Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.jugendinfowien.at"

Transkript

1 Viele Wege zum Beruf 2. Auflage Informationen zu Ausbildung und Beruf

2 Liebe Leserin! Lieber Leser! Welche Schulform ist für mich die richtige? Wo kann ich mich über Ausbildungsplätze informieren? Welchen Beruf möchte ich lernen? Die Antworten auf diese Fragen sind sehr wichtig für deine Zukunft. In dieser Broschüre erfährst du alles, was du für die richtigen Entscheidungen auf deinem beruflichen Weg brauchst. Von der Auswahl der richtigen Schule über Tipps zur Lehrstellensuche bis hin zu den Themen Abschlüsse nachmachen und Weiterbildung. In Wien bekommst du jede Menge Unterstützung, damit dir der Einstieg ins Berufsleben gut gelingt. Eine Übersicht über Informations- und Beratungsstellen findest du am Ende der Broschüre. Ich wünsche dir für deinen beruflichen Weg viel Erfolg! Christian Oxonitsch Jugendstadtrat

3 seite 1 Inhalt Viele Wege zum Beruf Dein Berufsorientierungs-Tagebuch Überlegungen für den Beginn Deine Interessen, Fähigkeiten, Wünsche und Erwartungen Suche nach Informationen über Berufe und Ausbildungen Bildungsweg Lehre Bildungsweg Schule Bildungswege nach der Matura Bildungsweg Abschlüsse nachmachen im zweiten Bildungsweg Bildungsweg Berufliche Weiterbildung Förderungen und Beihilfen Unterstützung Was hilft weiter? Beratungsstellen

4

5 seite 3 Viele Wege zum Beruf Diese Broschüre ist ein Wegweiser für die Suche nach einer Ausbildung oder einem Beruf. Fragen rund um Ausbildungen und Berufe stellen sich Jugendliche und Erwachsene: Jugendliche treffen erste Berufsentscheidungen, Erwachsene beschäftigen sich mit Berufseinstieg, Umschulungen und Weiterbildung. Egal wie alt du bist oder was du bisher gemacht hast die Entscheidung für einen Ausbildungsweg oder einen Beruf beginnt bei dir selbst: Du findest heraus, was dich interessiert, was du kannst, was du dir wünscht und erwartest (siehe S. 9). Der zweite Schritt auf deinem Weg zum Beruf ist die Suche nach Informationen über Berufe und Ausbildungen (siehe S. 15). Dann wirst du eine Entscheidung treffen und umsetzen: Du weißt, was du kannst und willst und hast passende Ausbildungen und Berufswege dazu gefunden. Berufswege sind keine direkten Wege. Es kann passieren, dass du deine Entscheidung nicht sofort umsetzen kannst. Vielleicht gibt es zu wenige Lehrstellen oder vielleicht bekommst du nicht den gewünschten Schulplatz.

6 Viele Wege zum Beruf Deshalb ist es wichtig, dass du dir einen Plan B, einen anderen Weg wie du zu deinem Berufsziel kommst, überlegst. Zur Berufswahl gehört auch, dass man sich mit dem Arbeitsmarkt und Jobchancen beschäftigt. Niemand kann dir mit Sicherheit sagen, welche Berufe in Zukunft besonders gebraucht werden. Das Wichtigste bei der Berufs- und Ausbildungswahl ist deine Begeisterung. Leute, die mögen was sie tun, finden leichter einen Arbeitsplatz als Leute, die aus Vernunft eine Ausbildung gemacht haben. Für den Weg zu deinem Beruf wirst du viele Bezeichnungen finden: Berufsorientierung, Karriere- oder Laufbahnplanung, Berufswahlprozess und viele mehr. Bei allen diesen Begriffen geht es immer um den Weg zu einem Beruf, der deinen Fähigkeiten und Erwartungen entspricht.

7 seite 5 Dein Berufsorientierungs-Tagebuch Den Überblick über deinen Weg zum Beruf behältst du mit einem Berufsorientierungs-Tagebuch, einer Sammlung deiner Unterlagen und Überlegungen zum Thema Berufswahl. Du kannst es selbst gestalten oder bereits vorbereitete kostenlose Unterlagen verwenden: Berufsorientierungsmappe Mappe für SchülerInnen ab der 7. Schulstufe ( AK.Box Angebote für die Jungen) Heute schon an morgen gedacht: Bildung ist Zukunft Broschüre mit Arbeitsblättern (Konzentration, Begabungen, Interessen) ( Bildungsinformation Nach der 8. Schulstufe) Deine Zukunft: 7 Schritte zur Entscheidung Interaktiver Internetkurs Step by Step für MaturantInnen ( Studienwahl) Checklist Weiterbildung Online-Checkliste zur Wahl einer Weiterbildung

8

9 seite 7 Überlegungen für den Beginn Bevor du anfängst, über deine Fähigkeiten nachzudenken und dich auf Informationssuche machst, solltest du dir über die Richtung klar sein: Welche Entscheidung steht an, was sind die Fragen, die dich gerade beschäftigen? Entscheidungen für die Zeit nach der 9. Schulstufe Will ich weiter in die Schule gehen? Möchte ich lieber gleich zu arbeiten beginnen und eine Lehre machen? Entscheidungen für die Zeit nach einer berufsbildenden mittleren Schule Will ich die Matura machen? Ist ein direkter Berufseinstieg möglich? Wie schauen die Jobchancen aus? Brauche ich noch eine Ausbildung, um in meinem Wunschberuf arbeiten zu können? Kommt eine (verkürzte) Lehre für mich in Frage? Entscheidungen nach einem Schul- oder Ausbildungsabbruch Will ich einen Abschluss nachholen? Führt mich eine Weiterbildung zu meinem Berufsziel? Wer kann mich unterstützen?

10 Überlegungen Entscheidungen für die Zeit nach der Matura Will ich direkt ins Berufsleben einsteigen? Möchte oder brauche ich eine Ausbildung? Wie lange darf diese Ausbildung dauern? Kommt ein Studium für mich in Frage? Passt ein Lehrberuf zu meinen Berufsvorstellungen? Möchte ich zwischen Matura und Studium etwas anderes machen (z.b. ins Ausland gehen, Zivil- oder Wehrdienst, Freiwilliges Soziales Jahr)? Entscheidungen während des Berufslebens Möchte oder muss ich mich beruflich verändern? Will ich wieder mal etwas Neues lernen? Was will ich mit einer Weiterbildung erreichen? Welche Form des Lernens passt zu mir und meiner derzeitigen Lebenssituation?

11 seite 9 Deine Interessen, Fähigkeiten, Wünsche und Erwartungen Im ersten Schritt beschäftigst du dich mit dir selbst: Was mache ich gerne? Was finde ich spannend, worüber möchte ich mehr wissen? Was kann ich gut und was fällt mir nicht leicht? Wie will ich leben und arbeiten? Was möchte ich verdienen? Was hilft dir bei der Entdeckung deiner Interessen? 1. Neues ausprobieren Versuch mal in deiner Freizeit oder in der Schule etwas Neues. Je mehr du ausprobierst, desto besser lernst du dich kennen und kannst entscheiden, was du gerne machst und was nicht. Das könnte zum Beispiel ein neuer Sport oder eine andere Freizeitbeschäftigung sein. Achte darauf, welche Fähigkeiten du dabei einsetzt. Kannst du diese Fähigkeit vielleicht in einem Beruf umsetzen? 2. Gespräche mit Bekannten, Verwandten und FreundInnen Suche dir Leute, denen du vertraust. Frag sie nach Dingen, die du gut und Dingen, die du nicht gut kannst. Diese Einschätzung nennt man Fremdbild. Vergleiche es mit dem Bild, das du von dir hast, deinem Selbstbild. Oft ist es nicht einfach, die Meinung der anderen zu hören. Deshalb ist es wichtig, dass du offen bleibst.

12 deine Interessen Es geht nicht darum, dass du mit allem einverstanden bist. Nimm es als Anregung, um über dich nachzudenken. Vielleicht entdeckst du neue Fähigkeiten, Stärken und Schwächen. 3. Eltern Eltern kennen Seiten an dir, die dir vielleicht nicht bewusst sind. Ihre Einschätzung kann eine wichtige Unterstützung für dich sein. Es kann sein, dass deine Eltern andere Berufsziele für dich haben als du selbst. Du willst z.b. eine Lehre beginnen, sie wollen, dass du die Matura machst. In diesem Fall ist es wichtig, dass ihr euch in Ruhe zusammensetzt und klärt, was das Beste für dich sein könnte. Schließlich geht es um deine Zukunft und deine Ausbildung. Deine Eltern können sich bei Berufsberatungsstellen beraten lassen und Informationsveranstaltungen besuchen. Außerdem gibt es kostenlose Broschüren für Eltern mit Tipps, wie sie dich bei der Berufswahl gut begleiten können. Diese Broschüren können sie bestellen oder online lesen: Elternratgeber: Was Eltern tun können ( Bildung)

13 seite 11 Berufswahl begleiten Elternheft ( BiWi-Angebote Broschüren) Elternratgeber ( Arbeitssuchende Download und Formulare) 4. Interessentests Bei einem Interessentest beantwortest du eine Reihe von Fragen. Das Ergebnis ist eine Liste von Berufen oder Berufsgruppen, die zu deinen Antworten passen. Das muss noch nicht bedeuten, dass du für diese Berufe geeignet bist. Bei Interessen geht es um Dinge, die du gerne machst, die du gerne können oder lernen möchtest. Ein Interessentest ist eine Orientierung. Das Ergebnis kann und soll dich auf neue Ideen bringen. Interessentests kannst du zum Beispiel in den Berufsinformationszentren BiWi oder BIZ (S. 59, S. 60) machen. Im Internet findest du ebenfalls eine Reihe von Tests. Sie dauern 10 bis 20 Minuten. Probiere einige aus und vergleiche die Ergebnisse: Interessentest für Jugendliche, die den passenden Lehrberuf suchen Berufsinteressentest für Jugendliche und Erwachsene

14 deine Interessen Allgemeiner Interessentest ( Interessenprofil) Interessentest für Jugendliche Interessentest für Mädchen und junge Frauen Interessentest mit Berufsvideos Online-Studienwahltest für Studieninteressierte 5. BiWi OrientierungsChecks für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren Für einen OrientierungsCheck des BiWi (Adresse S. 59) musst du einen Termin vereinbaren. Im Unterschied zu den Interessentests werden bei den Checks deine Fähigkeiten und dein Wissen getestet (z.b. Logik, Konzentration, Rechnen, Englisch, technisches Wissen). Es gibt verschiedene Tests: StartupCheck-Basis mit Spezialmodul Technik/Handwerk oder kreatives Handwerk StartupCheck-Büro/Handel

15 seite 13 Die Kosten übernimmt die Wirtschaftskammer Wien, für dich ist der Check daher kostenlos. Die Tests dauern zwischen 45 und 90 Minuten. Mehr Infos: ( BiWi Angebote OrientierungsChecks) 6. AMS Eignungstest für Jugendliche bis 21 Jahre Über deine/n BeraterIn am AMS für Jugendliche (Adresse S. 59) kannst du dich für einen psychologischen Eignungstest anmelden. Der Test dauert ein bis zwei Stunden und es geht um deine Stärken und Begabungen. Das Ergebnis wird in einem Beratungsgespräch mit dir besprochen. Der Test ist kostenlos. Mehr Infos: ( Arbeitssuche Angebote für Jugendliche Eignungstest) 7. Schulpsychologie-Bildungsberatung Im Rahmen einer Beratung mit einem/r SchulpsychologIn können SchülerInnen einen psychologischen Test machen. Ziel ist die Analyse deiner Interessen, Fähigkeiten und Begabungen. Vor dem Test findet ein Gespräch statt. Der Test dauert dann ungefähr 2,5 Stunden. Die Ergebnisse werden mit dir und deinen Eltern besprochen. Für dieses kostenlose Angebot musst du einen Termin vereinbaren. Mehr Infos:

16 deine Interessen 8. WIFI Wien Kostenpflichtige Potenzialanalyse Die WIFI Potenzialanalyse besteht aus einem Erstgespräch (45-60 Minuten), dem eigentlichen Test (ca. 4 Stunden) und einem Auswertungsgespräch (60-90 Minuten). Ziel des Tests ist die Analyse von Stärken und Fähigkeiten. Zielgruppe sind SchülerInnen ab der 7. Schulstufe, Lehrlinge, Personen in Ausbildung bis 26 Jahre. Der Test kostet 176,- (Stand: 2014). Mehr Infos: 9. Psychologische Studentenberatung Diagnostische Hilfen In der Psychologischen Studentenberatung kannst du dich mit Gesprächen, Tests und Fragebögen bei der Studienwahl unterstützen lassen. Die Testung besteht aus drei Teilen: einem Vorgespräch, der eigentlichen Testung und Nachgesprächen. Das Angebot ist kostenlos, du musst allerdings einen Termin vereinbaren. Mehr Infos: ( Angebote)

17 seite 15 Suche nach Informationen über Berufe und Ausbildungen Im zweiten Schritt versuchst du, alle Fragen über passende Berufe, die dazugehörigen Ausbildungen und den Arbeitsmarkt zu beantworten. Hilfreich dabei ist eine Checkliste: Welche Berufe passen zu meinen Fähigkeiten und Interessen? Welche Voraussetzungen erfülle ich, was fehlt mir? Kann ich das Fehlende lernen? Was macht man in diesen Berufen? Was sind die Vorteile und was die Nachteile? Wie schauen die Jobchancen aus? Gibt es offene Stellen? Was verdiene ich in diesen Berufen? Welche Ausbildungen gibt es? Welche Voraussetzungen braucht man dafür? Führt mich die Ausbildung zu meinem Wunschberuf? Wie läuft die Ausbildung ab? Was kostet die Ausbildung, gibt es Stipendien oder Förderungen? Wo wird diese Ausbildung angeboten? Was hilft bei der Informationssuche? 1. Broschüren und Internet Es gibt im Internet und in gedruckter Form eine Vielzahl von Broschüren, Datenbanken und Checklisten. Wenn du das Gefühl hast, den Überblick im Informationsdschungel zu verlieren, frag in der wienxtra-jugendinfo (Adresse S. 63) nach Empfehlungen.

18 Informationen über Berufe Online-Informationen zu Berufen und Ausbildungswegen: Gespräche mit Bekannten, Verwandten, Eltern und FreundInnen Deine Bekannten, Verwandten und FreundInnen können in der Berufswahl nützlich sein: Befrage Leute, die gerade eine Ausbildung machen oder sie abgeschlossen haben, nach ihren Erfahrungen. Lass dir erzählen, wie sie zu ihrem Beruf gekommen sind und erkundige dich nach ihrem Berufsalltag. Was machen sie, was sind die Vorteile und die Nachteile des Berufes? Aber denk daran was für die einen gut oder schlecht ist, muss nicht automatisch für dich passend oder unpassend sein. Erzählungen und Einschätzungen können eine Hilfe sein. Sie nehmen dir die eigene Entscheidung aber nicht ab.

19 seite Berufsinformationsmessen In Wien finden jährlich zwei große Berufsinformationsmessen statt: L14 Bildungs- und Berufsinfotage Die L14 richtet sich an Jugendliche, die vor der Entscheidung über ihren weiteren Bildungsweg nach der Pflichtschule stehen. Es präsentieren sich Schulen, Beratungsstellen und Projekte, die bei der Berufswahl unterstützen. Begleitend dazu gibt es Workshops und Vorträge. Die L14 findet jährlich im November in der AK Wien (Adresse S. 59) statt. BeSt Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung Die BeSt richtet sich an Personen, die Informationen zum Studium und zur Weiterbildung suchen. Es präsentieren sich auch weiterbildende Schulen, Beratungsstellen für Jobsuchende und Unternehmen, die Lehrlinge und PraktikantInnen aufnehmen. Die BeSt findet im März in der Wiener Stadthalle statt. Tag der Lehre Für Jugendliche, die sich für eine Lehre interessieren, gibt es Lehrlingsmessen. Es stellen sich Unternehmen vor, du kannst mit Lehrlingen reden und typische Tätigkeiten einzelner Berufe ausprobieren.

20 Informationen über Berufe 4. Tage der Offenen Tür und Informationstage Viele Schulen, Universitäten, Fachhochschulen und andere Bildungseinrichtungen veranstalten einen Tag der offenen Tür. An diesem Tag hast du die Gelegenheit, eine Unterrichtsstunde oder Vorlesung zu besuchen, einen persönlichen Eindruck zu bekommen und deine Fragen zu stellen. Datenbank Tag der Offenen Tür ( Service TdoT) Falls du in dieser Datenbank deine Bildungseinrichtung nicht findest, schau auf die Website der Einrichtung oder frag direkt nach, ob es ein spezielles Angebot für Interessierte gibt. 5. Berufsorientierung in der Schule In der Schule erfährst du vieles rund um die Berufswahl und Berufsentscheidungen. Das kann durch das Fach Berufsorientierung, durch Besuche in Firmen, durchs Schnuppern, durch den Talente-Scan, durch Berufsinfotage, durch die Teilnahme am Töchtertag oder Boysday und vieles mehr geschehen. Nutze alle Angebote, um dir ein Bild von deinen Fähigkeiten zu machen. Wenn dir noch Informationen fehlen, kannst du dich an die Bildungsoder SchülerInnenberaterIn wenden. Das sind LehrerInnen, die in Berufsorientierung ausgebildet wurden. An manchen Schulen gibt es einen Jugendcoach, der/die dich bei deiner Berufswahl unterstützt (siehe S. 56).

21 seite Berufe in der Praxis kennen lernen Viele Erfahrungen muss man selbst machen. Du kannst dich noch so gut über einen Beruf informieren erst wenn du die Tätigkeiten ausprobierst, wirst du merken, ob die Erwartungen und Vorstellungen der Realität entsprechen. Es ist sinnvoll, nicht gleich am ersten Tag zu entscheiden, ob der Beruf zu dir passt oder nicht. Gib dir und dem Job ein wenig Zeit, um euch aneinander zu gewöhnen. Ab deinem 15. Geburtstag und der Vollendung der Schulpflicht darfst du in den Ferien oder neben der Schule arbeiten. Ferien- und Nebenjobs sind eine gute Gelegenheit, um Berufe in der Praxis kennenzulernen und erste Berufserfahrungen zu sammeln. Es muss nicht immer gleich ein Ferienjob sein. Wer bei Verwandten oder Bekannten aushilft oder kleinere Arbeiten übernimmt, kann auch einiges über Berufe erfahren. Ein spezielles Angebot für Jugendliche ist das Schnuppern. Beim Schnuppern verbringst du einige Tage in einem Betrieb und lernst den Beruf kennen. Du beobachtest die MitarbeiterInnen und darfst kleine Arbeiten ausprobieren. Es gibt verschiedene Arten, wie Schnuppern organisiert sein kann. Bei den Berufspraktischen Tagen während des Schuljahres arbeiten alle SchülerInnen einer Klasse einige Tage in verschiedenen Unternehmen mit.

22 Informationen über Berufe Zusätzlich können SchülerInnen ab der 8. Schulstufe während der Unterrichtszeit und in den Ferien individuelle Schnuppertage vereinbaren. Insgesamt dürfen in einem Kalenderjahr bis zu 15 Schnuppertage in unterschiedlichen Betrieben gemacht werden. Jugendliche, die nicht mehr in die Schule gehen und die auf Lehrstellensuche sind, können ebenfalls Schnuppertage in Firmen machen. Schnuppern ist kein Arbeitsverhältnis. Um dich rechtlich abzusichern, gibt es Vereinbarungen und eine Versicherung für die Dauer deiner Schnuppertage. Schnuppern kannst du nicht nur in Firmen, sondern auch in weiterführenden Schulen. Erkundige dich direkt bei der Schule, wann und in welcher Form du schnuppern kannst. BOZ, I-BOZ Berufsorientierungszentrum des Stadtschulrates Schnuppern während der Unterrichtszeit für SchülerInnen einer Pflichtschule ab dem 8. Schuljahr

23 seite 21 BiWi Berufsinformation der Wiener Wirtschaft Schnuppern für SchülerInnen aus einer AHS, BMS und BHS, Schnuppern in den Ferien für alle SchülerInnen, Schnuppern für Jugendliche, die nicht mehr in der Schule sind ( Aus der Praxis Berufsschnuppern) NEBA-Schnuppertage Schnuppern für Jugendliche, die am Jugendcoaching oder anderen NEBA-Angeboten teilnehmen

24

25 seite 23 Bildungsweg Lehre Die Lehre ist eine praktische Berufsausbildung. Lehrlinge arbeiten in einem Betrieb und besuchen die Berufsschule. Gelernt wird also an zwei Orten. Deshalb bezeichnet man die Lehre als duale, d.h. zweigleisige Ausbildung. Die Lehre ist die richtige Entscheidung für dich, wenn du ins Berufsleben einsteigen, dein eigenes Geld verdienen und eine Ausbildung machen willst. Voraussetzungen Um eine Lehre beginnen zu können, musst du die Pflichtschule beendet haben. Gesetzlich ist ein positiver Abschluss nicht Voraussetzung. In der Praxis ist es aber sehr schwer, mit einem negativen Zeugnis eine Lehrstelle zu finden. Hast du keine österreichische oder EU-EWR Staatsbürgerschaft, wird geprüft, ob du in Österreich arbeiten darfst. Dazu musst du einen Termin beim AMS für Jugendliche (Adresse S. 59) vereinbaren.

26 Lehre Lehrberufsliste Insgesamt gibt es mehr als 200 Lehrberufe. In welchen Berufen du eine Lehre machen kannst, ist in der Lehrberufsliste geregelt. Je nach Lehrberuf dauert eine Lehre zwischen zwei und vier Jahren. Lehrberufsliste Lehrbetriebe Will eine Firma einen Lehrling aufnehmen, muss sie die Lehrberechtigung haben. Welche Firmen Lehrlinge in welchem Beruf aufnehmen dürfen, kannst du in der Lehrbetriebsübersicht nachschauen. Lehrbetriebsübersicht Lehrlingsentschädigung Als Entlohnung bekommen Lehrlinge die Lehrlingsentschädigung. Die Höhe ist im Kollektivvertrag festgelegt. Die Firma kann eine höhere Entschädigung bezahlen, aber du musst mindestens so viel verdienen, wie im Kollektivvertrag festgelegt ist. Gehaltsrechner

27 seite 25 Berufsschule Alle Lehrlinge müssen die Berufsschule besuchen. Die Berufsschule ergänzt deine praktische Ausbildung. Die Unterrichtszeit gilt als Arbeitszeit und du bekommst in dieser Zeit die Lehrlingsentschädigung. Für verschiedene Lehrberufe gibt es unterschiedliche Berufsschulen. In welche Schule du gehen wirst, kannst du dir also nicht aussuchen. Der Unterricht in der Berufsschule kann als ganzjährige Schule oder als Lehrgang organisiert sein. Bei der ganzjährigen Schule besuchst du mindestens einmal in der Woche den Unterricht, die anderen Tage arbeitest du in der Firma. Bei der Berufsschule als Lehrgang ist der Unterricht geblockt: Du gehst für eine bestimmte Zeit jeden Tag in die Schule. Berufsschulen in Wien Lehre mit Matura Während deiner Lehre kannst du die Berufsmatura machen. Diese Matura wird als Berufsreifeprüfung bezeichnet. Sie ist in Österreich der schulischen Matura gleichgestellt.

28 Lehre Der Besuch der Vorbereitungskurse und die Prüfungen sind für Lehrlinge kostenlos. Du musst mindestens eine Prüfung während der Lehre machen. Für die restlichen hast du bis fünf Jahre nach dem Lehrabschluss Zeit. In Wien organisiert der KUS Kultur- und Sportverein der Wiener Berufsschulen die Berufsmatura. Die Vorbereitungskurse werden an den Berufsschulen angeboten. Berufsmatura Lehre nach der Matura oder nach einer dreijährigen berufsbildenden mittleren Schule (BMS) Beginnst du nach der Matura oder nach Abschluss einer dreijährigen Schule eine Lehre, kann die Lehrzeit um ein Jahr verkürzt werden. Mit der Kürzung muss der Lehrbetrieb einverstanden sein, du hast als Lehrling kein Recht darauf. Lehrstellensuche Mit den Bewerbungen für eine Lehrstelle beginnst du spätestens im Februar des letzten Pflichtschuljahres. Bis dahin solltest du dich bereits mit deinen Berufswünschen, deinen Fähigkeiten, dem Arbeitsmarkt und den verschiedenen Lehrberufen auseinandergesetzt haben.

29 seite 27 Für die Suche ist folgendes hilfreich: 1. Persönliche Kontakte Manche Firmen schreiben ihre freien Lehrstellen nicht öffentlich aus. Sie verlassen sich auf Empfehlungen. Erzähl deshalb deinen Verwandten und Bekannten von deiner Lehrstellensuche. Falls deine Mitschüler- Innen bereits eine Stelle gefunden haben, kannst du sie nach Kontaktdaten fragen. 2. AMS für Jugendliche Sobald du dich für den Bildungsweg Lehre entschieden hast, solltest du dich beim AMS, dem Arbeitsmarkservice für Jugendliche, melden. Du bekommst von deiner/m BeraterIn freie Lehrstellen zugeschickt. SchülerInnen können sich bereits während des Schuljahres lehrstellensuchend melden. Der erste Schritt ist die Vereinbarung eines kostenlosen Beratungsgesprächs im BerufsInformationsZentrum, das für deinen Wohnbezirk zuständig ist (BIZ, Adressen S. 60). Erstberatung von SchülerInnen ( Arbeitssuchende Angebote für Jugendliche)

30 Lehre 3. Lehrbetriebsübersicht Die Lehrbetriebsübersicht ist eine Liste von Unternehmen, die Lehrlinge ausbilden dürfen. Ausgehend von dieser Liste kannst du in den Unternehmen nachfragen, ob Lehrlinge aufgenommen werden. Lehrbetriebsübersicht 4. Schnuppern Beim Schnuppern hast du die Gelegenheit, eine Firma von deinen Fähigkeiten zu überzeugen. Nutze die Gelegenheit, am letzten Schnuppertag nach freien Lehrstellen im Unternehmen zu fragen. Mehr Infos zu den Schnuppertagen kannst du auf Seite 19 nachlesen. 5. Lehrstellenbörsen Manche Unternehmen veröffentlichen ihre freien Lehrstellen in Lehrstellen- und Jobbörsen im Internet. Ein regelmäßiger Besuch auf diesen Webseiten lohnt sich also. Online-Jobbörsen

31 seite Lehrlings- und Berufsinformationsmessen Auf Messen (siehe S. 17) präsentieren sich Firmen. Im Gespräch am Informationsstand kannst du erfahren, in welchen Berufen die Firma Lehrlinge ausbildet und wie du dich bewerben kannst. Messen 7. Unternehmenswebsite Größere Firmen schreiben ihre Lehrstellen auf ihrer Website unter dem Menüpunkt Jobs oder Karriere aus. In der Lehrbetriebsübersicht (siehe S. 24) kannst du nachschauen, welche Firmen in deinem Wunschberuf Lehrlinge ausbilden dürfen. 8. Aushänge in Schaufenstern Immer wieder hängen Betriebe freie Lehrstellen im Schaufenster aus. Es zahlt sich aus, mit offenen Augen durch die Stadt zu gehen. Bewerbung Eine Bewerbung besteht aus deinen schriftlichen Unterlagen (z.b. Lebenslauf, Zeugnisse) und einem Vorstellungsgespräch. Manche Unternehmen machen zusätzlich einen Aufnahmetest oder laden zu einem Schnuppertag ein.

32 Lehre Beim Bewerbungsablauf gibt es bestimmte Regeln, an die du dich halten musst. Du musst lernen, wie du einen guten Lebenslauf und ein Bewerbungsschreiben gestaltest. Du kannst dich auf Fragen beim Vorstellungsgespräch vorbereiten und für Aufnahmetests üben. Falls du Unterstützung brauchst, wende dich an eine Berufsberatungsstelle (siehe S. 59). Tipps zur Bewerbung ( Berufswahl Bewerbungstipps)

33 seite 31 Bildungsweg Schule Wie entscheide ich mich für eine Schule? 1. Durch die Berufsorientierung hast du eine Vorstellung von deiner beruflichen Zukunft bekommen. 2. Du suchst Informationen über Schulen der Fachrichtung, die dich interessiert. 3. Erkundige dich nach Anmeldeterminen, Aufnahmebedingungen, Aufnahme- oder Eignungsprüfungen. 4. Sollte es ein Vorstellungsgespräch geben, bereite dich gut vor. Überleg dir gemeinsam mit deinen Eltern, welche Fragen gestellt werden könnten. 5. Auch wenn du die Anmeldebedingungen erfüllst, hast du keine Garantie auf einen Schulplatz. Überleg dir also eine Alternative zu deiner Wunschschule. Polytechnische Schule (PTS) Darum geht es: 9. Schulstufe für Jugendliche, die danach eine Lehre beginnen möchten Voraussetzung: Abschluss der 8. Schulstufe Das Besondere: Der Schwerpunkt der Polytechnischen Schule liegt auf der Berufsorientierung: Du entscheidest dich für einen Fachbereich (z.b. Metall, Holz, Gesundheit, Soziales) und lernst verschiedene Berufe aus diesem Bereich kennen.

34 Schule Dauer: 1 Jahr Mehr Infos: ( einfache Suche) Übergangsstufe zu einer weiterführenden Schule Darum geht es: Vorbereitung auf eine weiterführende Schule Voraussetzung: Abschluss der 8. Schulstufe Das Besondere: Die Übergangsstufe gilt als 9. Schuljahr. Dauer: 1 Jahr Mehr Infos: Berufsbildende mittlere und höhere Schulen (BMS, BHS) Darum geht es: Schulische Berufsausbildung Voraussetzungen: Abschluss der 8. oder 9. Schulstufe, Aufnahmeprüfung abhängig von der vorher besuchten Schule und den Zeugnisnoten, Eignungsprüfung bei Schulen mit künstlerischer oder sozialer Richtung

35 seite 33 Das Besondere: Die ein- bis zweijährigen berufsbildenden mittleren Schulen (BMS) sind als Vorbereitung und Grundausbildung gedacht. Im Gegensatz dazu kann der Abschluss einer drei- oder vierjährigen BMS zugleich ein Lehrabschluss sein oder zu einer verkürzten Lehre führen (siehe S. 26). Nach dem Abschluss einer BMS führt ein Aufbaulehrgang zur Matura. Aufbaulehrgänge dauern meist drei Jahre. Mit dem Abschluss einer berufsbildenden höheren Schule (BHS) hast du die Matura und eine Berufsausbildung. Praktische Erfahrungen sammelst du in Werkstätten und durch Ferialpraktika in Unternehmen. Dauer: 1 bis 5 Jahre Mehr Infos: Links zur Schulsuche

36

37 seite 35 Bildungswege nach der Matura 1. Durch die Beschäftigung mit deinen Fähigkeiten und Erwartungen weißt du, wie es beruflich weitergehen soll. 2. Du informierst dich über die in Frage kommenden Ausbildungen und über die Zugangsbedingungen. 3. Dann entscheidest du, welche Ausbildung am besten zu deiner Vorstellung passt. Du bewirbst dich oder meldest dich an. 4. Du machst einen Plan B, falls es mit der Wunschausbildung nicht klappen sollte. Für viele Ausbildungen brauchst du eine Matura oder eine andere Form der Studienberechtigung. Als Studienberechtigung gelten die Berufsmatura (S. 25), die Studienberechtigungsprüfung (S. 43) und die Berufsreifeprüfung (S. 44). Ein weiterer Bildungsweg nach der Matura ist die Lehre (S. 23). Kolleg Darum geht es: Ausbildungen mit Inhalt berufsbildender höherer Schulen (BHS) Voraussetzungen: Unterschiedliche Aufnahmebedingungen abhängig von der Fachrichtung (z.b. Matura, abgeschlossene Berufsausbildung), eventuell Aufnahmeprüfung

38 nach der Matura Dauer: Je nach Studiengang 4 bis 6 Semester Mehr Infos: ( Kollegs/Kollegs_B) Fachhochschule (FH) Darum geht es: Praxisorientierte Ausbildung Voraussetzungen: Matura/Studienberechtigung, Aufnahmeprüfung Auch eine Lehre oder der Abschluss einer Fachschule kann den Zugang ermöglichen. Das Besondere: Das Studium an einer Fachhochschule ist wie an einer Schule strukturiert: Es gibt Stundenpläne, Anwesenheitspflicht, pro Studienjahr beginnt eine begrenzte Anzahl an Studierenden. Dauer: Mindestens 6 Semester (Bachelorlehrgang), zusätzlich mindestens 3 bis 4 Semester (Masterlehrgang) Mehr Infos: Universität Darum geht es: Wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem Fachgebiet

39 seite 37 Voraussetzungen: Matura/Studienberechtigung, Aufnahmeprüfung bei Studienrichtungen mit Zugangsbeschränkungen Das Besondere: Das Studium an einer Universität ist mit wenigen Ausnahmen keine Ausbildung. Dauer: Mindestens 6 Semester (Bachelorstudium), zusätzlich mindestens 4 Semester (Masterstudium) Mehr Infos: Pädagogische Hochschule Darum geht es: Ausbildung zur/m zur LehrerIn an Pflichtschulen oder berufsbildenden Schulen Voraussetzungen: Matura/Studienberechtigung, Aufnahmeprüfung Dauer: Mindestens 6 Semester (Bachelor) Mehr Infos:

Ausbildungswege. Foto: www.flickr.com von Jared Cherup

Ausbildungswege. Foto: www.flickr.com von Jared Cherup Ausbildungswege Foto: www.flickr.com von Jared Cherup InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Ausbildungswege... Seite 3 1.1 Klarheit schaffen... Seite 3 1.2 Viele Wege führen zum Beruf...

Mehr

Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche?

Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche? Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche? Info-Stand Mai 2012 1 Stärken finden, Interessen entdecken Was waren die Lieblingsfächer in der Schule? Was sind

Mehr

20.APRIL 24. APRIL 2015

20.APRIL 24. APRIL 2015 KooperationspartnerInnen Meidling und Liesing Wir sind für Sie da: AMS Arbeitsmarktservice Wien Das AMS Wien unterstützt Arbeitsuchende und (Wieder-) EinsteigerInnen ins Berufsleben durch finanzielle Förderungen

Mehr

LEHRSTELLEN IN WIEN LEHRSTELLENBÖRSE UND INFORMATIONEN ZUR LEHRE FÜR JUGENDLICHE

LEHRSTELLEN IN WIEN LEHRSTELLENBÖRSE UND INFORMATIONEN ZUR LEHRE FÜR JUGENDLICHE LEHRSTELLEN IN WIEN LEHRSTELLENBÖRSE UND INFORMATIONEN ZUR LEHRE FÜR JUGENDLICHE Weiter kommen mit der richtigen Lehrstelle! wko.at/wien/lehrstellen Berufsinformationszentrum wko.at/wien/lehrling LEHRSTELLEN

Mehr

wer hilft mir weiter?

wer hilft mir weiter? wer hilft mir weiter? Nützliche Adressen von Beratungseinrichtungen zur Bildungs- und Berufsinformation Hol das Beste für dich raus. AK Wien Rechtsberatung und Information für Lehrlinge Kammer für Arbeiter

Mehr

Meine Chance umfasst Angebote rund um Aus- und Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020.

Meine Chance umfasst Angebote rund um Aus- und Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020. Alle Veranstaltungen auf einen Blick Meine Chance umfasst Angebote rund um Aus- und Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020. www.waff.at www.ams.at/wien 02.

Mehr

Schule oder Lehre? Elternratgeber zur Berufsorientierung

Schule oder Lehre? Elternratgeber zur Berufsorientierung Schule oder Lehre? Elternratgeber zur Berufsorientierung Dr. Johann Kalliauer AK-Präsident Liebe Eltern! Die Bildungs- bzw. Berufswahl ist eine wichtige Weichenstellung im Leben Ihres Kindes. Da diese

Mehr

wer hilft mir weiter?

wer hilft mir weiter? wer hilft mir weiter? Nützliche Adressen von Beratungseinrichtungen zur Bildungs- und Berufsinformation Hol das Beste für dich raus. AK Wien Rechtsberatung und Information für Lehrlinge Kammer für Arbeiter

Mehr

Alles zum Thema Lehre in Österreich

Alles zum Thema Lehre in Österreich Alles zum Thema Lehre in Österreich 02 Was bedeutet Lehre Was bedeutet Lehre? Mit einer Lehre startest du gezielt in dein Berufsleben. Unternehmen bieten dir die Möglichkeit, mit echten Profis zusammenzuarbeiten

Mehr

Lehre. www.mei-infoeck.at. InfoEck - Jugendinfo Tirol. Quelle:: Shutterstock_Goodluz

Lehre. www.mei-infoeck.at. InfoEck - Jugendinfo Tirol. Quelle:: Shutterstock_Goodluz Quelle:: Shutterstock_Goodluz Lehre www.mei-infoeck.at InfoEck - Jugendinfo Tirol Inhalt 1 Allgemeine Infos... Seite 3 2 Informationsstellen und Beratungsstellen... Seite 3 3 Suche nach einer Lehrstelle...

Mehr

Meine Chance umfasst Angebote rund um Ausund Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener.

Meine Chance umfasst Angebote rund um Ausund Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener. Alle Veranstaltungen auf einen Blick www.waff.at Meine Chance umfasst Angebote rund um Ausund Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener. PartnerInnen der Woche für Beruf und Weiterbildung in Ottakring:

Mehr

Willkommen in der österreichischen. Deutsch

Willkommen in der österreichischen. Deutsch Willkommen in der österreichischen Schule! Deutsch Liebe Eltern! Liebe Erziehungsberechtigte! Sie sind erst seit kurzer Zeit in Österreich. Vieles ist neu für Sie auch das österreichische Schulsystem.

Mehr

WEGE ZU MATURA UND STUDIUM FÜR ERWACHSENE

WEGE ZU MATURA UND STUDIUM FÜR ERWACHSENE WEGE ZU MATURA UND STUDIUM FÜR ERWACHSENE Abendschule für Berufstätige Berufsreifeprüfung Studienberechtigungsprüfung Fachhochschul-Studienbefähigung Förderungen Externisten/-innen-Reifeprüfung Studium

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien 1 WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Das österreichische Bildungssystem

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Wege nach der Matura. Berufs- und studienkundliche Info-Veranstaltungen 2014. Im Auftrag von:

Wege nach der Matura. Berufs- und studienkundliche Info-Veranstaltungen 2014. Im Auftrag von: Wege nach der Matura Berufs- und studienkundliche Info-Veranstaltungen 2014 1 Im Auftrag von: 2 1 Infos und Antworten aus erster Hand Expert/innen aus der Praxis nehmen sich am runden Tisch für dich Zeit,

Mehr

= Zweiter Bildungsweg

= Zweiter Bildungsweg Nachholen Aufholen Überholen = Zweiter Bildungsweg am BFI OÖ www.bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0810 / 004 005 Nachholen Aufholen Überholen = Zweiter Bildungsweg am BFI OÖ Inhalt Hauptschulexternistenprüfung

Mehr

Fragebogen für die Betriebserkundung

Fragebogen für die Betriebserkundung Fragebogen für die Betriebserkundung Name des Unternehmens: 1. Seit wann gibt es den Betrieb? 2. Wie viele Mitarbeiter/innen beschäftigt der Betrieb? 3. Wie viele davon sind Lehrlinge? 4. Welche Produkte

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT Mag.a Bernadette Hauer Abteilung Bildung, Jugend und Kultur, Dezember 2014 Bildung von Beginn an Kindergarten ist eine wesentliche Vorbereitung

Mehr

Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk. In aller Kürze. Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten:

Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk. In aller Kürze. Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten: Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk In aller Kürze Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten: Für den Start in deinen neuen Lebensabschnitt Ausbildung brauchst

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Zweiter Bildungsweg. Bildungsabschlüsse nachholen. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_Loskutnikov

Zweiter Bildungsweg. Bildungsabschlüsse nachholen. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_Loskutnikov Zweiter Bildungsweg Bildungsabschlüsse nachholen Quelle: Shutterstock_Loskutnikov InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Allgemeine Informationen... Seite 3 2 Hauptschulabschluss... Seite

Mehr

Lehre mit Matura. Fragen und Antworten

Lehre mit Matura. Fragen und Antworten Lehre mit Matura Fragen und Antworten 1. Für welche Jugendlichen ist Lehre mit Matura interessant? 2. Welche Vorteile hat der Jugendliche durch Lehre mit Matura? 3. Wo muss man sich für den Maturalehrgang

Mehr

MATURA UND HÖHERE BILDUNG FÜR BERUFSTÄTIGE Angebote und Förderungen. Stand: März 2015. ooe.arbeiterkammer.at

MATURA UND HÖHERE BILDUNG FÜR BERUFSTÄTIGE Angebote und Förderungen. Stand: März 2015. ooe.arbeiterkammer.at MATURA UND HÖHERE BILDUNG FÜR BERUFSTÄTIGE Angebote und Förderungen Stand: März 2015 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT Viele Wege führen zu Matura und Studium: Abendschule, Berufsreifeprüfung,

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung 1 von 12 17.02.2013 20:37 S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung Befragung der voraussichtlichen AbgängerInnen 2011 zum Stand der Berufsorientierung/-vorbereitung Liebe(r) Schulabgänger(in),

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Berufs-Info-Broschüren

Berufs-Info-Broschüren Berufs-Info-Broschüren Inhalt Verschaffen Sie sich mit unseren Berufs-Info-Broschüren einen Überblick, denn: Wer besser Bescheid weiß, hat bessere Chancen in der Arbeitswelt. Sie können Ihre Broschüre

Mehr

WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders gilt

Mehr

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben.

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Um in deinem Wunschberuf eine gute Ausbildungsstelle

Mehr

Tipps und Infos für Lehrlinge... und du weißt wo's lang geht

Tipps und Infos für Lehrlinge... und du weißt wo's lang geht Tipps und Infos für Lehrlinge... und du weißt wo's lang geht Beratung Rechtsauskünfte... und du weißt, was Sache ist Arbeiterkammer Vorarlberg (AK), Abteilung Lehrlings- und Jugendschutz Das Lehrlings-

Mehr

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Suche dir mindestens fünf Fragen aus, die du auf jeden Fall bei deiner Hochschulerkundung beantworten möchtest: Welche Voraussetzungen sind notwendig, um zu

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

20. APRIL 24. APRIL 2015

20. APRIL 24. APRIL 2015 KooperationspartnerInnen Wieden, Margareten und Mariahilf Wir sind für Sie da: AMS Arbeitsmarktservice Wien Das AMS Wien unterstützt Arbeitsuchende und (Wieder-) EinsteigerInnen ins Berufsleben durch finanzielle

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes "Wege ins Studium öffnen"

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Wege ins Studium öffnen Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders

Mehr

Portfolio Berufswahl

Portfolio Berufswahl Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Dokumenten, Bescheinigungen und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung Von Vorname, Name... Straße.. PLZ, Ort.. PORTFOLIO BERUFSWAHL Was ist das eigentlich?

Mehr

Orientierungstage Studium & Beruf

Orientierungstage Studium & Beruf Orientierungstage Studium & Beruf 18. 20. Mai 2015 Portfolio Name: Abteilung A1 Fragen und Selbsteinschätzung zur Studien- und Berufswahl Fragen zu den Studieninhalten Interessen Was interessiert mich

Mehr

Protokoll: Fragen und Antworten zu Förderungen der betrieblichen Lehre von AMS und WKW

Protokoll: Fragen und Antworten zu Förderungen der betrieblichen Lehre von AMS und WKW 1 Protokoll Informationsveranstaltung Förderungen der betrieblichen Lehre von AMS Datum: 25. Juni 14.00 15.45 Uhr, Ort: BIWI, Währingergürtel 97, 1180 Wien, Erstellt: Koordinationsstelle Jugend Bildung

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT 1. ALLGEMEINES Menschen mit Behinderung haben besondere Bedürfnisse, wodurch ihnen der Eintritt in die Berufs- und Arbeitswelt häufig erschwert wird. Es gibt inzwischen

Mehr

DAS. Portfolio. Berufswahl von. Straße:

DAS. Portfolio. Berufswahl von. Straße: DAS Portfolio Berufswahl von Vorname: Name: Straße: Plz: Tel: Ort: email: Portfolio Berufswahl Was ist das eigentlich? Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine

Mehr

Ausbildungsbörse Oben an der Volme

Ausbildungsbörse Oben an der Volme Ausbildungsbörse Oben an der Volme Freitag, 07. Mai 2015 von 8:30 Uhr bis 16 Uhr Turnhalle im Schulzentrum Löh Löh 5, Schalksmühle 1 Eure einmalige Chance! auf ca. 63 Unternehmen an einem Tag zu treffen!

Mehr

Recherche nach Stellenanzeigen in Zeitungen

Recherche nach Stellenanzeigen in Zeitungen Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I 1 Jahrgangsstufe: 8. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 7: 4 Infos, Unterstützung und Hilfe Wer hilft mir? Wen kann ich fragen? Wo bekomme ich Informationen?

Mehr

Berufsorientierung praxisnah

Berufsorientierung praxisnah Berufsorientierung praxisnah Inhalt Vorwort 5 Checkliste : Berufsorientierung 7 Wo will ich hin, was passt zu mir? 9. Berufswünsche und -träume 9 Ein Blick in Ihre Zukunft 9 Lebensbalance 0. Fähigkeiten

Mehr

Schule + 7 Wochen Praxis in Betrieben = PTS Vorau

Schule + 7 Wochen Praxis in Betrieben = PTS Vorau HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Du bist eine/ einer von mehr als 21.000 Jugendlichen, die den Weg über die PTS zur Karriere mit Lehre und vielleicht auch mit Matura in Betracht ziehen! Berufsorientierung Berufsüberleitung

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Astrid Letsch, Berufsberaterin Agentur für Arbeit Neuwied Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Berufswahl die Qual der Wahl Ihr Kind ist im Moment in einer schwierigen

Mehr

Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche?

Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche? Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche? 1 Stärken finden, Interessen entdecken Was waren die Lieblingsfächer in der Schule? Was sind die Hobbys? Was

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 2. Halbjahr 2015 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Förderungen für Privatzahler

Förderungen für Privatzahler Förderungen Stand November 2015 ACHTUNG: Förderungsrichtlinien können sich während des Kursjahres ändern! Förderinformationen unbedingt mit der zuständigen Förderstelle abklären! Die BAUAkademie OÖ stellt

Mehr

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG PROJEKTMANAGEMENT UND INFORMATIONSTECHNIK BEWERBUNGSBOGEN Antrag auf Zulassung zum Studium im Studienjahr 2003/2004 (Bitte vollständig und leserlich ausfüllen. Zutreffendes ankreuzen!)

Mehr

Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8)

Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8) Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8) Abgangszeugnis Ein Abgangszeugnis ist eine staatliche Urkunde. Schüler erhalten ein Abgangszeugnis, wenn sie die Oberschule, das Gymnasium oder die

Mehr

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Bildungsberatung Unter Terminvereinbarung mit der/dem zuständigen AMS BeraterIn, laufend Beratungen möglich Information über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE Human Resources Lehrberuf... Berufsmatura Ja Nein Weiss noch nicht Foto Personalien Frau Herr Name... Vorname... Strasse... PLZ / Wohnort... Geburtsdatum... E-Mail... Telefonnr....

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR.

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR. Informationen für Schulen An zwei Tagen bietet die Messe Fokus Beruf für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Ausbildungsbetriebe eine professionelle Plattform zur gemeinsamen Orientierung.

Mehr

Mindfulness in daily life. Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter?

Mindfulness in daily life. Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter? Mindfulness in daily life Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter? Worüber ich sprechen werde Die Zukunft des Arbeitsmarktes Auf welche Fähigkeiten es

Mehr

Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens

Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens SCHULE BILDUNG ZUKUNFT Ausbildungs- und Berufspläne Jugendlicher Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens Jugendliche, die eine allgemein bildende oder berufsbildende Schule mit Matura

Mehr

Portfolio Berufswahl DAS. Sammlung von Unterlagen, Zertifikaten und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung von

Portfolio Berufswahl DAS. Sammlung von Unterlagen, Zertifikaten und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung von Integrierte Gesamtschule Bonn-Beuel Siegburger Straße 321 53229 Bonn Tel.: 0228/777170 Fax: 0228/777160 DAS Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Zertifikaten und Qualifikationsnachweisen für die

Mehr

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang.

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank Messen Seminare Vorträge Schülerinnen und Schüler Marktplatz BiZ Einklinker DIN lang Logo Veranstaltungen im BiZ Starten in Ausbildung, Studium, Beruf und mehr...

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Studium und Beruf im BiZ erkunden

Studium und Beruf im BiZ erkunden Erkundungsbogen Studium und Beruf Studium und Beruf im BiZ erkunden BiZ-Erkundungsbogen/Berufserkundungsbogen Berufe unterscheiden sich durch ihre Inhalte/Tätigkeiten. Deine Interessen und Fähigkeiten

Mehr

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z INFORMATIONSBLATT für Kanzleien Neuer Lehrberuf Steuerassistenz Die Kammer der Wirtschaftstreuhänder hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Finanzen

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Jetzt bist Du am Steuer! Mit der Lehre zur Steuerassistentin und zum Steuerassistenten

Jetzt bist Du am Steuer! Mit der Lehre zur Steuerassistentin und zum Steuerassistenten www.bmf.gv.at Jetzt bist Du am Steuer! Mit der Lehre zur Steuerassistentin und zum Steuerassistenten Ein Service des Finanzministeriums. www.bmf.gv.at Sehr geehrte Damen und Herren! Bildung entscheidet

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler!

Liebe Schülerin, lieber Schüler! Liebe Schülerin, lieber Schüler! Schule- und was dann? Was soll ich nur werden? Wenn Dir solche Fragen durch den Kopf gehen, können die nachfolgenden Seiten zumindest nicht schädlich sein. Viel Erfolg

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders

Mehr

Laufbahnberatung A.Chalverat. Fit für die Berufswahl

Laufbahnberatung A.Chalverat. Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Das Kooperationsmodell Schulen der Sekundarstufe I Eltern Schüler/innen Berufsberatungsstellen Wirtschaft Infos und Angebote 05.03.2013 Fit für die Berufswahl 2 Was sich Jugendliche

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Schülerdossier der 10OS

Schülerdossier der 10OS Schülerdossier der 10OS PERSONALIEN Name Vorname OS-Zentrum Klasse 2 ZIEL Dieses Berufswahldossier soll - dir helfen, dich auf den Besuch der Berufsmesse vorzubereiten - dich während des Messebesuchs begleiten

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Techniktag 13. November 2012 / Gerhard Penz Ausbildungsberater

Techniktag 13. November 2012 / Gerhard Penz Ausbildungsberater die Lehre Wähle einen Beruf, den Du liebst, und Du brauchst keinen Tag in Deinem Leben mehr zu arbeiten! Konfuzius ( 551 479 v. Chr. ) die Lehre Dieser Satz gilt leider nicht mehr ganz Unser Wohlstand

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

www.komm-doch-zur-rente.de

www.komm-doch-zur-rente.de www.komm-doch-zur-rente.de Impressum Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz Eichendorffstraße 4-6 67346 Speyer Telefon: 06232 17-0 www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de E-Mail: service@drv-rlp.de

Mehr

Meine Praktika. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT

Meine Praktika. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Meine Praktika zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Kapitel 3 Meine Praktika Meine Praktika 3 1. Passende Berufsfelder 4 2. Suche nach einem passenden Praktikumsplatz 5 Bewerbung um einen Praktikumsplatz

Mehr

Kaufmännische Ausbildung mit Matura

Kaufmännische Ausbildung mit Matura Bezau / Bludenz / Bregenz / Feldkirch / Lustenau 5 Standorte / 7 / 20 Schwerpunkte Kaufmännische Ausbildung mit Matura HANDELSAKADEMIE PRAXISHANDELSSCHULE BLUDENZ Stark in die Zukunft. INHALT BEZAU 5 Schulstandorte

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr