Baudepartement Basel-Stadt, Basel, Stadtgärtnerei und Friedhöfe, September 2000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Baudepartement Basel-Stadt, Basel, Stadtgärtnerei und Friedhöfe, September 2000"

Transkript

1

2 Herausgeber: Baudepartement Basel-Stadt, Basel, Stadtgärtnerei und Friedhöfe, September 2000 Gestaltung: René Beuret, +B Graphic Design, Basel Druck: Kreisdruck AG Titelbildfoto: Bruno Baur Bezugspreis: Fr Bezugsadresse: Fachstelle für Naturschutz Stadtgärtnerei und Friedhöfe Rittergasse Basel Tel

3 Erholung und Natur im St. Johanns-Park Bruno Baur, Redaktion Michael Zemp Christoph Ritter Herwig Kühnen Martin Bischofberger Hans-Peter Rusterholz Basel

4 Inhaltsverzeichnis Seite Adressen der Autoren 5 Vorwort: Mensch, Pflanze und Tier 6 Dank 7 Die Stiftung Mensch-Gesellschaft-Umwelt 7 1 Natur und Lebensqualität in der Stadt Bruno Baur 8 2 Parkanlagen in Basel Michael Zemp Parks als Orte des Vergnügens, der Erbauung und Erholung Wildpflanzen in Parkanlagen 10 3 Geschichte des Geländes Christoph Ritter Die Johanniter im St. Johann Draussen vor dem Tor Das Landhaus im Grünen Droschkenanstalt und Kegelbahn Friedhof, Schlachthof und schliesslich ein Park 14 4 Die Entstehung des St. Johanns-Parks Herwig Kühnen 18 5 Pflege der Parkanlage Martin Bischofberger 22 6 Pflanzenvielfalt im Park Hans-Peter Rusterholz Die Pflanzenvielfalt in verschiedenen Parkteilen Verschiedene Rasentypen Ruderalfluren und Spontanvegetation Die heutige Pflanzenvielfalt im Vergleich mit derjenigen der Alten Stadtgärtnerei 26 7 In der Nachbarschaft ein Naturschutzgebiet Bruno Baur Seltene Stadtbewohner Ein ungewöhnlicher Lebenszyklus Bedrohter Lebensraum 32 8 Die Besucher des Parks Hans-Peter Rusterholz, Bruno Baur Anzahl Besucher Zusammensetzung der Besucher Freizeitaktivitäten der Besucher Benutzung der Infrastruktur Die Sicht der Parkbesucher 34 9 Die Zukunft des St. Johanns-Parks und seine Bedeutung für andere Parkanlagen Michael Zemp Quellen und Literaturverzeichnis 43 Anhang: Liste der Pflanzenarten 45 4

5 Adressen der Autoren Bruno Baur, Prof. Dr., Institut für Natur-, Landschafts- und Umweltschutz der Universität Basel, Abteilung Biologie, St. Johanns-Vorstadt 10, 4056 Basel Martin Bischofberger, Leiter Grünflächenunterhalt, Stadtgärtnerei und Friedhöfe, Baudepartement des Kantons Basel-Stadt, Rittergasse 4, 4001 Basel Herwig Kühnen, Adjunkt, Stadtgärtnerei und Friedhöfe, Baudepartement des Kantons Basel-Stadt, Rittergasse 4, 4001 Basel Christoph Ritter, Sommergasse 16, 4056 Basel Hans-Peter Rusterholz, Dr., Institut für Natur-, Landschafts- und Umweltschutz der Universität Basel, Abteilung Biologie, St. Johanns-Vorstadt 10, 4056 Basel Michael Zemp, Dr., Leiter der kantonalen Fachstelle für Natur- und Landschaftsschutz Basel-Stadt, Stadtgärtnerei und Friedhöfe, Baudepartement, Rittergasse 4, 4001 Basel 5

6 Mensch, Pflanze und Tier Es ist längst bekannt, dass öffentliches Grün, besonders Parkanlagen mitten in der Stadt, sowohl für die Bevölkerung als auch für viele einheimische Pflanzen und Tiere einen unverzichtbaren Lebensraum darstellt und die Wohn- und Lebensqualität in der Stadt nachhaltig beeinflusst. Artenvielfalt und Erholungsdruck müssen sich nicht zwangsläufig ausschliessen. Das Beispiel St. Johanns-Park zeigt, dass ein Miteinander heute möglich ist. Gewisse Voraussetzungen müssen jedoch erfüllt sein. Zunächst die Lage und Grösse der Anlage, die Standortbedingungen und die Gestaltung. Im weiteren gilt es, grosse Aufmerksamkeit der differenzierten Pflege der Anlage zu widmen. Dadurch lässt sich deren Nutzung steuern. Der St. Johanns-Park ist zu einem Vorzeigebeispiel geworden, wie verschiedene Ansprüche zu einem vielfältigen harmonischen Ganzen zusammengeführt werden können. Lebende Vielfalt und Nutzungsdruck sind kein Gegensatz. Gelegentlich bedingen sie sich geradezu; dies zum Nutzen und zur Freude aller, der Menschen, der Pflanzen und der Tiere. An dieser Stelle sei allen gedankt, die sich für diesen Park einsetzen und damit für seinen Fortbestand garantieren. Emanuel Trueb Leiter der Stadtgärtnerei und Friedhöfe 6

7 Dank Die Stiftung Mensch-Gesellschaft- Umwelt Die Autoren danken Dr. Anette Baur (Universität Basel), Armin Coray (Entomologische Gesellschaft Basel) und PD Dr. Andreas Erhardt (Universität Basel) für wertvolle Hinweise und Diskussionen zu den Inhalten der vorliegenden Arbeit. Claude Lesslauer half bei der Datenerfassung im St. Johanns-Park mit. Dr. Adelheid Studer-Thiersch danken wir für das kritische Durchlesen der ganzen Arbeit und Evelyn Argast für administrative Hilfe. Unser herzlicher Dank gilt auch der Stiftung «Mensch-Gesellschaft-Umwelt» der Universität Basel für die finanzielle Unterstützung unserer Forschungsarbeit (Projekt F13/95). Grünflächen - auch in der Stadt - bedeuten Lebensraum für Tiere, Menschen und Pflanzen. Grünflächen sind Erholungs-, Erlebnis- und Begegnungsräume - sonntags und werktags. So auch der St. Johanns-Park mit seiner vielfältigen Geschichte. Welche Beziehung haben nun die besuchenden Menschen mit ihrer vielfältigen kulturellen Herkunft zu diesem Park am Rhein? Auf welche Art und Weise nutzen sie diesen Raum? Wie nehmen sie ihn wahr? Aus der Erkenntnis heraus, dass Antworten auf solche Fragen Einsichten in das Beziehungsgeflecht zwischen Menschen und naturnahen Lebensräumen in der Stadt eröffnen und zu Wissen über den Einfluss des Freizeitverhaltens auf die biologische Vielfalt wie z.b. des St. Johanns-Parks führen können, unterstützte die Stiftung Mensch-Gesellschaft-Umwelt (MGU) die diesem Buch zugrunde liegenden Forschungsarbeiten. Die Stiftung MGU in der Universität Basel wurde 1991 gegründet. Sie wird durch den Kanton Basel-Landschaft finanziert. Zu den Aufgaben der Stiftung gehört neben dem Lehrprogramm MGU auch die Förderung von eigenen praxisorientierten Forschungsprojekten mit umweltrelevanten Fragestellungen in der Region. Dabei arbeitet die Universität mit der ausseruniversitären Gesellschaft eng zusammen. Prof. Dr. Leo Jenni Leiter der Koordinationsstelle Stiftung MGU 7

8 1 Natur und Lebensqualität in der Stadt Bruno Baur Für Pflanzen und Tiere bietet die Stadt ein Mosaik von verschiedenartigen Lebensräumen an: Strassenrandstreifen, Ritzen zwischen Pflastersteinen, Hausmauerfüsse, Baumscheiben, Kiesparkplätze, Vorgärten und Hinterhöfe mit Staudensäumen und Sträuchern, Flachdächer, Schotterflächen und Böschungen auf dem Eisenbahngelände sowie unterschiedlich bepflanzte Familiengärten und Parkanlagen. Von diesem breiten Angebot an Lebensräumen und vielfältigen Übergangsbereichen profitieren viele Pflanzen- und Tierarten, so dass sich im Stadtbereich eine ganz spezielle Vielfalt (Biodiversität) entwickelt. Bestrebungen, die Natur in der Stadt zu erhalten oder gar zu fördern, werden noch immer nicht von allen Leuten verstanden. Zwar ist die funktionelle Bedeutung der Pflanzen und Tiere im Stadtbereich wenig umstritten (Sukopp & Wittig 1993, Gilbert 1994). Die Vegetation dient als Staubund Russfilter, wirkt als Wasserspeicher und beeinflusst das lokale Klima (an heissen Tagen ist es unter Bäumen kühler und die Oberflächentemperatur eines pflanzenbewachsenen Bodens ist durch die Verdunstung von Wasser deutlich niedriger als diejenige eines vegetationsfreien Bodens). Gewisse Pflanzen und Tiere dienen im Siedlungsbereich als Bioindikatoren, da sie früher und sensibler auf Umweltbelastungen reagieren als wir Menschen. Viele Pflanzen- und Tierarten beeinflussen auch positiv das Wohlbefinden der Menschen (Gebhard 1993). Zur Lebensqualität der Stadtbewohner gehören aber nicht nur saubere Luft, ein geringer Lärmpegel, optimale Verkehrserschliessung, gute medizinische Versorgung und ausreichende Sozialleistungen, sichere Arbeitsplätze und ein reiches Kulturleben, sondern auch die Freiheit, sich auf gewissen Flächen unbeschwert aufhalten zu können. Je nach Interessenlage wünschen wir uns verschiedenartige Areale, Abb. 1 Intensiv genutzte Grünfläche im St. Johanns-Park. Foto: Bruno Baur auf denen wir tun und lassen können, was wir wollen. Als Beispiele seien unreglementierte Spielplätze sowie Grill- und Festplätze oder auch Stellen für Ruhe und Besinnung genannt. Viele dieser Orte wurden durch bauliche Massnahmen bei der Stadtentwicklung stark reduziert oder sogar ganz zerstört. So sind zum Beispiel die früher noch selbstverständlichen Spielmöglichkeiten auf Brachflächen und in Baulücken heute gestalteten Grünanlagen und Spielplätzen gewichen. Neben diesen öffentlichen Anlagen spielen auch die Ufer des Rheins, der Wiese und Birs und naturnahe Lebensräume wie Magerwiesen (z.b. beim St. Margarethen- Park) oder stadtnahe Wälder (Lange Erlen, Allschwiler Wald, Birsfelder Hard) eine wichtige Rolle für die Freizeitgestaltung und Erholung der Stadtbewohner (Baur 1999a). Die wenigen naturnahen Lebensräume in städtischen Ballungsräumen stehen deshalb unter einem grossen Nutzungsdruck durch Erholungssuchende. Gleichzeitig haben diese Naherholungsgebiete aber auch eine grosse Bedeutung als Ersatzlebensraum für Pflanzen und Tiere, deren ursprüngliche Lebensräume vom Menschen zerstört wurden. Durch die grosse Zahl der Erhohlungssuchenden entsteht eine Konfliktsituation mit dem Bestreben, die zum Teil gefährdeten Pflanzenund Tierarten zu erhalten (Baur 1999b). Mit dieser Broschüre möchten wir den Leserinnen und Lesern den 1992 eröffneten St. Johanns-Park näher bringen. Ein wichtiger Punkt bei der Gestaltung der Parkanlage war die Erhaltung und Förderung von standortgerechten Pflanzen. Gleichzeitig galt es aber auch, das breite Spektrum der verschiedenartigen Ansprüche der Parkbenützer zu berücksichtigen. Das Nebeneinander von Freizeitaktivitäten, Erholung und Natur war eine grosse Herausforderung an die Gestalter der Anlage und ist es heute immer noch für die Betreuerin der Anlage, die Stadtgärtnerei. Diese einzigartige und für einen Stadtpark in Basel neue Zielsetzung entwickelte sich in den letzten Jahren. Diese Broschüre belegt, dass im St. Johanns-Park das angestrebte Ziel erreicht wurde, zeigt gleichzeitig aber auch, dass sich dessen Gestaltung im Gespräch mit den Parkbenützern, Naturschutzverantwortlichen und der Stadtgärtnerei mit der Zeit weiterentwickeln wird. Kapitel 2 erläutert die Grundidee der naturnahen Gestaltung und Pflege von öffentlichen Parkanlagen in Basel. Die beiden nachfolgenden Kapitel befassen sich mit der Geschichte des Geländes und der Entstehung des heutigen St. Johanns-Parks. Im Kapitel 5 werden die Pflegemassnahmen geschildert, mit der die Parkanlagen unterhalten werden. Abb. 2 Naturnah gestaltete Fläche mit standortgerechter Vegetation im St. Johanns-Park. Foto: Bruno Baur 8

9 Kapitel 6 stellt die reiche Pflanzenvielfalt in den verschiedenen Teilen des St. Johanns-Parks vor. Die auf den naturnah gestalteten Flächen wachsenden Wildpflanzen widerspiegeln den Wandel der Jahreszeiten und die Besonderheiten des Standortes und bilden gleichzeitig die Nahrungsgrundlage für Schmetterlingsraupen, Wildbienen and zahlreiche andere Insekten. Dass sich unmittelbar am Rand des St. Johanns-Parks ein Naturschutzgebiet befindet, dürfte den wenigsten Stadtbewohnern bekannt sein. Dieses Schutzgebiet umfasst die arg geschrumpften Reste des Lebensraumes einer äusserst seltenen Tierart: des Erdbockkäfers. Das ungewöhnliche Vorkommen dieses Käfers am Rheinbord und sein Überlebenskampf werden im Kapitel 7 beschrieben. Im nachfolgenden Kapitel werden die unterschiedliche Benützung der einzelnen Parkteile durch die Besucher, die Häufigkeit der verschiedenen Freizeitaktivitäten und die Sicht der Besucher und ihre Wünsche an die Grünanlage dokumentiert. Ideen über die zukünftige Entwicklung neuangelegter Parkanlagen in Basel schliessen die Betrachtungen ab. Die vorliegende Arbeit zeigt, dass bei geschickter Planung und zielgerichteter Pflege ein Nebeneinander von Erholung und Natur in einem Stadtpark durchaus möglich ist. Abb. 3 Alter Baumbestand auf der Rheinschanze, Teil des St. Johanns-Parks. Foto: Bruno Baur 9

10 2 Parkanlagen in Basel Michael Zemp Parks als Orte des Vergnügens, der Erbauung und Erholung Die hochmittelalterliche Basler Kernstadt innerhalb des Mauerrings von 1200 ist bis heute arm an öffentlichen Grünflächen. Immerhin sind Bäume auf der Pfalz und dem «kleinen Münsterplatz» schon zur Zeit des Konzils von Basel ( ) bezeugt. Der im Mittelalter beliebteste Tummel- und Festplatz, der Petersplatz, wies zwar schon früh (seit 1277) einen Baumbestand auf, lag aber bis gegen 1400 ausserhalb der Stadtmauern. Allerdings hatten die Stadtbewohner damals kaum Gelegenheit für Erholung und Freizeit, wie wir sie heute kennen. Im Mittelalter war der Tag mit der langen, aber meist wenig hektischen Berufsarbeit, kirchlichen Festen und Anlässen der Zünfte reichlich ausgefüllt (Wackernagel 1911, Falter 1984). Wer in jener Zeit dennoch Zerstreuung im Grünen suchte, fand diese in überreichem Mass unmittelbar vor den Toren der Stadt: in den Feldern und Rebgärten, auf den Allmendweiden. Es ist jedoch überliefert, dass die Stadtbewohner wie auch die Bauern damals das freie Land und damit die Natur eher als bedrohlich empfanden. Freizeit und Erholung als Bedürfnisse breiter Bevölkerungskreise sind Erscheinungen der neueren Zeit, des Sturm und Drangs, der Romantik und des Biedermeiers (ab dem 18. Jahrhundert). Die mittelalterlichen Schanzen und Wälle der äusseren Stadtbefestigung wurden im 17. Jahrhundert noch notdürftig ergänzt, hatten aber ihre militärische Bedeutung schon damals verloren. Die so freiwerdenen Flächen wurden allmählich von der Öffentlichkeit «erobert», legal im Laufe des 18. Jahrhunderts. Ab 1860 wurden die Stadtbefestigung von Basel grösstenteils abgebrochen und die Gräben aufgefüllt. Dank der Weitsicht der damaligen Behörden entstand an deren Stelle nach dem Gutachten des Münchner Hofgärtners Karl von Effner ein Ring von öffentlichen Anlagen und Promenaden mit Bäumen, Sträuchern und Rasenflächen. Sie stellten sich an die Seite der zahlreichen privaten Villengärten und -parks, die wohlhabende Bürger im 18. und frühen 19. Jahrhundert im französischen oder grosszügig lockeren englischen Stil auf Acker-, Reb- und Gartenland in den Winkeln zwischen den Vorstädten und - damals noch ausserhalb des Mauerrings - vor allem auf dem Gellert und in Kleinbasel gegen Riehen begründet hatten. Die allgemein zugänglichen Parkflächen nahmen bald durch den Ankauf einzelner privater Anlagen durch die Öffentlichkeit zu. So wurden zum Beispiel der Margarethenpark im Jahre 1896 und die Solitude 1924 erworben. Andere öffentliche Anlagen sind Eigentum der Christoph Merian Stiftung: der Merianpark, das Gellertgut und der Botanische Garten Brüglingen. Auf dem inneren Teil der Schützenmatte, früher Schiessplatz und Festwiese, wurde 1899 der Schützenmattpark gestaltet. Nach der Eröffnung des Zentralfriedhofs am Hörnli im Jahre 1932 endeten in den Quartier-Gottesäckern Horburg und Kannenfeld die Bestattungen. Zwanzig Jahre später, nach Ablauf der Grabruhe, standen mit gewissen Einbussen auch diese Flächen für öffentliche Parkanlagen zur Verfügung. Der Zweck der Grünanlagen war zu jeder Zeit klar und allgemein anerkannt: Zierde, Wohlfahrt, Erbauung und Erholung für die Bevölkerung. Sitzbänke gehörten zur Grundausstattung wie in grösseren Anlagen Spielplatz und Planschbecken für Kleinkinder und an einigen Orten der hexenhäuschenartige Kiosk oder die «Milchstation» für Ziegenmilch. Verschiedene Anlagen (z.b. Solitude und Kannenfeldpark) beherbergen auch wertvolle Sammlungen exotischer Gehölze. Die Fläche der öffentlichen Parkanlagen nahm allerdings nicht immer zu; es gab, besonders in neuerer Zeit, auch bedeutende Verluste. Vor allem für Strassenbauten wurden Grünanlagen arg beschnitten (City-Ring, Autobahn A2) und kleinere, namenlose Anlagen sogar ganz aufgehoben. An ihrer Hauptbestimmung hat sich bis heute nichts geändert. In den letzten Jahrzehnten wurde allerdings erkannt, dass gestaltete Strukturen, wie Parks sie sind, einen beträchtlichen Reichtum an standortypischen Pflanzen aufgenommen haben (Blattner et al. 1985, Meier-Küpfer 1992, Brodtbeck et al. 1997). Somit bieten sie ein Stück weit Ersatz für die immense Vielfalt, die früher die reich gegliederte Kulturlandschaft enthielt (Zoller 1980, Meier-Küpfer 1985, 1992), und es wuchs langsam die Einsicht, diese Vielfalt auch im Siedlungsgebiet und in Parkanlagen zu pflegen und zu fördern. Seit 1991 besteht dazu landesweit die gesetzliche Verpflichtung (Natur- und Heimatschutzgesetz, Artikel 18b: «Ökologischer Ausgleich in intensiv genutzten Gebieten inner- und ausserhalb von Siedlungen»). Naturschutz in historischen Anlagen hat sich inzwischen als selbstverständliche Disziplin der Gartendenkmalpflege und Landschaftsarchitektur etabliert (Kowarik et al. 1998). Wildpflanzen in Parkanlagen Ältere Parks und Anlagen verdanken ihr Entstehen und Bestehen also ganz verschiedenen Beweggründen. Mit Sicherheit kann man aber sagen, dass sie nicht zum Zweck begründet wurden, einheimischen Wildpflanzen Lebensraum zu bieten. Dazu fehlte lange Zeit das Bewusstsein. Auch bestand keine Notwendigkeit, Wildpflanzen ausgerechnet in Gärten und Parks zu hegen und pflegen, da sie ja in der nächsten Umgebung der Stadt prächtig gediehen. Trotzdem etabliert sich bei vielen Nutzungsformen im Zuge einer fortschreitenden, oft lange dauernden Entwicklung die mehr oder weniger reiche standortgemässe Vegetation. Standortgemäss bedeutet, dass genau diejenigen Pflanzenarten auftreten, die an die entsprechenden Bodenbedingungen (Textur, Feuchtigkeit, Nährstoff- und Humusgehalt), an das herrschende (Mikro-)klima (Sonne/Schatten, nächtliche Ausstrahlung, Windverhältnisse/Verdunstung) und an die Konkurrenzverhältnisse, Nutzung und Pflege angepasst sind (siehe Wittig 1991, Zemp 1995, Brodtbeck et al. 1997). Während vieler Jahrzehnte wurde ohne Absicht - oft sogar im gegenteiligen Bestreben - viel für das Gedeihen der standorttypischen Wildpflanzen getan. Der äusserst sparsame Umgang mit Dünger, das konsequente Zusammenrechen und Wegräumen von Schnittgut und Falllaub und der Verzicht auf das Zuführen von standortfremdem Bodenmaterial (z.b. Lösslehm aus dem Sundgauer Hügelland) haben in der Stadt an vielen Stellen zu bemerkenswert nährstoffarmen Böden geführt. Diese können bereits eine spezielle, teilweise erstaunlich reiche Pflanzenvielfalt tragen oder mindestens ein beträchtliches Entwicklungspotential in sich bergen. Die nachfolgend angeführten Beispiele beruhen auf Beobachtungen des Verfassers. Untersuchungen in anderen Städten bestätigen diese Befunde (Kienast 1978, Sebald et al , Wittig 1991, Landolt ). Der Einfluss unterschiedlicher Pflegemassnahmen sei an typischen Parkrasen dargestellt. Ein besonnter Scherrasen entwickelt sich anders, wenn er regelmässig gedüngt, bewässert, gerecht, gelockert, gesandet und nachgesät wird, verglichen mit ei- 10

11 nem Rasen, der ausser dem häufigen Mähen sich selbst überlassen bleibt. Im ersten Fall können nur wenige Grasarten existieren. Im zweiten Fall besiedeln nach und nach Wiesenkräuter den Rasen, meistens Pflanzen, die Rosetten bilden oder Ausläufer treiben und wiederholtes Mähen in kurzen Zeitabständen ertragen. Bei hoher Trittbelastung auf stark frequentierten Spielwiesen erscheinen die Besiedler der Wege (Grosser Wegerich, Plantago major und Vogel-Knöterich, Polygonum aviculare) oder sogar Lückenbüsser, die sonst in Sandtrockenrasen, Äckern, Spülsäumen von Flüssen oder ähnlichen kahlfallenden Orten zu Hause sind. Der offene, stark besonnte und wegen der intensiven Trittbelastung lückige Parkrasen der Wilhelm Klein-Anlage vereinigt auf einer Fläche von 50 m 2 nicht weniger als 36 Pflanzenarten, darunter einige selten gewordene Begleiter der Äcker und Rebberge, die auf der Roten Liste der Schweiz stehen (Landolt 1991): Glänzender Ehrenpreis (Veronica polita), Ackerröte (Sherardia arvensis), Acker-Frauenmantel (Aphanes arvensis), Weicher Storchschnabel (Geranium molle), Bleiche Sternmiere (Stellaria media pallida) (Brodtbeck et al. 1997, M. Zemp, unveröffentlichte Aufzeichnungen; Abbildung 4). Abb. 4 Die Ackerröte (Sherardia arvensis; links) und der Weiche Storchschnabel (Geranium molle; rechts) gehören zur bedrohten Ackerflora. Beide haben einen neuen Lebensraum in nährstoffarmen, intensiv gemähten Rasen gefunden. Fotos: M. Zemp Die Rauhe Nelke (Dianthus armeria), eine Art magerer, meist kalkarmer Saumfluren und Heiden bildet in Basel an verschiedenen Orten in mässig beschatteten Rasen unter Bäumen ansehnliche Bestände. Auf dem Winkelriedplatz im Gundeldingerquartier gesellen sich das Gemeine Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea) und das Langblättrige Waldvögelein (Cephalanthera longifolia) hinzu, an der St. Alban-Anlage der Niederliegende Ehrenpreis (Veronica prostrata scheereri). Weniger verwundern dürfte das regelmässige Auftreten schnittfester Vertreter der Trespenwiesen (Mesobromion) in wenig betretenen Zierrasen der Stadt, sofern diese keinen Dünger erhalten. Das Pflanzen-Inventar für das Gellertgut der Christoph Merian Stiftung bietet dazu ein repräsentatives Beispiel (Zemp 1988). Wiesen-Salbei (Salvia pratensis), Wiesen-Hornklee (Lotus corniculatus), Rauhhaariges Veilchen (Viola hirta), Frühlings-Segge (Carex caryophyllea), Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus), Langhaariges Habichtskraut (Hieracium pilosella) sind im Stadtgebiet durchaus verbreitet, stellenweise erscheinen auch Frühlings- Schlüsselblume (Primula veris), Sand-Thymian (Thymus pulegioides), Spitzorchis (Anacamptis pyramidalis), Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii), Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera) und andere mehr (Abbildung 5). Magere Parkrasen sind auch für Pilze von grosser Bedeutung. Brodtbeck (mündliche Mitteilung) hat in Rasen der Stadt Basel bisher gegen 200 verschiedene Arten festgestellt. Abb. 5 Auf früher intensiv gemähten, seit einigen Jahren aber extensiv gepflegten, mageren Rasen kann man die Spitzorchis (Anacamptis pyramidalis) wieder finden. Foto: M. Zemp 11

12 Noch erstaunlicher mutet es an, dass der sommerlich völlig kahle Traufbereich alter, stark schattenwerfender Parkbäume (vor allem Rosskastanien, Aesculus hippocastanum) der ideale Standort für den Acker-Gelbstern (Gagea villosa) ist. In der traditionellen Kulturlandschaft blüht die Pflanze in sandigen Lössäckern und Rebbergen im zeitigen Frühling und überdauert Sommer, Herbst und Winter als Zwiebel in der Erde. In Basel kommt der Acker-Gelbstern vor allem in Gegenden vor, in denen bis ins letzte Jahrhundert Rebkultur betrieben wurde (Gellert, St. Alban). Heutzutage gibt es in diesen Anlagen immer noch Bestände von tausend und mehr Pflanzen, die meisten bleiben jedoch steril. Ganz eigentlich waldartige Verhältnisse herrschen in Parkgehölzen aus einheimischen und exotischen Sträuchern und Bäumen, seltener auch unter grösseren, einzelstehenden Bäumen (Abbildungen 6 und 7). Dort halten Schatten und Wurzelkonkurrenz den Platz für Waldkräuter und -gräser offen. Scharbockskraut (Ranunculus ficaria), Busch- Windröschen (Anemone nemorosa), Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana), Wald-Segge (Carex sylvatica), Vielblütige Weisswurz (Polygonatum multiflorum) und andere finden sich ein, sobald der Boden eine gewisse Reife erreicht hat. Im Pflanzenbestand spiegeln sich die Eigenheiten des geologischen Untergrundes. Auf den kalk- und mergelführenden Niederterrassenschottern des Gellerts und der Grossbasler Altstadt und in den rezenten Talauen der Breite und St. Alban treten Waldarten aus dem Birseck und nahen Jura hin- Abb. 6 Waldartige Stelle im St. Margarethen-Park. Foto: M. Zemp Abb. 7 Alter Bergahorn mit Schleppästen und ausgeprägtem Staudensaum im Gellertgut. Foto: M. Zemp 12

13 Abb. 8 Der Hohlknollige Lerchensporn (Corydalis cava; links) und der Wald-Gelbstern (Gagea lutea; rechts) sind Frühblüher aus dem Wald, die in Basler Parkanlagen unter Bäumen angetroffen werden können. Fotos: M. Zemp zu: Zu Tausenden erblühen im Frühling Hohlknolliger Lerchensporn (Corydalis cava), Bärlauch (Allium ursinum), nur stellenweise Blaustern (Scilla bifolia), Ausdauerndes Bingelkraut (Mercurialis perennis), Weissliches Waldvögelein (Cephalanthera damasonium), Wald-Gelbstern (Gagea lutea), Stinkender Nieswurz (Helleborus foetidus), Süsse Wolfsmilch (Euphorbia dulcis) (Abbildung 8). Die Nähe des Sundgauer Hügellandes markiert der Elsässer Gold-Hahnenfuss (Ranunculus alsaticus) auf verschwemmten Lösslehm im Schützenmatt- und Margarethenpark und an der Dorenbach-Promenade. Die quarzführende Flussschotter der Wiese tragen den Festknolligen Lerchensporn (Corydalis solida) bis in die Stadt hinein. Stärkere Nutzung (häufiges Betreten, Verdichtung von lehmigen Böden und Nährstoffeintrag) bedingen die Existenz ruderaler Vegetation (siehe Kapitel 6). Allgemein gelten Pflanzenarten, die zu dieser Vegetationsform gehören, als trivial - d.h. häufig und allgegenwärtig, wertlos - es gibt aber auch unter ihnen Bemerkenswertes. Mit der fortschreitenden Bodenversiegelung und dem gesteigerten Reinlichkeitsanspruch im urbanen Gebiet verlieren viele dieser Siedlungsbegleiter an Terrain. Interessant sind die Staudenfluren, die sich unter dem Einfluss der Nadelstreu und der sommerlichen Austrocknung im Traufbereich der aus Friedhofszeiten überständigen Koniferen im Kannenfeldpark gebildet haben. Das häufige Vorkommen von Kleiner Malve (Malva neglecta), Vogel-Knöterich (Polygonum aviculare), Weg-Rauke (Sisymbrium officinale) und Mäuse-Gerste (Hordeum murinum) erinnert an Viehlagerplätze in Lärchweiden der Zentralalpen (Abbildung 9). Ab und zu findet man auch wieder die Kleine Brennessel (Urtica urens), die fast ausgestorben war, und daneben den Niederliegenden Amarant (Amaranthus deflexus), welcher freilich aus Übersee eingewandert ist. Einmal in ihrer Eigenheit und in ihrem Wert erkannt, lassen sich derartige Bestände ob magerer Rasen oder stickstoffzehrende Staudenflur gezielt unterhalten und entwickeln (siehe Kapitel 5), ohne dass bestehende Nutzungen und gartendenkmalpflegerische Anforderungen einschneidend tangiert werden. Meistens bedeutet angepasste Abb. 9 Die Weg-Malve (Malva neglecta) kommt im Traufbereich von Bäumen und in nährstoffreichen Staudensäumen vor. Foto: M. Zemp Pflege einen bewusst extensiveren Umgang mit der Natur. Bei der Anlage des St. Johanns-Parks wurden in Basel erstmals in grösserem Stil neue Wege beschritten. Zum Kern des Gestaltungskonzepts gehörten das Ansiedeln standorttypischer Pflanzen, die Verwendung der entsprechenden Substrate (Rheinkies) in Teilen des Parks und die gezielte Entwicklung vorhandener Strukturen (Parkwäldchen der ehemaligen Direktionsvilla des Schlachthofes, Hofpflästerung, Ruine einer Schlachthalle). 13

14 3 Geschichte des Geländes Christoph Ritter Die Johanniter im St. Johann Wie das Gelände des heutigen St. Johanns-Parks bis ins 12. Jahrhundert ausgesehen hat, bleibt im Dunkeln der Geschichte verborgen. Gewiss ist, dass der Rhein seit Tausenden von Jahren im gleichen Bett vorbeifliesst. Sicher ist auch, dass an der Stelle der Elsässerstrasse schon die Römer einen Weg gebaut hatten, der nach Cambete, dem heutigen Kembs, führte. Links und rechts der Elsässerstrasse stand dichter Wald, der Teil der Elsässer Hard war. In dieser Wildnis lebten Rehe und Wildschweine. Mehr lässt sich über dieses Gebiet zu jener Zeit nicht sagen (Vögelin 1968). Jerusalem im Jahre Im Haus zu St. Johann wird ein Spital errichtet, in welchem Pilger, Bedürftige und Kranke unterstützt werden sollen. Die Pfleger verbinden sich zu einer weltlichen Gemeinschaft und gründen den Johanniterorden. Die Not ist überall gross, der Johanniterorden wächst, und an verschiedenen Orten in Europa werden Spitäler zur Linderung des Elends errichtet. So auch in Basel, wo ausserhalb der damaligen Stadtmauer ein Hospiz mitsamt Kapelle und Ritterhaus entsteht, alle drei umgeben von einer Mauer. Zwei Gründe mögen zur Wahl des Standortes geführt haben. Erstens war das Waldgelände unbesiedelt und billig zu erwerben. Zweitens lag das Hospiz an einer Strasse, auf der häufig Pilger, Arme und Kranke vorbeizogen. Neben der karitativen Tätigkeit des Ordens kann davon ausgegangen werden, dass die Johanniter auch für die Urbarmachung der Gegend mitverantwortlich waren (Meier 1982). Der Brenn- und Bauholzbedarf der Stadt trug seinerseits dazu bei, dass immer mehr Wald abgeholzt wurde. Daraus können wir ableiten, dass im 13. Jahrhundert das Gebiet des heutigen St. Johanns-Parks nicht mehr bewaldet war. Für diese Annahme stehen in der Parkanlage zwei Zeugen, nämlich die Grundmauern einer Scheune und eines Wohnhauses. Es muss also in der nähreren Umgebung bereits Landwirtschaft betrieben worden sein. Es ist aber nicht bekannt, wem dieser Landsitz gehörte und von wem er bewohnt wurde. Mit Sicherheit weiss man aber, dass er in der Nacht vom 24. auf den 25. August 1272 überfallen, angezündet und zerstört wurde. Der Anführer der Bande war Rudolf von Habsburg, der ein Jahr später zum deutschen König gewählt wurde (Aebi et al. 1989). Mit dem Wachsen der Stadt wurde die Johannitersiedlung mehr und mehr aus ihrer Isolation geholt. So wurde das Anwesen mit der Vollendung der äusseren Stadtmauer im Jahre 1398 ins Stadtgebiet integriert. Dies geschah ganz im Interesse des Ordens, der dadurch einen verbesserten Schutz erhielt, aber als fremdes Hoheitsgebiet nach wie vor nicht den Gesetzen der Stadt unterstand. Dem Johanniterorden war in Basel noch ein langes Leben beschieden. Leider lässt sich aber über dessen Wirken nicht mehr viel nachweisen. Im 18. Jahrhundert musste die baufällige Kapelle abgebrochen werden wurden die restlichen Besitzungen und mit ihnen vermutlich auch die letzten Teile des Grundstückes verkauft. Da in der Zwischenzeit das Archiv des Ordens als Altpapier entsorgt wurde, bleibt unser Wissen über die Geschichte der Gemeinschaft lückenhaft. Das Ritterhaus, der letzte sichtbare Zeuge der Siedlung, wurde 1929 abgerissen (Meier 1982). Draussen vor dem Tor Um 1400 ist unser Areal im Süden durch den Stadtgraben vor der Stadtmauer begrenzt und dadurch zu einem Stück Land knapp ausserhalb der Stadt geworden. Der Platz des Stadtgrabens wurde vom ehemaligen Brausebad eingenommen, in neuerer Zeit vom St. Johanns-Ring. Das Land wurde vielfältig genutzt, zunächst als Weideland und Rebgärten, im 18. und 19. Jahrhundert vermehrt als landwirtschaftliche Anbaufläche sowie als «Pflanzplätze» für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt (Ritter & Coray 1997, Schneider & Ernst 1999). Eine präzise Beschreibung der Nutzung des Areals ist kaum möglich. Die Begriffe «vor dem Tor» und «ums Tor» dürften jedoch auf diesen Landstreifen zutreffen. Sicher ist, dass es sich zu Beginn nicht um einen sehr fruchtbaren Boden gehandelt haben kann, was auch für das weitere Gelände links und rechts der Elsässerstrasse gelten dürfte. Die vermutlich wichtigste Verwendung fand das Land als Weidegebiet. Das Vieh wurde zwar innerhalb der Stadtmauern gehalten, jedoch täglich auf die Weiden «extra muros» getrieben. Verantwortlich dafür waren die Vorstadtgesellschaften zur Mägd (St. Johanns-Vorstadt) und zur Krähe (Spalen-Vorstadt). Früh am Morgen verliessen Kühe, Schafe, Ziegen und Schweine beim St. Johanns-Tor die Stadt, abends kehrten die Hirten mit ihren Herden durch das Spalentor zurück. Die «Entenweid» ruft uns in Erinnerung, dass auch Geflügel seinen Auslauf fand. Dieser traditionelle Weidegang lässt sich ab Ende des 15. Jahrhunderts bis ca nachweisen. Noch 1831 sind im Parzellenverzeichnis der Mägd Weiden ums St. Johanns-Tor aufgeführt, die von der Gesellschaft genutzt wurden (Vögelin 1968). Weniger ehrenvoll für die Gegend ist ihre jahrhundertelange Nutzung als Ablagerungsplatz für Abfälle und besonders für «Keiben», den Tierleichen. Wurden diese nicht in den Rhein geworfen, so liessen sie sich vor dem St. Johanns-Tor «entsorgen». Zuständig dafür war der Wasenmeister, der auch als Stadthenker wirkte. Nur bei Seuchengefahr war der Wasenmeister verpflichtet, die Kadaver zu vergraben. Während des Dreissigjährigen Krieges war der Hunger der Hüninger Bevölkerung so gross, dass die Menschen sich vor den Stadtmauern um die herumliegenden Kadaver stritten. Ab 1750 wurde die Wirkungsstätte des Wasenmeisters durch Bauern eingeengt, welche die Ebene zu bepflanzen begannen. Um diese Konkurrenzsituation zu entschärfen, überlegte sich der Stadtrat, dem Wasenmeister ein spezielles Areal zur Verfügung zu stellen. Was aus diesem aufgeklärten Ansinnen geworden ist, ist nicht nachgewiesen. Mit dem Deponieren von Abfällen und Kadavern wurde jedenfalls bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts fortgefahren (Vögelin 1968). Das Landhaus im Grünen Nebst Kuhweide und Verwesungsstätte diente der Landstrich auch als Rebacker. Diese Nutzung ist mehrfach im Bild nachgewiesen, so zum Beispiel auf dem Vogelschauplan von Matthäus Merian aus dem Jahr Und in manchem Acker stand ein Rebhaus. Eine eindeutige Aufwertung erlangte die Gegend durch den Bau eines herrschaftlichen Landgutes. Es gehört zu den Widersprüchen des Landstrichs, dass ein eher minderwertiges, wenn nicht gar «anstössiges» Gebiet zum sozialen Aufstieg gelangt. Wer jedoch Bilder aus der Zeit zwischen 1750 und 1850 betrachtet, kann den Reiz des Ausblicks auf die Stadt und über den Rhein nachvollziehen und die Aufwertung des Ortes begreifen (Abbildung 10). 14

15 Abb. 10 Blick vom Norden auf das Gelände des heutigen St. Johanns-Parks mit dem Garten-Pavillon des Reberschen Landgutes am rechten Bildrand und dem Flussdampfer «Adler» der «Adler-Gesellschaft». Aquarell von Anton Winterlin (um 1840) (Staatsarchiv Basel-Stadt, Sammlung Vischer, Visch A10). Eines der Rebhäuschen, das Bellevue, wurde 1788 umgebaut und erweitert. Der Bauherr hiess Nicolaus Reber. Der 1735 in Mühlhausen geborene Fabrikant lernte in Frankfurt Sara Passavant kennen, zog 1757 in ihre Heimatstadt Basel, wo die beiden heirateten. Schon die Eltern der beiden dürften reich gewesen sein. Reber selbst betrieb eine Fabrik zur Herstellung von Stoffen und wohnte im Spiesshof am Heuberg. Diesen schmückte er mit einer fast tausend Gemälde umfassenden Sammlung. Wohl der Wunsch nach Erholung im Grünen führte ihn dazu, das erwähnte Rebhaus mit Umschwung zu erwerben und standesgemäss auszustatten. Das aufgewertete Anwesen wurde zu einem beträchtlichen Landgut (Abbildung 11). Es lag zwischen der Elsässerstrasse und dem Rheinufer. Im Norden wurde das Landgut von der heutigen Voltastrasse begrenzt, südlich reichte es bis auf die Höhe der Jungstrasse. Allerdings müssen wir uns das Rheinufer um rund 15 Meter zurückversetzt und recht steil vorstellen. Das herrschaftliche Haus selbst stand an der Elsässerstrasse, genau dort, wo heute sich die Lücke zwischen Mühlhauserstrasse 40/42 und 48 befindet (Schneider & Ernst 1999). Richtung Rhein führte eine mit 60 Kastanienbäumen geschmückte Allee zu einem achteckigen Pavillon (Abbildung 12). In diesem stand ein runder Tisch, der 20 Personen Platz bot. Wie schon vielfach zitiert, tauchte das Rebersche Landgut für ein paar Stunden in der Weltgeschichte auf: Am 26. Dezember 1795 machte die siebzehnjährige Prinzessin Marie Thérèse Charlotte, Tochter des französischen Königs Ludwig XVI. und seiner Gemahlin Marie-Antoinette, auf dem Gut Zwischenhalt, um gegen französische Parlamentarier in österreichischer Kriegsgefangenschaft eingetauscht zu werden. Ein anderes geschichtliches Ereignis brachte Nicolaus Reber weniger Ruhm: Sein Geschäft wurde wegen der napoleonischen Kontinentalsperre ruiniert. Als Folge ging das Landgut 1809 an Emanuel La Roche-Merian über. Doch kurze Zeit später wechselte es wieder seinen Besitzer: 1816 übernahm der Bierbrauer Ludwig Merian das Landgut, und ab 1835 gehörte es mitsamt Schweinestall und Pflanzenhaus Eduard His-La Roche, dem Sohn von Peter Ochs (Meier 1968, Vögelin 1968). Abb. 11 Das Rebersche Landgut, Elsässerstrasse 12, zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts (Staatsarchiv Basel-Stadt, Sammlung Wolf 6268). 15

16 Abb. 12 Garten-Pavillon des Reberschen Landgutes vor 1902 (Staatsarchiv Basel- Stadt, Sammlung Wolf 6269). Droschkenanstalt und Kegelbahn Begrenzt vom Stadtgraben im Süden und vom Reberschen Landgut im Norden, lassen sich Besitz und Nutzung des heutigen Parkareals dank des «Historischen Grundbuches der Stadt Basel» schon im 19. Jahrhundert recht genau beschreiben. Am 1. Dezember 1806 verkaufte der Johanniterorden das «2 Jucharten, 53 Ruthen und 30 Schuh» umfassende und unmittelbar an den Stadtgraben angrenzende Landstück an Dagobert Gysendörfer. Am 6. September 1839 wurde das Areal von Friedrich Kaufmann erworben. Stolz nannte er sich «Dampfschifffahrtsagent der 'Adler' auf dem Rhein». Wer weiss, ob er das Landstück nicht für eine Schiffsanlegestation benutzen wollte? Vier Jahre später jedoch veräusserte er es an den Stadtrat, und 1845 wurde darauf der Spitalgottesacker errichtet. Stadtauswärts an das Landstück angrenzend stand ein hohes, bewohnbares Rebhaus, das aber 1845 abgebrochen und durch den Bau einer «Wagenremise mit Kutscherzimmer», der «Hübscherschen Droschkenanstalt», ersetzt wurde. Auf dem nächstfolgenden Landstreifen, der damaligen Elsässerstrasse 8, stand ein Wohnhaus mit Scheune, Stallung und Futterhäuslein wurde diese Landidylle durch eine «Kegelbahn in Holz mit Ziegeln gedeckt» ergänzt. In den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts erwarb die Stadt beide Grundstücke für 146'560 Franken. Kurze Zeit später wurde der Schlachthof darauf errichtet. Friedhof, Schlachthof und schliesslich ein Park Friedhof und Schlachthof? Beide sind Ausdruck der sich wandelnden Verhältnisse innerhalb der Stadtmauern. Das Spital stand während Jahrhunderten an der oberen Freien Strasse; die Toten wurden auf dem St. Elisabethen-Gottesacker bestattet. Mit dem Umzug des Spitals an die Hebelstrasse im Jahre 1842 stellte sich auch die Frage nach einer Begräbnisstätte in der näheren Umgebung. Dies führte zur Gründung des Spitalgottesackers St. Johann. Der Bau des Schlachthofes war eine Reaktion auf die misslichen Verhältnisse in der Stadt. Damals existierten drei Schlachthallen, die sogenannten Scholen, die im Sommer erbärmlich stanken (Unger 1949). Die Choleraepidemie 1855 und die Typhusepidemie zehn Jahre später verstärkten den Wunsch nach mehr Hygiene. Die Scholen hatten ausgedient. Die Lage draussen vor dem St. Johanns-Tor hingegen war luftig, der Rhein nahe für die «Abgänge», das Land relativ billig und dennoch nicht weit vom Stadtzentrum entfernt. Weiter berichtete die Schlachthaus-Commission anno 1867: «Ein Nebenvortheil darf nicht übersehen werden, nämlich dass mit der Anstalt einem hinter der sonstigen Entwicklung der Stadt zurückgebliebenen Quartier allerlei Verkehr und Leben wird zugeführt werden». Das Areal des heutigen St. Johanns-Parks wurde als Keimzelle für die Entwicklung des Quartiers betrachtet! Abb. 13 Schlachthausstrasse mit dem Direktionsgebäude (am linken Bildrand) in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts (Staatsarchiv Basel-Stadt, Sammlung Wolf 8112). 16

17 Am 10. Januar 1870 wurde die «Schlachtanstalt» eröffnet. Sie war schon von Beginn an zu klein, was zur Folge hatte, dass während der hundertjährigen Betriebszeit ständig geplant, gebaut und verbessert werden musste (Abbildung 13). Eine der Vergrösserungen führte schliesslich zur Beschneidung des Reberschen Areals und zum Abriss des Landhauses. Im Herbst 1902 musste auch der hübsche Garten-Pavillon der Entwicklung weichen. Während auf dem Schlachthofareal gebaut und in den Gebäuden Vieh geschlachtet wurde, herrschte auf dem angrenzenden Spitalgottesacker Ruhe. Die letzten Toten wurden 1868 begraben. Die Ruhe wurde allerdings durch eine emsige Bautätigkeit gestört wurde die nördliche Seite des Gottesackers begradigt. An der Elsässerstrasse entstand eine Mauer mit einem zweiflügeligen Tor sollte eine Strasse hineingebaut werden wollte man dem Gottesacker Erde entnehmen und damit den St. Johanns-Rheinweg auffüllen. Fünf Jahre später wurde tatsächlich Erde entnommen und damit die Feldbergstrasse auf das Niveau der neuen Johanniterbrücke erhöht. Die Gebeine, die dabei zum Vorschein kamen, wurden in zwölf Kisten gesammelt und im Kannenfeldgottesacker beigesetzt. Auch wurde ein Platz für die neugegründete «Pflanzschule» gesucht, die provisorisch auf dem Friedhofsareal angesiedelt wurde. Am 12. Juni 1886 wurde dieser Standort als definitiv erklärt, wonach die damals neue Stadtgärtnerei während knapp 100 Jahren ihr Domizil auf dem Friedhofsareal hatte (Abbildungen 14 und 15). Der Rest ist schon beinahe Gegenwart: Der Schlachthof stand seit 1970 leer. Teile des Geländes wurden Jahre später mit Wohnhäusern und dem Alters- und Pflegeheim «Johanniter» überbaut. Die grossen Schlachthallen zerlegten Spezialisten vom Basler Zivilschutz. Die Stadtgärtnerei stand seit 1985 leer. Ein Teil der Bevölkerung hätte sie gerne als alternativen «Kulturpark» weitergeführt. Dieser Vorschlag fand aber keine allgemeine Zustimmung, das Gelände der Alten Stadtgärtnerei und das Schlachthofareal wurden für die Quartierbevölkerung in den St. Johanns-Park umgewandelt. Abb. 14 Die Stadtgärtnerei im August 1908 (Staatsarchiv Basel-Stadt). Abb. 15 Die Stadtgärtnerei und das Schlachthofareal in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts (Staatsarchiv Basel-Stadt, Sammlung Wolf 4285). 17

18 4 Die Entstehung des St. Johanns-Parks Herwig Kühnen Es gibt kaum ein Bauvorhaben im Kanton Basel-Stadt, das eine derart lange und wechselhafte Planungs- und Baugeschichte hinter sich hat wie der St. Johanns-Park. Die nachfolgende Schilderung stützt sich teilweise auf die anlässlich der Übergabefeier am 7. Mai 1992 vom damaligen Regierungsrat und Baudirektor Eugen Keller gehaltene Festansprache. Die eigentliche Geschichte begann allerdings 23 Jahre früher mit der Planung der Parkanlage. Eine zusammenhängende Grünfläche mit Rheinuferpromenade wurde schon 1969 im ausgeschriebenen öffentlichen Ideenwettbewerb für die Gestaltung des alten Schlachthofareals verlangt. Das unter den 51 eingereichten Vorschlägen mit dem ersten Preis ausgezeichnete Projekt der Basler Architekten Florian Vischer und Georges Weber erfüllte diese Forderung am besten, sah es doch eine Anordnung der vorgeschriebenen Gebäude längs der angrenzenden Strassenzüge und einen weiträumigen, gegen das Rheinufer sich senkenden Grünpark vor. Dieses wegweisende Konzept wurde mit dem Grossratsbeschluss vom 9. November 1972 in einem für das Gesamtareal erlassenen Überbauungsplan verankert und die für den Park vorgesehenen Flächen der Grünzone zugewiesen. Die Realisierung des genehmigten Überbauungskonzeptes verzögerte sich aber in der Mitte der Siebzigerjahre als Folge der damaligen, teilweise durch die Ölkrise hervorgerufenen Rezession. Mit einem Ratschlag wurde dem Grossen Rat am 20. Januar 1978 aber eine umfangreiche Vorlage unterbreitet, mit der die Kredite für die verschiedenen, durch die öffentliche Hand zu tragenden Bauvorhaben auf dem Areal beantragt wurden. Diesen Ratschlag verwies das Ratsplenum an eine aus 24 Personen bestehende Kommission, die zudem die gleichzeitig eingereichte Initiative «Für mehr Freifläche auf dem alten Schlachthofareal» zu behandeln hatte. Ein beträchtlicher Teil der Stadtbevölkerung befürchtete, dass durch dieses Projekt eine wertvolle Freifläche mitten in Basel unwiderrufbar überbaut würde. Dies führte zu einer intensiven und emotionsgeladenen Diskussion in der Öffentlichkeit und Grossratskommission. In der Zwischenzeit bewilligte der Grosse Rat am 9. November 1978 einen ersten Teilkredit von 10'623'000 Fr. für die unbestrittene Umlegung bestehender Werkleitungen in einen Tunnel. Diese Arbeiten wurden in den Jahren realisiert. Das harte Ringen um das Ausmass und den Charakter der auf dem Areal vertretbaren Bebauung respektive der möglichen Freiflächen wurde nach Anhörung einer Vielzahl von interessierten Organisationen und Persönlichkeiten durch die von Kurt Grosskopf präsidierte Grossratskommission mit einem Kompromiss gelöst: Dem Grossen Rat wurde anfangs 1980 ein reduzierter Überbauungsvorschlag mit zirka 130 neuen Wohnungen vorgelegt. Am 10. April 1980 folgte der Grosse Rat dem Kommissionsantrag und bewilligte für die öffentlichen Bauvorhaben folgende Kredite: 6'493'000 Fr. für Neubau Saalbau/Restaurant (Rhypark), 5'844'000 Fr. für Grünpark/Rheinuferpromenade, 1'600'000 Fr. für Grünanlagen in der weissen Zone, 1'732'000 Fr. für Neubau Tagesheim/Beratungsstelle, 245'000 Fr. für Jugendtreffpunkt (Veterinärsvilla). Abb. 16 Plan des St. Johanns-Parks. Entwurf Schönholzer und Stauffer, Landschaftsarchitekten BSLA, Stand 1985 (Quelle: Baudepartement Basel-Stadt). Nach diesen Beschlüssen wurde die Initiative «Für mehr Freifläche auf dem alten Schlachthofareal» zurückgezogen. Damit war der Weg für den Abschluss der Baurechtsverträge mit den privaten Trägern der Wohnbauten geebnet, und die koordinierte Detailprojektierung konnte unter der Leitung des Baudepartementes durch das Büro W.+K. Steib, Architekten SIA, und dem Landschaftsarchitekturbüro Schönholzer und Stauffer, BSLA, beginnen (Abbildung 16). Abb. 17 Das Gelände wird für den Saalbau und das Restaurant «Rhypark» vorbereitet, dahinter ist ein fast fertiggestellter Wohnblock sichtbar: Das Rheinbord St. Johann am 27. August 1986 von der Dreirosenbrücke aus gesehen. Foto: A. Coray 18

19 Als weiteres Bauobjekt kam das Alters- und Pflegeheim «Johanniter» dazu, für das der Grosse Rat am 20. Oktober 1983 einen Baubeitrag von 8'443'500 Fr. und Kredite von insgesamt 2'700'000 Fr. für Zivilschutzanlagen zur Verfügung stellte. Ein Jahr zuvor, am 20. Oktober 1982, hatte der Grosse Rat bereits der Verlegung der Stadtgärtnerei nach Brüglingen zugestimmt und den dafür benötigten Kredit von 11'925'000 Fr. bewilligt, womit eine weitere Voraussetzung für die Realisierung des Grünparks St. Johann geschaffen war. Es sollte aber noch bis Ende 1985 dauern, bis die Stadtgärtnerei ihre neuen Anlagen beziehen und das Areal im St. Johann freigeben konnte. Abb. 18 Blick von der St. Johanns-Tor-Anlage auf die Alte Stadtgärtnerei und die Veterinärsvilla das ehemaligen Schlachthofes im März Im Hintergrund das neue Alters- und Pflegeheim «Johanniter». Foto: Baudepartement Basel-Stadt Nach dem Umzug der Stadtgärtnerei an ihr neues Domizil in Brüglingen Ende 1985 wurde der IGAS (Interessensgemeinschaft Alte Stadtgärtnerei) durch Entgegenkommen des Baudepartements das ehemalige Areal der Stadtgärtnerei zur befristeten Nutzung überlassen (Abbildung 18). Aus der wohlwollenden und vertraglich geregelten Überlassung einzelner Abbruchobjekte für gezielte kulturelle Zwischennutzungen entwickelte sich aus der Sicht der Regierung nach und nach ein Tummelplatz alternativer, meist jugendlicher Randgruppen, welche sich der staatlichen Kontrolle mehr und mehr entzogen und die das Areal schliesslich in eigenmächtiger Weise besetzten und bewirtschafteten. Da dieser illegal beanspruchte Freiraum nicht nur in Teilen der Bevölkerung, sondern besonders bei deren politi- Inzwischen leitete die Sprengung des alten Schlachthofturms am 4. April 1984 die eigentliche Aufnahme der Bautätigkeiten im Nordteil des Areals ein. Die Bauvorhaben in Ufernähe verlangten eine Absenkung des Geländes, bei der wesentliche Teile eines wertvollen Naturraumes - die Rheinböschung St. Johann - verloren gingen (Ritter & Coray 1997; siehe auch Kapitel 7). Nacheinander entstanden das Alters- und Pflegeheim «Johanniter», die beiden Wohnblöcke und schliesslich auch der Saalbau und das Restaurant «Rhypark» (Abbildung 17). Die ersten Wohnungen im Block B konnten bereits im Herbst 1986 bezogen werden, das Pflegeheim nahm im Frühjahr 1987 den Betrieb auf, und der Saalbau und das Restaurant wurden im Sommer 1988 eröffnet. Während die Erstellung der Hochbauvorhaben recht zügig vonstatten ging, musste die Verwirklichung des Grünparks vorerst zurückgestellt bleiben, da der zentrale Teil des Geländes mit den ehemaligen Schlachthofgebäuden seit 1971 als Provisorium für die Zivilschutz-Ausbildung diente. Verschiedene Versuche, diese Ausbildungsstätte an einen definitiven Standort zu verlegen, scheiterten, so auch bei der Ablehnung des Projektes im Bässlergut durch die Volksabstimmung vom 18. Oktober Abb. 19 Vorbereitungsarbeiten für die Gestaltung der zentralen Wiese am 7. Juni Foto: A. Coray 19

20 schen Exponenten kontroverse Reaktionen auslöste, führte der mitunter von gewaltsamen Demonstrationen begleitete Meinungsstreit beinahe zu einer Regierungskrise, ganz sicher aber zu einer weiteren Verzögerung der Entstehung des Grünparks. Fast gleichzeitig mit dem Ablauf eines Ultimatums, das den Besetzern zur Räumung des Areals gestellt worden war, wurde am 31. August 1987 die Initiative «Kultur- und Naturpark im St. Johann» eingereicht. Diese forderte die Erhaltung aller auf dem Areal noch vorhandenen Abbruchbauten für «selbstbestimmte kulturelle Nutzungen» sowie die Erhaltung der naturnahen Restflächen. Es folgte ein von verschiedenen Komitees und politischen Organisationen heftig geführter Abstimmungskampf, bei dem die Gegner der Initiative eine Legalisierung der alternativen Aktivitäten der Arealbesetzer befürchteten. Bei der Volksabstimmung vom 8. Mai 1988 wurde die Initiative mit 26'291 Nein (56%) gegen 20'657 Ja vom Stimmvolk zwar verworfen, der Interessenkonflikt blieb jedoch unüberbrückbar. Die Arealbesetzer gaben «ihren» Freiraum nicht auf. In den frühen Morgenstunden des 21. Juni 1988 erfolgte die polizeiliche Räumung des Geländes der Alten Stadtgärtnerei. Unter Polizeischutz begannen unverzüglich die Abbrucharbeiten und damit das eigentliche Startsignal zur Realisierung des Grünparks. In der Zwischenzeit hatte der Grosse Rat am 11. Februar 1988 der Neukonzeption der Anlegestelle für Passagierschiffe am Elsässerrheinweg zugestimmt und hierfür einen Kredit von 1'754'000 Fr. bewilligt. So konnte ein weiterer Teil der Arealneugestaltung in Angriff genommen werden (Abbildung 19). Im Frühjahr 1990 konnte die erste Etappe des Parks zusammen mit der Rheinuferpromenade eröffnet und die neue Schiffsstation in Betrieb genommen werden. Noch fehlte aber die Kernzone des Grünparks, da die alten Schlachthofgebäude immer noch für die Ausbildung des Zivilschutzes benutzt wurden. Auch gab es einen weiteren Versuch, das festgelegte Arealkonzept zu verändern: Die Altbauten sollten in Zukunft ein Kutschenmuseum beherbergen. Am 22. Mai 1990 beschloss der Regierungsrat, das fast 20 Jahre dauernde Zivilschutz-Provisorium per 31. Dezember 1990 definitiv zu beenden und damit den Weg für Abb. 20 Beginn der zweiten Bauetappe mit dem Abbruch der Schlachthofgebäude und dem Absenken des Areals gegen den Rhein hin. Rechts die Veterinärsvilla und links das Fachwerkgebäude der Alten Stadtgärtnerei, in der die mechanische Werkstatt und im Untergeschoss die Schreinerei untergebracht waren. Foto: Th. Stauffer die Fertigstellung des St. Johanns-Parks freizumachen. Der Abbruch der Schlachthallen erfolgte im Frühjahr 1991 und die anschliessenden Gestaltungsarbeiten konnten im April 1992 abgeschlossen werden (Abbildungen 20-23). An der Übergabefeier vom 7. Mai 1992 schilderte Regierungsrat Eugen Keller die bewegte Entstehungsgeschichte der Parkanlage. Er schloss seine Ansprache mit der Feststellung, dass dieser neue Park zu einer wesentlichen Verbesserung der Lebensqualität im St. Johann-Quartier beitragen wird: «Es ist unsere Überzeugung, dass die während der Planung und Entstehung oft bemängelte Arealneugestaltung, jetzt wo sie in der Gesamtheit überblick- und erlebbar geworden ist, auch von den Kritikern als sinnvolle Investition in die Zukunft unserer Stadt anerkannt wird. Ich bin sicher, dass besonders auch der nun fertiggestellte St. Johanns-Park von der Bevölkerung gut aufgenommen und sich bald als nicht mehr wegzudenkende Attraktion des Quartiers erweisen wird.» Abb. 21 Schlachthausruine im September 1991, die kurz darauf zu einem Bestandteil des Kinderspielplatzes umfunktioniert wurde. Foto: Th. Stauffer 20

Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009

Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009 Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009 Ausführungen von Gottlieb Keller General Counsel und Mitglied der Konzernleitung Präsident des Verwaltungsrates der Roche Forum Buonas AG

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

An den Grossen Rat 13.0599.01

An den Grossen Rat 13.0599.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 13.0599.01 ED/P130599 Basel, 8. Mai 2013 Regierungsratsbeschluss vom 7. Mai 2013 Ratschlag betreffend Errichtung eines Neubaus für das Departement

Mehr

Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum

Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum Bundesgartenschau 2023 - Das Märchen vom Aubuckel Für die von der Stadt geplante Bundesgartenschau (BuGa) ist die Verlegung

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

HISTORISCHES Das «Bad Säntisblick» stützt sich auf eine lange Tradition, welche bis in das Jahr 1772 zurückführt. Damals entdeckte man im Kiesel unter dem Dorfgrund eine heilsame Wasserquelle. 20 Jahre

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Blick über den Tellerrand: wie bewahren unsere ausländischen Nachbarn ihre historischen öffentlichen Grünflächen?

Blick über den Tellerrand: wie bewahren unsere ausländischen Nachbarn ihre historischen öffentlichen Grünflächen? Blick über den Tellerrand: wie bewahren unsere ausländischen Nachbarn ihre historischen öffentlichen Grünflächen? Vortrag von Eva Henze Potsdam-Sanssouci am 1. Juli 2014 Dipl. Ing. Eva Henze CMLI DGGL-Jahrbuch-Cover

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ Leitbild Riedholz Stand 28. April 2014 Einwohnergemeinde Riedholz Leitbild Riedholz Formaler Aufbau Zu jedem Themenbereich ist ein Leitsatz formuliert, welcher die Zielsetzung

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Unsere Kinder schreiben

Unsere Kinder schreiben Unsere Kinder schreiben Am 24. 10. 2012 haben wir unsern Besuch beim Förster vorbereitet. Zu diesem Zweck haben wir die Kinder des Zyklus 2.1.B mit denen des Zyklus 2.2.B gemischt, um gemeinsam Fragen

Mehr

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Umweltfreundliche und sichere Energie für Ihr Zuhause Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Der Energie-Ring liefert saubere, sichere Energie für Immensee. Sie schonen die Umwelt. Wir übernehmen

Mehr

-Winterthur kann auf eine einmalige Industriegeschichte zurückblicken, sowohl im positiven als leider auch im negativen Sinn. -In den Hallen von

-Winterthur kann auf eine einmalige Industriegeschichte zurückblicken, sowohl im positiven als leider auch im negativen Sinn. -In den Hallen von 1 -Winterthur kann auf eine einmalige Industriegeschichte zurückblicken, sowohl im positiven als leider auch im negativen Sinn. -In den Hallen von Sulzer und Rieter wurde Schweizer Qualität für die Welt

Mehr

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein.

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein. Rinn Stadtwelt Objektbericht Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014 Den Anfang macht ein guter Stein. OBJEKT Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld AUFTRAGGEBER Stadtentwicklungsgesellschaft Bad Hersfeld,

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Eröffnung der Ausstellung Die Tafelrunde. Egon Schiele und sein Kreis in der Österreichischen Galerie Belvedere in Wien, am 13.

Eröffnung der Ausstellung Die Tafelrunde. Egon Schiele und sein Kreis in der Österreichischen Galerie Belvedere in Wien, am 13. Eröffnung der Ausstellung Die Tafelrunde. Egon Schiele und sein Kreis in der Österreichischen Galerie Belvedere in Wien, am 13. Juni 2006 Meine Damen und Herren! Einst verpönt, ist Egon Schiele zu einem

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Dachbegrünungen in Verbindung mit Solaranlagen

Dachbegrünungen in Verbindung mit Solaranlagen Baudepartement des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Stadtgärtnerei und Friedhöfe Naturschutz auf Dachbegrünungen in Verbindung mit Solaranlagen Städte mit ihrer Konzentration von Wohn- und

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof

Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof von Walter Heidbrink Wer weiß schon noch, wo sich der Schweizerhof und die als Asyl bezeichnete Nervenheilanstalt befand? In Berlin-Zehlendorf am Teltower

Mehr

Vielseitige Eigentumswohnungen

Vielseitige Eigentumswohnungen Vielseitige Eigentumswohnungen Das ideale Daheim für ein Leben mit Spielraum. Im Zürcher Binzquartier entstehen per Sommer 2010 grosszügige, flexible Eigentumswohnungen, welche keine Wünsche offen lassen

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Vertikutieren richtig gemacht

Vertikutieren richtig gemacht Vertikutieren richtig gemacht Hat sich über den Winter Moos und Rasenfilz im Garten breit gemacht? Wenn ja, sollte beides unbedingt entfernt werden, um den Rasen im Frühling wieder ordentlich zum Wachsen

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Campus Novartis Basel

Campus Novartis Basel Campus Novartis Basel Von der Chemiefabrik zum Campus des Wissens, der Innovation und der Begegnung Michael Plüss, Corporate Affairs Novartis Switzerland Bern, 17. Juni 2010 Agenda 1. Am Anfang stand die

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Neue Einblicke in die Rietlandschaft

Neue Einblicke in die Rietlandschaft Martina Hingis Peter Schmidheinys Erben Huwa, Familie Hans Huber Familie Stadler/Tschan, Altstätten HAUPTSPONSOREN CO-SPONSOREN Interessenten für eine Mitgliedschaft beim Verein Pro Riet Rheintal bzw.

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Zürich ist als Stadtraum, als Erholungs- und als Naturraum in vielen Facetten erlebbar. Wasser

Mehr

Käthe-Kollwitz-Oberschule Schuljahr 2012-2013. Hammarby Sjöstad. Ein Beispiel für umweltfreundliche Stadtentwicklung. Daniel Falk und Josa Liebert

Käthe-Kollwitz-Oberschule Schuljahr 2012-2013. Hammarby Sjöstad. Ein Beispiel für umweltfreundliche Stadtentwicklung. Daniel Falk und Josa Liebert Käthe-Kollwitz-Oberschule Schuljahr 2012-2013 Hammarby Sjöstad Ein Beispiel für umweltfreundliche Stadtentwicklung Daniel Falk und Josa Liebert Unterrichtsfach: Erdkunde Tutorin: Frau Kühlberg Abgabetermin:

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

"1 Pli 1" I'~'I. Quartierplangebiet "Böschengut 2.1 ", Abgabe von Land im Baurecht oder Verkauf

1 Pli 1 I'~'I. Quartierplangebiet Böschengut 2.1 , Abgabe von Land im Baurecht oder Verkauf "1 Pli 1" I'~'I Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 12/2010 631.20.40 Quartierplangebiet "Böschengut 2.1 ", Abgabe von Land im Baurecht oder Verkauf Antrag Vom Quartierplan "Böschengut

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM)

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Hauptteil Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Betreubares Wohnen Seniorenwohnungen für morgen Für die Sozialstadt Linz

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Wir waren nie die Verhinderer

Wir waren nie die Verhinderer Mainz&-Reportage Wir waren nie die Verhinderer Bündnis Mainzer Sand will Natur bewahren und Verkehr fließen lassen Alle reden über sie, aber irgendwie keiner mit ihnen: Seit die Schiersteiner Brücke wegen

Mehr

Urbane Wälder in Leipzig

Urbane Wälder in Leipzig LUKAS DENZLER IDEEN RECHERCHEN GESCHICHTEN Urbane Wälder in Leipzig Fotos: Lukas Denzler / Februar 2016 Die drei Modellflächen in Leipzig: Die ehemalige Stadtgärtnerei (ganz oben links), der ehemalige

Mehr

Presseberichte zum AllerHaus

Presseberichte zum AllerHaus Presseberichte zum AllerHaus Generationsübergreifendes, gemeinschaftliches Wohnprojekt Aller-Haus offiziell eröffnet - 07.05.2014 Leben in der Großraumfamilie Von REGINA GRUSE Verden. Das Aller-Haus in

Mehr

Planen Bauen Wohnen in Bogenhausen Baugemeinschaft München

Planen Bauen Wohnen in Bogenhausen Baugemeinschaft München Planen Bauen Wohnen in Bogenhausen Baugemeinschaft München Cosimastraße Olympiapark Hauptbanhof SCHWABING MAXVORSTADT ALTSTADT Leopoldstraße Isartor Isarring Englischer Garten Ismaninger Str. Isarring

Mehr

Inhalt. 99 Das nördliche Pfersee. Das südliche Pfersee. Spurensuche. Pfersee von oben. Wertach Vital

Inhalt. 99 Das nördliche Pfersee. Das südliche Pfersee. Spurensuche. Pfersee von oben. Wertach Vital Beatrice Schubert Angelika Prem Stefan Koch Inhalt 11 Spurensuche 19 Pfersee von oben 27 Entlang der Augsburger Straße von der Luitpoldbrücke bis Herz Jesu 26 und weiter bis zu Stadtgrenze 50 67 Das südliche

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 05.0228.01 an den Grossen Rat ED/050228 Basel, 23. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Ausgabenbericht betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 Den Mitgliedern

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

Waldbrandfläche bei Hammer (2002, 2001, 2009) Fotos: H. Sonnenberg

Waldbrandfläche bei Hammer (2002, 2001, 2009) Fotos: H. Sonnenberg B i l d e r e r z ä h l e n Bilder erzählen, mehr als tausend Worte. Ein etwas ausgeleierter Spruch sicher. Wiederholung macht ihn aber nicht unwahrer. Wir haben in unsere Archive geschaut, Diamagazine,

Mehr

Ich will den Finanzminister machen Kinderstadt Dessopolis lockt 3000 Kids an

Ich will den Finanzminister machen Kinderstadt Dessopolis lockt 3000 Kids an Ich will den Finanzminister machen Kinderstadt Dessopolis lockt 3000 Kids an Aus den Boxen dröhnt lautstark Higway to hell von AC/DC. Mit dieser harten Kost wird gerade die Party zur Wiederwahl der Bürgermeisterin

Mehr

Ursprung der Urbanisierung

Ursprung der Urbanisierung Sachsenhausen und die Schweizer Straße Ursprung der Urbanisierung Heinrich Kellers früher Prototyp eines Stadtplans dokumentiert: 1861 gab es noch keine Schweizer Strasse, keine Häuser und keine (Untermain)-Brücke,

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards «GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards www.lachen.ch Gut erreichbar am Oberen Zürichsee liegt die pittoreske Hafengemeinde Lachen. Sie ist mit öffentlichen Verbindungen und von

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

NORDHAUSEN BILDERBUCH EINER TAUSENDJÄHRIGEN STADT

NORDHAUSEN BILDERBUCH EINER TAUSENDJÄHRIGEN STADT NORDHAUSEN BILDERBUCH EINER TAUSENDJÄHRIGEN STADT Die Geschichte der Stadt Nordhausen ist beeindruckend lang und blickt sowohl auf Blütezeiten als auch schwarze Tage zurück. Anhand des Stadtzentrums mit

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten Ein archäologischer Rundgang durch die historische Altstadt Die 8 archäologischen Stationen befinden sich im historischen Stadtkern Aachens. Der Rundgang dauert etwa 30Min und beträgt je nach Route zwischen

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr