Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung als Wahlpflichtfach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung als Wahlpflichtfach"

Transkript

1 Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung als Wahlpflichtfach Für eine Prüfung aus Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung als Wahlpflichtfach ist es nötig, aus der unten angeführten Themenliste 2 Themen zu wählen und den Prüfer rechtzeitig vor der Prüfung über die Wahl zu informieren. Bei der Vorbereitung auf die Prüfung ist Folgendes zu beachten: Bei der Prüfung sind zwei Fragen positiv zu beantworten, wobei aus jedem der beiden gewählten Themengebiete eine Frage gestellt wird. Jeder der bei einem Thema angeführten Unterpunkte kann als eigenständige Prüfungsfrage auftreten, z. B. bei Thema 1 (Kunst, Kultur und Philosophie im antiken Griechenland) wäre eine mögliche Prüfungsfrage: Tragödie und Komödie im antiken Griechenland. Als Orientierung für die Prüfungsvorbereitung sind bei jedem Unterpunkt in Klammer verschiedene Aspekte angeführt, die bei der Beantwortung der Frage behandelt werden sollen bei der eben angesprochenen Beispielfrage müsste man also bei der Fragebeantwortung auf Entstehung u. Charakteristika von Tragödie u. Komödie, Theaterbauten und die angeführten Autoren eingehen. Da die vorzubereitenden Inhalte klar vorgegeben sind, erfolgt die Vorbereitung prinzipiell mit selbst gewählter Literatur. Themenliste: 1. Kunst, Kultur und Philosophie im antiken Griechenland: Epos Homer und Hesiod Tragödie und Komödie (Entstehung u. Charakteristika, Theaterbauten, Aischylos, Sophokles und Euripides, Aristophanes) Geschichtsschreibung (Herodot, Thukydides, Xenophon, Hellenismus) Philosophie (Vorsokratiker, Atomisten, Eleaten, Sokrates, Plato, Aristoteles, Stoiker, Epikureer) bildende Kunst (Entwicklung der Plastik mit einigen bekannten Vertreter, Entwicklung der Architektur mit bekannten Vertretern, Säulenformen und Tempeltypen einschlägige Fachbegriffe, Stadtplanung, Malerei, Vasenmalerei) 2. Die Stadt Rom das Erbe aus der Zeit der Antike und des Frühchristentums: städtebauliche Entwicklung Roms von den Anfängen bis zur Völkerwanderung Forum Romanum (Entwicklung, wichtige Bauten) Palatin (vom Siedlungskern zum Palaststandort) Kaiserforen Domus Aurea und Kolosseum, Circus Maximus Kapitol

2 Thermen Stadtmauern Katakomben frühchristliche Kirchenbauten von Hauskirchen zu den großen konstantinischen Basiliken 3. Grundlagen des europäischen Mittelalters: Von der Spätantike zum Frühmittelalter Christentum von der verfolgten Religion zur Staatsreligion (diokletianische Verfolgung, konstantinische Wende, Theodosius, Cäsaropapismus) Herausbildung wesentlicher Grundlagen des Christentums (Entstehung des Mönchtums und Ausbreitung nach Europa, dogmatische Streitfragen die ökumenischen Konzile und frühe Häresien, Kirchenväter, Frage des Bilderverbots) Vorgeschichte der Völkerwanderung (frühe Wanderungen der Germanen, Hunnen, Auslöser der Völkerwanderung) Wanderungen u. Königreiche der Ost- und Westgoten Wanderungen u. Königreiche der Vandalen u. Langobarden Entstehung und Entwicklung des Frankenreichs der Merowinger 4. Aspekte der Kultur des Mittelalters: Weiterleben des antiken Erbes (Vermittlung der antiken Literatur über Abschreibetradition der Klöster, über Byzanz und den arabischen Raum, karolingische und ottonische Renaissance) Romanik und Gotik (Charakteristika der beiden Stile, einige wichtige Beispiele für Architektur und Plastik) Rittertum (Entstehung und Untergang, Lebensweise, Ehrenkodex, Turniere, Burgen, Minnesang (mit einigen wichtigen Vertretern)) höfisches Epos und dessen historische Grundlagen (Sagenkreise um König Arthus und Nibelungen u. deren histor. Wurzeln, bekannte Dichter) Entstehung und Entwicklung von Schulen und Universitäten (von Italien ausgehende Entwicklung des Universitätswesen, bekannte Beispiele, Ausbildungsgang und Fächerkanon) Zünfte (Entstehung und Aufgaben, Charakteristika, kulturelle Aspekte) 5. Aspekte der Entwicklung der abendländischen Kirche in Hoch- und Spätmittelalter: Konflikte zwischen Päpsten und weltlichen Machthabern (Investiturstreit, Bonifaz VIII., Päpste in Avignon und Rückkehr nach Rom) Ritterorden (Johanniter, Templer, Deutscher Orden Entstehung und Aufgaben in der Zeit der Kreuzzüge, weitere Geschichte: Ende d. Templerordens, Johanniter im Kampf gegen Osmanen, preußischer Ordensstaat u. dessen Ende) Armutsbewegung (Waldenser, Entstehung der Bettelorden(Franziskaner, Dominikaner)) Scholastik (Klärung des Begriffs, wichtige Vertreter)

3 Häretische Bewegungen (Katharer, Waldenser) und die Entstehung der Inquisition Jan Hus, das Konzil von Konstanz und die Hussitenkriege Hexen (Klärung des Begriffs, beginnende Verfolgung, Hexenhammer, Ausblick auf 16. u. 17. Jh.) 6. Entdeckungen und Aufbau von Kolonialreichen in der frühen Neuzeit: Vorgeschichte europäischer Fernhandel im Spätmittelalter (Nord- und Ostseehandel Hanse; Seidenstraße und Gewürzhandel Venedig) Portugals Suche nach dem Seeweg nach Indien (Prinz Heinrich der Seefahrer und der Vorstoß an der afrikanischen Westküste, Diaz, Vasco da Gama, Aufbau v. Handelsstützpunkten in Indien) Kolumbus und andere Entdeckungsreisen nach Amerika (Cabral, Vespucci, Cartier, Caboto) und Weltumseglung Magellans Unterwerfung Mittel- und Südamerikas (Vertrag von Tordesillas, Cortez, Pizarro und Vernichtung der großen Indio-Reiche) Aufbau und Verwaltung der spanischen und portugiesischen Kolonialreiche in Amerika Situation der Indios wirtschaftliche Ausbeutung der amerikanischen Kolonien, Import von Sklaven aus Afrika, Dreieckshandel Gründung von französischen und englischen Kolonien in Nordamerika 7. Reformation und Gegenreformation im 16. Jahrhundert: Missstände in der katholischen Kirche zu Beginn des 16. Jahrhundert Kirchenkritik Martin Luther (wesentliche Punkte seiner Biographie, bes. Umsetzung seines reformatorischen Programms ab dem Thesenjahr 1517, wichtige Mitarbeiter, bes. Melanchthon) Konflikte im Gefolge und Konsolidierung der lutherischen Reformation (Bauernkriege, Augsburger Bekenntnis, Schmalkaldischer Krieg, Augsburger Religionsfriede, Konkordienformel) Kalvinismus (Biographie Calvins, Wirken in Genf, kurzer Ausblick auf Reformation Zwinglis und Helvetisches Bekenntnis; Presbyterianer in Schottland) Konflikte im Gefolge der Reform Calvins Freiheitskampf der Niederlande; Hugenotten und Religionskriege in Frankreich (Lösung durch Edikt v. Nantes Ausblick bis zu dessen Aufhebung durch Ludwig XIV.) Entstehung der anglikanischen Kirche und religiöse Auseinandersetzungen im 16. Jh. Gegenmaßnahmen der katholischen Kirche (Verlauf und wichtige Beschlüsse des Konzils von Trient, Inquisition, wichtige Ordensgründungen der Gegenreformation, bes. Jesuiten) 8. Barock in Europa: Überblick über die europäische Staatenwelt und wichtige Konflikte im 17. und in der 1. Hälfte des 18. Jh. (Frankreich, Spanien, Hl. Röm. Reich und Österreich, England, 30-jähriger Krieg, Kriege Ludwigs XIV., bes. Spanischer Erbfolgekrieg) Klärung des Begriffs Barock und Bezug zur Gegenreformation Höfische Kultur im Barock (Hof Ludwigs XIV. in Versailles, Hof der Habsburger in

4 Wien) bildende Kunst des Barock (Architektur, Malerei, Plastik; jeweils mit einigen bekannten Künstlern und Werken) in - Italien (bes. Rom, Turin, Neapel) - Hl. Röm. Reich /Österreich - Frankreich - Besonderheiten im protestantischen Teil Europas (N-Dtl., Skandinavien, England) Literatur im Barock (Charakteristika, Beispiele aus deutscher, französischer, span. Literatur) Musik im Barock (Gattungen, bekannte Komponisten und Werke) Ausblick auf das Rokoko (Klärung des Namens, Charakteristika, bekannte Werke) 9. Die Aufklärung als prägende Geistesströmung Europas: Wurzeln: Rationalismus und Empirismus (wesentliche Ideen u. Vertreter im 17. Jh.) Klärung des Begriffs zentrale Ideen Montesquieu und die Idee der Gewaltenteilung Voltaire (Kurzbiographie u. wesentliche Ideen) Rousseau (Kurzbiographie u. wesentliche Werke) bedeutende Vertreter d. Aufklärung in Deutschland (Thomasius, Wolff, Kant) aufgeklärter Absolutismus Begriffserklärung u. Beispiele (Friedrich II. in Preußen, Maria Theresia u. Josef II. in Österreich) Auswirkungen, Folge- und Gegenströmungen in Kunst u. Kultur (Klassizismus in bildender Kunst, Weimarer Klassik, Romantik) 10. Wissenschaft und Technik als historische Triebkräfte im 19. und 20. Jahrhundert: Entwicklung der Dampfmaschine (im 18. Jh.) und deren Anwendung in Fabriken und im Transportbereich Entwicklung des Eisenbahnwesens und der Bahnnetze im 19. Jh. Bedeutung für Personentransport, Wirtschaft, Militär Industrialisierung und deren gesellschaftliche und politische Folgen Elektrizität und Elektrotechnik wichtige Meilensteine in der Entwicklung dieser Forschungsgebiete und deren Auswirkungen auf Leben und Wirtschaft Entwicklung von Verbrennungsmotoren und Erfindung des Autos zunehmende Motorisierung im 20. Jh. Entwicklung der Nachrichtentechnik (Telegraph, Telephon, Funk, Radio, Fernsehen, Mobiltelephonie) Entwicklung der Luftfahrt (Luftschiffe und Flugzeuge, Hubschrauber; militärische Nutzung, Entwicklung und Bedeutung der Zivilluftfahrt) Entwicklung von Raketentechnik und Weltraumfahrt Entwicklung der Nukleartechnologie zivile und militärische Nutzung; Auswirkungen auf Weltpolitik; Entstehung der Antiatombewegung 11. Historische Aspekte von Antisemitismus und Rassismus: Beginn der Diaspora (jüdische Gemeinden im östl. Mittelmeerraum in der Zeit des

5 Hellenismus; Eingliederung Israels ins römische Reich; jüdischer Krieg, Situation der Juden im heidnischen u. christlichen Römerreich) Situation der Juden im europäischen Mittelalter (Situation der Gemeinden vor den Kreuzzügen, Sepharden und Aschkenasen, Ausgrenzung und Verfolgung im Zuge der Kreuzzüge und der großen Pest, Anschuldigungen gegenüber den Juden) Situation der Juden bis zur Emanzipation (Ausgrenzung in der Neuzeit, Hofjuden, Einfluss der Aufklärung Moses Mendelsohn, Emanzipation der Juden im 19. Jh., Beispiele für bedeutende Persönlichkeiten in Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Wandel vom religiösen zum rassischen Antisemitismus) Holocaust im 3. Reich (zunehmender Antisemitismus, rassistische Ideologie des Nationalsozialismus, schrittweise Ausgrenzung und Entrechtung der Juden; Plan der Endlösung; Konzentrations- und Vernichtungslager) Der 1. Völkermord des 20. Jh.: Massenmord an den Armeniern in Türkei im 1. WK Apartheid in Südafrika (Entstehung, praktische Durchführung, Ende) 12. Die Idee von Demokratie und Republik in der Geschichte: attische Demokratie (wesentliche Institutionen und Funktionsweise nach Solon, Kleisthenes, Perikles; Ähnlichkeiten und Unterschiede im Vergleich zu modernen Demokratien) Ämter und Institutionen der römischen Republik (Veränderungen im Verlauf der Ständekämpfe, Einflussmöglichkeiten des einfachen Volkes, Vergleich mit der attischen Demokratie und modernen Demokratien) mittelalterliche und neuzeitliche Ständeversammlungen (Klärung des Begriffs Stände, Zusammensetzung und Aufgaben der Ständeversammlungen; Landtage und Reichstage im Hl. Röm. Reich, Entwicklung des englischen Parlaments seit der Magna Charta) Idee der Gewaltenteilung (Montesquieu, Elemente in der Verfassung der USA) und Gesellschaftsvertrag (Hobbes, Locke u. Rousseau) Französische Revolution und Frage nach der Staatsform (schrittweise Entwicklung von absoluter zu konstitutioneller Monarchie und Republik Radikalisierung in der Schreckensherrschaft Direktorium und Wiedereinführung der Monarchie durch Napoleon) Die Revolution von 1848 im Deutschen Bund und in Österreich die Rolle der Nationalversammlungen wesentliche Elemente in den Verfassungen von Österreich und der BRD 13. Überblick über die Geschichte Englands/Großbritanniens: England im Hoch-MA: Eroberung durch die Normannen (Unterdrückung der Angel sachsen, Feudalsystem, Auswirkungen auf die Sprache); Haus Anjou-Plantagenet (bes. Richard Löwenherz u. Johann Ohneland, Magna Charta) England im Spät-MA: Konflikte mit Wales, Schottland, 100-jähriger Krieg, Rosenkriege u. Aufstieg des Hauses Tudor Heinrich VIII., Maria die Katholische und Elisabeth I.: Gründung der anglikanischen

6 Kirche und religiöse Auseinandersetzungen, koloniale Unternehmungen und Konflikt mit Spanien, kulturelle Blüte (Shakespeare usw.) England im 17. u. 18. Jh.: Haus Stuart Bürgerkrieg und Diktatur Cromwells, Restauration des Hauses Stuart Glorious Revolution, Unterwerfung Schottlands und Irlands, Ausbau des Kolonialreichs im Konflikt mit Frankreich, Verlust der USA Geschichte Großbrit. von den napoleonischen Kriegen bis zum 1. Weltkrieg: England im Kampf gegen die französische Revolution und Napoleon, Industrialisierung und soziale Probleme, Ausbau des Kolonialreichs in Asien und Afrika, viktorianisches Zeitalter, Bündnispolitik vor dem 1. WK, Großbritannien im 1. WK Geschichte Großbritanniens im 20. Jahrhundert: Unabhängigkeit Irlands, politische und wirtschaftliche Probleme der Zwischenkriegszeit, Haltung zu NS-Deutschland und Beteiligung am 2. WK, Entkolonialisierung nach dem 2. WK, Überblick über die wirtschaftliche und politische Entwicklung seit dem 2. WK 14. Überblick über die Geschichte Frankreichs: Frankreich im Hochmittelalter: Ende der Karolinger und Aufstieg der Kapetinger, Sonderrolle der Normandie, Konflikte mit England und Unterwerfung des Südens, prägende Herrscher (Philippe II Auguste, St. Louis, Philippe IV) Frankreich im Spätmittelalter (100-jähriger Krieg, Jeanne d Arc, Zwischenreich Burgund und die Frage des burgundischen Erbes als Keim für den Konflikt mit Habsburg) Frankreich in der frühen Neuzeit (Kriege in Italien, Blüte der Renaissancekultur, Hugenotten und Religionskriege, Heinrich IV. und das Edikt v. Nantes, Ludwig XIII. und Kardinal Richelieu, Konflikte mit Habsburg) Frankreich in der Zeit des höfischen Absolutismus (Ludwig XIV. Herrschaftssystem, Kultur, Kriege, Ludwig XV., Interessensgegensatz mit Österreich und England, Entwicklung des Kolonialreichs) Französische Revolution (Überblick über den Verlauf und die einzelnen Phasen) Napoleon (Kurzbiographie, Phasen seines Aufstiegs und Untergangs, Bedeutung für die europäische Geschichte) Entwicklung im 19. Jahrhundert (Restauration der Bourbonen, Revolutionen von 1830 und 1848, 2. Kaiserreich, deutsch-französischer Krieg u. 3. Republik, Aufbau eines Kolonialreichs in Afrika) Frankreich im 20. Jahrhundert (1. Weltkrieg, politische und wirtschaftliche Entwicklung in Zwischenkriegszeit, Frankreich im 2. WK, Entkolonialisierung, de Gaulle, deutsch-französische Aussöhnung, wesentliche Aspekte der politischen Entwicklung der letzten Jahrzehnte) 15. Überblick über die Geschichte der USA: Entstehung der 13 britischen Kolonien Interessensgegensätze mit dem britischen Mutterland Unabhängigkeitskrieg, Verfassung

7 Territoriale Entwicklung der USA (stufenweise Ausweitung auf die heutigen 50 Bundesstaaten) Eroberung des Westens (Besiedlung und wirtschaftliche Erschließung, Indianerpolitik) Sklaverei und Bürgerkrieg 1. Weltkrieg und Isolationismus der Zwischenkriegszeit, Weltwirtschaftskrise und New Deal USA im 2. Weltkrieg (pazifischer und europäischer Kriegsschauplatz) innenpolitische Entwicklung der USA nach dem 2. Weltkrieg (Antikommunismus McCarthys, Bürgerrechtsbewegung, Rock- und Pop-Kultur, Kennedy, Nixon und Watergate-Affäre, Reagan, Bush Senior, Clinton, Bush Junior, Obama) Die USA im Kalten Krieg (Eindämmungspolitik, Koreakrieg, Kuba und Kubakrise, Vietnamkrieg, Wettrüsten und Wettlauf zum Mond) Engagement im Vorderen Orient (1. Golfkrieg, Attentat v , Afghanistankrieg u. 2. Golfkrieg, USA als Verbündeter Israels) 16. Überblick über die Geschichte Preußens: Entstehung, Niedergang und Ende des Deutschordensstaates in Preußen Ursprung und Aufstieg der Hohenzollern in Süddeutschland und deren Belehnung mit Brandenburg Überblick über Entwicklung bis zum 30-jährigen Krieg Der Große Kurfürst und die Kosolidierung Brandenburgs Friedrich I. und die Entstehung des Königreichs Preußen der Soldatenkönig Friedrich II. Reformen im Sinne des aufgeklärten Absolutismus, territoriale Entwicklung, militärische Konflikte Preußen in den Koalitions- und napoleonischen Kriegen: territoriale Entwicklung, Reformpolitik nach dem Frieden von Tilsit, Befreiungskriege, Wiener Kongress Preußen bis zur Schlacht bei Königgrätz (repressive Politik in der Zeit des Vormärz, Revolution von 1848 und deren Niederschlagung, wirtschaftliche Entwicklung, Gegensatz mit Österreich, Kriege gegen Dänemark und 1866 gegen Österreich) Preußen als Zentrum des 2. Kaiserreichs (deutsch-französischer Krieg und Reichsgründung, Rolle Bismarcks, Preußen als Führungsmacht in Deutschland, Novemberrevolution 1918) 17. Überblick über die Geschichte Bayerns: Bayern im Spätmittelalter (Belehnung der Wittelsbacher, Landesausbau, Kaiser Ludwig IV., Landesteilungen, bes. Bayern-Landshut, Entwicklung der Städte, bes. München u. Landshut; Situation in Schwaben und Franken) Bayern im 16. u. 17. Jh. (Landshuter Krieg, Renaissance-Kultur, konfessionelle Entwicklung in den wittelsbachischen Gebieten u. im Vergleich dazu in Schwaben und Franken, Kurfürst Maximilian I. kulturelle Blüte, 30-jähriger Krieg)

8 Bayern im 18. Jh (Kurfürst Max Emanuel Spanischer Erbfolgekrieg, Karl Albrecht - Österreichischer Erbfolgekrieg, Barock und Rokoko in Bayern, Vergleich mit der Situation in Franken, Karl Theodor Bayerischer Erbfolgekrieg) Bayern um 1800 (Max Joseph, Bündnis mit Napoleon, Reichsdeputationshauptschluss, Eingliederung der neuen Gebiete, Erhebung zum Königreich, Reformpolitik von Montgelas, Bündniswechsel) Bayern im 19. Jh. (Ludwig I., Maximilian II., Ludwig II, Prinzregent Luitpold und die Charakteristika ihrer Regierungszeiten, Bauprojekte, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung, Entwicklung Münchens, Revolution 1848, Position Bayerns im Krieg 1866, im deutsch-französischen Krieg und bei der Reichsgründung), Kultur in München um 1900 Bayern (Bayern im 1. WK, Novemberrevolution und Räterepublik, Zwischenkriegszeit, radikale politische Kräfte München als Zentrum der NSDAP, Hitlerputsch, NS-Machtübernahme und NS-Herrschaft in Bayern Rolle Münchens und Nürnbergs, KZ Dachau und Flossenbürg, Obersalzberg, Kriegszerstörungen, Besetzung) Bayern nach dem 2. WK (Wiederaufbau und Eingliederung der Heimatvertriebenen, Bayerns Wandel vom Agrarland zum modernen Wirtschaftsstandort, Überblick über die Entwicklung der Parteienlandschaft und der politischen Machtverhältnisse) 18. BRD und DDR bis zur Wiedervereinigung: Deutschland nach der Kapitulation (Aufbau des Besatzungsregimes, Potsdamer Konferenz und die Folgen, Heimatvertriebene, Entnazifizierung, Aufbau von demokratischen Parteien, Lebensverhältnisse der Bevölkerung) Entstehung der BRD (Bildung von Ländern, beginnender Kalter Krieg Interesse der Westalliierten an Deutschland als Verbündetem, Bizone, Währungsreform, Gründung der BRD, Grundgesetz, wichtige Politiker) Entstehung der DDR (sowjet. Besatzungspolitik, Entstehung der SED u. deren wichtigste Persönlichkeiten, Bodenreform, Reaktionen der Sowjets auf Entwicklungen in Westzonen, Berlinblockade und Luftbrücke, Gründung der DDR, Staatsstruktur und ihre Verflechtung mit SED, Blockparteien) BRD in 50er und 60er Jahren (Parteien und wichtige Politiker, Machtverhältnisse, Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, Westintegration (wirtschaftl. und militärisch), Grundlinien der Außenpolitik (Hallsteindoktrin), Berlinproblem, innenpolit. Probleme, Wirtschaftskrise 1966 und große Koalition, Studentenproteste 1968) DDR in 50er u. 60er Jahren (Ära Ulbricht, DDR als Teil des Ostblocks, Kollektivierung der Landwirtschaft LPG, Wirtschaftspolitik (Planwirtschaft, VEB), Volksaufstand 1953, Verfolgung polit. Gegner (Stasi), Zonengrenze Ausbau der Grenzsicherung und Bau der Berliner Mauer) BRD in 70er und 80er Jahren ( sozialliberale Koalition und neue Ostpolitik, Ölkrise, RAF-Terrorismus, Entstehen der Umweltbewegung, Ende der sozialliberalen

9 Koalition und Regierung Kohl, Friedensbewegung, Reaktionen auf Veränderungen im Ostblock und friedliche Revolution in der DDR, Wiedervereinigung DDR in 70er und 80er Jahren (Ära Honecker, Wirtschaftspolitik, Verhältnis zur BRD, Ausbürgerungen (Biermann!), Friedens- und Bürgerrechtsbewegung, zunehmende wirtschaftl. Probleme, Reaktion auf Politik Gorbatschows, Ausreisewelle, Massendemonstrationen, Ende des SED-Regimes, Schritte zur Wiedervereinigung) 19. Der Nahostkonflikt: Ausgangssituation (politische und wirtschaftliche Situation im Vorderen Orient um 1900, Theodor Herzl und der Zionismus, Beginn der jüdischen Einwanderung, Palästina im 1. WK, Balfour-Deklaration) Britische Mandatszeit (territoriale Verhältnisse im Vorderen Orient nach dem 1. WK, Organisationen zur Vertretung jüdischer Interessen, jüdische Einwanderung, Position der Palästinenser, Haltung der Briten, bes. während der NS-Zeit, Teilungsplan der UNO) Israel nach der Gewinnung der Unabhängigkeit (Unabhängigkeitserklärung, 1. Nahostkrieg, Suezkrieg, Aufbau des Staates Israel polit. Institutionen, wichtige Parteien, Organisationen, Kibbuzim, Moshavim, Integration von Einwanderern, wirtschaftliche Situation, Israels Position im Kalten Krieg, palästinensische Flüchtlinge) Israel und die PLO in den 60er und 70er Jahre (Gründung und Entwicklung der PLO Schwarzer September, Terrorismus, 6-Tage-Krieg u. Jom-Kippur-Krieg, Problem der besetzten Gebiete, Camp-David-Abkommen) Israel und die Palästinenser seit den 80er Jahren (Libanonkrieg, Intifada, Gaza- Jericho-Abkommen, Einrichtung der palästinensischen Autonomiegebiete, 2. Intifada, Regierung Sharon u. Bau der Sperranlage, Überblick über die verschiedenen politischen und religiösen Gruppen innerhalb Israels und innerhalb der Palästinenser und deren Haltung zum Friedensprozess, Problem der israelischen Siedlungen und Problem Ostjerusalem) Überblick über die politische Situation in den umliegenden Staaten und deren Haltung im Nahostkonflikt seit der Staatsgründung Israels (Ägypten, Jordanien, Syrien, Libanon, Türkei, Saudi-Arabien, Irak, Iran) 20. Internationale Organisationen und Europäische Integration: UNO (Völkerbund als Vorläufer, Gründung, Struktur und Teilorganisationen und deren Aufgaben, Beispiele für Friedenseinsätze) NATO (Gründung, Struktur und Aufgaben, Überblick über die Entwicklung und Bedeutungswandel seit dem Ende des Warschauer Pakts, Überblick über Geschichte des Warschauer Pakts) OSZE/KSZE (Bedeutung in der Zeit des Ost-West-Gegensatzes, Bedeutung der Helsinki-Schlussakte, aktuelle Situation) GATT/WTO (Gründung und Ziele, Tätigkeit und Kritik)

10 IWF und Weltbank (Gründung und Ziele, Tätigkeit und Kritik) Anfänge des Europäischen Integrationsprozesses (Vorbilder, Ziele, Entwicklung zur EG (Montanunion, EWG, EURATOM), EFTA, Europarat) Europäische Union (Weiterentwicklung der EG, Grundprinzipien, Institutionen und deren Entwicklung, Erweiterungen, Gemeinschaftswährung; aktuelle Probleme und Entwicklungen)

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Geschichte Deutschlands nach 1945 im europäischen und internationalen Kontext Unterrichtseinheit mit Unterthemen/ Schwerpunkten/ Leitfragen Inhaltsbezogene

Mehr

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Das Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914 Kapitel 1 Die Herkunft Feudalherrschaften um 1200 Ursprünge 11. Jh. Havechtsberch (= Habichtsberg)

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

www.geschichte-bw.de

www.geschichte-bw.de Bild Nachweis Bildinhalt Bundesarchiv Bild 102-02985A/ CC-BY- SA Fackelzug der Nationalsozialisten in Berlin am 30. Januar 1933 http://commons.wikimedia.org/wiki/ File:Athens_Acropolis.jpg, GNU Die Akropolis

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 KG- Säur München New York London Paris 1991 Inhalt Zum Geleit ' 11 Einführung 13

Mehr

Geschichte der Globalisierung AB: Zuordnung Text Zeitstrahl

Geschichte der Globalisierung AB: Zuordnung Text Zeitstrahl Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die Schülerinnen und Schüler ordnen Jahreszahlen unterschiedliche Akzente der Entwicklung des Handels und der Globalisierung zu. Diese Informationen werden auf einem

Mehr

1 Das deutsche Schulsystem

1 Das deutsche Schulsystem 1 Das deutsche Schulsystem In der Bundesrepublik Deutschland werden Kinder mit circa 6 Jahren in die Grundschule eingeschult. Dort durchlaufen sie 4 Klassen, in denen sie sich je nach Leistung für die

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz Stoffverteilungsplan Mitmischen 1 Ausgabe für Nordrhein-Westfalen Lehrer/-in: Mitmischen 1 1 Einstieg in die Geschichte, S. 10 Inhaltsfeld 1: Identität und Lebensgestaltung Experten für die Vergangenheit,

Mehr

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Mit Reinhard Stauber, Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt Betrifft: Geschichte Teil 1-5 Sendedatum: 13. September 17. September 2014 Gestaltung:

Mehr

Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Erläuterung zum Unterrichtsvorhaben

Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Erläuterung zum Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Neue Schule neues Fach Mit Feuer und Faustkeil So leben Kinder Seite 1 von 10 Zunächst sollen die SuS das Fach GL als neues Unterrichtsfach kennen lernen, indem sie einen

Mehr

Staatsexamensthemen Alte Geschichte 1991 2014 (mit Lücken 2000-2003)

Staatsexamensthemen Alte Geschichte 1991 2014 (mit Lücken 2000-2003) Staatsexamensthemen Alte Geschichte 1991 2014 (mit Lücken 2000-2003) Die Themen sind geordnet nach vertieft/nicht vertieft sowie innerhalb der Aufteilung griechisch/römisch chronologisch. Die zweimalige

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR GESCHICHTE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE GESCHICHTE BILDUNGSPLAN GYMNASIUM

BILDUNGSSTANDARDS FÜR GESCHICHTE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE GESCHICHTE BILDUNGSPLAN GYMNASIUM BILDUNGSSTANDARDS FÜR GESCHICHTE 215 GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE GESCHICHTE 216 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR GESCHICHTE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Die mediale Verewigung des 19. Jahrhunderts 25. 1 Sichtbarkeit und Hörbarkeit 28 2 Erinnerungshorte, Wissensschätze, Speichermedien

Die mediale Verewigung des 19. Jahrhunderts 25. 1 Sichtbarkeit und Hörbarkeit 28 2 Erinnerungshorte, Wissensschätze, Speichermedien Einleitung 13 ANNÄHERUNGEN 23 I Gedächtnis und Selbstbeobachtung: Die mediale Verewigung des 19. Jahrhunderts 25 1 Sichtbarkeit und Hörbarkeit 28 2 Erinnerungshorte, Wissensschätze, Speichermedien 31 3

Mehr

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress HISTORISCHES JUBILÄUMSJAHR 2015 Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress Von Andrea Tognina Weitere Sprachen: 4 17. MÄRZ 2015-11:00 1 von 7 Marignano-Denkmal: Das Beinhaus der

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Israel. Grundsatzfragen. Botschaft des Staates Israel

Israel. Grundsatzfragen. Botschaft des Staates Israel Israel Grundsatzfragen Botschaft des Staates Israel Weitere Informationen/Impressum Botschaft des Staates Israel in Deutschland www.israel.de Staatliches Israelisches Verkehrsbüro in Deutschland www.goisrael.de

Mehr

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die Charta der "Islamischen Widerstandsbewegung" (HAMAS) Die "Islamische Widerstandsbewegung" (arab. Harakat Muqawama Islamiya), bekannt unter dem Akronym

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914)

Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914) Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914) Nachdem die deutschfranzösischen Beziehungen am niedrigsten waren, erklärte Frankreich den Krieg zu Deutschland

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik des Staates Israel

Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik des Staates Israel Bettina Kudla Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied im Finanzausschuss Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik

Mehr

» Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913)

» Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913) » Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913) Impressum ISBN: 978-3-00-040254-8 Herausgeber: Gemeinde Brockel, Kirchstraße 9, 27386

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933

JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933 CLAUDIA PRESTEL JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933 TRADITION UND MODERNISIERUNG IM ZEITALTER DER EMANZIPATION VANDENHOECK & RUPRECHT IN GÖTTINGEN INHALT Danksagung 9 A. Einführung

Mehr

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920 Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at Lehrveranstaltung Schlüsseltexte und -dokumente zur Geschichte des Nationalsozialismus Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, WS 2008/09 Das 25-Punkte-Programm

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress O Unterrichtsvorschlag 18. September 1814 bis 9. Juni 1815 Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress Nach mehr als 20 Jahren Krieg, Revolution und Aufbegehren im Herzen Europas kamen von September

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Keiji Kubo Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Eine Biographie Herausgegeben von Peter Hanau Bund-Verlag Inhalt Vorwort 13 1. Vorbemerkungen 15 1.1 Hugo SINZHEIMER - Vater des deutschen

Mehr

Evangelisch aus gutem Grund!? -

Evangelisch aus gutem Grund!? - Jörg Bickelhaupt Evangelisch aus gutem Grund!? - eine evangelische (oder protestantische oder reformatorische?) Landkarte eine evangelische (oder protestantische oder reformatorische?) Landkarte Evangelisch

Mehr

PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien Tel.: +43 1 478 80 90 Fax: +43 1 478 80 90 20

PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien Tel.: +43 1 478 80 90 Fax: +43 1 478 80 90 20 PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien Tel.: +43 1 478 80 90 Fax: +43 1 478 80 90 20 ALLGEMEIN Wie jedes Jahr kommen auch 2011 wieder sehr viele amerikanische Student Ambassadors nach

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Geschichte

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Geschichte Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1999/2000 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Martin Schneider, M. A.

Martin Schneider, M. A. Martin Schneider, M. A. Herzog-Ludwig-Str. 158 83308 Trostberg Deutschland Tel: 0049 8621 5084170 Mail: mensch.geschichte.politik@gmail.com www.mensch-geschichte-politik.de Vortragsangebote für das Jahr

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen 7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen Propheten und Prophetinnen des Alten Testaments: Debora, Amos, Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Deuterojesaja sind Menschen, die von Gott berufen wurden,

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19

VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19 1.1. DIE KIRCHLICHE VERMÖGENSFÄHIGKEIT... 20 1.1.1. Die Ecclesia catholica

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Die Geschichte im Überblick

Die Geschichte im Überblick Die Geschichte im Überblick Share ab 1200 Übung der Luftschiffer-Abteilung, o. J. (1887) Quelle: bpk Errichtung der Komturei Tempelhof und Kolonisation des Gebiets durch den Templerorden zu Beginn des

Mehr

Die schwedische Monarchie

Die schwedische Monarchie Jörg-Peter Findeisen Die schwedische Monarchie n Von den Vikingerherrschern zu den modernen Monarchen Band 2 1612 bis heute Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Konzern Europa. Wilfried Scharnagl. Wunsch und Wirklichkeit. Mit einem Beitrag von Edward Heath. Ehrenwirth

Konzern Europa. Wilfried Scharnagl. Wunsch und Wirklichkeit. Mit einem Beitrag von Edward Heath. Ehrenwirth Wilfried Scharnagl Konzern Europa 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wunsch und Wirklichkeit Mit einem

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Michael Wolffsohn. Festvortrag Jena: 20 Jahre CEJ

Michael Wolffsohn. Festvortrag Jena: 20 Jahre CEJ Michael Wolffsohn Festvortrag Jena: 20 Jahre CEJ Adel verpflichtet heißt es. Auch Erbe verpflichtet. Was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen. Goethe, Weimar, und Jena, welches bekanntlich

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005 Home Willkommen Presse Konferenzen 2005 Reden Fotos 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Organisation Chronologie Redner: Schröder, Gerhard Funktion: Bundeskanzler, Bundesrepublik Deutschland Land/Organisation:

Mehr

Rede auf der Kundgebung am 19. Januar 2015 in Osnabrück Wir sind Charlie und nicht Pegida

Rede auf der Kundgebung am 19. Januar 2015 in Osnabrück Wir sind Charlie und nicht Pegida Rede auf der Kundgebung am 19. Januar 2015 in Osnabrück Wir sind Charlie und nicht Pegida Liebe Osnabrücker Friedensfreunde! Im Namen aller derer, die zu dieser großen Manifestation von Toleranz, interreligiösem

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Reformation und Glaubenskriege Seite 1

Reformation und Glaubenskriege Seite 1 Reformation und Glaubenskriege Seite 1 Strukturierender Aspekt: Gewaltsame Konflikte, Verfolgung und Kriege Thema Fachwissen (F) Erkenntnisgewinn./Methoden (EM) Beurteilung und Bewertung (BB) DURCHBLICK

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Hamann, Heinrich Richard Kunsthistoriker, * 29.5.1879 Seehausen Kreis Wanzleben, 9.1.1961 Immenstadt/Allgäu. (evangelisch) Genealogie V Heinrich (1847 1933),

Mehr

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Kriegsgräberstätten Seite - 1 - Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Bundesgeschäftsstelle des Volksbund Deutsche Krieggräberfürsorge e.v. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Mehr

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/holy_synod_of_the_coptic_orthodox_church

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/holy_synod_of_the_coptic_orthodox_church Koptisch-orthodoxe Kirche Koptisch bedeutet nichts anderes als ägyptisch, und daher sind die alten Ägypter die Stammväter der Kopten. Die koptisch-orthodoxe Kirche ist eine der sechs orientalisch-orthodoxen

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Neuzeit und 19. Jahrhundert

Neuzeit und 19. Jahrhundert Neuzeit und 19. Jahrhundert IWONA BŁASZCZYK IWONA WITKOWSKA Unter Mitarbeit von Ilona Hensel Inhalt Neuzeit I. Die großen geografischen Entdeckungen...4-6 II. Renaissance die Wiedergeburt des klassischen

Mehr

Römisch Deutsches Reich

Römisch Deutsches Reich 4 Römisch Deutsches Reich Haus Habsburg Ferdinand I. 1521 1564 1 Taler o.j., Hall. 28,2 g. Voglh. 48/I. Dav. 8026... Korrodiert, schön 80,- 2 Prager Groschen 1541, Kuttenberg. 2,8 g. Dietiker 16.... Dunkle

Mehr

ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN

ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE Die Ausstellung»The Sultan's World«im Brüsseler Museum BOZAR widmet

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

Band 9. Zwei deutsche Staaten, 1961-1989 Bundespräsident Richard von Weizsäcker über Deutsch-Sein (1986)

Band 9. Zwei deutsche Staaten, 1961-1989 Bundespräsident Richard von Weizsäcker über Deutsch-Sein (1986) Band 9. Zwei deutsche Staaten, 1961-1989 Bundespräsident Richard von Weizsäcker über Deutsch-Sein (1986) In einer weit ausholenden Rede versucht Bundespräsident Richard von Weizsäcker, eine positive Antwort

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr