Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is"

Transkript

1 Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r e rn ä h ru n g s m e d. P ra x is W e lc h e m ö g lic h? W e lc h e s in n v o ll?

2 Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin QUALITÄTSZERTIFIKAT durch Institut für Qualität in der Ernährungsmedizin (IQED) Ziele des Projekts Gemeinsame Qualitätskriterien sollen den Ruf der ambulanten Ernährungsmedizin verbessern Gemeinsame Konzepte Abrechnung Praxisstruktur Therapiekonzepte Auftritt nach Außen Gemeinsame Aktivitäten sollen den Auftritt gegenüber den Kassen erleichtern

3 Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin VORAUSSETZUNGEN ZUR ZERTIFIZIERUNG BEHANDLUNGSZIELE STRUKTURELLE VORAUSSETZUNGEN PERSONELLE VORAUSSETZUNGEN RÄUMLICHKEITEN THERAPIEKONZEPTION QUALITÄTSSICHERUNG / DOKUMENTATION FINANZIERUNGSKONZEPT

4 Strukturelle Voraussetzungen PERSÖNLICHE FACHKOMPETENZ Qualifikation als Ernährungsmediziner (DAEM/DGEM) Klinische Erfahrung in der Ernährungsmedizin (3Jahre) Regelmäßige Weiterbildung (Nachweis von 15 Fortbildungspunkten/ Jahr) Mitarbeit im Qualitätszirkel

5 Personelle Voraussetzungen DAS TEAM SOLL: Diätassistentin oder Ökotrophologin mit praktischer Erfahrung in Ernährungsberatung (ideal Ernährungsberater/in DGE) WÜNSCHENSWERT: Verhaltenstherapeut /in mit praktischer Erfahrung in Gruppentherapie Physiotherapeut /in und /oder Zusammenarbeit mit lokalen Fitnesstudios /Sportvereinen Adäquate Änderung des Bewegungsverhaltens

6 Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin VORAUSSETZUNGEN ZUR ZERTIFIZIERUNG BEHANDLUNGSZIELE STRUKTURELLE VORAUSSETZUNGEN PERSONELLE VORAUSSETZUNGEN RÄUMLICHKEITEN THERAPIEKONZEPTION QUALITÄTSSICHERUNG / DOKUMENTATION FINANZIERUNGSKONZEPT

7 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: Wer hat die Leitung? A lle in b e tre ib e r = E in m a n n b e trie b K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m = A rz t a ls C h e f / B e trie b s le ite r K o o rd in ie re n d e s T e a m = m e h re re C h e fs in d e r O rg a n is a tio n s s p itz e

8 Koordinierender Arzt S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is T H E R A P IE K O N Z E P T E E n e rg ie re d u z ie rte D iä te n F o rm u la d iä te n M e d ik a m e n te P rä v e n tio n P ro g ra m m e fü r K in d e r u J u g e n d lic h e T H E R A P E U T IS C H E S T E A M E rn ä h ru n g s th e ra p e u t B e w e g u n g s th e ra p e u t P s y c h o lo g e ARZT P R A X IS b e g le ite n d e D ia g n o s tik u n d T h e ra p ie W IR T S C H A F T L IC H E S R IS IK O R Ä U M E fü r S c h u lu n g, B e ra tu n g O rg a n is a tio n

9 Koordinierendes Team S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is T H E R A P IE K O N Z E P T E E n e rg ie re d u z ie rte D iä te n F o rm u la d iä te n M e d ik a m e n te P rä v e n tio n P ro g ra m m e fü r K in d e r u J u g e n d lic h e T H E R A P E U T IS C H E S T E A M E rn ä h ru n g s th e ra p e u t B e w e g u n g s th e ra p e u t P s y c h o lo g e ARZT + Ernährungskraft P R A X IS b e g le ite n d e D ia g n o s tik u n d T h e ra p ie W IR T S C H A F T L IC H E S R IS IK O R Ä U M E fü r S c h u lu n g, B e ra tu n g O rg a n is a tio n

10 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

11 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is E nts cheidung s kriterien

12 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is E nts cheidung s kriterien

13 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

14 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

15 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

16 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

17 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

18 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

19 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

20 ALLEINB ETREIB ER AUS S CHLIEßLICH ERNÄHRUNG S te llu n g d e s A rz te s : Alleinherrs cher A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

21 ALLEINB ETREIB ER AUS S CHLIEßLICH ERNÄHRUNG S te llu n g d e s A rz te s : Alleinherrs cher A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n s u b je k tiv e W e rtu n g : F ü r E in z e lk ä m p fe r m it h o h e m s o z ia le m Im p e tu s K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n n u r a ls E in s tie g s in n v o ll S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

22 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

23 ALLEINB ETREIB ER ERNÄHRUNG IN DER MEDIZINIS CHEN PRAXIS S te llu n g d e s A rz te s : Alleinherrs cher A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n! K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n! A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is!

24 ALLEINB ETREIB ER ERNÄHRUNG IN DER MEDIZINIS CHEN PRAXIS S te llu n g d e s A rz te s : Alleinherrs cher A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n s u b je k tiv e W e rtu n g : F ü r s e h r b e la s tb a re E in z e lk ä m p fe r m it s e h r h o h e m s o z ia le m Im p e tu s n u r a ls E in s tie g s in n v o ll S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

25 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

26 K oordinierender Arzt im Team aus chließlich Ernährung praxis S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

27 K oordinierender Arzt im Team aus chließlich Ernährung praxis S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n s u b je k tiv e W e rtu n g : B e trie b s w irts c h a ftlic h e A m b itio n e n g e fra g t! S tru k tu r m it Z u k u n ft!! S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

28 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

29 K oordinierender Arzt im Team E rnährung in der medizinis chen Praxis S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t! / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n! A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is!

30 K oordinierender Arzt im Team E rnährung in der medizinis chen Praxis S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is s u b je k tiv e W e rtu n g : F le x ib le S tru k tu r, w e n n e in e n d ie P ra x is n ic h t b e re its a u ffris s t! A m h ä u fig s te n!

31 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

32 K oordinierendes Team aus s chließlich Ernährung S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

33 K oordinierendes Team aus s chließlich Ernährung S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is s u b je k tiv e W e rtu n g : A lte rn a tiv e m it v ie l F re iz e it! z B W ie d e re in s te ig e r

34 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

35 K oordinierendes Team in der medizinis chen Praxis S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t! / Z u s a tz e in k o m m e n! K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n! A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is!

36 K oordinierendes Team in der medizinis chen Praxis S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t! / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is s u b je k tiv e W e rtu n g : A lte rn a tiv e fü r T e a m a rb e ite r b e i g u t la u fe n d e r P ra x is!!

37 ZUS AMMENFAS S UNG E in z e lk ä m p fe r w e rd e n in d e r E rn ä h ru n g s m e d iz in n u r in N is c h e n s itu a tio n e n C h a n c e n h a b e n. B e s o n d e rs B e trie b s w irte w e rd e n n u r im T e a m e rfo lg re ic h s e in > P rä v e n tio n s p ra x is o h n e K a s s e n z u la s s u n g?? Ä rz te w e rd e n e in M o d e ll in K o m b in a tio n m it d e r P ra x is b ra u c h e n. B e s te h t e in e h o h e A rb e its b e la s tu n g in d e r P ra x is, d ü rfte e in T e a m m o d e ll d e m C h e fm o d e ll ü b e rle g e n.

38 S chwerpunktpraxis Ernährungsmedizin G e m e in s a m e K o n z e p te O rg a n is a tio n s s tru k tu re n A b re c h n u n g s k o n z e p te T h e ra p ie k o n z e p te G e m e in s a m e r A u ftritt n a c h A u ß e n E rle ic h te rt M a rk ta u ftritt E rle ic h te rt A q u is itio n S tä rk t d ie a m b u la n te E rn ä h ru n g s m e d iz in in n e rh a lb d e r Ä rz te s c h a ft g e g e n ü b e r d e n K a s s e n

39 Bislang 27 Schwerpunktpraxen

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel.

Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. A. A b a d j i e f f 438, 441. A b ra h a m 95, 360. A d l e r 426. A e b ly 417. A g r o n ik 151, 242. A i c h e n w a l d 145.

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Pflegebericht im Krankenhaus

Pflegebericht im Krankenhaus Pflegebericht im Krankenhaus, K ra n k e n h a u s S tift B e th le h e m L u d w ig s lu s t 1 Rechtliche Anforderungen D o k u m e n te n fä ls c h u n g : Tipp-Ex Überkleben Schreiben mit Bleistift

Mehr

Silkolon. Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide. Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt!

Silkolon. Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide. Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt! Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt! Einfache wässerungsfreie Verarbeitung Schnelles Reifen, ohne Trockenrand Natürliche handwerkliche Optik, natürlicher

Mehr

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz N a tu rs c h u tz im U n te rric h t 1. Jahrgang 1996 / Heft 1 Naturbegegnung auf Wiese, Weide, Rasen n Niedersachsen Natursch. i. Unterr. i- Jg- H. 1 102 S. Schneverdingen

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme. Elektronisches Sanftanlaufgerät ECOSTART V1 und V2 2,2 bis 90 kw

Anleitung zur Inbetriebnahme. Elektronisches Sanftanlaufgerät ECOSTART V1 und V2 2,2 bis 90 kw Anleitung zur Inbetriebnahme Elektronisches Sanftanlaufgerät ECOSTART V1 und V2 2,2 bis 9 kw L1 L2 L3 ECO START Inhalt: Wichtige, garantierelevante Hinweise 1 1. Allgemeine Hinweise.. 2 2. Installation

Mehr

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin Inklusion ist ein Prozess der Annäherung an die Annahme und Bewältigung menschlicher Vielfalt. Eine Schule für Alle Aus dem Wunsch nach Homogenität resultiert die Frage: Wie muss ein Kind sein, damit es

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

O s p e d a li p e r tip o lo g ia e n u m e ro d i g io rn i d i c u ra

O s p e d a li p e r tip o lo g ia e n u m e ro d i g io rn i d i c u ra K 1 1 1 A llg e m e in s p ita l, Z e n tru m s v e rs o rg u n g (N iv e a u 1, U n iv e rs itä ts s p ita l) H ô p ita l d e s o in s g é n é ra u x, p ris e e n c h a rg e c e n tra lis é e (n iv e

Mehr

Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D A U S Z U G

Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D A U S Z U G Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D M itg lie d s n u m m e r: W -1 6 A U S Z U G g e m ä ß 2 8 A b s 8 W

Mehr

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e in d e u ts c h e r E is e n h ü tte n le u t e G e le it e t v o n D r.-i n g. D r. m

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

Bundesforschungszentrum für Wald, Wien, download unter J. W EN CL

Bundesforschungszentrum für Wald, Wien, download unter  J. W EN CL Z u r F r a g e d e r L ä rm sc h ä d ig u n g an F o r s ta r b e ite r n in Ö s te r r e ic h J. W EN CL D ie zunehm ende M e c h a n isie ru n g d e r F o r s tw ir ts c h a f t in den le tz te n J

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

econstor Make Your Publication Visible

econstor Make Your Publication Visible econstor Make Your Publication Visible A Service of Wirtschaft Centre zbwleibniz-informationszentrum Economics Rosenbrock, Rolf Book Part Prinzipien und Ideologie der Gesundheitspolitik in der Bundesrepublik

Mehr

S tu ttg a rt, 1 8. A p ril

S tu ttg a rt, 1 8. A p ril S tu ttg a rt, 1 8. A p ril 2 0 0 9 N o rb e rt D ie rin g e r : UN-Zivilpakt: (bürgerliche und politische Rechte) UN-Sozialpakt: (wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte) Rechte aus dem Zivilpakt

Mehr

MFH Briggassa 3½, 4½, 5½ Zimmerwohnungen in Brig - Glis

MFH Briggassa 3½, 4½, 5½ Zimmerwohnungen in Brig - Glis MFH Briggassa 3½, 4½, 5½ Zimmerwohnungen in Brig - Glis www.briggassa.ch An bester Lage L a g e D ie M e h rfa m ilie n h ä u s e r B rig g a s s a A + B lie g e n a n e in m a lig e r L a g e a m o b

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

S i t z u n g s b e r i c h t e. d e r. zu München. M ü n c h e n. D ru c k von F. S tra u b (W itte ls b a c h e rp la tz 3)

S i t z u n g s b e r i c h t e. d e r. zu München. M ü n c h e n. D ru c k von F. S tra u b (W itte ls b a c h e rp la tz 3) S i t z u n g s b e r i c h t e d e r königl, b ay er A kadem ie der W issenschaften zu München. J a h rg a n g 1865. B and I. M ü n c h e n. D ru c k von F. S tra u b (W itte ls b a c h e rp la tz 3).

Mehr

R ückkehr zur öffentlichen O rdnung?

R ückkehr zur öffentlichen O rdnung? R ückkehr zur öffentlichen O rdnung? - Ein Beitrag zur Diskussion über die Wiederaufnahme eines problematischen Schutzgutes in das Polizeigesetz des Landes Nordrhein-Westfalen Inaugural-Dissertation zur

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts*

Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts* Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts* Christoph Meinel, Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte, Universität Regensburg, Postfach 101042, 8400 Regensburg Die

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper Empfohlene Zitierung / Suggested Citation: Menold, Natalja ; GESIS

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Inhalt. Thüringer Gesellschaft und Weinbau im Frühmittelalter 13

Inhalt. Thüringer Gesellschaft und Weinbau im Frühmittelalter 13 Inhalt E in le itu n g n Thüringer Gesellschaft und Weinbau im Frühmittelalter 13 Vom T h ü rin g e r Reich 450 bis zur E ntsteh ung d e rt h ü rin g e r L a n d g ra fsch a ft 1131 13 Die E in b ezie

Mehr

Ionisationsmessungen in Helium und Neon

Ionisationsmessungen in Helium und Neon Akademie d. Wissenschaften Wien; download unter www.biologiezentrum.at Mitteilungen des Institutes für Radiumforschung Nr. 443 Ionisationsmessungen in Helium und Neon Von Anna Eschner (Mit 3 Textfiguren)

Mehr

VORSCHAU. Die Kind e r wisse n, wie d a s Buc h d e r Jud e n he ißt, und ke nne n die Sp ra c he, in d e r e s g e sc hrie b e n ist.

VORSCHAU. Die Kind e r wisse n, wie d a s Buc h d e r Jud e n he ißt, und ke nne n die Sp ra c he, in d e r e s g e sc hrie b e n ist. Be sc hre ibung und Organisatorisc he s zum Mate rial Da s We rksta tthe ft so ll d e n Sc hüle rinne n und Sc hüle rn a nd e re We ltre lig io ne n, in die se m Fa ll d a s Jud e ntum, nä he rb ring e

Mehr

Warum braucht Baden- Württemberg aus Sicht des Handwerks einen bildungspolitischen Paradigmenwechsel?

Warum braucht Baden- Württemberg aus Sicht des Handwerks einen bildungspolitischen Paradigmenwechsel? Warum braucht Baden- Württemberg aus Sicht des Handwerks einen bildungspolitischen Paradigmenwechsel? Dr. Ekaterina Kouli Leiterin der Abteilung Bildungspolitik des Baden-Württembergischen Handwerkstags

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu ivximchen. Jahrgang 188B.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu ivximchen. Jahrgang 188B. J gl Bayer. Akademie iir Wissenschaften Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu ivximchen. Jahrgang 188B. M ünchen. Akademische

Mehr

Berg- und H üttenm ännische Zeitschrift. 9 ", d#r auf Wun8chzur v«rfäs "6stehendeTarif. I 11li a 1t. Der Bergbau auf der Lütticher Weltausstellung.

Berg- und H üttenm ännische Zeitschrift. 9 , d#r auf Wun8chzur v«rfäs 6stehendeTarif. I 11li a 1t. Der Bergbau auf der Lütticher Weltausstellung. AJ. 48. 41. Jahrgang. Essen (R uhr), 2. Dezember 1905. Berg- und H üttenm ännische Zeitschrift. Abonnementspreis vierteljährlich : Inserate* > i Abholunginder Druckerei b.a,.i Po.tb.zugunddurchdenBuchandel

Mehr

g a n g m it d e n P a tie n te n R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d

g a n g m it d e n P a tie n te n R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d B Ill PRAXIS K ra n k h e it, E h e k ris e o d e r d e n Ä r- w ü rd e. In tu itio n g e r d e n N a c h b a rn re d e n m ü s s e n. ru n g s in d w e ite re D u rc h, w e rts c h ä tz e n - d e H a

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 4 T e iln e h m e r F irm a Wohnungsgenossenschaft UNITAS eg N a m e, V o rn a m e S tra ß e P L Z, S ta d t T e le fo n, T e le fa x E -M a il B e a rb e ite r / B e a rb e ite rin F.-Ebert-Straße 63

Mehr

In welche Richtungen die Bahnfahrgäste reisen und aus welchen Richtungen sie kommen, zeigen die folgenden Kreisdiagramme.

In welche Richtungen die Bahnfahrgäste reisen und aus welchen Richtungen sie kommen, zeigen die folgenden Kreisdiagramme. 3 Verkehrsanalyse Teil I: Seite 71 / 122 Zeitliche Verteilung der Zugfahrgäste zwischen 15: bis 19: Uhr 3 2 Einsteiger Aussteiger 2 1 15:3 16: 16:3 17: 17:3 18: 18:3 19: Bild 3.34: Fahrgäste der Züge nachmittägliche

Mehr

Erfolgsfaktoren für Unternehmen

Erfolgsfaktoren für Unternehmen Glaser und Metallbau Erfolgsfaktoren für Unternehmen Dr. Walter Bornett 7. März 2012 Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Walter Bornett KMU Forschung Austria 1040 Wien, Gußhausstraße 8 Telefon: +43-1 505

Mehr

Vom Nutzen des Fremden für das Eigene - Interaktive Praktiken der Konstitution von Gruppenidentität durch soziale Abgrenzung unter Jugendlichen

Vom Nutzen des Fremden für das Eigene - Interaktive Praktiken der Konstitution von Gruppenidentität durch soziale Abgrenzung unter Jugendlichen Arnulf Deppermann/Axel Schmidt Vom Nutzen des Fremden für das Eigene - Interaktive Praktiken der Konstitution von Gruppenidentität durch soziale Abgrenzung unter Jugendlichen Using the Other for Oneself

Mehr

Menke Kunststoffe GmbH & Co. KG Warstein - Mescheder Schling

Menke Kunststoffe GmbH & Co. KG Warstein - Mescheder Schling - Balkonsystem - Unser geschäumtes Profilsortiment für Balkongeländer Art. Nr.: S7030 70,0 mm Art. Nr.: S10020 40,0 mm 25,0 mm 30,0 mm Art. Nr.: HB9040 ( passend u. a. f. Art.: SZ 300 / Rahmenprofil )

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

Prüfbericht Untersuchung von Obst und Gemüse. Probeninformationen. Untersuchungsergebnisse <0,01 0,018. Chemische Untersuchung CBE

Prüfbericht Untersuchung von Obst und Gemüse. Probeninformationen. Untersuchungsergebnisse <0,01 0,018. Chemische Untersuchung CBE WESSLING GmbH, Haynauer Str. 6, 12249 Berlin EDEKA Aktiengesellschaft Zuzana Wiegand New-York-Ring- 6 22291 Hamburg Prüfbericht Nr.: Auftrag Nr.: Geschäftsfeld: Ansprechpartner: Durchwahl: Fax: E-Mail:

Mehr

D e r G r ü n e R in g. Annegret Pfeiffer Fachbereich Umwelt und Stadtgrün Bereich Forsten,

D e r G r ü n e R in g. Annegret Pfeiffer Fachbereich Umwelt und Stadtgrün Bereich Forsten, D e r G r ü n e R in g Annegret Pfeiffer Fachbereich Umwelt und Stadtgrün Bereich Forsten, D e r G r ü n e R in g e in r e g io n a le s G e m e in s c h a fts p r o je k t v o n R e g io n u n d S ta

Mehr

Revolution März Feierstunde des Abgeordnetenhauses von Berlin aus Anlass des 160. Jahrestages der Märzrevolution 1848 am 14.

Revolution März Feierstunde des Abgeordnetenhauses von Berlin aus Anlass des 160. Jahrestages der Märzrevolution 1848 am 14. Digitale Reprints Dokserver des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam http://zeitgeschichte-digital.de/doks Rüdiger Hachtmann Revolution März 1848. Feierstunde des Abgeordnetenhauses von Berlin

Mehr

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e R a iffeis enba nk R heinba c h V oreifel eg M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e A u s s ic h te n fü r d e n U n te rn e h m e r B u rk h a rd K ra u s V o rs ta n d R a iffe is e n b a n k R h

Mehr

Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes

Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cambridge Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes Ins Deutsche übersetzt

Mehr

B rix e n N o v e m b e r

B rix e n N o v e m b e r V e rs o rg u n g s n e tz w e rk fü r d e n D ia b e tik e r in T iro l u n d in Ö s te rre ic h : d ie R o lle d e s B a s is a rz te s, d e s D ia b e to lo g e n, a n d e re r B e ru fs g ru p p e

Mehr

& c k x ) k L d i e. f ö e k a jg J & z k k ß lk!

& c k x ) k L d i e. f ö e k a jg J & z k k ß lk! & c k x ) k L d i e. f ö e k a jg J & z k k ß lk! F ü r M u s i k z i m m e r u n d K o n z e r t s ä l e, T h e a t e r u n d K i n o s, B a r s u n d a n d e r e R ä u m e, ü b e r a l l, w o W e r t

Mehr

Wie wir wurden was wir sind.

Wie wir wurden was wir sind. Wie wir wurden was wir sind. (Der lange Weg des aufgeklärten Menschen) Was bist Du? Mythologie Aufklärung Religion Wissenschaft Philosophie Humanismus 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Mythologie der Urvölker

Mehr

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV 1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV Die neue Br ssel Ia-Verordnung und weitere Reformen h e rau sg e g e b en v o n Dr. Bernhard K 0 2nig Dr. Peter G. Mayr o. Univ.-Prof. in Innsbruck

Mehr

Schnellübersicht Inhalt

Schnellübersicht Inhalt Schnellübersicht Inhalt V orw ort... 15 Einleitung... 17 Bewerben m it der Püttj er & Schnierda-Profil-Methode... 19 Teil I: Vorbereitung der Bewerbung 1. Potenzialanalyse: Was haben Sie zu b ieten?...

Mehr

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung.

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung. Handbuch für Projektmanagement im Hochbau 1. Allgemeines 1.1 Projektmanagement im Hochbau 1.2 Reglement und Handbuch 1.3 Projektumfeld 2. Projektmanagement Leistungen 2.1 Leistungsprozesse 2.2 Leistungsbeschreibung

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten

Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten Philipp Billion Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten Ursprünge, Produktion und R ezeption bis 1440 Tectum Verlag Inhaltsverzeichnis Vo r w o r t...vii E in l e i t u n g...t 1. Gegenstand

Mehr

FS Verfahren zur Technikfolgenabschätzung des Anbaus von Kulturpflanzen mit gentechnisch erzeugter Herbizidresistenz Heft 10

FS Verfahren zur Technikfolgenabschätzung des Anbaus von Kulturpflanzen mit gentechnisch erzeugter Herbizidresistenz Heft 10 Veröffentlichung der Abteilung Normbildung und Umwelt des Forschungsschwerpunkts Technik, Arbeit, Umwelt des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung FS 1194-310 Verfahren zur Technikfolgenabschätzung

Mehr

Zum Persönlichkeitsprofil junger Fachschulabsolventen Fischer, Evelyne Forschungsbericht / research report

Zum Persönlichkeitsprofil junger Fachschulabsolventen Fischer, Evelyne Forschungsbericht / research report www.ssoar.info Zum Persönlichkeitsprofil junger Fachschulabsolventen Fischer, Evelyne Forschungsbericht / research report Empfohlene Zitierung / Suggested Citation: Fischer, Evelyne ; Zentralinstitut für

Mehr

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus.

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus. Das Gleichnis vom verlorenen Schaf Allgemeines Es handelt sich um eine Werkstatt, in der die Kinder sich mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf auseinandersetzen. Die Kinder beschäftigen sich intensiv

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

T O U R E T DER BAUINGENIEUR TORKRET-GESELLSCHAFT.». H. KUPPELBAU von 16 m Spannweite für C. Zeiss, Je n a und andere

T O U R E T DER BAUINGENIEUR TORKRET-GESELLSCHAFT.». H. KUPPELBAU von 16 m Spannweite für C. Zeiss, Je n a und andere D E It B A U IN G E N IE U R 1925 H E F T 38. A N ZEIG EN 5 DER BAUINGENIEUR b e ric h te t Uber d as G esam tgebiet des B auw esens, über B austoff und K onstruktionen, Uber w irtschaftliche F ragen u

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg.

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14 D E R W E T T B E W E R B F Ü R E N T W Ü R F E Z U E IN E R F E S T E N B R Ü C K E IN D R A M M E N, N O R W E G E N. Von Oberbaurat N ils B uer, H

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014 Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion Repräsentative Studie November 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt, Kaufverhalten nach Marken,

Mehr

D er C l u b D e r C l u b Ze n tru m fü r F re ize it u n d K u ltu r d e r Sta d t H e i l i g e n h a u s ist e i n e E i n ric h tu n g, d ie se i

D er C l u b D e r C l u b Ze n tru m fü r F re ize it u n d K u ltu r d e r Sta d t H e i l i g e n h a u s ist e i n e E i n ric h tu n g, d ie se i ku rs p ro g ra m m 1. h a l b ja h r 2 0 0 8 tt e l l a b r e d Ki n un u a bl r e e e i h Hi mb c s n e g o B de e i m sch d l o G r e d t af r K r Di e e i l e t Mal a p i k e P D er C l u b D e r C

Mehr

Baiersbronn-Schwarzenberg

Baiersbronn-Schwarzenberg G E N U S S W E L T E N H O T E L H O T E L Herzlich Willkommen in Schwarzenberg D as Hotel Sackmann ist ein richtiger Familienbetrieb. Seit 1927 ist d as Hotel in unserem Besitz und w ir sind sehr stolz

Mehr

FÜR DAS DEUTSCHE EISENHÜTTENWESEN.

FÜR DAS DEUTSCHE EISENHÜTTENWESEN. j s : : «,, n r p A U T t f a t h n n n i T Dr.-Ing. E.Schröd ter, \ I 1 H L llluii M \ k IS Generalsekretär GeschäftsfChrer des 'Ä ju 9 6 BJ I m j J J I I 1 8 l l l Dr. W. Bcumer, Vereins deutscher Eisen-

Mehr

Fritz Haber ( ) Seine Gedanken zur Aufgabe und sein Einsatz zur Förderung der Wissenschaften

Fritz Haber ( ) Seine Gedanken zur Aufgabe und sein Einsatz zur Förderung der Wissenschaften Fritz Haber (1868-1934) Seine Gedanken zur Aufgabe und sein Einsatz zur Förderung der Wissenschaften Dr. Dietrich Stoltzenberg, Waldenseestr. 87, 22605 Hamburg In diesem Jahr 1993 gibt es drei besondere

Mehr

Frantisek Wald und die phänomenologische Chemie

Frantisek Wald und die phänomenologische Chemie Frantisek Wald und die phänomenologische Chemie K la u s R u th e n b e rg 1, C h e m is c h e s L a b o r a to riu m, F a c h h o c h s c h u le C o b u r g, F r ie d ric h - S tre ib - S tra ß e 2, 9

Mehr

Mitsubishi Pajero V80 Bj

Mitsubishi Pajero V80 Bj Mitsubishi Pajero V80 Bj. 2007- Im Seesengrund 19 64372 Ober Ramstadt Tel.: 06154/6321-0 Fax: 06154/6321-99 www.sgs4x4.de info@sgs4x4.de P/194/IX 3-Türer P/198/IX 5-Türer Trittbretter GP/194/IX 3-Türer

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

DER BAUINGENIEUR VERLAG SBUCH H ANDLUNG JULIUS SPRINGER, BERLIN W 9, LINK-STRASSE 23/24. INHALT. * b e d e u te t A b b ildungen im T ext.

DER BAUINGENIEUR VERLAG SBUCH H ANDLUNG JULIUS SPRINGER, BERLIN W 9, LINK-STRASSE 23/24. INHALT. * b e d e u te t A b b ildungen im T ext. DER B ADINGENIEUR, 1926 H EFT 25. ANZEIGEN DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet de* Bauwesens, über Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die fur den Bauingenieur

Mehr

Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten. SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009

Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten. SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009 Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009 1 SugarCRM Commercial Open Source SugarLDS / Open Quotes And Contracts Bug #1 Unit Testing von SugarCRM Modulen Bug #2 Anzeige

Mehr

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h G e s a m t p r o s p e k t Ü b e r w e n d l i c h D i e D o h l e n headquarter D o h l e Ü b e r w e n d l i ch n ä h m a s ch i n e n s i n d ge n e re l l i n z w e i A u s f ü h ru n ge n e r h ä

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Die deutschen Biosphärenreservate auf dem Prüfstand! Ergebnisse einer ersten unabhängigen Evaluierung

Die deutschen Biosphärenreservate auf dem Prüfstand! Ergebnisse einer ersten unabhängigen Evaluierung Die deutschen Biosphärenreservate auf dem Prüfstand! Ergebnisse einer ersten unabhängigen Evaluierung Präsentation der Dissertationsergebnisse anlässlich der Fachtagung Konzepte für neue Landschaften Nachhaltigkeit

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 15. Mai 1924 Heft 9

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 15. Mai 1924 Heft 9 DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 15. Mai 1924 Heft 9 ÜBER DIE BIEGUNG EINER RECHTECKIGEN PLATTE VON UNGLEICHER BIEGUNGSSTEIFIGKEIT IN DER LÄNGS- UND QUERRICHTUNG BEI EINSPANNUNGSFREIER STÜTZUNG DES RANDES.

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp.

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 10. November 1924 Heft 21 ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») V o n TJr.-Ing, F e r d in a n d S c h le ic h e r, K a r ls r u h e. x. E in k o n i s c h e s G e w ö l b e ist

Mehr

An unsere Abonnenten.

An unsere Abonnenten. JO. 19 u. 20. 42. Jahrgang. GlÜCkä/llf Essen (Ruhr). 19. Mai 1906. Berg- und Hüttenmännische Zeitschrift. Abonnementspreis vierteljährlich: k*i A bholung in dar D ruckerei 5 J l. Inserate: die T ie rm

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

TECHNISCHE MITTEILUNGEN JET?

TECHNISCHE MITTEILUNGEN JET? TECHNISCHE MITTEILUNGEN JET? o r g a n d e s h a u s e s d e r T e c h n i k j V U L K A N - V E R L A G, Dr. W. C L A S S E N, E S S E N J HEFT 24 E S S E N, 16. D E Z E M B E R 1938 31. JAHRGANG Hochdruckdampftagung

Mehr

Anleitungspapier Selbstständige Arbeit

Anleitungspapier Selbstständige Arbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Selbstständige Arbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1. Bundesvorschriften 1 2. Zusätzliche Weisungen des

Mehr

Die W irkung von Substanzen auf den N etzbau der Spinne als biologischer Test

Die W irkung von Substanzen auf den N etzbau der Spinne als biologischer Test Soeben erschien: Oktober 1956 Die W irkung von Substanzen auf den N etzbau der Spinne als biologischer Test Privatdozent Dr. Peter N. Witt Pharmakologisches Institut der Universität Bern/Schweiz Mit 49

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t St andard programme for gas springs and dampers St andardprogramm Gasfedern und Dämpfer...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t L I F T- O - M T g a s s p r i n g s L I F T- O - M T g a s s p r i

Mehr

JAVA für Einsteiger. Streams und Dateien. eden market Autor: Norman Lahme

JAVA für Einsteiger. Streams und Dateien. eden market Autor: Norman Lahme JAVA für Einsteiger Streams und Dateien eden market Autor: Norman Lahme 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Bildschirmausgabe und Tastatureingabe 3. Laden und Speichern von Tex ten 4. Laden und Speichern von

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr