Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker"

Transkript

1 Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.5 für UNIX/Linux und Windows Teil 1 - Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing. (FH) Am Hang 4 D Sittenbach Tel. +49 (0)8134/ Fax +49 (0)8134/ Web Version März 2009

2 Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben.

3 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Vorwort Sicherheit hat ihren Preis - dies gilt auch und besonders für die Datensicherung. Aus diesem Grund werden immer mehr historisch gewachsene Insellösungen abgeschafft und durch umfassende Sicherungheitskonzepte ersetzt. Dies geschieht zum Teil sogar durch Outsourcing. Allerdings werden die IT-Verantwortlichen in den Unternehmen laufend neu gefordert, denn die Kurzlebigkeit der Hardware, die wachsende Festplattenkapazität und vor allem die damit verbundene Explosion der zu sichernden Datenmengen stellen sie vor immer neue Aufgaben. Hierbei sind die Investitionskosten das geringere Übel - große IT-Dienstleister, wie zum Beispiel die Gartner Group, haben herausgefunden, daß für jeden Euro, der hierfür investiert wird, weitere sechs für die Verwaltung, vor allem für die Personalkosten, ausgegeben werden müssen. Neben den Kosten ist die Zeit der weitere entscheidende Aspekt für die Anschaffung und den Betrieb einer solchen umfassenden Sicherungslösung. Machen wir uns nichts vor - die Wunschvorstellung für eine Datensicherungslösung sieht allgemein so aus: - Sicherungszeit möglichst gering - Wiederherstellungszeit nach Möglichkeit noch kürzer - Verwaltungszeit nur wenn unbedingt nötig Es gibt also einen Anforderungenskatalog, der im Kern ungefähr so aussieht: Die Sicherungslösung muß netzwerkfähig sein. In Netzwerken lassen sich teure Peripheriegeräte gemeinsam besser nutzen. Da die Kosten hierdurch breiter verteilt werden können, läßt sich die Anschaffung einer umfassenden Lösung leichter begründen und rechtfertigen. Die Kopplung verschiedener Rechner- und Betriebssysteme ist zwingend erforderlich. Nicht alle Anwendungen stehen auf den firmenstrategischen Plattformen zur Verfügung - dies ändert aber nichts an der Tatsache, daß auch sie gesichert werden müssen. Die Software darf die Hardware nicht ausbremsen. Nur auf diese Wiese können sich beide Produkte sinnvoll ergänzen. Der Zugriff auf große Datenbanken muß auch während der Sicherung gewährleistet sein. Überall werden heute Datenbanken eingesetzt. Besonders im Dienstleistungsgewerbe, wo die Anbieter immer mehr rund um die Uhr tätig sein müssen, ist der Zugriff auf diese Daten von entscheidender Bedeutung und muß jederzeit gewährleistet sein. Zum Glück verfügen fast alle modernen Datenbanken über Mechanismen, die die on-line Sicherung und Wiederherstellung ermöglichen. Ein intelligentes Datensicherungssystem muß diese Schnittstellen unterstützen können. Vorwort Seite iii

4 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x Cluster-Rechner müssen als Clients unterstützt werden. Die Software muß also so intelligent sein, daß sie mit virtuellen Rechnern und Dateisystemen umgehen kann. Auch das Sicherungssystem selbst muß ausfallsicher sein. Die interne Struktur der Software muß also in der Lage sein, im Fehlerfall die problemlose Migration auf einen anderen Rechner zu erlauben. Dies läßt sich mit speziellen Lösungsansätzen für Cluster erreichen. Das System muß skalierbar sein. Auf diese Weise ist müssen Sie nicht gleich 'mit Kanonen auf Spatzen schießen', sondern Sie können Ihre Lösung Ihrem aktuellen Bedarf anpassen. Dies ist auch unter betriebswirtschaftlichen Gründen wichtig, denn eine Erweiterung läßt sich oft viel leichter genehmigen als ein völlig neues System. Die Einrichtung und Verwaltung in kleineren Netzwerken darf nach Möglichkeit keinen besonderen Spezialisten erfordern. Nur in größeren Unternehmen ist heute noch besonderes IT- Personal zu finden - eine Sicherungslösung muß deshalb leicht verständlich, einfach zu installieren und zu warten, aber auch leistungsfähig sein. Vor ca. 20 Jahren bot die kleine Firma Legato erstmalig den Legato NetWorker an, ein Client/Server Progamm zur automatischen, intelligenten und schnellen Datensicherung und deren Wiederherstellung. Die Software ist für unterschiedliche Rechner- und Betriebssysteme erhältlich und ermöglicht so, ein umfassendes Datensicherungskonzept in heterogenen Netzwerken zu realisieren. Mit ihr macht sich auch die Anschaffung großer und teurer Hardware für die Datensicherung, wie zum Beispiel der Einsatz eines Silos bezahlt, denn mit dem NetWorker steht Ihnen eine umfassende Lösung zur Datensicherung (fast) aller Rechner im Netzwerk zur Verfügung. Der NetWorker wurde so erweitert, daß das Programm auch den heutigen Anforderungen nach Hochverfügbarkeits-Lösungen und der Unterstützung der SAN/NAS Technologie gerecht wird. Das umfassende Lösungskonzept war wohl auch der Grund dafür, daß die EMC 2 Corporation Legato 2003 erwarb. Der Produktname selbst hat sich nicht geändert, der Firmenname Legato ist heute jedoch bei der EMC so gut wie verschwunden. Deshalb finde ich es umso bemerkennswerter, daß er sich bei den Kunden erhalten hat. Sogar Neukunden sagen oft ' I use Legato' anstatt 'I use NetWorker'. Der NetWorker wird fortlaufend weiterentwickelt, um den ständig neuen Anforderungen der Anwender gerecht zu werden. Besonders in den letzten Jahren hat das Produkt, vor allem auch durch die Integration mit anderen EMC Lösungen, einen Funktionsumfang erfahren, der es dem Systemverwalter schwer macht, das klar strukturierte Konzept der NetWorker Produktpalette zu durchschauen und zu verfolgen. In diesem Handbuch kann lediglich die grundlegende Funktionalität des NetWorker erklärt werden. Jedoch ist die detaillierte Erklärung des EMC NetWorker wichtig, wollen Sie als Systemverwalter oder als Anwender den generellen Bezug zu den NetWorker Lösungen finden und sie verstehen. Aus diesem Grund möchte ich mich in diesem Handbuch auch ausschließlich auf den intensiven Umgang mit dem EMC NetWorker, dem Grundmodul, beschränken. Seite iv Vorwort

5 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Über dieses Buch Am Anfang war mein eigenes Unwissen. Als ich 1994 erstmals mit dem NetWorker in Kontakt kam, hatte ich doch einige Schwierigkeiten, ihn zu verstehen. Ich denke, daß die hauptsächliche Ursache darin lag, daß ich bis dahin 13 Jahre lang fast ausschließlich mit der Hardware zu tun hatte; von Festplatten über SCSI Controller und Bandlaufwerke bis hin zu optischen Plattenlaufwerken und Jukeboxen habe ich alles im Detail kennengelernt, technisch unterstützt und oft sogar selbst repariert, zum überwiegenden Teil direkt beim Hersteller. Allerdings hatte ich während der ganzen Zeit noch zwei weitere 'Hobbies' - ich schrieb gern und ich teilte mein Wissen auch gerne anderen mit. Fast fünf Jahre war ich auf diesem Gebiet erfolgreich selbsständig tätig - ich übersetzte amerikanische Software und Computer-Literatur oder erstellte deutsche Handbücher für ein 'Stück' Hardware, die mir ein Kunde auf den Tisch legte - so entstand die 'Firma' AVUS. Ich verband also das Angenehme mit dem Nützlichen, bis mich einer dieser Aufträge schließlich wieder in ein festes Anstellungsverhältnis zurückführte - meine Erfahrung im Support war wieder gefragt. Bei Legato schließlich erarbeitete ich mir die verschiedenen Details der NetWorker Software und hielt, wie üblich, meine Erkenntnisse in Wort und Bild fest. Und weil ich der festen Überzeugung bin, daß deutsche Kunden immer noch Dokumentation in ihrer Muttersprache bevorzugen - ich selbst schließe mich davon nicht aus - fasse ich meine Erkenntnisse fast immer so zusammen, daß die Dokumente von jedem gleichsprachigen Anwender benutzt werden können. Bei der EMC 2 Legato machte ich diese Dokumente der Allgemeinheit über die German Support Page zugänglich; sie ist heute leider nicht mehr über das EMC Websystem erreichbar. Für den NetWorker erreichte die Menge der einzelnen Dokumente schließlich einen Umfang, den ich für die Windows Software in einer Kurzbeschreibung zusammengefaßt habe. Der erste Schritt zu diesem Buch war getan - ich denke es waren damals 80 Seiten. Mit meiner wachsenden Erfahrung und dem inzwischen erworbenen Hintergrundwissen nahm der Umfang immer weiter zu. Schließlich fragte mich Legato, ob ich nicht Lust hätte, ein umfangreicheres deutsches Handbuch zu entwickeln - es wurde fast 400 Seiten stark. Kurz vor seiner Fertigstellung machte das Management einen Rückzieher, so daß ich vor der Wahl stand, das Buch entweder zu vernichten oder es selbst zu verkaufen. Ich entschied mich für letzteres - dies war ich auch meiner Familie schuldig, die ich hierfür sehr vernachlässigt hatte. Seit dieser Zeit habe ich, sofern es meine Freizeit als Trainer zuließ, meine technischen Tips und Bücher ständig angepaßt und erweitert. Durch dieses Buch profitieren Sie vor allem von meiner Erfahrung, denn viele Details, die hier beschrieben sind, finden Sie nirgendwo sonst in der NetWorker Literatur. Trotzdem bin ich nicht so vermessen, das Werk als allumfassend anzupreisen - dafür ist die Software einfach zu umfangreich. Mein Ziel mit diesem Buch ist, Ihnen den NetWorker so zu vermitteln, daß Sie ihn verstehen. Es ist aber kein Ersatz für die Erfahrung, die Sie selbst erst über die Zeit und durch den ständigen Umgang mit der Software sammeln müssen. Über dieses Buch Seite v

6 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x Waren die ersten Ausgaben noch so geschrieben, daß Sie detailliert durch jedes einzelne Bild geführt wurden, habe ich den Inhalt mit der Version 5.7 entscheidend erweitert. Zwar ist das Buch immer noch eine genaue Anleitung, jetzt aber erklärt es Ihnen auch, wie und warum das Programm so und nicht anders funktioniert. Mit der Version 6.0 hatte ich das Buch erstmalig in zwei Bände aufgeteilt, die alle NetWorker Systemverwalter und Operatoren ansprechen sollten: Der erste Teil war eine Einführung und befaßte sich mit den grundlegenden Schritten zur Einrichtung und Bedienung des Systems. Er richtete sich vor allem an die NetWorker Neulinge. Der zweite Teil beschrieb wichtige Details und war vor allem für den fortgeschrittenen Anwender gedacht. Hierbei mußte ich diese Bücher doppelt ausführen, denn als 'visueller' Mensch und integriere ich nach Möglichkeit gerne Abbildungen der grafischen Verwaltungsoberflächen. Dies hilft vor allem Ihnen, denn so ist ein schneller Zugang in ein bestimmtes Thema möglich. Leider gab es für den NetWorker für Windows und den für UNIX/Linux grundsätzlich verschiedene grafische Oberflächen. Ich habe zwar immer erklärt, daß der NetWorker unter jedem Betriebssystem quasi gleich arbeitet und sich die Betriebssystem-spezifischen Unterschiede eigentlich nur auf diese Punkte beziehen: Die Installation Die genauen Pfadangaben Die grafische Benutzeroberfläche (GUI) für den NetWorker Administrator (die UNIX/Linux Version war älter und längst nicht so flexibel) Trotzdem hatte ich mich, vor allem wegen der unterschiedlichen GUI, dazu entschieden, Betriebssystem-spezifische Ausgaben zu erstellen. Später folgten diese Betriebssystem-übergreifenden Ergänzungen: Der dritte Teil befaßte sich mit speziellen Umgebungen wie zum Beispiel mit dem Hardware-Sharing (SAN), dem Sichern von Filern über das NDMP Protokoll und dem Einsatz des NetWorker in Cluster-Lösungen. Ein vierter Teil soll vor allem den Einsatz des NetWorker im SAN beschreiben (PowerSnap, VMware VCB Backups usw.). Leider ist meine Tätigkeit als Trainer fast immer mit Reisen verbunden. Dies empfinde ich nicht als Belastung - ganz im Gegenteil - doch die notwendige Hardware kann ich leider nicht mitnehmen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, daß ich bzgl. eines Erscheinungstermins für den vierten Band deshalb keine konkreten Angaben machen kann. Seite vi Über dieses Buch

7 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Die neue Gliederung Im Rahmen dieser Neuauflage habe ich mich für die folgende Gliederung entschieden: Teil 1 Installation und Grundlagen Dieses Buch soll versuchen, Ihnen den NetWorker so zu erklären, daß Sie seine grundlegende Arbeitsweise verstehen - Systemvoraussetzungen - Installation am Beispiel für Solaris, Linux und Windows - Installation der NetWorker Management Console - Grundlegende Einrichtung zum Erstbetrieb - Manuelle und automatische Sicherungen - Client Data Recovery - Control Data Recovery - Installation von Einzellaufwerken und Jukeboxen Nur dieser Teil wird noch, sofern nötig, Betriebssystem-spezifisch sein! Teil 2 NetWorker für Fortgeschrittene Neben anderen Themen erfahren Sie wichtige Details zum Einsatz des NetWorker. Behandelt werden u.a. Themen wie - Lizensierung - Sicherheitsaspekte - Dynamic Drive- und Jukebox-Sharing - Optimierung - Index-Management - Automatisierung von Prozessen Teil 3 NetWorker für Kenner Hier lernen Sie viele interessante Spezialaufgaben des NetWorker kennen, u.a.: - NDMP Sicherungen - Cluster Sicherungen - RAW Backups - SnapImage Sicherungen Im übrigen setze ich bei Ihnen ein umfangreiches EDV Grundwissen voraus. Zwar werde ich wegen der einfacheren Darstellung den NetWorker zumeist an Windows erklären, dies aber auch mit UNIX (vor allem mit Solaris) und Linux mischen - Sie sollten also in der Lage sein, die Beispiele für Ihr Betriebssystem entsprechend umzusetzen. Das geschieht in voller Absicht, denn schließlich setzen auch die EMC Zertifizierungen diese Universalität voraus. Über dieses Buch Seite vii

8 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x Der Aufbau der Kapitel folgt fast immer diesem Schema: - Am Anfang befindet sich ein einleitender, allgemeiner Teil. Er bildet die Grundlage für weiteren Erklärungen. - Es folgen die technischen Details. Nach Möglichkeit geschieht dies mit Hilfe von Beispielen. Diese brauchen Sie nur selbst durchzuführen, um sich mit der genauen Funktionsweise auch praktisch vertraut zu machen. - Oft endet das Kapitel mit Kontrollfragen. Sie sollen das Detailwissen vertiefen, Sie auf die wirklich wichtigen Punkte hinweisen und auf die Zertifizierungsprüfungen vorbereiten. Vor allem aber kann ich meine persönlichen Erfahrungen, die ich als Trainer laufend sammle, zu Ihrem Nutzen in die Bücher einfließen lassen. Auf die Erstellung eines Index habe ich bewußt verzichtet - dafür habe ich den Inhalt feiner gegliedert. Hierdurch möchte ich Sie überzeugen, eine ganz bestimmte Antwort nicht nur stichwortartig zu suchen, sondern alle entsprechenden Seiten eines Kapitels zu lesen. Wie Sie sehr schnell merken werden, ist der NetWorker ein sehr komplexes System - wenn Sie ihn an einer Stelle manipulieren oder für einen bestimmten Prozeß optimieren, hat dies in der Regel fast immer zwangsläufig auch Auswirkungen an anderen Stellen des Systems. Diese Zusammenhänge aber müssen Sie erkennen, wollen Sie den NetWorker richtig einsetzen - dies wird vor allem bei der Optimierung nützlich und wichtig sein. Seite viii Über dieses Buch

9 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Das ist mir wichtig Ich möchte, daß Sie von meinem Wissen und vor allem von meiner Erfahrung profitieren. Vor allem aber möchte ich mit diesem Buch ein Manko beheben, das generell in Handbüchern existiert und deshalb auch bei den original NetWorker Manuals vorzufinden ist: Zwar wird immer erklärt, wie etwas einzurichten ist, aber fast nie wird gezeigt, was das Ergebnis ist. Das möchte ich ändern. Deshalb enthält das Buch interessante Beispiele, Aufgaben und Kontrollfragen. Auf diese Weise möchte ich Ihnen vor allem die Angst vor dem NetWorker nehmen und dazu beitragen, daß Sie ihn verstehen. Hierzu sind auch oft Hintergrundinformationen sinnvoll, wobei auch oft der Vergleich mit älteren Versionen hilft. Auf den ersten Blick scheint die Software schwierig zu sein - ich kann Ihnen jedoch versichern, das dies nicht der Fall ist; sie ist nur sehr, sehr umfangreich. Und ich kann Ihnen dabei helfen, Ihre eigenen Erfahrungen schneller zu sammeln. Das ist mir nicht so wichtig Natürlich lege ich Wert auf eine gepflegte deutsche Sprache - ich bin allerdings auch kein Germanist. Eine Sprache ändert sich mit der Zeit und nicht durch die Einführung einer 'neuen' Rechtschreibung. Gewachsene, abgeleitete und historisch entstandene Begriffe sollten nicht der Logik widersprechen. Das Buch wird mit Sicherheit nicht fehlerfrei sein, aber die grammatikalische Perfektion war auch nie als Schwerpunkt angedacht. Im Zweifelsfall werde ich dabei auf die alte Rechtschreibung zurückgreifen. Ihre Meinung ist mir wichtig... Ich habe mich bemüht, den Inhalt so verständlich wie möglich zu gestalten und die jeweils aktuellen Versionen der Betriebssysteme zu berücksichtigen. Möchten Sie darüber hinaus weitergehende Informationen erhalten oder haben Sie Verbesserungsvorschläge und/oder Kritik, würde ich mich über Ihre Anregung freuen. Änderungen und Ergänzungen behalte ich mir jederzeit ohne Ankündigung vor. AVUS Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld Am Hang 4 D Sittenbach Telefon: Telefax: Web: Über dieses Buch Seite ix

10 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x Hinweise zur Darstellung Soweit notwendig, werden die Bedienungsschritte durch Abbildungen veranschaulicht. Ihre Darstellung wurde nach Möglichkeit im Format 800 x 600 Pixel gespeichert. Mir ist zwar bewußt, daß eine höhere Auflösung in vielen Fällen eine bessere Darstellung zulassen würde - bei dem gegenwärtigen Layout würde hierdurch allerdings die Lesbarkeit und des Papierdokuments verschlechtert und der Umfangs der Dokumentdateien würde sehr stark anwachsen. Für dieses Buch gelten folgende Vereinbarungen: Normaler Text wird in dieser Schrift - dünn und gerade - dargestellt. Wichtige Passagen werden durch Fettdruck hervorgehoben. Solche Textblöcke weisen auf wichtige Anmerkungen hin. Tastatureingaben und 'Schlüsselbegriffe' erkennen Sie an diesem Schriftbild - dünn und kursiv. Rückmeldungen und Anzeigen erscheinen fett und kursiv. Besonders wichtige Passagen sind so gekennzeichnet. Vor Gefahrensituationen warnt dieses Zeichen. Außerdem benutze Screenshots mit 'roten' Pfeilen: Hierbei weisen gestrichelte Pfeile auf ein Detail hin; 'normale' Pfeile verlangen eine Eingabe oder eine Aktion von Ihnen. Seite x Über dieses Buch

11 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Verwendete Warenzeichen NetWorker und andere sind eingetragene Warenzeichen der EMC 2 Corporation. Alle anderen Warenzeichen gehören den jeweiligen Besitzern. Die Bezeichnungen solcher Erzeugnisse, die zugleich eingetragene Warenzeichen sind, wurden im Buch nicht besonders gekennzeichnet. Es kann also aus dem Fehlen der Markierung nicht geschlossen werden, daß die Bezeichnung ein freier Warenname ist. Ebensowenig ist zu entnehmen, ob ein Patent oder ein Gebrauchsmusterschutz vorliegt. Copyright AVUS - Carsten Reinfeld Dieses Handbuch, wie auch die bereits existierenden Versionen für die älteren NetWorker Versionen, wurden von mir weder im Auftrag der EMC Corporqation, noch auf Anweisung der EMC Deutschland GmbH erstellt. Ich möchte deshalb darauf hinweisen, daß ich aus diesem Grund über sämtliche Urheberrechte verfügt. Aus der Tatsache, daß ich zum Zeitpunkt der Erstellung bei der EMC Deutschland GmbH beschäftigt war, kann nicht automatisch daraus geschlossen werden, daß ich meine Urheberrechte auf die Firma EMC übertragen hat. Jedes Buch ist ein Original - es wird von mir neu gedruckt; auf diese Weise ist eine gleichbleibende Druckqualität gewährleistet. Eine schlechtere Qualität wird deshalb in der Regel auf eine nicht autorisierte Kopie zurückzuführen sein. Gemäß dem Gesetz zum Schutze der Urheberrechte darf das Material oder Teile davon - weder Handbücher noch andere Datenträger - ohne vorherige, schriftliche Genehmigung der AVUS, weder kopiert, dupliziert, übersetzt, noch mechanisch, elektronisch, akustisch oder auf eine andere Weise vervielfältigt werden. Überarbeitete und erweiterte Auflage Version 7.5.x (März 2009) Über dieses Buch Seite xi

12 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben. Seite xii Über dieses Buch

13 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Inhaltsverzeichnis - Teil 1 1. NetWorker Grundlagen 1.1. Die NetWorker Funktionalitäten Die NetWorker Data Zone Die NetWorker Software Modularität Was ist eine NetWorker Sicherung? Was ist ein Save Set / ein Save Stream? Wie viele Save Sets können gleichzeitig gesichert werden? Wie viele Save Sets können gleichzeitig wiederhergestellt werden? Wie schnell kann der NetWorker Daten sichern? Wie schnell kann der NetWorker Daten wiederherstellen? Die NetWorker Datenbanken Die automatische Kontrolle der NetWorker Datenbanken Die Zustände der Sicherungen auf Magnetbändern Die Zustände der Sicherungen auf (Advanced) File Type Devices Die Zustände der Medien Das Füllen der Index Datenbanken Das Benutzen der Datenbanken Was ist wichtiger - der Datei- oder der Medien-Index? Die Vorteile der NetWorker Datenbankstruktur Sichern und Wiederherstellen von Daten Sichern Sichern von Dateien Sichern von Datenbanken Wiederherstellen Wiederherstellen von Dateien Wiederherstellen von Datenbanken Andere Sicherungsmethoden Die generellen NetWorker Arbeitsmethoden Sichern (Backup) Archivieren (Archiving) Kopieren (Cloning) Umlagern (Staging) Das manuelle Staging Das automatische Staging Kontrollfragen zu diesem Kapitel Was ist neu in der Version 7.5? 2.1. Funktionale Erweiterungen Verbesserungen hinsichtlich der Bedienung Verbesserungen hinsichtlich der Sicherheit Lizensierungs-Änderungen Support-spezifische Änderungen Undocumented Features Systemvoraussetzungen 3.1. Allgemeines Anforderungen an das Netzwerk Weitere Randbedingungen 3.3 Inhaltsverzeichnis Seite xiii

14 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x 4. Vorbereitende Tätigkeiten 4.1. Allgemeines Von NetWorker unterstützte Hardware Weitere Bedingungen Windows: Abschalten des Removable Storage Managers (RSM) Sperren der RSM Dienste Kontrollfragen zu diesem Kapitel Herunterladen von Dokumenten und Software 5.1. Der Web Zugang Die Produkt-Dokumentation Herunterladen der Software Die Installation der Software 6.1. Allgemeines Die Installation unter Solaris Die Installation unter Redhat AS Die Installation unter Windows Installations-Sonderfälle NMC - Eine Einführung 7.1. Die Entstehungsgeschichte Wie arbeitet die NMC Software? GST - Der Kern der NMC Software Starten der NetWorker Management Console GUI Ein NMC Update Problem LDAP v3 Authentifizierung für NMC User Allgemeines Die Einrichtung des NMC Servers Kein Standard-Paßwort beim NMC Login Einrichten der NMC Applikation NetWorker Adminstration Starten der NetWorker Adminstration GUI Verbinden zu einem passiven NetWorker Server Verbinden zu einem nicht vorhanden NetWorker Server Ordnen Ihrer (NetWorker) Server Verschiedene Rechte für NMC User Das User Management bis NMC 3.4.x Das NMC User Management in NMC Die Verzeichnisstruktur 8.1. Allgemeines Der NetWorker Verzeichnisbaum Der NMC Verzeichnisbaum Daemons und Dienste 9.1. Allgemeines Was sind Prozesse? Was sind DAEMONs? Was sind Services? Was sind Dienste? Und alles zusammen? NetWorker Dienste und Prozesse NetWorker 7.5 Dienste/Services Abhängigkeiten NetWorker Prozesse/Daemons 9.5 Seite xiv Inhaltsverzeichnis

15 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil Überprufen der NetWorker Daemons Überprufen der Daemons unter UNIX/Linux Überprufen der Daemons unter Windows Starten und Stoppen der NetWorker Prozesse unter UNIX/Linux Automatischen Starten und Stoppen der NetWorker Prozesse Die Systemscripts unter Solaris Die Systemscripts unter Redhat 4 Linux Manuelles Starten und Stoppen der Prozesse mit dem networker Script Manuelles Starten und Stoppen der Prozesse Starten und Stoppen der NetWorker Prozesse unter Windows Automatischen Starten und Stoppen der Prozesse Manuelles Starten und Stoppen der Prozesse Wozu dient der NetWorker Power Monitor? Kontrollfragen zu diesem Kapitel Abschließende Tätigkeiten Lizensieren der NetWorker Data Zone Einrichten eines NetWorker Sicherungslaufwerks Labeln und Mounten eines Mediums Erste (lokale) Sicherungen Sichern unter UNIX/Linux Sichern von der Befehlszeile Sichern von der GUI Sichern unter Windows Sichern von der Befehlszeile Sichern von der GUI Anmerkungen zum Sichern von der Befehlszeile Sicherungsoptionen Optionen für den Befehl save Optionen zum Sichern unter der NetWorker User GUI Anzeigen der Sicherungen in der NetWorker Administration GUI Einrichten der Data Zone Allgemeines Historisches Der Aufbau der Resource-Dateien bis zum NetWorker 6.1.x Der Aufbau der Resource-Dateien ab dem NetWorker 6.2 bis zur Version 7.2.x Der Aufbau der Resource-Dateien ab dem NetWorker Der Aufbau der Resource-Dateien ab dem NetWorker Wie werden die Resourcen angepaßt? nsradmin Der NetWorker Administrator unter NMC Das Programm nwadmin Direktes Ändern der Dateien 'simple' oder 'complex'? Der Diagnostic Mode Inhaltsverzeichnis Seite xv

16 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x 'Field Help' Protokollieren von Änderungen Wie oft müssen Sie Resourcen ändern? Die Resource 'Server' Die wichtigsten 'Hidden Attributes' Die Resource 'Archive Requests' Allgemeines Einrichten einer Archive Request Resource Die Resource 'Directives' Allgemeines Verschlüsseln der NetWorker Daten 'global' oder 'local' Definieren von 'Global Directives' Erstellen von 'Local Directives' Kontrollfragen zu diesem Kapitel Die Resource 'Groups' Erstellen einer neuen 'Group' Der manuelle Start einer Gruppe von der Administration GUI Weitere Parameter Die Resource 'Local Hosts' Allgemeines So benutzen Sie die Resource Die Speicherung der Zertifikate Verschlüsseln mit Hilfe von Lockboxes Allgemeines Erstellen von NetWorker Lockboxes Speichern der Lockbox Information Löschen von Lockbox Information Die Resource 'Notifications' Ändern einer vorhandenen oder erstellen einer neuen Notification? Die Zuordnung von Events und Priorities Ändern einer vorhandenen Notification Erstellen einer neuen Notification Die Resource 'Policies' Erstellen einer neuen Policy Bedingte Sicherungen (sog. Probe-Based Backups ) Erstellen des Scripts Erstellen der Probe Resource Anlegen der Probe Gruppe Erstellen der Client Resource Und so funktioniert s Seite xvi Inhaltsverzeichnis

17 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil Die Resource 'Registrations' Allgemeines Enablen und Autorisieren mit dem Programm 'NetWorker Administration' Lizenzprobleme durch Enabler Eintragen von Authorisierungscodes Löschen von Enablern Enablen und Autorisieren mit dem License Manager Was kann die Lizenz beeinflussen? Kontrollfragen zu diesem Kapitel Die Resource 'Schedules' Was sind 'Level'? Was bedeutet 'Override'? Anlegen und ändern eines Schedules Kontrollfragen zu diesem Kapitel Die Resource 'Snapshot Policies' 25. Die Resource 'Staging' Allgemeines Das automatische Staging Einrichten eines Staging Devices Einrichten einer Staging Policy Vorbereitungen Die Sicherung und das automatische Staging Das Staging in der Praxis Kontrollfragen zu diesem Kapitel Die Resource 'User Groups' Allgemeines Die Benutzerrechte Erstellen weiterer 'User Groups' Die Resource 'Clients' 'Physikalisch' oder 'logisch'? Browse Policies bei mehreren logischen Clients Anlegen eines neuen Clients Die Parameter im einzelnen Das neue Fenster 'Browse Directory' Der neue Client Backup Configuration Wizard Einrichten einer neuen Client Resource Ändern einer vorhandenen Resource Ändern der Save Set Liste Sichern umbenannter Verzeichnisse Backup renamed directories im Vergleich zum MS Windows Change Journal Ein praktisches Beispiel Kontrollfragen zu diesem Kapitel Die Resource Virtualization Einrichten der automatischen Abfrage der vcenter Landschaft Starten der ad-hoc Abfrage der vcenter Landschaft Protokollieren der Auto-Detection Prozesse Blättern durch das Datacenter Erstellen einer neuen Client Resource Neue Resource-Typen Inhaltsverzeichnis Seite xvii

18 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x 29. Die Resource 'Media Pools' Allgemeines Was sind Clone Pools? Wie funktioniert die Datentrennung? Was sind sinnvolle Pools? Einrichten von Pools Der Widerspruch Zuweisen von Devices zu Pools Ein Pool für die NetWorker Datenbanken Kontrollfragen zu diesem Kapitel Ein praktisches Konfigurationsbeispiel Allgemeine Vorgehensweise Die Aufgabenstellung Der Lösungsansatz Bestimmen des Durchsatzes und der Sicherungszeiten Zeitbetrachtungen Herausfinden der Schedules Einrichten der Clients Einrichten der Pools Berechnen der Index-Größen Berechnen des Medienbedarfs Berechnen der Jukebox Größe Berechnen der Lizenzen Automatische Sicherungen Der Ablauf einer automatischen Sicherung Was ist der 'Bootstrap'? Wie wird der 'Bootstrap' gesichert? Was steckt in der 'Bootstrap' Notification? Was steckt in den 'Savegroup Completion Reports'? Hinweise zur Fehlersuche Starten automatischer Sicherungen Starten einer automatischen Sicherung unter UNIX/Linux Starten einer automatischen Sicherung unter Windows Starten der automatischen Sicherung vom Programm 'NetWorker Administration' Die neue Option 'savegroup log by job id' Kontrollfragen zu diesem Kapitel Clonen von Sicherungen Allgemeines Automatisches Clonen von Sicherungen Manuelles Clonen einzelner Sicherungen Manuelles Clonen ganzer Medien Clonen über mehrere Medien hinweg Vorbereitungen Clonen ganzer Medien Clonen einer Medien-übergreifenden Sicherung Wiederherstellen von einem Clone-Medium Kontrollfragen zu diesem Kapitel Seite xviii Inhaltsverzeichnis

19 EMC NetWorker, Release 7.5.x Deutsche Anleitung - Teil Wiederherstellen der Daten Allgemeines Die Rücksicherungsarten Welche Methode sollten Sie wählen? Die Abläufe im Detail Das Directed (File) Recovery Das 'normale' Recovery als Abart des Directed Recovery Das Save Set Recovery Das Directed Save Set Recovery Das 'Automatic' Recovery Parallele Recovery Prozesse Wichtige Randbedingungen Kontrollfragen zu diesem Kapitel Wiederherstellen von UNIX/Linux Client-Dateien (Directed) File Revovery Von der Befehlszeile Von der GUI (nwrecover) Starten der GUI Der Verbindungsaufbau Die Wiederherstellung Windows Dateien wiederherstellen Save Set Revovery Von der Befehlszeile Von der GUI Directed Save Set Recovery Von der Befehlszeile Save Set eines fremden Clients zurücklesen Save Set eines Clients mit anderer OS-Familie zurücklesen Save Set eines Clients von gleicher OS-Familie zurücklesen Von der GUI Automatic Recovery Von der Befehlszeile Von der GUI Hilfestellung zu einigen Fehlern Kontrollfragen zu diesem Kapitel Wiederherstellen von Windows Client-Dateien (Directed) File Revovery Von der Befehlszeile Von der GUI (winworkr.exe) Starten der GUI Der Verbindungsaufbau Die Wiederherstellung UNIX/Linux Dateien wiederherstellen Save Set Revovery Von der Befehlszeile Von der GUI Inhaltsverzeichnis Seite xix

20 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.5.x Directed Save Set Recovery Von der Befehlszeile Save Set eines fremden Clients zurücklesen Save Set eines Clients mit anderer OS-Familie zurücklesen Save Set eines Clients von gleicher OS-Familie zurücklesen Automatic Recovery Von der Befehlszeile Von der GUI Hilfestellung zu einigen Fehlern Kontrollfragen zu diesem Kapitel Wiederherstellen der NetWorker Kontrolldaten Allgemeines Sichern der NetWorker Datenbanken Wiederherstellen der NetWorker Datenbanken Generelle Tips Warnung vor Datenverlust Feststellen des Datenverlusts Der 'Toolkit' Fehlerhinweise Wiederherstellen des Datei-Index Bei Teilverlust Bei Totalverlust Wiederherstellen der Resource Dateien Wiederherstellen des Medien-Index Bei Teilverlust Bei Totalverlust 'Disaster Recovery' eines NetWorker Servers Vorbereitungen Das Disaster schlägt zu Das Disaster Recovery Kontrollfragen zu diesem Kapitel Installieren von Einzellaufwerken Allgemeines Feststellen vorhandener Sicherungslaufwerke Die Auswahl der Installationsmethode Welchen Laufwerkstyp sollen Sie auswählen? Die Anzeige der Medienauslastung Was ist ein (Advanced) 'File Type Device' (AFTD)? Zur Entwicklungsgeschichte Warum benutze ich selten AFTDs? Installieren von FTDs Installieren von AFTDs Manuelles Installieren von Bandlaufwerken Wichtige Standard-Parameter Wichtige versteckte Parameter Die automatische Konfiguration Die automatische Erkennung Die automatische Konfiguration Wie wählt der NetWorker Medien aus? Kontrollfragen zu diesem Kapitel Seite xx Inhaltsverzeichnis

Deutschsprachige Anleitung für den Legato NetWorker am Beispiel vom NetWorker für Windows NT/ 2000 NetWorker für UNIX/LINUX & Teil 3 - NetWorker für Kenner Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker für UNIX/Linux und Windows NetWorker 7.5 Update Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.3 für UNIX/Linux und Windows 7. 3.x Update Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC am Beispiel des 8.0.1+ für UNIX/Linux und Windows - Teil 1 - Installation und Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld,

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker für UNIX/Linux und Windows NetWorker 7.6 Update Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den Legato NetWorker am Beispiel des NetWorker für UNIX/LINUX, Version 6 1 x Teil 1 - Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld,

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.3 für UNIX/Linux und Windows Teil 3 - NetWorker für Insider Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten

Mehr

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare NetWorker für Netware - Version 7.2 Tip 1, Seite 1/7 Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare Historisches Warum springt die Versionsnummer von 4.2 direkt auf 7.2? - Das hängt

Mehr

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux)

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) NetWorker - Allgemein Tip #293, Seite 1/6 Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) Dies wird offiziell nicht von unterstützt!!! Sie werden also hierfür keinerlei Support erhalten. Wenn man

Mehr

Was ist neu beim NetWorker 8.0.0?

Was ist neu beim NetWorker 8.0.0? NetWorker 8.0.0 - Allgemein Tip 1, Seite 1/5 Was ist neu beim NetWorker 8.0.0? Der NetWorker 8 wurde vor allem konsequent auf die Unterstützung von Cloud-Funktionalitäten erweitert. Man spricht in diesem

Mehr

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren NetWorker - Allgemein Tip 399, Seite 1/8 Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren Die EMC EmailXtender Server Software erstellt auf

Mehr

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy SEP ESX Dieses Dokument zeigt auf, wie in ESX Umgebung SEP Module und Lizenzen zum Einsatz kommen. SEP sesam unterstützt VMware Consolidated Backup (VCB). Zum besseren Verständnis ist zu Beginn eine kurze

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle

Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle NetWorker - Befehlsübersicht Release 7.6, Seite 1/8 Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle 1. Allgemeine Befehle Starten der NetWorker Daemons - Alle /init.d/networker start net start nsrd - Nur den Client

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Was ist neu in der Version 8.1?

Was ist neu in der Version 8.1? NetWorker 8.1.0 - Allgemein Tip 3, Seite 1/5 Was ist neu in der Version 8.1? Mit dem NetWorker 8.1 wurde eine Vielzahl von Neuerungen eingeführt, die sowohl den Umgang mit dem System vereinfachen als auch

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Page: 1 How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Basierend auf Best Practice Erfahrungen Copyright 2012 by Aton Consult. Alle Rechte vorbehalten. Diese Unterlagen dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Administrator Eine Person, die berechtigt ist, einen NetWorker Server zu installieren, zu konfigurieren und zu warten.

Administrator Eine Person, die berechtigt ist, einen NetWorker Server zu installieren, zu konfigurieren und zu warten. NetWorker - Allgemein Tip #73, Seite 1/100 NetWorker Glossar 1-9 Sog. 'Sicherungs-Level'. Diese Methode wurde von UNIX übernommen. Da bei einem sog. 'Level-Backup' immer die Dateien bis zum letzten gleichen

Mehr

Automated Deployment Services Setup

Automated Deployment Services Setup visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Setup Version 5.1.5.0 Installation Guide Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

visionapp Base Installation Packages (vbip) Update

visionapp Base Installation Packages (vbip) Update visionapp Base Installation Packages (vbip) Update Juli 2005 Beschreibung der Installationspakete und Installationspaketschablonen Copyright visionapp GmbH, 2005. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem

Mehr

HP Backup and Recovery Manager

HP Backup and Recovery Manager HP Backup and Recovery Manager Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung Installation Installation Verfügbare Sprachen HP Backup and Recovery Manager Erinnerungen Geplante Sicherungen

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Platform Manager 4.5 Export Tool

Platform Manager 4.5 Export Tool visionapp Platform Management Suite Platform Manager 4.5 Export Tool Version 1.0 Technische Dokumention Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben?

Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben? NetWorker - Allgemein Tip #267, Seite 1/5 Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben? Auch diese Frage wird häufig gestellt - sie ist wichtig, wenn ein Computer außer Dienst gestellt wurde und

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern NetWorker für Windows - Allgemein Tip 91, Seite 1/10 Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern VSS Fehler können vielfältige Ursachen haben, deren Ursprung nicht immer gleich einleuchtet. Nicht ohne Grund gibt

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012

Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012 Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012 für den Einsatz für die winvs software Copyright 2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox Anleitung Repetier-Host Anleitung Repetier-Host Deutsch INHALT 3 Installation und Konfiguration von Repetier-Host 4 Installation 4 Installation unter Linux 5 Installation unter MacOS 5 Installation unter

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Mai 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr