Pflegebericht im Krankenhaus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflegebericht im Krankenhaus"

Transkript

1 Pflegebericht im Krankenhaus, K ra n k e n h a u s S tift B e th le h e m L u d w ig s lu s t 1

2 Rechtliche Anforderungen D o k u m e n te n fä ls c h u n g : Tipp-Ex Überkleben Schreiben mit Bleistift Ausradieren Leerzeilen unleserlich machen Korrekturen müssen so vorgenommen werden, dass das Original noch leserlich bleibt. "d o k u m e n te n e c h t" --> mit Tinte / Kugelschreiber D o k u m e n ta tio n --> mit Datum, Uhrzeit und Handzeichen d e s A u s fü h re n d e n / B e o b a c h te n d e n Nichteintragung bedeutet juristisch oft "NICHT GEMACHT" mit der Folge der Beweislastumkehr 2

3 Was muss dokumentiert werden? M e rk s a tz v o n R e in h a rd L a y : "Was praxisrelevant, vergütungsrelevant, prüfungsrelevant oder juristisc h erforderlich ist, wird volls tändig, wahr und klar dokumentiert." Die heutige Dokumentationspflicht entspringt dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz GuKG 1997: 5. (1) Angehörige der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe haben bei Ausübung ihres Berufes die von ihnen gesetzten Gesundheits-- und krankenpflegerischen Maßnahmen zu dokumentieren. 3

4 Vorurteile D e r P fle g e b e ric h t is t e in e Q u a l N u r e in e Z u s ä tz lic h e A u fg a b e H ä lt m ic h v o n d e r P fle g e a b W a s s o ll ic h s c h re ib e n? Ic h h a b e k e in e Z e it 4

5 Positive Aspekte Ic h in fo rm ie re u n d ic h w e rd e in fo rm ie rt ( K o lle g e n, ä rz tl. D ie n s t, S o z ia ld ie n s t, P h y s io th e ra p ie, P fle g e d ie n s tle itu n g, M D K...) F ö rd e rt d ie K o m m u n ik a tio n Z u s ta n d d e s P a tie n te n v o r e in ig e n T a g e n lä s s t s ic h n a c h le s e n V e rä n d e ru n g e n s in d ü b e r e in lä n g e re n Z e itra u m e rk e n n b a r W e ite rfü h ru n g e in g e le ite te r S tra te g ie n E rg e b n is d e r P fle g e w ird s ic h tb a r B e s o n d e re u n d u n v o rh e rs e h b a re S itu a tio n e n s in d e rk e n n b a r G g f. b e s o n d e re H in w e is e w ie z.b. fre ih e its e in s c h rä n k e n d e M a ß n a h m e n S e lb s tü b e rp rü fu n g 5

6 Wie wird der Pflegebericht geschrieben? 1. F lie ß te x t d.h. in k o m p le tte n S ä tz e n, w ie e in A u fs a tz B e is p ie l: F ra u U. h a tte h e u te g e g e n 1 3 U h r s ta rk e S c h m e rz e n im R ü c k e n. S ie h a t ih re B e d a rfs m e d ik a tio n v o n 3 0 T ro p fe n N o v a m in e rh a lte n. was wer wann wie wo in welc her Weise wodurc h wie lange 2. T e le g ra m m s til d.h. in S a tz b ru c h s tü c k e n o h n e s c h m ü c k e n d e s B e iw e rk B e is p ie l: U h r P a t. s c h m e rz e n R ü c k e n - B e d a rfs m e d ik a tio n g e g e b e n 6

7 Wie oft sollte der Pflegebericht geschrieben werden? Je - p fle g e b e d ü rftig e r e in M e n s c h is t, - s c h n e lle r s ic h P ro b le m e ä n d e rn, - m e h r T a g e s s c h w a n k u n g e n e s g ib t, - o rie n tie ru n g s lo s e r e in M e n s c h is t, - g ra v ie re n d e re S tö ru n g e n u n d E in s c h rä n k u n g e n e r h a t, - u n b e k a n n te r d e r B e tro ffe n e is t, Umso häufiger muss intensiv der Pflegeberic ht ges c hrieben werden. 7

8 Was gehört nicht in den Pflegebericht? 1 - K e in e L e is tu n g e n, d ie a n d e rs w o a u f d e r K u rv e b e re its d o k u m e n tie rt s in d, B s p. M e d ik a m e n te, S ta n d a rd P fle g e -M a ß n a h m e n la u t T a b e lle 2 - K e in e k ritis c h e n Ä u ß e ru n g e n e in e r P fle g e k ra ft g e g e n ü b e r e in e r a n d e re n! 3 - K e in e a llg e m e in e n Ä u ß e ru n g e n w ie a lle s w ie g e h a b t, a lle s o.k., k e in e Ä n d e ru n g e n, Z u s ta n d s ta b il... 8

9 Beobachtungsparameter O b je k tiv e B e o b a c h tu n g s p a ra m e te r: - m it M e s s in s tru m e n te n u n v o re in g e n o m m e n, n ic h t v o n G e fü h le n u n d V o ru rte ile n b e s tim m t g e g e n s tä n d lic h, w irk lic h, ta ts ä c h lic h B e is p ie le : B lu td ru c k P u ls T e m p e ra tu r A u s s c h e id u n g G rö ß e u n d T ie fe v o n W u n d e n S u b je k tiv e B e o b a c h tu n g s p a ra m e te r: -u n te r M itw irk u n g d e r G e fü h ls e b e n e -E m p fin d u n g e n, G e fü h le, S c h ä tz u n g e n --> la s s e n s ic h n ic h t v o n e in e m B e u rte ile n d e n a u f d e n a n d e re n ü b e rtra g e n Meiner Meinung nach ist Frau K... S ta tt Frau K. ist... Im le tz te re n F a ll w ird d e r Z u s ta n d a ls T a ts a c h e F e s tg e s c h rie b e n. J e d e r P fle g e n d e n im m t d ie e in z e ln e n P a tie n te n u n te rs c h ie d lic h w a h r. D e r A u s ta u s c h z w is c h e n d e n P fle g e n d e n g ib t e in g a n z h e itlic h e s B ild ü b e r d e n P a tie n te n u n d fö rd e rt d ie P fle g e. 9

10 Sachliche Beschreibung - m ö g lic h s t o b je k tiv u n d w e rtfre i - W e rtu n g e n m ü s s e n k e n n tlic h g e m a c h t w e rd e n z.b.: Meiner Meinung nac h... Laut Toc hter von Frau... - B e is p ie l fü r w e rte n d e u n d g lo b a le Ä u ß e ru n g e n : wütend, aggressiv, gut gelaunt, kindisc h, frec h, depressiv, verwirrt - Bes s er differenziert bes c hreiben z.b. a g g re s s iv --> H e rr S. w irft m it e in e m B e c h e r u n d s c h im p ft la u t. F ra u L. k ra tz u n d b e iß t, a ls ic h s ie w a s c h e n w ill. z.b. g u t g e la u n t --> s ie fre u t s ic h ü b e r d a s g u te W e tte r u n d d a s s ie m o rg e n e n tla s s e n w ird z.b. d e p re s s iv -->...fä n g t a n z u w e in e n, w e n n je m a n d s ie a n s p ric h t...s ie h t a u s d e m F e n s te r u n d b e m e rk t a n d e re M e n s c h e n n ic h t z.b. v e rw irrt --> P a t. w e iß n ic h t ih re n N a m e n...v e rlä u ft s ic h a u f d e r S ta tio n u n d g e h t in a n d e re P a tie n te n z im m e r z.b. d e s o rie n tie rt --> F ra u X w e iß n ic h t w e lc h e T a g e s z e it is t 10

11 Was gehört in den Pflegebericht? A k tu e lle B e fin d e n d e s P a tie n te n P fle g e p ro b le m e P fle g e m a ß n a h m e n R e a k tio n d e s P a tie n te n a u f P fle g e m a ß n a h m e n B e s o n d e re V o rk o m m n is s e D a rs te llu n g v o n O rie n tie ru n g s s tö ru n g e n 11

12 Es ist nichts passiert? H ie r s o llte d e r n o rm a le, d e r u n a u ffä llig e Z u s ta n d b e s c h rie b e n w e rd e n. B e is p ie l: 2 :0 0 U h r H e rr K. lie g t s c h la fe n d im B e tt. A tm e t ru h ig u n d g le ic h m ä ß ig. S o k a n n n a c h g e w ie s e n w e rd e n, d a s s z u d ie s e m Z e itp u n k t k e in e rle i G e fä h rd u n g u n d a u c h k e in e P ro b le m s itu a tio n v o rla g. Im m e r w ie d e r k o m m t e s v o r d a s g e k la g t w ird, w e il d e r P a tie n t d ie g a n z e N a c h t v o r d e m B e tt lie g e n d v e rb ra c h t h ä tte. B e i e n ts p re c h e n d e r D o k u m e n ta tio n k a n n n a c h g e w ie s e n w e rd e n, d a s s d e r S tu rz n ic h t v o r 2 :0 0 U h r p a s s ie rt s e in k a n n. 12

13 Der rote Faden W ie v e rä n d e rt s ic h d e r Z u s ta n d d e s P a tie n te n? K o n n te n d ie P fle g e p ro b le m e d u rc h M a ß n a h m e n re d u z ie rt w e rd e n? S in d d ie P fle g e z ie le e rre ic h t w o rd e n? B e is p ie le : Im V e rg le ic h z u g e s te rn z e ig t s ic h... D ie W u n d e h a t s ic h v e rg rö ß e rt(3 x 3 c m ), is t g e g e n ü b e r g e s te rn h e u te s tä rk e r g e rö te t... F ra u... is t im S p ä td ie n s t ru h ig e r. S ie lä u ft n ic h t m e h r im m e rz u ü b e r d e n F lu r... D a s s e it g e s te rn e in g e n o m m e n e M e d ik a m e n t... Z e ig t fo lg e n d e W irk u n g... D e r S tu h lg a n g is t im m e r n o c h... 13

14 Die Aktivitäten des täglichen Lebens nach Juchli Formulierungshilfen 14

15 W a c h s e in u n d S c h la fe n - P a t ö ffn e t d ie A u g e n s p o n ta n (o d e r a u f...a n s p ra c h e, a u f...s c h m e rz,...n ic h t) - P a t. n e ig t s ic h m it d e m O b e rk ö rp e r in s itz e n d e r P o s itio n im m e r w ie d e r n a c h v o rn - F ra u M. h a t d ie N a c h t g u t g e s c h la fe n u n d fü h lt s ic h d a d u rc h h e u te m o rg e n e rh o lt - P a t. k o n n te h e u te m it B e d a rfs m e d ik a m e n t g le ic h e in s c h la fe n u n d h a t b is u m 5 U h r d u rc h s c h la fe n k ö n n e n - H e rr...m u s s h ä u fig in d e r N a c h t W a s s e r la s s e n u n d is t d e s h a lb d e n V o rm itta g ü b e r m ü d e - S ie m u s s z u a lle n M a h lz e ite n g e w e c k t w e rd e n - H e rr... g e h t im m e r w ie d e r d e n F lu r e n tla n g, d a m it e r in d e r N a c h t s c h la fe n k a n n 15

16 S ic h b e w e g e n...b e w e g t n a c h A u ffo rd e ru n g A rm e u n d B e in e P a t. re a g ie rt a u f S c h m e rz e n m it s tre c k e n d e n (o d e r b e u g e n d e n ) A rm b e w e g u n g e n P a t. lie g t s till, b e w e g t A rm e, B e in e, K o p f n ic h t F ra u A. fü h lte s ic h n ic h t w o h l, h a tte le ic h te n S c h w in d e l u n d w o llte d a h e r im B e tt b le ib e n H e u te im F rü h d ie n s t n u r 2 x g e la g e rt. P a tie n t litt u n te r Ü b e lk e it, w o llte a u f d e m R ü c k e n lie g e n b le ib e n, le h n te h ä u fig e re L a g e ru n g s w e c h s e l a b F ra u B. h a t e in e le ic h t g e rö te te H a u t a m G e s ä ß. S ie h a tte s ta rk g e s c h w itz t u n d d e n g a n z e n V o rm itta g a u f d e m R ü c k e n g e le g e n. F ra u B. w u rd e a u fg e fo rd e rt s ic h h ä u fig e r a u f d ie S e ite z u d re h e n. K e in e H a u trö tu n g, H a u tb e fu n d o h n e p a th o lo g is c h e K e n n z e ic h e n H e rr B. s itz e n d a u f d e m B o d e n v o rg e fu n d e n, is t g e fa lle n, a ls e r s ic h s e lb s tä n d ig v o m S tu h l in s e in B e tt u m s e tz e n w o llte. K e in e s ic h tb a re n V e rle tz u n g e n. H e rr B. ä u ß e rt k e in e S c h m e rz e n. 16

17 S ic h w a s c h e n u n d k le id e n F ra u U. k o n n te h e u te d ie K ö rp e rp fle g e n ic h t d u rc h fü h re n, w e il... P a t. h a t h e u te n ic h t n u r G e s ic h t u n d H ä n d e s e lb s t g e w a s c h e n, s o n d e rn k o n n te n a c h A n le itu n g a u c h d ie O b e ra rm e p fle g e n H e rr K. h a tte w ie d e r s e h r s ta rk e S c h m e rz e n. D ie K ö rp e rp fle g e k o n n te n u r s e h r la n g s a m u n d m it m e h re re n P a u s e n d u rc h g e fü h rt w e rd e n F ra u...tro c k n e t s ic h s e lb s tä n d ig G e s ic h t u n d A rm e a b P a t. e ig e n e n S c h la fa n z u g a n g e z o g e n, d a e r s ic h im O P -H e m d u n w o h l fü h lt F ra u...p fle g t s ic h s e lb s tä n d ig 17

18 E s s e n u n d trin k e n F ra u M. v e rs c h lu c k t s ic h z u n e h m e n d h ä u fig e r, h a tte d re i H u s te n a n fä lle b e im T rin k e n, A s p ira tio n s g e fa h r, 9 0 -G ra d O b e rk ö rp e rh o c h la g e ru n g z u m T rin k e n P a t. h a t g e s c h w o lle n e M u n d s c h le im h a u t, fe s t h a fte n d e B e lä g e a u f d e r Z u n g e u n d in d e n W a n g e n ta s c h e n, Ä rz tin in fo rm ie rt F ra u K. v e rw e ig e rt d ie E in n a h m e v o n B ifite ra l. S ie s a g t, s ie k ö n n e d e n G e s c h m a c k n ic h t e rtra g e n u n d v e rs p ü re B re c h re iz n a c h je d e r E in n a h m e. P a t. v e rw e ig e rt G e trä n k e a u fn a h m e u n d v e rs c h ü tte t ih re n T e e, m it Z u re d e n u n d H ilfe trin k t s ie s c h lu c k w e is e...h a t k e in e K ra ft, u m L ö ffe l o d e r T a s s e fe s tz u h a lte n, d e s h a lb E s s e n z u d e n M a h lz e ite n g e re ic h t u n d z w is c h e n z e itlic h T rin k e n 18

19 A u s s c h e id e n F ra u is t z e itw e is e In k o n tin e n t u n d m ö c h te z u r S ic h e rh e it e in e E in la g e tra g e n P a t. b e n u tz t T o ile tte n s tu h l im Z im m e r u n d k lin g e lt w e n n e r H ilfe b ra u c h t H e rr h a t 5 x D u rc h fa ll u n d is t In k o n tin e n t, k lin g e lt n ic h t, d e s h a lb re g e lm ä ß ig n a c h P a t. G e s e h e n u n d g e b e tte t m it P ro p h y la x e n S ie s c h e id e t n u r w e n ig U rin a u s, P a t. a u fg e fo rd e rt m e h r z u trin k e n H e u te im F rü h d ie n s t 3 x In k o n tin e n z m a te ria l g e w e c h s e lt d a n a s s P a t. G e h t s e lb s tä n d ig z u r T o ile tte u n d s a m m e lt U rin...fin d e t B la s e n k a th e te r a ls E rle ic h te ru n g 19

20 R e g u lie re n d e r K ö rp e rte m p e ra tu r F ra u...h a t k a lte F ü ß e u n d trä g t S o c k e n im B e tt H e rr D. frie rt, m it e in e r z w e ite n D e c k e z u g e d e c k t E r h a t h o h e s F ie b e r u n d d ie H a u t fü h lt s ic h h e iß a n, m it d ü n n e r D e c k e z u g e d e c k t F ra u M. a u f G ru n d h o h e s F ie b e r u n d h e iß e r H a u t E is a k k u s a n d ie O b e rs c h e n k e l g e le g t 20

21 A tm e n E r a tm e t ru h ig D ie P a t. h u s te t B ro n c h ia ls e k re t g u t a b. D a s S e k re t is t g e lb lic h u n d flü s s ig. P a t. fü h rte Ü b u n g e n m it A te m tra in e r d u rc h Is t s e h r a u fg e re g t u n d a tm e t s c h n e ll, h a t d a b e i d a s G e fü h l d a s s ie n ic h t g e n ü g e n d L u ft b e k o m m t, n a c h ö ffn e n d e s F e n s te rs h a t P a t. G e fü h l e s w ird b e s s e r A tm e t ru h ig u n d a u s re ic h e n d w e n n d e r O b e rk ö rp e r h o c h g e la g e rt is t K a n n d u rc h S c h m e rz e n n ic h t ric h tig d u rc h a tm e n, n a c h B e d a rfs m e d ik a tio n d e u tlic h e B e s s e ru n g A m P a t. e in s e itig e T h o ra x b e w e g u n g b e o b a c h te t, In fo A rz t P a t h a t b lä u lic h e L ip p e n u n d F in g e r, O 2 G a b e b e ib e h a lte n, P a t. a u fg e fo rd e rt tie fe r z u a tm e n 21

22 F ü r S ic h e rh e it s o rg e n H e rr...z ie h t s tä n d ig a m B la s e n k a th e te r, e r s c h ra u b t m e h rm a ls s e in e In fu s io n a u s e in a n d e r, e r v e rs te h t n ic h t d ie B e d e u tu n g d e r L e itu n g e n, d e s h a lb b e id e H ä n d e a b 1 7 U h r n a c h A n o rd n u n g d u rc h d e n S ta tio n s a rz t fix ie rt P a t. h a t h e u te A b e n d 2 m a l v e rs u c h t a lle in e a u fz u s te h e n, h a t a b e r z u w e n ig K ra ft u n d is t je d e s M a l h in g e fa lle n, d e s h a lb B e ttg itte r u m 2 2 U h r a n g e b ra c h t (A rz t m u s s n o c h E rla u b n is g e b e n ) P a t. is t m it A n b rin g e n d e r B e ttg itte r e in v e rs ta n d e n, h a t w e n ig e r A n g s t a u s d e m B e tt z u fa lle n Z u r L a g e ru n g a u f d e r S e ite B e ttg itte r a n g e b ra c h t, P a t is t e in v e rs ta n d e n N a c h d e m A n g e h ö rig e d e n R o lla to r g e b ra c h t h a b e n, g e h t F ra u S. a u f d e m F lu r s p a z ie re n 22

23 R a u m u n d Z e it g e s ta lte n - S ie la n g w e ilt s ic h - H e rr M. h a t h e u te b e g e is te rt F u ß b a ll g e s c h a u t. - E r fin d e t, d a s s d ie Z e it im K ra n k e n h a u s s e h r la n g s a m v e rg e h t, z u H a u s e a rb e ite t e r v ie l u n d m u s s s e in e T ie re v e rs o rg e n - S ie h a t d e n g a n z e n N a c h m itta g g e s tric k t 23

24 K o m m u n iz ie re n H e rr K. e rz ä h lt e tw a s v o n s ic h F ra u M. ä u ß e rt... S ie u n te rh ä lt s ic h re g e m it ih re r M itp a tie n tin Ic h m u s s te in s e in re c h te s O h r ru fe n d a m it e r m ic h v e rs te h t W e n n S ie ih re H ö rg e rä te trä g t is t e in G e s p rä c h b e s s e r S ie h a t e in e N o tiz b lo c k u n d s c h re ib t a lle s a u f d a s ie n ic h t s p re c h e n k a n n E r b ra u c h t la n g e Z e it, u m S ä tz e z u fo rm u lie re n. L ä s s t s ic h d u rc h g u te s z u re d e n e rm u tig e n, w e ite r z u ü b e n. 24

25 S ic h a ls M a n n o d e r F ra u fü h le n u n d v e rh a lte n - P a t. is t s e h r u n s ic h e r, w ie s ie m it B ru s ta m p u ta tio n z u re c h t k o m m e n w ird, m it ih r g e s p ro c h e n w e lc h e M ö g lic h k e ite n e s g ib t - F ra u...w e in t d a ih re H a a re a u s fa lle n, G e s p rä c h g e fü h rt u.a. ü b e r A n fe rtig u n g e in e r P e rü c k e - H e rr...m ö c h te n ic h t v o n S c h w e s te r im G e n ita lb e re ic h ra s ie rt w e rd e n, P fle g e r P. h a t R a s u r ü b e rn o m m e n - F ra u...fü h lt s ic h u n w o h l, d a s ie s ic h z u r Z e it n ic h t u m ih re K in d e r k ü m m e rn k a n n, n a c h G e s p rä c h s te llt s ie fe s t d a s K in d e r b e i G ro ß e lte rn g u t v e rs o rg t s in d 25

26 S in n fin d e n - S ie is t fro h e n M u te s u n d k a n n m o tiv ie rt w e rd e n s p a z ie re n z u g e h e n. - H e u te m it F ra u...ü b e r ih re K ra n k h e it g e s p ro c h e n, s ie w ill s ic h d u rc h ih re F a m ilie h e lfe n la s s e n - H e rr...e rz ä h lt, d a s s e r g e rn e in e in P fle g e h e im z ie h e n m ö c h te, Ä rz tin d a rü b e r in fo rm ie rt - B e i F ra u S. 1 0 m in a m B e tt g e s e s s e n u n d d ie H a n d g e h a lte n, d a s ie A n g s t h a t z u s te rb e n - H e rr R. fü h lt s ic h s e h r m ü d e, e r m ö c h te d a s s e in e A n g e h ö rig e n ih n b e s u c h e n, A n g e h ö rig e a n g e ru fe n (w e rd e n a m N a c h m itta g k o m m e n ) 26

27 Beispiel 1 Datum Körperpflege: Ganzwaschung a ) v o lls tä n d ig b ) te ilw e is e Betten: Mundpflege b )P ro th e s e n p fle g e a ) te ilw e is e r W ä s c h e w e c h s e l b ) v o lls tä n d ig e r W ä s c h e w e c h s e l c ) b e tte n d ) In k o n t.- w e c h s e ln Prophylaxen: Mobilisation/Bewegung//Lagerung a ) B e ttk a n te b ) G e s ta n d e n c ) G e la u fe n d ) L a g e ru n g s h ilfe n e ) A n tid e k. M a tr. f) G a n g s tö ru n g F a b a c d d e S Pflegebericht: , 7 :0 0 U h r H a u t in ta k t, P a t. b e w e g t A rm e u n d B e in e n u r m it H ilfe, re d e t w e n ig u n d o h n e Z u s a m m e n h a n g, In k o n t.-h o s e w a r s e h r n a s s 8 :3 0 U h r F ra u M. w e iß n ic h t w a s s ie m it F rü h s tü c k a n fa n g e n s o ll, U h r P a t. v e rw e ig e rt M itta g, z w is c h e n d u rc h im m e r w ie d e r T rin k e n a n g e b o te n, w e ite rh in g e la g e rt (s ie h e P ro to k o ll) z u r L a g e ru n g a u f d e r S e ite B e ttg itte r a n g e b ra c h t (A O A rz t), In k o n t.-h o s e e rn e u t n a s s D S Bewusstseinslage: a ) w a c h d ) v e rw irrt a d Ernährung: c ) s tä n d ig e s B e a u fs ic h tig e n u n d HZ Medikamentengabe A u ffo rd e rn z u m E s s e n e ) trin k e n c e D S D S 27

28 Beispiel 2 Datum Körperpflege: Ganzwaschung a ) v o lls tä n d ig b ) te ilw e is e Betten: F s e lb s t. Mundpflege a ) Z ä h n e p u tz e n s e lb s t. a ) te ilw e is e r W ä s c h e w e c h s e l b ) v o lls tä n d ig e r W ä s c h e w e c h s e l c ) b e tte n d ) In k o n t.- w e c h s e ln c S Pflegebericht: , 7 :0 0 U h r W a s c h s c h ü s s e l a n s B e tt g e s te llt, P a t. e rk lä rt d a s e r n u r z u r T o ile tte a u fs te h e n d a rf, fü h lt s ic h g e s u n d, E in s c h rä n k u n g e n fa lle n ih m s c h w e r 1 3 :0 0 H e rr W. w u rd e im R o lls tu h l z u d e n U n te rs u c h u n g e n g e fa h re n, Prophylaxen: Mobilisation/Bewegung//Lagerung a ) B e ttk a n te b ) G e s ta n d e n c ) G e la u fe n d ) L a g e ru n g s h ilfe n e ) A n tid e k. M a tr. c Bewusstseinslage: HZ Medikamentengabe a ) w a c h b ) o rie n tie rt c ) k o o p e ra tiv a b c D S D S 28

29 Wunddokumentation Erfas s en der Hautveränderung E in z e ic h n e n a = D e k u b itu s /U lc u s b = E k z e m c = P ilz d = B la s e n e = H a u te m p h y s e m f = H ä m a to m g = A lle rg ie h = Ö d e m i = V e rle tz u n g j = R ö tu n g k = H a u ta b s c h ü rfu n g b e i D e k u b itu s G ra d E in te ilu n g A n g a b e d e r G rö ß e W u n d re in ig u n g, b e n e n n e n d e r V e rb a n d a rt, g e w e c h s e lt, b e la s s e n Z u s ta n d d e r W u n d e : re iz lo s, g e rö te t, fib rin b e le g t, in fiz ie rt, n e k ro tis c h, fe u c h t, tro c k e n, e itrig, b lu tig, s c h m L a g e ru n g 29

30 Dekubitusstadien nach Seiler Stadium I B e i F in g e rd ru c k ("F in g e rte s t") n ic h t a b b la s s e n d e, u m s c h rie b e n e H a u trö tu n g b e i in ta k te r H a u t. W e ite re k lin is c h e Z e ic h e n k ö n n e n Ö d e m b ild u n g, V e rh ä rtu n g, lo k a le Ü b e rw ä rm u n g u n d V e rfä rb u n g d e r H a u t (in s b e s o n d e re b e i P e rs o n e n m it d u n k le r H a u t) s e in B e i k o n tin u ie rlic h e r D ru c k e n tla s tu n g v e rs c h w in d e t d ie H a u trö tu n g n a c h e in ig e n S tu n d e n b is T a g e n F in d e t k e in e D ru c k e n tla s tu n g s ta tt, k o m m t e s z u r v e rs tä rk te n E in la g e ru n g v o n F lü s s ig k e it m it a n s c h lie ß e n d e r B la s e n b ild u n g 30

31 Dekubitusstadien nach Seiler Beispiel für Dokumentation -G rö ß e 2 x 2,5 c m o ffe n,le ic h t b lu tig n ä s s e n d, -Ränder ungleichmäßig, gerötete Haut 1 bis 2 cm um die Wunde, -Wundreinigung mit NaCl 0,9% -Suprasorb H standard -Lagerung + ADM Stadium II T e ilv e rlu s t d e r H a u t. E p id e rm is b is h in z u A n te ile n d e r D e rm is s in d g e s c h ä d ig t. D e r D ru c k s c h a d e n is t o b e rflä c h lic h u n d s te llt s ic h k lin is c h a ls B la s e, H a u ta b s c h ü rfu n g o d e r fla c h e s G e s c h w ü r d a r E s is t e in n ä s s e n d e r, s e h r in fe k tio n s a n fä llig e r H a u td e fe k t e n ts ta n d e n. 31

32 Dekubitusstadien nach Seiler S tadium III D ie d u rc h d ie d a u e rn d e D ru c k e in w irk u n g a b g e s to rb e n e n H a u tz e lle n b ild e n e in e s c h w a rz e, s o g e n a n n te n e k ro tis c h e S c h ic h t. D ie s e k a n n n a c h e in e r g e w is s e n Z e it a u fb re c h e n. M u s k u la tu r, B ä n d e r u n d S e h n e n w e rd e n s ic h tb a r; g e le g e n tlic h is t d e r n o c h in ta k te K n o c h e n z u s e h e n. 32

33 Dekubitusstadien nach Seiler S tadium IV V e rlu s t a lle r H a u ts c h ic h te n m it a u s g e d e h n te r Z e rs tö ru n g, G e w e b s n e k ro s e o d e r S c h ä d ig u n g v o n M u s k e ln, K n o c h e n o d e r u n te rs tü tz e n d e n S tru k tu re n (S e h n e n, G e le n k k a p s e l) D ie H e ilu n g e in e s D ru c k g e s c h w ü rs im S ta d iu m d re i u n d v ie r d a u e rt o ft M o n a te. 33

34 Q u e lle n a n g a b e : > w w w.w ik ip e d ia.d e > F rie d h e lm H e n k e : P fle g e p la n u n g n a c h d e m P fle g e p ro z e s s - K o h lh a m m e r G m b H > A n g e la P a u la L ö s e r: P fle g e b e ric h t e n d lic h p ro fe s s io n e ll s c h re ib e n -S c h lü te rs c h e V e rla g s g e s e lls c h a ft m b H > S trie b e l: A n ä s th e s ie - In te n s iv m e d iz in -N o tfa llm e d iz in - S c h a tta u e r G m b H 34

35 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! 35

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz N a tu rs c h u tz im U n te rric h t 1. Jahrgang 1996 / Heft 1 Naturbegegnung auf Wiese, Weide, Rasen n Niedersachsen Natursch. i. Unterr. i- Jg- H. 1 102 S. Schneverdingen

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e in d e u ts c h e r E is e n h ü tte n le u t e G e le it e t v o n D r.-i n g. D r. m

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin Inklusion ist ein Prozess der Annäherung an die Annahme und Bewältigung menschlicher Vielfalt. Eine Schule für Alle Aus dem Wunsch nach Homogenität resultiert die Frage: Wie muss ein Kind sein, damit es

Mehr

econstor Make Your Publication Visible

econstor Make Your Publication Visible econstor Make Your Publication Visible A Service of Wirtschaft Centre zbwleibniz-informationszentrum Economics Rosenbrock, Rolf Book Part Prinzipien und Ideologie der Gesundheitspolitik in der Bundesrepublik

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

S tu ttg a rt, 1 8. A p ril

S tu ttg a rt, 1 8. A p ril S tu ttg a rt, 1 8. A p ril 2 0 0 9 N o rb e rt D ie rin g e r : UN-Zivilpakt: (bürgerliche und politische Rechte) UN-Sozialpakt: (wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte) Rechte aus dem Zivilpakt

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu ivximchen. Jahrgang 188B.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu ivximchen. Jahrgang 188B. J gl Bayer. Akademie iir Wissenschaften Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu ivximchen. Jahrgang 188B. M ünchen. Akademische

Mehr

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper Empfohlene Zitierung / Suggested Citation: Menold, Natalja ; GESIS

Mehr

Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts*

Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts* Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts* Christoph Meinel, Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte, Universität Regensburg, Postfach 101042, 8400 Regensburg Die

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

g a n g m it d e n P a tie n te n R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d

g a n g m it d e n P a tie n te n R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d B Ill PRAXIS K ra n k h e it, E h e k ris e o d e r d e n Ä r- w ü rd e. In tu itio n g e r d e n N a c h b a rn re d e n m ü s s e n. ru n g s in d w e ite re D u rc h, w e rts c h ä tz e n - d e H a

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes

Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cambridge Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes Ins Deutsche übersetzt

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg.

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14 D E R W E T T B E W E R B F Ü R E N T W Ü R F E Z U E IN E R F E S T E N B R Ü C K E IN D R A M M E N, N O R W E G E N. Von Oberbaurat N ils B uer, H

Mehr

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e R a iffeis enba nk R heinba c h V oreifel eg M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e A u s s ic h te n fü r d e n U n te rn e h m e r B u rk h a rd K ra u s V o rs ta n d R a iffe is e n b a n k R h

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

FÜR DAS DEUTSCHE EISENHÜTTENWESEN.

FÜR DAS DEUTSCHE EISENHÜTTENWESEN. j s : : «,, n r p A U T t f a t h n n n i T Dr.-Ing. E.Schröd ter, \ I 1 H L llluii M \ k IS Generalsekretär GeschäftsfChrer des 'Ä ju 9 6 BJ I m j J J I I 1 8 l l l Dr. W. Bcumer, Vereins deutscher Eisen-

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV 1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV Die neue Br ssel Ia-Verordnung und weitere Reformen h e rau sg e g e b en v o n Dr. Bernhard K 0 2nig Dr. Peter G. Mayr o. Univ.-Prof. in Innsbruck

Mehr

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung.

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung. Handbuch für Projektmanagement im Hochbau 1. Allgemeines 1.1 Projektmanagement im Hochbau 1.2 Reglement und Handbuch 1.3 Projektumfeld 2. Projektmanagement Leistungen 2.1 Leistungsprozesse 2.2 Leistungsbeschreibung

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

B rix e n N o v e m b e r

B rix e n N o v e m b e r V e rs o rg u n g s n e tz w e rk fü r d e n D ia b e tik e r in T iro l u n d in Ö s te rre ic h : d ie R o lle d e s B a s is a rz te s, d e s D ia b e to lo g e n, a n d e re r B e ru fs g ru p p e

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 4 T e iln e h m e r F irm a Wohnungsgenossenschaft UNITAS eg N a m e, V o rn a m e S tra ß e P L Z, S ta d t T e le fo n, T e le fa x E -M a il B e a rb e ite r / B e a rb e ite rin F.-Ebert-Straße 63

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

D er C l u b D e r C l u b Ze n tru m fü r F re ize it u n d K u ltu r d e r Sta d t H e i l i g e n h a u s ist e i n e E i n ric h tu n g, d ie se i

D er C l u b D e r C l u b Ze n tru m fü r F re ize it u n d K u ltu r d e r Sta d t H e i l i g e n h a u s ist e i n e E i n ric h tu n g, d ie se i ku rs p ro g ra m m 1. h a l b ja h r 2 0 0 8 tt e l l a b r e d Ki n un u a bl r e e e i h Hi mb c s n e g o B de e i m sch d l o G r e d t af r K r Di e e i l e t Mal a p i k e P D er C l u b D e r C

Mehr

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp.

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 10. November 1924 Heft 21 ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») V o n TJr.-Ing, F e r d in a n d S c h le ic h e r, K a r ls r u h e. x. E in k o n i s c h e s G e w ö l b e ist

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

B S 3 1 0 K o m p a k t b o lte s v e js e a n læ g til b o lte s v e js n in g m e d k o n d e n s a to r s v e js n in g e fte r D IN E N IS O 1 3 9 1 8 A N V E N D E L S E S O M R Å D E H a n d ig t

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y )

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cam bridge VOM GELBE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) INS DEUTSCHE ÜBERSETZT VON DR, CARL

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014 Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion Repräsentative Studie November 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt, Kaufverhalten nach Marken,

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten

Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten Philipp Billion Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten Ursprünge, Produktion und R ezeption bis 1440 Tectum Verlag Inhaltsverzeichnis Vo r w o r t...vii E in l e i t u n g...t 1. Gegenstand

Mehr

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in B e z u g p r e i s v ie rte ljä h rlic h : bei A b h o lu n g in d e r D r u c k e re i 5 «.#; bei B e z u g d u rc h die P o s t und d en B u c h h a n d e l 6 J(, unter S tre ifb a n d fü r Deutschland,

Mehr

Norddeutsche Naturschutzakademie. n : k Berichte. 6. Jahrgang / Heft 2,1993. Ranger" in Schutzgebieten. oder staatliche Aufgabe? WWF.

Norddeutsche Naturschutzakademie. n : k Berichte. 6. Jahrgang / Heft 2,1993. Ranger in Schutzgebieten. oder staatliche Aufgabe? WWF. Norddeutsche Naturschutzakademie V. n : k Berichte 6. Jahrgang / Heft 2,1993 Ranger" in Schutzgebieten Ehrenamt oder staatliche Aufgabe? WWF n Niedersachsen NNA Ber. 6. Jg. H. 2 114 S. Schneverdingen 1993

Mehr

Ordnungswidrigkeiten - Verfahrensablauf Seite 1/5. erstellt geprüft QM geprüft freigegeben Version gültig ab

Ordnungswidrigkeiten - Verfahrensablauf Seite 1/5. erstellt geprüft QM geprüft freigegeben Version gültig ab ... DU SBURG am Rhein Institut für gesundheitlichen Verbraucherschutz Qualitätsmanagementhandbuch Verfahrensanweisung Ordnungswidrigkeiten - Verfahrensablauf 054VA00_O Ordnungswidrigkeiten - Verfahrensablauf

Mehr

2

2 " 6 0 0 J a h re B re m e r R o l a n d " a m 6. N ove m b e r 2 0 0 4 2 ( E i n e k u rz e E r l ä u te r u n g n a c h G e o rg S e l l o " D e r R o l a n d z u B re m e n " 1 9 0 1 ) D e r B re m e

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE X III. Ö S T E R R E I C H I S C H E M E D I E N T A G E 2 7. 2 9. S E P T E M B E R 2 0 0 6 M E S S E Z E N T R U M W I E N, H A L L E C N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE D E R K A M P F U M D I E

Mehr

DER QUERSCHNITT VON SCHWIMMHALLEN

DER QUERSCHNITT VON SCHWIMMHALLEN KONSTRUKTION undausführung MASSIV-, EISENBETON-, EISEN-, HOLZBAU N R. MONATSHEFT ZUR DEUTSCHEN BAUZEITUNG 11 BERLIN i n A Q HERA U SG EB ER: R E G IE R U N G S-B A U M EISTER FRITZ EISELEN II NOV. Iu L

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U.

DEUTSCHE BAUZEITUNG BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U. DEUTSCHE BAUZEITUNG W O C H E N S C H R IF T FÜR BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U. BAURECHT A ' T NR. * + f S C H R I F T L E I

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung

Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung Gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Egling a. d. Paar Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung 1 Inhalt...

Mehr

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis 7. Oberfränkischer Arbeitsschutztag IHK Bamberg, 16.04.2008 Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis TÜV Industrie Service, TÜV Management Service

Mehr

ku rsp rog ra m m 2. h a lbja h r 2 0 1 3 Fla menco Auszeit Tortenkurs Shiatsu Hallenfussball Perlensch mu Indianer k Krabbel grup 2 3 D er Cl u b D e r C lu b Ze n tru m fü r F re ize it u n d Ku ltu

Mehr

ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE

ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE 2 1 2 Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) LITERATUR BIETE ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE A n g e lik a L u tz A H L H O R N, J. (1955): N o rm - und G re n z w e

Mehr

Glückauf. Berg- und Hüttenmännische Zeitschrift. 16. O ktober Inhalt: Seite. 150h. Sicherheitsvoirichtungen an elektrischen Fördermaschinen.

Glückauf. Berg- und Hüttenmännische Zeitschrift. 16. O ktober Inhalt: Seite. 150h. Sicherheitsvoirichtungen an elektrischen Fördermaschinen. B ezu g p reis v ie rte ljä h rlic h : bei A b h olung in d er D ru ck erei 5 JC\ bei B ezug d u rch die P o st und den B uchhandel 6 JC; unter Streifband für D eu tsch land, Ö s te rre ic h -U n g a rn

Mehr

. Böh n nd P l n tt. J hrh nd rt. n nt r h n z r ält t n h ht hl n. V n R b rt H ltz nn. n r nntn v n d r ält t n h ht hl n, t hr ftl h n ll n höpft r

. Böh n nd P l n tt. J hrh nd rt. n nt r h n z r ält t n h ht hl n. V n R b rt H ltz nn. n r nntn v n d r ält t n h ht hl n, t hr ftl h n ll n höpft r Z t hr ft d H r n für h ht hl n. n d r n nt r t r n d r hr ftl tnn h r b n r d t. ndfünfz t r nd. t n H ld. ^Z^, v n v rl v n F rd n nd H rt, ön l h n v r t. nd B rl b hh ndl n, Br l 8, n r t d n 20 08

Mehr

POWER SUPPLIES ACCESSORIES ASSEMBLING INSTRUCTIONS LED ACCESSORIES

POWER SUPPLIES ACCESSORIES ASSEMBLING INSTRUCTIONS LED ACCESSORIES 2 8 0 L&L Luce&Light POWER SUPPLIES ACCESSORIES ASSEMBLING INSTRUCTIONS LED ACCESSORIES L&L Luce&Light 2 8 1 Alim e n ta to ri LED +DESIGN Alim e n ta to ri e le ttro n ic i in c o rre n te c o n - tin

Mehr

Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten. SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009

Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten. SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009 Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009 1 SugarCRM Commercial Open Source SugarLDS / Open Quotes And Contracts Bug #1 Unit Testing von SugarCRM Modulen Bug #2 Anzeige

Mehr

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 Die VHS der Stadt Schweinfurt beginnt am 20.September das zweite Semester 76 Für d e n R au m S c h w e in fu

Mehr

Anleitungspapier Selbstständige Arbeit

Anleitungspapier Selbstständige Arbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Selbstständige Arbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1. Bundesvorschriften 1 2. Zusätzliche Weisungen des

Mehr

Praxis der Außenhandelsfinanzierung

Praxis der Außenhandelsfinanzierung Deuts ch-polnis ches K ooperations büro der S parkas s en E ine I nitia tive der A G D e uts c h-p o lnis c he k o o pe ra tio n Finanza 2010 Praxis der Außenhandelsfinanzierung Hansestadt Greifswald,

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT i p y DEUTSCHE BAUZEITUG ILLUSTRIERTE WOCHESCHRIFT FÜR BAUGE STALTU G BAU TECHIK STADT- UD LADPLAUG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT H A U P T S C H R I F T L E I T E R : ARCHITEKT MARTI M Ä C H L E R B E R

Mehr

Zur Geschichte der Fluorchemie und Halogene

Zur Geschichte der Fluorchemie und Halogene Zur Geschichte der Fluorchemie und Halogene Prof. Dr. H. Meinert, Universität Ulm, Lehrstuhl Chemie biokompatibler Verbindungen, Parkstr. 11, 7900 Ulm Die Elemente der VII. Hauptgruppe Fluor, Chlor, Brom

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001 VDA Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten 4961/2 Diese Version ersetzt die VDA Empfehlung 4961 vom September

Mehr

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin n a c h d e m Le rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Brigitte Haberda Brig itte H a b e rd a W ie Le rn e n m ö g lic h is t

Mehr

Österreichische Forstinventur

Österreichische Forstinventur Oberösterreichisches Landesmuseum Bundesforschungszentrum für Wald, Wien, download unter www.zobodat.at MITTEILUNGEN TUCHEN BUNDES-VERSUCHSANSTALT WIEN Österreichische Forstinventur Methodik der Auswertung

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Elemente eines Geschäftsplans

Elemente eines Geschäftsplans Elemente eines Geschäftsplans Prof. Dr. Hans-Lindner-Stiftungsprofessor für Gründungsmanagement und Entrepreneurship christian.lendner@fh-deggendorf.de & 1. Inhalt von Geschäftsplänen: Beschreibung - eines

Mehr

Ad ve n t - We i h n ac h te n

Ad ve n t - We i h n ac h te n Pfa r r b r i ef Ad ve n t - We i h n ac h te n 2 0 1 6 I n h a lt 1 Pfa r r b r i ef Ad ve n t - We i h n ac h te n 2 0 1 6 S e i te 1 I n h a l t S e i te 2 G r u ßwo rt vo n Pfa r re r Ka r l- H e

Mehr

V I e M A N N. Wollersheim Kompetenz in Heizung seit Viessmann Ersatzteil-Preisliste 2012

V I e M A N N. Wollersheim Kompetenz in Heizung seit Viessmann Ersatzteil-Preisliste 2012 Wollersheim Kompetenz in Heizung seit 1945 Bestell-Annahme 02242-881-20 Beratung 0900-1224288 Telefax 02242-881-88 Adresse Viessmann Webshop http://www.heiztechnikshop.com/viessmann mail info@wollersheim.de

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

Unterwegs mit Beatmung, mit beatmeten Kindern im Urlaub

Unterwegs mit Beatmung, mit beatmeten Kindern im Urlaub 12. Siegener Fachtagung Dauerbeatmete Kinder und Jugendliche Unterwegs mit Beatmung, mit beatmeten Kindern im Urlaub Ute Evers Kinderkrankenschwester Pflegeexpertin für außerklinische Beatmung Andre-Streitenberger-Haus

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung

Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung MRE -... die Klassiker derzeitige Lage in der Provinz - MRSA Multiresistente Keime derzeitige Lage in der Provinz - MRSA Patiententage & Patienten

Mehr

IB M F la s h C o py Ma n a g e r

IB M F la s h C o py Ma n a g e r N o o n 2 N o o n T S M fü r V M-S ic he run g e n 1 5.3.2 0 1 3 N ü rn b e rg, 1 5.0 3.2 0 1 3 IB M F la s h C o py Ma na g e r - E m pa lis C o ns u lt in g G m b H A g e n da Einführung Mögliche Entstehung

Mehr

DENSkfo: Das DENSoffice-Zusatzmodul für die Kieferorthopädie

DENSkfo: Das DENSoffice-Zusatzmodul für die Kieferorthopädie DENSkfo: Das DENSoffice-Zusatzmodul für die Kieferorthopädie Benutzen Sie das KFO-Modul für die Verwaltung und Abrechnung der KFO- Leistungen Ihrer Praxis. Ein "Assistent" führt Sie durch die möglichen

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

vhs H erbst-/w inter' Sem ester 1979/80

vhs H erbst-/w inter' Sem ester 1979/80 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEINFURT vhs H erbst/w inter' Sem ester 1979/80 EINSCHREIBUNG a b 10. S e p t e m b e r SEMESTERBEGINN: 24. S e p t e m b e r A b M ontag, 10. S eptem ber, bis Freitag, 21.

Mehr