Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn."

Transkript

1 Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn.

2 Hessens Jugend sammelt. Einmal im Jahr gehen junge Menschen in Hessen von Haus zu Haus und sammeln bei der Jugendsammelwoche für ihre eigenen Anliegen. Für die Sommerfreizeit, für die Renovierung des Jugendraums oder für etwas ganz Neues, was es noch nie gegeben hat. Hessens Jugend sammelt. Und das schon seit über 60 Jahren. Darüber hinaus ist die Jugendsammelwoche aber auch eine Gemeinschaftsproduktion der Jugendarbeit in Hessen. Von der Ortsgruppe, die von Tür zu Tür geht, über die Kommunen, die die Sammlungen vor Ort organisieren bis hin zum Hessischen Jugendring als Initiator und Organisator der Aktion. Für sie alle ist die Jugendsammelwoche ein Gewinn. Auch ein so gewachsenes Projekt wie die Jugendsammelwoche braucht immer wieder Neuentwicklungen. So haben wir im vergangenen Jahr die Werbelinie der Sammelwoche erneuert. Zudem möchten wir mit dieser Dokumentation deutlich machen, was für ein großartiges Projekt hinter dem Begriff Jugendsammelwoche steckt und warum es nicht vermessen ist zu behaupten: Hessens Jugend sammelt, Nicht zuletzt möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich DANKE an alle sagen, die sich an den verschiedenen Stellen für die Jugendsammelwoche und damit für die Jugendarbeit in ganz Hessen engagieren. Mario Machalett Stellvertretender Vorsitzender HJR

3 Fakten, Fakten, Fakten Sammlungsergebnis insgesamt Die Jugendsammelwoche ist ein solidarisches Gemeinschaftswerk von sehr vielen Partnern. Daher sind ihre Ergebnisse der einzelnen Jahren immer wieder bestimmten Schwankungen unterworfen gewesen. Betrachtet man die letzten zehn Jahre, so liegen zwischen dem Spitzenjahr 2004 mit einem Sammlungsergebnis von rund Euro und dem Jahr 2008 (ca Euro) eine Differenz von Euro. Für das Jahr 2011 liegen die endgültigen Sammlungsergebnisse noch nicht vor. Nach Prognosen wird das Ergebnis 2011 unter dem vom Jahr 2010 ( Euro) und damit unter dem Langzeitdurchschnitt liegen. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Sammlungsergebnisse über die Jahre im Durchschnitt konstant liegen. Wahrscheinlich ist keinem diese Zahl so recht bewusst aber inklusive der Prognose für 2011 sind in den vergangenen zehn Jahren knapp 7 Millionen Euro für die gesamte Jugendarbeit in Hessen zusammen gekommen.

4 Die Jugendsammelwoche im Fundraising-Mix Förderverein öffentliche Fördergelder Bußgeld FundraisingmIx Methoden Firmenkooperationen Erbschaft Stiftungen Spendensammlung z.b. Haustürsammlung In den letzten Jahren hat sich auf dem Fundraisingmarkt eine ganze Menge getan. Neben klassischen Formen des Sammelns für die gute Sache sind neue Formen, wie die Spende per SMS oder das Unterstützer-Blog getreten. Trotz der vielen neuen Möglichkeiten funktionieren gerade die bewährten Methoden des Fundraisings nach wie vor. Experten sind sich daher einig, dass gerade der persönliche Kontakt ein wichtiger Faktor bei der Spendenakquise bleibt. Und genau hier setzt die Jugendsammelwoche an. Junge Menschen gehen von Haus zu Haus und sammeln für ihre Anliegen und solidarisch für die gesamte Jugendarbeit in Hessen. Ebenso einige sind sich Experten übrigens in der Ansicht, dass staatliche Zuschüsse in Form einer Grundförderung das wichtigste Standbein der Arbeit bleiben muss. Die weiteren Fundraisingelemente können immer nur als Zusatz gesehen werden, die zum Beispiel ein außergewöhnliches Projekt oder eine experimentelle Aktion ermöglichen.

5 Telefonfundraising Internet & Web 2.0 FundraisingmIx Spendenbrief Kommunikationsinstrumente Mobile Marketing Zuschussantrag Eventmarketing Persönlicher Kontakt Kommunikation ist eines der zentralsten Stichworte im Fundraising. Klar, wer um Unterstützung bittet, muss sein Anliegen möglichst klar und deutlich formulieren. Als Faustregel gilt: Je konkreter ein Anliegen ist, umso größere Chancen hat es umgesetzt zu werden. Ähnlich wie die Fundraisingmethoden haben sich auch die Kommunikationsinstrumente gewandelt. Ein Klassiker ist zum Beispiel der Spendenbrief, den sicher jede und jeder von uns schon einmal im Breifkasten vorgefunden hat. Auch der Infostand in der Fußgängerzone in der Innenstadt dürfte vielen aus eigener Erfahrung bekannt sein. Größere Organisationen versuchen mittlerweile aber auch neue Formen im Web 2.0 zu entwickeln oder potentieller Spenderinnen und Spender per Mobile Marketing zur Spende per SMS zu bewegen. Gleichzeitig bleibt aber der persönliche Kontakt ein entscheidender Faktor. Wenn die Unterstützung suchende Person aus meinem Umfeld kommt oder ich sie sogar kenne, ist meine Spendenbereitschaft in der Regel erhöht. Den Haustürsammlungen wie der Jugendsammelwoche, die einen sehr intensiven persönlichen Kontakt ermöglichen, werden daher nach wie vor zu den erfolgreichsten Methoden gezählt.

6 Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Die sammelnde Gruppe unbürokratische Unterstützung für die eigenen Projekte Beteiligung an einer hessenweiten Aktion Kontaktmöglichkeiten und Werbung für die eigenen Aktivitäten vor Ort Koordinierende Stelle Kontaktmöglichkeiten zu vielen Engagierten aus der Jugendarbeit vor Ort Unterstützung der aktiven Jugendarbeit vor Ort Hessischer Jugendring Landesweite Organisation einer Aktion für Jugendarbeit Sicherung der Jugendverbandsarbeit und Förderung der Innovationskraft Die Jugendsammelwoche ist schon immer eine solidarische Gemeinschaftsaktion vieler Beteiligter in Hessen gewesen. Wer bei der Jugendsammelwoche aktiv wird macht deutlich, dass ihm oder ihr die Jugendarbeit in ganz Hessen am Herzen liegt. Denn die Erlöse werden nach klaren Kriterien gemeinschaftlich zum Wohl der Jugendarbeit genutzt. Die Hälfte der gesammelten Gelder verwenden die einzelnen Jugendgruppen vor Ort für ihre geplanten Aktivitäten. So können Teilnahmebeiträge der Sommerfreizeit gesenkt, neue Materialien angeschafft oder Jugendraum renoviert werden. Die koordinierenden Stellen auf Kreis- und Stadtebene setzen 20% der Gelder für Projekte der Jugendarbeit ein. Einige koordinierende Stellen unterstützen mit dem Geld auch gleich wieder die sammelnden Gruppen. Die verbleibenden 30% nutzt der Hessische Jugendring zu einem kleineren Teil (<2%) zur Erstellung der Materialien für die Jugendsammelwoche. Der größere Teil fließt in die Ko n ze p t i o n vo n Ve r a n s t a l t u n g e n f ü r Jugendleiterinnen und Jugendleitern und die Umsetzung der Jugendverbandsarbeit für ganz Hessen.

7 Sammeln in der Praxis Die Jugendfeuerwehr Guten Tag, Sie kennen doch sicher die Jugendfeuerwehr. So oder ähnlich beginnen jedes Jahr tausende von Gesprächen an Hessens Haustüren. Wenn es los geht mit der Jugendsammelwoche ist die Jugendfeuerwehr immer mit dabei. Und das schon seit vielen Jahren. Dabei sind die Aktiven in der Uniform natürlich immer besonders gut zu erkennen. Neben dem gesammelten Geld, das für viele Aktionen der Jugendarbeit eingesetzt wird, ist der Kontakt an der Haustür eine gute Werbung für die eigenen Aktivitäten. So viele Gespräche, wie dort zu Stande kommen, wären am Telefon oder Mail gar nicht zu führen. Die Jugendsammelwoche hat sich so schon zum Selbstläufer im Jahresprogramm der Jugendfeuerwehr entwickelt. Auch 2012 werden daher wieder ebenfalls tausende Gespräche an Hessens Haustüren enden: V i e l e n D a n k f ü r i h r e S p e n d e, i h r e Jugendfeuerwehr.

8 Sammeln in der Praxis Der SJR Wiesbaden Manch einer wird sich an diesem sonnigen Freitagnachmittag in der Wiesbadener Fußgängerzone verwundert die Augen g e r i e b e n h a b e n. D a s s i n d e r L a n d e s h a u p t s t a d t w ä h r e n d d e r Jugendsammelwoche um Unterstützung für Projekte der Jugendarbeit gebeten wird, ist ja bekannt. Dass aber Oberbürgermeister Dr. Müller höchstpersönlich gemeinsam mit Aktiven aus den Jugendverbänden für die ersten Spenden sorgt, ist dann doch ungewöhnlich. Dr. Müller hatte für das Jahr 2011 die Schirmherrschaft der Aktion in Wiesbaden übernommen und es sich nicht n e h m e n l a s s e n, b e i e i n e r k l e i n e n Auftaktveranstaltung in der Innenstadt für d a s w i c h t i g e A n l i e g e n d e r Jugendsammelwoche zu werben. Nach einem F o t o t e r m i n g i n g e s d a h e r m i t d e r Sammelbüchse in der Hand durch die Fußgängerzone.

9 Fragen? Wünsche? Kritik? Der Hessische Jugendring organisiert die Jugendsammelwoche seit Beginn und sorgt für verlässliche Rahmenbedingungen. Gleichzeitig versuchen wir das Projekt regelmäßig weiterzuentwickeln. Für 2012 wird die Jugendsammelwoche zum Beispiel das erste M a l u n t e r d e r S c h i r m h e r r s c h a f t vo n Ministerpräsident Volker Bouffier stehen, um noch deutlicher zu machen, welchen Stellenwert die Sammlung in Hessen besitzt. Darüber hinaus sind wir natürlich für sämtliche Anregungen und Rückmeldungen dankbar. Zum Beispiel auch für gelungene Praxisbeispiele für die nächste Dokumentation. Der Jugendring ist speziell für die Jugendsammelwoche unter oder unter erreichbar. IMPRESSUM Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Eine Dokumentation des Hessischen Jugendrings über Hessens große Sammelaktion für die verbandliche Jugendarbeit. Hessischer Jugendring e.v. Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände Schiersteiner Straße Wiesbaden fon mail Redaktion Mario Machalett, David Schulke

Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de. Presseinformation. Wiesbaden, 17.

Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de. Presseinformation. Wiesbaden, 17. Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de Presseinformation Wiesbaden, 17. Dezember 2012 Ein Jahr Landesstiftung Miteinander in Hessen Ministerpräsident Volker

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

Zehn Jahre AWO mit Herz-Stiftung! Das heißt, zehn Jahre soziale, unkomplizierte und

Zehn Jahre AWO mit Herz-Stiftung! Das heißt, zehn Jahre soziale, unkomplizierte und Zehn Jahre AWO mit Herz-Stiftung! Das heißt, zehn Jahre soziale, unkomplizierte und solidarische Hilfe da, wo es am Nötigsten ist. Seit dem 21. April 2004 ist die Gemeinschaftsstiftung des AWO Bezirksverbandes

Mehr

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 Die ganze Welt der Jugendarbeit myjuleica.de ist die Community, in der sich alle treffen, die in der Jugendarbeit aktiv sind, die an Aktionen

Mehr

Unsere Vision. aktiv mit einzubringen. Nach dem Motto: Gemeinsam stark für gute Bildung

Unsere Vision. aktiv mit einzubringen. Nach dem Motto: Gemeinsam stark für gute Bildung Unsere Vision Schulengel.de ist ein Sozialunternehmen, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die mangelhafte finanzielle Ausstattung in der deutschen Bildungslandschaft zu verbessern. Neben verschiedenen Möglichkeiten

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON WAS IST SCHÜLER HELFEN LEBEN? Als 1992 die schrecklichen Bilder des Krieges in Südosteuropa über die Fernsehschirme flimmerten, beschloss eine Gruppe von Schülern: Wir

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Kees Bakker Direktor Das Niederländische Jugendinstitut Utrecht Caroline Vink

Mehr

Pressemitteilung Zukunftswerkstatt des Stadtjugendrings

Pressemitteilung Zukunftswerkstatt des Stadtjugendrings Pressemitteilung Zukunftswerkstatt des Stadtjugendrings Am 05. März 2015, 19-20 Uhr fand in der Hoffnungsgemeinde die Zukunftswerkstatt des Stadtjugendring Barsinghausen e.v. unter dem Motto Gemeinsam

Mehr

Anlage'2' Der'Projektpartner,'Childaid'Network' Childaid'Network'engagiert'sich'für'Kinder'und'Jugendliche,'die'sonst'keine'Chancen'hätten.

Anlage'2' Der'Projektpartner,'Childaid'Network' Childaid'Network'engagiert'sich'für'Kinder'und'Jugendliche,'die'sonst'keine'Chancen'hätten. Anlage2 DerProjektpartner,ChildaidNetwork ChildaidNetworkengagiertsichfürKinderundJugendliche,diesonstkeineChancenhätten. Die gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung Childaid Network ist ein professionelleshilfswerk,dasmitnachhaltigenprojektenbedürftige

Mehr

Kostenlos eine Homepage erstellen lassen

Kostenlos eine Homepage erstellen lassen Am Bürohochhaus 2-4 Silvia Schubbert Anja Schweppe Projektkoordinatorinnen Kostenlos eine Homepage erstellen lassen Azubi- und Studierendenprojekte suchen Praxisbeispiele Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

DIE KARTE. für Jugendleiter & Jugendleiterinnen IM MAIN-TAUNUS-KREIS

DIE KARTE. für Jugendleiter & Jugendleiterinnen IM MAIN-TAUNUS-KREIS DIE KARTE für Jugendleiter & Jugendleiterinnen IM MAIN-TAUNUS-KREIS SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, LIEBE JUGENDLEITERINNEN UND JUGENDLEITER, für Jugendliche und Kinder verantwortlich zu sein, sie während

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising

Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising 24. Januar 2007 Sparkasse Bielefeld Alle wollen nur mein bestes oder Die Schwierigkeit der Einwerbung von Spendengeldern Dr. A. Heinrike Heil Alle wollen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

NEWSLETTER 06/2011 29. September 2011

NEWSLETTER 06/2011 29. September 2011 29. September 2011 INHALT: - Crash Kurs NRW - Höhere Qualität bei Rauchwarnmeldern mit Q - Für Sammler und Liebhaber - EU-Newsletter - Prävention, Integration und Kommunikation in der Jugendarbeit. - Jugendfeuerwehr»

Mehr

Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein.

Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein. Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein. Adresse: Spendenfreun.de e.v. / Gerberau 28 / 79098 Freiburg Kontaktperson: Jens Vedder (Geschäftsführung) E-Mail: jens-vedder@spendenfreun.de oder kontakt@spendenfreun.de

Mehr

Fundraising in der Praxis

Fundraising in der Praxis Fundraising in der Praxis Referentin: Annegret Miller Klingelpütz 16 50760 Köln Tel. (0221) 720 29 08 Mobil: (0177) 720 29 10 Fax-Nr. (0221) 720 29 09 Email: annegret.miller@exzellenz.de 1 Annegret Miller

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

...damit die kleinen. Wunder wachsen. für Kinderprojekte in Stuttgart

...damit die kleinen. Wunder wachsen. für Kinderprojekte in Stuttgart ...damit die kleinen Wunder wachsen für Kinderprojekte in Stuttgart Gemeinsam für viele Kindertaler Warum ein Kindertaler? Die Bürgerstiftung Stuttgart Rund 170 Stuttgarterinnen und Stuttgarter legten

Mehr

Stiftungstag 2011. Die Aktionen. Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011

Stiftungstag 2011. Die Aktionen. Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011 Stiftungstag 2011 Die Aktionen Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011 Workshop 3 Kooperation Bürgerstiftungen und Kommunen (insbesondere Erfahrungsberichte) Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Pressemitteilung 60 /2014

Pressemitteilung 60 /2014 Pressemitteilung 60 /2014 Gutes tun für immer und ewig Die Stiftung Augen heilen-dr. Buchczik Stiftung engagiert sich für Menschen in der 3. Welt Paderborn / Detmold, 18. Dezember 2014 Eine Stiftung zu

Mehr

Modernes Marketing mit starken Partnern

Modernes Marketing mit starken Partnern Modernes Marketing mit starken Partnern FC Eilenburg e.v. Ilburg-Stadion Hainicher Aue 1a 04838 Eilenburg Telefon: (0 34 23) 60 32 44 Telefax: (0 34 23) 60 32 59 Mail: info@fceilenburg.com Web: www.fceilenburg.com

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Kreissparkasse Köln. Gut. Für die Region. Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne

Kreissparkasse Köln. Gut. Für die Region. Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne Gut. Für die Region Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne Drei Erfindungen Ein Ziel ca. 3000 v. Christus Erfindung der Schrift 1452 Erfindung des modernen Buchdrucks 1969 Erfindung des Internets

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen?

Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen? Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen? Ursula Stegemann Gemeinsam aktiv Bürgerengagement in Hessen Alle nachfolgenden Informationen zu den Aktivitäten und Dienstleistungen zur Engagementförderung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland

Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland Inhalt I. Grundlagen zur JRK Kampagne ARMUT: SCHAU NICHT WEG! 1. Die JRK Kampagne ARMUT: SCHAU NICHT WEG! 1.1 Das Jugendrotkreuz

Mehr

Liebe Eltern der Kinder des Friedrich-Koenig-Gymnasiums!

Liebe Eltern der Kinder des Friedrich-Koenig-Gymnasiums! Liebe Eltern der Kinder des Friedrich-Koenig-Gymnasiums! Oktober 2014 Sie haben sicher schon das ein oder andere Mal von dieser Renovierungsgeschichte am FKG gehört. Aber geht es Ihnen auch so, dass Sie

Mehr

Ziele Bedeutung von Kommunalpolitik Forderungen Dialog Beteiligungsmöglichkeiten interessieren Teilnahme an Wahlen

Ziele Bedeutung von Kommunalpolitik Forderungen Dialog Beteiligungsmöglichkeiten interessieren Teilnahme an Wahlen Ziele Bedeutung von Kommunalpolitik für die Lebenslagen von Jugendlichen hervorheben. Plattform für Forderungen von Jugendlichen schaffen Dialog zwischen jungen Menschen und Politikerinne-n auf gleicher

Mehr

Rückmeldungen. Vorläufige Auswertung der Vereinsumfrage. Mitgliederzahl

Rückmeldungen. Vorläufige Auswertung der Vereinsumfrage. Mitgliederzahl Rückmeldungen Vorläufige Auswertung der Vereinsumfrage 44 Vereine haben bis Ende Februar ihre Umfrageauswertungen abgegeben Das entspricht 39,3% unserer Mitgliedsvereine Berliner Segler-Verband e.v. 2011

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL HESSEN TOTAL INTERNATIONAL AKTUELLES AUS DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT 2011 13.05.2011 * KULTURBAHNHOF IM SÜDFLÜGEL, KASSEL Einfach anmelden! Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der Rückseite. Jugendbildungswerk

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Online-Fundraising-Studie

Online-Fundraising-Studie Online-Fundraising-Studie 2015 Seite 1 Online-Fundraising-Studie 2015 Exklusive Vorab-Kurzversion Überblick Ergebnisse Trends Tipps Unsere Kunden: Seite 2 Überblick In diesem Jahr haben 1032 Organisationen

Mehr

HELFENSIEMIT... Der Mensch machts!

HELFENSIEMIT... Der Mensch machts! May & Olde Neujahrsempfang FreudeamFahren HELFENSIEMIT... Unterstützen Sie mit Ihrem Einkauf Menschen, die auf Ihre und unsere Hilfe angewiesen sind. May&Olde spendet 10ProzentdesTagesumsatzes vom 17.

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler

Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler Gliederung 1. Stärken & Grenzen von Sportvereinen 2. Versicherungsfragen 3. Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Ziel, Ansatz, Impressionen (Fotos wurden

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Zootier des Jahres - Infopost

Zootier des Jahres - Infopost Sehr geehrte GdZ-Mitglieder, Zootier des Jahres - Infopost mit diesem Infoschreiben möchten wir die Zoowelt über den aktuellen Stand des Projektes Zootier des Jahres informieren. Der Projektgruppe ist

Mehr

Was ist der Run 4 WASH?

Was ist der Run 4 WASH? Was ist der Run 4 WASH? Eine Spendenlaufwoche im deutschsprachigen Raum für WASH-Projekte von Viva con Agua und der Welthungerhilfe vom 18. - 22. Mai 2015 Was ist WASH? WASH-Projekte = Water, Sanitation,

Mehr

Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten

Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten Jugendverbände und Jugendverbandsarbeit Jugendverbände sind Orte, an denen Kinder und Jugendliche sich selbst organisieren sich kontinuierlich ehrenamtlich

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

Infos für ehrenamtliche MitarbeiterInnen

Infos für ehrenamtliche MitarbeiterInnen Infos für ehrenamtliche MitarbeiterInnen Je nach Deinem Interesse gibt es ein breites Betätigungsfeld für ehrenamtliche MitarbeiterInnen beim Verein Ute Bock: falls du dich für eine oder mehrere Tätigkeiten

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip re al i eld Unternehmen Projekte G d el nisat a g r O Unternehmen itt Unternehmen generiert mit diesen Infos Content für: Website,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG

PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG 28.11.2013 Café Corbaci (MQ) PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG Hintergrund: 2007 wurde das Wahlalter in Österreich auf 16 Jahre gesenkt. Dies stellte einen wichtigen Schritt für mehr

Mehr

Was ist die BÄrgerstiftung Sulzburg Hilfe im Alltag?

Was ist die BÄrgerstiftung Sulzburg Hilfe im Alltag? 79295 Was ist die BÄrgerstiftung Hilfe im Alltag? Die Stiftung versteht sich als Einrichtung zur Hilfe von BÄrgern fär BÄrger. Sie sieht Ihre Aufgabe darin, Projekte aus den Bereichen der Altenhilfe, Jugendhilfe,

Mehr

Was sammelt die Dokumentationsstelle?

Was sammelt die Dokumentationsstelle? Leitfaden zur Übernahme von (historischen) Dokumenten zur kirchlichen Jugendarbeit in die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit des BDKJ im Jugendhaus Hardehausen [DstkJA] Die DstkJA sammelt,

Mehr

ISG in der Praxis am Beispiel der Graf-Adolf-Straße, Düsseldorf

ISG in der Praxis am Beispiel der Graf-Adolf-Straße, Düsseldorf am Beispiel der Graf-Adolf-Straße, Düsseldorf Dr. Paul G. Jansen ISG Graf-Adolf-Straße e. V. 4 3 2 1 4 Graf-Adolf-Platz I 3 Graf-Adolf-Strasse I 2 Stresemannplatz I 1 Konrad-Adenauer-Platz Etwas Statistik

Mehr

Checklisten zur Vorbereitung der Leistungsstatistik der kirchlichen Jugendarbeit in Bayern 2015

Checklisten zur Vorbereitung der Leistungsstatistik der kirchlichen Jugendarbeit in Bayern 2015 Checklisten zur Vorbereitung der Leistungsstatistik der kirchlichen Jugendarbeit in Bayern 2015 Einleitung Diese Checkliste informiert und hilft die Onlinebefragung der Leistungsstatistik vorzubereiten.

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Multiprofessionelle Zusammenarbeit an der inklusiven Schule gestalten. LI: Karen Mühle-Castillo, Katrin Heinig

Multiprofessionelle Zusammenarbeit an der inklusiven Schule gestalten. LI: Karen Mühle-Castillo, Katrin Heinig Multiprofessionelle Zusammenarbeit an der inklusiven Schule gestalten LI: Karen Mühle-Castillo, Katrin Heinig Ziele: Sie haben sich auseinandergesetzt mit organisatorischen und inhaltlichen Rahmenbedingungen

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg Fünf Säulen für eine erfolgreiche Vereinsarbeit klares, wohlgeformtes ZIEL motiviertes TEAM

Mehr

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Ergebnisse der Konsultation freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs in Deutschland c/o Deutscher Bundesjugendring Mühlendamm

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project.

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Liebe Gemeinde/Veranstalter, wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Das C-Project ist ein übergemeindliches Projekt - zur Zusammenarbeit und Förderung von Sänger/innen und

Mehr

Ausschüttung der Stiftung Jugend der Sparkasse Rhein-Nahe. Ausschüttung der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Rhein-Nahe

Ausschüttung der Stiftung Jugend der Sparkasse Rhein-Nahe. Ausschüttung der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Rhein-Nahe Sozialbilanz 2013 Strukturelle Förderung in der Region durch Spenden und Sponsoringleistungen z. B. Stiftung des Landkreises Bad Kreuznach für Kultur und Soziales Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen

Mehr

Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg

Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Ein Projekt der Lebenshilfe Bad Segeberg gefördert von AKTION MENSCH Dr. Wolfgang Arnhold Projektkoordinator Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Lebenshilfe Bad Segeberg

Mehr

Vita von Martin Rabanus, MdB

Vita von Martin Rabanus, MdB Name Martin Rabanus Geburtsdatum 2. September 1971 Geburtsort Fulda Staatsangehörigkeit Deutsch Konfession römisch-katholisch Familienstand verheiratet mit Kerstin Visse-Rabanus, geb.: 30. Juli 1973 Kinder

Mehr

JugendNotmail in Zahlen

JugendNotmail in Zahlen Sollten Sie den Newsletter nicht lesen können klicken Sie bitte hier am 2. Juni 2015 um 13:39 Uhr war es endlich soweit: Unsere neue Website und Beratungsplattform sind online gegangen! Wir sind mächtig

Mehr

Der Kinderschutzbund. Wiesbaden. Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v.

Der Kinderschutzbund. Wiesbaden. Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v. Der Kinderschutzbund Wiesbaden Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v. WER WIR SIND WAS WIR WOLLEN Wer etwas erreichen will, muss gemeinsam mit anderen handeln. Der Deutsche Kinderschutzbund,

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 1 WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 Schnell und unbürokratisch helfen 3 Liebe Leserin, lieber Leser, auch dieses Mal blicken wir voller Freude

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS

FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS zur Förderung von Lese- und Schreibkompetenzen von benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Europa Mithilfe dieses Formblatts soll ein möglichst

Mehr

Gemeinsam gegen Kinderunfälle

Gemeinsam gegen Kinderunfälle Gemeinsam gegen Kinderunfälle Eine Initiative von Polizei und Stadt Mönchengladbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Norbert Bude und Polizeipräsident Dr. Walter Büchsel getragen von K!DS

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

FC Algermissen 1990 e.v.

FC Algermissen 1990 e.v. FC Algermissen 1990 e.v. WWW.FCALGERMISSEN.DE Ostpreußenstraße 16 31191 Algermissen Ein junger, ambitionierter Verein stellt sich vor INHALT DIESER PRÄSENTATIONSMAPPE 1. GRUßWORT DES VORSTANDS 2. ZAHLEN

Mehr

Was ist der Run 4 WASH?

Was ist der Run 4 WASH? Was ist der Run 4 WASH? Ein Spendenlauftag für WASH-Projekte von Viva con Agua und der Welthungerhilfe am 27.06.2014 im deutschsprachigen Raum Was ist WASH? WASH-Projekte = Water, Sanitary, Hygiene Trinkwasser,

Mehr

NewsletterAusgabe 2/2013

NewsletterAusgabe 2/2013 Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen e.v. Stiftung kinder- und familienfreundliches Melsungen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Fördervereins für ein zukunftsfähiges Melsungen

Mehr

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, Sie kennen Haus Remscheid inzwischen gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Haus. Mit diesem Fragebogen können Sie

Mehr

A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt

A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt 2007 2009 Kinder- und Jugendförderung Pfungstadt Was macht

Mehr

Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend (Bundesverband und Landesverbände) Maßnahmensammlung Stand: 07.02.

Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend (Bundesverband und Landesverbände) Maßnahmensammlung Stand: 07.02. Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend (Bundesverband und Landesverbände) Maßnahmensammlung Stand: 07.02.2012 Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aktualisierungen

Mehr

Pressemitteilung Januar 2015

Pressemitteilung Januar 2015 Pressemitteilung Januar 2015 Telefon 01. Januar 2015 100 Jahre KIWANIS International: Beim traditionellen Weihnachtsbrunch läutet der KIWANIS Club Nürnberg-Franken e.v. das Festjahr ein Das diesjährige

Mehr

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet.

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet. 1 PPP in Sachsen Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der Einladung und dem Programm der heutigen Veranstaltung haben Sie mir die Frage vorgelegt Warum wurde in Hessen der privatwirtschaftlich

Mehr

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012 Forum 8: Mit Unternehmen stark im Ehrenamt Bud A.Willim, 07.07.2012 Kontakt: Landeshauptstadt München, Sozialreferat Orleansplatz 11, 81667 München 089-233-48042 engagement.soz@muenchen.de www.muenchen.de/engagement

Mehr

Fundraising - Mittelbeschaffung für r gemeinnützige Zwecke

Fundraising - Mittelbeschaffung für r gemeinnützige Zwecke 1. Netz-Werk Werk-Konferenz Demenz in Rheinland-Pfalz Fundraising - Mittelbeschaffung für r gemeinnützige Zwecke 21. September 2009 Fundraising Christiane Sadtler Seite 1 Das erwartet Sie: A. Definition

Mehr

DPRG JuniorAWARD 2015

DPRG JuniorAWARD 2015 Ausschreibung DPRG JuniorAWARD 2015 Neuer Einsendeschluss: 10. Juli 2015 Der DPRG JuniorAWARD 2015 ist ein von der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.v. (DPRG) und der Deutschen Bank AG ausgelobter

Mehr