Whitepaper. RDP-Kompression optimiert Geschäftsprozesse und steigert Benutzerkomfort in virtualisierten IT-Umgebungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper. RDP-Kompression optimiert Geschäftsprozesse und steigert Benutzerkomfort in virtualisierten IT-Umgebungen"

Transkript

1 Whitepaper RDP-Kompression optimiert Geschäftsprozesse und steigert Benutzerkomfort in virtualisierten IT-Umgebungen Lokale Anwendungen Die Remote Desktop Acceleration (NDM RDA) von NetMan Desktop Manager 5 optimiert das RDP-Protokoll, sodass auch bei langsamen LAN- und WAN-Verbindungen keine Leistungseinbußen auftreten. HH Software GmbH

2 Vorwort In kaum einem anderen Bereich des IT-Marktes ist derzeit so viel Bewegung wie bei der Virtualisierung. Die Technologien seien es Desktop- und Anwendungsvirtualisierung oder die seit vielen Jahren bewährten Remote Desktop Services sind mittlerweile ausgereift und stellen für die meisten Unternehmen eine sinnvolle Investition zur Optimierung ihrer EDV-Landschaft dar. Idealerweise kommt dabei ein Mix aus den drei Technologien zum Einsatz, der optimal auf die individuellen Anforderungen angestimmt ist. Allen Virtualisierungstechnologien gemein ist die Notwendigkeit eines Protokolls zur Übertragung der Bildschirminhalte an das Endgerät. Als Quasi-Standard hat sich das von Microsoft entwickelte und mittlerweile in Version 7 vorliegende Remote Desktop Protocol (RDP) durchgesetzt. Trotz der enormen Weiterentwicklung des RDP-Protokolls seit seiner Entstehung um die Jahrtausendwende gibt es auch heute noch Optimierungsbedarf, insbesondere wenn es um die Übertragung von Multimedia-Inhalten oder die Nutzung schmalbandiger WAN-Verbindungen geht. Denn in diesen Fällen müssen die Anwender oft lange Wartezeiten und einen insgesamt nicht zufrieden stellenden Arbeitskomfort hinnehmen. Mit NDM 5 führt HH die optionale NDM Remote Desktop Acceleration ein, welche die Leistungsfähigkeit von RDP gerade über WAN-Verbindungen und bei der Übertragung von Multimedia-Inhalten deutlich steigert. Mit der NDM Remote Desktop Acceleration (NDM RDA) optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse nachhaltig und steigern den Arbeitskomfort Ihrer Mitarbeiter erheblich.

3 Management Summary / Abstract Expertenschätzungen zufolge verfolgen Unternehmen seit dem Jahr 2010 verstärkt ihre Ziele zur Optimierung ihrer IT-Infrastruktur, die sie bereits vor der Wirtschaftskrise formuliert hatten. Im Mittelpunkt dieser Strategien stehen häufig die Einführung bzw. der konsequente Ausbau von Virtualisierungstechnologien wie Remote Desktop Services oder VDI-Lösungen, um den Mitarbeitern alle erforderlichen Anwendungen flexibel und ortsunabhängig zur Verfügung zu stellen. Dabei ist es jedoch ebenso wichtig, dass die Anwender mit virtuellen Desktops und Anwendungen genauso komfortabel und effizient arbeiten können, wie sie es von klassischen PCs gewohnt sind. Andernfalls können Virtualisierungstechniken nicht überzeugen und stoßen bei den Nutzern auf Skepsis und Ablehnung. Dies führt wiederum dazu, dass Unternehmen ihre IT-Infrastruktur vor allem für mobile Anwendungen nicht in der Art optimieren können wie es für die Produktivität der Mitarbeiter und damit für die Effizienz der gesamten Organisation erforderlich wäre. Das RDP-Protokoll von Microsoft hat sich als De-Facto-Standard für die Übertragung von Desktops und Anwendungen in virtualisierten Umgebungen durchgesetzt. Obwohl Microsoft RDP in mehr als einem Jahrzehnt seit seiner Entwicklung extrem verbessert hat, wird nach wie vor Kritik seitens der Anwender laut. Bemängelt werden in erster Linie langsam reagierende Anwendungen, unzureichende Darstellung von Multimedia-Dateien und eingefrorene Bildschirminhalte. Besonders häufig treten diese Probleme bei der Nutzung virtualisierter Anwendungen und Desktops außerhalb des Firmen-LANs auf also über WAN- oder mobile Datenleitungen. Zur Lösung der Probleme weichen manche Unternehmen auf alternative Protokolle aus oder investieren in teure Maßnahmen zur Netzwerk-Optimierung. Viele Organisationen verzichten aus diesen Gründen sogar ganz auf moderne Virtualisierungstechnologien und deren Vorteile. Dieses Whitepaper beschreibt sowohl die größten Herausforderungen, mit denen das RDP-Protokoll konfrontiert wird, als auch deren Ursachen und Lösungsansätze. Die Remote Desktop Acceleration von NDM5 optimiert das RDP-Protokoll einfach und kosteneffizient, sodass auch über mobile und WANVerbindungen die bestmögliche User-Experience erreicht werden kann.

4 Der Anwenderkomfort Die Lösung auf dem Weg zu einer vereinheitlichten, effizienten EDV-Umgebung heißt immer öfter Virtualisierung. Die entsprechenden Technologien Remote Desktop Services, VDI-Lösungen oder Eine kurze Einführung Anwendungsvirtualisierung haben auf den ersten Blick nur Vorteile: Angefangen bei geringeren Hardwareund Administrationskosten über geringere Ausfallzeiten bis hin zu verbesserter Flexibilität und Mobilität der Mitarbeiter. Bei genauerer Betrachtung besteht allerdings die größte Herausforderung in virtualisierten Umgebungen darin, den Mitarbeitern denselben Arbeitskomfort zu bieten wie sie es aus klassischen Infrastrukturen gewohnt sind. Der limitierende Faktor dabei ist in den meisten Fällen das Übertragungsprotokoll. Am häufigsten treten Schwierigkeiten auf, wenn mobile Mitarbeiter oder Homeworker auf grafiklastige Anwendungen und Daten wie etwa PDF-Dokumente, Powerpoint-Präsentationen, Videos und FlashAnimationen zugreifen. Da sich RDP über die Jahre als das dominierende Protokoll für virtualisierte Infrastrukturen durchgesetzt hat, sollten Unternehmen nach einer kostengünstigen, effizienten Lösung suchen, um das RDP-Protokoll in Bezug auf die User-Experience zu optimieren. ŸMicrosoft selbst hat RDP über die Jahre in Sachen Performance und Features stark verbessert. Die aktuelle Version 7 ist den Vorgängerversionen im Umgang mit eingeschränkter Netzwerk-Performance deutlich überlegen. Dennoch zeigt das Protokoll gerade bei WAN-Verbindungen mit gleichzeitig geringer Bandbreite und hoher Latenz Schwächen. Das gilt ebenso für überlastete LANs und insbesondere für Verbindungen über das Mobilfunknetz. Die Anwender sehen sich dabei in erster Linie mit folgenden Beeinträchtigungen konfrontiert: ŸLange Antwortzeiten ŸLangsamer Bildschirmaufbau ŸSchlechte Bildwiedergabe ŸRuckelnde Videos und Animationen Die Netzwerk-Performance des RDP-Protokolls kann von vielen netzwerkseitigen Faktoren abhängen. Im Mittelpunkt stehen aber meist zwei Einflussgrößen die Bandbreite und die Latenzzeit. Im Folgenden wird beschrieben, welche Auswirkungen Bandbreite und Latenzzeit auf die Leistungsfähigkeit von RDP haben, wie sich die Kenngrößen bei WAN-Verbindungen und in überlasteten LANs verhalten und welche Auswirkungen das für lokale und mobile Mitarbeiter hat. Bandbreite: Die Bandbreite ist ein Gradmesser für die Kapazität einer Netzwerkverbindung. Zugrunde liegt dabei die Datenmenge, die in einer bestimmten Zeitspanne über die Verbindung übertragen wird. Eine geringe Bandbreite führt dazu, dass RDP mehr Zeit für den Refresh des Bildschirminhaltes benötigt. Die Folge ist ein langsamer, zum Teil nur bruchstückhafter Bildschirmaufbau, was letztendlich sogar bedeuten kann, dass sich das System nicht sinnvoll nutzen lässt erst recht bei der Darstellung von Multimedia-Inhalten. Latenzzeit: Die Latenzzeit ist die Zeit, die ein Datenpaket benötigt, um über das Netzwerk von einem Endpunkt zum anderen zu gelangen. Oft wird jedoch die so genannte Paketumlaufzeit angegeben, die beschreibt, wie lange ein Datenpaket in einem Netzwerk benötigt, um von der Quelle zum Empfänger und wieder zurück zu gelangen. Hohe Latenzzeiten führen dazu, dass Anwender bei der Nutzung von RDP mit Verzögerungen zu kämpfen haben. So entstehen etwa störende Pausen zwischen Tastatureingabe und der Anzeige auf dem Bildschirm. Bandbreite und Latenzzeit werden voneinander unabhängig gemessen. Dennoch beeinflussen sie sich meist gegenseitig. Die Gründe hierfür liegen in der Arbeitsweise von Netzwerkprotokollen. WAN- und mobile Netzwerkverbindungen beispielsweise haben sowohl geringere Bandbreiten als auch höhere Latenzzeiten als lokale LAN-Netzwerke. Daher besteht die größte Herausforderung für ein Remote Access Protokoll wie etwa RDP darin, bestmöglich mit limitierten Bandbreiten und hohen Latenzzeiten umzugehen, damit die Anwender einen ähnlich hohen Arbeitskomfort erleben wie beim Einsatz klassischer Pcs.

5 Randnotiz Probleme mit der RDP-Performance können aufgrund unterschiedlichster Faktoren innerhalb eines Netzwerks entstehen. Ursachenforschung und Problemlösung sind meist sehr komplex. Beim Thema Bandbreite etwa herrscht die einstimmige Meinung, dass nie genug Bandbreite vorhanden sein kann. Dennoch mussten viele Organisationen erkennen, dass, obwohl sie viel Geld für mehr Bandbreite ausgegeben haben, keine Verbesserung der RDP-Perfomance und damit des Nutzerkomforts zu verzeichnen war. Typische Einschränkungen von RDP Neben geringer Bandbreite und hoher Latenz können noch weitere Faktoren zu einer Beeinträchtigung der RDP-Performance und damit des Arbeitskomforts führen. Der Fall tritt vor allem dann ein, wenn über WANoder Mobilfunkverbindungen auf grafiklastige Anwendungen und Multimedia-Inhalte zugegriffen wird. Im Einzelnen unterliegt RDP folgenden Einschränkungen: Grafiklastige Anwendungen: Aktuelle Anwendungen beinhalten einen erheblich größeren Grafikanteil als noch vor wenigen Jahren. Hinzu kommt, dass viele Programme mit Animationen, Effekten und eingebetteten Videos etwa als Hilfe-Tutorials ausgestattet sind. Dies stellt eine hohe Herausforderung an RDP, zumal der Anteil anspruchsvoller Multimedia-Inhalte eher wachsen als schrumpfen wird. Kompression: Grundsätzlich komprimiert RDP zu übertragende Daten, um die Anforderungen an die Netzwerkbandbreite gering zu halten. Die Kompression betrifft in erster Linie Bilder und erfolgt verlustfrei. Damit ist sicher gestellt, dass die Darstellungsqualität der Bilder stets einwandfrei ist. Das Manko der verlustfreien Kompression liegt in der vergleichsweise geringen Kompressionsrate. Mit RDP 7 hat Microsoft erstmals einen verlustbehafteten Kompressions-Algorithmus eingeführt. Die Kompressionsrate ist jedoch eher gering und führt nur zu einer geringen Steigerung der Effizienz. Bildaufbau: Bei seiner Entwicklung wurde RDP auf langsame Wählverbindungen hin optimiert. Dabei erfolgt die Datenübertragung idealerweise in kleinen Paketen. Dadurch erscheint RDP leistungsfähiger, da Bilder schrittweise aufgebaut werden und erst nach und nach an Detailtiefe gewinnen. In Netzwerken mit hoher Bandbreite hingegen ist diese Methode des Bildaufbaus nicht sinnvoll, da sie in langsamerer und schlechterer Bilddarstellung resultiert. Anwendungskompatibilität: Bei der Entwicklung von RDP wurde auch berücksichtigt, dass sich Anwendungen, die rein für den lokalen Zugriff entwickelt wurden, ebenfalls über das Netzwerk zugänglich machen lassen. Dieses Austricksen der Anwendungen führt letztendlich aber auch zu Einbußen bei der User Experience. Typische Folgen der RDP-Restriktionen Aufgrund der vorbenannten Limitationen von RDP, mit denen sich viel Organisationen konfrontiert sehen, gibt es unterschiedliche Ansätze zur Lösung oder Umgehung dieser Probleme. Manche Unternehmen entscheiden sich ganz gegen den Einsatz von Virtualisierungstechnologien. Andere führen diese zwar ein, nutzen sie aber nur in geringem Umfang und treiben deren Ausbau nicht aktiv voran. Weitere Lösungsansätze sind die Investition in leistungsfähigere Netzwerkkomponenten und teure Standleitungen sowie die Einführung alternativer Remote-Display-Protokolle oder hardware-basierter RDP-Beschleuniger beides für gewöhnlich komplex und teuer.

6 RDP 7 Anspruch und Realität Gemeinsam mit Windows 7 und Windows Server 2008 R2 hat Microsoft eine neue Version des RDPProtokolls eingeführt. RDP 7 verspricht mehr Funktionen und eine höhere Leistungsfähigkeit. Unter anderem wurde eine verlustbehaftete Kompression zur effektiveren Komprimierung von Bilddateien integriert. Ebenfalls neu ist die Umleitungs-Funktion (Redirection) für Multimedia-Inhalte. Trotz der Verbesserungen bleiben nach wie vor einige Hürden, die es auch bei RDP 7 zu umschiffen gilt: Um in den Genuss der neuen Funktionen und verbesserten Performance zu kommen, ist als Host der Einsatz von Windows Server 2008 R2 zwingend erforderlich. Ältere Serversysteme lassen sich nur mit dem deutlich leistungsschwächeren RDP 6.x nutzen. Mit RDP 7 führt Microsoft eine stärkere, da verlustbehaftete Kompression von Bilddaten ein. Die Kompressionsstärke ist jedoch nach wie vor begrenzt, sodass bei WAN- und Mobilfunkverbindungen nach wie vor Verzögerungen beim Bildaufbau auftreten. Mithilfe der so genannten Multimedia Redirection verlagert RDP 7 die für die Darstellung von MultimediaInhalten erforderliche Rechenarbeit vom Server zum Client. Dieses Vorgehen reduziert die zu übertragende Datenmenge signifikant. In früheren Versionen von RDP wurden etwa Filme zuerst auf dem Server gerendert und dann als speicherintensive Bitmaps an die Clients übertragen. Weitere neue Funktionen in RDP 7 sind die vollständige Unterstützung der Aero-Oberfläche, Multimonitor-Support sowie verbesserte Multimedia- und Druckfunktionen. Je nach Anwendungsgebiet ist RDP 7 alternativen Protokollen weit überlegen. RemoteFX MultimediaBeschleuniger für das LAN Mit dem ersten Service-Pack (SP1) für Windows Server 2008 R2 führte Microsoft eine Erweiterung des RDPProtokolls namens RemoteFX ein. RemoteFX verbessert die Multimedia-Performance von virtualisierten Umgebungen, sodass RDP-Clients Windows Aero, Silverlight nutzen, Flash und Videos abspielen und 3DAnwendungen ausführen können. Der Einsatz von RemoteFX unterliegt aber gewissen Restriktionen. Zum Einen sieht Microsoft die Nutzung nur innerhalb eines LANs vor. Zum Anderen erfordert das Codieren und Decodieren von Multimedia-Inhalten entsprechend leistungsfähige Grafik-Chips auf Serverseite, die in den allerseltensten Fällen vorhanden sind. Eine weitere Einschränkung betrifft den Einsatz eines Hypervisors für VDI-Umgebungen. RemoteFX funktioniert derzeit nur zusammen mit Hyper-V und kann somit nicht mit VDILösungen genutzt werden, die einen anderen Hypervisor voraussetzen wie etwa VMware View oder Citrix Xen Server. Auch ist die Auswahl an Thin Clients, die eine RemoteFX-Unterstützung bieten, äußerst gering. Beschleunigung von WAN-Verbindungen Lösungen zur Beschleunigung von WAN-Verbindungen sind stets hardware-basierend. Sowohl auf Serverals auch meist auf Client-Seite ist die Implementierung spezieller Komponenten erforderlich. Die Kosten für solche Lösungen übersteigen mit etwa 80 bis 400 Euro pro Nutzer die Investition in ein reines SoftwareProdukt deutlich. Für die Anbindung mobiler Clients eignen sich Hardware-Beschleuniger gar nicht, da die Implementierung von Hardware bei Nutzer in diesem Fall nicht möglich ist. Weitere Stolpersteine beim Einsatz von WAN-Beschleunigern sind die Kompression und Verschlüsselung der Daten durch das RDPProtokoll. Dies führt dazu, dass die Accelerator-Hardware die Datenströme nicht cachen kann. Eine Abschaltung von Kompression und Verschlüsselung schafft nur bedingt Abhilfe, birgt aber Sicherheitsrisiken. Selbst wenn WAN-Beschleuniger eine positive Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit des Netzwerks und damit auf den Nutzerkomfort bei Remote-Desktop-Anwendungen haben, steht der hohe Kostenaufwand in keinem sinnvollen Verhältnis zum Ergebnis. NDM Remote Desktop Acceleration Hardware WAN-Beschleuniger Zentrale Niederlassung Home-Office - Mobile Arbeitsplätze - Zugriff vom Kunden aus -

7 Remote Desktop Acceleration von NetMan Desktop Manager 5 Bei der Remote Desktop Acceleration von NetMan Desktop Manager 5 (NDM RDA) handelt es sich um eine innovative Software-Lösung, die RDP messbar beschleunigt und zu einem leistungsfähigen Protokoll mit kürzesten Antwortzeiten und schnellstem Bildschirmaufbau macht. Dank der Reduzierung der Bandbreitenbeanspruchung um bis zu Faktor 25 steigern Unternehmen mit der NDM RDA den Nutzerkomfort ihrer Remote-Desktop-Anwendungen signifikant. Der enorme Geschwindigkeitszuwachs gegenüber nativem RDP resultiert aus der äußerst effizienten Kompression von Bilddaten. Durch die Reduzierung der Dateigröße von Bildern, PDF-Dokumenten, Powerpoint-Präsentationen sowie Flash- und anderen Videos um bis zu 96 % erfolgt die Datenübertragung bis zu 10-25x schneller als bei Standard-RDP. Die NDM RDA kann in Strukturen mit Remote Desktop Services und virtualisierten Anwendungen eingesetzt werden. Der RDP Acceleration Client ist zu allen Windows Versionen ab Windows XP kompatibel. Diverse Thin Clients auf Linux-Basis werden ebenfalls unterstützt. Android- und ios- Geräte können ebenfalls angebunden werden. Anwendungsbeispiele für die NDM RDA In folgenden Fällen profitieren Unternehmen vom Einsatz der NDM RDA Die Remote Desktop Acceleration bringt Unternehmen in allen Terminalserver-Umgebungen Vorteile, wo die RDP-Performance zu Lasten der User Experience geht. Ihre größten Vorteile spielt die NDM RDA besonders bei langsamen und schmalbandigen Netzwerkverbindungen aus, etwa WAN-Leitungen, Mobilfunkverbindungen oder stark überlastete LANs. Eine Mindestanforderung an die Bandbreite einer Netzwerkverbindung stellt die Remote Desktop Acceleration nicht. Im Gegenteil: Je langsamer die Verbindung desto höher der Performance-Zuwachs gegenüber Standard-RDP. ŸÜberlastete LANs und WLANs ŸRemote-Anbindung von Niederlassungen und Heimarbeitern über WAN-Verbindungen ŸWindows Anwendungen über ASPs und Desktop as a Service (DaaS) ŸLangsame Netzwerkverbindungen mit hohen Latenzzeiten wie etwa Modem-, Mobilfunk-, WLAN-Hot- Spot- und Interkontinental-Verbindungen ŸGrafiklastige Anwendungen, Lern- und Trainingsapplikationen mit Remote-Zugriff Die KompressionsTechnik der NDM Remote Desktop Acceleration Die Übertragung von Bildschirminhalten in virtualisierten Umgebungen arbeitet bis heute sehr ineffizient. Das Kernproblem besteht darin, dass Terminalserver die auf dem Server entstehenden Datenströme in bandbreiten-intensive Bilder umwandeln und diese in Form kleiner Pakete an die Endgeräte übermitteln. Genau hier setzt die NDM Remote Desktop Acceleration an und komprimiert die Bilddaten erheblich stärker als Standard-RDP. Hinzu kommt, dass der RDP Accelerator mithilfe der so genannten Packet-Shaping Technologie Bilder nicht in einzelnen Paketen, sondern vollständig überträgt. Somit geht der Bildschirmaufbau schneller vonstatten und erscheint trotz hoher Latenzzeiten sehr flüssig. Der RDP Accelerator basiert auf drei Techniken: Kompression: Die NDM Remote Desktop Acceleration nutzt eine intelligente Kompression des gesamten RDPDatenstroms und erreicht im Idealfall eine Reduzierung der zu übertragenden Daten um den Faktor 25. Beschleunigung:

8 Mithilfe der Packet Shaping Technologie wird der RDP-Datenstrom deutlich effizienter und damit schneller über das Netzwerk übertragen. Intelligenter Bildaufbau: RDP überträgt Bildschirmseiten als einzelne, kleine Pakete und setzt diese am Client zu einem Gesamtbild zusammen. Bei langsamen Verbindungen baut sich der Bildschirminhalt bei dieser Vorgehensweise nur schrittweise auf. Die NDM Remote Desktop Acceleration hingegen überträgt wenn möglich stets ganze Bildschirmseiten auf einmal. Dies führt zwar nicht zu einer Beschleunigung von RDP an sich, trägt aber zu einer besseren User Experience bei. Alleinstellungsmerkmale der NDM Remote Desktop Acceleration ŸNDM RDA ist eine reine Software-Lösung zur Kompression des RDP-Protokolls und erfordert keine zusätzliche Hardware weder auf Server- noch auf Client-Seite. ŸNDM RDA gewährleistet maximale Flexibilität auf der Client-Seite. Es können alle Verbindungsarten wie LAN, WAN und Mobilfunk genutzt werden. ŸIm Vergleich zu hardware-basierten Lösungen ist NDM RDA deutlich kostengünstiger bei gleichzeitig sehr hoher RDP-Performance. Fazit Der Nutzerkomfort ist beim Einsatz von Remote Desktop und Terminalserver-Lösungen eines der wichtigsten Kriterien. Nur wenn die User Experience auf dem Niveau klassischer PCs liegt, können kritische Geschäftsprozesse schnell und effizient bearbeitet werden. Zudem steigt die Produktivität der Mitarbeiter, wenn sie sich im Umgang mit ihrem Endgerät wohl fühlen. Als Quasi-Standard für die Übertragung von Bildschirminhalten in virtualisierten Umgebungen zeigt RDP leider spezifische Schwächen, die den Nutzerkomfort nachhaltig beeinträchtigen können. Unternehmen sollten aber deswegen nicht auf den Einsatz modernster Technologien verzichten, sondern vielmehr in eine leistungsfähige Optimierung von RDP investieren, um den Anwendern den maximalen Arbeitskomfort zu ermöglichen. Bei der Auswahl einer entsprechenden Lösung sollten Unternehmen darauf achten, keine kostenintensiven, hardware-basierten Maßnahmen zur Optimierung der Netzwerkverbindungen zu implementieren, zumal solche Lösungen immer nur dann Erfolg zeigen, wenn auch die Arbeitsplätze mit der entsprechenden Technik ausgerüstet sind. Mobile Mitarbeiter und häufig wechselnde Außenstandorte bleiben hierbei meist unberücksichtigt. Kostengünstiger und effizienter sind reine Software-Lösungen, die direkten Einfluss auf RDP nehmen und mit starker Kompression und intelligentem Packet Shaping für eine signifikante Beschleunigung sorgen auch und gerade bei der Nutzung langsamer WAN- und Mobilfunkverbindungen.

NetMan Desktop Manager 5 vs. Windows Server 2008 R2

NetMan Desktop Manager 5 vs. Windows Server 2008 R2 Whitepaper NetMan Desktop Manager 5 vs. Windows Server 2008 R2 H + H S o f t w a re G m b H Zentrale Anwendungen einfach, sicher und schnell Vorwort Mit dem Windows Server 2008 R2 hat Microsoft ein Release

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Anywhere, Anytime, Any device Sicherer Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Anywhere, Anytime, Any device Sicherer Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten Anywhere, Anytime, Any device Sicherer Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten NetMan Desktop Manager http://www.hh-ndm.com H+H Software GmbH 16. Oktober 2014 Frank Büermann Agenda 1. IT-Zentralisierung

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware

Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware Ricardo Malta, Thorsten Kroll Stuttgart, den 19.03.2015 Agenda Rückblick bisherige Aktivitäten Beschreibung Technologie Überblick Szenarien Details

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Remote Desktop Verbindungen Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Agenda Überblick Remote Control Remote Desktop Protocol Virtual Network Computing NX NoMachine RDesktop

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch ökonomisch

Mehr

Übersicht zur Serverbereitstellung

Übersicht zur Serverbereitstellung Übersicht zur Serverbereitstellung OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Alle Unternehmensumgebungen

Mehr

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing 2009 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User-Computing 2009 VMware Inc.

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop 2 nd Edition Drucken ohne Druckertreiber mit der DRIVER FREE PRINTING-Technologie Unterstützung

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Replikationsoptimierung mit Citrix BranchRepeater. Oliver Lomberg Citrix Systems GmbH

Replikationsoptimierung mit Citrix BranchRepeater. Oliver Lomberg Citrix Systems GmbH Replikationsoptimierung mit Citrix BranchRepeater Oliver Lomberg Citrix Systems GmbH Hürden bei der Anbindung von Rechenzentren und Niederlassungen über WAN-Strecken Ineffiziente Nutzung bandbreitenhungriger

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Virtualisierter Terminalserver

Virtualisierter Terminalserver Virtualisierter Terminalserver 1. Virtualisierung Virtualisierung bezeichnet in der Informatik laut Wikipedia die Nachbildung eines Hard- oder Software- Objekts durch ein ähnliches Objekt vom selben Typ

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

10 Möglichkeiten, wie Sie Ihr Netzwerk optimieren können. Die SonicWALL WAN Acceleration (WXA)-Serie und Application Intelligence and Control

10 Möglichkeiten, wie Sie Ihr Netzwerk optimieren können. Die SonicWALL WAN Acceleration (WXA)-Serie und Application Intelligence and Control 10 Möglichkeiten, wie Sie Ihr Netzwerk optimieren können Die SonicWALL WAN Acceleration (WXA)-Serie und Application Intelligence and Control Inhaltsverzeichnis Netzwerkoptimierung 1 1. Datendeduplizierung

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern

Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern Ing. Michael Gruber schoeller network control 20.5.2010 Conect schoeller network control ist Spezialist für Analyse, Optimierung

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

www.eset.de Bewährt. Sicher.

www.eset.de Bewährt. Sicher. www.eset.de Bewährt. Sicher. Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Netzwerkzugänge und -daten ESET Secure Authentication bietet eine starke zusätzliche Authentifizierungsmöglichkeit für Remotezugriffe

Mehr

NDM 5 als wesentlicher Baustein moderner BYOD-Konzepte. NetMan Desktop Manager. Produktforum Raum 6 Uhrzeit: 13:45-14:15.

NDM 5 als wesentlicher Baustein moderner BYOD-Konzepte. NetMan Desktop Manager. Produktforum Raum 6 Uhrzeit: 13:45-14:15. NDM 5 als wesentlicher Baustein moderner BYOD-Konzepte NetMan Desktop Manager http://www.hh-ndm.com H+H Software GmbH Produktforum Raum 6 Uhrzeit: 13:45-14:15 Frank Büermann H+H Software GmbH 17/01/2013

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Cloud Lösung in der Hotellerie Die Mirus Software als Beispiel Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Folie 1 SaaS (Software as a Service) in der Cloud

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung - Ideal für mit VMware vsphere 4.1 virtualisierte Umgebungen - Allererste Applikation mit Progressive-Deduplication-Technologie für

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

Steigerung der Benutzerproduktivität durch mehr Mobilität Klaus Hild khild@novell.com

Steigerung der Benutzerproduktivität durch mehr Mobilität Klaus Hild khild@novell.com Steigerung der Benutzerproduktivität durch mehr Mobilität Klaus Hild khild@novell.com Principal System Engineer Collaboration & File Management Novell GmbH Mobile Produktivität Mobile Produktivität von

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung.

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung. Produktübersicht Probleme beim Drucken im Netzwerk? ist die Lösung. IT-Manager und Systemadministratoren in den Unternehmen wissen, dass in jeder IT-Umgebung Druckprobleme auftreten, wenn mehr als nur

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr