Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is"

Transkript

1 Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r e rn ä h ru n g s m e d. P ra x is W e lc h e m ö g lic h? W e lc h e s in n v o ll?

2 Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin QUALITÄTSZERTIFIKAT durch Institut für Qualität in der Ernährungsmedizin (IQED) Ziele des Projekts Gemeinsame Qualitätskriterien sollen den Ruf der ambulanten Ernährungsmedizin verbessern Gemeinsame Konzepte Abrechnung Praxisstruktur Therapiekonzepte Auftritt nach Außen Gemeinsame Aktivitäten sollen den Auftritt gegenüber den Kassen erleichtern

3 Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin VORAUSSETZUNGEN ZUR ZERTIFIZIERUNG BEHANDLUNGSZIELE STRUKTURELLE VORAUSSETZUNGEN PERSONELLE VORAUSSETZUNGEN RÄUMLICHKEITEN THERAPIEKONZEPTION QUALITÄTSSICHERUNG / DOKUMENTATION FINANZIERUNGSKONZEPT

4 Strukturelle Voraussetzungen PERSÖNLICHE FACHKOMPETENZ Qualifikation als Ernährungsmediziner (DAEM/DGEM) Klinische Erfahrung in der Ernährungsmedizin (3Jahre) Regelmäßige Weiterbildung (Nachweis von 15 Fortbildungspunkten/ Jahr) Mitarbeit im Qualitätszirkel

5 Personelle Voraussetzungen DAS TEAM SOLL: Diätassistentin oder Ökotrophologin mit praktischer Erfahrung in Ernährungsberatung (ideal Ernährungsberater/in DGE) WÜNSCHENSWERT: Verhaltenstherapeut /in mit praktischer Erfahrung in Gruppentherapie Physiotherapeut /in und /oder Zusammenarbeit mit lokalen Fitnesstudios /Sportvereinen Adäquate Änderung des Bewegungsverhaltens

6 Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin VORAUSSETZUNGEN ZUR ZERTIFIZIERUNG BEHANDLUNGSZIELE STRUKTURELLE VORAUSSETZUNGEN PERSONELLE VORAUSSETZUNGEN RÄUMLICHKEITEN THERAPIEKONZEPTION QUALITÄTSSICHERUNG / DOKUMENTATION FINANZIERUNGSKONZEPT

7 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: Wer hat die Leitung? A lle in b e tre ib e r = E in m a n n b e trie b K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m = A rz t a ls C h e f / B e trie b s le ite r K o o rd in ie re n d e s T e a m = m e h re re C h e fs in d e r O rg a n is a tio n s s p itz e

8 Koordinierender Arzt S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is T H E R A P IE K O N Z E P T E E n e rg ie re d u z ie rte D iä te n F o rm u la d iä te n M e d ik a m e n te P rä v e n tio n P ro g ra m m e fü r K in d e r u J u g e n d lic h e T H E R A P E U T IS C H E S T E A M E rn ä h ru n g s th e ra p e u t B e w e g u n g s th e ra p e u t P s y c h o lo g e ARZT P R A X IS b e g le ite n d e D ia g n o s tik u n d T h e ra p ie W IR T S C H A F T L IC H E S R IS IK O R Ä U M E fü r S c h u lu n g, B e ra tu n g O rg a n is a tio n

9 Koordinierendes Team S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is T H E R A P IE K O N Z E P T E E n e rg ie re d u z ie rte D iä te n F o rm u la d iä te n M e d ik a m e n te P rä v e n tio n P ro g ra m m e fü r K in d e r u J u g e n d lic h e T H E R A P E U T IS C H E S T E A M E rn ä h ru n g s th e ra p e u t B e w e g u n g s th e ra p e u t P s y c h o lo g e ARZT + Ernährungskraft P R A X IS b e g le ite n d e D ia g n o s tik u n d T h e ra p ie W IR T S C H A F T L IC H E S R IS IK O R Ä U M E fü r S c h u lu n g, B e ra tu n g O rg a n is a tio n

10 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

11 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is E nts cheidung s kriterien

12 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is E nts cheidung s kriterien

13 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

14 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

15 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

16 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

17 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

18 WELCHE ORGANIS ATIONS FORM? E nts cheidung s kriterien A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

19 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

20 ALLEINB ETREIB ER AUS S CHLIEßLICH ERNÄHRUNG S te llu n g d e s A rz te s : Alleinherrs cher A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

21 ALLEINB ETREIB ER AUS S CHLIEßLICH ERNÄHRUNG S te llu n g d e s A rz te s : Alleinherrs cher A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n s u b je k tiv e W e rtu n g : F ü r E in z e lk ä m p fe r m it h o h e m s o z ia le m Im p e tu s K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n n u r a ls E in s tie g s in n v o ll S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

22 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

23 ALLEINB ETREIB ER ERNÄHRUNG IN DER MEDIZINIS CHEN PRAXIS S te llu n g d e s A rz te s : Alleinherrs cher A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n! K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n! A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is!

24 ALLEINB ETREIB ER ERNÄHRUNG IN DER MEDIZINIS CHEN PRAXIS S te llu n g d e s A rz te s : Alleinherrs cher A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n s u b je k tiv e W e rtu n g : F ü r s e h r b e la s tb a re E in z e lk ä m p fe r m it s e h r h o h e m s o z ia le m Im p e tu s n u r a ls E in s tie g s in n v o ll S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

25 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

26 K oordinierender Arzt im Team aus chließlich Ernährung praxis S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

27 K oordinierender Arzt im Team aus chließlich Ernährung praxis S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n s u b je k tiv e W e rtu n g : B e trie b s w irts c h a ftlic h e A m b itio n e n g e fra g t! S tru k tu r m it Z u k u n ft!! S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

28 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

29 K oordinierender Arzt im Team E rnährung in der medizinis chen Praxis S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t! / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n! A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is!

30 K oordinierender Arzt im Team E rnährung in der medizinis chen Praxis S te llu n g d e s A rz te s : Teamleiter O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is s u b je k tiv e W e rtu n g : F le x ib le S tru k tu r, w e n n e in e n d ie P ra x is n ic h t b e re its a u ffris s t! A m h ä u fig s te n!

31 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

32 K oordinierendes Team aus s chließlich Ernährung S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is

33 K oordinierendes Team aus s chließlich Ernährung S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is s u b je k tiv e W e rtu n g : A lte rn a tiv e m it v ie l F re iz e it! z B W ie d e re in s te ig e r

34 ORGANIS ATIONS S TRUKTUREN: 1. A lle in b e tre ib e r A u s s c h lie ß lic h E rn ä h ru n g 2. K o o rd in ie re n d e r A rz t im T e a m E rn ä h ru n g in d e r m e d iz in is c h e n P ra x is A n b in d u n g a n K ra n k e n h a u s 3. K o o rd in ie re n d e s T e a m

35 K oordinierendes Team in der medizinis chen Praxis S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t! / Z u s a tz e in k o m m e n! K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n! A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is!

36 K oordinierendes Team in der medizinis chen Praxis S te llu n g d e s A rz te s : Gleichberechtigt im Team O rg a n is a tio n fo rm e n in d e r E rn ä h ru n g s p ra x is A rz t! / B e trie b s w irt B e s te h e n d e P ra x is : A u s g e la s te t / Z u s a tz e in k o m m e n K o n k u rre n z s itu a tio n m it a n d e re n K o lle g e n A q u is e v o n P a tie n te n S y n e rg ie e ffe k te m it P ra x is s u b je k tiv e W e rtu n g : A lte rn a tiv e fü r T e a m a rb e ite r b e i g u t la u fe n d e r P ra x is!!

37 ZUS AMMENFAS S UNG E in z e lk ä m p fe r w e rd e n in d e r E rn ä h ru n g s m e d iz in n u r in N is c h e n s itu a tio n e n C h a n c e n h a b e n. B e s o n d e rs B e trie b s w irte w e rd e n n u r im T e a m e rfo lg re ic h s e in > P rä v e n tio n s p ra x is o h n e K a s s e n z u la s s u n g?? Ä rz te w e rd e n e in M o d e ll in K o m b in a tio n m it d e r P ra x is b ra u c h e n. B e s te h t e in e h o h e A rb e its b e la s tu n g in d e r P ra x is, d ü rfte e in T e a m m o d e ll d e m C h e fm o d e ll ü b e rle g e n.

38 S chwerpunktpraxis Ernährungsmedizin G e m e in s a m e K o n z e p te O rg a n is a tio n s s tru k tu re n A b re c h n u n g s k o n z e p te T h e ra p ie k o n z e p te G e m e in s a m e r A u ftritt n a c h A u ß e n E rle ic h te rt M a rk ta u ftritt E rle ic h te rt A q u is itio n S tä rk t d ie a m b u la n te E rn ä h ru n g s m e d iz in in n e rh a lb d e r Ä rz te s c h a ft g e g e n ü b e r d e n K a s s e n

39 Bislang 27 Schwerpunktpraxen

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper Empfohlene Zitierung / Suggested Citation: Menold, Natalja ; GESIS

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

g a n g m it d e n P a tie n te n R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d

g a n g m it d e n P a tie n te n R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d B Ill PRAXIS K ra n k h e it, E h e k ris e o d e r d e n Ä r- w ü rd e. In tu itio n g e r d e n N a c h b a rn re d e n m ü s s e n. ru n g s in d w e ite re D u rc h, w e rts c h ä tz e n - d e H a

Mehr

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e R a iffeis enba nk R heinba c h V oreifel eg M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e A u s s ic h te n fü r d e n U n te rn e h m e r B u rk h a rd K ra u s V o rs ta n d R a iffe is e n b a n k R h

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung.

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung. Handbuch für Projektmanagement im Hochbau 1. Allgemeines 1.1 Projektmanagement im Hochbau 1.2 Reglement und Handbuch 1.3 Projektumfeld 2. Projektmanagement Leistungen 2.1 Leistungsprozesse 2.2 Leistungsbeschreibung

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV 1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV Die neue Br ssel Ia-Verordnung und weitere Reformen h e rau sg e g e b en v o n Dr. Bernhard K 0 2nig Dr. Peter G. Mayr o. Univ.-Prof. in Innsbruck

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014 Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion Repräsentative Studie November 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt, Kaufverhalten nach Marken,

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg.

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14 D E R W E T T B E W E R B F Ü R E N T W Ü R F E Z U E IN E R F E S T E N B R Ü C K E IN D R A M M E N, N O R W E G E N. Von Oberbaurat N ils B uer, H

Mehr

Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten. SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009

Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten. SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009 Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009 1 SugarCRM Commercial Open Source SugarLDS / Open Quotes And Contracts Bug #1 Unit Testing von SugarCRM Modulen Bug #2 Anzeige

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Anleitungspapier Selbstständige Arbeit

Anleitungspapier Selbstständige Arbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Selbstständige Arbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1. Bundesvorschriften 1 2. Zusätzliche Weisungen des

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis 7. Oberfränkischer Arbeitsschutztag IHK Bamberg, 16.04.2008 Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis TÜV Industrie Service, TÜV Management Service

Mehr

Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch?

Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch? Gesellschaft für Unternehmensentwicklung und Betriebsberatung mbh Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch? Vortrag anlässlich der Werkstätten-Messe 2012 Referent: Günther Sprunck

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin n a c h d e m Le rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Brigitte Haberda Brig itte H a b e rd a W ie Le rn e n m ö g lic h is t

Mehr

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y )

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cam bridge VOM GELBE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) INS DEUTSCHE ÜBERSETZT VON DR, CARL

Mehr

B S 3 1 0 K o m p a k t b o lte s v e js e a n læ g til b o lte s v e js n in g m e d k o n d e n s a to r s v e js n in g e fte r D IN E N IS O 1 3 9 1 8 A N V E N D E L S E S O M R Å D E H a n d ig t

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp.

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 10. November 1924 Heft 21 ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») V o n TJr.-Ing, F e r d in a n d S c h le ic h e r, K a r ls r u h e. x. E in k o n i s c h e s G e w ö l b e ist

Mehr

DENSkfo: Das DENSoffice-Zusatzmodul für die Kieferorthopädie

DENSkfo: Das DENSoffice-Zusatzmodul für die Kieferorthopädie DENSkfo: Das DENSoffice-Zusatzmodul für die Kieferorthopädie Benutzen Sie das KFO-Modul für die Verwaltung und Abrechnung der KFO- Leistungen Ihrer Praxis. Ein "Assistent" führt Sie durch die möglichen

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT i p y DEUTSCHE BAUZEITUG ILLUSTRIERTE WOCHESCHRIFT FÜR BAUGE STALTU G BAU TECHIK STADT- UD LADPLAUG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT H A U P T S C H R I F T L E I T E R : ARCHITEKT MARTI M Ä C H L E R B E R

Mehr

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Einleitung Bei der Sicherung und Erschließung von Absatzmöglichkeiten gewinnen die Argumente Qualität und Sicherheit zunehmend an

Mehr

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in B e z u g p r e i s v ie rte ljä h rlic h : bei A b h o lu n g in d e r D r u c k e re i 5 «.#; bei B e z u g d u rc h die P o s t und d en B u c h h a n d e l 6 J(, unter S tre ifb a n d fü r Deutschland,

Mehr

IB M F la s h C o py Ma n a g e r

IB M F la s h C o py Ma n a g e r N o o n 2 N o o n T S M fü r V M-S ic he run g e n 1 5.3.2 0 1 3 N ü rn b e rg, 1 5.0 3.2 0 1 3 IB M F la s h C o py Ma na g e r - E m pa lis C o ns u lt in g G m b H A g e n da Einführung Mögliche Entstehung

Mehr

Elemente eines Geschäftsplans

Elemente eines Geschäftsplans Elemente eines Geschäftsplans Prof. Dr. Hans-Lindner-Stiftungsprofessor für Gründungsmanagement und Entrepreneurship christian.lendner@fh-deggendorf.de & 1. Inhalt von Geschäftsplänen: Beschreibung - eines

Mehr

Regulierung des Telekommunikationssektors

Regulierung des Telekommunikationssektors Hanna Engelhardt Regulierung des Telekommunikationssektors Technische M öglichkeiten, wirtschaftliche Zusam m enhänge und juristische K onzepte L i t Inhaltsverzeichnis...IX A b k ü rzu n g sv erzeich

Mehr

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001 VDA Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten 4961/2 Diese Version ersetzt die VDA Empfehlung 4961 vom September

Mehr

Praxis der Außenhandelsfinanzierung

Praxis der Außenhandelsfinanzierung Deuts ch-polnis ches K ooperations büro der S parkas s en E ine I nitia tive der A G D e uts c h-p o lnis c he k o o pe ra tio n Finanza 2010 Praxis der Außenhandelsfinanzierung Hansestadt Greifswald,

Mehr

Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G.

Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Wolfram, Einleitung Ernährungsabhängige Erkrankungen umfassen

Mehr

Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung

Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung Gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Egling a. d. Paar Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung 1 Inhalt...

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr

QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke

QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke Dr. E. Nusser-Rothermundt Klinikum Stuttgart ADKA-Tagung Ulm 06.-07. März 2009 Der reine Preiswettbewerb um möglichst günstig

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

POWER SUPPLIES ACCESSORIES ASSEMBLING INSTRUCTIONS LED ACCESSORIES

POWER SUPPLIES ACCESSORIES ASSEMBLING INSTRUCTIONS LED ACCESSORIES 2 8 0 L&L Luce&Light POWER SUPPLIES ACCESSORIES ASSEMBLING INSTRUCTIONS LED ACCESSORIES L&L Luce&Light 2 8 1 Alim e n ta to ri LED +DESIGN Alim e n ta to ri e le ttro n ic i in c o rre n te c o n - tin

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

2

2 " 6 0 0 J a h re B re m e r R o l a n d " a m 6. N ove m b e r 2 0 0 4 2 ( E i n e k u rz e E r l ä u te r u n g n a c h G e o rg S e l l o " D e r R o l a n d z u B re m e n " 1 9 0 1 ) D e r B re m e

Mehr

ku rsp rog ra m m 2. h a lbja h r 2 0 1 3 Fla menco Auszeit Tortenkurs Shiatsu Hallenfussball Perlensch mu Indianer k Krabbel grup 2 3 D er Cl u b D e r C lu b Ze n tru m fü r F re ize it u n d Ku ltu

Mehr

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen GmbH Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen Mit Sicherheit immer eine Idee voraus! Planungsinformation 2016 Wissenswertes über isolierte Blitzschutzanlagen Grundsätzlich wird zwischen

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 Die VHS der Stadt Schweinfurt beginnt am 20.September das zweite Semester 76 Für d e n R au m S c h w e in fu

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U.

DEUTSCHE BAUZEITUNG BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U. DEUTSCHE BAUZEITUNG W O C H E N S C H R IF T FÜR BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U. BAURECHT A ' T NR. * + f S C H R I F T L E I

Mehr

Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung

Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung MRE -... die Klassiker derzeitige Lage in der Provinz - MRSA Multiresistente Keime derzeitige Lage in der Provinz - MRSA Patiententage & Patienten

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO a uto m o tive DA Y. Die B us ine s s, CIO Seite 3 Die B us ine s s A g e nda. 1 Unternehmensumfeld 2 Strategie Number ONE 3 IT der Zukunft Seite 4 U nte rne hm e ns um fe ld. K la s s is c he He ra us

Mehr

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE X III. Ö S T E R R E I C H I S C H E M E D I E N T A G E 2 7. 2 9. S E P T E M B E R 2 0 0 6 M E S S E Z E N T R U M W I E N, H A L L E C N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE D E R K A M P F U M D I E

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gemeindepsychiatrie

Qualitätsmanagement in der Gemeindepsychiatrie Unser Auftrag ist die Arbeit und Sorge für kranke, behinderte und alte Menschen. Eine Herausforderung, der wir täglich neu begegnen. Mit modernster Technik und Kompetenz und vor allem: mit Menschlichkeit.

Mehr

JAHRES BERI CHT S TADTBÜCHEREI PULHEI M 2 0 0 8

JAHRES BERI CHT S TADTBÜCHEREI PULHEI M 2 0 0 8 JAHRES BERI CHT S TADTBÜCHEREI PULHEI M Die Arbeit der Stadtbücherei ist geprägt durch das stete Bemühen um einen bedarfsorientierten Bestand und dessen Präsentation/Vermittlung. Nicht ein Highlight jagt

Mehr

ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE

ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE 2 1 2 Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) LITERATUR BIETE ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE A n g e lik a L u tz A H L H O R N, J. (1955): N o rm - und G re n z w e

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

BESETZERlNNEN. H afenstrasse INFO. S olidarität Mit SCHWERPUNKTTHEMEN: altstadtsanierung und stadterneuerung draken

BESETZERlNNEN. H afenstrasse INFO. S olidarität Mit SCHWERPUNKTTHEMEN: altstadtsanierung und stadterneuerung draken BESETZERlNNEN INFO SCHWERPUNKTTHEMEN: altstadtsanierung und stadterneuerung draken S olidarität Mit der H afenstrasse Die großen Baufirmen und Spekulanten (sowohl ÖVP,SPÖ und private) versprachen sich

Mehr

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem.

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem. Na m e : Au s b ild u n g : Po s it io n : Ge b u rt s ja h r: Fre m d s p ra c h e n : Fre u n d, Ch ris to p h 1. und 2. Staatsexamen SAP Consultant, Tester 30.10.1953 Englisch Bild Ze rt ifiz ie ru

Mehr

Mitarbeiterzufriedenheit in Familienunternehmen Eine vergleichende Untersuchung von Unternehmensangestellten in Deutschland

Mitarbeiterzufriedenheit in Familienunternehmen Eine vergleichende Untersuchung von Unternehmensangestellten in Deutschland A r b e i t s b e r i c h t Nr. 30 / 2009 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov Mitarbeiterzufriedenheit in Familienunternehmen Eine vergleichende Untersuchung von

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

٠D ie R e is e p la n e n - I h r e N e u o r ie n tie r u n g... 17

٠D ie R e is e p la n e n - I h r e N e u o r ie n tie r u n g... 17 Inhalt Vorwort... 11 Einleitung: Ihre Reise beginnt... 12 ٠D ie R e is e p la n e n - I h r e N e u o r ie n tie r u n g... 17 Auslöser für eine Neuorientierung... 18 Veränderungen im Unternehmen... 18

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel Dr. Sebastian Heldmann, LL.M. Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel ^ OlWIR, O ldenburger Verlag fü r W irtsch aft, In fo rm a tik und Recht

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin - Personalplanung ausgewählter Berufsgruppen in der Freien und - Jutta Schuppe: Katharina

Mehr

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 2

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 2 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 2 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

RISKANTE CHANCEN DES ALTERNS IN EINER GESELLSCHAFT DES UMBRUCHS. Heiner Keupp

RISKANTE CHANCEN DES ALTERNS IN EINER GESELLSCHAFT DES UMBRUCHS. Heiner Keupp 1 RISKANTE CHANCEN DES ALTERNS IN EINER GESELLSCHAFT DES UMBRUCHS Heiner Keupp Vortrag bei der Tagung Zeitdiagnosen des Arbeitskreises Ausbildungsstätten für Altenpflege in der BRD am 15. Mai 2006 in Berlin

Mehr

Der richtige Platz für Sie.

Der richtige Platz für Sie. Der richtige Platz für ie. Gewerbepark Depot am lugplatz Der Gewerbepark Depot am lugplatz liegt in der Gemeinde Wietmarschen, im westlichen Niedersachsen in Grenznähe zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden,

Mehr

Akademie. Seminarangebot 2009

Akademie. Seminarangebot 2009 Seminarangebot 2009 INCOVIS AG 2009 INHALTSVERZEICHNIS Lernen Sie von den Besten - Lernen Sie in der INCOVIS Akademie! Mit vorliegendem Katalog gibt Ihnen die INCOVIS Akademie einen Überblick über das

Mehr

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform der Zukunft Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Übersicht Technische Basis Open-Xchange Was bedeutet das Wort

Mehr