Magazin der Evangelischen Altenhilfe Krefeld I Winter 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Magazin der Evangelischen Altenhilfe Krefeld I Winter 2013"

Transkript

1 Magazin der Evangelischen Altenhilfe Krefeld I Winter 2013 H AU S I M PA R K I A M T I E R G A R T E N I W E S T WA L L I W I L H E L M S H O F I D I A KO N I E S TAT I O N Helfer mit Humor Dirk Vohwinkel ist für den Hausnotruf der Johanniter im Einsatz Oerdingsche Lieder I Neues Ausbildungssystem I Demenz kann jeden treffen I Bewohner im Schildkrötenpanzer

2 EDITORIAL Wenn Sie Ihre Immobilie veräußern oder vermieten möchten oder selbst eine Immobilie suchen, helfen wir Ihnen gerne: Kontakt: G & L ohg Immobilienvermittlung Dießemer Bruch Krefeld Telefon: / Fax: / Ausführung sämtlicher Maler- und Lackierarbeiten sowie Fassadensanierung mit Vollwärmeschutz: Liebe Leserin, lieber Leser, der Umzug in ein Seniorenheim bedeutet für die meisten Bewohner eine große Umstellung. Viele ver missen ihre vertraute Umgebung, genießen aber auch die Rundum-Betreuung in unseren Einrichtungen. Nicht nur die Pflegenden und Mitar beitenden in der Küche, sondern auch unsere Seelsorger tragen einen wichtigen Teil dazu bei, dass sich Bewohner bei uns wohlfühlen. Grundsätzlich übernehmen die Gemeindepfarrer des jeweiligen Pfarrbezirks die seelsorgliche Betreuung. Darüber hinaus ist Pfarrerin Regine Schmelzer mit besonderem Auftrag für die Seelsorge im Einsatz. Erfahren Sie mehr darüber auf den Seiten 14 und 15. Alte Bäume verpflanzt man nicht, besagt ein altes Sprichwort. Und so ist es auch: Viele Senioren wollen möglichst lange in der Vertrautheit der eigenen Wohnung leben. Der Hausnotruf der Johanniter bietet ihnen die Möglichkeit, diesem Wunsch gerecht zu werden und trotz Alter oder Krankheit ein sicheres Leben in den eigenen vier Wänden zu führen. Lesen Sie dazu die Geschichte auf den FOTO: DOMINIK Asbach Seiten 6 bis 9. Übrigens kooperieren wir als Evangelische Altenhilfe Krefeld mit dem Hausnotruf der Johanniter. Wer mehr darüber erfahren möch - te, wendet sich einfach an die Ansprechpartner in der jeweiligen Einrichtung. Ich wünsche Ihnen auch im Namen aller Mitarbeitenden eine besinnliche und friedliche Adventszeit! Viel Spaß bei der Lektüre ELLEN WEINEBROD, Geschäftsführerin der Evangelischen Altenhilfe Krefeld Kontakt: WGL Malerfachbetrieb GmbH Dießemer Bruch Krefeld Telefon: / Fax: / Ihre Immobilie in guten Händen! Mietverwaltung, WEG-Verwaltung und Reparaturarbeiten: Kontakt: G & L GmbH Immobilienverwaltung Dießemer Bruch Krefeld Telefon: / Fax: / TITELFOTO: markus J. feger INHALT Meldungen 4 Geistliches Wort 5 Titelthema: Hausnotruf 6 Neue Mitarbeitende 10 Neue Auszubildende und Freiwillige 11 Lastschriften per SEPA 12 Feier in der Kulturfabrik 13 Profil: Seelsorge 14 HAUS IM PARK 16 In Kontakt mit der Natur 16 Oerdingsche Lieder 17 Ein unvergesslicher Nachmittag 17 Schnappschüsse von Bewohnern 18 Neue Bewohner/-innen 19 AM TIERGARTEN 20 Modulares Ausbildungssystem 20 Rezepte aus der alten Zeit 22 Pflaumenmus und Schnibbelkuchen 22 Neue Bewohner/-innen 23 WESTWALL 24 Das Spiel der Könige 24 Der optimale Waschgang 25 Demenz kann jeden treffen 26 Neue Bewohner/-innen 27 WILHELMSHOF 28 Zwei Frauen, eine Freundschaft 28 Von Hemingway bis Hohlbein 29 Bewohner im Panzer 30 Mit weniger Kraft zum Ziel 30 Neue Bewohner/-innen 31 Spenden für Weihnachtsbäume 31 Kolumne: Bis aufs letzte Kissen 32 Diakoniestation 33 Adressen/Impressum 34 Verstorbene Bewohner/-innen 35 Winter 2013 I WIR 3

3 MELDUNGEN GEISTLICHES WORT Gehwettbewerb Virtuell unterwegs Zwei Mal im Jahr startet der Tappa-Lauf ein virtueller Gehwettbewerb für Unternehmen, Vereine und private Teams. Ziel ist es, mit den von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Schritten täglich eine virtuelle Strecke innerhalb von 60 Tagen zu meistern. Auch 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Altenheims Westwall nehmen am aktuellen Tappa-Lauf teil. Virtuell laufen sie von Hamburg nach Rostock. Ein elektrischer Schrittzähler misst jeden Tag die zurückgelegte Strecke. FOTO: FOTOLIA.COM/davis Rufe mich an in der Not Wer Sorgen hat, ruft um Hilfe und Gott hört zu? FOTO: FOTOLIA.COM/Robert Kneschke Neues Angebot Eigene Friseurin Informationsmesse Für über 50-Jährige Mitte November feierte die Informationsmesse 50-Plus Freude am Leben im Seidenweberhaus in Krefeld ihre Premiere. Zahlreiche Aussteller präsentierten Angebote rund um Themen der Gesundheit, Freizeit, Fitness, Wohnen, Urlaub und Ernährung. Die Evangelische Alten hilfe der Diakonie in Krefeld ggmbh war an beiden Messetagen mit einem großen Informations- und Aktionsstand vor Ort. Seit Juli 2013 beschäftigt die Evangelische Altenhilfe mit Marlis Nellesen eine eigene Friseurin. Sie arbeitet in Vollzeit, sodass sie jeden Tag in einem anderen Hause tätig ist. Die genauen Anwesenheitszeiten sind in den Einrichtungen bekannt. Sollten Sie einmal zu einem Geburtstag ein geladen sein oder ausgehen wollen, sprechen Sie Frau Nellesen gerne für einen Termin außerhalb der festen Zeiten an. FOTO: FOTOLIA.COM/xiquence FOTO: FOTOLIA.COM/Les Cunliffe Ein bekannter Theologenwitz: Fragt der eine: Kennen Sie eigentlich die Telefonnummer Gottes? Antwortet der andere: Die Antwort verweist auf den Psalmvers Rufe mich an in der Not (50,15). Aber Spaß beiseite. In der Not rufen Eltern ihre Kinder, Heimbewohner den Pfleger oder Arzt, Hilfesuchende die Polizei, den Rettungsdienst. Der Notrufnummern sind viele. Aber was ist mit Gottes Einladung, die da heißt: Wende dich an mich? Das kommt für manche Zeitgenossen nicht infrage. Ob der überhaupt zuhört? Und ob er mir antwortet? Hilft mir die Antwort? Und wenn sie mir nicht passt? Und wenn ich es mal versuche? Mich Gott anvertrauen. Meine Not, da, wo ich zweifle oder verzweifle, hoffe, wo ich gerne mutig und stark sein möchte und nach Kraft suche, mein Problem oder meine Not zu ertragen. Schaden kann es ja nicht. Menschen haben ganz persönlich erfahren, dass Gott hilft und rettet. Angefangen bei dem, der diesen Psalm zuerst gebetet hat, vielleicht vor gut Jahren. Gute Erfahrungen spiegeln sich durch die Jahrhunderte in diesem Gebet wider. Ich wende mich an Gott, und er hört mir zu. Gibt mir Antwort, und ich weiß ihn an meiner Seite. Er wendet Not ab und weist mir Hilfe zu. Dass ich hoffen kann und meine Hoffnung sich auch mal ändern wird, aber nie schwindet. Und ich werde die nötige Kraft haben, Belastung auszuhalten und zu tragen. Probieren Sie es mal aus. Gute Erfahrungen wünscht Ihnen Und die Hände in den Himmel: Ist da mehr als die Sonne? MARTIN DIEDERICHS, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Krefeld-Ost 4 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 5

4 TITELTHEMA TITELTHEMA Helfer mit Humor Der Hausnotruf der Johanniter bietet gerade älteren Menschen die Möglichkeit, länger und sicherer zu Hause zu leben. Ein Knopfdruck genügt, dann rücken Dirk Vohwinkel und seine Kollegen aus Blutdruck messen, wenn es Kunden flau wird: Dirk Vohwinkel hat alles im Griff Er hat so seine Methoden. Humor gehört dazu: Dirk Vohwinkel, 47, Hausnotruf-Mitarbeiter der Johan niter, wird gerade von einer älteren Frau an der Wohnungstür empfangen. Kommen Se rein, begrüßt ihn die Grauhaarige. Vom Alter her könnte sie seine Mutter sein. Ich zeige Ihnen gleisch, wo dat Schlafzimmer ist, sagt sie im niederrheinischen Dialekt. Dirk Vohwinkel winkt ab. Ach, dat wollen se ja nicht wissen?, wundert sie sich. Was wollen Sie denn wissen? Die Lottozahlen, antwortet Dirk Vohwinkel trocken und lacht. Ja, er kann mit Menschen. Gerade wenn es um heikle Themen geht, schlägt er einen lockeren Ton an. Wie ein Arzt, der jemandem gleich ein Medikament verabreichen möchte und weiß, dass es dem anderen nicht schmecken, aber helfen wird. Deswegen die Späße. SERIE Helden des Alltags Dirk Vohwinkel ist heute hier, um ein Hausnotrufgerät bei der Hochbetagten anzuschließen. Das Gerät ist in etwa so groß wie ein Anruf beantworter und mit einem plätzchengroßen, roten Knopf versehen. Das Prinzip ist einfach: Einmal drücken und schon baut sich eine Sprechverbindung zur Zentrale der Johanniter in Krefeld auf. Bei Bedarf rücken Mitarbeitende sofort aus und leiten weitere Hilfsmaßnahmen in die Wege. Das Hausnotrufgerät hat Dirk Vohwinkel bereits ausgepackt. Dann habe ich noch etwas für Sie, sagt er, als wolle er gleich ein Geheimnis lüften und ihr die Lottozahlen verraten. Er hält ein fingergroßes Gerät hoch, an dem ebenfalls ein Alarmknopf angebracht ist. Funkfinger, kurz Fufi, nennen es die Fachleute. Teilnehmende des Hausnotrufs können ihn am Armband oder mit einer lockeren FOTOS: Markus J. Feger Schnur um den Hals tragen. Wieder das gleiche Prinzip: Knopf drücken, schon melden sich die Johanniter über die Sprechanlage. Die ältere Dame weiß noch nicht so recht, was sie von all dem halten soll. Ihr Enkel hat ihr geraten, den Hausnotruf einzurichten. Schließlich wohnt sie allein in der Wohnung. Falls sie einmal nicht vom Stuhl aufstehen kann oder nachts beim Gang zur Toilette stürzt, könne sie über Funk schnell Hilfe rufen, hat ihr Enkel ihr geraten. Dirk Vohwinkel friemelt an den Kabeln der Telefonanlage. Sie schaut ihm zu, wirkt abwesend. Es scheint, als denke sie an früher, an die Zeit, in der sie tat, was sie wollte, selbstbestimmt und frei. Dat isch mir mal so helfen lassen muss, sagt sie und schüttelt den Kopf. Dirk Vohwinkel schaut zu ihr herüber. Eine schlanke Frau, die etwas Aristokratisches ausstrahlt, als sie so dasitzt in ihrem schwarzen Ledersessel. Et ist schon jut, dass es so etwas jibt, sagt sie schließlich. So etwas damit meint sie den Hausnotruf. Alte Bäume verpflanzt man nicht Seit 20 Jahren schon bieten die Johanniter in Krefeld den Hausnotruf an. Rund 450 Teilnehmende nutzen die Geräte derzeit, darunter auch Schwangere, Menschen mit Behinderungen oder Patienten nach längeren Krankenhausaufenthalten Tendenz steigend, gerade bei den Senioren. Die Lebenserwartung der Menschen steigt, sagt Richard Krings, Dienststellenleiter der Johanniter in Krefeld. Viele ältere Menschen wollten möglichst lange in der Vertrautheit der eigenen Wohnung leben. Das könne man verstehen. Alte Bäume verpflanzt man nicht, sagt der 36-Jährige. Andererseits steige gerade im Alter das Risiko etwa zu stürzen. Der Hausnotruf sei da ein geeignetes Mittel, um Sicherheit mit dem Wunsch nach einem möglichst selbstbestimmten Leben in der eigenen Wohnung zu verbinden. Vor Ort leisten Mitarbeitende des Hausnotrufs Erste Hilfe: messen Blutdruck, verabreichen Sauerstoff oder bereiten Infusionen vor. Bei Anzeichen von schwereren Verletzungen rufen wir sofort den Notarzt hinzu, sagt Rettungshelfer Dirk Vohwinkel. In den meisten Fällen sei das aber nicht notwendig. Rund 900 Einsätze fahren er und seine Kollegen im Jahr. Meist handelt es sich um leichte Stürze, jemand kann nicht mehr vom Stuhl aufstehen oder ein Fenster klemmt. Auch dann helfen wir. Hinzu kommt eine Reihe von Fehlalarmen. Entweder, weil ein Teilnehmender versehentlich den Alarmknopf gedrückt hat. Oder auch das ist möglich weil jemand nicht gedrückt hat. Denn alle 24 Stunden sollen Teilnehmende per Knopfdruck mitteilen, dass bei ihnen alles in Ordnung ist. Falls dieses Mir-geht s-gut-signal nicht in der Notruf - zen trale eintrifft, rücken die Johanniter aus und schauen nach dem Rechten. Auch am Nachmittag ist das wieder der Fall. Dirk Vohwinkel hat gerade die Ausstattung des Einsatzwagens kontrolliert, als ihn sein Chef Richard Krings über einen neuen Einsatz informiert. Dirk Vohwinkel stülpt sich die Plastikhandschuhe über, um später keine Zeit zu verlieren. Da bin ich richtig penibel, sagt er und wirkt angespannt. Man weiß nie, was einen erwartet. Ja, die Belastung im Job sei hoch, ein hohes Maß an Konzentration erforderlich. Seit zwei Jahren erst ist Dirk Vohwinkel bei den Johannitern. Zuvor hat er rund 20 Jahre im Einzelhandel gearbeitet, bei einem Discounter an der Kasse angefangen und sich rasch zum Filialleiter hochgearbeitet. Rau sei das Betriebsklima gewesen, erzählt er während der Fahrt zum Schlüsseldienst Schlabers Inh. Jürgen Penz Meisterbetrieb 60 Jahre im Dienste der Sicherheit Schlüssel Schlösser Schließanlagen Seile Kassetten Tresore Türöffnungen Eisenwaren Südwall Krefeld Telefon/Fax: / WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 7

5 TITELTHEMA TITELTHEMA Einsatzort. Wenn er sich morgens krank melden wollte, habe es von oben gleich geheißen: Dann kannst du gleich ganz zu Hause bleiben. Erst Filialleiter, jetzt Rettungshelfer Irgendwann, sagt Dirk Vohwinkel, sei er dem Betrieb zu teuer geworden. Man drohte ihm, er solle freiwillig kündigen. Nachdem er dem nicht nachkam, ließ ein Mitarbeiter beim Sortieren der Ware im Lager eine Palette auf ihn niederstürzen. Auf der Intensivstation wachte Dirk Vohwinkel auf. Ein Betriebsunfall? Das Unternehmen wies die Klage zurück, und Dirk Vohwinkel war seinen Job los. Er meldete sich bei den Johannitern, um ehrenamtlich zu helfen. Ich wollte etwas Sinnvolles tun, etwas, das Menschen hilft, erzählt er, kurz bevor er am Einsatzort ankommt. Bei ihm wirkt es authentisch, wie er das sagt. Auch als er den Werbeslogan der Johanniter Aus Liebe zum Leben in seine Begründung einbezieht, glaubt man ihm, dass er es ernst meint. Heute arbeitet Dirk Vohwinkel in Vollzeit bei den Johannitern und verdient weitaus weniger Geld als früher. Aber: Er sieht Sinn in seiner Arbeit und schätzt das Betriebsklima. Wenn ich mich jetzt mal krank fühle, werde ich sogar aufgefordert, nach Hause zu gehen und mich auszukurieren. Das wiederum führt dazu, dass er umso motivierter arbeitet: Ehrenamtlich übernimmt er am Wochenende Sonderschichten, betreut Feste für Kinder und Alarm ausgelöst. Dirk Vohwinkel schaut nach Jugendliche in Schulen, die ohne das ehrenamtliche Engagement nicht stattfinden könnten. Rund 25 Stun den pro Monat wendet er dafür auf. Vohwinkel biegt in die Einfahrt zum Einsatzort ein. Er parkt den Wagen, schnappt sich seinen Rucksack und geht über eine Außentreppe hoch in den zweiten Stock, dann über eine Gartenlaube zur Wohnungstür der Hausnotrufteilnehmerin, die in den vergangenen 24 Stunden kein Lebenszeichen von sich gegeben hat. Was ist los? Das Fenster steht auf kipp. Dirk Vohwinkel klingelt einmal, zweimal. Nichts. Dann packt er den Wohnungsschlüssel aus dem Kuvert. Die ältere Dame, Jahrgang 1928, hat ihn den Johannitern für solche Fälle ausgehändigt. Dirk Vohwinkel betritt das Appartment. Das Lämpchen des Hausnotrufgeräts blinkt. Ansonsten ist es dunkel. Ist jemand hier?, fragt er. Keine Antwort. Er sucht die Wohnung ab. Wieder nichts. Sie muss wohl einkaufen gegangen sein, sagt Dirk Vohwinkel, sichtlich erleichtert. Er hinterlässt eine Mitteilung, dass er in der Wohnung gewesen ist, schnallt sich seinen Rucksack wieder um und fährt zurück in die Zentrale. Die Leute wachsen einem ja ans Herz, sagt er auf dem Rückweg. Da ist man froh über jede Runde, die man umsonst gedreht hat. THOMAS BECKER Der Hausnotruf Die Johanniter bieten zwei Hausnotrufpakete an. Beim Basis-Paket hinterlassen Teilnehmende die Ruf nummern von bis zu drei Personen, etwa von Ange hörigen, Nachbarn oder Freunden. Im Not fall werden sie von den Johannitern benachrichtigt. Kosten: 17,90 Euro pro Monat. Beim Premium- Paket hän digen Teilnehmende den Johannitern die Schlüssel zu ihrer Wohnung aus. Im Fall eines Notfalls rücken Sani täter oder Rettungshelfende aus. Kosten: 39,80 Euro pro Monat. Im Gegensatz zu anderen Hausnotrufanbietern entstehen bei Einsätzen keine zusätzlichen Kosten. Für Pflege bedürftige übernimmt die Pflegekasse in der Regel die Kosten für das Basis-Paket. Beim Premium-Paket sinkt der Eigenanteil auf 21,44 Euro pro Monat. Die Johanniter bieten auch einen Pflegedienst, Fahrdienst und mobilen Essens service an. Informationen unter Telefon oder Das CHEMPARK-Magazin unter NACHBARSCHAFFT INTEGRATION. CHEMPARK zusammen leben, wo man zusamen arbeitet. Die Unternehmen im CHEMPARK beschäftigen schon seit langem Mitarbeiter aus vielen Ländern. Da kommen verschiedene Hautfarben, Religionen und manch unterschiedliche Gewohnheiten und Ansichten zusammen gleichzeitig aber entsteht hier auch die Basis für gegenseitiges Verständnis, für ein harmonisches Miteinander, für eine gelungene Integration. Auch dies macht den CHEMPARK zu einem attraktiven Partner. Currenta GmbH & Co. OHG CHEMPARK Leverkusen 8 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 9 Powered by Roten Knopf drücken, dann naht Hilfe

6 NEUE MITARBEITENDE NEUE AUSZUBILDENDE UND FREIWILLIGE (FSJ) Herzlich willkommen im Team! GUIDO BIEMANN (48) HAUS IM PARK Haustechniker ELMAR PULLEM (37) TIERGARTEN Examinierter Altenpfleger, Wohnbereich III Neue Auszubildende MARTINA PELTZER (45) HAUS IM PARK Auszubildende zur examinierten Altenpflegerin, Sonnenblumenweg ELISABETH REDELINGS (19) TIERGARTEN Auszubildende zur examinierten Altenpflegerin, Wohnheim CHRISTIANE PLOHMANN (45) HAUS IM PARK Leiterin des Wohnbereichs Sonnenblumenweg, examinierte Altenpflegerin SARAH TOBINSKI (22) TIERGARTEN Wochenendaushilfe, Wohnbereich III SOPHIE BAUM (28) HAUS IM PARK Auszubildende zur examinierten Altenpflegerin, Rosengarten CHANTAL RATHMACKERS (22) WILHELMSHOF Auszubildende zur examinierten Altenpflegerin, Wohnbereich A2 ELISA RADTKE (22) HAUS IM PARK Examinierte Altenpflegerin, Wohnbereich Sonnenblumenweg CHRISTIAN GIESELMANN (34) WESTWALL Altenpfleger DANNY HOFF (22) TIERGARTEN Auszubildender zum examinierten Altenpfleger, Wohnbereich I MICHAEL SCHÜTTE (36) HAUS IM PARK Examinierter Altenpfleger, Wohnbereich Sonnenblumenweg MELANIE KUHLEN (23) WESTWALL Altenpflegerin Freiwillige im sozialen Jahr TATJANA WIRTZ (44) HAUS IM PARK Hauswirtschaftsmitarbeiterin JOHANNA LÜDECKE (23) WILHELMSHOF Examinierte Altenpflegerin, Wohnbereich A3 EDITH HUßMANN (42) TIERGARTEN Examinierte Altenpflegerin, Wohnbereich III LISA JOHANNA RENK (22) WILHELMSHOF Köchin HAUS IM PARK Von links nach rechts: Jessica Stra ter, Denise Kirsznik, Melitta Milobar, Benedikt Pup ke, Joelle Hilgers, Jacqueline Gabler, Andrea Bader TIERGARTEN Hinten von links: Florian Meder, Florian Poussin, Franz Schell, vorne von links: Deborah Schürmanns, Larissa Klein, Silvia Sowa PETRA PERSSON (53) TIERGARTEN Examinierte Krankenschwester, Wochenendaushilfe im Wohnbereich III MANUELA SCHWARZ (21) WILHELMSHOF Examinierte Altenpflegerin, Wohnbereich A1 FABIAN PLUNTKE (27) TIERGARTEN Wochenendaushilfe im Wohnheim STEFAN TIETZ (28) WILHELMSHOF Examinierter Altenpfleger, Palliativstation WESTWALL Von links nach rechts: Jördis Watzky, Lenny-Joe Haas, Arijana Fritzen, André Ralf Gielen, Irma Pilica WILHELMSHOF Von links nach rechts: Katharina Schlickies, Nadine Dalitz, Selina Wiegandt, Patrick Horn, Mihael Lacatus, Janina Bellinghausen, Melisa Krücken 10 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 11

7 NEUES LASTSCHRIFTVERFAHREN MITARBEITENDENFEST Für Bewohner bleibt alles beim Alten Evangelische Altenhilfe nutzt das SEPA-Lastschriftverfahren Altenhilfe rockt die Kulturfabrik Mitarbeitende feiern in der eigens gemieteten Kulturfabrik bis in die Morgenstunden FOTO: FOTOLIA.COM/Torbz Das neue SEPA-Verfahren wird bald in ganz Europa angewendet Sicherlich haben Sie den Medien entnommen, dass der deutsche Zahlungsverkehr (DTA-Verfahren) mittelfristig auf den EURO-Standard SEPA umgestellt wird. Die EU-Kommission hat das Ende der jeweils nationalen, bargeldlosen Zahlungsverkehrsverfahren zum 1. Febru ar 2014 verkündet. Diese Umstellung hat gravierende Auswirkungen, insbesondere auf den Lastschrifteinzug. Sorgen kann man teilen. Bislang haben wir in unserer Zusammenarbeit die anstehenden Zahlungen mittels Lastschrift im Ein zugsermächtigungsverfahren abgebucht. Anstelle dieses Verfahrens werden wir das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren nutzen. Die seinerzeit mit Ihnen geschlossene Ein zugsermächtigung dient hierzu als Mandat. Konkret bedeutet das, dass Bewohner ihre Zahlungs modalitäten nicht ändern müssen. Wir wer den bei den Einzügen folgende Parameter verwenden: Gläubiger-ID: DE20ZZZ In Zukunft werden wir weiterhin am ersten Tag eines Monats die Lastschriften einlösen. Soll ten Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie uns an. Mit freundlichen Grüßen Am 18. Oktober fand zum ersten Mal ein Mit arbeitendenfest der gesamten Evangelischen Altenhilfe Krefeld statt. Alle Mitarbeiterinnen und Mitar beiter der vier Altenheime, der Diakoniestation und der Hauptverwaltung waren zum Oktoberfest in die eigens gemietete Kulturfabrik geladen. Weit mehr als 200 Kolleginnen und Kollegen folgten dieser Einladung. Auch der Beirat war durch einige Mitglieder vertreten und feierte tüchtig mit. Ulrich Andratschke und Ellen Weinebrod Yippie yeah! Remmidemmi in der Kulturfabrik Pünktlich öffneten sich die Türen. Im Innern war alles stilecht bayrisch geschmückt. Gegen 20 Uhr eröffnete unsere Geschäftsführerin Ellen Weinebrod das Buffet, bei dem eine große Anzahl von bayrischem Fingerfood zur Auswahl stand. Bei Musik, fantastischem Essen und einer reichhaltigen Auswahl an Getränken wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, gelacht, erzählt und vor allem sehr viel getanzt. Ein Kollege, der nebenbei gerne als DJ agiert, legte einen Hit nach dem nächsten auf. Uns taten noch am Samstag vom Tanzen die Füße weh. Besonders zu erwähnen ist die tolle Stimmung. Alle waren total ausgelassen und es wurde fröhlich gemeinsam gefeiert. Die gute Laune war ansteckend und die Gespräche drehten sich endlich mal nicht nur um die Arbeit. Es war ein supertoller Abend, und aus allen Ecken hörte man schon auf der Feier selbst, dass wir das bitte noch mal wiederholen sollten. Mit dieser Feier haben wir auf jeden Fall bewiesen, dass wir ein cooler Haufen sind, mit dem man sehr viel Spaß haben kann, und wer so toll miteinander feiert, der kann eben auch gut miteinander arbeiten. SYLVIA WEICHELT FOTOS: Sylvia Weichelt TelefonSeelsorge Anonym, kompetent, rund um die Uhr. 0800/ / Die Deutsche Telekom ist Partner der TelefonSeelsorge. TelefonSeelsorge Krefeld Ihre Evangelische Altenhilfe der Diakonie in Krefeld ggmbh Westwall 40, Krefeld Telefon WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 13

8 PROFIL PROFIL FOTO: FOTOLIA.COM/Melpomene Mit seelsorglicher Kompetenz Wer Sorgen hat oder spirituelle Begleitung wünscht, kann sich in allen vier Seniorenheimen der Evangelischen Altenhilfe Krefeld an geschulte Seelsorgende wenden Altenheimseelsorge trägt ausdrücklich den Gegebenheiten bei Pflegebedürftigkeit Rechnung und achtet die religiös-spirituellen Grundrechte von Bewohnern. Grundsätzlich gilt, dass die Gemeindepfarrer des jeweiligen Pfarrbezirks auch für die Betreuung der Heime der Evangelischen Altenhilfe zuständig sind. Im Einsatz ist darüber hinaus eine Pfarrerin mit besonderem Auftrag eigens für die Seelsorge in drei Einrichtungen. Seit ist das Pfarrerin Regine Bedachungen aller Art! Roland Baum Bösinghovener Straße Meerbusch Telefon: Telefax: Mobil: Eine Hand reichen manchmal genügen kleine Gesten Schmelzer. Sie bringt besondere Kompetenzen mit und hat Fortbildungen zur Altenheimseelsorgerin durchlaufen, um zum einen den speziellen Anforderungen in diesem Bereich gerecht werden zu können, und um zum anderen Vernetzungen in die Gemeinde zu schaffen. Insbesondere für die Bewältigung aufbrechender existenzieller Frage stellungen und Herausforderungen braucht es oftmals eine zusätzliche qualifizierte Begleitung. Der Umzug in ein Heim bedeutet für jeden Men schen eine Umstellung, die ganz individuell erlebt wird. Steht für den einen ein direkter Gewinn an Lebensqualität im Vordergrund, so haben sich an dere Menschen mit Verlusten aller Art auseinanderzusetzen. Alle verbindet das Bewusstsein, nun tatsächlich in die Phase des letzten Lebensabschnitts einzutreten. Das bringt meist große Verunsicherung mit sich, auf jeden Fall aber eine Abkehr von Altge wohntem. Gesundheitliche Einschränkungen, der Verlust des Lebenspartners oder anderer wichtiger Bezugspersonen, das langjährige Zuhause aufgeben zu müssen sowie der Verlust der eigenen Leistungskraft und der oftmals erlebte Verlust materieller Möglich- keiten und Sicherheiten sind Themen, mit denen sich Menschen im letzten Lebensabschnitt auseinanderzusetzen haben. Umso wichtiger ist deswegen einerseits eine kontinuierliche Begleitung durch unsere Mitarbeitenden in den Bereichen Pflege und Sozialer Dienst sowie andererseits die regelmäßige Anwesenheit unserer Seelsorgerin, vor allem in der Anfangsphase. Es gibt ganz unterschiedliche Angebote, an denen Bewohner teilnehmen können: an Bibelkreisen, monatlichen Predigt- und Abendmahlsgottes diensten oder wöchentlichen Gottesdiensten zum Mitma chen, die vorrangig für Menschen mit einer demenziellen Erkrankung gedacht sind. Es besteht zudem immer die Gelegenheit, Seelsorgerin Regine Schmelzer auf dem Flur, im Speisesaal und in den Wohnbereichen zu treffen. So kann man ungezwungen miteinander reden oder einfach nur die Sicherheit haben: Da ist jemand, der jede Woche wiederkommt und Zeit mitbringt. Der Wunsch nach einer persönlichen Begleitung richtet sich meist direkt an die Seelsorgerin. Viele Bewohner können sich allerdings nicht selbst äußern. Ihr Wunsch nach einer Begleitung wird daher durch Mitarbeitende, Angehörige oder Freiwillige verlässlich weitergegeben. Durch dieses kontinuierliche Angebot ist es möglich, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, das nicht nur Bewohnern, sondern auch Mitarbeitenden und Angehörigen hilft, krisenhafte Situationen nicht allein bewältigen zu müssen. Das gilt in besonderer Weise natürlich auch für die belastende Auseinander set zung mit Leiden, Sterben und Tod. Auch dafür haben wir gemeinsam individuelle, gottesdienstliche Formen und Rituale gefunden. Das Spektrum der Begleitung unserer Seelsorgerin reicht selbstverständlich bis hin zu Beerdigungen. BETTINA LENZEN Barrierefrei Seniorengerechte Badinstallationen Heizungsneuanlagen Solaranlagen Wannenaustausch ohne Fliesenschäden Gebäude-Check Energie Online-Shop Schornsteinsanierungssysteme 14 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 15

9 ALTENHEIM HAUS IM PARK ALTENHEIM HAUS IM PARK In Kontakt mit der Natur Pflanzen, ernten, lachen die Gartengruppe trifft sich jede Woche Oerdingsche Lieder Christel Hohmann kümmert sich einmal pro Woche ehrenamtlich um Bewohner In den Sommermonaten werden die Nachmittage gerne auf der Terrasse verbracht. Christel Hohmann ist begeisterte Hobbygärtnerin und vermittelt ihre Freude und Erfahrungen an der Gartenarbeit. Gemeinsam werden ihre selbst gezogenen Tomaten pflanzen in Kübel eingepflanzt. Dabei erklärt sie die verschiedenen Sorten und regt die Bewohner an, von früheren Gartenerleb nissen zu erzählen. Tomaten, Petersilie und Basilikum pflanzen ist das eine. Was zählt, ist aber auch die Gemeinschaft Seit einem halben Jahr bin ich, Monika Jansen, hier im Haus als Sozialdienstmitarbeiterin beschäftigt. Aus meiner Erfahrung weiß ich, wie wichtig es insbesondere für ältere Menschen ist, in Kontakt mit der Natur zu treten. Es tut ihnen gut, und der Aufenthalt an der frischen Luft entspannt. Durch unsere Gartenrunde möchten wir Bewohnern die Freude an der Natur erhalten. Jeden Dienstag machen wir deswegen den Garten zum Treffpunkt und sorgen für Gemeinschaft. Es wird gepflanzt, geerntet, gegessen und vor allem: gelacht. Beratung Planung Ausführung Kundendienst Wärmepumpen Solaranlagen Energie-Sparkessel Wohlfühlbäder Regenwassernutzung Raumklima Alarmanlagen Reparaturen Solarstrom Probenahme nach Trinkwasserverordnung Sanitär, Heizung, Klima, Umwelttechnik Gobbers Haustechnik GmbH Ispelsstraße Krefeld Telefon 02151/ Telefax 02151/ Es geht nicht allein um die gärtnerischen Fähigkeiten. Auch Bewohner mit Einschränkungen können an den mobilen Pflanztischen tätig sein oder uns aus ihrem Erfahrungsschatz berichten. In Gesprächen über das Wetter, die Vorgänge in der Natur oder persönliche Erlebnisse versuchen wir, das Wohlbefinden und Gemeinschaftsgefühl zu steigern. Bei schlechtem Wetter trifft sich die Gruppe auch zum Kochen oder Backen. MONIKA JANSEN Frische Zucchini, frische Zucchini Hobbygärtnerin Christel Hohmann (links) Jeden Mittwochnachmittag kommt Christel Hohmann als Ehrenamtliche zu uns ins Haus. Bewohner des Wiesengrunds begrüßen sie freudig und sind jedes Mal gespannt, welche Beschäftigungsideen sie wieder mitbringt. Ein unvergesslicher Nachmittag Tanzen und Schunkeln in der Cafeteria Zu Schlagern der Fünfziger- und Sechzigerjahre herrschte wieder tolle Stimmung in unserer Cafeteria, wo Bewohner zum Tanztee geladen waren. Das Musikerduo Hufer & Rietz spielte stimmungsvolle Tanz- und Unterhaltungsmusik, dazu schwangen Bewohner und Mitarbeitende das Tanzbein. Zur Stärkung gab es zu Beginn erst einmal leckere Schwarzwälder Kirschtorte und Kaffee. Wenn es die Wetterlage nicht zulässt, treffen sich alle im Esszimmer des Wohnbereichs. Christel Hohmann erzählt Geschichten aus Uerdingen und Umgebung oder singt mit Elan. Besonders die Oerdingschen Lieder sind bei Bewohnern beliebt. Frau Horster und Frau Planken stimmen Oerding bleibt Oerding an, die anderen singen laut und freudig mit. Die gemütliche Runde geht leider immer viel zu schnell vorbei. Kommen Sie ja nächste Woche wieder, wir können es kaum erwarten, heißt es am Ende oft. Bewohner und Mitarbeitende sagen: Ein herzlichstes Dankeschön, Frau Hohmann. KARIN GRUNENBERG Paartanz bei Kaffee und Schwarzwälder Kirschtorte Gut gestärkt wagten sich schon nach kurzer Zeit die ersten Bewohner auf die Tanzfläche und bewegten sich zu altbekannten und vertrauten Klängen. Auch unsere Gäste von der Tagesstätte der Lebenshilfe mit ihrer Leiterin Henny Zanders-Bobis haben wir wieder begrüßt. Unter den Gästen gab es einige gute Tänzer. Ihnen zuzuschauen, war für unsere Bewohner eine wahre Augenweide. Zwischendurch wurde ein Gläschen Sekt gereicht. Der wundervolle Nachmittag klang gegen 17 Uhr aus. Nass geschwitzt vom vielen Schunkeln und Tanzen freute sich der ein oder andere an diesem Abend auf sein Bett. ANNETTE FRENKEN 16 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 17

10 ALTENHEIM HAUS IM PARK ALTENHEIM HAUS IM PARK Schnappschüsse von Bewohnern Die Fotos sollen den Flur im Wohnbereich Wiesengrund verschönern Eigentlich wollten wir ein neues Fotoprojekt unter dem Motto Fünfzigerjahre beginnen. Leider fehlten uns dazu die Utensilien. Deswegen haben wir uns entschlossen, unseren Garten zu nutzen, um dort die prachtvollen Blumen zu fotografieren. Es entstanden tolle Nahaufnahmen und Schnappschüsse. Auch Bewohner, die sich im Haus aufhielten, hatten sichtlich Spaß. Es wurde gelacht, gescherzt und posiert, damit ein möglichst schönes Foto entsteht. Die Fotografien hängen wir in schönen Bilderrahmen im Wohnbereichsflur auf, um eine lebhafte und persönliche Atmosphäre zu schaffen. Wir haben im Wohnbereich Wiesengrund angefangen. Da es allen so viel Freude gemacht hat und die Fotos echte Hingucker sind, werden wir die Bewohner der anderen Wohnbereiche ebenfalls fotografieren. SASKIA AUFERMANN Herzlich willkommen! Wir wünschen den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern, dass sie sich schnell im Altenheim Haus im Park einleben, Kontakte knüpfen und sich hier zu Hause fühlen GERTRUD HALLECK (88) Wohnbereich Sonnenblumenweg Frau Halleck lebte zuvor in Krefeld-Gartenstadt. WOLFGANG SCHRADE (83) Wohnbereich Sonnenblumenweg Herr Schrade lebte zuvor in Krefeld-Elfrath. HEINZ KLÖTZKE (86) Wohnbereich Wiesengrund Herr Klötzke lebte zuvor in Krefeld-Uerdingen. SYBILLA STOEFFGES (92) WohnbereichWiesengrund Frau Stoeffges lebte zuvor in Krefeld-Uerdingen. Kreuzworträtsel lösen ein beliebtes Hobby ELGA SCHMITZ (84) Wohnbereich Sonnenblumenweg Frau Schmitz lebte zuvor in Düsseldorf. HILDE THISSEN (89) Wohnbereich Rosengarten Frau Thissen lebte zuvor in Krefeld-Bockum. Eine Runde im Garten drehen das hält fit Advent, Advent Okko Herlyn Kopf trifft Weide Näheres vom Niederrhein Erheiterndes und Wissenswertes über den Niederrhein und Duisburg. CD Kopf trifft Weide, Bestellnr Euro Buch Wie sollet sein?, Bestellnr ,90 Euro Wortlichtkerze 24 Himmelsgeschenke Christbaum-Engel Vier formschöne Christbaum- Engel aus Edelstahl mit rotem Bändchen. Die Bändchen sind austauschbar. 4 Stück in einer Klarsichtdose, Bestellnr ,95 Euro 24 Wünsche für Sie oder Ihre Lieben. Wenn die Flamme brennt, werden die 24 verborgenen Worte sichtbar. Telefonieren mit griffigem Hörer Text der Kerze: Liebe + Begeisterung + Glück + Freundschaft + Freiheit + Treue + Respekt + Vertrauen + Interesse + Freude + Ausdauer + Geduld + Weisheit + Harmonie + Toleranz + Wärme + Hoffnung + Gesundheit + Vernunft + Glaube + Kraft + Frieden + Muße + Ruhe Jetzt bestellen Telefon oder Format: 14 x 7 cm Brenndauer ca. 40 Stunden Bestellnr ,90 Euro 1-2_iA_210x120mm.indd :52 18 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 19

11 ALTENHEIM AM TIERGARTEN ALTENHEIM AM TIERGARTEN Das Eis ist gebrochen Seit April bildet die Kaiserswerther Diakonie Altenpfleger nach dem modularen System aus. Nach Anlaufschwierigkeiten bewährt sich das Konzept. Ein Praxisbericht JENNIFER GEBHARDT, Praxisanleiterin: Das Beurteilungssystem ist streng, aber die Selbstständigkeit wird gefördert KERSTIN REICHEL, angehende Altenpflegerin: Die Zielvorgaben für meine Einsätze definiere ich selbst FOTO: Raths Die demografische Entwicklung und der damit einhergehende gesellschaftliche Wandel stellen eine enorme Herausforderung für Pflegeberufe dar. Mit zunehmender Anzahl pflegebedürftiger Menschen werden auch die Unterstützungsbedarfe komplexer. Um sich an die rasanten Veränderungen anpassen zu können, muss nicht nur über den zahlenmäßigen Personaleinsatz nachgedacht werden. Entscheidend für die zukünftige Entwicklung sind auch moderne Bildungskonzepte, die das Pflegepersonal in die Lage versetzen, sich schnell und flexibel an die veränderten Qualifikations- und Kompetenzanforderungen anpassen zu können. Die Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf hat zum 1. April 2013 deswegen das modulare System für die Ausbildung von Altenpflegerinnen und Altenpflegern eingeführt. Das Handbuch der Professorinnen Gertrud Hundenborn (Katholische Hoch schule Nordrhein-Westfalen) und Barbara Knigge-Demal (Fachhoch schule Bielefeld) stellt die Basis für die dreijährige Altenpflegeausbildung dar. Nach dem alten Curriculum wurden einzelne Fächer nacheinander gelehrt. Das modulare System dagegen vereint Aspekte verschiedener Fächer, um sich einem Thema zu nähern: etwa, wie man die Pflege alter Menschen prozesshaft gestaltet oder wie Senioren in ihrer Selbstständigkeit unterstützt werden können. Wis sen aus Fächern wie der Krankheitslehre, Kommu ni kation oder Ethik fließen hier mit ein. Aller Anfang ist schwer Daumen hoch: Es läuft rund in der Ausbildung Mit der Einführung des neuen Curriculums setzte in unserer Einrichtung eine gewisse Unruhe ein. Insbesondere die Praxisanleitenden waren anfänglich irritiert und zweifelten am Sinn des neuen Bildungskonzepts. Als ich mich mit den Lern inhalten zum ersten Mal befasst habe, packte mich ein ungutes Gefühl, berichtet Praxisanleiterin Jennifer Gebhardt. Die Komplexität ist so enorm, dass sie jeden Auszubildenden überfordern würde. Auch ich habe nur ein gewisses Zeitfenster, das ich Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stellen kann. Die Unsicherheit und Zurückhaltung wurde aber nach und nach aufgegeben. Es fand eine fachliche Auseinandersetzung in Qualitätszirkeln statt, in denen die meisten Unklar heiten behoben wurden. Nicht zuletzt dank der Un ter stützung des Fachseminars wurden viele Fragen beantwortet. Aus der heutigen Sicht halte ich die Veränderungen in der Altenpflegeausbildung für unvermeidbar, resümiert Praxisanleiterin Jennifer Gebhardt. Die positiven Entwicklungen liegen auf der Hand. Das neue Bildungskonzept fördert die Selbstständigkeit von Schülerinnen und Schülern und hilft ihnen, ihre Stärken auszubauen. Die Themen werden nicht mehr zerstückelt, sondern in zusammenhängenden Ein heiten gebündelt. Was ich besonders gut finde, ist die Tatsache, dass einige Module der Alten pflege ausbildung bei manchen Studien gängen anerkannt werden. Als nicht aus gereift und wenig praxisnah sehe ich dagegen das Beurteilungssystem, was dazu führt, dass Schülerinnen und Schüler viel zu streng bewertet werden. Was Auszubildende sagen Auch Mitarbeitende in unserer Einrichtung bekamen die Änderungen zu spüren. Kerstin Reichel etwa begann im April bei uns ihre Ausbildung zur Alten pflegerin. Sie nimmt am ersten Kurs der AntiquAriAt Schmitz sucht Bücher aller Sachgebiete wie Kunst, Noten, Theologie, Faksimile, Lexika und hoch wertige Biblio theken zum Barankauf. Bitte Termin vereinbaren. Tel /80200 / Kaiserswerther Diakonie nach Einführung der modularen Ausbildung teil. Ihr Resümee bisher: Das selbstständige Lernen werde durch die Ausbildung gefördert. Ich werde nicht auf Schritt und Tritt von meiner Praxisanleiterin begleitet. Die Zielvorgaben für meine Einsätze definiere ich selbst. Ich kann bestimmen, was und wie schnell ich lernen möchte. Ich bekomme auch Unterstützung von meinen Dozenten, sagt Kerstin Reichel. Auch der Aufbau der theoretischen Lernfelder ist so konzipiert, dass eine bessere Vorbereitung für Praxiseinsätze möglich ist. Sie werden übrigens in thematischen Zusammenhängen vermittelt, sodass ich ein besseres Verständnis für komplexe Sachverhalte be - komme, berichtet Kerstin Reichel. Nur mit dem Beurteilungssystem hat sie genau wie ihre Praxisanleiterin so ihre Schwierigkeiten. Keiner kann mir das System wirklich erklären. Es gibt viele Missverständnisse und Unklarheiten. PETER SCHWIGON 20 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 21

12 ALTENHEIM AM TIERGARTEN ALTENHEIM AM TIERGARTEN FOTO: Nesswetha Rezepte aus der alten Zeit Der Lions Club Krefeld-Niederrhein hat ein neues Kochbuch herausgebracht Reibekuchen? Nein: Rheinischer Schnibbelkuchen Liebe geht durch den Magen wer kennt ihn nicht, diesen Spruch? Und so unterschiedlich die Emotion sein kann, die dahinter steht, so unterschiedlich sind die Geschmäcker. Wir als Lions Club Krefeld- Niederrhein haben mal in die Kochtöpfe unserer Stadt geschaut und haben das mit einer Reise in die Vergangenheit verbunden. Eine Zeit, in der es noch kein Miracoli, kein Maggifix und keine tiefgefrorenen Reibekuchen gab. Herausgekommen sind unsere Krefelder Kochgeschichten nicht nur Rezepte zum Nachkochen aus der guten alten Zeit, sondern auch Geschichten, die unsere Rezepte lebendig werden lassen. Bewohner unserer Stadt haben uns teilhaben lassen an ihren Lieblingsgerichten und Geschichten, und wir haben sie aufgeschrieben. Lesen Sie, erinnern Sie sich oder lassen Sie sich inspirieren von unserer Stadt und ihren Geschichten und kochen Sie einmal so, wie Sie es lange nicht mehr oder noch nie gemacht haben. Wer weiß, vielleicht entdecken Sie eine neue Liebe? CHRISTINA SCHMITZ, Präsidentin Lions Club Buchtipp: Krefelder Kochgeschichten, 14,80 Euro, erhältlich ab November in der Thalia-Buchhandlung, Hochstraße 90, Telefon Herzlich willkommen! Wir wünschen den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern, dass sie sich schnell im Altenheim Am Tiergarten einleben, Kontakte knüpfen und sich hier zu Hause fühlen THERESE BALZ (78) Wohnbereich I Frau Balz lebte zuvor in Krefeld-Inrath. GOTTFRIED EXNER (87) Wohnheim Herr Exner lebte zuvor in Krefeld-Zentrum. HORST FLIEGER (74) Wohnbereich III Herr Flieger lebte zuvor in Krefeld-Zentrum. RENATE ESCH (89) Wohnheim Frau Esch lebte zuvor in Krefeld-Bockum. MARGRET RINNEN (90) Wohnbereich II Frau Rinnen lebte zuvor in Krefeld-Bockum. BRIGITTE TRIEBEL (81) Wohnbereich II Frau Triebel lebte zuvor in Krefeld-Benrad. Pflaumenmus und Schnibbelkuchen Gerichte von Bewohnern kommen in neuem Kochbuch vor Im August besuchten uns Dr. Markus Rommerskirchen und Asita Pfister vom Lions Club Krefeld- Niederrhein im Altenheim am Tiergarten, um Bewohner nach traditionellen, regionalen Gerichten zu befragen und nach Geschichten, die sie mit ihnen verbinden. Unsere Bewohner konnten sich noch gut erinnern. Lena-Marie Fuchs erzählte uns, wie sie mit ihrer Mutter Pflaumenmus für die Großfamilie gekocht hat: Alles muss fünf Stunden lang kochen und ständig gerührt werden, damit die Masse nicht anbrennt, verrät sie. Bei der Familie von Theresia Winkmann kam oft viel Gemüse auf den Tisch: Meine Eltern hatten einen großen Garten, das war ganz normal. Und wenn Katharina Funkel ihren Schnibbelkuchen gemacht hat, ist ihr Hausarzt immer vorbeigekommen: So lecker, wie bei Ihnen schmeckt s nirgendwo!, sagte er. JOLANTA WILCZEK Pflaumenmus: Fünf Stunden kochen, dann schmeckt s FOTO: n Malerbetrieb Siegfried Wöhlcke fachgerechte, handwerkliche Qualität zu fairen Preisen - mit Gütesiegel Tapezier- u. Lackierarbeiten Lasur- u. Wischtechniken dekorative Wandgestaltungen Lieferung u. Verlegung von Teppichböden, Laminat u. PVC Fassadenanstriche Arbeitsbühnenvermietung Krefeld Fax Kempen Mobil Beratung und Angebote kostenlos! LINNER APOTHEKE Rheinbabenstraße Krefeld-Linn Telefon Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 08:00-13:00 Mo, Di, Do, Fr: 15:00-19:00 Samstag: 08:30-13:00 Hafenstraße Krefeld-Linn Telefon Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 09:00-18: WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 23

13 ALTENHEIM WESTWALL ALTENHEIM WESTWALL Das Spiel der Könige Zwei Schachspieler haben sich gesucht und gefunden SERIE Bewohner und ihre Leidenschaften Der optimale Waschgang Wäscheversorgung im Westwall wird umgestellt und effizienter organisiert Jeder Bewohner erhält zum Abwurf seiner Schmutzwäsche mehrere, mit seinem Namen gekennzeichnete Wäschebeutel. Jedes Kleidungsstück, das auf diesem Weg in die Wäscherei kommt, erhält einen Strichcode, der eine bewohnerbezogene Sortierung erlaubt. So ist jederzeit nachvollziehbar, wo sich das Kleidungsstück gerade befindet. Ein weiterer Vor teil: Wäsche kann nicht mehr falsch abgeworfen und falsch behandelt werden, da nur noch ein Abwurfsack eingesetzt wird. Im August zog Jürgen Schramm (84) ins Altenheim am Westwall. Schon bei der Begrüßung stellte er die Frage: Gibt es denn hier auch einen Partner, der mit mir Schach spielt? Am nächsten Nachmittag spielte Nathalie Hermann, Jahrespraktikantin im Sozialen Dienst, mit Herrn Schramm eine Partie Schach. Schnell hatten sich einige Zuschauer versammelt. Dann kam auch Janusz Tomalak (54) hinzu und sagte, dass er gerne Schach spielt. Das nächste Match stand somit fest. Zur Sicherheit! Der Johanniter-Hausnotruf. Zu Hause in vertrauter Umgebung leben und im Falle eines Falles rund um die Uhr schnelle Hilfe bekommen. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne. Servicenummer: (gebührenfrei) Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Niederrhein e. V. Regionalverband Steckendorfer Straße Niederrhein 110 Hellersbergstraße Krefeld Neuss Schach ein Spiel für Kopf, Leib und Seele Zwei leidenschaftliche Schachspieler hatten sich gesucht und gefunden. Seither vergeht kaum ein Tag, an dem die beiden nicht ein oder zwei, oder auch drei Partien spielen. Auf die Frage, wer denn meis tens gewinnt, antworten sie schmunzelnd: Mal der eine, mal der andere! Jürgen Schramm berichtet, dass er das Schachspiel im Alter von zehn Jahren durch seinen Onkel kennengelernt hat. Zunächst hat er nur zugeschaut und sich sehr für das Spiel der Könige interessiert. Nachdem er die Grundregeln erlernt hatte, ließ ihn diese Leidenschaft nicht mehr los. Janusz Tomalak erzählt, dass er sich das Schachspiel selbst beigebracht hat. Durch regelmäßiges Spielen mit Freunden und Bekannten wurde er immer sicherer und besser. Er hatte so viel Freude an seinem Hobby, dass es für ihn selbstverständlich war, auch seinem Sohn, der sich dafür interessierte, das Schachspiel beizubringen. Es dauerte aber nicht lange, bis ich gegen ihn keine Chance mehr hatte, sagt er und lacht. Das Schachspiel ist hervorragend geeignet für Körper, Geist und Seele, meinen die beiden Strategen. Es fördere die Konzentration und Merkfähigkeit und sei das beste Mittel gegen Langeweile. KLEMENS MÜLLER, Sozialer Dienst FOTO: XX Jedes Wäschestück wird einzeln eingescannt Seit Jahren arbeitet das Altenheim Westwall mit der Wäscherei Holterbosch zusammen und lässt die kom plette Wäsche im Krefelder Familienbetrieb reinigen. Diese gute Zusammenarbeit wird nun durch die Einführung von SeniServe weiter verbessert. Unter SeniServe versteht man die individuelle Bear beitung der Bewohnerwäsche durch die Firma Holterbosch. Oberbekleidung, Nachtwäsche oder sonstige Wäsche wie Morgenmäntel, Jacken, Mützen, Decken, Einziehoder Tagesdecken, Tischdecken, Taschentücher oder Kuscheltiere alles kann in den bewohner eige nen Wäschesack geworfen werden. Trifft die Wäsche bei der Wäscherei ein, wird jedes Teil einzeln bearbeitet. Erst wird der Strichcode ein gescannt, danach die Wäsche nach Waschbarkeit sortiert. Sind Teile im Beutel, die noch nicht gekennzeichnet sind, wird dies an dieser Station nachgeholt. Anschließend gelangt die sortierte Wäsche in die Waschmaschinen und später in elektronisch gesteuerte Trockner. Am Dampfbügeltisch wird die Bekleidung geglättet, danach ausgescannt und im bewohnereigenen Wäsche s ack zusammengepackt. Die Säcke werden nach Wohnbereichen sortiert und wieder ins Altenheim Westwall geliefert. Ein weiterer Sortiervorgang ist nicht notwendig. Die Wäsche kann direkt auf die Zimmer der Bewohner verteilt werden. JULIA BAUMANN Heinz van de Lageweg Fliesenfachgeschäft Tönisvorst Haferkamp 5 Verlegung von Fliesen Marmor Klinker Mosaik Abdichtungsarbeiten auf Balkon Terrasse Tel Fax Mobil WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 25

14 ALTENHEIM WESTWALL ALTENHEIM WESTWALL FOTO: FOTOLIA.COM/libzia Demenz kann jeden treffen Wissenschaftler aus Witten untersuchen im Westwall und elf anderen Einrichtungen, wie wirksam sogenannte Fallbesprechungen für Betroffene sind Na sowas, da gehören die Schlappen doch nicht hin! Das Altenheim Westwall beteiligt sich an einer Studie, die vom Forschungszentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Witten durchgeführt wird. Ziel dieser Studie ist, zwei unterschiedliche Modelle von Fallbesprechungen auszuarbeiten und deren Wirksamkeit auf Bewoh ner und Pflegepersonal zu untersuchen. Herausfordernde Verhaltensweisen bei Menschen mit Demenz etwa aggressives Verhalten, Apathie und scheinbar zielloses Herumwandern stellen sowohl für Bewohner als auch für Pflegende in der stationären Altenhilfe eine hohe Belastung dar. Wissen und strukturiertes Vorgehen können da sehr hilfreich sein. Die Studie ist in zwei Phasen aufgeteilt. Die erste Phase ist bereits abgeschlossen. Darin hat das DZNE zwei Fallbesprechungsmodelle für die stationäre Altenhilfe ausgearbeitet: das Modell der narrativen Fallbesprechungen (lat. narrare erzählen ) und das der Fallbesprechungen mit IdA (Innovatives demenzorientiertes Assessmentsystem). Bei der narrativen Fallbesprechung erfolgt die Analyse der Probleme und Lösungsstrategien zum herausfordernden Verhalten allein durch den thematisch nicht vorstrukturierten Austausch der Teammitglieder. Bei der Fallbesprechung mit IdA werden die Themen kom plexe für die Analyse von Problemen und Lösungs strategien durch das Innovative demenzorientierte Assessmentsystem (IdA) vorstrukturiert. Beide Fallbesprechungsmodelle werden nach einem festen Ablauf durchgeführt und durch einen Moderator geleitet. In der zweiten Phase, an der das Altenheim Westwall nun aktiv beteiligt ist, werden in zwölf Einrichtungen der stationären Altenhilfe beide Fallbesprechungsmodelle eingeführt und mit Blick auf ihre Wirksamkeit ausgewertet. Es soll unter anderem die Frage beantwortet werden, welchen Einfluss eine Fallbesprechung nach den beiden unterschiedlichen Methoden auf das herausfordernde Verhalten und die Lebens qua li tät von Menschen mit Demenz hat. Herzlich willkommen! Wir wünschen den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern, dass sie sich schnell im Altenheim Westwall einleben, Kontakte knüpfen und sich hier zu Hause fühlen WILHELM CHASSENT (84) 2. Etage Herr Chassent lebte zuvor auf der Blumentalstraße in Krefeld. KATHARINA CZERWINSKI (86) 3. Etage Frau Czerwinski lebte zuvor auf der Lindenstraße in Krefeld. MARLIS ENGELS (79) 1. Etage Frau Engels lebte zuvor auf der Evertsstraße in Krefeld. MANFRED GUTZEIT (56) 3. Etage Herr Gutzeit lebte zuvor auf der Oedter Straße in Krefeld. MARIANNE LAUMANN (84) 3. Etage Frau Laumann lebte zuvor auf der Kurtstraße in Duisburg. JÜRGEN SCHRAMM (84) 2. Etage Herr Schramm lebte zuvor auf der Steckendorfer Straße in Krefeld. WILHELM STAMMSEN (78) 3. Etage Herr Stammsen lebte zuvor auf der Lindenstraße in Krefeld. LONA TIESSEN (72) 1. Etage Frau Tiessen lebte zuvor auf der Mündelheimer Straße in Uerdingen. Das Bundes gesund heitsministerium hat 2006 in seinen Rah men empfehlungen zum Umgang mit herausfordern dem Verhalten bei Menschen mit De menz in der stationären Altenhilfe sogenannte Fallbesprechungen als geeignetes Instrument empfohlen. Auch der Medizinische Dienst des Spitzen - verbands Bund der Krankenkassen (MDS) sieht in den Besprechungen einen wichtigen Baustein für eine personenzentrierte Pflege. Erste Studien ergebnisse deuten darauf hin, dass Pflegende mithilfe von Fallbesprechungen lernen, das herausfordernde Ver halten von Menschen mit Demenz besser zu verstehen. Ein eindeutiger Effek tivi täts nach weis fehlt bis jetzt allerdings. Im Altenheim Westwall wird das Modell der Fallbe sprechung nach IdA in den kommenden zwei Jah ren eingeführt. Hierfür werden 2014 umfangreiche Wei ter bildungen durch die Kaiserswerther Fachsemi na re in Düsseldorf durchgeführt, und es werden vier Mitarbeitende zu Moderatoren ausgebildet. Zwei Fallbesprechungsteams sollen gebildet werden, die durch einen Experten bei ihrer Arbeit begleitet werden. Wäh rend des ganzen Projektzeitraums werden Ergebnisse und Daten durch Mitarbeitende des DZNE erhoben und ausgewertet. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit und sind gespannt auf die Ergebnisse. STEPHAN KLUTHAUSEN LUISE HAHN (74) 2. Etage Frau Hahn lebte zuvor auf der Nordstraße in Krefeld. MYKOLA IVASHKO (74) 1. Etage Herr Ivashko lebte zuvor auf der Bückerfeldstraße in Krefeld. Ausführung sämtlicher Maler- und Anstricharbeiten und Verlegung von PVC und Textil-Fußböden Fassadenbeschichtung mit Vollwärmeschutz Günther Oltmanns Malermeister Kaiserstr Krefeld Tel.: Fax: WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 27

15 ALTENHEIM WILHELMSHOF ALTENHEIM WILHELMSHOF Zwei Frauen, eine Freundschaft Angelika Pattberg hat sich drei Jahre ehrenamtlich um Heimbewohnerin Elisabeth Danger gekümmert. Bis zu ihrem Tod entwickelte sich eine tiefe Freundschaft Von Hemingway bis Hohlbein Meta Pust liebt die Welt der Literatur SERIE Bewohner und ihre Leidenschaften Elisabeth Danger (rechts) brauchte Unterstützung Vor drei Jahren lernten sie sich kennen. Angelika Pattberg, eine Ehrenamtliche aus der katholischen Herz-Jesu-Kirchengemeinde, war damals zu Besuch im Altenheim Wilhelmshof, um uns die Weihnachtsgrüße der Gemeinde zu überbringen. Dabei lernte sie Elisabeth Danger kennen, eine Bewohnerin. Beide kamen miteinander ins Gespräch und waren sich sofort sympathisch. Elisabeth Danger war schwerst krebskrank und wurde palliativ im Altenheim Wilhelmshof versorgt. Dass sie dringend Unterstützung benötigte, habe ich sofort gesehen. Sie war bettlägerig. Angehörige waren nicht da oder kümmerten sich nicht um sie, berichtet Angelika Pattberg. Ich habe die damalige Heimleiterin gefragt, ob es die Möglichkeit gibt, Elisabeth Danger zu begleiten und zu unterstützen. Die gab es. Regelmäßig besuchte Angelika Pattberg die ältere Frau, erst einmal, später mehrmals pro Woche. Es entstand eine tiefe Freundschaft mit langen Gesprächen, Zuwendungen und Erfüllung von Herzenswünschen, die Elisabeth Danger wichtig waren. Die 79-jährige liebte die Aufmerksamkeit und war gerne der Mittelpunkt des Geschehens. Das haben die Mitarbeitenden im Wilhelmshof erkannt, und sie nahmen sie auch so an, wie sie war, berichtet Angelika Pattberg. Wenn sie etwa bestimmte Essenswünsche hatte, haben Mitarbeitende versucht, sie zu erfüllen. Die letzte Lebensphase versuchten sie ihr so angenehm wie möglich zu machen, und zwar ganz im Sinne des palliativen Gedankens, bei dem es darum geht, Schmerzen möglichst zu vermeiden. Elisabeth Danger bedankte sich für die Aufmerksamkeiten und Besuche mit Obst oder Süßigkeiten, die immer vorrätig auf ihrem Schrank in zwei großen Tellern lagen. Sie freute sich sehr, wenn man etwas davon naschte. Besonders beeindruckt war Angelika Pattberg von dem Engagement der Pflegerinnen und Pfleger des Wohnbereichs A3 in den letzten Wochen vor dem Ableben von Elisabeth Danger im April dieses Jahres. Das Pflegeteam war jederzeit für sie zur Stelle, machte Unmögliches möglich und pflegte die schwerstkranke Frau in den schwierigsten Situationen. Man fühlte einfach mit und fragte nicht nach Zeit und Stunde. Angelika Pattberg möchte sich im Namen von Elisabeth Danger noch einmal ganz herzlich bei allen Mitarbeitenden bedanken: der Leitung, der Küche, der Pflege, dem Sozialen Dienst und all den anderen, die sie unterstützt haben. JOHANNA JANUSCHOWSKY Ehrenamt im Wilhelmshof Es gibt viele Möglichkeiten, sich ehrenamtlich im Altenheim einzubringen. Neben seelsorglicher Unterstützung durch Besuche können Interessierte auch in der Cafeteria oder an der Rezeption aushelfen. Auch neue Angebote können mithilfe von Ehrenamtlichen entstehen. Wir sind für Ideen offen. Sprechen Sie uns an! Altenheim Wilhelmshof, Telefon (Rezeption). Meta Pust wohnt seit Februar bei uns im Wilhelmshof. Neben Häkeln zählt das Lesen zu ihrer großen Leidenschaft. Zu Hause hatte ich über tausend Bücher, die ich alle gelesen habe, erzählt sie. Ihre Liebe zum Lesen entwickelte sich bereits im Kindesalter. Wir saßen zu Hause oft mit der Familie zusammen, und unser Vater hat uns etwas vorgelesen. Bis heute hat sie das geprägt. Zu ihren Lieblingsautoren zählen Ernest Hemingway, russische Schriftsteller und Wolfgang Hohlbein aus Neuss. Gerne liest sie auch Bücher über Heimatkunde. Ich finde es schön, wenn man sich beim Lesen weiterbilden kann. Ich bin ein sehr wissbegieriger Mensch. Ja, Meta Pust liest eigentlich alles, erzählt sie. Wichtig sei nur, dass das Buch anspruchsvoll und spannend ist. Auch fantastische Literatur mag sie. Ich habe alle Harry-Potter-Bücher gelesen. Meine Enkel fragten nahezu jeden Tag nach, ob ich sie denn jetzt endlich ausgelesen habe, damit sie sich die Bücher ausleihen konnten, erzählt Meta Pust und lacht. Auch hier im Haus führt sie ihre Leidenschaft fort. Regelmäßig leiht sie sich Bücher aus und freut sich, wenn Angehörige ihr neue Bücher mitbringen. Gerade zeigt sie auf einen Stapel Bücher auf der Fensterbank. Beim Lesen schlüpfe ich in meine n BISMARCK Birgit & Sabine Nolte OHG Bismarckplatz Krefeld Telefon / Telefax / apotheke.com bismarck- apotheke.com APOTHEKE Unsere Schwerpunkte: Anti-Aging Asthma Diabetes Kosmetik Mutter & Kind Buch halb ausgelesen. Für Nachschub ist gesorgt eigene Welt. Manchmal fesselt mich ein Buch so stark, dass ich gar nicht mehr aufhören kann zu lesen. TIMO SCHÜRMANN 28 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 29

16 ALTENHEIM WILHELMSHOF ALTENHEIM WILHELMSHOF Bewohner im Panzer Erinnerungen an einen Zoobesuch Während eines Besuchs im Krefelder Zoo entdeckten wir den leeren Panzer einer Schildkröte. Hier können Besucher Fotos machen, um sich an den Ausflug in den Zoo zu erinnern. Meist sind es Kinder. Doch unsere Bewohner sind auch für jeden Spaß zu haben. So krabbelte Klaus Gaide für ein Erinnerungsfoto in den Panzer der Schildkröte. Die Sozialdienstleitung Barbara Heger-Hermanns wollte mit auf das Foto. Kurzer hand setzte sie sich auf den Panzer. Nur das Sitzen klappte leider nicht so gut. Der Panzer war einfach viel zu glatt, sagt die Sozialdienstleiterin. Zum Glück stand Mitarbeiterin Selina Wiegandt in der Nähe und konnte das Fallen noch verhindern. Alle anderen konnten herzlichst lachen über diese skurrile Situation. In diesem Sinne möchten wir Sie noch mal zu der Teilnahme an Ausflügen einladen. IHR SOZIALDIENST-TEAM Klaus Gaide (unten) kroch in den Schildkrötenpanzer Herzlich willkommen! Wir wünschen den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern, dass sie sich schnell im Altenheim Wilhelmshof einleben, Kontakte knüpfen und sich hier zu Hause fühlen HILDEGARD HUYSKENS (88) Wohnbereich A3 Frau Huyskens lebte zuvor in Krefeld-Bockum. MARIA-MAGDALENA OTTEN (77) Wohnbereich A3 Frau Otten lebte zuvor in Krefeld-Kliedbruch. JOSEF HORSTER (79) Palliativstation Herr Horster lebte zuvor in Krefeld-Uerdingen. ANITA DOBRICK (85) Wohnbereich A3 Frau Dobrick lebte zuvor in Krefeld-Forstwald. Mit weniger Kraft zum Ziel Durch Kinästhetik lernen Bewohner, sich kraftsparend zu bewegen Kinästhetik so heißt die Lehre der Bewegungsempfindung, in die Erkenntnisse etwa der Medizin und Neurowissenschaft einfließen. Kinästhetik bietet die Möglichkeit, ein kraftökonomisches Bewegungs verhalten zu entwickeln. In der Alten pflege wird diese Methode eingesetzt, um Pflegebedürftigen beizubringen, wie sie sich etwa aus der Rückenlage zur Bettkante bewegen, um sich von dort in den Stuhl zu setzen. Ziel ist, möglichst wenig Kraft anzuwenden. Als Einrichtung schulen wir alle Pflegekräfte in Kinästhetik. Einige Mitarbeitende konnten bereits Einblicke in die Thematik erhalten. Weitere Schulungen folgen in den nächsten Monaten. Die Anwen dungen können Rückenbeschwerden und Bandschei benproblemen der Pflegenden vorbeugen. BARBARA HEGER-HERMANNS, Sozialer Dienst Weihnachtsspende Für den Festschmuck im Wilhelmshof In den Wohnbereichen und Tagesgruppen schmücken Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende kurz vor Heiligabend die Weihnachtsbäume mit Kugeln und Lichtern. Auch in der Halle und im Speisesaal stehen weihnachtlich geschmückte Tannenbäume. Damit möglichst viele Bäume auch in diesem Jahr unser Haus im festlichen Glanz erstrahlen lassen, sammeln wir Spenden. Bitte melden Sie sich an der Rezeption oder gerne auch unter Telefon Bewohner und Mitarbeitende schmücken die Bäume Allein aufstehen bald wieder möglich? 30 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 31

17 KOLUMNE DIAKONIESTATION Bis aufs letzte Kissen Billa und Paul Börtges sind fiktive Figuren. In dieser Ausgabe hat Paul das Wort SERIE 24-Stunden-Rufbereitschaft Auch außerhalb der Bürozeiten ist die Diakoniestation jederzeit erreichbar als Rufbereitschaft eingeteilt ist. Sie versucht zunächst telefonisch das Problem zu klären beziehungsweise notwendige Beratung zu leisten. Andernfalls fährt sie zum Kunden und leistet die notwendige Unterstützung. Et gibt ja richtige Kissen-Fetischisten. Menschen, die überall Kissen rumliegen haben, ganze Kissen-Landschaften. Im Sessel, auf de Couch, einfach überall. Auf so knallharte Holzstühle, da kann ich dat ja noch verstehen, aber in so en weiches Polstersofa und dann gleich en janze Batterie Kissen! Da kann ich mich einfach gar nicht setzen, weil ich nich weiß, wo! Da muss ich erst mal radikal aufräumen, weil ich so en Kissen in et Kreuz partout nich leiden kann. Et gibt ja Menschen, die sitzen zwischen janze Kissengebirge oder stopfen sie sich im Kreuz drin. Am schlimmsten sind ja so ne Zierkissen. Hat man gern in so Kunstleder-Jarnituren, so mittelbraun glänzende, die immer so quietschen bei et Sitzen, als hätte man sich daneben benommen. Und darauf, schön jleichmäßig im Abstand: die Batterie Kissen, mit Brokatschnur rings erum und ne Knick in de Mitte, zack, mit der Handkante geschlagen! Dat sind ja all so n Anjewohnheiten. Auf so en Brokat-Sofakissen hat Opa Kleinverhotzer jahrelang in et Fenster jelegen, nach draußen jeguckt, und alles mitjekriegt. Et jibt nix, wat der nich jewahr jeworden is, sonst war er immer todunglücklich. Zum Beispiel, wie et ihm mal dadurch jejangen is, dat Bröckels en neu Auto hatten und er et erst en Woch später jewahr jeworden is, weil hinten auf de Ablage die Klopapierroll mit dä gehäkelte Überzug lag und auf die andere Seit dat Brokatkissen mit die neue Autonummer drauf jestickt. Bloß weil er einmal aus et falsche Fenster jeguckt hat. Jetzt wartet Opa Kleinverhotzer, dat Bröckels mit sein neu Auto et erste Mal über dat Krefelder Kissen unter sein Fenster brettert, wissen se die buckeligen Dinger, die se uns stickum in de Straßen einjelassen haben und dann noch so fennig mit jraue Asphalt jetarnt, dat du se nich jewahr wirst erst wennste mit dä Kopp unter et Autodach geschlagen bist. Aber dann is et zu spät. Paul Börtges ist der Krefelder Kabarettist Jochen Butz. Wir empfehlen sein Buch: Vom Niederrhein gebützt. Das Beste von Paul + Billa, Labonté Köhler Osnowski 2011, mit CD, 24,80 Euro. FOTO: Labonté Köhler Osnowski FOTO: FOTOLIA.COM/WavebreakmediaMicro Schnell am Hörer auch per Handy Neben unseren Dienstleistungen im Bereich Grundund Behandlungspflege, Hauswirtschaft und Betreu - ung bieten wir unseren Kunden eine 24-Stunden- Rufbereitschaft. Das bedeutet, dass zusätzlich zu den vereinbarten Einsatzzeiten rund um die Uhr eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der Diakonie station erreichbar ist, falls unvorhergesehen ein dringender Hilfebedarf besteht. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass ein Kunde oder pflegende Angehörige mit einer problematischen Pflegesituation nicht zurechtkommen oder beunruhigt sind, weil sie bestimmte Be schwerden nicht einschätzen können. Wir informieren unsere Kunden allerdings darüber, dass sie bei bedrohlichen Situationen immer sofort den Rettungswagen der Feuerwehr anrufen sollen, um keine Zeit zu verlieren. Während unserer Bürozeiten montags bis freitags, 8 Uhr bis 16 Uhr können Kunden im Büro an rufen. Hilfe wird von dort aus zeitnah organisiert. Die Telefonnummer lautet: Die Nummer steht auch auf dem Deckblatt der Pflege doku mentation, die bei jedem Kunden vor Ort bereitliegt. Dort sind auch die wichtigsten Notrufnummern aufgelistet, falls es einmal schnell gehen muss. Außerhalb der Bürozeiten ist das Telefon automatisch auf das Rufbereitschaftshandy umgeleitet, damit Kunden nicht erst überlegen müssen. Dann meldet sich diejenige Pflegefachkraft, die Ergänzend raten wir Kunden, die allein wohnen und eventuell in eine missliche Lage kommen könnten, zur Einrichtung eines Hausnotrufs der Johanniter. Dieses Hausnotruf system kann über einen am Körper getragenen Sender betätigt werden und verschafft so zusätzliche Sicherheit. Wir halten das notwendige Informations material bereit. Das System kann auch unverbindlich getestet werden. Im Notfall können wir oder unsere zuständige Rufbereitschaft dann die notwendige Hilfe mit der Einsatzbereitschaft der Johanniter abstimmen. SUSANNE STAUDACHER 32 WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 33

18 ADRESSEN VERSTORBENE BEWOHNER/-INNEN Unsere Häuser und Angebote EVANGELISCHE ALTENHILFE DER DIAKONIE IN KREFELD ggmbh Geschäftsführerin: Ellen Weinebrod Westwall Krefeld Tel ALTENHEIM HAUS IM PARK Leitung: Dörthe Krüger Zeppelinstraße Krefeld Tel ALTENHEIM AM TIERGARTEN Leitung: Bettina Lenzen Rote-Kreuz-Straße Krefeld Tel ALTENHEIM WESTWALL Leitung: Stephan Kluthausen Westwall Krefeld Tel ALTENHEIM WILHELMSHOF Leitung: Frederik Caljkusic Wilhelmshofallee Krefeld Tel DIAKONIESTATION Ansprechpartnerin: Petra Neefken Uerdinger Str Krefeld Tel ALTENWOHNUNGEN G & L Immobilienverwaltung GmbH Dießemer Bruch Krefeld Tel Fax SPENDENKONTO DER EVANGELISCHEN ALTENHILFE KD-Bank Dortmund Konto-Nr.: BLZ: KONTAKT Zu allen Fragen rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine . Besuchen Sie uns auch im Internet: Sie möchten in WIR eine schalten? nleitung: Ulrich Fluck Telefon Fax Impressum WIR Magazin der Evangelischen Altenhilfe in Krefeld Herausgeber: Evangelische Altenhilfe der Diakonie in Krefeld ggmbh, Westwall 40, Krefeld, Tel Verantwortlich für den Inhalt: Ellen Weinebrod (V.i.S.d.P.) Redaktion Altenhilfe: Saskia Aufermann, Julia Baumann, Frederick Caljkusic, Jutta Eskes, Annette Frenken, Karin Grunenberg, Barbara Heger-Hermanns, Johanna Januschowsky, Stephan Kluthausen, Maria Langhanki, Bettina Lenzen, Michael Lenzen, Klemens Müller, Anke Roelen, Peter Schwigon, Susanne Staudacher, Renate Stenmans, Dorothee Stratmann, Jolanta Wilczek Konzeption und Realisation: Medienverband der Evangelischen Kirche im Rheinland ggmbh, Kaiserswerther Straße 450, Düsseldorf, Internet: Chefredakteur: Volker Göttsche Redaktion: Thomas Becker, Christina Schramm Grafik: Michel Schier nleitung: Ulrich Fluck, Telefon: Druck: Set Point Schiff & Kamp GmbH, Kamp-Lintfort Auflage: Exemplare Die nächste Ausgabe erscheint im Februar Wir freuen uns über jeden Leserbrief, behalten uns aber vor, Zuschriften gegebenenfalls zu kürzen. Nachdrucke einzelner Texte, auch auszugsweise, sind auf Anfrage ausdrücklich erwünscht. FOTO: mahey/fotolia.com Wir nehmen Abschied Wir trauern um die Menschen, die uns verlassen haben. Bei allem Schmerz sind wir dankbar, dass wir sie ein Stück ihres Weges begleiten, mit ihnen leben und lachen durften ALTENHEIM HAUS IM PARK Maria Poußin * Erika Janzen * Johanna Wolfewicz * Gertrud Ledins * Franziska Philipp * Helmut Hollands * Walter Rauen * Hildegard Maluche * Hayriye Dillioglu * Erika Schwarzbach * Waltraud Kamieth * Werner Härtel * ALTENHEIM WESTWALL Ilse Gauger * Hanni Wemschen * Rasim Durmus * Elisabeth Maybauer * Gertrud Schulz * Manfred Kiefer * Dorothea Schülke * Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen. Slawisches Sprichwort ALTENHEIM AM TIERGARTEN Gerda Marquardt * Marianne Köhne * Anni Meevissen * Jochen Dors * ALTENHEIM WILHELMSHOF Barbara Seehusen * Hans Mewis * Gertrud Krischanz * Amadeo Nacimiento * Eva Neefken * WIR I Winter 2013 Winter 2013 I WIR 35

19 reha Merk team dir West den Smiley... Wir bringen Hilfen...wenn körperliche Einschränkungen oder gesundheitliche Beschwerden Hilfsmittel erfordern oder ein geliebter Mensch pfl egebedürftig wird. Dann sind wir für Sie da. Mit zahlreichen Produkten verbessern wir Lebensqualität. Sorgen mit leistungsstarkem Service und kompetenter Beratung für ein barrierefreies und selbst bestimmtes Leben. Bei der Erledigung der Formalitäten sind wir Ihnen gerne behilfl ich. reha team West Wir bringen Hilfen Mevissenstraße Krefeld Außerdem in Mönchengladbach, Grevenbroich, Düsseldorf, Jüchen, Duisburg und Kempen Zentralruf 0800/ Das starke Team der Spezialisten

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum

Klinikum Mittelbaden. Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum Klinikum Mittelbaden Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum Herzlich willkommen Nach einer Generalsanierung in den Jahren 2009 und 2010 präsentiert sich das Haus Fichtental in neuem Glanz. 81 Heimplätze

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Gute Lösung für kleine Auszeiten Wie gut, wenn Sie das Leben zu Hause genießen können, und auch die Pflege perfekt organisiert ist. Aber manchmal kommt

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Sie. Zuhause? suchen ein neues. Leben und Wohnen. im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann

Sie. Zuhause? suchen ein neues. Leben und Wohnen. im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann Sie suchen ein neues Zuhause? Leben und Wohnen im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann Sie suchen in der Wiehre ein neues Zuhause und benötigen professionelle Pflege und Betreuung. Fühlen sie sich kompetent

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten

Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten DGS Deutsche Gesellschaft für Seniorenberatung mbh Ein Leben lang zu Hause Derzeit erreichen wir in Deutschland ein durchschnittliches Lebensalter von über 80

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen Leistungsverzeichnis Katharinenhof IM Uferpalais Premium Pflegewohnen Herzlich Willkommen: Pflege wohnen im Ufer palais 2 Vielen Dank für Ihr Interesse an dem vollstationären Pflegewohnbereich unserer

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Mein Ort zum Wohlfühlen. Seniorenzentrum Falkeneck

Mein Ort zum Wohlfühlen. Seniorenzentrum Falkeneck Mein Ort zum Wohlfühlen. Seniorenzentrum Falkeneck Das Bedürfnis nach Geborgenheit und Sicherheit in einer vertrauten Umgebung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Es ist gut Menschen um sich zu wissen,

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

1. Das Haus Gottes für die anderen

1. Das Haus Gottes für die anderen 1 Predigt Psalm 26,8, 3.7.2011, WH Christopher Wren hat die St. Paul s Cathedral in London entworfen. Es ist eines der schönsten Gebäude in England, manche sagen, sogar der Welt. Wren beschreibt, dass

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote

Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote gültig ab Juli 2015 1 Die Leistungsbeschreibungen der Kranken- und Pflegekassen decken einen Teil der erforderlichen Hilfen ab. Beide Versicherungen kennen aber

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Pflegekonzept Die fachlich korrekte, sachgerechte und individuell gestaltete Pflege ist der Kernpunkt unserer Dienstleistung. Ziel unseres Versorgungskonzeptes ist es, Senioren, die der Hilfe bedürfen,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr