Case Management (DGCC-Zertifiziert)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Case Management (DGCC-Zertifiziert)"

Transkript

1 Weiterbildungen im Bereich Pflege, Medizin und Sozialem Case Management (DGCC-Zertifiziert) Case Management ist ein qualitätsgesicherter, längerfristiger Prozess zur sektorenübergreifenden Steuerung der Behandlung eines Patienten nach seinen individuellen Bedürfnissen durch eine Bezugsperson. prästationär bei der Aufnahme im Krankenhaus der stationären Versorgung als auch poststationär bei der ambulanten Weiterversorgung Case Management wird zur nachhaltigen Sicherung des Therapieerfolges durch eine sinnvolle Organisation, Koordination und Steuerung der notwendigen komplexen medizinischen, pflegerischen und sozialrechtlichen Fragen bei multimorbiden und chronischen erkrankten PatientInnen eingesetzt. Entlassungsmanagement im Krankenhaus, (Arbeitsmarkt-)Integration, ambulante Pflege, Palliativ Care, gesetzliche Betreuung, Bewährungshilfe, Lebenshilfe sind nur einige Bereiche in der Humandienstleistung, in denen Case Management eingesetzt wird und werden kann. Die berufsbegleitende Weiterbildung Case Manager im Sozial- und Gesundheitswesen und in der Beschäftigungsförderung richtet sich nach den Standards und Richtlinien für die Weiterbildung: Case Management im Sozialund Gesundheitswesen und in der Beschäftigungsförderung der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC).

2 Schwerpunkte der Weiterbildung sind: Vertiefte Kenntnisse in Case Management Pflegeüberleitung/ Entlassungsmanagement Rollen-, Auftrags- und Kontextklärung als Case Manager Verfahrenssicherheit in der Fallsteuerung Ressourcenorientierung Systemsteuerung: Steuerung der Case Management-Komplexleistung im jeweiligen System Behandlungspfade und Netzwerkarbeit Gliederung der Weiterbildung: Die Weiterbildung umfasst 210 Unterrichtseinheiten, die sich auf 4 Basis-, 2 Aufbaumodule sowie Supervision und selbst organisierte Arbeitsgruppen verteilen. Nach Abgabe der Hausarbeit erfolgt ein Abschlusskolloquium. Termine im Überblick: Basismodule (4 dreitägige Seminare jeweils 8 U.-Std.) bis bis bis bis Kollegiale Beratung / Selbstorganisiert durch die Gruppe Aufbaumodule (2 dreitägige Seminare jeweils 8 U.-Std.) bis bis und Kolloquium + individuelle Supervision und selbstorganisierte Arbeitsgruppen Kosten der Weiterbildung: Kursgebühren 2.885,00 Euro Supervision 250,00 Euro Die Weiterbildung findet in Kooperation mit dem Ausbildungsinstitut Pe-Ca statt. Unterstützung erhalten wir zudem durch die Firma B. Braun /Melsungen.

3 Weiterbildungen im Bereich Pflege, Medizin und Sozialem Kompaktkurs Case Manager/ in (DGCC) und geprüfter Hilfsmittelexperten/ in Ab diesem Jahr bieten wir in Kooperation mit dem Institut für Pflegewissenschaft der Privaten Universität Witten/Herdecke ggmbh (UWH) eine 880 Stunden umfassende Weiterbildung als Case Manager (DGCC) und zum geprüften Hilfsmittelexperten/ in an. Die Weiterbildung bereitet die Teilnehmer darauf vor, Betroffene bei einer angemessenen und wirtschaftlichen Versorgung mit Hilfsmitteln zu beraten und bei der Auswahl sowie Anwendung zu unterstützen. Die Beratung erfolgt neutral, unabhängig und ohne die Verfolgung eigener wirtschaftlicher Interessen am Verkauf oder Vertrieb spezieller Produkte. Die Unterstützung umfasst den gesamten Versorgungsprozess: von der Analyse des Hilfsmittelbedarfs, über Beratung, Planung und administrative Betreuung bis hin zur Anleitung bei der Integration von Hilfsmitteln in den Alltag und der Evaluation der Versorgungssituation. Durch die Integration der Qualifikation zum Case Manager sollen die Hilfsmittelexperten befähigt werden, im Bedarfsfall über die Versorgung mit Hilfsmitteln hinaus, auch die Versorgung mit anderen notwendigen medizinisch-pflegerischen Leistungen zu steuern und die Patienten bei der Bewältigung des Alltags, der erforderlichen Pflege und dem Aufbau persönlicher Netzwerke zu unterstützen.

4 Weiterbildungsverlauf: Die Weiterbildung findet in Form von Blended Learning statt. Blended Learning stellt eine Kombination aus einem Online- und Präsenzlernangebot dar. Die Weiterbildung ist als internetgestützter Fernlehrgang auf Basis einer speziell eingerichteten E-Learning Plattform mit Präsenzphasen konzipiert. Der Lernstoff wird in Form von Lehrbriefen strukturiert und aufeinander aufbauend vermittelt. Anhand von Fallbeispielen, Studien- und Einsendeaufgaben kann der Stoff vertieft werden. Es besteht während der Fernlehrphasen die Möglichkeit der elektronischen Kommunikation mit den Dozenten. Ergänzend dazu finden ca. alle 6 8 Wochen, in der Regel samstags, Präsenzveranstaltungen statt. Zum Erwerb der Case Manager Qualifikation sind zwei Wochenendveranstaltungen vorgesehen, deren Besuch verpflichtend ist. Die mündlichen Teile der Prüfungen können nach vorheriger Anmeldung im Zusammenhang mit dem Besuch einer Präsenzveranstaltung abgelegt werden. Sie können mehrmals wiederholt werden. Die 880 Std. Weiterbildung umfasst folgende Themenbereiche: Stufe1: allgemeine rechtliche und methodische Grundlagen der Hilfsmittelberatung und versorgung Kommunikation Stufe 2: in der praktischen Hilfsmittelversorgung für unterschiedliche medizinische und pflegerische Versorgungsbereiche und Bewältigung administrativer Aufgaben im Rahmen der Versorgung Methodische Elemente des Case Management Stufe 3: Hilfsmittelversorgung bei Kindern- und Jugendlichen Hilfsmittelversorgung bei neurologischen Krankheits- und Behinderungsbildern sowie in der Gerontologie häusliche Intensivpflege, Versorgung technikabhängiger Menschen wie z.b. Langzeitbeatmung Zusätzlich in allen Themenbereichen: erweiterte rechtliche Kenntnisse Vorbereitung auf eine gutachterliche Tätigkeit Case Management in der Hilfsmittelversorgung Referenten: Dozenten der Universität Witten/Herdecke

5 Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzungen : Die Weiterbildung richtet sich an Angehörige insbesondere folgender Berufsgruppen mit einschlägiger (d. h. in der Regel dreijähriger) Berufserfahrung: - Gesundheits- und Krankenpfleger/innen - Altenpfleger/ innen - Heilerziehungspfleger/ innen - Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/ innen - Physio- und Ergotherapeuten/ innen - Ärzte/ innen - Sozialarbeiter/ innen Ort/ Termine: Berufsbegleitend, individuell steuerbar mit Präsenzveranstaltungen in Witten/Herdecken oder Bad Wildungen, laufender ganzjähriger Einstieg möglich (Universität Witten/Herdecke) Dauer: ca. 1 ½ - 2 Jahre Abschluss: Zweigeteilte Abschlussprüfung (Case Management und Hilfsmittelversorgung) - Die Abschlussprüfung Case Management umfasst die Bearbeitung eines Versorgungsfalls aus der Praxis im Sinne eines kompletten Case Managementprozesses. Die Teilnehmer werden daher angehalten, mit Beginn der Stufe 3 einen Versorgungsfall zu übernehmen. In der Regel dauert das Case Management mindestens acht Wochen. Die Abschlussprüfung Hilfsmittelversorgung umfasst die Bearbeitung eines konstruierten Versorgungsfalls mit teils komplexen Problemstellungen. Dafür ist eine Bearbeitungszeit von zehn Tagen vorgesehen. Eine Verlängerung ist nicht möglich, da die Ergebnisse der Ausarbeitung in einer öffentlichen Präsentation vorgestellt und diskutiert werden. Schriftliche Bearbeitung eines Fallbeispiels im Sinne eines kompletten Case Managementzyklus Schriftliche Ausarbeitung und öffentliche Präsentation (in Form eines Konsil) eines vorgegebenen Falls zur Hilfsmittelversorgung Mündliche Prüfung von mindestens 30 Minuten über die vorgenannten schriftlichen Arbeiten und o. g. inhaltlichen Schwerpunkte der Stufen 1 bis 3 Kosten: Stufe 1: 950,00 Stufe 2: 2.000,00 Stufe 3: 1.200,00 Gesamt: 4.150,00 Ihr Ansprechpartner vor Ort: Manuel Hosak Tel.: ( )

6 Weiterbildungen im Bereich Pflege, Medizin und Sozialem Weiterbildung zum/zur geprüften Hilfsmittelexperten/ in Für absolvierte oder angehende Case Manager nach DGCC im Bereich des Gesundheitssystems bietet das Asklepios Bildungszentrum Bad Wildungen in Kooperation mit der Universität- Witten/Herdecke in eine verkürzte Weiterbildung zum Hilfsmittelexperten. Beschreibung: Die Bedeutung von technischen Hilfsmitteln für Behinderte und Pflegebedürftige ist unbestritten: Hilfsmittel gleichen Nachteile von Beeinträchtigungen aus, tragen zur Verbesserung von Gesundheit, Selbständigkeit, Mobilität, Teilhabe und zur Minderung der Pflegeabhängigkeit bei. Häufig sind Hilfsmittel eine essentielle Voraussetzung dafür, dass überhaupt häusliche Pflege durchgeführt und auf eine Pflege im Heim verzichtet werden kann. Ein gut angepasstes Hilfsmittel ist ein erheblicher Faktor der Lebensqualität - wenn das Produkt an den Menschen und seine Lebensumstände angepasst ist und wenn der Anwendung im Alltag keine Hindernisse im Weg stehen. Die besonderen Schwierigkeiten im Bereich der Hilfsmittelversorgung liegen darin, dass es keine oder allenfalls nur eine schwach entwickelte unabhängige und neutrale Beratungsstruktur gibt. Die rechtliche Beurteilung von Versorgungsansprüchen gerade in komplexen Situationen ist nicht leicht. Der Hilfsmittelmarkt selbst ist mit über Produkten und einem raschen Innovationszyklus nur schwer zu durchschauen. Daher ist es in komplexen Versorgungsfällen besonders wichtig, dass durch den Case Manager die Produkt- und Marktgegebenheiten mit den speziellen medizinisch pflegerischen Bedarfen der Betroffenen sowie mit den sozialmedizinischen und rechtlichen Anspruchsvoraussetzungen und einem insgesamt stimmigen Hilfeplan in Einklang gebracht werden.

7 Referenten: Zielgruppe: Termine: Ort: Dozenten der Universität Witten/Herdecke Ausgebildete oder zukünftige Case ManagerInnen nach (DGCC) laufender ganzjähriger Einstieg möglich (Universität Witten/Herdecke) Berufsbegleitend mit Präsenzveranstaltungen, Dauer ca. 1 Jahr Weiterbildungsverlauf: Die Weiterbildung findet in Form von Blended Learning statt. Blended Learning stellt eine Kombination aus einem Online- und Präsenzlernangebot dar. Traditionelle Präsenzveranstaltungen werden durch Online-Lernphasen didaktisch sinnvoll unterstützt. Fernlehrbriefe, individuelle Beratung per und Telefon, Skype - Konferenzen, Präsenzveranstaltungen stellen diese integrative Lernform sicher. Die 540 Std. Weiterbildung umfasst folgende Themenbereiche: Stufe 1: (60 h) Sozialversicherungs- und leistungsrechtliche Grundlagen der Hilfsmittelversorgung Medizinprodukterecht Zielorientierte Beratung / Leitfaden zur Hilfsmittelberatung Abschluss: mündliche Prüfung (ca. 15 min) Stufe 2 (420 h) Übersicht über die technischen und konzeptionellen Merkmale der Produktgruppen des Hilfsmittelverzeichnisses und ihre sachgerechten Indikationen Kritische Bewertung von Herstellerangaben Sozialversicherungsrechtliche Besonderheiten einzelner Produktgruppen Abschluss: schriftliche Hausarbeit (Fallbericht), mündliche Prüfung ca. 20 min. Stufe 3 (60h) Hilfsmittelversorgung in besondere Versorgungssituation von: o Kindern und Jugendlichen o in der häuslichen. Intensivpflege o neurologisch erkrankte und betagte Menschen

8 Abschluss: mündliche Prüfung (Präsentation eines Fallbeispiels) Für Teilnehmer, die keine unmittelbaren Erfahrungen in der Versorgung mit Hilfsmittel haben, empfehlen wir ein 7 10 tägiges Praktikum nach Absprache mit dem Kursleiter. Kosten: Stufe Stufe Stufe Gesamt: Die Weiterbildung findet in Kooperation mit dem Institut für Pflegewissenschaft der Privaten Universität Witten/Herdecke ggmbh (UWH) Ihr Ansprechpartner vor Ort: Manuel Hosak Tel.: ( )

Geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin Geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager

Geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin Geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager Geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin Geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager Begründung, Curriculum, Qualifikationsprofil, Handlungsfelder Stand 10.10.2011 2 Curriculum Hilfsmittelexperte Weiterbildung

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND 1 PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 2 INHALTE UND UMFANG 3 TEILNAHMEVORAUSSETZUNG

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Weiterbildung in Gesundheitsberufen. Axel Doll, Dipl. Pflegepädagoge Sylvia Rohloff, Weiterbildungsmanagerin

Weiterbildung in Gesundheitsberufen. Axel Doll, Dipl. Pflegepädagoge Sylvia Rohloff, Weiterbildungsmanagerin Weiterbildung in Gesundheitsberufen Axel Doll, Dipl. Pflegepädagoge Sylvia Rohloff, Weiterbildungsmanagerin Bildungsbereiche der Wannseeschule e.v. Wannseeakademie (Fort- und Weiterbildung) Gesundheits-

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams Stand: April 2015 Berufsbegleitende Weiterbildung Management von SAPV Teams Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat das Ziel in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung)

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Care und Case Management (DGCC)

Berufsbegleitende Weiterbildung. Care und Case Management (DGCC) Stand April 2015 Berufsbegleitende Weiterbildung Care und Case Management (DGCC) für Fachkräfte und Koordinatoren in der palliativen und hospizlichen Arbeit, Pflegeberater nach 7a SGB XI Fachkräfte und

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung "Fachkraft für tiergestützte Interventionen"

Berufsbegleitende Weiterbildung Fachkraft für tiergestützte Interventionen Institut für tiergestützte Förderung Zum Eichenkamp 2a, D 49811 Lingen /Clusorth Tel.: 059639829330 Fax.: 059639810916 www.tiergestuetztefoerderung.de Berufsbegleitende Weiterbildung "Fachkraft für tiergestützte

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung Fachweiterbildung Hygiene und Infektionsprävention Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention

Mehr

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Case Management im Klinikum Bogenhausen Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Definitionen Casemanagement ist ein Prozess der Zusammenarbeit, in dem eingeschätzt, geplant, umgesetzt,

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Case Management. im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration. Nr. II.01.001. Weiterbildungsinformationen

Case Management. im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration. Nr. II.01.001. Weiterbildungsinformationen Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration Nr. II.01.001 Weiterbildungsinformationen Die Paritätische Akademie ist zertifiziertes Ausbildungsinstitut nach den Richtlinien

Mehr

Weiterbildung zur geprüften Hilfsmittelexpertin Casemanagerin 1

Weiterbildung zur geprüften Hilfsmittelexpertin Casemanagerin 1 Geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin Geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager Begründung, Curriculum, Qualifikationsprofil, Handlungsfelder Stand 07.08.2011 2 Curriculum Hilfsmittelexperte Weiterbildung

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams Stand Januar 2014 Berufsbegleitende Weiterbildung Management von SAPV Teams Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat das Ziel in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung

Mehr

Zertifizierte Weiterbildung. Case Management

Zertifizierte Weiterbildung. Case Management Zertifizierte Weiterbildung Case Management Für Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit, Pflege, Rehabilitation und Beschäftigungsförderung Weiterbildung nach den Standards und Richtlinien

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

CASE MANAGEMENT IM SOZIAL- UND GESUNDHEITSWESEN

CASE MANAGEMENT IM SOZIAL- UND GESUNDHEITSWESEN CASE MANAGEMENT IM SZIAL- UND GESUNDHEITSWESEN WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG 2014 Villa Hirsch, Hermann-Drechsler-Straße 2 07548 Gera Ansprechpartnerin für Fort- und Weiterbildung: Diana Hirsch Telefon

Mehr

ERWIN-STAUSS-INSTITUT

ERWIN-STAUSS-INSTITUT Diese Maßnahme ist staatlich anerkannt Berufsbegleitende Weiterbildung Qualifizierung zur Casemanager/in und Pflegeberater/in Die Weiterbildung wird in Kooperation mit der Hochschule Bremen, Institut für

Mehr

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 1 2 3 4 5 6 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81.

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen Modellprojekt über die integrierte medizinische Versorgung für Versicherte in Pflegeeinrichtungen Teilnehmer am Modellprojekt Ev. Krankenhaus Witten ggmbh Pflegeheime Krankenhaus Altenheim Haus Buschey

Mehr

Herzlich Willkommen Pflegeberater 18. März 2010 Wolfgang Schneider Kundentag

Herzlich Willkommen Pflegeberater 18. März 2010 Wolfgang Schneider Kundentag Herzlich Willkommen Pflegeberater 18. März 2010 Wolfgang Schneider Kundentag Rahmenbedingungen Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflegeweiterentwicklungsgesetz) Ab dem

Mehr

Informationen zum Fernlehrgang

Informationen zum Fernlehrgang Informationen zum Fernlehrgang // Ihre Vorteile beim PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Stuttgart flexibel individuell wirtschaftlich effektiv modern zeitsparend individuell wirtschaftlich effektiv modern

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 13.06.2016 25.07.2017 Diese Weiterbildung entspricht den Regelungen des Sozialgesetzbuchs

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Informationen zum Case Management Weiterbildungsangebot der Uniklinik Köln

Informationen zum Case Management Weiterbildungsangebot der Uniklinik Köln Informationen zum Case Management Weiterbildungsangebot der Uniklinik Köln Weiterbildung zur Case Managerin (DGCC) Weiterbildung zum Case Manager (DGCC) Schwerpunkt Gesundheitsberufe EINLEITUNG RICHTLINIEN

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS)

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS) PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Palliative

Mehr

Stellenwert und Aufgaben der Sozialen Arbeit auf Palliativstationen in Deutschland Fragebogen für ärztliche Leiterinnen und Leiter

Stellenwert und Aufgaben der Sozialen Arbeit auf Palliativstationen in Deutschland Fragebogen für ärztliche Leiterinnen und Leiter 1 Fragebogen Psychosoziale Begleitung auf Palliativstationen in Deutschland Allein der gebotenen Leserfreundlichkeit unseres Fragebogens ist es geschuldet, dass Berufsbezeichnungen ausschließlich in der

Mehr

Häusliche Kinderkrankenpflege e.v. Alte Kasseler Strasse 43 35039 Marburg Tel. 0 64 21. 68 16 06 Fax 0 64 21. 68 61 40

Häusliche Kinderkrankenpflege e.v. Alte Kasseler Strasse 43 35039 Marburg Tel. 0 64 21. 68 16 06 Fax 0 64 21. 68 61 40 Häusliche Kinderkrankenpflege e.v. Alte Kasseler Strasse 43 35039 Marburg Tel. 0 64 21. 68 16 06 Fax 0 64 21. 68 61 40 pf legen Wir sind berufserfahrene Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen beraten

Mehr

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams Stand Juni 2013 Berufsbegleitende Weiterbildung Management von SAPV Teams Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat das Ziel in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung

Mehr

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA - Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort fortzubilden.

Mehr

Zertifizierung: Die Weiterbildung ist nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) zertifiziert.

Zertifizierung: Die Weiterbildung ist nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) zertifiziert. C16-L1 Case Managerin bzw. Case Manager im Sozial- und Gesundheitswesen Berufsbegleitende zertifizierte Weiterbildung mit Präsenzphasen und online-basierten Elementen Veranstalter: Hochschule Koblenz und

Mehr

Fachkräfte in Wohnküchenkonzepten

Fachkräfte in Wohnküchenkonzepten Fachkräfte in Wohnküchenkonzepten Hauswirtschaft schafft Lebensqualität Erfahrungsbericht von Ausgangslage Neubau des Stiftungsdorfes Rablinghausen (Eröffnung 17.12.1999) Einführung von Hausgemeinschaften

Mehr

Eine Ausbildung für alle? Was Generalistik bedeutet Ulrich Söding, Vivantes Netzwerk für Gesundheit

Eine Ausbildung für alle? Was Generalistik bedeutet Ulrich Söding, Vivantes Netzwerk für Gesundheit Eine Ausbildung für alle? Was Generalistik bedeutet, Vivantes Netzwerk für Gesundheit -1- Zu meiner Person Drei Professionen erlernt: Krankenpfleger, Lehrer, Betriebswirt Leiter des Institutes für berufliche

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Praxisanleitung. Weiterbildung. Berufspädagogische Weiterbildung

Praxisanleitung. Weiterbildung. Berufspädagogische Weiterbildung Weiterbildung Praxisanleitung Berufspädagogische Weiterbildung Entsprechend der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) vom 27.07.2011 Kostenlose Infoline:

Mehr

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort PraktikantIn gesucht Der Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) sucht ab sofort PraktikantInnen, vornehmlich aus den Studienrichtungen Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege und Psychologie für ein

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Informationsveranstaltung Weiterbildung Case Management

Informationsveranstaltung Weiterbildung Case Management Informationsveranstaltung Weiterbildung Case Management Kontaktstudiengang 2015 / 2016 Institut für Weiterbildung an der Evangelischen Hochschule Freiburg Struktur der Weiterbildung Dauer: Beginn: 17.

Mehr

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV. vom 10.11.2003) 1 Gliederung der Ausbildung: 2100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht 2500

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Fernlehrgang mit Präsenzphasen Einrichtungsleitung

Fernlehrgang mit Präsenzphasen Einrichtungsleitung Fernlehrgang mit Präsenzphasen Einrichtungsleitung Entsprechend der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) vom 27.07.2011 Kostenlose Infoline: 0800 / 10

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016 EINE PERSÖNLICHE BERATUNG UND DETAILLIERTE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEI: BIB Augsburg ggmbh, Frau Katalin Walz Memminger Straße 6, 86159 Augsburg 0821 258 581-0, walz@bibaugsburg.de oder bei Ihrem Arbeitsvermittler/Ihrer

Mehr

Kompetent, verbindlich, professionell.

Kompetent, verbindlich, professionell. Willkommen Kompetent, verbindlich, professionell. Menschen in pflegerisch schwierigen Lebensphasen benötigen gerade in der heutigen Zeit eine professionelle umfassende Versorgung. Dazu ist es nicht nur

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV)

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Home Care e.v. Brabanter Straße 21 10713 Berlin http://www.homecare.berlin Aufgaben von Home Care Berlin e. V. Finanzierung

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Weiterbildungen in Sozial- und Gesundheitsberufen

Weiterbildungen in Sozial- und Gesundheitsberufen Weiterbildungen in Sozial- und Gesundheitsberufen 2013 Die Asklepios Kliniken in Bad Wildungen unterstützen aktiv das Ehrenamt. Machen sie mit! Die Pflege eines nahen Menschen kann erfüllen und befriedigen.

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Checkliste zur Beurteilung von Ansuchen zur Akkreditierung einer berufsbegleitenden/universitären Ausbildung nach den Richtlinien der ESAAT

Checkliste zur Beurteilung von Ansuchen zur Akkreditierung einer berufsbegleitenden/universitären Ausbildung nach den Richtlinien der ESAAT Checkliste zur Beurteilung von Ansuchen zur Akkreditierung einer berufsbegleitenden/universitären Ausbildung nach den Richtlinien der Bewerbung und Zulassung - Zielgruppen Beschreibung muss detailliert

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Weiterbildung zur Case Managerin Weiterbildung zum Case Manager Schwerpunkt Gesundheitsberufe

Weiterbildung zur Case Managerin Weiterbildung zum Case Manager Schwerpunkt Gesundheitsberufe Uniklinik Köln - Medizinische Synergien - LOGO Weiterbildung zur Case Managerin Weiterbildung zum Case Manager Schwerpunkt Gesundheitsberufe Informationen zum Case Management Weiterbildungsangebot der

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Zertifizierte PflegeberaterIn nach 7a SGB XI

Berufsbegleitende Weiterbildung Zertifizierte PflegeberaterIn nach 7a SGB XI Stand April 2013 Berufsbegleitende Weiterbildung Zertifizierte PflegeberaterIn nach 7a SGB XI Weiterbildendes Studium Zertifizierte PflegeberaterIn nach 7a SGB XI (FHM) Seit dem 01.01.2009 haben Versicherte

Mehr

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Zertifizierter Wirtschaftsmediator der Euro-ODR LTD, Essen, vom 14.03.2014 Inhalt 1 Ziele und Inhalt des Fernlehrgangs... 1 2 Zulassung zum Fernlehrgang... 2 3 Aufbau,

Mehr

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN 1. RDS CONSULTING GMBH REFERENTEN... 2 2. PREISE... 2 3. ZIELGRUPPEN... 3 4. VORAUSSETZUNGEN... 4 5. PRÜFUNGEN... 5 6. SONDERREGELUNG FÜR DIE PRÜFUNG... 7 7. INHALTE...

Mehr

Generalistische Pflegeausbildung

Generalistische Pflegeausbildung Generalistische Pflegeausbildung im Schwerpunkt Altenpflege Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die

Mehr

elearning-elemente in Vorlesungen

elearning-elemente in Vorlesungen elearning-elemente in Vorlesungen Erstellung eines gemeinsamen Lexikons unter Nutzung von Informationstechnologien Hochschuldidaktische Kurzinfos 12.2014 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Pflege und Betreuung in Wien 2030

Pflege und Betreuung in Wien 2030 Pflege und Betreuung in Wien 2030 Vorausschauend und vorbereitet Strategiekonzept Folie 1 Strategiekonzept Leitlinie 1: Gezielte Information, gestützte Entscheidungsfindung und vereinfachter Zugang zu

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

www.ambulanzpartner.de

www.ambulanzpartner.de www.ambulanzpartner.de Inhalt Unternehmen & Idee - ausführlich... Seite 3 Unternehmen & Idee kompakt... Seite 4 Unternehmen & Idee brief... Seite 4 Prof. Dr. Thomas Meyer - Gründer und Geschäftsführer...

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Arbeitshilfe Pflegeüberleitung Stand: 19.07.2013 Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Palliative care. Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016

Palliative care. Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Palliative care Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln Konzept Palliative Betreuung (internationale

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

sozial- und berufspädagogen/in Akkreditiert im Rahmen der WeiterBildungsAkademie Österreich mit 21 ECTS

sozial- und berufspädagogen/in Akkreditiert im Rahmen der WeiterBildungsAkademie Österreich mit 21 ECTS bildung. Freude InKlusive. Diplomausbildung zum/zur sozial- und berufspädagogen/in Akkreditiert im Rahmen der WeiterBildungsAkademie Österreich mit 21 ECTS hier BILDEn sich neue möglichkeiten In dieser

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen

Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen Gründe für ein CM am UK Essen fragmentiertes Gesundheitssystem - Untergliederung in Versorgungsstufen und Sektoren geänderte,

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte -

Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte - Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte - Die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben den dritten und letzten Abschnitt Ihrer ärztlichen Prüfung bestanden. Heute

Mehr