9? t«3 0 * S3 eu 11) en, Freitag ben 30. (September «

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9? t«3 0 * S3 eu 11) en, Freitag ben 30. (September. 1 8 5 3 «"

Transkript

1 9? t«3 0 * S3 eu 11) en, Freitag ben 30. (September «(Str. 168.) te potnifcben Ueberlättfer Anton olfa unb evetin SSJoitafcpowSEi finb in ber 9tacpt vom 21. gum 22. b. $t. aus bem ^oligeigefängniffe gu arnowih, nachbem fte ipre Äetten abgeftreift, gewaltfam ausgebrocpen. 3cb forbere baper bie )rtspoligeibehörben unb ensbarmen bes ÄreifeS pterburcb auf, auf bie genannten Snbivibuen forgfamft gu invigiliren, btefelben im S3etretungSfalle fofort gu vet= haften unb an ben SOtagijtrat gu $arnowt unter fixerer SSebedung abgutiefern. ( Signalement, ) Familiennamen olfa, 33ornamen Anton, eburts= unb 2tufentf>attö= ort StoEittna in $>olen, Religion fatbolifcp, Alter 29 3>abr, röße 5 Fuß 1 &oü, )aate hellbraun, tirn flach, Augenbraunen hellbraun, Augen grau, Stafe länglich, SKunb gewöhnlich, S3art blonb, rafirt, ßähne vollftänbtg, Äinn runb, eficptsbilbung länglich, eftchtsfarbe ge= funb, eftalt Eiein, pradpe polnifch, befonbere Äenngeichen feine. (B iß in tle itm it.) Familiennamen SBoitafchowsfp, Vornamen everin, eburtsort $olen, Aufenthaltsort ^ohenlohpütte, Religion fatholifch, Alter 24 2>ahr, röße 5 Fuß 1 Soll, >aare blonb, tirn frei, Augenbraunen braun, Augen grau, Stafe länglich, SJiunb runb, SSart feinen, Sahne vollftänbig, Äinn runb, efichtsbilbung länglich, efidptsfarbe blaß, eftalt unterfefct, brache polnifcp, befonbere Äenngeicßen feine. 1 Seinwanbpembe, 2 $aar Seughofen, 1 weißtucpene SDtüfce, 1fcpwargen Äalmucfrocf, 1 Seugjacfe. S3eutpen ben 28. Auguft $5er königliche &mbrath. - SSertretung: 9 o I & * t* (9tr. 169.) 2Dcm SBarbier ^fcpenfcper gu Kolonie SXitteMiagiewnif finb in ber Stacht vom 16. gum 17. b. 50t. nachftehenbe egenftänbe geflöhten worben: 1 neue# Frauenpembe geg. gothifch 2).., 1 fattunener SDtorgenrod, braun, 1 rothfarrirte Seinwanbfcpürge, fleinfarrirt, 1 feibenes Ä'nüpftuch, 2 geugene Änabenröde, grau gejtreift, 2 Äüchenhanbtücher, flein gewürfelt, 1 ^)aar neue weiße trumpfe, 1 Portmonee mit 7 7* gr. unb einem Febetmeffer In h a lt, /2 $)funb Kaffee, */4 g)funb Suder, 1 #ornfamm. $)es SiebftahlS verbächtig ift bie ÜÖtagb FrawgiSfa Sjpiola aus Sembowifc, welche bei bem P. Sfcpenfcber in $>ienften ftanb unb fidh in ber Stacht vom 16. gum 17. b. SJt. mit Surüd* laftung ipres AttejteS aus bem >ienftverhältntffe heimlich entfernt hat. deshalb werben bie DrtSpoligeibepörben unb ensbarmen angewiefen, auf bie enannte ein wachfames Auge gu haben unb biefelbe falls fie im S3efi ber geftohlenen egenftänbe be= Serben follte, fofort gu Verhaften unb ber guftänbigen erichtsbepörbe gur Unterfudpung u"* B ^M fu u g gugufüpren. letchgettig wirb ^ebermann vor bem Anfauf ber entwenbeten egenftänbe gewarnt. SSeuthen ben 27. (September )er königliche ßanbrath* 3 n SBertretung : & * I & t t*

2 (9tr. 170.) 212 )en SDrtdbefyörben b?6 Creifeö tüftle id) nadbftefyenb bie Ueberftcpt ber in bic- fern )erbft abutfyaltenben ControtUSSerfammlungen im 50ejtrF bes 1. SSataiUon ) 22. 8anbroepr=d?egiment0 unter ber Mufforberung mit, ben in i&ren refp. emeinben roopnenben SRefermften unb Söeprmännet bon ben Sagen ber öerfammlungen unb ben 5ctfd)aften, in be? nen biefelben ftattfinben feilen, Cenntnifi ju geben. 3)a bie ControUplape nacp getroffener UebereinEunft beö Cönigl. eneral=commanbo ö 6. 2trmee Corpö mit bem «ßerrn )ber^präfibenten ber ^rooin^ bermel)tt roorben finb unb bie S3erfammlungen baper attcp in 3abrje, JpaUemba, 93eutl>en, Contgöpiitte unb Cattoroifc ftatt= finben fouen, fo weife icp bie )rtöbeporben biefer SDrtfdbaften jugleicp an, ben Compagnien ju biefen SBerfammlungen geeignete $)läpe anjuroeifen. 33eutl)en ben 17. (September 1853, Der Äöntgltdje ßanbrat^ SSertretung: o I g t t* bfc lt e b r r f i ait roeldttti biejtontvolu'zterfammlmigeii imsbcjirf br» 1. ataitl»n (<9leil»ifc) 8». tiatibi»el)i:= 9icfliment6 imajerbft 1853 ftattfinben fotten. t Z.21 «i i I. & * tte t tttu t tg bet SSerfammlungö* $ 1 %. S a t u r n ber SSerfammlung. 9. Dftober > a fe m fta. 23. Dffober 1 1 /»R otti g ö f t it f te. 9. ßftober 16. )ftober t a r n e n bet bie SSerfammlung leitenben Herren Affigiere. premier: Lieutenant unb Gompagnie= gü^rer v. Ä 8 p p. e n. premiers Lieutenant unb Gompaqnie: %üi;rer $ i n j e. Benennung ber >rtfcf)aften, roelcpe ben Söerfammlungöpläpen $ugetl)eilt roorben ftnb. 3abrje, 9tuba Sobref, 0i fupi, Äunjenborf, Wlatljeäborf, Sqegoro, yaulöborf, $oremba, Soßnißa, Saborje, Dorothea. ßl)utoro, %ntonienbütte, 0ujafon>/ Sielfcbomi^, ieraltoroi, «fjalemba/ jtod)loroi, ro s paniom,.s'leins'panioro, 93reiferoi(}, 9)tafofd)au. ÄönigSljütte, grieben i)ätte, ( in= trad)t l)ütte, aingoro, Sergfrei: t)cit, Spforoine, 6l;ar(ottenbof, Gl;or= joro, Śrbmannśroitte, 9lieber.-^)ai= buf, S bev^aibuf, ittfoiv, 9Äi= d)a(foroi, ^)rje(aifa, 9?abofcbau, Sd)roientod)lon)i^, Siemianami^, Gbropacjoro..tattoroi, 0eber6bovf, ogutfd)(i, 0 rjen6fomi(5, ö rje jin fa, Domb, jtlein=dombroroed, 3gna^borf, 3o= feppäborf, Stabt LJipdloroifc, Sd)(oß 9JZt)6laroig, Slupna, Salenje. ( S t n m c r f m ig. ) 3» ben JłenttofL-gjetfammlungeu erfdjelneii fämmtllrije 3ttnnnfd)aften ano bei» genannten )rtf<f>aften Xeferoe 6er 8 inie 8anbtoef)t I. unb 2. Slufgebota 8inie unb tube, fo lote audj bie 3>ainfoibaten. Die Seit ber Sßerfammlung ift frtif) 11 */, Ut)r. (S(eiroi ben 2. September iid r $ in 6 F ^, 9Kajor unb 0atai(lon6=j?ommanbeuv.

3 213 (9ir, 171,) ec Verg* unb Hüttenarbeiter Karl ST^tele au8 9taßabel Kreufcburger Äretfeö, )u(eßt in Saurabütte foil wegen gälfcpung eined ^rivatattefted gur Unterfucbung ge* gogen Serben. a beffen gegenwärtiger Aufentbaltdort unbefannt ift, fo werben bie Srtdpoligeibebörben unb endbarmen bed Greifes t)ierbur<h angewiefen, ben Aufentbaltdort bed Genannten gu er* forfcben unb mir benfelben bemnäcbft namhaft gu machen. Veutben ben 22, «September 1853, )er Äöntgltcpe ^anbratp. ^ n 0 ) g t t (9tr, ift in neufter ßeit einige SDZale vorgeeontmen, baß mebre $erfonen in etner )rtfcbaft an anfteceenben Kranfbeiten barnieberlagen, ebne baß mir bie gefe&licb borge* febriebene Angeige babon gemacht worben wäre. Sd) ergreife biefe Angelegenheit um niebt nur allen SDrtdbebÖrben bed Kreifed, fonbern aud; ben Kreideinfaffen felbft auf bad ^Regulativ über bie fanitätdpoligeilicben Vorfcbriften bei anfteceenben Kranfbeiten binguweifen, aud welchem ich bie, 9 unb 23 hier abbruceen (affe. 9* Alle gamilienbäupter, Haud* unb aftwirtbe unb SJtebiginalperfonen finb fcf)ut* big, bon ben in ihrer familie, ihrem Haufe unb ihrer SPrajcid vorfomtnenben gälten wichtiger unb bem emeinwefen efabr brobenber anftedeenber Kranf beiten nach Maßgabe ber fub 2 ent* baltenen näheren Veftimmungen, fowte bon plöpficb eingetretenen berbächtigen rtraneungd* ober Śwbedfallen ber ^oligeibebörbe ungefäumt fcbriftlicb ober münblicb Angeige gu machen. Vet berbächtigen SwbedfäUen barf bie Veerbigung jebenfalld nur nach erhaltener rlaubniß bet Spo* ligeibebörbe ftattfinben. SDiefelben Verpflichtungen ur Angeige :c. liegen auch ben eiftlićben ob, fobalb fie bon bergleid)en gälten Kenntniß erlangen. 215* Vorftebenbe allgemeine fanitätdpoligeilicbe Vorfcbriften finben bei ben eingelnen anfteefenben KranEbeiten überall ihre Anwenbung, wo fie nicht burd) bie nacbfolgenben fpegiellen Vorfcbriften audbrücelicb mobifigirt finb. )ie barin ertbeilten Veitimmungen finb bon ben $)oligeibel)örben unter Anbrobung" ange* meffener )rbnungdftrafen eingufebärfen, unb ed berfteht fiep bon felbft, baß beten Uebertretung auch bann noch ftrafbar bleibt, wenn ein «Schaben baraud nicht entftanben fein feilte. Sft aber ein «Schaben witflicb baburd) berbeigefübrt, unb Sernanb an feiner efunbpeit, an feinem Sehen ober an feinem Vermögen befebäbigt worben, fo treten bie allgemeinen «Straf* beftimmungen bed Sanbrecbtd Scheit 2 ^itel unb folgenbe, unb 1506 unb 1507 ein. SDiefe -pinweifung but, wie ich gut allgemeinen Vertilgung audfprecben muß, nicht bie bereitd erfolgte unb (Gefahr brobenbe Verbreitung einer anfteefenben KranEbeit gum runbe, Wohl aber bie burep eingelne Kranfbeitdfalle beroorgerufene Vefocgniß, baß, bei intritt ber fcplecpten Sabredgeit unb bem enuffe frontet Kartoffeln ficb Kranfbeiten entwicfeln Eönnen, beren traurigen golgen nicht früh genug vorgebeugt werben Eann. Veutben ben 23. «September )er «Äöntßlidfe Äanbrat^ Sn Vertretung: 9! 0 ( & t t+ (9tr. 173.) 3)er Sebrer unb ericbtdfcbreiber Kung gu 5 ägenb0 rf Äreid Sauer, bat eine Verecbnung im $)rucf beraudgegeben, nach welcher bie tprovingial Sanb*geuer*«Secietätd* beitrage nach Maßgabe bed im, 31 bed reoibirten Steglementd 0 0m I. September ü. S* ent* baltenen Veitragd=Verbältmffed mit Seicbtigfeit gu beregnen finb. Snbem ich ben SDrtdbebörben unb Affociaten bed Kreifed bie Anfcpoffung biefer Verecbnung empfehle, betnerfe ich, baß Veftellungen barauf in meinem Vüreau gemacht werben Eönnen. 3)iefelbe Eoftet 12 «Sgr. Veutben ben 27. (September er ßöntgltcf)e gonbeatp, S n SSertretuncf: o I $ t v* ( sar ) «Den ßrtdbebörben bed Kreifed gebe ich bierbureb mit allem rnft auf, bafür gu jorgen, baß bie audgebobenen Grfa *8Refruten an ben in ihren Urlaubdpäffen angegebenen Klagen früh 8 U()t beftimmt vor bem ßeugboufe in roß*«3treblib eintreffen, ba bied bid* her ntdpt immer pünftlicb qefepepen ift unb baburd) große SßeitläuftigEeiten entftanben finb. Veutben ben 27. September )ep ^ontßliipe Saubratfh Sn SSertrctung: 0 I & t

4 214 (9tr. 175,) 3u 9tatibor iß ein ausroeislofet Änabe non etwa 8 bis 10 Sahten unb wohl aucb älter, ungehalten worben, welcher fich Sofeph Äanthe! nennt, über feine >rtbangebö= rigfeit aber Eingaben gemacht bat, welche fich burcpweg als lügenhaft erwiefen ifl bis jept nicht gelungen, bie hpeimath biefes Änaben ju ermitteln. Sch veranlage bähet alle (polijeibepörben unb ensbarmen bes ÄreifeS nähere 9tachfor= fchungen banach anjußellen, ob biefer ätnabe vielleicht aus bem bieffeitigen Greife entlaufen fein feilte unb ein etn>a günftiges SRefultat ohne Ser^ug mir anjujeigen. Sum nähern Inhalt für bie Ermittelung bemerfe i$, bab ber Änabe 4 gub 2 Soll grob ifl, blonbe «)aate, blaue 2lugen, eine blaffe eficptsfarbe unb ^poefennarben, am untern Enbe bes linfen (leinen gingets eine SSarje unb an beiben gäben bie 2. unb 3. Sehe ufammengeroachfen hat. Er fpriept polnifcp unb ein wenig beutfeh. eine $(eibung befielt in einem leinenen polnifcpen Äittel. SBeutpen ben 28. (September $)er Stöniglidje ßanbrat^ SSertrctung: 3 o I ü e t. 3n ber 9tad)t oom 27. jum 28. b. 9W. finb bem hiefigen Kaufmann JDheenjlein aus feinem SSerfaufSlaben mitte Iß Einbruchs nacpßfbenbe Sachen geßoplen morben: 1 tücf rotbraunen STroiU von 45 Eden, 1 tücf fornblau, geblümter DrleanS von 45 Ellen, 2 tücf rooqene abgepapte Kleiber, fornblau unb braun, 2 )ujenb geßiefte roeipe Streifen, 1 ujenb öufsfing^anbfchuh, rotp unb blau gefüttert, 1 Dujenb SBufsfing=. >anbfd)ub melirt, Vz 3)u;enb Heine roollene Äinberhanbfchuh, 2 IDiijenb ummi=strumpfbänber, '/+ 2?ujenb ummi= c^ofenträger, l/225jb. $>rathbrod)en, '/% ujenb IDratbarmbänber, 1 jdujenb geroöljnlidje lirte 33to= d)en, 1 roollene geroirfte $)amenjocfe, 2 tücf Portmonee, 2 tücf grauen Äittai, 10 Ellen fchroar^en Sammet, circa 12 Eden bunten Sammet, 3 S5ujenb feibene Äravattentücber. Snbem roir vorßepenben jdiebßapl jur öffentlichen.ftenntnip bringen, unb Sebermann vor bem Enfauf ber geßoplenen egenßä'nbe roarnen, erfuchen roir bie >rt6polijeibel)örben unb bie GenSbarmen bes ÄteifeS fiep ber Ermittelung bes iebes geneigteß ju untergeben. SSatnoroifc ben 29. September r r SRaßiftrot. E g e n t u r ter fäen in»weinst für SRssSlotmfc tut^ Untfirnrnt* üftit Genehmigung ber Äönigl. Regierung iß mir von ber iref tiosi ber JfeuerdBerßtlßritngS e fe ilfth o ft eine E g e iß llv übertragen roorben. 3d) beehre mich nun bas geehrte Publifum hier unb in ber Umgegenb ergebenß ju erfudjen bei beabftd)tigten SSerfteßertiitgett tiait SBoßtt iiitfc SBirtl>f<tiaft6= eliäufceit, ttib u flr ifl Iri» Qliilogrss, e tre ifce b o rrä tle «, S$(rüßrflü:»br*#, $Vtö6rtii *»*»b $ttitsgerotf>rts, fich an mich yi roenben, fo roie aud) bei S>erfM rriingeil fü r Slanb itisfc S ß nffrrtrttllö^ p o r t Hon tfronbelßgsu fü r e %»» m it STiisSanb. ie S dhlrfifto r $rsier=suerfm)mmg6=9s"iiflttit, auf bie folibeßen S3ebingungen baftrt unb mit einem ru tlfc ta jltfa l ÜOIt &t»ti wi»f(*oi$ri» S3?f>tttmt verfehen, roirb bejüglid) ber 3tnfprüd)e unb Erleichterungen bem verehrten Publifum gegenüber feinem anbern 3nßitut biefer?(rt nachßeben. Profpefte mit ben allgemeinen ^erßcherungs ^ebingungen finb in meinem efcpaftslofale, 0apn: pofsßrape im SRaurermeißer 23erger fd)en aufe, gratis ju erhalten. StySloroifc am 15. September $ a II ö SB ** *» & r I. U V * m *. * T B i fönnen am 1. 3anuar 1854 ju 5 Prozent unter Pupillarsicherheit hvpotbf(avlfd) ausgeliehen roerben. STarnoroih ben 13. September r r E b a n g r lifd ir rn*r»*»br *R»r(^r»»ro^. 9 lc b fl eitler B e ila g e.

5 Beilage ju M 39. be$ Beutyenet ÄreiSblatteS. Berlinifcße Mxn6«Bcrftd)cnmg6=(^e(lfil)aft. e s erfreut ff cf) bie efeßfdjaft einer fortfdjreitenben S f?eilnaf>me unb geigt nbe flugujl b. 3 - einen Befianb von 7567 spnfotirtt m i t 9ld>t m i U i o n c n 600,700 2fngemelbet rvuvben at verjtorben, 131 ^erfonen mit 143,000 9?ti)ir. %ußer ber erforberlichen angefammelten SReferve von iner SRiflion 280,000 Scalern t)at bie efeßfdjuft ein tlctien^ßapital von iner SJtißion Scalern. Die Berficfyertcn finb gegen jeben 9?ad)fd)uß gefdjü^t unb genießen Bmei D rittel beś reinen e= Winneö. egenoen, rco epioemifdje Äranfbeiten, tvie jur Beit bie ßljolera, t)errfd)en, finb nid)t von ber SBerficberung au gefd)loffen. B erlin ben 10. September S3orftef)enben 9?ed)enfd)aft berid)t bringen mir bierbuvd) ju r öffentlichen Äenntniß, mit bem erge» Venen Bemerken, baß efd)a tg=9)rogramme bei uns unentgelolid) ausgegeben roerben. S C t r Wßettten bet 8łcttinift()ett & e B e t t $» 8 $ c * f i e l j ^ i M i n < $ S = ( 9 e f r f l f d i o f t. Ä. 9). < 3 t b U t \ t l f 9> für M t <St<iM SnrtioU'ig»mb btten Umgegettb. fur bie tabt eutfjcn unb bereu llnigegenb ( Strfomttmoditiitg.) <*it 11* &ftobet c. Witdjmtffafl 1 «erbe id) in bem Socale ber l)iefigen Ärei8gerid)t8=Äommiffi'on circa 38,000 ßigarren gegen gleid) baare 3al)lung öjfenflid; veräußern, tvoju id) Ü'auflujiige t)iermit einlabe. SJ?p lomi^ ben 20. September Der 2(uftion6:ÄommiffariuS 5t01)lcr ine Sonne Stücffalf bei ben DominiaU.R'alföfen ju ßl)ropacgotv... (Sine Sonne Staubfalf b a fe lb ft (Sine Sonne Stücffalf bei bem DominiaUjfalfofen ju S3. g a tva l)ü tte... ine jtlafter Sanbfteine im Brud)c bei C 5l;arlottenl)of... ne ą $. $ alval)ütte ine D bev--^)apbuf... ine.(tlaffer falffteine in ben l;errfd)aftl, Steinbrüdjen bei ßl)ropacjoro unb b. fiagiemnif 1000 Stücf orb. ÜRauerjiegeln in ber Biegelei bei ß o n fta n tia ^ iitte B. g a lv a ^ ü t t e ß t)ro p a q o m in ber DominiaNBiegetei bei Slupna.... Gin jfubicfuß Quaberßeine im Steinbrud) bei Q b e r ^ a p b u f... efimefieine unb Steinplatten bafelbft m i t... runbjins pro Äubicfuß unb Jbinjurecfmung brr gejaulten Steinme$gerlöl)ne. Bei ntnabme von großen Quantitäten merben bie greife niebriger normirt. A d 12 unb 13 nur auf befonbere Beftellungen in möglid;ft furier Beit bevorrät(;igt. Da Söeitere bei b t t W r a f lid ) R e n t e i boss o ««e t? w o i,f, fd)en S T c jm rtc m fttfs S S m u a ltm ig su d )to itn to A )lo t» i$. a ili)lr. fü» t

6 g D o* Dominium roß =3Bi If omig ricgtet vom 1 * fo tto b e t r. ft* in tern * )oufe be* ^,4w e ^ ^ f om neuen SRin 9 m S«tnoroi einen :*y» «01 i 1 d) «f i e I I e t I #*) f*0, et 3nbem btefe* Crtabtijfement ben geehrten Stabtberoohncrn von SEarnoroig befonnt gemacht *5 roirb, empfiehlt fid) ju r geneigten 2tbnohme ber S ffłiliff, SSuttev II. f. In. ber mit beni ^ SSerfouf beouftrogte 3?tl*W$. R r t f J t n n r r f. * SB i it e fłefjt on* freiroidiger anb ju verfaufen. D o * 9tó'bere bar* über unb roo, befogt bie 93ud)brucferei biefe* SMatte*. ein vollßänbige* 58 t I S O r fc liehet unter vorteilhaften Sebingungen jum SSerfouf in meinem ^)aufe SKing unb Ärafauerßrajjenecfe 9Zr. 23. U th lk IW II, junior, i. SBeutgen. 9Cm 9. fottowv. 1 it ^ r beabfid)tige id) au* freier 4>anb gegen gleich boare 3ol)lung verfdjiebene # c lu 6» WM& 8ßirtßf<^aftS = <Cd)fctt, M uffc Uttb 5lHtßbir5 meifibietenb ju verfaufen; rcoju Äauflujiige einlobet gorßgau* Smieloro bei ro ^S vg lin am 2*2. (September '»emo- görßcr 92 1 t f cf) r. Der Unferjeichnete münfd)t nod) einen ober jroei» ftiitt& M t iit penfion ju nehmen, gär gemiffenhoft geißige unb leibliche Pßege roirb geforgt. SJeuthen ben '24. (September ft?nbt, ev. 2ehrer. 3d) empfing eine Senbung frifd )rr Ättlolo 6, ebenfo rnttftcr unb Jtoi?. ^EFftoMt-CTStOgiiW, jum bevorßehenben gaubgüttenfeß unb empfehle foldje ju ben billigßen greifen. 33eutgen im September $92, ^Jcrftfrtttcr, aßivirtl) ju SRoßberg. Ohlierftag fcett <i. loftobrr r. finbet bei, errn in.fönig*h litte ein er 0 u t t t t ßatt, rooju id) um joglreidien töefud) ergebenß bitte. $8ewt, SRufihDirector au* SRatibor. W tt f t i 0 tu eit 5. IIM& <i. S D fto b c r. fot! au* bem 9tad)laffe meine* verßorbenen $?anne* beß 93erg* gefchmornen SJrficfner mehrere egenßanbe gegen gleich boare 93ejahlung verfauft roevben, beßehenb in W ä e v a e ta tlffd f a fte n, SßiM DW, s s tf)(itte is, W te u b U ö, tr tr ifc itn g e fh ie h r ii, S S m itii, Hw 9>anr.ftu^cn unb fonfhgtn äßirtf bei 9?icolai ben 18. September fo tü tffttb c 2öt?tt<fwrr. S3ei bem SBirthfchoftSomt ju Schömberg ßnbet ein jroeiter Stellmacher, ber bereit* bei Domi= nien gebient, eine 2fnßellung. (S8 rfö W W fm a d W n fj.) (Sine tänbliche, gut*herrlich abgabenfreie % e^w w w g von beiläufig 20 9Rorgen gutem 2t cf er, Sßiefen, bid)t an einer üreiößraße belegen, in beren $ähe eine (Sifenbagn gebaut mirb, fid) baher ju eine* aßhaufe* ober Äaußaben* eignet, iß ohne 3 nventar für 1500 unb mit einigem Snvenfar für 1600 SRthlr. ju verfaufen. 2fnfragen werben portofrei unter 2tbre fe 9t. Ü)t. poß reßante leimig erbeten. F T in echter unverfdlfct)ter.dualität empfiehlt CT. GSdftet t t in S3reötau, pebiteur ber Dberfcbleftfcben (Sifenbahn. SRebaction: D a* to n ig f. 8anbrath*amt. öebrueft bei 9t. tteimaun in ła rn o ie i*.

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Die billigste Rundfunkzeitung. illustriert / Aktuell / Belehrend / Unterhaltend. J jc h X & f,ü x J r a

Die billigste Rundfunkzeitung. illustriert / Aktuell / Belehrend / Unterhaltend. J jc h X & f,ü x J r a $albmotiafcfö«tft fö«tbcfcnutt6 fdjufifcä)«öicbtmifl ödju fitrtjcrlag i.fjceoe. Se&tori&iMf? / fy n a u s g tb ttt #nuä-^& riffoplj ß a r r g tl H um m er 7 $ 4 tonf

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

ber dommonöl-linlbf^uk (mit tuet ftrtabnt unb fünf 9Jläbrf)cnftaffen) tit SSeröffentlidjt am djlufle beg @c^ulja re 1873/74. X c^ e n.

ber dommonöl-linlbf^uk (mit tuet ftrtabnt unb fünf 9Jläbrf)cnftaffen) tit SSeröffentlidjt am djlufle beg @c^ulja re 1873/74. X c^ e n. fr ü ber dommonöl-linlbf^uk (mit tuet ftrtabnt unb fünf 9Jläbrf)cnftaffen) tit SSeröffentlidjt am djlufle beg @c^ulja re 1873/74. -* *. f :r IW ' j 7 X c^ e n. Qm elbiiöcrtagc ber djulc. ber Sommunal-'JtoBfifiulU

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

f Śląska Biblioteka Publiczna

f Śląska Biblioteka Publiczna f Śląska Biblioteka Publiczna W w m : - S l a /'f - V : v t;. e i n t a ł ^ a l t t t l t r. $te Srafts M iii i n m ßeimatfalenber ö e s ftreifes Kofenbecg

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

2. BERECHNUNG UND SIMULATIONDES ZEITVERHALTENS LINEARERSYSTEME FÜR TESTSSIGNALE

2. BERECHNUNG UND SIMULATIONDES ZEITVERHALTENS LINEARERSYSTEME FÜR TESTSSIGNALE REGELUNGSTE~ 2. BERECHNUNG UND SMULATONDES ZETVERHALTENS LNEARERSYSTEME FÜR TESTSSGNALE l/l 2.0 Grundbegriffe 2.1 Zeitverhalten eine linearen Sytem mdelliert im ZuJandraum 2.2 Zeitverhalten eine -Gliede

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

^8crg= unb S&üttenxnännifcfye Reifung

^8crg= unb S&üttenxnännifcfye Reifung 33. gieuwu«i)jii>ansig(ler gahrggitfl. ^(Ten/^ufir, ^'iffntocfj, 26. ^íp rif 1893. ^8crg= unb S&üttenxnännifcfye Reifung m i t 6 e m ^ S e i ß C a t t : g? i t ß v e r ö u r c ß ó e n " g ü e v g ß a t

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

e d m m = D d (E e (m)) D d E e m f c = f(m) m m m 1 f(m 1 ) = c m m 1 m c = f(m) c m c m b b 0, 1 b r f(b, r) f f(b, r) := y b r 2 n, n = pq ggt (p, q) = 1 p q y n f K f(x + y) = f(x) + f(y) f(x y) =

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand Materialien und Konzepte zur Ansprache von Beschäftigten bei industrienahen Dienstleistern AKTIONSBESCHREIBUNG 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer Unter dem Motto»Sie verdienen mehr«zeigt

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

Bewässerung von Kartoffeln

Bewässerung von Kartoffeln Bewässerung von Kartoffeln Effiziente Technik im Vergleich Vorstellung aktueller Versuchsergebnisse aus 2008, 2009 und 2010 * In Zusammenarbeit mit dem Beratungsdienst Kartoffelanbau, der Fa. Bauer, Herr

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 vii Inhaltsverzeichnis 1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 2 G ru n d lagen des R even u e M an agem en ts 7 2.1 Einführung und Begriffsdefinitionen...

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Design for all: people-centred innovation AAL forum, Vienna ONNY EIKHAUG

Design for all: people-centred innovation AAL forum, Vienna ONNY EIKHAUG D f ll: ppl-c v AAL fum, V ONNY EIKHAUG PROGRAMME LEADER NORWEGIAN DESIGN COUNCIL D Bl k ch z w. D Cmpu vfü mölchw üb zu w Abpch, um Bl zu öff, Bl bchä. S S Cmpu u, u öff S u D. W wh x z w, mü S Bl mölchw

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher)

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher) r für die Wahl der 2 st.gallische Mitglieder des Städerates vom 18. ktober 20'15 (Amtsdauer 2015-2019) c\l C C= P r fr Keller-Sutter Kari, Städer iti, Wil, FDP (bisher) 2 g tr4 5!ô f1 7 trb! Rechsteier

Mehr

K 1 Fluss- und Seewasserkörper

K 1 Fluss- und Seewasserkörper z gg ic vädt küstic c c i s Swköp mit Nm Titz L pästtivs / sostigs Gwä T d o c Gz tgsgit Gz Tiitgsgit dt/ldkisgz d of z Sostigs is s s T g c S c g Gü ck ostz O4 ds 1 ods ( wzo mm mm g to c d ods (Uts O4

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01)

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01) (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 088 041 A1 (43) Veröffentlichungstag: 12.08.2009 Patentblatt 2009/33 (1) Int Cl.: B60R 2/10 (2006.01) G07B 1/04 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 08002316.1

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v.

Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v. Bericht German Rotary Volunteer Doctors Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v. Erstellung der Rechnungslegung zum 31.12.2012 Exemplar 3 von 5 Seite 2 A. Auftrag und Auftragsdurchführung I Der Vorstandsvorsitzende

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking

Mehr

International Office www.international-office.fh-koeln.de

International Office www.international-office.fh-koeln.de International Office www.international-office.fh-koeln.de Praktische Auslandsaufenthalt für Studierende Was muss ich tun, um ins Ausland zu kommen? Der Vorteile bewusst werden Erweiterung des Horizonts

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Energie. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Energie. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens ggert Wortfeld nergie Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Setze diese Wörter richtig ein. Sprit Nutzer Stromlieferanten Vorräte rdöl Atomkraft Sonnenkraft

Mehr

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 918 94 A2 (43) Veröffentlichungstag: 07.0.08 Patentblatt 08/19 (1) Int Cl.: H01F /02 (06.01) H01F 27/29 (06.01) (21) Anmeldenummer: 071179.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Paralleles Rechnen II: PVM Programmierung. Markus Dahms (dahms@fh brandenburg.de) 27.10.2004

Paralleles Rechnen II: PVM Programmierung. Markus Dahms (dahms@fh brandenburg.de) 27.10.2004 Paralleles Rechnen II: PVM Programmierung Markus Dahms (dahms@fh brandenburg.de) 27.10.2004 Agenda PVM allgemein Grundstruktur paralleles Programm Einführung PVM API Initialisierung & Fehlerbehandlung

Mehr

c) Berechne aus dieser die mechanische Arbeit, die bei ebener Strecke nötig ist, um dieses Fahrzeug 100 km weit zu bewegen.

c) Berechne aus dieser die mechanische Arbeit, die bei ebener Strecke nötig ist, um dieses Fahrzeug 100 km weit zu bewegen. Aufben Arbei und Enerie 547. Ein Tnk oll i Hilfe einer Pupe i Wer efüll werden. Der Tnk für den Scluc zwei Anclüe, oben und unen. Wie eräl e ic i der durc die Pupe zu erriceen Arbei, u den Tnk olländi

Mehr

C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g. Vedaro 2011 - All Rights Reserved - info@vedaro.com

C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g. Vedaro 2011 - All Rights Reserved - info@vedaro.com C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g V E DH AI SR TO RG Y e Os cf hvi ce hd ta er O.Gegründet im 2. Halbjahr 2010 in Hamburg Firmensitz Airbus Technologie Park in Hamburg Finkenwerder.Seit

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Produktinformation Som m er 2008 Yellow Vision ist ein Produkt der Firm a CSS Seite 2 von Seite 9 A llgemeine Produktbeschreibung H inter dem N am en Yellow Vision steckt ein professionelles Videoscreening-System,

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr

L E K T O N 3. Infotext: Das ERP Existenzgründungsprogramm

L E K T O N 3. Infotext: Das ERP Existenzgründungsprogramm 0 Infotext: Das RP xistenzgründungsprogramm 1. Wer kann gefördert werden? xistenzgründer der gewerblichen und freien Berufe (ohne medizinische Berufe), die über die notwendige fachliche und kaufmännische

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

A German Reader h; i ' FOR BEGINNERS f- in School or College WITH NOTES AND VOCABULARY EDWARD Sr^JOYNES, M. A. Professor in South Carolina Univkrsitv Editor op Joynbs-Mbissner German Grammar, Classic Frsncm

Mehr

Baubeginn im Glattpark: Allreal realisiert

Baubeginn im Glattpark: Allreal realisiert - «G -Medienmitteilng Babeginn im Glattpark: Allreal realisiert die beiden ersten Prjekte.J:! iṉ -0- e:; tii C. Zürich nd Optik, 26. Agst 2004 - Af dem zwischen Stadt Zürich nd Flghafen gelegenen Entwicklngsgebiet

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

/orb. I Ausgangslage. 2 Bedarfsnachweis. 3 Geplante Arbeiten. An den Grossen Gemeinderat

/orb. I Ausgangslage. 2 Bedarfsnachweis. 3 Geplante Arbeiten. An den Grossen Gemeinderat Gemeindeverwoltung Worb, Bouobteilung, Börenplolz l, Poffoch, 30/ó Worb Telefon 031 838 0i 40, Telefox 031 838 07 59, www.worb.ch /orb Verbindet Stodt und Lond An den Grossen Gemeinderat Kindergorten Monuelo

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

SPS Secure Portal System

SPS Secure Portal System ART 21 10.0 06/2015-D SPS Secure Portal System Portalsysteme Schulterarthroskopie SPS Secure Portal System Das SPS Secure Portal System erleichtert die Positionierung der Portale in der Schulterarthroskopie

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com www.sycat.com Die eue sycat BPM Portal» Startseite. Eie Seite für alle Sichte! BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SOFTWARE Die eue sycat BPM Portal Startseite 4 I tere teres sse? se? KD K D KDJA. KD JA J A NE

Mehr

sechsseiten > Klare Rollen für klare Verhältnisse

sechsseiten > Klare Rollen für klare Verhältnisse sechsseiten un ter ne m e ns e nt w i c kl u n g u n d ve r ä n d er u n g a u s ga b e 02-2 Au gu s t 2008 > Klare Rollen für klare Verhältnisse sechsseiten unternehmensentwicklung und veränderung ausgabe

Mehr

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02. Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.2014 Zitat Drei Dinge können den Menschen in den Wahnsinn treiben:

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen Aufgaben zu den ewtonce Geetzen. Zwei Maen von = 8 und = ängen an den Enden eine Seil, da über eine fete Rolle it vernacläigbarer Mae gefürt it. a) Wie groß it die Becleunigung de al reibungfrei angenoenen

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service.

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service. Immobilien einfach online valn. Inlligens Immobilienmanagement mit oftare als vice. Immobilien einfach online valn. Imm und üball. Immoare24 ist die professionelle Branchenlösu für die Immobilienirtschaft,

Mehr

CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut

CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut CURRICULUM Ausbildung zur biografischen und phänomenologischen Aufstellungsarbeit als systemischer Berater / Therapeut Schwerpunktmäßig ist diese praktisch orientierte Ausbildung für alle Therapeuten,

Mehr

EP 2 145 985 A1 (19) (11) EP 2 145 985 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03

EP 2 145 985 A1 (19) (11) EP 2 145 985 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 145 985 A1 (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03 (51) Int Cl.: C25B 11/12 (2006.01) C02F 1/46 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 09165675.1

Mehr

;.Die il9nen bea etflen bl;erflräftbenten i>on m'efifaien

;.Die il9nen bea etflen bl;erflräftbenten i>on m'efifaien ;.Die il9nen bea etflen bl;erflräftbenten i>on m'efifaien 53ubwig ~rei~err i>on XSinCfe (1774-1844)!B'Dn f'rdfeffdr.dtw &rei9ert bdn :Dungern :Die!Bintfell mit ber f'flugfd)ar Im Wappen taud)en gefd)id)thd)

Mehr

Komm, Jesu, komm Motete V

Komm, Jesu, komm Motete V komm Mo V Paul Thym Sopran I Alt I Tenor I Baß I Sopran II Alt II Tenor II Baß II 2 3 2 3 2 3 3 2 2 3 2 3 2 3 3 2 J.S. Bach BWV 229 6 Edid by Nancho Alvaz http://tomasluisdevictoria.org 2 komm Bach mü

Mehr

AAE Präsentation. www.aae.ch

AAE Präsentation. www.aae.ch AAE Präsentation www.aae.ch AAE Facts in Kürze AAE - Ahaus Alstätter Eisenbahn Gegründet 1989 Hauptsitz Schweiz (Baar) Mitarbeiter 100 Kunden in 22 Ländern Geschäftstätigkeit Marktführer für die Vermietung

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

FRITZ!BOX MIT DER GLASFASER BOX (FTTH) VERBINDEN

FRITZ!BOX MIT DER GLASFASER BOX (FTTH) VERBINDEN FRITZ!BOX MIT DER GLASFASER BOX (FTTH) VERBINDEN 1. Schließen Sie die Glasfaser Ostbayern Box am Strom an und schließen Sie an die Glasfaser- Box (FTTH) den mitgelieferten TAE/RJ-11 Adapter an der Buchse

Mehr

Buchungsanleitung TOMA

Buchungsanleitung TOMA Buchungsanleitung TOMA Einleitung 02 Eingabeübersicht für Veranstalter AIDA Aktion 04 Veranstalter 04 Multifunktionszeile 04 Anf.-Code 05 Leistungs-Code 05 Unterbringung 05 Belegung 06 Anzahl 07 Teiln.-Zuordnung

Mehr

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01)

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01) (19) TEPZZ 8 4 6A_T (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 14.01.1 Patentblatt 1/03 (1) Int Cl.: D04B 1/22 (06.01) (21) Anmeldenummer: 13176318.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

2. Kölner Vergabetreff

2. Kölner Vergabetreff Vergabe ln 2. KÖL Kö EFF 19. No TR ERGAB RV E NE 2. Kölner Vergabetreff ber 2013 i n vem Experten referieren Praktiker diskutieren 19. November 2013 den: Exklusiv für unsere Kun l. MwSt.! Teilnahme nur

Mehr