten durch einen EDV-Kollegen wird zunächst ein Standard- Passwort verwendet. Aus Gründen des Datenschutzes und der Datensicherheit wird dringend angeraten,

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Fragen und Antworten:

Fragen und Antworten: Fragen und Antworten: Q0. Wo kann ich mein Passwort ändern? Q1. Wo ist der Button zum Kennwort ändern? Q2. Welche Kriterien muss das zu verwendende Kennwort erfüllen? Q3. Wie kann ich auf den Mailer mit

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr