Anwenderhandbuch. MobileNavigator 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwenderhandbuch. MobileNavigator 5"

Transkript

1 Anwenderhandbuch MobileNavigator 5 Stand April 2005

2 Impressum NAVIGON GmbH Berliner Platz 11 D Würzburg Hotline (dtms-service, 0,12 /min): NAVIGON ( ) Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung der NAVIGON GmbH darf kein Teil dieser Unterlagen für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht. Alle technischen Angaben, Zeichnungen usw. unterliegen dem Gesetz zum Schutz des Urheberrechts. Copyright 2005, NAVIGON GmbH Alle Rechte vorbehalten.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Zugriffshilfen und Konventionen Gewährleistung Support Warenzeichen Bevor Sie beginnen Installation der Software Speicherkarte in das Gerät einlegen Navigationssoftware installieren Karten auf die Speicherkarte übertragen Inhalt der Speicherkarte wiederherstellen Installation der Hardware MobileNavigator im KFZ anbringen MobileNavigator am Fahrrad anbringen Funktionsweise Ihres Navigationssystems Wichtige Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise für die Navigation Sicherheitshinweise für den Umgang mit dem MobileNavigator Sicherheitshinweise für die Inbetriebnahme im KFZ Bedienung der Navigationssoftware Hardwaretasten Softwaretastatur Eingaben mit der Buchstabentastatur Eingaben mit der Handy-Tastatur Schaltflächen Schaltflächen mit Beschriftung Listen Benutzermodi Zwei Benutzermodi Benutzermodus wechseln Standardmodus Erweiterter Modus Navigation Allgemeine Hinweise zur Navigation MobileNavigator starten Erweiterter Modus Standardmodus Grundeinstellungen vornehmen Anwenderhandbuch Inhaltsverzeichnis i

4 5.4 Einen Zielort angeben Zieladresse eingeben Sonderziel auswählen Ziel aus der Karte übernehmen Ziel aus den Favoriten übernehmen Eines der zuletzt angegebenen Ziele übernehmen Heimatadresse verwenden Ziele verwalten Ziel speichern Ziel umbenennen Ziel löschen Mehrere Zielorte angeben (Routenplanung mit Etappen) Zielpunkte angeben Routen bearbeiten, speichern und verwalten Route berechnen Route auf der Karte zeigen Route simulieren Navigation starten Arbeiten mit der Karte Karte wählen Kartenbedienung Kartendarstellung während einer Navigation Zusätzliche Karteninformationen anzeigen Nützliche Funktionen während der Navigation Zwischenziel einschieben Nächstes Ziel anfahren Streckenabschnitte sperren MobileNavigator konfigurieren Einstellungen Benutzermodus Karteninformation Routeninformation Richtung Geschwindigkeit Lautstärke Darstellung Touchscreen Automodus Routenoptionen Routenplanung Zeitzone Format Heimatadresse Radiostummschaltung Produktinformation Glossar Stichwortverzeichnis ii Inhaltsverzeichnis Anwenderhandbuch

5 1 Einleitung In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den folgenden Themen: 1.1 Zugriffshilfen und Konventionen Seite Gewährleistung Seite Support Seite Warenzeichen Seite 5 Einleitung - 3 -

6 1.1 Zugriffshilfen und Konventionen Informationen schnell finden Konventionen Diese Zugriffshilfen bietet Ihnen das Handbuch: An der Fußzeile im Handbuch können Sie erkennen, in welchem Kapitel und welchem Abschnitt Sie sich gerade befinden. Am Ende des Handbuchs finden Sie ein Glossar, in dem die verwendeten Fachbegriffe erklärt werden. Ebenfalls am Ende des Handbuchs finden Sie ein Stichwortverzeichnis mit Seitenangaben, um gezielt nach Informationen im Handbuch zu suchen. In diesem Handbuch werden verschiedene Schreibweisen und graphische Symbole verwendet, um wichtige Textstellen hervorzuheben und Ihnen das Arbeiten mit dem Handbuch zu erleichtern. Stil fett fett und kursiv KAPITÄLCHEN Kursiv und unterstrichen Symbol Schaltflächen, Felder und Oberflächenelemente der Software. Hervorhebung von Warnungen und Hinweisen. Rechtlich geschützte Eigennamen. Fenster- und Dialognamen. Bezeichnung des Benutzermodus, für den der jeweilige Abschnitt zutrifft. Abschnitte, die nicht ihren aktuellen Benutzermodus betreffen, brauchen Sie nicht zu lesen. Verwendung Dieses Symbol gibt Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen die Arbeit mit dem MobileNavigator erleichtern. Dieses Symbol weist Sie auf Stellen im Handbuch hin, an denen Sie weiterführende Informationen finden. Dieses Symbol warnt Sie vor Gefahren, die zu Personenschäden oder Sachschäden führen können Zugriffshilfen und Konventionen

7 1.2 Gewährleistung Einschränkung der Gewährleistung Wir behalten uns inhaltliche Änderungen der Dokumentation und der Software ohne Ankündigung vor. Die NAVIGON GmbH übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit des Inhalts oder für Schäden, die sich aus dem Gebrauch des Handbuchs ergeben. Wir sind jederzeit dankbar für Hinweise auf Fehler oder für Verbesserungsvorschläge, um Ihnen in Zukunft noch leistungsfähigere Produkte anbieten zu können. 1.3 Support Sie benötigen Hilfe? Unsere Servicemitarbeiter sind montags bis freitags 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr telefonisch für Sie da. Sie erreichen unsere Hotline unter der Rufnummer Kundenhotline (dtms-service, 0,12 /min): NAVIGON ( ) Fax-Hotline (dtms-service, 0,12 /min): Anrufer aus Österreich: Bitte wählen Sie die Nummer Anrufer aus der Schweiz: Bitte wählen Sie die Nummer Weitere Informationen finden Sie auch auf den Internet-Seiten der NAVIGON GmbH im Bereich "Support". 1.4 Warenzeichen Geschützte Warenzeichen Alle innerhalb des Handbuchs genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Alle hier bezeichneten Warenzeichen, Handelsnamen oder Firmennamen sind oder können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Alle Rechte, die hier nicht ausdrücklich gewährt werden, sind vorbehalten. Aus dem Fehlen einer expliziten Kennzeichnung der in diesem Handbuch verwendeten Warenzeichen kann nicht geschlossen werden, dass ein Name von den Rechten Dritter frei ist. Windows und ActiveSync sind Warenzeichen der Microsoft Corporation. Einleitung - 5 -

8

9 2 Bevor Sie beginnen In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den folgenden Themen: 2.1 Installation der Software Seite 8 Speicherkarte in das Gerät einlegen Navigationssoftware installieren Karten auf die Speicherkarte übertragen Inhalt der Speicherkarte wiederherstellen 2.2 Installation der Hardware Seite 11 MobileNavigator im KFZ anbringen MobileNavigator am Fahrrad anbringen 2.3 Funktionsweise Ihres Navigationssystems Seite Wichtige Sicherheitshinweise Seite 14 Sicherheitshinweise für die Navigation Sicherheitshinweise für den Umgang mit dem MobileNavigator Sicherheitshinweise für die Inbetriebnahme im KFZ -7-

10 2.1 Installation der Software Speicherkarte in das Gerät einlegen So setzen Sie die Speicherkarte ein Um den MobileNavigator benutzen zu können, müssen Sie die mitgelieferte Speicherkarte mit Kartendaten in das Gerät einsetzen. 1. Entnehmen Sie vorsichtig die Speicherkarte aus der Verpackung (falls vorhanden). Achten Sie darauf, dass die Kontakte nicht berührt oder verschmutzt werden. 2. Halten Sie die Speicherkarte so, dass die Beschriftung oben ist und die abgeschnittene Ecke rechts unten liegt. Schieben Sie die Speicherkarte so in den Kartenschacht auf der linken Seite des Gerätes ein. Die Karte muss leicht einrasten. Hinweis: Die Speicherkarte muss während der Benutzung des Navigationssystems immer im Gerät eingelegt sein. Wenn Sie die Speicherkarte während der Benutzung entfernen, wird automatisch ein Soft-Reset durchgeführt und Sie werden aufgefordert, die Speicherkarte einzulegen Installation der Software

11 2.1.2 Navigationssoftware installieren So installieren Sie die Navigationssoftware Schieben Sie den Hauptschalter auf der Rückseite des Gerätes mit dem Stift auf die Position ON. Auf dem Display erscheint kurz das Markenlogo. Anschließend wird die Installation automatisch durchgeführt. Nach wenigen Sekunden startet der Registrierungs-Assistent, der Sie durch die Registrierungsprozedur leitet. Hinweis: Je nach Ladezustand des eingebauten Akkus kann es erforderlich sein, dass das Gerät zunächst einige Zeit aufgeladen werden muss, bevor die Installation durchgeführt werden kann Karten auf die Speicherkarte übertragen So übertragen Sie Karten auf eine Speicherkarte Die Übertragung von Karten ist ausführlich in der beiliegenden Kurzanleitung beschrieben. Außerdem findet sich auf der MobileNavigator DVD-ROM 1 ein Installer-Tool, das Sie durch die Übertragung von Karten auf eine Speicherkarte führt. Um Karten von DVD auf eine Speicherkarte zu übertragen, benötigen Sie einen PC. Es empfiehlt sich, einen Speicherkartenleser für die Übertragung zu verwenden, da dies wesentlich schneller geht als über eine ActiveSync-Verbindung. Hinweis: Eventuell müssen Sie für die gewünschte Karte erst noch eine Lizenz erwerben. Nicht lizenzierte Karten können Sie zwar auf eine Speicherkarte übertragen, aber nicht für die Navigation verwenden. Mit dem Installer-Tool können Sie auch Kartenlizenzen erwerben. Bevor Sie beginnen - 9 -

12 Gehen Sie wie folgt vor: 1. Legen Sie die MobileNavigator DVD-ROM 1 in Ihr DVD - Laufwerk ein. 2. Das Installer-Tool startet automatisch. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Hinweis: Wenn das Installer-Tool nicht von selbst startet, öffnen Sie den Windows-Explorer. Wählen Sie das Verzeichnis Ihres DVD-Laufwerkes aus und doppelklicken Sie auf die Datei "Setup.exe" Inhalt der Speicherkarte wiederherstellen Überblick Bei Verlust oder Beschädigung der mitgelieferten Speicherkarte finden Sie auf der MobileNavigator DVD 1 alle notwendigen Sicherungs-Dateien, mit denen Sie den Inhalt der Speicherkarte wiederherstellen können. Sie benötigen hierfür einen PC. Hinweis: ActiveSync muss auf Ihrem PC und auf Ihrem PNA installiert sein. Genauere Anweisungen finden Sie im Handbuch Ihres PNA. So stellen Sie den Inhalt der Speicherkarte wieder her Verbinden Sie ihren PNA via ActiveSync mit Ihrem PC. 2. Legen Sie die MobileNavigator DVD-ROM 1 in Ihr DVD - Laufwerk ein. 3. Das Installer-Tool startet automatisch. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Hinweis: Wenn das Installer-Tool nicht von selbst startet, öffnen Sie den Windows-Explorer. Wählen Sie das Verzeichnis Ihres DVD-Laufwerkes aus und doppelklicken Sie auf die Datei "Setup.exe" Installation der Software

13 2.2 Installation der Hardware MobileNavigator im KFZ anbringen Achtung: Befestigen Sie die Halterung für den MobileNavigator so an der Windschutzscheibe Ihres KFZ, dass dadurch die Sicht nicht behindert wird. So bringen Sie die Halterung an Verbinden Sie die Autohalterung mit der Schwanenhalshalterung. Hinweis: Beachten Sie dabei die Beschriftung auf der Schwanenhals-Halterung. Der Pfeil mit der Beschriftung close muss in die Einrastrichtung zeigen. Die Verbindung muss hörbar einrasten. 2. Setzen Sie die Halterung mit dem Saugnapf an die Windschutzscheibe und drücken Sie den Hebel am Saugnapf nach unten. Der Saugnapf saugt sich am Untergrund fest. 3. Setzen Sie das Navigationsgerät in die Autohalterung ein, indem Sie es zunächst in die unteren Nasen einsetzen und dann leicht nach hinten kippen, bis der Klemmhalter einrastet. Bevor Sie beginnen

14 So schließen Sie das Navigationsset an Stecken Sie den Klinkenstecker des Netzanschlusskabels in den dafür vorgesehenen Anschluss an der Unterseite des Gerätes. 5. Stecken Sie den Stromversorgungsstecker in den Zigarettenanzünder MobileNavigator am Fahrrad anbringen So bringen Sie die Fahrrad-Halterung an Verbinden Sie die Schelle und die Halterplatte Befestigen Sie die Schelle wie gezeigt an Ihrem Fahrradlenker, (Öffnung nach oben, Halterplatte zum Fahrer zeigend). Vergessen Sie nicht, das mitgelieferte Gummiband zwischen Lenker und Schelle einzulegen! Die Schelle ist flexibel genug, damit Sie sie vorsichtig aufbiegen und über den Lenker schieben können. 2. Setzen Sie die Halterung des Navigationssystems auf die Halteplatte. Schieben Sie die Halterung nach unten, bis sie hörbar einrastet. Bitte achten Sie darauf, dass die Halterung nur in eine Richtung einzusetzen ist. 3. Fixieren Sie nun die komplette Halterung mit der mitgelieferten Schraube und ziehen sie diese nur leicht an Installation der Hardware

15 4. Setzen Sie nun das Gerät in die Halterung ein. Achten Sie darauf, dass es vom Klemmhalter fest gehalten wird. 5. Drehen Sie das Gerät so, dass Sie den Bildschirm während der Fahrt gut sehen können. 6. Ziehen Sie erst jetzt die Schraube handfest an. 2.3 Funktionsweise Ihres Navigationssystems MobileNavigator GPS Funktionsweise Navigation mit GPS Jetzt ist die Zeit vorbei, in der Sie umständlich in dicken Faltkarten nach dem richtigen Weg gesucht haben. Jetzt führt Sie Ihr Navigationssystem MobileNavigator ohne großes Blättern schnell und zuverlässig zu Ihrem Ziel. Das Global Positioning System (GPS) wurde in den 70er Jahren vom amerikanischen Militär entwickelt, um als Waffenlenksystem zu dienen. GPS basiert auf insgesamt 24 Satelliten, die die Erde umkreisen und dabei Signale aussenden. Der GPS-Empfänger empfängt diese Signale und berechnet aus den Laufzeiten der Signale seinen Abstand zu den einzelnen Satelliten. Daraus wiederum kann er Ihre aktuelle geografische Position bestimmen. Für die Positionsbestimmung sind die Signale von mindestens drei Satelliten notwendig, ab dem vierten kann auch die Höhe über dem Meeresspiegel ermittelt werden. Die Positionsbestimmung erfolgt bis auf 3 Meter genau. Die mitgelieferten Karten enthalten auch die geografischen Koordinaten der dargestellten Sonderziele, Straßen und Orte. Das Navigationssystem kann daher einen Weg von einem Ausgangspunkt zu einem Zielpunkt berechnen. Wenn Ihr Navigationssystem die Signale von mindestens 3 Satelliten empfängt, kann es Ihre Position bestimmen und auf der Karte darstellen. Diese Position kann dann als Ausgangspunkt für eine Wegberechnung dienen. Da eine Positionsbestimmung und -darstellung einmal pro Sekunde erfolgt, können Sie auf der Karte verfolgen, wie Sie sich bewegen. Bevor Sie beginnen

16 2.4 Wichtige Sicherheitshinweise Zu beachten Lesen Sie sich bitte in Ihrem eigenen Interesse die folgenden Sicherheitshinweise und Warnungen sorgfältig durch bevor Sie Ihr Navigationssystem in Betrieb nehmen Sicherheitshinweise für die Navigation Die Benutzung des MobileNavigator geschieht auf eigene Gefahr. Achtung: Bedienen Sie das Navigationssystem nicht während der Fahrt, um sich selbst und andere vor Unfällen zu schützen! Achtung: Schauen Sie nur auf das Display, wenn Sie sich in einer sicheren Verkehrssituation befinden! Achtung: Die Straßenführung und die Verkehrszeichen haben Vorrang vor den Anweisungen des Navigationssystems. Achtung: Folgen Sie den Anweisungen des MobileNavigator nur, wenn es die Umstände und die Verkehrsregeln erlauben! Der MobileNavigator bringt Sie auch dann ans Ziel, wenn Sie von der geplanten Route abweichen müssen. Hinweis: Routen planen Sie am besten, bevor Sie losfahren. Wenn Sie unterwegs eine neue Route eingeben möchten, steuern Sie den nächsten Park- oder Rastplatz an! Hinweis: Falls Sie die Sprachhinweise einmal nicht verstanden haben oder sich nicht sicher sind, was an der nächsten Kreuzung zu tun ist, können Sie sich anhand der Karten- oder Pfeildarstellung schnell orientieren Wichtige Sicherheitshinweise

17 2.4.2 Sicherheitshinweise für den Umgang mit dem MobileNavigator Achtung: Das Gerät ist nicht wassergeschützt. Schützen Sie das Gerät vor Nässe, z.b. durch Regen und Hagel, wenn Sie es auf dem Fahrrad oder zu Fuß verwenden. Achtung: Entfernen Sie den Stecker zur Stromversorgung des MobileNavigator, wenn Sie Ihr Fahrzeug abstellen, da der Empfänger ständig Strom verbraucht und sich sonst die Fahrzeugbatterie entladen könnte. Hinweis: Verwenden Sie zur Reinigung des Gerätes keine scharfen Lösungsmittel, sondern benutzen Sie lediglich ein angefeuchtetes, fusselfreies Tuch. Hinweis: Ziehen Sie den Stecker nicht am Kabel aus dem Anschluss. Das Kabel kann dadurch beschädigt werden! Sicherheitshinweise für die Inbetriebnahme im KFZ Achtung: Befestigen Sie die Halterung für den MobileNavigator nicht im Funktionsbereich der Airbags. Achtung: Achten Sie bei der Installation der Halterung darauf, dass die Halterung auch bei einem Unfall kein Sicherheitsrisiko darstellt. Bevor Sie beginnen

18

19 3 Bedienung der Navigationssoftware In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den folgenden Themen: 3.1 Hardwaretasten Seite Softwaretastatur Seite 19 Eingaben mit der Buchstabentastatur Eingaben mit der Handy-Tastatur 3.3 Schaltflächen Seite 22 Schaltflächen mit Beschriftung 3.4 Listen Seite 26 Bedienung der Navigationssoftware

20 3.1 Hardwaretasten Hardwaretasten Im rechten oberen Bereich Ihres Gerätes befinden sich folgende Hardwaretasten, mit denen Sie schnell auf die wichtigsten Funktionen zugreifen können: Ein-/Ausschalter Schaltet das Gerät aus. Taste Einstellungen Öffnet die Maske Einstellungen. Taste Zurück Öffnet die zuvor geöffnete Maske. Taste Zieleingabe Öffnet die Maske Zieleingabe. Taste Auszoomen Drücken Sie auf diese Taste, um aus der Karte heraus zu zoomen. Taste Einzoomen Drücken Sie auf diese Taste, um in die Karte hinein zu zoomen. Rädchen für Lautstärke Das Rädchen für die Lautstärke befindet sich an der rechten Seite des PNA. Drehen Sie das Rädchen nach oben, um die Lautstärke zu erhöhen. Drehen Sie das Rädchen nach unten, um die Lautstärke zu verringern Hardwaretasten

21 3.2 Softwaretastatur Überblick Wenn Texteingaben nötig sind, erscheint im unteren Bereich des Bildschirms eine Software-Tastatur. Das kann eine Buchstabentastatur oder eine Handy-Tastatur sein. Zwischen den Tastaturen können Sie über die Schaltflächen umschalten. Die Schaltfläche der aktiven Tastatur erscheint eingedrückt Eingaben mit der Buchstabentastatur Leerzeichen einfügen, einzelnes Zeichen löschen Umschalten zwischen Ziffern- und Buchstabeneingabe Auf der Buchstabentastatur können Sie alle Eingaben mit dem Finger vornehmen. Auf der Buchstabentastatur können nur Großbuchstaben eingegeben werden. Bei der Eingabe von Orts- oder Straßennamen müssen Sie keine Sonderzeichen und Umlaute eingeben. MobileNavigator ergänzt diese Zeichen automatisch für Sie. Wenn Sie z.b. nach dem Ort "Würzburg" suchen, dann tippen Sie einfach "WURZBURG". Zur Eingabe eines Leerzeichens tippen Sie auf die Taste. Um das Zeichen vor der Einfügemarke zu löschen, tippen Sie auf die Taste. Zur Eingabe von Zahlen, beispielsweise einer Postleitzahl, tippen Sie auf die Taste. Um wieder zur Buchstabeneingabe zurückzukehren, tippen Sie auf. Bedienung der Navigationssoftware

22 Sonderzeichen Um ein Sonderzeichen einzugeben, tippen Sie auf die Taste. Die Sonderzeichen-Tastatur wird angezeigt. Cursor verschieben Sobald Sie ein Sonderzeichen eingegeben haben, wird automatisch wieder die Buchstabentastatur angezeigt. Sonderzeichen müssen bei der Eingabe von Adressdaten nicht eingegeben werden, können aber bei der Bezeichnung gespeicherter Ziele und Routen nützlich sein. Wenn Sie ein anderes Zeichen als das letzte löschen möchten oder ein Zeichen an einer anderen Stelle als ganz am Ende einfügen möchten, müssen Sie den Cursor an die entsprechende Stelle setzen. Tippen Sie dazu auf die Stelle, an der Sie den Cursor haben möchten Eingaben mit der Handy-Tastatur Auf der Handy-Tastatur können Sie alle Eingaben mit dem Finger vornehmen. Auf der Handy-Tastatur können nur Großbuchstaben eingegeben werden Softwaretastatur

23 Leerzeichen einfügen, einzelnes Zeichen löschen Umschalten zwischen Ziffern- und Buchstabeneingabe Wie beim Handy ist jede Buchstabentaste mehrfach belegt. Tippen Sie so oft auf eine Taste, bis der entsprechende Buchstabe erscheint. (Um beispielsweise ein "S" einzugeben, tippen Sie viermal auf die Taste "PQRS"). Bei der Eingabe von Orts- oder Straßennamen müssen Sie keine Sonderzeichen und Umlaute eingeben. MobileNavigator ergänzt diese Zeichen automatisch für Sie. Wenn Sie z.b. nach dem Ort "Würzburg" suchen, dann tippen Sie einfach "WURZBURG". Zur Eingabe eines Leerzeichens tippen Sie auf die Taste. Um das Zeichen vor der Einfügemarke zu löschen, tippen Sie auf die Taste. Zur Eingabe von Zahlen, beispielsweise einer Postleitzahl, tippen Sie auf die Taste. Um wieder zur Buchstabeneingabe zurückzukehren, tippen Sie auf Sonderzeichen. Wenn Sie auf eine Taste tippen, erscheint über der Software- Tastatur eine Zeile, in der alle Buchstaben und Sonderzeichen dargestellt sind, die mit dieser Taste eingegeben werden können. Der aktive Buchstabe ist markiert. Cursor verschieben Möchten Sie z.b. ein "Ø" eingeben, tippen Sie so oft auf die Taste "MNO", bis in der Zeile über der Tastatur der Buchstabe "Ø" markiert ist. Sonderzeichen müssen bei der Eingabe von Adressdaten nicht eingegeben werden, können aber bei der Bezeichnung gespeicherter Ziele und Routen nützlich sein. Wenn Sie ein anderes Zeichen als das letzte löschen möchten oder ein Zeichen an einer anderen Stelle als ganz am Ende einfügen möchten, müssen Sie den Cursor an die entsprechende Stelle setzen. Tippen Sie dazu auf die Stelle, an der Sie den Cursor haben möchten. Bedienung der Navigationssoftware

24 3.3 Schaltflächen Schaltflächen Auf allen Masken von MobileNavigator finden Sie im unteren Bereich des Bildschirms die folgenden Funktionsschaltflächen: Zurück Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um auf die zuvor geöffnete Maske zurück zu gelangen. Diese Schaltfläche wird Ihnen nur dann angezeigt, wenn Sie sich nicht im HAUPTMENÜ befinden. Hauptmenü Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um das HAUPTMENÜ zu öffnen. Diese Schaltfläche wird Ihnen nur dann angezeigt, wenn Sie sich nicht im HAUPTMENÜ befinden. GPS Die Schaltfläche GPS befindet sich am unteren Rand des Bildschirms. Die verschiedenen Schaltflächen haben folgende Bedeutung: Symbol Kein GPS Kein Signal GPS bereit Bedeutung Der GPS-Empfänger ist ausgeschaltet - ODER der externe GPS-Empfänger ist nicht korrekt angeschlossen. Der GPS-Empfänger ist angeschaltet, allerdings ist das Signal nicht für eine Navigation geeignet. Dies ist z.b. der Fall, wenn Sie sich in einem geschlossenen Gebäude befinden. GPS-Signal vorhanden. Die Navigation kann aufgenommen werden Schaltflächen

25 Sie können auf diese GPS-Schaltfläche tippen, um Informationen über den aktuellen GPS-Status anzuzeigen: Information GMT Länge/Breite Satelliten HDOP Geschw. Standort Standort speichern Fenster schließen Bedeutung Greenwich Mean Time Londoner Zeit ohne Sommerzeit. Aktuelle Position. Angabe des östlichen Längen- und nördlichen Breitengrads. Anzahl der empfangenen Satelliten. Für eine Navigation werden die Signale mindestens dreier Satelliten benötigt. Horizontal Dilution of Precision Gibt die Qualität der Positionsbestimmung an. Theoretisch sind Werte von 0 bis 50 möglich, wobei gilt: je kleiner der Wert, desto genauer die Positionsbestimmung (Wert 0= keine Abweichung von der tatsächlichen Position). Werte bis 8 sind für die Navigation akzeptabel. Zeigt die aktuelle Geschwindigkeit des Fahrzeugs an. Zeigt den aktuellen Standort an. Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um den aktuellen Standort in den Zielspeicher aufzunehmen. Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um das GPS-Fenster zu schließen. Bedienung der Navigationssoftware

26 Energie Die Schaltfläche Energie befindet sich rechts unten auf dem Bildschirm. Die Symbole auf der Schaltfläche haben folgende Bedeutung: Symbol Bedeutung Das Gerät wird von einer externen Stromquelle versorgt. Die Batterie ist vollständig aufgeladen. Die LED auf dem Gerät leuchtet grün. Das Gerät wird von einer externen Stromquelle versorgt. Die Batterie wird gerade geladen. Die LED auf dem Gerät leuchtet gelb. Das Gerät wird von seiner internen Batterie versorgt. Der Ladezustand der Batterie ist ausreichend. Die Anzahl der grünen Blocksegmente in der Batterie zeigt den Ladezustand der Batterie an (2 bis 3 Segmente). Das Gerät wird von seiner internen Batterie versorgt. Der Ladezustand der Batterie ist schwach. Die Anzahl der grünen Blocksegmente in der Batterie zeigt den Ladezustand der Batterie an (0 bis 1 Segment). Wenn der Ladezustand der Batterie schwach wird, werden Sie von einer Warnmeldung darauf hingewiesen. GPS-Empfänger aus-/anschalten Der GPS-Empfänger verbraucht Energie. Schalten Sie den GPS- Empfänger aus, wenn Sie ihn längere Zeit nicht benötigen, um die Akkulaufzeit zu verlängern. 1. Tippen Sie auf die Schaltfläche Energie, die auf jeder Maske im rechten unteren Ecke angezeigt wird. 2. Tippen Sie auf die Schaltfläche Aus, um den GPS-Empfänger abzuschalten. Die Schaltfläche Aus wird zur Schaltfläche An. Das GPS- Symbol in der rechten oberen Ecke wird rot. 3. Tippen Sie auf die Schaltfläche Abbrechen. Hinweis: Auf diese Weise können Sie den GPS-Empfänger auch wieder anschalten Schaltflächen

27 3.3.1 Schaltflächen mit Beschriftung Schaltflächen Auf nahezu allen Masken von MobileNavigator finden Sie Schaltflächen mit einer Beschriftung. Diese Schaltflächen lassen sich in drei Gruppen unterteilen: 1. Schaltflächen mit einer definierten Funktion. Diese Schaltflächen führen die Funktion aus, die durch ihren Namen benannt ist. Es handelt sich um Schaltflächen wie Speichern, OK, Abbrechen, Karte wählen, Ein Ziel eingeben etc. Wenn Sie auf eine solche Schaltfläche tippen, schließt sich in aller Regel die aktuelle Eingabemaske, und Sie kommen einen Arbeitsschritt weiter. 2. Schaltflächen zur Einstellung einer von zwei Möglichkeiten. Diese Schaltflächen dienen dazu, einen von zwei möglichen Zuständen auszuwählen. In der Regel ist auf der Schaltfläche der Zustand beschrieben, der gerade eingestellt ist. Es handelt sich um Schaltflächen wie z.b. Benutzermodus Standard-Erweitert, Ja-Nein, An-Aus. Wenn sie auf eine solche Schaltfläche tippen, ändert sich die Beschriftung in die jeweils andere Möglichkeit. Die Änderung muss noch durch Tippen auf eine andere Schaltfläche (in der Regel OK oder Speichern) bestätigt werden, bevor sich die aktuelle Maske schließt. 3. Schaltflächen zur Eingabe von Daten. Diese Schaltflächen werden im Folgenden als Eingabefelder bezeichnet. Es handelt sich um Schaltflächen wie Ort, Straße, Kategorie (eines POI) usw. Wenn Sie auf ein Eingabefeld tippen, öffnet sich eine Maske mit einer Tastatur, einer Liste oder mit beidem. Dort können Sie die nötigen Eingaben vornehmen. Die Eingabe muss durch Tippen auf eine andere Schaltfläche (in der Regel OK oder Speichern) bestätigt werden, bevor sich die Eingabemaske schließt. Ihre Eingabe ist danach im Eingabefeld übernommen. Über die Benutzung der Tastatur informiert Sie das Kapitel "Softwaretastatur" auf Seite 19. Über das Arbeiten mit Listen informiert Sie das Kapitel "Listen" auf Seite 26. Bedienung der Navigationssoftware

28 3.4 Listen überblick Markierter Listeneintrag Schaltflächen Oft erscheinen Listen, aus denen Sie einen Eintrag auswählen können. Das ist z.b. der Fall, wenn Sie bei der Eingabe eines Ortes den Namen nicht vollständig eingegeben haben. In diesem Fall erscheint eine Liste, die alle Orte enthält, die den von Ihnen angegebenen Text in ihrem Namen enthalten oder die mit diesem Text beginnen. Um bei mehreren Orten mit gleichem Namen den richtigen auswählen zu können, ist hinter dem Namen die Postleitzahl angegeben. Ein Eintrag der Liste ist immer markiert. Der markierte Eintrag ist fett. Außerdem sind zu dem markierten Eintrag oft in einer weiteren Zeile zusätzliche Informationen dargestellt. Bei Orten steht dort etwa der Landkreis, zu dem der markierte Ort gehört. Rechts von solchen Listen befinden sich 3 Schaltflächen: OK: Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um den Eintrag zu übernehmen, der markiert ist (der also direkt links von dieser Schaltfläche steht). Nach oben: Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um die Liste um ein Element nach oben zu rollen. Nach unten: Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um die Liste um ein Element nach unten zu rollen. Beispiel Um die Liste um mehrere Elemente nach oben oder nach unten zu rollen, tippen Sie mehrmals auf die entsprechende Schaltfläche. Beispiel: Suche nach dem Ort WALDSASSEN. 1. Tippen Sie im HAUPTMENÜ auf die Schaltfläche Navigation. Die Maske ZIELAUSWAHL erscheint. 2. Tippen Sie auf die Schaltfläche Adresse. Die Maske ADRESSEINGABE erscheint Listen

29 3. Tippen Sie auf die Schaltfläche Ort oder PLZ. Die Eingabemaske erscheint. 4. Tippen Sie die Buchstaben WALD. Es erscheint eine Liste aller Orte, die mit WALD beginnen oder die WALD in ihrem Namen enthalten. Wenn die Liste sehr lang ist, können Sie jederzeit einen weiteren Buchstaben tippen. Die Liste wird dann neu berechnet, und es werden weniger Orte angezeigt. 5. Tippen Sie ein S. Im Eingabefeld steht nun der Text WALDS. Bedienung der Navigationssoftware

30 Es erscheint eine Liste aller Orte, die mit WALDS beginnen oder die WALDS in ihrem Namen enthalten. 6. Tippen Sie so oft auf die Schaltfläche Nach unten, bis der Ort WALDSASSEN direkt unter dem Eingabefeld erscheint. Der Eintrag WALDSASSEN ist dann markiert. 7. Tippen Sie auf die Schaltfläche. Die Maske ADRESSEINGABE erscheint. WALDSASSEN ist in das Feld Ort oder PLZ eingetragen Listen

Personal Navigation System

Personal Navigation System Personal Navigation System Anwenderhandbuch NV-U70 NV-U50T NV-U50 2005 Sony Corporation Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Ohne ausdrückliche

Mehr

Anwenderhandbuch. MEDION-Navigator 5

Anwenderhandbuch. MEDION-Navigator 5 Anwenderhandbuch MEDION-Navigator 5 Stand Mai 2005 Impressum MEDION AG Gänsemarkt 16-18 D-45127 Essen Hotline: +49 (0)1805-63 34 66 Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige

Mehr

Anwenderhandbuch. Medion-Navigator 4.2. Version 2004

Anwenderhandbuch. Medion-Navigator 4.2. Version 2004 Anwenderhandbuch Medion-Navigator 4.2 Version 2004 Stand September 2004 Impressum MEDION AG Gänsemarkt 16-18 D-45127 Essen Hotline: +49 (0)1805-63 34 66 Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und

Mehr

Anwenderhandbuch NAVIGON 3100 3110. Deutsch

Anwenderhandbuch NAVIGON 3100 3110. Deutsch Anwenderhandbuch NAVIGON 3100 3110 Deutsch Stand: März 2007 Impressum NAVIGON AG Schottmüllerstraße 20A D-20251 Hamburg Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung

Mehr

Anwenderhandbuch. MobileNavigator 4

Anwenderhandbuch. MobileNavigator 4 Anwenderhandbuch MobileNavigator 4 Stand April 2004 Impressum NAVIGON GmbH Berliner Platz 11 D-97080 Würzburg Hotline (dtms-service, 0,12 /min): 0180-5-NAVIGON (0180-5-6284466) Die in diesen Unterlagen

Mehr

Anwenderhandbuch MN7 PDA. Deutsch

Anwenderhandbuch MN7 PDA. Deutsch Anwenderhandbuch MN7 PDA Deutsch November 2008 Impressum NAVIGON AG Schottmüllerstraße 20A D-20251 Hamburg Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert

Mehr

Anwenderhandbuch. NAVIGON 13xx 23xx. Deutsch

Anwenderhandbuch. NAVIGON 13xx 23xx. Deutsch Anwenderhandbuch NAVIGON 13xx 23xx Deutsch April 2009 Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das Produkt in der Europäischen Union einer getrennten Müllsammlung zugeführt

Mehr

Anwenderhandbuch. Navigon Configuration Kit 4.0

Anwenderhandbuch. Navigon Configuration Kit 4.0 Anwenderhandbuch Navigon Configuration Kit 4.0 Stand September 2004 Impressum NAVIGON GmbH Berliner Platz 11 D-97080 Würzburg Hotline (dtms-service, 0,12 /min): 0180-5-NAVIKIT (0180-5-6284548) Die in diesen

Mehr

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd.

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. Bedienungsanleitung 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. I. Navigation Starten... 1 Hauptmenü... 1 Eingeben der Adresse... 2 Navigationslegende... 5 GPS Position ermitteln... 6 II. Eine Route planen...

Mehr

Anwenderhandbuch. NAVIGON 14xx 24xx. Deutsch

Anwenderhandbuch. NAVIGON 14xx 24xx. Deutsch Anwenderhandbuch NAVIGON 14xx 24xx Deutsch September 2009 Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das Produkt in der Europäischen Union einer getrennten Müllsammlung zugeführt

Mehr

Anwenderhandbuch NAVIGON 7310. Deutsch

Anwenderhandbuch NAVIGON 7310. Deutsch Anwenderhandbuch NAVIGON 7310 Deutsch März 2009 Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das Produkt in der Europäischen Union einer getrennten Müllsammlung zugeführt werden

Mehr

QUICK START GUIDE V1.0 NAVIGATION DEUTSCH

QUICK START GUIDE V1.0 NAVIGATION DEUTSCH V1.0 NAVIGATION QUICK START GUIDE DEUTSCH Erste Schritte Wenn Sie die Navigationssoftware zum ersten Mal in Gebrauch nehmen, wird der anfängliche Einrichtungsprozess automatisch gestartet. Gehen Sie wie

Mehr

Installationsanleitung für NavGear StreetMate GT-35/GT-43

Installationsanleitung für NavGear StreetMate GT-35/GT-43 Installationsanleitung für NavGear StreetMate GT-35/GT-43 Sehr geehrte Kunden, ein wichtiges Ausstattungsmerkmal Ihres NavGear StreetMate sind die Points Of Interest (POI). Dank dieser Orte von besonderem

Mehr

NAVIGON 20 EASY NAVIGON 20 PLUS

NAVIGON 20 EASY NAVIGON 20 PLUS NAVIGON 20 EASY NAVIGON 20 PLUS Anwenderhandbuch Deutsch Juni 2010 Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das Produkt in der Europäischen Union einer getrennten Müllsammlung

Mehr

Benutzerhandbuch. Navigation

Benutzerhandbuch. Navigation Benutzerhandbuch Navigation Impressum Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung seitens Clarion

Mehr

DriveLock Mobile Handbuch

DriveLock Mobile Handbuch n DriveLock Mobile Handbuch CenterTools Software GmbH 2008 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf Internetwebsites, können ohne

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

NAVIGON 42 Easy NAVIGON 42 Plus NAVIGON 42 Premium

NAVIGON 42 Easy NAVIGON 42 Plus NAVIGON 42 Premium NAVIGON 42 Easy NAVIGON 42 Plus NAVIGON 42 Premium Anwenderhandbuch Deutsch August 2011 Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das Produkt in der Europäischen Union einer

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Verwenden der QuickRestore CD

Verwenden der QuickRestore CD Verwenden der QuickRestore CD Compaq bietet die Möglichkeit, den Betriebszustand des Notebook wiederherzustellen, Treiber hinzuzufügen oder Daten in einer separaten Partition auf der Festplatte zu sichern.

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens CFX65 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy Siemens CFX65, einschalten Handy Siemens CFX65, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

NAVIGON 40 Essential NAVIGON 40 Easy NAVIGON 40 Plus NAVIGON 40 Premium NAVIGON 40 Premium Live

NAVIGON 40 Essential NAVIGON 40 Easy NAVIGON 40 Plus NAVIGON 40 Premium NAVIGON 40 Premium Live NAVIGON 40 Essential NAVIGON 40 Easy NAVIGON 40 Plus NAVIGON 40 Premium NAVIGON 40 Premium Live Anwenderhandbuch Deutsch September 2010 Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet,

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote MB Series Austauschanleitung für Festplattenlaufwerk 7440930003 7440930003 Dokument Version: 1.0 - Februar 2008 www.packardbell.com Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie

Mehr

Installation MemoBoard. WinMemo

Installation MemoBoard. WinMemo Installation MemoBoard in Verbindung mit der Codex-Software WinMemo Die Folgenden wichtigen Informationen möchten wir Ihnen zusammen mit Ihrem neu erworbenen MemoBoard und der Installations-CD überreichen.

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch WINKURIER Björn Jacobs Software-Entwicklung und-vertrieb Dorfstr. 15-25361 Elskop Tel. 04824 / 300-772 Fax 04824 / 300-912 Mobil: 0172-41 00 295 Einführung WINKURIER wird wahlweise

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Nokia 500 Navigationssystem Kurzanleitung

Nokia 500 Navigationssystem Kurzanleitung Nokia 500 Navigationssystem Kurzanleitung 9205371 Ausgabe 3 DE KONFORMITÄTSERKLÄRUNG Hiermit erklärt NOKIA CORPORATION, dass sich das Gerät PD-14 in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen

Mehr

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen:

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen: Dokumentation drucken Wenn Sie die gesamte Dokumentation ausdrucken wollen, klicken sie hier: DRUCK. Das Programm verzweigt dann automatisch zur Druckvorschau des Adobe Acrobat Reader. Falls der Acrobat

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

FAQ für Transformer TF201

FAQ für Transformer TF201 FAQ für Transformer TF201 Dateien verwalten... 2 Wie greife ich auf meine in der microsd-, SD-Karte und einen USB-Datenträger gespeicherten Daten zu?... 2 Wie verschiebe ich eine markierte Datei in einen

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

NAVIGON 70 Easy NAVIGON 70 Plus Live

NAVIGON 70 Easy NAVIGON 70 Plus Live NAVIGON 70 Easy NAVIGON 70 Plus Live Anwenderhandbuch Deutsch Februar 2011 Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das Produkt in der Europäischen Union einer getrennten

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Produktschulung WinDachJournal

Produktschulung WinDachJournal Produktschulung WinDachJournal Codex GmbH Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Erfassen von Notizen in WinJournal... 6 Einfügen von vorgefertigten Objekten in WinJournal...

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Kurzanleitung. Packungsinhalt. Der Digitalstift

Kurzanleitung. Packungsinhalt. Der Digitalstift Kurzanleitung Achtung Diese Kurzanleitung enthält allgemeine Anleitungen zu Installation und Verwendung von IRISnotes Executive. Detaillierte Anweisungen zur Verwendung der gesamten Funktionspalette von

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten Impressum Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sind vorbehalten. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages

Mehr

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für Trainingseinheit Mit der Funktionsschaltfläche Training können Sie Routen und Trainingsfahrten mit den verschiedenen Trainingstypen erstellen und bearbeiten: Catalyst, Video, GPS-Touren und Virtual Reality.

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

Share online 2.0 Nokia N76-1

Share online 2.0 Nokia N76-1 Share online 2.0 Nokia N76-1 KEINE GARANTIE Die Programme der Drittanbieter, die mit dem Gerät geliefert werden, wurden von Personen oder juristischen Personen erstellt oder stehen in deren Eigentum, die

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVIGON MOBILENAVIGATOR 6

Ihr Benutzerhandbuch NAVIGON MOBILENAVIGATOR 6 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVIGON MOBILENAVIGATOR 6. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVIGON

Mehr

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Öffnen Sie ein Bild (über den Windows-Explorer oder die Anlage einer E-Mail). Es erscheint die Windows Fotogalerie. (Sollte ein anderes Fotoprogramm die

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MY X-6

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MY X-6 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für SAGEM MY X-6 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy SAGEM MY X-6, einschalten Handy SAGEM MY X-6, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Bedienungsanleitung (Kurzfassung) TomTom Pro 7250 / 7250 Truck

Bedienungsanleitung (Kurzfassung) TomTom Pro 7250 / 7250 Truck Bedienungsanleitung (Kurzfassung) TomTom Pro 7250 / 7250 Truck Mithilfe der Suche eine Route zu einer Adresse planen Wichtig: Aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Ablenkungen sollten Sie Ihre

Mehr

Bedienungsanleitung für Aytobe Navigationssystem

Bedienungsanleitung für Aytobe Navigationssystem Bedienungsanleitung für Aytobe Navigationssystem Inhalt Einleitung...3 Hauptmerkmale...3 Schnellstart...4 Startbildschirm...5 Ziel wählen...6 Navigationsbildschirm...7 Pfeilmodus...8 Detailliertere Beschreibung...9

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

DEUTSCH. Points-of-Interest-Warner 4. Schnellstartanleitung. NAVIGON MobileNavigator 7. navigating GmbH

DEUTSCH. Points-of-Interest-Warner 4. Schnellstartanleitung. NAVIGON MobileNavigator 7. navigating GmbH DEUTSCH Points-of-Interest-Warner 4 [POI-Warner 4] NAVIGON MobileNavigator 7 Schnellstartanleitung navigating GmbH Allgemeine Informationen Dieses Dokument soll Ihnen bei der Installation des POI-Warners

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i Copyright Nokia Corporation 2002. Alle Rechte vorbehalten. Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN...1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...2

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Navigations - CD 3.X. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten 2 Copyright by Becker GmbH, D-76303 Karlsbad

Navigations - CD 3.X. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten 2 Copyright by Becker GmbH, D-76303 Karlsbad Haben Sie diese Update Anleitung beim Kauf eines Neugeräts erhalten, so sind die ab Seite 3 beschriebenen Funktionen und Änderungen als Ergänzung zu Ihrer Bedienungsanleitung gedacht. Haben Sie diese Update

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Sehr geehrte Kunden, ein wichtiges Ausstattungsmerkmal Ihrer Navisoftware sind die Points Of Interest (POI). Dank dieser Orte von besonderem Interesse (bzw. Sonderziele) - wie Hotels,

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Nokia Mobile Holder CR-123 & Easy Mount HH-22 Bedienungsanleitung

Nokia Mobile Holder CR-123 & Easy Mount HH-22 Bedienungsanleitung Nokia Mobile Holder CR-123 & Easy Mount HH-22 Bedienungsanleitung Ausgabe 1.1 2 Informationen zur Autohalterung Mit dem Nokia Gerätehalter CR-123 & Easy Mount HH-22 können Sie jederzeit auf Ihr Mobiltelefon

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (Android) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen Air TM 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

Handbuch TV-680 23.04.2013. TiProNet Axel Tittel Engelsdorfer Straße 396 D-04319 Leipzig

Handbuch TV-680 23.04.2013. TiProNet Axel Tittel Engelsdorfer Straße 396 D-04319 Leipzig 23.04.2013 TiProNet Axel Tittel Engelsdorfer Straße 396 D-04319 Leipzig Telefon: +49 341 39285010 Fax: +49 341 39285019 Web: www.tipronet.net E-Mail: info@tipronet.net 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Simply Black Vario V-2.x Installationsanleitung für GoPal PE/AE 3.0

Simply Black Vario V-2.x Installationsanleitung für GoPal PE/AE 3.0 Simply Black Vario V-2.x Installationsanleitung für GoPal PE/AE 3.0 1. Hardreset ausführen: Drücken Sie 6 Sekunden lang auf die seitliche obere Taste am Gehäuse. Danach Navi einschalten und per USB mit

Mehr