Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse"

Transkript

1 Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

2 Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen von jüngeren und älteren Berlinern im Alter von - Jahren und im Alter von - Jahren aufzuzeigen und ihr tatsächliches Nutzungsverhalten (-bereitschaft) zum Thema Altersvorsorge differenziert nach Zielgruppen zu analysieren. Methode Ca. -minütige telefonische Interviews (CAPI). Zielgruppe/ Stichprobe Untersuchungsziele Untersuchungszeitraum 00 Interviews mit - bis -Jährigen und 00 Interviews mit - bis -Jährigen Berlinern, die bezogen auf die folgenden Merkmale repräsentativ ausgewählt wurden: Geschlecht Familienstand Haushaltsgröße Schulbildung Erwerbstätigkeit Stadtbezirke Oktober 00.

3 Grundlagenanalyse

4 Einschätzung persönliche wirtschaftliche Lage /Ø-Werte Gar nicht gut Weniger gut Teils/Teils Gut Sehr gut bis Jahre n=00 Ø, bis Jahre n=00 Ø, Männer n= Ø,0 Frauen n=0 0 Ø, n= Ø, Verheiratet/Feste Beziehung n= Ø, Getrennt/Geschieden/Verwitwet n= Ø, - bis -Jährige schätzen ihre persönliche wirtschaftliche Lage etwas positiver ein als - bis -Jährige, von denen mehr als ein Drittel eher pessimistisch urteilen. Verheiratete/in einer festen Beziehung Lebende sind diesbezüglich am positivsten gestimmt, Geschiedene/Verwitwete am negativsten. Frage

5 Zufriedenheit mit persönlichem Lebensstandard /Ø-Werte Überhaupt nicht zufrieden Weniger zufrieden Teils/Teils Zufrieden Sehr zufrieden bis Jahre n=00 Ø, bis Jahre n=00 Ø, Männer n= 0 Ø, Frauen n=0 Ø, n= Ø, Verheiratet/Feste Beziehung n= 0 Ø, Getrennt/Geschieden/Verwitwet n= Ø,0 Mit dem persönlichen Lebensstandard sind jeweils etwa die Hälfte der - bis -Jährigen und der - bis - Jährigen zufrieden. Bei den Älteren ist jedoch jeder Vierte derzeit auch unzufrieden. Verheiratete/in fester Beziehung Lebende erleben ihren Lebensstandard am positivsten, Geschiedene/Verwitwete am negativsten. Frage

6 Aktuell offene persönliche Wünsche/Bedürfnisse (I) bis Jahre bis Jahre Größere Wohnung/Schönere Wohnung Dass es mir so gut geht wie bisher/sich finanziell sicher fühlen Ø Anzahl der Nennungen Für ca. ein Drittel der - bis -Jährigen steht ein neues Auto an oberster Stelle der Wunschliste, gefolgt von Reisen und einer eigenen Immobilie. - bis -Jährige möchten sich aktuell am ehesten den Wunsch nach einer Urlaubsreise erfüllen, am zweitwichtigsten ist ihnen ein neues Auto. Nichts Ein neues Auto Eine schöne Reise/Viele Reisen/Urlaub mit Familie Ein Haus/Eine Eigentumswohnung/Eigene Immobilie Einrichtung der Wohnung/Neue Küche/Möbel/Couch Unterhaltungselektronik: Fernseher/Stereoanlage Schöne Kleidung kaufen/kosmetik/schuhe/handtaschen Mehr Geld/Verbesserung der persönlichen Wirtschaftslage Weltreise machen/welt umsegeln/kreuzfahrt über alle Meere Einen neuen PC/Flachbildschirm/Laptop Gesund bleiben/später gut krankenversichert sein Viel Freizeit haben/hobbys nachgehen/zeit mit der Familie Mal wieder ins Theater gehen/ins Restaurant/Ausgehen n=00, n=00, Frage

7 Aktuell offene persönliche Wünsche/Bedürfnisse (II) Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet Dass es mir so gut geht wie bisher/sich finanziell sicher fühlen Nichts Ein neues Auto Eine schöne Reise/Viele Reisen/Urlaub mit Familie Ein Haus/Eine Eigentumswohnung/Eigene Immobilie Einrichtung der Wohnung/Neue Küche/Möbel/Couch Größere Wohnung/Schönere Wohnung Unterhaltungselektronik: Fernseher/Stereoanlage Schöne Kleidung kaufen/kosmetik/schuhe/handtaschen Mehr Geld/Verbesserung der persönlichen Wirtschaftslage Weltreise machen/welt umsegeln/kreuzfahrt über alle Meere Einen neuen PC/Flachbildschirm/Laptop Gesund bleiben/später gut krankenversichert sein Viel Freizeit haben/hobbys nachgehen/zeit mit der Familie Mal wieder ins Theater gehen/ins Restaurant/Ausgehen Ø Anzahl der Nennungen n= Alle Befragte träumen aktuell am häufigsten von einer Urlaubsreise und einem neuen Auto, wobei bei Männern der Wunsch nach einem Auto etwas größer ist als bei Frauen. Geschiedene/Verwitwete sehen zudem in der Weltreise ein erstrebenswertes Ziel., n=0, n= 0, n= 0, n= 0 0 0, Frage

8 Zukünftige persönliche Wünsche/Bedürfnisse (I) Nichts Eine schöne Reise/Viele Reisen/Urlaub mit Familie Dass es mir so gut geht wie bisher/sich finanziell sicher fühlen Ein Haus/Eine Eigentumswohnung/Eigene Immobilie Ein neues Auto Größere Wohnung/Schöne Wohnung/Eigene Wohnung Gesund bleiben/später gut krankenversichert sein Mehr Geld/Verbesserung der persönlichen Wirtschaftslage Dass die Rente gesichert ist/geldrücklagen Weltreise machen/welt umsegeln/kreuzfahrt über alle Meere Schöne Kleidung kaufen/kosmetik/schuhe/handtaschen Viel Freizeit haben/hobbys nachgehen/zeit mit der Familie Ein Leben in Ruhe und Frieden/Gute Pflege/Betreuung Mal wieder ins Theater gehen/ins Restaurant/Ausgehen Möchte in meiner Wohnung bleiben können im Alter Ø Anzahl der Nennungen bis Jahre n=00 0, bis Jahre n=00 0 0, Für die Zukunft ist beiden Zielgruppen eine schöne Reise und die finanzielle Absicherung wichtig, wobei letzteres bei Ältere einen größeren Stellenwert einnimmt, ebenso wie die gesundheitliche Absicherung. Jüngeren träumen zusätzlich häufig von einer eigene Immobilie oder einem neuem Auto. Frage

9 Zukünftige persönliche Wünsche/Bedürfnisse (II) Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschiede n/ Verwitwet Eine schöne Reise/Viele Reisen/Urlaub mit Familie Dass es mir so gut geht wie bisher/sich finanziell sicher fühlen Ein Haus/Eine Eigentumswohnung/Eigene Immobilie Ein neues Auto Gesund bleiben/später gut krankenversichert sein Mehr Geld/Verbesserung der persönlichen Wirtschaftslage Dass die Rente gesichert ist/geldrücklagen Weltreise machen/welt umsegeln/kreuzfahrt über alle Meere Schöne Kleidung kaufen/kosmetik/schuhe/handtaschen Viel Freizeit haben/hobbys nachgehen/zeit mit der Familie Ein Leben in Ruhe und Frieden/Gute Pflege/Betreuung Mal wieder ins Theater gehen/ins Restaurant/Ausgehen Möchte in meiner Wohnung bleiben können im Alter Nichts Größere Wohnung/Schönere Wohnung Ø Anzahl der Nennungen n=, n=0, n= 0 0, n= 0 -, n= 0, Frage Der zukünftige Wunsch nach einer Reise und finanzieller Absicherung ist unabhängig vom Geschlecht und Familienstatus am wichtigsten, wobei sich Verheiratete um die finanzielle Absicherung weniger Gedanken machen. Geschiedene/Verwitwete legen zudem mehr Wert auf das gesundheitliche Wohlergehen und e auf eine eigene Immobilie.

10 Aktuelle/zukünftige Investitionen/Wünsche (I) Schöne Wohnung Körperpflege (z.b. Kosmetik, Friseur) Ein Mal im Jahr Urlaubsreise Sportliche Aktivitäten Regelmäßig Konzert/Kino/Theater Eigenes Auto Größere Investitionen (z.b. Möbel) Regelmäßige Restaurantbesuche Mehrmals im Jahr Urlaubsreisen Teure Hobbies (z.b. Tennis, Reiten) Eigene Immobilie Aktuelle Investitionen bis Jahre, n=00 bis Jahre, n=00 Zukünftig Investitionen/ Wünsche bis Jahre, n=00 bis Jahre, n= Fragen / Aktuell können sich - bis -Jährige eher als - bis -Jährige ein eigenes Auto, mehrmalige Urlaubsreisen im Jahr und eine eigene Immobilie leisten. Bei Jüngeren, die aktuell mehr in sportliche Aktivitäten, Konzert-/ Theater- oder Kinobesuche investieren als Ältere, sind dies häufiger als für Ältere Zukunftswünsche. 0

11 Aktuelle/zukünftige Investitionen/Wünsche (II) Aktuelle Investitionen Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n=0 n= n= n= Schöne Wohnung 0 Körperpflege (z.b. Kosmetik, Friseur) Ein Mal im Jahr Urlaubsreise Sportliche Aktivitäten Regelmäßig Konzerte/Kino/Theater Eigenes Auto Größere Investitionen (z.b. Möbel) 0 0 Regelmäßige Restaurantbesuche Mehrmals im Jahr Urlaubsreisen Teure Hobbies (z.b. Tennis, Reiten) Eigene Immobilie Frage Aktuell investierten die meisten Befragten überwiegend in eine schöne Wohnung, Körperpflege, eine jährliche Urlaubsreise und verschiedene Formen der Freizeitgestaltung. Verheirateten/in fester Beziehung Lebende leisten sich insgesamt am meisten. Frauen leisten sich dabei eher als Männer eine schöne Wohnung und Körperpflege.

12 Aktuelle/zukünftige Investitionen/Wünsche (III) Zukünftig Investitionen/ Wünsche Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n=0 n= n= n= Schöne Wohnung Körperpflege (z.b. Kosmetik, Friseur) Ein Mal im Jahr Urlaubsreise 0 Sportliche Aktivitäten 0 Regelmäßig Konzerte/Kino/Theater Eigenes Auto Größere Investitionen (z.b. Möbel) Regelmäßige Restaurantbesuche 0 Mehrmals im Jahr Urlaubsreisen Teure Hobbies (z.b. Tennis, Reiten) Eigene Immobilie Zukünftig möchte man sich mehr leisten können als aktuell, vor allem eine schöne Wohnung, Körperpflege und ein Auto. Bei Frauen ist der Wunsch nach Körperpflege und regelmäßigen Konzert-/Theater-/Kinobesuchen stärker ausgeprägt als bei Männern. Geschiedene/Verwitwete sind am zurückhaltendsten mit Wünschen. Frage

13 Relevanz einer "Altersvorsorge" /Ø-Werte Unwichtig Weniger wichtig Teils/Teils Wichtig Sehr wichtig bis Jahre n=00 Ø,0 bis Jahre n=00 Ø, Männer n= Ø, Frauen n=0 Ø, n= Ø,0 Verheiratet/Feste Beziehung n= Ø, Getrennt/Geschieden/Verwitwet n= 0 0 Ø, Das Thema "Altersvorsorge" nimmt einen großen Stellenwert bei den Befragten ein, wobei es tendenziell für - bis -Jährige sowie Verheiratete/in einer festen Beziehung Lebende (älter!) und Geschiedene/Verwitwete (älter!) relevanter ist. Frage

14 Meinungsänderungen zum Thema "Altersvorsorge" Hat sich in den letzten Jahren an Ihrer Meinung zum Thema "Altersvorsorge" etwas geändert? bis Jahre bis Jahre n=00 n=00 Ist wichtiger geworden Ist weniger wichtig geworden Ist wichtiger geworden Ist weniger wichtig geworden Keine Veränderung Keine Veränderung Männer Frauen Verheiratet/Feste Beziehung Getrennt/Geschieden/Verwitwet n= n=0 n= n= n= Wichtiger Generell ist das Thema "Altersvorsorge" in den letzten Jahren für etwa die Hälfte der - bis -Jährigen wichtiger geworden. Bei - bis -Jährigen sind es etwas weniger Personen, die diesem Thema einen zunehmenden Stellenwert einräumen. Das Geschlecht oder der Familienstatus spielen hierbei eine untergeordnete Rolle. 0 0 Weniger wichtig Nein 0 Frage

15 Gründe für die zunehmende Relevanz des Themas "Altersvorsorge" (I) bis Jahre bis Jahre n= n= Berichte/Schlagzeilen in den Medien Angst vor Arbeitslosigkeit Änderung der beruflichen Situation Familiengründung/Kinder Sonstiges (Unsicherheit bzgl. staatlicher Rente, politische/wirtschaftliche Situation)! Beratung hatte Einfluss Die gestiegene Relevanz des Themas "Altersvorsorge" ist vielfach auf eine diesbezügliche Berichterstattung in den Medien zurückzuführen. Daneben spielt die berufliche oder private Lebenssituation der - bis -Jährigen bzw. eine zunehmende Unsicherheit zum Thema Rente für - bis -Jährige eine Rolle. Frage 0

16 Gründe für die zunehmende Relevanz des Themas "Altersvorsorge"(II) Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n= n= n=0 n= Berichte/Schlagzeilen in den Medien Angst vor Arbeitslosigkeit Änderung der beruflichen Situation 0 0 Familiengründung/Kinder Sonstiges (Unsicherheit bzgl. staatlicher Rente, politische/wirtschaftliche Situation) Beratung hatte Einfluss Am häufigsten hatten Medienberichte Einfluss auf die Meinungsänderung. Während Männern und Frauen ähnliche Gründe nennen, ist für Geschiedene/Verwitwete häufiger als bei anderen die berufliche Unsicherheit und für Verheiratete/in einer festen Beziehung Lebende die Familiengründung ein entscheidender Auslöser. Frage 0

17 Bekannte Möglichkeiten zur "Altersversorgung" (I) bis Jahre bis Jahre n=00 n=00 Bausparen Private Rentenversicherung Riester Rente Geldanlagemodelle 0 Immobilien Kapital-Lebensversicherung Fondssparen Betriebliche Altersvorsorge Sparpläne Fondsgeb. Lebensversicherung Rürup Rente bis -Jährigen und - bis -Jährigen sind die verschiedenen Möglichkeiten zur "Altersvorsorge" größtenteils bekannt. lich die fondsgebundene Lebensversicherung und insbesondere die Rürüp-Rente ist nicht jedem in diesem Zusammenhang ein Begriff. Frage

18 Bekannte Möglichkeiten zur "Altersversorgung" (II) Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n=0 n= n= n= Bausparen Private Rentenversicherung Riester Rente Geldanlagemodelle Immobilien 0 0 Kapital-Lebensversicherung 0 Fondssparen 0 Betriebliche Altersvorsorge Sparpläne 0 0 Fondsgeb. Lebensversicherung 0 Rürup Rente Tendenziell zeigen sich Verheiratete/in einer festen Beziehung Lebende etwas besser über die Möglichkeiten zur "Altersvorsorge" informiert als e oder Geschiedene/Verwitwete. Zwischen Frauen und Männern zeigen sich hier kaum Unterschiede. Frage

19 Einholen von Informationen zum Thema "Altersvorsorge" Haben Sie für sich persönlich schon einmal detaillierte Informationen zum Thema "Altersvorsorge" eingeholt? Ja bis Jahre bis Jahre n=00 n=00 Ja Nein Nein Ja Nein Männer Frauen Verheiratet/Feste Beziehung Getrennt/Geschieden/Verwitwet Während sich ca. drei Viertel der - bis -Jährigen und Verheiratete/in fester Beziehung Lebenden bereits Informationen zum Thema "Altersvorsorge" eingeholt haben, haben sich - bis -Jährigen, e und Geschiedene/Verwitwete etwas weniger informiert. n= n=0 n= n= n= Frage

20 Genutzte/potenzielle Informationsquellen zum Thema "Altersvorsorge" (I) Personen, die sich bereits informiert haben Personen, die sich noch nicht informiert haben Habe mich informiert... Würde mich informieren... Bei einer Versicherung Bei Familie/Freunden/Bekannten Bei meiner Hausbank Bei einem unabhängigen Berater Im Internet In (Fach-)Zeitschriften/Illustrierten In der Tageszeitung Bei einem Steuer-/Finanzberater Über Werbung Bei einer anderen Bank Sonstiges 0 0 bis Jahre, n= bis Jahre, n= 0 0 0! bis Jahre, n= bis Jahre, n= Fragen / Wichtige Informationsquellen zum Thema "Altersvorsorge" sind für die Befragten neben der Versicherung und der Hausbank auch das private Netzwerk. Personen, die sich noch nicht informiert haben, würden sich zunächst an die Hausbank wenden. Das Internet ist für die Jüngeren eine bevorzugte Informationsquelle. 0

21 Genutzte Informationsquellen zum Thema "Altersvorsorge" (II) Personen, die sich bereits informiert haben Habe mich informiert... Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n= n= n= n= Bei einer Versicherung 0 Bei Familie/Freunden/Bekannten Bei meiner Hausbank 0 0 Bei einem unabhängigen Berater Im Internet 0 In (Fach-)Zeitschriften/Illustrierten 0 In der Tageszeitung Bei einem Steuer-/Finanzberater 0 0 Über Werbung 0 Bei einer anderen Bank Sonstiges Frauen haben sich häufiger als Männer bei einer Versicherung oder bei Familie/Freunden/Bekannten über das Thema "Altersvorsorge" informiert, Männer etwas häufiger bei ihrer Hausbank. Geschiedene/Verwitwete nutzen häufiger als e und Verheiratete/in Beziehung Lebende Printmedien als weitere Informationsquelle. Frage

22 Potenzielle Informationsquellen zum Thema "Altersvorsorge" (III) Personen, die sich noch nicht informiert haben Würde mich informieren... Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n= n= n= n= Bei einer Versicherung Bei Familie/Freunden/Bekannten Bei meiner Hausbank 0 Bei einem unabhängigen Berater Im Internet In (Fach-)Zeitschriften/Illustrierten 0 In der Tageszeitung Bei einem Steuer-/Finanzberater Über Werbung Bei einer anderen Bank Sonstiges Von denjenigen, die sich noch nicht über das Thema Altersvorsorge informiert haben, würde die Mehrheit am ehesten die Hausbank aufsuchen oder den Rat der Freunde/Bekannte beanspruchen. en ist die Versicherung dabei wichtiger als den anderen Befragten, ebenso wie das Internet. Frage

23 Bereits abgeschlossene Produkte zur "Altersvorsorge" Haben Sie bereits konkrete Produkte zur "finanziellen Altersversorgung" abgeschlossen? Ja bis Jahre bis Jahre n=00 n=00 Ja Nein Nein Ja Nein Männer n= 0 0 Frauen n=0 Verheiratet/Feste Beziehung Getrennt/Geschieden/Verwitwet n= n= n= 0 0 Während ca. drei Viertel der - bis -Jährigen und Verheiratete/in einer Partnerschaft Lebende bereits eine "finanzielle Altersvorsorge" abgeschlossen haben, ist es bei den - bis -Jährigen und en erst etwa jeder Zweite. Bei Geschiedenen/Verwitweten haben drei von fünf eine "Altersvorsorge" abgeschlossen. Frage

24 Art der abgeschlossenen/noch abzuschließenden "Altersvorsorge"-Produkte (I) Personen, die bereits "Altersvorsorge"-Produkte abgeschlossen haben Nur die gesetzliche Rente Private Rentenversicherung Kapital-Lebensversicherung Fondssparen Bausparen Geldanlagemodelle Riester Rente Betriebliche Altervorsorge Fondsgeb. Lebensversicherung Sparpläne Immobilien Rürup Rente Anderes Habe... abgeschlossen 0 bis Jahre, n= bis Jahre, n= Werde... noch zusätzlich abschließen 0 0 bis Jahre, n= bis Jahre, n= Fragen / Während Jüngere am häufigsten eine private Rentenversicherung abgeschlossen haben, sichern die Älteren sich häufiger durch eine Kapital-Lebensversicherung ab. Ältere besitzen zudem häufiger eine betriebliche Altersvorsorge, Geldanlagen, Sparpläne und Immobilien. Jüngere zeigen durchweg eine höhere Bereitschaft für weitere Produkte.

25 Art der abgeschlossenen/noch abzuschließenden "Altersvorsorge"-Produkte (II) Personen, die noch keine "Altersvorsorge"-Produkte abgeschlossen haben Würde... am ehesten abschließen Nur die gesetzliche Rente Private Rentenversicherung Kapital-Lebensversicherung Fondssparen Bausparen Geldanlagemodelle Riester Rente Betriebliche Altervorsorge Fondsgeb. Lebensversicherung Sparpläne Immobilien Rürup Rente Anderes 0 bis Jahre, n= bis Jahre, n= Von denjenigen, die noch keine "Altersvorsorge"-Produkte abgeschlossen haben, würde ca. die Hälfte der - bis -Jährigen eine private Rentenversicherung wählen, gefolgt von Bausparverträgen, Sparplänen und Fondssparen. Ca. ein Viertel der - bis -Jährigen verlässt sich ausschließlich auf die gesetzliche Rente. Frage

26 Art der abgeschlossenen "Altersvorsorge"-Produkte (III) Personen, die bereits "Altersvorsorge"-Produkte abgeschlossen haben Habe... abgeschlossen Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n= n= n= n= Nur die gesetzliche Rente Private Rentenversicherung Kapital-Lebensversicherung Fondssparen Bausparen Geldanlagemodelle Riester Rente Betriebliche Altervorsorge Fondsgeb. Lebensversicherung Sparpläne Immobilien Rürup Rente Anderes 0 Verheiratete/in fester Beziehung Lebende haben häufiger und vielfacher Produkte zur Altervorsorge abgeschlossen als die beiden anderen Zielgruppen. Zwischen Männer und Frauen gibt es keine großen Unterschiede Frage

27 Art der abgeschlossenen "Altersvorsorge"-Produkte (IV) Personen, die bereits "Altersvorsorge"-Produkte abgeschlossen haben Werde... noch zusätzlich abschließen Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n= n= n= n= Private Rentenversicherung Kapital-Lebensversicherung Fondssparen Bausparen - Geldanlagemodelle 0 Riester Rente Betriebliche Altervorsorge - Fondsgeb. Lebensversicherung - Sparpläne Immobilien 0 Rürup Rente Anderes - Die Bereitschaft, weitere Produkte zur "Altersvorsorge" abzuschließen, ist eher gering, wobei unterschiedliche Präferenzen hinsichtlich der Produkte bestehen. Für e kommen Bausparverträge und Immobilien noch eher in Frage als für die übrigen Zielgruppen. Zwischen Männern und Frauen zeigen sich wenig Unterschiede. Frage

28 Art der präferierten zukünftigen "Altersvorsorge"-Produkte (V) Personen, die noch keine "Altersvorsorge"-Produkte abgeschlossen haben Würde... am ehesten abschließen Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n=0 n= n= n= Nur die gesetzliche Rente Private Rentenversicherung Kapital-Lebensversicherung Fondssparen Bausparen Geldanlagemodelle Riester Rente Betriebliche Altervorsorge Fondsgeb. Lebensversicherung Sparpläne Immobilien Rürup Rente Anderes Diejenigen ohne bisherige private "Altersvorsorge" würden am häufigsten eine private Rentenversicherung, einen Bausparvertrag oder Sparpläne abschließen. Männer und Verheiratete/in fester Beziehung Lebende nennen die private Rentenversicherung und Geschiedene/Verwitwete die Riester Rente etwas seltener Frage

29 Relevanz von Kriterien zur privaten "Altersvorsorge" (I) bis Jahre n=00 Überhaupt nicht wichtig /Ø-Werte Sehr wichtig Die Sicherheit der Einzahlungen und späteren Auszahlung Eine möglichst hohe Rendite Steuerfreiheit der Erträge zum Zeitpunkt der Ausschüttung Steuerliche Vergünstigungen und staatliche Förderung Produkt ist Hartz IV-sicher Zusätzliche Absicherung von Berufsunfähigkeit Jederzeitige Verfügbarkeit des angesparten Kapitals Die spätere Ausschüttung in Form von monatlichen Beiträgen Möglichkeit der Ratenanpassung Eine hohe Überschussgarantie Zusätzliche Absicherung im Todesfall Die spätere Ausschüttung in Form eines einmaligen Betrages 0 Frage Beim Abschluss eines "Altersvorsorge"-Produkts ist der Mehrheit der - bis -Jährigen der Sicherheitsaspekt bei Ein- und Auszahlung wichtig. Zudem achtet man auf eine hohe Rendite, steuerliche Vorteile und schätzt es, wenn das Produkt "Hartz IV-sicher" ist. Auch eine Verknüpfung mit der Berufsunfähigkeit ist für viele interessant Ø, Ø, Ø, Ø, Ø, Ø,0 Ø, Ø, Ø, Ø, Ø, Ø,

30 Relevanz von Kriterien zur privaten "Altersvorsorge" (II) bis Jahre n=00 Überhaupt nicht wichtig /Ø-Werte Sehr wichtig Die Sicherheit der Einzahlungen und späteren Auszahlung Ø, Steuerfreiheit der Erträge zum Zeitpunkt der Ausschüttung Eine möglichst hohe Rendite Steuerliche Vergünstigungen und staatliche Förderung 0 Ø, Ø, Ø,0 Jederzeitige Verfügbarkeit des angesparten Kapitals Ø, Eine hohe Überschussgarantie Ø, Die spätere Ausschüttung in Form von monatlichen Beiträgen 0 Ø, Produkt ist Hartz IV-sicher 0 Ø, Zusätzliche Absicherung von Berufsunfähigkeit Ø, Zusätzliche Absicherung im Todesfall 0 Ø, Möglichkeit der Ratenanpassung 0 Ø, Die spätere Ausschüttung in Form eines einmaligen Betrages 0 Ø, Frage Auch - bis -Jährige legen bei der "Altersvorsorge" großen Wert auf einen sicheren Ein- und Auszahlungsverkehr, Steuerbegünstigungen und -befreiungen sowie eine hohe Rendite. 0

31 Relevanz von Kriterien zur privaten "Altersvorsorge" (III) - Vergleich - Ø-Werte /Jeweils n=00 Die Sicherheit der Einzahlungen und späteren Auszahlung Eine möglichst hohe Rendite bis Jahre bis Jahre,,,, Steuerfreiheit der Erträge zum Zeitpunkt der Ausschüttung,, Steuerliche Vergünstigungen und staatliche Förderung,,0 Produkt ist Hartz IV-sicher,, Zusätzliche Absicherung von Berufsunfähigkeit,0, Jederzeitige Verfügbarkeit des angesparten Kapitals,, Die spätere Ausschüttung in Form von monatlichen Beiträgen,, Möglichkeit der Ratenanpassung,, Eine hohe Überschussgarantie,, Zusätzliche Absicherung im Todesfall,, Die spätere Ausschüttung in Form eines einmaligen Betrages Überhaupt nicht wichtig Sehr wichtig Beide Altersgruppen urteilen vergleichbar über die einzelnen Kriterien zur "Altersvorsorge". Vor möglichen Einschränkungen durch Hartz IV- oder einer Berufsunfähigkeit fühlen sich - bis -Jährige wenig betroffen, weshalb sie bei einer "Altersvorsorge" Kriterien dazu als weniger relevant erleben.,, Frage

32 Relevanz von Kriterien zur privaten "Altersvorsorge" Top-Two Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n=0 n= n= n= Die Sicherheit der Einzahlungen und späteren Auszahlung Eine möglichst hohe Rendite 0 0 Steuerfreiheit der Erträge zum Zeitpunkt der Ausschüttung 0 Steuerliche Vergünstigungen und staatliche Förderung 0 0 Produkt ist Hartz IV-sicher 0 Zusätzliche Absicherung von Berufsunfähigkeit Jederzeitige Verfügbarkeit des angesparten Kapitals Die spätere Ausschüttung in Form von monatlichen Beiträgen Möglichkeit der Ratenanpassung Eine hohe Überschussgarantie Zusätzliche Absicherung im Todesfall Die spätere Ausschüttung in Form eines einmaligen Betrages 0 =Überhaupt nicht wichtig/=sehr wichtig Frage Insgesamt nehmen die Sicherheit der Ein- und Auszahlungen, eine möglichst hohe Rendite und steuerliche Begünstigungen einen hohen Stellenwert ein. Geschiedene/Verwitwete sind dabei anspruchsvoller hinsichtlich der Kriterien als die anderen Zielgruppen. Frauen legen mehr Wert auf steuerliche Vergünstigungen als Männer.

33 Bevorzugte Institution zum Abschluss einer privaten "Altersvorsorge" (I) bis Jahre bis Jahre n=00 n=00 Meine Hausbank Versicherung Privater Vermittler Sparkasse Privatbank Direktbank Sonstiges Frage 0 Etwa die Hälfte aller Befragten würde aktuell eine "Altersvorsorge" am ehesten bei ihrer Hausbank oder einer Versicherung abschließen. Eine andere als die Hausbank kommt nur selten wenig in Frage.

34 Bevorzugte Institution zum Abschluss einer privaten "Altersvorsorge" (II) Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n=0 n= n= n= Meine Hausbank Versicherung Privater Vermittler 0 Sparkasse 0 Privatbank Direktbank Sonstiges Frage 0 Zwischen Männern und Frauen sowie en, Verheirateten/in fester Beziehung Lebenden und Geschiedenen/Verwitweten zeigen sich keine Unterschiede.

35 Bevorzugte Umgebung zum Abschluss einer privaten "Altersvorsorge" (I) bis Jahre bis Jahre n=00 n=00 Persönlich in einer Filiale Persönlich zu Hause Über das Internet Über eine Telefonhotline Sonstiges Beide Altersgruppen bevorzugen den persönlichen Kontakt, im besonderen die Filiale für den Abschluss eines "Altersvorsorge"-Produktes. Daneben können sich zwei von fünf Befragten einen Besuch des Vermittlers zu Hause vorstellen. Das Internet ist insgesamt eine eher wenig akzeptierte Option. Frage

36 Bevorzugte Umgebung zum Abschluss einer privaten "Altersvorsorge" (II) Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n=0 n= n= n= Persönlich in einer Filiale Persönlich zu Hause Über das Internet 0 Über eine Telefonhotline - Sonstiges Als Ort für den Abschluss einer "Altersvorsorge" wird die Filiale bevorzugt, danach folgt das private Wohnumfeld. Während e die Filiale stärker präferieren als die beiden anderen Zielgruppen, können sich Verheirateten/in fester Beziehung Lebenden am ehesten von allen auch "den Hausbesuch" vorstellen. Frage

37 Monatlicher Investitionsbetrag in eine private "Altersvorsorge" (I) bis Jahre bis Jahre n=00 n=00 Unter 0,- 0,- bis unter,-,- bis unter 0,- 0,- bis unter 00,- 00,- bis unter 0,- 0 0,- bis unter 00,- 00,- oder mehr Weiß nicht/keine Angabe Nur Nennung möglich Frage Generell ist die Mehrheit der Befragten bereit, zwischen,- und 0,- Euro pro Monat für die "Altersvorsorge" zu investieren.

38 Monatlicher Investitionsbetrag in eine private "Altersvorsorge" (II) Männer Frauen Verheiratet/ Feste Beziehung Getrennt/ Geschieden/ Verwitwet n= n=0 n= n= n= Unter 0,-- 0 0,- bis unter,- 0,- bis unter 0,- 0,- bis unter 00,- 00,- bis unter 0,- 0 0,- bis unter 00,- 00,- oder mehr Weiß nicht/keine Angabe 0 Nur Nennung möglich Frage Während die Mehrheit der Frauen bereit sind, pro Monat zwischen,- und 00,- Euro in die "Altersvorsorge" zu investieren, liegt die Spannbreite bei Männern etwas höher bei 0,- und 0,- Euro monatlich. Viele Geschiedene/Verwitwete wünschen sich eine Altersvorsorge-Möglichkeit mit einem monatlichen Beitrag von unter 0,- Euro.

39 Meinungen/Einstellungen zur privaten "Altersvorsorge" (I) bis Jahre n=00 Trifft überhaupt nicht zu /Ø-Werte Trifft voll und ganz zu Im Rentenalter möchte ich mir gerne einige materielle Wünsche erfüllen 0 Ø, Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen, um einen akzeptablen Lebensstandard zu sichern Ø,0 Ich bin ein sehr sicherheitsorientierter Mensch 0 Ø, Ich habe momentan nicht genügend Geld, um eine Altersvorsorge abschließen zu können Ø,0 Ich fühle mich ausreichend informiert über mögliche Formen der privaten Altersvorsorge Ø,0 Mit den Maßnahmen, die ich zur finanziellen Absicherung des Alters getroffen habe, fühle ich mich ausreichend versorgt Ø, Das Rentenalter ist noch so weit weg, darüber mache ich mir noch keine Gedanken Ø, Viele - bis -Jährige möchten sich auch im Rentenalter materielle Wünsche erfüllen können, wobei sie sich sicher sind, dass dafür die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird. Mit den Maßnahmen, die man bereits zur "Altersvorsorge" getroffen hat, fühlen sich drei von fünf Befragten noch nicht ausreichend versorgt. Frage

40 Meinungen/Einstellungen zur privaten "Altersvorsorge" (II) bis Jahre n=00 Trifft überhaupt nicht zu /Ø-Werte Trifft voll und ganz zu Im Rentenalter möchte ich mir gerne einige materielle Wünsche erfüllen Ø, Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen, um einen akzeptablen Lebensstandard zu sichern Ø, Ich bin ein sehr sicherheitsorientierter Mensch Ø, Ich fühle mich ausreichend informiert über mögliche Formen der privaten Altersvorsorge 0 Ø, Mit den Maßnahmen, die ich zur finanziellen Absicherung des Alters getroffen habe, fühle ich mich ausreichend versorgt Ø,0 Ich habe momentan nicht genügend Geld, um eine Altersvorsorge abschließen zu können Ø, Das Rentenalter ist noch so weit weg, darüber mache ich mir noch keine Gedanken 0 Ø,0 Auch - bis -Jährige möchten im Rentenalter nicht "kürzer treten", doch fühlen sie sich ebenfalls mit den bisher getroffenen Maßnahmen dazu noch nicht ausreichend abgesichert. Über die Hälfte fühlt sich allerdings weitestgehend gut informiert über "Altersvorsorge"-Möglichkeiten. Frage 0

41 Meinungen/Einstellungen zur privaten "Altersvorsorge" (III) - Vergleich - Ø-Werte /Jeweils n=00 Im Rentenalter möchte ich mir gerne einige materielle Wünsche erfüllen Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen, um einen akzeptablen Lebensstandard zu sichern bis Jahre bis Jahre,,0,, Ich bin ein sehr sicherheitsorientierter Mensch,, Ich habe momentan nicht genügend Geld, um eine Altersvorsorge abschließen zu können,0, Ich fühle mich ausreichend informiert über mögliche Formen der privaten Altersvorsorge,0, Mit den Maßnahmen, die ich zur finanziellen Absicherung des Alters getroffen habe, fühle ich mich ausreichend versorgt,,0 Das Rentenalter ist noch so weit weg, darüber mache ich mir noch keine Gedanken Trifft überhaupt nicht zu Trifft voll und ganz zu Im Vergleich erleben beide Altersgruppen die gesetzliche Rente für die Erfüllung ihrer Wünsche im Alter als nicht ausreichend. Generell fühlen sich Ältere allerdings informierter und sind mit den bereits dazu getroffenen Maßnahmen zufriedener.,,0 Frage

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Growth from Knowledge GfK Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum.... Grundgesamtheit Österreichische

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Dornbirn, 15. Juli 2009 Daten zur Untersuchung Thema Vorsorge bei Jugendlichen Befragungszeitraum 10.

Mehr

Ein Mann ist keine Altersvorsorge!

Ein Mann ist keine Altersvorsorge! Ein Mann ist keine Altersvorsorge! Ein Leitfaden zur eigenständigen Vorsorge für Frauen (Teil 1) 1 Heutige Themen: Aktuelle Vorsorgesituation von Frauen: zwischen Wunsch & Wirklichkeit Möglichkeiten zur

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Generation 50Plus Studie 2009

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Generation 50Plus Studie 2009 Vom 1. August bis. Oktober 9 führte der Kurort Bad Wörishofen in Zusammenarbeit mit der Münchener Verein Versicherungsgruppe eine Online Befragung durch. Auf der Homepage von Bad Wörishofen wurden die

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring. Repräsentativerhebung Oktober 2001. Gruppendiskussion November 2001

Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring. Repräsentativerhebung Oktober 2001. Gruppendiskussion November 2001 Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring Repräsentativerhebung Oktober 001 Gruppendiskussion November 001 Zentrale aktuelle Ergebnisse Studienleiter: Dr. Jörg Maas, Christoph Müller

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 2 Studiendesign Methode: Länder: CATI (EDV-gestützte Telefoninterviews) Deutschland,

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20.

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20. Der DIA Deutschland-Trend Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 20. Juli 2010 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

AltersVorsorgen-Airbag

AltersVorsorgen-Airbag 1 Vertrag fu r 2x Schutz Dietmar Heinrich BCA OnLive 28.09.2015 1 Die Fakten im Überblick Über 21. Mio Deutsche glauben nicht, dass sie über eine ausreichende Altersvorsorge verfügen* 67 % der Deutschen

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie?

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? Nutzen Sie die staatliche Riester-Förderung! Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? www.sparkasse-herford.de/riester-rente Qualifizierte Riester-Beratung Wir sind Deutschlands erste Sparkasse

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland NFO TPI TestPanel-Institut Talstr. 3 / 35584 Wetzlar Postf. 27 60 / 35537 Wetzlar Unser kostenfreies Service-Telefon 08 00 / 8 37 87 26 Fax (0 64 41) 3 45 44 E-Mail: panel@tpi.de Dieser Fragebogen ist

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Detailergebnisse und Einordnung Berlin, 8. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Erwerbsbiographien 3. Sorgen und Ängste 4. Meinungen zur

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 5. April 2012 17. Befragungswelle 1. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Altersvorsorge im Fokus Rente, Reformen und Zukunftsängste 2014 Köln, 3. November 2014 Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Mehr

RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE. Auch als staatlich zertifizierte Basisrente VON EXPERTEN VERSICHERT

RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE. Auch als staatlich zertifizierte Basisrente VON EXPERTEN VERSICHERT RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE Auch als staatlich zertifizierte Basisrente VON EXPERTEN VERSICHERT IHRE ALTERSVORSORGE NACH MASS. Private Vorsorge ist

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 TNS Infratest Sozialforschung Kostenlose Hotline: Dr. Thorsten Heien 0800-1007753 Landsberger Str. 284 80687 München Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 Im Mittelpunkt dieser im Auftrag des zwischenzeitlich

Mehr

JPMorgan : Altersvorsorge

JPMorgan : Altersvorsorge JPMorgan : Altersvorsorge GfK CLASSIC BUS Inhalt 1 Methode 2 Ergebnisse 1 Methode Methode 4 Methode: GfK CLASSIC BUS; (face-to-face, CAM*Quest (Computer Assisted Multimedia Questioning)) Stichprobe: 2,031

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN - Berlin - Altersvorsorge in Deutschland Aktuelle Situation und Herausforderungen - ein --Vergleich Autoren: Christian Bahlmann Jens Kleine

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE.

RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE. RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE. IHRE ALTERSVORSORGE NACH MASS. Private Vorsorge ist wichtig. Mit zusätzlichen finanziellen Rücklagen können Sie im Alter

Mehr