Antrag auf Mitgliedschaft in Fachgruppen der GI und auf Bezug von Fachzeitschriften der Fachbereiche für assoziierte Mitglieder der GI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrag auf Mitgliedschaft in Fachgruppen der GI und auf Bezug von Fachzeitschriften der Fachbereiche für assoziierte Mitglieder der GI"

Transkript

1 Antrag auf Mitgliedschaft in Fachgruppen der GI und auf Bezug von Fachzeitschriften der Fachbereiche für assoziierte Mitglieder der GI Rückfragen: Telefon: + 49 (0) /-149 / Telefax: + 49 (0) / / Bitte zurücksenden an: Gesellschaft für Informatik e. V. (GI) Wissenschaftszentrum Ahrstraße Bonn (Bis zum 30. September kann die Mitgliedschaft rückwirkend zum 1. Januar des laufenden Jahres beantragt werden. Im Folgenden Zutreffendes bitte im entsprechenden Feld ankreuzen. ab 1. Januar rückwirkend zum 1. Januar des laufenden Jahres : Akadem. Grad: Privatanschrift: Straße / Postf.: Telefon: Dienstanschrift: Firma / Inst.: Straße / Postf.: Telefon: Vorname: Geburtsjahr: PLZ Ort: Telefax: Abteilung: PLZ Ort: Telefax: Gewünschte Postanschrift: Privatanschrift Dienstanschrift Gewünschte Regionalgruppenzuordnung (www.gi.de/regionalgruppen/): Regionalgruppe: Datennutzung Meine oben angegebenen personenbezogenen Daten werden im Rahmen meiner Mitgliedschaft soweit gesetzlich erlaubt oder aufgrund meiner Einwilligung durch die GI oder durch Dritte nach Weitergabe durch die GI wie folgt genutzt: für alle GI gesellschaftsinternen Aussendungen sowie weitere von der GI gesondert ausgewählte Informationen mit Bezug zur Informatik, wie u.a. Weiterbildungsangebote (z.b. der DIA), Informatik Veranstaltungen oder Kongresse mit und ohne GI- Beteiligung sowie Publikationen mit Informatik-Bezug. Soweit Sie uns Ihre Adresse angegeben haben, wird die oben angegebene Kommunikation soweit möglich elektronisch ausgeführt. Der Nutzung meiner Adresse zu Zwecken, die über die satzungsgemäßen Ziele der GI hinausgehen (wie z.b. Werbung, Markt- und Meinungsforschung) stimme ich zu. Natürlich können Sie ihre Zustimmung jederzeit widerrufen oder Ihre -Adresse in unserem System löschen lassen. Eine kurze Nachricht an per Post oder Fax genügt. Ich bitte um Zusendung von Informationen über die ordentliche Mitgliedschaft in der GI

2 Grundsätzliches zur Fachgruppenmitgliedschaft in der Gesellschaft für Informatik e.v. Assoziierte Mitglieder können nur Mitglied in einer Fachgruppe werden. Die Mitgliedschaft in vielen Fachgruppen ist kostenfrei. Fachgruppen, die Beiträge erheben, sind verpflichtet, den Mitgliedern Leistungen (Publikationen, Zeitschriften) anzubieten. Reduzierte Beiträge werden in der entsprechenden Spalte ausgewiesen. Sollte kein Eintrag bestehen, gilt der reguläre Beitrag. Bei der Wahl einer ermäßigten Beitragsgruppe ist die Vorlage einer aktuellen Bescheinigung nötig. Mitgliedschaft in einer Fachgruppe der GI: Ich beantrage als assoziiertes Mitglied der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI) erstmals die Mitgliedschaft in folgender Fachgruppe: FB Grundlagen der Informatik (GInf) Automaten und Formale Sprachen (AFS) Algorithmen (ALGO) Computeralgebra der GI in Kooperation mit DMV und GAMM (CA) 9,00 7,50 Doppelmitgliedschaft (DMV) 7,50 Doppelmitgliedschaft (GAMM) Concurrency Theory (CT) Komplexität (KP) Logik in der Informatik (LogInf) Neuronale Netze (NN) Petrinetze und verwandte Sysemmodelle (PN) Rundbrief Computeralgebra Rundbrief Petri Net Newsletter FB Künstliche Intelligenz (KI) Adaptivität und Benutzermodellierung in interaktiven Softwaresystemen (ABIS/KI) 45,00 15,00 Bildverstehen (BV) 45,00 15,00 Knowledge Discovery, Data Mining und Maschinelles Lernen (KDML) 45,00 15,00 Kognition (Kognition) 45,00 15,00 Intelligente Lehr- und Lernsysteme (ILLS) 45,00 15,00 Gesprochene Sprache (Sprache) 45,00 15,00 Computational Intelligence (CI) 45,00 15,00 Deklarative Sprachen (DeklSpr) 45,00 15,00 Deduktionssysteme (DedSys) 45,00 15,00 Wissensrespräsentation und Schließen (WR) 45,00 15,00 Wissensmanagement (WM/KI) 45,00 15,00 Planen/Scheduling und Konfigurieren/Entwerfen (PuK) 45,00 15,00 Verteilte KI (VKI) 45,00 15,00 mit Fachgruppe ABIS/MCI im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion mit Fachgruppe WI-WM im Fachbereich Wirtschaftsinformatik Zeitschrift Künstliche Intelligenz Gesellschaft für Informatik e.v.(gi) Stand Mai 2015 Seite 2 von 8

3 FB Softwaretechnik (SWT) Softwaretechnik (ST) 18,00 9,00 Ada Zuverlässige Software-Systeme (Ada/SWT) 18,00 9,00 Requirements Engineering (RE) 18,00 9,00 Test, Analyse und Verifikation von Software (TAV) 18,00 9,00 Architekturen (ARC) 18,00 9,00 Software-Reengineering (SRE) 18,00 9,00 Software-Messung und Bewertung (Metriken) 0,00 0,00 Programmiersprachen und Rechenkonzepte (SR) 0,00 0,00 Automotive Software Engineering (ASE) 0,00 0,00 mit Fachgruppe Ada/SICHER im Fachbereich SICHERHEIT Zeitschrift Softwaretechnik - Trends Software-Ergonomie (SW-ERGO) FB Mensch-Computer-Interaktion (MCI) Adaptivität und Benutzermodellierung in interaktiven Softwaresystemen (ABIS/MCI) 44,00 22,00 Be-greifbare Interaktion (BGI) 44,00 22,00 CSCW & Social Computing (CSCW/MCI) 44,00 22,00 E-Learning (ELE/MCI) 44,00 22,00 Entertainment Computing (ENC/MCI) 4) 44,00 22,00 Interaktive Systeme (ISY) 44,00 22,00 Knowledge Media Design (KMD) 44,00 22,00 Medieninformatik (MI) 44,00 22,00 Mensch-Maschine-Interaktion in sicherheitskritischen 44,00 22,00 Systemen (FG MMI-SKS) Der Beitrag dient dem Bezug der Zeitschrift i-com, Organ des Fachbereichs MCI. Software-Ergonomie (SW-ERGO) 44,00 22,00 mit Fachgruppe ABIS/KI im Fachbereich Künstliche Intelligenz mit Fachgruppe WI-CSCW im Fachbereich Wirtschaftsinformatik mit Fachgruppe ELE/IAD im Fachbereich Informatik und Ausbildung / Didaktik der Informatik und Fachgruppe WI-ELE im Fachbereich Wirtschaftsinformatik 4) mit Fachgruppe ENC/GDV im Fachbereich Graphische Datenverarbeitung FB Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Doppelmitgliedschaft: ACM/DPG/VDE/ VDI/CEPIS/CCF/D MV/GIL/ GMDS Für Studenten bis 35 Jahre ohne Datenbanksysteme (DB) 17,50 17,50 7,00 Zeitschrift Datenbankspektrum Information Retrieval (RETRIEVAL 17,50 17,50 7,00 Entwicklungsmethoden für Informationssysteme und deren Anwendung (EMISA ) 16,50 10,00 16,50 EMISA Forum Mobilität und Mobile Informationssysteme (MMS) mit Fachgruppe RETRIEVAL2 im Fachbereich Informatik in den Lebenswissenschaften mit Fachgruppe WI-MMS im Fachbereich Wirtschaftsinformatik Gesellschaft für Informatik e.v.(gi) Stand Mai 2015 Seite 3 von 8

4 FB Technische Informatik (TI) Doppelmitgliedschaft: ACM/DPG/VDE/ VDI/CEPIS/CCF/D MV/GIL/ GMDS Für Studenten bis 35 Jahre ohne Entwurf von Mikrosystemen (EM/FG) Architekturen für hochintegrierte Schaltungen (AH) Parallel-Algorithmen, -Rechnerstrukturen und -Systemsoftware (PARS) 15,00 7,50 5,00 PARS-Mitteilungen Arbeitsplatzrechensysteme und Personal-Computer (APS+PC) Betriebssysteme (Bezug per ) (BS) 10,00 2,50 5,00 Rundbrief Betriebssysteme Physik, Informatik, Informationstechnik (PII) Organic Computing (OC) Messung, Modellierung und Bewertung von Rechensystemen (MMB-FG) 7,00 5,00 0,00 MMB-Mitteilungen (als -Newsletter) Kommunikation und Verteilte Systeme 7,50 7,50 7,50 (KuVS-FG) Betrieb von Informations- und Kommunikationssystemen (BIK) Allgemeine Methodik und Unterstützung von Entwurfsprozessen für Schaltungen und Systeme (RSS- Method) Entwurf von analogen Schaltungen (RSS-Analog) Methoden des Entwurfs und der Verifikation digitaler Schaltungen und Systeme (RSS-Verify) Beschreibungssprachen und Modellierung von Schaltungen und Systemen (RSS-Modell) Testmethoden und Zuverlässigkeit von Schaltungen und Systemen (RSS-Test) Entwurf des Layouts von Schaltungen (RSS-Layout) Fehlertolerierende Rechensysteme (FERS/TI) 4) 15,00 7,50 10,00 Fachgruppen-Mitteilungen ENCRESS (Zuverlässigkeit und Sicherheit softwarebasierter Systeme) (ENCRESS/TI) 5) Echtzeitsysteme (RT-FG) 6) 20,00 20,00 10,00 PEARL-News Robotersysteme (Robot/TIFG) 6) gemeinsam mit GMM und ITG gemeinsam mit ITG gemeinsam mit DPG und ITG 4) mit Fachgruppe FERS/SI im Fachbereich SICHERHEIT und GMA und ITG 5) mit Fachgruppe ENCRESS/SI im Fachbereich SICHERHEIT und ITG 6) gemeinsam mit GMA und ITG Gesellschaft für Informatik e.v.(gi) Stand Mai 2015 Seite 4 von 8

5 FB Informatik in den Lebenswissenschaften (ILW) Doppelmitgliedschaft: DGO/DGDMDIS/ DGNM/IEEE Germany/ITG/VDI Für Studenten bis 35 Jahre ohne Grundlagen und Methoden in Modellbildung und Simulation (GMMS) Simulation Technischer Systeme (STS) Simulation in Produktion und Logistik (SPL) Simulation von Verkehrssystemen (SVS) Simulation in der Betriebswirtschaft (SBW) Umweltinformatik (Bezug per ) (UI) Betriebliche Umweltinformationssysteme (Bezug per ) (UI-BUIS) Simulation in Umwelt- und Geowissenschaften, Medizin und Biologie (Bezug per ) (UI-SUGMB) Ontologien in der Biomedizin und den Lebenswissenschaften (OBML) Informatik in den Biowissenschaften (BIOINF) Informationsmanagement in der Biotechnologie (IMBIO) Medizinische Informatik (MZ) Multimediale und hypermediale Systeme (MultiHyper) Information Retrieval (RETRIEVAL 17,50 17,50 7,00 Zeitschrift Datenbankspektrum Visual Computing in Biologie und Medizin (VCBM-ILW) mit Fachgruppe WI-BUIS im Fachbereich Wirtschaftsinformatik gemeinsam mit GMDS mit Fachgruppe RETRIEVAL1 im Fachbereich Datenbanken und Informationssysteme FB Graphische Datenverarbeitung (GDV) Bildsynthese (Synthese) 0,00 0,00 Entertainment Computing (ENC/GDV) 0,00 0,00 Graphische Simulation und Animation (ANIS) 12,50 12,50 Rundbrief Geometrieverarbeitung (GeomProc) 0,00 0,00 Virtuelle Realität und Augmented Reality (VR&AR) 0,00 0,00 Visualisierung (VIS) 0,00 0,00 Visual Computing in Biologie und Medizin (VCBM-GDV) 0,00 0,00 mit Fachgruppe ENC/MCI im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion Gesellschaft für Informatik e.v.(gi) Stand Mai 2015 Seite 5 von 8

6 FB Wirtschaftsinformatik (WI) Software- und Service-Markt (WI-SWSM) 0,00 0,00 Informationssysteme in Industrie und Handel (WI-IS-IH) 61,00 61,00 Informationssysteme in der Personalwirtschaft (WI-IS-PW) 0,00 0,00 Informationssysteme in der Finanzwirtschaft (WI-IS-FW) 0,00 0,00 Electronic Commerce (WI-EC) 0,00 0,00 Betriebliche Umweltinformationssysteme (Bezug per ) (WI-BUIS) 0,00 0,00 IT-Controlling (WI-ITC) 0,00 0,00 Business Intelligence (WI-BI) 0,00 0,00 Strategisches Informationsmanagement (WI-SIM) 0,00 0,00 Informationssystem-Architekturen: Modellierung betrieblicher Informationssysteme 25,00 25,00 (WI-MobIS) Vorgehensmodelle für die betriebliche Anwendungsentwicklung (WI-VM) 15,00 0,00 Projektmanagement (WI-PM) 15,00 0,00 Software Produktmanagement (WI-PrdM) 15,00 0,00 CSCW & Social Computing (WI-CSCW) 0,00 0,00 Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen (WI-AKWI) 0,00 0,00 Wissensmanagement (WI-WM) 0,00 0,00 E-Learning (WI-ELE) 4) Mobilität und Mobile Informationssysteme (WI-MMS) 5) 0,00 0,00 e-health (WI-EH) 0,00 0,00 Energieinformationssysteme (WI-EINS) 0,00 0,00 mit Fachgruppe BUIS/ILW im Fachbereich Informatik in den Lebenswissenschaften mit Fachgruppe CSCW/MCI im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion mit Fachgruppe WM/KI im Fachbereich Künstliche Intelligenz 4) mit Fachgruppe ELE/IAD im Fachbereich Informatik und Ausbildung / Didaktik der Informatik und Fachgruppe ELE/MCI im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion 5) mit Fachgruppe MMS im Fachbereich Datenbanken und Informationssysteme Zeitschrift Industriemanagement Zeitschrift Enterprise Modelling and Information Systems Architectures (Online - Bezug) Zeitschrift Management der Anwendungsentwicklung und -Wartung Gesellschaft für Informatik e.v.(gi) Stand Mai 2015 Seite 6 von 8

7 FB Informatik in Recht und Öffentlicher Verwaltung (RVI) Reduzierter Beitrag Rechtsinformatik (RI) 0,00 0,00 Verwaltungsinformatik (VI) 0,00 0,00 FB Informatik und Ausbildung / Didaktik der Informatik (IAD) Berufliche Bildung in Informatik Informatik in Studiengängen an Hochschulen (ISH) Didaktik der Informatik (DDI) 20,00 10,00 Tagungsband E-Learning (ELE/IAD) Bayerische Informatiklehrkräfte (BIL) Informatische Bildung in Sachsen und Thüringen (IBiSaTh) Informatische Bildung in NRW (IBN) Informatische Bildung in Mecklenburg-Vorpommern (IBMV) Informatik-Bildung in Berlin und Brandenburg (IBBB) Informatik-Lehrerinnen und Lehrer in Schleswig- Holstein und Hamburg (SH-HILL) Informatiklehrerinnen und Informatiklehrer Baden-Württemberg (ILL-BW) Informatische Bildung in Niedersachsen und Bremen (IBNB) Hessische und Rheinland-Pfälzische Informatiklehrkräfte (HRPI) Informatische Bildung in Sachsen-Anhalt (IBST) mit Fachgruppe ELE/MCI im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion und Fachgruppe WI-ELE im Fachbereich Wirtschaftsinformatik FB Informatik und Gesellschaft (IUG) Frauen und Informatik (FRAUINFORM) 20,00 10,00 Magazin Frauen machen Informatik Informatik- und Computergeschichte (InfoHist) 0,00 0,00 Informatik und soziale Entwicklung (InfDritteW) 15,00 7,50 Newsletter Computer als Medium (CompMedium) 0,00 0,00 Informatik und Ethik (IE) 0,00 0,00 Langzeitarchivierung/Emulation (Emulation) 0,00 0,00 Internet und Gesellschaft (Internet) 0,00 0,00 Gesellschaft für Informatik e.v.(gi) Stand Mai 2015 Seite 7 von 8

8 FB Sicherheit Schutz und Zuverlässigkeit (SICHERHEIT) Doppelmitgliedschaft: GMA/ITG Für Studenten bis 35 Jahre ohne Ada Zuverlässige Software-Systeme (Ada/SICHER) Zeitschrift Softwaretechnik- 18,00 9,00 9,00 Trends Biometrik und elektronische Signaturen (BIOSIG) E-Commerce, E-Government und Sicherheit (ECOM) ENCRESS (Zuverlässigkeit und Sicherheit softwarebasierter Systeme (ENCRESS/SI) Evaluation, Zertifizierung, Qualitätssicherung, Normung (EZQN) Fehlertolerierende Rechensysteme (FERS/SICHE) 15,00 7,50 10,00 Fachgruppen-Mitteilungen Formale Methoden und Software Engineering für Sichere Systeme (FoMSESS) Angewandte Kryptologie (KRYPTO) Sicherheit in Mobil- und Festnetzen (NetSEC) Datenschutzfördernde Technik (Privacy Enhancing Technologies) (PET) Management von Informationssicherheit (SECMGT) Erkennung und Beherrschung von Vorfällen der Informationssicherheit (SIDAR) mit Fachgruppe Ada/SWT im Fachbereich Softwaretechnik mit Fachgruppe ENCRESS/TI im Fachbereich Technische Informatik und mit ITG mit Fachgruppe FERS/TI im Fachbereich Technische Informatik und mit GMA und ITG Ich nehme zur Kenntnis: 1. Die Aufnahme in eine Fachgruppe erfolgt zum 01. Januar eines Jahres. 2. Die Beendigung der Mitgliedschaft in einer Fachgruppe bedarf der schriftlichen Kündigung. (Kündigungstermin: 30. November zum 31. Dezember eines Jahres) (Datum) (Unterschrift) Gesellschaft für Informatik e.v.(gi) Stand Mai 2015 Seite 8 von 8

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr!

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Kennen Sie auch die Zeitschriften der Fachbereiche? 1 Fachbereich: Künstliche Intelligenz(KI) KI Organ des Fachbereichs Springer

Mehr

FoMSESS Position Statement

FoMSESS Position Statement FoMSESS Position Statement Jan Jürjens Software & Systems Engineering Informatics, TU Munich Germany juerjens@in.tum.de http://www.jurjens.de/jan GI FoMSESS: Formale Methoden und Software Engineering Fundament

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Universität Hannover Fachbereich Informatik 21. Nov. 2003 1 Informatik in Hannover - Chronologie I im FB Mathematik (und Informatik): 1963 Lehrstuhl

Mehr

Master of Science Informatik an der FAU

Master of Science Informatik an der FAU Master of Science Informatik an der FAU Universität Erlangen-Nürnberg 14. Oktober 2013 Master of Science Informatik an der FAU 1/14 Gliederung 1 Rahmenbedingungen 2 Säulen 3 Vertiefungsrichtungen 4 Nebenfach

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Präsentation der Fakultät Informatik

Präsentation der Fakultät Informatik - Dekanat Präsentation der Dresden, 26.05.2005 - Geschichte 1969 Beginn der Informatikausbildung in Dresden (Sektion Informationsverarbeitung an der TU Dresden und an der Ingenieurhochschule Dresden) 1986

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering

Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering Technische 1 für die Informatik 2 Fachmodul Computer Engineering Sensor-/Aktor-Systeme 2 Prozessrechentechnik 3 Vertiefung Computer

Mehr

Softwaretest in Praxis und Forschung

Softwaretest in Praxis und Forschung Umfrage 2015 Softwaretest in Praxis und Forschung 37. Treffen der GI-Fachgruppe TAV Test, Analyse und Verifikation von Software Friedrichshafen, 05. Februar 2015 Prof. Dr. Mario Winter Prof. Dr. Karin

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) SEITE 1 VON 11 Fach: E-Business und Internet-Datenbanken 2139-1579

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Kategoriesieger. INNOVATIONSPREIS-IT T 2014 Die Sieger. Apps Apptimierer. Time4Innovation UG (haftungsbeschränkt)

Kategoriesieger. INNOVATIONSPREIS-IT T 2014 Die Sieger. Apps Apptimierer. Time4Innovation UG (haftungsbeschränkt) Kategoriesieger Apps Apptimierer AutoID / RFID opencashfile auf Smartcards BigData DataVard BW Fitness Test BPM ibo Prometheus.NET Branchensoftware viewneo Business Intelligence VisualCockpit Cloud Computing

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Institut für Informatik Peter Forbrig Institutsdirektor 22. 5. 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK INSTITUTE FÜR INFORMATIK FACHTAGUNG-DATENSCHUTZ 2013 1 Herzlich willkommen zur Datenschutz-Fachtagung 2013 Professuren

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM 5 W KMUB 4 Bau SUK MND 3 Studium Plus MNI 2 WI IEM 1 EI ME M *WI ohne Fernstudium Studentinnenentwicklung: Vergleich Gießen Friedberg Wetzlar

Mehr

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Verbindlicher Studienplan für Studierende des Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum 6. Fachsemester)

Verbindlicher Studienplan für Studierende des Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum 6. Fachsemester) Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum. Fachsemester) Angaben zum Studenten / zur Studentin Vorname Name Matrikelnummer Tel.-Nr. E-Mail Teilzeitstudium? Ja, von bis Nein Start im Wintersemester:

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG.

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG. 15.06.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws Winf 1 AWPM (sem. 4 5 regelt FANG regelt FANG Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (sem. Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften (sem. 4

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Masterstudium

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 264. Äquivalenzverordnung

Mehr

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Fachbereich Abteilung Prof. Dr.-ng. N. Gronau 1. Vorbemerkungen Studienplan Schwerpunkt im Rahmen der Studiengänge Diplom- und BSc in - 04.07.2001 - Gegenstand der sind betriebliche nformations- und Kommunikationssysteme

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001)

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001) Studienprogrammleitung Informatik und Wirtschaftsinformatik An alle Studierenden des Magisterstudium Wirtschaftsinformatik 033 926 (Studienplan 2001) der Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.Prof.

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Übersicht über den Studiengang

Übersicht über den Studiengang Inhaltsübersicht - Übersicht über den Studiengang - Modellstudienpläne - Übersicht Vertiefungen (optional) - Modellstudienpläne "Research Track" (optional) Übersicht über den Studiengang Varianten "Ohne

Mehr

Vorstellung des Clusters E-Systems Die Herausforderung der Technologien

Vorstellung des Clusters E-Systems Die Herausforderung der Technologien Die Herausforderung der Technologien escience Netzwerkkonferenz/Burgstädt/25.-27.06.2012 Dr. Toni Tontchev Koordinator des Clusters E-Systems E-Systems definiert sich als eine Community von Wissenschaftlern

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

Software Engineering & Internet Computing

Software Engineering & Internet Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Software Engineering & Internet Computing an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Themengebieten und Themen des Hauptstudiums Diese Zuordnung ist ab dem Sommersemester 2006 für

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1 Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Bachelor of Science" (B.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudien-

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Expose Forschungsprojekt Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Version 1.0 Stand: 13.07.2005 Autor: Florian Fieber Forschungsassistent Dipl.-Inform., M.Sc. Florian

Mehr

Stundenplan BSc WIN Sem 2 StuPo112 Fakultät Informatik Version 16.04.2015. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Stundenplan BSc WIN Sem 2 StuPo112 Fakultät Informatik Version 16.04.2015. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag nplan BSc WIN Sem 2 StuPo112 Fakultät Informatik Version 16.04.2015 1. 08:00-09:30 2. 09:45-11:15 3. 11:30-13:00 4. 13220 Pr. Algorithmik 12220 SWE 2a Pr. Design & Implementierung Prof.Dr.Nemirovskij Prof.Dr.Röhrle

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Wind AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Ulhaas keine Lineare Algebra und Analytische Geometrie 90 Preisenberger

Mehr

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000 Bundesleitprojekt Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote an n Präsentation CeBIT 2000 Projektkonsortium Lübeck (Projektkoordination) Medizinische Universität

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Zielgruppe Medieninformatik

Zielgruppe Medieninformatik Zielgruppe Medieninformatik Interessen an Computer Technik und Software Medien Design Beispiele für Berufsfelder Medieninformatik Konzeption/Erstellung multimedialer Systeme Zur Information Als Lehrsysteme

Mehr

Übersicht über den Studiengang

Übersicht über den Studiengang Inhaltsübersicht - Übersicht über den Studiengang - Modellstudienpläne - Übersicht Vertiefungen (optional) - Modellstudienpläne "Research Track" (optional) Übersicht über den Studiengang Varianten "Ohne

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag StuPO Studierende ca. Gruppen TI 1 2015/2016 28.09.2015-23.01.2016 14.2 (B.Eng.) 180 9 1.3 29.09.2015 Donnerstag Freitag Praktikum [1] Programmierung 1 Praktikum [3] Praktikum [4] Praktikum [8/9] 08.00

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick

Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick Institut für Wirtschaftsinformatik der Gottfried Wilhelm Leibnitz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Hannover Prof.

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung oncampus Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung St r at egie und Gesch äf t smodel l Prof. Dr. Rolf Granow Dezember 05 E-Lear ning-st r at egie der FH Lübeck 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Infoblatt für (Fach)Abiturienten

Infoblatt für (Fach)Abiturienten Infoblatt für (Fach)Abiturienten sprungbrett SPEED DATING Unternehmen treffen Schülerinnen und Schüler am Samstag, 17. Oktober 2015, 10.00 13.00 Uhr ACC Amberger Congress Centrum, Schießstätteweg 8, 92224

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Warum studiere ich Informatik und das in Freiburg?

Warum studiere ich Informatik und das in Freiburg? Warum studiere ich Informatik, Studentin der Informatik, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg Mitglied der Fachschaft FAW Informatikjahr 2006 Überblick Warum Informatik Voraussetzungen Inhalte Aussichten

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr